1940 / 263 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 08 Nov 1940 18:00:00 GMT) scan diff

G4 Bix oa Meh

4 4 Lobes C taa Drr? O T S,

2

At

Meih83. und Staat8anzeîger Nr. 263 vom 8. November 1940. S. 2

123. Stein, Hilde, geb. am 2. 12. 1924 in Berlin-Wil- mersdorf,

124. Wei n , Hugo Jsrael, geb. am 14. 2. 1889 in Bocholt/ Westf,

125. Stern, Lilly Sara, geb. Hery, geb. am 20. 6. 1903 in Mainz,

126. Stern, Frene Elsa Sara, geb. am 8. 6. 1927 in Dresden,

127. Stern, Lieselotte Rosa Sara, aeb: am 17. 5, 1929 in Dresden,

128. Sternberg, Kurt Fsrael, geb. am 19. 8. 1884 in Ratvitsch,

129. Sternberg, Liesbeth, geb. Bluhra, geb. am 15. 6. 1901 in Berlin,

130. Strauß, Hugo Fsrael, geb, am 9. 9. 1878 in Brauneberg, Kr. Bernkastel,

131, Traugott, Hermann Fsrael, geb. am 23. 2. 1877 in Niedermarsberg, Kr. Brilon,

132. Tra ugott, Erna Sara, geb. Stern, geb. am 24. 11. 1891 in Rüthen, Kr. Lippstadt,

1383. ae 809 tt, Zille Suva, 960, ant 17, 0, 1919 8 asel,

134. Sa Go t, Klaus Fsrael, geb. am 31. 7. 1920 in asel,

135. A gol, Lore Sara, geb. am 14. 12. 1921 in allet,

136. Treitel, Walter Zsrael, geb. am 29. 4. 1887 in Breslau,

137. Treitel, Rosa Sara, geb. Bernstein, geb. am 10. 12. 1891 in Breslau,

138. Treitel, Anita Sara, geb. am 29. 1. 1920 in Breslau,

139, Wachtel, Alex Siegfried Zsrael, geb. am 25. 1. 1881|

in Gotha, :

140. Wachtel, Peter Wolfgang Zsrael, geb. am 31. 5. 1921

in Gotha, 141. Wachtel, Hans Friedrich Fsrael, geb. am 29. 4. 1925 in Gotha, 142. Wanderer, Jda Sara, geb. Haas, geb. am 7. 4. 1888 in "Fürth, Bayern, 143. Wechselmann, Oskar Fsrael, geb. am 21. 5. 1886 in Laband (Krs. Gleiwißs), 144. Wechselmann, Grete Sara, geb. Herrmann, geb. am 9, 10. 1894 in Löwen (Krs. Brieg), 145. Wechselmann, Heinz Josef, geb, am 12. 2, 1920 in Gleiwiß, O. S., 146, Wertheimer, Hermann Fsrael, geb. am 12. 4. 1885 in Kippenheim (Krs. Lahr, Baden), 147. Wertheimer, Zerline Sara, geb. Durlacher, geb. an? 29. 1. 1892 in Kippenheim (Krs. Lahr, Baden), 148, Wertheimer, Heinri<h Heinz Fsrael, geb. am 19. 10.1914 in Kippenheim (Krs, Lahr, Baden), * 149. Wertheimer, Jlse Sofie Sara, geb. am 8, 12. 1919 in Kippenheim (Krs. Lahr, Baden), 150, Wertheimer, Kurt Nathan Fsrael, geb. am 6. 4. 1921 in Freiburg, Br. Das - Vermögen vorstehender Personen wird bes<hlag- nahmt:

Berlin, den 5. November 1940, L Aen Der Reichsminister des Fnnern. J. V.: Pfundtner,

E S

Bekanntmachung.

Fm Ans<hluß an die Bekanntmachung des Deutschen Kreditabkommens von 1940 vom 11, Fuli 1940 (Deutscher Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 167 vom 19. Juli 1940) mache i<h hiermit das

zwishen dem Deutschen Ausshuß für das Deutsche Kreditabkommen von 1940, der Deutschen Reichsbank und der Deutschen Golddiskontbank einerseits und dem Belgishen Bankenausshuß andererseits ge- troffene Abkommen über das Deutsche Kreditablommen von 1940 | bekannt. Auf dieses Abkommen findet gemäß $ 1 der Durch- führungsverordnung über das Deutsh-Amerikanische Still- halteabfommen von 1940 und das Deutsche Kreditabkommen von 1940 vom 25, August 1940 (Reichsgesezbl. T S. 1189) sinngemäß die Durchführungsverordnung über Kredit- abkommen mit ausländischen Bankenausshüssen (Stillhalte- abkommen) vom 3, Mai 1940 (Reichsgeseßbl. 1 S. 783) Anwendung.

Berlin, den 6, November 1940, Der Reichswirtschaftsminister, J. V.: Dr. Landfried,

Deutsch-Belgisches Abkommen über das Deutsche Kreditabkommen von 1940.

Abkommen

zwischen einem Deutschen Bankinstitute, Handels- und Fndustrie- Firmen vertretenden Ausschuß (im folgenden der „Deutsche Aus\{<huß“ genannt), der Deutschen Reichsbank (im folgenden „Reichsbank“ ge- nannt), der Deutschen Golddiskontbank | und dem Belgischen Bankenaus\chuß (im folgenden „Belgi- lei Aus\chuß“ genannt) al3 Vertreter Belgischer Bank- institute.

Ziffer 1.

Die vertragschließenden Parteien beziehen si<h auf das'

zwischen dem Deutschen Ausschuß, der Deutschen Reichsbank und der Deutschen Golddiskontbank einerseits und dem Schweizer Ausschuß andererseits abgeschlossene „Deutsche Kreditabkommen von 1940“

(nachstehend kurz „D.K.A. 1940“ genannt) und vereinbaren hiermit, daß der Jnhalt dieses Abkommens auch für die vertragschließenden Ÿ soll, vorbehaltlih der in Ziffern vorgesehenen Aenderungen. .

