1923 / 294 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fabrikation în München. Die biéber ür die Uquitakion des Straf burger Unternebmens geriablte Entidbadigung ist im vollen Umfange zum Ausbau der Weike verwendet worden. _w ESi1te der Betr'ebe wurden Veamten- und At1beiternwohnbäuser ge- Ter Reingewinn beträgt 6963 39% 064 4; es wird vote- geiclagen. von desjen Verteilung abzweben vnd ibn auf Rüd!age Im lau)enden Gescäftejahr ift die Gesell1cha!t

In den weisten Abteilungen no< gut be)<bä!tigt. Amperwerke Elefk-

schaffen

Tonto zu übertragen.

Nach dem Geschä!tsberiht der

Íricitäts- Afkftiengesell}chart in München Geichättsjahr 1922/23 war die Nachniage nach eleftri1her Beleuchtung und Kraft auch im abgelauienen Geschärtejahr sehr lebhaft. e'<lessen wurcen im vergangenen Jahre 162 Orticha!ten, so daß am <hlusse des Ge!chäfisjabrea die Zahl der von uns mit St1om vere Joraten Ortschaîten ant 788 gestiegen ist mit inegetamt 23 969 Strome Am 30 Juni 1923 waren 300349 Glühlampen wit 9010 KW, 583 Bogen- und bocferzige Glühlampen mit 235,3 KW £943 Heiz- und fonstine Apparate é beirug | —,—, Bukarest 10,20 Belgien 89 20 Sebwe!: 349 50 Amsterdam, 24. Dezember. (W. T. B.) Kur '<, 24. Dezemter 1,40 Frank für eine Billion.

a»nehmern

15 509 Motore mit 56711 KW. mit 2968 KW anaeshlossen Der 69 345,3 KW gegenüber 56 881,89 KW

samte Fernleitungelänge belict sid am Schluß des Geichäftejahree

Die Stromahgahe

aur 12953 20 003926 KW -

Stunden.

9 km. wOoDOon

Wasserkraft erzeugt wurden. während der Rest dur< einene Damp}-

AntervudBunys uben :

Nutyevote Vorl). e Nund)achen, Zuitellungev o derg! Rerdinaunguer x

RerÞbacbt unten

501 Wertpapterep

4 2 3 Berfkàufe 6 Berlowny n d

Kommanditgetellicbater u Aftien Aftiengetellichaften

ind Deutiche Kolontalgetellihaften

Gesamtansclusßwert

In Beilin wie am aken

über dat | ans.

Neu an-

Paris

im Vorjahre Die ge-

KW- eigene

29 467 428

bet! ug p durch

Stunden

Dem Absch1eibungs- ! 1owie die von den nenanges<lossenen abnehmern geleisteten UÜeberteuerungs:ushüsse mit inegeamt Mark Nach Vornahme der Abichreibunaen und Nücflagen weist die (Gewinn- und Veilustre<hnung ern\<ließl1< des Vortraqas8 aus dem Voriahre einen Neingewinn von 84 606 040 4 Mit Rücksicht au) die tecbnishen Schwierigkeiten, die der Aus-

3 285 000 000 4 1 963 818 708 - zugeführt.

Berichte v

, 26 Dezember

fraft und Bezug von fremden Werken gede>t werten mußte. Affflirufapual wude wiedirbolt erböht, uyd zwar um 30 Willioneu ,—, Mark, 50 V'll'onen Ma1f Stammaktien und 2 Millionen Vorzugs- und Ervneuerungérondsfonto wuden

zahlung einer Dividende entgeaenstehen, wird vorgeschlagen, gejamten Reingewinn auf neue Nehnung vorzutragen.

Wertpapiermärkten, Devisen.

Prao 5900 Wien —,— Zyanien 25950 Stot>bolwm —,

W. T. B. Wien 0,00,803

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 geipaitcven Einheitszeile f

1.50 Gold art freibleibend.

on auswärtigen Devisen- und

W » B. Devisenkurse. Deutschland Amerika 19,963 England 86,734 Holland 7,562 Ftalien 86.85

Feiertag. Devi)enkur1e. Praa 16.75,

Daa

—,—, Brüñe 25,774, 103,013 Strom- vondon 24,45,

den

217,2%%, New York 5,733, London 24 92, Kovenhagen Christiama 84,45, BMadrid 745, Buenos Aires 181.00, Buda» Nelarad 68,474 Sofia 4,10, Dezembe1 lew Hor! 5,644 Hamburg —,—, Antwerven 26,50 Züri 98 40 Sto>kholm 148,40 Christiania 8350, Helsinqrors 13 90 Sto>holm, 24. Dezember. Christiania, 24. Dezember. (W. T. B) Ge\hlossen.

Warichau —.— Kopen vagen 24

Paris 28,90, Ita

101,00 Sto>kbolm 1510

(W. 2. B. Ï Paris 28: Amsterdam 213A Pran 164

(W. T B.) Geschlossen.

Nom 24,45

Nr. 51 der

Reich )

städten Berlin Holland

„Veröttentlichungen gefsundheitsamts“ vom 19 Dezember 1923 kat folgenden Gang der gemeingetäb!lihen Krankheiten. Zeitweihge Moßre] geaen gemeingefäbrlibe Kranfbeiten Gese:zgebung usw | Arzneimittel (Preußen.) Abde>ereiveser.. Flei\hbeshauer und Trichinen)chauer. Reiche, 30 November. Verm'\chtes. einfuhr und. Fleishverbrauh, 1919 —1922. Wotentabelle übe; di Geburts- und Sterblichkeiteverbältnisse in den 46 deutschen mit 100000 und einigen größeren Städten des Auslands. tragbaren Krankheiten in deutschen Ländern. Witterung.

Erwerbs. ant Wirtichatt Niederlaßun Unfall- 1nd JInnyaliditäta. « Versicherung Banfkauswetite

Ver')chiedene Bekauntmachungen Privatanzeigen :

des Nei d Inba) (Deutig

Sachs Doutigt Fleisd

Tieeev-hen zur (Deutsches Nei. ;

e e _— eichen j Erkrankungen an üen

mehr Einwohnern

oßevuibatena ax 0o00n Nechtoanmwällen

T Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei ber Geschäftsfrelle eingegangen sein. "E

t

1. Untcru<hungs- L fachen.

Staatsanwa tschaft Stuttgart.

Die mi unbefanntem Aufenthalt ab- wetende geschiedene He1zersehefrau Magda- Jene Deuber, geb. Neubauer. bat in der Etiafsache gegen ihren fiüheren Ebemann Chiuistor Deuber, Heizer, in Stottgart wegen Körperverleßung u. a als Neben- Uägerm gegen das Utiteil des Schöffen- geridta Stuttgazt-Stadt vom 7. No- vember 121 Berwung eingeléat Zur NVerhaudlung über diese Berufung ist Le1min au! Mittwoch, den 27. Fe- bruar 1924, Vormittags 9 Uhr, vor der 11 EStra!kammer des Landgerichts Stuttgart. Urban!ir 18, Saal 34 be- simmt Die Nebenklägerin Magdalene Deuber wird hiermit zu diesem Termin eladen unter dem Hinweis. daß im Falle hres unentihu!digten Ausbleibens ihre Berufung torort verworfen werden wird = O. Nr 11/1922

Den 20. Dezember 1923.

