1845 / 347 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

Auswärtige Börsen. __ Königliche Schauspiele. s : Königsstädtisches Theater. : ; : i Amsterdam, 9. Dez. Niederl. wirkl. Sch. 60. 6% Span. 2312-, Sonntag, 14. Dez. i “Opernhause. 443ste Abonnements- Sonntag, 14. Dez. Das leßte Senßerin (das lebte Stelg; eam. nf, beträgt : A l l g c m e l n e “Me iten Be O Mal ne 7M, ie Beke Ga R I e Veo Gt Anfang halb 7 Uhr. Genrebild aus dem österreichishen Volksleben, von J, €, F 3 Kthlr. für 4 Jahr. D

Alle Post-Anstalten des Iu- und :

z ; ca L : E „n ä : pr As e pen; S. Dez. Zins. —. Neve Anl. 227. Zu dieser Vorstellung werden Billets zu den gewöhnlichen Opern- E n "verwinschte Brief. die in e Bufaügen D s Kthlr. - 1 Iahr. S E E «S , Auslandes nehmen Sestellung gge! rankfurt a. M., 10. Dez. 6% Met L114. Bank - Acuen p. ut | haus-Preisen verkauft. Pen L B bdacbeitet Cn Lehnard (S , na Theilen der Monarchie , auf dieses Slatt an, für Serlis 1929. Bair. Bank-Actien 727 Br. Hope 89 Br. Stiegl. S894 Br. Int. 695. Schauspielhause, 206te Abonnements - Vorstellung : Jeanne | französischen Vaudev Farveitet vo ar. Derr Wallu Preiserhöhung. : A die Expedition der Allg. Preuß- Poln. 300 Fl. 99% 6. do. 500 Fl. 82! 6. und Jeanneton. Hierauf, neu einstudirt : Die unterbrochene Whist- | Wien, im ersten Stü: Mathias, im zweiten : Friß Glorbag, :0ns- Gebühr für den ; i Zeitung : Hamburg, 11. Dez. Bank-Actien 1620. S Russ. 1081. partie. (Herr Döríng: Scarabäus.) Gastrollen.) Zum Schluß: Zwei Herren und ein Diener, Vaud erti v “Seile des Allg, i i Friedrihsstraße Ur. 72.

Paris, S. Dez. 5% Rente fia cour. 118. 10. do. fin cour. 82. 15. Monta s 15. Dez. Im Schauspielhause. 207te Abonnementsê- Posse in 1 Akt, von Friedrich. 1 igers 2 Sar. erien b B: "Ema 1E e 4s. 1004. 9% 4: 764 nau | Vorstellung: Göß von Berlicingen mit der eisernen Hand, fene Actien 1604. Anl. de 1834 1GI. de 1839 123. Nordb. 1853. Gloggn. 132. Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen,

Mail. 118%. Liv. 115%. Pesth. 108. Budw. 87, i Gedru>t in der De>er schen Geheimen Ober -Hofbuchdrudei,; ¿s 3 47 Z s : (0 o

4 —_ D p ——— T 4

—_—_—————— ——————— N E E D m E . E I S —_—

0 0 E A l g E m E l n E r A n Í E Î g c L : Inhalt. kann, der von uns zur Ausreichung der Zins - Coupons beauftragte | Ansicht ausspricht, Die Deputation der zweiten Kammer hält

E CLAVIS NOVI TESTAMENTI PHILOLoctliher Theil. E Beamte gegen Empfangnahme der Pfandbriefe einen Jnterims\chein ihre ursprünglich begründete Ansicht in diesem Punkte auch in

Bekanntmachungen. I. Dri lt A ag S l'Zn allen Buihhandlungen, Berlin bei (F. Dümm- ustbus «C et junenura theologiae and a S oPor 1061p De S Meta E: Ber- n, Mgen cs n R k “es Os rve E a | rig abt Besi gen us O der Bivyues an, s des=

, , accommodata auctore Ch. A b. Wah Widlungen. . : - pons am na<ls@genden Tage wieder in Empfang | falls gefaßten Beschluß zurü>zunehmen und dem der er en Kammer

[121] Bekanntmachung, J “4 us ITDAMLENa ler; Linden 19, iff zu haben: ; Editio terúa, emendatior et auctioe Freie Gin dt D amburg. Feuerfassen-Zulage, genommen werden können. beizutreten. Dieser Vorschlag der Deputation gab zu E ziemlich

Das unterzeichnete Vormundschafts-Gericht , bei wel- eder ét. Co. : o V j 4 ma]. 67 Bogen. Thlr. 9. 12 Sgr. ukreich. Nan s, M ONSUTE auf der Ss va Stapel ge- . Berlin, den 4. Oktober 1845. lebhaften Debatte Veranlassung. Gegen die Deputation sprachen die

hem der Ae E DADRE E Ds . Wergifosse, | in Aachen, Epylert, Dr. Bischof, Charakte ristif ‘empfehle ih dem theologischen Publikum um [, Fisen. T M eiaiune ber verbo ficten M0 T e Vapi- Königl, Kredit=Jnstitut für Schlesien. Abgeordneten Todt, Heuberer, Oberländer, Rewiber und Mesler, für

pee qug 19, Oftober 1844 aiato Ableben las I LILTYhE t Qs! in Borlin : Fri drich ilhem'’s III Ur Theil aben lings atn Werl ‘beider Vest Jreiben aus Paris, Cane E auf Guadeloupe und Er- io E E dieselbe die Abgeordneten von Beshwiß, Vice - Präsident Eisenstud,

