1940 / 264 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 09 Nov 1940 18:00:00 GMT) scan diff

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 264 vom 9. November 1940. S. 4

an

Berliner Börse vom 8. ITovember.

Am Freitag wiesen die - Aktienmärkte bei der Eröffnung ausgesprochen feste Haltung auf. Bemerkenswert ist hierbei, daß auch die Umsäße im Gegensaß zu den Vortagen zumeist lebhafter waren. Fm Vordergrunde standen hierbei Montan- und Elektro- werte. Daneben wurden einzelne Spezialpapiere stärker herauf- pr Kurssteigerungen von 2 bis 3 % waren bereits bei Fest- eßung der ersten Kurse keine Seltenheit.

Am Montanmarkt erhöhten si< Mannesmann und Verein. Stahlwerke je um 4, Harpener und Hoesch je um 4, Buderus um 1, Klö>ner um 1/4 und Rheinstahl um 34 %. Jn dem leßtt- genannten Papier wechselten hierbei 150 000 N. den Besiter. Von Braunkohlenwerten zogen Deutsche Erdöl um 4 und Rheine- brgun um 14 % an. Am Kaliaktienmarkt blieben die Verände- rungen fklein. Salzdetfurth stiegen um !4 %, während Winters- u 2 % hergaben. Am Markt der <hemishen Papiere seßten

arben mit 195% unverändert ein, notierten alsbald aber 19514. Schering wurden um 14 und Goldshmidt um 14 % herauf- geseßt. Von Gummi- und Linoleumwerten sind Deutsche Lino- leum mit + 1% und Conti Gummi mit + 1% % zu erwähnen. Am Markt der Elektrowerte befestigten si<h Gesfürel um 4, Siemens um 1, Siemens-Vorzüge um 1%, Lichtkraft um 1%, AEG um 1% und Lahmeyer um 154 %. Von Versorgungs- werten stiegen namentli<h Bekula mit + 24 %. . Am Autoaktien- markt zeigte si<h für BMW Jnteresse, die 14 % fester lagen. Von Maschinenbaufabriken wurden Demag um 4, Rheinmetall- Borsig und Schubert & Salzer je um 1 und Berliner Maschinen um 172 % höher notiert. Zu erwähnen sind no<h Berger mit +1, Gebr. Junghans mit + 1/4, Bemberg und Süddtsh. Zucker mit je +1, Dortmunder Union mit +214 und Stöhr mit + 3 %. Metallgesellshaft gaben in Gegenbewegung auf die am Vortage eingetretene starke Befestigung um 1 % nach.

Jm weiteren Verlauf blieb die Haltung fest, wenn sih auch die cingetretenen Steigerungen nicht in allen Fällen behaupten konnten. Verein. Stahlwerke notierten 139 und Farben 19414. Dessauer Gas stiegen um 14, Rheinische Braunkohlen, Schle- sishe Gas, Bahnbedarf und Demag um 1 und Junghans um 7s %. Vielfah kam es zu Werterhöhungen bis zu 4 %. Schwächer waren Metallgesellshaft mit 1, Siemens-Stamm- aktien, Buderus und Feldmühle mit 4 %.

Die BVörse {loß bei ruhigem Geschäft im wesentlichen gut behauptet. Verein. Stahlwerke notierten 139!/4 und Farben 1944. Schultheis8s gewannen gegen den Verlaufsstand !4 und Goldschmidt sowie Holzmann gegen erste Notiz 4 %. Rü- läufig waren Mannesmann und Eisenhandel mit —% und Gesfürel mit .

__Am Kassamarkt lagen Banken überwiegend fester. Im ein- zelnen n u. a. Deutsche Bk.,, Commerzbk., Üeberseebk. und Halle Bankverein 4 %, Adca 4 und Dresdner Bk. 1 3. Schwächer waren Asiatenbk, mit —2 N A. Von Hypotheken- banken verloren Bayerische Hyp. 2, Rhein.-Westf. Boden 1 und Südboden 4 %. Höher bewertet wurden Meininger Hyp. mit +1 und Hamburger Hyp. mit +/4%. Am Shchiffahrtsäktien- markt waren Hansa Dampf mit + 4 % gut behauptet, dagegen Hapag und Nordlloyd um 4 % rü>gängig. Von Bahnen seien Eutin-Lübe> mit —2 % genannt. Unter den Kolonialanteilen befestigten si Kamerun um 1, Doag um % 7 und Otavi um % li.Æ Am Einheitsmarkt der Fndustriepapiere war die Hal- tung überwiegend fester. Als fester sind hervorzuheben Mälzerei Wrede mit + 5/4, Verein. Deutsche Nickel mit + 4, Boswau & Knauer und Brennabor mit + 34 und Heinri Lanz mit +— 3%. Hemmoor Portland Zement und Stettiner Oderwerke gingen um 3s % zurü.

Steuergutscheine I nannte man mit 1074 gegen 10714. Steuergutscheine TT wurden durhweg zu Vortagskursen gehandelt. __ Am Kassarentenmarkt waren Pfandbriefe weiterhin gesucht. Kommunalobligationen lagen im großen und ganzen behauptet. Neueingeführt wurden 4 %ige Sachsenboden-Pfandbriefe Reihe 28 mit 994 und 4 %ige Sachsenboden-Komm.-Obl. Reihe 6 mit 99, beide bei scharfer Repartierung. Erstmal notiert wurden ferner 4% %ige „Westfälishe Landesbank Reichsmark-Pfandbriefe Reihe 2, die sih bei 50 %iger Repartierung auf 10214 stellten. Stadtanleihen lagen unverändert. Gemeindeumschuldung notierte wieder 100. Dekosama I ging um 4 % zurü>, während Deko- sama ITI %% % höher notierten. Unter den Länderanleihen lagen ledigli< 309 er Mel.-Streliy 1/4 9% \{<wächer. Von Altbesit- emissionen wurden Hamburg und Lübe>k um 4 % heraufgeseßtt, während Westfalen um 1/4 % nahgaben. Am Markt der Reichs- anleihen ermäßigte sih die 27er um 4 %. Reichsshäße lagen unverändert. 35er Reichsbahnshäße waren geringfügig be- festigt. Jndustrieobl. lagen eher {wächer.