Ziffer 2.

und 3 dieses. Vertrages

werden nachstehende Zeitangaben vereinbart:

arteien sinngemäß- gelten

Abweichend von Ana Heitangaben des D.K.A. 1940

t ác va a be 44

(1)-in Ziffer-4 (9) (IV) des D.K.A. 1940 tatt „J. «Junt 1940“ = „1, September 1940“, statt „1. Zuli 1940“ = „1. Oktober 1940“, (2) in Ziffer 4 (9) (V) des D.K.A. 1940 statt „1. Juni 1940“ = „1, Oktober 1940“, (3) in Ziffer 4 (9) (VII1) des D.K.A. 1940 statt „31. Mat 1940“ = „1. September 19404, (4) in Ziffer 22 (1) des D.K.A. 1940 statt „30. Furti 1940/ = „30. ‘September 1940“, (5) in Ziffer 22 (6) des D.K.A. 1940 statt „bis zum 1. Juli 1940“ = „bis zum 1. Ok- tober 1940“, (6) in Ziffer 23 (5) leßter Sab des D.K.A. 1940 statt „15. Fuli 1940/ = „15. Oktober 1940“.

Ziffer 3. 3 Ziffer 17 des D.K.A. 1940 erhält nachstehende Fassung:

Ziffer 17 Beratender Aus\{<uß

Um von Zeit zu Zeit Verhandlungen zu pflegen und um den Belgischen Aus\<uß, den Deutshen Ausschuß, ferner den Holländischen. Ausschuß und den Schweizer Auss<huß zu unterrichten, soll ein Beratendex Ausschuß gebildet werden. Der Beratende Ausschuß soll an einem zwischen dem Vor- sißenden des Belgischen Ausschusses, dem Vorsißenden des Holländischen "und dem Vorsißenden des Schweizer Aus- schusses zu vereinbarenden Datum im Oktober 1940 tagen. Jeder der vier vorgenannten Ausschüsse hat das Recht, einen odex mehrere Vertreter zu ernennen. Darüber hinaus kann der Vorsitzende des Belgischen Ausschusses oder der Vor-

; sivende des Holländischen “Aus\{husses oder der Vorsißende

des Schweizer Ausschusses ‘eine Tagung des Beratenden Ausschusses jederzeit einberufen und wird dies’ jederzeit tun, wenn er hierum von dem “U Aus\<huß gebeten wird. Jede auf Grund dieser Ziffer 17 einberufene Tagung kann durch eine von dem Vorsißenden des Belgischen Ausschusses, dem Vorsißenden des Holländischen Ausschusses oder dem Vorsibßenden des Schweizer Ausschusses zu gebende Mitteilung aufgehoben oder verschoben werden. Zifser 4. N

Dieser Peras wird mit rü>wirkender Kraft vom 1. Funi 1940 geschlossen.

Brüssel/Berlin, den. 6. September 1940.

Für den Deutscher Ausschuß für das Deutsche Kreditabkommen von 1940 Für die Deutsche Reichsbank Für ‘die Deutsche Golddiskontbank Füx den Belgischen Bankenaus\{<uß

Bekanntmachung. Die am 7. November 1940 ausgegebene Nummer 191 des Reichsgeseßblatts,. Teil L, enthält: Bekanntmachung der neuen Fassung des Fleischbeshaugeseßes.

Vom 29, Oktober 1940. j i

Verordnung über die Einführung der Fleishbeshauvor- <riften inden :Réichägauen-der Ostmark, im Reichsgau Sudeten- hs und inden éingegliederten Ostgebieten. -Vom 30. Oktober 1940. : Far |

Verordnung=über die Einfuhr von Fleisch und Fleishwaren.

Vom 31. Oktober 1940.

Verordnung über unzulässige Zusäve und Behandlungsver- fahren bei Flei}ch. + Vom 31. Dftober 1940.

Umfang: 1 Bogen. Verkaäufspreis: 0,15 A. Postver- sendungêgebühren: 0,08 für ein Stü>k bei Voreinsendung auf unjer Postsche>konto: Berlin 96 200. i

Berlin NW 40, den 8. November 1940.

Reichsverlags8amt. Dr. Hubri h.

3richtamtliches.

Deutsches Reich.

Nummer 45 des Ministerial-Blatts des Reichs- und Preu- ßishen Ministeriums des Fnnern (herausgegeben vom Reichs-

4 denes.

ministerium des Junern) ‘vom 6, November 1240 hat folgenden JFnhalt: Allgem Verwaltung. RdEri. 29. 10. 40, Kriegszuschl, z. Etnkommensteuer (Lohnsieuer). -— RdErl. 30. 10. 40, Uebecweisg. v. Dienstbezügen an Ungch. reihsdt. Dienststetlien nach d. besegt. niederländ, Gebieten. RdErl. 31. 10. 40, Unfall» fürsorge f. Beamte näch d. DBG. RbErl. 31. 10, 40, Militär- anw.-Bezüge. RdErl. 1. 11. 40, Veröfsentlichg. d. RdErl. d. RMdJ. im RMBliV. RdErl. 1. 11. 40, Papierersparnis. Reichhs- u. Staatshaushalt, Kassen- u. Reh- nungswesen. RdExrl. 26. 10. 40, Kassenanshlag d. Verw. d. Fnnecn f. d. RF. 1940. Kommunalvérbän de. RdErl. 28. 10, 40, Behandlg. d. Waffen-# bei d. Bürgersteuer. RdErl. 28. 10, 40, Kraftfahrz.-Steuerverteilgn, Sammlungs- Us Lotteriewesen. RdErl, 28, 10. 40, Reichslotterie d. NSDAP. f. nationale Arbeit, Polizeiverwaltung. RdErl. 28, 10, 40, Unterstütg. d. OrdnPol, dur< Gliedergn. d. 2SDAP. bei besond. Anlässen. RdErl, 28, 10. 40, Angeh. d. OrdnPol. (ohne VerwPol.) mit reu ral. Kenntnissen. RdErl, 30. 10. 40, Verw.-Gebühren bei Fristverlängerung3- anträgen nah $ 4 Abs. 2 d. Gaststättenges. RdErl. 30. 10. 40, Beiträge d. Gemeinden zu d. Kosten d. staatl. Pol. RdErl 28. 10. 40, Aenderg. d. PDV. 26. RdErl, 28. 10. 40, Einführg. eines Pol.-Dienstpasses, RdErl, 28. 10. 40, Uebernahme v. Pol.-Reservisten in d, aktive Pol, RdErl. 30. 10. 40, Entlassg. v. Angeh. d. Pol, aus d, Wehrdienst. RdErl. 1." 11. 40, Wiedereinstellg, 0s Ruhegehalt entlass. unif. Pol,-Vollzugs- beamter, RdErl. 1. 11, 40, Beförderg, 1n d. SHP. u. Gend. RdErl, 28, 10. 40, Bezugscheine f. Schreibmaschinen. RdErl, 28. 10. 40, Aenderg. d. Pol.-Bekleidungsvorshr. RdErl. 28. 10. 40, Bekleidungsausstattg. d. Pol.-Batl. RdErl. 28. 10. 40, ¡Durchschnittspreise f d, beamteneig, Dienstpferde in d. Gend,

