1845 / 196 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

‘Auswärtige Börsen.

Amsterdam, I. Juli. Niederl. wirkl. Sch. 64%;, 6% do. —. : 5% Span. 235. 3% do. 393 Ausg. —. Pass. 72. Zinsl. —. Preuss. Pr Sch. —.- Pol. —. Oesterr. —. 4% Russ. Hope 947.

Antwerpen, IO. Juli. ZinsL —. Neue Anl. 234.

, Fraokfart a. M., 12. Jul. 6% neu 1165 G Bavk - Actieo p. ult 2010. Bayr. Bauk - Actien- 750 G. Hope 924. Suiegl. 914. In. 625-, Poln. 300 F1. 99 G6. do. 560 Fl. 87%. do. 200 Fl. —. London, 9, Juli. Cons. 3% 995. Ard. 274. Pass. 65. Ausg. Seb. 155. Int. 622. 4% 99. Port. 655. Bras. 90. Mex. —. Peru 321. E Paris, 10. Juli. 6% Rente fin cour. 121. 20. 3% Rente fin cour. 83 20.

5% Neapl. 101.50. 65% Span. Rente 38%. Pass. —.

- Wien, IL. Jali. 5% Mei. 114%. 4% 1033. 3% 781. 1632: Avnl. de 1834 160. de 1839 130. Nordb. 2057. Mail. 1291, Livorn. 1212,

E 4

Zönigliche Schauspicle. Mittwoch, 16, YulE# Im Dpern 444ste Schauspielhaus- Abonnements#Vorsti Wilbelm. Tell. (Herr Döring: Werner, sre diese Attinghausen,) Ansäng-6 Uhr. Üwön fi O

u dieseyVorstellung wèrdeWBilläss zu den nlichen Opern- haus-Preisen verfaufl 8 M L.

Bank- A cer Gloggn. 1H73.

“le

932

Die Opernhaus-Abonnements sind nah $.. V1. der bestehenden Kontrakte an diesem Tage nicht gültig; dagegen wird das Schauspiel- haus-Abonnement zu der Vorstellung: Wilhelm Tell, in das Opernhaus übertragen. :

Daunetftag! 17. Juli. Jm Opernhause. 87ste Abonnements- Vorstellung : Das Liebes-Protokoll. (Herr Döring : Banquier Müller.) Hierauf : Die Sylphide.“ (Dlle. Wendt : Die Sylphide.)

Greitag, 18, Juli, Jm Schauspielhause. f Vorstellung. Zum erstenmale: Der dritte November, dramatisches Seelengemälde in 3 Abth., von K. Gußkow.

* Königsstädtisches Theater.

Mittwoch, 16. Juli. Eulenspiegel , oder: SchabernaÆ über Schaberna>, wiener Lol - Dose mit Gesang in 4 Aften, von J. Nestroy. (Herr Johann Nestroy, von Wien, wird einen Cyklus

MSastrollen auf dieser Bühne geben und: in der Rolle des Nati

male auftreten.) Hierauf: Gast=- Vorstellung der Gesell- Pantomimenmeisters Herrn Joh. Fenzl : Der Geister=Sohn

equin, fomishe Zauber-Pantomime in 1 Aft, von Joh. Fenzl.

; Donnerstag, 17. Juli, Ein Abend, eine Nacht und ein Morgen in- Paris,

115te Abonnements- | ‘ftväme

Meteorologische Beobachtungen.

Nach einmali Beobachtung,

Nachwittags Abends 2 Uhr. 10 Ubr.

334,25'"’Par.'334,24'"Par. 16,5° R.|+ 11,4° R. 9,8° R. 9,9? R. 60 pCt. 89 pci. trüb, reguig. trüb. SW. W. Wüärmewechsel +1 Wolkeuzug - « - W. + 9,8° R.

Tagesmittel: 334,80"’Par.… + 12,7° R.…. +9,2° R... 77 e

1845. 14. Juli. Luftdruck

Morgens 6 Ukr.

1335,91"Par. 10,1° R. 7,8° R. 83 pCt. trüb. SSO.

Quellwärme 7,7° Flusswärme 15g! Bodenwärme 15g! Ausdäustung 0, Niederschblag Q,g7

Thaupunkt Duostsättiguug

Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen.

Gedru>t in der Dek ershen Geheimen Ober - Hofbuchdruderei,

a

E

[614 b” oder, von wem / Alle diejenigen, welche an die Verlassenschaft des ver- storbenen Guisbesibers Friedri<h „Dudy zu Beestland in Specie anz das dazu gcehi e Beestlandver Pacht- re<>| und das dortige Inventarium nebst Saaten und Acerarbeiten aus- irgend einem Rechtsgrunde Fordë- rungen und Ansprüche haben und geltend machen zu rönnen vermeinen, werden zu deren Aümeldung und Beglaubigung in einem der folgenden Termine: - “den 21. Juli, 11. und 25, August cr., Morgens 10 Uhr, vor dem Königl. Hofgericht, bei Ver- - meidung der ani 15, September cr. zu erkennenden Präklusion, hiermit aufgefordert. Datum ‘Greifswald, den 21, Juni 1845. Königl, preuß. Hofgeriht von Pommern und Rügen. (L. S.) gez. v, Möller, Praeses.

