1902 / 19 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

cs l end sind die allestrem: Hätte der Abg. ] n R S ¿ : ; ; “L ür _ 56 3 g Ei Senat Ed | fie inf iets gr fia Md r ofs Y fige get a7, benen Os Jas: in Matin | a da ceurctefiger Sterns be Gedisrenllrntner | Lfd Lb S0 (U a fr d ' über die Natur des ¿A mans. “s De Gh zum Bleibt für fic S M a abl aus. j einzelnen. Meciiltbgntungen stellt si die Solleinnabme auf den Kopf als bei den Gerichten eingetreten. N M fas n Ansage ver nen, are : E S 1 km pi De H d 6 : i ' 1 nicht y j vöferung, wie folgt: otare t etwa das T entiprewenden Ansäge bei den | alle aats8ellenbahnen im ereihe der E E E ü n d E K eiu von E: s L Saweisung n e es nidt j hu “ia Shassachen Monarchie 0,17-,4,\ Osten 0,18 4, Westen 0,16 4, Gerichten ari bageuan beiragen i re Gebühren etwa das Dreifache der gemeinschaft 79849 (+ 173,9) Millionen Mark oder 1 km | jstdessen Geburtstag die j des | von Stum y Bie fann man nun also die Ware Bol, | vom Abz. Pag, den einen Pa rteigenofsen fir bübsh und böflih M __ Milte 0,17 4, Berlin 0,27 L è Gerichtsgebühren. ies erklärt ih namentlich daraus, daß bei den | 255 988 (<4 1674) M, für alle preußischen Saa ltelsea- BiRCa Gt i 5 zmannsfreund“ wird nit von der Re- | zuspielen gegen den anderen aus. in der streitigen N slege Monarchie 0,56 4, Osten 0,40 A, | Notaren die Geschäfte über höhere be verhältnißmäßig za lreihere | bahnen innerhalb und außerhalb der Betriebsgemeinschaft allein agesordnung stehen zunächst Berichte der | gierur Staats he sondern von dem Arbeit. Abg. Dr Pachni>ke weist darauf bin, daß seins / Westen 0,52 4, Mitte 0,46 (, Berlin 1,72 M. find als bei den Gerichten. lr die drei Monate November, Dezember | (+ 164,3) Millionen Mark oder für 1 km 255 812 (4- 1759) « asfommissten! l fihtöpunkie ift der Aufrue zu beurtbeilen: ültigfeit der Wahl des At, L Alexander Mever aus (nrtei die in gon L Tei Eis A K Vsten 0,49 M, : 897 an Fanvar 1898 ergie n E für e "are usammen n Ee n Bs fonfilen M ergiebt 16 Bose O Dad L voriger Sess nstar : ippstadt (Zentr.) stimmt dem Aba. A 7 L en Gründen en V/,O1 Jé, Vêitte 0,60 4, Berlin 1, en früheren Säßen eine Mehreinnahme von )83, Ur | É en jonsugen Aufwendungen aus Baufon ¡den À (nl, 6. Tres ed ibe Ra 6 Prüfees 7 | durd Bergmannöfeeund em amilizes Organ | loren habe. “wohl sie damit ein sehr werthvoles Mitglied ver, t ecbeBlid Ae Se gun at o attungen den Durth, anslagt wbèn, Qm end von den oben erwähnter Ge 00 000 t bere Îu- ober Absepungen ‘des Unterschies moge e) und den P 1, D, L z i i ei. g il ! j s | ; : übersteigt itt i i agt , währen i érwi sammtei i s Ra e s auf Aan Seoleit E S bezahlt ‘ang n Dir igs F die Me eda en 4 Nad een Demerkungen der Abgg. Fischer, Singer F e e 4 in Ei éi Zivilrechtöpflo s Tis in der i der Gerichte von 2 200 000 A. auf diejenigen Geschäfte, für welche | aufwendungen beim Eigent umswedsel; im Anla C nicht 7 Ng e D A He i s R | 2 4 < zeihne. Redner wendet fi dann egen U r. Spahn wir nach dem Vorschlage der Kommission willigen Gerichtsbarkeit erhebli<h hi nitt zurü>. Der | auch die Notare zuständig sind, etwa 750 000 M entfallen. Die Er- | enthalten sind namentlich der s unentgeltlih über Meer egen- dird Antrag auf U igültigkei geste ï ferent ijt der 18 dner der Rechten und {ließt mit der itte | die Wahl des Abg. Dr. Hänel für gültig erklärt. Westen und die Mitte stehen in der freiw Gerichtsbarkeit un- | höhung der Einnohmen ist vorzug8weise den Notaren in den Großstädten | schaften, der Betrag von Subventionen und die Bauaufwendungen, Abg. Wellstein (Zentr.). 18 | ; t Tessieren. Ohne Debatte wird auch die Wahl des Abg. von Gers- F gefähr auf dem Durchschnitt, während sie in Strafsachen und der | zu gute gekommen. Während die Einnahmen aller Ne;are insgesammt | die au Sttiebasonds gemacht E ; a e fion s hat dau fene tee): W Wahl für vet S E, will id F robe geben: dorff (d. kons, 3. Posen) für güitig erklärt. M ge Lene E A ‘die Mie E Lee ls Bei v Mo ares Sn u GServiotl E en 01 Va, Mie \ purbahnen der preußisch. hessischen Betriebs aneintba s DaS Lr j : Ey mir râth elhaft und unf, ßbar. Was W [becinflusfungen wähl s e si meiner b le Wahl des * bg. Sieg (nl., 3. Marienwerder) m B aae en mer in Strafsachen, die Mitte mehr in der trei E an Orten der Servisklasse V 11,39 9%. Mi Rücksicht auf die Sonder- dem 31. März 1900: 4+ 16) Bahnhöfe, darunter 94 (— 1) hes ie rt nur denkbar ift vor t ; nstalten G Bahlprüfungs-Kommission auf Gru Po f ) inischen t ni Rechts- | 2005 (+ 87) Haltestellen mit mindest W den öfent- imt T 2 gekommen. artei au ganz grobe Verfehlungen stalteten Bewei » ; nd“ der ver- Die Gesammteinnahmen an Kosten und Geldstrafen find von | stellung, welche die rheinischen Notare, die meist niht zuglei e<ts- | 2005 (4+ Haltestellen mit mindestens einer Weiche für den ö Son aben die bei den Erheb W en wegen deren < Klage gegen einen | Mstalteten Beweiserhe ungen über die Protestbehau 1885/86 bis 1899 von 34 653 751 auf 54 047 681 (& gestiegen, da- | anwälte sind, einnehmen, sei no< erwähnt, daß bei den Notaren im | lihen Verkehr darunter 112 (+ 11) hessische, und 1042 (+27) theil die in den Protesten aufgestellten Behauptungen 7 ei ur ans Termin wurde ih um Zurliduchme der für ungültig „zu erklären. Der Abg. Sieg | en die Gesammtausgaben der Justizverwaltung eins<liè lich der | Bezirk des Ober-Landesgerichts Cöln der rozentsaß der Erhöhung | Haltepunkte ohne Weichen, darunter 38 (- 3) bessishe, im Ganzen Theil der Zeugen, besonders der uneidlih vernommenen, hat offenbar K erklärt, daß die aufgestellten Behauptungen | 24 Stimmen über die absolute Mehrheit erhalten. Es fe; len der auf dem Etat des Ministeriums des Fnnern N e 24,22 beträgt. In den vorstehenden Zahlen sind ‘die Einkommen demnach 5465 (+4 130), darunter 244 (+ 13) bessishe, vorhanden. M Cnwahrhei gesagt e das find „fa i eses dieienigen elde p D erb rben Tönnten. Sollte, was wir niht hoffen, E daß in einem Wahlbezirk nicht immer die Mindest: Strafanftalten, res auss{ließli< der auf dem Etat des Finanz- | aller Notare zusammengefaßt. Was die Einnahme der einzelnen Dieser Zugang von 130 Stationen ist im wesentlihen gewählten Nationalliberalen standen. en Ausjagen j für ungültig erklärt werden fo werden wir | zahl von i i dieser Zeugen Frotestpa hat die Kommission den etdlich beshworenen ü N :