[92584] Beschluß. Der Sanitätsun1eroffizier Hermann Wiechert, geboren 30. 12. 1899 zuy

V ÄRIRa A --nBHBNdses" Wern dgen

ir beschlagnahmt erklärt. 25. J. 1245, 23.

Berlin, 22. 11 1923. vandgeriht 1, Siraff. 7.

[92585] Veschlufe. 2 T 1332/23 (568b)/3

Der Schüße der 4. Ma chinengewehr- Fompaanie des Infanterieregiments Nr. 12 în Dessau Willi Schulze“ (1), geboren am 59. Dezember 1901 in Kalbe a. S, zurzeit unbefannien . Aufentha!ts, wird gemäß $ 12 des N:G. vom 17. August 1920 für fabhnenflüchtig erslärt

Dessau, den 19 Dezember 1923 Straskammer 1V des Anhalt. Landgerichts. Dr Cramer. Hinze. Dr. Lange [9586]

Aut Antrag der Staateanwaltschait Werden Aller wind der Neiter Heinrich S räth, zuletzt in Verden. Aller (2. reitende Vatterie 6. Preuß Artillerieregimen18), Ats am 18 April 1898 in Watten- eid (Gelienfirhen). dur< Vorbe1chluß för fahnenflüchtig erflärt

Verden, Aller, den 17. Dezember 1923.

Das Amtsgericht. 11.

—————————————— —————

9. Au gebote, Ver- [ust- und Fundsachen,

[92605] Aujgebot.

Der prafktishe Arzt Dr. med. Jakob Helbron, Bremen, Herrlichkeit, vertreten dur<h die Rechtéanwälte Dres Clausen und Stromeyer in Bremen, bat das Aut- gebo! von drei auf je 1000 Æ lautenden Ufitien der Afktienbrauezei Merzig mit- den Nummern 347, 844 und 968 beantragt Der Junhaber der Urfunden wird auf- e'o1dert, 1pâtestens in dem auf den - März 1924, Vormittags 10 Uhr, bor dem unterzeichneten Geriht anbe- xaumten Autgebotétermin 1eine echte anzumelden und die Ufunden vorzulegen, widrigenfalls die Krastloserfiärung der

Merzig, den 17. Dezember 1923, Amtégericht

C Ar arme na T P M A 192948] Beschlus. 18 F 32/23 10. Das auf Antrag der Deutschen Banf iliale Franfturt a M., hier, eingeleitete | A v'gebotêvertahren bezüglih der au! den &nbaber lautenden Aktie Nr. 9546 der | F Perzelius - Metallbütten A-G Franfturt af E. A M 1000 gus eingestellt "T die genannte Attie ä Zahlungsjperre au?gehoben. R

Frankfurt a, ¡ geinber 1923. Main, den 20. De-

irn. 2369/71 und 2448 plus Div 1922

2809/10 plus Dw Gebr 29 630 M 30 000 Metallverwertungs- Aft. 401/420, s 24 000 Deut<-Nieder! Hrn 488 224/27 ylus Div Fraureutber Porzellan-Akt Nrn 2896 plus Div 1923, 4 5000 Sto> &

Köcknerwe1ke-Aftien Nr. 12915 K. J. Nr. 60246 I.

[92593]

Eisen-, Metall. & Werkzeug-Grokbandlung, Dreèden-A. 19 hat das Autgebot der von der Firma vehnfering & Co. A -G., Ab- teilung Dortmund. auégestellten Lagerschein - Nr. 74 u 75 über je eine Ladung Stab- ellen von angebli 11550 kg aus Waggon 77 709 Köln und 10390 kg aus Waggon 131 Kar1éruhe, 17. I. 1923, beantragt. Urfunden wird au!aefordert, spätestens in dem auf den 30. Juli 1924, Vormit- tags 113 Uhr, (Bert, gebotetermin leine Mete anzumelden und die Ürfunden vorzulegen, widrigentalls die E E Tns der Urkunden erfolgen wi1

[92597] - 11 1. Der Besiper Wilhelm Kaminski 1 aus Woasienen, anwalt Hinz in Neidenburg, 2 der Be- fißer Adam Sczopanbfki in Gr. Olschau,

Duftellungen U. dergl. d der Besißer (Kautmann) Wilhelm Bos-

treten dur< Justizrat Alexander in Neiden- burg. 1IL der Maschinenhändler Karl Sl1opianka, in Neidenburg, vertreten durch den Rechteanwalt Hinz daselbst Besißer vei treten Neidenburg . Gläubiger, folgender Hyvolbefen mit ihren Nechten auf diese auszu!ch1ießen: zu Il 1: ter 1m Grundbuche von Wasienen Blatt 7 in Abt 111 Nr 3 eingetragenen 100 Taler ür den Telegrapbenleitungsau!seher Jo- hann Kraschewoki in Neidenburg, Nr 5 eingetragenen 15900 Æ# für die Witwe Wilhelmine Kara!clewski geb. Böbm, in Wifunden erfolgen wird Feen pUTA, Nr. 1 emgeireenes 104 Taler

und Elsa Kaminski. Nr. 2 einvetragenen 77 Taler für Gott- lieb Kaminski buche von

für die Geschwister Auguste und Carl reyberg und 450 4 tür die Geshwister Luise Amalie und Emil Johann Sim- fowi», zu I1 3: der im Grundbuche von Modlfken Blatt 73 in Abt 11 Nr. 4a eingetragenen 950 Taler der Friedrih und Eva Ullmann1chen Eheleute, Nr. 4d ein-

“Das Amtsgericht. Abteilung 18.

getragenen 49,29 Taier der Agathe Braun, Nr

[88909]

Abhanden gekommen: Die Mäntel Bank-Aktien

zu Æ 8000 Nlgemeine Nr. 39 413/20 = 8/1000 jungen Düsseldorf, den 21. Dezember 1923. Die Polizeiverwaltung.

88961]

Abhanden gekommen: 4

2000 (Chem. Karaus-Attien Nin 15 104/5 plus

Dividende 1922, 4 4000 Elsaß ir.-Aftien

/ 2000 Dor!'mynder Cement-Afktien, Nrn 1922/23 Alóbera-Aft. Nrn 7534.

27 972/73 vlus Div.

9422 1923 Nrn Div 1923

Ba k-Aft 327 594/327 603, 489 190/489 199

424/433 plus

8539

Kovv- Aft. Nru. 31 788/92 plus Div 1923/24 i

Düsseldorf, den 21. Dezember 1923. Die Polizeiverwaltung. 92958 | Abhanden gekommen: 13 040 17250 39663, 45 945, 45 949, 127 985/9.