Franlfurt a. M. ei Die näheren B

Erfurt, den 26. Die Direction der

[613 b]

[726] Nothwendige Subhastation. Königliches Land- und Stadtgericht Br-chholz. Die dem Mühlenmeister Karl Christian Weiswange gehörige, zu Groß-Wasserburg belegene, Nr, 3, pag. 265 des Hypothekenbuchs verzeichnete Wasser-, Mahl- und

A D

Schneidemühle nebst Zubehör, abgeschägt auf 5155 Thlr. A I

24 Sgr. 10 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschcin in der Registrätur einzusehenden Taxe, soll

am 31. Jauuar 1846, Vormittags 11 Uhr, an ordenilicher Gerichtsstelle subhastirt werden,

Der dem Aufenthalte nah unbekannte Gläubiger Jo- hann Gottlob Streichhan , so wie die Wittwe Streich- han, Anne Elisabeth geborene Wobring, werden hier- durch vorgeladen,

auszuzahlen, und

Prozent am 1. September hier

dem 25, und 30, Augu

jeyt bekannt, damit ‘die betreffenden Herren Actionaire sich R: lab: wie fönnen,

bewifen is, werden zwischcn dem 27. diesem Blâlte befgnni gemacht werden,

Bekanntmachung.

d N Z S) T RS P DE--;

N e

hung der betreffenden Dividenden -Coupons von heute ab bei mir in Empfang geitommen werden, Berlin, .den 11.

es vorgezogenwird, zwischen Dresden, den 7, Juli 1845. st in Berlin, Leipzig oder

nzuziehen, Wir machen dieses schon

zu

estimmungen, wie die AnaUlang } i in

und 31, Ju

uni 1845, hüringischen Eisenbahn-Gesellschaft. | V [329 b]

Die Direction der Zarskoe - Selo - Eisen- bahn-Gesellschast in St. Petersburg hat mich be- auftragt, die sür das erste Emen d. J. -festge-

9, septe Dividende von

7 2 Silber-Rubel pro Actie, den Silber- Rubel zu 32 Sgr. gerechnet, S fönnen tíe Zahlungen gegen Eíinrei-

vember noch cines nah Reval.

Pläye ab » Olftober »

» November »

Juli 1845, : : F: Mart, Magnus,

Behrenstraße 46. 54 Thlr.

Anmeldungen: geschchen im

1617 b]

[615 b]

a A

zwischen P i u. Hamburg. Wödchentliche regelmäßige Abfahrtstage: von Potsdam : Montags, Donnerstags u. Sonnabends, Vorm. 9 Uhr. : : Numer. Size werden bei dem Unterzeichneten ausgegeben, am Bord der Schiffe sind nur dergl; Plätze zu haben, wenn sie in Berlin unverkauft blieben. A nkc r, Taubenstr, 10,

biermit einzuladen

serer Stadt den v

gen, welche von

E N O E ZE L S A E aure

Das Persfonenschiff Boruss1a | ät, seht seine Passagierfahrten zwischen Stettin und Swine- münde regelmäßig fort, und zwar:

von Stettin jeden Dienstag, Donnerstag und Sonnabend, / Mittags 42 Uhr, von Swinemünde

jeden E Mittwoch und Freitag, ltorgens 8 Uhr. Das Schiff gewährt die größte Annehmlich- feit für Passagiere,

ische Eisenbahn.

anzeigen zu wolle Nürnberg, den

Königl. P Königl, Professor

[724]

Sächsisch

[612b] Thü

R) B)

Der rasch fortschrei- tende Bau unserer Bahn würde es nothwendig ma-

hen, daß am 4.

S pi name Ugust d. J. S Zehn Prozent des Actien-Kapitals und am 1, Sep- tember d. J. andere Zehn Prozent

von denjenigen Actionairs eingezogen würden, welche bis jeßt erst zwanzig Prozeilt einge- zahlt haben. Um diese Einzahlungen zu erleichtern,

haben wir beschlossen, zUsammen Zwanzig

den 23., bei der Leipziger

Séraße Nr. 7

»

Dreiundzwanzigsle Versamm- lung deutscher Naturforscher und Aerzte: m MA eg] aaa a Cb «2A

Scine Majestät der König haben die von der Ver- sammlung deutscher Naturforscher und Aerzte zu Bre- men îm September vorigen Jahres auf die Stadt Nürnberg: gefallene Wahl als Versammlungsort | für diescs Jahr, und die der Unterzeichneten als deren zei- tiger Geschäftsführer Allergnädigst zu genchmigen g ruht. Solches zur öffentlichen Kenntniß bringend, beeh- ren ‘sih Leßtere, zu dieser vom 18. bis 24, September d. J. dahier stattfindenden Versammlung geziemend

Einladungen weiter nicht e: folgen werden.

Die Regierungs - und städtischen Behörden haben sih wohlwollend bereit cik'ärt, das Unternehmen zu un- terstüßen, und wir hoffen, daß der Ausenthalt in un-

genehm sein werde. Das Anwmeldungs-Bürcau befindet sich im kleinen Rathhaus-Saale und cs werden dicjeni-

theils gegen Bezahlung zur Disposition gestellten Pri- vat-Wohnungen Gebrauch machen wollen, höflichst 1e Bestellungen no< im Lause des Monats

August uns zukommen zu lassen. Auch bitten wir, die in dèn allgemeinen Versamm- lungen zu haltenden Vorträge uns gütigst im voraus

Die Geschäftsführer der 23sten Versamm- lung deutscher Naturforscher und Aerzte,

Es wird andurch die mit der Sächsisch- Schlesischen Einzahlung ausgeschrieben.

