1923 / 263 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

y a d u i “e d : 8

Entscheidungen der Filmprüfstelle in Berlin in der Zeit vom 31. Oktober dis einschließlich 13. November 1923

P T Zugelasi Titel Ur! z j D E e SEs L Erneu!t zu- e Ursprungsfirma Antragsteller pryngds Akte Wânge der S ¿S Ï S & gelassen nah land in m Ent- E 125 225] # | 8 | Belbwerde | Bemerkun scheidung z S S5] S D ode? i ans Widerru? „Said * Ein Volk in Ketten. . Linke & Co Linke & 1923, Oftober t und Patachon ‘als Liebesboten . - . | Dansk Film-Industrie | Univeri Co Inland 6 11843 "31. 7845 er Fürst der Landstraße. .. .. .. Epro-Film Europa L Dänemark é O 3l. 7848 T Projettograph Projektograph 07 31. 7849 + Ein Welb, ein Tier, ein Di E -Fil ; us den Ta L en Buffalo Bills 1 Cp de: Ungo-Fiimgelellschaft Ungo-Filmgesellschaft 7 5 9991 1923, Nov. n L In FEindedlanb. s aa 0 a4 Universal -Film, New York | Filmhaus Y F in dgn Bru>mann Amerika 6 } 1468 5. 7855 | + Kiüdber von heu a Héthésking von A. G.- Herstellung von A. G. |[ Inland Tis 1923, Dftober Mes Deulig-Woche Nr. 44 . Deulig-Film e i S iidlno eines Kulturfilms . . | Univer1um-Film A.-G. Uen Rna A.-G. z 8 31. 7846 | -+ 8 ; E S First National, New York | Terra-Filmverleih Amerika 6 1886 8 e 7 Nein belehren Naffke bei der Morgenarbeit Kurt Gaedtke & C | 1929, 9 - ns j o. Kurt Gaedtke & Co. - Nov. Lausbubengeshihten . . . ., Le Film-Slty Internationale Film-City S ilaite lens z u 2 7864 + : sgeagy als Chaplin ..…...., Universal Pictures C E s D “s [ res Corp. | Merkur-Filmverleih Amerika 2 484 Gestörte Slitterwohen A e B. B. Film-Fabrikation | B. B. Film-Fabrikation | Inland 1 L 7 7869 2 as Mädel von Kentu>y . . . « . | First National, N Terra-Filn s 7. 7863 Anatol, der Frauenretter . « « e « Famous Players aof E O aab A é Zu 8. 7867 L Gerbard als Notf : Corp. Paramount-Film 7 12, 7869 + “So A O 4 S L Qasall S Ras Las Inland 2 721 12 7870 + Professor Mes Erlebnis. . .. ig-Fi e Lay 1 R R I s 1107 i Mee Nr. 45 : A N P N Veulig-Film ° ; E Z 7861 L tellun, das Vogelparadles in der Nord y E " 7. T ug den Tagen Buffalo Bills, 11. iede: E As E 8 644 7. 7866 S Nette, « + « « « « } Universal-Film, New York Gaus Bru>mann Amerika 6 1473 9 7858 | + : Bulgarien, Land und Leute . .. i S j Ausbildung von Dffizierra Gs Filmhaus Nißsche A.-G. | Filmhaus Niyshe A.-G. | Inland 2 524 9 7868 | + der Schiffêbesaßung auf einem Shul- \<ifff des Norddeutschen Lloyd. . .. Da Döring-Filmwerke Ï 2 537 13 7871 Aus den Tagen Buffalo Bills, TITI. Episode : O m u i 9 Dea L Universal-Film, New York Ba bans Bru>mann Amerika 6 1304 13 7872 | + Petrus in Nöten . Deuli a / : ooooooo g-Film Deulig-Film Das Pi Nachtrag. s Inland 1 80 13, 7874 | + as Piratenshif . . .. - , , . « | Efa Paramount Pictures | Nafkional-Film Amerika 6 1946 3 7851 + 146 Die Frau an der Kette . « « + « | Boldwyn Cosmopolit 1923, Oktober 2 S Distributing Cor i an | Internationale R 2 6 1 1530 ' 93, 7810 4 Berlin, den 15. November 1923,

Filmprüfstelle Berlin. Mildner.

