1940 / 260 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 05 Nov 1940 18:00:00 GMT) scan diff

bevollmächtigten für die Eisen- und Stahlbewirtschaftung vom 11. Mai 1940 (Deutscher Reichsanz. und Preußischer Staats- anz. Nr. 109 vom 11. Mai 1940) ordne ich mit Zustimmung des Reichswirtschaftsministers und des Generalbevollmäch- tigten für die Eisen- und Stahlbewirtschaftung folgendes an:

81 Die in $ 1 der 2. Durchführungsanordnung zur An- ordnung I vom 13. September 1940 festgeseßte Frist für die Ablieferung des 3. Drittels der der Beschlagnahme unter- liegenden Bestände wird bis zum 1. März 1941 verlängert.

82 uwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser An- E fallen unter die Strafbestimmungen der F$- 10, 12 bis 15 der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1939. 83

Diese Anordnung tritt am Tage ihrer Veröffentlichung im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger in Kraft. :

WVertriebSwirtschaftliche Tagung in Wien,

Am 4. November begann in Wien die vertriebswirtschast- lihe Tagung, die von der Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit der Reichsgruppe Handel, Berlin, dem Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit (RKW) in der Hochschule für Welthandel in Wien unter dem Leitwort „Wesen und Lage der Absahwirtschaft und die Aufgaben für den Kaufmann und seine Mitarbeiter“ in der Zeit vom 4. bis 8. November durchgeführt wird. Nah Be- grüßung der Ehrengäste und Teilnehmer der Tagung, deren erster Vortragsabend dem Thema „Der Betriebsaufbau im Handel“ ge- widmet war, dur<h Direktor Dipl.-Fng. Rudolf Leithe, stellver- tretender Leiter der Unterabteilung Groß-, Ein- und Ausfuhr- handel der Wirtschaftskammer Wien, spra<h Dr. Hans Fischer, Berlin, über „Probleme der Einzelhandelsbetriebsführung“ und Dr. Heinri<h Dohrendorf, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsgruppe Groß-, Ein- und Ausfuhrhandel Berlin über „Standort und Aufgaben des Großhandels in der Wirtschaft“.

Wirischaftsteil.

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 260 vom 5, November 1940. S. 2

Die Anordnung gilt au< in den - eingegliederten Ost- gebieten. Berlin, den 5. November 1940.

Der Reichsbeauftragte für Eisen und Stahl. Dr. Kiege l.

Irichtamtliches. Deutsches Reich.

Nr. 37 des Reichsministerialblatts vom 1. November 1940 ist soeben erschienen und vom Reichsverlagsamt, Berlin NW 40, Scharnhorststraße 4, zu P: Fnhalt: Allgemeine Ver- waltungssahen: Zweite Verordnung gun: Erlaß des Führers und Reichskanzlers über städtebauliche aßnahmen in der Stadt Dresden. Vierte Verwaltungsanordnung des Generalbau- inspektors für die Reichshauptstadt. Konsulatwesen: Exequatur- erteilungen und Erlöschen einer Exequaturerteilung. Luftshußtz- angelegenheiten: Erste Ausführungsbestimmungen zum $ 29 der Ahten Durchführungsverorduung zum Luftschubßgesey (Verdunk- lungsverordnung).

Das USA.-Handelsamt stellt fest: Deutschland in der Gummierzeugung und Reifenherstellung S unabhängig.

New York, 4. November. Das ma veröffentlichte diéser Tage eine umfassende O er deutshen Gummiver- sorgung, wobei besonders die Maßnahmen zur Altgummiver- wertung und. die Erweiterung der Kun E Menu E ausgearbeitet wurden. Dabei fommt der Bericht zu dem Schluß, daß Deutschland heute praktis<h gummiautark sei, da es reichliche Eigenquellen an Bm und regeneriertem Gummi besäße. Auch bei den sonstigen für die Reifenindustrie erforderlichen

Rohstoffen habe es sih unabhängig gemacht, indem es. Baumwolle

“du ellwolle erseye und ausreihende Mengen e; Schwefel

und Zinkoxyd in der eigenen S Le gewinne. Die deutsche Reifenindusirie sei für lange Zeit, wenn nicht für immer, un- gig von Auslandsgummi und 1eUgen Bote ei

eiter werden in dem Bericht die deutshen Erfolge den geringen Autarkieleistungen der Vereinigten Staaten gegenüber- 0 t und die eeEERe Verwendung- von Altgummi in den fi A. empfohlen. Eine Einsparung in der Gummiverwendung dur<h diese Maßnahmen wird schließli< als beinahe wichtiger als eine Reservebildung von neuem Gummi bezeichnet.

Wirtschaft des Auslandes.

Nusweis der Dänischen Itationalbank.

Kopenhagen, 4. November. Nah dem Austveis der omeiGen Nationalbank für den 31, Oktober sind die -Clearing-Guthaben der Bank im Ausland von 388,5 auf 380,8 Mill.“ Kr. gesegen während si<h gleichzeitig die Clearing-Shulden von 12,4 auf 16,5 Mill. Kr. erhöhten. Der Banknotenumlauf hat si< um rund 20 Mill. von 695 auf 715 Mill. Kr. vermehrt,

England verlor fast die Hälfte seiner Sxport- märkte. Schwierigkeiten bei der Materials verforgung.

Genf, 4. November. Der „Manchester Guardian“ beschäftigt ih in einem sehr sorgenvollen Artikel mit der Lage der englischen lusfuhr, deren Ausdehnung für England infolge der Notwendig- keit, Rohstoffe und Lebensmittel von Uebersee zu béziehen, lebens- wichtig ist.

