1845 / 312 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

1410 Paris, 3. Nov. 5% 3 fin cour. 118.! 3% do. fin cour. 82. 75. e Rente . -Pass. —. E r Wien, 4. non. 6% Mec LLLZ 4% de, IOL. 3% do. 76. Bank- Actien 1598. Aul. de 1834 1593. de 1839 129%. Nordb. 1965. Gioggn. 1325. Mail. 1163. Liv. 1173. Pesth. 1075. Budw. —. Berliner Börse, Den S. November 1845.

Pr. Cour. meiet | 4 Actien. [a

985

von Reval. Sein Handel liegt aber jeßt ganz danieder. Dur eine Eisenbahn denkt man es zum Hafen für St. Petersburg zu machen, wo jeßt nur 5 Monate im Jahre die Schiff ahrt ofen ist. Würde dann Reval dur eine Zweigbahn und die Städte Narva, koff und Gdoff durch die Dampfschifffahrt auf dem Peipus- See mit tis<- Port verbunden, so könnten, meint man, alle diese Orte zu Vorstädten der Residenz werden. Wenn gefragt wird, was denn aber die Gouvernements Liefland, Esthland, Pskoff und selbst St. Petersburg na diesen Hafevpläßen versenden sollten, so antwortet das Jnland, daß Erleichterung des Verkehrs eine enge neue Gewerbe er- zeuge und ungekannte Kräfte entwi>ele. Als Beispiel wird angeführt, daß die Eisenbahnen in England dem Schah allein eine Mehreinnahme von 38 Mill. Rub. von Zeitangs-Annoncen und Stempel eingetragen hätten. Wenn ferner die Eisenbahn zwishen St. Tei und Zarskoje Selo jährli< 1 Mill. Passagiere befördere, so werde deren Zahl zwi- . hen St. Petersburg, Narva, Reval, Baltish - Port, Dorpat, Pskoff und Gdof\ im Jahre gewiß auf dreißig Millionen sih N iacfen, Was endli<h den Waaren - Transport betreffe, so werde dieser in der Zeit, wo der finländishe Meerbusen an der

Meteorologische Beobachtungen.

Nach -eù i Beobachtung,

as Abonnement beträgt:

2 Kthlr. für £ Iahr. A l l gtfmeititne

4 Kthlr. - 5 Jahr. Ati - 1 Iahr. 9 allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. ; au ertions- Gebühr sür den : m einer Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

Morgens | Nachmittags Abends 4 6 Uhr. 2 Ube. 10 Uhr.

336,52""'Par.|337,82'"Par./337,15'"'Par.| Quellwärme 7,7° + 6,1° R. 2,8° R.| Flusswüärme 3,1° + 2,3° R.|— 90,1° R.| Bodenwärme 2,9° 70 pCci. 78 pCt. | Ausdünstung 0 halbheiter. halbheiter. | Niederschlag 0,00 0sSO0. 0SO0. Wüärmewechsel -+

080. -++ 1,8° R. Tagesmittel: 337/16" Par... +3,6° R... +0,3° R... 76 pCt. 0s

Dorpat, Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen Bestellung auf dieses Blatt an, für Berlin Expedition der Allg. Preuß. : Zeitung : Friedrihsstrafie-Ur. 72.

Fonds.

Z z Q L ° ë

f

St. Sehuld-Sech. Prämien - Scheine d. Seeh.à SO T. Kur- u. Neumärk. Schuldverschr. Berliner Stadt- Obligationen Dauz. do. in Th. Westpr. Pfandbr. Grossh. Pos. do.

312. - Montag den l0eÈ November Königliche Schauspiele. N A m

#1 #11111 D

do. do. Prior.Obl. 4 IRhein. Eisenb. do. do. Prier.Obl.

SEBI 1 E111

S _ A

Mündung der Newa durch seine Eisde>e unzugänglih sei, in einigen do. do. Stunden von Baltis<-=Port nah St. Petersburg und von da weiter auf der Eisenbahn nah Moskau gelangen, so si< über das ganze Reich verbreiten und die Ausfuhr der inländishen Produkte auf dem-

selben Wege bewerkstelligt werden können.

Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn. Auf der Niederschlesisch - Märkischen Eisenbahn sind vom 26. bis

3,435 Personen, 3,802 -

31. Oktober c. befördert worden : a) zwischen Berlin und Frankfurt b) zwischen Breslau und Bunzlau

Oastpr. Pfandbr. Pomm. do. Kur- u. Neum. do. Seblesische do. doe.v.Staat g.Lt. B.

tan A

Gold al marco. Friedrichsd'’or.

Disconts.

do.v.Staat garant. Ob.-Schles.E.L.A

do. Prior.

do. Li. B. B.-St.E.Lt. A. u.B. Magd.-Halbst.Bb. Br.-Schw.-Frb.E.

do. do. Prior.OblL

135 Boun-Köluer Esb. Aud.Gldm. à 5 Th. 112 INiedersch.Mk.v.e. do. Priorität

Sonntag, 9. Nov. Jm Opernhause. 4130ste Abonnety Vorstellung : Norma. (Dlle. Jenny Lind: Norma, als erste ( rolle.) Anfang halb 7 Uhr. L j

Zu dieser Vorstellung sind zu den erhöhten Opernhaus - Y nur no< Billets zum Parterre und Amphitheater zu haben.

