1940 / 250 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 24 Oct 1940 18:00:00 GMT) scan diff

Reichs3- und Staatsanzeiger Nr. 250

vom 24, Oktober 1940. S.2

S2; - Die Verordnung tritt rü>wirkend am 1. Oktober 1940 in Kraft. Die Verordnung über Zollstraßen im Oberfinanzbezirk Troppau vom 14, März 1939 (Reichsanzeiger Nr. 73 vom 27. März 1939) tritt mit dem gleichen Tage außer Kraft.

Troppau, den 17. Oktober 1940. Der Oberfinanzpräsident Troppau. gez. Dr. Fand>e.

Abilösungsanleize der ehemal, Provinz i Oderhzeen. ;

Bei der Ziehung der Auslosungsrechte für 1940 wurden folgende Nummern gezogen:

Buchstabe A: Nr. 47, 58, 63, 64, 77, 91, 140, 202, 224, 258 280, 307, 358, 409, 429, 440, 478, 487, 509, 523, 528, 613, 647, 674, 697, 703, 724, 772.

Buchstabe B: Nr. 21, 71, 85, 109, 130, 176, 195, 232; 244, 964, 300, 352, 375, 388, 419, 459, 470, 493, 504, 513, 610, 631, 677, 721, T27, TT1, 788, 795, 871, 908, 971, 1002, 1018, 1042, 1048, 1063, 1079, 1109.

Buchstabe C: Nr. 6, 43, 58, 113, 127, 149, 161, 234, 261, 278, 820, 341, 358, 425, 427, 435, 475, 512, 529, 573, 611.

i: Buchstabe D: Nr. 7, 38, 100, 104, 159, 181,- 199, 237, 314, 867, 389, 396, 397, 399, 421, 430, 431, 438, 457, 461, 501, -624, 666, 750, 764, 806, 812, 864, 880, 881, 895, 909, 920.

Die gezogenen Auslosungsscheine. werden zum achtfachen des Nennwertes nebst 5 v. H. Zinsen vom 1. Fanuar 1926 ‘bis 31. De- zember 1940 mit folgenden Beträgen: eingelöst:

Buchstabe A- mit liMX 175 Buchstabe B mit li A 350 Buchstabe C mit fi 700 ; Buchstabe D mit RKAÆA 1400 L

Die Einlösung der gezogenen Auslosungsscheine erfolgt ab 81. Dezember 1940 dur<h die Heff. Staatsshuldenverwaltung in Darmstadt gegen Aushändigung der Auslosungsscheine und eines gleichen Nennbetrages in Schuldvershreibungen der Ablösungs- anleihe. Auszahlung dur< die Landeshauptkasse.

Von den früheren Auslosungen sind folgende Stü>ke noh nicht

eingelöst: 31. Dezember A Nr. 314, D Nr. 960, 963. B Nr. 577. D Nr. 956.

A Nr. 464, D Nr. 965.

A Nr. 690, A Nr. 355, B Nr. 37, 490, D Nr. 959. B Nr. 555

999. A Nv.

157, C- Nr. 259, D Nr. 332, 964.

B Ne.

D Nx.

1928: Buchstabe 1929: Buchstabe 1930: Buchstabe 1932: Buchstabe 1933: Buchstabe

Buchstabe Buchstabe

Buchstabe

1934: 1935: 1936: 254, 699, C Nr. 14, 967.

953, 1017. Ne. 613, B Nr. 785, 1116, Nx. 961. j 1939: Buchstabe A Nr. 131, B Nr. 184, C Nr. 572, D Nr. 741, 953, 954, 962. Durch Gesebß vom 1. April 1937 sind die Shuldverpflichtungen auf das Land Hessen übergegangen.

Darmstadt, den 21. Oktober 1940. Hess. Staatsschuldenverwaltung.

—_

1938: Buchstabe A D

Mus losung 42/,°/, (8) Hess. Staatsanleihe von 1929, Bei der heute nah den Anleihebestimmungen im Dienst- gebäude der Hess. Landesregierung vorgenommenen Ziehung einer Serie derx 414 % Hess. Staatsanleihe von 1929, Reihe 5, ne die Serie VIIT über 800 000 2M zur Rüczahlung aus- gelost. Die Stücke werden zu 102 % (unter Ablieferung der no< B fälligen Zinsscheine) vom 2. Fanuar 1941 an eingelöst ei der Deutschen Bank, Filialen Frankfurt, Darmstadt und Mannheim, Dresdnex Bank in Frankfurt und Darmstadt, _Commerz- und Privatbank (Mitteldeutsche Creditbank) in Frankfurt a. M., Bank Mer>, Fin> u. Co. in: Berlin-München, Bank B. Metlex seel. Sohn: u. Co. in Frankfurt a. M., Deutschèn Landesbankenzentrale in Berlin, Hess. Landesbank Girozentrale in Darmstadt, Leh Landeshauptkässe in Darmstadt, - Hess. Staatsschuldenverwaltung in Darmstadt.

Für fehlende noch nicht fällig gewesene Zinsscheine wird der Einlösungsbetrag gekürzt. Die Verzinsung der gezogenen Stüde erlischt mit dem 2. 1. 1341.

Folgende Stücke stehen noch aus:

von der zumi 2. 1. 1939 ausgelosten Serie X zu 5000 NAÆ: Nv. 637, zu 2000 NAM: Nr. 1591, zu 1000 NAM: Nr. 4461, zu 500 NA: Nr. 6890,

von der zum 2. 1. 1940 ausgelosten Serie V zu 2000 2M: Nr. 1289, 1290, 1310, zu 1000 M: Nr. 3011, 3047, 3048, 3131, 8135,

3137, 3216, 3221, 3222,

zu ‘500 M: Nr. 6304, 6305, 6322, 6331 —84, zu 100 ZA: Nr. 8462, 8502, 8549—&8, 8571.

Darmstadt, den 21. Oktober 1940. Hessische Staatsschuldenverwaltung.

Breufßen.

