1940 / 306 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 31 Dec 1940 18:00:01 GMT) scan diff

[42358] - Ed. Kaniß «& Co. Aktiengesellschaft, Wien 1., Spiegelg. 3.

Der bisherige Vorsißer-Stellvertre- tec des Aufsihtsrates der Ed. Kaniß & Co. Aktiengesellshaft, Herr Karl

Schmid, Wien, ist aus dem Aufsichts-,

rat ausgeschieden.

Bei der außerordentlihen Haupt- versammlung vom 23. Dez. 1940 wurde Herr W. Vymetal, Direktor im Bank- hause E. v. Nicolai & Co., Wien I., Renngasse 3, zum Aufsihtsrat unserer Gesellshaft gewählt und in der am felben Tage stattgefundenen Sibung des Aufsihtsrates zum Vorsizer-Stell- vertreter bestellt.

Der Aufsichtsrat turen Gesell- schaft set sih daher zusammen aus den Herren Edmund Lechner als Vor- sier, Dir. W. Vymetal als Vorsißer- Stellvertreter und aus den Aufsichts- râten Jean Petsopoulo, Paul Steiner- Haldenstätt und Albert Spißnagl. Ed. Kaniß «& Co. Aktiengesellschaft.

Der Vorstand.

Elsner m. p. Vinzl m. p.

[41628].

Marmorwerke Wandsbek Akt.-Ges. Hamburg-WandDsbefk. Vilanz per 31. März 1940. __

Aktiva. RAÆ Anlagevermögen: / Grundstücke . 123 979,50 Abg. 1939/40 1 774,45

Gebäudé. . - T58 511,07 Bug. 1939/40 21 444,84

“TS0 288,91 Abschreibung 1939/40 11 865,78

Maschinen . . 111 093,98 Zug. 1939/40 18 765,32 129 859,30

Abschreibung 1939/40 16 622,10

Werzeuge, Betriebs- u. Geschäftsinventar .

8 879,91 Abg. 1939/40 640,93

“8 238,98 Zug. 1939/40 22 021,42 30 260,40

Abschreibung . 8294,74

1939/40. Beteiligungen 85-000,— 3 000,—

Abschreibung 1939/40. Umlaufsvermögen: Roh-, Hilfs- und Betriebs-

-——

122 205

113 237

82 000 /-

Erste Beilage zum N-ichs: und Staat@Kanzeig-r Nr. 306 vom 31. Dezember 1940. S. 4

[42175]

Aschinger Aktien-Gesellschaft, Verlin. Gesamtkündigung der 6 °/» Teil- sculdverschreibungen der Anleihe von 1926.

Gemäß $ 5 der Anleihebedingungen kündigen wir hiermit die gesamten noch im Umlauf befindlichen Teilschuld- vershreibungen unserer oben bezeich- neten Anleihe, soweit sie noch nicht aus- gelost sind, zur Rückzahlung zu 100 % thres Nennbetrages zum 1. Juli 1941, Bei dieser Gelegenheit weisen wix auf die gleichzeitig erscheinende

Umtauschaufforderung hin.

Die nicht zum Pa, kommenden Stücke unserer 6 %igen Anleihe von 1926 werden ab 1. Juli 1941 bei

der Commerzbank Afktiengesell-

schaft, Berlin,

der Deutschen Bank, Berlin,

der Dresduer Bank, Berlin,

[42325] Vürger- und Engekvräu A. G., Memmingen.

Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 13. Fe- bruar 1941, nachmittags 4 Uhr, im Nebenzimmer des Gasthofs zum „Schwarzen Ochsen“ in Memmingen stattfindenden 29. ordentlichen Hauptversanmlung ein.

Tagesordnung:

1. Vorlage des Geschäftsberihts und des Jahresabshlusses per 30. Sep- tember 1940.

. Beschlußfassung über die Verwen- dung des Reingewinns.

. Entlastung dess Vorstandes und des Aufsichtsrates.

. Wahl eines öffentlich bestellten Bilanzprüfers für die Pflicht- prüfung. S

Aktienanmeldung bis spätestens 11. Februar 1941 nach $ 28 der Sagzungen bei unserer Gesellschafts: | dem Bankhaus Hardy «& Co. G. kasse oder den Filialen der Bayer. m. b. H., Verlin, Vereinsbank. egen Ablieferung der Stücke mit

Der Auffichtsrat. Binsscheinèn per 1. November 1941

Josef Forster, Vorsivender. u. f. eingelöst.

j Der Vorstand. Berlin, den 31, Dezember 1940. Albert Sayle. Hugo Bilgram. Aschintger Aktien-Gesellschaft.

Umtausch- und Zeichnungsangebot

[42174]. der

Aschinger Attien - Gesellschaft, Berlin

Fnhaber ihrer 6, igen Teilshuldverschreibüungen von 1926.