Wegen der gegebenen Billet - Anweisungen zur zweiten D Vorstellung mit Dlle. Lind soll das Nähere später angezeigt wer

a Jm Schauspielhause. 186ste Abonnements-Vorstellung : Die 98% quise von Villette.

S E

i Ell e juni m I1SIIBI11S E

do

A C

SIlII|I

7,237 Personen.

Handels- und Börsen - Üachrichten. Berlin, 8, Nov. Die gestrige Flauheit dauerte au< heute sort, und

die meisten Course sind neuerdings etwas gewichen,

Auswärtige Börsen. Niederl. wirkl. Sch. 6077. 3% do. 39%. Ausg. —. Pass. 7. Zinsl. 75. Preuss. Pr. Sch. —. Pol. 84.

Amsterdam, 4. Nov.

4% Russ. Hope 912. Antwerpen, 3. Nov.

1942. Bair. Bank - Actien 737 Br. Hope 90; G. Poln. 300 Fl. 997 G. do. 500 Fl. 83 6.

London, 1. Nov. Cons. 3% 963. Ara. 263. Pass. 6E. Int. 583. 4% 92. Port. 58. Bras. Sl. Mex. 315. Peru 35.

[1099] Gerichtlihes Aufgebot.

Auf den provinziellen Staatsschulden - Etats der Re- gierungen zu E und Bromberg stehen für die Grund- besißer und Einwohner der Kreise Gnesen, Powidz, Wagrowiec , Bomst, Buk, Fraustadt, Kosten, Posen, Séhuts Meseriß, Obornik, Samter, Czarnikau, Cho- dziesen und Schroda verschiedene Forderungen im Be- trage. von 14,740 Thlr. 21 Sgr. 10 Pf. und 18027 Thlr, 4 Sgr. 1 Pf. verzeichnet, welhe aus der von der vormaligen Herzoglih Warschauschen Regierung in den Monaten Juli, August und September 1808 eröff- neten Staats - Anleihe und den darüber theilweise aus- gefertigten Staats-Obligationen herrühren und von der vormaligen Liquidations - Kommission . zu Bromberg in Folge der Allerhöchsten Kabinets - Ordre vom 4. Juli 1822 festgeseßt worden, in Ansehung welcher jedoch die einzelnen Betheiligten und die Beträge -ihrer Forderun- gen unbekannt sind.

In Folge der durch die Geseysammlung bekannt gemah- tèn Allerhöchsten Kabinets-Ordre vom 27. Juni c. wer- den zur Ermittelung der Betheiligten und Feststellung ihrer Forderungen alle diejenigen, welhe aus den die erwähnten D betreffenden Festseßungs-Dekre- ten der vormaligen Liquidations-Kommission zu Brom- berg und aus den darauf gegründeten, von den Regie- rungen zu erg und Posen ausgestellten Provin- zial - Schuldverschreibungen Ansprüche an die Staats- fasse herleiten, hierdur< öffentlich aufgefordert, ihre des- fallsigen Ansprüche spätestens entweder in unserem Jn- structionszimmer in dem auf den 4, Juni 1846, Vormittags 10 Uhr, vor dem Deputirten, Ober-Landes- gerichts - Referendarius Cassius, anberaumten Termine, oder bei dem Königlichen Ober-Landesgerichte zu Brom- berg ín dem von dieser Behörde besonders angeseßten und durch die öffentlichen Blätter bekannt gemachten Termine anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf dieses Termins alle bis dahin niht angemeldeten Ansprüche aus den gedachten Festseßungs-Dekreten, Anerkenntnissen und Provinzial-Schuldverschreibungen werden für erlo- schen erklärt werden.

Posen, am 13, Oktober 1845.

Königliches Ober-Landesgericht ; I. Abtheilung.

s Zinsl. —. Neue Anl. 23%. Frankfurt a. M., 5. Nov. 5% Met. 1125 G. Bank - Actien p- ult, Stiegl. 89 G. Int. 595.

5% Span. 247.

Ausg. 155,

Frankfurt a. M. südd. W Petersburg (

Wle in 20 Eb. eco cten eli 150 Fl. 2 Me. Zehn 02

Leipzig 1n Courant im 14 Thl. Fuss. 100 Thir. 2 M.

100 SRbI.

Pr. Cour. Thle, zu 30 Sgr, Vorstellung. Zum erstenmale: Oedipus in Kolonos, Tragödi “Brief. | Geld. | Sophokles, Metrish übertragen von Franz Friße. Der Text z Kurz | 139% | Chören na< Donner. Musik von Felix Mendelssohn - Bar 2 m. ¿a 1385- | Decoration von Gerst. Anfang halb 7 Uhr.

Kurz 5 gens 2 Mi. 1502 | 1493 3 Mi 6 2416 233 2 Mi. 79%

Veraniwortlicher Redacteur Dr. J. W.7 Zinkeisen.

2 M 2 Mi. 99! 8 Tage 993

2 Mt. 56 18 3 Woch. 1065

Allgemeiner Auzeiger. Bekanntmachungen.