AbilÖsungsaniecihe des

Bei der heutigen öffentlichen Ziehung der am 31. De- zember 1940 einzulösenden Auslosungsrechte der auf den Preußischen Staai übergegangenen ÄAblösungsanleihe des Lübeckischen Staates sind gezogen worden;

Buchstabe A zu 12,50 RM Nr. 4 78-81 143-159 170 193 233 266 278 322 322 349 425 428 468 482 490 511 543 572 579 594 642 656 669 675 687 800 851 886 941 960 976.

Buchstabe B zu 25 RM Nr. 26 66 75 135 141 155 265 305 334 371 373 390 326 454 455 467 491 572 669 749 754 763 791 808 824 828 842 863 898 1027 150 184 193 197 213 243 288. 295 310 323 344 345 501 544 658 659 679 692 716 763 775 790 840 846 913 948 972

Buchstabe C zu 50 RM Nr. 7 26 67 70/109 125 139 160 163 189 230 260 268 397 474 481 495 507 549 557 664 730 735 739 747 782 791 826 850 854 870 929 942 1073 097 115 131 134 172 183 324 329 362 371 382 413 432 443 473 495

Buchstabe D zu 100 RM Nr. 17 37 77 110 129 199 212 264 286 337 341 426 453 462 498 504 568 634 686 701 742 768 769 785 816 827 877 901 940 949 959 963 994 1020 022 044.

Buchstabe E zu 290 RM Nr. 24 46 94 133 160 199 242 265 288 301 324 375 449 473 519 564 579 587 611 634 642 658 666 708 711.

Buchstabe F zu 500 RM Nr. 1 24 34 42 70 129 169 211.

Buchstabe G zu 1000 RM Nr. 10 15 46 60 81 131 147 188 220 234 388 399 415 416 421 484 542 639 643 647 676 684 803 813 846 878 885 890 894 917 931 970 995.

241 595 044 383 851

246 612 089 489 902 145 576 975 416

Bei der Eintösung werden gezahlt für je 100 RM Nennwert der Auslosungsrechte dazu 41/; v. H, Zinsen für 15 Jahre

500,— RM 337,50 RM

zusammen 837,50 RM

Der einem Einlieferer auszuzahlende Gesamtbetrag wird auf volle Reichspfennig nach unten abgerundet.

Die Besitzer der gezogenen Ausloeungsscheine werden aufgefordert, die am 31, Dezember 1940 fälligen Einlösungs- beiräge gegen Aushändigung der Auslosungsscheine und eines gleichen Nennbeirags in Schuldverschreibungen der Ablösungsanleihe des Lübeckischen Staates bei den nach-

sfehenden Zahletellen zu erheben:

Itichtamtliches.

Deutsches Neich.

Der Slowakishe Gesandte in Berlin, Herr Matús Cernáfk, hat Berlin am 18. Oktober d. J. verlassen. Wäh- rend seiner Abwesenheit führt Herr Legationsrat Fán Belnay die Geschäfte der Gesandtschaft.

Der Spanische Botschafter in Berlin, General Espi - nofa de los Monteros, hat Berlin am 21. Oktober d. F. verlassen. Während feiner Abwesenheit führt der bevoll- Gebe Minister, Herr Ginés Vidal y Saura, die Geschäfte der Botschaft.

Nummer 43 des Ministerial-Blatts des Rei und Preußi- schen Ministeriums des Funern vom 23. Ottober A040 hat sal en- den Fnhalt: Allgemeine Verwaltung. dErl. 15. 10. 40, Einführg. d. Reichsbesoldungsrechts in d. sudetendt. Ge- bieten (BDA). RdErl. 18. 10. 40, Einreihg. u. Aufstieg v. Angest. im staatl. Dienst. RdExl. 18. 10. 40, Außerkurs ebg. v. poln. Scheidemünzen. Kommunalverbände: RdErl. 12. 10. 40, Lohnsteuer, Wehrsteuer, Sozialausgleihsabgabe u. Bür-

gersteuer; Ausschreibg. d. Lohifsteuerkarten 1941 dur< d. Gemein-

Lübeckischen Staates.

in Berlin: Preußische Staatsbank (Seehandlung), Berliner Handels-Gesellschaft, Commerz- und Privat-Bank A.-G,, Delbrück Schickler & Co., Deutsche Bank, Dresdner - Bank, Hardy & Co. G, m. b. H.;

in Hamburg: Commerz- und Privat-Bank A.-G., Hamburg, Deutsche Bank, Filiale -Hämpurg, Norddeutsche Kredit- bank A.-G., Filiale Hamburg. Vereinsbank in Hamburg, M. M, Warburg & Co. Kommanditgesellschaft;

in Lübeck: Commerz-Bank in Lübeck, Commerz- und Privat-Bank A.-G., Filiale Lübeck, Girozentrale Lübeck.

Mit dem Ablauf des 31. Dezember 1940 hört die Ver- zinsung des Einlösgungsbetrags der gezogenen Auslosungs- scheine auf,

Aus früheren Ziehungen sind folgende Auslosungs- scheine noch nicht zur Einlösung vorgelegt worden (die kleine Zahl unter jeder Nummer bedeutet das Jahr, an dessen 31. Dezember der Auslosungsschein fällig ge- worden Ist):

Buchstabe A zu 12,50 RM Nr. 106 211 8396 734 820. 38

37 29 8 .87 D

857 865 899 942 972 981 995 1015 019 4 8893727869 8 9

Buchstabe B zu 25 RM Nr. 21 173 183 196 227 387 577 29 39 314 28 9

B21 531 578 579 629 632 642 820 1028 246 291 8314 371 27 9 5 a8 86 9325 56 85 8 8 8

391 517 625 774 857 871 924 979 29 34 89 25 8 29 34 26

Buchstabe C zu 50 RM Nr. 100

37 577 583 595 89 3 87 Buchstabe D zu 100 RNM Fr: 726 780 792 990 4 37 8 ‘32

Buchstabe E zu 200 RM Nr. 708

532 878 1311 853 x 9 8 87

95 151 175 378 466 38 86 399 87 89

734 89

Berlin, den 21, Oktober 1940, Preußische Staatsschuldenverwaltung. 5705 B 1 11.

