1902 / 9 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Lombarden 20,10, Gotthardbahn 165,20, Mittelmeerb. 91,70, Bres8- Tauer Diskontobank 76,10, Anatolier 86,80, Privatdiskont 24. y Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 203,00, anolen —,—, Lombarden —,—, Ungarishe Goldrente —,— otthardbabn —,—, Deutshe Bank —,—, Diskonto-Kommandit 184,90, Dresdner Bank —,—, Berliner Handelsgesellschaft —,—, Bochumer Gußstahl 179 50, Dortmunder Union —,—, Gelsenkichen —,—, Harpener 162,25, Hibernia —,—, Laurahütte 191,60, Portugiesen —,—, Stalien. Mittelmeerb. —,—, Schweizer Zentralb. ——, Schweizer Nordostbahn 102,00, ier Union 98,90, alien. Méridionaux —,—, Schweizer Simplonb. —,—, 5 9/0 erxifaner —,—, Îtaliener —,—, 39/0 Reichs - Anleiße —,—,

udert 111,00. 10. Januar. (W. T. B.) Nüböl loko 60,50, pr. Mai 57,90. ' ¿

Côln,

Am Mittwoch hat hier, wie die „Köln. Ztg.“ meldet, eine Ver- fammlung von Vertretern der rheinischen Braunk ohlen- briguetwerke stattgefunden, an der auch die bisher außerhalb des Syndikats stehenden Werke theilnahmen. Bei den leßteren ergab sich die grundsäßliche Bereitwilligkeit, dem Syndikat beizutreten.

Dresden, 10. Januar. (W. T. B.) 34 9/9 do. Staatsanl. 100,70, Dresd. Stadtanl. v. 93 100,00, deutsche Kred. 167,25, Berliner Bank —,—, ( 8 00, Dresdner Bank 131,00, do. Bankverein 102,75, Leipziger do. —,—, Sädhsische do. 124,75, Deutsche Straßenb. 152,50, Dresd. Straßenbahn 174,50, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch, 137.00, SäMs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. —,—, Dresdener Baus

ellfaft 156,00. g Leipzig, 10. Januar. (W. T. B.) L Nele) Oester- ische Banknoten 85,25, 3 0/9 Sächsische Rente 88,70, 34 9/0 do. ‘Anleihe 100,70, Feipaiger Kreditanstalts - Aktien 167,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig —,—, Leipziger Bank - Aktien 1410) Sey iger eto ank —,—, N Se Bank - Aktien 122,90, jihe oden:Kredit-Anstalt 122,50, Casseler Jute-Spinnuerei und „Weberei 159 00, Deutsche Spiyen-Fabrik 210,00, Leipziger Baumwolspinneret- Aktien 154,00, Leipziger Kammgarnspinnerei-Aktien 153,00, Leipztger Wollkämmerei —,—, Stöhr u. Co. Kammgarnspinnerei 142,00, Tittel u. Kcüger Wollgarnfabrik 100,00, Wernshausener Kammgarn- spinnerei —,—, Altenburger Aktien-Brauerei 182,00, Hallesche Zucker- raffinerie 170,00, Leipziger Elektrizitätswerke 109,50, Polyphon Musilwerke ——,—, Portland-Zementfabrik Halle —,—, Thüringische Gas - Gesellschafts - Äktien 229,00, Mansfelder Kure 795,00, Zeißer raffin- und Solaröl - Fabrik 1341,25, „Kette“ Deutsche Elb chiff- ahrts - Aktien 82,00, Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier 57,00, eue Leipziger Straßenbahn 137,00, Leipziger Glektrishe Straßen- bahn 67,25. y

Wie die Konkursverwaltung der Leipziger Bank mit- theilt, wird am 16. d. M. ein Termin zur Prüfung der nachträglich angemeldeten Forderungen abgehalten.

Bremen, 10. Januar. (W. T. B.) Börsen-&©(ch1 ußbericht. Schmalz ruhig. Tubs und Firkins 494 «4, Dovveleimer 49} Speck fest. Short loko d, Short clear Januar - Abladung 464 . Kaffee ruhig und unverändert. Baumwolle fest. Upland middl. [loko 42 A. °

Kurse des Effekten - Makler - Vereins. Deutsche Dampfschiffahrts-Gesellschaft „Hansa* 1213/s bez., Norddeutsche Lloyd- Aktien 107!/, bez., Bremer Vulkan 141 Br., Bremer Wollkämmerei 915 Gd., Delmenhorster Linoleumfabrik 152 VBr., Hoffmann'e Stärkefabriken 1704 Gd., Norddeutshe Wollkämmerei und Kamm-

garnspinnerci-Aktien 1464} Gd. D é Hamburg, 10. Jänuar. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamburg. Lübeck-Büchen

Kommerzb. 113,95*, Bras. Bk. f. D. 139,50,

A.C. Guano-W. 89,25, Privatdiskont 23/4, Hamb. Paketf. 109,00 Nordd. Lloyd 107,25, Truft Dynam. 164,50, Anl. 89,20,- 349% do. Staatsr. 101,90, Chin. Gold-Anl. 103,70, Schuckert —,—, nläntishen Vercinsbank —,

( Allg. Dresd. Kreditanstalt

r 30/0 Hamb. Staats- Vercinsbank 160,80, 6 9/0

34 0/9 Pfandbriefe der Hamburger Wechslerbank 90,00, Bres- auer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 9784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 76,50 Br., 76,00 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,27 Br., 20,23 Gd., 90,25 bez., London kurz 20,43 Br., 20,39 Gd., 20,414 bez., London Si{4t 2045 Br, 2041 Gd., 20,43 bez., Amsterdam 3 Monat 167.35 Br... 166,95 Gd., 167,25 bez., Oesterr...u. Ung. Bkpl. 3 Monat 84.35 Br., 83,85 Gd., 84,05 bez., Paris Sicht 81,40 Br., 81,10 Gd., 81.25 bez, St. Peteröburg 3 Monat 213,75 Br., 212,75 Gd., 213,50 bez, New York Sicht 4,19} VBr., 4,161} Gd., 4,182 bez., New Pork 60 Tage Sicht 4,16 Br., 4,13 Ed., 4,15 dez ®* Kassa, kleine