„Der Privatdiskontsay blieb mit 24 % in der Mitte un- verandert: ;

Am Geldmarkt blieb der Say für Blanko-Tagesgeld mit 1%—174 % unverändert. e L

Wirtschaft des Auslandes

Kampf um die Verstaatlichung der Eisenbahnen in England.

Genf, 8. November. Fn England tobt hinter den Kulissen Mali u heißer Kampf um die O der Eijen- ahnen. Die Arbeiterpartei tritt infolge des Drängens ra Anhänger wieder stävker für den Gedanken ein. Anlaß bietet der am Jahresende ablaufende Benuztungsvertrag der Regierung mit den privaten Eisenbahngesellshaften. Regierungsêmitglieder erstreben eine weitgehende Schonung der Aktionäre und Kapitalisten der Bahnen und lehnen deshalb eine Verstaatlihung ab. Voraussichtlih wird eine Einigung auf dem Mittelwege einer s<härferen öffentlihen Kontrolle der Eisen- bahnen erfolgen, da Bovin und die anderen ins Kabinett ein- getretenen Mitglieder dex Arbeiterpartei völlig unter konser- vativen Einfluß geraten sind.

Bor Auflegung der ersten italienischen Kriegsanleihe.

Rom, 8. November. Wie verlautet, soll im November eiue erste Kriegsanleihe aufgelegt werden. Die erste größere Finanz- aftion des Staates war bisher die Ausgabe von, insgesamt 28 Mrd. Lire 5 % Schaßscheinen zu Anfang diefes Jahres. Seit- dem werden weiter laufend Schayscheine auf dem Markt unter- gebracht, deren Zeihnung monatli<h 1,5 Mrd. Lire erreichen soll.

Devísenbewirtschaftung.

Güstigteitsdauer von Genehmigungsbescheiden zur Errichtung von Sonderkonten.

_ Gemäß RE. 126/39 der Devisenstelle können, wie vot der Wirtschaftsgruppe Privates Bankgewerbe mitgeteilt wird, - Zins- aranggletn von Altbesizwertpapieren und Zinsen von Sperrgut-

ben genehmigungsfrei einem Sonderkonto gemäß gutgebracht werden; ebenso können von Vorzugssperrguthaben und Aus- wandererguthaben zu bestimmten Zwe>en ohne Genehmigung Beträge ausgezahlt werdan, ohne daß es einer Uebertragun auf ein Sonderkonto bedarf, Es ist die Frage aufgetauht, ob bei den. mit Genehmigung der Devisenstelle errihteten Sonderkonten eine ausdrü>lihe Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Ge-

Die konservative“

Berliner Börse am 9. ITovember.

Bei etwas ruhigeren Umsäßen war der Grundton an den Aktienmärkten zum Wochenschluß erneut fest. Die Gewinne waren jedoch, abgesehen von wenigen Ausnahmen, weniger umfangret< als am Vortage. Fm Vordergrunde standen wiederum Montan- iverte und Elektroanteile.

Von Montanwerten stiegen Verein. Stahlwerke, Klö>ner, Biel und Buderus je um 4, ferner Rheinstahl und Stolberger

ink je um 4 %. Andererseits verloren Mannesmann !/s und und Harpener 1%. Von Braunkohlenwerten befestigten \i< Bubiag um %%. Kaliaktien, Gummi- und. Linoleumwerte, Bau-, Brauerei- und Zellstoffanteile und au< Metallpapiere waren wenig verändert. Bei den <emishen Werten seßten Farben !s % höher ein und weiteten den Gewinn alsbald um 1/3 94 aus. Bei den Elektroanteilen sind AEG mit + 24, Lah- meyer mit + 5/8, Deutsche Atlanten mit + 1/8, Siemens-Vor=- züge mit + 14 und Siemens mit + 24 % zu erwähnen.

Auch Versorgungswerte wiesen freundliche Haltung | auf. Hervorzuhebén sind no< Felten mit + 1, Stöhr mit + 14 und Allgem. Lokal u. Kraft mit +24 %. Daimler stiegen um 4, während BMW den gleichen Prozentsaß verloren.

Fm Verlauf war die Kursentwi>klung weiter nas oben ge- richtet. Verein. Stahlwerke notierten 1395s und Farben 195%. Rheinstahl befestigten si<h um 24, Bekula um 154, Schles. Gas um 1, BMW und Westdtsch. Kaufhof um 4 und AEG um % %. Rü>läufig waren Buderus und Hotelbetrieb mit —1/2 %.

Die Börse shloß zu den höchsten Tagesfursen. Verein. Stahl- werke notierten 13934, Rheinstahl 191, Farben 19554 und Reichs- bankanteile 120%. Metallgesellschaft, die ohne Schlußkurs blie- ben, zogen auf 172 an, Siemens-Stammaktien auf 258 und Sie- mens-Borgüge auf 244. Stöhr befestigten si<h gegen erste Notiz um 1 %.

Am Kassamarkt lagen Banken bei stillem Geschäft größten- teils unverändert. Schwächex waren Commerzbank und Adca mit 4 % und Ueberseebank mit —!/2%. Dresdner Bank stiegen um 3/4 und Asiatenbank um 3 N A. Von Hypotheken- banken notierten Hamburger Hyp. und Meininger Hyp. 4 % höher, während Dtsch. Centr. Boden und Rhein. Westf. Boden um 1/2 9% nachgaben. Am Shiffahrtsaktienmarkt gewannen Hapag 3/4 %, Nordlloyd 1 und Hansa Dampf 1/4 %. Von Bahnen seien genannt Hamburger Hochbahn mit 1%, Liegniy-Rawißsch mit 1. und Schipkau-Finsterwalde mit + 1 %. ‘Unter den Kolonial- anteilen zeihneten si< Neuguinea mit + 10 % bei Repartierung dur<h feste Haltung aus. Schantung und Kamerun zogen um 1% an und Doag bei Repartierung um 314 %. Oktavi stellten sih auf 32 A gegen 313/s am Bortag.

