1845 / 340 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

1530 : Allgemeiner Anzeiger. , benn ment beträgt: Allgemeine id R

9 Kthlr. lr.

r. i L s 13. Dezbr, dauern wird. Dies zur Nachricht für alle t Jn unterzeichnetem Verlage is \o eben ex - 5 Jahr. uslandes uehmen Sestellun Bekanntmachungen. De zur A "Sub des im Bezirk dieinleit; die uns mít ihrem Besuch und mit ihren durch alle Septe zu beziehen; 4 Tir: - 1 Iahr. i , P auf dieses Slatf an, elchuns - i teckbri des Königl, Landgerichts Neustadt im Westpreußischen Gaben erfreuen wollen, . Namen vieler Hülfs- [1192] Die Thätigkeit \len Theilen der Monarchie die Expedition der Allg. Preuß "Dis burey: den ‘Stabrief vom 1L Diober er: vet- Fprms-Vazir Douzig, ms da dro drei E E ablreichon b rost der ohne P E K d FriédeiGeReaie fir. 72 ç E s - zu eigenthümlichen Rechten besesse- , N r de j 72. folgte Arbeitsfrau Charlotte Louise Auguste, se- | nen Gutes Dembo orde Lebst, der Schäferei Suehidwor | Zuspruch. deutschen Bundesversam rer Seile des Allg, : / +

parirte Seidenwirkergeselle Flöricke, geborene Edel, und den dazu ge f en sonstigen Gerechtigkeiten , auf Berlin, den 3, Dezember 1845, igers 2 Sar. ifi. ergrissen und ee SGE Kapu erledigt: den 3, Ltre de 1846 e ieñget Gerichtsstelle an- | Der Vercin zur Unterstüßung armer Wöchnerinnen, bie wéféninisen Berh andlunge Anzeige B erlin, den 29, November ‘l geseßte Termin ist wieder aufgehoden worden. Beschlüsse des Bund estages |

Königliches Kriminalgericht hiesiger Residenz. Neustadt, den 15. November 1845, Zusammengestellt von my v. Schroetter, Königl, S [983 b] Aufforderung. Karl Nauwerfs, ¿ 340. Berli n, Monta g den Ster De ze mber 1845.

U Zweites Heft 1818—1819, i ; ! Da die jehigen Direktoren des hiesigen Stadttheaters, (Nebst Umrissen der deutschen Verfassung ems R: S A Stedbrief.! : Dampfschi ffah rt pt anne den ari Luhe a 24, Min ae gr. 8, geh, 15 Thlr, ; T2 achstehender Stebrief: zeichneten Comité bestehenden, zum 31, Mar Bei der allgemeiner gewordenen Theilyzz öhnli ü Der S A riedri ; laufenden Pacht - Kontrakt nicht prolongiren zu wollen : : . . . anzuwenden, als leßteres sich von dem gewöhnlihen Bürgerrecht nur er Schuhmachergesell Au gust Friedrich [981 b] zwischen erklärt e Pas Comiis solche Kündigung--angenommen Staatsleben, an den Jnteressen, Geseyen und} | Vichtamtlich [4 Th eil. dadur unterscheidet, daß mit diesem Verpflichtungen verbunden sind,

Schulze, welcher wegen versuchter schwerer Kör- tungen des engeren Vaterlandes, fehlt es dog Inhalt js Feuéte nitt F mi ] 1 .

perverleßung eines Menschen rechtskräftig zu viermo- M } L hat, so wird mit dem 31, März 1847 die Pacht vakant äufíg i tshland an w Bei s , aide Strafarbeit cla worden A hat ih agdeburg und Hamburg und die Direction erledigt. ês werden daher diejeni- häufig in Deutschland an wahrer etheiligung Das gewöhnlihe Bürgerrecht besteht nämlih auch in Breslau,

y L Einrichtungen, welche allen Deutschen L - : h der Strafoollstreckung dur seine Entfernung von r Di gen, welche vom 1, April 1847 die Pacht u die Di- | his jept das einzige verfassungsmäßig licher Thel Die Verhaftungen in Posen. Ueber das Recht Inland, wie in allen Städten, in denen die Städte-Ordnung vom 19. No- hier mittelst eines von dem hiesigen Königlichen Po- —- S ien Ce zu übernehmen geneigt sind, ae ens fs derselben darstellen, an unseren Bundeseinj Stabtverordneten - Versammlung zur Verleihung des Ehren -Bürger- | VBerlín, 7. Dez. Die in mehreren Zeitungen, unter Anderem | vember 1808 eingeführt ist, jeßt nicht mehr, wie in der Bres- i eise erd, GEember s, J, anbgeel- C T für den | a amezdgoe Comit d me o | Bun ache gem n V Provitn Prenden boni, Rbld (Bath Ler im Ee mee 7 Det; (De În mehreren Seltungen, unter My Ae: | weite bieden Ie Ene TR i G e Si:

it üb 4 A A D \ W j nen di e | aus ener Antenniniy der Grundgesebe des b Königsberg, einer berliner K ondenz vom 2s5sen v. M. gegebene Nachricht, | werbe zu betreiben und Grundstücke im städtischen olizei - Bezirke at sh der Jnkulpat über Perleberg nah Hambur A I \ Y Abschrift der Bedingungen , unter denen die Comíté enbahn nah Königsberg t ; S __‘ emer berliner Korrespondenz vo geg , 3 l hat \ch der Jnkulp P g nah H g i | N | M on at t dees bereit if I gegen Erstattung: der Ki der bisherigen amtlichen Thätigkeit desselben h e Bundesstaaten. Königreih Bayern. Berichtigung.

