1902 / 1 p. 19 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vorbemerkungen. Türkei durch Vermittelung von österreichischen

Ausschabungen 0

B. Briefe und Kästchen mit

Die Werthbriefe dürfen (au3genommen in Deutschland und im Verkehre mit Bosnien Dänemark, Griechenland, Montenegro, Oesterreih-Ungarn mit Liechtenstein, sowie auf bestimmten Leitwegen auch mit T nur Werthpapiere (Obligationen, enthalten. Jn die Werthkästhen dürfen außer Shmudcksachen und kostbaren Gegensiänden einer Korrespondenz besigende Angaben, im Umlaufe Left Dokumente und Gegenstände aus der Gattung der Geschäft3papiere niht aufgenommen werden. Werthangabe in der Aufschrift in Buchstaben und Zablen auszudrücken. anerkannt, nicht gestattet. Verlangt Absender Bescheinigung über Zustellung der Werthsendung an den Empfänger, so hat er auf die gen „Rückshein“ (avis de réception) zu shreiben. Gebühr dafür 20 Pf. Bei Werthbriefen muß zwischen den einzelnen, zur Frankirung verwendeten Freimarken ein Zwischenraum gelassen werden, auch dürfen die Freimarken die Kanten des Umschlags nicht bededcken.

Werthangabe. Werthsendungen, deren Aufschrift aus Anfäng3buchstaben befteht oder mit einem Stifte geschrieben ift, find nicht zulässig. Werthbr iefe unterliegen (au genommen in Deutschland und im Verkehre mit Deutsh-Osftafrika, Kamerun, Kiautschou (Schuß-

Hinsscheine u. \. w.) fe oder die Eigenschaft ndlihe Münzen, Banknoten oder auf den Jnhaber lautende Werthpapiere,

gebiet) nebst deutschen Postämtern Kaumi und Kiautschou Ungarn mit Liechtenfiein) keiner Gewichts-Beshränkung,

Begleitadrefse bei. Werthkästchen nit erforderlich.

Ueber die Vorschriften hinsihtlich der Beschaffenheit, der Versiegelung c. der Werthkästhen und der Zahl der beizufügenden Zoll-Jnhaltserklärungen ertheilen die Postämter Aus3kunft. :

Im Verkehre mit einer Anzahl von Ländern ist bei Werthkästheu die Zahlung der Zollbeträge durch den Absender gestattet, Hierüber ertheilen die Postanstalten die erforderlihe Auskunft.

der Abänderungen, selbst wenn

1 (Stadt), Bosnien - Herzegowina, Griechenland, Montenegro und Desterreih- für Werthkästhen ist das Meistgewicht auf 1 kg festgeseßt.

enénnung

Benennung

Vorbemerk. Zu Postanweis. n. d. Auslande kommt ein besond. Formular (in deutscher u. franz. Sprache) in An- Auszufüllen ist es mit arab. Ziffern u. mit latein. Schriftzeihen ohne Durchstreihungen od. Abänderungen. Für telegr. Postanweis. ist zu entrichten: a) die gewöhnl. Postanw.-Gebiühr, b) die Gebühr f. d

Meistbetrag ciner Post- anweifung.

. Telegramm, c) das Eilbestellgeld f, d. Besorg.

Gebühr

(vom Absender zu entrichten).

C. Postanweisungen.

Bestimmungsorte, wenn die Anweis. nicht postlagernd lautet.

werden d, Hauptbetr. (Franken, Dollars :ec.) und der Theilbetr. (Centimen, D si ebende Bruchtheile jedeämal auf volle Pfenni

“Auf dem Abschnitte | der Postanweisung sind zulässig:

S g E Die Ausstellung der Postanweisung hat zu

M ist- : Meist- t MWerth- A id Benennung s Werthbriefe. Werthtästchen. Bemerkungen. Benennung Werthbriefe.| fästchen. Werthkästchen. Bemerkungen. betrag |_ P E = Eilbestellung zulässig. A us l E = Eilbestellung zulässig. der Porto |28 rung3gebühr N Na nahme zulässig. ES] bis zum | rung8gebühr N = Na nahme zulässig. Werth- für |SZ für L = Einführung ausländischer SS| Gewichte] für L = Einführung ausländischer angabe. B A Lotterieloose. & *jvon 1 kg] je 240 ‘oiterieloose. Pf. |Pf Pf. i Pf. 4 Vil Pf. Deutschland (Neichs- D. IOgeogr.| 5 Pf. für jel 1) Meeistgew. d. Werthb. 250 g. || 14) Erythrea, ital. Kol. 2 140 28 14) Nur nach Ujsab u. Majsaua. E; e bs unbe- O Pf, über 4 | A Unfrank Briefe zul.m 10Pf Zus, 15) Fraukreich m. Algerien, f | N b. 1000 Fr. 15) N b.1000 Fr. ürttemberg) . {ränkt [10 Meilen mindestens) Für Bfe.gez.Nücksh.Frankozwang. E 80 8 16) Asien: Annam, Cochinchina m. 40 Pf. Eilbestellgebü hr im Falle d. || 16) FrauzöfischeK 2 28 Cambodja, Pondichóry, Tonkin; Dtsch. Schutzgebicte: E Vorausbez. bei Ueberbringunz eines || 17) Großbritannien und | Amerika: Guadelouve, Frz.- a. Deutsch-Ostafrika 10 Pf. 2 Briefes m. Wertha B |— 20 Guyana, Martinique; Australien : b. Kamerun . 8000 bis 20 8; 90 1 eins{l. oder von talien m. S. M 1 20 20 Neu-Caledonien. c.Kiautschou nebst M | 20 Pf. scheinen über Werthbr. n2ch A 0/8 17) E. (18) E; N. bis 1000 Fr, Kaumi, Kiautschou (Stadt) A 23 orten 29 Pf, arten öbne : dtsch. P.-A.) 1 60} 16 119) E; N bis 800 6 3) Argent. Republ. . 8000 A | 20 [20 1 anst. 60 Pf. N bis 800 6. (Vorz.- Niederlaude. .. 30 S 20) Casablanca,Ma agan Mogador, 4) Belgien .. 8000 A 20/120 Geb. 10 Pf. wird zugl. m. | Saffi, Tanger. N i8 800 6 21) E; 5) Bosniceu - H (Grzbz, 10) dt.-öst.: 5 Pf.| Porto erhob.). Norwegen inbes |— 20 N bis 500 Gld. 22) N bis 720 Kr. Sandschak|s unbe- | 65 Pf. | f. je 800 d, | 2) Meistgewicht d. Werthbr. 250 g. Oesterreich - U mit Liechte Deutschland. 93)Meistgewicht d. Werthbriefe 2508. Novibazar . {ränkt | nuteris mind. 19 Pt) Nur nach best. Ort. N bis 800 Portugal mit i ui Briefe zul. mit 10 Pf. 6) Britisch - Judien d. Gew. f. je 250 46.1 3) Nur nach bestiminten Orten. 2 |—| 20 Briefe, } Zuschlag. Für Briefe gegen Nück- Birma u. d. Ändamanen-Ir\ | 2400 A | 20 |20 2 4) E; N bis 1000 Fr. 28 Kästch. | schein Frankozwang. E u. N nad) 7) Britische Kolonien .| 2400 M 20 |20 j) Meistgew. der Werthbr. 250 Port. Kolouien |— 28 Oesterr. bis 1000 Kr. L verbcten. 8) Bulgarien . 1 8000 A | 20 |20 Unfrank. Bfe. zul. m. 10 Pf. Zusch Rumänien 1 20 20 M E; Nbi8400 M. 25) Nur nach be- 8000 A | 20 |20 rür Bfe. gegen Rückschein Fran- || 27) Rußlaud mit Fi |— 8 timmten Orten. 26) N bis 500 Fr. 10) China: irungszwang. L verboten. 8 L verboten. 27) L verboten. Peking, Schankhaikuwan, 7) Nur nach best. Kolonien. Nach 98) Schweden __ |__|}llber Saßniß/28) E n. n. Postort. N bis 720 Kr. den Falfkland-Inseln u. Strait8- | 20 29) E; N b. 1000 Fr. 30) L verb. Tschinkiung, Settlements Werthang. nur bis üb. Däuemk.[32) Nur n. Bengasi u. Tripolis. (dts. P.-AÀ.) . 8000 M 0 1201.82 1000 Æ zul. E nah Guyana jedoch || 29) Schweiz 80) 8 E; N bis 1000 Fr. i b. Amoy, Canton, nurGeorgetown u. NewAusterdam. 33) a. b. N bi8800 M n. Adrianopel, chow. Hoikow, Ningpo, 9) L verboten. l U |— 20 Constantinopel, Smyrna; bis Sivatow (brit. P.-4.) } 24900 M. 4205180 9) Nur nach bestimmten Orten. E; Spanien mit Balear 1000 Fr. n. Beirut, Jaffa, Je- c. Kalgan, Peking, N bis 200 Pes Canarishe Inseln . |— 20 rusalem. Werthsend. n. TTAReEE Tientsin, Tschugutschak, 10) a. N bis 800 M 32) Tripolis (ital. P.-Ae.) 2 |— 28 werd. nur bis Constantinop. bc- Urga (üb. Nußland) - unbeschr. 20 ‘490 11) E nur nah Postorten, jedoch mit |} 33) Türkei: a. Adrianopel förd., wo Abnahme zu erfolgen hat. ) Dänemark mit Faröer, Aus\{luß von Faröer, Grönland, u. Constantinopel (dt.Pa.) 2 [40 28 c. Nur nach best. Orten. Werthf. n. Grönland, Island unbeschr. 20 |20 Ssland. N (aus8gen. nach Grönland, b. Beirut, Jaff (a) Adrianopel (b)Janina,(e)Scu- (Grzbz, 10) Island) bis 360 Kr. Werthkästchen falem, Smyrna } 3 [20 36 tari (Albanien) w. nur bis (a) Con- Dänische Antillen 8000 A | 20 |20 n. Grönland, Island nicht zul. c. ôst. Postanst. üb Trie 2 |—- 28 stantinopel, (b) Santi Quaranta, / unbeschr. 12) N bis 360 Kr. ¡ 2 |— 28 (c) SanGiov. di Medua beförd., wo Mlerandri f. Briefe, | 99 [201 2 |—| 28 113) N bis 1000 Fr. Zanzibar (frz | : —|-[ 28 Abn zu erf.hat.Bez and.Leitwege 2c. u. Alexandrien ? 5 Kästchen | Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nah Grieccheuland und Montenegro ist bei den Postämtern zu erfragen. erth. diePa. Ausk. 34) N bis81000Fr.

Vei den in fremd. Folhrung auszustellenden Postanweis, ents 2c.) jeder für sich umgerechnet

aufwärtä abgerundet.

Bemerkungen. E = Eilbestellung zulässig. _ T = Telegr. Postanw. zulässig.

5)

in., Fidji-Infs.,

) Bulgarien m

Cap-Koloni

Tachinkiang (s. 9a.)

16) Dänemark mit

Frankreich m Gibraltar : Griechenland ¡) Großbritannien u. Jrland

ouduras (‘Repub.) (Dienñ vorl. eingesi.} - avyan mit Formosa, Pescadores - Ins.

29) Liberia 30) Luxemburg

31) Malta (übe

32) Marocco (deutsche Postanstalten) . . 33) Montenegro

44) Niederlande .. 35) Nicderländ. Kolonien (Ostindien, An-

tillen, Guvána) 26) Norwegen ; L 37) Oesterreich-Ungarn mit Liechtenstein . . 34) Oranje-Freistaat

Victoria,

Tientsin,

n).

Faröer.

talien mit San Marino, ital. P.-À. i Kolonie Erythrea .