VVywotanie sadowe,

Na etatach krajowych dtugów prowincyalaych Re- jencyów w Poznaniu i Bydgosczy umieszczone s3 dla wtaécicieli gruntów i m:eszkañców powiatów Gnieénienskiego, Po widzkiego, VVagrowieckiego, Ba- bimoskiego, Bukowskiego, VVschowskiego, Koséian- skiego, Poznaúskiego, Szremskiego, Miedzyrzeckiego, Obornickiego, Szamotulskiego, Czarnkowskiego, Gho- dzieskiego 1 Szredzkiego, rozmaite retensye w iloéci 14,740 tal. 21 égr, 10 fen, i 18,027 tal. Æsgr. 1 fen., które z poëyczki rzadowéy przez dawniéyszy Rzád Xiestwa VVarszawskiego w miesiccach Lipcu, Sierpninu 1 VVrzeéniu roku 1808 zaciagni€téy, oraz z wyda- nych czeéciowo na takowe obligacyów rzadowych pocholas 1 które przez dawniéysza Kommissya Li-

widacyina w Bydgoszczy na mocy Na WYZSZEgO rozkazu gabinetowego z daia 4o Lipca 1822 roku ustanowione zostaty, wzgledem których iednakowoëZ interessenci pocedynci oraz iloéé pretensyów ich nie sa wiadomi.

VV skutek NaywyZszego rozkazu gabinetowego przez zbiór prawa ogtoszonego z dnia 270 Czerwca r. b. wzywaia sie, celem wypoérodkowania udziatu maiäacych i ustanowienia pretensyów ich, wsz 8CY) któr:y z ustanowie dawniéyszéy Kommissyi Likwi- dacyinéy w Bydgoszczy, pretensyów pomuenionych dotyczacych sí€, i z uzasadniaiacych sie na takowe obligacyów prowincyalnych ‘przez Regencye w Byd- goszczy 1 Poznaniu wydanych, pretensye do Kassy rzadowéy miec sadza, niniéyszem publicznie, aby pretensye swe naypoéniéy albo w naszéy sali in- strukcyinéy w terminie na dzieú 4go l vorr ea roku 1846g o z rana 0 godzinie 10téy przed déle- gowanym Ur. Cassius Referendaryuszem ZNaczo- nym, lub tez przy Królewskim sadzie Nadziemians- kim w Bydgoszczy, w terminie przez rzeczona wtadze oddzielnie wyznaczonym i przez publiczne listy ogtoszonym podali, albowiem w razie Przeciwnym po uptynieniu niniéyszego terminu, wszelkie do takowego nie podane pretensye z pomienionych usta- nowieñû, Przyznat i obligacyów prowincyalnych za umorzone uznane zostana.

Poznaú, dnia 13. Paédziernika 1845,

Królewski Sad Nadziemianhski ; wydziat pierwszy.

[1100] In unserem Deposito befinden sih die Testamente 1) des Gärtner Johann Lehmann zu Naundorf und seiner Ehefrau geb, Herford vom 2. Februar 1744, 2) der Johanne Sophie von Hohenstein de dato Goßmar, den 22, Januar 1749, 3) der Johanne Weisse vom 16. Mai 1681,

Die unbekannten Erbinteressenten werden aufgefor- dert, binnen 6 Monaten, unter Nachweisung ihres Rechts dazu, auf Publication dieser Testamente bei uns anzu- tragen, widrigenfalls damit nah Vorschrift des $. 219, seq. des Allg. Landrechts, Th. I. Tit, 12, verfahren werden soll.

Finsterwalde, den 1. November 1845.

Königl, Land - und Stadtgericht.

[984] __ Nothwendiger Verkauf. Stadigericht zu Berlin , den 29. September 1845. Das ierselbst in der Neuen Jakobsstraße Nr. 28

Le Grundstü> des Viehhalters Wilhelm Dieter,

gerihtli<h abgeshäßt zu 12367 Thlr., soll

am 5. Mai 1846, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden, Taxe und Hy- pothekenschein sind in der Registratur einzusehen,

[701] Nothwendiger Verkauf, Stadtgericht zu Berlin, den 13, Juni 1845, Das Köthenerstraße Nr, 15 belegene Partículier Auna>ershe Grundstü>, PTOR abgeschäßt zu 12983 Thlr. 6 Sgr. 6 Pf., so am 27, Februar 1846, Vormittags 11 Uhr,

E

an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- pothekenschein sind in der Registratur einzusehen.

[700] Nothwendiger Verkauf. Stadtgericht zu Berlin, den 14, Mai 1845, Das in der Wollank - Straße Nr. 15 belegene no<

im Rohbau befindliche “gay g Grundstü>, gerichtlich abgeschäßt zu 5656 Thlr., soll

am 6. Februar 1846, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Tare und Hy- pothekenschein sind in der Registratur einzusehen,

Magdeburg - Wittenberger / Eisenbahn.

Bekanntmachung. j as unterzeichnete Co- mité wird am Freitage, den 14. November d. J,, und zwar ín den Stun- den von 8 bis 12 Uhr Vormitiags und von 2

pons dio Ho

en über die von d Actionairen der Magdeburg-Wittenbergeschen Eisenbahn- Gesellschaft zu leistenden Theilzahlungen, worin über die bereits erfólgte Berichtigung der ersten Theilzahlung von zehn Prozent zugleich quittirt is, an diejenigen

bewirkt haben.