i Ï } H Ï j n derselben Zeit | Notare anlangt, so ist bei 1594 Notaren etne Erhöhung der Ein- Inbetriebnahme von 497,67 km Neubaustre>en. - S ( 1 en Male iegen. | _| gewesen sei. f Wahlakts zu u F Meme F N Denlione 996 A Eine Berech L Zu- | nahmen eingetreten, dagegen bei 110 Notaren eine U N und den thüringischen S mali purbahnen befanden sich, usfagen der E e niht durdshlagenden We h P ): Daß eine $ ahlbeeinflussung durch den vor- ezirl werde auch die Me Wah schusses, den die Justizverwältung unter Berücksichtigung ihres An- Die dur<s{nittliche Jahreseinnahme eines Notars stellt si s wie n Vorjahre, Lee if ationen. L en def if a Gau N A A an R Z B mte ommen sei, ist nicht bewiesen worden. Wenn Hierzu liegt ein : g. theils an den Pensions- und elikftenfonds erfordert, ist für das oen teigen Sägen auf a Le eten auf 2M a orjahren ift au S Len Vasen it’ Mal ach nertcter de | Lear de wnen Bare blresuliat feinen Gin cgefy | weitere eidli de Ÿ as bo des Sesam I as d 706 10 U | Hug lgnan be Poian nad de: Secdase vi Dics ees nit Seit 1881 hat die Partei des Herrn Bolß in diesem Industriebezirk Ä s b ttedas im Wablprotest setaer grb gehabt P men zu lassen. nisse, dah der Gesammtzus<uß sich auf 69 766 330,34 be äuft, / nihts gelernt ; sie Unentwegt fort, den Arbeitern das Wahlrecht, A s i