Die Aschinger Aktien-Gesellschaft, Berlin, hat gemäß $ s der Anleihebedingungen durch Bekanntmachung vom 31. Dezember 1940 ihre noch im Umlauf befindlichen nom. Æ.4 6 800 000,— unverlosten 6%igen Teilschuldverschreibungen von ‘1926 zur Rüdckzahlung zu 100% zum 1. Juli 1941 gekündigt.

___ Den Fnhabern dieser Teilshuldverschreibungen werden hiermit von den unter- zeihneten Banken nom. 2.4 6800 000,— 4%-%ige Teilshuldvershreibungen von 1941 dér AlOinaer Aktien-Gesellschaft, Berlin, namens dieser Gesellschast zum Umtausch angeboten. j

Soweit die neuen Teilschuldverschreibungen für den Umtausch nicht benötigt werden, werden sie zur Zeichnung gegen Barzahlung aufgelegt.

4 Die über L 500,— und EXA 1000,— lautenden Teilschuldverschreibungen find auf den Namen der Deutschen Bank, Berlin, oder deren Order ausgestellt.

_Die neue Anleihe ist mit 412% jährlich verzinslich; die Zinsen sind halbjährlich nachträglih am 2. Mai und 1. November zahlbar. Der Zinslauf beginnt mit dem 2. Mai 1941, so daß der erste Zinsschein am 1. November 1941 fällig ist.

Die Tilgung der Anleihe erfolgt nah fünf Freijahren also erstmalig zum 2. Mai 1946 in siebzehn gleichen Jahresraten zu je ÆA 400 000,— durch Aus- losung zum Nennwert. Verstärkte Tilgung ist ab 2. Mai 1946 zulässig und kann durch Auslosung zum Nennwert zu den planmäßigen Tilgungsterminen oder durch frei- händigen Rückkauf erfolgen. Die durch verstärkte Tilgung zurücbezahlten Beträge können auf spätere planmäßige Tilgungsraten nur angerechnet werden, wenn die verstärkte Tilgung durch Auslosung erfolgt ist. Die Gesellschaft hat ferner das Recht, die Anleihe mit einer Frist von drei Monaten zu jedem Zinstermin, frühestens jedoch

[42327] Eichbaum-Werger-Brauereien A.-G., Worms/Rh.

Zu der am Samstag, den 18. Ja- nuar 1941, vormittags 114 Uhr,

in Worms (Hagenstraße) stattfindenden 54, ordentlichen Hauptversamm- lung laden wir gets die Aktionäre unserer Gesellschast ein.

Tagesordnung:

1. Vorlage des Jahresabschlusses und des Geschäftsberichtes des Vorstan- des sowie des Berichtes des Au}- sihtsrats für das Geschäftsjahr 1939/40. , :

2. Beschlußfassung über die Gewinn- verteilung.

3, Entlastung des Vorstandes und des

pag 4. Wahlen zum Aufsichtsrat. 5. Wahl des Abschlußprüfers. Die Aktionäre, welche an der Haupt- es teilnehmen wollen, haben während der üblichen Geschäftsstunden ihre Aktien (Mäntel) spätestens am 14. Januar 1941 bei einer der nachgenannten Stellen zu hinterlegen und bis zum „Ablauf des Versamm- lungstages zu belassen: bei der Gesellschaftskasse in Worms,

bei der Deutschen Bank, Berlin, und deren Niederlassungen in Frankfurt/M., Mannheim, Worms und Frankenthal,

bei der Dresdner Vank, Berlin,

[41387].

KARDEX Aktiengesellschaft

im Saal der Gaststätte B Apostel“ |-

und deren Niederlassungen in Frankfurt/M. und Mannheim,

bei der Frankenthaler Volksbank NA.-G., Frankenthal/Pjfalz,

bei der Reichs-Kredit-Gesellschaft, Aktiengesellschaft, Berlin W B, Französishe Straße 49—56,

bei dem Bankhaus Alwin Steffan, Franktfurt/M.,, Neue Mainzer Straße 55.

Die Hinterlegung ist auch dann ord- nungsgemäß erfolgt, wenn Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für sie bei anderen Banken bis zur Be» endigung der Hauptversammlung im Sperrdepot gehalten werden.

Jm Falle der Hinterlegung der Ak- tien bei einem Notar ist die Beschei- nigung des Notars über die erfolgte Hinterlegung in Urschrift oder in be- glaubigter Abschrift spätestens einen Tag nach Ablauf der Sinter- legungsfrift bei der Gesellschaft ein- zureichen. Ebenso ist im Falle der Dinter eas bei einer Wertpapier- sammelbank der von dieser ausge- stellte Hinterlegungsschein spätestens einen Tag nah Ablauf der Hinter: legungsfrist bei der Gesellschaft ein- Me Die Aktionäre erhalten eine

escheinigung über die hinterlegten Stücke sowie die Eintrittskarte zur Hauptversammlung. Gegen Rückgabe der Hinterlegungsbesheinigungen wer- den nah der Versammlung die hinter- legten Stücke wieder E

Worms am Rhein, 20. Dez. 1940.