Dieselbe is entweder

Herren Actionaire Zahlungen annehmen- wird, oder deu 28., 29. und 30, August 1845,

von früh 9 bis Mittags 2—5 Uhr, allhicr Sächsish-Schlesischen Eisenbahn-Gesellschaft ‘Auton- urter 1845 datirten Jnterims-Actien ‘der vierten Einzahlun egen welche neue au blr. lautende derglei 9 Thlr. 4 Ngr. baar, Zinsen von den ‘eingezahlten 40 Diejenigen Herren Actionaire, bis zum obigen Schluß-Termine ( Nachmittags 5 Uhr) allhier nicht geleistet

x4

3 | Comtoir der ‘Dampfschifffahrts - Gesellschaft in Lüb e >,

Lübeck, im April: 1845.

Fetschow zu haben,

€-

, unter dem Bemerken, daß besondere

erchrten Gästen nuhbringend und an-

den theils gastfreundlih angebotenén, Wol

er- ner & Co.,

und

am- Brückenthor Nr. 210.

n.

1. Juli 1845. Das

Das Direktorium der Sächsisch - Schlesischen Eisenbahn - Gesellschast. C. L. Schill, Aúton Freiherr von Gablenz.

ampf - Packetfahrt der Stk. Peiersburg- Lübecker Dampsschifffahrt

“zwischen Cronstadt und Travemünde. Die zwei privilegirten {önen und großen Dampf- schiffe der: St, Petersburg - Lübe>er Dampfschifffahrt- Gesellschaft: „Alexandra“, Capt. H. H. Schütt, und „Naslednik““, Capt. C. N. Heitmann, wer- den in dicsem Jahre cine regelmäßige Communication zwischen Cronstadt und Travemünde unterhalten. Von Travemünde geht das crste Dampfschiff am ' 40. Mai, das leyte am 1. November und am 8, No-

Jn den Mönaten Mai, Juni, Juli und August geht jeden Sonnabend ein Dampfschiff von jedem der beiden

im September am 9., 16, und 27.,

4., 14, und 21,

1. und 8,

Abfahrt von Travemünde um 3 Uhr Nachmittags. Die Preise der Vassage sind für die erste Kajüte auf r, Ct., für die zweite auf 35 Thlr. Pr. Ct, und für die dritte auf 22 Thlr. Pr. Ct, herabgeseßt.

E Exemplare des Prospekt1:s sind bei Herrn H, F. & Sohn O Klosterstraße Nr. 87,

Oberhohndorfer Steinkohlen- Actien - Gesell- schaft.

Nachdem die Statutcn der Oberhohndorfer Steinkohlen-Actien-Gesellschaft die Aller- höchste Bestätigung erhalten haben, machen wir folches den geehrten Herren Actionairen - der Gesellschaft mit dem Bemerken bekannt, da dru>ten Statuten vom 20sten -d. M. ab auf desfallsige franfirte Anträge gratis zu haben sind : y

in Berlin - bei den Banquiers Hexren Hirschfeld &

in Caibte: bei dem Oberamtmann Herrn C. Böttger, in Leipzig bei den Banquiers Herren Heinrich Küst-

in Zwickau int unserem Cointoir, Auf dem Graben,

Zwicfau und Leipzig, den 14. Juli 1845, A Direktorium

C. Cohn. W. Herrmann.

Allgemeiner Anzeiger.

fallen in die $. 17 der Statuten festgeseßte Strafe von zehn Prozent der Einzahlungs-Summe an 1 Thlr, |

619 b] Versteigerun Ca großen herrschaftlihen Behausu

Die dahier auf der großen Eschernheimer Gas legcne, m tiler Mülhersische m!t Lit. D. Ny bezeichneten Behausung sammt Zubehörungen, [1 freiwilliges Anstehen der Eigenthümer Montaj 4, August l. J., Nachmittags 3 Uhr, Behausung sclbst öffentlih an den Meistbietende steigert werden, L Diese Behausung sammt Zubehörungen besteh dem an der großen Eschernheimer Gasse liegetida einer Einfahrt verseh:nen, im s{hönsten Style mi Steinen erbauten Hauptgebäude, von. einer Fy länge von 155 Schuh hiesiges Werkmaß, zwei Hof gehenden Seitenflügeln und cinem großen Ho dann - aus eínem mit weitläuftigen Oekonomie- Stallgebäuden versehenen Hinterhof, welcher cine dere Ausfahrt auf die Straße hat. A. Das Hauptgebäude enthält h 1) im Erdgeschosse rehter Hand einc abges Wohnung von 7 verschiedencn Piccen mi Salon, wozu in dem anstoßenden Flügel 2 heizbare Zimmer, Küche mit Speisekammy im Eutresol 6 verschiedeae Piecen, darunter 1 bare, gehören; dann im Erdgeschosse linker zu der im ersten Sto> befindlichen Hauptwe| gehörig: L Portierzimmer, 2 Bedienten 1 große mit allen Bequemlichfkeiten versehene \schastsfüche, Ba>ofen, Spülküche und & . fammer und im anstoßendéèn Seitenbau 2/|