Getreidemarkt. Weizen rubia, bolsteinisher toko 170—176 La Plata 140—145. rubia, s\üdrussisher rubig, cil. e urg 107—112, do. loko 109-114 medcklenbdurgisher 142—148 Mais rubig, 135, La Plata ; Hafer stetig Gerste fest. Rübsl rubig, loko 58 ‘iritu tin, pr. Januar 14 Br., 134 Gd., pr. Januar- Februar 13/, Gd., Februar- März 144 Br. 13} Gd. Kaffee rubig ag ad. Petroleum rubig. Standard white loko 6,70

Kaffee. (Nachmittagbbericht.) Good uuar 341 Gd., pr. März 354 Gd.,, pr. Mai 36, pr September 374 Gd. Behauptet Zuckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben- Robzucker 1. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg vr. Januar 647}, pr. Februar 6,524, pr Märi 6,60, pvr. Mai 6,774, pr. August 7,00, pr. Oktober 7,10. Behauptet

Wien, 10. Ianuar. {(W. T. B.) (S@{luß - Kurse.) Oeiter- reichische 4'/, 9% Papierrente 99,75, Oesterreichische Silberrente 99,70, Desterreichisde Geldrente 120,20, Oesterreichische Kronenrente 96,2%, Ungarische Goldrente 119,40, do. Kron. A. 95,05, Oesterr. 60er Loose 144.50, Länderbank 418 00, Oefterr. Kredit 642,25, Union- bank 545,00, Ungar. Kreditb. 662.00, Wiener Bankverein 447,00, Böbm. Nordbabn 379,00, Buschtichrader 985,00, Elbethalbadn 451.00, Ferd. Nordbahn $460, Oesterr. Stoatsbahn 654,00, Lemd.- Gzernowiy $40.00, Lombarden 77,00 Nortwesibahn 441,00, Pardu- Eier 378,00, Alp -Montan 404,50, Amsterdam 197,60 11725, Lond. Sheck 239.20, Pariser Scheck 95/20, Napolcons 19,03, Marknoten 117,27, Ruf. Banknoten 252,60, Bylgar. (1892) 9,00, Mima Muranvp 473,00, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1420,

enbetger Patronenfadrik x Straßenbahnaktien Lit. A.

R 00 Lit. B. 27800, Veit Magnesit , Pester Vaterländ Sparkasse Komm.-Oblig. 49/9 93,00, do. 4} ®/ 99,00, Wechsel auf Beelin —,—, do. auf Londoa —,

Ausweis der Oesterr. -Ungar. Bank vom 7. Januar, Ad- und Zanahrne gegen den Stand vom 31 Dezember: Notenumlauf 1524 359000 Abn. 60 545 000, Sülberkurant 272513 000 Zun G73 000 GWeltbarzen 1 120 872000 Zun. 4 738 000, in Gold zobldb Wessel 20%34 000 Abn. 3000 304 610 000 Aba 20445 0 Lombart 65 258 000 Abn. 1 089 000, Hyvotheken-Darlebne T7 Tia. 41 000 im Uwlanf 294 695 000 Zun 0 Srartreie Notenzeserve 301 326 000 Zun. 67 800 000 pr. Früßjahe 936 Gb, 237 Br

777 Br. Mais pr. Mai - Juni ke 777 Gd. 779 Br

Deßerreihis&-U

Mrinerträgrtt

d r

V} “s Noggen

A S abderage Santos pr. 25a-

Portefeville

Sans bes Ss Dai TA

eren a 5 490 000 S C Meg Perti-nét - Ww5 Non Tem derwaliangen jufalraten ia Hôt fallen 1 216 255 oder etwa G4 4% au? eder etwa 58% auf die ungariide Die GSelammfdioltende für k - A Arten. (430 *) für jede Aktie, wo zweite Halbjahr 40,50 Kren. entfallen = 11. Januar, 10 Uhr 50 Minates Vermittags Ungar. Kreditaftier 6000 Oefterr. Kreditaktien 635, s Lombarden 75,50, Elbethalbdahs 45000 « Ungar. Solèrraie Deiterz À nale be m Markaotes 11725

WNeicreae CT

don heine #4 # % L _— *

Di #6 2A T Ae

3%/0 Sächs. Mente 88,65,

Loose 11025, Merid.-Aktien 631,00,

a . K S} | Caftrand 21

Berl. Scbeck |

Loose 104,25, Brüxer —,—, Straßenbahn-Aktien Litt. A. 282,90, do. Litt. B. 279,50, Alpine Montan —,—, Prager Cisen —,—.

Ein Communiquó der Bau- und Betriebsgesellschaft theilt mit: Der Verwaltungsrath ermittelte das. Ei H e (r- agebniß der von der Gemeinde Wien gestellten Offerte, wonach die Aktionäre 62 090 000 Kron. effektiv erhalten und ihnen überdies das sogenannte freie Vermögen der Gesellschaft verbleibt, woraus si ein ungefährer Werth der Aktie von 304 bis 305 Kron. ergiebt, der sich um etwa 20 Kron. erhöhen fann, wenn die schwebenden Steuerprozesse zu Gunsten“ der Gesellschaft entschieden werden. Die Deutsche Bank ist bereit, 50 Millionen Kronen städtischer Obligationen, welche einen Bestandtheil dieses Einlösungépreises bilden, zu Übernehmen, sodaß die Gesellschaft den ganzen Einlösungspreis erhalten wird. Die genannte Bank ist ferner bereit, nah der Eintragung der Liquidation in das Handelsregister jedem Aktionär auf Wunsch scine Aktien um je 300 Kron. —4- 49/9 Zinsen binnen Monatsfrist abzukaufen und, im Falle des Gewinns der Steuerprozesse, eine entsprehenve Nachzahlung zu leisten, jedoch unter der Be- dingunng, daß die von der Deutschen Bank empfohlenen Liquidatoren von der Generalversammlung gewählt werden, in welchem Fall die erstere au) 100 000 Kron. zu den Liguidationskosten beitragen und auf die vereinbarte Provision von 1 Million Kronen verzichten würde. Die Firma Siemens und Halske verzichtet auf den Bauvertrag. Der NBerwaltungsrath beruft zur Berathung der städtischen Dfferte und zur Liquidation der Gesell]chaft, sowte zur Wahl der Liguidatoren eine außerordentliche Generalversammlung auf den 28. d. M. ein.