Actionairs ausreichen, welche das in der am 22sten | [8 d, Mts, hierselb stattgefundenen General-Versammlung vereinbarte Statut gerihtli< vollzogen oder dessen Voll- ziehung nachträglih nah den Bestimmungen des $. 2. des Gesehes über die Actien-Gesellschaften vom 9. No- vember 1843 selbst oder dur einen Bevollmächtigten

* Seeländische Eisenbahn,

Zufolge des $. 15, der unterm 15, März d. J, gnädigst approbirten Statuten der Seeländischen 6 bahn-Gesellschast steht es jederzeit den Actionairet das, was noch an 50 pCt. des Belaufs der ihn gehörigen Actien fehlt, - einzuzahlen, wein sie 14 Tage vorher dem Banquier der Gesellschast gen. Der Actionair erhält dann gegen Zurüdli

Es wird hierbei besonders und ausdrü>lich bemerkt, daß die Auslieferung jener Quíttungsbogen nur gegen . Einlieferung unserer Junterims-Quittungen über die erste Einschußzahlung an die in diesen leßteren ge- nannten Zeichner selbst, oder an die von ihnen zur Empfangnahme der Quittungsbo-

en gehörig bevollmächtigten Personen, er- Poid en fann.

Zeichner, welche- die dur<h $, 2, des Geseßes vom 9, November 1843 geforderte Vollziehung des verein- barten Gesellschafts-Statuts nit bewirkt haben, können dic Aushändigung der für sie ausgefertigten Quittungs- bogen vor nachträglich bewirkter legaler Vollziehung je- nes Statuts nicht erwarten. i

Magdeburg, den 28. Oktober 1845.

Comité zum Bau einer Eisenbahn von Magdeburg : nah Wittenberge. i Fran >e, Vorsigender.

50 Species mit Zins-Coupons à 4 pCt, p. a, v ersten des auf den Einzahlungstag folgenden N

dieses zur Kenntniß der Herren Actionaire bringt, sie no< hinzu, daß gegenwärtig die Herren F.

sind und Herr J. C. Dürfeldt in Hamburg de missionair des genannten Hauses ist.

Die Direction der Seeländishen Eisenbahn, 26. April 1845,

Citerarische Anzeigen.

Jui Verlage der De >er schen Geheimen Ober - Hofbuchdru>erei is erschienen, und durch alle Buchhandli in Leipzig dur< Bernhard Hermann, zu beziehen:

EA Protokolle der im Jahre 1844 in den östlihen Provinzen der Preußisd Monarchie abgehaltenen

Provinzial - Synoden, nebst den dazu gehörigen Beilagen.

(Amtlicher Abdruck.)

Zwei Bände, im Umschlag geheftet; der erste: Vorwort nebst Anlagen, so wie die Protokolle der Þ zial-Synoden von Brandenburg, Pommern, Sachsen, der zweite: die Protokolle der Provi Synoden von Preußen, Posen, Schlesien enthaltend; zusammen 90% Bogen auf feinem Masd Velin- Dru>papier, im Hoch - Royal - 4to. - Format, Preis 3 Thlr, 10 Sgr, |

Martensen, die <ristlihe Tause und die stishe Frage. gr. 8,. 15 Sgr.

Wiggers, Dr, J,, Geschichte der evang Mission. 1, Bd. gr. 8, e 1 Thlr,

Meier, Dr. G, A,, die Lehre von der Tril ihrer historischen Entwickelung. 2 Thle, | 2 Thlr. 25 Sgr.

Literarishe Anzeige der Besserschen Buch- [1101] handlung, Behrenstr, 44,

Bei Friedrih & Andreas Perthes in Ham- burg und Gotha sind erschienen:

Neander, Dr. A,, Denkwürdigkeiten aus der Ge- schichte des christlihen Lebens, 1, Band. 3, Ausl. gr. 8,“ 2 Thlr,

dit bes, Sit lo nas ce Ne Jahre gefe at, erscheint es jeßt nah äußerer Anordnung Bei Albert Bau ; di mann in Marienwer und Jnhalt verändert und vermehrt, so eben erschienen und dur alle Buchhandlun) Adermann, De, C,, die Glaubenssäye von en z / Höllenfahrt- und von der Auferstehung des Fleisches | beziehen, in Berlin durch Ludwig H |

vor dem Ríchterstuhle unserer Zeit, Ein Beitrag | Königsstr. 62, neben der Postt zu den. Glaubens - Verhandlungen unserer Tage. Dr. Elsner, Díe reformirté Kirche. Ein D

16, geh, 6 Sgr. Gr, 8, Gehestet. Preis 5 Sgr.

Schwarz, Dr. Th., der evangelische Geist im Bunde ¿ olf

mit der heiligen Schrift, Cin Senkschreiben an b liotbtten, Aa Maden Aa L j

de A pbkas Prediger Wislicenus, 16. geh, niederen Volkes. Ein praktischer Versuch, ( L A L i L Geheftet, Preis 6 Sgr. |

röder, J. P. C., der evangelisch - hristlihe Ge- Kritishe-Umschau auf d biete der del

meinde - Gottesdienst aus der Schrift entwi>elt, fatholis< L Refera LS 8, Geh,

gr. 8, geh, 15 Sgr, 6 Sgr.

