1902 / 17 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Unte p ade.

2. lee ote, nd

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. V erung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs-Sachen.

f83382] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Musketier Hermann Martin Brandenburger der 5. Komp. Inf. Regts. von Alvensleben Nr. 52, geboren am 29. April 1880 zu Berlin, wegen Fahnenflucht, unter dem 10. Januar

1902 erlassene Steckbrief ist erledigt. Frankfurt a. O., den 16. Januar 1902. Gericht der 5. Divifion.

[83381]

Aufhebung einer Veschlagnahme-Verfügunug. In der Untersuchungssache gegen den Musketier Mar Velit der 2. Komp. Inf. Regts. Markgräf

Karl (7. Brandenburg.) Nr. 60, wegen Fahnenflucht,

wird die unter dem 6. Oktober 1900 verfügte Ver- mögensbeschlagnahme auf Grund des S 362 M.-St.-G.-O. hierdurh wieder aufgehoben, weil sich

2c. Beliiz wieder gestellt hat. Straf{burg i. E., |\ Le

Hagenau 5./13. Januar 1902. Á ,

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[83469]

Meine Anzeige vom 23. Februar 1901 in Nr. 48 des Reichs-Anzeigers vom 25. Februar 1901 hat ihre Erledigung aefunden, insoweit dieselbe sich bezieht auf die Griebishe Goldrente von 1889 B. 12 369. Dieses Stück wird daher dem Verkehr freigegeben.

Marburg in Hessen, den 18. Januar 1902.

Der Erste Staatsanwalt.

[72458] Aufgebot. i: Der Privatier Herr Ernst Junghaenel in Zwickau, früher in NReinsdorf, hat uns angezeigt, daß die von uns über M 3000, auf das Leben der Kamilla Elsa Junghaenel in Neinsdorf ausgefertigte Er- Iebensversicherungs- Police Nr. 86 400 vom 23. August 1890 abhanden gekommen fei und deren Aufgebot beantragt. i i Der gegenwärtige Inhaber gedahter Police wird deshalb aufgefordert, sih innerhalb 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls dieselbe gemäß § 10 der Police-Bedingungen für kraftlos erklärt und an deren Stelle eine neue Police ausgefertigt werden wird. Berlin, den 10. Dezember 1901.

Victoria zu Verlin - Allgemeine Versicherungs-Actien- Gesellschaft.

O. Gerstenberg, General-Direktor. [64945] Aufgebot. ; Da laut Anzeige der von der „Deutschland, Lebens-Versicherungs-Actien- Gesellschaft zu Berlin“ ad Police 6866 auf den Namen des Steueraufsehers

Heinri Groß in Neinschdorf bei Kosel O.-S. aus- |

gestellte Hinterlegungsschein angebli abhanden ge- kommen ift, so wird „der etwaige Inhaber desselben, sowie jeder, welcher Ansprüche aus dem Schein er- beben zu können glaubt, bierdur acmäß der Ver- fiderungs-Bedingungen aufgefordert, binnen 6 Mo- aaten, vom Tage der ersten Versfentlichung dieser Anzeige ab gerechnet (also bis zum 19. Mai 1902) sich dei der unterzcihneten Gesellschaft widrigenfalls die durch jenen Schein verbriefte Ver- fiherung außer Kraft treten wird Berlin, den 15. November 1901 Deutschland, Lebens-Versicherungs-Actien-Gesellschasft zu Berlin. SW. 12, Schütenstr [83339] Aufgebot, Es baben beantraat er Cilendbabnardbeiter P

S =- = (44 b Pas

das Aufgedot auf scinen Namen lautenden angebli ver Nr. 48 801 der 65.04 M

2) die Wittwe Sophie Henriette Emilie Klo geb. Runge, in Kapelle, rertreten dur den anwalt Mentuendorff in Bitterfeld, da î angeblich verloren gegangenen Ovpothbekenurku die im Grundbuche von Kapelle Land 1 L Abtheilung 111 Nr. 1 für die vered í Hover, acb. Bobbe, eingetragene Zlatenkor

4009 Thaler:

ie I ber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in anberaumten Aufgebotstermine ibre Mecbte anw meiden und die

die Krzitloserklärung der Urkunden erfolgen wird Vitterseld, den 13. Januar 1902 Königliches Amtsgericht 183330] Aufgebot.

Der Stockelsdorfer Creditverein e. G. m. b. H bat das Aufgebot j am 22. April 1900 von Wilbelm Stavelteldt f D. B. Goudschaal in Mönkenbrceek bei Baratebeïde gezogenen und von | diciem acceplierten Wechsels über 230 M. lia gewesen am 22. Juli 1900, auf der Rückseite ver seben mit ten Blanko-Intossamenten von Wilbelm Stapelfeldî und Wilh. Stavelfeldt und dem