Der Vorstand.

für Büroartikel, Saarbrüdcken

Bilanz zum 31. März 1940.

arn)

Aktiva. Ausstehende Einlagen auf das Grundkap Anlagevermögen.

Zugang Maschinen und mas. Anlagen Südd G s eee de

Abschreibung. « - - o o -

Werkzeuge und Betriebsinventar Abschreibung . « - - - . -

Geschäft3inventar. « - - o . Zugang - - ooooo...

Abschreibu@ig L006 0/6 Kraftfahrzeuge" . - - - . » Kurzlebige Wirtschaftsgüter

Zugang - «. - - ooo

Unbebaute Grundstücke « « « » “6

RA S) BRA |S

ital;

43 123,60 1 372,37

TTT6 307,38 23 179,41

99 536,79 21 587,75

T 1847,08 2 935,25

63,7 2 391,85

7736,32

2 775,30 6 101,96

Irr. 306

7. AkLtien- gesellschaften.

Hotel- Aktiengesellschaf}t Chemnitzer Hof, Chemnig. Vilanz für den 30. Juni 1940.

[41617]. Aftiva. RA |$/° Anlagevermögen: Gebäude und Gebäude- einrihtung: Stand am 1.7.1939 4 276 800,— Abschreibung 53 200,— Einrichtung: Stand am 1.7.1939 . 197 000,— Zugang . . 12 162,80 209 162,80 Abgang . . 3404,45 Abschreibung 28 758,35 Wäsche: Stand am 1.7.1939 . 25 000,— Zugang . . 7633,31 32 633,31 Abgang -. - 32,95 Abschreibung 17 600,36 Glas u. Porzellan: Stand am 1.7.1939 10 000,— Zugang . . 5619,38 T5 619,38 Abgang . - 118,31 5 501,07

Abschreibung

Umlaufsvermögen: Vorräte Eigene Akten (Nennwert RA 23 900,—) . . 1 Forderungen aus Liefe- rungen und Leistungen 14 175 Sonstige Forderungen . 7 426 Kassenbestand einschließ- lich Postscheckguthaben . Bankguthaben . . . Rechnungsabgrenzungs- Do o oa ed Reinverlust: Verlust 1939/40 19 525,05 Verlustvortrag i 1938/39 . . 5425,05 |- - 24 950

Grundkapital . « o . « 248 000 Rücklagen:

Gesetzliche

Rücklage . « 25 000,— Freie Rücklage 400 000,—

Sozialfonds L S

2721 38 166

1 836

425 000 8 8822

T

Grundkapital Rüdlagen:

[41238].

Samlandbahn - Aktien

¿lanz am

Zweite Beilage

0. September 1940.

Vest ände. 1. Anlagen des Bahnbetriebe3:

Anlagevermögen:

a) Bahnbetriebsgrundstücke eins{hl. des Bahnkörpers und der Betrieb3gebäude: Stand am 1.10.1939 , 2546 981,63

Zugang 1939/40. „o o - o o o 0 5 22

Abgang. - ooo ooooooooo.

b) Gleis8anlagen .

S0 A4 S

2 569 114

. . . . . F O . $0 .

e) Strecktenausrüstung und Sicherungsanlagen:

Stand am 1. 10. 1939 Zugang 1939/40

128 14

————

d) Bebaute und unbebaute Grundstücke, die aus3- schließlich Verwaltungszwecken oder Werkwoh-

nungs3zwecken dienen: Stand am 1. 10. 1939 . Zugang 1939/40 . .

e) Betriebsmittel (Fahrzeuge):

Stand am 1. 10. 1939 Zugang 1939/40

f) Werkstattmaschinen und maschinelle Anlagen:

Stand am 1. 10, 1939 Zugang 1939/40. . g) Werkzeuge, Geräte, Betriebs- und Ges h) Andere bebaute und unbebaute Grundstüde

. Anlagen des Kraftverkehrsbetriebes: a) Kraftwagen (fkurzlebige Gegenstände):

Stand am 1. 10. 1939 . / Zugang 1939/40. «o ° 1 815,90 —T 816,90

1 815,90

Abschreibung b) Garagen . « « -

Umlaufsvermögen:

1. Erneuerungsstockanlage:

8a) Stoffvorräte ..

b) Laufende Forderung 2. Spezialreservestocktanlage 3, Wertpapiere

4, Forderung an Konzerngesellshaften y

28 477,96 . 240 984,67

S #9

Bürgschaften 1 250 000,— A Verbindlichkeiten.

l, Gesegliche: Rüdcklage 2. Spezialrücklage

3, Rücklage für Ersabbeschaffung von Kraftfahrzeugen

4, Andere freie Rüdlagen

. . . .

Rüefstellung. für: unterlassene Unterhaltung3arbeiten: Stand am 1. 10. 1939 Ab 1939/40 nachgeholte Arbeiten

94 038,43 4 924,12

1 326 186,83

104 198,49

ckchäftsausstattung . .