“RdErl. 29. 10. 40, E L e f. Pol.-Beamte. RdErl.

99, 10. 40, Kühlwasserfrostshuy f. Kraftfahrz. RdErl. 30. 10. 40, Dienstkleidg. f. Pol.-Batl. RdErl. - 30, 10. .40, Ausbildg. v. Gend. im Führen v. Kraftfahrz. RdErl, 31. 10. 40, Unifor- mierg. d, Verw.-Beamten d. OrdnPol, RdErl. 831. 10. 40, Waffen d. KrimPol. RdErl. 31.10.40, Skilehrg. d. OrdnPol. RdE1rl. 1. 11. 40, Skisportbekleidg, RdErl. 28. 10. 40, Ver- pfleg. d. in Betrieben d. erweit. Selbsts<hußes eingeseßt, rh schaftsmitgl. RdE1r!l. 28. 10. 40, Erläutergn. zu d. Luftshußbest. üb. Brandmauerdur<brüche, RdErl. 29, 10. 40, II1. Ergän4 ungsbest. zu d, VO. üb, d, Sozialversicherg. d. einberuf. Luft- Hubdienstpilichtigen. WVehrangelegenheiten. Fa“ milienunterhalt. RdErl, 28, 10. 40, Gag stellungs-VO.; hier: Pexsonal- u, Sachaufwand f, d. Fest- stellungsbehörden. RdErl. 1. 11, 40, Erweit, Kinderlandver=- \hid>g. d. HJ.; Beschaffg. d. Unterkunft auf Grund d. RLG. u. Heranziehg. v. Hilfêperjonal auf Grund d. Notdienst-VO. RdErl. 1, 11, 40, Verzeichn. d. Stellen d. SHD., die unter d. Gruppen 2 bis 7 d. Vergütungssäße f. auf Grund d. RLG. ge- forderte Unterkunft fallen, RdErl, 1, 11. 40, P L hier: Kosten d. Heimbegleitungsreise v. im Bergungsgebiet Dienst- verpflichteten. Volksgesundheit. RdErl. 28, 10. 40, Berufstätigkeit u. N med.-te<n. Gehilfinnen u. med,- ten. Assistentinnen. RdExl, 30. 10, 40, Vorbereitungskurse f. Röntgen-, Strahlen- u. Laboratoriumsshußprüfgn. RdErl 99, 10, 40, Anzeige d. Aufnahme bzw. Entlassg. v. Tuberkulose- kranken dur< d. Krankenhäuser, RdErl, 29. 10. 40, Kranken- pfleger u. Werkheilgehilfe, -— RdErl, 31. 10. 40, Hebammen- Wochenbettpalgn. Veterinärverwaltung. RdErl. 28. 10. 40, Abgabe v. Pferden aus Heeresbeständen, RdErl. 30, 10, 40, Zulassg. v. Aendergn, in d, te<hn. Ausführg. -u- Wärmezufuhr bereits zugelass. Milcherhizungseinrihtgn, RdErl. 80. 10. 40, Tierkörperbeseitiqungsanst. Vershie- Stichtäge f. d. dete T O od Gemeinden

im Westen. Reihsindexziffer * ftober 1940: Neu -

"ers<heinungen. Zu beziehen dur< alle Postanstalten. C Heymanns Verlag, Berlin -W8, Mauerstr. 44, Vierteljähr-

lih 2,15 NAÆ für Ausgabe A (zweiseitig bedru>t) und 2,70 KAÆ für Au3gabe B (einseitig bedrud>t),

Uus der Berwaltung.

YNichtbesteuerung der Mehrarbeit3zuschläge.

Der Reichsminister der Finanzen hat zur Vereinfahung de3 Steuerabzugsverfahrens und zur Vermeidung unbilliger Härken angeordnet, daß die Einkommensteuer und der Krieg3zuschlag nicht auch von den Mehrarhbeitszuschlägen êrhoben werden. Das gleiche gilt für Zuschläge, die für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit gezahlt werden. E :

Berliner Börse vom 7. November.