Entscheidungen der Filmprüfstelle in München in der Zeit vom 23. Rtober bis einshließli< 3. November 1923

Zugelassen | 89 | E E Titel Urs Dana Z S Erneut zu- e Ursprungsfirma Antragsteller r\prungs- Akte Länge der S 2E Se E E gelassen nah land in m Ent- ÈË 2 225 E E Beschwerde | Bemerkungen sheidun Z2| S S 2 oder i _ 9 e O Widerruf - Opfer der Wohnungsnot . Universal-Film Manu B i 1923, Ofktob s E E E E | s 3 ayer. I ú , b. H. 1 er fakturing Co., New York| Mün E m. b. H., | Amerika 2 1 6503 23. 1221 | + Brownie, der Tausendkünstler . . 1923 Brownie auf Frviergfüten 7 Cu f - e 2 509 L 122% | + So eine Familie .…. e i z , ° 2 910 2. 1226 | + Ein munteres Kindchen, . « «o e « E L G 2 dls 3 1228 Dro N C - o : e 3, 1229 F / B s ' 498 3. 1230 Der Fluch der Protektion . « . , « « . | Arnold & Rihter, Fluwa-Film G. m. b. H. | Inland b 1235 1923, Oktober E Der Stri> des Henk München 23. 1222 + es penlers .. e E Co. m. b. H., } Unionfilm Co. m. b. H, J 6 1556 23. 1223 S S i E tes as ündhen : + 00 Bal) e ¿ « | Münchener Lichtspiel-Kunst | Li ¡ "G, Mina | A-G Mün f s Iul 2 Jaal + Die suchende Seele . Lucie Doraine-Film G ine-Fi 1923, N P A - . m. } Lucie Doraine-Film G. : 1 Fcov. | e Dorgheesilm Gm. | cle Doe gin Gm | | d so] 8" [un] |+ München, den 6. November 1923, i

Bekanntmachung

über die Ausgabe von Schuldverschreib auf den Jnhaber. O

Mit Ministerialerlaß von heute ist genehmigt wo die Stadtgemeinde München zum et, fra e banfdisfont, jedo<h mit miRD Est 2A 8, höôchstens 20 vH, verzinslihe Schuldvershreibungen auf den Jnhaber im Gesamtbetrag _von 94,7 Billionen Mark, und zwar Stücke zu 90, 100 und 500 Millionen Mark, in den Verkehr bringt. Die Stadtgemeinde ist berechtigt, die Anleihe ab 1. Juli 1926 ganz oder teilweise zum Nennwerte heimzuzahlen.

München, den 12. November 1923.

Bayer. Staatsministerium des Innern. J. A.: Neubert.

4% ige Anleihe des Freistaats Oldenburg von 1919.

Die 4°/ige Anleihe des Freistaats Oldenburg von 1919 r v K wird zum 1. Januar 1932 gekündigt. Auslofungen finden niht mehr stait. Sämtlihe Schuldverschreibungen werden bereits vom 2. Januar 1924 ab zum Nennwert zuzüglich der bis zum 1. Januar 1932 fällig werdenden Zinsen durch die auf den Schuldverschreibungen benannten Einlösungs- wig s ias E Mane und Zinsbogen sind bei r ösung zurückzugeben. Der Bet 6 r Zi

wird vom Nennwert gefürzt. (04 Pee R

Oldenburg, den 12. November 1923.

Ministerium der Finanzen. Stein.

Diknpelsstelle München. eibig.