[1103]

E L

Montag, 10. Nov. Jm Schauspielhause. 187ste Abonnem

- Gedru>t in der De>erschen Geheimen Ober - Hofbuchdrud>ere|

des älteren Quittungsbogens eine Jnterims - Ach und bis zum 1, Juli 1847. Indem die Din

Gottschalk in Kopenhagen Banquiers der Gesel]

deburg,

In halt. tliher Theil. 1tsche Bundesstaaten. Königreih Sachsen, Landtag. chreiben aus Frankfurt a. M. (Professor Jordan.) zland und Polen. St, Petersburg. Die Landschulen in land. léreich. Nar 9, Instruction über die Libanon - Angelegenheit, as Kriegs-Ministerium. Nachrichten aus Algier, Die Franzosen China, Preßzustände, Noth in den? Pyrenäen - Bezirken, ndwirthschaftliches Kreditwesen. Vermischtes. britanien uud Jrland. London. Hofnachriht, Die dische Post, über Marseille. Wahrscheinlihe Einberufung des Par- nents, Der Nothstand in Jrland. Die Volks - Versammlungen Dublin, Erklärung des Lord - Lieutenants auf die Vorschläge zur )hülfe der Noth in Jrland. Treiben der Orangisten, Die Tí- s über den nächsten amerifanishen Kongreß. ° Me, Aus dem Haag. Die Antworts - Adresse dem Könige errei, sel, Hofnachricht. —- Die Unterhandlungen mit Frankreih, Be- [üsse der Abgeordneten der Handels-Kammer. Vermischtes. veden und Norwegen, Sto>holm. Antritts - Audienz des ußishen Gesandten, Getraide-Einfuhr. 1emark, R Großfürst Konstantin. veiz, Kanton Basel, Der Leusche i Y nien, Briefe aus Madrid, (Einberufung der Cortes; Vermisch- , Der Jufant Don Enriquez Pater Fulgencio.) fei, Konstantinopel, Note des französishen Gesandten, bahnen. Warschau, Eröffnung der Bahnstre>e bis Lowicz, reiben aus Paris, (Beabsichtigte Aenderung in dem Eisenbahu-

seß.)

dels- und Börsen-Nachrichten. Berlin, Börsen- und Markt- <t, Kopenhagen. Geldkrisis,

Handels-Statistik Memels,

Amtlicher Theil.

, Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Doktor der Medizin und Chirurgie, Phillips, in Brüssel, Rothen Adler - Orden dritter Klasse zu verleihen ; und

An die Stelle des auf sein Gesuch entlassenen bisherigen preußi- Konsuls Hamilton Roß in der Capstadt den dortigen Kauf- John King zum Konsul daselbst zu ernennen. Y

Berlin, den 8. November. Se, Königl, Hoheit der Großherzog von Med>lenbur g- verin, so wie : Jhre Königl. Hoheit die verwittwete Großherzogin von flenburg=Schwerin und Höchstderen Tochter, die Herzogin u Hoheit, sind von Schwerin kommend auf S<hleß Sanssouci ronen, - E

Das 35ste Stü>k der Geseß- Sammlung, welches heute ausge-

wird, enthält: unter

2627, Die Allerhöchste Kabinets - Ordre vom 26. September d, J., betreffend die Strafe der Cassation gegen Beamte,

welhe wegen eines von Mangel an ehrliebender Gesin=- nung zeugenden Verbrehens verurtheilt worden ;

2628, Die Verordnung, betreffend die in Alt - Pommern über Grundstücke m städtischen. Feldfluren unter Herrschaft des lübishen Rechts vor dem Jahre 1808 geschlossenen ‘antíchretishen Pfand - Verträge. Von demselben Tagez

und 2629, Die Allerhöchste Kabinets - Ordre vom 3. Oktober d. J., : den zu Lehr-Kontrakten erforderlihen Stempel betreffend. Berlin, den 10, November 1845. Debits-Comtoir der Geseß-Sammlung.

Abgereist: Der Ober - Präsident der Provinz Westphalen, Shaper, nah Hannover, | : Der Ober - Präsident der Rhein - Provinz, Eihmann, nah

. -

Uichtamtlicher Theil.

Inland.

JBerlin, 9. Nov. Se. Majestät der König haben Allergnä- geruht: dem Haus =- Eigenthümer, Schiffssteuermann Kliesche öben, Regierungs - Bezirks Breslau, die Anlegung der von dem

le der Stadt “Hamburg ihm verliehenen, zur Erinnerung an den d im Jahre 1842 gestifteten Medaille zu gestatten,

Deutsche Bundesftaaten.

Königreich Sachseu. Jn der Sigung der zweiten Kam- ver Stände - Vecsemen vom 7, November machte nah dem anden-Vortrage der Vite-Präsident Eisenstu> die Anzeige, daß lperordentlihe Deputation zur Untersuhung der aus Leipzig Zmngenen Beschwerde in Bezug auf die Ereignisse vom 12. Au- \< konstituirt und ihn zum Vorstand erwählt habe. Die Ta- ans bildete die Fortseßung der Berathung der neuen Wech- nung, :

*X Frankfurt a. M. , 6. Nov. Die heute aus Mar-= angelangten Briefe besagen, daß dem Prof. Jordan vom Ober=- t daselbst gestern das ihn von der Anklage auf Hochverrath reende Urtheil des Ober- Appellationsgerichts verkündigt wurde,

Rußland und Polen.