Budapest, 10. Januar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko ruhig, do. pr. April 9,25 Gd.,, 9,26 Br., do. pr. Oktober —,— Gd., —,— Br. Roggen pr. April 7,54 Gd., 7,55 Br. Hafer pr. April 7,50 Gd., 7,52 Br. Mais pr. Mai 5,46 Gd., 5,47 Br. Kohlraps pr. August 12,25 Gd., 12,35 Br.

London, 10: Januar. (W. T. B.) (S{luß-Kurse.) Englische 220/96 Kons. 935, 39/9 Reichs-Anl. 894, Preuß. 3 9/o Kons. —, b 0/0 Arg. Gold-Anl. 913, 4709/6 äuß. Arg. —, 69/6 fund. Arg. A. 931, Brasil. 89er Anl. 673, 5 9/6 Chinesen 985/s, 34 9/9 Egypter 1018, 4 0/0 unif. do. 1063, 34 9/0 Rupees 64}, Ital. 5 9/6 Rente 99s, 5% fon. Mer. 984, 4©/6 89er Russen 2. Ser. 1004, 49/9) Spanier 76}, Konv. Türk. D. 247 /z, 4 9/9 Trib.-Anl. 984, Ottomanb. 115/z, Anaconda 64, De Beers neue 42}, Incandescent (neue) 14, Rio Tinto neue 404, Plaßdiskont 3'/z, Silber 25/16, 1898er Chinesen 8/s. Wechselnotierungen: Deutsche Pläße —, —, Wien —,—, Paris —,—,

St. Petersburg —,— a (Schluß.) Markt Mais

Getreidemarkt. niedriger.

An der Küste 1 Weizenladung angeboten.

96% SJavazucker loko 8} nominell. Rübenrohzucker loko 6 sh. 5 d. Stetig. Chile-Kupfer 473, pr. 3 Monat 471.

“Liverpool, 10. Januar. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: 10 000 B., davon für Spekulation und Export 1500 B. Tendenz: Stetig. Amerikanishe good ordinary Lieferungen: Sketig. Januar 4/;4 Verkäuferpreis, Januar-Februar 428/64—4?/z4, do., Februar-März 42/4 Käuferpreis, März: April 4/54 do., April- Mai 4%8/6—4?/64 do., Mai-Juni 422/64 Verkäuferpreis, Juni-Juli 42°/4 Werth, Juli- August 42° do., August-September 42/6, d. Käuferpreis.

Baumwollen-Wochenberiht. Wochenumsaß: Gegenwärtige Woche 54 000 B. (vorige Woche 66 000), wovon amerikanische 49 000 Io a, für Spekulation 1400 (300), für Ervort 2800 (2600), ür wirflihen Konsum 50 000 (63 000), unmittelb. er Schiff 79 000 (116 000). Wirklicher Export 15 000 (16¡000), Import der Woche 209 000 (338 000), wovon amerifanishe 175 000 (285 000). Borratl 943000 (828 000), wovon ameritfanije 840 000 (741 000). S{wüunmend nah Großbritannien 315000 (317000), wovon ameri- lanise 278 000 (281 000).

Müllermarkt. Weizen und ändert.

Manchester, 10. Januar. 2r Water courante Qualität 6}, 30r Water bessere Qualität 7*!/s, 40r Mule Mayall 7*/z

matt. E. Thi

Mais amerikan.

(W. T. B.) 12r Water Taylor 5, Z30r Water courante Qualität 7! 32r Mock courante Qualität T}

á4O0r Medio Willinson 8, 32r Warpcors

Lees 7, 36r Warpcops Rowland 7}, 36r Warvcops Wellington 7?/s,

mixed

unver

40r Double Weston 8/4, 60r Double courante Qualität 113/,, 32r 116 pards 16 K 16 grey printers aus 32r/46r 184. Fest.

Glasgow, 10. Januar. (W. T. B.) Roheisen. Mixed wumbers warrants träge, 49 b. 2 d. per Kassa, 49 fh. 54 d. per laufenden Monat. (Schluß) Mixed numbers warrants 49 \h. 24 d. Middlesborough 43 h. 11} d.

Die Vorrätbe von Roheisen in deu Stores belaufen sich auf 70 t gegen 69 879 t im vorigen Jahre. Die Zahl der im Be- triebe beßndlidhen Hochöfen beträgt 73 gegen 72 im vorigen Jahre Paris, 10. Januar W. T. B.) An der beutigen berrscte sehr günitige Tendenz amentlid waren spanische it lebenêgerücbte Kupferwerthe lager Hüttenwerthe; Minen ienen gleichfalls sebr fest; auvch für türkisWe Wertk Kauflust. Nur Renten zeigten sich \{wach auf ungünîtigen auêweis. Ki nes (S&bluß:-Kurse.) 39 Französishe Rente 100,32, 49%» Ital Rente 100,17, 3% Portugiesishe Rente 27,00, Portugiesische Tadack- Obligationen 516,00, 49/4 Rusten 94 —, 49% spanishe äußere Anleibe 77,57, Konv. Türk. C. 27,52, do. D. 25,32, Türten- Merid Desterr. Staatsb , Lom- NBanaue de France 3800, L. d. Paris 982,00 540 00, Crédit 2Wwonnais 1017,00, Debeers-Akt. 1081 Harpener 1223, Metropolit. 578, Rio Tinto-A c [„A. 3738.00, Privatdiskont 29/4, Wes. a. Amit \. a. dis. Pl. 12/4, Ital. Goldagio 1°, Wh! S&ecks a. London 25,134, Webs. a. Madrid 373,50 93, New Goch G. M. 75,50, Huanchaca 132,00