Dr. Leibig

Der Dörentruper Sand- und Thonwerke G

b. H.,, Dörentrup in Lippe, wird die staatliche Geaiaimg E Anleihe von uüd ahlun i erfolgt zum Nennwerte. Die Anleihe ist nee in 6005 Tel schuldvershreibungen, und zwar 100 Stü> über 420 4 oder 100 Dollar, 600 Stück über 210 .4 oder 50 Dollar, 2400 Stü über 105 Æ# oder 25 Dollar, 1905 Stü>k über 42 4 oder T O dos E I Dom agte e ab in- einem Zei t D Fahren. Verstä

Rü>kauf sind vom Jahre 1932 zulässig. O

ur Aufnahme einer mit 5 vH zu ve 010 Goldmark erteilt. C und

10 Dollar.

Detmold, den 8. November 1923.

Lippisches Landespräsidium. Schmu>.

Drake.

Neumann- Hofer.

Gleichzeitig wird auf Grund des 8 1 d s i [4:5] I aiten Ste annd an a elan S O h (Geseßsamml. S. 211) bestimmt, daß die Vorschriften ieses Geseßzes Anwendung zu finden haben.

Berlin, den 19. Oktober 1923.

Das Preußische Staalsministerium. Wendorff. Siering.

. Der Stadtgemeinde Erfurt wird hier | ( erdu i e E, vom 11. Juni 1874 (Siariaennt B A A ver On, für den Bau einer Straße in den Ge- a 0 rfurt und Melchendorf Teile der daselbst belegenen achen Kartenblatt (Erfurt) 17 a Parzellen 427/76, 77, 79 artenblatt (Melchendorf) 6 Parzellen 136, 137, 170, 171, 172

Preufen.

Dem Elektrizitätswerk Westerwald,

gesells<haft zu Marienberg, K

beabsichtigte Erweiterung

L reis Oberwesterwald wird auf Grund des Geseßes vom 11. Juni 1874 < samml. S. 221) hiermit das E Ten, die iür fe

) un en Betrieb d - gewinnungsanlage der Gemeinde Schönberg, Kreis S westerwald, insbesondere für die Anlage einer Brunnenkammer einer Rohrleitung und eines Weges erforderlichen, aus den

im Wege der Enteignung zu erwer it di ausreicht, mit einer dauernden Beschränkung O wae 4 i Gleichzeitig wird auf Grund des $ 1 des Cejeyes über oa A tes Gn elanüngavarichren vom 26. Juli E a S. 211) bestimmt, daß die Vorschriften aa eseßes bei der Ausübung des vorstehend verliehenen Snteignungsre<hts Anwendung zu finden haben.

Berlin, den 14. November 1923, Das Preußische Staatsministerium Zugleich für den Minister für Handel und Gewerbe. Der Minister des Jnnern.

Aktien-

vorgelegten Plänen ersichtlichen Flächen der tes / Severing.

Nr. 25, 26, 27 und 28, Kartenblatt 5 der Ge i ! ' x m seifen, Kreis Oberwesterwald, im Wege der E letanuia

mit einer dauernden

zu erwerben oder, soweit es ausreicht Beschränkung zu belasten. Me

fung

roß-

Das dem Nheinisch- Westfälischen El ä

Y ektrizitäts Ea Aktiengesellschaft zu Essen (Ruhr), hen rlay vom 4. Januar 1923 Va, 12124 ‘auf Grund des

vom 11. Juni 1874 (Geseßsamml. S. 221) zur Herstellung

04 ‘400 000 - Voltleitung vom Erstwerk nah München- G!adbach und Dülfen verliehene Enteignungsrecht wird hierdurch auf den Stadtkreis Rheydt für den Bau der in der dem Antrage der Unternehmerin vom 6. März 1923 bei- gefügten Karte mit Nr. 3 bezeichneten Hochspannungsleitung

edehnt. ; aus v ehzeitig wird auf Grund des $ 1 des Geseßes über ein vereinfachtes Enteignungsverfahren vom 96. Juli 1922 (Gesepsamml. S. 211) bestimmt, daß die Vorschristen die'es Geseyes au<h bei der Ausübung des vorstehend er- weiterten Enteignungsre<hts anzuwenden sind.

Berlin, den 7. November 1923.