Quittungévermerk tes Stockelsdorfer Creditvercins beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird auf

dem auf Freitag, deu 19, September 1902, Vormittags 10 Uhr, | tzederung. vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorlegen, widrigenfalls die Krafilots

gefordert, svätestens

erflärung des leyteren erfolgen wird Bargtcheide, den 9. Januar 1902 & - ¿ «fs

(83021 Ä 7 m3 Gg reif N i baH* n: nor ir | 7 Man«af-fkturwaaten on gr disderize Lf b M - Ï s * 2 « -

erlust- und D, ustellungen u. dergl. H

Klein-Nimsdorf gehörigen L tow und Langlieben in Abth. 11T Nr. 37 für das Fräu- lein Magdalena Himmel in Berlin, Passauerstraße Nr. 30, wohnhaft, aus dem Vertrage vom 3. Oktober 1887 am 12. Juni 1889 eingetragenen und nach Abtretung eines Theilbetrags von 5000 4 noch be- L l 1887 Has A0 in halbjährlihen Naten verzinslihen und nach drei- monatlicher Kündigung zahlbaren väterlichen Erb- theilsforderung von 75 000 A, gebildet aus dem ypothekenbrief vom 12. Juni 1889 und der Aus- rtigung des notariellen Vertrags vom 3. Oktober 1887, ist verloren gegangen und wird zwecks8 seiner Der Jnhaber des Briefes wird daher aufgefordert, fpätestens im Aufgebots- termin den 10, Mai 1902, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 6, seine Ansprüche und Rechte anzumelden und den Brief vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird. 3 F. 1/02.

Kosel, den 13. Januar 1902.

selben acceptierten, ‘ärz 1902 fällig werdenden, bei der Filiale der Pfälzischen Bank in und von der Ausstellerin an die Ordre der Baumwollspinnerei u. Weberei Lamperts- mühle indossierten Wechsels über 250 46, welcher in der Nacht vom 26./27. Dezember 1901 im Post- bureau Lampertsmühle gestohlen worden sein soll, Der Inhaber. dieses Wechsels wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den S. Oktober 1902, unterzeichneten : Aufgebotstermine Ne j melden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. Landau, 10. Januar 1902. Kgl. Amtsgericht.

Landau zahlbaren

stehonden, seit dem

Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaale : ¡ Neubildung aufgeboten.

Aufgebot. z Der Hypothekenbrief über die auf dem Grund- buchblatt der minderjährigen Margarethe Schoen in

Aufgebot. h i L E Zum Zwecke des Ausbaues der Dorfstraße in Emtinghausen zum Kommunikationswege ist das Zwangsenteignungsverfahren bezüglih der ‘erforderlichen, hierunter nacl Maßgabe der überreihten Ver- messungsbescheinigung bezeichneten Grundflächen eingeleitet und für den Erwerb dieser Grundflächen eine Geldentschädigung zum Cinheitspreise von 750 f. für 25 a vereinbart. Herzogliche Kreis-Direktion Braun- {weig hat namens des hiesigen Kreis-Kommunal-Verbandes einen Termin zur Auszahlung der gedachten Geldentshädigungen beantragt, und wird solher auf Donnerstag, den 13. März 1902, Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Gericht anberaumt, zu welchem alle Nealberetigten unter Androhung des Rechts- nachtheils geladen werden, daß, falls fie niht spätestens in dem Termine Widerspruch erheben, sie mit / auëgeshlossen, die Entshädigungskapitale ausgezahlt und die enteigneten Grundflächen den bisherigen Eigenthümern im Grundbuch abgeschrieben werden. Thedinghausen, den 10. Januar 1902.

Herzogliches Amtsgericht. Steinhoff.

ihren Ansprüchen

1

gsbescheini

4

nach

Ä

ks

rennstüc

ermenun

er Grundeigenthümer

gung

Ordn.-Nr.

èr. des I r V

der

Name und Stand

J

Oeffentlicher Anzeiger.

Hüttenbah“ in Worms am 24. Dezember 1901 auf Ludwig Haberer in Annweiler gezogenen, von dem-

Königliches Amtsgericht.

Angabe der Plannummer, von welcher Terrain abgeht:

f nach der} a. Se- | tach dem | para- alten tions- | Kulturart

Feldrisse | karte |

de 1766 de 1844/ | 1845 |

ODIIVWUN

Rittergüter Krzanowißz

s

Pflugköther Claus Bischoff [Gmtinghausen

tes

_

s

Pflugköther Johann Heins |

Brinksiger Heinrich Martens Brinksißzer Dr. Buschmann |

einri Busch?s

1 I

Gutsbesitzer Heinrich Grim

- St-P t-)t-Fer

C3 f

tr} t) t) 1) Er) Cr) t

wie t) t-) t) t) t-) t“)

v5 d-) é

t-)te)

Ï

S)

tem auf den 12%, Mai 1902, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte I

1e f M 7 ' mia miral A ltkunden vorzulegen, widrigenfalle io aa, Aufgebot.

- Î S

Leipzigerstr

und Wagenba |

wohnhaft, beantragt

L g

Januar 1844 1 Der beicichnete llene ! ‘2

ns in î den 19, September 1902, Vormi witrigentalls tie | fdeollenen

Gericht Anze! :€ Berlin, ter

Aufgebot.