® Alle hocsliegenden Pläne, die man zu Beginn des Krieges gehabt habe, und alle Hoffnungen auf eine Gewinnung neuer Märkte jeien zunichte geworden. Fn der ersten Phase des Krieges war, so meint das Blatt, genügend Spielraum für eine Steige- rung des Exports vorhanden. Damals aber verhinderte das Durcheinanderarbeiten der Behörden eine solhe Expansion des e da die Rohstoffzuteilung für den Export zugunsten des

innenmarktes und der Rüstungsaufträge abgedrosselt wurde.

„Dann kam das Unheil des Frühjahrs“, heißt es dann weiter, „wodur< nahezu ganz Europa unter deutschen ric ag kam. Snnerhalb weniger Monate verloren wir 30 % unserer par märkte, außer 10 %, die zur Zeit der Kriegserklärung und durh die Niederlage Polens verlorengegangen waren“.

Die Niederlage in Flandern habe eine vollkommene Neu- ausrüstung der britishen Armee notwendig gema<ht, und alle Rohstoffe hätten auf Rüstungsarbeiten konzentriert werden müssen. Jnfolgedessen seien neue Liefershwierigkeiten im Ausfuhrhandel eingetreten, der einige „sehr kummervolle Monate“ durch-

gemacht habe. ¿ ; L Noch heute herrschten z. B. in der Stahlindustrie die größten Schwierigkeiten bei der Materialversorgung. Dazu kämen die Schwierigkeiten in Uebersee selbst. Wie solle England beispiels- weise eine Bezahlung niht nur seines normalen, tru gg darüber hinaus eines zusäßlihen Exports von Ländern erhalten, die nicht en können, weil sie er großen Märkte für Stapelwaren in uropa beraubt seien. Einer Ausdehnung des englishen Exports stünden immer stärker anwachsende und schwieriger zu Uber- windende Hindernisse entgegen.

Verftärkter Getreide- und Kartoffelanbau in Belgien.

Brüssel, 4. November. Das Landwirtshaftisministerium hat in einer vor wenigen“ Tagen veröffentlihten Notiz auf die Not- wendigkeit einer umfässenden Veränderung dex landwirtschaft- lichen Anbauflächen in Belgier hingewiesen und dabei betont, daß in erster Linie der Brotgétreideanbau und dié Erhöhung der Kar- e das Notwendigste sei. Die jeßt getroffenen Maß- nahmen und Pläne des A>érbauministeriums gehen dahin, die bisherigen Anbauflächen bei Weizen von 180 000 ha auf 250 000 ha, bei Roggen von 140 000 ha auf 160 000 ha zu steigern. Damit erhöhen jo die Brotgetreideanbauflähen um ungefähr 30 %. Man hofft, hiermit im nächsten Jahre in Brotgetreide von der Einfuhr unab ängig werden zu können. Die Erweiterung der Anbauflächen für Brotgetreide würde auf Kosten der Anbauflächen ja timmte Futtermittel gehen, Ein weiteres Problem ist

er Kartofselanbau; während 1932 no< 176 000 ha mit Kartoffeln bebaut wurden, die eine Ernte von 4,439 Mill. t brachten, war die Anbaufläche für Kartoffeln 1938 auf 147 000 ha gesunken; die Kartofselernte für 1938 betrug 3,258 Mill. t. Der neue Plan sieht nun die Erhöhung der Kartoffelanbauflächen auf den Stand von 1932 vor. Damit würde Belgien- bei einer normalen Ernte

wieder hinreihend Kartoffeln S den eigenen Verbrau ernten können und nicht, wie in den leßten Jahren, no<h zusäßli<h Kar- toffeln einführen müssen.

——

Das provisorische Slearingabkommen S<hweiz-Frankreich.

Zürich, 4. November. Jm Schweizerishen Handel3amtsblatt Nr. 251 vom 25, 10. 1940 wird folgende amtliche Mitteilung über das provisorische Dns mit. Frankrei veröffent- licht: Wie bereits gemeldet, ist am 23. Oktober in Vichy ein pro- visorishes Clearingabkommen zwischen der Schweiz und Frank- reih abgeschlossen worden. Dieses Abkommen, das die Regelung der Handelsforderungen bezwe>t, wird am Tage nah seiner offiziellen Veröffentlihung in der Schweiz und in Frankreich in Kraft treten. Das Datum der Veröffentlihung ist no<h nit bekannt. Das Deer Handelsamtsblatt wird sobald wie möglich weitere Mitteilungen erscheinen lassen. |

Die in Vichy eröffneten Verhandlungen für die Einrichtung eines vorläufigen Zahlungsverkehrs, der die ba oe des Warenaustausches ermöglichen soll, werden weitergeführt werden zwe>s Abschluß eines allgemeinen Zahlungsabkommens.

Feste Hand flir Zugoslawiens Wirtschaftsleben. Ministerpräsident Zwetkowitsch vor Belgrader

Æirtschaftlern.

Belgrad, 4. November. Ministerpräsident Zwetkowitsch hielt am Freitagabend vor den Belgrader D rn eine längere Rede, in E ex betonte, daß im jegzigen genbli> eine feste Hand nötig sei, die alle Bedürfnisse regele. Jugoslawien befinde sich auf dem Wege zu einer so gelenkten Wirtshhaft. Jn diesen ür Jugoslawien vor allem auch die geistige Einheit aller Teile der Heimat und des gesamten Volkes Me A

Weiter betonte der Ministerpräsident, daß die Verhältnisse in Europa von Grund auf geändert würden. Fugoslawien habe gewisse Ausfuhrverpflihtungen übernommen und werdè diese auch loyal exfüllen. : S / :

Er behandelte dann weiter die scharf kritisierte Preispolitik auf dem Getreide- und Maisgebiet und erklärte, daß jeßt keinerlei Aenderungen mehr in den Preisen eintreten würden,