Das Preußische Staatsministerium. Der Minister für Handel und Gewerbe. : J. A. Krohne.

————————

Dem Rhein ish-Westfälischen Elektrizitätswerk, gfktiengesellshaft, zu Essen a. d. Ruhr wird hierdur< auf Grund des Geseßes vom 11. Juni 1874 (Gesegzamml. 6. 221) das Recht ‘verliehen, die der Stadt M.-Gladbach gehörigen Parzellen M.-Gladbach (Land) Flur I Nr. 3954/111, 3938/115, 3239/115, 3444/115, 3445/115, 3446/115, 3334/116, 117, 118, 4824/119, 120 und 121, soweit sie zur Herstellung «ner Schaltstation erforderlich sind, im Wege der Ent- eignung zu erwerben oder, soweit dies ausreicht, mit einer dauernden Beschränkung zu belasten. :

Gleichzeitig wird auf Grund des $ 1 des Geseßes über ein vereinsachtes Enteignungsver ahren vom-26. Juli 1922 (Geseßsamml. S. 211) bestimmt, daß die Vorschriften dieses Geseßes bei der Ausübung des vorstehend verliehenen Ent- «ignungsrehts anzuwenden find.

Berlin, den 8. November 19283. j

Das Preußische Staatsministerium. .

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: Krohne.

Auf Grund des es über die Ausgabe wertbeständiger Schuldverschreibungen auf den Jnhaber vom 23. Juni 1923 (FGBl. 1 S. 407) wird das der. Schlesischen Boden- Kredit-Bank in Breslau erteilte Privileg zur Ausgabe auf den Inhaber lautender Schuldverschreibungen dahin ergänzt, daß die genannte Bank auch wertbeständige Schuldverschrei- hun gen auf den Jnhaber nah Maßgabe des Bankstatuts und der von den zuständigen Ministern zu genehmigenden besonderen Bestimmungen ausgeben darf. Der Zinsfuß der Schuldver- reibungen darf 5 vH nicht übersteigen. Berlin, den 31. Oktober 1923. Das Preußi\che Staatsministerium. Der Minisier für Vollswohlfahrt. Der Finanzminister. J. V.: Scheidt. | J. V.: Dulheuer.

Der Justizminister. Der Minister für Handel und Gewerbe.

am Zehnhoff. J. A.: Lippert.

——————

Genehmigung.

Die Ueberlandwerke und Straßenbahnen Hannover Aktiengesellschaft zu Hannover erhalten hierdur<h auf Grund des $ 79% BGB. und des Geseßes vom 93 Juni 1923 über. die Ausgabe wer tbeständiger Schuld- verscjreibungen auf den Jnhaber (RGBl. Seite 407) in Ver- bindung mit Artikel 8 der Verordnung zur Ausführung des LGV, vom 16. November 1899 die fiaatliche Genehmigung zur Ausgabe von ©ò °%% igen Schuldverschreibungen auf den Inhaber in Höhe von 315 000 Goldmark (umgerechnet zur amtlichen Berliner Notiz sür den Dollar = 4,20 Goldmark).

Die Rückzahlung erfolgt in Goldmark vom 2, Januar 19% ab mit mindestens jährli 2%, zuzüglich der ersparten Zinsen, durh Auslosung oder durch Rückkauf.

Berlin, den 6. November 1923.

Das Preußische Staatsministerium.

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: Dr. Krohne.

Finanzministerium.

Jn den Ruhestand getreten sind: die Oberbauxäte Koch bei der Negierung in Franffurt a. O., Bue> bei der Re- gierung in Stettin, Gr onewald bei der Regierung in Düssel- do1f und Henni>e bei der Regierung in Trier, die Re- giezungs- und Bauräte Fülles beim Hochbauamt I in Trier, Philipp Meyer beim Hochbauamt in Hagen und Karl Meyer beim Hochbauamt in Soest. ;

Dem Regierungs- und Baurat Erih Schmidt, bisher Bauausführung in Hagen, ist die Vorstandsstelle bei dem Hochbauamt dortselbst übertragen worden. :

—_———

Grundgebühren der Katasterverwaltun g.