" -. c

Kirchhof,

677 | Ader, Hofraum, Garten u. Wiese

5997 | Hofraum und | Garten 28 4 Ader 596 | Wiese

ohne Nr.| . | Hofraum und Garten ohne Nr. L Ater 599 | Ader

598 Adcker, Wiese und

Garte n 3 : Aer 592 Anger

7 Í Ader

843 Sandîtich 589 ! Garten

88 (Barter 587 Sarten : i Ader 54.) "der 54 Wie! 2 Wies (1 a ca 78 (Garten 4d Holi "4 Ader I) Ader 19 Ader Ï M Ll Ader bne Nr Hefrau | Ader I - l «A ter y 14h. Acker Ö M ter li Ader [2 T fer s fer 803 Sandîtick& lildenstein, daselbst, welher etwa Anfang der r dort nah Amerika ausgewaadert 1565 în Vonolulu als Hotelbefitzer ansässig es K d g Lf f. Ü S - F 4 und vermuthlich dort bei cinem Erdbebe: V b femmen tit aufactortert z

cteus in dem auf den 16. September 1902, Vormitiags v Uhr, vor dem unterzeichneten anderaumten Aufgebotstermine zu

igenfalls die Toteserkläri ¿lle, welde Auisunft über Leben oder Tod | enen zu ertheilen vermögen, ergebt kd forderung, spätestens im Aufgebotstermine d

rit Anzeige w machen Burg a. F., den 9. Januar 1902

1ng Cricigcn

Galle

Königliches Aimnts

Aufgebot eincs Verschollenen.

S

Der am 26. Januar 1849 zu Hobenstaufen @ hann Peter Müller, Sobu tes - F A ® e. L k

» ad

¡ IET T 10, I im merita auegewaändert und seit tem Der frübere Amtsriener Leonhard D L ís è Kas A é kat vecke ter Todeserí teé Veri k f Der Veri y biemit auf tèert. svütestens i | Montag, 22, September 1902,

4

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-GeseUsch. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

Bank-Ausroeise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermin sih zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen würde. Zuglei wird jedermann, der Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermag, aufgefordert, spätestens in diesem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Göppingen, den 14. Januar 1902. K. Amtsgericht. Landgerichtsrath Plien inger. i Veröffentlicht durh Gerichtsf O K. Amtsgerichts chmid.

[83335] Aufgebot. ;

Josef“ Knöll, Tagner in Hagenbach, hat beantragt, seinen seit 1881 verschollenen Bruder O Kuöll, geb. 3. Mai 1842, Tagner aus Hagenbach, für todt zu erklären. Es ergeht hiermit die Ae /

1) an den Verschollenen, sih spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird;

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, \pätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Als Aufgebotstermin wird bestimmt die öffentliche Sikzung dieses Gerihts vom Freitag, den 19. September 1902, Vormittags 9 Uhr.

Kandel, den 13. Januar 1902.

K. Amtsgericht. Fabricius, K. Amtsrichter.

[83336] Aufgebot.

Jakob Weckbach, Frijeurgehilfe aus Berg, z. Zt. in Nuprechtsau bei Straßburg i. E. wohnhaft, hat beantragt, seinen seit mehr als 20 Jahren vers- \hollenen Vater Johannes Weekbach, Schäfer aus Berg, für todt zu erklären. Es ergeht hiermit die Aufforderung : O :

l) an den Verschollenen, sih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird; :

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Als Aufgebotstermin wird bestimmt die öffentliche Sizung dieses Gerihts vom Freitag, den 19, September 1902, Vormittags 9 Uhr.

Kaudel (Pfalz), den 13. Januar 1902.

Kgl. Amtsgericht. Fabricius, K. Amtsrichter.

[83022] Aufgebot. | Laubersheimer, Magdalena, geb. Garreht, Wittwe von Daniel Laubersheimer, Ackerer, - in Offenbach wohnhaft, vertreten durch MNechtsanwalt Kugler in Landau, hat beantragt, den Anton Laubersheimer, geb. am 10. August 1857 zu Offenbah als Sohn der Antragstellerin und ihres verlebten Ehemanns, seit 1885 verschollen, für todt zu erklären. Es werden aufgefordert 1) der Verschollene, sich spätestens im Aufgebotstermine des K. Amtsgerichts Landau vom 2. Oktober 1902, Vorm. 9 Uhr, im Sißzungs- saale zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird, 2) alle, die über Leben oter Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, späte stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu

4| , | erstatten.

Kgl. Amtsgericht Landau, Pfalz.

/ [83346] Beschluß.

n der Ribtung gegen Anton Yaud von Egern

T 1) tas Aufgebotsverfabren zum Zwecke der Todes lärung eingeleitet

9) folgendes Aufgebot erlassen :

„Auf Antrag des Zimmermanns Johann Reiter in Miesbah wurde gegen Anton Jaud, angeblich Schubmacher, außerehelichen, am 29. Juni 1810 zu

y renen Sobn der Maria Jaud, Fischer

r dort, îpater verebelichten NRoßbacher Bicsbaueranwesen zu Hablingerau, Gemeinde

S 5

Reicherédorf, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der

Todeserklärung eingeleitet Demgemäß wird Anton Jaud, dessen leßter in indischer Wohnsiy nicht bekannt is und welcher in

1840er Jahren nah Amerika ausgewandert und itber verschollen sein soll, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin, welcher hiermit auf Freitag, 19, September 1962, Nachmittags 4 Uhr, im Sigtzungdsaal 11, Zimmer Nr. 12, des Justiz- palastes (Osibau) zu Mündtckten, bestimmt wroird, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden würde. Ferner ergeht an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Anton Jaud zu ertheilen ver-

zen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots termine dem K. Amtégeriht München 1, Abtheilung A für Zivilsachen, Anzcige zu machen.“

