1845 / 316 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

Amsterdam, 8. Nov. Am hiesigen Fondsmarkte wurden nah Abwi>elun Fon ‘den 4sten d. gemachten Zeitgeschäste von holländischen Staats en wieder ansehnliche Einkäufe gemacht, welche Eer mgen durch den etwas besser versehenen Geldmarkt unterstüßt wurden. Die Course

en hierdur< an, höher zu gehen, jedo<h das anhaltende Fallen der eng- lischen Fonds an der Börse 4D oui entmuthigte die hiesigen Spekulanten wieder und veranlaßte ein abermaliges Weichen des Marktes, besonders der Integralen, die, bis 607 % emporgekommen, gestern bis zu 60% % vergeben wurdenz 3 proz. Schuld ging von 73> auf 732; % zurü>, 4 proz. von 965 auf 955 %, erholte si< aber wieder auf 964; %. Die Actien der Handels- Maatschappy waren bis 1592 % gestiegen, wurden aber zuleßt um 41% billiger abgelassen. Alte russische Obligationen bei Hope wurden Montag u 1065 % gekauft, konnten sih jedo< später kaum auf 1064 % behaupten. Lir 4proz. Certi fate erhielt sich etwas Frage S 915 a 5 0. 9 proz, wic- ner Metalliques fielen von 109% auf 109; %. Spanische Ardoin-Obligatio- nen erreichten nah Ablösung des verfallenen Zinscoupons 24% %, wurden später aber zu 247 % vergeben; nah deren Coupons war dieser Tage sehr lebhafte Frage, wodur deren Preis bis 254 a % % gestiegen. is ; dagegen fielen portugiesishe Obligationen von 60 auf 59 %. Peruanische Obliga- tionen wurden zu 214 und #% abgenommen; brasilianische besserten sich in Folge des Steigens am londoner Markte von 862 auf 88! %, Das Geschäft in Eisenbahn-Actien war nit lebhaft; Utre<t-Arnheimer wurden Ta zu 1175 % gekauft, Der Geldzins - Cours stand zuleßt auf 43 und o

Die Stimmung am gestrigen Getraidemarkte zeigte sih merkli< matter, wodur sehr wenig Geschäfte zu Stande kamen und etwas niedrigere Preise angenommen wurden. Verkauft wurde 132 pfd, bunter polnischer Weizen zu 380 Fl,, 122pfd, neucr dänischer Roggen zu 253 Fl., 108 pfd. rosto>er Gerste zu 175 und 178 Fl., 85pfd, di>er Hafer zu 145 Fl.

Brafilien. Jn einem Schreiben aus Bahia befinden sich folgende interessante Notizen über den egenwärtigen Zustand dieser Provinz :

Die Provinz Bahia prosperirt in hohem Grade, nicht nur in Folge der zwéi leßten Zu>er-Aerndten von 80 und 84,000 Kisten, gegen etliche 60,000 in vorhergehenden Jahren und deren Absay zu etlihen 60 pCt. über den Pooiges reisen, bei der beinahe sicheren Aussicht einer gleich guten näch- sten Aerndte, sondern au< wegen der Diamanten, deren Ertrag sehr bedeu- tend is. Der Konsum von Gütern aller Art is daher ungeheuerz viele englische Häuser haben ihre Magazine gänzlich aufgeräumt, Man berech- net die auf dem neuen, vormals beinahe ganz unbewohnten Diamanten- Distrikt über eine Oberfläche von etwa 20 deuts<hen (Meilen angesiedelte Bevölkerung auf 30,000 Menschen. Jm Durchschnitt wird der monatliche Erlös von Diamanten auf 700,000 Rthlr. preuß, angeschlagen. Und das ist gewiß nicht übertrieben; denn von Rio meldet man, daß seit blos drei Monaten für 3 Mill. Rthlr. Diamanten von hier dahin gegangen sind; das leyte Paketboot hatte 70,000 Pfd. St., das vorlezte 150,000

1426

Der Strom von Gütern, der si< auf Sincarúá (das is der Name des neuen Diamanten - Distrikts) gerichtet hat, hat sich zum Theil weiter ezogen na<h dem Mittelpunkte der Provinz von Minas, und nun hat man hen die Erfahrung gemacht, daß gewisse Punkte von Minas Geraes viel besser von hier aus versehen werden können, als von Rio Janeiro, und zwar in 25 Tagen weniger Zet. Unter der Bevölkerung von 30,000 See- len sind an 8000 aus anderen Provinzen herbeigeklommene; und no<h sind täglih mehr im Anzuge. I

Im vergangenen Monat belief sich die Zoll-Einnahme auf 260,090 Rthlr.

Caxoeira zeichnet sih jedes Jahr mehr aus durch seine guten Cigarren aus dem excellenten Blaite jenes Distrikts; überhaupt scheint Tabacfsbau hier sehr in Aufnahme zu kommen und endlih einmal die Aufmerksamkeit der Regierung auf dessen Verbesserung gerichtet zu sein, so daß wir hoffen fönnen, uns in wenigen Jahren Havanna an die Seite stellen zu dürfen, denn an Qualität des Bodens oder an Beschaffenheit des Klima's stehen wir wohl s{werli< Havanna nah, Ein Herr Meuron, Schweizer, hat hier mit eíner Schnupftaba> - Fabrik innerhalb 15 Jahren über 1 Mill. Rihlr, gewonnen und realisirt no< 50,000 Rthlr. jedes Jahr. L

Ob wir auch hierher Einwanderung bekommen werden, steht no< in Jn Rio sind neulih innerhalb 6 Wochen 2000 Deutsche ange- fommen und meistens nah einem vom Kaiser in den Gebirgen zu erbau- enden Lustschloß gebracht worden. Das kann man freili< no< nicht Co- lonisation nennen, denn es ist dabei noch keins} der für eine große Ein- wanderung unentbehrlichen, allgemeinen Grundprinzipien in Anwendung ge- braht worden; doch gewinnt die Einsicht von der Unentbehrlichfeit solcher Prinzipien tägli< mehr Terrain, und seit 4 Jahren sind die Verhandlungen über diefen Punkt sehr an der Tages-Ordnung, sowohl in den Kammern, wie im Publikum.“

Answärtige Börsen.