Kaufmanns Louis Loewenthal, >essen Sohn Otto Loe- gégen, Aushändigung der fälligen Coupons erhoben wer- Frie V « r The bai Joh. Ambr, Barth in Lei, Miungen des Kolonial - Raths über Maßregeln in Betreff der Bekanntmachung. Zishe, a. d, Win>el und von Zezshwiß, und die Diskussion

venthal als Benefizial-Erbe seines Vaters aus der uter Köln, den 7. Dezember 1845 und 2ten Theils 1e und 2te Abiheilung. Vierte i laven.) i L Die von dem unterzeihneten Königlichen Kredit - Justitute für würde ohne Zweifel eine weitere Ausdehnung gewonnen haben,

dex Firma W, H, Goldschmidt bestandenen Sozietäts- ? Tee : Auflage, gr. 8, Magdeburg, Heinrich s6hofen, ils fbritauien und Jrland. London, Abreise des Großfürsten Slesi t 8 839 V. : 18) wäre niht von dem Abgeordneten Lehmann auf den Schluß der De= Handlung mit dem 1. Januar 1845 ausgeschieden is He 8e Ed 0M, 4 Thlr, Vom 1. Januar 1846 an erscheint wie hi4bnstantin, Hofnachricht, Der Standard über die Korngesey- Ee erm 5. Ry L a6: QUE LOAT au Uns batte anget den, ein Antrag, der zw den Abgeord

Berlin, den 13, November 15, O : Kommissior B. Mel Buá aae, Gerüchte. G paittergut Weisholz im glogauer Kreise ausgefertigten Pfandbriefe | Lte angetragen worden, ein Antrag, der zwar von den Abgeordneten

, den 13, » a Kommission der J. B. Meßyler schen Bugh e, issel. K Verbandlun B, und zwar: Shaffrath, Geißler, Bro>haus und Todt-bekämpft wurde, aber doch

A E iters atten [1250] in Stuttgart: gien, Brüssel. Kammer-Verhandlungen, ‘Nr. 157 und 158 à 1000 Rthlr. die Majorität der Kammer erhielt. Hierauf wurde über diesen

iel, 1011 b n . Die unterzeichnete Buchhandlung, die es si< zur Auf- : Id lien, Rom. Prim und die Revolutionairs. Die Verhandlungen , : e / [ Diíe rdivtverfee a - dat Leipzig hat in N Anfordermnaas des Publikoms auf | [1265] Eisenbahn- Zeitung. P ien E Die Reise des Kaisers von “erman m Nr. 1328, 1329, 1330 und 1331 à 500 Rthlr. Punkt abgestimmt und das Deputations-Gutachten L eta DBeshles

1015 öffentli Ä en, hat nicht ohne ¡ nien, Schreiben aus Paris, (Die Wahlen ín ; Gäb- . 3634. 3635 3637, : »: 9 angenommen, wodur also die Kammer ihren wn Bd i Sag oto Segen, Sa: | Bev Bde dle Veeblta pie bse ti: | dienten Waare ves ihr n Kfer e L | gegn ad der ie E cinr Lccee 224 Paris, (Die Mahlen Binnonat ‘ab: | N S634: 3004 3696, 9097, 19 e in Get I 200 Riblr, | prlcégrzoges ub ire Aussnmang Ju dem dee ce Kem Le lomon Engel hierselbst, auf Antrag der Gläubiger per stalt ausgesprochen, zu welcher sie dur einen die ley- | vorstehenden Festzeit und technischen Mitgliedern der K, Württem, Miidels- und Börsen-Nachrichten. Berlin, Börse. Geld- und Nr. 22,589 à 25 Rthlr s Keproses hat, so daß Subaltern-Offiziere von und mit dem Ober- decretum vom 12, Dezember v. L. der Konkurs er- | tere betreffenden Zeitungs - Artikel veranlaßt sein will. î 1 di L d bahn-Kommission chse - Course in Hamburg, Schreiben aus Frankfurt a, M, sind von dem Schuldne 1 1 N 1846 kündi d ‘ieutenant abwärts wie bisher so auch nah dem neuen Gesepe von öffnet und zur Liquidirung, so wie Verification , des- Wir würden an sich eine solche Verwahrung sammt Ein vollstän iges ager er . is qudelsbericht.) d soll d r um lei Januar \ aufgekün igt worden der Personal=-Steuer frei bleiben werden. Seihen zur Erklärung über Beibehaltung des bisherigen | ¡hrem Motiv der unbefangenen Beurtheilung des Publi- ; ll Karl Ebel und Ludwig Kli prtertbbitwin uno 1oLen gegen andere dergleichen Pfandbriefe gleichen Betrages Bei der zweiten Kammer ist am 8, Dezember folgender „An- urators, Justiz - Kommissarius Wegner, und Kontra- | fums um so mchr anheimstellen können , als au wir gediegensten Werke aus auen de W íne Nummer von einem Dru von J. N. Ahlstrôm im Saale des Königl Schauspielhauses. eingetausht werden. ; ; ; L , e diktors, Justiz-Kommissarius Paul, ein Termín vor dem | ; t serer. Anstalt eine Verwechselung beider | x 2A ive Mat: ena Hun it jeder zeit Mi Reise-Literatu E PREREEO Den $$, 50 und 51 des Gesehes vom 8. Juni 1835 (Gesey- | derweiter Bericht der außerordentlichen Deputation der zweiten Kam- Deputirten Herrn Assessor Scheller Jnsüitute midt wünschen Allein die Fassung dés, er- Zweic en der Literatur Mapal H litbo A DeRTOR auberder L e: Er, Sammlung Nr. 1619) zufolge, werden daher die gegenwärtigen | mer, die Uebergabe einer Adresse auf die Thron-Rede betreffend“, , auf den 20, Januar 1846, Vorm. 11 Uhr, wähnten Jnserats macht es uns zur Pflicht, dasjenige | zusammengestellt. Bei dem besonderen Juteresse, | ein edrudte Dol schnitte j , Besiver der oben bezeichneten Pfandbriefe B. hierdurh aufgefordert, } eingegangen : ; ; G: hierselbst angeseßt worden is, so werden alle unbe- | zu ergänzen, was zur Verdächtigung der Angelegenheit | welches von gedachter Handlung den modernen aus- G Abonnementspreis für den Jahrgang vou i! die leßteren in Breslau bei dem Handlungshause Ruffer und Comp, | ,, Der Entwurf zu einer Adresse auf die Thron-Rede, wie ihn die unter- deni anberaumies Termin lu e Mi Mälrsiens L weggelassen worden, zur richtigen Beurtheilung derselben | [ändischen Sprachen gewidmet wird, ist mern und wenigstens 26 Blättern Zeichnungen ¿u präsentiren und in deren Stelle andere Pfandbriefe gleichen Be- Jefioete Ofiaber d, S. bee tien Knt as E N Doris in Mandalerias, { e Ssgidertid ff: die franzöfische und englische pr, Cour, oder 12 Fl. rh,, wofür alle Buchha trages in Empfang zu nehmen. von dieser in allen seinen Theilen und ohne die geringste Abänderung ge-