Zimmer im Entresol und 2 im Erdgeschoß;

2) in dem ‘ersten Sto> 16 verschiedene Piecet, unter 2 große Säle, 13 Zimmer und Kabineie 1 heizbares Badezimmerz

3) in dem zweiten Sto> einen abgeschlossenen play, 17 verschiedene Piecen, worunter 1 14 Zimmer, mehrere Kammern, Küche, fammer, Rauchkammer, Gerä:hfkammer, Hol) und ein Reservoir für Regenwasser. D dicse Etage herlaufende Boden is fehr gel und in zwei Theile abgetheilt, i

4) einen s{hrotmäßigen Keller zu 140 Stü, 2 theílte Haushaltungskeller und cine Eisgruh

Jn dem Haupt-GBebäude befindet sich cine große in den’ zweiten Stock führende Treppe und zj demselben und den Seitenslügeln sind zwei Lusteh vorhanden,

Der - angränzende, von Gebäuden umgebene h ist von dem Hinterhofe durch eine mit einer Du verschenen Stacketenmauer geschieden und län Gebäuden geplattet, in der Mitte gepflastert,

Die Wasserleitung ist bis in die Küchen gefü die Gasleuhtung zur Beleuchtung der Einfah der Haupttreppe eingerichtet. E

Das Hauptgebäude is mit Fl. 115,000 in der tischen Brandversicherungs- Anstalt versichert.

B. Der gepflasterte Hinterhof enthält in zus hängenden von einer Brandmauer unm} Gebäuden:

Remisen für 8 Wagen, Stallung sür 12 mit- Dunggrube, Kutscherstube und Ges ‘mer, 2 Heu- und Haferböden, 2 große L Magazine und 4 Comtoir - Zimmer. A i befinden si< auf demselben 2 abgesondet| stâlle, ein Brunnen und eine Regen-Cis

Die Gebäude sind mit Fl. 25,000 in der s Brand - Versicherungs - Anstalt versichert. :

Das Ganze eignet sih zu einer herrshaftli<d nung; auch ist das Hauptgebäude längere Königlich preußisches Gesandischasts-Hotel benußt

enannten die ge-

Dr, J. S. Dieb, rofessor und ausübender Arzt, Dr. S

r. ._O m, und Rettor der polytechnischen Schule.

-Schlesische Eisenbahn. Zehn Thaler auf jede Actie Eisenbahn zu leistende fünste

25 und 26. August l. J,

Bank, welche zur Erleichterung der

12 Uhr und von Nachmittags zu Dresden in dem Büreau der

Nükgabe“ der vom 31, Mai

( bestandenen die sodann eingeschosseneit

en ausgegeben werden, mit

dur<h Zurehnung dreimonatticher Thlr. zu gewähren." welche die Einza"]un den 30, August 1845, haben, ver-

A .. 1618] Güter-Verkauf.

Ein Güter-Complexus von’ vier Dominien, an der Mündung ciner Eisenbahn, wohin man in 3 ‘Stunden von hier aus gelangen kann, ist zu dem Preise von 150,000 Thlr. zu verkaufen.

Das Areal beträgt 2200 M. Acker, 500M, VV iesen, 750 M. Forst etc. Es befinden sich dabei 2200St. Schaase, als hochsein allgemein bekannt, 56 St. Nutzkühe, 40 St. Zug-Ochsen, 52 St. Pferde ctc. 400 Thlr. Silberzinsen. Eine bedeutende Revenue ge- - - währen ‘auch“die Ziegel- und Flachwerk-Fa- brik, der Kalkbruch und die Kalkbrennerei, desgleichen die Braunkohlen-, Mörgel- und Schlamm-Lager. Wohn- und VWirthschasts- Gebäude sind neu und mass1iy. i

TF5 Ausserdem sind kleine: e und grö ssere Güter, sa wie Herrschaften von 5- bis 30,000 Méurgen Areal mit Acker erster Klasse, gut orsten, vorzüg lichen Wie- sen, schönen Wohn- und Wirthschafts- Gebäuden, beibestemZustandedesInventar zu soliden Preisen und vortheilhafsten Bedin- gungen: zum Verkauf nachzuweisen durch den

Auctions-Kommissarius Saul zu Breslau im alten Rathhause.

Der Hinterhof mit scinen Gebäulichkeiten ist! allein zu jedem Etablissement geeignet, welches Play erfordert, und bictet außerdem in seil Straße zugewendeten Facçadenlinie no< hin Raum zu einigen Baupläyen.

Das Versteigerungs-Objeft wird im Ganzen zwei verschiedenen Abtheilungen, nämli das Gebäude mit Hof und Seitenflügeln und der H! sammt darin befindlichen Gebäulichleiten au werden, J

Die näheren Kaufbedingungen sind bei dem ? -mächtigien der Eigenthümer, Herrn Dr. Ohlenst zu erfragen, ; i /

Sämmtliche Lokalitäten können zu jcder Zeit al heriges Anmelden bei dem Portier in Augens{! nommen toerden. :

Frankfurt a, M., den 7, Juli 1845,

.

[616 b]

Dass ich am heutigen Tage hierselbst Sammet- und Seiden-Vaaren-Fabr Geschäft unter der Firma :

J S Jacob & Co. errichtet habe, beebre ich mich hiermit anzuz

Geschäfts-Lokal : Neuen Markt No. 46. “ut di

Jacob.