Zeiten sei

Wochenübersicht der Deutschen Reichsbank j vom 31, Oktober 1940, j

: Aktiva. RA 1. De>ungsbestand an Gold und Devisen . .. 77 735 000 2. Bestand an Wechseln und Sche>3 sowie an Schaßwechseln des Reih3. .… .| 13069 489 000 3. Á Wertpapieren, die gemäß $ 13 : iffer 3 angekauft worden sind (de>ungsfähige Wertpapiere) - - 55 643 000 4. u Lombardforderungen . . . « ¿« 30 785 000 5. # ,„ deutshen Scheidemünzen . . 177 406-000 6. x Rentenbanksheinen .,. .- « 204 705 000 7. » sonstigen Wertpapieren . . . . . 425 181 000 8, é sonstigen Aktiven „.... 1 857 921 000 Passiva. j 1. Grunau Do P aw e 150 000 000 2. Rüd>lagen und Rückstellungen: ; a) geseßlihe Rü>klagen 6 99 055 000 b) sonstige Rü>klagen und Rückstellungen .. 546 307 000 3. Betrag der umlaufenden Noten. . . . . .| 12937 298 000 4. Täglich fällige Verbindlichkeiten 1 609 805 000 5, lige Lie Kündigungsfrist gebundene Verbind- ten - . 0. e O E E 0. E . . E 9: Sonstige Passiv Lon i as aide 556 400 000

Verbindlichkeiten aus weiterbegebenen, im -Jnlande zahlbaren Wechseln N44 —,—. i ;

l

Berliner Börse vom 4. November.

Bei kleinen Umsäßeú brö>elten die Notierungen an dert Aktienmärkten zu Beginn der neuen Woche AVELOiagens ab. Diá Bankenkundschast und auch der Berufshandel bekundeten stärkerä Zurühaltung, so daß kleinste Verkaufsaufträge bereits genügten, um Kurseinbußen auszulösen. Die Marktlage wird ferner dadur gekennzeichnet, daß zahlreiche Papiere keine Anfangsnotiz erhielten,

Am Montanmarkt gaben Verein. Stahlwerke um 4, Buderu und Hoesch je um 4, Mannesmahin und Rheinstahl je um 4| und Klö>ner um 1% % nach. Von edt RSE Tien pes fih Deutsche Erdöl und Rheinebraun leiht D er, während Jl\& Genußscheine 14 % einbüßten. Bei den Kaliwerten verloren Wintershall 1, bei den Kabel- und Drahtwerten Vogel Draht 1% %. Jn der Een Gruppe èrmäßigten si<h Farben um 4| und Goldschmidt um 214%. * Au Elektro- und Versorgungs3« werte lagen überwiegend niedriger. AEG. verlören 24, Gesfürel und EW Slesien je ?4, RWE 1 und Siemens-Vorzüge 2% %a« Höher lagen G Gas um 4 %. Lahmeyer, die bereits in dert leßten Tagen größere Steigerungen aufzuweisen hatten, erschies nen wiederum mit Plus-Plus-Zeichen. Am Markt der Maschinen« baufabriken stellten sih Berliner Maschinen !s % höher. Deutsch« Toatien waren um s und Demag um 124 % rü>gängig. Hervors guheben sind no< Metallgesellshaft und Dortmunder Union nik

E E 1, Holzmann mit + A, andererseits Daimler und Bellstoff

E mit je —1, Schultheis8 mit 114 und Berger m 83 9%.

Jm Verlauf zeigte sih weiterhin nur geringe Unternehmungs3« lust. Die Haltung war überwiegend {wächer. Verein. Stahls werke notierten 137 und Farben 191%. Rheinmetall und Salzs detfurth verloren 1%, Hotelbetrieb 114, Lahmeyer und Bahns bedarf 1%. Vielfach kam es zu Rü>kgängen bis zu 424. Anderere- seits befestigien si< Engelhardtbrauerei um 2, EW Schlesien und Metallgesellshaft um 1 und HEW um 4 %.

Gegen Ende des Verkehrs kennzeichnete si<h die Haltung als Va d behauptet wenn au vereinzelt die gedrü>ten Verlauf8- kurse sih um geringe Bruchteile eines Prozentes erholen konnten, Verein. Stahlwerke \{<lossen mit 1374 und Farben mit 192, Zahlreiche Werte blieben ohne Schlußnotiz. Dortmunder Unio gingen gegen ersten Kurs um 14 % zurü>.

Am Kassamarkt s{<wä<hten si< Banken, soweit Verändee rungen eintraten, ab. Jm einzelnen verloren u. a. Commerzbl, 1%, Deutsche Bk. 1, Dresdner Bk. und Berliner Handelsgesell- haft %, Adca 3% und Ueberseebank % %. Höher bewertet wurden Tai mit +14 KA. Von Hypothekenbanken <wähten sih Rhein.-Westf. Boden um 114, Deutshe Hyp., Hamo

urger Hyp. und Südboden um 1 und Dt\{. Centr. Boden unm 4 % ab. Am Schiffahrtsaktienmarkt erten sih Hamburgs Süd um 1/4, Nordlloyd um 1%4-. und Hansa Dampf um 4 %- Von Bahnen seien genannt Schipkau-Finsterwalde mit 2, Lief« nig-Rawits<h mit 1% und Halle-Hettstedt mit 1%. Kolos nialanteile wurden zu \{wächeren Kursèn gehandelt. Doa

ermäßigten si< um 2/s, Schantung und Kamerun um 14 % un Otavi um 24 N A. Am Kassamarkt der Judustriepapiere war die Haltung bei überwiegenden Rückgängen niht einheitlih. Zu erwähnen sind Deutshe Kabel mit + 4, Steinfurth Waggon und Rheinfelden mit + 34, Sarotti, Ne>arwerke und Steingut Co

roi n + 3, Wenderoth mit —ÁM, Christoph & Unma> mit und Brennabor mit —3 %.