Vollmacht und Jnformation versehenen Mandatarius, Die Bekannimachung der Königlichen Regierung zu das Blait liefern. Auch kann dasselbe von alli : A : . in, den 6 ez 4 ; i 5 Acmtern und 'DeitingecEtpebidionea des Jn- u E mtlicher Theil. P iniali dee Kt s R nstitut für Schlesien. Aber s Adres A LuaA u E pg

Berlin, Montag den I5e@ Dezember 1845,

wozu den hier Unbekannten die Justiz-Kommissarien Bromberg vom 8.. August d. J. bezicht sich auf den . SIgaE hierselbst, Neumann in Culm und Mathias | mit unserer Anstalt verwalteten Allgemeinen Verband y Literatur landes bezogen werden s : 4 pf Snh 4 in Graudenz vorgeschlagen werden, zu erscheinen, ihre | in welchem die Jnteressenten auf volle Zahlung etwani- beso i 0 vente. ting V ai Bd as nt Ge f den gegenwärtigen Fall zur Abgabe einer Adresse sich bereit erklärt, jedoch auf ; : yfbo J l 1 nders reich vertreten. : Zu prompter Lieferung empfiehlt sich die 61/FEe, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : s / ; : : beizubringen, widrigenfalls vleselben zie then Ksbanider solches nicht nur, in den Statuten tlar ausgesprocien, | Dm Publikum die Uebersicht zu erleichtern, wird ein | he Buch - und Kunsthanblung , Königlihe Hen bei dem Inquisttoriate in Schweititß mngestellten Kammer- wirb, nile bie Alle-vódhee Ri L erddes heute auêgegeben | E A i Ee e eslusses bie zweite Kammer zux Entiversung an die Masse unter Auferlegung eines ewigen Still- tan fe jeder Police a deraleihes Bree Weihnachts - Katalo Laden Nr. 12. js - Assessor Gropius zum Rath bei dem hiesigen Kriminal- Nr. 2654. ‘vom 26 September d. J betreffend die Aufhebun der | Vorschlage der unterzeichneten Deputation, den Versu einer Vereinigung [ves gegen die übrigen Gläubiger werden präflu- | rungen, dur< wörtlichen Abdruck der betreffenden Sta- | ausgegeben, der neben den besseren Schriften für L idi ub E eruonen: ritte nemmdeen ; j Verpflichtung des öffentlichen Ministeriums in der Rhein- otra dffenilichen Sioen Den Qa L aa Duliinens ertbeilt ir ; j i ' Le, U: ; , y E ; ) Je Schweß, den 16, September 1845. gründet si diese Bestimmung, daraus, Las der Ali v | B R T fen Uebe, Ce un Wihnactsgeschenk vorzüglich B empfehla: [F Der bisherige Land - und Stadtgerichts - Rath Doenniges zu Provinz zur Vertretung des Staats in Civil - Prozessen | hate, Die erste Kammer hat nun, nach einer gründlichen und würde- Königl, Land- und Stadtgericht, Lie Verband, bei beschränkten Belträgen , nur Af Dichter und Prosaiker, die besten Ueber sey un- ) hen is zum Justiz - Kommissarius bei dem Ober - Appellations- über Bermögens-Angelegenheiten und die Verurtheilung | vollen Prüfung von Seiten ihrer dritten Deputation, über den diesseits auf- Ebe efährlichere Versicherungen berechnet ist g welche weder | Len der E F des Au E es, bi ne [1263] Leopold Schefer's jte und dem Ober-Landesgerichte zu Posen, unter Beilegung des zum Werthersaß bei Entwendungen an gefälltem Holze | gestellten Adreß - Entwurf gleichfalls Berathung gepflogen und Beschluß ge- [815] Bekanntmachun L unserem Klassenverbande, noh bei anderen