Amsterdam, S8. Nov. Niederl. wirkl. Sch. 605. B% Span. 24. 3% do. 395. Ausg. —. Pass. 7%. Zinsl. —. Preuss. Pr. Sch. —. Pol. —. 4% Russ. Hope 91%.

Antwerpen, 7. Nov. Zinsl. —. Neue Anl. 25.

Frankfurt a. M., 9. Nov. 5% Met. 1127 G. Bank - Actien p. ult. 1938 Br. Bair. Bank-Actien —. Hope 903 Br. Stiegl. 89 Br. Int. 597. Poln. 300 Fl. 995 G. do. 500 Fl. 833 6.

Hamburg, 10. Nov. Bank-Actien 1620. Engl. Rnss. 108.

London, 7. Nov. Cons. 3% 957. Belg. 95. Neue Anl. 277. Pas sive 63. Ausg. Sch. 16. 25% Hol. 582, 4% do. 93. Neue Port. 555. Engl. Russ. 109. Bras. S0. Chili 97. Columb. —. Mex. 314. Peru 34.

Paris, 7. Nov. 6% Rente fin cour. 117. 50. 3% do. fin cour. 82. 20. Neapl. —, 5% Span. Rente —. Pass. 6Z.

Wien, 8. Nov. 5% Met. 1115. 4% do. 101. 3% do. 765. Bank- Actien 1602. Anl. de 1834 1617. de 1839 130. Nordb. 197. Gloggn. 136. Mail. 1185. Liv. 1174. Pesth. 1094. Budw. —.

Frage.

Meteorologische Beobachtungen.

1845. Nachmittags Abends 1L. Nov. 6 Ubr. - 2 Ubr. 10 Ubr.

Nach Beobachtung,

.1333,55’"Par.|334/,13'"Par. 4+ 9,1° R.|4- 4,2° R. +- 5,4° R. 2,89 R, 74 pCi. 89 pCi. heiter. heiter. 880. SSO. 880.

Tagesmittel: 333/59’ Par... +6,3° R... +4,2

Quellwärme 7,7! Flusswärme 3,3! Bodenwärme 3g! Ausdünstung ()

Wüärmewechsel + 4,4° R.

m. 84 pCi, Cg S

Königliche Schauspiele.

Dowerstag, 13. Nov. Im Opernhause. Vorstellung : Norma.

7 Ubr.

(Dlle. Jenny Lind: Norma.)

131ste Abonn Anfang

In demselben Büreau sind zur Oper „Norma“ au< Par und Amphitheater-Billets zu den erhöhten Opernhaus-Preisen zu

Jm Schauspielhause. 1) Bruis et Palaprat.

Freitag, 14. Nov. Vorstellung: Der Roman, Aufang halb 7 Uhr.

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu den haus-Preisen verkauft.

2) Les Duels, ou: L

12te französisce Abonnements-Vorst|

a famille Dare

Jm Opernhguse. 432ste Abonn Hierauf: Die unterbrochene H

gewöhnlichen

Im Schauspielhause: 13te französishe Abonnementê-Vorsh

La seconde représentation de: L’école des vieillards.

Sonnabend, 15. Nov. Jm Schauspielhause.

190ste Abonne

Vorstellung. Zum erstenmale: Jeanne und Jeanneton , Lustsy 2 Abth., von Scribe und Warner, ins Deutsche überseßt von Th

Hierauf, zum erstenmale: Jhr Bild, Lustspiel in und Sauvage bearbeitet von Th. Hell.

1 Aft, nah 6

Königsstädtisches Theater.

Donnerstag, 13. Nov. in 5 Abtheilungen, von Karlshmidt. Sreitag, 14. Nov. Der ewige Jude.

Der ewige Jude, dramatisches Gy

* Verantwortliher Redacteur Dr. J. W, Zinkeisen,

Gedru>t in der De>kerschen Geheimen Ober - Hofbuchdruden\

Pfd, St. an Werth davon an Bord. / E —S—S—_ ————EE E

Allgemeiner Anzeiger.

Bekanntmachungen.

[602] Nothwendiger-Verkauf. Stadtgericht zu- Berlin, den 30, Mai 1845.

Der Antheil des Kaufmann C. G. L, Eltschig an dem am Büschingsplaß Nr. 17 an der Ee der Meh- nertstraße belegenen Grundstü>e soll

am 3, Februar 1846, Vormíttags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- sind in der Registratur einzusehen, und

pothekenschein daß die Taxe des ganzen Grundstücks

wird bemerkt, 25441 Thlr, 22 Sgr, 3 Pf. beträgt.

[1122]

[601] Nothwendiger Verkauf. Stadt ericht zu Berlin, den 28. Mai 1845.

Das hierselb in der Zimmerstraße Nr, 61 belegene Wagnersche Grundstü>, gerihtlih abgeshägt zu 12183 Thlr, 11 Sgr. 9 Pf., soll Schulden halber

aa 30, Januar 1846, Vormíttags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- pothekenschein sind- in der Registratur einzusehen. :

[910 b]

[1113] Aufforderung.

