1914 / 26 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Alba

vit

if ovfiiewuy ar

SanNzeiger

Staatsanzeiger.

| | | | Einzelue Nummern kosten 25

| Alle Postanstalten nehmen Bestellung au; für Berlin außer | den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer

Der Bezngspreis beträgt vierteljährlih 5 4 40 S. | ou die Expedition SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

E

j i | | !

|

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheits- zeile 30 „5, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 50 S |

5

Nuzeigen nimmt au:

| die Königliche Expedition des Reihs- und Stautszanzeigera

1 Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 22. j

2

Juhalt des amtlichen Teiles:

Allerhöchster Dankerlaß. Ordensverleihungen 2c.

í

Deutsches Neich. Ernennungen 2c.

Bekanntmachungen der Verteilungsstelle für die Kaliindustrie über die Gewährung vorläufiger Beteiligungszifsern.

Königreich Preuszen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. L

Erste Beilage:

Verzeichnis der Vorlesungen an der Universität in Münster im

Sommerhalbjahr 1914.

Es ist Mir ein herzlihes Bedürfnis, allen denen, welche

i Mich an Meinem Geburtstage dur freundlihe Glück- und

Segenswünsche erfreut haben, Meinen wärmsten Dank zu sañen. Dies im einzelnen zu tun, ist bei der Fülle der Telegramme und Zuschriften aus allen Teilen der

. Monarchie, des Reiches und des Auslandes nicht mög-

lih. Mit großer Befriedigung habe Jch bei dieser Ge- legenheit wiederum erfahren dürfen, wie warme Gesühle pa Treue und Anhänglichkeit Mir aus Stadt und Land entgegengebraht werden. Jn den Kundgebungen ist viel- fah auch des vergangenen Jahres mit seinen mannig-

î fachen Gedenktagen und Jubelfeiern Erwähnung geschehen.

erter Klasse, E en Eisenbahnobersekre{är a. D., Rechnungsrat H aase zu

: _Veiß em StadthauptkassenbuGhhalter D

Zu Meiner Freude habe Jh zum Teil persönlich

| Zeuge der nationalen Begeisterung fein dürfen, mit der

an jenen Tagen die Heldentaien der Väter und die glüdlich

F errungene Einigung der deutshen Stämme von Alt und Jung ti Nord und Süd des Vaterlandes gepriesen wurden. Das

deutsche Volk hat es aber dabei nicht bewenden lassen. Jn Einmütigkeit mit seinen Fürsten hat es zugleich gezeigt, daß es ntsclossen ist, gleih den Vätern zum Schuße des Vater- (indes und zur Erhaltung seiner Wehrkraft jedes erforder- he Opfer darzubringen und die s{hwer erkämpfte Stellung nter den Kulturvölkern der Erde auch zu behaupten. Jm

Vertrauen darauf, daß diese patriotische Gesinnung als ein Unveräußerliches Erbe aus großer Zeit in deutshen Herzen Wlezeit gehütet und gepflegt werden wird, gebe Jh im Ausblick Wf die Zukunft gern der Hoffnung Ausdru, daß Gott der

êrr die deutschen Lande auch ferner auf friedlicher Bahn zu

tsprießlicher Entwicklung führen werde.

Jh ersuche Sie, diesen Erlaß zur öffentlichen Kenntnis zu bringen. Berlin im Schloß, den 30. Januar 1914.

L Wilhelm 1. R. An den Reichskanzler.

Wr

G

Seine Majestät4er König haben Allergnädigst geruht: a dem Generalleutnant z. D. Freiherrn von Lüttwiß, bis-

5 A,gem Kommandeur der 18. Division, den Stern zum Roten

trorden zweiter Klasse mit Eichenlaub, en Generaloberarzt a. D. Kuno w_ zu Halle a. S. den ven Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife,

Y 4 Rege Eisenbahnobersekretär a. D., Rechnungsrat Stein gzu

bisher in Straßburg i. E., dem Eisenbahnobergüter- Aeeher a. D, dara Theurer zu Straßburg i. E.-

tudorf und dem Ei materialienvors D m nbahnobermaterialienvorsteher a. D. Rechnungsrat Weg E a den Roten Adlerorden

gemünd den Königlichen Kronenorden dritter Klasse,

heim A auptlehrer und Organisten Schäfer zu Waldböctel-

: reise Kreuznach und dem Bahnmeister erster Klasse vierter Klasse au Straßburg i. E. den Königlichen Kronenorden

dem Haupt , ; : S h auptlehrer Backes zu Greimerath im Kreise Saar- Urg, dem Kantor und Lehrer S Ahrens zu Sudweyhe

im Ge im Grete Syke, den Lehrern a. D. Hemm zu Gießmannsdorf

E dir reise Bunzlau und Pieper zu M-Gladbah den Adler

: nhaber des Königlichen Hausordens von Hohenzollern,

Freitag gu

ênfels, dem Cisenbahnbetriebssekretär a. D. Lange zu

Berlin, Freil

ag, den 30. Januar,

Straßburg i. E., dem Cisenbahnmaterialienverwalter a. D. Tuchschmid zu BVischheim im Landkreise Straßburg i. E., dem Bahnmeister a. D. Gutsche zu Görliß, dem Oberbahn- assistenten a. D. Görß gzu Mülhausen i. E., dem Privat- revierförster a. D. Bl üthgen zu Muskau im Kreise Rothen- burg O. L.,, dem Wasserbauwart a. D. Blumentritt zu Kelsterbah in Hessen und dem Bauunternehmer Probst zu Trier das Verdienstkreuz in Gold, / E