1 548 174,33 6 500,— 38 800,—

. 400 000,—

290 000,— 44 265,78

322,48

30LTT 608,78

395,61 536,92

557,69

1]

7144 415/20

esellschast, Königsberg (Pr)

I

N

2 454 695/33 1 931 928/33

142 932/53

98 962

1 349 884

104 756

44 157 25 000

269 462/63

6 5009 |— 110/65 711 023/99

2 000 000|—

1 993 474

245 734

Einnahmen aus dem Bahnbetrieb:

Einnahmen aus dem Kraftverkehrsbetrieb:

Außerordentliche Erträge

_ zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Dienstag, den 31. Dezember

1940

Erträge.

1 157 774,19 859 073,82 71 624,14

1. Aus dem Personen- und Gepäckverkehr 2. Aus dem Güterverkehr. .. . . . . « 3. Sonstige Einnahmen 2 088 472 23 163,56 198,30 5 276,95

1. Aus dem Personen- und Gepäverkehr 2. Aus dem Güterverkehr . « « 3, Sonstige Einnahmen . « « . -

28 63881

93 373/42 166 246 |—

2 376 730/38

Die Aufsichtsprüfung fand gemäß $ 34 der Ersten Durchführungsverordnung vom 29. 9. 1937 zum Aktiengeseß durch den Reichsbevollmächtigten sür Bahnausfsicht in Königsberg (Pr) statt. Sie hat zu Beanstandungen keinen Anlaß gegeben.

Laut Hauptversammlungsbeschluß vom 19. 12. 1940 gelangt eine Dividende von 6% zur Verteilung. Auszahlung erfolgt gegen Einreichung des Dividendenscheins Nr. 8 (abzüglich der geseßlichen Steuern) durch die Kasse unserer Gesellschaft, Königsberg (Pr), Adolf-Hitler-Plaß 3. i f: s

Der Aufsichtsrat besteht aus den Herren: Generaldirektor Dr. Erich Lübbert, Schwante, Vorsißer; Direktor Carl Stoephasius, Berlin, stellvertretender Vorsißer; Prokurist Karl Burkart, Berlin; Prokurist Johannes Gauger, Berlin; Dr. Mansred Graf von Lehndorff auf Preyl; Direktor Dr. Diedrih Pundt, Berlin; Oberbürger- meister Dr. Helmut Will, Königsberg (Pr).

Vorstand: Herr Erwin Münz, Königsberg (Pr); Stellvertreter des Vor- stande3: Herr Ludwig Ziehm, Königsberg (Pr).

Der Vorstand. E i O A E E T

Andre Hofer-Dberlindober A.-G., München.

Bilanz für 30. Juni 1940.

Aktiva. Anlagevermögen: Bebaute Grundstücke mit: a) Geschäfts- oder Wohngebäuden: Bestand 1. Juli 1939 42 900,— Abschreibung 1 050,— b) Fabrikgebäuden oder anderen Baulichkeiten: Be- stand 1. Juli 1939 90 085,— Zugang Neuanschaffung « « -__12950,— 103 035,— Abschreibung -__5270,— 97 765 Unbebaute Grundstücke: Buchwert der Grundstücke am | 1. Juli 1939 S 11 098 50 Einbauten: Bestand 1. Juli 1939. .. » 5830,— Zugang durch Fusion 345,— Zugang durch Neuanschaffungen 5210,16 11 385,16 Abschreibung ee oe. 3 670,16 Maschinen und maschinelle Anlagen: Bestand 1. Juli 1939 a 40195 Zugang durch Fusion 4 985,— Zugang durch Neuanschaffungen 831 736,02 76 916,02

Außerordentliche Zuwendungen

[41611].

aaa

Xe O Ae

Erneuerungsstock T:

: - Stand-am 1. 10. 1939 Erlös aus Altmaterial . « QUHEN S s s e ee eee

zum 2. Mai 1946, insgesamt zur Rückzahlung zum Nennwert zu kündigen.

_ _- Dis Gesellschaft is ferner berechtigt, auch vor Einseßen der planmäßigen Tilgung die Anleihe oder durch Auslosung festzustellende Teilbeträge davon mit einer Frist von drei Monaten zur ‘Rückzahlung zu einem Zinstermin zu kündigen. Bei einer solchen außerplanmäßigen Tilgung, die frühestens zum 2. Mai 1942 zulässig ist, zahlt sie den Anleihebesißern auf die gekündigten Stüde ein Agio, das in den Jahren 1942 bis 1944 1%, im Jahre 1945 12% vom Nennwert der ausgelosten Stüte beträgt. / Die Anleihe wird durch Eintragung einer mit 414% verzinslichen Gesamt- sicherungshypothek auf dem gesamten Berliner Grundbesiß der Aschinger Aktien- Gesellschaft zur bereitesten Stelle gesichert. Auf dem Grundstück der Zentrale der Gesellschast bleibt außer den bereits bestehenden Eintragungen von Lf 813 420,— eine vorrangige Eintragung von bis zu L. 3 000 000,— vorbehalten, die als Sicher- heit für ein Darlehen dienen soll, das die Gesellschaft anläßlich der in Zusammenarbeit