Müncheu, 7. Ianuar 1902 er K. Amtsrichter

Nicd

L S

11 1 0

[gi i I Fur die Ausfertigung lüncben. den 15. Januar 1902

Serihtss{hrciber: lr. Daniel, K Sekr

[83347] Aufgebot. Das unterzeichnete Könialiche Amtsgericht hat zur Herbeiführung der Tedeserklärung des am 3. Oktober

1870 zu Lauterbach bei Oeléniy (Voatland, Sachsen) geborenen, zwleyt im Frühjahr 1888 in Plauen i. V als Fabrifarbeiter thätig gewesenen und leitdem ver- schollenen Guitav Albin Börner, von dessen Lebe seit mebr als zehn Jahren keine Nachrilht ein

| gegangen ift, auf Antrag seines Abwesenheits

tmunt des Tischblermeislers Albin Wilbelm Sauerstcin in Vogtéberg, das Aufgedotéverfahbren cin*

juleiten beshlossen. Als Aufgebotstermin ist Diens tag, den 14. Oktober 1902, Vormittags 9 Uhr, anberaumt worden. Der genannte Gustatr Albin Vörnuer wird hierdurch aufgefordert, sid spätestens imm Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Weite: ebt lle, die Ansfunft über Leben oder Tod tet lerscollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderun teitens im Aufgebotstermin dem unletzeichneten misgerihte Anzeige zu erftatten Oelsnitz i. V., ten 16. Januar 1902 G lid Che Amtsgericht. (liarolastraße

Do

ri me Pt

829611 Aufgebot. 12 E. [02 Peter er 1, Glaser in Finflentah-Gers er d 2) Friedrich Lieser, S&uhmacher, Qi iele vebukat haben Een Antrag geiteu!

dor de

ihren am 27. August 1815 zu Finkenbah-Gersweiler geborenen Oheim Johann Adam- Schmidt, Ackerer, welcher im Jadre 1855 nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen sein soll, für todt zu erklären, und die zur Begründung ihres Antrags erforderlichen Thatsachen glaubhaft gemaht. Es wird deshalb Aufgebot erlassen mit der Aufforderung :

1) an den Verschollenen, sich spätestens in dem auf Montag, den 29. September 1902, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte in dessen Sißungésaal anberaumten Aufgebotstermine zu Gn widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen werde,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Rockenhausen, 16. Januar 1902.

K. Amksgericht. (gez.) Erbelding, Kgl. Oberamsrichter. __ Zur Beglaubigung:

Der Gerichtsschreiber: Engel, Kgl. Sekretär. [83332] Aufgebot.

Der frliher zu St. Wendel wohnhaft gewesene Schneider Johann Welter, seit dem Jahre 1885 verschollen, soll auf Antrag des Installateurs Anton Welter zu St. Johann a. S für todt erklärt werden. Hierzu wird Termin bestimmt auf Frei- tag, den 29. August 1902, Vormittags 11A Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle. Es ergeht hierdurch Aufforderung

l) an den Verschollenen, sih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

St. Wendel, den 7. Januar 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

[83348] Aufgebot.

Der Webers\fohn Johann Baptist Schwarzbauer von Gerolsbach, landeëabwesend seit 1864, über dessen Leben seit mehr als 10 Jahren keine Nachrichten ein- gegangen sind, wird gemäß § 964 der Deutschen Neichs- Zivil-Prozeßordnung aufgefordert, sich persönli oder \hriftlich auf der Gerichts\{reiberei des K. Amts- gerihts Schrobenhausen, und zwar spätestens bis zum Aufgebotstermin am 11. Juli 1902, Vor- mittags 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls dessen Todeserklärung erfolgen wird. Gleichzeitig ergeht an alle diejenigen, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, \pätestens im Aufgebotstermine dem K. Amtsgerichte Schrobenhausen Anzeige zu machen.

Schrobenhausen, 2. Januar 1902.

Kgl. Amtsgericht. (T. (gez.) Diewald. Für den Gleichlaut: Schrobenhausen, am 16. Januar 1902. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der geschäftsl. K. Sekretär: (L. S.) Schel s.

[83429] Aufgebot.

Nr. 804. Seitens der Amalie Stein von Königs- hofen wurde beim Amtsgerichte der Antrag gestellt, die am 25. Mai 1870 in Königshofen als Tochter des Franz Stein und der Elisabetha, geb. Göß, ge- borene Katharina Stein , die seit 1877 an un- bekannten Orten abwesend ist, für todt zu erklären. Die Veiscollene wird aufgefordert, \ih spätestens im Aufgebotstermine, der auf Samstag, 18. Ok- tober 1902, Vormittags 9 Uhr, beslimmt ist, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ferner werden alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Tauberbischofsöheim, den 13. Januar 1909.

G Vágrer, Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. [83341] Aufgebot.