M E00: 00

1) Deutschland (Neichspostgebiet, Bayern, Württemberg) 2) Deutsche Schutzgebiete : a. Deutsh-Ost- afrifa,b.Deutsh-Südwestafrika,c.Kamerun, d. Karolinen, e. Kiautschou (c‘nschl. dt.P.-A. Kaumi, Kiautschou Stadt *), fk. Togo @. Deutsh-Neu-Guinea, bh. Samoa 3) Argentinische Republik 4) Auftralien a. Neu-Süd-Wales, Queens- Süd - Australien, , Neu-Seeland E ev o o ;) Bosnien-Herzegowina u. Sandschak Novibazar

M S S 0 0 E A

West-

| Brit. Befitungenu bz. Brit. Postanst. in außercurop. Ländern, namentl. Aden, Cevlon, China, Cypern, Borneo, Straits- Nigerküste, Brit ral-Afr., Brit.-Ostafr., Natal, Mauri s Batburst,Goldküste, ZanzibarStadt, Neu-Fundl., Brit.-Westind., Panama(Col.) Britisch-Judien (Vorder-Indien, eins{l. d. nit brit. Bes. u. Brit.-Birmas, jedoch ) . Nr. 8], ferner Postanst. under-Abbas, Bushire, Xaéf), Linga, Mascat) OfteNumelien .-Columb., „Pr. Edward-J.) sutol. u. Betschuanal. au, Hankau, Peking, Schan- Tongku

\, a. Ner. 2e, 9, 25

0: S

Neu s

D000 A

it Monaco, Algerien sow. Tripolis, Zanzibar. . .

S E G

o oo000000

E 00.0 O eo Lao FM

Eee F

S0

800 6

800 400 M 100 Pesos.

400 M 210 M 1000 Franken.

800 M 500 Franken.

10 Pfund Sterling.

20 Pfd. Sterl. 500 Franken.

100 Dollars.

10 Pfd. Sterl.

200 Pesos. 800 „A

. «4 360 Kronen. 360 Kronen.

1000 Franken 360 Kronen. 1000 Franken. 500 Franken. 10 P\d. Sterl. 1000 Franken

210 M 400 M

400 Yen. 41000 Franken 1000 Franken.

400 Yen 400 M

252 Franken.

1000 Franken 500 FL Ndr[.

250 Fl. Ndrl. 720 Kronen.

10 Pfd. Sterl.

bis 5 M: 10 20Pf.; üb.1

20 Pf. f. je 20 M

is 80 A: 20 Pf. f. je 20 4; f. jede weit. 40 (G: 20 Pf 10 Pr. für je 20.46; mindestens 20Pf. bis 80 M: 20 Pf. für je 20 M; für jede weiteren 40 M: 20 Pf.

20 Pf. f. je 20 ( bis London; ab London siehe Spalte 6.

20 Pf. f. je 20 : bis 80 M: 20 Pf. f. j. 20 #4; für jede weiteren 40 4: P

| 90 Pf. für je 20 4 bis 80 A: 20 Pf. f. je jede weiteren 40 M:

10 Pf. f. je 20 4; mind. 20.Pf.

10 Pf. f. je 20 (A; mind. 20 Pf. bis 80 „: 20 Pi. f. je 20 4; für jede weiteren 40 #: 20 Pf.

für jede weiteren-40 4: 20 Pf

20 Pf. f. je 20 4 bis London; al London siehe Spalte 6. bis 80 M: 20 Pf. f. je 20 M; für jede weiteren 40 (: 20 Pf. 20 Pf. für je 20 M

bis 80 (M: 20 Pf f. je 20 M; für jede weiteren 40 #(: 20 Pf

bis 80 M: 20 Pf. f. je 20 M: für jede weiteren 40 „(: 20 Pf.

bis 100,4: 20 Pf. ; üb. 100—200,4 30 Pf.; üb. 200—400 M: 40 Pf.; üb. 400 —600 M: 60 Pf.; üb 600 M: 80 f

bis 80 M: 20 jede weit. 40 M: 20 P

10 Pf. f. je 20 4, mind. 20 Pf

bis 80 M: 20 Pf. für je 20 4; für jede weiteren 40 (A: 20 Pf

bis 30 M: 20 Pf. f. je 20 M; für jede weiteren 40 «: 20 Pf.

10 Pf. f. je 20 X; mindestens 20 Pf. Vi. fle je 26 9

A

1) Vèart u. Pfennig. f.; üb. 5—100 M: —200, : 30Pf. ; üb. 200—400 M.: 40 Pf.; üb. 400— 600 4: 50Pf.; üb. 600 4: 60 Pf.

wie nah Deut\s{l. für Pa. bis 400 4 bis 80 M: 20 Pf. f. je 20 M; \. jede weiteren 40 M: 20 Pf.

2) Mark u. Pfennig. Schriftl. Mit-

theil. jeder Art.

Pesos u. Centavos (Goldgeld)(1Peso Gold=4 47 4\). 4) Wie Nr. 8.

5) Fr. u. Ct. (100 Fr. = 81 M 20 4). 6) Mark u. Pfennig 7) Fr. u. Ct. (100 Fr. 8) Pfd. Sterl. (2),

4) Wie Nr. 8.

Schriftl. Mit- theil. jeder Art.

8) Name u. mindest. Anfangsbuchst. Vornamens des Abs. (bz. Bezeichnung der Firma des Abs.) und

90446 50 „4. Um- renung: L für si, Bu. d für si) jelben müssen ange-

Mittheil. nicht zul. 9) Wie Nr. 8. 10) Schriftliche Mit- theil. jeder Art. 11) Wie Nr. 8.

12) Wie Nr. 8.

9) Wie Nr. 8. 10) Fr. u. Ct. (100Fr 11) Doll. u. Cts. (100 Doll. = 424 A6). ) Wie Nr. 8. 13) Pesos u. Centavot (Goldgeld)(1Peso Gold==3490 44) 14) Mark u. Pf. Kronen u. Oerc

17) | 112 A 75 4). 18) Fr. u. Ct. (100 Fr. = 81 A 20 S) 19) Wie Nr. 16. 20) Fr. u. Ct. (100 Fr D 81 M 20 4) 21) Wie Nr- 8. 22) Fr. u. Ct. (100Fr = 81 M 20 S) 23) Wie Nr. 8. 24) Mark u. Pf. 25) Yen u. Sen (1 Yen

Schriftl. Mit- theil. jeder Art.

a

21) Wie Nr. 8, 22) Schriftliche Mit- theil. jeder Art. 23) Wie Nr. 83. Bei

27) Nur na 2 M 11 A). 26) (Fr. u.Ct.(100Fr 27) [= 81 M 20 28) Yen u. Sen(1Y

Schtiftl. Mit- theil. jeder Art. riftlihe Mit- el nicht zul. Shhriftl. Mit-

: theil. jeder Art. 31) Wie Nr. 8.

d. Bestinmungsgeb

2M 11 A). 29) Mark u. 30) Mark u. 31) Fr. u. Ct.(100 Fr = 81 A 20 4). 32) Mark u. Pf. 33) Fr. u. Ct.(100Fr. = 81 A 20 A.) Gulden u. Cente/34) (100FL=16944

36) Kr.u.Oere(100Kr. 36

37) Mark u. 38) Wie Nr.