Steuergutsheine T nannte man wieder mit 10614. Von :

Steuergutscheinen Il gingen Funi-Stü>te um %% zurü>, während die gen Rg eiten zu Vortagskuxrsen notiert wurden,

Jm variablen Rentenverkehr stellte. si< die Reichsaltbesiÿ« anleibe auf 155 na< unverändert 1547s. Reichsbahnvorzugs stellten e per Kasse wieder auf 124.

Am Kassarentenmarkt blieben Mena gut Kommits nalobligationen . lagen nicht einheitlich. tadtanleihen waren meist La BoE Gemeindeumshuldung notierte . unverändert 100 Brief. Dekosama 1 u. 11 ermäßigten sih um % bzw. 4 %, während Dekosama III um 4 %s höher notierte. Länderanleihen waren gut behauptet. 30 er Med>l.-Streliy zogen um 4 % Von Altbesizemissionen gewannen Hamburg s, Lübe> und Thüringen !/4%. Demgegenüber verloren Westfalen 4 und Rheinprovinz 1%. Am Markt der Reichsänleihen lagen Reich3e {häye unverändert. 40 er Reihe Gade Berge 4 notierten. na längerer Pause bei Repartierung 100 Geld. 35 er Reichsbahn- [ote gaben um "4 % nah, während Postshäye \si<h geringfügig efestigten. Jndustrieobligationen lagen kaum verändert.

D Sa SOn as blieb mit 254 % in der Mitte un- verändert.

Am Geldmarkt ermäßigte si<h der Saß für Blanko-Tagesgeld um 4 % auf 13%%—2 %.

Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung erfolgten keins Veränderungen. j

Hauptversammlungsktalender für die Woche vom 11. bis 16. November 1940.

/ Montag, 11. November.

Erfurt: Schuhfabrik Heß A.-G., Erfurt, o. u, ao. H.-V. 16 Uh

Halle/S.: Halleshe Salzwerke u. mische Fabrik Kalbe A-G Halle a. S., 12!/2 Uhr.

München: Allgäuer reite A.-G., Bissenhofen, 10 Uhr.

Nürnberg: Eisenwerk ürnberg A.-G. voum. J. Tafel & C0, Nürnberg, 12 Uhr.

Pirna: . Vereinigte Zwieseler & Pirnaer Farbenglaswerke A.-G,, Pirna, ao. H.-V. 15 Uhr.

Stuttgart: Mechanishe Buntweberei Brennet, Brennet, 11 Uh

Dienstag, 12. Noveutber. Minchens Heer Rü>kversicherungs-Gesellshaft, Münchety r.

Mittwoch, 13. November,

Í Üs R Bayerische Spiegelglasfabriken, Fürth, ao, H.-Vy l. Fi Müncien: Porzellanfabri Lorenz - Hutschenreutherx Mee Selb, r, 4A -Dounerstag, 14, November, Na Berlin: Braunkohle-Benzin A.-G., Berlin, 12 Uh

Berlin: Hedwigshütte Kohlen- u, Kokswerke A-G, Stetiin,

12 Uhx. ut Dresden: ‘Malzfabrik Niedersedliy A.-G., Niedersedliß, 10 ‘ht O O i tbe ger rikfotagenfabrik A.-O., Leipzig-Litts

enau, x s

12 Uhr. München: Landshuter Keks- u. Schokoladenfabrik A.-G., Lands4

hut, 11 Uhr. R E Freitag, 15, November. E es Berlin: Hefftshe Kung A.-G., Worms, 12 Uhr. E Dortmund: rstahl A:-G., Kassel, 17/2 Uhr, S Nürnberg: Deutsche Tafelglas A.-G. (Detag), Fürth, ao. H.-B, 10/2 Uhr. ! E

_ Sonnabend, 16, November. ¿f Saarbrücken: Rheinische Lederwerke A.-G., Saarbrü>keén, 26 ubs Saar En b ü tshe Lederwerke A.-G., St. Jngbert,

1/2 T |

Die Elektrolytkup eruotierun der Vereinigung für deuts Elektrolytkupfernotiz e sih laut Berliner Meldung des „D. B Î am 5. November auf 74,00 84 (am 4. November auf 74,00

für 100 kg.

2,

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 260 vom 5. November 1940. &.3

Berlin, 4, November. Preisnotierungen für Nahrungs- ebensmittelgroß- 2 i [Preise in 1 Bohnen, weiße mittel $) —,— bis —,—, Linsen, käferfrei $8) —,— bis —,— und —,— bis —,—, Speiseerbsen, Inland, gelbe $) —,— bis —,—, Speiseerbsen, Ausland, gelbe $) bis —,—, Gesch. glas. gelbe Erbsen, ganze 5) E S

—_— ne Erbsen, Ausland —,— bis —,—, Reis: Rangoon $*) 33,95 bis 34,95, E ungl, $*) 40,00 bis 41,00 Bruchreis T 22,85 bis 24,25, ruchreis II 21,60 bis“ 23,00, Siam I 48,40 bis 49,40, Siam I 39,75 bis 40,75, Moulmein 47,60 bis 48,60, Buchweizengrüße —,— bis —,—, Gerstengraupen, fein, C/0 bis 5/0*) 41,50 bis 42,507), Gersten- i Gerstengraupen, berzähne C/6*) 34,00 bis 35,00f), Gerstengrüße, alle Kör- Haferflo>en - [Hafernährmittel]*) ; Hafergrüge [Hafernährmittel]*) 45,00 bis 46,00), Kochhirse*) —,— bis —,—, Roggenmehl, Type 997 26,05 bis —,—, Weizenmehl, Type 812, Jnland 34,15 bis —,—, Weizen- T Kartoffelmehl, ho<hfein 36,65 bis 38,157), Sago, deutscher 49,35 bis 51,35, Zu>er Melis (Grund- forte) 67,90 bis —,—, Roggenkaffee, lose 40,50 bis 41,507), Gersten-

mittel. (Verkaufspreise des L andels für 100 Kilo frei Haus Groß-Berlkin.) <3marfk.] Î