begeben, diese Stadt jedoch um Martíni v, J. nah L V

: , tsch j LLTEW „daß ih unter den wegen politischer Vergehen in Posen Verhafteten zu besißen, sondern diese in der gedachten Städte - Ordnung aller- kurzem Aufenthalte und ohne seinen Reisepaß daselbst E pialien den Pachilustigen zugestellt werdenz es behält ded Berseisuna 2 par Mac Mig s Paßwesen in eziehung auf 20S raitaR T en „ein Offizier“ befinde, sind wir als irrig zu bezeihnen ermächtigt. dings enthaltene Feststellung des Begriffs : Ie ist durch die visiren zu lassen, wieder verlassen, Da sein jegiger R Dezember. sich jedoch die Comité die freieste Wahl unter den sich | Streben des Verfassers, Durch vollstän dische Angelegenerten, éj M "Groß erzogthum Boden Uebrigens sind allerdings seit unserer Mittheilung vom 11ten v. M. Allerhöchste Kabinets-Ordre vom 23. April 1842 (Geseß-Sammlung Aufenthalt nit bekannt is, so werden sämmtliche Be- I Meldenden, so wie die Bestimmung einer etwanigen theilung der Bundesbeschlüsse in allen d e Le Gr E tis 41A / noh mehrere Verhaftungen vorgenommen, und wird die Untersuchung | von 1842 S. 115),

Be auf dea wies ihre Cm E. l Ma gdeburg ¿ Di cinem Ga Ste Fi es mi vin Gesu "i Gegenständen wird dies Werk \ih zu gleiche; : ih Paris. Depeschen aus Algerien, Die Expedition nah mit allem Eifer fortgeseßt; da solhe aber, der Natur der Sache nach, wodur die Bestimmungen der für die Provinz Preußen erlassenen / . . 1 ' ein brauhbares Handbuch des deutshe asfar, Reise Lagréné’s nah dem n von Chína. | streng geheim gehalten werden muß, so beruhen alle in öffentlichen Verordnung vom 18, Dezember 1841 (Gescß-Sammlung von 1842

F

gefälligst zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle verhaf- Sonntag, fontrahiren geneigt is, so wie, daß sie die Konkurrenz desrehtes darstellen, zu welchem Ende „Msda 9 Q éres über den Konflikt Rx Le L ltate derselben lediali g R T e irt mittels pen bei ihm ih vorfindenden Effeften | Dienstag, Nachmittags Z Uhr, | keinesweges auf Männer von“ Fach und Künstler be- | Les Gésanmtinhlt nad Register enthalten rit französischen Gesandien in Mexito nv den dortigen Behör- auf Birtonhaugen, E E "E E N rig Geseß-S mittelst sicheren Transports an die hiesigen Stadt- Dotmersiag. , schränkt, E Dies jeyt erschienene zweite Heft dürfte (, Mpsdhen änzungen zu den leßten Nachrichten aus Algier.) ) ' und durch die Verordnung vom 24, November (Geseßb-Samm= voigtei-Gesängassse abliefern zu lassen, b 4 Die Anmeldungen, welche nit innerhalb zwei Mo- deres Junteresse erregen durch die Mittheilung (E LN S E Irland. London, Kabinets-Versammlung. Berlin, 7. D Es is wiederholt (z. B. in Nr. 271 der lung von 1843 S. 368), ff Lersibarn die, ungosgqmte Seftalinvs des di von Ham urg: riGttiai e E Pud; Lan: Uhs olt 10 würdigen Septemberbeschlüsse des Jahres {1 lb für Kanada, Schreiben aus London. (Sir Robert Peel's Es d Nr. 333 d Köln (c J E 6 * di B wodur für alle mit der Städte-Ordnung vom 19. November 1808 á e S en Be- | Montag, . raapiégi edu Z durch eine eingeflochtene ansauliche Üebersih Pi zu seinen Kollegen; wahrscheinlihe Auflösung des Kabinets.) | Breslauer und Nr, E Gen Zeitung) die Bes beliehenen Städte gleiche Bestimmungen erlassen worden, hörden des Auslandes eine gleiche Rechtswillfährigkeit. Mittwoch Nachmitta s 3 Uhr Hamburg, den 18, November 1845. liher deutsher Verfassungen, wo lung h Aus dem Haag. Ankunft der Prinzessin Albrecht von hauptung aufgestellt worden, daß Beschlüssen von Stadtverordneten- / y “uts Berlin, den 17, Februar 1845. Sonnabend, g f Die Comité der Actionaire des Stadt - Theaters, alle bis auf den heutigen Tag ergangenen, M lande. i Versammlungen, wodurch Personen das Ehrenbürgerreht verliehen | sehr weseutlih und zwar dahin abgeändert: beil bea b Königliches E Die inden, Außerdem werden wöchentlich 2 Schleppschiffe expedirt Adresse: Büschsir, Nr, 8, s aus arbei lea M Enel be my Brüssel, Verhandlungen über Artikel des Strafgeseybuchs. wurde , die magistratualische Sena, wes. thnen s einigen E vet vel naue A E ‘und Wahl L ; s P ° tenstücke mitgetheilt sind, Das erste es, A 2 G ; euerdings vorgekommenen Fällen verweigert war, hätte ertheilt wer ertiher pi x a Ee R D at aan 4 von Magdeburg von Bamburg Sommer, dieses Jahres erschien (8 Bogen i Rom AEdeeatttit von Bischöfen und Kardinälen. Allo- den müssen, Diese Bebarbinad findet ihre Rechtfertigung in den | fähigkeit besteht, sofern der wirklichen Ausübung dieser Rechte nicht ETeIIt, DEN 4D IIDVENt er 18 5 Sonntag und Donnerstag, Sonntag und Mittwoch, . . . enthält die Verhandlungen der Jahre 1816—{j es Papstes, Rímini. Volks-Auflauf. bestehenden Gesepen nicht. etwa einer der im $. 74 der Städte-Ordnung vom 19. November Königliches D Nesidenz. Die Billette zur direkten Fahrt von Berlin über Citerarische Anzeigen. der Bundesakte und der Wiener Schlußakte, 9 dels- und Börsen-Nachrichten. Berlin, Börse, Durch die Städte - Ordnung vom 19, November 1808 is zwar 1808 sub b. c. und d. angegebenen Gründe entgegensteht, d. h. . roetter, Magdeburg nah Hamburg ertheilt die FTNE chErpe- Heft wird gleichfalls bald erscheinen und das ( den Stadtverordneten das Recht und die Pflicht aferet Namens sofern der Bürger nicht etwa eine fungirende Magistrats = Person,

