1845 / 129 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

656

Bekanutmachung, Meteorologische Beobachtungen. Königstädtisches Theater. Das Abonnement belrägf : A l l g eme î n e

der Allerhö Kabinets -Ordre vom 1. Mai 1838 soll’ ‘der t | | e biesige Wollmarkt E E 21. bis 25. Juni jeden Jahres ab- 1845. vas l Nachmittags | Abends Nach einmaliger Freitag, 9. Mai. Zum erstenmale wiederholt: Gast-Vorstelhy 2 Kthlr. für 5 Iahr.

ehalten werden, Diese Anordnung is von dem bei dem hiesigen Woll- 7 ; f L j cebloss der Gesellschaft des Pantomimenmeisters der Kaiserl. privilegir, 4 Kthlr. - 5 Iahr. : Alle Post-Anstalten des In- und Lie betheiligten Publikum, namentlih aber von den Woll - Produzenten 7. Mai. 20e S Uks. N adl vereinigten Theater in Wien, Herrn Joh. Fenzl, in zwei A the 8 Rihlr. - 1 Jahr. k ? P <luslandes nehmen Bestellung und Wollhändlern, nicht streng befolgt worden, vielmehr fanden sh die Lußdruek .…… ../334,11'/Par.|333;72'"Par.|333,22’’'Par.| Quellwärme 7,6° R. lungen, und zwar nah dem zweiten und na< dem vierten 9 in allen Theilen der Monarchie / auf dieses Blatt an, sür Serlin Verkäufer C fast aht Tage vor dem bestimmtén Wollmarkts - An- Luftwärme .…. (+ 5,7® R.|-+ 10,3° R.|4 5,4° R.|Flusswärme 7,0° R. des Lustspiels. Erste Abtheilung: Große Nationa - Salon= Maws, ohne Preiserhöhung. die Expedition der Allg. Preuß, fange mit ihren Wollen hier ein, und der Markt war am 21. Juni größ- Thaupunkt... |-+ 3,4° R.|+ 6,0° R.|+ 3,0° R.| Bodenwärme 7,1° R. Zweite Abtheilung: Das Maskenspiel dur Zauberei. Große Fomi Insertions - Gebühr sür den / Zeitung:

tentheils beendet. Die dadurch herbeigeführten mannlgfa@en Uebelstände Dunatsätugang | - 82 pCet, 71 pt. 81 p: | Ausdänstung 0,006” Rh. antomime in 1 Akt, von Joh. Fenzl. Dazu: Der Landy: M Kaum ciner Zeile des Allg. + Friecdrihsfstraße Ür. 72,

haben zu vielfachen, nur zu begründeten Beschwerden der Wollmarkts-Juter- Nau C Leitos: Niederschlag O. L 4 2 owi Anzeigers 2 Sgr. c ittister des Junnern und der N 0 ustspiel ‘in 4 Akten, vom Verfasser von Lüge und Wahrheit“, essenten Veranlassung gegeben, Die Herren Minister des June NW. NW. NW. Würmewechzel 10,8 M bend, 1 a Mai. (Jtalienische Opern-Vorstellung, ) Oli,

: llenzen haben daher mittelst hohen Erlasses vom 26. Novem- L Ua E : ftl 3,5° R. ber ‘v. F. ktoidart daß bas Berwiegen: ber Wolle und die Ausstellung | ‘" *!kenzug E de Pasquale. Komishe Oper in 2 Akten. Musik von Donizeh

c Z mittel: 333,72’ Par. +-7,1° R... +4,1° R... 78 pct. NW. : } Maste gesyeine nit früher als in den drei legten, der Eröffnung des | Tagesmittel: Ó : Dazu: Gast- Vorstellungen der Gesellschaft des Pantomimenmej ; , ¿ 129, Berlin, Sonnabend den lten Mai 1845.

l d die Wolle an den für den ; ; S e Z Z Wollmart bestininien “asenllihen Otten ebenfalls L früher, also nicht Si E olbtheilengen, vereinigten Theater in Wien, Herrn O d . h e erden jolle. L Ee Í y h o tin Diet u Lola Uten des Bes | Königliche Schauspiele Pantemmentzisers Deren I0d. Very, l ju Ade izei - nit des nweisung versehen. íe - ) : / i z 0 4 Serfülüfer Werben bahie Jir Esperine m Koste Freitag, 9. Mai. “Jim Opernhause. 56ste Abonnements- | Zum erstenmale: Zwei Herren und ein Diener. Vaudeville-Burly Inhalt. aus Leipzig, täglih 7 Uhr Abeuds, z. B. Sonntag, E