Berlin, den 15. Juli 199

Das Abonnement beträgt :

3 Rthlée. sür 4 Iahr.

4 Kthlr. - 4 Iahr.

8 Rihlr. - L- Iahr. allen Theilen der Monarchie

ohne Preiserhöhung. 1sertions-Gebühr für den um einer Zeile des Allg.

Anzeigers 2 Sgr.

Preuß

Allgemeine

ische Zeil

Alle Post-Anfialten des In- und

Auslandes nehmen Geste

auf dieses Slatt an, sür Berlin

die S der Allg. Preuß. un .

cilung: Friedrich sslraßfie Ur. 72,

ung.

V 196.

Inhalt. :

iitliher Theil. land. Schreiben aus Brandenburg. (Besuh Jhrer Majestäten des Königs und der Königin.)

utsche Bundesstaaten. Königreih Sachsen. Yevquenz der lniversität Leipzig. Reparatur der dresdener Brü>e. Kön reich hannover. Verfügung in Betreff der Eisenbahn-Arbeiter, _-<- G rof- erzogthum Baden. Erste vorbereitende Sihung der Zoll - Konfe- n,—OHerzogthum Holstein. Bevölkerung endsburgs. Dampf- hiffahrt, Fürstenthum Walde>, Bade-Saisón in yrmont, Dreiben aus Stuttgart. (Aufgeben des Eisenbahn - Projekts von Zeiten der englischen Gesellschaft.) sterreichische Monarchie. Wien. Auszeichnungen für vonzüg- he Fabrikate auf der Gewerbe-Ausstellun Briefe aus Wien. (Be- pahrung des Amtsgeheimnisses ; die Taciffräge und die Konferenzen der bgeordneten des Zollvereins.) Prag. (Bevorstehende Eröffnung der Dilmüp-Prager Eisenbahn.) und Lemberg. (Ueberschwemmungen.) land und Polen. St. Petersburg. Manifest über die Er- herbung des Adels. Reglement für das kaukasische Linien-Kosakenheer. ankreih. Paris. Hosnathricht. Das Verfahren in der Dahara.

Unterrichts-Maßregeln. Die Zesuitenfrage. Vermischtes. britanien und Jrland. London. Hof- Nachricht, Parla- ents - Verhandlungen : Verwerfung der schottischen Universitäten -Bill

nd dritte Lesung der irländischen Kollegien-Bill. vilegiensahe im Dberhaus. Swreiben aus Loudon, (Der dn ge Zustand ¡lands und seine Ursachen.) : gien. Schreiben aus Brüssel, (Die Folgen der Auflösung des Ens H Frankrei für die Stelling der politisch-fatholischen irtei ín Belgien. iemark. â openhagen. Befinden des Königs. Gro herzog von e ers wird Ehren-Miiglied der hüyen-Gesellschast, Bermíschtes. : weiz. Kanton Aargau. Untersuchung gegen ein aar auer Blait. ien Rom. Sommer- Residenz des Pap \ clt Die Verhandlungen j} Spanien und Frankreich. llherabsepung. Eisenbahnfrage. jehenland. Schreiben aus München. (Gerücht über Anlage von isenbahnen mit englischen Fonds; Piraten-Unfug ; Bauten in At en.) ifa. Bericht über den Zustand der Cap-Kolonie. asilien. Rio Janeiro. Erhöhung des Zolles für britische Fabrikate. enbahnen. Rendsburg-Neumünstersche ahn. Hamburg-Berliner ahn, Kanton Basel-Stadt. Konstituirung einer Basel-Oltener La Set Rec Nachritht ndeis- un rfen: a en. am, (Börsen- und Marktbericht.)

Schreiben aus Amste r-

Amtlicher Theil.

é, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den Land= und Stadtgerihts-Direftor Rein ike zu Gardelegen Ober-Landesgerihts-Rath bei dem Ober-Landesgericht zu Naum-

Den Ober - Landesgerichts - Assessor, Grafen von Egloffstein, Rönigéberg zum Rath bei dem Ober - Landesgerichte zu JInster- hz und

Den Ober - Landesgerichts - Assessor von Js\selstein zu Essen Ober-Landesgerihts-Rath. bei dem Ober-Landesgericht zu -Bres=- zu ernennen. : A R ;

; : Potsdam, den 15. Juli, Jhre Königl. Hoheiten der Er bgroßherzog und die Erhb- herzogin von Hessen-Darmstadt sind, von Darmstadt tend, ot Schloß Sanssouci eingetroffen.

Der M L Somensirins und Notarius Scheffler zu Beuthen Pvser Eigenschast an das Ober-Landesgericht zu Ratibor ver- wor en. ñ 4

U Wohlthätigkeit. Der in Frankfurt a. M. bestehende Verein, zur Unterstüßung 1 der Schlacht von Belle-Alliance invalide gewordenen Krieger, gur Erinnerung an diese Schlacht, welche das Schid>jal Deutschlands jed, Behufs Unterstüßung der in derselben invalide gewordenen Jer, auch in diesem Jahre’ wieder eine Summe von:

: Zwei Hundert Achtzig Thalern dleihmäßigen Vertheilung an nachbenannte Jnoaliden des preußi- Heeres bestimmt, nämlich:

¡Wachtmeister Smidt in Kriblowig, Jnvoaliden Gustav Franke, ael Krause und Johann Müller in Potsdam, August tler in Köln, Unteroffizier Griedrih Schröder in Pyriß, leas Kampe in Pozehne, Christian Weidemann in nôberg, Johann Wendt in Buddenbro>, Unterosfizier K arl thauß in Breslau, Unteroffizier Franz Peter Mais in burg, Wilhelm Brüggemann in Groß-Oschersleben, Hei n- / Peiber in Neu - Karbe und Johann George Rost in gerode,

/e den genannten Leuten heute von der unterzeichneten Abtheilung ) die betreffenden Behörden überwiesen worden sind.

le seit jener denkwürdigen Zeit unausgeseßte Wirksamkeit des ins in ihrem vollen Werthe anerkennend, nimmt die Abtheilung , Æranlassung, den erneuten Beweis von der Theilnahme des ins an dem Geschi> der hülfsbedürftigen Vertheidiger unseres rlandes hierdur< zur allgemeinen Kenntniß zu bringen und den e für diese Gabe im Namen der Empfänger ret herzlich zu

Berlin, den 11. Juli 1845. Kriegs-Ministerium. Abtheilung für das Juvalidenwesen. : O Hallervör den.

Dem Fabrik - Tischlermeister Rheinfeld zu Elberfeld 10, Juli 1845 s Patent L e | auf verschiedene, an den Scheer-Rahmen angebrachte Ver-

ist unter

Berlin, Donnerstag den [7t= Juli

besserungen, wie solche dur Beschreibung und Zéisjung-|" nachgewiesen worden, in ihrer gauzen Zusammensezun auf aht Jahre, von jenem Tage an gerechnet , und für den Umfäng

des preußischen Staats ertheilt worden.

_ Abgereist: Se. Excellenz der Geheime Staats=- und Kabinets- Minister, General der Jufanterie und General-Adjutant Sr. Majestät des Königs, von Thile, nah Wiesbaden.

Se. Excellenz der General = Lieutenant, Chef der Land - Gen-= darmerie und Kommandant von Berlin, von Ditfurth, uah dem Bade Eilsen bei Büeburg.

Vichtamtlicher Theil.

Inland.

X Brandenburg, 15. Juli. Gestern hatten wir, leider nur auf ‘weuige Augenbli>e, das Glü, unseren theuersten Landesherrn mit Seiner erhabenen Königlichen Gemahlin in unseren Mauern ehr- Dad zu begrüßen. Jhre Majestäten trafen um 25 Uhr mit dem Dampfschiff von Potédam hier ein. Allerhöchstdieselben wurden am Landungsplaße von dem A L CnEe der Garnison, dem Dom- Dechanten unseres Hochstiftes, vom agisträte und den Stadtver= ordneten bewillfommnet, bestiegen aber nah kurzem Verweilen die be= reit stehenden Equipagen, um si nah dem freundlihen Re>ane zum Besuche bei dem seit wenigen Tagen dort anwesenden Práäsiden- ten des Staatsrathes, Staats-Ministers von Rochow, zu begeben.

Deutsche Bundesstaaten.

Königreich Sachsen. Auf der Universität Leipzig sind. für das laufende Semester in dem Zeitraume vom 31. A e zum 1. Juli d. J. 170 Studirende, 97 Inländer und 73 Ausländer |- inskribirt worden. Unter den infkribirten Ausläudern befinden si: 5 aus dem Weimarschen, 4 aus dem Meiningenschen, 11 aus dem A nbugicßen, 3 aus dem Koburg-Gothaischen, 14 aus dem Preu- ßishen, 3 aus Bayern, 1 aus dem Württembergschen , 1 aus Kur= hessen, 1 aus dem Braunschweigschen, 8: aus Me>lenburg-Schwerin, 1 aus dem Oldenbitrgschen, 7. aus Anhalt - Deßau, 1 aus Anhalt- Bernburg, 4 aus Anhalt-Cöthen, 4 aus dem Reußischen, 1 aus Schaum- burg +-aus Bremen, 1 aus Hamburg, + aus ngland, 1 aus Ruß= land (Kurlänber), 3 aus der Shweiz. Dagégen studiren von diesen sämmtlichen neu Jnskribirten 34 Theologie und Pädagogik, und zwar 26 Juländer und 8 Ausländer; 78 Juriéprudenz, 45 Jnländer und 33 Ausländer; 39 Medizin, Chirurgie und Pharmazie, 22 Jn=- länder und 17 Ausländer ; 19 Philosophie, Philologie, Mathematik und Kameralien, 4 Junländer und 15 Ausländer. Endlich bekennen si< von selbigen : -160 zur“ lutherischen, 5 zur reformirten, 4 zur ka- tholishen und 1 zur mosaischen Religion. Es wurden also im gegen- wärti en Sommer-Semester 12 Jnländer und 12 Ausländer weniger inskribirt als im Sommer - Semester 1844. Die Gesammtzahl der hier Studirenden beläuft sich daher am 1. Juli 1845 auf 864, näm- lih: 595. Jnländer und 269 Ausländer, wovon 244, nämlich 184 Juländer und 60 Ausländer, der theologischen; 357, -nämlih 255 Jnländer und. 102 Ausländer, der juristischen; 189, nämli 129 JIn- länder und 60 Ausländer, der medizinishen ; 74, nämlih< 27 Jnländer und #7 Ausländer, der philosophische: Fakultät angehören. Jn Dresden is man jeßt mit Abdammung der Elbe an den beshädigten Pfeilern der Brüde beschäfti t, deren Reparatur, nah der Behauptung o Saverständigen, in diesem Jahre nicht mehr vollendet werden ann.