. f. je 20 M; für

Shriftl. Mit- theil. jeder Art

Ab. im voraus

371) 33) Wie Nr. 3.

K (Tarif |. unter A.) "L, auch na dein Orts- u. Landbestellbez. des ufgabe-Postorts.

2) a.*Nur n. best. Ort. nach Tageskurs.

6) Umwandlung in österr. Währung bei den österr. Grenz-Eingangs-Post anstalten nah Wiener Börsenkurs.

7) Nur n. best. Ort. E. Auszahl. in d. Landeswähr. nah dem Tages

8) Das Postanweisungsformular muß außer d. Namen des Empf. u. dessen genauer Bezeihnung mindest. den Anfangsbuchft. eines Vornamens

es Empf. (bz. die Bezeihnung der Firma desselben) enthalten. at gleihz. mit Einlieferung der Postanw. den Empf. von erfolgter Einzahlung des Betrages durch besond. Schreiben in Kenntniß zu seßen

Wegen der Gebühr für die Uebermittelung ab London ertheilen die Postanst. Auskunft.

9) Wie Nr. 8, Abs. 1. Auf Postanweisungen an Personen indischer Ab funft muß Name, Stamm oder Kaste des Empf. u. d. desselben angegeben sein.

10) Nur nah bestimmten Orten. T.

11) Wie Nr. 8, Abs. 1. Dem Bestimmungsort is Name der Previnz

u. des Kreises (county) hinzuzufügen.

12) Wie Nr. 8, Abs. 1. Nur nah bestimmten Orten.

13) Nur nach bestimmten Orten. E.

14) Umwandlung in die Landeswährung (mexikanishe Dollars u. Cents) bei

den Bestimmungspostanstalten nah Tageskurs.

E im Ortsbestellbez. u. mit Ausl. v. Island u. Faröer. T mit

us\ch{1l. v. Island u. Farder.

17) Zulässig nah St. Thomas, Christiansted (Ste. Croix), Frederiksted (St. Jean).

18) Zul. nach allen Orten Unter-, Mittel- u. Ober-Egyptens bis Wadi-Halfa eins{l., nah Suakim u. Tewfikia (Sudan). T nach bestimmten Orten

19) Für Ucbermittelung ab Malmö wird seitens der Schwed. Postverwaltung, welche Ueberweisung der DolanwettungWelruge

4 9/9 von dem Einzablungöbetrag in Abzug gebracht.

20) T nach Frankreich, Monaco, Ál

21) Wie Nr. 8.

22) Nur nach bestimmten Orten. E.

23) Wie Nr. 8, Absay 1. T.

24) Nur n. best. Orten. Aua Leung in d. Landeswährung n. d. Tagesfklurse

v. Tegucigalpa mit einem 2

25) E; T n. Tofio u. Yokchama. Nah Formosa nur n. best. Ort.

26) E u. T nah Italien u. S. Marino. (nicht in ital. Papiergelde).

gerien.

bzuge v. 59%.

welche tie Ueberweisung d.

00) E: T.

dem amtl. Kurs.

minten Orten. timmten Orten.

Ein- u. Auszahl. in landesübl. Zahlungs8mitteln b. Nur n. best. Ort. ec. Nur n. Buea, Duala, Kribi, Victoria. d. Nur nah Ponape, Yap. 6. Nur n. Tsangkou Tfingtau, Kaumi, Kiautschou (Stadt). Umwandl. in Landeswähr. (mer. Doll. u. Cts.) n. Ta *) Postanw. an Mannsch. d. Besatz.-Trupp. b. 15 6: 10 Pf. f. Nur. n. Klein-Popo, Lome. g. Nur n. Friedrih-Wilhelmshafen, Herbertshöhe, Stephansort.

3) Nur nach best. Orten. E.

4) Wie Nr. 8; jedoch fällt die Uebermittelungsgebühr ab London weg.

Jesfurs.

Abserder

Name des Vaters

besorgt, eine Gebühr von

Augzzahl. erfolgt in Metallgelde

best. Orten. E. Für Uebermittelung ab Brüssel wird seitens Postamveisun beträge nach

icte besorgt, cine Gebühr vom Einzahlungsbetr. in Abzug gebracht. 28) Nur nach bestimmten Orten. E. 29) Zulässig n. Monrovia; ferner n. and. Ort., wenn Aufschrift d. Zusay «General Postosfice in Monrovia“ trägt. (1A = 23 Cts.). 31) Wie Nr. 8, Absay 1.

Auszahl. in Landeöwährung

Die Gebühr für die Uebermittelung ab Syrakus (10. Centimen für je 25 Fr.) wird von der Jtal. Postverwaltung vom Einzablungsbetrag in Abzug gebracht.

BARNEGAA, Fes, Larache, Marrakesch, Mazagan, Mogador, Rabat, Saffi,

anger

Nur n. besi. Ort. - E; T. n leut. Falle na 34) E; T n. best. Orten. 35) Nur nach 36) E nur nah 37) Die Umwandlung in die Oesterr. E, ersolgt jn Oesterreih-U nah

iener bz. Budapester Börsenkurs. E. Eil u entribten. T. 38) Wie Nr. 8, Abs. 1. Nur n. best. Orten.

