1940 / 253 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 28 Oct 1940 18:00:00 GMT) scan diff

‘MHNDUD R

| Heutiger | Voriger | Heutiger | Voriger | Heutiger | Voriger j Heutiger |

Wenderoth pharm. 1,7 |[142b G Deutsche Ret<hs8bank. Werschen S Srifenf Deutsche Überseeische Braunkohlen... G —_ Bank

2 Westdeutf aufs Dresdner Bank. , “Bos E Lie ne 128,75b [129,5bG | HallescherBankverein

Westfäli ht- Hamburger H yp.-Bk. E an Lübecker Comm.-Bk.,

Wicküler - Küpper=- j.: Handels8bk. in

É EUE alie 7 E i Luxemb. JIntern. Bk.

| Heutiger | Voriger

lberst.- Blanken- Berl. Hagel-Aff}ec. (70% Einz.). o i do. Lit. B (26{YhEinz.),

120b burger Eisenb. .| 4 .1 11123b do. 115,75b Halle-Hettstedt ... „4 1100,75b 199,75b Berlin. Feuer (voll) (zu 100 NÆ})| 141h 6 122,5b G

119,75b G

120b

114,75b 141,5b G 122,5b G

91 B 138b Gir

.7 |90,75b —6

16ib

Tempelhofer Feld. Teppich-Wke. Bln,- Treptow Terrain Rudow- Johannisthal .…. do. Südwesten i. L. Thir. Elektr. u.Gas| 7% Thür. Gasgesellsch. Triumph-Werke .. y. Tuchersche Brau. | #

S D

Hambg.-Am. Paket do. do. (37% % Einz.) e (Hambg.-Am. L.) .1 |94b ,75b Colonia, Feuer- u. Unf.-V. Köln Hamburger Hoh- jeßt: ColoniaKölnVersicherung bahn Lit. A. N 116Lb 116,5b 100 Æ-Stíicke N Hamburg - Südam. Dresdner Allgem. Transport Dampfsch. “ordd 158!/b 160b L é (18 En

c rldw. o. 0. inz. Dato. ens 137,25h Frankona Rütck- u. Mitversicher.

123B

Tuchfabrik Aachen.

Tüllfabrit Flöha...

Union Fabrik chem.

4

Veltag, Velt. Ofen) u. Keramik | 4

. Venu3-Werke Wir=| kerei u. Strick. N| 5 * für 8 Monate |

Verein. Altenburg.|

U. Strals. Spielt.|8/4/8/

do. Baußzner Pa- pterfabrik

do. Berliner Mör- telwerfke

do. Böhlers Stahl- werke, RAÆ p. St. do. Chem. Charlb.,f j. Pfeilring-W.AG do. DeutscheN ickel-

do. Glanzstoff=- Fabriken

do. Gumbinner Maschinenfabr. . do. Harzer Port- land-Cement .,..

do.Märk.Tuchfabr.|7/5

do. Stahlwerke .…. do. Trikotfab.Voli-

*

116,5b G 133h

6 —6 123,75b [123b _— 149eh B

227,5b L1| —B 1.1 /108,25b

L 1.1 |[241,5b 1.10/139b

gau Terrain i. L. Winter3hall s H.Wißner Metall. . Wollgarnf. Tittel

u. Krüger

Zeiß Jkon

Zeißer Eisengieß. u. M aa enes

Kellstof}f-Waldhof .

Hutkerfabr. Nasten=-

Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt... Badische Bank ..….F Bank für Brau-Ind., Bayer. Hypotheken- und Wechselbank . do. Vereinsbank Berliner Handel8=- Gesellschaft do. Kafssen-Verein Braunschweig. - Han=-

4

6 6% 5 1)

6% 8

32,75b

‘1 |166,75b

147B

,1 |186b

.10/197,75b

‘1 |174b 4 [116,75b

« 6

5 5

6% 3%

2. Bauken.

Zinstermin der Bankaktien is der 1. Januar. Se: Bank für Brau-Jrdustrie 1. Juli.)