—,— Gesch. glas. gelbe Erbsen, halbe $) —,— bis

Gerstengraupen,

mittel, raupen, grob,

C/1*) - 40,50 bis 41,50), C/4*)

37,00 bis 38,00),

nungen*) 34,00 bis 35,00), 45,00 bis 46,00f),

grieß, Thpe 450 38,75 bis —,—,

kaffee, lose 40,50 bis 41,50{), Malzkaffee, lose 45,00 bis 46,00f), Kaffee-Ersaßmischung 72,00 bis 82,00, Röstkaffee, Brasi. Superior bis Extra Prime $) 349,00 bis 373,00, Röstkaffee, amerifaner $) 458,00 bis 582,00, Kakaopulverhaltige Mischung 130,00 bis 156,00, Tee, deutsh 240,00 bis 280,00, Tee, südchines. $) 810,00 bis 900,00, Tee, indisch $) 960,00 bis 1400,00, Pflaumen, Bulgar. 96,00 bis 102,00, Sultaninen, Perser 98,00 bis 105,00, Mandeln, süße, handgewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Mandeln, bittere, hand- gewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Zitronat —,— bis —,— Kunsthonig in 72 kg-Pa>kungen 70,00 bis 72,00, Bratenshmalz 183,04 bis —,—-, Rohschmalz 183,04 bis —,—, Dtsch. Schweineschm. m. Grieb., mit oder ohne Gewürz 185,12 bis —,—, Dtsch. Rinder- talg in Kübeln 111,60 bis —,—, Spe>, geräuchert 190,80 bis —,—, Taselmargarine 174,00 bis —,—, Markenbutter _ in Tonnen 331,00 bis —,—,- Markenbutter, gepa>t 8335,00 bis 1 feine Molkereibutter in Tonnen 323,00 bis —,—, feine. Molkerei- butter, gepa>t 327,00 bis —,—, Molkereibutter in Tonnen 315,00 bis —,—, Molkereibutter, gepa>t 8319,00 bis —,—, Ländbutter in Tonnen 299,00 bis —,—, Landbutter, gepa>t 303,00 bis —,—, Speiseöl 173,00 bis —,—, Allgäuer Stangen 20% 130,00 bis 138,00, eter Gouda 40% 190,00 bis —,—, e<ter Edamer 40% 190,00 bis —,—, bayer. Emmentaler (vollfett) 270,00 bis 275,00, ver R Romatour 20% 152,00 bis 158,00, Harzer Käse 100,00 „00.

$) Nach besonderer Anweisung verkäuflich.

-y Nur für Zwed>e der menschlichen Ernährung bestimmt.

f) Die zweiten Preise verstehen sih auf Anbruchmengen.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten. Devisen.

_ Prag, 4. November. (D. N. B.) Amsterdam Umrechnungs8- Mittelkurs 1325,70 G., 1328,30 B., Berlin —,—, Zürich 578,90 G., $80,10 B, Oslo 567,60 G., 568,80 B., Kopenhagen 482,10 G., 483,10 B., London 98,90 G., 99,10 B.. Madrid 235,60 G., 236,00 B., Mailand 130,90 G,, 131,10 B., New York 24,98 G., 25,02 B., Paris 49,95 G, 50,05 B, Stockholm 594,60 G., 595,80 B,, Belgrad 56,04 G., 56,16 B., Brüffel 399,60 G., 400,40 B., Budapest ——, Bukarest —,—, Sofia 30,47 G., 30,53 B., Athen 21,48 G., 21,52 B. Ries L Ae, K net A e T2 sAlles in Pengö.]

——, Berlin 20, arest 3,423, , Mailand 17,7732, New s R N Sofia 413,00, - Zürich 80,20, -Slowakei-11,86.

London, 5. November. (D. N. B,) New s 402,50—403,50, Paris ——, Berlin —,—, Spanien (Freiv.) 7,70 B, Montreal 443—4,47, Amsterdam ——, Brüssel —,—, Ftalien (Freiv.) —,—, Schweiz 17,30—17,40, Kopenhagen (Freiv.) —,—, Stocholm 16,85—16,95, Oslo —,—, Buenos Aires (offiz.) 16,90—17,13, Rio de Janeiro (inoffiz.) ——, Schanghai —,—.

Paris, 4. November: Börse bleibt bis auf weiteres

gee Ls N. D s ‘Amsterdam, 5. November. (D. N. B.) (Amtlih.} Berlin 75,28—75,43, London —,—, New York 1889), 880, Paris —,—, Brüffel 30,11—30,17, Schweiz 43,63—43,71, Helsingfors 3,81—3,82, Jtalien (Clearing) 9,87, Madrid —— Llo ——, Kopenhagen —,—, Stockholm 44,81—44,90, Prag —,—. Züri <, 4. November. (D. N. B.) [11,40 Uhr.] Paris 9,933, London 17,15, New York 431,00, Brüssel —,—, Mailand 21,70, Madrid 40,00, Holland —,—, Berlin 172,50, Sto>holm