dem Patronatsälteslen, früheren Gutsbesißer Heinrich zu Micheln im Kreise Kalbe, dem Lokomotivführer Hammann zu Wittlich, den Eisenbahnlokomotivführern a. D. Alzin zu Niederjeuß im Kreise Diedenhofen Ost, Frank zu Posen, Lander zu Montigny im Landkreise Met, Ritter zu Siraß- burg i. E. und Schmieder zu Mülhausen i. E., den Eisen- bahnzugführern a. D. Keiffer zu Bettemburg in Luxemburg und Radermacher zu Basel, dem Gutswirischaftsinspettor Dresler zu Breslau und dem Maschinenmeister Ladewig zu Husum das Verdienstkreuz in Silber, as

dem Gräflichen E Flahmeyer zu Küingdorf im Kreise Melle, dem bisherigen Eisenbahnvorstellmacher Gärtner zu Frankfurt a. O. und dem bisherigen Eisenbahn- vorktlempner Laucht ebendaselbst das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens,

dem Kirchenältesten, Landwirt Herrling zu Großballhausen im Kreise Weißensee, dem Küster Schlichting zu Neuß, den Eisenbahnschaffnern Bachert und Ludwig zu Berlin-Lichten- berg, dem Eisenbahnlademeister Siebert zu Berlin, dem Eisen- bahnwagenmeister a. D. Graeber zu Meß, dem Eisenbahn- werfführer Milleville zu Berlin - Lichtenberg, den Eisen- bahnweichenstellern Glaubiß zu Alt Jauec im Kreise Jauer, Korke zu Wolterdor®- im Kreise Niederbarnim, den Elsenbahnweichenstellern a. D. Seewald zu. Straß- burg i. E.-Kronenburg und Simon zu Montigny bei Meß, den Bahnhofsaufsehern a. D. Killian zu Brunstatt im Kreise Mülhausen i. E. und Saas zu Oberehnheim im Kreise Er- stein, den Bahnwärtern a. D. Schirmeier zu Alikirh und Ziß zu Lutterbach im Kreise Mülhausen i. E, dem Hilfs- dahnsteigschasfner a. D. Widung gzu Hollerich in Luxem- burg, den Eisenbahnhilfsrottenführern à. D. Jucel zu Guben und Richter zu Grunewald im Landkreise Guben, dem Schuldiener Kühl zu Angermünde, dem Kirchendiener Marks zu Wittenberg, dem Gräflichen A Hörmann zu Krukum im Kreise Melle, dem ® s zu Harburg, dem Holzhauermeister Rohde zu Sagorsch im Kreise Neustadt W.-Pr., dem Schlosser Ebeling zu Magdeburg, dem bisherigen Eisenbahnmetalldreher Lang zu. Sablon im Land- kreise Meß, dem bisherigen Eisenbahntischler Weber zu Posen, dem Portier Koschmieder zu Freiburg i. Schl., dem E Stein zu Erdeborn im Mansfelder See-

Freise, dem bisherigen Eisenbahnrottenarbeiter Richling zu-

Kogenheim im Kreise Erstein, dem bisherigen Bahnhofsarbeiter Klein zu Obermodern im Kreise Zabern, dem Arbeiter Grupe zu Magdeburg, den Waldarbeitern Moese und Oldenburg zu Neu Diedersdorf im Landkreise Landsberg das Allgemeine Ehrenzeihen, E i

dem Maschinisten Heinrich zu Liegniß, dem Hausdiener Wegener zu Neukölln, dem Tischlergesellen Reinger zu Elbing, dem Gutsziegeleiarbeiter Shmiedecke zu Wuster- hausen #m Kreise Ruppin, dem bisherigen Bahnunterhaltungs- arbeiter Reinicke zu E a, O., den Waldarbeitern Köppe und Lohse zu Weißewarte im Landkreise Stendal das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze sowie

dem Vizefeldwebel Adamski bei der Halbinvaliden- abteilung des V. Armeekorps, dem Vizefeldwebel Brune, dem Unteroffizier Kierdorf, beide im Jnfanterieregiment Graf Barfuß (4. Westfälischen) Nr. 17, dem Unteroffizier Fechner, dem Einjährig-Freiwilligen Wagner, beide im Jnfanterieregiment König Ludwig 111. von Bayern (2. Nieder- {chlesischen) Nr. 47, und dem Zimmermann Schleiß zu Nebra im Kreise Querfurt die Rettungsmedaille am Bande zu ver- leihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Generalkonsul erster Klasse im Königlich italienischen Ministerium des Aeußern Landi-Vittorj den Roten Adler- orden zweiter Klasse,