120,75b 167,75b

131,5b 130,25h

153b G

31,75b 1686,5b 147b Gr

184,5b 195,25b B 1744b 116b G

121b 141b G 167,5b *

130b 130,25b G

152,25b G 97h G

RA per St.

u. Straßenbahnen „Hansa“ Dampf=-

Mecklenburg. Depos.- u. Wechselbank... do. Hyp.-u.Wechselb. Metlenb.- Strelißsh. Hypothekenbank, j.: Do E E T IE 6 Hypoth.-Ban!k Ie: Meininger Hyp.-Bk.. 139,25h G Niederlausizer Bank. 119b Oldenbg. Landesbank 120b G Plauener Bank aa Pommersche Bank . wi r E A ert Ÿ 160b G NheinishWestfälische Bodencreditbank. 153,5b G Sächsische Bank 121b G do. Bodencreditanst. Bs Schle8wig=Holst.Bk.. 125,5b Südd. Bodencreditbk, 136,5b C Ungar. Allg. Creditb. RA p.St.zu50Pengö *1 5Pengö p S1.z56P. Vereinsbk, Hambuxg. Westdeuts<he Boden- kfreditanjtalt Ss

161b G

3. Verkehr,

Aachener Kleinb. X] 0 | 4 [1.1 |110b Akt, G. f.Verkehr8w.| 7 | 7 [1.1 [160b B Alg. Lokalbahn u.

—6 140b G 118,75b 120,25b

1606 Q

154,5h Q 121b 6

1251 135,5b G

160b G

138b G

\chif.-Gesells<. . Hildesheim - Peine Lit, A

Königs3bg.-Cranz. F Kopenhagener Dampfer Lit, C F Liegniß - Rawitsch Vorz. Lit. A,, X do. do. St.-A. Lit. B Luxembg. Pr. Hein- rih,1St.=500FLk. Magdeburger Strb. Melbg. Fried. -W. Pr.-Akt. do. St.-A. Lit. A Niederlaufs. Eisb. X Norddeutsch. Lloyd Nordh. - Werniger. Pennsylvania 1 St. == 50 Dollar Prignißzer Eb.Pr.A. Rinteln-Stadt- hagen Lit. À .…. do. Lit. B Rostocker Straßb. X Schipkau - Finster- walde Strausberg - Herzf. Südd. Eisenbahn .. West - Sizilianische 1 St. = 500: Lire * f, 500 Lire.

128b 128b G

.1 /56,5b 58h do. 102b do. do.

——. do.

—— do, 57,5h

94,5h Tb B

o

—— e

Gladbacher Feuer-Versicher. N Hermes Kreditversicher. (vol)

Magdeburger Feuer-Vers. ,, X Hagelvers. (65% Einz.)

do. Leben3-Vers.-Ges.,

do. Nückversih.-Ges.

do. (Stücke 100,800)

„National“ AUg.V. A.G. Stettin

Nordstern Alg. Versicherung... do. Lebensversich.-Bank, j.: Nordstern Lebens8vers.AG. X’

Schles.Feuer-Vers. (200N4-St.

Stett. Rückversich. (400 N4-St. Thuringia Vers.-Ges. Erfurt A do. B

Tranzatlantis<he Gütervers. .. _— Union, Hagel-Versih., Weimar

Deuts ia aGel 0 KamerunEb.Ant. LB| 0 Neu GuineaComp...| 0/0 Otavi Minen u. Eb.|*

Lit. C u. D

do. (25% Einz.)

do. (3284 Einz.)

E ELELL S 11

L F L

D N cor o »Î

do. (25 Y Einz. do. (300 RÆ=-St.)

do bo.

1414141144 L

M

Kolonialwerte.

150, 5bGr | —@ .1/184,25b G1 |179b Ar 415b Gr 32þ

Deutscher Reichsanzeiger

Preußischer Staatsanzeiger.

Erscheint an jedem Wochentag abends. Bezugspreis durch die Post monatlih 2,30 K einschließli< 0,48 ÆK Zeitungsgebühr, aber ohne Bestellgeld; für Selbstabholer bei der Anzeigenstelle 1,90 ZK monatlich. Alle Postanstalten nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle SW 68, Wilhelmstraße 32, Einzelne Nummern dieser Ausgabe kosten 30 #-, einzelne Beilagen 10 #/. Sie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Einsendung des Betrages ein\{hließlih . des Portos abgegeben. Fernspre<ß-Sammel-Nr.: 19 33 33.