den. RdErl. 14. 10. 40, Berüksihtig. d. Kriegsverhältn. bei d. Gewerbesteuexr. —- RdExl. 15. 10. 40, T d. Förderungs- mittel f. d. HJ. Polizeiverwaltung. RdErl. 14. 10. 40, Ge rtaugera nah $ 4 Abs. 2 d. Gaststättenges. RdErl. 18. 10. 40, eshassg. v. Uebersichtén üb. d. Vonatsbezüge d. Reichsbeamten. RdErl. 19. 10. 40, JFnkrafttreten d. RdErl. z. RMDO. in d. Reichsgauen d. Ostmark, RdExrl. 14. 10. 40, Angest: im Geschäftszimmerdienst. RdExl. 16. 10. 40, Kassen- u. Buchführg. Y d. zivil. S RdErl. 18, 10. 40, Abschlußübers. d. staatl. Pol.-Kassen. RdErl. 14. 10. 40, Rund- unkempfangsanlagen f. Privatzwe>ke in Pol.-Dienstgebäuden.

dErl. 14. 10. 40, Dienstkleidg. f. Zivilkra tfahrer d. OrdnPol. RdErl. 15. 10. 40, Zuständigkeit u. Fnkrafttreten der f. d. geistige Betreug. d. OrdnPol. abgeschloss. Abkommen. RdErl. 16. 10. 40, Bedieng. u. Munitionsausstattg. d. MP. RdErl. 16. 10. 40, Bereifg. f. Kraftfahrz. d. S<hP. d. Reichs u. d. Gend. RdE1l. 17. 10. 40, Einrichtg. eines Ma een amis in Berlin- Adlershof. RdErl. 18. 10. 40, Nachrichtentechn. Fs eitshr. RdErl. 14. 10. 40, Vecwaltungsvorschr. f. d. enstkleidg. d. FSchP. RdErl. 15. 10. 40, bus üb Lusiht RdErl.

15. 10. 40, Vermerk im Arbeitsbu<h üb. Luftshuyzausbildg. RdErl. 17. 10. 40, Weiterfahrt d. Sprengstofsahrz. bei Flieger- alarm. RdErl. 14: 10. 40, Heilfürf. bei d. Pol. d. Reichs RdErl. 14. i606. 49, Vorbeug. Gesundheitsfürs. bei d. Pol.

1937: Buchstabe A Nr. 390, 609, B Nr. 484, 496,

RdErl. 17. 10. 40, Baul. Sofortmaßn. bei Bomben- u. Brand- [9ER RdErl. 19. 10. 40, Sonderbest. f. d. Fnanfpruhnahme er f. d. internat. Fremdenverkehr u. Kurbetrieb besond. wichtig. Beherbergungsbetriebe auf Grund d. RLG. Reichs» arbeitsdiens. RdErl. 16. 10. 40, Ercfassungsvordr. WI. Vermessungs- u. Grenzsachen. RdErl. 11. 10. 40, Verbindg. d. Reichskatasters mit d. En Wohls fahrtspflege u. Jugendwohlfahrt. Beschl. 23.8. 40, Aufhebg. d. Yursorgeergeng. wegen Unausführbarkeit. Volk s - gesundheit. 2. RdErl. 17. 10. 40, Niedexlassg. v: Dentisten. NRdErl. 18. 10. 40, Vorbereitungskurse f. Röntgen-, Strahlen- u, Laboratoriumss{<hubprüfgn. RdErl. 16. 10, 40, Östmärk. Most. RdErl. 18. 10. 40, Untersuchg. v. Dessertweinen bei d. Einfuhr. RdEr!. 18. 10. 40, Lebensmittelfontrolle (Codex alimentarius Austriacus), RdoErl. 15. 10. 40, Tuberkulosebekämpfg. Veterinärverwaltung. RdErl. 14. 10. 40, Behandlg. räudekranker Pferde. RdErl. 15. 10. 40, Zerlegungsentschädign. f. beamtete Tierärzte. Verschiedenes. RdErl. 18. 10. 40, Stichtage f. d. Beendig. d. Wiederbesiedlg. freigemacht. Gemeinden im Westen. Neuerscheinungen. Stellenaus- s<hrethungen v. Gemeindebeamten. Zu beziehen durch alle’ Postanstalten. Carl Heymanns Verlag Berlin W 8, Mauerstr. 44. Vierteljährlih 2,15 K für Ausgabe A (zieiseitig bedru>t) und 2,70 l Æ für Ausgabe B (einseitig bedru>t).

EBOrtschaftSteil,.

[Berückfichtigung der Kriegsverhästnisse j bei der Gewerbesteuer.

j Der gegenwärtige Krieg hat zu Veränderungen in den be- trieblihen Verhältnissen vieler Gewerbetreibender geführt. So weit dem im einzelnen Fall bei der Gewerbesteuer nicht bereits aus Rechtsgründen- Rechnung getragen ist, kann ein Entgegen» fommen im- Billigkeitswege in Betracht kommen. Die Gemeinden haben, wie einem Runderlaß des Reichsministers des Jnnern bom 14. Oktobex 1940 VSt 1071/40 5620 zu entnehmen ist, Anträge auf Gewährung von Billigkeitsmaßnahmen PreiRTtG und mit dem gebotenen wirtschaftlichen Verständnis zu prüfen und die durh den Krieg eingetretene Verschlehtecung- der Ver- eie des Steuerschuldners in angemessenem Umfange dann zu erücksichtigen, wenn die Einziehung der vollen’ Steuex für den Steütershuldner eine besondere Härte bedeuten würde. Auf der anderen Seite darf nicht verkannt werden, daß der Krieg auch die finanzielle Lage der Gemeinden weitgehend beeinflußt hat. Es muß daher von den Steuershuldnern erwartet werden, daß sie ihren steuerlihen Verpflichtungen pünktlih und gewissenhaft nach- lommen, und daß sie Vershlehterungen in ihren Verhältnissen, die unter Berücksichtigung ihrer wirtschaftli<hen Lage bei An- legung eines strengen Maßstabes noh als trägbar angesehen wer- den können, ni<ht zum Anlaß nehmen, mit Anträgen - auf Ge- währung von BVilligkeitserlaß, Stundung oder Teilzahlungen an die Gemeinden heranzutreten.

