1923 / 268 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R

I

zur mündlichen Verhanblzhg w! j Cm Es De i D m. . i s tlagte E gu wird der Ver ifenach, den 16. November 1923, Thür. Amtsgericht. Abt. Y. { En “t Oeffentliche Zustellung. Die minder- jährige Hildegard Steuer, gejeßlih beR treten dur<h ihren Vormund Marie Steuer, geb. Kotte, zu Lausa bei Nade- berg. Teicbstraße 2, Prozeßbevollmächtigter : - |Nechtzanwalt A. Richter in Großenhain iv Dia: klagt genen den Arbeiter Fianz David, bit, agt: de: teren it dei leßt unbekannten Aufenthalts, fulher in

Fabrikarbeiter Jakob Kleizhammes, zu- Greßenbain, unter der Behaup n9, daß lp m Diaenarias, jeßt Anbetannten Auf eei g R Zier 11 B. G-B pi dem Antrage aue | ennen: Der Bellagte wirp/verurteilt, an Chescheidung. Die“ Klägerin ladet den die Klägerin vom Lage def Klagzuítellung

des Mle iaaie L di i n Die 9/260 M Í vervieliälti / mit der ir Bani Y 16: er e ; ile , y 7 . , L fammer. des La ; i taae geltenden neuen Neichsi d iff *

gerichts in Duisbu g auf Lebenéhaltung, u awar die ‘rüdfländigen h

9 dea A ie O Beträge sofort, >fe künttig fällig werdenden eiten béi die brt-Geriibt cccer a, s dur | Beträge wödshtlih im voraus zu zahle atis de Sre Ei eht und- die Kosteà des Nechtéstreits zu Miaca, Seión Habe macUglien ver- A B F vorläusia vollstre>rar. Der 2 : L g rd zur mündli _Ve : Pad eer des Landgerichts. lung des 9 Gtostreits vor das Amtsgericht (8I(f : E roßen Ï *tat f Die Ehefrau Atbeiter Heinrih Schi- den 17. L 1924 “Aci linsfi, Käthe geborene van der Sand, in|9 Uhr, Zimmer Nr. 14 geladen S E Oststraße 66, Klà Prozeß- | Großenhain. den 14. November 1923 volimächtigter : Nechtsanwält Gei11hof | Der Gerichteschreiber des Amtsgerichts. i

in Duisburg, klagt geaen ihéen Ehemann [83359] Oeffentli <e Lad « adung.

den Arbeiter Heinrih Sch}linski, trühe ju DutEburg, Stablstraßp/50, jegt unbe- |__In E oraliondlace v Nisstedi Cr RS Vorlegung und An-

kannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund E erkennung des Nezesses und des Yezeß-

$$1565. 1568 B. G.-B., mit dem Antra aut Ehescheitung. Pfe Klägerin ladet den naatrages I Termin guf 26. Januar Beklagten zur wtndlichen Verhandlung | 1924, Vormittags 11 Uhr, im Büro des Rechtéstreitg/ vor die dritte Zivil- des Kulturamts Mühlhausen i. Ti\ Alten- fammer des Lendgerihts in Duisburg | Lrastraße 11, anberaumt woreþn, zu au! ten 21./ Januar 1924, Vor- | velhem die unten aufgeführt Cs mittags 9 Uhr, mit der Auftorderung, teiligten, deren Aufenthalt unbekzünt ist, si tur ei bei diesem Gericht zu- bierdurch vorgeladen werden. Döiiîi gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll. | Wilbelm, geb. 9. 10. 1886, mätigten vertreten zu lassen. i Zoe, Barbier, geb. 1 j Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. S: patohe gatte 6 brifant, als (83056) Oeffentliche Zustellung. geb. Knoch, ‘Cum ee Ars Miget A Ta af A Zie e Ens Arausis anerbates V Soseph Vogt, , gev. Scholz, in Gör), Brüder- | Clemens, iter, / ftraßo Nr. 2, Klägerin, Proxéßbevollmäch- Viktoria, White ae " Cnt E eite E Zusi U Se als Vertreter sejter Ebefrau Barbara Ÿ ren enann, den . s i if : Handelsmann Adolf Gus{äv Karl“ Altred Cte N : “ae R ge Pohl, zulégt in Görîb wohnhatt, jeßt | Lerch, Witwo/ tes Nikolaus, Elis beth unbekannten Aufenthálts, wegen Ehé- | geb Kühn, und ihre Kinder ‘Anna Bar tcheidung, zur weiteren münd- | bara, Joseyß und Anna Maria Lerch, lichen Verhand!upß des Rechtsstreits vor | Heinri, Ler, Nikolaus, Ler, Marga- O SG t de F des E eni, rete, Lerch, nes, Lerch, ‘Elisabeth Nogt, r 98, n 4, Februar , | Eduard, Farher, Schäter, Anna, Wald- Vormittags/9} Uhr, anberaumt. Hierzu Barbs ü ‘Aa Fer E Ss A as 2B 1/28 e O b Ge n Due R - den 19. November 1923. r ili hari Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. u Rathe b fe Wi a S [83996] - Er T ‘einrich, Webling, Johann Michael, Frau Marie Born, geb, Kleinfeldt, Döbring, Philipp, Weber, der Ehetrau Lübe> -vertieten durch Ne De. | des Gähne, Louis, Zugtüh1er, Hülfenhaus, od. Lübe, ladet den Arbeiter Ferdinand Gu geb. Hl 7. 1818, Hülfenhaus, Karl Born, z. Zt. yxbekannien Auf- | {aria Margarete, geb. 3. 2. 1823, enthalts, zur Eideele¡#túng gemäß Urteil E Maria Elilabah, geb. 3. 1. vom 9. 6. 23 und Verhandlung vor Land- “s / Hülfenhaus, Johayx Heinrich, n gericht, BZivilkampfer 111, Lübe>, zum | 4. 1830, Kinder des Joseph Hülten- Termin am 18. Dezember 1923, Morgens us jun, Mathias, itwe “des Hans 10 Ubr, mit Ayforderung, einen bei dietem | (eor Auna Mariajeb. Töpfer, Montag, Gericht zugelassenen Nechtsanwalt zu-\einem Ehetrau des Gasuburts Bernhard, Marga-

Vertreter zu béstellen. Lübe, 26. 10. 23. Pohlmann, Witwe des Gerichts\{reider des Landgerichts. M tistian, Anna geb. Liley

L C R L 2 ; Cyriatus, Gerich!sbote a. D. A Fa i S K ristoph, Pnlbeitimann, ‘Vogt Bütitnergrund . Nr. 2. bei G Rerödorf A Diver Gle QUED i. Schl, Prozeßbevollmächtigter NRechts- anwalt Dr. Kremser in Schwejdnig, klagt gegen ihren Ehemann, den Gebbenatbeiter