Anzeigenpreis für den Raum einer fünfgespaltenen 55 mm breiten Petit-Zeile 1,10 ÆK, einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit- Zeile 1,85 ŒÆA. Anzeigen nimmt an die Anzeigenstelle Berlin SW 68, Wilhelmstraße 32. Alle DruXaufträge sind m einseitig beshriebenem Papier völlig dru>reif einzusenden, insbesondere ist darin au< anzugeben, welhe Worte etwa durh Fettdru> (einmal unterstrihen) oder durh Sperrdru> (besonderer Vermerk am Rande) hervorgehoben werden sollen. Befriftete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrü>ungstermin bei der Anzeigenstelle eingegangen sein.

O

1,1 114b nov. Hypothekenbk.| 5% | 5% |

1.7 |163,5b

Reichsbanïgirokonto Nr. 1913

moeller

do.Ultramarinfab. Kraftwerke 8/8

Victoria-Werke C. J. Vogel Draht- U. Kabelwerke .….

Wagner u. Co., Maschinenfabrik, i: Maschinenfabr Wagner-Dörries . Wanderer-Werke . Warstein- u. Hrzgl. S<hl.-Holst. Eisen Wasserwert.Geljen- tiren % 11| do. (m. beschränkt. Div. f. 1939) F 1.1 Ss

1.10/133 G

1.10:150,5b 1.10/207,75b

1.1 |214,25b 1.4 /128b B

192b

Commerz-u.Priv.Bk. j: Commerzbank A.-G

DeutscheAsiatische Bk. RA per ‘St. Deuts®e Bank und Disconto-GeseUsch. Aus3gabe1932, jeßi: Deutsche Bank... Deutsche Central- bodenîtreditbank „. Deutsche Effecten- U. Wechselbank Deutsch.Golddiskont=- bank Gruppe B... Deutsche Hypotheken=-

6 15

bank Berlin

6

14i 75h G 636b

153b G 139,25b Q 114,25b

140,5 6,

141,75b G 659b

154b G 139,25b G 114,75b

Baltimore andOhio Bochum=-Gelsen=- firhen Straßenb, 5% Csafath. - Agram. Pr.-A.i,GoldGld. Deutsch. Eisenbahn- Vetrieb Deutsch. Rei<hsbaßn! (74gar.V.-A. S. 1-5, Inh. Hert. d.NReich3-| bk.-Gr.5,1-4)L.A-D Eutin-Lübeck Lit. A Gr. KasselerStraßb. j.: Kasseler Ver- kehrs-Gef. „….. N

5

140,5b G do,

Vorz. -Akt.

1.1 1.1

do

Aachen v. Münchener Feuer. . Aachenec Rückversicherung .«.- „Albingia“ Vers. Lit. A _

0. ießt: Allianz Leben3vers. .… |3050b G

4. Versicherungen. RM per Stück.

Ges<häftsjahr: 1. Januar, jedo<

Albingia: 1. Oktober. Frankona: 1, Zult,

—_G6 1240b G

do, Lit. C _

Allianz U. Stuttg. Ver. Verf., jeßt: Allianz Vers, 337þ B

335h do. Lebens8v.-Bk.,

(068

1St.=1£, RAp.Sl | 5 T ÎItre. 253 1. E

,5 Schantung Handel8- A.-G, 0

171b Gre

Deutsche Anl. Ausl.-Schein. einschl. !/, Ablösungsschd.

59/, Geljenkir<en Bergwerk RM 1936

449, Fried. Krupp BAM- Anleihe 1936... «.«- ++

4430/4 Fried. Krupp BRK- Anleihe 1939

50/, Mitteldeutsche Stahl ERA-Anl. 1936

4309/4 Vereinigte Stahl NM- Anléihe Ee

Accumulatoren-Fabrik Allgemeine Elektricitats- Gesellschaft : Aschaffenbuxrger Zellstoff. -

Bayerische Motoren-Werke J. P. Bemberg --

Julius Berger Tiefbau. Berlin. Kraft u. Licht Gr. A Berliner Maschinenbau. Braunk. u. Brikett (Bubiag) Bremer Wollkämmerei. Buderus Eisenwerke.

Chartiottenburger Wasser- werke

Chem. von Heyden

Continentale Gummiwerke

ao 2000,

Daimler-Benz

Dema

Deutsh-Atlant. Telegr. Deutsche Cont. Gas Dessau Deutsche Erdöl... ..- Deutsche Linoleum-Werke . Deutsche Telephon u. Kabel Deutsche Wafsen- u. Munit. Deutscher Eijenhandel. . Christian Dierig. ..- - Dortmunder Union-Brau.