Im einzelnen kommt es für die- Beendigung der Gewerbe- steuerpfliht bei Einzelgewerbetreibenden und bei Personengesell- [haften auf die tatsählihe Einstellung des Betriebes an. Diese liegt nicht erst dann vor, wenn der Betrieb für alle Zeiten, son- dern schon dann, wenn er für eine gewisse Dauer aufgegeben wird. Die Einstellung darf aber niht von vornherein kediglih als vor- öbergehend gedacht sein. Die Gewerbesteuerpfliht erlisht also, wenn der „Betrieb“ eingestellt ist. Fn Erwägung zu ziehen sind somit lediglih die Verhältnisse des Betriebs, nicht jedoch die per- sönlichen Verhältnisse des Betriebsinhabecs. Jst infolge von Kriegsmaßnahmen, wie Entziehung von Arbeitskräften, Be- shlagnahme von Warenvorräten, Einstellung des Betriebes auf Grund eines Stillegungsbescheids des Bezirkswirtschaftsamtes, Sinken der Wirtschaftlichkeit unter ein tragbares Maß u. dgl., die Erzeugung eines Betriebes eingestellt worden, so spricht eine Vermutung dafür, daß niht nur ein vorübergehendes Ruhen, sondern eine Einstellung. des Betriebs mit der So des . Er- lóshens der Gewerbesteuerpfliht vorliegt. Bestehen Zweifel, ob eine niht nux vorübergehende Einstellung des Betriebes vorliegt, so kann es si< empfehlen, die Angelegenheit auf einige Zeit etwa auf drei bis se<s Monate zurü>zustellen und exst dann nach erneuter Prüfung der Sachlage zu entscheiden. Bei Kapital- gesells<hafsten endet die Gewerbesteuerpfliht niht hon mit dem Aufhören der gewerblichen Betätigung, jondern mit dem Auf- hören jegliher Tätigkeit überhaupt. Das ist grundsäßli<h der Zeitpunkt, in dem das Vermögen an die Gesellschafter verteilt worden ist. Die S RE SelRE erlisht also, wenn die Ka- pitalgesellshaft wirtschaftlih ge]ehen ihr Leben beendet hat, d. h. wenn sie in ihrer Rehtsform niht mehr besteht und wenn eine Tätigkeit irgendwelcher Art niht mehr ausgeübt wird. Billig- keitsmaßnahmen können unter Umständen in -Betraché kommen, ivenn Einzelgewerbetreibende, Personengesellshaften oder Kapital- gesellshaften ihre Betriebsverhältnisse infolge von Kriegsmaß- nahmen în einem so erhebli<hen Umfange einshränken müssen, daß der normale Gewerbeertrag weitgehend herabgemindert wird, oder wenn Kapitalgesellshaften ihren Betrieb stillgelegt haben, ohne daß daraus eine Beendigung der Gewerbesteuerpflicht folgt. Bei der Beurteilung von Anträgen auf Gewährung derartiger Billigkeitsmaßnahmen ist eine besondere wirtshaftlihe Einfüh- lung exforderli<h. Für das Rechnungsjahr 1941 wird bei Ge- werbebetrieben, die infolge der Kriegsereignisse stillgelegt sind, auf Grund ihrer Rechtsform jedo<h steuerpflihtig bleiben, die Ge- werbesteuer zwar im wesentlichen nur aus der Gewerbesteuer vom Kapital einshließli<h der Dauerschulden und einec \i< aus der der Hinzurehnung der Dauerschuldzinsen etwa ergebenden Ge- werbeertragsteuer bestehen. Es stehen hier aber niht, wie bki der Gewerbesteuer der ftillgelegten Betriebe für das Rechnungsjahr 1940, Betriebseinnahmen aus dem der Bemessung der Geiverbe- ertragfteuer zugrunde liegenden vorangegangenen Kalenderjahre gegenüber. Das S Una Ziel geht dahin, die. still- gelegten oder unterbeschäftigten Unternehmungen möglichst“ hakd nah Kriegsende wieder voll auflèben zu lassen. Jm Wes ‘der Gemeinschaftshilfe der Wirtschaft werden daher Mittel eingeseßt, um die Ql REs Werte der zum Stillstand gekomüteñen Unternehmungen der Gean rae zu erhalten und "v die in ihnen verkörperten Arbeitspläße sicherzustellen. Es hürde diesem Bestreben entgegenwirken, wenn dux< die Heranziehung des Betriebs zur Gêèwerbesteuer dessen Wiederaufnahme nah Kriegsende in Frage gestellt werden würde. Dies wird in der Regel zu befürchten sein, wenn |dem stillgelegten Betrieb Unter- stühungen aus der Gemeinschaftshilfe gewährt werden. Es sind daher in ad Fällen Billigkeitsmaßnahmen ‘in dem erförder- lichen Umsange zu gewähren.

Soweit nach den vorstehenden Ausführungen die Gewährung von Billigkeitsmaßnahmen in Frage kommt, ist es Aufgabe der Gemeinden, im Einzelfall eine Regelung zu finden, die einerseits die eigene finanzielle Lage und anderersetts die Verhältxisse der in Betracht kommenden Betriebe und die wirt aftspolitischen Zielseßungen angemessen berücksichtigt. Als BVillig eitsmaßnahme wird auf Antrag zunächst grundsäßlih eine zinslose Stundung der Gewerbesteuer für die Dauer der Stillegung zu gewähren sein. Nah der Wiederaufnahme des Betriebs werden die Ge- | meinden zu prüfen haben, inwieweit den Steuerpflichtigen eine allmählihe Abtragung der gestundeten Steuern aus den neuen

Wehrangelegenheiten. Famuilienunterhalt.