Bremen, d<tgebäude, dei/ 23. Januar Ir, mit der Auf- dieiem Gericht zu- walt zu bestellen. Zum

zw itlihen Zuftellung wird dieser Auszug dér Klage bekanntgemacht. Landgeriht Vremen, 17. XL 1923, - Der Gerichtsschreiber... e

Verkehrteste und Unveraniwortlihfte sei, wenn ein politis<es Par-

lament in die Justiz eingreife. (Zustimmung bei den blirge-licen Parteien.) Heute hat unscr Freund Geßler wie ih Lou, unter all

. gemeiner, Zustimmung des Hauses geladelt, daß der. Sächsische Landtag

in ein Justizverfahnen in Sabsen in anderer Richtung eingegriffen

hat. (Unruhe) -. j

Präsident be erhält die Ermächtigung, die nächste

Sißung anzuberaumen und ihre Tagesordnung zu b-stimmen,

_ nachdem die Folgerungen aus der heutigen Abstimmung ge-

zogen sind. i : Schluß 8 Uhr 15 Minuten.

richt zu 3imwer 69, - auf 1924, Vorm. 82 forderung, einen bg gelassenen Recbte Zwecke der öff

7551 - .” Anfgebot, e Handarbeiter Oskar in Banderóleben. hat beantragt, ver- shollene The1ese Amalie Rödg@ek, geb zm 4. Februar 1848, zrlegt wgebnha!t -in Erturt. fúr tot zu erkflärea/ Die be- ihnete Verschollene - wird Autgefordert. < wätesteñs- in dem auz/den 2. Fuli 1924, Mittags 12 Mhr, : vor dem unterzeichneten Eericßt/ Zimmer 96, an- beraumten Aufsgebo in zu melden widrigentalls die wird. An alle, we L éer Tod dêr Versbollenen zu erteilen ver- mögen, ergebt die Austorderung, \}ätestens im Au Ede dem Gericht Anzeige

malen.

V" Erfurt, den !7. November 1923, Preuß. Amtsgericht. Abt. 9.

(837971 Aufgebot. Cie Amtédienerwitwe Luise Jas, geb Ecikat, in Prosiken, vertreten durch die Rechtsanwälte Rohr und Zywijey in Ly>, pl beantragt, ten Brüder ih}fes verstor- enen Gbemannes, den ver!<gllenen Sa- muel Gottlieb Fasch, anzehlih geboren am 17. Mai 1896, zuleyt »bohnhaft in Bro: owen, ür tot zu erklären Der. be- jeihnete Verschollene wied aufgerordert, sh spätestens in aut den 10, Funi 1924, ags 9 Uhr, por dein unterzei<h idt, Zimmer Nr. 116, anbera iten Aufgebotstermine ju melden, wjêrigenfallas die Todes- erfllärung erfolgén wird. An alle, wel{be Auéfunit über Feben oder Tod des Ver- shollenèn zu ert&len vermögen, ergeht die Austorderung pätestens im Aufgevots- {amin dem Gericht Anzeige zu machen, Ly>, den 17. November 1923, Das Amtsgericht.

E : ! i le von uns zum 2. Jan. bezw. 1. April 1924 getün digienMazdebnrrerSteTe anileijen von 1886, 1891, 19092 1906 und 1919 ‘woll'n wir zum 1 000 060 fachen Beitrage des Nenn- wertes von jetzt ab einlôten, sotern tie

Stü>e bis spätestens 31. Dezember | 121422 d) ç D S 7 er 1923 unserer Kämmereikasse foftentrei _In den Auffichtsrat unserer Gesells

zugestellt werten. Diejes Angebo schast - wurde ‘an Stelle des ausgetreten

sih au auf sämtliche Stücks “s GUeN Herrn Grubeninipektor Woide Bt

von 1913. i dorf Herr Obermeister Wilhelm Gmehs Die Einlösung erfolat unter der Be- ling in Wad>ersdork gewählt.

dingung. daß die no< nit fällig gewortenen | ; SHwandorf, Oberpfalz, den 12. No-

Zinéscheine sowie die Erneuerungé|<eine vember 1923,

mit eingeliefert werden, der Wert etwa | Bayerische Braunkohlen - Judustrie

feblender- Zinsscheine jedo<h vom Kapital- Aktiengesellschaft,

betrage nit gekürzt ‘wind. Stückzinien Köfsters.

werden nicht gewährt. Miteingelieferte,

bereits fällig gewordene Zinsscheine werden

nicht vergütet. “Etwa dur) die Auszählung

entstehende Unkosten (Porto, Ueberweiî ung&-

g usw.) werden vom Kapitalbetrage Magdeburg, den 12. November 1923

Der Magistrat.

T

5. Kommanditgesell- schaften auf Aktien, Aktien- gesellschaften und Deutsche

Kolonialgesellshasten.

Die Vekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befin- deu sih aus\hließli<h in Unter-

abteilung 2.

Als: die ‘anderen Parteien darauf in_s{allendes Abg. Hóöllein zu: Idiotenpak.) j

Scz.) fordert die Raumung Sachsens

was hinfichtlich der

Samburger VerkehrE-Aktien- B Gesellichaft. ' inoux und H aus dem Bru sind aus dem Aufsichtsrat ihi ® a ? t Hamburg. den 18. 10. E E Der Vorftand.

nismus ausbringen. / Gelächter ausbrechen, ruft ihnen Aba. Be gma un nas, | S N Frtai und Thüringens von der- HelhEwehr un agt, inf Entschädigung der dur< die Aubschreitungen der Reichewehr Be- E ven der Reichsregierung veran.aßt werden wird. In 3mwidau hat fich die Neichówehr ganz besonders zügellos und s<mach- voll benommen; das leßte Parieiblatt der Unabhängigen Sozialdemo- fratishen Partei ist verboten worden. Wir sordern alle Arbeiter auf, uns Mitteilung über derartige Mißhanolungen usw. zu machen, Die Zicauer Bevölkerung hat sh dec Reichswehr gegenüber vorbildlih - -denommen.- Eine Reorganisation in den Arbeiterparteien wie inden Gewerkshaflen muß eintreten, wenn die deuishe Arbeiterschaft sich ‘wieder von ihrem ugen Elend erholen und mit der bürgerlichen Tlique fertig werden fol: i y : d : Ga n ning (Dt.-völk. Freih. P.) ‘erklärt gegenüber dem Varlamentarische Nachrichten. Abgeordneien Leicht, daß in seiner Bewegung relig:öse Gesichtspunkte Im Rec<tsaus\<huß des Reichstags wurde gestern überhaupt teine Volle ipielten. Der politische Kampf gegen Rom | zunähst der Entwurf einer vierten Verordnung über Lobn- und habe nichts mit Religion zu tun. (Aha! im Zentrum und in der | Gehaltsvtändung bebantelt Von \eiten der Regierung Bayerischen Volképartei.) Gerade die Fronikämpfer hätten es satt, | wmde hierzu ausoetubrt, daß bei der avßerordentliden E nelligkeit, die Religion mit der Politik zu verqui>ken. Der Redner verteidigt | mit der der Wäbrungéverfall in ter leßten Zeit tortgescbritten sei, an. dem :sih dann gegen den Vorwuf des deichswehrministers, feine Partei bisherigen Verfalnen, die Pfändungsgrenzen "von Zeit z# Zeit habe mit den Kommunisten verhandelt, Irgendwelhe Vor- | heräutzuseyen, nicht mehr festgebalten werden könne. Es erscheine vielmehr notwendig, wie es au<h auf anderen Gebieten,