V

y L L L

gend zins Wes cigend auf neue Anict

T N Li Ÿ 4 4 * besser auf Nückläufe, cdenso rutu@

ed A ndmines 250

barden

B, Ottomane Geduld 158,00, 1024,00, 205,50, London

df. a C

Getreidemarkt. (S&lußi.) Weizen behauptet, pr. Jan ver. Februar rer. Márz-JIuni 22,80, pr. Mai-Augoast Januar 15,75, pr. Mai-August 16,535 7.55, pr. Felzuar 27,85, pr. März-Juni ia, pr. Januar 61}, pr. F Maz-August 61}. Sviritus rul pr. März-April 27}, pr. Mai-

8%, neue Konditionen 17 Nr. 3, für 100 ky Mai-August 2, pr. Oftbr.-

indirekten

* a. 111 Ds L L

ergeben. Davon entfalle: c JZélle, da, infolze der außerordentlich rei feine Weineinfubr fsiattoefunden dat indirekten Steuern beträgt der Mindercingan der Referm der Geträrtedesteuerung j Zoderbeiteuerung einen Der Gef 2mmtfcblbetrag

ede, verringert fh dur

cdengenaznte

Lei den * _ «r B44 _-__-_-_—_ : 65 Milliover

ferner batte die

B. T. B) Webel London Amftertem o , do. Berlin do

4630, WBechiel Paris (3 Monate) Muff 4%

gene Staatórente Wil), do. 4 °% lienbakhn-Anleibe v. 1290 ——, des. 4% fonsolidierte bsbn-Anleide den 1559 99 y —, deo. 5 “s Prámien-Auleide von 1554 4744, ba 5 ugd Azuletde v. 198 3674, bo. 4% Piantbriefe der Adels-Agra y ke. Betenkred. 3/4 ®% Piantbriefe —, Aew-Don Kemeacriban!f St. Detertbarzer Distontobaen? 228, de. Jaternat. Bank? L Em y do. PVrivat-Hanzelshank 1. Em , RNaë5. Bax fir auowärtigen Fantel 253, Warihazrr Rcmmerribon?

fen Etien-

do. Ij *% Geld-Aaleide von 1594 |

Produktenmarkt. Weizen loko —. Roggen loko 7,80 bk 7,90. Hafer loko 9,30—9,50. Leinsaat loko 20—20,80. Hauf loko —,—. Talg loko 5,90—6,10, do. pr. August —.

11. Jäánuar. (W. T. p Der „Regierungsbote" veröffent- lit einen faiserlihen Befehl über Veränderung und Ergänzung der in Kraft befindlichen Gesetze bezüglich der Versammlungen und Nevisionsbestimmungen bei Aktien- und Versicherungs- Gesellschaften, sowie bezügli ihres Verwaltungsbestandes.

Mailand, 10. Januar. (W. T. ne Jtalientsche 4% Rente 101,45, Mittelmeerbahn 465,00, Mösridionaux 639,90, Wechsel auf Paris 101,65, Wechsel auf Berlin 125,20, Banca

d’Italia 877.

Lissabon, 10. Januar. (W. T. B.) Goldagio 31.

Amsterdam, 10. Januar. (W. T B.) (Schluß-Kurse.) 4% Russen v. 1894 —, 8390/0 holl. Anl. 95}, 59/9 garant. Mex. Eifen- bahn-Anl. 395/16, 5 9/6 garant. Transyaal-Gisenb.-Obl. 95, Trans- vaalb.-Akt. —,—, Marknoten 59,32, Russische Zollkupons 191?/z.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine geschäftslos, do. pr. März —,—, do. pr. Mai —,—, Roggen auf Termine unverändert, vr. März 128, pr Mai —,—. Rübsl loko 304, pr... Mai 30, Septbr.-Dezbr. 28/s.

Java-Kaffee good ordinary 38. Bancazinn 62.

Brüssel, 10. Januar. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) Cxtericurg 77, Italiener —,—, Türken Litt. C. 27,30, Türken Litt. D, 93 50, Warschau-Wiener —,—, Lux. Prince es —.

Antwerpen, 10. Januar. (W. T. B.) Getreidemarkt, Weizen fest. Noggen ruhig. Hafer behauptet. Gerste ruhig.

Petroleum. (Schlußbericht.) MNaffiniertes Type weiß loko 174 bez. u. Br., do. pr. Januar 17x Br., do. pr. Februar 173 Br. do. pr. März 173 Br. Fest. Schmalz pr. Januar 118,25.

Wollauktion. Ängeboten: 1551 Ballen Buenos Aires, 533 Montevideo, 141 Australier. Behauptet. Verkäufe sind nicht angemeldet.

New York, 10. Januar. (W. T. B.) An der Fondsbörse übten Enttäushung darüber, daß die Dividenden der Delavare and Hudson-, sowie der Louisville and Nashville-Eisenbahnen eine Er- böbung nicht erfahren haben und die Erwartung von Goldexports einen niederdrückenden Einfluß auf die Haktung aus. Die großen JInteressengruppen haben augenscheinlih dem Markt ihre Unterstützung entzogen. Die Kurse gingen infolge dessen zurück. Jn später Börsen- stunde jedo führten Deckungen der Baissiers zu einer Erholung der Tendenz. Die Börse {loß bei \trägem Verkehr mit f\tetigen Kursen. Aktienumsaßtz: 570 000 Stück.

Die Weizenpreise eröffneten, infolge ungünstiger europäischer Marktberichte und geringer Abnahme der Vouräthe an den See- plätzen willig, und gingen auf matte Kauflust, Verkäufe des Auslands und in Erwartung eines für die. Baissepartei günstigen Regierungs- berihts noch weiter zurück. Im späteren Verlaufe trat jedo im Sinflang mit Chicago cine Steigerung ein. Der Schluß war fest. Die Preise für Mais, anfangs, auf ungünstige europäische Markt berichte, slottes Angebot, Abgaben der Haussiers uud erwartete Zu- nabme in den Ankünften, rückgängig, besserten sih später, infolge vop Deckungskäufen der Pkayspekulanten. Der Schluß war stetig.