Betriebseinnahmen zugemutet werden kann.

per!

Do ge

s

.Clearingzentrale geleitet.

Reihe von Maßnahmen vor,

- nisation erstrebt wird.

RNeichs- und Staatsanzeiger Nr. 250 vom 24, Oktober 1949. &S.3

Berliner Börse vom 23. Oktober.

“Die Aktienmärkte wiesen bei der Eröffnung der Mittwoch- börse weiterhin feste Haltung auf, obwohl das Geschäft eher ruhiger verlief als am Vortage. Die Abgabeneigung hielt ih jedo in eugsten Grenzen, jo daß si weitere Kursfteigerungen ur<sezen konnten, da Bankenkundschaft und Berufshandel einiges Kaufinteresse beïundeten.

Am Montanmarkt gewannen Harpener, Klöckner und Mannesmann je 4, Vereinigte Stahlwerke 1/2 und Buderus 154 %. Von Braunkohleuwerten befestigten sich Deut,he Erdöl um 4 und Bukiag um 1 %. Am Kaliaïtienmarkt wurden Salz- detfucth um "/2 und Wintershall um 1!/2 % heraufgeseßt. Fn dex <emishen Gruppe standen Goldschmidt mit +2? im Vor- dergrunde. Farben und v. Heyden seuten je 4% höher ein. Elcftro- und Vexrsorguugswexte hatten ruhiges Geschäft. Hier kamen S<hlef. Gas !/2, Gesfürel % und Deutsche Atlanten 1 % höher zur Notiz, während Bekula und Chaxrloite Wasser je !/2, AËG % und Siemens Vorzüge 1% einbüßten. Bei den Ma- schinenbaufabriken gaben Deutsche Waffen um 1 % nach. Berliner Maschinen stiegen hingegen im gleihen Ausmaße. Bahnbedarf und Schubert & Salzer erhöhten fi<h je um % %, um den gleichen Prozentsay befestigten si<h von Metallwerten Deutscher Eisenhandel und Metallgesellshaft. Bei den. Bauwerten wurden Berger um 3, bei den Textilwerten Stöhr um 2% heraufgeseßt. Von Zellstoffaktien befestigten si< Feldmühle um 4 %. Außer- dem gewannen Hotelbetrieb unter Berücksichtigung des Divi- dendenabs<hlages 1 %. Jm Verlauf wax die Kursentwi>lung an den Aktienmörkten weiter nah oben gerichtet. Vereinigte Stahl notierten 139% und Farben 193%. Demag befestigten si<h um 1/2, Erdól und Rütgers um 14, AEG, Bertiner Maschinen und Eisenhandel um 1, Klö>kner, BMW, Siemens Vorzüge, Stöhr und Allg. Lokalbahn um 4 %. Vielfa<h kam es zu Werterhö- hungen bis zu % %. ;

Gegen Ende des“ Verkehrs kennzeichnete si< die Haltung als qut behauptet. Vereinigte Stahlwerke {lossen mit 1394 und Farben mit 194. Gesfürel, Klöckner, e Becluie und Siemens- Stammaktien befestigten si< gegen den Verlaufsstand um !/2 %.

Am Kassamarkt verkehrten Banken unter Führung von Großbankaktien in ausgesprochen fester Haltung. Fm einzelnen gewannen Deutsche Bank 2, Dresdner Bank 1/2, Berliner Han- dels-Gejellshast 34, Commerzbank 2!/2 und Berliner Kassen- verein 2%. Vielfa<h kam es zu-Steigerungen um 1%. Von Hypothekenbanken seien Rhein.-Westfäl. Boden mit +1!/2 und Deutsche Hyp.. mit + 1 genannt“ Am Schiffahrtsaktienmarkt be- festigten si< Nordlloyd um ‘1/2 und “Hansa Dampf um 1!/2%, während Hamburg Süd um 4 % nachgaben. Unter den Bahn- werten zeichneten si< Eutin Lübe> mit + 3, Schipkau Finster- walde mit + 2%, Halle-Hettstedt mit +174 und Liegniß- Rawitsch: mit + 1 durch besonders feste Haltung aus. Beacht- lihe Kurssteigerungen erfuhren au< Kolonialwerte, die durch- weg repartiert werden mußten. Hier gewannen Doag 4/2, Kämerun 31/2, Neuguinea und Schantung je 4% und Otavi 11/2 N. A. Am Einheitsmarkt der“ Fndustriepapiere kam es über- wiegend zu Kurssteigerungen. Zu nennen sind Concordia Berg- bau mit + 4/2. Meine>e mit + 4%, Judustrie Plauen mit + 5, Brennabor, Grün & Bilfinger, Gebhardt & Co., Huta und Gebr. Krüger mit +4 und Augsburger Hasenbrauerei mit +16 gegen lebte Notiz vom 14. Maî. Steuergutscheine T nannte man mit 105 gegen 104!/2" am Vortag. Steuergut- {heine 11 wechselten den Besißer zu unveränderten Kursen.

Jm variablen Pentenverkehr handelte man die ‘Reichsalt- besizanleihe mit 154 nah anfänglih 15324 (Vortag 154!/2) Und

Reichsbahnvorzüge, die wieder nux pex Kasse notiert werden konnien, unverändert mit 126. : Am Kassarentenmarkt blieben Pfandbriese weiter | Neu eingeführt wurden 4 %ige Südboden-Pfandbriese eihe 4 bis 6 mit 102%, 4 %ige Südboden-Pfandbriefe Reihe 7 mit 99!/2 und 4 %ige Preuß. Zentral-Stadtshaft Reihe 32 mit 99/2; bei sämtlihen eingeführten Serien mußten scharfe Repartie- rungen vorgenommen werden. Stadtanleihen waren wiederum nahezu umsaßlos. Gemeindeumshuldung nottierte 99,90 nah 100. Dekosama I zog um !/2% an. Länderanleihen waren un- verändert. Von Altbesißemissionen sind Lübe> mit —1/2 und Rheinprovinz mit + 4 zu erwähnen. Am Markt der Reichs- anleihen zogen 36er Reichs\<häße Folge 2 um 4 % an, während 38er Folge IV um 4 nahgaben. Viel beahtet wurde der Ver- faufsbeginn der 7. Folge der 4 %igen Reihsschäße.

weisen. : i Der Privatdiskontsaß blieb mit 2/4 % in der Mitte unver-

ändert. y Am Geldmarkt blieb der Saß für Blankotagesgeld mit 1!/s

bis 14 % unverändert. : : ; i Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung traten keine

Veränderungen ein.