Auszahbl. in Franken cder in österr. Gelte,

tellgebühr (2% Pf.) vom

Neistbetrag Gebühr te Ausstellun p ___| uer Pot | (vom Absender zu entrifiten), |Bofanw hund E e476 vi Cb wia h E75 E de M S0 A 20 M T e 20 6p Sol de Flala U. j ata. ür jede weiteren 40 4: ; entavo 39 a.) Philippineu eo 100 Dollars. |20 (dos e S Hau Vork; ( A E a ew Vork 1. Sp. 6. a. oll. u. Cts. Si Portugal mit Azoren, Madeira ... 4 800 A (100 Doll.=424,46) 41 Er E «v E ati e A E G E J 42) A er Vis V C R f: bis 80 A: 20 Pf f ie 20 M: r. U. (2. l 43) Scwedeu d ltt, ees f 720 Kronen. L S e, 4 = 81 M 20 4). 44) Schiveiz a s Cid s E - 1000 Franken. für jede weiteren 40 6: 20 Pf. 42) Mark u Pf. I Dei E L C iCs e ems 43) Br L An: } O R R R tele 2D 00 f = ù I 47) SüdafrikaguischeRepublik(Transvaal)*)/10 Pfd. Sterl.|20 Pf. für je 20 4. 44 E Fr. 48) Tripolis (Afrika) ital. Pa. in Bengasi u. 45) = 81 A 20 A). 49) r are \.u.26. Franz.Pa.in Tripolis 4.20. 46 H iet 9) Türkei: r. 8. a. türk. a. Constantinopel, Smyrna A Ba 800 M | 10 Pf. f. je 20 #4; mindestens} Goldw. (1 Pfd. t. b. B Daa, Mrutgtem (01 Pa.) 1000 hanten, 20 Pf. A # Ls ; H 9). c. Oesterreichishe Postanstalten . . ranken.}} x; ; G 149) b,c.? teNr.41. N Us O Le adt e s E | A O e cas P S1) U S id l Gold 44640 4), Porto Rico !) u. Hawai (Sandwich-Ins.)2)| 100 Dollars. [20 Pf. für je 20 4 52) Doll. u. Cts. (100 $3) Zanzibar siche Nr. 8 u. Nr. 20. Doll. = 424 M).

Bemerkungen. E = CEilbestellung zulässig. T = Telegr. Poftanw. zulässig. 39) Nur nach bejtimmten Orten. 39 a.) Wie Verein. Staaten v. Amerika. ertheilen die Postanst. Auskunft. bestimmten Orten. bestimmten Orten.

t zu} der Postanweisung

sind zulässig: _ 39) Schriftliche Mêit- tbeil jeder Art. 39 a.) Wie Verein. Staat. v. Amerika.

Wegen der Gebühr ab New Vork E; T nur nah Lissabon u. Porto. i

42) Auszahlung ln Salvador n. d. Kurse 4 M. = 1 Pefo Gold. E nur _ nah der T find an das Postamt in San Salvador

T, 44) È; T. 45) T. E; T nur nach Bangkok.

l, Caiffa, Candia, Canea, Cavalla, Dardanellen, Dedes Kerassunde,

V M E L S E 2 R E O wt

Hauptstadt Sau Salvador.

43) E nach bestimmten Orten.

46) Nach Bangkok u. Chiengmai.

47) Wie Nr. 8, Abs. 1

c. Adrianope

atsch, Durazzo,

itilene, Prevesa, Netimo, Rhodus, Rodosto, Salonih, Samsun, San Giovanni di Medua, Santi Quaranta, Scfb (Chios), Scutari (Alban.), Trapezunt, Tschesme, Valona, Vathi (Samos).

50) Nur nach best. Orten. Ebenso "T.

52) Die Postanweisung muß außer d. Namen d. Empf. u. der genauen Bezeichnung desselben seinen Vornamen oder mindest. die Anfangsbuchst. seines oder sciner Vornamen enthalten; bei Firmen genügt d. gewöhnl. Bezeichnung der Firma. Dem Bestimmungsort is der Name des Staats

), wenn möglich, au d. Kreises (county) hinzuzufügen.

tur n. Arecibo, Mayaguez, Ponce, San Juan. ?) Nur n. Honolulu.

Schriftl. Mit- theil. jeder Art.

47) Wie Nr. 8.

| Sgriftl. Mit- s theil. jeder Art. 52) Name u. Adresse des Abs. müssen, Be- trag u. Einzahlungs-

51) Nur nah bestimmten Orten. E.

scin. Sonstiges nicht zulässig.

*) Dienst einsiweilen eingestellt.

D. Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgen.

Imi Vereinsverkehre darf eine und dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, welche von einer unv derselben Postanstalt bei mehreren Zahlungspflichtigen zu Gunsten eines unb desselben Absenders einzuziehen sind. Sendung darf indêß einzuziehende Werthpapiere für höchstens 5 verschiedene Zahlungspflichtige enthalten. eingelösten Werthpapiers wird im Vereinsverkehr eine Einziehungsgebühr durch die beauftragte Postverwaltung erhoben.

Dem Absender ist gestattet, eine zweite Person zu bezeihnen, an welhe der Postauftrag im Falle ver Nichteinlösung weiterzugeben ift.

Zin3scheine und Dividendenscheine sind im Verkehre mit einigen Ländern zugelassen, solhe Zins- u. \. w. Scheine jedoch, auf welche m.x bei Vorlegung ver Obligation u. \. w. selbs Zahlung geleistet wird, sin vom Postauftxagsverkehr allg. ausgeshlossen.

Der Postauftragsbrief ist mit der Aufschrift Postauftrag ñnach bz. Valours à recouvrer, Bareaudse poste ù verkehr außerdem mit der Angabe des Namens 2c. des Absenders

Schriftliche Mittheilungen auf dem Formulare, welche sich nicht auf den Postauftrag selbst beziehen, find unzulässig.