In Folge der am 1sten d, Monats vor Notar Wei- ler hier öffentlich stattgefundenen Ausloosung von ein- zuziehenden und zu amortisirenden Partial-Obligationen der béi dem Bankhause SalomonOppenheim jun. & Comp. zu Köln kontrahirten Anleihe der unterzeich- neten Gesellshaft fordern wir die Jnhaber der gezoge- nenen Partial-Obligationen, Nummer 1065, 1534, 1533, 1163, 708, 86, 1223, 745, 3, 1491, 948, 303, 1487, 1524 auf, den Betrag derselben nebst den verfallenen Zinsen am 2. Januar 1846 hier bci HerrenOeder & Comp., zu Köln bei Herren Sal, Oppen- heim jun. & Comp., oder zu Berlín beiHerren Mendelssohn & Comp, ín Empfang zu nehmen, Bon diesem Tage ab hört jede fernere Zins-Vergütung auf. Aachen, den 4, November 1845.

Die Direction der Vereinigungs - Gesellschaft für

Steinkohlenbau im Wurm-Revier.

[1123]

Der begrüßt.

1111] h Durch den gegenwärtigen Auszug aus dem in den Schwerinschen Jntelligenzblättern vollständig abgedru>-

Literarische Anzeigen. In der Jos. Lindauershen Buchhandlung in München ist so eben erschienen und bei (E. S.

Mitiler in Berlin (Stehbahn 3), Posen und

Bromberg, zu haben: ; N S

Spruchb

mit von Fr. Pocci. quer 16, gebunden à 10 Sgr.

Bei Hermann Schule (Mohrenstraße Nr. 13/14) ist so eben erschienen:

Bemerkungen

Stahl’s Sendschreiben gegen die

Erklärung vom 15. August1845. Geh, Preis 3 Sgr,

Bei F. H. Köhler in Stuttgart is so eben er- schienen und in allen Buchhandlungen Deutschlands,

in Berlin bei Wilh. Logier, (Fried- richsftr. 161 (nahe den Linden), zu haben:

C, F. Frhrn. von Schweizer's Gedichte, 8, Velinpap. eleg. brosch. Pr. 3 Fl. = 1 Thlr, 225 Sgr, Name des Herrn Verfassers ward in der Litera- tur Deutschlands schon oft und mit steter Theiluahme Seine Gedichte, in -einer sorgfältigen Aus- wahl jeßt erschienen, werden also seinen zahlreichen persónlihen Freunden eben so willklommen sein, als den Gönnern deutscher Dichtkunstt im Allgemeinen. Dieselben zeichnen si< dur eine reine, ansprechende Gemüthlichkeit, tiefe und mannichfache Empfindung,

Privaten erscheinen,

[1114]

e

es üchlein Bild

o

4 e A-B-

G othisches

ler und Werkleute. Gr. Fol.

über

haler 14,

nächsten Jahres,

ausgeführt. Alb. Schott.

savant.

vom Jahre 1838 bis zur neuesten Zeit. Junteresse möchte dieser Band noh dadurch gewinnen, daß unter den darin befindlichen Entscheidungen viele Darstellungen sind, die die Nehte und Ansprüche von

i T und hier zum erstenmale im Dru>

In der S. Schmerber schen Buchhandlung (Nach- folger Heinrich Keller) in Frankfurt a. M. sind so eben folgende Werke erschienen und dur< alle Buch-

r n handlungen, in Berlin pur < die Gropius- se BUch- uno Kunsthandlg., Königlige

Bauschule Laden Nr. 12, zu beziehen:

&Sriedrihh Hoffst

Fünfte und sechste Lieferung. Pracht - Ausgabe, mit gemalten und vergoldeten Titelblättern, Jnitialen, Einfassungen 2c.

Gewöhnliche Ausgabe, unkolorirt Thlr, 4, Die bis jeyt erschienenen 4 Lieferungen kosten : In der Pracht-Ausgabe: Thlr. 36. Jn der gewöhnlichen Ausgabe: Thlr. 8, 4E Der Schluss des VVerks erscheint Anfang

Die deutschen Kaiser. Nach den Bildern des Kaisersaales im Römer zu Frankfurt a. M. ín Kupfer gestohen und in Farben

Mit den Lebensbeschreibungen der Kaiser vom Prof. -

Fünste Lieferung. Euthält:

Otto der Erste. Gemalt von Philipp Veit.

Otto der Zweite. Gemalt von Adolph Teichs, Sechste Lieferung, Enthält :

Heinrih der Zweite. Gemalt von Joh. Dav. Pa s-

Conrad der Zweite. Gemalt von Lorenz Clasen. Preis jeder Lieserung Thlr. 2. 10 Sgr.

Hans Sachs. Dritte Auslage,

Besonderes Z weite Auflage.

Geh. 418 Sgr. Leipzig, im Oktober 1845,

Wichtiges linguisti Bei Ed. Heynemann in H

die Nicolaische B Brüderstraße Nr.

[1112] Die

adt, C-Bud, das ist: Grundregeln des Gothisches Styls für Künst-

und ungedrnekten

Von Dr. A. F.

Halle, îm Oktober 1845,

[1120]

Auflage Erstes Uebungsbu

Garrid> in

Als besonderer Abdru> wird einzeln erlasse: Pigault Lebrun. Lustspiel in fünf Akten. 6;

F. A, Brod>ha

sches Werl! alle is erschien

durch alle Buchhandlungen zu beziehen, in Berlin

uchhandli 13:

Zigeuner in Europa u As1en.

Ethnographisch-linguistische Untersuchung, vo lich ihrer Herkunst und Sprache, nach gedrud

Quellen. Poit.