Versiche- festen Gedichte, Romane und Shau e Lit x | alters als Justiz-Rath, so wie zuglei<h zum Notarius im De- aus Staatswaldungenz und faßt und diese Beschlüsse unter dem 20, November dieses Jahres der zwei- Nothweüdlüet Berkäul rungs- Anstalten oder bei leßteren nur gegen sehr hohe besseren historischen, biographishen und lite- aus gew ählt e Weil nent des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Posen, vom 41. Ja- 2699. vom 7, November d. J., betreffend die nähere Bestim- | ten Kammer zugehen lassen, von welcher sie am 22sten desselben der unter- Stadtgericht zu Berlin, den 16, Zuli 1845. Prämien Aufnahme finden. No A a E oe S dh ai 1E "entbält. Zwölf Theile von 20 Bogen in Schille\GW 1846 ab, bestellt worden. f j mung der $$. 11 14 des Statuts der allensteiner Kreis= aen Das e Sun S E A Fus Das Linienstraße Nr, 145 belegene Rentier Flem- In dieser vorgedachten Bekannimachung waren übri- er Preis des Katalogs 122 Sgr. wird denen hit | Novellen: 9 Theile; Gedichte: ! R iti ic Ée Corporation, vom 15, Mai 1843; und dem d fle CeBlete n en ese es, | ese ia us A s in mingsche Erben - Grundstü>, gerichtlich abgeschäßt zu | gens rue tit 1d aufgestellt, die unser a berechnet, die daraus ihren Bedarf wählen und aus T TULE T e Bekanntmachung. 2696, die Uebereinkunft zwischen den Regierungen von Preußen eat Mufirvge. vaten dd beaibe ‘namentlich aber über die E L mie L, inge Lem Sarg agt Barren way Marz rene cet wird derselbe gern mitge! E i Bu Hil n} Bis auf 2 A ddn Saiten Gebidte), lig dung ber üben die Busen vim 3 aer 4646_his Es R Femahme von Ausgewiesenen, E eet zu ergreifenden Maßregeln Ls sid ge bai S api { / ir Ve, d ; s ändi it Ei ießlih Dezember 1850 ausgefertigten Coupons Series IIL, ; . “S erstattet sie zwar den gegenwärtigen andetweiten Bericht, bemerkt jedoch so- an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- | solche erfolgte, ohne daß wir Veranlassung gehabt, uns stellungen in Abzug gebracht. | der Presse sind, vollständig mit Eins<hli w li den in Gemäßheit der Allerböchsten Verord Berlin, den 15. Dezember 1845. leich jeyt, daß sie über die ferneren Maßnahmen in dieser Angelegenheit nicht pothekenschein sind in der Registratur einzusehen. über den Fall zuvor selbst auszuspreheu, und es war Hervorzuheben bleibt no< : Laienbrev iers. , i 1 dis 10 zu den in Gemäßheit der er en Verordnung T Î t gteih Jeßl, ( * FeRgeeeg Die dem Aufenthalt nah unbekannten Realpräten- | daher unsere Pflicht, sofort den Hergang der Sate, | Eine Auswahl der elegantesten und zwe>- Berlin, Dezember 1845, Veit & (a he t 9 Ns pn tr i R E Me Debits-Comtoir der Geseß-Sammlung. C (fu e Ne, R sh D R La,

denten werden hierdur< öffentlih vorgeladen, wie er sich aus unseren Akten ergiebt, der leßtgedachten mäßigsten ) : Ï menen Entwurfe zu ei i icht i inen ei c i; » L zu einer gemeinschaftlichen Adresse nicht in allen seinen cin- L Liv, Hochlöbl. Regierung vorzutragen, Nr, 2352) ausgegebenen 4- und 35 proz. Pfandbriefe Litt. B., zelnen Abschnitten ihre Zustimmung ertheilen zu können geglaubt, und in-