se

sters Dr. Geßler, der d

Die Nede des Reich8wehrmini nach Eingang des Steno-

hierauf das Wort ergreift, wird - gramms veröffentlicht werden. s Aba. Dr. Röosénféld (Soz.): Es jy ein Unding, daß in einem demokratischen Staat ein mrikitär; der Ausnahmezustand hecrlhe Herr Preuß, der Schöpfer der Verfassung, hat das aus- drüdl:< betont. Heute hat Herr v. See>t zu befehlen, e O ierungen leben nur von seiner Gnade. Mit jedem Lage wäh Le Gewa iherrshaft des Militärs. In Sachsen und Thüringen haben wir nie m verfassungävieeige Zustände gesehen wie in Pattt. Reichskanzler und Wehrminister haben geradezu ecbärmli<es Materi über Sachsen und Thüringen vorgebracht. Das verfassungsmäßige Leben Deutschlands ist gefährdet dur< das, Vorgehen der Reichêwehr egen die verfassungsmäßigen Negierungen in Sachsen und Thüringen, uüdcsiihtslos sind in C Asen P abgeseßt worden, ebenso die NRegierungskommisfare, die oh Vertrauensleute der versc iedenen teien \ind, wahrsheinl:< wegen ihrer Berichte über die Bestiali- äten der E oe, die sie im Gefühl heer Allgewalt begangen hat.

Arbeiterbataillone, deren Bildung im ees ver-

üden der Rei hr indert werden s bestehen nur in der Phantasie des Wehrministers. Redner erhebt schärfsten

rotest gegen das Verbot der ganzen chen Partei und ihrer Einrichtungen.

Bee ; ie Ehefrau Fabrikarbeiter Jakob Klein- hämimmes, Mathilde geborene B mea in Oberhausen, Gustavstraße 117, Pojelbevolluüchtigte: Necht&a

Notenstern und Dr. Nottenstez

ti

-_y

{01492}

In der Generalversammlung vom 17. 9. 23 wurden die Herren David rater: A aura Mar gEnamaiolefl

udwig odzik in den Auffi : gewählt. Ee

Metallwerk Zschauer A. G, Herbert Freund, Der Aufsichtsrat. David Cramer, als Vorsitzender. i0ói(24, Lohmaun & Fischer A. G., Berlin,

Die a o. Generalver)ammlung vom 17. November d. J. bei{<loß die Er- höhung des Aktienkapitais von Mark 20 000 000 auf 200 000 000. Len Aktionären wird ein Bezugsrecht vou l: 1 zum Kurse von 0,60 Goldmark ge- währt. Zur Ausübung des Bezugsrechts sind die Aktieumäntel unter Beitügung von 0,80 Goldmark pro Aktie inkl. Bes zugsre<t- und L örsenum!agsteuer an die Firma Wilhelm Heiurih Classen, Berlin SW. 29, Belle-Alliance Str. 87, bis zum 5, Dezember d. J. einzu- fenden. Die Firma wird geändert in: Diehle - Lohmann - Fischer Werke Aktiengesellschaft zu Berlin.

[83963]

Ehrhardt & Sehmer Aktien- gesellschaft, Saarbrücken.

Die zum Umtausch unserer Mark- in

Frankenaktien sellgetegte Frist wird bis

einschließli< 15. Dezember 1923

verlängert.

Saarbrückett, den 20. November 1923,

Der Vorstand.

munisti htun Er erhebt dann befige Bleie gegen die Reichswehr, die si Mißhandlungen der Bd babe zusulden kommen lassen. Jn Sachsen seien in kurzer eit 34 Tote zu verzeichnen gewesen und einige hundert Verwundete. V sollen wir das Recht hernehmen, die Brutalitäten n Gebiet zu- geißeln, wenn erartiges hier geschieht? Rüksichtsklojer s noch nie mit Leben und chli der Bürgér verfahren worden. Nod eute werden die Verhaftungen fortgeseßt. Au sonst kehrt sich die M ilclärditiatur ni<t an Recht und Geseß.. Ich vetweise nur auf die eradezu unmögliche Bardaf tung v Fournälisten Oehme. Die sozial- bemokratisce Partei fordert Aufhebung des Ausnahmezustandes im nteresse der arbeitenden rubigen Bevölkerung. Solange die früheren faiserlichen Offiziere, die S ins Unglü>k gebra<ht haben (Unruhe re<ts) no< eine Rolle bei uns \pielen, is die Republik efährdet. Nicht - Dank gebührt der Reichswehrx, sondern schärfster Prote] _” Mit Variation eines alten Wortes kann man sagen: in sen und Bayern alles ruhig mit Ausnahme der NReichswehr.

(Beifall links.) j Fröli E . Thüringisher Ministerpräsident Frölich: nachdem die Nohteoraanisationen offen zum politijcen Mord aufgefordert hátten, sind als Schub Gegenorganisationen der Linken aufgetreten. Wenn wir gemeinsam mit den Kommunisten arbeiten wollten, so war das Sache unserer eigenen 4 el Vereinbarung, wie ja bei e eder O GaiA die Patteten si stets verständigen müssen. Redner wendet g geaen die Ausführungen des Wehrministers, wonah die thüringishe Be amtens>aft der Reichêwehr für ihr Einschreiten dankbar sei, und erhebt Beschwerde gegen das Auftreten der eih8wehr. via : Abg. Fröl i < (Komm.) weist auf das heute erfolgte Berbo

der Kommunistishen Partei hin, Pas eine Verschärfung und Ver- doppelung der Verfolgung der Partei bedeute. Sie werde aber alle Opfer auf sih nehmen, selbs wenn ihre ührer den Weg der Rosa ‘turemburg gehen müßten. tir pfeifen auf dieses Verbot, wir lachen darüber, wel es von einer Macht kommt, die selbst zerbricht. Die rol will man dem nationalen Mob überlassen, Judenpogrome ver- anstalten. Die Militärdiktatur wüte sich aus und werde sh in den nêc<sten Wochen no< ganz anders auswirken. Aber die Brutalität, mit der sie auftrete, set nur ein Zeichen der Ohnmacht. Das größte Verbrechen sei es, daß man die Arbeitermassen verhungern lassen wolle. Das Ausland sei entseßt über die in Deutschland herrschenden Zu- De Die Reichen, die zahlen könnten, wollen es nicht, Sie wollen as deutshe Volk ausplündern. Den Massen bleibe nihts übrig, als Wehr zu seßen. Die Lebensmittelpreise seien heute fünffach wie im Frieden. Was bedeuteten demgegenüber die sogenannten chaft! Das seièn nur ein paar elende E vor hundert Jahren den Arbeitern geboten edner drü>t seine Verwünderuna darüber aus, gegen Stinnes, gegen

ie Militär-

sagen, Die

d

[83754]