Berkäufer werden daher, zur Ersparung unnöthiger Kosten, gut daran thun, 2 D . Rb l | ihre Wollen erst s tes obengedachten drei Tagen, frühestens aber am Vorstellung : Die Hugenotten, Oper in 5 Abth. Musik von Meger- | in 1 Aft, nah Goldoni' und Varin, von W. Friedrich. Hieray, dur<h Weißenfels (Anschluß von Halle) täglih 10/—10x Uhr | aus Franffurt a. M,, täglich 6 Uhr Abends, z. B. Sonntag,

17, Juni, hier eintreffen zu lassen. beer. Ballets ‘von Hoguet. err Erl, vom KK. Hof-Opern-Theater | Rataplan, der kleine Tambour. Vaudeville in 4 Aft, tlicher Theil. i Abends, z. B. Sonnta dus Ida, táglih 5:5! ib, 2 B. Berlin, den 20, April 1845, zu Wien: Raoul be Nangis, als Gastrolle.) Anfang 6 Ur, | Juland. Berlin, Allerhöchste Kabinets -Ordre, n Ewieberung- | durch Erfurt, tägli 7—74 Uhr früh, z. B. Montag, durch Eisenach, tüclih ‘2423 Uhr Nahmittaga,. ¿- Be Montag, Königl, Pólizei- Präsidium, ZU eta E werden Billets zu den erhöhten Opernhaus=- | e E Ph Preußen. Der Kunst- und Gewerbe-Verein in Königsberg. e M, lh As S1 UUO ggadmittags, è. B, Montag, dur Erfurt, täglih 9{—104 Uhr Abends, z. B. Montag, i Preisen verkauft. L Verantwortlicher Redacteur Dr. J, W. Zinkeisen, ) . Könt t i t, Dur 0, gr 84 Uhr Abends, z. B. Montag, durh Weißenfels, tägli< 9:;—9% Uhr früh, z. B. Diensta j von Puttkammer Sonnabend, 10. Mai. Jin Opernhause und im Schauspielhause : | i Den e Made eti belvt Mole, ba e cia Bd Ne in Frankfurt a. M., täglich 53, Uhr früh, z. B. Dienstag, in Leipzig, täglih 15 Uhr Nachmittags, D B. Dienstag G Keine Vorstellung. Freiherr von Brunnow +4, Königreich Hannover, Die hanno- „Zurü>: y Das Personengeld beträgt, incl. 40 Pfd. Freigepä>, zwischen Im Könzertsaale: Mademoiselle de Belle-Ile. Gedru>t in der De>er schen Geheimen Ober - Hofbuchdrud>eti vershe Südsee - Fischerei - Compagnie. Großherzogthum Olden- aus Fraakfurt a. M., tägli< 8 Uhr Abends, z. B. Sonntag, Leipzig und Gotha 7 Sgr. und zwischen Gotha und Sranfkffurt a. M. e burg. Abreise des Großherzogs nach Beigar, E Freie Aende barA ira, d old 122 “102 U S Montag d 8 Sgr. pro Meile. nkfurt. reise des Herzogs von Sachsen - Meiningen na ur tjenah, tagl! 4154 Uhr Nachm., z. B. Monta z z O S Schreiben aus Dresden, (Die Elbe; Kunstnotiz) ¿ durch Erfurt, täglih 6—6x Uhr Abends, z. B. *Montag, 9 4) Zwis <en Halle und E rfurt sind, in Stelle der bis- Oesterreichische Monarchie. Wien, Abreise des Grafen von Münch- dur< Weißenfels (von hier Seitenpost direkt nah Halle), täglih | berigen täglihen Fahrpost, folgende Posten neu eingerihtet worden : Bellinghaujen nah Frankfurt, 3{— 34 Uhr früh, z. B. Dienstag, a) eine Personenpost über Eisleben, Sangerhausen, Artern Rußland und Polen. S t, Petersburg. Ordens-Verleihung, in Leipzig, täglich 64 Uhr früh, z. B. Dienstag und Weißensee, mit folgendem Gange: Bewilligungen in Folge des vorjährigen Mißwachses. Geheimerath Verbindung zwischen Halle und Weißenfels: aus Halle, täglich 3 Uhr Nachmittags, 3. B. Sonntag, nah An-

e: * Deputóclen «Keime, Schluß der Diskussion über | Aus Halle, täglich 65 Uhr Abends, nah Ankunft des Dampfwagen- Lunft des zweiten Dampfwagenzuges von Magdeburg und