Börfenpräfident Dr. Fritscher über die Nurs- entwictlung an der Wiener Börse. Wieder- aufnaßhme des Handels in ProtektoratSswerten

bevorstehend.

Wien, 23. Oktober. Gelegentlih des Sprechtages der Wiener Börse am 23. Oktober äußerte sich Börsenprästdent Dr. Ludwig Fritsher über seine im Zusammenhang mit gewissen Erschei- nungen im Effekten-Freiverkehr eingenommene Haltung, die in leßter Zeit im Mittelpunkt von Erörterungen gestanden hätte. Er könne mit Befriedigung feststellen, daß der Wiener Play auf seine Anregungen, es nicht zu rein spekulativen Kurserhöhungen kommen zu lasen, gut reagiert habe. Natürlich fönne man sagen, daß die vorhandene hohe Geldflüssigkeit am Aktienmarkt auf relativ wenig Ware stoße, weshalb sich die Tendenz zu steigenden Kursen von selbst einstelle. Aber ex müsse demgegenüber do betonen, daß diese hohe Geldflüssigkeit in erster Linie dem Reich für seine Kriegsaufgaben zur Verfügung stehen müsse. Es wäre nicht gerechtfertigt, wenn am Aktienmarkt mühelos Gewinne verdient würden. Dex Börse stünden in Zukunft zweifellos große Auf- gaben bevor. Es sei klar, daß sich bei den deutshen Unterneh- mungen im Zusammenhange mit den Aufbauarbeiien im zukünf- tigen Frieden ein vermehrter Kapitalbedarf zeigen werde. Zu seiner Befriedigung seien grundfsäßlih nur zwet Wege möglich, Mr die Heranziehung von Fremdmitteln oder die Vermeh- rung des Etigenkapitals. Der Kapitalschaffung dur< Heran- ziehung von Fremdkapital, sei es auf dem Wege des Bankkredites oder der Emission von Jndustrieobligationen, scien dur< das Er- fordernis eines ausgewogenen Verhältnisses zum Eigenkapital bestimmte Grenzen gezogen. Daher werde zweifellos der Weg der Vermehrung des Eigenkapitals beschritten werden müßen, weshalb das deutshe Wirtschaftsleben au< in Zukunst der Börse als eines öffentlihen kontrollierenden Marktes nicht werde ent- raten können. Ferner kündigte Börsenpräsident Dr. Fritscher an, daß in wenigen Tagen eine Verlautbarung über die Wiederauf- nahme des Handels in Protektoratswerten au der Wiener Börse erfolgen werde. Die dazu notwendigen Maßnahmen würden in enger Tuchfühlung der beiden Pläße getroffen werden.

Girtschaft des Auslandes.

Wiederaufnahme des beigis<-s{<weizerischen ; ZahHlungsvertehrs.

Brüssel, 23, Oktober. Nah einer Veröffentlihung des Militärbefehlshabers wird der Zahlungsverkehr zwischen Belgien und der Schweiz - wiederausgenommen und über die Berliner Vorläufig werden nux Zahlungen aus dem L BENE und aus Dienstleistungen überwiesen. Die Regelung des Kapitalverkehxrs bleibt einer späteren Verein- barung vorbehalten.

Schweizerisch-französisches ZahßlungSabkommen.

Zürich, 22. Oktober. Wie verlautet, soll zwishen der S weiz und Frankreih ein Zahlungsabkommen für Waren abges offen worden sein. Weitere Verhandlungen über ein allgemeines Ver- re<nungs- und ein Wirts<haftsabkommen, das die Waren fesiseßt, die gegenseitig gehandelt werden sollen, werden angebli in diesen Tagen beginnen.

NRumäaien wählt Schweizer Franken an Stelle des Dollar als neue Verrechnungsgrundlage. '

Bukarest, 23. Oktober. Inge der Sperrung der rumä- nischen Bankgut aben in New York is mit sofortiger Wirkitrng der Schweizer Franken zur Verrehnungsgrundlage genommen worden. Demgemäß werden die Ausfuhrbewilligungen niht mehr wie bisher gegert USA-Dollar, sondern gegen Shweizer Franken verrechnet. i ;

Æichtige Wirtschastsbeschlüsse des rumänischen Miiniftercrats.

- Bukarest, 23. Oktober. Der rumänische Ministerrat hat eine Reihe bedeutsamex Beschlüsse gefaßt, die in ihrer Gesamtheit ein wirtschaftlihes Programm darstellen, na<h dessen Grund- säßen den derzeitigen wirtschaftlichen Schwierigkeiten ent- egengearbeitet werden soll. Die erlassenen Bestimmungen Pan ein wirtshastliches Sosort-Programm * sowie eine die in Anpassung an die gegebenen Verhältnisse stufenweife E werden sollen.

ls Voraussezung zur Verwirklichung diefer ey

Programme wird in der amtlichen- Verlautbarung eine genaue fassung der vorhandenen Vorräte De ne die dexr Regierung. einen Ueberbli> über die allgemeine Versorgungslage er1 i Diefe Bestandsaufnahme wird sowohl den landwirtshastlihen als auch den industriellen Sektox der Nationalwirtschaft erfassen. Die hierfür exforderlihen Anordnungen werden in Kürze ergehen.