102,70, Oslo —,—, Kopenhagen —,—, Sofia 535,00, Budapest 85,00, Belgrad 10,00, Athen 300,00, Konstantinopel 0A Bukarest 225,00, Helsingfors 875,00, Buenos Aires 100,25, Japan 101,25. Kopenhagen, 4. November. (D. N. B.) London 20,91, New York 518,00, Berlin —,—, Paris 11,75, Antwerpen 83,05, üri 120,50, Rom 26,45, Amsterdam 275,55, Stodholm 123,45, slo 117,85, Helsingfors 10,52, Prag —,— Madrid —_——, Ma T to>holm, 4. November. (D. N. B.) London 16,85 G 16,95 B, Berlin 167,50 G, 168,50 B., Paris 9,50 G. 9,90 B; Brüssel —,—G., 67,21 B.,, Schweiz. Pläve 97,00 G., 97,80 B., Amsterdam —,—G., 222,97 B., Kopenhagen 80,95 G., 81,25B,, Oslo 95,25 G., 95,55 B., Washington 415,00 G., 420,00 B., Helsingfors 8,35 G., 8,59 B.,, Rom 21,20 G., 21,40 B.; Prag —,—, Madrid —,—, Warschau —,—. Oslo, 2. November. (D. N. B.) London —,— G6, 17,75 B., Berlin 175,25G., 176,75 B., Paris —,— G., 10,20 B., New York

1. Untersuchungs- und Strafsachen, 2. Bwl eerüelzerane, i 3, Aufgebote,

4, Oeffentliche Zustellungen,

5, Verlust- und Fundsachen,

L: Gemäß $. 9 Ziffer 2 f. der Reichs- p Untersuchungs- und fuchtsteuervör/difien n Rei Aas

f „__ [blatt 1934 Seite 5699 —, RGB Seite 699, RGBl. 1932. 1 Seite 571, RGBl. 1934 1 Seite 392, 925 und 941, RGBI. 1985 1 Seite 844 und 850, RGBI. 1936 1 Seite 961 und 975, RGBI. 1937 1 Seite fas, wird Mee b. M ] ermögen der nuar 1872 zu Frankfurt, Main, zuleßt | Steuerpflichtigen zur SiGérung der An- wohnhaft in Frankfurt, Main, Böhmer- rae auf | die gemi 8 9 81 Zu-

Strafsachen. [34253] il | Stenersteckbrief und Vermögens- beshlagnahme. Die Rentnerin Paula Sara

Wallach geb. Meßger; geb. am 14. Ja- | mit das inländische

traße Nx. 7, zur Zeit in Palästina, | lägen, auf die gemä huldet dem Reich eine ReihêfluGE s N teuer ‘vou 28 038,— RA, die am 9. August 1938 fällig gewesen ist, nebst einem nd a8 von 1 v. H. für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit fol- genden angefangenen Mouat.

<lagnahmt.

Zentral-

York 345,60, Paris —,—. Prag 11,86, -

Waldhof 172,25. Bank 138,75, ordd.

435,00 G., 440,00 B., Amsterdam —,—, Zürich 101,50 G., 102,00 B., elfingfors 8,70 G.,, 9,20 B., to>tholm 104,75 G., 105,00 B., Kopenhagen 84,80 G., 85,00 B.,

Rom 22,10 G., 23,00 B. Prag —,—, Warshau —,—.

wi P x L s Iser B4B0 HBES S N. B.) New ,36, Brü ,80, Amsterdam 281,32, ris 11,13, wei

122,91, Berlin 212,00. 2 s

ntwerpen

London, 4. November. (D. N. B.) Silber Barren prompt 237/1& Silber auf Lieferung Barren 239/,, Silber fein prompt 255/16 Silber auf Lieferung fein 25,25, Gold

Wertpapiere.

Heidelberg 184,25,

Hambur g , 4. November. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bereinsbank 160,75, ‘Hamburger Hochbahn 114,50, San -Amerika Paketf. 94,50, Hamburg-Südamerika 160,00 B., loyd 91,50, Alsen aria 226,00, Dynamit Nobel

104,00, Guano 110,00, Ha

: rcburger Gummi Brauerei 176,00, Neu Guinea —,—, Otavi 302/,.

In Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Baukuoten

Telegraphische Auszahlung.

—,— G,, 71,50 B,

Dampfsch. - Gesellschaft

York 5,30, London | Alpine Montan AG.

Stahl ——, „Elin“ f - Jute - Textil

n thal Pet i

L S m Schrauben - Schmiedew.

4‘

utsche Gold u. Silber * äm sterdam, 4

laufend notierte

Staatsanl. v. 1940 S.

Zellstoff

230,00, Holsten-

194,25 *),

Papierfabr. Van Gelder

Aegypten (Alexand. und Kairo) Afghanistan (Kabul). Argentinien (Buenos Aires) C ERA Australien (Sydney) Belgien (Brüssel u. Antwerpen) Brasilien (Rio de Dáneito) open ss Brit. Judien (Bom- bay-Calcuita) Bulgarien (Sofia) .… Dänemark (Kopenh.) Ealand (London) a

(Reval/Talinn) . Finnland (Helsinki). . Frankreich (Paris) Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam

und Rotte :

ran (Teheran) „….. ea s Das alien

Mailand) S (Tokio u. Kobe)

goslawien grad und Zagreb) .

Kanada (Montreal) .

Lettland (Riga) Litauen (Kowno/

Kauna3) …….…..... Es (Luxem-

rg) Neuseeland (Welling- L oe Ga 0s dies Norwegen (O3lo) Portugal (Lissabon). Rumänien (Bukarest) Schweden (Stockholm und Göteborg) Schweiz (Zürich, Basel und Bern) Slowakei (Preßburg) Spanien (Madrid u. Barcelona) Südafrik.Union(Pre- toria, Johannesbg.) Türkei (Jstanbul) Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (NewYork)

. [100 estn. Kr.

. | 100 Franken

1 ägypt. Pfd. 100 Afghani

1 Pav.-Pej. 1 austr. Pfd.

100 Belga 1 Milreis

100 Rupien 100 Lewa 100 Kronen

1 engl. Pfd.