: 0 L 0 1a , : : j iten-Frage, Paris. Der Kommissions-Vericht über die Be- , zuges von Magdeburg und Berlin, Berlin, A l l g E m E T n e r A n F é T g E V / E E Deriae Pad Seelen e ga ris, (Die in Weißenfels, 92 Uhr Abends, zum Anschluß an die Schuellpost durch Artern, täglich 10% —14 Uhr Abends, z. B. Santos, Jesuiten.) von Leipzig nah Frankfurt a. M. in Erfurt, tägli 5% Uhr früh, z. B. Montag, zum Anschluß an | Großbritanien und Jrland. London, Hofnachriht, Prinz die Posten ad 1, 2 und 3 nah Frankfurt a, M.,,

408] räumung der Quellen mit erneueter Krast wieder er- d K : dl i : S hn b ¿ t: zur ü d: Bekanntma ungen. [ . .. olgt, und können deshalb diesen Sommer nicht nur | UNO unfthan ung, nigl, Vg Albrecht Mitglied der Kaufmann-Schneider-Gesellschast, Schrei en aus aus Weißenfels, tägli 34 Uhr früh (na< Anfunst der Stnellpost a zuru; j d g Rhein - Weser - Eisenbahn. T Gas-, ft pin auch die so belebenden. und | \<ule Laden Nr. 12: | An, Der bigote h Mig bx a R ine Dit 0gen,) aus Frankfurt a, M.), aus Erfurt, täglih 10x Uhr Abends, z. B. Sonntag, nah An- 1463] Ediftal-Vorladung Zu der diesjährigen gewöhnlichen General-Versamm- | heilsamen Sprudelbäder in dem früheren Umfange wie- a4 V, gd ilt 4 o E Un Jau, Préridtiadion bes Be tR aths. Kanton | in Halle, 64 Uhr früh, zum A luß an den 1sten Dampfwagen- funft ad 1 und 3 aus Frankfurt a. M., der Gläubiger in-dem Konkurs-Prozesse über das Ver- lung der Actionaire, welche wir auf der gegeben werden. ; rdudiig Die öttliche Komödie. Uebers Basel - Land. Landraths-Beschluß wegen Auslösung der Gefangenen zug nach Magdeburg und Berlin, durh Artern, täglih 5—5} Uhr früh, z. B. Montag, mögen des Handelsmanns Raphael Cohnheim zu i Dienstag, den 17. Juni c., Die im - vorigen Jahre mit gutem Erfolg eingerich- und erklärt von K, L. Kannegießer. Vien Gaudels: und ‘Börsen- achrichten. Berlin, Börsen- unt Mae Die bisherigen Personengeld- äße bleiben unverändert. An Frei- in Halle, täglich 1 Uhr Nachmittags, z. B. Montag, zum Anschluß Fraustadt im Großherzogthum Posen. bezielt haben, werden die berechtigten ZJnteressenten, | lete Molken - Anstalt wird in diesem Sommer erweitert sehr veränderte Auflage. Drei Theile. Mit Dan beriht, gn sind 40 Psd gewährt; \{<wereres Reisegepä> muß mit der an den 3ten Dampfwagenzug nah Magdeburg ;

Neber das Vermögen des Handelmanns Raphael | unter Hinweisun auf die Bestimmungen $$. 21, und | werden. Für die Bereitung der Molken ist der erfor- ie : dd i ü Cohnheim hierselbst iam 27, Februar c. der Konkurs- | 22, des Gesellsc<asts- Statuts, bierdurch ergebenst ein- IOIEIE PLOnN angeschafft ages für e Diegenheerde, a DE M e e 016 N ] ost ad N befördert E i i b) M \, Hl K p A ee Merseburg, Querfurt und Artern Prozeß eröffnet worden. Der Termin zur Anmeldung geladen, mit dem Bemerken , daß die Versammlung im | welche die Milch azu liefert, eine fräuterreihe Berg Mittel-Ztalien, - Gr, 12, Geh. 2 Thlr, 156 Îgönigl, Schauspielhaus, (,,Der galante Abbé“) Numismatische Gesell- ) Zwischen eipzig und Frankfurt a. M. aus Halle, täglich 7 Uhr Abends, z. B. Sonntag, nah Ankunft

ller Ansprüche an die Konkursmasse steht am 19, A u- Saale des hi G s „Stadt London“ | weide angetviesen. „Wer E N | ist eine täglihe Personen j j j j c, I Se iiang um 9 S K Deputirten, ia und Merett l Ae T: werden soll. Der Ballsaal is ganz neu und geshma>voll deko- T Die zu diesem Werke gehörigen Kupferb schast, Deutscher Verein für Heilwissenschaft, Wien, Großartiges Made glide P sonenpost (Omnibus) mit folgendem Gange des lebten A von Magdeburg und Berlin,