2 4 g * . * * 1007 b [916] Nothwendiger Verkauf, Dies E Se L in einer Tine qun Original-Parifer und Wiener | | Di R obung meiner Tochter Henriette Wi unter Vorlegung der lehteren Behufs der Abstempelung der sonderheit bei den $$. 1, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 410, so wie in der Schlußfor- ; ; > vom 090, September d. J., fast wörtlih mit dem Vor- - -., : ; : b dns und eines die Nummer und den Betrag jedes einzelnen . . . hin f , 2 ; Stadtgericht zu Berlin, den 1, September 1845. d der Ent f die v te Re- S tele Ur die Ju end Herrn Carl Mau zeige ih hierdurch ergebe / j y L t mel, mithin in dem bei weitem größten Theile desselben, Abänderungen Das Waßmannëstraße Nr. 32 a belegene, der sepa- aen s-Berfügun a eflärt ‘mai dabei die Ucher n P , \ a g ie O Putbus, den 7. Dezember 1845, j dbriefes nahweisenden, von bem Junhaber vollzogenen Verzeich- 1 am 1 tr fli. vorgenommen. Sind diese nun au theilweise niht von großem Belang E A t Ea gehörige A A g fen G eltche, daß die gedachte hohe Behörde of s Ln E De Q LFanad l i b de e (Tae, D. S1 d L 21. 9 Eg t Ausschluß d und M Einfluß aut, d as 2E s ja gen gar dur gerichtlich abgeschäßt zu 5673 Thlr. 13 Sgr. 6 Pf., soll j « s er, Dle Velteoten Werte, die das Zntcresse des Tage Verlobte : ; vom 2. bis zum 21. Januar k. J. mit Auss<{lu er : die inmittelst veränderten Verhältnisse bedingt, so greifen do andere, und am 28. April 1846, Vormittags 141 Ubr, berichtigende Bekanntmachung nah näherer Erörterung auf \sih lenken, und namentli illustrirte Pracht- Henriette Schäfer. Carl Mau Sonntage 3 Deutsche Bundesstaaten. zwar die meisten, viel weiter, als daß sie, wenigstens die Majorität der

an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und T M us Ne H Vorausseyung nicht ge- | Verke aller Art in den reichsten und geshmavollsten einen Beamten des unterzeichneten Kredit-Jnstituts in Breslau Königreich Sachsen. Für die Tagesordnung der Sißung | Unterzeichneten Deputation, dieselben mit den diesseits kundgegebenen Ansichten

othekenschein sind in der Registratur einzusehen, v: : } Einbänden (in Sammet und Gold gebundene Gebet- Tad ; ; 45 , in Einklang zu bringen und sie daher zur Annahme zu empfehlen vermöchte, Pn c Pen Vrlerthatt bub ne d venn Reale Iuletes- täuscht, indem vorgedachte Hohe Regierung uns bereits bücher) zur Ansicht bereit liegen, erldudi s\< hinzuzu- | [1009 b] mtoire des dortigen Handlungshauses Ruffer et Comp., Blücher- | der zweiten Kammer vom 12. Dezember war die Berathung des Die Dep 4 bu bält, did N M4 nad u Gil is pra) „n: Majorität, seûttu: mitgetheilt, wie die erlassene Bekanntmachung nicht den fügen Á usste ung Nr, 17, stattfinden. : / anderweitigen Berichts der außerordentlichen Deputation zu Prüfung noch dem der Minorität, für nöthig, die einzelnen, von der ersten Kammer 1) der Kaufmann Ferdinand Müller, i Zweck gehabt habe, unser Verfahïen- bei dem Publikum Al d D > ¿ : J u Vit dem 21. Januar k. J. wird das Coupons = Ausreichungs- | des Geseß-Entwurfs über die Gewerbe=- und Personalsteuer angeseßt, beschlossenen Abänderungen des von der zweiten Kammer aufgestellten 2) der Rentier Hempel, zu peibatigen ua O a S Geiligung bei uns zu UCXanver unier, transPparenter Gemadal ift in Breslau geschlossen und in gleiher Art vom 1. Februac | der durch die Differenzen veranlaßt worden is, welche zwischen den Adreß - Entwurfs hier vorzuführen und einer kritischen Beleuchtung zu un- werden hierdurch öffentlich vorgeladen. mig ; O igl T Lip A Sei ge sel, Königl. Hofbuchhändler in Berlin, Franz. Str. Nr. 21, ° | ] B S ab in Berlin bei der Königlichen Seehandlungs - Haupt =- Kasse | Beschlüssen der zweiten Kammer und denen der ersten über diesen | terwerfen, wie aus dem nachher mitzutheilenden Gutachten selbs sogleich sich AU einge Verbande aufßfzuklä G d e 6 R N G r j mit nstrumentali- Ch seht, Gescb- Entwurf stattfinden. Der wesentlihste dieser Differenzpunkte | ergeben wird. Einstimmig ist man nämlich darin, daß es nicht räthlich sein

wn T L Ea ea Wt Jone Auf einen Schriftwehsel, behufs der Uebersendung der Coupons, | betrifft die Personalsteuer der Subaltern-Offiziere, resp. deren Befreiung | möchte, darüber, inwieweit durch. gegenseitiges Ab - und Zurüen bei den

[1261] 8 Bekanntmachung ausdrü>lih heißt, die dabei Bethei- | 1194, uy 113 ‘bid P ge: E Demnach die Angehörigen des im Jahre 1812 mit late s irtbümlicen Ari d L G Le [1260] Kunstanzeige. Lung bei Jultus Kul n weder die Behörde no< deren Beamten si nis es | von derselben, Jn diesem Punkte hat bekanntlih die zweite Kammer, Gellanais Retse R ung ak ie lanlcliei eute E