Signalement, dition der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn in Berlin und [1209] Neue, anerkannt werthvolle und beliebte 4 Heften vollendet sein. d ; fi indefi iff i oder weiblichen Geschlechts, oder unangesessen und zur Zeit nicht der ganzen Bürgerschaft verbindende Beschlüsse zu fassen, indeß ist in in dem Besiß des vorgeschriebenen Einkommens is.

: j ist der Passagepreis für 1 Person : Ï : : ‘mi Z 4 N e e Der August Friedrich Schulze, aus ck g j y | ' Dundcker und H uns Konzert der Dlle, Lise Cristiani, g : gebürtig, (38 Jr f t Al inf Fu e II. Kl, der Eisenbahn E Kaj. des Dampffch, 85 Thlr, Jugendschriften V. Agne s Franz, R R Belchlüsse E oemaeia d L T E Beslätiguns dicier Hiernach stehen Bürgerrecht und Ehrenbürgerreht in Beziehung

¿L #7 - 65 - welche im Verlage des Unterzeichneten erschienen - Behörde abhängig gemacht, sondern ‘es sind auch die Gegenstände | auf Rechte sh im Wesentlichen gleih und es fehlt an jedem inneren

Le Es Fan E d E Radtn- i haften Buchbandl Z rauen, braune Augen, mittelmäßige Nase und Mund, dn sind und in jeder namhaften Buchhandlung des Jn- i Ä j ü j indend - | Grunde für die Annahme: [982 b] näher bestimmt, über welche. die Stadtverordneten verbindende Be daß in Beziehung auf die Ertheilung des Ehrenbürgerrechts den

braunen Bart, rundes Kinn, ovales Gesicht, gesunde und Auslandes vorräthig gehalten werden: , T d K Z t Gesichtsfarbe und feine besondere Kennzeichen. [965b] g / Agnes Franz, Vermäctn{6 an die Jugend, Bri heo or am meh shlüsse fasseu können, Ls i 4 & i Ä jo Die Bekleidung kann nicht angegeben werben, Bekanntmachung. Grschictliche Bilder, Erzählungen, Jdylled, är | (Gertraudt -St E ; ¿ Zu lesen Gegenständen gehöct die Ertheilung des Bür- N, höhere, n. Manta nine Beo Thü L Eisenb d en, Sagen, Legenden, Parabeln, Gedichte, Fabeln, erlraudien - raße l Amtlich er Th eil gerrechts an si entschieden nicht, Denn der $. 24 bestimmt aus- ugnisse zuständen, : A Amts hüringische isen ahn- Dramen, Festspiele, Räthsel, Lebens- und Gesellschafts- i zu billigen vrei 4 ° drülich: A { : wöhnlichen Bürgerrechts, M 05 [1213] Aufforderung. esellschaft. regeln, Biographie. Mit Vignetten und Origínal- st zu ZEN Preisen zu han; Das Bürgerreht wird in allen Städten 2c. vom Magistrat des Eine solhe Annahme würde daher nur dann für gerechtfertigt

durch entstehenden Kosten und den verehrl

‘s - -

In dem Depositorio des unterzeichneten Gerichts be- Holzschnitten, sechs Kupfern und dem Bildnisse der Das malerische und romantisq: due, Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Orts ertheilt 2c, Der Magistrat hat jedesmal vor Ertheilung des } zu erachten sein, wenn sie auf irgend eine positive gesehlihe Bestim- finden sich nachstehende Massen, deren Eigenthümer ihrem E E D ae Auf nachstehend ver- | Dichterin nah Handzeichnungen von Fr. Koska. | ¡and bedidigken von G, Schwab, 6i Dem Mai D. Großmann den Rothen Adler-Orden vier- Bürgerrechts das Gutachten der Stadtverordneten einzuholen, mung gegründet werden fönnte. : :