Anthei en Kosten der Reichs « Justiz ¿r, 9, ganze Monarchie mit Aus\{<luß des Dberlandesgerichtsbezirks | 31. Márz 1901 bestand der Betriebsmittelpark der Vollspurbahnen Î i i issen; F mir bekannt, daß seitens der katholischen Geist- bg. Bassermann: És ist nur die Frage, ob in einem P N E MReN n Saal L Millioe Mr Dustlge Cöln 4 und O Schmalspurbahnen aus 12 871 Lokomotiven (Be- e wichtigstes Neht, einfa zu esfamotieren, während in den west- | [i i unerhörte Wahlbeeinflussung stattgefunden hat, nament- | Orte der Wahlvorstand nicht gorlhriftömäßig ¿usammengeseßzt war völkerung stellt si< die Isteinnahme auf Servisklasse A. 11792,08 %; 1. 6083 M; IT. 4481,44 A; | sMaffun sfosten 548,4 Millionen Mark), 23 463 Personenwagen jen ndustriebezirken, Dortmund 2c, die Verhältnisse doh er- | lich dad 1h dieselben in Wahllokalen Aufstellung genommen Gab Bon einer Wakhlbeeinflussung ist niht die Rede. Durch di j 1,65 Æ, die Tstausgabe auf 3,84 M Für die einzelnen Geschäfts- | 111. 3848 76 M: 1V. 3461 76 M; V. 3049,08 (244,3 * ill. Mark), 6247 Gepä>kwagen (44,4 Mill; Mark) und blih befser geworden sind. Im Königreich Stumm herrscht eben s Wahllisten geführ A Dagegen ist vom Zentrum kein Protest | Aussage ift nicht erwiesen, daß zeitweise nur zwei Beisi weige läßt N eine genaue Zuschu berehnung nicht aufstellen, weil h. Dberlandesgerichtsbezirk Cöln 284 670 Güterwagen (783,6 Mill. Mark). Jm Berichtsjahre die alte ashawirth . Die Bergleute wurden eingeshüchtert dur erhoben worden. er Abg. Bolß ist in seinem W eise sehr be, | Sewesen sind, darüber müssen die übrigen Beisißer und der ö E er Theil der Ausgaben nur chäßungsweise auf die einzelnen Servisklasse 1. 25 283,79 M; II. 15 236,64 Æ;: IIT. 11 886,64 6; wurden 830 Lokomotiven, 308 Fersonenwagen und 43 - das Ausspielen der Autorität der privaten und staatlihen Zechen- | liebt, und falls seine Wahl für ungültig erklärt wird, so wird er wieder | Lernommen werden. D Glaubwürdigkeit der Zeugen steht niht qu er Geshä 8zweige vertheilt werden kann. În der Denkschrift ist indessen | 1V. 11 830,52 %; y. 9272,76 M. A mehr, dagegen 532 üterwagen weniger aus den anen, e ge vetishen Flugblätter wurden wwerre<tli) konfisziert, | aufgesiellt und mit. derselben großen Majorität wieder gewählt werden. | Bweifel. Der Wahlvorsteher Thielmann in Lindenthal muß eidlich darüfe: der Versu gemacht zu ermitteln, wie ho< si< mindestens der Zuschuß Ordnet Notare nah Oberlan i laufenden Betriebéeinnahmen beschafft als ausgeschieden. Die die zulässige Agitation der partei wurde unter Mißbrauch der Amts: FZmmerhin ist eine solche Neuwahl im Saarrevier mit \o großen | vernommen werden, daß er gusolg Kopferkältung an croaischem Kopf- bei jedem Geschäftszweige stellt. Das Ergebniß der Berechnung ist, : ittli eSeinna : ) Beschaffungsfkosten der sämmtlichen am Ende des Berichtsjahres S au besonders dur< egnahme der Stimmze tel, aufs s{<werste Aufregungen verbunden, daß es si< wegen dieser geringfügigen An- | Weh und Gedäthtnißs{wäche leidet, und sämmtli vorgenannten daß t r n bon dem Gesammtzuschusse no< 15 1 277,87 A un- | (Cô l). Abgeseh vorhanden gewesenen Betriebsmittel (mit Ausnahme derjenigen, deren . inträhtigt oder ganz unmöglich gemacht. Die Stimmzettelformate stände nicht empfiehlt. nen neuen Wahlkampf heraufzubes{<wören. | Zeugen 1d eidlih zu fragen, ob nit bei der Form des Wa [lokals rtheilt bleiben, die Zuschußbeträge anzunehmen sinWDin Strafsachen in mi Fostennahweis no< aussteht) beziffern sich auf pl illionen find am Wabltage von den ° ationalliberalen ni<t weniger als se<s- | Jch bitte Sie deshalb, die Wahl für gültig zu erklären. sehr leiht ein Beisiger, ih niht am E befand, aen auf 36 213 488/38 Æ, in der streitigen Zivilrehtspflege auf | Cassel mit niedriger Jahresein if Mark und betragen 20,36 %/o des Anlagekapitals (7962 Millionen mal geändert worden, um der Gegenpartei Abbruch zu thun. Die g. Lenzmann: Aus den Erhebungen geht hervor, daß die | An- einer anderen Stelle des immers, von einem ähler übersehen 140917 339,20 K und _ in der “freiwilligen Gerichtsbarkeit auf | die dursnittlihen Fahreseinnabmen zwischen 4000 und 5000 Æ, | Mark) das auf die vollspurigen „Und die in Thüringen elegenen ler haben fich, wie aus dem Kommissionsbericht hervorgeht, be- | Bergleute nicht von einem untergeordneten Beamten, sondern vom | Werden konnte. ; Ge 4154 224,89 Diese für das Jahr 1899 ermittelten Zushußbeträge | früher zwischen 3000 und 4000 S s{<malspurigen Staatseisenbahnen für den öffentlichen Ve ehr ver- rage daß sie nicht frei wählen durften, und gesagt, weil sie nit frei | Bergrath Krü er unter Hinweis auf ihren Diensteid aufgefordert Abg. vonGlebo> i (Pole) spricht sich für den Kommissionsvorschlag d tit wischen zweifellos gestiegen, da der Gésammtzus ußbetrag sich Eine Einnahme bis zu 3000 Æ hatten früher (094 und haben | wendet worden ist. Für die im erihtsjahre neu beschafften oder wahlen könnten, würden sie überhaupt nicht mehr wählen. Es wäre | worden sind, für den nationalliberalen Kandidaten zu stimmen aus. Der nationallibera e An würde nur den Erfolg haben, die N ZT Jahre 1900 auf % 372 668 #4 erhöht hat. jeßt 594 Notare. Einnahmen über 5000 K hatten früher 529 und | umgebauten Betriebsmittel ind zusammen 110,3 Millionen Mark eine vollkommene Verkennung der Nechte des Volkes, wenn man einc Abg. Dr. Spahn (Zèntr.) führt als Vorsißender der Wahr. | Sache zu versleppen, ohne ein anderes Resultat herbeizuführen. 2 ‘Die Berechnungen der Denkschrift über die Höhe des Gebühren- | haben jeßt 706 Notare. Ein Einkommen über 10 000 ( haben jeßt verausgabt, während die Bes affungskosten der in derselben Zeit aus