2 Bände gr, 8. brosch. (65 Bogen.) 5 Thlr, 10

T Da diesem Werke das Inxstitut de France bereits in tiesem Jahre den voml fen Volney ausgeseßten Preis für ver hende Sprachkunde zuerkannt hat, st0 eine Empfehlung des Buches von Seiten der V Hantlung als überflüssig erscheinen,

Bei Unterzeichnetem erschien so eben und is il Buchhandlungen jeyt wiederum zu haben:

Die zweite verbesserte und vermeh!

von:

< im d

Niederschlag 0,1;

ten proclama wird anno weiter öffentlich bekannt, daß alle diejenigen, s 1) welche glei<h nahe oder nähere Erbrehte an den Nacblaf des im Mai d, J. zu Grevismühlen ver- storbenen Präpositus Heyden, als die in dem be- regten erien namentlich aufgeführten vollbürti- gen Geschwisterkinder des Verstorbenen, anzusprechen sich befugt ies oder 2) welche an solhen Nachlaß aus irgend einem son- stigen Rechtsgrunde Ansprüche und Forderungen machen zu können vermeinen,

zu dem

auf den 23, Januar k. J. angeseßten Liquidations - Termine zur Darlegung, An- meldung und sofortigen Bescheinigung ihrer Rechte und

Ansprüche vor hiesige Großherzogliche Justiz-Kanzlei vor- -

geladen sind, und zwar unter dem ein für allemal an- gedrohten Nachtheile, daß A ad 41. die si bereits gemeldeten und legitimirten Jn- testat-Erben oder die s< ferner Meldenden und Legitimirenden als die re<hten Erben werden an- genommen, ihnen als sol<hen der Nachlaß wird überlassen und das Erbenzeugniß wird ausgestellt werden, die si< nah der Präflusion meldenden näheren oder glei< nahen Erben aber alle Hand- lungen und Dispositionen der in die Erbschaft ge- tretenen anzuerkennen und zu übernehmen gehalten fein sollen, und ad 2, selbige mit ihren Ansprüchen und Forderungen, unter Auferlegung - eínes immerwährenden Still- schweigens, für stets werden abgewiesen und prä- Fludirt werden, Schwerin, den 31, Oktober 1845, Großherzogl, Melenburg-Schwerinsche Justiz-Kanzlei. L S.) I. A, Wachenhusen,

reiche Erfahrung und scharfes Urtheil über Welt und Zeit gleih vortheilhaft aus. Ein aus dem Heizen quellender, meisterhaft dargestellter Humor und éine im Ausdru> durchaus eigenthümliche Gefühlsweise bilden ihre charafteristishe Originalität,

Bei Ferdinand Boselli in Frankfurt a, M. ist \so eben erschienen und in allen Buchhandlungen zu ha-

ben, in Berlin in der N ico lai schen Buchhandlung, Brüverstraße 13:

Das Austrägal-Verfahren des "L Deutschen Bundes.

Eine historish-publizistishe Monographie von

Dr. Ph. Fr. Wilh. Freiherrn von Leonhardt, Großherzogl. Hess. Legations-Rathe 2c.

2r Band. gr. 8. Preis 3 Thlr. 5 Sgr. Der erste Band dieses Werkes, dessen Verfasser dcr publizistishen Welt dur< mehrfache gediegene Arbeiten bekannt ist, hat eine so günstige Aufnahme gefunden, daß es unnöthig wäre, außer dieser bloßen Anzeige von dem Erscheinen des zweiien Bandes noch etwas zu dessen Empfehlung zu sagen. Staatsmänner, Lehrer auf Uníoersitäten und praktische Juristen haben sich über den Werth und die Brauchbarkeit dieses Buches aufs Vortheilhafteste ausgesprochen, Der zweite Band enthält Es der bisher stattgehabten Entwickelung die- ser Lehre selbst und der legalen Bestimmungen über das Bundesschiedsgericht die aus den Quellen geschöpften, von der hohen deutschen Bundes - Versammlung vor Austrägal - Gerichten anhängig gemachten Streitigkeiten

Zur Fauna der Vorwelt. Fossìle Sängethiere, Vögel und Reptilien aus dem Molasse-Mergel von Oeningen. Von Heinrich von Meyer. Mit zwölf Tafeln Abbildungen. Gr. Folio. Preis Thlr, 8,

Bei M. Cohn & Comp. (Markgrafenstraße Nr. 19) erschien so eben- und is in allen Buchhand-

lungen zu haben: [911 b] Die

bevorstehende Staats-Verände- rung in Preußen von Adam Löffler.

Preis 6 Sgr.

In meinem Verlage is so eben neu erschienen und dur< alle Buchhandlungen zu haben, in Berlin bei

E. H. Jonas, Werderstr, 11, der Bau- schule gegenüber :

Künstler - Dramen

von L, F, Deinhardstein, wei Bändchen. Gr. 12, eh. 2 Thlr. 15 Sgr, Inhalt: Pigault Lebrun. Boccaccio. Zweite Auflage, Salvator Rosa, Zweite Auflage.

[1119]

E S R

schen Lesen,

nah den Grundsäßen einer möglichst gleichzeitig rüsihtigung des Lesens und Schreibens, | der Vokal- und Nominal-Methode « Dr. L, Borkenhagen, Pred. und Neftor zu S! (Gr. 8, 82 S. 3% Sgr., auf 10 Ex. das 11k! Die Erlernung des Lesens und Schreibens del Kleinen ín den UÜnterklassen starkbevölkerter Stab Landschulen dergestalt zu erleichtern, daß diese 0 lage alles Wissens schnell und sicher, doch ohne nen und Angstshweiß sich aufbaue is das Zi der würdige Herr Verfasser sich geste>, und auf! einfa natürlihen und Ad Aden D erreichen gewußt hat. Das pädagogische Publikut -daher au<h schon ín weiten Kreisen u Gunstel Elementarbuchs entschieden, dessen erste, aus mt Tausend Exemplaren bestehende Auflage deshalb nah wenigen Monaten gänzlich vergriffen war, sehr wir uns au mit dem Erscheinen der neut! lage beeilen mußten, glauben wir doch nicht Papier, Dru> und Korrektheit, sondern auch t berfeit der Holzschnitte und Lithographieen , weldt dem Atelier [der Herren Winkelmann und selbst hervorgegangen sind, unter Beibehaltung höht geringen Preises das Möglichste geleistet ! en. Auch die von so vielen Seíten zu diesem Ul buche gewünschten Lese-Wandtafeln sind unter der - E. S, Mittler, Berlin (Stechbahn Posen und Bromberg,