Verrn Kammergerichts - Assessor Scharwenka, im Par- Die Eintritts - und Stimmkarten sind am 15, und rirt und in seinem jchigen Gewande die schönste Zierde | gen werden besonders für 16 Sgr. erlassen. Unternehmen der Hof- und Staats-Aerarial-Druderei, i etl f A: , in Erfurt, täglih 12 Uhr Mittags, z. B, Montag, teienzimmer“ des hiesigen Gerichts an. - ,_| 16, Juni c,, Vormittags zwischen s und 12 Uhr und | Meinbergs, auch is durch die En Einrichtung dessel- ¿ é bur Wider L a Cu V Gag, 3. B. Sonnta j ; zurüd>: Wer ih in diesem Termine nit meldet, wird mit | Nachmittags zwischen 3 und-7 Uhr, im Geschäftszimmer | ben der rühere oft unangenehme Zugwind abgestellt. Lyrische Gedichte. Ueberseßt und erlli in Weimar täglich 7 Ubr Abends B. S Ddes : 9, aus Erfurt, täglih 41 Uhr Nachmittags, 3. B. Sonntag, nah seinen Ansprüchen an die Masse ausgeschlossen und ihm | der unterzelchneten Direction abzusortern, Iden ferti, Qrunnen- Anlagen und Prömenaden von K. L Kannegießer und K Witte. 2M aus Weimar, täglich 6 Ühr früh, 3, B. Montag, unft der Post ad 2 aus Frankfurt a. M,, tien afcilect val [En etvlges Stille E R d, Wsdibobii iti e ellungtin vou Lond A N Mea. s. S emiie, ed) verdeslerte Auslage: ‘Hiri T dur Erfurt, täglich 84—9 Uhr früh, z. B, Montag, t Os, A A A h Meertag, zum Anschluß an Fraustadt, den 21, April 1845, irection dex Rhein - Weser - Eisenbahn - Actien- ter Corbah im Stern, dem Gastwirth Preus in der . Or. 12, Geh, 2 Thlr, gr. . ° dur Eisenach, täglich 4—6 Uhr Abends, z. B, Montag, Een Tampswagenzug nah Magdeburg und Berlin. sellschafl : FZluutlicher Theil. c) Eine Güterpost über Eisleben, Artern 2c. mit folgen-

eige ; Gesellschaft. : : L 2 s ;

Königl, preuß, Land- und Stadtgericht. Koh, von Spre>elsen, Vorlaender. Rose oder dem Rentmeister Faber im Rothen Hause D s L b durch Fulda, tägli<h 5—6 Uhr früh, z. B. Dienstag, , : ; . i d - Aerzte, av neue Leven. Uéeberseßt und eli , 1: , dem Gange:

zu machen, auh werden die beiden Brunnen Aerzte in Frankfurt a. M., täglich 7 r E z¿. B. Dienstag, aus Halle, täglich 34 Uhr Na hmittags, z. B. Sonntag,

in Erfurt, täglih 7% Uhr früh, ¿- B. Montag, zum Anschluß

Herr Regierungsrath Dr. Piderit und Herr Dr. Kem- tert von K. Förster. Gr. 12, Geh. 25 S5 Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : inister in München, Geheimen Legations-Rathe von Küster, dur Fulda, tägli<h 75—8 Uhr Abends, à. B. Sonntag,

N zur [345 b] Se per, deren Besorgung auf Ersuchen gefällig übernehmen, z 2 Dem vormali dentli d d bevollmädhtia= M. täal : j Pr osa isch e S < ri ten. Le A rmaligen außerordentlichen Gesandten und bev llmähhtig aus Frankfurt a. M., täglih 7 Uhr früh, z. B. Sonntag, an die Post ad 3 na Fr atffurt a, M,

Auf den Antrag des gerichtlich bestellten Nachlaß- [462] S : Meinberg, den 2.- Mai 1843