Durch Ausschlußurteil vo vember 1923 ift der ‘an Order des Grafen von der Schuleybúrg- Angern aus- gestellie, von der Gewperkichatt Neu-Soll- sledt in Sollstedt FXieptierte Sichtwechiel hom 7. Juli 19/4 von 62 000 4 für haftlos ertlärt nforden. ;

Amtsgeridk Bleicherode.

(83798) Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Hilma Kuhle, verw. gew. Edhmidt, geb. Engel, in Strohwglde bei Gräfenhainidken, Prozeßbevollniäfhtigter : ter Necbtéanwalt * Justizrat uter in Altenburg, klagt gegen ihren Mann, den Echweizer Otto Kuhle, zuleg#/in Großen- tein, zurzeit ohne befannteá Aufenthalt, auf Grund des $ 1568 B G -B., mit dem Antrag auf Scheidimng Ehe. Die Klä- gerin ladet den Bekiggfen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkamm des Thüringischen Lmdgerihts Al#nburg auf Montag, deu 21. Jau r 1924, Vormittags 9 Uhr, mit“der—Auftorderung, si durch 0 bei D D R zugelassenen

‘anwalt als Prozeßbevolltnächti bertreten zu lassen. E Í O ÄAltenburg,: den 21. November 1923, Der Gerichtsschreiber des Thüringischen Landgerichts. [83353] Oeffentliche Zustellung. gen Mei oi, S Emilie V onba. u'mannéfrau în Hamburg, / þertr dur Rechtéanwalt Schäffler f E agt gegen ‘ihren Ebemann / Wilhelm von Feilitsch, Kaufmann vot Bayreuth, j Zt. unbekannten Aufethalts, au! eidung der , Che, mit Zem Antrage: 1. Die Che der Stireiéteile wird aus Berichulden des Beklagten geschieden, e der Bellagte hat die Kosten des tetéstreits zu hágen. Die Klägerin adet den. Bek]ágten zur mündlichen Verbandlung “Rechtéftreits bor das aer t e es, ‘gu

l ag, den e anuar 1924, Vojinittags 9 Uhr, im Sigungs- aal Nr. 137/11 des Landgerihts an- eraumten Rermin unter der Auttordérung. einen bein\ Prozeßgeridt zugelassenen

e<téanwalt zu jeiner Vertretung zu be- stellen Zum Zwe>e der öffentlichen Zu-

14. No- {8149%5]) Bekanntmachung.

Das bisherige Aussichtératemitali Sonst ara Bad Dee ift aus dem Au têrat - hait cuégel ieden unjerer Gesell nden-Meißen i.W., d, 12.11. 1923. Hoco-Werke Sohmeyer & Co. Atkt.-Ge#s.

3

_ Am Preußischen Landtag beriet gestern der vom Aus i<uß Groß Berlin eingeseßte Unteraus\<huß weiter über A us» aemeindungésragen. Do über die YAutgemeindung von Spandau das über die Regierung eingefo1derte Material größtenteils erst während der Sibung einging, wunde die Frage einstweilen aut- geschieden. Der Aus|\chuß be)tvra<h die Verbälnisse von Cöpeni> und -Scbmöêckwiy iowie die Verhältnisse. des Dauenvaldgelietes. Auch bier wurde die Regierung autgefordert, - dem Auss>{uß weiteres Material zu unterbreiten. Beichlösse wurden beute nicht getaßt. Der Ausschuß vertagte sih bis auf weiteres. Vor Ablaut von zwei bis drei Wochen düifte eine Entscheidung nicht zu erwa1ten sein.

G Die Generalversammlung der Deutsch- holländijchen Telluria Aktiengesell: schaft für Handel und Fnduftrie, Berlin, hat in ihrer Sigung vom 10. 8. 23 ‘beshlossen : Die Erhöhung dee Epe auf 60 Millionen Mark. ; Zuwahl zum Aufsichtsrat der Tirektor van Bergen, Den E EN mann Lac>ner, Memel, Nentiec Müting, Stegliß. ;

[81681] i ; Aut Grund des Gesetzes über die Ent- sendung von VBetrieboratsmitgliedern in den Aufsichtsrat wurden als Mitglieder des Auisichtsrats gewählt: Herr Steiger Gustav Czgeling, Altenweddingen, Herr Hauer. Guitay Hagendort, Altenweddingen _Altenweddingen, den 13. November 1923, Braunkohlenbergwerk „Luise“ Aktiengesellschaft. Der Vorstand. G. Keller.

(81667) In der am 23. Oktober 1923 - ab- gehaltenen außerordentlihen Genueralver-

jammlung wurden an Stelle des aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Kaufmanns Herr Fabriktirektor a. D. Otto Eichler,

Dresden. den 13. November 1923. e„Werka‘“ Werkzeug- und Apparate- Trummler, Vorsigender. [81677] N

Kal Winkler, Dresden, neu- bezw. hinzu- Dreêden- Herr Fabrikdirektor a. D. A "Vau Aktiengejellschaft, Mürwiker Schiffswerft und