Die in meiner Rundverfügung vom 25. v. M. K.-V. 92. 9414 mitgeteilie Vervie fältigungszahl 17 060 für die Be- rechnung der Grundgebühren der Katasterverwaltung wird hier- mit auf 220 000 erhöht. ;

Berlin, den 2. November 1923. E

Der Preußische Finanzminister. J. A.: Henatsch.

Grundgebühren der Katasterverw altung.

Die dur Rundverfügung vom 2. d. Mt K.-V., 2, 2451 mitgeieilte Pexpielfätigunggzgs 220 000 für die A gu der Grundgebühren der Katasterverwaltung wird hiermit au 900 000 (Neunhunderttausend) erhöht. Berlin, den 13. November 1928. Der Finanzminister. - J. A.: Henatsc.

Ministerium sür Handel und Gewerbe.

Der Regierungs- und Baurat Hoffbauer ist von der MWasserbauverwaltung in_ die Handels- und Gewerbeverwaltung (Duisburg-Ruhrorter Häfen) übernommen worden. /

Die Gewerbereferendare Mager, Grosse, Deutschbein und Nagel haben die Gemwerbeassessorprüfung bestanden und sind den Gewerbeaufsichlsämtern Berlin-Lichtenberg, Berlin- Mitie, Berlin-Gesundbrunnen und Berlin-Friedrichshain als Hilfsarbeiter überwiesen worden.

9onem————.

un

Ministerium des Junern.

Das Preußische Staatsministerinm hat den Regierungsrat Dr. Stumme in Weißensee zum Landrat ernannt. Jhm ist das Landratsamt in Weißensee übertragen worden.

Der Oberregierungsrat Mahrenholz in Köln ist auf Grund des $ 28 des Landesverwaltungsgeseßes vom 30. Jult 1883 (Geseßsamml. 195) zum Mitgliede des Bezirksausschusses in Köln und zum Stellvertreter des Regierungspräsidenten im Vorsige dieser Behörde mit der Amtsbezeihnung „Ver- waltungsgerichtsdireftor“ ernannt worden.

Der Regierungsrat Castenholz in Köln ist zum Ober- regierungsrat und Direktor des der Regierung in Koblenz an- gegliederièn Oberversicherungsamts ernannt worden.

Fustizministerium.

Der Amissitz ist angewiesen: dem Notar Dr. Selbiger in Berlin im Bez. d. AG. Berlin-Schöneberg.

Zu Notaren sind ernannt: die RA. Ernst Schwarz in Berlin (Amtssig im Bez. d. AG. Berlin-Mitte), T Maedge in Wennigsen, Dr. Otto Jae>el und Dr. Andreas Meyer in Görliy, Waldemar von Neverofsfsky in Neu- wied, Dr. Georg Jeroschewiß in Nikolaiken.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Der Gestütsassistent Dr. Heling in Braunsberg ist zum Gestütdirektor des Landgestüts Braunsberg ernannt.

Der: Tierarzt Dr. Korsh aus Liebenwalde (Mark) ist zum Kreistierarzt ernannt. Jhm ist die Kreistierarztstelle in Greifenberg i. Pomm. (Reg.-Bez. Stettin) übertragen worden.

Verordnung.

Auf Grund des $8 6 Abs. 2 der Verordnung über Not- standsversorgung vom 18. Juli 1923 (REBIl. S. 718) werden die Oberpräsidenten der Provinzen Rheinland und Westfalen sowie der Regierungspräfident in Wiesbaden unter Zustimmung des Reichsminisiers für Ernährung und Landwirtschaft ermächtigt, für die beseßten Teile ihrer Bezirke Bestimmungen über den Umfang der

Bezugsberechtigung für Brot sowie darüber Ia Le N die Bezugsberechtigten aus- zuweisen haben.

Auf die von den genannten Behörden erlassenen Be- timmungen finden die Strafvorschriften des $ 13 der Not- tandsverordnung Anwendung.