Die feste Haltung des Vortages übertrug {ih an den Aktien- märkten au<h auf den Donnerstag, zumal. die Abgabeneigung fast völlig aufgehört hat. Die Umsäge hielten si< weiterhin in engen Grenzen, nur ‘einzelne: Werte waren stärker“ gefragt, Zahlreiche

Papiere exhielten bei Féstsegung der ersten Kurse wiederum eine

trichnotiz. i Ám Montrinmiárl waren Rü>kgänge nicht zu verzeichnen. Höher lagen- Hoes<h und Mannesmann je um 4, Harpener um 14, Buderus um %, Verein. Stahlwerke um %, Klöckner um 1% und Rheinstahl um 2%. Bei den Braunkohlenwerten wiesen Rheinebraun eine Steigerung um 1 % auf. Von Kaliwerten er- höhten si<h Wintershall um 1 und Salzdetfurth um 14 %. Fn der <emishen Gruppe ‘brö>telten Farben um s % auf 194% ab. Der Umsay betrug etwa 60000 li. Rütgers und Schering famen 1/2 % höher zur ‘Notiz. Fn Elektro- und Me oan werten war der Grundton fest, Siemens-Vorzüge ga en aller- dings 1% her. Demgegenüber stiegen AEG um %, E Schlesien und Wasser Gelsenkirchen je um 1 und Bekula um 3%. Gummi- und Linoleunt- sowie Kabel- und Drahtwerke stiegen bis zu 4 %. Von Autoantieilen gewannen- BMW 1 %. Bei den Maschinen- baufabriken standen Demag und Rheinmetall-Borsig mit je + 1/2 sowie Berliner Maschinen mit + 1!/2% im Vordergrunde. Bei den Textilwerten stiégen Stöhx um % und Bremer Wolle um 4 %. Hervorzuheben sind no< El affenburger Zellstoff und Dortmunder Union mit. je +1, Süddeutshe Zu>er mit 2, Feldmühle und Bank für Brauindustrie mit je + 4 %. Reichs- Fen notierten 12016 gegen 120. ° : Jm Verlauf war die Haltung bei stärkeren Steigerungen in Spezialpapieren tes Verein, Stahlwerke notierten 139 und Farben 195!/2. Wasser Gelsenkirchen und Conti Gummi stiegen um 3, Berger, um 21/2, Metallgesellschaft und Dortmunder Union um 2, Rheinstahl um 1/2 und Siemens-Vorzüge um 1 %. Vielfach traten ‘Werterhöhungen bis ju 54 % ein. Accumulatoren kamen gegen den Vortag 3% höher zur Notiz, Rükläufig

waren Bemberg mit 1/2, Engelhardt mit —1 und Bekula-

mit 1/2 %.

Gegen Ende ‘des Vérkehrs blieb die: A 10 t fast} arben

dur<weg fest. Verein, "Stahlwerke [{<lossen mit 139 und

/

afistecili.

mit 195% nach zeitweise 1954. Waldhof stiegen gegen den Ver- laufsstand um 4 und Bekula um !/2 %, während Demag, Bahn-

bedarf und Verkehrswesen um /2% nachgaben. : Am Kassamarkt lagen Banken, soweit Veränderungen ein- traten, überwiegend höher. Genannt seien Deutsche Bank mit + 1, Dresdner Bank mit +14, Commerzbk. mit 1/3, Nieder« lausißer Bk, mit % und Shlesw,-Holsteinishe Bk, mit 1 %s« Von Hypothekenbanken gewannen Deutsche Centr. Boden, Rhein.- Westf, Boden und Südboden 1/2, Deutsche Hyp. % und Meininger Hyp. 1%. Am Sthiffahrtsaktienmarkt lagen Nordlloyd mit K % fnapp Raumes Demgegenüber A si<h Hapag um 1 und Hamburg-Süd um 1!/2%. Von Bahnen büßten Eutin-Lübe> gegen leßte Notiz 1% ein. Unter den Kolonial- anteilen waren - ledig L Doag 1/2 % s<wächer. . Neuguinea notierten Strih Geld. er Einheitsmarkt der Fudustriepapiere zeigte bei kleinen Abweichungen kein einheitlihes Bild. Hervor- zuheben sind Görlißer Waggon und Christoph & Unma> mit + 4, Steuergutsheine T nannte man 4 % höher mit 1074.

Steuergutscheine T1 wechselten den Besißer zu Vortagskursen. m variablen Rentenverkehr stellte ih die Reichsalthesiß-

anleihe auf 155 nah anfänglih 1554 (Vortag 1547/8). . Reich3- bahnvorzüge lagen per Kasse mit 124 unverändert. Am Kassarentenmarkt blieben Pfandbriefe gesu<ht, Kommus-

nalobligationen tagen eher etwas fester. Auch Stadtanleihen zogen, vat überhaupt Notierungen stattfanden, um 4 % an, Gemeindeumschuldung war mit 100 unverändert. Dekosama IT wurde um 1/2 % heraufgeseßt. Länderanleihen waren kaum ver- ändert, Von M i et befestigten si< Westfalen bei Repartierung um 7?/s %, Oberhessen um !/2, Hamburg und Lübe>k um 4 und Rheinprovinz um % %. Am Markt der Reichsanleihen notierte die 27er gegen leßten Kurs %4 % niedriger, Reichsshäße lagen unverändert. Leicht rü>gängig waren 85er Reichsbahnschäße, „wahrend Postshätze ih gut behaupteten. Fndustrieobligationen hatten keine nennenswerten Veränderungen aufzuweisen.

L, Dex Privatdiskontsay blieb mit 24 % in Mitte unver- * ändert.

Am Geldmarkt blieb der Say für Blankotagesgeld mit 154 bis 17/s %. unverändert. Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung traten keine Veränderungen ein.

- 45,00 bis 46,00f), Hafergrüge

Beachtliche Leistung im Wohnungsbau troß des Krieges.