[909 b] G Ln z 4 Prince Joinville

Cigarren - e

bei Kühn und Söhne,

Spitzen [ v D, 27 Breite Str: das Ed

gs Abonnement beträgt: 2 Kthlr. für £ Iahr. 4 Rthlr. - 5 Iahr. s Kthlr. - 1 Iahr. allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. tions - Gebühr für den E ciner Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

Allgemeine

Preußische Zeitung.

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen HKestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition der Allg. Preuß. : Zeitung: Friedri<sstraße Ür. 72.

V2 316.

Inhalt. tlicher Theil. utsche Bundesstaaten, Königreich Sachsen. Landtags-Ver-

andlungen.

ie Stadt Krakau. Krakau. Ankunsft der Großfürstin Helene. terreichische Monarchie. Wien. Abreise der Großfürstin Helene, ßland und Polen. St, Petersburg, Ordensverleihungen. Bauten. Gemälde-Ausstellung. Schifffahrt,

aukreich. Paris, Die Beseyung des Kriegs-Ministeriums. Hof- achrichten. Der Aufstand in Algerien und die Mittel zu seiner Un- cdrü>ung. Marokko und Gibraltar, Die beabsichtigte Unterneh- jung gegen Madagaskar, Die Beschuldigung von uren in Bezug auf Eisenbahn-Speculationen. Verbrecher-Statistik. e Taucherversuh, Zunahme der Börsengeschäfte, Ver- nl eo.

oßbritanien und Jrland. London. Erwartete Ankunft des Groß- isten Konstantin in Plymouth, Das Ende der Kabinets - Berathun- en, Die Reise des Lieutenant Waghorn. Diskonto der Bank von land, Schreiben aus London, (Das Resultat der Kabinets Con- ils; Fortbestehen der Korngeseße.)

weiz, Kanton Luzern, Der Leusche Prozeß, Kanton Aagr- au, Ausschließung der Jesuiten-Zöglinge.

alien. Schreiben aus Palermo. (Ankunft des Königs von Neapelz ufenthalt der russischen Herrscher-Familie.)

anien, Schreiben aus Madrid, (Die Vermählungs-Frage z Einbe- fans der Cortes; Vermischtes.)

ndels- und Börsen-Nachrichten, Berlin, Börse. Kopen - agen, Zustand des Geldmarktes.

ellschaft für deutsche Sprache und Alterihumskunde. Die medi inische 5qule zu Galata Serai, (Schluß) / M

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König, haben Allergnädigst geruht :

Dem zweiten General-Stabsarzte der Armee, Dr, Lohmeyer, Chärakter eines Geheimen Ober = Medizinal - Raths beizulegen.

Der Landgerichts - Referendarius Franz Eduard Houben zu yen K guf den Grund der bestandenen dritten Prüfung zum Ad- pten im Bezirke des Königlichen Appellationsgerihtshofes zu Köln unt worden.

Die Versegung des Justiz- Kommissars und Notars Sebald, Zane nah Osterwie>, is auf dessen Antrag zurücge- men worden,

Bei der heute fortgeseßten Ziehung der Aten Klasse 92ß|er igl, Klassen-Lotterie fiel 4 Haupt-Gewinn von 950,000 Rthlr. auf 97,673 nach Breslau bei Sreiber; 2 Haupt-Gewinne zu 10,000 r, fielen auf Nr. 21,097 und 73,752 nach Landsberg bei Borchardt nah Stettin bei Rolin; 6 Gewinne zu 2000 Rthlr. auf Nr. 11,262. 28. 45,662, 46,303, 50,431 und 80,776 nah Breslau bei Schrei= Bunzlau bei Appun, Liegniß bei Leitgebel, Magdeburg bei Brauns, én bei Bielefeld und nah Thorn bei Krupinsfi; 33 Gewinne zu 1000 lr, auf Nr. 103. 4392, 5093, 5410. 6465. 10,045. 10,708. bos, 13,185. 18,081. 21,324. 22,829, 22,923. 22,985. 26,246. 015, 29,748. 34,983. 39,304, 39,803. 43,451, 50,727. 58,756. 085, 61,473, 68,645. 70,511. 70,692. 70,877. 80,146. 80,451. 203 und 81,517, in Berlin 4mal bei Seeger, nah Breslau 2mal Holschau und 4mal bei Schreiber, Köln bei Reimbold, Danzig Meyer und bei Roßoll, Düsseldorf bei Simon, Erfurt bei Tröster, nffurt bei Baswiß, Graudenz bei Lahmann, OMSETDads bei Suß- 1, Jserlohn bei Hellmann, Königsberg i. Pr, bei Borchardt, bei ster und bei Samter, Liegniß bei Leitgebel, Magdeburg bei y, Münster bei Lohn, Naumburg bei Vogel, Neisse bei Jäkel,

bei Kauffmann, Sagan bei Wiesenthal, Stettin 2mal Rolin und bei Wilsnah und nah Waldenburg bei Schüzenhofer ; Gewinne zu 500 Rthlr., auf Nr. 354, 2581. 4089, 5393, 6243,