Diese Anordnung tritt sofort in Kraft.

Berlin, den 15. November 1923. Der Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Preußischer Staatskommissar. für Volksernährung. J. V.: Ramm.

Bekanntmachung.

Auf Grund des 8 8 des Geseßes über Landeskultur- behörden vom 8. Juni 1919 (Geseßsamml. S, 101) werden in Abänderung und Ergänzung meiner Bekanntmachung vom 1. Oktober 1919 (Reichs- und Staatsanzeiger 224, Ldw. Min.- Bl. S. 8303) nachstehende Aenderungen in den Kultur- amtsbezirken eingeführt:

a) Bezirk des Landeskulturamis Schleswig:

Der Kreis Hu1um, bisher zum Kulturamt Heide gehörig, wird mit Wirkung vom 1. Januar 1924 ab dem Kulturamt

A zugeteilt. b) Bezirk des Landeskulturamts Breslau:

Das bicher von Oppeln mitverwaltete Kulturamt Kreuz- burg hat in Kreuzburg seine Dienstgeschäfte aufgenommen.

Berlin, den 9. November 1923.

Der Minister für rae Domänen und Forsten. J. A.: Articus.

Ministerium für Volkswohlfsahrt.

Der Kreisassistenzarzt Dr. Pöhlmann in Aurich ist zum Kreismedizinalrat ernannt.

Minisierium für Wissenschaft, Kun s und Volksbildung.

Die Regierungs- und Schulräte, Geheimer Regierungsrat Dr. Lohrer in Arnskerg und Reiber in Arnsberg sind zu Oberregierungs- und Schulräten, L

der bisherige ordentlihe Professor in der medizinischen

fultät der Universität Hamburg Dr. von Möllendorff ist zum ordentlichen Professor in der medizinischen Fakultät der Universität in Kiel und i E: der bisherige außerordentliche Professor in dex philo- sophischen Fakultät der Universität Marburg Dr. Wolters zum ordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät der Universität in Kiel ernannt worden. :

Die Studienrätin Anna Brenneisen von der Luisen- Schule in Tilsit ist bei ihrer Uebernahme in den preußischen Staatsdienst zur Oberstudienrätin ernannt und dem Provinzial- \chulkollegium in Königsberg i. Pr. überwiesen worden.

Die Wahlen des Oberstudienrats Dr. Stange an der Oberxrrealschule in Bielefeld zum Oberstudiendirektor einer höheren Lehranstalt des Patronatsbereichs der Stadt Bielefeld und des Siudienrats Ho ë am städtischen Lyzeum nebst Siudienanstalt in L a. S. zum Oberstudienrat an einer städtischen höheren

ehranstalt in Halle a. S. sind bestätigt worden.

Die von, heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 68 der Preußischen Geseßsammlung enthält unter,

Nr. 12 681 das Geseß über die weitere Ermächtigung des Finanzministers zur Aenderung der Dienst- und Versorgungs- bezüge der unmittelbaren Staatsbeamten, vom 31. Oktober 1923,

ter : Nr. 12682 das Geseh zur Aenderung des Geseßes, be- treffend die Beteiligung reußens an einer gemeinnüßigen Grundfkreditanstalt, vom 20. Mai 1922 (Geseßsamml. S. 117), vom 3, November 1923, unter j Nr. 12683 das cles zur Aenderung des Geseßes über die Förderung der Herstellung von Kleinwohnungen für die minderbemittelte Bevölkerung vom 27. Juli 1923 (Geseß amml. S. 365), vom 3. November 1923, unter Nr. 19384 die Verordnung zur Abänderung des Handels- kammergesecßes, vom 31. Oftober 1923, unter Nr. 12685 die Verordnung des Staatsministeriums über

steuerungsverfahren (Landesaufwert

D Sovember 1925, unter fwertungsverordnung), vom r. 12 die Anordnung des Finanzministers und des

Ministers des Junern über den Goldum

2 Rovember 1923, unter re<hnungssaß, vom

Nr. 12€ ie Verordnung über die Einrichtung von

YJagdpachteinigungsämtern in Geldern und Rhei G

30, Oktober 1923, und unter E

Nr. 12688 die Bekanntmachung über den Bezugspreis der

Preußischen Geseßsammlung, vom Oktober 19283, Berlin, den 10. November 1923. Geseßsammlungsamt. Krause.