Aufenthalte nah unbekaunt sind, namentlich : E E zeichnete 453 Stück Quit- 8, Geshmackvoll gebunden. Preis 2 Thlr, ; Blumenhagen_ und A, 10 Bände mit 3% (M T a El f f vir Md ist aber nur im Fall des $, 21 und wenn geseglihe Einwendun- Dies is indeß niht der Fall, am wenigsten in der von der

1) für Carl Ludwig und Christian Friedrich Wilhelm j z ege ist die am | Agnes Ee A ded Et ir A4 ¡1M L pa stichen, statt 344 Thlr, für 18! Thlr. Fr, Klasse; dem Steuer- Aufseher K irmes zu Reselkow im fürsten- gen gemacht werden, daran gebunden, Breslauer Zeitung behaupteten Ausdehnung, denn die Städte=

Lieske 26 Thlr, 6 Sgr, 11 Pf, 2 T s 4. November c. geschlos- PENKARE IUMK b h Be b p S E s Î | Gedichte, 6 Bände, statt 12 Thlr, für 4 Then Kreise, und, dem Gendarmen Johann Suckert zu Allen- und dem entsprechend zählt der $. 178 unter den Geschäften, welche Ordnung vom 19. November 1808 selb} besagt über das Ehrenbür= ?) muthmaßlih für die unverehelihte Nonnenroth, p fene Sfe Einzahlung | zartere Alter, Spiele Märchen Erzählungen, | 221 "8 sämmtliche Werké übersegt von t Regierungs-Bezirks Köni verg, pas Allgemeine Ehrenzeichen; | p! Magistrat allein zu treiben hat, s d. die Annahme neuer | gerreht gar nichts, und die einzige, auf die mit jener Ordnung be- später wahrscheinlich verehelihte Grenadier Lybe, | E Zen on L10pro Cent bis N BE La Ee era Ale Da Bde, mit 12 Stahlstichen für 1% Thlr. Jea 1e dem vormaligen Unteroffizier im Sten Kürassier-Regiment, jeßi Bür N auf, : l liehenen Städte direkt anwendbare, das Ehrenbürgerreht betresfende resp. deren uneheliches Kind 270 Os Pf, I. erd ee s heute noch nicht er- Dh In Gabeln Räthsel Charaden, Dramen “Lust- sämmtliche Werke auf weißem Papier hübsh Oränz-Aufseher Har ck, und dem Husaren Thurmann vom Ee 24 in B ommene s, 21 aber enthält die } Bestimmung findet sih in dem durch die Allerhöchste Kabinets-Ordre 3) für Dorothee Josephine Wilhelmine Steinide 22 (eur ap folgt. H Oa le, Mäbrben Erzäbluna« Mit b b zu 175 Thlr. und 185 Thlr, Hauff's si Husaren-Regiment, die Rettungs - Medaille am Bande zu „Der im $. 24 in Bezug genomm 2 4 4 1832 A, 5. 16, wörtlid dabi Thlr. 4 Sgr, 7 Pf, S L A Jndem wir die Jnha- und. Festspiele, Mährchen, Ss ungen, it deu e- | Werke für 2 Thlr,, elegant gebunden zu 2% I Ms : Bestimmung, : D vom 4. Juli 2 sanctionirten Zusaß zum $. 16, wör ih dahin 4) für die Erben des verstorbenen prinzlichen pensio- m ber derselben hierdurch fannten Zeichnun gar osfa, s, Men 4% Thlr, | 3% Thlr, Cooper?s Romane, 10 Bde., su! ) j , ; daß dem, wer son zu einer Kriminal-Untersuchung gezogen, „aber } lautend S i : | nirten Kutschers Johann Gottfried Lüdecke 17 Thlr, | auffordern, die rückständige Einzahlung nebst Conven- | Agnes LLMLIIR E M bh Js eln, Foren, scriptionspreis 10 Thlr, für 45 Thlr, E. M \1nWDen bisherigen Geheimen Finanz - Rath und zweites ‘Mitglied nur zu einer geringeren, als der nah $. 20 die absolute Unfähig- Wenn die städtischen Behörden si bewogen finden, einer 28 Sgr, 9 Pf, i tionalstrafe von 2 Thlr. pro Stück ungesäumt bei un- E _ s x e ae e en s Ad e“ | Gedichte zu 1 Thlr. 5 Sgr. Tausend (ndhaupt-Verwaltung der Staats-Schulden, Natan, zum Gehei- keit zur Erlangung des Bürgerrehts nah si ziehenden Strafe Person das Ehrenbürgerreht zu ertheilen, so is dies eine bloße 5) für den Steinmeßgesellen August Smidt 16 Thlr, | serer Fenn zu O Den. Une R E R Aver Wilmers Zeichnungen von Ko stn | Nacht, Prachtausgabe mit 2000 Holisnitten Ober-Finanz-Rath ; verurtheilt oder nur vorläufig freigesprohen worden, auf den An- | Chrenbezeugung, welche die Theilnahme an den Lasten und Pflich- 14 Sgr. 9 f j darauf aufmerksam, f A Ge ONe inzahlung 8 " Geh 1” Thlr g 9 | 20 Thlr, für 64 Thlr. Conversations-L ‘ah out Reai d Direkt trag der Stadtverordneten das Bürgerreht versagt werden müsse. ten des Bürgerrehts von selbst ausschließt.