Eisenbahn-Verkehr8mittel . Elektrizitätz-Lieferungs8ges. Elektr.-Werk Schlesien -. Elektr. Licht und Kraft

Engelhardt-Brauerei .…. -

F. G. Farben1ndustrie. Feldmühle Papier ... Felten u. Guilleaume.

Ges. 1. eleftr. Unternehm. Ludw. Loewe u. Co... -- Th. Goldschmidt

Hamburger Elektrizität

Harburger Gummi axpener Bergbau . ...

Boeich-KölnNeuessen, jest: Hoesch A-G. «6e ooooo

Mindest- abschlüsse

5000

Reutiger 154,259-154-

10356- 102,25-—

174,75-174-

152,5-151,25-

209,25—208,5- 184,75-184-— 211,5-210,5 b 210-209,5- 164,25- 257,75- 204,5- 138,5-138-

-116%-115,75- 206- —299-

194,25-194,5-194,25—-

19274-192-192,95 b 117- 152-151,25 b 170-171-170- 180 B- 195,5-196-

191-

226,5-

-150b 14354- 196,25—

193,75—193-193,25—193 b

153-153,75b 193-192,9-

185,5-184,5— 1B n ABT Thr

e L0TE me

149-14814-

Fortlausende

Voriger

154,1-154%% bB-154,2 B

10354-

Od 104,5- 102%-—

314-314,5-

175-174 G—-174,5 b 152 bB-152-152,9-

209,79-

184.75-184,25-184,5-184,25-— 213,5-212,5-213- 209,5-21034-210,25-

164-164,75- 297,9- 204,75-

137,5-138,5 B- =—

299,75-

11614-116,25-11616 b 2

194,75-194,25-

192,5-192,75 b 118,75- 152,75-152,25 b

171,25-171-171,5 b

180 B- 194,5- 192,29- 224,29- 278,75-

232- 1427%-1435%- 194,5-195,5 b

—— 109»

193,5-193,75-193-19374b

153- 193-192,5-193 b

184,75-185,5 b 1892 187,25-

155 bB-156- 149-148,75-

Notierunge L

Philipp Holzmann. «+«« Do plbetifebs -Gesellschaft -

9lse Bergbau «. „6. --«--. Jlse Bergbau, Genußsch. - Gebrüder Junghans

Kali Chemie «o... .- Klö>ner-Werke 00-06...

Lahmeyer U. C0. „6-6. -- Leopoldgrube .… »- « Sdo v.

Mannesmannröhrenwerke. Mansfeld A.-G. f. Bergbau Maschinenbau und Bahn- bedarf A.-G. vorm. Oren- stein u. Koppel „…. -.- f Maximilianshütte.«.….. Metallgesellshaft -.. «.---

Rhein.Braunkohley.Brikett N i e Elektrizitätsw.. Rheinische Stahlwerke... Rheinish-Westfäl. Elektriz. Rheinmetall-Borsig. . -«« « - Rütgerswerke... ----o..-

Salzdetfurth Schering<-»--+.--...- Schlesische Elektrizität und Gas Lit. B... Sauitie u. Salzer « Scultheis3-Pagenhofer, j.: Schultheiss-Brauerei. . « Siemens u. Halske Siemens u. Halske Vorz.-A. Stöhr u. Co., Kammgarn . Stolberger Zinkhütte Süddeutsche Zu>er. -…....-

Thüringer Gasgesellsch. .… - Vereinigte Stahlwerke. . C. J. Vogel, Draht u. Kabel

Wasserwerke Gelsenkirchen Westdeutsche Kaufhof Wintershall -

Bellstoff Waldhof ..---- i

Bant für Brau-cFndustrie Deutsche Reichsbank.

A.-G. jür Verkeh18wesen Allgem. Lokalb. u. Kraftw. Deutsche Reichsbahn Vz.-A.