hl, die unter folhen Umständen stande gekommen ift, nicht prüfungékommission aus, daß diese durchaus korrekt verfahren sei. Die Abg. Dr. Spahn s{lägt vor, den Gegenstand an die Kom- trages bei den Geschäften der freiwilligen Ged, nah den |/279 Notare, während früher 178 Notare ein folhes Einkommen geschiedenen Betriebsmittel 47,6 Millionen Mark betragen baben. ungültig erklären wollte. Da win] Antrag des Abg. Kommission sei stets von dem Grundsaß ausgegangen daß der Einfluß mission zur nohmaligen Prüfung zurü> zu verweisen. biete und nah den jetzigen Gebührensäßzen beruhen auf den für | hatten. Mehr als 20000 nehmen ein jeyt 86, früher 39, mehr Die Ge ammteinnahmen der in die preußis- hef he Be- iert über die Wahrung des Wahlgeheimnisses die größte T utung, einer sogenannten offiziellen Kandidatur auf das bstimmungsresultat Abg. Bassermann erklärt sih damit einverstanden. die drei Monate November, Dezember 1897 und Januar 1898 bei | als-40 000 M jeßt 12, früher 1. Die ste Einnahme hat ein triebsgemeins haft einbegriffenen Staatseisenbahnen haben im Rechnungs- olchen Vorgängen müßte eblich vorgebeugt werden, weil die Macht- | nicht zahlenmäßig llen fei. Ueber den oben mitgetheilten Antrag Bassermann liegt (l n Amtsgerichten angestellten Grhebungen. Die Zahl der hierbei | Notar im Bezirke Berlin mit 105 116,40 Von allen Notaren der jahre 1900 1392,3, .im Vorjahre 1339,7 Millionen Mark betragen. u 2 T t fil ilnetsiben, um d men. Cie Darauf wird zur Abstimmung geschritten und die Wahl ein Antrag auf namentliche Abstimmung vor. Das Haus berí ichtigten Gebührenansäße beträgt 596 405, von denen die Mehr- Moncryis g) ‘la 3000 Big iten Dis 3000 835 & D 399 d Gi e 76 3 Mille am A 6 04 M Fe Vorjahre Auf