-, den damaligen westphälischen Garde-Chevauxlegers mit die anerkannte und festgestellte Entshädigungssumme Im Verlage von C. W. Ramdohr's Hof-Kunst- Linden 26, Bel - Etage. vielmehr jedem Jnhaber eines Pfandbriefes B. überlassen, ‘die | und zwar gegen den Antrag ihrer Deputätion, bei der erstmaligen j : h ; E E nah Rußland marschirten und bis jeyt von dort nicht | unter allen Umstän’ tiber ausgezahlt werden,“ Luna in Braunschweig is eëschienen und durch Chrîstus segnet die Kinder nach Overbed; Coupons entweder persönlich oder durch einen Beauftragten resp, Berathung über diesen Gegenstand beschlossen, daß Subaltern-Offi- Ne Es dee ealenen NENL Ganges, die Aanticna s Is : : N D Zin Heinrich Jacob Meyer, Den Bevollmächt. ten der hiesigen Feuerversicherungs- | 9 Nunst- und Buchhandlungen zu beziehen, in Ber- | ¡/y Kreise seiner Familie zu Wittenbers "WSSBreslau oder in Berlin in Empfang zu nehmen. l ziere, vom Ober-Lieutenant abwärts, -der Personalsteuer unterworfen, | pen wlbnaiia Lad Le ad nür Das N was eds E Moe engen Datdeermeisters | Anstalt haben wir von unserer orstellung auf obigen | lin vorräthig bei (E, 95. Schroeder, unter | abend 1536 nach L UNEO: E Vei Präsentation mehrerer Pfandbriefe zum Empfange der neuen | resp. die denselben bis jeßt zugestandene Befreiung aufhören solle, Gutachten der unterzeihneten Deputation in scinen beiden Hauptrichtungen

ohann August Ludwig Meyer, geboren zu Braunschwei z in. , , ; s 2 ; A - , / ; i é e anae R Leo E drffen E : “tate pesedi und unterm 130 D rag Medea den Linden 23 im Jagorschen Hause: breit 5E f af ei g ons wird, falls die Abfertigung nicht auf der Stelle erfolgen während die erste Kammer in ihren Béschlüssen die entgegengeseßte * schon jeyt Anlaß bietet, d, h, man würde bei fortgesepter Verhandlung immer

tragen haben, so wird dersclbe hiermit aufgefordert, si i fili mi Tancred und Clorinde, nah einem Gemälde Täglich Abends von 5— 10 Uhr zu «f e E eas T dem T 0 Uh M ‘Mir überheben. s t y De Mita Beleuch- O LIE N Tdutt gi e A L T ? Entrée 5 Sgr., Kinder dié Hälste. S : i

en 22, Dezember k. J., Morgen r j erlin, in Jmp. Folio, Prei r. : f 2 ¡a3 g E : E a ; S , i / vor Herzogliche Z Kreisgerichte bierselbst angesabion 148 “u Para s en L Der durch seine Meisterwerke (die Söhne Eduard's 1. Konzert von J. N. Ahl\tróm Vergnügen an ihrer Len SULRTEE das Jnteresse, zu sehen, wie ss die Stimme in leisen Trillern empor, und s gewaltan {lagend mine zu melden , widrigenfalls die beantragte Todeser- bafte Verwaltung unseres auf solider ruabinte rale von England, Kardinal Wolsey u. \ w.) rühmlich| | [996 b] a M Et bes Run des S&ailgieibau f in der s{wedishen Musik diesclben Keime Les sind, die in deutschen <webt sie zulegt in höchster Höhe, wie die jubelnde Lerche, Ein mg fläârung wider ihn ausgesprochen und über sein unter den und immer wachsenden Gedeihens sich ersreuenben bekannte Künstler bringt uns in diesem Bilde eine [ VV y s i eng B A pri BAE wn i nh N: eei Uidea bei fafing ver Biaiia@ ms pn ris x pebilde 1 ies Vie Kuratel befindliches Vermögen den Rechten gemäß ver- | Jystituts das öffentliche Vertrauen uns zu erhalten be- | Scene aus Tasso's herrlicher Dichtung „das befreite v Achat- aaren (Sonnabend, den 13, Dezember.) und wie des S eist, von d Bild E A dies Belduen fassung 4 N zu E iris en e A Ange da nen, 9s fügt werden wird. i Îrebt sein, dessen Shmälerung si als dex | Jerusalem“ zur Anschauung, welche niht minder als P Creuznadi Me Ubr s ; i j) aller Verschicdenheit der Nationen und Bildung überall dieselben Bahnen | den herrlichsten Klängen der Natur selber abgelauscht erscheint.

Zugleich werden alle diejenigen , welche Erb- oder lleini f we> d g c Hildebrandi's sonstige Leistungen das Jnteresse fesselt. ¿O Go : Lang aus did n , h ström, Musik - Direktor in Stockholm, gab seinem Konzert wandelt, j 2 L L L ; A Die hierauf folgenden Studentenlieder haben nicht den Schwung sonstige Ansprüche an das Vermögen des Abwesenden allein ge Zwe> der gegen uns ausgespro- Die Darstellung zeugt abermals von tirfer Empfindung Ein sehr reiches und s{önes Lager mit dli h einen eigenthümlichen Charakter, daß er sih die Aufgabe stellte, Auf die s{<wedischen Nationaltänze, von einem Theile der Königlichen | der deutschen Melodieen , sie seinen zugleich künstlih und doch weni er welches dic Summe von 100 Thir. nicht erreicht, zu <enen Verdächtigung herausstellt. und einer Technik, wie sie nur wenigen Künstlern un- Schmu>- und Toilett-Gegenständen, sowo ¿M umfassender Weise mit der Volks - Musik des Nordens bekannt zu | Kapelle ausgeführt, folgten shwedishe Volkslieder für Männer- Chor, ge- | dem Charakter der muthig strebenden Jugend zu entsprechen; an und für haben glauben, hiermit ¿dieie cítirt solche bei Leipzig, den 8, November 1845, serer Zeit eigen ist nem Golde wie guch in Pariser Bronze gest n, und er war durch die Mitwirkung seiner Landesgenossin Jenny sungen in deutscher Sprache, edel und einfa; und hierauf erfreute uns | sich sind es shöóne und würdige Gesänge, ;