(Schluß-Notierungen.) Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zindrate 50/0, do. Zinsrate für leytes Darlehen des Tages © %%/ Wechsel auf London (60 Tage) 4,84!/z, Cable Transfers 4,87/,, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,18'/z, do. auf Berlin (60 Tage) 9», Atchison Topeka und Santa Alkticn 77è, do. do. Preferred 98?/4, Canadian Pacific Aktien 114'/z, Chicago Mil- waukce ‘und St. Paul Aktien 163, Denver und Rio Grande Preferred 91, Jllinois Central-Aktien 139, Louisville u. Nashville Aktien 1053/4, New Vork Centralbahn 165}, North. Pac. Preferred —, Northern Pacific Common Sbhares Northern Pacific 3% Bonds 74, Norfolk and Western Preferred 923, Southern Pacific Aktien 592, Union Pacific Aktien 102, 49/6 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 1394, Silber, Commercial Bars 55/3, Amalgamated Copper 69?/4. Tendenz für Geld: Leicht.

Waarenberiht. Baumwolle - Preis in do. für Lieferung pr. März 8,06, do. für Lieferung pr. Mai 8.15, Baumwollenpreis in New Orleans 7/4, Petroleum Stand. wbite in New Vork 7,20, do. do. in Philadelpbia 7,15, do. Refined (in Cases) 8,30, do. Credit Balances at Oil City 1,15, Schmalz, Mestern steam 10,00, do. Nobe u. Brothers 10,15, Mais pr. Januar —, do. pr. Mai 704, do. pr. Juli 69/z, Rother Winterweizen loko 90'/,, Weizen vr. Januar —, do. pr. März 89", do. pr. Mai 881, do. pr. Juli 88'/z, Getreidefraht nach Liver vool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 6}, do. Nio Nr. 7 pr. Februar 6.35 do. do. pr. April 6,55, Mebl Spring-Wheat clears 2,9% Zucker 3/4, Zinn 22,874, Kupfer 12,124.

Baumwollen-Wochenbericht. Die Zufuhren betrugen in llen Uniondbäfen 276 000 Ballen; die Ausfuhr nah Großbritannien

cli auf 120 000, diejenige nach dem Kontinent auf 99 000 rrath auf 1 038 000 Ballen. atistik der Produk

New York 8j,

{äßt den gesammten 676 848 000 Bushels

der Bodenerzeugnitte jehaitence

en Farmen Berichtigung fsciner bat, wie sie nötbig zo i stüygen auf ren Ergebniß jehk Januar B) Die

Wf

Weizenpreise fielen uf große Ankünfte im Nordwesten, erholten sih aber im terlauf im Einklang mit New Vork und \{lofsen fes!

ur europäis{e Marktberichte, Verkäufe des À tiges Wetter und Liguidation, anfangs nachgedend, ftciger?

» Ï 0 eem. g i boi A Sia vid Cd r auf Deckungen und Fest t des Weizens uud 16

Mais ver

Mei a Tot _ S n Mai 9,80, Spe iden

è nto U

Wehen pr. Januar 79,, do. pr. Mai 83/4 63 Scémalz pr. Januar do. pvr clear 8,85, Pork pr. Januar 16,75

Montreal, 10. Januar. (W. T. B.) nadtian-Pacific-Eisenu

4 0 doniol hs d 000 (acaca dentciden eur

Rio de Janeiro,

9.593,

W Die Einnahmen hn betrugen in den leßten 7T Jahres +- 144 000

Le B.)

(W. T. B.) Goldagio 134

Á *

E

(3 2 P F

54 Â

| London 129».

Buenos Aires, 10. Januar

Verdingungen im Auslande. Belgien

11 Ukr.

Hruasael

Adminieatration des hospices ei SSCcOour

Licferung von Metikamenten

24 Januar la ville de

Drogan

mmunalo in Puorncde: Verpachtung e. 11 U tjoavernement provincial in Arlics es Theils der Sirake von Neutchateau nah Bastogt Sicherbeitéleiltung 7400 Fr. Lastenheft Nr. 145 Nátítens. Bêrse in Brüssel: Lieferung von 3 Drebbézla Sicherheitsleistung 900 Fr

Wechsel arf

M 9.

Dritte Beilage

Berlin, Sonnabend, den 11. Januar

Dheater und Musik.

Konzerte.