Es werden die Eigenthümer dieser Massen oder deren spätestens innerha ohen, vom Tage n ch, e Erzäbl S Brockhaus sches, 7te Auflage gebunden zu \M Den bisherigen Ober- egierungs-Rath und Dire or der Gene- Hieraus ergiebt sich, daß die Ertheilung des Bürgerrechts zunächst Hieraus läßt \ich nicht einmal folgern, daß die Stadtverordne- Erben hierdurch aufgefordert, nah vorher geführter Le- | dieser Bekanntmachung an gerechnet, geleistet ri L3H Be D N d rzâh T matt Abd und 8 Thlr., Ste Auflage elegant gebunden ommission zu Münster, Delius, zum Präsidenten dieser Behörde icht i Resso t der Stadtverordneten, sondern vielmehr zu | ten, ohne vorgängige Aufforderung des Magistrats zur gutachtlichen Ee Es zu R Sa Sai m Gesellschast verfol _ aus e: f ir ‘Kind Gn, Mit n ias Beich- und 20° Thl“ Gothe" s Werke zu 10, [Wnennen, und den ierun gs-Näthen von Bergen zu Königs- bein bes Magistrats gehört den Ersteren namentlich die desfallsige Aeußerung die Ertheilung des Ehrenbürgerrechts in den Kreis ihrer

i . - : j j L , Ê : , :

Wenn deren Abforderung unterbleibt, werden diesel. | 89 und 20 Thlr, Goldsmith, der Landprt(M und Koch zu Stendal den Charakter Geheimer Regierungs= Berathungen ziehen fönnten, noch weniger aber, daß cin auf Erthei=

ben nah Ablauf von vier Wochen an die iali und für ungültig erklärt verden müssen. nungen von Kos ka, 8, Geb, 13 Thlr, defield j ( t 22 Thl ; x : nitiative nicht zusteht, ihre Einwirkung sich vielmehr darauf be- ] V : ( f Mligemeiue Jusitz-Ofsizianten-Wültwer, Ke abgeltefer Erfurt, den 25. November 1845, Agnes Franz, Kindertheater. Schauspiele, Dra- bes chs all A eb pet táblte Ae gd so wie i j Tortnt daß sie vorher gehört werden müssen, bevor der Magistrat | lung desselben gerichteter Beschluß für den Magistrat bindend sei, son=- men, Lust- und Festspiele zu Aufführung in Fami- Den seitherigen Ober - Landesgerichts - Assessor und Ritterguts- | das Bürgerrecht ertheilt, und daß ihr Gutachten nur dann für Let=- | dern nur so viel entnehmen,

werden. je Direction der Thürinai isenbahn- z j Ladenpreis 10 Thlr. für 3% Thlr, Waibli 4 ( / O N N Berlin, den 20, November 1845, De Direpiigu ‘der Ahllcingishen Essenbahn-Geselchast lienfreifen, Besonderer und vermehrter Abdruck aus sämmtliche Werke statt 41 Thlr. für 12 Thl, ber Weidli ch auf Burgstaden zum Landrath des Merseburger teren nrbaebent ist, wénn solhes auf Versagung des Bürgerrechts daß das Einverständniß der Stadtverordneten erforderlich sei und