Strafe des Ausschlusses ín dem angesezten Termine | Direction der Brandversicherungs-Bank für Deutschland. Das Bild is in Schwarzkunst-Manier sehr gut wieder- pfehlen wir zu sehr billigen Preisen beste der lebhaftesten Theilnahme des Publikums im voraus versichert, Der Jenny Lind durch drei Volkslieder aus Westgothland, aus Süderman- Das Konzert {loß mit drei shwedischen Volksliedern , gesungen in anzumelden, f Franz Brunner, Dr. Schulze, gegeben und dient als Seitenstü> zu dem lieblichen ter Armbänder von 1 Thlr. an bis 40 alter der schwedischen Volkslieder is in diesen Blättern (Nr. 345) schon | Jand und aus Upland in deutscher Sprache und mit Orchester - Begleitung. | deutscher Sprache mit Orchester-Begleitung von Dlle. Lind.

Gegeben Braunschweig, den 26, November 1845 Bilde „Romeo und Julia“ von Sohn, gestohen von Broschen von 10 Sgr. an, eben | htl hen wordenz da der gestrige Abend jedoch von dem poetish-musika- | Das erste hiervon is Nr. 3 unter den bei Schles inger erschienenen, Das erste aus Gothland, ein Klagegesang um die verlorenen Aeltern | Herzogliches Kreis ericht 2 E L _ | Lüderiß. , 8 wir auf mehrere sehr seltene Kunstgegenstä" Geist dieses Volfes ein weit umfassenderes Bild und neben der | der Klagegesang der Nixe über die Eisesde>e des Winters; das zweite | und den Geliebten, is eine traurige innige Weise ; die Seufzer, welche aus

u Friese . h - Madouna della Sedia nah Raphael, in Linien- | ||merksam. ellhigen auch die heiter-komische Seite zeigte, so sri es erlaubt, noch | behandelt ein liebliches Zwiegespräch , dessen Nefrain „und bliebst du funf- | der Brust heraufsteigen, werden immer \{<wäcer, und es bleibt nur ein

Z 2 Citerarische Anzeigen. Manier gestochen von Krukenberg , beendigt vom Pro- lte Lei 2 rítr 6 cine es hinzuzufügen. e ESE 4 j 4 L zehn Zahre lang, ih würde deiner harren bei den Rosen“ die Junig- | inneres leiscs Tönen, das der Klagenden selbst halbunbewußt hervordringt,

S : [1006 b] fessor Knolle. Preis 1 Thlr 15 Sgr auf chinesischem pzige A Zee schwedischen Nationaltänze und „Volksspiele““ sind die Ergänzung | keit treuer Liebe in rührender Weise ausdrückte; das dritte, ein geistlihes | um mit dem Haue der Luft zu {{winden. Das zweite, ein Schäferlied Rheinische Eisenbahn- In der De>er schen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erci | Papiere 2 Thlr., Abdrüde vor bêr Schrift um doppel ———— va und bewegen sih nicht allein in heiteren und empfindungsreihen | Volkslied, von dem Trost für die Trauernden, verschmilzt shwermüthige | aus Norwegen, isst ein seltsames und funstvolles Gebilde voll Gesangs- [1005 b] ist zu haben, au dur die Buchhandlungen zu be- | ten Preise, Durch eine würdiae Wiede abe dieses \een, sondern erheben - sich durch geistvolle Behandlung der Motive, | Klage mit sanfter Beruhigung, und es erregte besonders der Schluß mit Schwierigkeiten, Es ahmt die Klänge der Flöte und der fernhintönenden Gesellschaft. p gen g g ihre sinnige Verwebung und Wiederholung, durch dis Reize kleiner | der wundersamen kleinen Kadenz die Tiefen des Herzens und breitete einen | Schalmei mit den Tönen der Natur nah, mehr ein natürliches

ziehen, in Leipzig durh Bernhard Hermann: E x Le ezr Vi n Br gern e R beehrt sih hiermit anzuzeigt" ster-Effekte, bei völliger Freiheit von moderner Sentimentalität, zu dem | Zauber über die Versammlung, der das leiseste Aufathmen verwehrte, | Ausjauhzen des freien Gemüthes, als cigentlihes Lied. Wunder-