Zum Konzert von Anna und Eugen Hildach hatte si) am Dienstag in der Sing-Akademie eine große Zahl der Verehrer des Künstlerpaares versammelt. Die bemerkenswertheste Nummer dieses Lieder- und Duett-Abends war wohl „Zigeunerliebe“, ein Cyklus von fünf Gesängen für Sopran und Bariton von Eugen Hildach. Die Komposition enthält einige recht originelle Weisen, die in der vollendeten Wiederaabe durch die beiden Künstler großen Eindruck machten. Non den Einzelleistungen sei Herrn Hildach's interessante Inter- pretation von fünf Brahms'schen Gesängen besonders hervorgehoben. Der Vortrag dex Ballade „Der Crlkönig“ von Schubert glükte seiner Gattin freilichß weniger gut. Das Publikum spendete lebhaftesten Beifall und Qa die Konzertgeber zu einigen Wiederholungen. Im Beethoven-Saal gab Fräulein Sophie Schröter gleich- zeitig einen Lieder-Abend. Anstatt des angekündigten Professors Dr. ns Reimann, der plößlich erkrankt war, hatte Herr Karl Kämpf die Klavierbegleitung Übernommen und führte sie in fein- E tnidstat und objektiv\ster Weise durh. Diese uneingeschränkte An- erkennung ihrer Leistungen kann der Sängerin leider niht gezollt werden. Ihre umfangreiche Stimme i|st zwar voll Kraft, aber stellenweise, besonders in der Mittellage, von unshönem Klange und in der Höhenlage, namentlich wenn die Stimme deklamatorisch \ta1k forciert wird, s\tôrend grell und unshöôn. Die verhältnißmäßig gute Aussprache und der wohldurch- dachte Vortrag würden jenen Mangel leiht vergessen gemaht haben, wenn nicht eine erhebliche Neigung zum Detonieren cine große Zahl der Gesänge um jede Wirkung gebracht hätte. So blieb denn von dem Erhebenden und Schönen, das viele Hörer erwartet hatten, Le das Belehrende, von dem der Abend, dessen Programm lediglich von H. Neimann's bekannter Sammlung: „Das „deutsche Lied* bestritten wurde, eine reihe Fülle bot; aber auch dieses fesselte einen großen Theil des Publikums bis zum lehten Ton. Fräulein Maria Avani, die ebenfalls am Dienötag im Saal Bechstein einen Klavier-Abend gab, gebietet über eine reht beahtens- werthe Technik. Auch Stücke kleineren Umfanges und leichteren In- halts vermag sie geistig zu beherrschen, was sie dur den Vortrag einiger wohlgelungenen Nummern aus Schumann's „Carneval“, den je ganz zum Vortrag brachte, und einiger kleinen, übrigens musikalisch erzliÞh unbedeutenden Stückchen von Sgambati bewies. Auch UÜszt's „lnvocation“ spielte die Dame; aber es gelang ihr niht, den Zuhörern einen Begriff von dem poetishen und musikalishen Gehalt zu geben, der diesem Werke eigen ist. Technisch vollkommen, soweit man die genaue Wiedergabe der Noten und ihrer Merthe darunter versteht, spielte Fräulein Avani au Mozart?s Fantasie-Sonate in C-moll. Aber dem geistigen Gebalt dieser un- vergänglihsten aller Mozart'schen Klavierkompositionen blicb fie so gut wie alles shuldig; am wenigsten gelangen ihr die langsamen Sätze derselben.

Einen außerordentli genußreihen Abend bereiteten die Herren lorian Zajic und Heinrih Grünfeld mit ihrem zweiten bonnements- Konzert, das am Mittwoch in dem vollständig gefüllten

Saale der Sing- Akademie stattfand und bei dem sie sich der Mitwirkung des Königlichen Hofpianisten Herrn Alfred Grünfeld, des Kammermusikers Herrn Hans Hasse, sowie der Leipziger Konzertsängerin Fräulein Helene Staegemann zu erfreuen hatten.

P Untersuchung „Sachen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen gen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersi erung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

amt

1) Untersuchungs-Sachen.

(80300] K. Württ. Amtsgericht Besigheim.

Max Bee, Lotteriekollekteur von Altbofnaß, zuletzt in Schwerin bzwse. Hamburg, geb. am 3 1860, ist durch rechtöôfkräftiges Urtheil des hiesigen Sc{öffengerichts vom 3. Mai 1901 wegen unerl. | 2 Loosanbietens zu der Geldstrafe von 12K, event. zu | M 4 Tagen Haft, verurtheilt worden. Obige Geldstrafe | wolle von Beck cingezogen werden; im Uneinbringlich- G feitäfalle aber wolle die Haftstrafe vollzogen werden. | von 2,74 Nachricht und Vollzugönachweis erbeten Grundsteuer

Den 3. Januar 1902 das Grundstück

Amtsrichter Wagner \teigerungst [90055] VBeschlagnahme-Verfügunug.

In der Untersuchungösahe gegen den Rekruten Karl Otto Emil Gustke aus dem Landwehrbezirk 1 | Berlin wegen Fahnenfluht wird auf Grund der | [80593] s 69 ff. des Militär-Strafgeseybuchs, sowie der m $8 356, 360 der Mülitär-Strafgerichtsordnung der Koicbmin Beschuldigte bierdur für fabnenflüchtig erklärt und {cin im Dentschen Reiche befindliches Vermögen mit | steiger Beschlag belegt

Brandenburg a. H., den 283. Dezember 1901

Gericht der 6. Divifion Der Gerichtsherr Maiwald,

J. V.: von Dreskvy Kricgsgerichtsrath 30656] VBeschlagunahme-Verfügung. | der

In der Untersuchungösache gegen den Kanonier | und stay Adolf Pavl Pohlmann der 4. fahr. Batterie d- Artillerie: Regiments 3 wegen Fabnen- t wird auf Grund ter $$ 69 ff. des Militär-

Prlug zu

-_

Ia C

| eingetragene

Gericht versteigert Stadt

Gastwirthbschaft

t

A

+: P wit F -

afgerihtsordnuna der Beschuldigte bierdurch für ¿enflóhtia erklärt und scin im Deutschen Reiche cfirdlihes Vermögen mit Beschlag belegt Braudenuburg a. H., den 23. Dezember 1901 Gericht der 6. Division Der Gerichtsherr Maiwald

J. V. : vou Dresfky Kricgsgerichtêrath 180299] Verfügung.

Die gegen den Kanonier Heinrich Adolf Louis Schönefeld der 1. Batterie Feld-Arlillerie-Regiments Ne. 19 wegen Fahbnenslucht unter dem 23. Dezember | 1901 erlassene Beschlagnahme-Verfügung wird hier- durch zurücgenemmen

Erfurt, den 9. Januar 1902.

Königl. Gericht der 38. Division

n ai, ..

termine scine !

| vorzuicgen

Urkunden erf 2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- | “la sachen, Zustellungen u. dergl. 1.