Ir P Utt Ut A R

[92959]

Die Ausschreibung im Deutschen Neichs- anzeiger vom Buch Nr. 73 800 wird widerrufen

19 10 1923 Nr. 243 München, den 24. Dezember 1923,

Polizeidireftion.

Aufgebot.

Die Firma Osfar Giersh, G. m. b H.,

beide d d. Dortmund,

Der Inhaber der

bor dem unteizeihneten

Zimmer 77, anberaumten Auf-

Dortmund, den 12. Dezember 1923. L Das Amtsgericht.

Aufgebot. vertieten dur<h Rechts.

uschewsfi in Hobenstein, zu 2, 3 ver-

l 1V. der Michael Pay aus Brayniken, durh Yiechteanwalt Hinz in haben . beantragt, die

Silbergroschen für die Eheleute Daniel

geb. Bopypkowsk1, zu 11 2: der im Grund- Gr. Olscbau Blat; 18 ‘in bt 111 Nr 4 eingetragenen 379,55 A

f tür die minderjährigen Klara und Lisbeth

M 5000

1923, A 2000

M 11000

(92591)

in Conradswalde. Kreis Stubm, vertreten dur - Rechtéanwalt S hat beantragt, teinen verschollenen Scohn 28 Dezember 1585 zu Menthen. Kreis Stuhm, walde,

Aufenthalts, tür tot zw erklären Der be:ehnete Verschollene wird autgefordert. Nn< 1pätestens 1924, Vormittags 11. Uhr, vor dem

Feldmesse1s Kensy, Nr. 4k eingetragenen 300 „L des pent. Lehrers Wieco1 rek, zu 111 folgende Hypothekenbriefe für fraftlos zu ertlären: den über die in Grundbu von Neidenbure Blatt 188 a) Abt. 111 Nr. 47 eingetragene Post von 60 000 .4

Ge!<wister Skowasb aus Sierokopaß, b) Abt. 111 Nr 48 eingetragene Posi von 40000 Æ tür den Besißer Adolf Sfko- wasch aus Sierotopaß, zu 1V: d'e Eigen- tîmeiin des Grundstü>s Brayniken Blatt 33, Frau Eva Nogalla. geb Mro- wißfi, mit ihren Rechten aut das Grund- stù> auszuschließen. Die Gläubiger der zu 11 genannten Forderungen und der Eigentümer des zu 1V genannten Grund- stü>s werden au?getordert, ihre Nechte an den Forderungen 1esp. an dem Grund- tû> 1pätestens in dem au? den 14. Fuli 1924, Vormittags 11} Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin anzumelden widrigen!alls sie mir ibren Rechten ausge'<lossen werden Die Inhaber der zu 111 genannten Ur- funden werden autgefördert, spätestens in dem auf den 14. Juli 1924, Vor- mittags 11¿ Uhr, vor dem unterzeih- neten Geribt anberaumten Aufgebots- termin ibe Rechte anzumelden. widrigen-

erfolgen wird. Atl —zrto>AirefPnut:- y [92588] Bekanntmachung. Zn Sachen der Gräflich von Zieten- Schwerinichen Fideikommifestiftung hat der Fideiklommißbesiter, Regierungs- präfident a. D. Friedrih von Schwerin in Wustrau, die Aufnahme eines Familienshlusses, betreffend die sofortige Auflösung des Fideikommisses, bean- sragt Der Termin zur Aufnabme des Familien\<lusses vor dem beauftragten Mitglied des Aufl ösungéamts für Famiben- güter ist auf den 14. Februar 1924, Mittags 12 Uhr, im Dienstgebäude des Kammergerichts, Berlin W. 57, Elßbol1- straße 32, Zimmer 473, bestimmt Alle Teilnahmeberec tigten, das. sind außer dem Fideikommißbesißer die zur Nacfolge in das Fideikommiß berufenen Familien- mitglieder, werden hieidur< auf- gefordent, \si< beim Autlöjungsamt tür Familiengüter in Berin W. 57 (Kammergericht) zu melden. Die zu- zuziehenden Anwärter, die besonders geladen find, gelten mit Ausnahme des nächsten Folgebere<tigten a!s zustimmend zu dem Familiens>luß, wenn sie weder spätestens am Tage vor dem Termin durch Einreichung einer öffentlichen oder öffentlich bealaubiaten Urfunde bei dem Auflösungs- amt, no< in dem Termin eine Erklärung zu dem Faniliens{luß abgeben. Zuzu- ziehen sind diejenigen Anwärter, die fi< entweder innerhalb des Deutscen Reichs au'halten oder die zur Wahr- nehwung ihrer Anwärterrehte einen innerbalb des Deutschen“ Neis wohn- ha\ten Bevollmächtigten bestelit und die Bevollnächtigung dem Autlösungéam1 dur eine öffentli<he oder öffentlich be- glaubigte Urkunde nachgewiesen haben. Berlin, den 21. Dezember 1923, Au1löfungsamt für Familiengüter.

[92589] Beschluß. i

In Sachen betreffend das Niemeyer. Brodausche Fideikommiß hat das Aux- lösungeamt tür Familiengüter in Kiel in der Sißung vom 10. Dezember 1923 be- ilossen: Der am 31. März 1922 perlaut- barte Familienshluß wird bestätigt.

Kiel, dea 19 Dezember 1923.

Das Aufiösunasamt tür Familiengüter.

Au1gebot. : Der Lehrer i. N. Stanislaus MAalegki

1092.

J. Langowski in

Eugen Maletzki, geboren am

t wohnhaft in Conrads- ebruar 1909 unt efannten

zul seit

in dem auf den 14, Fuli

falls die Kraftloserklärung der Urkunden

Aufgebotstermin zu melden, widrigentall@

alle, welche Auskunit über Leben oder. Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung. 1pätestens im Auf- geboiste1min dem Gericht Anzeige zu machen.

[92598] Die Hausdieneréehetrau Anna Mühl- Z B èn Sh

auédiener Siidor Mühlbacher, geboren am 2 Avril 1839 in Soitbäim Bez.e Amt Wertingen, wohnhaft, und Anfenthaltso1t abweiend, für tot erklären. gefordert, sich ipätestens in dem auf Frei: tag, den 11. Juli 1924, Vorm. 11 Uhr, im Sizungétaale des Amts. gerichts Neu Ulm, anberaumten Aufgebots- termine Todeserklärung e1folgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermözen, ergeht die Aufforderung, termine dem Gericht Anzeige zu machen.

(92590]

1922 in storbenen Brunner, geboren am 22. von Altorf (Baden), als Tochter des An- dreas Biunner und Keller von Aispel, Amt Waldshut, werden hiermit aufgerufen. sih binnen Jahresfrist bis zum 22. Oktober 1924 bei fertigten Amtsstelle zu melden. Amtsverkünder ( Baden) Nr. 242 vom 13. November 1923

(92596)

Amtsgerichts vom 13. sind die - verlorengegangenen zwei Aktien: zu je einhundert Talern des Eschweiler Bergwe1ks'- Vereins Aktiengesells{ast zu

Friedrichstraße 13/14, ITT. Stod>werk Zimmer 106, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigent1alls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verichollenen zu erteilen vermögen ergeht die Aufforderung, spätestens im Autgebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen. 84 F 133. 23. Becr-in, den 27. Dezember 1923.