Als erster Punkt im Sofort-Programm wird die Reorganifa- tion des derzeitigen Steuersystems angestrebt, das ent- scheidend für das mangelnde le da fa zwischen den landwirtshaftlihen und industriellen reisen verantwortlih

emacht wird. Die Herabsezung der direkten und indirekten

teuersäve, die in ihrer Uebertreibung die Lebenshaltung verteuern, den Umsaß behindern und dadur< dem Staat ungeheuren Schaden zufügen, soll im Anschluß daran stufenweise geschehen. Bei der Festseßung der Steuern soll den Enten Ver- Se weitgehend Rehnung getragen werden. Von gleicher

edeutung sind die geplanten Maßnahmen zur Vereinfachung des Staatsapparates, wobei zugleich eine klare und dur<hsihtige Orga- er Staatsapparat ift überseßt; von den derzeit im Staatsdienst beschäftigten 381 000 Beamten und An- gestellten würden nur rund 180 000 benötigt. Es ift beabsichtigt, die überzähligen Beamten, soweit sie no< nit pensioniert werden können, in die im Zuge der gleichzeitig eingeleiteten umänisierung im Wirtschaftsleben Mreiterdeltden Stellen überzuführen.

ermöglicht.

î

Diese Reformen und eine gestei erte landwirtschaftliche Er- zeugung werden als erste Grundlage für die Wiedergesundung des organishen Wirtschaftslebens AUGEEDER Sie gelten au< als Vor- Beseitigung der Unzulänglichkeit der rumänischen Judustrie, die troy billiger Arbeitskräfte und troß billiger einhei- misher Rohstoffe teurer arbeite als das Ausland. Zur Verbilligung der eingeführten Rohstoffe wird die Revision derx Zolltarife an- gekündigt. Gleichzeitig soll die Versorgung des Landes mit lebens- notwendigen Eintubraltern durch entsprechende Maßnahmen auf anderen Gebieten, insbesondere dur< rechtzeitige Zuteilung aus- reihender Devisenbeträge, besser als bisher ewährleistet werden. Zur Steigerung des Absaßzes der ein heimischen JFudustrie ollen die vershiedenen Wirtschaftsgruppen in Zwangskartellen U- ace werden, an deren Führung keine Juden mehr be- sein dürfen. Da der Handel noh überwiegend in jüdischen Händen liegt, werden mit staatlicher Hilfe besondere Verteilungs- organisationen geplant, die fo di l die industriellen als au die landwirts aftlichen Erzeugnisse direkt, d. h. unter Ausschaltung des jüdischen An ischenhanduls. an die Verbraucher heranbringen sollen. Von den weiteren Maßnahmen sei. u. a. noch erwähnt, daß die Dividendenfestsezung auf 8 bis 10 % begrenzt worden ist. Für die Sndustriearbeiter sind soziale Besserstellungen vorgesehen.

Rumäniens Außenhandel im E E

Bukarest, 23. Oktober. Laut Angaben des Finanzurttini|te- riums ria sih die Ausfuhr im August auf 3010,7 (2077,0) Mill. Lei und die Einfuhr auf 2262,3 (1488,83) Mill. Lei. Troß dex im Vergleih zur Éinfuhrverteuerung wesentlich stärkeren Besserung: der bei der Ausfuhr erzielten Preise hat si<h die Handelsbilanz vershlehtert. Zwar hat si< der Ausfuhrüber- {uß nominell von 588,1 Mill. Lei im vor Dan August auf 748,4 Mill. Lei erhöht, do<h beträgt diese Erhöhung nur rund 97 % und bleibt damit wesentlih hinter den im Gesamtaußen- handel zu Tage getretenen Verteuerungen zurü.

—_———

Der türkis<he Außenhandel im September.

Fstanbul, 23. Oktober 1940. Die türkische Einfuhr hatte im September einen Wert von 5,08 Mill. türk. Pfund gegen 5,39 Mill. im Vorjahr und die Ausfuhr einen solchen von 7,37 gegen 11,93 Mill. türk. Pfund im Vorjahr.

Japans Außenhandel im August.

Tokio, 23. Oktober. Das Finanzministerium gibt. die vor- läufigen Zahlen über den Außenhandel G im August 1940 getrennt nah Yenblo> und Handel mit dritten Ländern be- kannt. Die Ausfuhr nah dem Yenblo> isst mit 171,3 Mill. Yen erheblich niedriger als im August 1939 (205,6), was als ein Erfolg der Regierungspolitik zu werten ist, da der übermäßige Waren- abfluß aus Japan nah dem Kontinent die Preispolitik im Mutter- lande ershwerte. Ein weiterer Exfolg ist, daß die Einfuhr aus den Yenblo>gebieten mit 76,7 (58,8) Mill. Yen gestiegen ist. Der Export nach dritten Ländern ist mit 145,6 (August 1939: 171,2) Mill. Yen nur ganz wenig geringer als im Juli, und die ati G kostende Einfuhr t mit 209,6 (187,4) Mill. Yen gegenüber dem Vormonat stark gefallen, so daß das Passivum des A eue

andels 64,0 Mill. Yen beträgt. Jm August 1939 war die Außen- andelsentwi>lung allerdings günstiger, denn die Ausfuhr war öher und die Einfuhr geringer, L daß das Passivum nur 16,2 Mill. Yen erreichte. . Nimmt man die exsten a<ht Monate des Jahres

bedingung für die

teiligt

usammen, so beträgt der Einfuhrübershuß des. Devisenaußen- bels Lis Mill, Yen gegenüber 487 Mil Yen im Jahre 1939.

s Jndustrie- obligationen- hatten feine nennenswerten Veränderungen aufzu- In Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Vanküoten

Telegraphishe Auszahlung.

99 % in Blöten a Walz- oder

0 Neinnickel, 98—99 9/ Antimon-Negulus . S ms

Notierungen

vom 24. Ofîtober 1940.

Drahtbarren

3

. s e & - s. s -

.