Abschreibung E E 496,02 Werkzeuge, Betrieb3- und Geschäft3ausstattung: Be- stand 1. Zuli 1939 . , o; o ‘ss +6,996,50 Zugang durch Fusion . e 11/545,— Zugang durch Neuanschaffungen « „, 7939,53 26 481,03 9 929,53

270 082,66 7 021,38 2 317,20

—DT9 431,24 9 958,61

Verbindlichkeiten: Hypothek . . - Darlehen Verbindlichkeiten a. Grund von Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzungs- posten . «

S 877,36 : 7 593,33 1 283

R, $ ep | m o ear

319 119 279 651 L 24 711 e L M0

524 236

stoffe Halbfertige Erzeugnisse . . Fertige Erzeugnisse . ypotheken .. ebitoren. « »:» + « Forderungen an Konzern- unternehmen . . « - Wechsel -Kassenbestand, Postscheck- guthabén .. : « «° Bankguthaben . . . Steuergutscheine « « « -

132 371 1/3129 011 06-00 751 622

638 423/33

Abschreibung « « e. . 5 Beteiligungen « «» ». . 269 462

* 312 400 920 910

Entúahme für Erneuerungen

Erneuerungsstock T. „ooooooo é Wertberichtigungsstock. - - - - . - o 5 ° ° Verbindlichkeiten :

Verbindlichkeiten gegenüber Konzerngesellschaften . Sonstige Verbindlichkeiten

Schuldverschreibungen Z Reingewinn: Gewinnvortrag aus dem Vorjahre .

33 328/50 3 828 08

Umlaufsvermögen: Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe ° Halbsertige Erzeugnisse « « « - . Fertige Erzeugnisse - « « . . «., . Wertpapiere ° Von der Gesellschaft geleistete Vorauszahlungen . Forderungen auf Grund von Warenlieferungen und

156 823 227 247 78 680 120-017 7750

97 256 217 649

83 622 152 558 193 100/-

Aa. 44 «4 16551 50 Jm Bau befindliche Anlagen 11 860 62 , | Umkaufvermögen: | Rohs-, Hilfs- und Betriebss\toffe 289 541 64 Halbfertige Erzeugnisse . . 34 868/70

20 672/33

| (‘4 615 345|50 Gewinn- und Verlustrechnung

1 025 000 287 612 TTT

39 142 57 794/40

_2 440 7376

Passiva. Aktienkapital... « - +

Wertberichtigungen .„ « « Rückstellungen . . Verbindlichkeiten: Kreditoren Ä Verbindlichkeiten gegenüb Konzernunternehmen . Verbindlichkeiten gegen- über Banken Gewinn 1939/40 42 469,38 Verlustvortrag aus Vorjahren. 38 566,28

800 000 36 803 10 096

89 746 1 184 864 315 324

3 903/10

"2 440 737166

echnuvg vom 1. März 1940.

RA S9 528 783/54 44 600/82 38 657/07 38 482/94

Gewinn- und Perlu 1. April 1939 bis Aufwendungen. Löhne und Gehälter . . « Soziale Abgaben . . .. Abschreibungen a. Anlagen S ae S Sr 0A Steuern vom Einkommen, vom Ertrag, vom Ver- M eo 6s Beiträge an Berufsvertre- tungen. . . . Sonstige Aufwendungen . Reingewinn 1939/1940 ..„

9 207/19

7 011/96 82 330/64 42 469/38

791 443/54

Erträge. Rohgewinn ... Außerordentliche Erträge -

777 481/05 13 962/49

791 443154

Nah dem abschließenden Ergebnis meiner pflihtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Ge- sellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufklärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahre3- litten erläutert, den geseglichen Vor-

riften.

Hamburg-Wandsbek, 15. 10. 1940,

Hermann Méßztner.

Hamburg-Wandsbek, 1. 11. 1940.

Der Aufsichtsrat. Emil Zippel. Der Vorstand. F. Ohnimus, Vorsißer. A. Herbeck. A. Ohnimus. Der. Ei besteht aus den

mit dem Vierjahresplanbüro erfolgenden Erstellung eines Kühlhauses aufnimmt. Seitens der Gläubiger sind die Teilschuldverschreibungen unkündbar. Als Ver- treter der Gläubiger aus den Teilschuldverschreibungen gemäß $ 1189 BGB, wird die Deutsche Bank, Berlin, bestellt und in das Grundbuch eingetragen. A i Einführung der Teilschuldverschreibungen an der Börse zu Berlin wird eantragt. : Ein ausführliher Umtausch- und Zeichnungsprospekt mit e Mien An- aben über die Anleiheshuldnerin if bei den Aadftehend aufgeführten Zeichhnungs-

tellen erhältlich. E A. Umtauschangebot.