K êniglic

| Nr. 6631, zur Zeit dec Eintragung des Versteigerungs- | vermerks auf den Namen des Töôpfermeisters Paul | Holz în Berlin | Berlin Dezember | 11. März 1902, Vormittags 10 Uhr, durch | das unterzeichnete Gericht, Jüdenstraße 60, Erdgeschoß, | von } | Zimmer Nr. 8, versteigert werden. nach Artikel Nr. 13 896 rolle mit Kartenblatt 37 Parzelle 780/64 bezeichnet 10a 1 qm groß und bei einem jährlichen Reinertrag | Rechtsanwalt Rasfk Thalern veranlaat. noch ermerk ist am 6. Dezember 1901 in | Grundbuch eingetragen Verlin, den 29 Königliches Amtsgericht [.

der belegene Band 1 Blatt 1 zur Zeit der Eintragung des Ver- jerungsvermerkes auf den tel besitzeria Marie Bartbe, geb. Sammler, in Koschmin Grundstüd Vormittags 9 Uhr, an ter Gerichtsstelle werden | belegenes, mi bebautes Di 4 1 betrieben nit inen bri Ante tens in “dann u

-tallungen

Nuzung#werth von jährlich 2160 „A r- | bäudesteuer von 82,20 „A veranlagt afgesetzbuchs, sowie der $$ 356, 360 der Militär- | Koschmin, den

Königliches Amtsgericht

L es Amtsgericht

Das Programm war fehr reichhaltig, fast zu reihhaltig. Nach dem im hohen Grade vollendeten Vortrage des interessanten Klavierquartetts von Dvokák seitens der vier Künstler folgten in bunter Abwechselung Solovorträge für Gesang, fe Cello, Violine und für Klavier. Im Vordergrunde des Interesses stand diesmal der als Gast auftretende Pianist. Er spielte das ÎIntermezzo in Es-dur von Brahms, die Novellette in Vis-moll von R. Schu- mann, Stücke von Tschaïkowsky, Poldini und zuleßt eine eigene Komposition, eine „UngarisGe Phantasie“, die mit ihren obstinaten Rhythmen dem Ausführenden enorme Schwierigkeiten dar- bietet; aber für einen Alfred Grünfeld existieren Schwierigkeiten nicht. Cine höchst \ympathishe Künstlerin ist auch die Sopranistin Fräulein Staegemann, die mit zarter, wohlklingender Stimme Lieder von Schubert, Schumann, Brat und Löwe ehr ges{mackvoll vor- trug, und in der leyten Nummer ihres Programms, „Les filles de Cadix“ von Delibes, eine erstaunlihe Fertig- keit im Koloraturgesange entfaltete. Sämmtliche Solovorträge wurden von Herrn Bake in trefflicher Weise begleitet. Gleichfalls am Mittwoch gab pee Günther Freudenberg im Beethoven - Saal, wie alljä ma cinen Klavier - Abend. Er ist ein sicherer Techniker und weiß deshalb den Schwierigkeiten eines jeden Stückes und ciner jeden Stilart gerecht zu werden ; seine physische Energie und sein klarer Kopf beherrshen das Spiel voll- kommen, aber Enipfindungswärme suht man vergebens; des Künstlers Pulss{lag fühlt man keinen Augenblick lebendiger klopfen. Dadurch geht der Musik natürlich ein gut Theil ihrer edelsten Kraft und Eigenschaft verloren. Man hört Herrn Freudenberg zwar interessiert au, zollt seinem Können auch Achtung, aber tiefere Saiten zu rühren, vermag er niht; am wenigsten gelang ihm dies bei der Chopin’schen H-moll-Sonate. In „fein richtiges Fahrwasser gerieth er erst mit den ien von Chopin und den Bravourstücken „les abeilles“ von Dubois und den „Papillons“ von Rosenthal, zwei zwar weniger werthvollen Kompositionen, mit deren virtuoser Wiedergabe er fer die Zuhörerschaft in höchstes Staunen zu verseßen wußte. Im Saal Bechstein veranstaltete zu derselben Zeit Fräulein Jsabelle Mercier, unter Mitwirkung des Violinisten Herrn Mar Donner aus New Vork, einen Konzert-Abend. Die Sängerin, welhe im Besige einer _ frishen, klaren, ansprehenden Alt- stimme is, weiß durch Sangesfreudigkeit, wie durch Natürlich- keit und Anmuth im Vortrage sehr angenehm zu berühren. Da ist ‘nihts Uebertriebenes, nichts Manieriertes; der Hörer empfängt die Ueberzeugung von einem gesunden Nachschaffen. Insbesondere darf man der Sängerin auch dd gute Tonbildung und deutliche Aussprache nahrühmen. Um aber volle Wirkung zu erzielen, wird sie ihre gut geförderten Studien freilich noch eifrig fortseßen müssen. Am besten gelingen ihr unstreitig kleinere Lieder, wie „la Zingarella“ von Paisiello und die Ariette „L tu m'’ami* von Pergolese oder französische Chansons. Herr Donner führte si als einen ganz achtungswerthen, tüchtigen Violinisten ein, weniger freilih in dem Konzertstücke in A-dur von Saint- Saëns als in Tartini’'s „Teufelstriller-Sonate“. Hier zeigte er nicht nur eine weit vorgeschrittene Technik, sondern brachte auch die kan tabilen Stellen darin zum s{önsten, cindringlihsten Ausdruck und fand damit so großen Beifall, daß er, dem Wunsche der Zuhörer

nachgebend, eine ansprehende Zugabe gewährte. Den Klavierpart führte Herr Nobert Erben in anerkennenêswerther Weise aus und unterstüßte die Konzertgeber wesentlih dur seine dezente Begleitung.

Frankfurt a. M., vertreten dur

Bebrenstr. 27, Grundstü, am| 2) des Wechsels 4, d. Berlin 1901 über 100 Æ, fällig am 4 Pusch auf R. Hartwig zu Das Grundstück | straße 105, und von diesem an der Grundsteuermutter- | die Luisenftädtishe Bank E Köpenidckerstr. 95, von (i

in Berlin

eingetragene

G. m

aterer

Jabresbetrag zur 3) des Zur Gebäudesteuer ist |

veranlagt.

mit 0,50 M

nicht

dée Mll E DLADI : ANiICcIDe Der Ver- | 100 #4, von den lottenburg, Kantft 4) des 49 Dezember 1901. Gvvotbeke

oOTDeicne- 7 Abtbeilung 85 f

Zwangsversteigerung.