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84

[92594] Aufgebot.

Die Ehefrau des Bergmanns Adalbert Sikorski, Eva geb. Grelczak, in Eving bat beantragt, ihren Ehemann, den ver- \hollenen Bergmann Adalbert Sikorsfi, geboien am 8. März 1876 in Nudfi, zuleßt wohnhaft in Eving, für tot zu erflâren. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi späteslens in dem au) den 30. Fuli 1924, Vormittags 113 Uhr, vor dem unteczeichneten Gericht, Zimmer 77, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todegerfkflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermsgen, ergehi die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Fem: t D ees 1923.

i as Amtsgericht. [9259] Aufgebot, : Die Ehefrau Tiefbauunternehmer Christian Brandenbürger, Maria geb Îsenberg, in Meiklinde, hat beantragt ihren Ehemann, den verschollenen Tiefbau- unternebmer Christian Brandenbürger, geb. am 22. Oftober 1872 zu Kaffroth Westerwald, zuleßt wohnhaft in Dort- nund, für tot zu erflären Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem au) den 30. Juli 1924, Vormittags 113 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht. Zimmer 77, anberaumten die

Todeserklärung errolgen wird. An

Dortmund, den 11. Dezember 1923. Das Amtsgericht.

Aufgebot. Neu-Ulm hat beantragt, den

zuleßt in Neu Ulm nun ohne befanuten Wohn- zu

Der Ver1chollene wird - auf-

zu melden, widrigenfalls die

spätestens iun Aufgebots-

Neu Ulm, den 18. Dezember 1923, Bayr. Amt=aeriht Ney Ulm.

U Eroenuaurxuf.

Die unbekannten Erben der am 6. Zuli Schaffhausen (Schweiz) ver- Katharina Geppert, geb. Januar 1837

der Barbara geb.

der uyters-

Siehe

des Amtes Waldshut

Schaffhausen, den 22. Oktober 1923 Namens der Waisenbehörde: '

Der Piôsident : Der Sekretär: Weber. H. Jez ler.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Dezember 1923.

- 4f eingetragenen 83,15 Taler des

unterzeihneten Gerichte, hier, Neue

Kohischeid Nr, 028 946 und 028 947 |

zeibneien Gericht Lindlahr in Niedermenden na<h ihn Ehemann erteilte Erbichein, wonach dies Vorerbin und ihre Kinder Nacherben \in ist unrihtig und wird daher tür fra! ertlärt

nebsi Coupons für Geschäftsjahr 192041 und folgende tür fraftlos erflärt wo)

Amtsgericht Eschweiler,

(92592

Durch N»8; Ylußurteil d-8 Lmts.erihh

Bockenem vom 20. Dezember 1923 jj der Kal ikux Nr Carlstund Magdeburg, Gewe1kenbu<}h Seite 762 28. September 1900, für kraftlos erli worden.

Boekenem, 20. 12. 1923. Amtsgeridt

[92607

144 der Gewerk eingetragen j VYir. 144 q

Beschluffe. Der am 24 April 1920 ‘vom unte der EChejrau Pein

Siegburg, den 27. November 1923, Amtsgericht.

[92600]

Die Frau Landesökonomierat An

Frevtag, geb. Kühn, in Roi hat die d Frau Lilly Lücke, geb. Kühn, in Bey) Dennewißstraße 30, erteilte Voll mat jj kraftlos erflärt.

Spremberg, L.. den 20. Dezember 198 Das Amtsgericht.

Dur Ausschlußurteil vom 28, N

A DAR

vember 1923 ist der Schneider Got!si Zwara, geb. am 13. Januar 1869 4 Tabor in Böhmen, für tot erklärt wod; A18s Zeitpunkt des Todes ist der 31 Ti zember 1911, gestellt

Nachmittags 12. Uhr, fes

Atendis, den 28. November 1923, as Amtsgericht.

(92564) Oeffentliche Zustellung.

Der Weber Alois Rigterfeld in aden

Königstraße 32, „Proze bevol! mäligier Rechtsanwalt Justizrat Thomas in Aadey flagt gegen seine Ehefrau, Elitabetl Kynai, kannten Wohnort, auf Grund S8 156), 1968 B. G.-B. Verlezung der (hw pflichten —, mit ‘dem Antrage ‘aut (le scheidung. Der Kläger ladet die Bekläjlé ur mündlichen Verhandlun treits vor die zweite Zivilkammer d Landgerichts in Aachen, Congreßitraße ||, immer 20, auf den 31. März 1924, Vorm. 9} Uhr, mit der Au)forderun, sich durch einen bei diesém Gerichte zug& lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll mächtigten vertreten zu lassen.

geb hrüher in Aachen, jeut ohne q

des Ned

Aachen, den 20. Dezember 1923,

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. (92440] Oeffentliche Zusiellun

Die Ehefrau Elise Schütt, geb. Behnke Möllu in Lauenourg, Prozeßbevoll

mächtigter : Rechtsanwalt Dr. Cohi in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den inmermann Hermann Sc<zütt, unbek. Aufenthalts, früher in Mölln in he auf Grund der 88 1567 1568 3, G-B, mit dem Anirage, auf Ehbeicheicung und Erklärung allein ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstrei!s vor die vierle Zivilkammer des Landgerichts . in Altona auf den i mittags 10 Uhr, mit der Aiffoide rung, ih dur einen bei diesem Getidhle zugelassenen bevollmächtigten vertreten zu lassen. Altona, den 13. Dezember 1923.

ng des Beklagten jür den huldigen Teil. Die Klägerin

28. März 1924, Vor

Rechtsanwalt als Prozesp

Der Gerichteschieibet des Landgerichts. Zivilf. 4.

(92565) Oeffeatliche Zustellung.