bereitungen zu Vereinbarungen seien nicht getroffen worden. Er: glaube auch ben Kommunisten aus der Seele. zu. sprechen (Heiterkeit | intbesondere au} dem tes Gebührenwesens bereits gese“en ‘und Run bei der Mehrheit), wenn er. Vereinbarungen zwischen | sei, - F einem den Schwankungen des Geldweits selbst!ätin ih beiden ihtungen als unmöglich bezeihne. Ehrhardt, der ih auf | ‘anpassenden Mafß:stab übetzugehen. -Nacb dem Entwurf treten an die die Seite von Kahr geschlagen hat, habe der Bewegung den Dolch in | Stelle der bielang ziffermäßig bestimmten ‘Grenzbeträge diejenigen den Nüen gestoßen, Es fehle jeder Beweis dafür, daß Herr von | Beträge, die sid durds Vervielfältigung eines testen Grundbetrags mit Graefe irgendeinen Reichäwehrsoldalen zum Üngehorjam ausgefordert | der jeweiligen Teuerüngsiahl ergeben. Die Teuerungszabl soll für habe. Der Redner gibt offen zu, daßgseine Partei das Gelingen des | ede Kalendenwocke die in der voraugeaangenen Woche veröffentlichte ämts Hitler-Unternehmens gewünscht hätte, aber das sei fein Anlaß zum | lite wöchentlide Reichsindexziffer tür die Lebenshaltungékosten iein, Verbot. Parleiverbote seien L verfassungswidrig, Unter | Jm Interesse der einfaderen Berechnung werden die Grenzsummen Severings N habe übrigens die Partei riefige ANIUNe ge | niht wie bisher als Jahresbeträge sondern als. Wocbenbeträge aus- macht. it Bajonetten könne man eben eine solche Bewegung nt Ì | geworfen. Die Giuntdbeträge sind tür die absoluten Pfändurqs- hemmen. ß “s C S d N Woche are E die 4 Gren O Damit chließt die Debatte. C er “Verordnung er Lohnptändung â i: : ; sür die Woche. Moakßgebend - soll für die Berecnung des Da viele Abgeordnete E Teilnahme an der Es dem - Sduldner verbleibenden Teiles seines Anspruchs die des verstorbznen .Reichsbankpräsidenten Havenstein beurlau S aeeaiak ih A Talliakeit tes Anivru<hs sein: D i A ; ; gszahl im Zeitpunkt der F g L Der sind, wird nah Erledigung einiger Petitionen die Sihung | Rechtsauc|<uß genebmigte die Verordnung und seßte hieraut die um 7 Uhr unterbrochen und die bstimmung über das Ver- | Erörterung üker den ba yerishenAusnahmezustand fort. Nacbdem trauensvotum auf 722 Uhr angeseßt. s E rep ura di laat Page vala ti D a g r j : s » gelegenheit entwi>elt batte, wunde ein Antrag des Abg. Vr. e ; Die Sibung wird um 48 Uhr vom Präsidenten Löbe (Z.) angenommen, wonach für den Fall, daß die Verhandlungen der wieder eröffnet. : 4 Reichsregierung mit Bayern nit alsbald zu einem befriedigenden Am Regierungstische haben sich der Reichskanzler Dr. | Ergebnisse tühren, die Entibeidung des vertassungaëmäßigen Staats- Stresemann, der Reichsw:hrminister Dr. Geßler, | gerihtsbois über die Rectsgültigkeit der bayerischen Ausnahmever der Reichsminister des Jnnern Dr. Jarres, der teichs- ordnungen herbeigetührt werden soll. arbeitsminister Dr. Braun s und der Reichsminister für die : S L beseßten Gebiete F u < s eing:funden. Sämtliche Tribünen sind außerordentlich. Le beseht; die Bänke der Abgeordneten weisen dagegen manche Lücken auf. Der Präsident L ö b e stellt zunächst das Vertrauensvotum zur Abstimmung, das von der Deutschen Volkspartei, den Demokraten und dem Zentrum gestellt ist. Die Abstimmung ist nämentlih. Dagegen Mee e Sozialdemokraten, die ommunisten und die Dceutschnätionalen; die Bayerischen

(814941 Es wird hiermit bekanntgegeben, daß das Mitglied unseres Aufsichtèrats Herr Theodor Bischoff, Eitenbahndirektor a. D, infolge Ablebens aus unjerem Aufs sichtsrat ausgeschieden ist. ' Tegernsee, 10. November 1923. Eisenbahn- Aktiengesellschaft Schaftlah-Ginund-Tegernusee. Der Vorstan®z.

Bauernbündler enthalten sich der Abstimmung, die Bayeri che Volkspartei stimmt gegen das Vertrauensvotum, einige cit- glieder enthalten sih der Stimme. Das Ergebnis der Abstimmung ist genen Es wurden abgeg:ben ins- . esamt 392 Karten. Davon stimmten mit Ja 155, mit Nein

380, 7 Abg:ordnete haben sich der Stimme enthalen. Das Vertrauensvotum ist also abgelehnt. Die Miß- trauensanträge sind damit erledigt. Das Abstimmungsergebnis wird von dem ganzen Hause stillschweigend entgegengeno.nmen. DE E und die Reichsminister verlass:n sogleich. den Der sozialdemokratische. Antrag auf A u 4

Ausnahmeverordnungen des denten wird gegen die bürgerlichen Parteien ab g e lehnt. “Abgelehnt werden kommunistishe Anträge auf Rückgängig- machung der T4 L eneral auf Aufhebung des Oberbesehlsdes Generals v. Seect und auf Sg eines Untersuchungsausschusses gegendieReichsgwehr. Be einen kommunistishen An-

Einleitung in Kahr, Ludendor t

a auf es Hochverratsver- r immen mit den Antragst:

fahrens ge dle v. Lossoôw und Hitler ern die Sózial- demokraten, ein Teil der Demokraten und Frau v. Oheimb Antrag wird dur<h Auszählung mit 195 gegen (Beifall rechts, Pfuirufe links.)

10 Vp.). Der 66 Stimmen abgelehnt. : etersen (Dem.) gibt zu der Abstimmung eine Er- n den Antrag gestimmt

S eid t, daß diejenigen, di

und betont, iejenigen, die ge

fori A f er Gnergie, Scharfe und: | Personen - in Deutschland vor-

Ml Ll siateit wünschen, Da, niht mit a

üdsthtslosigkeit segen diejenigen :

h des Hochverrats schuldig gemacht haben. Seine Standpunkt gestanden, daß es das

Nr. 48 des Min isterialblatts tür die Preußische innere: Verwaltung, heransgegeben im Preußischen Mivistererium . des Innern, vom 21. November 1923 bat folgenden Inhalt: Allgemeine Verwaltungssachen. Vf. 12, 11. 23, Papierverwendung. —- AAnw. 15 11. 23, Befähigung zum bsh. Verwalt «Dienst. Vf. 9. 11. 23, - Kosiéngrenzen tür -Banunterhbaltung. Ka1sen- u. NechnungFwesen. 2 12/5. 11. 23, Abrundung der Zahlungen. Angelegenbeiten, d. Kommunalverbände Vf. 13.11.23, Einkommensteuer. ôberweisung. Vf. 13. 11, 23, Besold.-Zui>üsse. Vi. ‘13. 11. 23, Nergnügungésteuer. Vf. 15. 11. 23, Uwmstell. komm. Abgaben aüf Gold. Vf. 15. 11. 23, Genehmigung komm. Abgaben. Vf, 17 11. 23, Besold.-Sperrges. Polizeiverwaltung. "Vf, 14 11. 23, Belobnungen. Vf. 13, 11./30. 10. 23. Verbot d „Völk, Beobachters*. Vf. 14.11.23, Staatäfommis} f dffentl.Ordnung Vf, 12. 11. 23, Errichtungsfosten der Scußpol. Vf. 15.11. 25 Kosten der Scbußyol. dur< die Ruhrbeseßung. Anstellung. V}, 9, 11. 23, Ergänz. d. Shußpol Vf. 13. 11. 23, Schutpol- Beamte f. d. Landjägerei. Br. 14 11 23, Zeugenvérnéhmung gem; & 15 S<{. B G. Vf. 15 11. 23, Verwalt -Innendienst der staatl, Polizei. Vf. 17. 11. 23, Prütung der ten. Pol.-Sekr. Aus- rüstung. Vf. 12. 11. 23, Kraittahrbétriebh. Veterinärwefen Ge- haltêvergüt.-Faltor Sparkassen. Vf. 16, 11, 23,, Wert bestänz iger Sparverkehr. Staataäangelbörigkeit. Paß u. Fremdenpolizei. Vi. 15. 11.23, Auëneisung von Aus- ländern. Vr. 15 11, 23, Gebühren in Staatsangebörigkeitesacen, Verschiedenes. Reichéinder- u. Gioßbandeléindexziffer