Wie das Statistishe Reihsamt mitteilt, sind na< den nun- mehr vorliegenden endgültigen Ergebnissen der Fahresbaustatistik 1939 im Altreihsgebiet, ohne Saarland, im Jahre 1939 insgesamt 220 334 Wohnungen fertiggestellt worden. Da im Fahre 1939 im ganzen rund 200 000 S FARRgeN in Bau genommen wurden

und der aus 1938 übernommene Bauvorrat rund 190 000 im Bau Beg fenee Wohnungen betrug, waren Ende 1939 no< rund 170 000 Wohnungen im Bau, die als Bauvorrat in das Fahr 1940 übernommen wurden. Jm ersten Se 1940 sind tn den Groß- und Mittelstädten mit 50 000 und mehr Einwohnern nah den im wesentlichen als endgültig anzusehenden Ergebnissen der monatlihen Baustatistik 27 417 M fertiggestellt worden.

n den Gemeinden mit weniger als 50 000 Einwohnern stellte t< die Bauleistung in der gleichen Zeit nach vorläufigen Angaben auf 24 953 bezugsfertige Wohnungen. Das endgültige Ergebnis dürfte für diese Gemeinden wie in den Vorjahren um rund 20 v. H. höher ME also etwa bei 30000 fertiggestellten Woh- nungen liegen. FFnsgesamt sind damit im ersten Halbjahr 1940 im alten Rei8gebiet rund 57 000 Wohnungen fertiggestellt worden. Ende August 1940 befanden si<h no< rund 122 000 Wohnungen im Bau. Jn den ersten aht Monaten des Jahres 1940 ist troy des Krieges der Bau von rund 26000 Wohnungen begonnen worden. Gleichzeitig wurden rund 74600 Wohnungen fertig- E die zum allergrößten Teil aus dem Bauvorrat von Ende 939 stammen dürften. Die Tatsache, daß der große Ueberhang oder Bauvorrat von Ende 1939 mit rund 170000 im Bau be- riffenen Wohnungen in. den ersten aht Monaten 1940 trotz des ang anhaltenden Winters mit rund 74 600 fertiggestellten Woh- nungen zu mehr als 40 v. H, aufgearbeitet wurde und daß darüber hinaus no< rund 26 000 Wohnungen neu in Bau genommen werden konnten, muß in. Anbetracht der dur<h den Krieg be- dingten Umstellung der Bauwirtschaft als beahtenswerte Leistung angesehen werden.

WertriebSwirtschaftliche Tagung in Wien.

Wien, 7, November. Das Vortragsthema des vierten Vor- tragsabends der „Vertriebswirtschaftlihen Tagung“ lautete „Leistungen und Lücken in der Aufwandre<hnung des Handels“. Frau «rene M. Witte, Berlin, wies in ihrem Referat über „Anforderungen und Zielsezung einer Erfolgsre<hnung im Handel“ u. a. darguf hin, daß gerade die heutige Zeit mit ihren betriebswirtshaftlihen Maßnahmen und ihren preisre<htli<hen Bestimmungen vielleiht wie keine Zeit vor dem von dem Be- triebsführer verlangt, daß er sein Ünternehmen zielsicher leitet. Seine e von der Gemeinschaft gestellten Aufgaben könne der Unternehmer nur erfüllen, wenn er seinen Betrieb kenne. Das Fe elen sei sozusagen das Barometer des Betriebes, Einheitsbuhführung und Kontenrahmen seien die ersten Stufen auf diesem Wege, Schwieriger sehe es no< auf dem Gebiete der kurzfristigen Erfolgs8rehnung aus. Hier sei die Forderung nah einem für große, mittlere aber au< kleine Betriebe geeigneten Verfahren äußerst dringend, um vem verantwortlichen Kaufmann. das Werkzeug in die Hand zu geben, das ihm laufend die erforder- lihe Uebersicht über den Stand seines Betriebes gibt.

Ueber „Die Kostenbelastung des Absatzes“ spra<h Dr, Karl Criter Professor der Hochshule für Welthandel und Wirtschafts- rüfer,

Neich8, und Staatsanzeiger Nr. 263 vom 8. November 1940. &.3

PBreisbildung im Warenverkehr mit Elsaß, Lothringen und Luxemburg.

_ Von nacstehendem Erlaß an die Fachgruppe Schieferindu- strie, Saalfeld a. d, Saale, gibt der Reihskommissar für die Preishildung im Mitteilungsblati Nr. 44 vom 4, November 1940 Kenntnis:

„Aus grundsäßlihen Erwägungen heraus müssen die deut- schen Lieferanten, wenn ihre Geschäftsverbindungen Frankostations- preise im Reih vorsehen, au< die in Elsaß, Lothringen und Luxemburg entstehende Mehrfracht selbst tragen, Soweit hier- dur< im Einzelfall Härten entstehen können, behalte i<h mir vor, Ausnahmen zuzulassen odex anzuordnen. (A 700 3925 vom 16. Oktober 1940.)

Europa und der oftafiatishe Großtwirtschafts- raum.

n einer Betrachtung über die künftige Gestaltung der wirt- [Ban ichen Beziehungen insbesondere Europas zum ostásiatishen

irtschaft8raum, der unter japanishem Einfluß stehen wird, spricht im „Wirtschaftsdienst“ ein Mitarbeiter des FFnstituts für Weltwirtschaft seine Meinung dahin aus, daß Ostasien durch die Neuordnung weder als Bezugsquelle no< als Absazmoarkt Europas an Bedeutung verlieren werde. Denn einerseits seien die nah De>kung des Eigenbedarfs im weiteren Sinne noch ver- bleibenden Ueberschüsse an solchen agrarishen und mineralischen Produkten, an deren Bezug Europa interessiert sei, so rei<lih und bei planmäßiger Entwi>lung der Produktion so steigerungs- fähig, daß eiue Beeinträchtigung der europäischen Bezugsmöglich- keiten hinsihtlih dieser Erzeugnisse niht zu erwarten fi Anderer- seits sei anzunchmen, daß auch künftig ein erheblicher Teil der Produktionsmittelausrüstung Chinas und Mandschukuos durch Europa gestellt werden müsse, zumal Fapans Wirtschaft neben der Produktion für den Export au<h dur<h eine weitere Eigen- industrialisierung beanspru<ht werden werde, so daß wenigstens für die Dauer der Erschließung des ostasiatishen Großraums eher mit einem steigenden Absay hochwertiger industieller Erzeugnisse zu rechnen sei.