In Sachen des Diogtisten Pau! Fried < Bünning in Altona, Gr. Möhlew straße 52, Klägers, Rechtsanwalt Dr. seine Ghefrau Dorothea A ugu ste ning, geb. Flohrmann. früher in Alton, ießt befannten Aufenthauts, Beklagls wegen Ebe|cheidung, ladet Kläger die B& flagte zur mündlichen Verhandlung E vor die vierte Zivilkammer andgeri<tsà 26. März 1924, Vormittags 10Uhr mit der Aufforderung. sich dur einen diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwa

Prozekbevollmäd blers, Altona, gege

des

in Altona - Elbe auf

Devi'enturs

hevolimächtigte :

‘berireten zu lassen.

gs Prozeßbevolmä®tigten vertreten zu I R: den 13. Dezember 1923. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts

66] [9° Seffentliche Zuftellung an Hans Tröbinger, fr. Posischaffner in Breiten- hach, zurzeit unbekannten Aufenthal1s. gegen welden )eine Ebefrau Ele geb. Wunder- Ji< in Hof, vertreten dur den Rechts- anwalt Wald in Bamberg. Ebescheidungs- Jage erhebt. Es foll Urteil ergehen: 1. Die Ehe der Streiteteile wird aus alleinigem Verschulden des Beklaaten gesbieten 2. Der Beklagte ha! die Kosten des Rechtsstreits u tragen. Vans Tröbinger wird von der lägerin zur mündlichen Verhandlung über den Nechtéstreit vor das Landgericht Bams- herz Zimmer Nr. 141, auf Mittwoch, 27. Februar 1924, Vormittags 9 Uhr, vorgeladen und aufgefordert. einen hei diesem Prozeßgericht zugelassenen Rechts- anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen Bamberg. den 21. Dezember 1923. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[92568] :

Pie CEhetrau Heinri<h Schafsiall. Jo- hanne geborene Walkenhorst, in Mülbeim- Ruhr. Eichholzstraße 31, Klägerin, Prozeß- Rechtsanwälte Bonwit und Dr. Goldbaum in Duieburg. klagt gegen ihren Ehemann, den Bergmann es Schafstall, zulegt in Mülheim- uhr wohnhaft, jeyt unbekannten Aurt- enthalts, Beklagten, auf Grund $ 1565 B G.-B., mit dem Antrag auf Ehe- s{heidung. Die Klägerin ladet den Be- fiagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts in Duisburg au! den 13. März 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufrorderung, sih durch einen bei diejem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäcbtigten vertreten zu

Infsen 1. R 814/22.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[92569]

Die Ebefrau Walter Schulz, Julianna Agatha geborene Bolczyk, in Oberhausen, WUpper Straße 61, Klägerin, Prozeß- devollmächktigter: Rechtsanwalt Justizrat Mantell in Duisburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Kesselchmied Walter Schulz, früher in Oberhausen, zurzeit unbefannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund $ 1565 B.G.-B., mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagien zur mündlichen Verbandlung des Nechtestreits vor die dritte Zivil- Jammer des Landgerichts in Duisburg guf den 10. März 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Autforderung, ih dur einen bei diesem Gericbt zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßoevollmächtigten per- ireten zu lassen. 3. R. 45/23.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts

[91830]

Es klagen auf Scheidung: 1. Ehefrau Anna Kemmerih, geborene Crainer, in Barmen: Stern'tr. 78, Proz -Bev. : R.-A. Dr. Feist u. Dr. Siebern, hier, gegen Arbeiter Konrad Kemmerich, zuletzt in Neubückeswagen $ 1568 B. G-B., 5 R 136/22, 2 Ehefrau Therete Berta Laschet, 2 Kreuß, in Wald, Locherstr 76, Proz.-

ev.: N-A Morgenstern, hier, gegen Fubh1mann Heinri Laschet, zuleßt in Wald, $ 1568 B. G-B.,, 5 R 70/23, 3 Ehefrau Emilie Dübel, geb. Wehrmann, hier, Nordstr. 22 a, Proz.-Bev.: N.-A. R u. Siebern, hier, gegen Tagelöhner

akobDübel, zuletzt inVohwinkel, $8 1565 und 1568 B. G.-B., 3 R 98/23, 4. Ebetrau Berta Birkenholz, geb. Levy, bier, Proz - Vev : R -A. Dr. Hertmanni; hier, gegen Fabrikarbeiter Hermann Birkenhol|z, zu- legt hier, $ 1568 B. G-B - 3 R 96/23. Die Kläger laden die Beklagten, deren Aufenthalt unbekannt ist, zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die

ivilfammern 3 und 5 des Landgerichts

JIberteld mit der Aufforderung, sih dur< finen bei diesem Gericht zugelassenen Recbtäanwalt als Prozeßbevollmächtigten Verhandlungéêtermin U 1 und 2 am 29. 2. 1924, Vorm.

Uhr. Saal 92, zu 3 und 4 am 25. 2, 1924, Vorm, 94 Uhr, Saal 90.

Elberfeld, den 17. Dezember 1923

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[92570] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Berta Auguste Kleinod qus Flensburg-Klues, jeßt in Timmersiek, rozeßbevollmächtigte : Rechteanwälte u\tizrat Scheffer und Dr. Han!en in lenéburg, flagt gegen den Schweizer Albert Ernst Friedrih Kleinod, unbe- Jannten Aufenthalts früher 1n Haders- leben, aur Grund des $ 1567 B. G.-B., it dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Vechtéstreits vor die Zivilkammer | b des Landgerichts in lensburg aut den 6, März 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Au'forde- Ung, sich dur einen bei diesem Gerichte jugelassenen Rechteanwalt als Prozeß- vollmäcbtigten ve1treten zu lassen. Flensburg, den 19. Dezember 1923 Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[92441] Oeffentliche Zustellung.

Frau Emilie Linda verehel. Kempe, geb Echenk, in Coßmannédort, Prozeßbevoll- mächtigter der Nehteanwalt Dr. Schneider

Tharandt, klagt gegen ibren Ehemaun, én Geichäftsreijsenden Julius Gustay Kempe, tnüher iu Somsdort mit Coß- inannédorf, jeßt unbefannten Aufenthalts; Unter der Behauptung, daß \ih der Be- klagte jeit länger als Jabresfrist gegen ihren Willen in böslicher Absicht von der häuslichen Gemeinscha?t ferngehalten habe Und die Voraucsegungen der öffentlichen Zustellung feit Jahresfrist gegen ihn be-

fanden hätten, mit dem Anfrage die Ehe der Parteien zu \<eden und deu Be- f'agten tür den s{uldigen Teil zu erk ären Die Klägerin lade! den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilfaminer des Landgerichts zu Freiberg auf den 16. Fevruar 1924, Vormittags 9 Uhr, mit der Au!?orde- rung einen bei diesem Gerichte zugelasjenen Rechtsannwalt zu bestéllen.' Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird! diejer Auszug der Klagé bêfannigeimnacht. Der Gerichtéschreiber ‘dés Landgerichts, Freiberg, am: 20 Dezember 1923. [92572] Oeffentliche Zustellung. Die Ebeirau Alma Tost, geb. Bever, in Stapelburg, Prozeßbevollmättigter: Rechteanwal1 Dr. Heine in Halberstadt, flagt gegen den früheren Bä>ker Friedri Tost, früher in Stayelburg oder Werni- gerode, jegt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage die: Ehe der Parteien wird aus Verichulden deo Beklagten geschieden Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1II Zivilkammer des Landgerichts in Halbersladt au) den März 1924, Vormittags ® Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei dietrem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Halberstadt, den 21 Dezember 1923 Schneider, Justizsekretär, Gerichtsschreiber des Landgerichts,

[92571] Oeffentliche Zustellu:g.