» 1 ; . v toH 7 É: < C : » s f is on mehr a 40,9 . L: N 0 u y A h /0 ® überall stößt man in!s nationale Horn; und gerade von jener Partei, die des Abg. Bo iße entgegèn dem Antrage der Kommission, für SCHlteSt jed oh, entsprechend dem Antrag Spahn, mit großer e, 389 a quf die G, eine l Das Pte erei von mehr als 5 000 bis 10000 A. 95 v. H., 1 km durhschnittlicher Betriebslänge zurückgeführt, ergeben die Ein- ter Linie die Bannerträgerin des nationalen Gedankens sein will, | Ungült ig erklärt. ehrheit die Hurükverweisung an die Kommission. . hen Gerich o enge beck izuführen, ist im volle Umfange erreiht von mehr. als 10000 bis 20000 11,4 v. H., nahmen im Berichtsjahre 45 932 M gegen 44486 A im Norjalee, R Feemeine Ide aeaen ret des Tiefen E u, "s Wahl des Abg S E sih das Ae Be orene Grundbu@bsachea sind die Gebühren gegenüber den früheren von mehr als 20 000 a S R 9s v. H., ct Len wn n laeederutig A E r 9/0. Mar?

4 E lia e 2er (amlos dieses r), entsprehend dem Kom- Qu L. ) ißung Mittwoch 1 Uhr äßen im allgemeiner bis zur Werthklasse von 5400 4 ermäßigt über 4 M. . . 0,7 v. H. innahmen des Jahres 1900 würden si< um ¿tonen s | (Etats des Reichstage ichs r Néi j Sägen im allgemeinen bis z f höher gestellt haben, wenn die Reihs-Posiverwaltung die Leistungen ( <s6tages, des Reichskanzlers, der Reichskanzlei 9. der Eisenbahnverwaltung für dieselbe voll vergütet bätte.

ie Gesammtausgaben haben im Berichtsjahre für den

verleßen und es völlig illusorish machen, sind : [ti fe e eri

Ehre. Wenn die Wahl des He 4 R : und des Reichs ; die in die se fallenden Ansätze umfassen 7 15 v.

i i ional- trag stellt die o i i ihsamts des Innern.) Ansäße in Grundbuchsachen. Die Gebühren des $ 43 (Anträge

Freunden derse bete, kann er si bei seinen national . Dr, Sue (fr. Vag, 7 Ege Gtli ei und Bewilligungen in Grundbuchsachen) sind bis zu einem Werthe Statistik und Volkswirthschaft. Bereis der preußisb.b Rhe Eisenbabn-Betriebsge rat ate

- Dr. Semler (nl.): Die Wablprüfun skommission bält | G es l war Protest erhoben de ild è von 4300 Æ ermäßigt, die Werthklassen bis 4300 machen hier Die Betriebsergebnisse der vereinigten preußis<hen und | T Vorjahre 776,3 Millionen Mark betragen, das sind 59,48 bezo si von allen Uebertreibungen eta hte Konfigfatt,0 E ä h ' eg auge n, weil der Land- 80,02 v. H. aller nsâhe aus. Bei anderen Beurkundungen sind die bessi schen Staatseisenbahnen in Rechnungsjahre 1900. S at J Gean De agen, e UER E. ee ft ge E 5 es gmmisfion gat R immer E Kadi ere Ablb E al b cir kinos 2E ite Aridedgi0 mi preußis<en Gerichtsfostengeseges und ahren ae E Me Engen n Gebübrensäge, meinen gleich Nad einer beide Häusern E MGUES Lide andenen amilien b o 0 h vSeiammteinnahn Viillionen v ate A

tandpunkt gestellt, e die Vorgänge bei den Wablen objektiv zu | [ < orständen ni znli er Vebühreuorduung für Notare vom 25. Juni 1895 e E T L Red | Bericht bétrug, die MeEs 49,5 Millionen Mark oder 6,81 0%, im * orjahre). Auf 1 km d k

fen habe. Die von Herrn Lenzmann an eführte Aend „BUYLD nicht persón ih bekannt . flossen bis 2100 Æ fallen bei , einseitigen Rechtsgeschäften i l li Vez? icher Betriebslänge ergeben die Au ben im Berichtsjahre 27 081. im

ormats der Wahlzettel ift höchstens ein übler S Die natio al t des Justiz, 67,71 v. H., bei gegenseitigen Verträgen 45,47 v. H., bei Be- | und bessis<en vollspurigen, dem öffent <en Verkehre licher B riebslänge ergeben htsj 7

ri ; F : Tos dienendenStaatseisenbabnen am 31. März 1901 30 652,61 km orjahre 25 778 Æ, im ersteren m thin eine Zunahme um 1303 46 oder ; ; 7 tsfostenges, glaubigun fn LROI ‘V. Q, vei den Aufnahmen U Testamenten 3017048 km am 31. März 1960). Der preußische | 5,05 9%. Während im Rechnungsjahre 1899 die Gesammteinnahmen Fe ufsungen zu mißbill igen (Widers V aber wohlgemerkt, auf aeilon G der Aus a gekommen, daß eine unzulässige | Und der Die Perdnuns lur eotare vom 25. Juni 1895 vorg egt Csbatt i 4 v. D. Su Bemer auf Testamente Sen ( taatseisenbahnbesig hatte ohne die oberschlesishen und | no< annähernd in demselben Verbältni wie die Ausgaben, sich erbößt den ! J egenden fa : ist keine Veranlassung, die R I r eit im Wahlkreise Kiel-Nendsburg rden. g! es h e n exeihes siati aisces seeerial zur gebühren reien Vormundschaften mit Ne nungélegung von 32,45 v. H. | die thüringischen Schmalspurbabnen für öffentlichen Verkehr hatten (um 6,04 “o gegenüber einer unabme der in L A Kreis arbrüden S jem f cer qu Bein a den B lhe die Gebühren Gerichte «in Y Seseye, ard auf 56,25 v. H. gestiegen. Von den nit gebührenfreien Vormund- | (178,45 km) und die voll- und s{hmalspurigen Anschlußbabnen, 6,81 9/0), sind im Etatsjahre 1900 die usgaben relati . o die