Königreih Hannover. Das Ministerium des JZunern hat Bestimmungen über die- Legitimation und Behandlung der Ar- beiter an Eisenbahnen erlassen, welche sehr zwe>mäßig und, wo es irgend erforderli, zu Gunsten der Arbeiter gestellt sind. Zu Uel= zen wurde vorige Woche für Rechnung cines englishen Hauses in Belfast für 80,000 Rthlr. Flachs gegen baare Zahlung angekauft und dadur ein-Steigen der Flachspreise verursacht,

Großherzogthum Baden. Am 8. Juli hielten die in Karlöruhe versammelten Abgeordneten der ‘deutshen Zollvereins- Staaten die erste vorbereitende, lediglih der Festseßung der Geschäfte gewidmete Sißung im Ständehause. Die eigentlihen Sißungen wer- den erst mit dem 1. August beginnen. j

Serzogthum Holstein. Nach der am 1, Februar d. J. in. Rendsburg vorgenommenen Volkszählung betrug die dortige Be- völkerung 10,338 Einwohner , darunter 15 Reformirte, 29 Katho- lifen und 262 Juden; die übrigen Lutheraner. Am 1. Sebr. 1840 belief sie si< auf 10,009 Einwohner. Ein in Magdeburg gebautes und allen Anforderungen hinsihtlih der Schnelligkeit entsprechendes S macht jeßt regelmäßige Fahrten zwischen Rendsburg und

nning.

Fürstenthum Walde>. Die pyrmonter Brunnenlisten dählten bis zum 11. Juli bereits 1630 Kurgäste, darunter namentli die Großherzogin von Medlenburg - Streliß, die Kronprinzessin von Dänemark, die regierende Fürstin von Walde> nebst den übrigen Mitgliedern dieses Hauses, der Erbprinz von Schaumburg-Lippe und dessen Gemahlin. Die Fürsten Wolkonsky und Carlowiß, ein Prinz von Lippe-Detmold und noh andere hohe Personen wurden erwartet,

F Stuttgart, 11, Juli. Während man tägli erwartete, daß der Finanz =- Minister einen Vorschlag wegen Ueberlassung des württembergischen Cisenbahnbaues an eine en lifhe Gesellschaft in die Kammer bringen werde, erfolgte heute in ebeiiner Sißung die Mit- theilung an die Stände, daß diese englische Gesells<haft zu- rü>getreten sei. Es scheint, daß der hier erschienene Proponent Feine feste Aufträge von seinen Commanditairen gehabt, sondern daß

er vielmehr dur< Genehmigung seiner Jdeen von Seiten der würt-

Hof-Kommission zur Leitung der

Die feierliche Vertheilung der Preis - Medaillen, Mitglieder des Kommissions-Aus\chusses bestimmten Denkmünzen, wird am 16ten d. im großen Ceremonien-Saale der

Bestätigungen dem betreffenden

mitunter sehr

sollten, seine von den Zoll-Erhöhungsfreunden nit gehörig gewürdigte Ein- fahheit eine Störung erleiden, liher werden fann, als die jeßigen Mängel, die man dadurch zu be-

Leinen mit Schlesien bisher mit so verknüpft, und wovon, wie jeder der Verhältnisse Kundige weiß, die Mehrzahl der Vortheile jedenfalls auf Seiten Slesiens war, das dur seinen Leinen =- Zollvereins und seinen Handelsbeziehungen mancherlei Vortheile sicherte.

Frage, und so gewiß es ist,

macht mit einer anderen bedingt sein sollte.

1845.

tembergischen Regierung sih Theilnehmer iu London verschaffen wollte, und das ist nicht gelungen, _ Jedenfalls hat erur sehr lose Zusagen - - - ehabt, und als nun ein r Erfs{hlußa erden sollte, traten Alle oder die Meisten zurü. Schon en Tagen i Privatbricfe“ aus London gemeldet#d „der{dortigen Börse den württembergischen Eifeabühn als cine Agiotage - Speculation betrahte. Man: zögerte indesseu 7s n Beri@t-Glalben zu \chen- fen, denn der Plan war im NiMierium And Weheimen Rath verhandelt und solennell deSWKön zur Genehmigung vor-= gelegt worden. Nun haben jene Privät - Berichte in der Hauptsache: sich denno als. wahr A Sobald -ih genaue GEndigungef eingezogen habe, werde i< Nähere mittheilen. Wird d hon längst fertige und dur< diese Episode vertagte: Bericht: Eisenbahn-Kommission zum Vortrag kommen“ Man F iht: trägen einer deutshen Gesellschaft, bei Alle Os er Haber und Kusel in Karlsruhe in erster ihe stehen. ma diesen Gehör geben? Das muß si in den näthsten Tagen entscheiden. Einen günstigen Eiudru> für die gauze Unternehmung haben natürli diese Ungewißheiten und. Enttäüschungeit“ nicht hervorbringen können, und cs is zur Stunde \{wer, zu sagen, wie und wofür die Kammer in ihrer Mehrheit nun gestimmt sein wird.