100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drachm.

100 Gulden 100 Rials 100 isl. Fr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar

1 kanad. Dol. 100 Lats

100 Litas 100 lux. Fr.

1 neuseei. Pf. 100 Kronen

100 E3cudo 100 Lei

100 Kronen

100 Kronen 100 Peseten

1 füda . . 1 türk, BPfund| 100 Pengò 1 Goldpeso

1 Dollar

Metall —,—, Felten-Guilleaume 147,00, Gummi Semperit ——,

Simmeringer Ms{<. —,

Frankfurt a. M., 4. November. (D. N. B.) Reichs-Alt- S 205,00, Steirische Wasserkraft 150,00 besizanleihe 15514, Aschaffenburger Buntpapier 103,00, Buderus | Pu V Eisen —,—, Cement 281,00, Deutsche Linoleum 178,75, Eßlinger Maschinen —,—, g u. Guilleaume 190,50, Ph. Holzmann 236?/,, Gebr. Fung- ans 129,00, Lahmeyer 167,00, Laurahütte —,—, Mainkraftwerke 110,75, Rütgerswerke 190,00, Voigt u. Häffner —,—,

, Steyrermühl Wagner-Biro —,—, Wienerberger Ziegel 115,50.

E

Wien, 4. November. (D. N. B.) 614 %% Ndöst. Lds.-An 1934 100,05, 59%/ Oberöst. Lds.-Anl. 1936 dos, Gn 0/0 M mark Lds.-Anl. 1934 100,05, 6% Wien 1934 99,90,

Donau A. E. G. -Union Lit. 4 ——, „Dermann Göring“ 18,20, Brau« AG,

,

Oesterrei<h 300,00, Broton - Boveri —,—, Egydyer Eisen

AG. f. el. Fnd.

Enzesfeldét

r

Kabel- und Drahtind. 188,

p - Finze AG. 112,50, Leipnik - Lundb. —,—, Leykam - Josefs2 Neusiedler AG. 134,00, Perlmooser » Kalk )

i 209,50, —,—, Siemens - Schu>ert —— —, „Solo“ Zündwaren ——, Steirishé i _Steyr - Daimler-

Papier 71,50, eitsher Magnesit November. (D. N. B) A Fo rt- Werte: 1. Anleihen: 49 Niederl,

Staatsanl. v. 1940 S. I m. Steuererleihterung 1007/g, 40/6 Niederk,

IT ohne Steuzrerleihterung 95/g,/ 4/9

Niederl. Staatsanl. v. 1940 S. 11 mit Steuererleihterung 100,75, 514 9% Dt. Reichsanl. 1930 (Young) ohne Kettenerkl. L 515 9% do. mit Kettenerkl. 28,75 *). 2. À

Unie (AKU) 123,00, Philips Gloeilampenfabr. 212,00*) Lever Bros, & Unilever 137,50*), Anaconda Copper ‘Mining 287?/,*), Bethlehem Steel Corp. 859,*), Republic Steel 251/,,*), tot Expl. Petroleumbronnen 282,50 *), Shell Union 127/¿*), Nederl, Scheepvaart Unie 163,75 *), Amsterdam Rubber Cultuur Mif, 252,25 *), Handelsvereenig. „Amsterdam“ 452,50, Serembah Mit. B. Kassapapiere: 1. Anleihen: 79% Dt. Rei 1924 (Dawes) ohne Kettenerkl. ——, 14,00, 40/6 Golddiskontbank pref. 87,00, 2. Aktien: Holland, Subellge «Fndustrie ——, Jntern. Viscose Comp. 57,50, Nedecl, Kabelfabr. 421,00, Rotterdam Droogdok Mij. 298,00, Ver. Kont,