Der Einheitsmarkt der JFndustriepapiere verkehrte in fester Haltung. Verschiedentli<h waren Steigerungen bis zu 3% zu beobachten. Hervorzuheben sind Hochtief mit +5, Hindrihs- Auffermann mit + 4 %, beide bei Repartierung, und Deutsche Steinzeug mit + 3% %. Schwächer waren Hemmoor Portland Zement, Verein. Harzer Portland Zement und Shüchtermann mit —3 %.

Steuergutscheine I naunte man mit 10754 gegen 1074 am Vortag. Steuergutscheine T1 lagen dur<hweg unverändert.

Jm variablen Rentenverkehr handelte man die Reichsalt- besiganleihe unter Schwankungen mit 15454—15474. Reichsbahn- vorzüge lagen per Kasse mit 124 unverändert.

Am Kassarentenmarkt hielt die Nachfrage na< Pfandbriefen an, dagegen waren Kommunalobligationen bei kleinstem Umsaß eher angeboten. Stadtanleihen fanden wenig Beachtung. Ge- meindeumschuldung notierte unverändert 100. Dekosama TI wurde um 14 % heraufgeseßt. Länderanleihen lagen gut behauptet. Von Altbesivemissionen zogen Westfalen um 4 % an. Am Markt der Reichsanleihen waren 36er Reichsshäße Folge 2 u. 3 knapp be- hauptet, 37er Reichs\häße Folge 2 ermäßigten si<h um 76s %. Jndustrieobligationen waren bei stillem Geschäft nahezu unver- ändert.

Der Privatdiskontsay stellte si< wieder auf 24 % in der Mitte.

Am Geldmarkt war der Say für Blanko-Tagesgeld mit 154 bis 17/8 % unverändert.

Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung traten keine

Veränderungen ein.

nehmigung dur< die Devisenstellen erforderli<h ist. Der Reichs- wirtschaftsminister hat nunmehr mit Schreiben vom 4. No- vember 1940 erkläri, deß es einer derartigen Vexrlängerungs8=-- enehmigung nicht bedarf, da die Devisenbanken auf Grund des RE. 126/39 ja au< ohne Genehmigung Sonderkonten errichten oder Beträge aus Vorgugssperrguthaben und Auswanderergut- haben auszahlen können. Dabei sind selbstverständlih die Vor- sdxiften des einleitend erwähnten RE. 126/39 zu beachten.

m.

Kurs der Deutschen Reichsbank für j alástina (Palästina-Pfunde): Berliner Mittelkurs für Y London ir den innerdeutshen Verrehnungsverkehr Ankauf von Wechseln, Sche>s und Auszahlungen ndet nicht mehr statt). j

Ankaufspreise der Deutshen Neichsbank für ausländische Silber- und Scheidemünzen: für Posten im Gegen-| für Posten im Gegen- wert bis RAM 300,—| wert über EM 300,—

Belgien .… « « « 1 Belga . « «- 0,40 1100 Belgas . . . . 40,— Dänemark . . . 100 Kronen 49,— [100 Kronen... . 49,— England. . . . 1 Schilling . . 0,18] 1 Pfund ., . . 3,60 Finnland . .. 1 Finnmark . . 0,05 100 Finnmark . . . 5,06 7rd A « + 0,05 / 100 Franken . . b,— neral-

gouvernement 1 olland. ... 1G talien . . . . 1 Lira N anada . . « , 1 Dollar _1,— Luremburg. . . 1 Franken . . . 0,10 100 Franken Norwegen . . . 1 Krone. . . 0,57 1100 Kronen e Shweden . . . 1 Krone . . 0,57 1100 Kronen . . Shweiz . . 1 Franken. . 0,55 100 Franken Slowakei . . . 1 Krone. . . 0,08

Ver. Staaten : von Amerika 1 Dollar 2,35] 1 Dollar .. . 2,35

Ankaufspreise der Deutschen Neihsbank für auss ländishe Noten: f . 1 irafis<her Dinar BM 4,— Die Ankaufspreise sind für Posten im Gegenwe-te bis

ranken .

133/—

loy.. —,—[100 Zloty. . « ulden . 1,33 1100 Gulden

. 0,12 100 Lire S , 1 Dollar... 1,— 10,— 57, 58,— 55,—

} zu 7. 1090,— v2rb’ndlich.

100 Kionen.«_¿ 020-

Î t

l

|

Jugoslawische: große

: Litauische: große ¿ Luxemburgische

| Rumänische: 1000Le! " Schwedische: große | Schweizer: große .… .

Türkische

Fn Verlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten Telegraphische Aus3zahlung.

8, November Geld Brief

9, November Geld Brie! Aegypten (Alexand. und Kairo) Afghanistan (Kabul). Argentinien (Buenos Aires) Australien (Sydney) Belgien (Brüssel u. Antwerpen) Brasilien (Rio de Janeiro) Brit. Jndien (Bom- bay-Calcçutta) Bulgarien (Sofia) Dänemark (Kopenh.) England (London) Estland (Reval/Talinn) Finnland (Helsinki). . Frankreich (Paris) Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam und Rotterdam) Jran (Teheran) .….. JZsland (Reykjavik) Ztalien (Rom und Mailand)

Japan (Tokio u. Kobe) Jugoslawien (Bel- grad und Zagreb) Kanada (Montreal) . Lettland (Riga) . Litauen (Kotono/

1 ägypt, Pfd. 100 Afghani

1 Pav.-Pej. 1 austr. Pfd.

100 Belga 1 Milreis

100 Rupien 100 Lewa 3,047 3,047 100 Kronen | 48,21 48,21 1 engl. Pfd.

100 estn. Kr. | 62,44 62,44 62,56 100 finnl. M. | 5,06 5,06 6,07 100 Fres.