Zu beziehen durch alle Postanstalten oder Cart Hevmanns Verlag Berlin W. 8, Mauerstr. 44. Wrundzahl monatlih 1 4 für Autg. A (zweiseitig) und 1,30 4 für Ausg: B (einseitig).

ch zur so bo : „Goldlöhne“ der Arbeiters Bettelpfennige, wie worden seien. Der daß Herr Stresemann es gestern gewagt: habe, das Großkapital, das die Macht habe, etwas zu jag Militan diktatur bestehe au< nur von Großkapttals Gnaden, Es sei kein Wunder, daß die Reichsregierung es si p lassen müsse, ph die bayeris®e Regierung über, sie höhne und spotte. Bayern soll sogar mit Polen verhandelt haben. Dabei je Polen hugeftanden n, daß

feine bayerishe Reichswehr gegen Polen geführt werden würde, n e

183787] ) f Zur Bekannkmachung der L, A. Gottes- zell-Viechtach vom 9. Novbr. und 14, No- vember 1923, betreffend NRüczahlung der Schuldver1chreibungen, wird mitgéte!lt, daß die niht erhobenen Beträge m>|t bei derx Staatsbank Maier au<h nit [bei der Staatsbanknebenstelle Amberg, sondern bei der Staatsbanfnebenstele Straubing hinterlegt sind. t Viechtach, 16. November 1923. Aktiengesells# aft Gotteszell-Viechtach. Der Vorstaud, i \<{<[.

(53693) t Luc>tauer Korbwaren Alt engesellschast, Lutau.

Grundkavital : 10 Millionen Mark.

, 1969 Stück Aktien zum Nennivert von je 1000 4 jollen gegen Meistgebot an Aktionäre verkauft werden.

Reflektanten werden gebéten, Angebote verschlossen mit der Autschritt: „Angebot auf Aktien“ bis zum 1. Dezember d. J, an die unterzeidnete Stelle einzureichen, die jede weitere Ausfunft gern erteilt. Der Auffichtérat.

hebung der 0 eihspruäsi-- olen mit einer Monarchie Wittelsbah einverstanden

edner greift den Minister Geßler scharf an, der dur< Zurufe erwidert, worauf von fkommunistisker Seite dem Minister KQurufe wie „NReichsverderber“ gemacht werden. Das Ziel der Militär- diftatur ge klar: Wehrlosmachung

der Arheiterkla}se, Die ‘Kom- munistis<e Partei sei verboten, lhre Büros seien versiegelt, es werde aber den Herrschaften nicht gelingen,

; tue e Komet erau en Der Redner ruft auf zum äußersten Kampf, zum auf Leben und Tod zwischen einer lebenden und aen en Gesellichaft, Die Arbeiterschaft lache über das Verbot des Generals. Medner ließt mit Verlesung einer Erkläruna, in der die Beseitigung Ner Ne- ¡erung gefordert wird. Der Regierung wird Kampf auf Leben und Tod ancejagt. Die Sozialdemokratie, die Ebert immer noh nicht ausoeshlossen habe, sei mitshuldig an dem am Volke begangenen Ver- brehen. Da die linke So ialdemokratie bereits gänzlih der reten - verfallen sei, so werde der fozialdemokratische Kadaver in der Kloake der Geschichte versinken, Der Redner kündigt bewaffneten Widerstand gezen die Militärdiktatur an, (Lebhafter Beifall bei den Kommu- nisten, die sih auf Aufforderung des Abg. Koenen von den Plägen erheben und ein dreifahes Hoh auf den Internationalen Kommu-

ei,

Handélêmann, Töpter, Éhetrau des Schub- r ih Maga A algante geb. Müller. d au eun 0 q, d . s vember 1923 M N Me),

Das Kulturami,

ter in der Klageschri1nt ein 12. Novembe 1923 angeführten Tati ; trag, die Ehe der

und den Betklagtep/ tür den allein {ul- digen Teil zu efflären. Die Klägerin

ladet den Beklegten zur mündlichen Ver-

gewählt : i Blasewig. Hofrat Oito Hâßler, ie Der Aufsichtsrat.

egangen wird, die ft „Fraktion habe von jeher auf dom

4. Verlosung x.

1. ÜUnterluhun éjacben | 2. Aufgebote, Verlust- u Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Z. Verkäufe, Verpachtunzen, Verdingungen 2

4.

b.

ae A

Verloiung x von Wertpapieren Kommanditgesellshatten auf Aktien, Aktiengesellschaften

and Deutsche Kolonialgesellschaften

T

——— —— ———————————————————

Anzeigenpreis für

S" Befristete Anzeigen mlissen dr ei Tage vor dem ESinrlüiLungstermin

————————————————————

iFentlicher nz

den Naum einer 5 gespaltenen Einh

2.10 Goldmark {reiblcibeud.

eiger.

bei der Geschäftsstelle

6. Erwerts- und Wirtscbaft 7. Niederlassung æ von Rechtsanwälten

8. Unfaïil- und JInbpaliditäts-+ 2. Versicherung, 9 Bankaueweise. : 10 - Vericbiedene Bekanntmachungen Privatanzeigen

enosten)zaften

S I R T D E T T R T Et

eingegangen fein. “g |

Die Aktiengesellschaften, Kom- | Dr. Freitag, daselbst —, 2. die F

Viktoria Feuer - Versilerungs3 Berlin SW. 68 Vertr.

Siegmaun, daselbst —,

manditgesellschasten auf Aïtien usw. werden auf. die ihnen nach dem Hanvelsgescbuch obliegende Ver- pflichtung, bestimmte Bekannt- | Frieda verw. ai machungeu im „Neichs- und Staats- | Bennewiß, in

anzeiger“ ersheinen zu lassen, hin- | Bayeri1>de Hypotbefen- und

gewicsen, “Wi in Mluchen Vertr. 2 Boechlan, Dr. Kaifer u.

geb.

r - erg pr aug ms

2. Aufgebote, Verlufl- und Fundsachen, FuU- stellungen u. dergl.

[83432]

Tie im Reichsanzeiger 2990om 2. Nov 1923 veröffentlihte Verluffanzeige über 3 Stück Wiener Banf-Vetein-Aktien Mäntel ift cr!edigt

Berlin, 12. November 1923.