Kurators werden hiermit: die unbekannten Erben des Kunst 2 Verein einverg, den 2, Mai e N | on Ÿ L lich 1 >: , ; “r N N / „Di ; ß der Vita nnova. Ueberseßt von K. L. Kannen Stern zum Rothen Adler - Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub dur Eisenach, täglich 55—6 Uhr früh, z. B. Monta ; 0 Ns

am 412ten vorigen Monats verstorbenen N Bür für die Die Brunnen -Direction daselbst Gießen Zwei Theile, Gr, 12. Geh. 2 Tislhu verleihen“ unt < bur Erk H lh 12 124 U Sia hmitia me s S. aus Erfurt, täglich 11 Uhr Abends, z. B. Sonntag, nah Ankunft

s und Kaufmanns- Gottfried Nicola ohannes . Z Z Monta - Kirchhoff A in lgen der zu Sfr Add Rheinlande Und Westphalen. É R T T T Tie nit Ei Den Land=- und Stadtgerichts-Direktor von Schwarßkoppen in Weimar, tägli<h 37 Ühr Nachmittags, z. B. Montag, f j 4 a aus A a. M. auf den 24sten dieses, den 8ten und 22sten A zu Siegen zum Direktor des Land- und Stadtgerichts in Arnsberg aus Weimar, täglih 6 Uhr früh, z. B. Dienstag, in Halle, toe Gs Beta Ke è. B,

fünftigen Monats, Nachmittags 3 Uhr, angesey- Die außerhalb Düsseldorf wohnenden Mitglieder des ; . G zu ernennen. j äali< 22 3 1 B. Di Das Per ten Eraiinis ihre vermeinten Erb, Ansprüche M die | Vereins werden hierdurch benachrichtigt, daß die Zte Literarische Anzeigen. In der VVeidmann schen Buchhandlung in Ley in Dirie U 7 Ube Abends, e B nag, einem Freigewichte von 40 Pfd., 6 Sgr.

Verlassenschaft des genannten „Verstorbenen unter gehö- | Nummer des ae 4 ig ist erschiene d in Berlin in der Sort t ut ars Bei allen vorangeführten Posten zwi Leipzi y riger Nachweisun ihrer Berechtigung, entiveder in Per- R d -Bl its,“ „Bei den gegenwärtigen Verhandlungen über Schuy- | *!8 ist erschienen 04 1A D R e 210 Jhre Königl. Hoheit die Großherzogin von Me>lenburg- „Das Personengeld beträgt bei einem Freigewihte von 40 Psd, Franffurt iw M, L Ae iden San A d (Eee Leipzig Meioed 0e son oder durch hinreichend legitimirte hiesige Bevoll- I orre spon enz- a , zölle erlauben wir uns folgende in unserem Verlage | men ts-Buchhandleg. von ë CImMe treliß is na d Neu-Streliz un zwischen Leipzig und Weimar 9 Sgr. und zwischen Weimar und Post ad 4c., werden Bei haisen nah dem Bedürfni T er m L on (melden, wibrigensalls fie Ju | welches zur Besprechung e Fiicresen dieses Instituts | erschienene Werke in Erinnerung zu bringen: Wilhelms-Str, 73, zu haben: M hre Durchlaucht die Prinzessin Auguste von Hessen aa M. în der Berline 6 Sgr., im hinteren Raume 5 Sgr, Durch die Beschleunigung der Post ist fie N Rios

ewärtigen haben, daß sie dur die am 4; Juni d. Z, gegründet worden und, mit bildlichen Beilagen versehen, ; i E : : , r eile. - in öffentlicher Düät' zu: publizirende Präklusio-Erkenntniß A ausgegeben wird, an die Herren Geschäfts- | [461] Der Schubzoll [411 b] Brunnen- Diätetik ah Deßau abgereist, 3) Jn Stelle der bisherigen dreimal wödentli chen Fahrpost ist es aus E 2 M., dem {Pee Hessen, Nassau 2c. mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und damit nicht | führer des Vereins versandt worden ist, bei welchen sie | auf fremde in die deutschen Zoll-Bereinsstaaten einge- E 0 inte V UAIA 4A d Gút Dil und aus den auf dem Frankfurt a. M. - eipziger Course belegenen weiter werden gehört werden. solche in Empfang nehmen lassen können, hende Baumwolltwiste, aus dem Gesichtspunkt der Me. Kw ede ch ; eine beshleunigte Personen- un üterpost (Diligence) Post - Anstalten nah Berlin der Vortheil erreicht worden, daß deren