Für die Rücksendung unausführbarer Postaufträge kommt eine Gebühr niht zur Erhebung.

| Meistbetrag |

Borbemerkuugen. Postaufträge sind im Verein3verkehre bi3 zu 1000 Franken ob. dem entsprechenden Betrage der Lande3- währung des Bestimmungslandes zugelassen. Lauten die einzulösenden Werthpapiere auf eine abweichende Währung, insbesondere die Währung des Aufgabelandes, so hat der Auftraggebèr den einzuziehenden Betrag in der für die einziehendve Verwaltung maßgebenden Währung auf den Papieren hinzuzufügen u. im Poslauftragsformular anzugeben. Die Umrechnung ist hierbei, um Unterschiede gegen- über den von den fremden Postanstalten mittels Postanweisung abzuführenden Beträgen zu vermeiden, nah demselben Verhältnisse zu bewirken, welches von den fremden Postanstalten bei der Umwandlung der eingezogenen Beträge in die Währung des Ursprungslande3 der Post-Aufträge jeweilig innegehalten wird. Dies Umwandblungsverhälbniß ist nachstehend in der Spalte „Meistbetrag““ angegeben.

Das Postauftragsformular (für den Verkehr nach fremden Ländern ein folches mit Vordruct in deutscher und französisher Sprache) ist, dem Vordruck entsprehend ausgefüllt, mit ben Anlagen (Rechnung, Quittung, Wechsel u. #. w.) in vershlofsenem Unschlag unter Einschreibung an die Postanstalt abzusenden, in deren Besiellkreis der Schuldner wohnt (nah Chi@ an das Postamt in Valparaiso, nach Portugal eins, Madeira und Azoren [n. Angabe d. Aufgabe-Postanst.] an die P.-Ae. in Lissabon od. Porto), Der von der Post- anstalt eingezogene Betrag wird abzüglich der Postamweisungsgebühr und der Einziehung8gebühr (f. folg. Abs.) dem Absender des Postauftrags mittels Postanweisung libersandt. Postaufträge ohne Anlagen, sowie solche mit Briefen als Anlagen sind unzuläisig.

Benennung | Meistbetrag | Le:

Eine und dieselbe Von dem Betrag eines jeden

(Name der Postanstatt), Einschreiben (Name der Postanstalt) Recommandéó, zu versehen, im Bereins-

Postaufträge mlissen frankirt werden.

Benennung „Le Bemerkungen. Postauftrags. :

der eines Porto. | fel Bemerkungen. Länder. Postauftrags. Pf. E 1) Deutschland . 500 6 30 s L) Mehlolvrotelte zul. ;

2) Belgien . . .| 1000 Franken |20f.je15g| 20 2) Wechselproteste werden vermittelt, wenn auf Auf- (124 Fr. = 100,46)| (Grenzbz. trage vermerkt „Protêt“ oder „Protêt immédiat“. _110f.je 15g) _3) Nur nah best. Orten. Postausftr. sind a. d. Postamt E 7 c 200 Pes. (Gold) |20 f.je 15g8| 20 [Valparaiso zu adressiren. Wechselproteste A zul. (100Pes.=38346) 4) Zins- u. Dividendenscheine, abgelaufene Werth-

4) Egypten .. .| 1000 Franken |20f.je15g| 20 |papiere, au Wechselproteste nicht zul. (952 Millièmes 5) Wechselproteste zul.; hierzu Vermerk „à pro- = 20 M) | tester“ auf d. Auftrag, außerdem \chriftl. Ver-

5) Frankreich 1000 Franken |20f.je 15g

20 |pflihtung d. Absenders zur Zahlung der Protestkosten mit Algerien,|((124Fr. = 1006)

erforderl. Zinsscheine u. abgelauf. Werthpapiere aus-

Monaco. ges{chl. Nach Algerien nur nach best. Orten. 6) Jtalien mit| 1000 Franken |20f.je15g| 20 6) Wenn (Cinzieh. in Metall geld verlangt, Vermerk an Marino, |(125 Fr. =100 M} | „payable en monnaie métullique“ auf d. Auftrag Erythrea. und auf d. einzulös. Papier erforderl. Auf Inhab. lau-

7) Luxemburg . 800 M 20 f. je 15 g| 20 |[tendeWerthpap., Loose od. Schuldbr. auswärt. Lotterien

500 Gulden x. ausgeshl.; Wecselprot. zul.; hierzu Verm. „Protét“

8) Niederlande || (Ndl. 100 Fl. |20f.je15g| 20 |[od.„Protêt immédiat“ a. d. Auftr., außerd, schriftliche und Niederl.- = 168 A |(Grenzbz. | Verpflicht. d. Abs. z. Zahlung der Protestkost. erforderl. Ostindien. Ndl. Ostind. [10 f.je 15g)! 7) Wechselprote]te werden vermittelt. 8) Zins- u.

100 Fl. = 1676) Dividendenscheine, abgelauf. Werthpap., auch Wechsel-

9) Norwegen . .| 720 Kronen |20f.je15g| 20 |proteste niht zul. —NahNdl.-Ostind. nur n. best. Ort. (90 Kr. = 100 X) | 9) Nur nach best. Orten zul. Zins- u. Dividenden-

10) Ocfterreich- | 1000 Kronen |10bis 20 g, scheine, abgel. Werthpap., auch Wechselprot. nicht zul. Ungarn mit |(Umrechn. i. Marks 20 über |} 20 10) Bei Aufträgen nah Ungarn find Namen mit Liechtenstein. n. Tageskurs) |120—250 g latein. Buchst. z. reiben. Wechselproteste nicht zul.

11) Portugal 11) Nuc nach best. Orten. AUe Postaurtr. find an die Pä. Lissabon oder Porto zu adressiren; Auskunft hierüb. erth. die Postanst. Zins- u. Dividendenscheine, abgel. Werthpapiere, auch Wechselproteste niht zul. 12) Nur nach best. Orten. Wechselprot. nicht zul. 13) Zins- u. Dividendenscheine, abgelaufene Werth- paviere, auch Wecchselproteste nicht zul.

14) Lotterieloose u. andere auf Lotteriespiel bez. Postauftr. mit Vermerfe „Zum rotest“ oder „Sofort zum Protest“ zul. Postauftr. nit Vermerke „Zur Schuldbetreibung“ werden an besondere Betreibungsämter weitergegeben. vermerke u. d. Verm. „Zur Schuldbetreibung“ sind auf die zu protest. u. \. w. Anlag. zu setzen.