Für den namens der Aschinger Aktien-Gesellschaft erfolgenden Umtausch sind folgende Bedingungen maßgebend:

1. Die Anmeldung zum Umtausch hat unter gleichzeitiger Einreihung der Schuldverschreibungen der 6%igen Anleihe von 1926 mit Zinsscheinen per 1. No- vember 1941 und Erneuerungsschein -in der Zeit ; V

vom 2. Januar 1941 bis 14. Januar 1941 einshließlich bei einer der in Deutschland gelegenen Niederlassungen der unterzeichneten Banken während der üblichen Geschäftsstunden unter Verwendung der dort erhältlihen Vor- drutke zu etfolgèn. Die Teilshuldverschreibungen nebst Zinsscheinen und Erneuerungs- scheinen sind arithmetish geordnet einzuliefern. Der Zinsschein per 1. Mai 1941 verbleibt den Einreichern und wird bei Fälligkeit eingelöst.

2. Die in den Umtausch einwilligenden Obligationäre erhalten den gleichen Nennbetrag in 44 %igen Teilschuldverschreibungen der Anleihe von 1941 mit Zins- scheinen per 1. November 1941 u. f. nebst Erneuerungsscheinen provisionsfrei zum

991/,%

+ Vorzugskurse von

Anleihe von 1926 zum Kurse von 100% in Zahlung genommen werden. Die auf diese Weise den Umtauschenden Me Vergütung von 24% wird am 17. Jar nuar 1941 in bar ausgezahlt. Außerdem erhalten die umtaushenden Jnhaber von 6%igen Teilschuldverschreibungen von 1926, deren Stücke auf Grund der aus3ge- sprochenen Kündigung erst am 1. Juli 1941 zur Rückzahlung fällig werden, mit Rüd-

„sicht. auf ‘die gegenüber der Anleihe von 1926 geringere Verzinsung der Anleihe von

1941 für die Zeit vom 1, Mai 1941 bis zum 30. Juni 1941 eine weitere Vergütung von 1/,% in bar, die am gleichen Tage zur C Jus gesamt er- halten die in den Umtaush einwilligenden Obligationäre “also 1% vom Nennwert ihrer Teilshuldvershreibungen in bar.

Die im Umtausch gegen Teilschuldverschreibungen von 1926 angeforderten

41/,%igen Teilschuldverschreibungen von 1941 werden voll zugeteilt. f i B. Barzeichnung. f Soweit die Teilschuldverschreibungen der neuen Anleihe. zum Umtausch nicht benötigt werden, bieten die unterzeichneten Banken diese zur Barzeichnung innerhalb derselben Frist wie zu A und bei denselben Stellen zu folgenden Bedingungen an:

1. Der D beträgt 100% netto.

2. Die Bezahlung hat am 17. Januar 1941 zu 100% zuzüglih Börsenumsaß- steuer sowie abzüglih 42% Stückzinsen für die Zeit vom Zahlungstage bis zum 30. April 1941 bei derjenigen Stelle zu erfolgen, bei welcher die Aeidntuing angemeldet worden ist.

Der vorzeitige Schluß des Umtausches und/oder der Barzeichnung bleibt vor- behalten. Bei Barzeichnungen bleibt die Höhe der Zuteilung dem Ermessen der eihnungsstelle überlassen. Nach erfolgter V ae erhalten die Erwerber bis zum scheinen der Teilshuldverschreibungen auf Antrag von einer der unterzeichneten Banken oder einer ihrer Niederlassungen auszustellende, niht übertragbare Kassen- quittungen, gegen deren Rückgabe die Stücke nach Fertigstellung bei derjenigen Stelle, welche die Kassenquittungen ausgegeben hat, kostenfrei erhoben werden können. Berlin, im Dezember 1940. Deutsche Vank,

Herren: E. Chapeaux, A. Logie, E. Bippel.

Commerzbank Aktiengesellschaft. Dresduer Bank,

ohne Verrehnung von Stückzinsen, börsenumsaßsteuerfrei, wobei die Stücke der /

Leistungen Forderungen an Konzernunternehmen. « » - Kassenbestand BVanklguthäaben „» « ao o ooooooo Sonstige Forderungen

Posten, die der Rechnung3abgrenzung dienen «

242 965 è 4 000 : 20 288 4 84 364

981 280 2 264

1 621 967

Passiva. F Eigene Mittel: Aktienkapital .. o. Gesegliche Rücklage. « « e - Sonderrüdcklage Aufgeld aus der Kapitalerhöhung

Wertberichtigung zu Posten des Umlaufvermögens « Rülsstellungen . «ooooooooooo Verbindlichkeiten: :

Verbindlichkeiten auf Grund“ von Warenlieferungen

und Leistungen S

Verbindlichkeiten gegenüber Konzernunternehmen

Sonstige Verbindlichkeiten . . . . . Posten, die der Rechnung3abgrenzung dienen Reingewinn: Gewinnvortrag aus 1938/39. . « « . Verlust in 1939/40. . o o o o 5

„700 000 45 000 68 000

236 975 1 049 975

8 599 44 872

49 256/34 T8 761/87

53 671/20] 181 689

60 405

330 865/97

54 441/95] 276 424

\ 1 621 967 Gewinn- und Verlúistrechnung zum 31. März 1940.