Otavi Minen u. Cisjenbahn

n,

Mindest- abschlüsse

3000 3000

3000 2000 2000

3000 3000

2000 2000

3000 3000

3000 3000 3000

3000 3000 3000 2000 3000 3000

3000 2000

3000 3000

3000 3500 3500 3000 2000 2000

3000 3000 2000 2000 3000 2000 3000

3000 3000

3000 3000 3000”

50 St.

Heutiger

233,5-233,75-23316 b 112,25-112-—

172,75-173,5= 135 /95-135-1351%4-134,-

180—- 159-158,29-

157-

14734-146,75-14676b

-150,9-

1G

273 B—212,0 =—

173,75-17254-173 B 148,75-147,715- =— 173,25-173,5 B-173 G==— 188—187,5- /

209,5 193/,5-193-

_— —162b

147,75-147,5- 259,29-294,9 b 241,5-241-

-119,75- 254,5-

139,75-13874-139,25 b

ee ———

129-128,75 b 166,25- 166,75-166,5-166,75 b

174,25-173 B

167,25-166- 120-120 b

160,25-159,5- 195

Voriger

232,5 bG-234b 111/75-112-

188 bB- -172,79- 13474-13474 b

159-159- 15656-

146-146,25-14614-1465%4b -

-150-

-156,5-156,79-

273 B- 173,75-173,5 b 148,25-148 G-148,95 b 173,5-174,5 b 18974-189-

209,5- 192,9-192,75—-192,25 b

164- 168,25-

147,75-147,5-147,75-147,25—= 254-254,75 b —240,5 b

119 bG-119,5- 255

139,75-13974-13954-140B

193- i 130-129,75-130 b - 166,75-166,5-166,75 b

174,9-

168- 120-120 b

160,5-160 bG-160,5 b 187-187,9-

bei der Reichsbank in Berlin

Berlin, Montag, den 28. Attober, abends

Poftschectkonto: Berlin 41821 Î 940

Inhalt des amtlichen Teiles.

Deutsches Reich.

Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Erlaß über Hausschlachtungen.

Bekanntmachung über die Neufassung des Wortlauts des $ 3 der Verordnung zur Bekämpfung von Notständen im Verkehr vom 14. März 1940.

Bekanntmachungen der Geheimen Staatspolizei Troppau über die Einziehung von Vermögenswerten für das Reich.

Bekanntmachung über die Verfallserklärung von beschlag- nahmten Vermögen.

Bekanntmachung über den Widerruf von Einbürgerungen und

die Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit.

Bekanntmachung des Neichsaufsichtsamts für Privatversicherung über die Erteilung der Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb und die Genehmigung von Aenderungen des Geschäftsplans und von Beständsänderungen.

Wirtschafts8teil in der Ersten Beilage.

lmútliches. Deutsches Reich.

__ Ministerialdirigent Dr. Johannes Kluge im Reichs- finanzministerium is zum WMinisterialdirektor ernannt

worden. S Erlaß. Betrifft: Hausschlachtungen.

Die in der Anlage zu meinem Runderlaß vom 14. No- vember 1939 I] C 9-29 sowie die im sechsten Abschnitt ‘meines Runderlasses vom 8. März 1940 IT C 9-231 enthaltenen Bestimmungen über Hausschlahtungen wurden unter Berücksichtigung anderer gleichartiger Bestimmungen der Uebersichtlichkeit halber in der beigefügten Anlage zu- sammengefaßt, um dadurch die Handhabung dieser Bestim- mungen zu erleichtern. Die beigefügte Anlage gilt als Be- standteil dieses Runderlasses.

Darüber hinaus wurden mit Rücksiht auf bestehende Bedürfnisse und auf Grund der gemachten Erfahrungen Neue- rungen und Ergänzungen vorgenommen, die für die be- teiligten Kreise von ausschlaggebender Bedeutung sind.

So twoird gegenüber der bisherigen Regelung der Kreis der Personen erweitert, die eine Hausschlahtung vornehmen dürfen. Nachdem bereits dur<h den Runderlaß vom 8. 3. 1940 11 C 9-231 auch den ständigen landwirtschaftlichen Frei- arbeitern die Möglichkeit zur Selbstversorgung mit Fleisch und Schlachtfetten gegeben wurde, sollen künftig allé in der Landwirtschast hauptberufli<h Tätigen ohne Erfüllung be- sonderer Vorausseßungen im Rahmen der ihnen als Selbst- versorger zustehenden Rationssäße Hausshlahtungen durch- führen können.