Gesellschaft für deutsbe Sprache und Alterthumskunde, V

Verlin, In der September - Sipung der berlinishen Gesell- ift für deutshe Sprache und Alterthumskfunde las der ektor Zinnow die Fortseßung seines Aufsayes über die Sage von |Hepmonsfkindern, Er zeigte an, daß er inzwischen auf der Bibliothek Vtedden die beiden altfranzösischen Ausgaben des diese Sagc behan- en Romans (vom Jahre 1495 und 1521) aufgefunden habe, von n die deutsche Ausgabe von 1535 eine Ueberschung sei, und wies nach, der Veberscyer beide Ausgaben zur Hand gehabt habe und bald der 4, ald der anderen gefolgt sei, Als Quelle des in Heidelberg hand- fili sich findenden epischen Gedichts und des Volksbuches , das diesen ! behandelt, sei ein altniederländisches Gedicht anzuschen, von dem

Perdijf 4 Fragmente mitgetheilt hat, Dieses sei aber nicht auf das epische

des französischen Dichters Huon de Villeneuve zurü>zuführen, „offmann in seinen Horis Belgic. behauptet hat, vielmehr cine andere + anzunehmen. Darauf theilte Herr Direktor Odebrecht einige hm gedihte Afrostichen in Sonettform auf die Namen einiger anwe- # itglieder mit; sodann legte Herr Prof. von der Hagen einige E iterarische Erscheinungen vor, namentli<: die ältesten hohdeut- n Allitterations-Gedichte, mit Erläuterungen von Dr. Feu st- h Hanau 1845, 4, Th, 1. Hildebrandslied, die beiden Mer - ge Zaubersprüche, Wessobrunner Gebet und Muspilli j fand), Gudrön, herausgeg, von A, J. Vollmer, Leipz. 1845, S von Zatßichoren Wol By herausg. von K. A. Hahn. e M. Jwein, erneut v. Wolf Graf von Baudíssin. Berl, 1845. L ionelle Sprachforshung von H. Diestel, Königsb, 1845, Tron und p jmant, Drama in 5 Aufz. v, L, M. E>ardt. Wien 1846, O. f J deutsche Sprachlehre, 3. Aufl, Berl, 1845, Ferner einige von Y Schröder übersandte Doktor-Dissertationen der Universität Up- dalied von Skirnirs Fahrt, Urschrift und Uebersegungz

DSSArI . . . e : um Latino-Suethicum ; und de ordine sacro militari Crucifero-

Zeitungs-Redac- |

| 48,028. 49,479. 53,290. 54,004. 54,552. 55,002.

Berlin, Freitag den l4eo November

7994. 8222. 15,872. 16,919. 18,356. 19,914, 20,506. 28,054. 30,569. 33,421. 39,134. 41,634, 42,600, 45,196. 46,310. 4 99,794, 58,679. 99,223. 60,088. 65,720. 67,848, 68,945, 72,141. 7 49 und 83,032 in Berlin bei Aron jun., bei Borchardt, bei Buxs#Z3mal bei Grad, 2mal bei Klage und 5mal bei Seeger, nach i bei Ger- stenberg und 3mal bei Schreiber, na< “Köln bei Krauß und bei Reimbold, Düsseldorf 2mal bei Spaß, Frankenstein bei Fried- länder, Frankfurt bei Salzmann, Glogau bei Levysohn, Halle 2mal bei Lehmann, Liegniß bei L tgebel, Magdeburg bei Roch, Mühlhausen bei Blachstcin, Naumburg 2mal bei Vo- gel, Posen bei Pulvermaher, Sagan bei Wiesenthal, Stettin Imal bei Rolin und nah Tilsit bei Löwenberg; 41 Gewinne zu 200 Rthlr. auf Nr, 1039, 10,011, 11,647. 12,750. 14,299, 14,382. 15,904, 17,153. 17,865, 18,963. 20,274, 25,709. 26,646. 26,808. 29,427, 29,784. 30,101. 32,957. 32,659, 33,114. 35,427. 35/775, 36,942, 36,942, 40,539, 41,069, 41,213, 43,767, 44,881. 47,234. 49,037. 51,998, 58,944. 60,2341, 60,295, 69,079, 70,663, 73,592, 78,523. 79,804. und 84,939, Berlin, den 13, November 1845, Königl. General=Lotterie-Direction.

__ Abgereist: Se. Excellenz der Kaiserl. russische Wirkliche Ge- heime Rath und Senator, Fürst Meschtschersfky, nah Köln.

23,998,

Uichtamtlicher Theil.

Deutsche Bundesstaaten.