Es ijt beantragt worden, folgende verschollene Personen für todt zu erklären

l) den Maurer Ernst Hüther, geboren im Jahre 1860 in Friedrichroda, der von da aus am 26. Oktober 1883 nach Amerika ausgewandert sein soll, Antragsteller: Schuhmachermeister Gustav Hütber zu Friedrichroda, Bruder des Verschollenen:

2) Magdalene Schack, Tochter des Gärtners Jakob Schack aus Langenhbain, welche von ta aus im Jahre 1860 oder 1861 nach Amerika ausgewandert sein soll, Antragîteller : Frau Luise Nausch, geb Cdad, zu Langenbain und Krau Luise Kaufmann, geb. Schack, zu Berlin, als Verwandte der Ver- \chollenen ;

3) den Kaufmann Louis Kirchner, geboren zu Waltersbausen am 16. November 1863, der im Jahre 1884 von da nach Amerika (Teras) ausge- wandert sein soll, Antragsteller : Drechôler Richard Gimm zu Waltershausen für seinen minderjährigen Sohn Otto, als Neffen des Verschollenen:

4) den Kaufmann Ernst Kästner, geboren Friedrihroda am §8. Mai 1860, der im Jahre 1879 von da aus nah Amerika ausgewandert sein soll,

Antragsteller Schneidermeister Friedri Kästner zu Friedrichroda, Bruder des Verschollenen :

5) den Maurermeister Ernst Ferdinand Ortlepp, geboren zu Friedrichroda am 14. Januar 1859, der von da aus im Jahre 1879 nah Amerika audsac- wandert sein und in Buffalo gelebt baben soll. - Antragsteller: Tünchermeister Georg Rost zu \tiedrichroda, als Abwesenbeitèpfleger des Ver- Hollenen

Die bezeichneten Verschollenen werden biermit auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 5, August 1902, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- jceihneten Gerichte anberaumten Avfgebotsêtermine ju melden, widrigenfalls die Todeserklärung e: folgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertbeilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotôtermin dem Gericht Anzeige u machen Schloß Tenneberg (S.-Votha), den 10. Januar

s 1902

Herzogl. S. Amtsgericht. 111

werden

Welker [83° 8] Aufgebot. Uer Schmicd A vgoît inder tin Cetelél im bat Tfleger des Heinrich Ludwig Klüsener, geboren | 1 I. Sep'ember 1870, zuleyt in O. delobcim, jeut | unbekannten ‘y 1e E lia ti Todeserklärung sei 1 â Ï ck" ‘gebefoblenen beantragt Der bezeidbnete Vex-

ne wird awnfgetordert sich spätestens im Termin

m 22, Oktober 1902, Vormittags 11 Uhx, dem unkerzeichaeten Ectricht zu melten, widrigen-

falls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche

Auskunft über Leben oder Tod des bezeichneten Ver-

schollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, S

[nzeige

spätestens im Aufgebotstermin dem Gerich zu erstatten. F. 1/02. Y Veckerhagen, den 13. Januar 1902. Königliches Amtsgericht. [83343] Aufgebot. Der Jnwohner Mar Kurzbah in Groß-Strenz,

vertreten dur den Nechtêanwalt Menzel in Winzig, hat beantragt, die verschollene Auszüglerwittwe Ne- gina Thamm, geb. Knappe, zuleßt wohnhaft in Klein-Strenz, Kreis Wohlau, für todt zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 13, August 1902, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer

N 9, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An

alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der

Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Winzig, den 8. Januar 1902. Königliches Amtsgericht.

[83337] Aufgebot.

Die Valentin Mushake, Johann Krämer und dessen Ehefrau Susanna, geborene Mushake, in Neckar- hausen, haben beantragt, die verschollenen 1) Gertrude Mushake, geboren am 19. Dezember 1822 zu Eckels- heim, Ehefrau des Küfers Bernhard Peters, 2) Karl Mugshake, geboren am 16. Dezember 1826 daselbst, 9) Clisabetha Mushake, geboren am 11. Oktober 1831 daselbst, zuleßt wohnhaft in (ckelsheim, zur Zeit unbekannt wo sich aufhaltend, für todt zu er- klären. Die bezeichneten Verschollenen werden auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 17. Sep- tember 1902, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Toteserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Wörllstein, den 14. Januar 1902.

Großherzogliches Amtsgericht.

[83444] K. Württ. Amtsgericht Ellwangen. In der Aufgebotssache der verschollenen Geschwister Marianne und Franz Josef Stelzle von Unter- shneidheim wurde nah Zurücknahme des Antrags auf Todeserklärung der auf Samöêtag, den 7. Juni d. I., Vormittags 9 Uhr, bestimmte Aufgebotstermin aufgehoben. Den 17. Januar 1902. Sekretär Barth, Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts. [82588] Aufforderung.

Am 1. Januar 1900 ist die ledige Arbeiterin Johanne Dorothee Stolte in Wegeleben, Tochter

des Webers Friedri Stolte und dessen Ehefrau ‘Marie Sophie, geborenen Jerren, im 82. Lebens-

jahre verstorben. Jhre Erben sind von dem gerichts-

seitig bestellten Nachlaßvfleger, Gastwirth August Wiele in Wegeleben, nicht ausreichend ermittelt; es ergeht deshalb an die ncch unbekannt gebliebenen Erben der Johanne Dorotbee Stolte biermit die öffentlihe Aufforderung, ihre Nechte und Ansprüche auf den Nachlaß, der ungefähr 150 K beträgt, bis spätestens zum 10, Februar 1902 bei dem unterzeihneten Nachlaßgeriht anzumelden. Unter- bleibt die Anmeldung, so werden nicht ermittelte Anfprüche an den Nachlaß nicht berücksihtigt werden. Die Liste der bekannten Erben kann auf der Gerichts schreiberei eingesehen werden.