Q i ë s s / ; L jeyt ab Men Humor, der in den Haydnschen Scherzos und Trios in-höchster | Dlle. Lind war ganz ín ihrem Element, sie durchdrang ihre Töne mit sol- | bares Heraufschlagen der Stimme von e nah dem oberen fis in s<alk- Zinsenzahlung von priv ilegirten Amtlliches Waarenverzeichniß Es blig andt die Verlagshandlung in en! S Si naeröhreo ung ausgeprägt ist, Oft schien es nur kleiner Züge zu bedürfen, | her Jnnigkeit, daß sie Miaider zu singen, als selbst Musik zu sein schien. | haftem Spiel täuscht die Erwartung der Oktave, und diese reizende Ne>erei Obligationen. zum Vereins-Zolltarif pro 1846, 47, 48, s i! jn pen Ausführung des Gedankens, der alle Elemente musikalischer Bauerntänze für Orchester und Volksgesänge für Männer- Chor beschlossen | wiederholt sich in verschiedenen Wendungen, es cntfalten die mannigfachen

Beide Bilder erscheinen zur Christgabe besonders Lokomotiven in den Moti j Le ; : 4 / : E

N : j; . ven, wie in carafteristisher Orchester-Behandlung, schon | den ersten Theil. Klänge vom innigsten Tragen bis zum übermüthigen Jubeln alle Empfindungen

Die Jnhaber von pri- nebst dem Zolltarif selbst und Allerhöchster Kab.- geeignet, : 1E S E E ReN E O erselbe fl, um den Volkstanz in eine größere künstlerische Form umzugießen. aa Mert Theil wurde mit Volksspielen für Orchester eröffnet. | des bia frendinen Bunt, bis sih das lieblihe Spiel im eigenen Echo

vilegirten Obligationex Ordre wegen Erhöhung De Waaren - Artikel besten en lischen Sÿstem sichert die gute Qu nderen Tänzen glaubte man eines jener süßen Andantes der Jomelli- Hierauf folgten Lieder in shwedischer Sprache: gesungen von Dlle, Lind. | verliert. Das dritte Lied aus Norrland , ein fräftiger Gesang von der

unscrer Gesellschaft wer- vom 10, Oktober 1845, 13 Bog. in 8., gel. Pa- | Literarische Anzeige der Besserschen Buh- ba ú las, ae grd aats üglichsten und feinste" 7 it zu hören, die dur den Reichthum graziöser Wendungen und“ die Schon das erste, bei dem blühenden Vortrag der Künstlerin, brachte den Schönheit des Vaterlandes und der Liebe zum Norden, \<loß das Konzert

den hierdurh benachríih- pier, geh, 15 Sgr. “_] [1264] handlung (Behren str. 44), ais rößte Dauerhasfti Li und Stärke zu, 10 alte der Empfindung so angenehm berühren, während mannigfache | frishen Schwung, den alles Ursprünglihe zu erwe>en pflegt; das zweite | gls ein würdiger Ausdru> biederer {wedisher Gesinnung, Die freudige

tigt, daß die am 2. Ja- NBVereins Zolltarif ür di NOVUM TESTAMENTUM GRÁAECE Dichiheit jedes ein rain Rohrs durch entsþ L è und Verz erungen an ben fünstlerishen Geshma> Friedrih's des | aber überraschte durch liebliche Kc>heit und fesselte so intensiv, daß es mehr- | Rührung der Künstlerin, die als Vertreterin ihrer Nationalität mit verdop-

E nuar k. J. ‘verfallenden f für die Jahre secundum editiones probatissimas expressum , nova draulischen Druck untersucht ist, so daß sie i ine innern, Ueber den meisten derselben {webt bei „aller Heiterkeit | mals wiederholt werden mußte, Von dem hohen s wirbelt auf einmal die | pelter Liebe gesungen, fand ein eben o begeistertes als anerkennungsvolles L } halbjährigen Zinsen mit 1 S 46 A7 4 8 rneb Allerbö versione latina illustrata, praecipuae lectionum et 1a Röhren in ¿eder Hinsicht übertreffen. c Hauch von Schwermuth, ähnlich den geheimen Zügen des Trüb- | Stimme , dem BVogelgesang vergleichbar, in eigenthümlichen Wendungen Publifum. 12.

(E S A S 9 Thlr. pro Stü> der , s, “O0 e st| Allerhöchster Kab.- interprelationum diversitatis indice instructum auc- Stolberg b Aochen im Dezember 1845. sen auf den Robertschen Bildern über die tanzenden Gestalten „aus- | wiegend und schaukelnd sich herunter, und wenn sie mehrmals den Flug ge-

S L ZRL>S À % und mit 35 Thlr, Ordre wegen Erhöhung einiger Waaren - Artikel tore D. H. A. Schott. Ne E Heinr, Aug. S <1 s i Das größere Publikum wird sich vielleicht mit diesen Tänzen | nommen, so beginnt in der unteren Lage ein reizendes und lebenswarmes bkr inl Gabe

pro Stück der 32 % vom vom 410. Okiober 1845, 8 og. Fol. gel. Pa- Editio quarta, novis cucis adornata, i L los efreunden, sie werden Manchen veraltet und im neueren Sinne | Geflüster, wie von zwei tändelnden zarten Gestalten, in G-moll und B-dur,

Verfalltage an bei uns selbs oder bei den Herren pier, 5 Sgr, 8, maj. 554 Bog. Thlr, 2, 12 Sgr, ——— erscheinen, allein dem Freund der Kunst gewähren sie neben dem | in kleinem, scharfgeschnittenem Motiv mit einander wecselnd, darauf hebt