Weiter werden zur Erleichterung der Schlachtung und des

Anrechnungsverfahrens und damit auch der Arbeit der Fleisch-

eschautierärzte und Fleischbeschauer sowie der Kartenaus- gabestellen künftig die von Selbstversorgern der Gruppen A und B hausgeschlahteten Schweine vorbehaltli<h der zu- gelassenen Ausnahmen nicht mehr gewogen, sondern mit ge- bietsmäßig abgestuften Unterschieden zu einem vorgeschriebenen Anrechnungsgewicht angerechnet werden. Bei der Handhabung dieser Ausnahmen 0 bezüglich der landwirtschaftlichen Selbst- versorger, die dank der eigenen Futtergrundlage in dex Regel die Möglichkeit haben, die zur Erreichung der vorgeschriebenen Anrechnungsgewichte notwendigen Lebendgewichte selbst aus- zumästen, ein strenger Maßstab anzulegen.

Die für die Hausschlahtung bestimmten Rinder, Kälber oder Sthafe sowie Schweine, die von Selbstversorgern der Gruppe C hausgeschlahtet werden, müssen dagegen stets ge- gen WWewden, ie 4 : :

Dex bisher gültige Frischfleishberechtigungs\hein wird durh einen Fleischberehtigungsschein ride, del h Bezug von 6 kg Fleish oder Fleishwaren bzw. 4 kg Fleisch oder Fleishwaren und 1 kg Schlachtfette berechtigt und damit einen ausgeglichenen Bezug von Fleisch, beruhten und Schlacht- etten ermöglicht. Für diesen Fleischberechtigungs\hein (An- age 7) ist das für die Reichsfleishkarten vorgeschriebene

asserzeihenpapier zu verwenden.

Jch weise bei dieser Gelegenheit no<hmals darauf hin, daß der hohe Anteil, den die Haus\shlachtungen an der Zahl er Gesamtschlachtungen ausmachen, die genaueste Durchfüh- rung aller dieser Vorschriften dringend erforderli<h macht. Die Ernährungsämter sind dur<h Uebersendung eines Ab- tudes dieses Erlasses sowie der nlage unmittelbar zu ver- ändigen. Abdru>e sind beigefügt.

Dieser Erlaß tritt am 28. Oktober 1940 in Kraft, Gleich- zeitig treten die Bestimmungen über Hausschlachtungen in den Runderlassen vom 14. November 1939 I[ C 9-29 (An- lage VI b) und vom 8. März 1940 I1 C 9-231 (Sechster Abschnitt) außer Kraft.

Berlin, den 18, Oktober 1940.

Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. D, Bi BEEE

Anweisung für das Verfahren bei Hausschlachtungen L. Was sind Hausschlachtungen?

Hausschlachtungen sind alle Shlachtungen von Schweinen, Rindern, Kälbern und Schafen, die niht gewerblich erfolgen. Sie dienen der Selbstversorgung des Schlachtenden und seines Haushaltes. Wer als Haushaltsangehöriger Ch ergibt sich aus dem Runderlaß vom 8. März 1940 II 9-231, Erster Abschnitt II[1. Alle Hausschlachtungen bedürfen der Genehmi- gung nach den nachstehend aufgeführten Richtlinien.

ITL, Wer erhält eine Hausshla<htungsgenehmigung?

Gruppe A.

Alle in der Landwirtschaft hauptberuflih tätigen Per- sonen, und zwar

a) Jnhaber landwirtschaftliher Betriebe soweit sie na< dem Runderlaß vom 8. März 1940, Erster Abschnitt L, als Selbstversorger anzusehen sind,

b) Naturalbere<htigte (Deputanten; Altenteiler, die ihren at in der Gemeinde haben, zu der der landwirt- shastlihe Betrieb gehört),

c) alle Ea ständig in der Landwirtschaft haupt- beruflih tätigen Arbeitsfräfte

erhalten die Genehmigung zur Hausschlahtung künftig ohne

Erfüllung besonderer Vorausseßungen.

Gruppe B.