Zwanatsvollstreckung soll dat im Grundbude von Koschmin

Namen der Hot

5. März 1902,

Grundstück, in welchem 7 wird, ijl zufgefordert Zimmer 5 . Mai 141 Uhr, en Terr melden und die Kraftloël aru

Verlin, den

K Cnigi icoce

«Sanuar 1902

ede

Aufgebot.

) ' [ SOGS5I Vil s gg y Laut Anzeige st

s tober 1574 für Pforzdeim verstorben Hausmann und des ch. Hahner, aus Ne. 94 45I verle Policen für ¿ crflárea derung Sdcines Nr ¿4 fertigen, wenn innerhald dreier heute au gerechnet, cin Bere mciten eut

Leipzig, è

itiag@s LL Uhr,

Î A . ÉF i NIottertirae i Ra a

u. Â Af F L L

Ï 1. Abtheilung Aufgebot.

Kraftlosertiärung der nachstehend de

| j Leben dhe ba (31007) Ege ung. | zeichaeten Urfunden beantragk? worden “C FOeTN rungs uk Im det ollstreckdung soll tas in | 1) der 5 Anleidescheine der Berliner Stadt-Anleil N

Sr Berlin, Gubereriraße 2%, belegene.

im Grundbuche | rom

Jahre 1592

A „T E LE e h, L S

Lit N. Ne. UWM—GU M7 je

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi

| Oeffentlicher Anzeiger. |

E

A

| von den Umgebungen Berlins Band 147 Blatt | über 200 Æ, von dem Fabrikanten Heinrich zu

e Un S “L et

Monate, vou

chen Staats-Anzeiger.

1902.

Am Donnerstag gab der Pianist Herr Edouard Nisler im Beethoven-Saal sein erstes diesjähriges Konzert mit dem Phil- harmonischen Orchester. Er spielte die Konzerte in C-mo1), G-dur und Es-dur von Beethoven. Seine Künstlerschaft basfiert nicht allein auf einer fast unfehlbaren Technik und großen gesangreichen riragóeise

sondern mehr noch auf eincr äußerst eleganten, feurigen Vortragsweise, die den Zuhörer ungemein fesselt. Man könnte ihn als Beethovenspieler zwischen Bülow und Rubinstein stellen. Von ersterem besitzt er die prägnante, aufs feinste tetaillierte Auédrucksform, von leßterem die glänzende , \{hwungvolle Spielweise. Die Wirkung gerade der Beethoven’schen Klavie1ikonzerte beruht auf dem Gegensaß des Klang- darakters von Pianoforte und Orchester; weniger häufig findet man dabei ein intimes Juneinanderaufgehen und Ver- \{melzen der beiden Stimmen. Diese Thatsache mag die ge- nannten Werke für den Vortrag biéweilen undankbar er- scheinen lassen. Misler führte jedo jede der drei Tonschôöpfungen in der ihnen eigenthümlihen Wesenheit vor. Das träumerishe Largo des C-moll-Ronzerté mitseiner zart hingehauchten Arpeggienbegleitung und den stimmführenden Blasinstrumenten kontrastierte herrlih zu dem voran- gegangenen herb und leidenschaftlih angelegten Allegro con brio-Saye. Gbenso wirksam gestaltete sich das in einfaherem Stile gehaltene &-dur- Konzert. Geradezu bewunderungswürdig trug der Künstler zum Schluß das große Es-dur-Konzert, das „genialste“ aller Klavierkonzerte, vor. Da war nichts unklar oder überhastet. Wie ein majestätisch dahin- fließender Strem wirkte das Rondo-Allegro als Schlußsaßh. Das Orchester begleitete trefflih, und das zahlreiche Auditorium lich es an begeisterten Kundgebungen nicht fehlen. Gbenfalls am Donnerstag gaben die Herren G. Holländer, Nicking, Rampelmann und Sandow im Saal Bechstein ihren zweiten dieéwinterlihen Quartett-Abend unter Mitwirkung des Pianisten Herrn Felix Dreyschock. Das Konzert begann mit einer Sonate in D-moll für Violine und Klavier von Julius Zellner. Das Werk bewegt sh in den hergebrahten Formen des Sonaten- \tils und hat Anspruh darauf, als gediegene Arbeit anerkannt zu werden; einen tieferen Eindruck hinterließ es nicht, zumal das Zusammen- spiel der beiden Instrumente niht vollkommen auétgeglihen war. Recht exfrishend wirkte ein Streichquartettsaß in C-m:011 aus den nach- gelassenen Werken von Schubert, ein Saß von bezauberntem Woblklang vnd berrlicher Melodik, ter auch auêégezeihnet vorgetragen wurde. Eine Enttäuschung bereitete tagegen ein „Waldityll* von Friedrih E. Koch, denn ihm fehlte gänzlih der poetishe Duft, der sich in unserer Vor- stellung mit „Mondnacht“, „Nixenspuk“ und „Walteêérauschen* ver- fnüpft; so aber lauten die Titel der drei „Phantasiestücke“ für. Klavier, Violine und VWioloncell. Was die hef- tigen Schläge und fkräftigen Striche des erf Stüdes in tem musifalishen Bilde einer Mondtnacht bedeuten sollen, war {wer zu errathen, und noch weniger erschienen die en Weisen des dritten Satzes als der passerde Auédruck für Waldes- rauschen. Am erträglichsten i

doch mangelte es auch dies

nach Art eines Rondos C

und wurde wiederholt, wodurch

bervortraten. Den Schluß de

trag des Streichquartetts in

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells&. Erwerbs- und Wirtbschafts-Gencfsenschaften.

Rechtsan en.

Niederlassung 2. von

L dene Bekanntmachungen.

Aufgebot.

zcicbneten richt Rlofterít 7/78 t

1902,

Vormittags

s A A 4

1.

-

e gy t

a a S.

1902. Vormittaas Ui Uhr. ver e 4 s f g S

eds (# E S D d 5

--ck Ss

nderaam!

2F

d. - - * s

Allgemeine Renten- Capital- und

Teutonia.

1 LET