Halberstadt, den 10. Januar 1902. Königliches Amtsgericht. Abtb. 4

[83331] Aufforderung. Am 29. Oktober 1599 starb zu Rhede der Weber | Heinrich Niessing. Derselbe war verbeiratbet mit | Anna Catharina Möllenbeck. Die Ertbeiluna eines | Erbscheins als gesetzliche Erben baben beantraat :

a. die Kinder des Tagelöhners Bernard Günsina

aus der Ebe mit Therese, acb. Webres, nämli

l) Tagelöhner Heinri Günsing zu Lackbausen 2) Ghefrau Bahnarbeiters Christian Terhborst

Anna, geb. Günsing, u Obrigboven:

3) Ghbefrau Briefträgers Theodor Jansen, Christine,

geb. Günsing, in Wesel

4) Ebefrau Maurermeisters Jobann Bovtink Elise

N ù

geb. Günsfing, in Wesel

5) Schuhmachermeister Josef Günsing zu Lack

bausen ;

6) Ghefrau Magazinarbeiters Bernard Overkampv

L

Maria, geb. Günsinga, in Wesel:

h. die Kinder des Tagelöhners Jacob Günsing

aus der Ehe mit Elisabeth, geb. Tepak, nämlich

1) Fuhrmann Heinrich Günsing wu Wulfen: 2) Bergmann Theodor Günsing zu Bottrov: 3) Gbefrau Händlers Heinrich Springenberg, Aleida

geb. Günsing, zu Schermbedck 4) Bergmann Bernard Günsing zu Ellingborst | bei Gladbedck;

5) Fabrikarbeiter Dermannun Günsing iu Ladb usen 6) Bergmann Johann Günsing zu Bottrov () Gdefrau Bahnarbeiters Hermann Lübbers

Therese, geb. Günsing, zu Wittenborst

Alle diejenigen, denen gleiche oder bessere Erb

rehte auf den Nacblaß des Erblassers zustehen aufgefordert, sih spätestens am 22, März | cin 1902 bei dem unterzeichneten Gericht u melden. | Der reine Nachlaß soll 1000 4 betragen

Bocholt, 1 Januar 1902 Könialiebea Amttgericht

[83340] Bekanntmachung.

Am 22. März 188 n wu Pei die Frau

In L T

Zimmergesell Ghriiliane Hampelmaun, geboren Sculze, gestoibden. Da ein Erbe des Nachlasses ieher nicht ermittelt ist, werdea diejenigen, roelcben Erbrechle an den Nachlaß iutteben auf fottert. diese

L C

| Rechte dis zum 15, April 1902 bei tem [|° ntericineten Gericht zur Anmeldung zu bringen | getr widrigenfalls die Feflflellung erfolzen wird, daß cin g d

erer Grde als der preußische Fiskus nicht vor-

avden ist. Der reine Nachlaß beirägt ctwa 500 4 |

Peitz, den 14. Januar 19.2 i Königlicdes Amtsgericht

| [§3334] Amtsgericht Hamburg.

Aufgebot.

Auf Aaotrag der Ten umentéêvollitrecker Les vex sor benen Kau!manrned F riedri h Gmmw mi A Wildelm Josef (genannt Friy) Eichler, nämlich tes RNecbtäganwalka I ria ju iter To erd in GVam

irg des Mechlsanwalis 1) jur * tamen? Xrmann îin Hamburg und des Joha G. Bor

Vork, vertreten dur den hiesigen Rechtsa1

Dres. jur. werdên alle Nachlaßgläubiger de und hierselbst am 4. November 1901 verstorbenen Kaufmannes Friedrich Emmanuel Franz Iosef (genannt Fritz) Eichler, Firma F. Eichler,

spätestens in dem qu

Rechtsanwalts Pris. durch die hiesigen Nechtsan1 Dehn und O werden alle Nachlaßgläubiger

orenen und hierselbst am 7. No- verstorbenen Kaufmannes Bernhard Tentler aufgefordert, ihre Forderungen spätestens auf Mittwoch, den Vormittags Uk Uhr, anberaumten Aufgebots- unterzeihneten Gerichte, Post Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1 welhe sih nicht melden, chts, vor den Verbindlich

des in Hamburg ge

dem

melden. Nachlaßgläubiger, können, unbeschadet des Ne keiten aus Pflichttheilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, Befriedigung der noch ein Ueberschuß ergiebt; au nah der Theilung des Nachla} Erbtheil entsprehenden Theil der Verbindlikeit. Die Anmeldung einer Forderung hat die enstandes und des Grundes der Forderung j Urkundlihe Beweisstüke

Urschrift oder in Abschrift beizufügen.

Hamburg, den 8. Januar 1902.

Das Amtsgeriht Hamburg,

Abtheilung für Aufgebots\sachen.