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

- Der Reichsrat hielt am 15. d. Mts. eine öffentliche Sizung unter dem Vorsig des Staatssekretärs Zweigert ab, in der der bayerische Gesandte Dr. v. Preger zu der Verordnung üb:r die Herabminderung der Ver o Ca Les des Reichs laut Bericht des Hyv van des Vereins Deutscher Zeitungsverleger er- Die bayerishe Regierung is nah sorgfältiger Prüfung zu der Veberzeugung gekommen, da (“s Verordnung uber den Derional abbar auf Grund des Ermächtigungsgeseßes eine Bindung der Länder nit zu schaffen vermag. Die Länder können niht im Sinne des Artikels 18 det Personalabbauverordnung verpflichtet werden, weil es sih niht um Grundsäße des Beamtenrechtes, sondern um eine Menge von Einzelvorschriften handelt und hier eine Zuständigkeit des Reiches e den Ländern nicht gegeben ist. Sachlich teilt die bayerische

egierung durchaus den Standpunkt, daß ein Personalabbau not- wendig ist, ist jedo< der E daß von den Kindern im Er- geme ein stärkerer Abbau gefordert werden wird, als das Neich selbst

r sein Verbreitungsgebiet vorzunehmen gedenkt. Es soll der gleiche Abbau-Hundertsaß zugrunde gelegt werden, während die Reichs- verwaltung viel stärker als die Länder ohne zwingende fahlihe Gründe ihren Perfonalstand vermehrt hat. Die bayerishe Regierung behällt sih vor, den Personalabbau nah den Bedürfnissen ihres Landes durchs uführen Je istt bereit zu prüfen, in welhem Umfang in Bayern der

Jersonalabbau möglich i}, und wird sih mit der Reichsregierung über die Maßnahmen ins Benehmen seßen.

__ Auf Antrag des preußischen Vertreters, Ministerial- direktors Nobis, wurde unter Zustimmung des Herrn. v. Preger a Erklärung einem Ausschuß überwiesen. Hier- auf kamen die Verordnungen des Reichsarbeitsministers über

versicherung zur Verhandlung.

Der Vertreter der Provinz Niederschlesien, Oberpräsident a. D. Dr, v. Guenther, erklärte, daß seit Jahr und Tag wiederholt, besonders in den Reichsratsaus\chüssen, darauf hingewiesen worden fet, daß die Angestellten, Kranken-, Alters- und Invaliditäts» versihèrung ohne gründliche Besserung in den au< heute no< an- dauernden allgemeinen Verhältnissen s{ließli< Versicherten unerträglihe Beiträge auferlegen und im Versicherungsfalle ni<ts oder do< nur immer Ünzureichendes bieten werden. Der fo drohende Zusammenbru<h mache es dringlich, beizeiten den leider unvermetid- daren Abbau zu erwägen, mindestens aber Vorbereitungen für den Gie des Zusammenbruchs zu treffen. Diese Hinweise haben immer ehr weitgehende Unterstüßung gefunden, Die Reichsregierung erläßt, wie bisher, stets neue Verordnungen zur Crhaltung der „Weistungs- fähigkeit" der Sozialversicherung, erhöht darin einerseits die Beîi- trâge außerordentlich und maht deren Zahlung überaus umständlih, Can und damit au fkostenspielig für die Verpflichteten. Die