Stralsund, den 12, April 1845, Düsseldorf, den 12. April 1845, berei und Spinnerei beleuchtet, im s Bekanntmachung. i i zwischen Leipzig und Frankfurt a, M, eingerihtet worden, | Ankunft in Berlin, statt 7 Uhr früh, schon Tages zuvor, 122 Uhr

Verorduete zum Stadtkammergericht, Der Secretair des Kunst- Vereins, gr. 8, geh. Preis % Thlr, zweckmässigen Gebrauche a, om 1. Mai d. J. ab sind in den Post-Verbindungen zwischen | welche, wie folgt, coursirt: ; Nachmittags, erfolgt. (L. S,) Erich son, Wiegmann, —— : Jés ipzig, resp. Halle ‘und Frankfurt a, M. folgende Veränderungen aus Bd täglih 3 Uhr „Nathmittags, 3. B. Sonntag, Berlin, den 8, Mai 1845, Ueber den deutschen Zollverein. Gesundbrunnen und Mineralbäder ingetreten: a i N dur<h Weißenfe 6, täglih 7/—74 Uhr Abends, z. B. Sonntag, General-Post-Amt.

i ¿TAL A B (Vom Geh, Ober-Finanzrat) Kühne.) Deuts hl 7 ds 1) Die tägliche Schnellpost zwischen Leipzig, resp. urs Erfurt, tägli<h 63—8L Uhr früh, z. B. Montag, [464] Bekanntmachung, : L g a 4 L l / SC ands, / i Halle und Frankfurt a. M. dur Eisenach, täglich 2{—3x Ühr Nachmittags, z. B. Montag, I E

Zu dem diesjährigen Wollmarkt hierselbst, für wel- [465] Bad Meinberg. E gr. M geh. # Thlr, i ia L NOA : st wesentlich beschleunigt worden. dur Fulda, täglich 125—124 Uhr früh, z, B, Dienstag, chen die Tage des 16., 17. und 18, Juni bestimmt Die hiesige Bade - Anstalt wird wie ‘gewöhnlich An- Berlin, im Mai 1845, Dund>er und Humblot. ita Mais i u A MA s S lagd Der Lauf derselben findet jet folgendermaßen statt: in Frankfurt a. M,, täglich 12 Uhr Mittags, z. B. Dienstag,

E R Ad Ln E e L R

sind, werden die Lokal - Anstalten so getroffen werden, fang Juni eröffnet

daß wit der Verwiegung der Wolle und deren Lage- j li blrei il- Anstalten Meinbera? : Vierte Auflage. / rung auf dem Marktplaye am 413, Juni begonnen „Hinsichtlich der zahlreichen Heil-Austalten Meinberg's, l : c ; Handlung, vergnügli< an. Es wurde, brav gespielt, freundlich aufgenom- | (unseres Wissens die er e, welche öffentlih davon verlautet - werden kann, Vor diesem Tage is beides nah den En -, N s S L aa, mie [460] l 5 i g 16, geb. Preis 1 Thlr. 4 Königliches Schauspielbaus. men. Die Haubitollen: Claudius, Arthur, Demoiselle Beaumetiard und tuns en in Ms R E O vendaid Aa A Ebro, desfalls ergangenen Bestimmungen verboten, worauf x a i Mv n g Ne. E hs Dr, Da nte Alighieri 8 Schriften Der gakante Abbé, Scholastifa waren bei Herrn Hopp 6, Herrn und Frau von Lavallade asiatischen Sprachen und Literaturen, hoh erwünscht sein wird. Das Un- híierdur< ‘no< besonders aufmerksam gemacht wird, Bib m” die Fohlen e Gei e il egierun ‘inb F. ind jept vollständig bei F. A. Bro> i s Am 8, Mai bei ziemlich leerem Hause zum ersten Male: „Der ga- | und bei Mad. Valentini in besten Händen. Namentlich legte Ersterer ternehmen besteht in der ungesäumten Ausrüstung der Kaiserl, Anstalt mit Stettin, den 4. ‘Mai 1845, Pi a e fohlensauern Gasquellen zu Meéín erg 2c, fa ep aden # 1 8 9 M M. S aA A ans i 18 i ante Abbé, Lustspiel in zwei Akten, nah dem Französischen, von E, | eine neue Talentprobe ab und wurde erst alleín, dann mit Allen gerufen, , Erdkreises, so wie mit sämmtlichen Schrist- Die Wollmarkts-Kommission, G Die ‘Au sströmung des -fohlensauren Gases, welche zig erd E genden Titeln , Coßmann, Ju Scene gesept vom Regisseur Weiß.“ Da das Hinein- u. arten, welche in irgend einem Zeitalter geschichtliche oder literarische Bedeutung g , zu beziehen durch die Gropiussche Buch- bolemisiren in die politischen Zustände denn do immer sein Bedenkliches erlangt haben. So wie das ungewöhnliche Unternehmen jeyt son vorgerü>t