100 Drachm.

100 Gulden 100 Rials3 100 is8L Kr.

18,83 0,588

18,79 0,584

18,79 18,83

0,584 0,588

39,96 0,130

40,04 | 39,96

0,130

40,04 0,132

3,053 48,31

2,148. 2,152] 2,1488 2,152 132,57 14,59

38,42

132,83 14,61 38,50

13,11 0,587

132,57 14,59 38,42

100 Lire

1 Yen

100 Dinar

1 kanad. Doll. 100 Lats

100 Litas

13,09 0,585

13,09 0,585

6,604 48,75

5,604 5,61€

48,75 48,85 Kaunas) Luxemburg (Luxem- burg) 100 lux. Fr. Neuseeland (Welling- ton) 1 neujseel. Pf. Norwegen (Oslo) . | 100 Kronen Portugal (Lissabon). | 100 E3cudo Rumänien (Bukarest) | 100 Lei Schweden(Sto>Wholm

und Göteborg) ….. | 100 Kronen Schweiz (Zürich,

Basel und Bern) . | 100 Franken Slowakei (Preßburg) | 100 Kronen Spanien (Madrid u.

Barcelona) 100 Peseten Südasfrik.Union(Pre-

toria, Johannesbg.) | 1 jüdafr. Pf.

1 türk. Pfund

100 Pengö

1 Goldpeso 1 Dollar

41,94 42,02 | 41,94 -

10,01 | 9,99

56,76 10,04

66,88 10,06

59,46 69,58 | 59,46

57,89 8,591

23,56

58,01 8,609

23,60

57,89 8,591

23,56

Türkei (Jstanbul) 1,978 1,982f 1,978 Ungarn (Buoapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von

Amerika (NewYork)

0,939 0,941

2,498

0,949 0,951

2,498 2,502 2,502

Für den innerdeutshen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurje: Geld Bries

: England, Aegypten, Südafrik. Union 9,89 9,91

4,995

7,912 74,18

2,098

5,005

7,928 74,32

2,102

Frankreich s ada Australien, Neuseeland „ooo... Britisch-Fndien Kanada

0.22302 000000.3...

S000 000002.300...

Ausländische Geldsorten und Banknoten.

8, November Geld Brief 20,388 20,46

9, November Geld Brie) Sovereigns ...... Notiz 20,388 20,46 20 Francs-Stüe | Gold-Dollars ……...…. Aegyptische Amerikanische: 1000—5 Dollar 2 und 1 Dollar Argentinische Australische Belgische „ooo. Brasilianische ..««« Brit.-Jndische Bulgarische 5 Dänische: große 10 Kr. u. darunter Englische: 10 £ u. darunter... ..«. Estnische Finnishe ........- Französische .....«- Holländische Ftalienische: große . 10 Lire u. darunter .

für 1616 16,22 | 16,16 16,22 1 Stüd | 4,185 4,205] 4,185 1 ägypt. Pfd. 4,21 | 4,19

. | 1 Dollar 2,47 | 2,45 1 Dollar 2,47 | 2,45 1 Pap.-Peso 0,51 | 0,49 1 austr. Pfd. 2,76 | 2,74 100 Belga 40,08 | 39,92 1 Milreis 0,105] 0,095 100 Rupien 46,59 | 46,41 100 Lewa 100 Kronen 100 Kronen

1 engl. Pfd. 4,29 4,31 | 4,29 100 estn. Kr. | 100 finnl. M. | 5,05 5,07 5,05 100 Frs. 499 5,01 | 4,99 100 Gulden [132,73 133,27 [132,73 100 Lire

100 Lire 13,13 100 Dinar 100 Dinar 5,60 5,62 |. 65,60 1 kfanad. Doll. 1,39 1,41 1,39 100 Lats —_

100 Litas —_ Z= 100 Lita3 100 lux. Fr. 9,98 9,98

100 Kronen 56,89

100 Lei a _— 100 Lei —_ _— 100 Kronen _—

100 Kronen | 59,30 100 Frs, 57,73 100 Frs, 57,73 1 südafr. Pfd.} 4,19 1 türk. Pfund] 1,84 100 Pengö _

49,10 | 48,90

13,07 13,07 100 Dinar Kanadische .…. Lettländische

100 Litas u. darunt.

Norwegische, 50 Kr. gisGe, 56,89

und neue 500 Lei unter 500 Lei

50 Kr. u. darunter 59,30 57,73 100 Frs. u. darunt.

Südafr. Union …..

Ungarische

Verantwortlich:

für den Amtlichen und Nichtamtlichen Teil, den Anzeigenteil und für den Verlag:

Präsident Dr. Schlange in Potsdam; für den: Wirtschaftsteil und den übrigen redaktionellen Teil: Rudolf Lanht\<h in Berlin-Charlottenburg.

Dru der Preußishen Dru>erei- und Verlags-Aktiengesellshaft.

Berlin Wilhelmstr. 32. Drei Beilagen

¡ (einsh! Börsenbeilage und einer Zentralhandelsregisterbeilage).

Erste Beilage

zum Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Ir. 264

Berlin, Sonnabend, den 9. November

Aarzatss

1940

Notierungen der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes vom 9. November 1940.

(Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung): Originalhüttenaluminium,

99 9% in Blöl>en . « « «« E in Walz- oder Drahtbarren Neinnikel ‘98 —99 0/9 L î : é i ; —_ i ; 3 Antimon-Regulus . e S s - v Feinsilber s a 00/00--38,90 L V

RA für 100 kg

fein

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ an L: November auf 74,00 K (am- 8. November auf 74,00 4)

ür 100 kg.