__ Königreich Sachsen. Die erste Kammer hatte in der Sipung vom 22, Oktober eine auf Parochiallasten bezügliche Beschwerde der Schulgemeinde Propsthaida für den konkreten Fall als unstatthaft zurü>gewiesen, zugleih aber diese Beschwerde, weil die darin ent- haltene Bitte um eine authentische Jnterpretation über den wahren Sinn des $. 31 des Parochialgeseßes vom 8, März 1831 vom Dr. Großmann zu der seinigen gemaht wurde, als nunmehr ständische Petition der dritten Deputation überwiesen, deren Bericht der ersten Kammer in der Sißung vom 10. November zur Berat ung vorlag. $. 31 lautet wörtlih: „Js ein Kirchendiener zugleih S ullehrer un das Kirchspiel in mehrere Schulbezirke eingetheilt, so haben nur diejenigen Cingepfarrten, welche die Kirhschule benuzen, die Wohn= und Wirth= shastsgebäude desselben sammt den dazu gehörigen Anlagen zu bauen und zu unterhalten.“ Die Deputation verkannte niht, daß gewih= tige Gründe für die Ansicht der Staats -Re ierung sprehen, nach welher ohne Zweifel jene Gesetzes - Vor chrift als absolute Norm, unter Aufhebung aller entgegenstehenden ofal - Verfassungen, Obser= vanzen, Verträge und Bea a zu betrachten is. Weil jedoch die von der Gemeinde Propsthaida behauptete Verschiedenheit der Ansichten der erkennenden Behörden niht völlig unbegründet, auch theoretish der Paragraph verschiedener Auslegung fähig sei, so {lug die Deputation vor, die erste Kammer wolle im Verein mit der zweiten die Staats-Regierung ersuchen, auf Erläuterung dieses Pa- ragraphen bei dereinstiger Revision des Parochialgeseßes Rücksicht zu nehmen. Prinz Johann stimmte der Deputation darin bei, daß bei fünftiger Revision des Parochialgeseßes der Paragraph bestimmter gefaßt werden könnte, wenn nicht dur Bekanntwerdung der deshalb bereits bestehenden Präjudize und durch den Gerichtsbrauh Gleichheit der Ent- scheidungen herbeigeführt werde. Er glaube aber nicht, daß es nöthi bi die Regierung besonders darauf aufmerksam zu machen, da die heutigen Verhandlungen zu diesem Zwe>te schon genügten. Dr. Großmann führte drei Fálle an, um abweichende Entscheidungen der Behörden nachzuweisen, Herr Staats-Minister vou Wieters- heim deduzirte aber dagegen, daß diese Fälle ganz verschieden von der vorliegenden Frage und durchaus nicht nah $. 31 zu beurtheilen seien. Bei der dur< Namensaufruf bewirkten Abstimmung wurde das Deputations - Gutachten gegen 12 Stimmen angenommen. In der Sizung der zweiten Kammer vom 11. November fand,

rum s. Teutonicorum ejusque in Succia possessionibus. Endlich die Fortseßungen von Uhland's deutschen Volksliedern Th. Il. Firmeni<h, Germaniens Völkerstimmen L, 6,, und von den Baltischen Stadien

Jahrg. 11.

Die medizinis{he Schule zu Galata Serai. (Schluß. Vergl, Allg. Pr. Ztg. Nr. 316.)

Das Jmpf-Jnstitut hat au< im verflossenen Jahre die Bevöl- kerung der Hauptstadt vor der schre>lihen Geißel bewahrt, zu deren Be- fämpfung es bestimmt ist, Der wohlthätige Einfluß dieses Instituts hat sich au< nah Außen bis in die entferntesten Provinzen des Reiches gel- tend gemacht; es hat nicht nur allen Jmpfstoff geliefert, wie ihn das Bc- dürfniß der Hauptstadt verlangte, sondern auch alle Truppen sind revacci- nirt worden. Es wurden mehrere Aerzte in die Provinzen gesendet, und ihre vereinigten Bemühungen haben mächtig dazu beigetragen, der weiteren Entwickelung einer unter den albanesishen Truppen ausgebrochenen Blat- tern-Epidemie Einhalt zu thun, Das Jmpf- Büreau fährt fort, seinen wohlthätigen Einfluß nicht nur durch die stets wachsende Zahl der daselbst geimpften Kinder eine Zahl die si< im abgelaufenen Jahre auf 1574 belief, sondern au durch die besondere Sorgfalt geltend zu machen, mit welcher es über die Erhaltung und Erneuerung eines ächten Impsfstoffes wacht, welcher, an die Quarantaine-Aerzte vertheilt, ganze Provinzen vor den Verwüstungen der Blatternseuhe {hüpgt. Der Dr, Hayrullah Efendi hat der Schule einen ausgezeichneten Dien geleistet, indem er sich der Re- daction eines medizinischen, so eben vollendeten Dictionairs in türkischer Sprache unterzogz eine Uebersezung des Dr. Bertonschen Werkes über Kin- derfrankheiten ist von Demselben unter der Presse,

Der praktische medizinis<-<irurgische Unterricht wurde in den betreffen- den Kliniken fortgeseßt. Mehr als 900 Kranke wurden daselbst von den Zöglingen unter Leitung ihrer Professoren behandelt. Die medizinische Klinik nahm ihre Kranken theils aus den Spitälern, theils qus den Kran-

“Tebender russisher Künstler von dem

1845.

wegen Erkrankung des Abg. Schumann, die Wahl eines Ergänzungê- Mitglieds für die vierte Deputation statt, die mit 38 Stimmen auf den Abg, Megler fiel, neben welchem zunächst der Abg. Joseph die meisten Stimmen erhielt. Für die nächste Sizung, die am 13. No= vember stattfinden sollte, ist, mit Unterbrehung der Berathung über die Wechselordnung, der ersten Deputation über den Geseh-Entwurf, den Schluß der Landrentenbank betreffend, auf die Tagesordnung geseßt worden.

Freie Stadt Krakau.

Krakau, 8, Nov. Gestern Nachmittags langte die Groß- fürstin Helene mit ihren Töchtern, den Groß ürstinnen Marie und Katharine, hier au und nahm ihr Absteige-Quartier in der Wohnung des russishen Residenten, Baron von Unger- Sternberg. Heute be- gab si die Großfürstin Marie mit ihren Hofdamen und zahlreichem Gefolge nah Wieliczka, um das dortige Salzbergwerk zu besichtigen, wo zu diesem Besuch glänzende Vorbereitungen getroffen worden.

Oesterreichische Monarchie.

Wien, 6. Nov. Jhre Kaiserl. Hoheit, die Frau Großfürstin Helene hat gestern Wien verlassen, wo sie, wegen des Namensfestes Jhrer Majestät der Kaiserin Mutter, ihren Aufenthalt no< um drei Tage verlängert hatte.

Rußland und Polen.

St. Petersburg, 7. Nov. Die Contre-Admirale Dmitri- jew L, Ober-Juntendant der Flotte und Häfen des Schwarzen Mee- res, und Rogula L, Hafen-Capitain von Sebastopol, sind für eifrigen Dienst zu Rittern des St. Annen-Ordens 1ster Klasse ernannt worden.