Devisenbewirtschaftung.

Aufhebung von devisenre{tlichen Beschränkungen und Verboten im Verkehr mit Slsaß und Lothringen.

Na Runderbaß 91/40 D. St. 31/40 R. St. des Reichswirt- shaftsministers vom 5, November 1940 " werden im Verkehr zwischen dem Deutschen Reih und dem Elsaß sowie im Verkehr zwischen dem Deutschen Reih und Lothringen grundsäßlih alle devisenre<tli<hen Beschränkungen und Verbote aufgehoben. Nah Verordnungen der Chefs der Zivilverwaltung in Elsaß und Lothringen gelten in diesen Gebieten die deutshen Devisenvor- shriften, Der Runderlaß weist zugleih darauf hin, daß nah einer Bekanntmachung des Reichsministers der Justiz vom 18, Oktober 1940 französishe Staatsange)örige, die sh im Jn- land, im Elsaß oder in Lothringen aufhalten, unter bestintmten Voraussezungen ni<ht mehr als Feinde im Sinne der Verord-

nung über die Behandlung feindlihen Vermögens vom 15, JFa- nuar 1940 anzusehen sind.

_… Wirtschaft des Auslandes.

“Ausweise ausländischer RNotendanten.

London,6. November. (D. N. B.) Wochenausweis der Vank von England vom 6. November 1940 (in Klammern Zu- und Abnahme - im Verglei<h zur Vorwoche) in 1000 Pfund Stexling: Jm Umlauf befindlihe Noten 593 490 (Zun. 1920), interlegte Noten 36 750 (Abn. 1920), andere Regierungssicher- eiten der Emissionsabteilung 615 750 (Abn. 50), andere Sicher- eiten der Emissionsabteilung 3230 (Zun. 50), Silbermünzen- bestand der Emissionsabteilung 10 (unverändert), Goldmünzen-

Und Barxenbestand der Emission8abteilung 240 (unverändert),

Depositen der Regierung 12940 (Abn, 5310), andere Depositen: Banken 118/230. (Zun, 10230), Private 49430 (Abn. 2080), Regierungssicherheiten 136 410 (Zun. 6370), andere Sicherheiten: Wechsel und Vorschüsse 3100 (Zun. 100), / (Abn. 1790), Gold- und Silberbestand der Bankabteilung 560 (Zun. 80), Verhältnis dex Reserven zu den Passiven 20,65 gegen 22,02 9%.

Schweiz sichert sich Beschlagnahmerecht flir versorgungswichtige Waren usw.

Zürich, 7. November, Der ‘Bundesrat hat einen Beschluß über Beschlagnahme, Enteignung und Lieferungszwang erlassen. Für Gegenstände, die zur Landesversorgung unentbehrli<h sind, ann die Beschlagnahme angeordnet werden. Beschlagnahmt werden können aus alle lagernden, auf dem Transport oder in der Fabrikation befindlihen Waren sowie ferner Patent-, Lizenz- und Verfahrens-Rehte. Jm Ausland lagernde oder auf dem

Wertpapiere 21 490.

Transport befindliche, für die Zufuhr in die Schweiz bestimmte Gegenstände werden von der Beschlagnahme insofern erfaßt, als der Verfügungsberechtigte verpflichtet ist, sie bestimmungsgemäß in die Schweiz einzuführen. Auch Betriebe und. Betriebseinrich=- tungen können zur Ausnußung dur<h eine kriegswirtschaftliche Kommission beshlagnahmt werden. Ferner können im privaten und im öffentlichen Eigentum stehende beweglihe Sachen zur Sicherstellung dex Landesversorgung ganz oder teilweise enteignet werden, Auch die Erzeugung und Abgabe elektrischer Energie kann bes<lagnahmt werden. Der Bundesrats-Beschluß ist bereits am 1, November 1940 in Kraft getreten.

————————

Der jugoslawische Außenhandel îm September.

Belgrad, 7, November. Der N Ioert der jugoslawischen Ausfuhr belief sih im September d, F, auf 418,66 gegenüber 240,5 Mill. Dinar im September 1939." Der Einfuhrwert er- reichte im September 429,4 Mill, Dinar gegenüber 253,4 Mill, Dinar im September 1969. Beide Werte licgen troy der vrüd>- ängigen Tendenz immer no<h bedeutend höher als im Monat eptember 1939, dem ersten Kriegsmonat, in dem die jugo- slawische Wirtschaft besonderen Er Gltisciaen ausgeseßt war. Der Außenhandel im September pee zum exstenmal seit Ausbruch des Krieges einen Einfuhrübers<huß von 10,8 Mill, Dinar. Die jugoslawishe Handelsbilanz weist für die ersten 9 Monate 1940 ein Aktivum von 847 Mill, Dinar aus gegen- über einem Ausfußrübers<huß von 26 Mill. Dinar im gleichen

Zeitraum 1939.

- Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ fin 8. November auf 74,00 24 (am 7. November auf 74,00 RA) ür 100 kg.