Bérlin, 8. November. Preisnotierungen für Nahrungs=- mittel. (Verkaufspreise des Lebensmittelgroß- handels für 100 Kilo frei Haus Groß-Berlin.) [Preise in Reich3mark.] Bohnen, weiße mittel $) —,— bis —,—, Linsen, kfäferfrei $8) —,— bis —,— und —,— bis —,—, Speiseerbsen, Jnland, gelbe $) —,— bis —,—, Speiseerbsen, Ausland, gelbe $) —,— bis —,—, Gesch. glas. gelbe Erbsen, ganze $) —,— bis —,—, Gesch. glas. gelbe Erbsen, halbe $) —,— bis —,—, Grüne

Erbsen, Ausland —,— bis —,—, Reis: Rangoon $*) 33,95 bis 34,95,

Jtaliener ungl. $*) 40,00 bis 41,00 Bruchreis 1 22,85 bis 24,25, Bruchreis IT 21,60 bis 23,00, Siam T 48,40 bis 49,40, Siam II1 39,75 bis 40,75, Moulmein 47,60 bis 48,60, Buchweizengrüße —,— bis —,—, Gerstengraupen, fein, C/0 bis 5/0*) 41,50 bis 42,507), Gerstengraupen, mittel, C/I1*) 40,50 bis 41,507), Gersten- graupen, grob, C/4*) 37,00 bis 838,00f), Gerstengraupen, Kälberzähne C/6*) 34,00 bis 35,007), Gerstengrüße, alle Kör- mungen*) 34,00 bis 835,007), Haferflo>en [Hafernährmittel]*) 45,00 bis 46,007), Hafergrüße [Hafernährmittel]*) 45,00 bis 46,007), Kochhirse*) —,— bis —,—, Roggenmehl, Type 997 26,05 bis —,—, Weizenmehl, Type 812, Jnland 34,15 bis —,—, Weizen- grieß, Type 450 38,75 bis —,—, Kartoffelmehl, . hochfein 36,65 bis 38,157), Sago, deutscher 49,35 bis 51,35, Zu>er Melis (Grund- sorte) 67,90 bis —,—, Roggenkaffee, lose 40,50 bis 41,507), Gersten- kaffee, lose 40,50 bis 41,507), Malzkaffee, lose 45,00 bis 46,007), Kaffee-Ersaßmischung 72,00 bis 82,00, Röstkassee, Brasi. Superior bis Extra Prime $) 349,00 bis 373,00, Röstkaffee, Zentral- amerifaner $) 458,00 bis 582,00, Kakaopulverhaltige Mischung 130,00 bis 156,00, Tee, deutsh 240,00 bis 280,00, Tee, südchines. $) 810,00 bis 900,00, Tee, indisch $) 960,00 bis 1400,00, Pflaumen, Bulgar. 96,00 bis 102,00, Sultaninen, Perser 98,00 bis 105,00, Mandeln, süße, handgewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Mandeln, bittere, hand- gewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Zitronat —,— bis —,—, Kunsthonig in 1%» kg-Packungen 70,00 bis 72,00, Bratenschmalz 183,04 bis —,—, Rohschmalz 183,04 bis —,—, Dtsh. Schweineschm. m. Grieb., mit oder ohne Gewürz 185,12 bis —,—, Dtsch. Rinder- talg in Kübeln 111,60 bis —,—, Sped geräuchert 190,80 bis —,—, Tafelmargarine 174,00 bis —,—, Markenbutter in Tonnen- 331,00 bis —,—, Markenbutter, E 335,00 bis —,—, feine Molkereibutter in Tonnen 323,00 bis —,—, feine Molkerei- butter, gepa>t 327,00 bis —,—, Molkereibutter in Tonnen 315,00 bis —,—, Molkereibutter, gepa>t 8319,00 bis —,—, Landbutter in Tonnen 299,00 bis —,—, Landbutter, gepa>t 303,00 bis —,—, Speiseöl 173,00 bis —,—, Allgäuer Stangen 20% 130,00 bis 138,00, echter Gouda 40% 190,00 bis —,—, echter Edamer 40% 190,00 bis —,—, bayer. Emmentaler (vollfett) 270,00 bis 275,00, Allgäuer Romatour 20% 152,00 bis 158,00, Harzer Käse 100,00 bis 110,00, $8) Nach besonderer Anweisung verkäuflich. *) Nur für Zwecke der menschlichen Ernährung bestimmt. 7) Die zweiten Preise verstehen si<h auf Anbruchmengen.

Berlin, 8. November. Wöchentlihe Notierungen für Nahrungsmittel. "Preise in Reihsmark.} Pfeffer, weiß, Muntok, ausgewogen $) 180,00 bis 225,00, Pfeffer, weiß, gem., aus- gewogen $) 240,00 -bis 243,00, Zimt (Kassia), ganz, ausgewogen $) 275,00 bis 285,00, Zimt (Kaïssia), gem., ausgewogen $) 300,00 bis 310,00, Steinspetsesalz in Futesä>en 20,00 bis —,—, Stein- speisesalz, gepa>t 23,80 bis ——, Siedespeisesalz in Jutesä>en 22,00 bis —,—, Siedespeisesalz, gepa>t 25,80 bis —,—, Zuter- sirup, hell, in Eimern 89,00 bis 90,00, Kirschsirup 104,00 bis 108,00, Marmelade, Vierfruht, in Eimern von 123 kg Eimern 74,00 bis 80,00, Pflaumenmus aus getr. Pfl. in Eimern von 123 und 15 kg —,— bis —,—, do. aus getr. und fr. Pfl. 81,00 bis 83,00, Pflaumenapfel in Eimern von 12} kg 86,00 bis 88,00, Erdbeerapfel in Eimern von 124 kg 96,900 bis 100,00, Aprikosenapfel in Eimern von 12} ke 96,00 bis 100,00, verbilligte Vierfruht 49,00 bis —,—, verbilligte Apfelnachpreß=- gelee 49,00 bis ——, verbilligte Erdbeerapfel —— bis ——.