istungen gegenüber den. Versicherten werden andererseits immer be- deutungsloser gestaltet. So bieten Renten keine Hilfe mehr für den Lebensunterhalt, sondern nur noch die Teuerungszuschläae, Aufnahme ins Krankenhaus und ärztliche Hilfe sind mehr oder minder auf das e at t eingeshränkt, Bezug von Arzneien und sonstigen Heil- mitteln so ershwert, daß die Versicherten, wenn überhaupt, oft nur unter großen Opfern an Zeit und au< an Geld davon Gebrauch machen können. Daran aber, daß die Krankenkassen usw. hauvtsächlich it Entlohnung ihrer Angestellten „leistungsfähig" bleiben, haben die

rsicherten fein Interesse. Sie beginnen deshalb bereits, die Bei- träge zu verweigern. Ünter diesen Umständen wird die bisherige 0A binnen ganz kurzem versagen. Da die Staatsautorität allein, oweit sie no< vorhanden ist, zur Erlangung der Beiträge nicht mehr ausreicht, wird au mit den geringen no<h verfügbaren staatlichen Zwangsmitteln .nihts auszurichten sein, soweit die Zahlungs» verweigerungen größeren Umfang annehmen und das Beisviel seine Wirkung auf alle Beteiligten ausübt, Nach dem Fehlschlazen der Versuche in den Ausschüssen und dem Steigen der Not habe ih es r erforderlich gehalten, dies im Plenum zur Sprache zu bringen, um

Reichsregierung Gelegenheit zur Stellungnahme hierzu zu geben. Ministerialdirektor Grieser erwiderte, daß diese Frage die ganze Sozialversiherung betreffe und eine Angelegenheit von o ungeheurer Bedeutung E daß sie verdient hätte, besonders. durch eine Fnterpellation behandelt zu werden, Die Frage müsse einem Aus- us überwiesen werden. Die Reichsregierung sei gern bereit alle

uskünfte zu erteilen, Die Reichsregierung sei überzeugt, daß die Sozialversicherung aehalten werden kann und muß. Aus der Ver- armung der Wirtschaft müßt die notwendigen Folgerungen gezoaen werden, sowohl auf dem Gebiete der Verwaltung wie bei der Be- messung der Leistungen und der Beiträge. Was geschehen sei, fei eine Folge der hemmungslosen Geldentwertung. Diese sei aber vor- überngehend und daraus könne für die Dauer der Sozialversicberung feine Folgerung abgeleitet werden. Ministerialdirektor Dr. Nobis erklärte, die Angelegenheit -sei vor mindestens einem halben Jahre erörter worden und- von-der Reichsregierung sei weitere Behandlung in Aussicht gestellt worden. Er beantrage, die Frage einer Reform der Sozialversicherung einem Ausschuß zu überweisen.

Der Reichsrat beschloß demgemäß. Ein Antraa Sachsens, den Erwerbslosen während dieser und der nächsten Woche je ein Vierpfundbrot zu gewähren, wurde abgelehnt, nachdem die Regierung im Ausschuß auf die neuen Richtlinien der Er- werbslosenfikrsorge hingewiesen hatte. Zum Schluß der Sißung genehmigte der Reichsrat gegen den Einspruch des bayerischen Gesandien die Verteilung der Mittel für die Meiterbildung der Brauereiarbeiter durch

Mehrheitsbeshluß.

heime Rat Dr. Havenstein, ist vom Urlaub zurückgekehrt.

Der Königlich spanische Boischafter Soler y Guarsè diola ist na< Berlin zurückgekehrt und hat die Leitung der Botschaft wieder übernommen.

Das Reichs3verkehrsministeriuum hat unterm 27. Okiobet einige Aenderungen und Ergänzungen der Anlage C zur Eisenbahnverkehrsordnung verfügt. Das Nähere geht aus der Verordnung in Nr. 41 des RGBl. Teil 11 hervor.

———_—_—

Aufwertung von Abgaben und Vereinfachungen im Be-

die Versichherungspflicht in der Angestellten-

Der Präsident des Neichsbankdirektoriums, Wirkliche G&

I 2 e 4A 726 A 259 28 E l A 25 e 58 ¿Á EF S4 S: T 2 3M Bs E G Fi 9 4 4 [t N D i U 4 S A 2A 4 4 15M