E E

L i ist - , ; : i

vorigen Sommer nachgelassen hatte, ist jest nah Auf. Pal, so wählen sich jeyt manche der jüngeren Dichter das geistliche Terrain Numismatische Gesellschaft. ist, wird die Hof- und Staats-Druerei ihrer berühmten pariser Schwester-

aus, worauf das Lanzenbrechen ihnen leichter gemacht is, und suchen, um ; Gesell Anstalt in dieser Hinsicht sich bald an die Seite stellen dürfen, ihr aber

ufmerksamkeit zu erregen, das, was ihnen hin und wieder an Talent ab- Berlin. Achtzehnte Versammlung der numismatischen Zest shast, ín manchem anderen Betracht, z, B, was tüchtige sprachliche, ja man darf

pt, durch die Pikanterie des verfänglichen Sujets auszugleichen, welches | am 5. Mai, unter dem Borsis ihres Präsidenten, Ln Durch e ves | sagen polyglottische Schulung ‘der Seyerschaft betrifft, gewiß bald den Vor-

le sh auf einem lange für unantastbar gehaltenen Boden wählen. Ob | Fürsten Wilhelm Radziwill, U BVoßberg S Trim hand- rang abgewinnen. Wir machen nur diejenigen Alphabete und Schriftarten

die Schläge, die in diesen Stücken und Stü>chen geführt werden, blos auf die | lung über Zagórski's »monety dawnej Polski”, zu deren Er h b ie èr | namhast, deren Verfertigungs- oder Erwerbungsweise irgend ein allgemeines

Fetsonen fallen und nicht auch die Sache treffen, der die Lehteren dienen, wollen | tine Anzahl Münzen in Originalen und „Abgüssen vorlegte, li ußerdem Interesse darbietet, wobei vor Allem 1) des chinesischen Alphabets zu ge-

vir ununtersucht lassen, uns auf die Bemerkung beschränkend, daß das Lustspiel | tbeilte derselbe mehrere Siegel aus dem Mittelalter t sämmtlich mit An- | denken is, wovon Herr Professor Endlicher mehrere Tausende von Typen

n Frage zu den harmloseren Bühnenwerken dieses Schlages gehört, „Der | gabe der Jahreszahl, und bemerkte, daß das älteste bekannte Siegel S aoros der Staatsdru>erei Behuss der Matrizenverfertigung einstweilen überlassen

galante Abb 6“ ist der Titel einer Operette, die ein Theologe, Namens | €iner Jahreszahl das der spanischen Stadt Tolosa aus dem Jahre 1238 hat. Diese Matrizenbereitung wird auf galvanoplastishem Wege bewerk-

Slaudius, in frühester Jugend, in einer romantischen Anwandlux, von Dich- | ist, daß die nächst ältesten aber in dem ersten Viertel des 15ten Jahrhun- | selligt, und dermalen sind bereits einige Tausende zum Topenguß gediehen.

drang, geschrieben, naher aber, als er si den ernsteren Wislenschasten | derts gefunden werden, Der Secretair Münzer (hast, Herr Köhne, zeigte | Yon bemselben ausgezeihneten Gelesten i eee Anstalt au< mit den

nd dem geistlichen Stande gewidmet, um so mehr verworfen hat, als er | cine interessante Folge von Kreuzfahrer-Münzen seines Besiges, unter denen Stempeln zum Guß 2) eines Mandschu - Alphabets bereitwillig versehen

! seiner priesterlichen Eigenschaft zugleich ein besonders heftiger Gegner des } zwei bisher unedirte, von Antiohia in Syrien und Tripolis in Phönizien, | worden, Schnitt und Guß 3) des Neschi - oder Neskhi- Alphabets sind

Sdauspiels und der Schauspieler gewoiden, Der Text is inzwischen in die | die Aufmerksamkeit vorzüglich in Anspruch nahmen, Herr Eich ler legte | so trefflich gelungen, daß si dasselbe, laut eines höchlich anerkennenden

dânde Arthur's, des Organisten an der Ma dalenenkirhe zu Paris, gefal- | ein Manuskript: Gentil, histoire des pièces de eno ye qui Ont Été | Urtheils des in Europa befugtesten Kenners der drei vorderasiatischen Spra-