Königliches Vormundschaftsgericht, An- An- TAn- dem Buche für Kinder. Mit neuen Zeichnun- | f peare’s Werke überseßt von Schlegel u! es zu ernennen. erichtet ist und die Versagung entweder dadurch, daß der Fall des | deren Widerspruh vom Magistrat beachtet werden müsse. (L. S.) Thiel, Numunas: zahl Nummer zahl Aa zahl gen von Koska. G Mt E Thlr. i gut gebunden für 35, 3% und 5 Thlr. Chi i e E volle oder durch. sonstige gesehlihe Einwendungen moti= Zu diesem Resultat führt jedoch au son die Bestimmung des S T 5 T Ls "Bin der Dichterin ‘Ei biscad bie a C A e eite Rethe, Ju d virt is. F. 24, da nach derselben die geseßlich N g Pas: V der 3,387 4139,263— 65 49,839 2 o. _Wa E a S vIMTI e „O1 R , : : e änai F, f l ü i er i Lal Bekanntmachung, 3,411 13| 3,135,275- 77 0 738 S 2, Agnes Franz „Vermächtniß an die Jugend“, 8, | für 6 Thlr. und 72 Thlr, Löhr? s Mährhe, M Ang ekommen : Se. Excellenz der General - Lieutenant und Davon, s die ero en auth ohne L E Prolesdtien gec0ù GULREN L U litteie Edin i fa S Fine as unterzeichnete Vormundschafts-Gericht , bei wel- 4/998 135,507—— 8/- 2,150,844— 49 Eleg, kart, Preis 10 Sgr. für 15 Thlr. Verhandlungen des Vertil eral - Jnspecteur des Militair - Unterrichts - und BVildungswesens forderung des agistrats gur gu ad) ichen eußerung g l 1g irgerli geg t g t g stehenden Besti d Fes der Nachlaß des verstorbenen Kaufmanns Louis 5,761 36,017— 49| 3,150/853— 54 Breslau und Ratibor, Ferdinand Hirt, Beföroerung des Gewerbfleiß es in Preust MArmee, Rühle von Lili enster n, von Halle. des Bürgerrehts gerichtete Beschlüsse fassen könnten und so hen Be- bürgerlihen Pflichten wegen L 2e gegenste “s en Bestimmungen der N OEE regulirt wird , macht hierdurch bekannt, daß 6,132 42/ 11./36,412— 13| 2.151,725— 27| - gung 1822—44 inclus., statt 214 Thlr. für ) \{lüssen irgend eine Wirkung beizulegen sei, besagt die Städte- | gg. 26 sqq. für geseßlih begründet zu erahten ist, : A em gn L: uer Es erfolgten Ableben des 8,383 85| 3.[36/120 52/418— 53 erhandlungen des Vereins z, B, d, 01! Ordnung vom 19. November 1808 nit nur nichts, sondern aus den ,„ Sicht man aber au ganz davon ab, daß hinsichtlih der Er= véttibal nis Benefi (al-Erbe seines Ven Otto ee 8,973 75 3,137,227— 32 -152,888— 89 Bei E. H. Schroeder in Berlin, Linden 23 i baues in Preußen, Band 1—19 bis 188, angeführten Bestimmungen folgt sogar das Gegentheil. : theilung des Bürgerrechts dem Magistrat die Junitiative und die nur der Firma W, H Goldschmidt detanbeunert Sozietät. 9,343 45| 3.37,308— 10| 3,153,712 Jagorrthew Weise: iet ‘dien verihicaca! dd e eli Thlr, für 12 Thlr, Die Werke von Schill Die erwähnten Bestimmungen beziehèn sich zwar allerdings zu- | in gewissen Fällen beschränkte Entscheidung. zusteht und hiernah Stadt- Handlung mit dem 4. SFanuar 4845 ausgeschieden ist 14,272 438,397— 99 93,749 alle Buchhandlungen zu beziehen : der, Wieland, Lessing, Chamisso, 1 j nächst nur auf das gewöhnliche Bürgerrecht, indeß sind die dadurch ta Rate C E E den durh die Städte-Ordnung bestimm- Berlin, den 13, November 1845, . Ba v 438,482— 84 93,926— 28 [12411] Nb n alem n a 6 n Bette, an L600 0: «t ed, Zu festgestellten Grundsäße, in Ermangelung entgegenstehender positiver | ten Kreis ihrer Befugni e überschritten, wenn sie ohne vorgängige M O R : S 0 Ba bas 24400 L 2 für Architektu rgfimmer dek oration und Gedichte von Uhland, A S : Vorschriften, um so unbedenkliher au auf tas Ehren -Bürgerrecht * Veranlassung von Seiten des Magistrats den Beschluß faßten, . D. M N f A eganz, , , d 16383 85 SstON2— 24 2[27122 30 cic E E A ENA wud T A O S E Ew E I Ee eeen män —— 1208] Ediktal-Cit 17,148 50| 3,141,084— 89| 6,157;473 6te Lieferung (No. 31—36 enth.). Subs. Pr. 1 Thlr. in eleganten Einbänden zu billigen Preise Zweites Konzert der Dlle. Lise Crístiani, Empfänglichkeit dafür gehen nicht durch die glänzenden Konzertsäle bindurch | aber die Wirkung, welche dieser Künstler durch den Vortrag dieses ein- [ B E S rb schaftlich “Wi s f tion, - 1 19,640 49] 10./41,452— 54! 3, 57,570— 72 Das 4te Verzeichniß von meinem L Violoncellistin aus Paris. in die Menge, die engen Kreise der Gemeinschaft weniger Geförderten . | fachen Liedes hervorzubringen wußte? Solch einen Klang von einem Wald- us 7 uf Antr p E e P A C IaNTon, wel» | 20,084 85 143,093 57,907— 8 quarischer Bücher aus allen Wissenschaften zutil Z e: 3 müssen si allmälig erweitern, und hauptsächlich ist es die Erziehung und | horn hatte wohl keiner der Anwesenden noch je gehört aber nit etwa Act R E er Er es über des Kaufmann Jôrael 20,104— 11| 8,/44,188— 94 60,344— 46 [1176] . , Preisen is erschienen und bei mir zu haben, Der Hornist Herr Vivier aus Paris. Lehre, auf deren Schultern die Hoffnung des Fortschritts ruht ! s : das Abweichende von der eigentlihen Natur dessel en war es, wodur er wirkte, b F i B e worden, werden hiermit die | 20/118 144,744— 46 61,086— 88 In Oehmigke s Buchhdlg. (J. (Den 6. Dezember.) Der fürstlich fürstenbergische Kammermusikus Herr Braun führte ein | sondern im Gegentheil, Vi vier liebt sein Instrument, und darum bringt d “Deus E n Nech aufgefordert, ihre Ansprüche an 22,770 71| 2.145,206— 8&8 61,161— 70 e j j ERrs F Instrument, das sonst gewöhnlih nur im Hintergrunde der Orchester-Musik | er es in seiner innersten Ei enthümlichkeit, mit der ganzen, ihm innewohnen- E a E im Termin 26,286 88| 3,/45,988— 90 61,188— 89 Bülow) in Berlín, Burgstraße Nr. 8, Das Arrangement dieses Konzerts zeichnete sich aus durch eine reiche | rangirt, das Fagott, hervor in die Front der Solo-Leistungen. Welchen | den erschütternden Gewalt seines, ins Weite heraustönenden, naturfrischen vot bem Laub A S. 6 Vormittags 11 Uhr 26,661 4146,207— 9 63,460— 62 ist zu haben : nmenstellung mannigfaltiger Kräfte. Zwei fremde Virtuosen, Herr | Reiz eine geschickte Behandlung, wie die des Herrn Braun, auf diesem sonst Klanges zur Erscheinung, Sein Ton entwickelt sich vom Keim des leisesten Gericht sstelle hic un tabigerichts - Nath Lehmann an 27,615 4147,250— 56 63,475— 77 D ¿ M1 und Herr Vivier, die Königl. Kammersängerin Dlle. Hähnel weniger günstig ausgestatteten Jnstrumente verleihen kann, is bckannt, Be- Gene s bis zur Gewalt der Posaune, und von diesem Höhepunkt der im Falle einer Bebsag clven und nahzuweisen ; wozu | 28,101 447,322 63,533— 35 Gege n die Renten- Anstalten [984 b] u C ITCUS M ‘ne Anzahl heimischer Künstler hatten ihre Leistungen mit denen der | sonders zeichnete sich dieselbe dur den enormen Umfang aus, welchen der | Macht shmilzt es wiederum so allmälig zurü, daß es scheint, als ver- Zungwirth, Pabst Per die Justiz - Kommissarien 28,504 6| 3.147,331— 32 64,094— 96 oder Beweis, daß dieselben mit alleiniger A MMiertgeberin Penig, oder besser, sie hatten sich um diese geschaart, um | Künstler seinem Instrument abzugewinnen wußte, ohne doch irgend dabei hauche der Künstler scine ganze Seele in einem einzigen Tone, und un- g n Vorschlag gebracht werden, 30,092 94 64,526 ß aveiniger Ausnahme vor dem Braudenburger Tr ihrer Fahne Be fall und Ruhm zu erobern. Jeder that es nach sci- | wo die Schönhcit und Leichtigkeit des Tons vermissen zu lassen. Auch die | willkürlich hemmt man den eigencn Athem, gleichsam als scheue man sich, Die Nichterscheinenden haben zu gewärtigen, daß sie 32/294 96 E U t n A