Aufwand. Löhne und Gehälter (=- aktivierte Löhne RM 42 184,71) . . ., Soziale Abgaben (—- aktivierte Soziale Abgaben KA 2 320,0

Abschreibungen auf Anlagen à Steuern vom Einkommen, Ertrag und Vermögen ° Beiträge an Berufsvertretungen . - -

RA 450 773/84 38 293/45 21 202/15 69 041/99 Y x o. 3 763 90 Außerordentliche. Aufwendungen . . . . é 176 786/21 Reingewinn: Gewinnvortrag aus 1938/39. « 330 865,97

Verlust in 1939/40, « + « . 04 441,95

276 424/02 1 036 285/56 Ertrag.

Gewinnvortrag aus 1938/39... „o o i

Ertrag gem. $ 132 ITl 1 Aktiengeseß « « «- . « - L ais Erträge aus Wertpapieren ë E Zinsen, soweit sie die Aufwandszinsen überschreiten Ee Außerordentliche Erträge

330 865/97 687 384/96 “5515/50 1 076/92 11 442/21

1036 285/56

Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflihtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachwèise entsprehen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Kaiserslautern, im Juli 1940. i : O

, Dr. Kurt Heinen, Wirtschaftspcüfer. ; Der Aufsichtsrat unserer Gesellschaft besteht jeßt aus den Herren: General- direktor Hellmuth oehnert, Berlin, Vorsiger; Direktor Friß H. Harms, Frankfurt am Main, stellvertr. Vorsißer; Direktor Werner Huth, Berlin; Dr. Kurt: Heinen, Saarbrücken. - : Saarbrüdcen, den 18. Dezember 1940. Kardex Aktiengesellschaft für BVüroartikel.

Vorstan « Hans Schmid, Gustav Ahlborn.

Abschreibungen auf das An-

Lr das Gesh äftsjahr 1939/40,

5 5 425/05 504 076/72

32 241/44 5 152|75

Aufwendungen. Verlustvortrag aus 1938/39 Löhne und Gehälter . . Soziale Abgaben:

Gesegzliche .

Freiwillige

105 059/78

lagevermögen . - « « 176 042/87

Hinsen Steuern: Vom Einkommen, vom Ertrag und vom Ver- mögen 15 926,65 Verkehr3- und : Verbrauchs- steuern. . . 104 272,72 Beiträge an Berufsver- tretungen

Erträge. Erträge: Au3weispflichtiger übershuß Reinverlust

. . M

120 19913

610 948-808

923 858 24 950

948 808

Chemnitz, den 26. Oktober 1940.

Der Vorstand der Hotel-Aktien-

gesellschaft Chemniger Höf. Adam Leupold.

Nah dem abschließendén Ergebnis meiner pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schristen der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufklärungen und Nachweise entsprechen die Buchflihrung, der Jahres- abschluß und der Geschäftsbèricht, soweit er den Jahresabschluß ‘erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Chemnitz, den 26. Oktober 1940,

Dipl.-Kfm. Fr. Schönfeld, Wirtschaftsprüfer.

Der Aufsihtsrat der Hotel A.-G. Chemniyer Hof, Chemniy, besteht z. Zt. aus folgenden Herren: Oberbürgermeister Walter Schmidt, Chemniy, Vorsißer; Bürgermeister Dr. Kurt Scheibner, Chem- niß, stellvertretender Vorsißer; Stadtrat Franz Weinhold, Chemniß; Kaufmann und Ratsherrx Siegfried Hauschild, Chem- niß; Stadtbaurat Alfred Otto, Chemniß: Fabrikbesißer Friß Vogel, Chemniß; Han- delskammerpräsident, Ratsherr Hans

Roh-

0 E S (0 ¿S 0

Schöne, Chemniß. Alleiniger Vorstand: pold, }

Adam Leu- |

Getwvinn 1939/40. „o o Verteilungsvorschlag:

6% Dividende

Tantieme an den Aufsichtsrat . «ooooooo Vortrag auf neue Rehnung. «eo ooooooo

. 6 0 0.0 E00

Bürgschaftsverpflichtungen 1 250 000,— Gewinn- und Verlustrechnung für 1939/40.