H, Und dieser, der bei seinem musikalischen Hange in Verbindung mit den | frappées dans l'Indoustan, tirée de plusieurs historiens dau P rei. ( Men und Literaturen (türkish, arabisch , persish), deren Schriftorgan das

©peristen steht, hat ihn komponirt, auch es dahin gebracht, daß das Tonwerk | Fayzabad, 1773, vor, welches sih dur beivundernswürdi e Sauberkeit sei- | Neschi in Gemeinschaft mit dem Taalif bildet, in der Reine und Schöne

jegeben werden soll, Am Tage der Aufführung wird Arthur Schulden halber | ner wahrscheinlich von indischen Künstlern atten Nas des Zuges mít der Schrift der osmanischen Staatszeitung kühn vergleichen

cthaftet, und der junge Priester, der mit demselben innig befreundet ist | der indischen Münzherren auszeichnet, S wurden numismatische Neuig- darf, in Präzision der Berknüpfung sie aber bereits überholt hat und schon der-

und ihn aufrichtig liebt, übernimmt es, an seiner Stelle die Oper einer | keiten auf dem Gebiete der Literatur und Kunst dur den Herrn Präsiden- | malen, wo sie noch keinesweges den Gipfelpunkt der cifrigst erstrebten Vollkom-

MZtobe zu unterwerfen, die Haupt - Momente einzustudiren u, st\. w., ja er | ten, die Herren Kandelhard, Schmidt u. st, w. zur Anschauung gebracht, menheit erreicht, in der Reine des Zuges, wie in eht östlichem Schwung, alle ara-

Out 2E lade, er, ‘der U gagirt, als au noch ein E E Stil diese Bie L Den p e S An dem A 4) der ARtE

ker plöplich erkrankt, um die Aufführung lich zu machen, in der Rolle 1 rift, diejer Dlume und Perle aller Schri tarten, wid eben gearbeitet,

ves galanten Abbe persönli < auf dn bea R und zwar am Deutscher Verein für Seilwissenschaft. und zum Muster dazu dient ein zu Konstantinopel in dieser Schrift gedrud-

Abende des nämlichen Tages , an dem er durh den Mund eines anderen Berlin. Jun der April - Sivung des deutschen Vereins für Heil- | tes Werk, welches allgemein für ein bisher noch unerreihtes Meisterstü>k

Priesters cine von ihm, Claudius, verfaßte Donnerpredigt gegen die Komö- | Wissenschaft wurden zunächst vom Borsißenden die Mitglieder genannt, die | des Taalikdruckes gilt. Es bedarf wohl kaum ers der Erwähnung, daß die

dianten vou der Kanzel herab hatte schmettern lassen, Daß der Geistliche diesen Ho- | dem Vereine seit der leyten Monats-Versammlung belgetreten sind, und so- | vollständigste Ausstellun 9) der herrlichen Devanagiri, der Schrift der hei-

iébofus treibt Und mit sich treiben läßt, giebt zu manchen komischen Situationen dann sprach Herr Philipp über Herz-Kranlheiten, als Fortsegung seiner frühe- } ligen Sanskrita, der Ahnfrau auch unseres germanischen Sprachenstammes,

Anlaß, die jedoch im Durchschnitt nichtsBerle endes haben, daClaudius das ganze | ren Mittheilungen, wobei namentli die Verdienste Albertini’'s um die För- | eine hervorragende Stelle in dem Unternehmen einnimmt, Von zweihun-

#0ossenspiel in der edelsten Absicht, nämlich um einem armen Freunde zu derung der Diagnose der Herz-Erweiterungen hervorgehoben wurden. dert und einigen achtzig Typen dieses Uralphabets, welches zumal an For-

jenem Glüde zu verhelfen, mit- und dur<macht, Diese Absicht erreicht er. mengeslehten so reich, die lebhast an die der Gel ber des indischen Ur- Menn man von manchen Unwahrscheinlichkeiten ayseht, d B, daß der jan e waldes und der Dschengeln gemahnen, is der Guß bereits vollendet.

| nicht einmal den Champagner fennen soll, so läßt h das Stü Wien. (L. Z.) Die Hof - und Staats - Aerarial - Druderei ist aufs Lai M Allgemeinen , bei guter Jneinander - und Auseinanderschachtelung der emsigste mít einem großartigen Unternehmen beschäftigt, wovon die Kunde