Die Chefrau Ele Abramowits<, geb. Ehricht, in Eisleben. Prozeßbevollmäch- tigter Rechtsanwalt Dr Nabe in Halle'S, klagt gegen ihren Ehemann. den Berg- arbeiter Salomon Abramowi1\<, früher in Eisleben, jeyt unbefannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß sie bei Kenntnis der Sachlage die Ehe nicht ein- gegangen sein wü1de, mit dem Antrage, aur Nichtigkeitzerklärung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen BVer- handlung des Nechtssireits vor die fünte Zivilkammer des Landgerichts in Halle/S Posistiaße 13, auf den . 26, April 1924, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt. gemacht.

Halle/S., den 20, Dezember 1923. Der Gerichts\{reiber des Landgerichts.

A R, [92561] Oeffentliche Zustellung,

In dec bei dem Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 9 anhängigen Sache des minderjährigen, am 11. September 1917 zu Rebelow geborenen Hermann Karl Friedri Duchow, vertreten dur den Berufsvormund des Kreises Anklam, Düúrektor des Kreiswohl'ahr!8amts Adolf Oehmfke in Anklam, Neues Kreishaus, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr Lut!eroth in Hamburg, Klägers, gegen den Heizer Hermayn Drews, zuleyt in Hams- burg aur Dampfer „Bochum“ der Deut)\ch- Austral. Dampschiff.-Gesellshait. jet un- bekannten Aufenthalts, Beilagten, wegen Unterhalts, wird der Betlagte zur münd- lichen Verbandlung des.Rechtsstreits vor das Amtlsgericht Hamburg, Zivilabteilung 1X Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erd-

geichoß, Zimmer Nr.109, auf Montag, den

18, Februar 1924, 10 Uhr, geladen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekanntgemacht.

Hamburg, den 21. Dezember 1923. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[92573 | ‘Die Ebetrau ‘des Taglöhners Hermann Paxthenjichlager, Theresia geb. Roos, in Villingen, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Spignagel in Villingen, flagt gegen ih1en jeßt an unbekanntem Orte sich aufhaltenden früher zu Villingen wohnhatten Ehemann auf Giund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Ant1age, die ain 29. Oftober 1900 vor dem Standes- beamten in Villingen gel{hlossene Ebe der Streitteile aus Ver)chulden des Beklagten zu scheiden Die Klägerin ladet den Be- kflagten zur mündlichen Verhandlung des RNecbts\treits vor die 1l Zivilkammer des Landgerichts Konstanz auf Freitag, den 7, März 1924, Vormittags 93 Uhr, mit der Au'forderung, \i< dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt E Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Konstanz a. B., den 19. Dezember 1923. Der Gerichtsschreiber des Bad. Landgerich1s.

[92442] Oeffentiiche A elung, Barbará LUpfert, geb. Hartard, Ehefrau von Friy Liprert in Kirrweiler, Klägerin vertreten du1n< Rechtsanwalt Höffner in Landau, klagt gegen ihren Ehemann Friy Lipfert, Schuhmacbermeister, zuleßt in

Vormittäàgs

„Kürweiler wohnhast, zurzeit obne be- fauntèn Autenthalt, Beklagten, mit dem

Antrage: die Ehe der Parteien -aus alleinigem Verschulden des Beklagten zu scheiden und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Zur mündlichen Ver- handlung dieses Rechtsstreits ladet die Ta den Beklagten in die Sipung der Zivilkammer des Landgerichts Landau, Pfalz, vom Donnerstag, den 28. Fe- bruar 1924, Vormittags 84 Uhr, mit der Aufforderung einen beim Prozeß- gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- \telen Die öffentliche Zustellung wurde bewilligt.

Landau, Pfalz, den 20. Dezember 1923. Gerichtsschreiberei des Landgerichts. (92974] Oeffentliche Zustellung. 6

Die Zieglerirau Martha Jerowig. geborene Schulz, in Neubagen, Kieis Kös1uin, Prozeßbevollmächtigter : Rechts-

anwalt Dr. Schwarzer in Prenzlau, klagt

‘am 3.

Jerowigt, 11üher in Zehdeui> nut dem Antrag auf Ebescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechtéstreits vor die 2 Zivilkammer des Landgerich18 in Prenzlau au! den 25. Februar 1924, Vor- inittags 9? Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<bten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu beslellen. Zum Zwede der öffeutlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanytgemacht. R. 140, 23 Prenzlau, den 11. Dezember 1923. Gerichts\{1eiber des Landgerichts.

(92575) Oeffentliche Zustellung. _ Die Frau Ida Scholz, geb. Vibulla, in Be1lin, Memeler Straße 42, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Lehmanu und Dr. Geisler in Schweidnitz flagt gegen ibren Ebemann, den Arbeiter Gustav Scholz. unbetannten Aufenthalts, irüher in Leutmannsdort, Kreis Scweid- nig, au? Grund der in der Klage- {ritt vom 6. Juni 1923 benannten Tatsachen. mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu \heiden und den Beftaten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung d28s Rechtöstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Schweidniy auf den 20, März 1924, Vorm'ttags 8¿ Uhr, mit der Ausforde- rung si durch einen bei dieiem Gent zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mätigten vertreten zu lassen. ShHweidnitz den 21. Dezember 1923. Der Gerichts\creiber des Landgerichts.

[92576] Landgericht Stuttgart. Oeffentliche Zustellung. -

Der Emil Dürr, Opuker in Stuîtgart, Böblinger Straße 32 a, vertreten durch Recbtsanwalt Christlieb in Stuttgart, kiagt gegen deine Ehefrau Rosa Dürr, z Zt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrage, für Necbt zu erfennen: Die Juni 1922 vor dem Standesamt Stuttgart ge)\hlossene Ehe der Parteien wird geschieden. Die Beklagte wird für den allein \|<uldigen Teil erflärt und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Zivilkammer VI des Landgerichts zu Stutt- gart auf Mittwoch, den 19, März 1924, Vormittags 9 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Den 20. Dezember 1923, A,

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[90922] Oeffe"»tlihe Zustellung.

Die minderjährige Annita Ceier in Kiel, vertreten dur den Generalvormund, Ver- waltungein)pektor Cha1let in Kiel, )at- haus, Zimmer 217, Prozeßbevollmächtigter: Recbtsanwalt Dr. Zend>e. Berlin, Pots- damer Straße 131, kiagt gegen den Kuyfershmied Nudolf Ernst Rose, früher in Berlin, Potêdamer Straße 73 a, auf Grund der Bebanuptung, der Vater der am 3 November 1917 în Kiel unehelich

ihn dur Urteil des Amtsgerichts Kiel vom 30 November 1917 exfann1ie Unter- haltêrente den veränderten wirt'haftli<en Verhältnissen nit entsp1iht, mit dem Antrage. den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollst1ue>bar zu verurteilen. der Klägerin an Stelle der bisherigen Nente vom Tage der Nechtshängigkeit ab bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unter- halt eine vierteljährliche, im votaus zu entrichtende Geldrente von 60 4, verviel- fältigt mit der leßten vor Zahlung jeder Rate bekanutaegebenen MReichsindex:1ffffer für die Lebenshaltungsfkfosten zu zahlen, falll]g am 3. November, 3. Februar, 3 Mai und 3. August jeden Jahres Zur mündlichen Verhandlung des Yiedbtsstreits wird der Beklagte vor das Amtegerich! Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrich- stcaße 15, 11. Stod>dwerf, Zimmer 180. au! den 25, Februar 1924, Vormittags 19 Uhr, geladen. Der Klägerin it durch Beschluß vom 7. Dezeraber 1923 das Armenre<<t bewilligt und ihr der Nets. anwalt Dr. Zen>e als Armenanwalt bei- geordnet worden. 67. C. 937. 23.