Alle nit in der Landwirtschaft hauptberuflih tätigen Personen (nichtlandwirtschaftlihe Selbstversorger) erhalten eine Hausschlachtungsgenehmigung nur dann, wenn sie die ur Schlachtung bestimmten Tiere mindestens drei Monate lbst gehalten und E und außerdem in der Haus- \shlachtungszeit 1938/39 und 1939/40 bereits Hausschlachtun- gen in entsprehendem Umfange vorgenommen haben. Aus- nahmen bedürfen der Zustimmung des zuständigen Er- nährungsamtes Abt. A. Diese Zustimmung ist grundsäßlich dann zu geben, wenn die Tiere mit Futtermitteln gemastet ivurden, die dem Antragstellex ohne Zukauf zur Verfügung standen. Als solche Futtermittel sind auch A Si anzu- ehen, die als Entgelt E geleistete Arbeit in der Landwirt- schaft erworben oder als Abfälle gesammelt wurden.

Weitere Aus8nahmegenehmigungen für nichtlandwirtschaft- liche Selbstversorger können auch aus noch so einleuhtenden Billigkeitsgründen schon im Hinbli> auf die notwendige E rung der Futtermittelversorgung nicht zugelassen werden. So begründet z. B. Futterabgabe jeder Art (Kraftfutter, Kar- toffeln, Küchenabfälle usw.) an ‘andere O die selbst Schweine, Rinder, Kälber und Schafe halten und mästen, für den Abgebenden keinen Anspruch auf Genehmigung einer E der mit diesen Futtermitteln gemästeten Tiere.

. Lediglich Antragstellern, die in der Binnenschiffahrt be- schäftigt sind, kann im Hinbli> auf die Eigenart ihrer Tätig- keit die Genehmigung zu einex Hausschlachtung au<h dann erteilt werden, wenn fle die zur Schlachtung bestimmten Tiere nicht selbst gehalten und gere, haben. Vorausseßung ist jedoch auch hier, daß Hausschlahtungen in entsprehendem Umfange bereits in der Hausshlachtungszeit 1938/39 " und 1939/40 vorgenommen wurden, es e denn, daß der Antvag- steller den Beruf eines Binnenschiffers erst später ergriffen hat. Auf Antrag sind für sämtliche zur Versorgung8gemein- schaft des Binnenschiffers zählende Personen Selbstversorger- rationssäße zur Anrechnung zu bringen. Binnenschiffer im Sinne dieser Bestimmung ist jeder, der auf Grund des Rund- erlasses vom 30. Oktober 1939 11/1 b-182 einen Lebens- mittelstammausweis für Binnenschiffer erhalten hat. Gruppe C.

Krankenhäuser, Anstalten, Kantinen, Werkküchen, Ar- beitslager usw. (vgl. die Aufzählung im Erlaß vom 8. März 1940, Fünfter Abschn.) erhalten Haus\schlahtungsgenehmigun- en nur unter der Vorausseßung, daß die zu \DlaGtenden

iere mindestens drei Monate selbst gehalten und mit selbst erzeugten Futtermitteln oder Abfällen gemästet worden sin und die Erzeugnisse aus der Hausschlachtung ausschließlich in der Betriebsküche verbraucht werden.

Sonderfälle j Gastwirtschasten, Fleischereien und Lebensmitteleinzelhändler.

Die Bestimmungen über ‘Hausschlahtungen können bei

Gastwirtschaften mit eingerihtetem Fleischereibetrieb sowie bei Fleischereien und Gastwirtschaften, die selbst Tiere mästen odex mit einem landwirtschaftlihen Betrieb verbunden sind, grundsäglih keine Anwendung finden. Diese Schlachtungen gelten als gewerbliche. Ausnahmen sind lediglih bei Gast- wirtschaften ohne Fleischereibetrieb zulässig, wenn diese sih der Kartenausgabestelle gegenüber ausdrüdlih verpflichten, ausschließli<h für die Versorgung des eigenen Haushalts zu s<hlachten.

Auf Lebensmitteleinzelhändler, die gewerbliche Schlach- tungen vornehmen, finden die Bestimmungen über Fleisches reien Anwendung. Derartige Betriebe können eine Haus- s<hla<htungsgenehmigung nicht erhalten. Lebens8mittel- einzelhändler, die keine gewerblichen Schlahtungen vor- nehmen, aber mit Fleisch und Fleishwaren Handel treiben, erhalten bei Erfüllung der allgemeinen Vorausseßungen eine Hausshla<htungsgenehmigung nur dann, wenn sie sih der Kartenausgabestelle gegenüber ausdrü>lih verpflichten, aus- C für die Verforgung des eigenen Haushalts zu

achten.