133 137

feM

5,50—38,50 '

für 100

E) [s o "

gefragt | der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes

(Die Preije verstehen sich ab Lager in Deutschland für prompte h Lieferung und Bezahlung): Oxiginalhüttenaluminium,

fein

Aegypten (Alexand. und Kairo) Afghanistan (Kabul). Argentinien (Buenos Ae e S Australien (Sydney) Belgien (Brüssel u. Antwerpen) Brasilien (Rio de Janeiro) Brit. Jndien (Bom- bay-Calcutta) Bulgarien (Sofia) Dänemark (Kopenh.) England (London) Estland (Reval/Talinn) . Finnland (Helsinki), . Frankreich (Paris) Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam und Rotterdam) Fran (Teheran) Jsland (Reykjavik) . Ftalien (Rom und Mailand) Fapan (Tokio u. Kobe) Fugoslawien (Bel- grad und Zagreb) Kanada (Montreal) Lettland (Riga) . Litauen (Kowno/ Me Luxemburg (Luxem- burg) Neuseeland (Welling- ton) F Norwegen (Oslo) Portugal (Lissabon). Rumänien (Bukarest) Schweden(Stockholm und Göteborg) Schweiz (Zürich, Basel und Bern) Slowakei (Preßburg) Spanien (Madrid u. Barcelona) Südafrik.Union(Pre- toria, Johannesbg.) Türkei (Fstanbukl) …. Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von

Amerika (NewYork)

Frankreich

Britisch-Jndien Kanada

Sovereigns 20 Francs-Stüde Gold-Dollars Aegyptische Amerikanische: 1000—bö Dollax 2 und 1 Dollar Argentinische ...-«- Australische Belgische eee. Brafsilianische ««-««+ Brit.-Jndische Bulgarische Dänische: große 10 Kr. u. darunter Englische: 10 £ 11. darunter ...-..« Estnische o... Finnishe ....... 4. Französische „....-- Holländische Ftalienische: große . 10 Lire u. darunter . Jugoslawische: große 100 Dinar Kanadische Lettländische Litauische: große …. 100 Litas u. darunt. Luxemburgische Norwegische, 50 Kr. u. darunker Rumänische: 1000Le' und neue 500 Lei unter 500 Lei . Schwedische: große 50 Kr. u. darunter Schweizer: große

.....

Südaîfr, Union

T ien K ! Ungarische

106 Frs. u. darunt.

1 ägypt. Pfd. 1006 Afghani

1 Pav.-Pe/j. 1 auftr. Pfd.

100 Belga 1 Milreis

100 Rupien 100 Lewa

100 Kronen 1 engl. Pfd.

100 eftn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres.

100 Drachm.

100 Gulden |1L 100 Rial3 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar

1 kanad. Doll. 100 Lat3

100 Litas 100 lux. Fr.

1 neuseel. Pf. 100 Kronen 100 Escudo 100 Lei

100 Kronen

100 Franken 100 Kronen

100 Peseten 1 südafr. Pf. 1 türk. Pfund 100 Pengöò

1 Goldpejso

1 Dollar

England, Aegypten, Südafrik, Union

Australien, Neuseeland eee... ..

für 1 Stü 1 ägypt. Pfd.

1 Dollar

1 Dollar

1 Pap.-Peso 1 austr. Pfd. 100 Belga

1 Milreis 100 Rupien 100 Lewa 100 Kronen 100 Kronen

1 engl. Pfd. 100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs. 100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar 100 Dinar

1 kanad. Doll. 100 Lats3 100 Litas3 100 Litas3 100 lux. Fr.

|

1006 Kronen

100 Le

100 Lei

100 Kronen 100 Kroner 100 Frs. 100 Frs.

Ï füdafr. Pfd. 1 türk, Pfund

24., Oktober Geid Brietî

18,79 18,83

0,588

0,592

39,96 0,130

40,04

3,047 48,21.

62,44 5,06

2,148 2,152

5,07

32,57 132,83 14/59 14,61 38,42 838,50

13,11

13,09 0,587

0,585 5,604 656,616 48,75 48,85 41,94 42,02

9,99

56,76 10,04

59,46 69,58

57,89 8,591

58,01 8,609

23,66 23,60

1,978 1,982 0,939 0,941

Geld

18,79 0,588

39,96 0,130

3,047 48,21 62,44

5,08

2,148 132,57 14,59 38,42

13,09 0,585

5,604 48,75 41,94

9,99 56,76

10,04

59,46

57,84 8,591

23,56

1,978 0,939

2,498 2,502

Geld 9,89 4,995 7,912 74,18 2,092

..

24. Oktober Geld Brief 20,38 20,46 16,16 16,22

4,186 4,205

4,19 4,21

2,46 2,46 0,50 2,76 40,08

2,44. 2,44 0,48 2,74

39,92 0,095 0,105

46,41 46,59

48,90 49,10

4,19 4,21 4,81 5,01

133,27

4,79 4,99 132,73 13,07 183,13 5,62 1,41

5,60 1,39

9,98 10,02

56,89

59,39 7,73 57,73

100 Pengö

67,11‘

2,498

23, Oktober

Brief

18,83 0,592

40,04 0,132

3,053 48,31

62,56 5,07 2,152

132,83

14,61 38,50

13,11 0,587

5,616 48,85 42,02 10,0L 56,88

10,06

59,58

57,96 8,609

23,60

1,983 0,941 2,502

Für den innerdeutshen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurses

Brief 9,91

ö

005

7,928 74,32 2.102

An3l ändishe Geldsorten und Vanknoten. E 23. Oktober

Geld

20,38

16,16 4,185 4,19

2,44 2,44 0,48 2,74

39,92 0,095

46,41

48,90 4,19 4,79 4,99

132,73

13,07 5,60 1,39 9,98

56,89

59,30 + 57,68 57,68 4,19 1,84

_—

Brief

20,46

16,22 4,205 1,21

2,46 2,46 0,50 2,76

40,08 0,105

46,59

49,10 4,21 48 5,01

133,27

13,13

5,62 1,4L