der Sächsischen in Dresden weiter nichts als bloße t j je bei aci i j ; i b l A t d u t : j 845, nz doch schien es, als sollten dur die beiden ersten Nummern trags zeigten von der großen Herrschaft, welche er | die kostbare Gewalt desselben so thatlos zu verschwenden, in Angesicht der Scbirtiiee R badienie oie und S 32,704 6| 3. 67,305— 7 Lotterícen und für die Betheiligten weit ungünstiger, ja Sonntag, den 7, Dezember 1 Grand Tee von Bec houen D dur, Nr. 2 bie von Küken D rel A: ua die ihm cin entsehiedenes Recht auf die | Wunder, die eine andere Menschenbrust vor unseren Augen mit ihm ver- riviesen werden so 939 E i j en, } 32,939 40| 2/47,847— 49 Summa 453 Ste, | sind. Von C. F. Stapf, Buchhalter bei der Spar-

was na Besriedigung vers Blen werben l + | für das allgemeine Wohl weit nachtheiliger als diese E Vorstellung n Mrishes Ständchen „. drei Verse) gleich díe beiden äußersten Punkte Anerkennung des Publikums einräumt, rihtct, So folgen wir dem wunderbaren Gesange “Sdles en Gläubiger Æ 2 ( , i: 2 ; | ¿ u ger } 32,956 58| 3,/49,420— 22 fasse in Weimar, gr, 4, Weimar, Voigt, 25 Sgr. der höheren Reitkunst, Gymnastif ns auf und nieder bewegen werde, Ersteres war in den Händen des wie er bereits bei der Beurtheilung des ersten Konzerts derselben angegeben Soden) den einfach gehaltenen Ton plöglih der Strahlenkranz einer Har-

+

.

D

.

L 0 D r bo

Lad E

. .

S Do 20

s

-

.

®

£9 $9 I f £0 D) £0 60 S9 O f pa pas

Zo

dd Ic S his SRNS

o 0

+ .

(0 ba ch0

bo ba bO S O

o go

-

egeben Fei , , : ; ; ämoni uber ergreift es uns, wenn in der von der Masse noch übrig bleiben mda Pen sein, zwischen welchen sih der verschiedenartige Jnhalt des Die Leistungen der Konzertgeberin trugen denselben Charakter, | ein dämonischer Za ergreift es 1

Magdeburg, 28, November 1845, Diese son des gründlichen auf jeder Seite erkenn- Pferde-Dressur n V. Steifensand und der Herren Gebrüder A. und J. Stahl- | worden ist, auch deutete die Auswahl der vorzutragenden Sachen wiederum | mouiefolge umshwebt, deren Ursprung wir von einem fernen Geisterchor her-