(gez.) Völdckers Dry. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\{reiber.

r über 200 Düsseldorfer für Traftlos erflär üfseldorf, den 28 Dezember 1901 # L

Die Hvpotbekenu 1 Lindow Band Abtheilung 111 Februar 1848 für Venriette Friederike Marie | minuderiäbri 2) Settfriet 6

annten Rezcsses nel

ch Ausscblui

Präsident der Borne, Scrymser Company in New : ch Orville G. Waring in Plain- field im Staate New Jersey, dieser vertreten durch 1walt Dr. jur. Joh. sämmtlich vertreten durch die hiesigen Nechtsa Joseph, Heymann und Nubensohn, s in Prag geborenen

Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßverwalters, nämlich des jur. Rudolf Dehn, vertreten välte Dres. jur. Nudolf

nicht ausges{chlossenen

. Vurch Aus\{lußurtheil von heute ift 9. Juni 1836 hier geborene Hugo Eiserhardt für todt erklärt

Todestag ist der 31

M., den 10. Januar 1902. Königliches Amtsgericht.

chlußurtheil des Könialichen Trebniß vom 6. Januar 1902 Weis aus Hünern, geboren | 10. August 1850 zu Hünern, Kreis Trebni erflart worden. (Ende des 31

Trebuih i. Schl., den 10. Jan

Königliches Amtsgericht

bnitz

Als Zeitpunkt des Tode Dezember 1885 festgestellt

r 190:

blußurtbeil vom 10. Ian Net erkannt

Der verschollene, am 30. März 1848 zu Tinn: eborene Peter Nikolai Lassen, leßt wobnba

erl

de Tant Ï d L Ÿ L 4 L A L «o

der Beginn des 1. Jag

Westerland, den 10. Januar 1902 Königliches Amtsgericht Tinnum.

) Y il Vi Pr D Ì “A 1G

Im Namen des Königs!

sache des Neferendars D

Merlin NU _* Botritr 26e 1

Königliche Amtégericht i

Dezember 1901 für Recht erkannt „M lautende Anl

tadt- Anlei] em Jabr

a, s Ls D d eq A, artunde üder das i Gr Ï l ! A L L L e » L «nte L 2. d d ler Fir. 9 a dem Vi

L t. & in e 4 4 j {A4 Tse TI L TLA L (& at Au D445 è e... I Thalem 1

ragene Muttergut 2 «2 alen 16 # # “S

et sfcrtigung

i E P as Van

N Ls Ï r Atl ey 4A 41 Â wien 4 « Poldciendi Ä 119 Ti T

Lindow, den 14. (Januar A « ialides Ain tê2e1 bt

Bekanntmachung.

r hi Dl los Lat

E POTE R DL T F Y L, R inuar 1902 sind di GrTtctb fbr über § R s TLoK . L a «s Î wes L, f. Ï Ü T Hi .

T

Allen in, ten 9. Januar 19 éniglides Am !s.criceht (he Im Namen des Königs!

- §: am 11 f N S Uet ITT Y ait ai «f « E À _

Inhabers der hiesigen aufgefordert, ihre Forderungen f Mittwoch, den 5. März 1902, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine bei dem unter raße 19, Erdgeschoß link Nachlaßgläubiger, welche melden, können, unbeschadet des Rechts, Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsre nissen und Auflagen berücksichtigt zu Erbin nur insoweit Befriedigung verlangen, nach Befriedigung der biger noch ein Uebershuß ergiebt. Die Anmeldung einer Forderung hat die A des Gegenstandes und des Grundes zu enthalten.

zeichneten Gerichte, Post- s RKmméer Nr. 1, an-

chten, Vermächt- werden, von der

nicht ausges{lossenen Gläu-

der Forderung 1 Urkundliche Beweisstücke sind in Ur- {rift oder in Abschrift beizufügen. Hamburg, den 7. Januar 1902. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. __ C Tes De, Veröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

Amtsgericht Hamburg.

5. März 1902,

als \sich nach ien Gläubiger ch haftet jeder Erbe es nur für den seinem

derollmächtigter: Recbtsann ko aat S n ibren (t mann. den T A M Ernft

in Burgfteinfurt durch den Anit3gerichtsrath Bünte für Necht erkannt:

Die eingetragenen Eigenthümer und alle Eigen- thumsprätendenten des im Grundbuche von Ochtrup Bd. V Bl. 43 für die Wittwe Hermann Vissing, Katharina, geb. Schmiß, und deren 7 Kinder: a. Konrad Bernard, b. Konrad Wilbelm, e. Katha- rina Gertrud Sophia, d. Klara, e. Wilhelm Anton, f. Hermann Stephan, c. Katharina Elisabeth, ein- getragenen Grundstücks, Flur 6 Nr. 1387/442 Kamy, Ader, Größe 7,50 a, welches auf der Parzelle Flur 6 Nr. 1027/442 fortgeschrieben ist, werden mit ihren Ansprüchen auf das bezeihnete Grundstück aus- geschlossen. Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Königliches Amtsgericht.

[82975] Ausschlußurtheil. Verkündet am 7. Januar 1902.