Oesterreichische Monarchie. :

Wien, 12. Juli, Se. Majestät der Kaiser hat mittelst Ent-= schließung vom Sten d. die von dem Beurtheilungs - Ausschusse der Gewerbe- Ausstellungs-Angelegenheiten vorgeschlagenen Auszeihnungen für die bei der’ diesjährigen Gewerbe- Ausstellung wahrgenommenen vorzüglichen industiellen Leistungen ge=- nehmigt, und die Namen der mit goldenen , silbernen und bronzenen Ehren-Medaillen und der durch ehrenvolle Erwähnung ausgezeichneten Fabrikanten werden heute von der Wiener Zeitung veröffentlicht. so wie der für die

Kaiserlichen Hofburg stattfinden. Den Abwesenden werden die für sie bestimmten Medaillen auf dem geeigneten Wege zugesendet. Für die einer besonderen ehren=- vollen Erwähnung würdig befundenen Aussteller sind eigene Urkunden ausgefertigt.

O Wien, 10. Juli. Der Herr Staats- und Konferenz-Mi- nister, Graf Kollowrat, wird morgen unsere Stadt verlassen, um einen kurzen Urlaub auf seinen böhmischen Gütern zuzubringen.

Bei allen hiesigen Behörden zirkulirt ein Allerh öchstes Kabinets- shreiben, welches allen An ehörigen derselben neuerli< die strengste Geheimhaltung der Amtsgeschäfte nachdrü>lihsst eins<ärft. Das ganze Personal eines jeden Departements muß eine Abschrift dieses Aller- höchsten Befehls mit „Gelesen““ bestätigen, worauf diese sämmtlichen ) Präsidium vorgelegt werden.

Die bevorstehenden Konferenzen der Abgeordneten des Zoll-Ver=

eins halten hier diesmal die Spannung sehr rege, sowohl wegen der etwaigen Aenderungen dcs Tarifs,

i für welche die öffentliche Meinung von gewissen Seiten so emsig bearbeitet wurde , als au< wegen der daran si< knüpfenden“ Konsequenzen. Denn wenn alle die und übertriebenen gewünschten Tarif-Aenderungen und in gewissen Klassen so ungestüm geforderten Art durhgehen würde offenbar das prinzipielle Fundament des Tarifs und

der von

welche für die Folge vielleiht empfind-

seitigen vermeint, Jun materieller Hinsicht haben die hierwegen statt= gehabten enden Erörterungen und Demonstrationen für Oester=

reih nur in ofern ein besonderes Interesse, als die Frage wegen Er=« tigung des Eingangszolles

b 1 26 auf E ug] die Provinzen öhmen und Mähren berührt, deren Verkehr in Garnen und rohen vielen gegenseitigen Vortheilen

Export wieder der Gesammtheit des Ein ungleich größeres Jnteresse als das materielle der Tarifs-Ange= legenheit hat für Oesterrei die prinzipielle und politishe Seite der daß bei uns alle Denkenden, alle Freunde der materiellen und politischen Konsolidirung des gesammten Deutsch=- lands, inner= und außerhalb des Kreises der Jydustriellen, eine der= einstige Verschmelzung Oesterreihs mit dem Zollverein wünschen müs= sen, eben so gewiß i aber au, daß eine solche Verschmelzung nur

mit dem Zollverein in seiner jeßigen Gliederung und in seinen jeßi- gen Haupt-Prinzipien erstrebt werden will, weil nur ein #o geartetes Ziel für Oesterrei volle Geltung haben kann. Mit großem Be-= fremden hat man daher hier ‘von jenen Manifestationen in Würt= temberg und neuerlichst auch ín des Zollvereins in seiner jeßigen geforderten Tarifs- Aenderung abhängig machen wollten. den wichtigen deutsh=nationalen knüpfen, und die er selbst hon während zen Zeit bei Entgegenhaltung der unberehenbaren materiellen Vortheile, welche die Erweiterung seines Gebietes dem ungehemmten inneren Verkehre desselben gewährte und mit der Ausdehnung des li<h wachsenden Eisenbahnneyes in Zukunft no< mehr gewähren muß, tung des Zuwachses, welche er den Finanzkassen und somit dem inneren Haushalte der demselben angehörenden Staaten jeßt hon gewährte, bei den Aussichten endlih, welhe er dem Handel derselben on außen eröffnet,

keinesweges aber als Zwe> solche

Baden gehört, welhe das Verbleiben Gestaltung von der Gewährung der Gegenüber Rücksichten, die an den Zollverein si der verhältnißmäßig kur=

seiner Bildung und Ausbreitung so mächtig erhöhte,

bei Beah-

fann der Tarif als solher do< nur als Mittel, Geltung haben, daß dur< einige höhere oder niedrigere Ansäße desselben der bisherige Gebiets - Um- fang des Zollvereins oder die Vertauschung seiner bisherigen Groß= Oder glaubt man denn wirklih, daß ein Zoll- und Handels - Verein , der nur die südlichen oder nur die nördlichen deutshen Staaten umfaßt, dieselbe poli= tische Bedeutung erlangen, dasselbe kommerzielle Uebergewiht behaup- ten, ja selbs nur die materiell-industriellen Vortheile gewähren würde, die eben nur aus dieser Einigung der sich gegenseitig stüßenden und heben-