nur, (5 so éines 1 ei ett n ort assung entgegen. Von willigen Gerichtsbarkeit und die Gebühren peugelegenhei itlih für haften (Vermögen über 600 4) ist die Gebühr für Führung der | welde ni<ht für den öffentlichen Verkehr bestimmt sind, | gestiegen als die Einnahmen (um 6,67 9/9 gegenüber einer Grhöh Deeinflu ungen prechen tt wie sie der Land- | di Auf Ent r F

m 1 2 : S 348 > er Main- | 3,92%, auf 1 km Betriebslänge um Í ; e: at ? t 841 v. H. und die Gebühr für Rechnun slegung | (348,84 km), ferner ohne den preußischen Antbeil an der Main- | der Einnahmen von nur 3,92 °%0, daß ein n N Wablgesetz; Walheim d E Verfassung no< | von Erbebungen, “elde im Rednungsate 1 sogar bei 99 N f : m Srenif p ige Gisenbabn-Direltion in Bur bisbe, aber Wilhelmébaven-Ölden- Von den Gesammtausgaben waren 383,7 Millionen Mark oder T Le Proc ane Mehrheit des solche Vorschrift in Kraft, so ü fs, T gre eine | und den Notarén stattgefunden haben, wird dargestellt, wie bôbung baben nur die Gebühren in Handels registerfachen erfahren. | n ,

g ; müßte man ja dazu ü ¡ iwilli Be Mio omi is ist eine N Ze- | burger Eisenbahn (52,38 km) eine Bahnlänge von 29 660,09 (im | 46,33%, im Vorjahre 370,8 Millionen Mark oder 47,76 9%, mithin im n E Rai ace luna | fte Getlbncrricheenmgen Geridabente 7 verlesen e Ÿ Wbrdertiogt ter de ‘ernte QegSrolcidung ded ie: 1.10) ko Von tem Oelamnnee de m en 0E2 (: Bor | Beide 120 Wobnungsgeldnctüle were bersénlihe Ausgaben entlafsungen drobt, meint Herr Semler, fg babe das nit so viel zu tâtigt f goreihstage auszustellen. Da dieser | fich die Gesammteinnahnee und die durhschnittliche Einnahme {e de pccihtöbarkeit na< dem preußischen Gerichtskostengeseze ert | aemeinschaft sind eem Sesamintne 2001210 k 65,29 %% | fahrtszwede, Die Gei mtzabl der beshäftigten Beamten bedeuten, als wenn ein bober Beamter, ‘ein G “Direktor deeerf blbezirfen, wo unberebtic" A0) S Urt enfieit GE nah den jegigen und na< den früber ite gaben, mit demjenigen Gebührenertrage, welchen sie naß Maßgabe | gemeinschaft sind Haupteisenbahnen debenei fer 9:29 %/o | fahrtswede. Dle Gesammtz L n beweist aber der i rtiegende Bericht, daß ein Oberstetger z pen ftellt und welhe Ver t

änge der vereinigten preußischen itimieren könnten. Auf Dem Hause der

L | 1 i 1 Abgeordneten ift eine De Es Ferie artei ftebt gorweg auf dem Standpunkt, unerlaubte Wabl Grund der Verne des Landraths Brütt ist die Kom- Ministers über e Wirkungen des preußiscen Gen j ru

den Gerichten sogar bei 93,82 v. H. ermäßigi worden. Eine durhgängige Er- , aber von der Großherzoglichen gegenüber nur 2,35 9/6).

„ad k 1 E Es t : 711,83 k sischer Besitz), Nebeneisen babnen und Arbeiter, deren Gebührnisse aus den laufenden nabmen ? des der früheren Säße geliefert haben würden, aufgestellt worden. Diese (davon ‘11,83 km bessi De V : Set i trIet Sernarbeern orträge liter die Wabi qebatte: | ting notig erl dler V Mng de | de Gamen S ete eilen Gerbidatel sone uy tel Eee d wis auellt noten, Vio E A ISBA, (ange DRIS L ka cia c[: | fi vak belcas Im Rahnmgäadr 1800 rachibnitd 520199 den zu wählen, dessen Brot man wählte rische tun babe didat als der ge- | die Einnahmeverhbältnisse der Notare erfabren baben. Die Denkschrift gebnisse, daß in Bormundschaftssachen die Gesammtböbe der Ein- ( ( I, ; ;