Si, Petersburg, 1. Nov. Ueber den Zustand der Bauern- en in Liefland wird in hiesigen Blättern Folgendes mitgetheilt:

„Berfassungsmäßig steht das Land-Schulwesen in Liefland unter der Verwaltung der liefländischen Ritterschaft und is der Leitung der 4 Ober-Kirchenvorsteher-Aemter übergeben. Das Bauergeseß von 1819 enthält die geseßlichen Anordnungen, auf welche das Land-Schulwesen gegründet ist; sie sind umsichtig und den Ortsverhältnissen angemessen ; mit der Zeit hat es sih aber herausgestellt. daß es in den geseblihen Bestimmungen der nothwendigen Kontrole und Uebersicht ermangelte, um jene Vorschriften in Ausübüng zu bringen, die dur die Erfah- rung offenbar gewordenen Mängel und Lüden zu berihtigen und auszufüllen und den nothwendigen Fortschritt zu fördern. Dur die Beschlüsse des Landtags von 1839 erhielten daher die 4 Ober-Kirchen- vorsteher - Aemter, aus dem Ober - Kirchenvorsteher , einem weltlichen und einem geistlihen Beisißer bestehend, und mit der Beaufsichtigung und Verwaltung der Kirchenrechte, des Kirchenvermögens, der Kirhen- Polizei und der Volksschulen beauftragt, für die Verwaltung des Volks\hulwesens eine andere Organisation; es wurden ihnen zwei weltliche und zwei geistlihe Schulrevisoren beigegeben, welche nun die vier Kreis - Land - Schulbehörden bilden, Diesen Kreis =Land- Schulbehörden wurde die Ober- Schulbehörde für das Landvolk vor- geseßt, aus den vier Ober - Kirchenvorstehern und dem General= Superintendenten gebildet, und wozu nun no< dur den Beschluß des Landtags 1844 ein Schulrath eingeseßt worden is, Diese neue Organisation der Verwaltung des ländlihen Schulwesens hat in das selbe ein neues Leben, einen fräftigen Umschwung gebracht, und man darf mit Recht si die \{önsten Erfolge versprehen. Alle geseß=- lihen und organischen Bestimmungen über das Land - Sehulwesen in Liefland geschehen von der Ritterschast, welhe auf den Landtagen die Verfügungen und Beschlüsse faßt, in Gemäßheit der ihr abge- statteten Berichte der Ober - Schulbehörde für das Landvolk, welcher die Ober-Verwaltung des liefländishen Land-Schulwesens übergeben ist, Diese Behörde wird dur< die vier Kreis - Land - Schul= behörden von dem Fortgange des Land - Schulwesens in ge- nauer Kenntniß erhalten. Die Kreis-Schulbehörden empfangen Nah- rihten und Berichte über alle besondere Angelegenheiten der Land- shulen aus den einzelnen Kirhspielen durch die Prediger, die Kirchen- Vorsteher, die Shul-Konvente und durch die Inspektoren, die zugleich Mitglieder der Behörde sind. Diese Behörden wirken für den ge- meinschaftlihen Zwe> in folgender Art: die Prediger sind die Seele des Landvolk=Schulwesens, weil der Unterricht und die Bildung un- seres Landvolks nah dem Zustande seiner Kultur und seiner geistigen Bedürfnisse im innigsten Zusammenhange mit dem Religions-Unter=- richte steht, ja ganz eigentli<h auf ihn gegründet ist. ie Prediger geben den Schullehrern besondere Anweisungen zu ihren Leistungen und aus den Kirhenbüchern die namentlichen Listen der zur Squle zu stellenden Kinder und erhalten alle Nachrichten über den Fortgang der Schule von dem Schulmeister , den Kirchen - Vormündern und Sul - Aeltesten, Der Schul - Aelteste ist ein Glied des Gemeinde-

gerihts, der für Erfüllung aller die Schulsahen betreffenden :

Angelegenheiten richterlihe Autorität hat; überdies halten die Prediger Schul-Visitationen, wo sie si< an Ort und Stelle von dem Schulwesen der Gemeinde überzeugen. Die Prediger werden in der Aufrechthaltung aller geseßlichen Befugnisse und Maßregeln für ‘das Schulwesen von dem Kirchen - Vorsteher unterstüßt, besonders in “Be- tref der äußeren Verhältnisse der Schulen, als Bauten, Reparaturen, Dotirung der Schule, Besoldung des Schulmeisters und Aufskcht dar- über, daß die Schulbeamten ihre Pflicht erfüllen, Jm Mai jeglichen Jahres wird ein Schul - Konvent gehalten von sämmtlichen Einge- pfarrten des Kirchspiels, auf welchem die Schullehrer , Kirchen - Vor- münder und Schul - Aeltesten anwesend sein müssen. Auf diesen Kirchen-Konventen. werden von dem Prediger und den Kirchen - Vor- stehern alle Angelegenheiten der Schulen des Kirchspiels in Vortrag gebracht, berathen und darüber Verfügung getroffenz ingleihen wer- den alle Verfügungen der Kreis-Land-Schulbehörden in Vortrag ge- braht. Das Protokoll des Konvents und der, besondere Schulbe- riht werden dieser Behörde zugesandt; falls solhes die Um- stände erheishen, werden au außerordentlihe Schul -Konvente ge- halten. Die Schul - Jnspektoren, ein geistlihes und ein weltliches Mitglied der Kreis - Schulbehörde, werden jährli< von der Kreis- Land-Schulbehörde in einige Kirchspiele abgeordnet, um im Kirchspiel selbst das Schulwesen zu revidiren. Die Behörde wählt entweder dazu vorzugsweise solche Kirchspiele, ' die eine besondere Revision zu erheishen \{heinen, oder au solhe, wo eine solche 0A längere Zeit nicht stattfand, weil jedes Kirchspiel von Zeit zu Zeit revidirt wird, Bei solhen Revisionen werden sämmtlihe Schulkinder ver- sammelt und in-Gegeuwart der Inspektoren geprüft, dann auch ein Schul-Konvent abgehalten, worauf die Schul-Angelegenheiten bespro- chen werden und die Schul-Juspektoren vermittelnd, rathend, ermun- ternd zu wirken bemüht sind. Die Schul - Juspektoren geben der Kreis-Landvolk-Schulbehörde einen Bericht über die abgehaltenen Revi- sionen. Die Kreis-Land-Schulbehörde hat wenigstens jährlich 2 allge- meine Sißungen, vor und nach den Shul-Konventen, um auf ersterer die den Konyenten etwa nöthig gewordenen Eröffnungen zu machen und Vor- schriften zu ertheilen, auf leßterer aber, nah dem Empfang der Schulbe- rihte aus allen Kirhspielen, über sämmtliche Berichte Berathungen zu halten und Verfügungen zu treffen, welche den ea e at zur Nach- atung und Wissenschaft zugefertigt werden. Die Kreis - Landschul- Behörde sendet einen umständlichen Schulberiht an die Ober-Schul- Behörde, welche in zweien sährlihen Sißungen si<h diese Schulberichte vortragen läßt und die allgemeinen, das Schulwesen betreffenden An- ordnungen und Entscheidungen trifft. Dies is die Verwaltung des liefländishen Land-Schulwesens, welches auf folgende Weise betrieben wird, Die Grundlage der Bauerschule is der häusliche Unterricht, welher den Kindern zu Hause von den Aeltern ertheilt wird und zum wenigsten fextiges Lesen, Auswendiglernen des kleinen Katechis= mus und Singen der bekanntesten Kirchenmelodieen umfaßt. Ob dieser häusliche Unterricht genügend ertheilt werde, muß dur< Beaufsich- tigung der Kirchen - Vormünder und Schul - Aeltesten und dur alle 4 Wochen oder 14 Tage in-der Gebietsshule veranstaltete Prüfungen ermittelt werden. Wo das Resultat der Prüfungen Lu aus- fällt, werden die Aeltern verpflichtet, vom zehnten Jahre ab ihre Kinder in die Dorf - oder Gemeindeshule zu senden, wo G im Lesen, dem Katechismus und Singen so lange Unterricht erhalten, bis der Prediger sie für gehörig unterrichtet erklärt, Eine Gemeinde