Verlinep Dypothetenbank Atüengcesellschast.

[83351I Aufge vot. / 1, Die Firma Leepold Apfel-In Leipzig. —- Vertr. N.-Ue. J.-Rat Dr. Wachtel,

Urkunden beantragt: zy/1: der Firina Apfel Bros. gestellten und von/ der Littauer in Leipzì

a) über 20 300

1914 zahlbar

20 300 M,

. 1914, Ißhar am l.

ter

ja h

zu

in. Leipzig über

tag

Apiauus-«

eipzigeScbleussig, 4. die e<felbank

W. 8 —, baben das Ay/gebot folgender der fünf von in London aus-

Firma Louis

). über 30500 .Æ, ausgestellt am

10.

: S1ück 44 0% Leipziger | Sthdtauleihe vom Jahre 1919 über ie 1000 Æ Nr. 17 097— 17-104 nebft dazu- rigen Zins- und Ernenerungsicheinen; ¿ pon drei Aktien dex Leipziger Gredtt- je 10900 6

irma

n Dr. arete

1914;

Mr. 2798, 3532, 3734; zu 4: von vier Aktien der Allgemeinen Deutschen i

werden aufgefcrdert, \vätest

den 30. Mai*1924, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeidhnezen Gericht, Peters steinweg 811, Zimpéer 113, anberauniten Aufgebotstermin hre Rechte anzumelden und die Urkunden/vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung. der Urkunden er- folgen wird. * Amtsgeuicht, Abt, T, 29 A, Leipzig,

den 12. November 1923.

[84065] Erledigung. . 26 vom 22. 11. 23 n geiverrten Wertpapiere-find ermittelt. 23. (Wp. 570 23.)

WVerlin, den 23. 11 l Der Polizeipräsident. Abteilung, [V. E.-D.

{84066] : Erledigung. Dieim Reichsanzeiger 243 v. 19. 10; 23 gesperrten/.4 1000 C, M.

Hutschenreuter-Afkt. nb ‘ermittelt. 341. 23. (Wp 490/23)

Dle im eih8anzeiger ¿r Wp. 670/23

| Der Polizeipräsident.

[84067]

Erledigung.

vom 11, 10. 23 unter Wp. syerrten Wertpaviere sind Verlin, den 23. 11. 23.

[84068] Erledigung. Die im Nei 6. 10, 23 unter sperrten: Wertpapiere Berlin, den 23. 11. Der Polizeipräsident.

{840691 Abhenden gekommen : Golpan:eihe C Nr 5922F = 1/100, D Nr. 51 024 = 1/50 mif Zinsscheinen, G Mr. 2432 257/60 = 4/0. ? Berlin, den 23. 11. 28. (Wp. 574/23.) bteilung LV. E.-D.

ermittelt. 4. (Wp. 460/23.) bteilung 1V. E.-D,

8 170 Dt.

[84071] ; Abhanden gekommen! 4 40 000 Scheberg-Afti Nr. 957, 8145/90, 8155/74, 19 202, 25 593/94, 29 211/16, 43 580/83 +-: Diy 1923. N Berlin, den 23:11. 23. (Wp. 572/23.)

{84070] : Ubhanderr gekommen:

wer!be\t. Anl. des Dt. R

Nr. 1 051 561/7=7/1.

Berlin, den 23. 11/23 (Wp. 573/23) Der Polizeipräsident, Abteilung 1V. E.-D.

[84072] ° Abhanden gekommen>/ .4 19 000 Allgem Hocbbau-Aktien Mr. 477, 572% 8294, 8263, 16 759/61, 49/50, 43874 80, 59 611/13. E

Vertlin, den 23. #1. 23. (Wp. 571/23.) Der Polizeipräsideu& Abteilung 1V. E.-D

8375933) Beschluß.

In Sachen des Ewald Gr Pfeil Kreisewitz'er .Fatnj fomutisses wird der am 25 1922 veriautbarte Fz2mizi Nachtrag vom ' 6. Jul L \ das Familiengut ally&hlih autgelôit und

i geändert röotden ish

bestätigt. 0 . Breslau, den/16 November 1923.

Aufi1öfungsa

Berlin, den 234 Avieilung 1Y,E.-D.

Der Polizeipräsident

| Der Polizeipräßdent, A““lung 1Y, G.-D.

Merozeßbi vollmächtigter :

Mist unbekannten Aufentha

Mbcitepflibt entzogen be, mit dem Anttag

selung wird dieser Auézug au lermit békännitäemacht d aus Lr NIDE Gerichtsschreiberei des Landgerichts Bayreuth. [63761] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehe1rau Kasp-r Becker, Louise geb Keutgen, in Oberlabr, Eieglarer Straße 89, / j Ye<anmwalt (e ende>er in Bonn, klagt gegén iben

hemann, den Mechaniker Kasy&r Becker,

ider in Troisdorf, Oberlabre( Straße 14, ynter der

Febauptung, daß der Betlíate die Klägerm willig verlassen nyd si< der Unter-

p Scheidung dex/Ehe. Die Klägerin det den Beklagfen zur mündlichen Mer- dlung des Iécbts\treite vor die 2. Zivil- glunr des Lohidgeriehts in Bonn auf ten Pr. Januax 1924, Vorm. 91 Uhr, h! der Auif@(derung, sich durch einen bei 44 Gerich!è- zugelassenen Necbtéauwalt „Frozeßbevollmächtigten vertreten zu

G ini den 16. November 1923. : Schrodt,

Ecrichtéschreiber des Landgerichts. 294] Oeffeutliche ZustFlun Die Ehefrau , des Arbejsers Wilhelm p denfledt, Lina gev Gétâwe. Bremen, “ebenau 1b, Rechtéanwstte : Dres. Tebels Pin und Merling, men, klagt gegen 9 E genannten emann, früher in semen, * jegt unbékanuten Auteut halts, E Ebeschcidzeng. mit dem Antrage: Pete der“ Parteien zu scheiden, den gten füy/den ; allein {huldigen Teil seg, ren, ibm auch die Kosten des

léftreits/ au'zuerlegen. Sie lavet

handsung ‘des/Rechtestreits vor die erste Zivilkammerstes Landgerichts in Schweidnitz auf den 14{ Februar 1924, Vormit: tags 84 Uhr, mit der Auffoi derung, sib dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mä@tigten vertreten zu kassen. ; Schweidnitz, den 17. November 1923, Der Gerichte]chreiber des Landgerichts.

(83799) Oeffentliche: Zustelluug.