7 Klostermann, als Gerichtsschreiber. Eingetragen in das am 11. Januar 1902 aus- gehängte Verzeichniß der verkündeten und unter-

__ {riebenen Urtheile. Sluet, als Gerichts\chreiber. Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des

ad a. Kolons Bernard Woestmann gen. Große Einingmann zu Westenfeld, Kspl. Altenberge,

ad b. Brauereibesitzers Friedrih Wiedemann zu Altenberge,

ad c. der Gheleute Johann Hermann Steingrove und Maria Adelheid, geb. Schwermann, zu Wester, Kspl. Ochtrup,

a d. des Tôpfers Theodor Eiling zu Horst und Wall, Kspl. Ochtrup,

ad e: des Schmieds Bernard Zumhash zu Borghorst

hat das Königliche Amtsgericht in Burgsteinfurt dur den Amtsgerichtsrath Bünte für Net erkannt:

Die unbekannten Gläubiger resp. deren RNechts- nachfolger nachstehender Hypothekenposten :

ad a. der im Grundbuche von Altenberge Bd. 6 Bl. 70 Abth. 111 Nr. 1 c.—d. für die Bernardina und Katharina Wöstmann eingetragenen Pupillen- quote von je 400 Thlr. und eine 12theilige Kisten- füllung, eingetragen am 22. Oftober 1818.

ad b. der im Grundbuche von Altenberge Bd. 6 Bl, 24 Abth. 111 Nr. 3 für die Wittwe Präsident Scheffer Boichorst, Auguste, geb. Tourtual, zu Münster aus der Schuldurkunde vom 24. Mai reîvp. 4. Juli 1851 eingetragenen Darlehnshypotbhek von 2500 Thlr.

ad c. der im Grundbuhe von Ochtrup Bd. 7 Bl. 148 Abth. 111 Nr. 1 resv. Nr. 3

l) für die 8 Kinder 1. Che der Ehefrau Kötter zufas Harmann, als Antbeil am väterlichen Mobiliar Vermögen zustehende Abfindung von 54 Thlr. 10 Silbgr. 94 Pfennig eingetragen aus dem gericht lihen Protokolle vom 27. September 1817.

2) für den. Assessor Bockemöller zu Ahaus aus der Schuldurkunde vom 16. August 1816 eingetragene Darlehnshypothek von 50 Thlr.

ad d. der im Grundbuche von Ochtrup Bd. 1V Bl. 64 Abth. 111 Nr. 3 für den Kaufmann Bernard Heinrich Laurenz zu Ochtrup aus der Scbuldurkunde vom 1. Juni 1830 eingetragenen Darlebnébhvvotbek von 75 Tblr.

ad e. der im Grundbuhe von Borghorst Bd. 1 BL. 70 Abtb. 111 Nr. 2 für den Kaufmann Melcbior Hageböck zu Borgborst aus der Schuldurkunde vom 12. Marz 1825 eingetragenen Hypothek von 75 Tblr.

werden mit ihren Rechten an den bezeichneten Hypothekenposten ausges{lossen Me Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

Königliches Amtsgericht [83440] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Wilhelmine Spielvogel, geb. Nit, in Berlin, Prozefbevellmäcbtigter: Rechtäanwalt Haya bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Maler Carl Spielvogel, früber in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 Bürgerlichen Gese Buchs mit dem Antrage auf Ebescheidung Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Necbtsstreits vor die 22 ivil

w

ü - Lt fammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin Grunerstrafßie, Hauptportal, 11. Stockwerk, Zimmer 2—4, auf den 17, April 1902, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

D d. Ä L. d. cam ert!

zugela)tenen Anwalt zu bestellen

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact Verlin, den 16. Januar 1902 Hak Gerizptéschre der des Koniglichen Landgerichts 1. Zivilkammer 2 43418] Oeffentliche Zustellung. Die Tischlerfrau Bronislawa Sonnenberg, geborene

Balida, in Brombera, Scbleir ißftratze Nr. 6, Prozeß anwalt Mocwúéli in Brom-

ber e; ai Tbl Sonncuberg, früber in Bromberg, jett unbekannten Aufentbalts, unter der Bebauptunaga, das der Bee laate id länger a Iahr în böslicher Absicht

1 der bâäuslichen Gemeinschaft ferngehalten Bat. mit dem Antrage auf Ebescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtéitr vor die Zweite Zivillammer des

nialiden Landgerichts in Bromberg auf den

G Nl 1 14 CTICO 4. April 1902, Vormittags 9 Uhr. mit der A T L L de

dem gedachten Gerichte zu-

zelafscnen «n t zu deitellen Zum Zwecke der offentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage

kf que 7s f e 40 L

Y

Bromberg, den 13. Januar 1902 Gericht&chreiber des Königlichen Landgcrichts

[83314] _ Oeffentliche Zustellung.

G Ÿ ie Tertese Ublmann, Taglöbnerin, Ebefrau F «K L B 5. r_a eun é Ü - c U Baptist S n, zu Vattiladt, vertreten #

2 dur Rechtsanwalt Praelat in Colmar, klagt gegen

agner Johann Baptist mar, zur Zeit obne be- Uitsort, wegen Ehebruchs.

ret T 4 e O7. A «C L errilligen Verlaffens, Mißbandlung und Beleidigung

mit dem Antrage, die uvishen den Parteien be- fledende Ehe aus Versbualden des Beklagien zu trennen sowie cem Beklagien die Kosten des Necbts- lireits zur Last za legea, und ladet den Bellagten jur mündlichen Verhantlung tes Necdtsltreits ver

é Erfte Zivillammer des Lallerlichen Laud

d s 15

in Colmar i. Els, auf den V1. März 1902, t | Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen

m gcdechten Gerichte zugelassenen Anwalt zu n. Zum Zwecke der fentlichen Zustellung ‘er Auêzug der Klage bekannt gemacht.

Si Brounet,

Berichts chreider tes Kaiserlichen Landgerichis

Ï E,