Verlin, den 13 Dezember 1923.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

(92556) Oeffentliche Zustellung. Die minderjährige Pargot David îin Schleswig, vertreten dur den Berufêvormund, Stadtinspektor Richard Claussen in Schleswig, Prozeßbevoll- mättigter: Rechtsanwalt Dr. Egberts in Berlin 8. 14, Prinzenstraße 66 klagt gegen den Monteur Walter Schwager aue Lerlin-Charlottenvurg, Huttenstraße 76, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Vater der vou der Hausangestellten Eina David in Schleswig am 2. Oktober 1921 ge- borenen Klägerin zur Zahlung von Unter- halt verpflichtet jei, mit dem Antrage, den Beklagten dur vouläufig vollstre>bares Urteil fostenvflihtig zu verurteilen, an Klägerin zu Händen des Vormunds vom Tage der Nechtshängigkeit an bis zux Vollendung des 16. Lebenejah1s áls Unter- halt eine am ersten Tage jeder Woche im voraus zu entrichtende Geldrente von wöchentlih 6 eds Maxk, verviel- tältigt mit der legten am Zahlungéetage bekannten Yeicheribtzahl tür VLebens- haltungsfosten, zu zahlen, die rü>ständigen Beträge 1ofort. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtéstreits wird der Be- flagte vor ‘das, Amtsgericht in Berlin- Mitte, Neue Fried1i<st1aße 15, 11 Treppen, Zimmer 180, auf den 29. Februar 1924, Vormittags 10 Uhr, geladen Der Gerichts\ht1eiber des Amtsgerichts Berlin - Mitte, Abteiluug 120, den

geborenen Klägerin zu sein, da die gegen | J

hristine'

gegen ihren Ebemann, den Ziegler Iobann! [92557] )

Die minderjährige Lonnie Urbanek in Bieslau, Pfleger: Pi ozeßbevollmächtiater MNecbtzanwalt Dr Züttner in Breslau, klaat gegen den Kellner Eri < Sigismund Urbauek, früher in Breslau, jeyt unbe- fannten Aufenthalte, als ihren ehelichen Vater auf fostenvflichtige vollstre>bare Verurteilung zur Zablung einer Uvter- haltérente voy monatli 30 M, verviel- faltigt mi; de1 zur Zeit der Zahlung geltenden Reichörichtzahl, im voraus zahl- bar untex Wegfall der trüheren Rente e mündlichen Verbandlung des Nechts- treits wird der Beklagte vor das Amts- gericht in Breelau auf den 23, Februar 1924, Vormittags 9 Uhr, geladen. Breslau, ten 22 De¿ember 1923 Der Gerichts]chreiber des Amtsgerichts.

92598] Oeffentliche Zustellung.

Der Luitpold Georg Göttel, geb am 4. 1. 1923 zu Saarbrücken. Prozeßbevoll- mächt'gter : Nehteanwalt Dr. Maurer. Darmitadt, klagt gegen den Drogisten Otto Hirschmann, zulegt in Eberstadt b. D, jeßt mit unbekanntem Au?enthaltsort. wegen Unterhalts, mit dem Antrage aut Erhöhung der monatlichen Unterhaltsrente der vor dem Amtsgericht Saarbrücken vom l. 8. 23 abgeschlossenen Verpflichtungs- erflärung auf 15 Goldmarf, zahlbar in wertbeständigem Geld in monatlichen vor- auszahlbazen Naten vom Tage der Klage- erhebung bis. zum 16. Levensjayre, das Uiteil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären und Kostentragung Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht 11 Darm- stadt auf Freitag, den l. Februar 1924, Vormittags 9 Uhr, geladen

Darmstadt, den 15. Dezember 1923. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Il

(92559) Oeffentliche Zustellung.

Der minteij. Karl Alfred Drechsler in Ebe1stadt b. D. Prozeßbevollmäch- tigter: Berufsvormund Willmann, Da1m- stadt, klagt gegen den Hane Rügner aus Pfungstadt, jegt mit unbekanntem Aufenthaltsort, wegen Unterhalts, mit dem Antrage auf Zahlung einer monatliÞen Unterhaltsrente von 15 Golomark, zahlbar in wertbeständigem Geld in monatlichen vorauszahlbaren Raten, und zwar die rücständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden zu Beginn eines jeden Lebentvietteljahres des Kindes, das Urteil für vorläufig vollstredbar zu ertlären und Kostentragung. Zur mündlichen Ve1 hand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht 1[ in Darmstadt auf Freitag, den 22. Februar 1924, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Darmsftadt, den 20. Dezember 1923. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts 11

[92227] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Klara Brand. geb 29. 11. 1923 vert1ieten dur< ihren Vor- mund, den Landwirt Georg Biand, Uls- berg, K1eis Gelnhausen, Prozeßbevoll- mächtigter : Necteanwalt Dr. J. B. Levy Lamburg, klagt gegen den Heizer Nudolt oel,” zuleßt Hamburq, Wohldo1 fer Straße 6 1V, zurzeit unbefannten Aur!- enthalts, mit dem Antrag. zu erkennen wie folgt: Der Beklagte wird verurteilt, 1. Dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung eines se<zehnten Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von monatli 20.4, ve1vielfältigt mit der am Tage der Zah- lung der rüdständigen und laufenden Unterhaltsbeträge gültigen )teihsindexziffer für Lebenshaltung ein<ließliÞh Be- kleidung, und zwar die rü>ständigen Be- träge sotort, die kümtig fällig werdenden am 23. Februar. 23. Mai, 23 August und 23. November jeden Jahres zu zahlen. 2. Die Kosten des Nechtestreits zu tragen. Das Uiteil ist vorläufig vol- stre>bar, unter der Begründung, daß Be- klagter der außerebelide Vater der Klägerin sei, da er der Kindeëmutter in der geseßlihen Empsängnezeit beigewohnt habe mithin zur Zahlung der ftlagend g s forderten Unterhalt6b-:träge verpflichtet fei. Der Beklagte wird z"r mündlichen Ver- handlung des Rechtsstrei'« yor das Amtsgerbt Hamburg, Zivi! abteilung 1K, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 109, auf Mons: tag, den 18. Februar 1924, Vor: mittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentliden Zujitellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Hamburg, den 17. Dezember 1923.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerits.

[92562] Oeffentliche Zuftellung.