j ; L aber die Kommission i c j j j ¿willi ; t ; of blieben ist, daß si< aber in den drei 12271,72 (davon bessis< 281,33) km, dreigleisig 47,35 und | denen sih 5841 „(+ 339 oder 6,16%) weibliche Personen befanden. mis an tas Miniserium werdet anien pit droben. | iesen sämmtli o mgre Srbebungen darüber für | felt sonde ate Bt, auf bas Gebiet: der "ie (ugen Gerichtöbar- Monaten folgende Mehoinpeeben ist, da fich aber in den dre viergleisig 9694 km darunter E (f Bt grgen, 183502 (L 4077 oder 4M, olgung wegen diejer Behauptung zu erreichen, damit die Wahrheit | ¡urigeendig erachtet weisungen auf behördliche Anweisung nungéjahr 1897 die Ei ÿ

s j i “p ina zon der Bahnlänge der vereinigten preußischen und bessischen | darunter 206 ( + 72) weibliche; außeretatmäßige Beamte Í L bd 1D Ì Tnnahmen an Gebühre i bei [eßtwilligen Verfügungen 128 706,34 M E m öffentlichen N j atéei o R 3 960; 24 (+ 16) weibliche: e- an gesliht gebraht werden könnte; aber der Minister hat si fh peisgren der ersten und esen Q ien erfolgt, und nun L e It beten Geribtsbarkeit, an Geldstrafen und an baaren udlagen dei anderen Beurkundungen 87a d ‘o! MURILOE 6 und des übrigen pra e Bertede die vat ‘30 891 46 Pa Tre iters Dienste "5621 (— 239 n s Sl esuend verha N u das l t genug. Der „Bergmannsfreund“, mürdige Gedächtnißschwäche bei den vernommenen Gendarmen und Le R: der J ista rale “r g deutroi>elung ver Einnahmen in GBrundbuchsachen / are 020/00 s entfallen auf die Provinzen: S<lesien 3873,45 km (im Ver- Hilfökräfte im unteren Dienste 49 310 (— 1484 oder 2,92 %), e hl von Bol agitiert hat, is seiner Zeit im Verlage | Wablvo tanden herausgestellt sodaß nunmehr die Kom ission ei 8g mesuisllgverwa g n den Jahren 1885 big 1900 in Pandeléregistersachen "1% ant 70 gleich mit der Länge am Schlusse des vorangegangenen Rechnungs- | darunter 2932 (+ 33) weibliche; Arbeiter 164 109 (4- 2962 oder glichen werks-Direktion erschienen, was man erst in amtliche Einretfue auf diese usweisung niht mebr für ad ER goeelen zt un welchen Zuschuß die Justizverwaltung im Ganzen und in Nachlaßsa 15 201.73 jahres +- 7 km), Rheinprovinz 3563,33 (4- 51,84) kw, | 1,83 0/6), darunter 2579 (+ 218 oder 9,23 9%) weibliche Personen. dert bat; tue gu Damit verbundene Odium von d'Sjahtulenfen, | halte. Die Wahl sei ungültie t eine fundamentale Bestimmung | de dem reiches Si toliveige E i zusammen . . . 575 TIT,5I 4 Sa enburg cins{ließlih Berlins 2982,08 (+ 782) km; faßerdem waren im Berichtsjahre no< 274 veseran0tbausähare, d j der Ber rieigern und aua Ser» | ‘Ves Au blgesepes verlegt sei. gaben bervorgeboben S * e Lem Geist felen nachstehende An- Für das ganze Jahr wird die gesammte Mehreinnabme auf | Sachsen 2575,22 (4- 25,36) km, Hannover 2352,56 (+ 47,70) km, | 170 Zivilsupernumerare und 669 Gepät>tr vorhanden, die Blat” u fue Lat : ß mit einem amtlichen Abg. Dr. Arendt: Herr Singer ist nur konsequent, wenn er Die Ge ammtsolleinnabme an Gerichtäkoï rand 2200000 M veranschlagt. Hierzu wird in der Denkschrift Westfalen 2245,95 (+ 39,14) kw, Posen 1987,86 (4 0) km, | Vergütung aus der Staatskasse empfingen. Fern die Berabebörto selbst [ ßer die Ungültigkeit beantragt; wir sind ebenso konsequent, wenn wir für | im Rechnungsjabre 1897 54 817 319 56 K en end Geldstrafen hat temerlt, daß si< aus der angestellten Berechnung nur ergebe, Ostpreußen 1880,15 (+4 76,37) km, Hessen-Nassau 1681,06 | neuer Bahbnstre>en und bei den außerordentlich j A Dienste befindlichen ; E die Gültigkeit stimmen, denn wir haben stets solche elegentliche Aus- | fallen auf baare Auslagen in E Geschäfts ragen. Hiervon ent- zellen Unterschied die Anwendung des preußischen Gerichts. (+ 27,29) km, Pommern 1570,72 (+ 44,14) km, Ie etprenßen und E1mweiterungobauten auf ten im Betriebe befind d befreiten Ber, i gi d. Unr Pen weisungen ür [erelevant prhalten. Die Wahl des g n von Loebell | und auf Geldstrafen 2 34 223.99 M Ordnet man die (n be 0029 M lostengesetzes statt der früheren Berechnung „auf ate n ede E (+ 75) Am d L “dtligen Boltein 18 Pag al Nas Abyug rer esoriahre 348 Arbeiter | E h n Freifinnige un Sozialdemokraten aus I j x ; nosonton E s 1897 enen Geschäfte der ciwilliacn (S. 1 (— 0,01) km, au e o C l 3 199,12 < "an | uet E M d oe gesaczoll eingetreten, die Bergleute ungültig erflärt; damals Landetie es si d s eslben vaicande nuar irie (eoieigen icd folgente Heir enbeträge nah der Größe der Be. irfeit D ecke EeR im Jahre 1897/98 D Ginpabme an | (+ 210,33) k gus auf E sechs wertiGen pa en periGeben als Betriebs Abe es oui 36a e ie fh Maf oigen 6 y d bats! i ed. Di c sih um ein freisinniges Mit,1; : " 96 j itigfei i r, e Gericht mehr als 2200 000 „« böôher gewesen ei, alé sie | 13529,13 (+ 191,32) m, auf das ganze Königrei reußen h illionen L . in einer Langs 24 iganlen 0 ar Aligemesenbmann hat uns bier de e freisinnig-sozialdemokratische Kartell audeinanden g R d in: Grubeiate E Doro es ; 12A 6E ad cine Gie des preußischen Gerichtsfostengescucs gewesen sein | 27 324,25 (T d0LW) bn, as die außerpreußishen gent) [en fol R A - E aalen g A an Es n COr weni ; ¿ x d s G F s . 9, ge r ¿ » T F 88) M, y k E m oder arähliches. Ferdeirngen. L.H hat die Wablprüfu géfommifsion nit E Porog igen meinten, in diesem Falle scien dic uSweisungen Gerichtliche Beurkundungen .. . 3630 46216 würde, könne aus der angestellten Berechnung nicht gefolgert werden, | Staaten ä! (4 m runter . , sollie er daf S le clbst bincinkäme. Das o dafür sorgen, Abg.