Berlin, 7. November. Preisnotierungen für Nahrungs-

‘mittel. (Verkaufspretse des Lebens8mittelgroß-

O für 100 Kilo e Haus Groß-Berlin.) [Preise in eih8mark.] Bohnen, weiße mittel $8) —,— bis —,—, Linsen, fäferfrei $) —,— bis —— und —— bis —,—, Speiséerbsen, Fnland, gelbe F) —,— bis —,—, Speiseerbsen, Ausland, gelbe $) —— bis —,—, Ges. glas. gelbe Erbsen, ganze $) —,— bis —,—, Gesch. glas. gelbe Erbsen, halbe. $) —,— bis —,—, Grüne Erbsen, Ausland —,— bis —,—, Reis: Rangoon $*) 33,95 bis 34,95, taliener ungl. $*) 40,00 bis 41,00. Bruchreis 1 22,85 bis 24,25, ruhreis II 21,60 bis 23,00, Giam I 48,40 bis 49,40, Siam II 39,75 bis 40,75, Moulmein 47,60 bis 48,60, Buchweizengrüße —,— bis —,—, Gerstengraupen, fein, C/0 bis 5/0*) 41,50 bis 42,50}), Gerstengraupen, « mittel, C/1*) 40,50 bis 41,50f), Gersten- raupen, grob, C/4*) 837,00 bis 38,007), Gerstengraupen,

älberzühne 0/6*) 34,00 bis 35,00f), Gerstengrüße, alle Kör-

Haferflo>ken [Hafernährmittel]*) [Hafernährmittel]*) 45,00 bis 46,007), Kochhirse*) —,— bis —,—, Roggenmehl, Type 997 26,05 bis —,—, Weizenmehl, 14 812, :Jnland 34,15 bis —,—, Weizen- rieß, Type 450 38,75 —,—, Kartoffelmehl, höc<hfein 36,65 bis 38,16f); Sago, deutscher 40,35 bis 51,35, Zu>Ler Melis (Grundes sorte) 67,90 bis —,—, Roggenkaffee, lose 40,50 bis 41,50), Gersten» kaffee, lose 40,50. bis 41,504), Malzkaffee, lose 45,00 bis 46,00f), Kaffee-Ersaßmischung 72,00 bis 82,00, Röstkasfee, Brasi. Superior bis Extra Prime $) 349,00 bis 373,00, Röstkaffee, Zentral- amerifaner $8) 458,00 bis 582,00, Kakaopulverhaltige ishung 180,00 bis 156,00, Tee, deuts 240,00 bis 280,00, Tee, südcines. $) 810,00 bis 900,00, Tee, indisch $) 960,00 bis 1400,00, Pflaumen, Bulgar.

nungen*) 34,00 bis 835,00f),

96,00 bis 102,00, Sultaninen, Perser 98,00 bis 105,00, Mandeln, süße, handgewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Mandeln, bittere, hand- En ausgewogen —,— bis —,—, BZitronat —,— bis —,—, unsthonig in 14 kg-Padungen 70,00 bis 72,00, Braténshmalz 183,04 bis —,—, Rohschmalz 183,04 bis —,—, Dtsch. Schweineshm. m. Grieb,, mit oder ohne A 185,12 bis —,—, Dtsch. Rinder- talg in Kübeln 111,60 bis —,—, Spe>, geräuchert- 190,80 bis —,—, Taselmargarine 174,00 bis —,—, arkenbutter in Tonnen 331,00 bis —,—, Markenbutter, geen 335,00 bis —,—, feine Molkereibutter in Tonnen 323,00 bis —,—, féine Molkerei- butter, gépa>dt 8327,00 bis —,—, Molkereibutter in Tonnen 315,00 bis —,—, Molkereibutter, gepa>dt 8319,00 bis —,—, Landbutter in Tonnen 299,00 bis —,—, Landbutter, gepa>t 303,00 bis —,—, Speiseöl 173,00 bis —,—, Allgäuer Stangen 20% 130,00 ‘bis 138,00, e<hter Gouda 40% 190,00 bis —,—, e<ter Edamer 40% 190,00 bis —,—, bayer. Emmentaler (vollfett) 270,00 bis 275,00, NIOIg e N 20% 152,00 bis 158,00, Harzer Käse 100,00 b 00, d) Nach besonderer Aniveisung verkäuflich. ) Nur für Zwed>e der menschlichen Ernährung bestimmt. f) Die zweiten Preise verstehen si< auf Anbruchmengen.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Werétpapiermärkten.

: Devisen.

Mittelkur ,70 G, 1328,30 B., Berlin —,—, Zürich 578,90 580,10 B, Oslo 567,60G., 568,80 B, Kopenhagen 482,10 G,, 483,10 B,, London 98,90 G., 99,10 B., Madrid 235,60 G., 236,00 B,,

Fortseßung auf der nä<hsten Seite.

_Brit.-Fndische «4.» | 100 Rupien | 46,41 46,59 Dänische: große ..

Pra 9: 7. November, (D. N, B.) Amsterdam Augs | 1325 h

Notierungen der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes

vom 8. November 1940.

(Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung):

Originalbüttenaluminium,

99 9/0 in Blöden . » «s « « 133. 2A für 100 kg desgl. in Walz- oder Drahtbarren

Wi s S Era es 137 7 S Neinnikel, 98 99 9% s S >@ P e y e e Antimon-Negulus. ; 5 ¿és ‘ds —_ L ee L 3550-3350... L fw

Fn Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländis<he Geldsorten und Banknoten Zelegraphishe Auszahlung.

7. November Geld Brief

8. November Geld Brie! Aegypten (Alexand. urd Kal)... 1 ägypt. Pfd. | _— Afghanistan (Kabul). | 100 Afghani | 18,79 18,83 | 18,79 18,83 Argentinien (Buenos

Aires) …….…….….. |1 Pav.-Pej. | 0,584 0,588! 0,580 0,584 Australien (Sydney) | 1 austr. Pfd. | _— _— Belgien (Brüssel u.