Der minder/ährige Heinz Schemmann zu Ohligs, beitreten durch den General- vonmund, Oberstadtsekretär Veenge in Oblios, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Platt in Köln, klagt gegen den Schlosser Hubert Roberts, ohne be- fannien Wohn- und Aukenthaltéort, trüber in Köln-Kalk, Nemicheider Straße 94, auf Grund der Behauptung daß letzterer der unehelihe Vater des Klägers sei, mit dein Antrage, den Beklagten fkostenfällig zu verurteilen, an Kläger zu Händen seines Vormundes an Stelle der bieberigen Nente von vierteljährlih 90 4, vom Tage der Klagezustellung ab bis zur Vollendung des 16. Lebentjahres, eine monatlih im voraus zu entrihtende Unterhaltérente von 20 zwanzig Goldma1f wonatli<h zu zahlen und das Urteil tür vorläufig vollstre>ba1 zu eflären. Zur mündlichen Verhandlung

Am!ägeuicht hier, Köln, Zustizgebäude, am MNeicbensperg"rvlay, Zimmer 145. auf deu 7. März 1924, Vormittags 9 Uhr, geladen. i

Köln, den 12. Dezember 1923.

des Rechtsstreits wind der Beklagte vor das

[92456] Oeffentliche Zuftellung. : Der LB-rutsvonnund der Stadt P «Gladbah Obeiitadisefret1är Fooßen, als Vormund der minderjäh1uigen Katharina Zimme1mnanns in M.-Gladbah Prozeßs bevollinäch!igter: Recbteanwalt Schöbel in M -Gladba, klagt gegen den S<ne1ter Franz Suppergsz, z. Zt unbekann1!ey. Aufs enthalts, irüher in M -Gladbah Klurs straße 31, mit dem Antrage, den Bo! iagten fostenpflibti, und rehtéfräitig 2u vers urteilen, dem Kinde von feiner Geburt “an bis zum vollendeten 16. vwebensjahre eine im voraus zu entri<tende Gelèrerte von monatii<h 12 Goldmark, be1e<net vc< dem amtlihen Berliner Kurs am Vortace der Zablung, und zwar die rü>ständigen Veträge sofort, die künfti, fösio werdenden am Ersten eines jedes Moxa18 zu alen. Die Kläger1'1 ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht in M «Gladbach auf den 25, Februar 1924, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 29. M.-Gladbach, den 12. Dezember 1923, Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[92563 |

Oeffentliche Klagzustellung. 1 M 199/20. einheim. r'edrid Wehrle, geb. am 27. 10. 1919 in Kar!8- ruhe, vertreten dur< Rechtsanwalt - Dr. He>mann in Weinheim, flag! gegen den Kamintege1 Friy Jäger in W-inh-1m, z. Zt. untefannten Aufenthalt+ mt vem Antrage. den Beklagten duih vorläufig vollsire>bares Urteil zu veruuienlen ay das flagende Kind zu Händen )eines Vor» munds Städt. JIugentamt Kail6- ruhe an Stelle der im Utteil vom 21. April 1922 bereits zuerkannien 350 M eine monatlihe. ix Halbmoraiératen vvrauszahlbareUnterba?iêrente oon 20 Holde mark zu leislen, zahlbar in zeieylihen Zahlungsmitteln nah dem Stande des amtli<hen Berliner Dollarbrieffurïez vow Vortage des Zahlungstages, beginnend mit dem Zustellungstage der Klage und endigend mit der Vollendung des 16. Lebens» jahres des ftlagenden Kindcs. und dem Beklagien die Kosten ces Pecbie“reits aufzuerlegen. Termin zuz mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Wein- heim ist bestimmt auf Frettag, deu 21. März 1924, Vormittags V Uhr, Der Beklagte wird hierzu geladen.

Weinheim, den 17. Dezember 1923 Der Gerichts\chreiber Bad. Amtsgerichts,

(92567) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hugo Dittmer zu Berlin, Chausseeïtraße 40, Prozeßbevolls mächtigter: Justizrat Dr Bro>k zu Beilin N. 4, Chausseestraße 123, flagt gegen die Kau!tfrau Anni Mo>, geborene Heyne, früher in Berlin N 24 Elsasser Sttaße 37, wohnhaît, ießt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger tür eine am d. September 1923 gelieferte Slinksjade no<h einen Destbetrag von 42/ engl. Pfund .ptus 11 0°/g eines Dollars schulde, mit dem Ant1ag, die Beklagte kostenpyflidbtig, event. gegen Sicherheitsleislung, vorläufig volistre>bax zu verurteilen, an den Kläger 42/z engl. Pfund fowie 11% eines. Dolla;»s in deutscher Markwährung nebst ® % Zinsen leit dem 10. Oftober 1923 zum Kurie des Tages, an dem dke Zahlung erfolgen wird, zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtöstreits vor die 16. Kammer thx Hanteisfacben des Landgerichts i in Beriin, Neue Friedrichstraße 16/17, Zimmer 59 61, auf den 22, Februar 1924. Vorm, 10 Uhr, mit der Au'torderung, \ih dur< einen bei diesem Geuicbte zugelassenen MNecbt8anwalt als Prozeßbevollmächiigten vertreien zu lafsen.

Berlin, den 16. Dezember 1923.

Bahl1s, Gerichtsschreiber des Landgert{ts L

4. Verlosung x. von Wertpapieren.

(92949) : Die Tilgung der am 31 März 1924 zurü>zuzahlenden 4 1455000 49%

Deutsche Kommunalanieihe vou 1920 erfolgt dur< Ankaurx. Verlin, den 22. Dezember 1923. Deutsche Giroze trale -

Deutjiche Kommunalbank —,

(92444) D Sämtlithe Schuldscheine. der 4 9/9 Dresdner Stadtanleihe: vom Zahre 1913 werden hiermit in Gemäßheit von 8 8 der tür dieie Anleibe: geltenden Bes dingungen zur Rückzahlung für den 1. Fuli 1925 mit oer Maßgabe aufs geiündigt, daß der am 2. 1. 1924 \ällig mwe1 dende Zins\chein zur gleichzeitigen Abs geltung der weiteren Zinetermine bis zum l. 7. 1925 mit dem Viertachen. des ihm aufgedru>ten Zinsenben1ags eingelöst wikd, wodur zugleih die nur für einen Teil dieser Anleihe auégedru>ten und mit dem Scbuldictein einzureichenden Zinsscheine für 1. 7. 1924, 2. 1. und 1. 7. 1925 ihre Gültigkeit verlieren. i Die Kapitalbeträge der gekündigten Schuldscheine werden. vom 1. Juli 1925 ab nicht mehr verzinst und bei unterer Stadthauptkasse Cffffektens abteilung —, Neues Nathaus, Kreuzs straße 8 1, Zimmer 160/62, sowie bei den auf den Zinescheinen angegebenen Eins löwungestellen ausgezahlt. / Dresden, am 15 Dezember 1923. Der Rat zu Dresdcn, Finanzamt,

20. Dezember 1923.

| E B ETLET Gerichtéschreiber des Amtsgerichts.

v