In diesen Tagen wurde der auf dem Hauptflügel des Bahnho-

fes der mosfauer Eisenbahn erbaute massive Thurm mit einem eiser- nen Kuppeldache belegt und damit die äußere Façade dieses shönen Gebäudes vollendet. Der Schienenweg läuft in einen der belebtesten Stadttheile aus, nämlih dort, wo die Ligowka die newskische Perspek- tive schneidet und der Bahnhof, dessen Fronte unmittelbar in die ge- nannte Straße hineinschaut, verspricht mit seinem Säulenshmu>e und dem s<lanken zierlihen Thurme eine der s{hönsten Zierden derselben u werden, h In den Sälen des Akademie - Gebäudes i| man eifrig mit den Verbreitungen zu der nächstens zu eröffnenden Gemälde - Ausstellung beschäftigt, die, wie verlautet, in vielen Beiträgen hiesiger Maler, besonders aber in einigen tüchtigen Arbeiten gegenwärtig in Jtalien Fortschritte der vaterländischen Kunst ein rühmlihes Zeugniß ablegen wird. Namentlich sind von der Hand Aiwasowskij's mehrere schöne landschaftliche Gemälde ein- gegangen.

Bis zum 4, November sind im Hafen von Kronstadt 1377 Schiffe angekommen und 1274 von dort abgegangen.

Frankrei<.

Paris, 8. Nov. Das Gerücht, daß Marschall Bugeaud auf- gefordert worden sei, das Kriegs-Ministerium zu übernehmen, hat si nicht bestätigt. Es wird vielmehr heute mit Bestimmtheit behauptet, der General Moline de St. Yon sei zum Kriegs - Minister ernannt und die betreffende Verordnung bereits gestern vom Könige unter- zeichnet worden. „Marschall Soult““, sagt heute der Moniteur parisien, „bleibt, wie als sicher gemeldet wird, Präsident des Mi- nister - Raths und wird im Kriegs - Ministerium dur< den bisherigen Direktor des Personals und der militairishen Operationen, General- Lieutenant Molines St, Yon, erseßt. Baron Martineau des Chesnez, Staatsrath und General -Secretair, is, wie verlautet, zum Unter= Staats = Secretair ernannt. General Baron Delarue, der mehrere Aufträge in Algerien ausgeführt hat, soll die Stelle des Herrn Vauchelles, der ih zurückzieht, als Direktor der algierishen Ange= legenheiten erhalten.“ Das Journal des Débats fügt hinzu: „General Gazan, der jeßt die Jnfanterie-Brigade in Paris befehligt, wird, dem Vernehmen nah, zum Direktor des Personals und der militairishen Operationen im Kriegs - Ministerium ernannt werden.“ Dem Constitutionnel zufolge, zieht au< dec General-Lieutenant Tugnot de la Noye von der Leitung des Artilleriewesens si< zurü>. Marschall Soult , sagt dasselbe Blatt, würde sein Portefeuille {hon

Maa

fen der armen Volkskflasse, welche zu den unentgeltlihen Consultationen zahlreich herbeikommen, Durch diefe dem Unterricht E Umstände war es möglih, daß die Epidemicen von Typhus, Scharlah, Masern, Blattern, welche dieses Jahr in der Hauptstadt epidemisch herrschten, daß ferner der anste>ende Spital-Typhus, welcher unter den albanesischen Trup- pen wüthete, endlich alle so mannigfaltigen, in den verschiedenen Provin- zen vorkommenden Gattungen von Hauttrankheiten von den Zöglingen der Schule beobachtet und studirt werden konnten. Auch alle sporadischen Krankheiten wurden in den Klinifen beobachtet, insbesondere haben die Krankheiten der Lunge und des Herzens die besondere Aufmerksamkeit auf sich gezogen und wurden mit aller Genauigkeit in ausgewählten und wich- tigen Fällen für den Unterricht benußt. Die chirurgische Klinik, so wie jene für Augenkranke, boten eine große Zahl lehrreicher und interessanter Fälle darz eben so wurden von den Professoren und von den Zöglingen viele Operationen ausgeführt, und Legtere müssen, bevor sie die Anstalt verlassen, unumstößlihe Beweise von ihrer operativen Fertigkeit ablegen.

Eine einfache Aufzählung der dieses Jahr gemachten Operationen wird genügen, um die bisherigen Leistungen der Anstalt für das Wohl der Menschheit und für den Unterricht der Zöglinge näher zu beleuchten, (Hier folgt die detaillirte Aufzählung der Operationen, welche die Professoren C, Caratheodory, Spiper, Archigenes, Salih Efendi, der adjungirte Professor Osman Efendi und die Zöglinge theils in den Kliniken, theils bei den unentgelt- lichen Consultationen gemacht haben. Wir heben nur die vorzüglichsten heraus : Desarticulationen, Amputationen, Herniotomien, Staar-Operationen, Schiel- Operationen nah Dieffenba <’s Methode, L eir bne dung, Re- section des Oberkiefers, alle ausgeführt von Prof. C. Caratheodory. Jm Ganzen 39 Operationen, Operation eines Polypen im Rachen, Brust- mputation, künstlicher After, Nasenbildung, Lippenbildung, Exstirpation der Mäuler, Te- notomien, Thränenfistel, Entropium, alle von Prof. Spiper, im Ganzen 16 Operationen, Unterbindung von Varices, mehrere Augen - Operationen, Polypen- und Stein-Operationen, Varicocele fistula ani von Prof, Archi- genes ; 30 Operationen, Unter den 9 vom Prof. Salih Efendi gemach- ten Operationen war 1 Lippenbildung, 1 Tenotomie und 5 Exstirpationen