Der minderjährige Lothar Naundorf in eiß vertreten dur< den Berus#bormund, Niagistratëobe1sefretär Bernstefn in Zei, Prozeßbevollmächtigter i Armenre<t: | Rechtéanwalt Dir. Seelßach in Barmen, flant gegen den Sd Paul Kraut, hüber in Barmen, jeßt unbekanuten Aut- enthalts, unter dey“VLehauptung, daß Be- flagter der Erzeelger des Klägers fer, mit dem Antrage (uf Zahlung von 20 Grund- mark. Unte alt, Zur mündlilen Ver- handlung Fes Nechtestreits wind der Be- flagte ver das Amtégeriht in Barmen auf den 46. Januar 1924, Vorm. 9 Uhr, geladen. z

Barmen, 6. November 1923. Amtsgericht.

[83774] Oeffentliche Zustellu

Pavl Herbert Sittig in

ge!eglih vertreten dur< ‘den

des Armenamts in Meerane, / } den Portier Johann Kleiys“ unbekannteu Aufenthalts, auf CErbôhúng des Unter- halts, Er bean{raz#/ den Verklagten kostenpflihtig in ‘votläufig vollstre>barer Form zu- verurtelén, an -ihn vom- Tage der Klagzusiellyg. an bis zur Vellèndung seines 16. Nbensfahres monattih im voraus - eixen Unlierhaltébeitrag von 16 Gruudrarf, verviel'ältigt um die leut-

1 Beklagten - zur mündliGen Vere dlung des-Ne tóstreits vor dâs Land-

lichte Nei

von Wertpapieren.

(82390) U 32 °/% Anleihe der Stadt Eschwege

i von 1886. Ziehung am 31. Oktober 1923, Aus- zahlung am 1. April 1924, RN-ihe A Nr. 3 8 32 35 47 59 64 67 68 72 73 81 84 89 93 95 99, i Reihe W Nr. 8 12 17 39 41 50 68 71 74 00 82 83 85 89 90 92 97 99 108 110 112 116 119125 130 132 133 1562 159 157, é Reihe © Nr. 2 9 10 16 48 49 51 03 94 99 57 h8 66 76 77 82 84 85 86 89 en L 97 100.

ie Tilgung der 4- bezw. 44 % igen Eschw®ger Stadtanleike von 1911 D 1919 ist dur< Ankauf von Schuldver- schreibungen ettolgt. : Der Magistrat,

{81457] A 10% ige Geestemünder Stadt- A agulcihe.

Die Schulvverschreibungen Stadt Geestemünde, Anleihe U vom $1, März 1923, kündigen wir bier- mit zur Räckzahlung bis zum 31. De- zeitber 1923. Die VMückzahlung des Gegenwerts erfolgt mit 100 000 taher Au1wertung (tür' eine Schuldverschreibung über 1000 Æ, also 100 000000 M) bei der Geeslemünder Sparkasse, unserer Käumereitasse, der Girozentrale sowie den Banken des Anlecibekonsortiums, Für nah Abhlaut der Einlötungstrist ne< im Ver- kehr befindlide Schuldverichreibungen der 10% igen. Stadtanleibe wird eine Ver- zizthuing und Nücktzahlungöpflicht der Stadt. nit mehr. anerkannt. ;

der

malig ve#> - dem Zahlungstage: vei öffent- gSindezzister, zu zahlen. Termin

Maschinenfabrik Aktien- getells<aft, Flensburg-Mürwik,

Aus dem Autsichterat sind auégeschieden die Herren Hinrih Gaede, Hamburg, und A. Menzell, Flensburg. In der außerordentliden Generalver- sammlung vom 6: November 1923 wurden in den Aufsichtörat gewählt die Herren Karl Hübner, Hamburg, und Dr. Neuffer, Flensburg. } Laut Aufsichtsratébes{luß vom 7. Juni und 6. November 1923 ist ‘Herr Altred Menzell, Flensburg, als weiteres Vor- standêmitglied bestellt worden.

Der Vorftand. Lüuckstädr Menzell.

181664, j

In den Auffichtsrat unserer Gefell-

schast sind einaetreten :

. a) infolge Wahl durch die Generalver-

sammlung die Herren Baunkdireltor Dr.

Hugo Fleishmann zu Beilin und Kom-

merzialrat Cornei Neuhold, Fabrikdirektor

e p 1 8 70 B. R-G

b) gemä 70 B. N.-G. die Herren

Heiurih Ficher und Ernst Hanke, beide

zu Berlin.

Verlin-Steglits, im November 1923.

Sudicatis Telefonfabrik und

Schraubenindustrie Aktiengcselischaft.

[81983]

In der a.-o. Generalverfammlung vom 7 November 1923 ist Herr Direktor Richard Schlze, Franfturt a. Main, zutn Viitglied des Aufsichtsrats gewählt. Berlin, den 7. November 1923. ¡Der Continên1“’ Rüctversicherungs- Aktien-Gesellschaft. -

Geefiemünve, èen 10. November 1923. Magisirat der Stadt Geeftemünde.

|

STBI] Dr. Prümm Aktiengesellschaft Werk- stätten für Fein-Optiï und Mechanik zu Vraunschweiz. * Herr Oberfinanzrat Nungs hat sein Amt als Aufsichtsratsmitglied niedergelegt. Er wurde wiedergewählt. “Neu hinzu- aewählt wurden die Herren Bankherr P. Tóönnies, Dr. phil Fr. Kraus, Kaufs maun K. Gompery: Als Betriebêrat8 mitglieder wurden in den Auffichtêrat die Herren Werkmeister G. Jüraes und eFormschleifer A. Nußbanm entsandt. Dr. Prümm Atliengesellschaft Werk. ftätteu für Fein-Optik u. Mechanik, Dr. Prümm., (84002] Allgemeine Berliner Fm

__ Altieagef 6 - Hierdurch laden wir die Herren Aktio» nre unserer Gesellschast zu der am Sonne abend, den 15. Dezember“ 1.23, Mittags 12 Uhr, in den Geschäits8- räumen der Gesellichaft, Berlin, Wars garetenstraße 7, 11 Trepven, stattfindenden außerordentlichen Generalversamm- lung ergebenst ein, und zwar zur Be- tchlußfassung über olgende Nea Aenderung des $ 2 Say 1 des Gesellihafitvern1ags, der jols gende Fassung erhalten soll: «Gegenstand des Unternehmens is der Erwerb und die Verwaltung von Gruuds slü>en aller Art, insbetondere der Erwerb von-Grundflücien, die sih 1m Eigentum von Autkländern befinden. jowie die Ver- mittlung von Grundstücs- und Hypotheken» geidâtten. A2 Bercite, den 29. November 1923. Dex Vazrstanv. ‘*

mobilien-

Dex Vorftand, Radloff.

Heinrich. Dr, Boehmer,