muß für eîne Bevölkerung von 500 männlichen Seelen wenigstens eine Squle haben, Die Squlzeit dauert vom 22. Novembes bis 22, März. Arme Kinder müssen auf Kosten der Gemeinde unter= halten werden, welcher überhaupt alle Unterhaltungsfosten der Squle obliegen, Der Schulmeister erhält seine Besoldung entweder in Getraide oder in Land; Leßteres hat man in vieler Hinsicht am zwe>mäßigsten befunden, weil es der Gemeinde geringere Kosten verursacht und der Lebensweise des Schulmeisters am vortheilhaftesten und angemessensten ist, Zur Bildung von Schull-hrern hat die Bauer-Verordnung die Kirh- spiels-Schulen angeordnet und festgeseßt, daß in jedem Kirchspiel, das 2000 Mmännlihe Seelen zählt, unter besonderer Aufsicht des Kirchen- Vorstehers und des es eine Parochial-Schule sein soll. Kirch- spiele mit geringerer Bevölkerung können, wenn f keine eigene Paro= hial-Schule halten wollen, mit einem anderen Kirchspiele zusammen= treten; in dieser Schule müssén wenigstens 12 Zöglinge auf Kosten der Gemeinde zur Zeit unterrihtet werden. Der Unterricht wird vom cERUEND I E YOEE, unter Aufsicht und Anleitung des Predigers, ertheilt.“ :

Frankreid<.

_ Paris, 4. Nov. Die Regierung hat nach Konstantinopel an Perrn von Bourqueney Depeschen abgeschi>t, worin sie dessen Be- nehmen in der Libanon - Angelegenheit vollständig billigt und ihn be- auftragt, der Pforte zu erklären, daß sie die Schließung der Klöster als einen Fall förmlihen Bruches betrachten werde.

Nah dem Constitutionnel wäre es nun entschieden, daß das Lir ata des Krieges dem Herrn von Lascours übertragen werden oll, während Marschall Soult den Vorsiß im Minister - Rath behal= ten würde. Die Patrie bemerkt, daß Herr von Lascours larige feine Rolle im öffentlichen Leben gespielt habe. Man hätte ihn wohl absichtlih gewählt, weil er ein bescheidenes gewiunendes Wesen be- siße, ohne große parlamentarische Gaben zu haben, Herr von Las- cours sei den constitutionellen Jdeen ergeben, habe an den Kämpfen E Ian Theil genommen und gehöre zu den 221 des Jah- res 1830,