Antwerpen) .. 100 Belga 39,96 40,04 | 39,96 40,04 Brasilien (Rio de

A 1 Milreis 0,130 0,132j 0,130 0,132 Brit. Jndien (Bom-

bay-Calcutta) „….. | 100 Rupien —_— Bulgarien (Sofia) .… | 100 Lewa 3,047 83,053| 3,047 83,053 Dänemark (Kopenh.) | 100 Kronen | 48,21 48,31 | 48,21 48,31 England (London) 1 engl. Pfd. Estland

(Reval/Talinn) . [100 etn. Ar. | 62,44 62,56 | 62,44 62,56

Finnland (Helsinki). , | 100 finnl. M. | 5,06 6565,07 | 5,06 656,07 Frankreich (Paris) .. | 100 Fres. Griechenland (Athen) | 100 Drachm. | 2,1488 2,152 Holland (Amsterdam

2,148 2,152

und Rotterdam) 100 Gulden [132,57 132,83 [132,57 132,83 Jran (Teheran) .…. | 100 Rials 14,59 14,61 114,59 14,61 Jsland (Reykjavik) | 100 isl. r. | 38,42 88,50 | 38,42 838,50 Ftalien (Rom und

Mailand) ……….... 100 Lire 13,09 13,11 | 13,09 13,11 Japan (Tokiou. Kobe) | 1 Yen 0,585 0,587| 0,585 0,587 Jugoslawien (Bel-

grad und Zagreb) 100 Dinar 6,604 6,616) 5,604 56,616 Kanada (Montreal) | 1 kanad. Doll.| —- Lettland (Riga) .…. | 100 Lats 48,75 48,85 | 48,75 48,85 Litauen (Kowno/

Kaunas) 100 Litas 41,94 42,02 | 41,94 42,02 Luxemburg (Luxem-

P s A 100 lux. Fr. | 9,99 10,01 | 9,99 10,01 Neuseeland (Welling-

E E 1 neujeel. Rf.

Norwegen (Oslo) .. | 100 Kronen | 56,76 6566,88 | 56,76 56,88 Portugal (Lissabon), | 100 Escudo | 10,04 10/06. | 10,04 - 10,06 Rumänien (Bukarest) | 100 Lei Schweden (Stockholm und Göteborg) , Schweiz (Zürich, Basel-und Bern)

100 Kronen | 59,46 69,58 | 59,46 869,58

100 Franken | 57,89 68,01 | 57,89 58,01

Slowakei (Preßburg) | 100 Kronen- | 8,591 8,609| 8,591 8,609 Spanien (Madrid u. i Batïtèlona) 100 Pesfeten | 23,56 23,60 | 23,56 28,60

Südafrik.Union(Pre-

toria, Johannesbg.) | 1 jüdafr. Pf.-| Türkei (Jstanbul) ,…. | 1 türk. Pfund} 1,978 1,982 Ungarn (Budapest) . | 100 Pengö Uruguay (Montevid,) | 1 Goldpejo 0,939 0,941 Verein. Staaten von

Amerika (NewYork) | 1 Dollar 2,498 2,502

1,978 1,982 0,939 0,941

2,498 2,502

Für den innerdeutschen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurse:

Geld Brief England, Aegypten, Südafrik, Union 9,89 9,91 A es aran ice E Cs ada 4,995 6,005 Australien, Neuseeland „ero o). 7,912 7,928 Britisch-Jndien 220.0... E ... 74,18 74,32 Kanada S000 000.0 2,098 2,102

e e E

Ausländische Geldsorten und Vanknoten.

8, November | 7, November

Geld Briej | Geld Brief Sovereign3 ..„..,,. Notiz 20,388 20,46 | 20,88 20,46 20 Francs-Stüe „., | für 16,16 16,22 | 16,16 16,22 Gold-Dollars .….,... |) 1 Stüd> 4,185 4,205] 4,185 4,205 Aegyptische „.…..... | 1 ägypt. Pfd. | 4,19 4,21 | 4,19 4,21 Amerikanische: 1000—5 Dollar ,,. | 1 Dollar 245 2,47 | 245 2,47 2 und 1 Dollar „.. | 1 Dollar 245 92,47 | 2,45 2,47

Argentinische ..-.. | 1 Pap.-Peso | 049 0,51 | 0,48 0,50 Australis<he .,«--«.. | 1 austr. Pfd. | 2,74 2,76 | 2,74 2,76 Belgische ,...6o.«+ | 100 Belga | 39,92 40,08 | 39,92 40,08 Brafilianische «.. ee: | 1 Milreis 0,095 0,105| 0,095 0,105

46,41 46,59 100 Lewa _— 100 Kronen —_ 100 Kronen | 48,90 49,10

Bulgarische .....-. 10 Kr. u. darunter 48,90 49,10 Englische: 10 £ u. darunter... | 1 engl. Pfd. | 429 4,3871] 4,19 4,21"

Estnische .,...04oe- | 100 estn. Kr. | innishe «2.20, | 100 finnl.M.| 5,05 5,07 | 5,05 5,07 ranzösishe «+4... | 100 Frs, 499 5,01 | 4,99 - 5,01 olländishe ....... | 100 Gulden [132,78 133,27 [132,73 133,27 talienische: große 100 Lire _ _—— 10 Lire u. darunter | 100 Lire 13,07 - 13,13 | 13,07 13,13

Jugoslawische; große | 100 Dinar A rei

100 Dinar „…..., | 100 Dinar 5,60 5,62 | 5,60 5,62 Kanadische „...«.-«. | 1 kanad. Doll} 1,39 1,41 | 1,39 1,41 Lettländishe „..... | 100 Lats us 25 A Litauische: große „,, | 100 Litas ¿as din

100 Litas u. darunt, | 100 Lita3 _— ad Luxemburgishe . | 100 lux. Fr. 9,98 10,02 | 9,98 10,02 Norwegische, 50 Kr.

u. darunter .….., 100 Kronen | 56,89 67,11 | 56,89 6567,11 Rumänische: 1000Le? und neue 500 Lei | 100 Lei _—_ _— unter 500 Lei .., | 100 Lei _— Schwedische: große | 100 Kronen _— _— “e 60 Kr. u. darunter | 100 Kronen | 59,30 659,54 | 59,30 59,54 Schweizer: große .… | 100 Frs. 57,738 687,97 | 57,73 57,97 100 Frs. u. darunt, | 100 Frs. 07,73 6067,97 | 57,73 57,97 Südafr. Union ,. | 1 südafr. Pfd.| 4,19 4,21 | 4,19 4,21 Türkische .........|1 türk. Bevo 184 1,86 | 184 1,86

Ungarische ecccece 4100 Pengö

n f