TIT. Wer erteilt die Genehmigung?

Für die Erteilung der Genehmigung ist die Kartenaus- O in deren Bezirk der Antragsteller seinen Wohnsitz at, zuständig. Bei Selbstversorgecn der Grupye C ist ab- weichend hiervon das Ernährungsamt Abt. A zuständig. Die Genehmigung ist rechtzeitig vor der Schlachtung nah dem als Anlage 1 beigefügten Muster zu beantragen. Sofern die geforderten Vorausseßungen erfüllt sind, ist die Genehmigung nach dem als Anlage 2 beigefügten Muster zu erteilen.

IV. Die Sÿlachtung

Nach Erhalt des Genehmigungsbescheides kann innerhalb der .darin enthaltenen Uls die Schlachtung erfolgen. Der Genehmigungsbescheid f ei der Schlachtung dem Fleisch- beschautierarzt oder Fleishbeshauer vorzulegen. Dieser be- stätigt die Schlachtung und den Schlachttag durh Unterschrift und Stempel.

V. Das Anrechnungsgewicht

Um das Anrechnungsverfahren zu vereinfachen, wird fünftig davon abgesehen, bei Hausschlachtungen von Schweinen durch Selbstversorger der Gruppen A ns B das Schlacht- gewicht jedes einzelnen Tieres in ‘der dur<h den Runderlaß vom 8. März 1940, Sechster Abschnitt T1, vorgeschriebenen Weise durch den D aerauit oder Fleishbeschauer A zu lassen. Stattdessen werden bei Schweinen in iejen Fällen zur Vereinfahung der Anrechnung auf der Grundlage der bisher erzielten Durchschuitts\hlachtgewichte ür die nachstehend angegebenen Gebietsteile des Reiches olgende einheitliche Schlachtgewichte als Anrehnungsgewichte estgeseßt:

Gebiet T: 110 kg Anrehnungsgewicht. Landesbauernschaften Hessen-Nassau, Kurhessen, Kurmark, Med>lenburg, Niedersachsen, Ostpreußen, Lvl raa Rheinland, Saärpfalz, Sachsen, Sachsen - Änhalt, Schlesien, Schleswig - Holstein, Thüringen, Weser-Ems und Westfalen.

Gebiet IT: 100 kg Anrehnungsgewicht.

Landesbauernschaften Baden, Bayern, Sudeten- land und Württemberg. Gebiet IIT: 90 kg Anrechnungsgewicht. : Landesbauernschaften Alpenland, Donauland und Südmark. Ju diesen Anrechnungsgewichten ist der Abzug eines Ver- arbeitungsverlustes von 15 v. H. bereits enthalten, weitere Abzüge sind daher nicht zulässig.

Wird von einem Antragsteller der Gruppe A oder B geltend gemacht, daß infolge besonderer Umstände das fest- eseßte Anrechnungsgewicht nicht erreiht werden kann, so ann in begründeten Fällen auf Antrag an Stelle des für das betreffende Gebiet festgeseßten Anrehnungsgewichtes das dur< amtlichen Wiegeschein nahzuweisende S<hlaGtgewicht der Anrechnung zugrunde gelegt werden.

An Stelle des Schlachtgewichtes kann in derartigen Aus- nahmefällen auh das Lebendgewicht zugrunde gelegt werden, wenn es durch amtlichen Wiegeschein nachgewiesen wird. Fn diesem Fall ist das Schlachtgewicht zu ermitteln, indem von dem auf dem Wiegeschein angegebenen Lebendgewicht ein Schlachtverlust von 20 v. H. abgezogen wird.

Das jeweilige Schlachtgewicht ist unter Anwendung der Tabelle 11 (Anlage 3) nach der Personenzahl auf die aus der Tabelle sich ergebende Anrechnungszeit zu verteilen. Fn dieser Tabelle ist der Abzug -- eines B ebatbeitungsverluttes von 15 ‘v. $. des Schlachtgewichtes bereits berü>sihtigt. Es ist

daher nicht zulässig, vom Schlahigewicht vor Anwendung der

¡Tabelle no< einen besonderen Verarbeitungsverlust abzu-

ziehen.

‘9nZ 064414 04 PICOA 10V Jowwinyis 10pUaH Y Stizenpul Spg/Z E.