8) Nach besonderer Anweisung verkäuflich.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Prag, 8. November. (D. N. B.) Amsterdam Umre<hnung3- Mittelkurs 1325,70 G., 1328,30 B., Berlin —,—, Zürich 578,90 G., 580,10 B. Oslo 567,60 G., 568,80 B., Kopenhagen * 482,10 G, 483,10 B., London 98,90 G., 99,10 B., Madrid 235,60 G., 236,00 B, Mailand 130,90 G,, 131,10 B., New York 24,98 G., 25/02 B., Paris 49,95 G., 50,05 B, Sto>kholm 59460G., 595/80 B., Belgrad 56,04 G., 56,16 B., Brüssel 399,60 G., 400,40 B., Budapest —,-—, Bukarest —,—, Sofia 30,47 G., 30,53 B., Athen 21,48 G., 21,52 B.

Budapest, 8. November. (D. N. B.) [Alles in Pengö.] Amsterdam ——, Berlin 136,20, Bukarest 3,42}, London 13,98, Mailand ‘17,7732, New York 345/60, Paris —,— Prag 11,86, Sofia 413,00, Zürich 80,20, Slowakei 11,86.

London, 8. November. (D. N. B.) New York 102,50 —403,50, Paris ——, Berlin —,—, Spanien (Freiv.) 37,79 B., Montreal 4,43—4,47, Amsterdam ——, Brüssel —,—, Jtalien (Freiv.) —,—, Schweiz 17,30—17,40, Kopenhagen (Freiv.) ——, Stockholm 16,85—16,95, Oslo ——, Buenos Atres (offiz.) 16,90—17,13, Rio de Janeiro (inoffiz.) ——, Schanghai —,—.

London 9. November. (D.N.B.) New York 402,50—403,50, Paris —,—, Berlin —,—, Spanien (Freiv.) 37,70 B.,, Montreal 4,43—4,47, Amsterdam —,—, Brüssel —,—, Jtalien (Freiv.) —,—, Schweiz 17,30—17,40, Kopenhagen) Freiv.) ——, Stockholm 16,85—16,95, Oslo —,—, Buenos Aires (offiz.) 16,90—17,13, Rio de Janeiro (inoffiz.) —,—.

Paris, 8. November: Börse bleibt geschlossen. (D. N. B.)

Zürich, 8. November. (D. N. B.) [11,40 Uhr.] Paris 9,93, London 17,10, New York 431,00, Brüssel —,—, Mailand 21,75, Madrid 40,00, Holland —,—, Berlin 172,50, Sto>kholm 102,90, Oslo —,—, Kopenhaget —,—, Sofia 535,00, Budapest 85,00, Belgrad 10,00, Athen 300,00, Konstantinopel 280,00, Bukarest 225,00, Helsingfors 875,00, Buenos Aires 101,50, Fapan 101,25.

Kopenhagen, 8. November. (D. N. B.) London 20,93, New York 518,00, Berlin —,—, Paris 11,75, Antwerpen 83,05, Qs 120,95, Rom 26,45, Amsterdam 275,55, Sto>kholm 123,45,

slo 117,85, Helsingfors 10,52, Prag —— Madrid —,—, Warschau —,—.

Stolkholm, 8. November. (D. N. B.) London 16,85 G. 16,95 B., Berlin 167,50 G, 168,50 B.,, Paris 950 G. 9,90 B., Brüssel —,—G., 67,21B., Schweiz. Pläve 97,09 G,., E N

D V. 9 B.,

bis auf weiteres

Amsterdam —,—G., 222,97 B., Kopenhagen 80,95G., 81, Oslo 95,26 G., 95,55 B, Washington 415,00 G., 420,

Helsingfors 8,35 G., 859B., Rom 21,20 G. —,—, Madrid —,—, Warshau —,—.

Oslo, 7. November. (D. N. B.) London —,—G., 17,75 B., Berlin 175,25G., 176,75 B., Paris —,— G., 10,20 B., New York 435,00 G., 440,00 B., Amsterdam —,—, Zürich 101,50 G., 102,00 B., Helsingfors 8,70G., 9/20 B. Antwerpen —,—G., 71,50 B,, Stockholm 104,75 G., 105,00 B., Kopenhagen 84,80 G., 85,00 B., Rom 22,10 G., 23,00 B. Prag —,—, Warschau —,—.

Moskau, 26. Oktober. (D. N. B.) New York 5,30, London 21,36, Brüssel 84,80, Amsterdam 281,32, Paris 11,13, Schweiz 123,12, Berlin 212,00.

21,40 B.,, Prag

London, 8. November. (D. N. B.) Silber Barren prompt 235/16, Silber auf Lieferung Barren 35/5, Silber fein prompt 253/16, Silber auf Lieferung fein 258/,,, Gold 168/—.

Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 8. November. (D. N. B.) Reichs-Alt- besiganleihe 154,75, Aschaffenburger Buntpapier 103,00, Buderus Eisen 1365/2, Cement Heidelberg 186,00, Deutsche Gold u. Silber 289,00, Deutsche Linoleum 179,50, Eßlinger Maschinen —,—, Felten u. Guilleaume 1923/4, Ph. Holzmann 235,25, Gebr. Fung- hans —,—, Lahmeyer —,—, Laurahütte —,—, Mainkraftwerke —,—, Rütgerswerke 190,50, Voigt u. Häffner ——, Zellstoff Waldhof 173,00.

Hamburg,s8. November. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 139,00, Vereinsbank —,—, Hamburger Hochbahn 114,50, Hamburg - Amerika Paketf. 93,00, Hamburg - Südamerika 158,50, Nordd. Lloyd 91,00, Alsen Zement 227,00, Dynamit Nobel 102,00, Guano 105,75, Harburger Gummi 230,00, Holsten- Brauerei 180,00, Neu Guinea —,—, Otavi —,—.