dem Ersten Sekretär bei der Botschaft in Paris, Botschafts- rat von Radowiß den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife, i

dem Ersten Dragoman beim Königlich talienischen Generalfonsulat in Konstantinopel G. Podestá den Roten Adlerorden dritter Klasse, i

dem Gesaudtschaftsdragoman, Hofrat Krüger zu Bukarest die Königliche Krone zum Roten Adlerorden vierter Klasse,

dem Präsidenten der deutsch-evangelischen Gemeinde in Bukarest, Professor Schlawe, dem Konsul Dr. Tjaben zu Bukarest, dem Vizekonsul beim Königlich italienischen General- fonsulat in Konstantinopel Dr. Lori, dem Rechtsanwalt Josephson, dem Arzt Dr. Schult, beide zu Porto Alegre, und dem Großkaufmann August Diener zu Mexiko den Roten Adlerorden vierter Klasse, :

Abends.

dem Dolmetscher Dr. Schulze zu Nanking den Königs lichen Kronenorden vierter Klasse mit Schwertern,

den Pfarrern Lic. Bennewiß und Rudolf Honigberger zu Bukarest, dem früheren Direktor der Schulanstalten der deutsch-evangelischen Gemeinde in Bukarest, jeßigen NRealschul- direktor Dr. Blümel zu Schönlanke, dem Präsidenten der Vereinigung der Reichsangehörigen in Bukarest, Bankproku- risten Hermann Müller, dem Präsidenten der E Liedertafel“ in Bukarest, Kaufmann Peter Tenhof, dem ‘Di- rektor der Alktiengesellshaft Friedr. Bayer und Co. in Mosfau Anton Keuter, dem Konsulatsdragoman Fendt, dem Legationskanzlisten, Geheimen expedierenden Sekretär N beide in Bukarest, dem Porträtmaler von

zankowski zu München, den Kaufleuten Albrecht Strandes

und Emil Oehlerking zu Hamburg den Königlichen Kronen- orden vierter Klasse sowie

dem Kaufmann Johann Wunderlich zu Meriko das Verdienstkreuz in Gold zu verleihen.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Allerz gnädigst geruht:

dem Staatssekretär des Auswärtigen Amts, Wirklichen Geheimen Rat von Jagow die Erlaubnis zur Anlegung des

von Seiner Majestät dem König von Sachsen ihm verliehenen Großtreuzes des Albrechisordens zu erteilen.

Deutsches Neicch.

e Verteilungsstelle für die Kakliindustrie hat in ihrer Sißung vom 6. Januar 1914 entschieden:

Der Gewerkschaft Herfa zu Herfa wird für ihr Kaliwerk vom 1. Dezember 1913 ab eine vorläufige Bez teiligungsziffer von 2,2824 Tausendsteln gewährt mit der Maßgabe, daß diese Beteiligungsziffer, wenn fie zu irgend ciner Zeit höher sein sollte als fünfzig vom Hundert der jeweiligen durchscnittlihen Beleiligungsziffer aller Werke, auf das geseßliche Höchstmaß zurückgeht.

Berlin, den 23. Januar 1914.

| (Siegel.) Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. 2 DEACL:

___ Vorstehende Entscheidung ist der Gewerkschaft Herfa in Herfa am 26. Januar 1914 zugestellt worden.

J: A: KoPler.

Die Verteilungs stelle für die Kaliindustrie hat in ihrer Sißung vom 6. Januar 1914 entschieden:

Der O OoD Neu-Staßfurt zu Staßfurt wird für ihr Kaliwert Schacht Ÿ vom 1. November 1913 ab cine vorläufige Beteiligungsziffer in Höhe von 2,3446 Tausendsteln gewährt mit der Maßgabe, daß diese Be- teiligungsziffer, wenn sie zu irgend einer Zeit höher sein sollie e fünfzig aus R ee E durchschnittlihen Be- eiligungs8ziffer aller Werke, auf das egli ö ital f das geseßliche Höchstmaß

Berlin, den 28. Januar 1914. (Siegel.)

Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. Heckel.

Vorstehende Entscheidung is dem Salzbergwerk

Neu-Staßfurt in Staßfurt am 26. gestellt worden. Hi S O J. A.: Köhler.

Die Verteilungs stelle für die Kaliind in ihrer Sißung vom 6. Januar 1914 entschieden: A

Der Gewerkschaft Neu-Staßfurt wird für ihr Kalimert Schacht s zu Staßfurt

i “Ei vom 1. Januar 1914 ab eine vorläufige Beteiligungszif 2,3081 Tausendsteln gewährt mit der N E n Bateillanu ane ma Ne Maßgabe, daß diese

Sau 1e zu irgend ei it hs , sollte als fünfzig vom Hundert der jeweiligen durchsnittlichen Beteiligungszi\sfer aller Werke, auf das geseßliche Höchstmaß

zurückgeht. Berlin, den 23. Januar 1914. (Siegel.) Die Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. Heckel. L Vorstehende Entscheidung ist dem Salzbergwerk

Neu-Staßfurt

1 C f C ) gestellt worden. Staßfurt am 26. Januar 1914 zus

J. A.: Köhler.