15) Nur n. Bengasi u. Tripolis. Alle auf Inhaber [autenden Werthpap., Loose od. Schuldbriefe auëw. Lotterien, auch Wechselprot. ausges[.

16) a. b. c. Wechselproteste werden nicht vermittelt. 16) c. Adrianopel, Caiffa (Haiffa), Candia, Canea, , Dede-Agatsh, Durazzo, Gallipoli, Haiffa Kerafsunde,

12) Numänien . 13) Schweden . 14) Schweiz.

(125 Fc. = 100,6) 720 Kronen (90 r. = 100 A) 1000 Franken

(124Fr.=100 4) apiere ausgesch{[.

15) Tripolis (ital. P.-Ae.). 16) Türkei: a.Constantinope!l, Smyrna (dt.Pa.) b. Beirut, Jaffa Ierusalem(dt.Pa.) c. österr. Postanst.

1000 Franken (125 Fr. = 100.46)

Ta Ta e (Gala) Zuebali, Janina, Kerafiunde, - Mitilene MeSD y Prevesa, Netimo, Rhodus, Salonich, Samsun, Santt (Chios), Trapezunt, Valona, Vathi In der Aufschrift muß „Oesterreichisches oste autrichien“ bin- st. Orten. Zins\chei

17) Tunis . . . .| 1000 Franken

: Postamt“ oder „Bureau de (125 Fr. = 100,6)

zugefügt sein.

17) Nur nah

E. Packetsendungen.

x. Pacete ohne angegebenen Werth und Packete mit Werthangabe nah Orten innerhalb des Deutschen Reichs-Postgebiets, sowie nach Bayern, Württemberg und Oefterreih-Ungarn mit Liechtenstein.

Á. Das Porto beträgt slr Packete auf Entfernungen (in geographishen Meilen) : Für unfrankirte Packete bis 5 kg einséließlich wird ein Porto - Zuschlag von über über | über über

bis 10 20 50 100 | über Für die als Sperrgut zu behandelnden Packete wird das Porto (nicht ader der

L E. 10 | bis bis bis bis 150 Portozuuschlag und die Verfiherungsgebühr) um die Hälfte erhöht im Gewichte 2) 50 100 150 alle Packete, welche in irgend einer Ausdehnung 1'/, m überschreiten, oder welche in einer Zone 1 | Zone 2] Zone 3 |[ Zone 4 | Zone 5 | Zone 6 Ausdehnung 1 m, in einer anderen '/z m überschreiten und dabei weniger als 10 kg E O Pi. Vf Pf Pf wiegen, oder welche bei der Verladung einen unverhältnifimäßig großen Raum, bz. eine

besonders sorgsame Behandlung erfordern, 4. B bis 5 kg einshließilich . . 0: S0 O O O 50 und Gesträuchen, Hutshachteln oder Kartons in Holzgestel, für jedes weitere Kilogr. mehr M E A 4) O u. dergl.

Vorbemerkungen. Für Packete nah überseeishen Ländern sind im Allgemeinen nur die Taxen für den Hauptweg angezeben. Weitere Auskunft ertheilen die Postanstalten

Die Vorauêbezahluug des Portos bildet die Regel. Packete nach Bosnien- Herzegowina u. Sandsha? Novibazar (aus\&@l. der Eilpadcete), Oesterreich-Ungarn mit Liechtenstein (auss{chl. der Eilpackete und oringenden Packete) sowie nach Luxemburg (ausl. der dringenden Pacete) unen jedoch auch unfrankirt abgesandt werden.

abgel. Wertbpapiere, auch Wechselprot. ausgef{hl.

Für die Begleitadresse zu Gehören mehrere Sendu das Porto berechnet

Die Vadcketsendungen find thunlichst zu frankiren.

B, Für Padtete mit Werthangabe = Werthangabe zu entriéiende Porto mäßig 5 Pf. für je 330 Æ Unterschied der Entfernung

, Dringende Packete müssen fran! etwaigem Eildeftelgelde u

x1. Fraufkirte Packete im Gewichte bis 3 bz. 5 Kz (,Postpackete“) nach dem Auslande. Ueber beßtehendeo Beleidränkungen bezüglis Auldehnung u rautitüde* na dem

Padeten wird besonderes Yorto nicht in Ansay gebras4t

| 10 Pf. erhoden. Portopflichtige Dienstsendungen unterliegen diesem Zuschlag nicht. so wird für jedes einzelne

ngen zu einer Begleitadresse, Als Sperrgut gelten 1) das für VadLete ohne 2) Versicherungögebühr gleid- oder einen Theil von 300 Æ, mindestens jez 10 Yf.. lebende Thiere, Körbe mit Pflanzen

. Besondere Gebühr außer Yorto

die Yoñßtanstalten Auskunft; edenso üder „Vot? ingungen tür „VostpadCete“ Jm Verkehre mit e Eildeßellung gestattet

ner Anzahl von Ländern die Z Hierüber ertheilen die Postanstalten die erforder

Zollbeträge dur

den Absender sowie das Verlangen ver

Remerku nagen. Wertdangade zuläAg. X narme ate ì = CuideñteTung zultiñg ]

Bestim mungsland.