Wien, 8. November. (D. N. B.) 614 9/9 Ndöst. Ld3.-Anl, 1934 99,95, 50% Oberöst. Lds.-Anl. 1936 99,95, 615 % Steier- mark Lds.-Anl, 1934 99,95, 6% Wien 1934 99,85, Donaus- Dampfsch. - Gesellshaft —,—, A. E. G. -Union Lit. 4 —,—, Alpine Montan AG. „Hermann Göring“ 18,10, Brau - AG. Oesterrei<h 302,00, Brown - Boveri 116,50, Egydyer Eisen u. Stahl —,—, „Elin“ AG. f. el. Fnd. 31,30, K. 31,00, Enzesfelder Metall —,—, Felten-Guilleaume 143,00, Gummi Semperit —,—, Hanf - Jute - Textil 143,25, Kabel- und Drahtind. 188,00, Lapp - Finze AG. 112,00, Leipnik - Lundb. —,—, Leykam - Fosefs- thal —,—, Neusiedler AG. 137,00, Perlmooser Kalk 207,00, Schrauben - Shmiedew. —,—, Sieiltens - Shudert Simmeringer Ms<h. —,—, „Solo“ Zündwaren —,—, Steirische Magnesit 203,00, Steirishe Wasserkraft 152,25, Steyr - Daimler- Puch 111,75, Steyrermühl Papier 69,00 K, Veitsher Magnesit —,—, Wagner-Biro 191,00, Wienerberger Ziegel 118,00.

Amsterdam, 8. November. (D. N. B) A. Fort- laufend notierte Werte: 1. Anleihen: 40/9 Niederl. Staatsanl. v. 1940 S. I m. Steuererleihtecung 101/,, 49/6 Niederl. Staatsanl. v. 1940 S. I[ ohne Steuererleihterung 94/15 *), 4% Niederl. Staatsanl. v. 1940 S. I[ mit Steuererleihterung 101; 514 9%/% Dt. Reichsanl. 1930 (Youns) ohne Kettenerkl. —,—, 514 % do. mit Kettenerkl, 2850. 2. Aktien: Algemeene Kunstzijde Unie (ANU) 121,50, Philips Gloeilampenfabr. 223,00*) Lever Bros. & Unilever 147,00*), Anaconda Copper Mining 33,75 *), Bethlehem Steel Corp. 945/;*), Republic Steel 301//;*), Koninkl. Nederl. Mij. tot Expl. Petroleumbronnen 329,50 *), Shell Union 148/¿*), Nederl. Scheepvaart Unie 177,50 *), Amsterdam Rubber Cultuur Mij. 290,00, Handelsvereenig. „Amsterdam“ 490,00 *), Serembah Mij. 240,00 G. B. Kassapapiere: 1. Anleihen: 79% Dt. Reih 1924 (Datwwes) ohne Kettenerkl. —,—, 79/9 do. mit Kettenerkl. 15,00, 49/9 Golddiskontbank pref. —,—, 2. Aktien: Holland. Kunstzijde Fndustrie 115,00, Fntern. Viscose Comp. 60,00 Nederl, Kabelfabr. 435,00, Rotterdam Droogdok Mij. 319,00, Ver. Kon. Papierfabr. Van Gelder & Zonen 1485/4, Allgemeine Elektrizitätss gesellshaft —,—, F. G. Farben, Certificate —,—, do. Original- stüde —,—. *) Mittel.

————

Öffentlicher Anzeiger.

——————

1. Untersuchungs- und Strafsachen, 2. -Zwangsversteigerungen,

3. Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen,

5, Verlust- und Fundsachen,

6. Auslosung usw. von Wertpapieren, 7. Aktiengesellschaften, 8. Kommanditgesellshafien auf Aktien, 9, Deutsche Kolonuialgesellshaften,

10, Gesellshaften m. b. H.,

11. Genossenschaften, 12. Offene Handels: und Kommanditgesellschaften, 13. Unfall- uud Juvalidenverficherungen,

14. Deutsche Reichsbank und Bankausweise,

15. Verschiedene Bekanntmachungen.

3. Aufgebote.

[35114] Aufgebot und Zahlungssperre. Das Aufgebot der Schuldverschrei-

bung der Anleiheablösungsschuld

des Deutschen Reiches von 1925

Nr. 470588 über 25 NA sowie ‘des |

Auslosungsscheins - dieser Anleihe-

\<uld Gr. 16 Nr. 20 588 über 25 KAM|

ist beantragt.

kunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf dem

Würzburg

ausgedehnt.

Bayer. Wirtschaft.

11 Uhr vor dem unterzeihneten Ge-lottenstraße

anberaumten Aufgebotstermine seine

erklärüng der Urkun waltung betreffs der

selben eine Leistung zu 456 F. 219. 40. Verlin, den 6, November 1940,

———

4, Veffentliche g ustellungen.

[34956] Oeffentliche Zustellung.

n Ergänzung der öffentlichen Zu- stellung vom 15. 65. 1940- Nr. 9134 (G Oeffentliche Deutscher Reichsanzeiger vom 28. 5.| 47, C. 747. 40. Die 940 Nr. 118) wird die dort bekannt- | heizungs - Gesellschaft

b

gegebene Veräußerungsanordnung und! Kiever G. m

in Berlin, Neue immer

1724. 40.

Treuhänderbestellung für den jüdischen j Barbarossastraße Grundbesiy Pl, Nu. 5906 der Stgde..- l auf den ausgewanderten | in. Berlin-Charlottenburg, Giese recht- jüdishen Miteigentümer Hans Jiae straße 16, wegen Monteurarbeiten u. a. Eichenbronner, früher in Nürn

München, 1. November 1940. Staatsministerium für

J. A.: (Unterschrift.)

Der Jnhabex der Ur- | [34952] Oeffentliche Zustellung.