Aufwendungen.

| A sind . 2. Soziale Ausgaben: a) Soziale Abgaben .

b) Sonstige Ausgaben für Wohlfahrtszwecke 59 495,47 98 883,68 3. Kosten für Beschaffung der Betriebsstoffe

Aufwendungen für den Bahnbetrieb: 1. Besoldungen, Löhne und sonstige Bezüge, soweit sie niht unter 4 Ce s s «es e 047 282,07

39 388,21

4, Kosten für die Unterhaltung, Erneuerung u. Ergänzung:

a) der baulichen Anlagen einschl. der Löhne der _unterhaltungsarbeiter

ahn- . 126 458,97

b) der Betriebsmittel (Fahrzeuge), der Werkstattmaschinen und der maschinellen Anlagen einschl. der Löhne der Werk-

stättenarbeitecr . . . ., c) der Werkzeuge, der Geräte, der Be-

112 636,02

triebs- und Geschäft8ausstattung einschl.

der Löhne der Werkstättenarbeiter

5, Sonstige Ausgaben

Aufwendungen für den Kraftverkehrsbetrieb: . L Besoldungen, Löhne und f

1 Q S 0. 0+ 6. 9/9 E

GUTZUTUDYeT O s o Eo o N

2. Soziale Au8gaben: a) Soziale Abgaben

. . o . . 681 (T7

b) Sonstige Ausgaben für Wohlfahrtszwecke.

3. Treibkraftkosten . ..

456,27

4, Unterhaltungskosten eins{l. Löhne:

a) Betriebsmittel (Fahrzeuge)

. 1910,33

b) Werkzeuge, Geräte, Betriebs8- und Ge-

\chäftsausrüstung c) Grundstücke und

5. Sonstige Ausgaben Versicherungskosten

Zinsen, soweit sie die Ertragszinse

Gebäude a E

00ck G T E

292,46 . 2782,68

übersteigen

Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und votn Vermögen

Béiträge' an Berufsvertretungen . « «

Rükstellung Zuweisungen:

l. an ‘Erneuerungsstock I. «o e ooooo 6+ 312 400, 2. an den Spezialreservestock

o. E:0 T. O00 00: Wo E

Abschreibungen auf Kraftwagen . . . - Zuschuß an die Fischhausener Kreisbahn

Gewinn des Geschäftsjahres (Gewinnvortrag 5830,— NAÆ) . « « «

2.660,70 16 383,42

"—T39 044,12

259 092,61

13 517,72 252 612,71 60.473,86

onstige Bezüge, soweit sie nicht unter 4 1 7

048,79

1 138,04 3 389,86

4 985,47 1 222,91

844,—

139 0441:

RA

.1 318 345

17 785

13 439 78 802 164 167 911 315 000

313 244

1815 20 003 133 214

2 376 730

7144 415/20

. þ Posten, die der Rehnungsabgrenzung dienen « « « -

Fertige Erzeugnisse, Waren

Anznhlutigen

Forderungen auf Grund von Warenlieferungen S s de S e eile

Wechsel S s

Kassenbestand einschl. Postscheckguthaben . . «

82 R B

111 821/39 258/86

22 579/58 393 350 37 10 404 66

Andere Bankguthaben Sonstige Forderungen Posten, die der Rechnungsabgrenzung dienen

Ec Ax S 0E

1 003 484 04 24 844/60

1277 589/26

Passiva. 0 #0. 0-0 0 0. E: 6B 800 000 80 000|— 9 679/56 157 17464

Grundkapital. . « « « Rücklage (geseßliche) Rücklage Rückstellung für ungewisse Schulden Verbindlichkeiten: O io oov o ats Anzahlungen von Kunden . Verbindlichkeiten auf Grund von Warenlieferungen

und Leistungen. . E EN 26 193/07 . 123 532/90

8 526 91 8 28431

Sonstige Verbindlichkeiten. . .. ..

166 537/19 2 339 89

V:

. 7 189/83 «054 668/15 61 857/98

| 1277 589/26

Erfolg: Gewinnvortrag am 1. Juli 1939 „„

Gewinn dieses Geschäftsjahres J « -

Erfolgrechnung für 30. Juni 1940. : : Soll, Löhne und Gehälter „« « « + Soziale Abgaben Abschreibungen auf das Anlagevermögen . Steuern vom Einkommen, vom Ertrag un Beiträge an Berufsvertretungen . . . « « « ¿Da 18 Außerordentliche Aufwendungen . Zuweisung an geseßliche Rücklage . . Erfolg: Gewinnvortrag am 1, Juli 1939 Gewinn dieses Geschäftsjahres

p

BRA |S5 342 558 25 22 291 22 34 415 71 114 207 22 2 535 73 167.503 33 30 000'—

. ® ® a, . 6 ® .

* 7189,83 54 668,15 | 61 857 98 775 369 44

7 189/83

735 032 74 6 120 14 072 24 12 954/63 775 369 44

Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Karlsruhe, im November 1940. j

Friedrich Vogt, Wirtschaftsprüfer.

Der Aufsichtsrat besteht aus folgenden Herren: Direktor Adolf Gruis,

Berlin-Friedenau, Vorsißer; Direktor Ludwig Körbiß, Krailling b. München, stell-

Haben. Gewinnvortrag am 1. Juli 1939 .. Jahresertrag Erträge aus Beteiligung « . Zinsen Außerordentliche Erträge

vertretender Vorsißer; Dr. Friy Bön, Zürich; Direktor Hanns Mayer, Wien.