ktien: Algemeene Kinstzijde

oninftl. Nederl. La

79% do. mit Kettenerkl,

& Zonen 145,00, Allgemeine Elektrizitäts

esellshaft —,—, J. G. Farben, Certificate 185,00, do. Originals

ö, November | 4, November flüde 185,00. *) Mittel. Geld Brief | Geld Brief | S C C C E E E e a 18,79 18,83 18,70 18,83 Ausländische Geldsorteu und Bautttroten. G i E 0,580 0,584] 0,580 0,584 5, November 4. November | -—- _— Geld Briet | Geld Brief : Sovereigns „...... Notiz 2038 20,46 | 20 20,46 39,96 40,04 | 39,96 40,04 20 Francs-Stüe | für Z 16/16 16,22 16/16 16,22 old-Dollars tut 4,185 4,2051 4,185 4,205 0,130 0,132] 0,130 0,132 | Aegyptische ….... |1 ägypt. Pfd.| 419 421 | 419 421 e G ani n E 1000—5 Dollar . | 1 Dollar 246 2471| 24 2,4 Zoe E 2E Jus 2 und 1 Dollar …. | 1 Dollar 246 2,47 | 2/44 248 2 , , 1 } Argentinische [1 Pap.-Peso | 0,48 0,50 | 0/48 0/50 A E 2e og e... I E, 2,74 2,76 2,74 2,76 elgishe „........ elga | 39,92 40,08 | 39,92 -40,08 A E A S Brasilianishe .……… | 1 Milreis 0,095 0,105] 0/095 : 10,105 7 ai 1 ' R Laas E s 4641 46,59 | 46,41 46,59 TIE, E U ari e eon. ewa E R E - t a 2,148 2,152] 2,148 2,162 Dänische: roße .…….. | 100 Kronen ÎC _— 199,87 132,83 132 5 182,83 A Zl arunter 100 Kronen | 48,90 49,10 | 48,90 49,10 ' 1 4 1 u. darunter... -... | 1 engl. Pfd. 4,19 4,21 | 4,19 4 38,42 838,50 | 38,42 38,50 | Esnishe ……........ | 100 n e: = S T - innishe .…..-«««« | 100 finnl. M. | 5,05 5,07 | 4,79 481 n E n IES anzösishe .….... | 100 Frs. 4,99 85/01 | 4/99 85/01 585 0, „585 0,587 E e n Gulden 132,73 133,27 [132,73 133,27 ; alienische: große . ire —_ 6,604 6,610 6,604 6,616 fs Be k darmmter. 100 Lire 13,07 13,13 | 13,07 13,13 LE E pes E ugoslawische: große inar _— _— —_ 48,75 8,85 | 48,76 48,85 200 Dinar L 7 100 Dinar 56,60 6,62 | 6,60 65,62 anadishe .….…... | 1kfanad. Doll} 1,39 1,4 1 41,94 42,02 | 41,94 42,02 Sra E 100 Lats E = ag E E Litauische: große .…. | 100 Lita3 =— —- a 2 9,99 10,01 } 9,99 10,01 100 Litas u. darunt. | 100 Litas | _ Luxemburgische . . | 100 lux. Fr. | 9,98 10,02 | 9,98 10,02 66,76 66,88 | 56,76 66,8 R 12 2 100 566,89 67,11 | 56,89 657,11 , ; U. Darunter ..……... Tro ; 3, 10,04 10,06 | 10,04 10, Rumänische: 1000Lei E : n E D E E und nene es Lei . | 100 Lei E E A unter 5 ei ... 100 Lei duen —— m n 69,46 69,58 | 569,46 59,58 Ewedische: große | 100 Kronen | =—= t 50 u, darunter | 100 Kronen | 59,30 59 6569,39 69,54 S N E E Schweizer: große | 100 Frs. 67,73 BT97 | 57,73 5797 / , , , ¿00 fre. 1 darunt. e Ba Bi 67,73 607,91 | 57,73 - 57,97 «s dair. Union ………. (1 ssdafr. Pfd] 419 4,21} 4,19 4,21 23,66 23,60 | 23,66 23,60 | Türkische .…... |1 türk. Pfund| ‘1/84 1/86 | 184 1/96 E E E E Ungarische 100 Pengòö _— 1,978 1,982f 1,978 1,982 0,930 0,941| 0,939 0,941 I Notierungen : : der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes 2,498 2,502] 2,498 2,502 vom d. November 1940.

S 9 Bisser 1 a. a. O. festzuseyende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren ent- tandenen und entstehenden

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im ZFn-

Für den innerdeutschen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurse:

Tau, Aegypten, Südasfrik, Union

ran 00000202020. 000003-00.902..

Australien, Neuseeland .…............ British Jnbien aaen oa anon cooe Káanäda es

0020003220000.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

, (Dle Preise verstehen si ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung):

Originalhüttenaluminium, D Son Vas o e en L 133 2A für 100 kg f . in - 4,995 6,005 99 % E s S # R e o v O 7,912 7,928 Reinaui>el 98—99 % “S. 0E 0-6 __— o o “. W 74,18 74,32 Antimon-Negulus . E S E e 2/098 2,102 Feinsilber . . . O E

feîn

7. Aktiengesellschaften, 12, Offene Handels- (41 8, Kommanditgesellshaften anf Aktien, 13. Unfall- und 9. Deutsche Kolouialgesellshasten,

eines

osten be-

1 Monats, inanzamt Anzeige teuerpflihtigen dujtchenden Forderun- gen oder sonstigen P Wer nach der Veröffent 18 Bekanntmachung zum Zwe a, an die Steuerpflichtige eine eistung bewirkt, ist nah der Reichsfluchtsteuervorshriften hier- dur< dem Reich C nux dann

befreit, wenn er beweist, daß er zur | zei-

land einen Wohnsiß, ihren lihen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Ge- . 1931 I [P Ra oder ‘Grundbesiy haben,

as Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtige zu bewirken; sie werden hiermit aufgefor-{ g dert, unverzüglich, spätestens innerhalb dem unterzeichneten

über

rüche zu machen.

ung dieser e der Er-

8 10 Abs. 1

11. Genossenschaften,

und Kommanditgesellschaften,

14, Deutsche Reichsbank und. Bankausweise, 15, Verschiedene Bekanntmachungen.

ewöhn- j Zeit der Leistung keine Kenntnis von

ihn au kein

ei. Wer seine Anzeigepfliht vorsägli oder fegrlässig nitt erfü wird na die der] 8 10 Abs. ex schriften, sofern nicht der Tatbestand dex Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdun les 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der C n bestraft.

Nah $ 11 Abs. 1 der Reichsfluchtsteuer- voxrschristen ist jeder Beamte des Poli- und icherheitsdienstes, des

der Beschlagnahme gehabt hat und daß:

t i Verslhulten an der u

kenntnis trifst. * Eigenem Verschulden

ban ‘das Verschulden eines Vertreters! i

eihsfluhtsteuervor- | d

Steuerfahndungsdienstes und des Hol ahudungsdienstes don, jeder anders eamte. der - Reichsfinanzverwaltung,

dev zum «Hilfsbeamten der Staat

antvà Bait bestellt ist, verpflichtet, dis

Steuerpflichtige, wenn sie im Fnland

betroffen wird, vorläufig festzunehmen, Es. exgeht hiermit die Aufforderun

ie obengenannte Steuerpflichtige, f im “ada betroffen wird U A

estzsunehmen und sie gemäß g 11 Ab 3

er Reichsfluchtsteuervorshriften unveÿ

züglith dem Amtsrichter des Bezirks, Y

chem die Festnahme erfolgt, vorz ühren.

ranffurt, Main, 21. Oktober 1941 Finanzamt Franksurt, Main, Ofé,

——————————