: | ‘rection Wf e Königl, Land - und Stadtgericht, baren Fleißes wegen denkwürdige Schrift liefert einen von der Gesellschaft unter der Direction "WS ht ‘und i ünstleri- i i drusvollen Ge- | leiten zu müssen glauben, der dann verstummt in der dröhnenden Gewalt des g le N ae Base geit ausgefüt wert, all ber vollendeten fünstleri- | barauf BHa E fe enishseden uur, den Vuhar eittes.ausbracónolle wie auf cine Orgel vom Pedal in der Verdoppelung der Oktave gehaltenen

interessanten und lehrreichen Beitrag zur rihtigèn Wür- VV 22 Gegenseiti feit ausgeführt d ll ol Kunst- i e,

lge A us fi é ll un g digung der Verkehrtheiten des ur prünglich von Wien Eduard ollschläg wi oberste Veo tains sede ate cine Bedingun d; V, ‘in Boie E Ee aan it i lieblihe Kolorit, welches dem | tiefen Schlußtons., Der Künstler weiß diesen wunderbaren Effekt, der viel- [1095] Bekanntmachun g : 2 ausgegangenen Systems unserer neuen Renten - Anstal- | Zum Anfange derselben: Contredanse sren Umfange nur Le ein so anhaltend gemeinschastlihes Stu- Geschlehte der Künstlerin so wohl ansteht, und welches gänzlich jedes Miß- | leiht Vielen ein Räthsel geblieben ist; aber auf dem Horn durch gleichzeiti- Nothwendiger Verkauf. des Vereins zur Unterstüßun ten. Sie wird vielfach die Täuschungen über die von Zum Beschluß: n erfüllt werden kann, wie es diese Herren schon längst zum Zweck } verhältniß aufhebt, das für den ersten Augenblick in der Jdee einer solchen ges Singen und Blasen und eine besondere Shwingung der Lippen her- Stadtgericht zu Berlin den 10, Oktober 1845 Bs t g diesen Taae erivarteten Leistungen verhüten. Der I] A Trio - oireen verbündet. Doch in einem Konzert, wo alle übrigen Künstlerschaft zu Liegen scheint. vorgebracht werden kann, hier so zu verwenden und hat denselben so voll- Das ehemals den Gebrüdern Zsidor und Julíus Gold- armer Wöchnerinnen Verf. is überall mit größter Umsicht und Saqhkenniniß Das F est der Þ OsS{1110ungen nur darauf berechnet sind, einzelne Jndividualitäten geltend zu Am gespanntesten aber war wohl das Publikum heut auf das ver- | kommen in seiner Gewalt , daß seine Leistung dadurch wirkli den Anstrich berg, jeßt der verehelichten Gutsbesißer Ernst zugehöri e Der Verkauf zum Besten armer Wöchnerinn n wird ael ethode i die i A L ici Seit E Zee Große equestishe Scene mit Dialogen l tttungen aa e L R E Bed glet L rbe | deißene Auftreten des berühmten Hornisten Beri E vent "bab au dea Brilon der eavésecen Zuhbrer: @ veraulait R sein déofarides

h , e P r e. nend- ; e i i i ö ü werden, daß er e I | ? Alexanderstraße Nr. 29 belegene S C gerichtlih L: lich mühevolle Arbeit ist höchst Derbie lich b gewährt vom ganzen männlichen Personal und 14 d! z anderer Ari: unde seine Thei hne E M nee Genkitr O L Ds jo: D: Sea hinein : fast an den Schluß des- Talent wenigstens noch einmal, vielleicht in einem eigenen Konzert, zum Ge-

abgeshäpt zu 9132 Thlr, 1 Sgr, 3 Pf. Montag den 8, Dezember ÎM Lokale der den größten praktischen Nuyen. Aus dieser Veran- gearbeiteten Pferden. vollen Behandlung desselben Anknüpfungspunkte finden, « . « . aber | selben, placirt sei. Da plöglich erschien er, durch einen der Wechselfälle, nuß des Publikums zu bringen, Thee r gs STAOs leg L an gegenüber getrete

am 10. Juni 1846, Vormíttags 14 Uhr ß M ; 1 mi e | s è “i(. . shaulihung resultirt deutlich, daß die iegi en Einleger Anfang präzise 64 Uhr, Ende 9 [mit diesem Gedanken, liefe wider das fkünstleri wissen, Hi Soireen bald günstig, bald ungün Bewunderungswürdigen ihm auch \{ pothekensäcin n 09 Molt E Do Frau Stadträthin R eimer 9 [ aus ihren Einlagen bei Dent n Nußen nicht chen, AMLALAIY , e tine andere Wahl’ als “n bei dem pre va Bas Tin Ula R idre Gle dre Stelle der Dlle. Hähnel, A att der Arie gus Leistung des Herrn Bivier drängt sich in den Vordergrund aller bedeutenden / i Wilhelm r 73 öffnet 5 der ihnen mit Fug und Recht gehört, edel wahr erkannt, Die Wege zu immer größerer Verbreitung und | der Oper „La Donna del Lago” von Rossini ertônie aus seinem einfachen Kunst-Erscheinungen der neueren Zeit. 15, + / p eröffnet, woselbst er g- : i g des Sinnes für das afre und Schône und eine erhöhte | Waldhorn' das „Lob der Thränen“ von Franz Schuberth, Wer beschreibt lich von 11 bis 3 Uhr bis zum Sonnabend den