Franko Der beizusügen- Bemerkungen. Bestimmungsland bia zum F den Zoll-Inh.- | (w = Werthangabe zulässig. N = Nach- | g Gewichte S Ry us gLne 1 Great adi zulässig, E = Ellbestelung Ug] 1 Adeum.Berbera u.Zeila(Seila)| 5 kg |—|— 3'40/4bz.2’ d. o. e. H Vaud defiertede 9 s _ E 5 kg |—|— 1/40} 2 |f. o. e. upd q wr rg mann’s{hen Dampf. (Siehe au e. = engliss, Bathurist (Gambia), Goldküste, ita, Bedenga x s res Kamerun, Kongostaat, Lagos, o, = oder; d. h. es if dem Absender Liberia, Sierra Leone, Togo.) freigestellt, od er die eine oder die andere Sprae anwenden wil L) aerien 4 —|— 1) Wbi8800,4 3)W (bis 400 4), 41 T L, o. S 00 L gs rg N (bis 400,4) u. E n. best. Orten 5) Argentinische Republik. .| 5 kg | 220 bis E ean Pra g 6) Asceusilon. . . . 5 kg | 1/60 bis Ausl. b.Empf. 1PesoStempel z. entr. 7) Australien: 6) W bis 1000 „A a. Neu-Süd-Wales 5 kg 3/60 bis 7) a. d. W bis 1000 A dir. od. h. Tasmanien b kg | 4/80 bis üb. Engl, bis 800 „M üb. Ital, c. Süd-Australien dir. mit | 2k8 | 1/95 bis b. c. g. W bis 1000 „A üb. Engl. d. Victoria : dtsch. Postd. | 2 kg | 230 bis 8) W bis 400 A; N bis 400 M 6. West-Australien / ‘1 5 kg | 2/30 bis n. best. Ort.; E nah Postort. s. Queensland mit 9) W bis 1000 M 10) W bie Br. N.-Guinea 5 kg | 3/85 bis 2400 A 11) W unbegrenzt: N bis g. Neu-Seeland über England 5 kg | 1.60 bis 4800 M: E. 12) W bis 2400 A 5) Azoren uüb.Hamburgo. Bremen] b kg —|— 13)u. 14) Nur n. bestimmt. Orten. 9) Bahama-Juseln «| 5 kg | 1/60 bis {4 15) W unbegrenzt: N bis 800,4 t eig Gaunbia) f 1/60 bis 4 (außer bei Eilpackcten). V nah g cen » » L » C S of c G bi , k 12) Bermuda-Juseln . . . „5 kg 1/60 bis / Doll Ta gus F ion Ae 13) Betschuanaland Schuygebiet | I rx 460 bis 16) Nur nach best. Orten. W bez 14) Bolivien . . . . . . .„} Ikg | 3/20 bis d. Höhe besond. Bestimmungen. 15) Bosuien - Herzegowina u. 17) Porto ab Cápstadt v. Empf Sandschak Novibazar 5% kg | 1! 5 bis zu zablen. Nur nach best. Ort. 18) W bis 2400 A; E nad Georgetewn u. New Austerdam. 16) Brafilien . . . . . . „1 5 kg | 1/40 bis 20) Nur nach best. Orten. W dis 17) Br. Centralafrika (Fch 2400 A (nur dis Sandakan). But. e «e O1 R I 21) Nur n. best. Ort. NahUganda 19) Bel uhana . . . 1% kg | 1/60 bis toabd Mombafsav.Gmrf.z.zadlen 19) Briti onduras (Belye)] $6 kg 160 bis f bis 2400 M4 bis Kilindini, Lamu, 20) Briti ord-BVoruneo . .] 5 kg | 160 bis . f] Mombassa. Beförderung über diese 2 Bei fritfa. . . 1 5 kg | 1/600 bis 4 Orte hinaus auf Gefahr d. Abi. 22) Britisch- (Oft-) Judien mit 22) W bis 800 A Birma u. d. Andamanen- Ins. b kg |—|— 23) Wlausgen. nahCiuyman-las., 29) Britis H-Westindien . . .| kg | 160 bis J Jamaika, Turks-Ins.) bis 2400,44: 24) Bulgarien in. Ost-Rumelien | 5 kg |—'=- na Grencda, Sti. Vincent diz W) Canada. . . . + » « «1 d ky | 220 U 1000 ,A E nah Sti. Lucia.

26) Cap - Kolonie Betichuanaland-Kolonie . 27) Ceylon a. dir. b. über England. . 28) Chile üder Hamburg i; 29) China. a. Futshau, Han

einichliezlih

u e H s

a ae) LiA

« Mui hau) e

m. dts. Postd L 0 K N bis 500 A

ce t r

ai, Tientsin, Tor

T4 j ini ang

b. Hafenorte u. Orte im Jnnern dts. Poitd. .

über England

30) Cochinchina m. (

pr E N

K

L

37) W unbegrenzt; N bis 400,4, ausgencmmen nah Grönland und E nah Postorten, ausgen na Faróecr, Grönland, Joland 38) St. Thomas, St. J W bis 400,4: N bis 400,4 39) Nbis400,Aan.best.Ort. 40)Xbis 00,4 41) N bis 800 A5. best. Ort 43) Nach Unter-, Mittel- u. Ober- Egypten u. bestimmten Orten im W bie 2400 ,4 cgrot.. Sudan

N Nr Pr Pr Pr -—

31) Columbien

32) Comorcn O 0

33) Coof- (oderDervey

34) Corfica i

15) Costa Nica

36) Cypern (übe

37) Dänemark m land, Island

34) Dänische Autillen

39) Deutsch-Neu-Guinca

40) Deutsch-Ostafrika

41) Deutsch-Südwestafrika

2) Ecuador üder Hamdurg

43) Egypten üb

44) Erythrea

lfland-Juselu

dji-Juselu

z. üder Séweden

d. üder Rußland

direft wur See

4s) Frankreich

n M,

T. 200 O O O EO L

r.

N bis $00 „4, aväg mit Wadi-Halfa; E 44) W h. D A 45) W bis 10004 (nur bisStanley). 47) a. W dis 40000 4: N his 400 „M4, jedo nur hei Packrten bis 3 kg u. dis 400 «A W.: b. W di 40000 „A über Rußland. 48) In der Taxe von 80 Pf. ift f ¿abe (imp) v. 1 adt cindegriFen. N dis 400 M: E nad best 43) Nad Cdandernager, Mads, Pondiché Parte fund in

N bis 500 „M

—. 0

AAAZE 22 75

eret

Sz

- n. Monaco, direkt U ¡der Belgien

nz. Vesig.in Vorderindien nz. Besizungen än der

Vber-Suincaküîte ( Westatrika) nz öfisch-Guyana nzöfisch. Kongogediet

ck54) Goldküste

f

Ge V L E A L O

"L

zt

ide ry in mrt Frz. Sudan î 53) W dw 1000 A 54) Nur n. dest. Ort. Wf bis 1000,86 224 Arim, Sekondi, Tarkwa.

Dr d

“a G 0

D e lg O Od 0 4 A e T T d 0

a