Man hat Zeitungen aus Algier vom 29, Oktober; sie ent- halten aber ni<ts Neues vom Kriegsschauplaß. Die Statue des Herzogs von Orleans war am 28. Oktober aufs feierlichste zu Algier eingeweiht worden; General von Bar vertrat dabei den Marschall Bugeaud. Jn dem \{<hon erwähnten Bericht des General Lamori- cière aus Sidi-bel-Abbes vom 24, Oktober heißt es: „Jh erfuhr am 18. Oktober, daß Abd el Kader, nahdem er die Brü>en über die Tafna und den Muilah abgebrannt, si< dur< das Land der Beni -Senus nah dem Süden von Tlemsen gewendet hatte. Alle Wahrscheinlichkeit war dafür, daß ihm ret strategische Plan gelin- gen werde; es konnte sih mit seinen ausshließli< in Reiterei beste- henden Streitkräften so ras< bewegen, daß ih niht ohne Besorgniß war, was er wohl vornehmen werde. < bra< darum nah Tlemsen auf, wo ih am 22, Oktober eintraf. Auf die ge- wisse Anzeige, der Emir sei bis Tellut vorgedrungen, trennte ih mich von dem Corps unter General Cavaignac und beschleunigte meinen Marsch so, daß ih 18 Lieues in zwei Tagen mate, gestern Abend am Wed Sarno lagern und heute hier eintreffen konnte. Der Emir ist nicht über Tellut hinausgekommen ; seine Kalif aber, Bu-Hamedi, i mit etwa 100 Reitern von dort weiter vorgerü>t und hat mehrere Abtheilungen der Stämme Beni- Amer - Scheragas, Aredi, Brahim und Kraled zur Auswanderung bestimmt ; diese alle sind na< Süden hin abgezogen; sie werden si< ohne Zweifel hinter Uschda weg zu der Daira wenden, Die Auswanderung war offenbar im voraus mit den Häuptern der Stämme verabredet, denn Bu=Ha- medi hätte mit seinem \{<wa<hen Haufen keine Gewalt anwenden fönnen,“ Aus den Berichten der Generale Lamoricière und Bour= jolly, der Obersten Saint-Arnaud und Mellinet entnimmt das Jour- nal des Débats, daß die Lage der französischen Heer-Abtheilungen am Shelif und an der Unter-Mina sih gebessert habe und so befrie- digend sei, als man es in Mitte eines allgemeinen Anfstandes vor dem Eintreffen der nöthigen Verstärkungen nur immer erwarten könne. Das Lager bei Bel- Abbes, für den Augenbli> der Hauptpunkt, von wo aus die Operationen des Generals Lamoricière sich entwi>eln müssen, liegt in der Mitte, und zwar glei weit, etwa 20 Lieues entfernt, von Oran nah Norden, Tlemsen nah Westen, Maskara na< Osten und Daja nah Süden. Daja is ein neues Lager, das man zwischen den Forts von Sebdu und Saida angelegt hat, unfern von den Quellen des Mekerra, der bei Bel-Abbes vor= überfließt und an der Gränze des Tell. Diese verschiedenen Orte sind unter sich in Verbindung gebraht worden dur< Straßen, die in den leßten Jahren von Französischen Soldaten gebaut wurden. General Cavaignac, mit seiner Brigade zu Tlemesen zu- rüd>geblieben, hat das Fort Sebdu, 10 Lieues südli<h von dieser Stadt, von neuem mit Mund- und Kriegs - Vor- räthen versehen. Das Fort bei Lalla Magrnia isst ebenfalls verproviantirt worden, Jn jedem dieser beiden Forts liegen nur ei- nige hundert Mann, gerade so viele, als nöthig sind, die Posten ge- gen einen Ueberfall der Araber zu vertheidigen. Die Stadt Tlemsen hat eine zureihende Garnison. General Cavaignac beobachtet mit seiner Kolonne von 3000 Mann das ganze Gränzgebiet von Sebdu nah Gasauat und bleibt in Verbindung mit leßterem Ort, einem

Hafen von großer Wichtigkeit unter den gegenwärtigen Umständen.

Lamoricière zu Bel - Abbes hindert den Emir, s\{< Oran zu nähern und die Stämme am Flusse Sig, zwischen Oran und Maskara, zum Abfall zu reizen. Der General kann ihn aber, wie es eint, nicht abhalten, in das Land der Haschem, südli< von Maskara, zu ziehen. Jn dieser Richtung steht den Plänen Abd el Kader's nichts im Wege. Alle Stämme in der Unterdivision Maskara, wo Oberst Gery nur über eine {wache Kolonne von 1800 Mann verfügt, sind in offen Auf- ruhr. Die. französischen Anführer müssen \si< vorerst darauf beschrän- ken, die Gegend zwischen Oran und Mostaganem, dann die am Sthe- lif, von Orleansville nah Milianah, vor den Uebersällen der Araber zu schüßen, damit si< Verwirrung und Krieg nicht bis in die Ebene von Oran und die Metidsha von Algier fortpflanzen. Diesem wich- tigen Zwe> hofft man ganz aingert zu sehen, sobald Marschall Bu- eaud am oberen Lauf der Mina, auf der Straße von Tiaret nah

asfara eintreffen wird. Ex wurde am 27, oder 28, Oktobe

R ur ESS

N x I G L “, E « aug E . L A J, f e L p & sa » Set A git ies Ae: s Ce R au dge bx % z Si C Cs Ÿ Sn A - is M " D (04 E « E A eet S t T-B Cl ri r da A S p M ie Ä „Med 2 MÉÉ a ri na s é x wu L Se s F 4 Pr iy aid a C S ja T i pr E B A > L R R A s E a e A Tze ie t "7 L e Si T dge J M Î A Et v Gy A Le e Se * Die ay 0 L 5 S E aS B S D A . “Kar E g ae E E: > p B E L R r M gd P: Hz E L E L E 1 fis Es D t E p 2 bere Md n J E Ns N Si me A t d L L d E V ik u LS 75 E T x d D E k L E mit: c ibe E S git Se Bs E F Fs p a d _- - I ein L Fa I TA A S2EA E ib d E op e R Ede S r A vi Lu R: S id d a T A X E i A4 G Eut, i C E L L? La, Mo N E: “- E A e225 2 Ahr r Ä L r L e s 4 L E R a E E a 0M: S

L

S6 N 6