Das Berliner Pfandbriefamt (Ber- 4, Juni 1941 um | [inter Stadt schaft M4 e Ï : ; e O rozeßbevollmächtigter: G in Berlin C 2, Neue Friedrih- | Rechtsanwalt Ds ensfzig, Berlin SW'11, straße 4, 1. Sto>kwerk, Zimmer 114, Hallesches Ufer 10, klagt gegen die Erika

en exfolgen wird. 5 i Zuglei wird der- Reichssuldenver- Us Ge vie 10 T7 o INO Bai R 1 orgenannten | Zinsen von 48,25 A vom 8. 8, 1939, | Hirsch, dzt. unbekannt Papiere verboten, an den Fuhaber der- | Z 9; Zinsen von 78,75 G.A vom 10. 10 | ¿ls Ecbor nag Den en 9 : ; y . 1. Jals Erben n Dr. Friedri r\<, bewirken, 1939, 5 % Zinsen von 87,75 Q.A vom A D Sa uni 10. Í. 1940, 5 % Zinsen von 6 Gd ; d vom 10. 4. un uldung der | Holzwarenfabrik in Das Amtsgericht Berlin, Fwangsvollstre>ung in das Grundstü> Ara, N erkennen: Zerlin, Landwehrstraße 23. Zur münd- | Partei if lihen Verhandlung des Rechtsstreits | Betrag von 426 wird die Beklagte vor das Am Hinsen- vom 1. riedrihstraße 12/15,

941, 10 Uhr, geladen. 52 C. | Zur

Berlin, den 2. November 1940. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

ustellu erliner vorm. H, in Berlin W 830,

25, klagt gegen den Eigentümer Hugo Jsrael Búit rüher [34819]. erg, | auf Zahlung von 172,80 NA nebst 4 % Zinsen seit dem 1. März 1940. Zur mündlichen" O des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- gericht in Charlottenburg, Amtsgerichts- glas, zuk en 28, Januar 1941, hr, Zimmer 104, geladen. Berlin:Charlotteuburg, den 4. No- vember 1940, Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[34813] Oeffentliche Zustellung. Alois Schwejda, Werkmeister in tigter: Rechtsbevater Dr. Franz Zeh DAF. - Rehtsberatungsstelle klagt gegen: Wiúwe, und 2. deren Sohn JUC. ufenthalts,

Deggen-

vanz

Rechtsanwalt in Tepliß-Schönau, und als Jnhaber der Ja. A. Hofmaun,

1, die beklagte shuldig dem Kläger den

RA samt 5% Oktober 1938 zu be-

mündlichen Las ethtsstreiies wevden die Beklagten

1941, vormittags 9 Uhr, vor das Amtsgeriht Avbeitsgeriht Deg-

entral- ichard

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

Rheinische Girozen

zur Rückzahlung auf den

zahlen; 2, die beklagte Partei hat die | erste Zinsschein am 1. Zuli 1941. Sie sind unkündbar | h 164, auf den 16, Januar | Kosten des Rechtsstreites zu tragen. | leßte Tilgung erfolgt spätestens am 2. Januar 1997. Die Einführung an den Börsen des | Berlin, Düsseldorf und Frankfurt am Main findet demnächst statt. : Die Verrechnung der gekündigten und im Umtausch bezogenen Pfandbriefe auf Donnerstag, den 16, Januar | erfolgt Zug um Zug am 1. April 1941. e Umtauschanmeldungen werden ab sofort von uns und unseren Filialen, allen sonstigen Einlösungsstellen sowie von sämtlichen Sparkassen, Banken, Bankiers fe __| gendorf, Sißungssaal Nr. 13/1, geladen. | und Kreditgenossenschaften entgegengenommen. Die Umtauschsrist läuft mit dem

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

[ale unò Provinzialbaulk i üsseldorf Köln I. Kündigungsbefanntmachung.

Wir kündigen hiermit sämtliche no<h umlaufenden Stüd>ke der 41% (früher 7%) Goldpfandbriefe der Landesbank der Rheinproviuz

5. Ausgabe 1. April 1941.

Die Verzinsung der gekündigten Pfandbriefe endet mit dem 31. März 1941, Jhre Einlösung erfolgt vom 1. April 1941 ab zum Nennwert nah Maßgabe der

Ene de eas EraelNn T a Le A be G nebst Ns ¿4 i mulewicz in London, früher @in in bei j 2 He inlösungsstellen sind: Die Rheinische Girozentrale und Provinzialbank in * Rechte anzumelden und die Urkunden Bla La atr, D N Giro Stein bei Nürnberg, Pr O Düsseldorf und deren Zweigstellen in Aachen und Köln, die Deutsche Girozentrale vorzulegen, Es die Kraftlos- | Nx. 6, wegen Forderung auf Zahlung z | Deutsche Kommunalbank in Berlin, die Deutsche Landesbankenzentrale A.-G. j C N 1. Anna Hirsch in Berlin, die Nassauische Landesbank Landesbankstelle Frankfurt am Main in j ; | Frankfurt am Main, die übrigen Girozentralen, Landesbanken und die rheinischen Sparkassen sowie viele sonstige Banken und Bankiers; die Einlösung vermitteln sämt-

lihe Sparkassen, Banken, Bankiers und Kreditgenossenschaften.

IT. Nmtauschangebot.

Den Besißern der 414% Pfandbriefe bieten wir den Umtausch in neue reichs-

in. Es ist be» | mündelsichere 6 M 4% Praurbriefe der Rheiutlhen Girozentrale und Provinzialbank

Ausgabe

zum Kurse von 100% zuzüglih 4% Stückzinsen ab 1. Januar 1941 kostenfrei an. Die Zinsen der neuen Pfandbriefe sind fällig am 2. Januar und 1. Juli, der a

r bis zum 2. Januar 1946; die

Deggendorf, den 4. November 1940, | 31, März 1941 ab. Düsseldorf, den 31. Oktober 1940. Rheinische Girozentrale und Provinzialbauk.

E E - E