@ Strafj : deil die Höbe der Einnabme in Sachen der freiwilligen Gerichts- | bessisher Besiy, auf das Ausland (Oesterreich und die Nicberlande) der Ueberschuß um 26 8 Millionen arf oder 4,99 ° war. f l'âme. kann ibm ja garnicht fo schwer | lichkeit cines Vahn: Wir baben stets die Verlebung der Oeffent- IangEvectiecaoa Ra L4 2079 120-13 arfeit wesentli< von der der Geschäfte und von den | 10,63 (4- 0) km. Für 1 km durchschnitt! Bet tden; wähl parteigenossen nicht L Sen Verstoß die bestehenden Vorschriften Vor '

Zahl : Betrie erte der Si S se Geschäfte bezi , abhängt. Es sei Außerdem befanden in Preußen am 31. März 1901 it , im Vorjahre auf 18708 binein, so balten; aber hat die Kommissicn r! O N blegaslen R Ge Lis e o LIODTORDA liedes ctt s diese os Theil tee ‘Seit fte sogar 3129,33 (+ 117,88) km Privatecisenbabnen und Stre>en ß zu Gef teinnahmen betrug der ibm nabestebenden Sczialtemokraten dafür Praxi beblih erklärt. Jm Falle Goebel war Les ahlaßsaden und Auseinander- feitstebend anzunebmen daß die Bestimmungen des preukischen fremder Staatseisenbahnen, und war in den ötnlichen 92, d J tuiß „Die Wabhlprüfungökommisfion hat feine er- 18 für die amtliche Beschränkung der Oef UIAIE eri, A A 115893444 Gerichtéfoft auf eine Verminderung ter bobe Gebübren | Provinzen 151958 (4- 36,85) km -— auêshließli< vollspuri 7.28 and richterlichen Funktionen auszuüben. Der , iesem Falle ist er co nit O p Et; in Fapdeldregistersachen . 112525856 , bringend “Bein bi gewirkt haben. Aus den Berechnungen upt und Nebenbahnen —, in den westlichen 160975 i « 2 A ischer - Berlin (Soz): is in aug. Loebell Ja aef ( Nicht besonders ermittelte Geschäfte in a E E, gun I n ie grfeleert S P o bs dama 355,94 km Scmalspurbabnen. Die Läñge hat, E Bade im Falle Hänel nicht Nein sagen Wir ie oer freiwilligen Gerichtsbarkeit 186 263,95 , die fúr dieses hr ermittelte Mehreinnabme eine dauernde sei. der im preußischen Staat belegenen Kleinbabnen betrug am elben Gründen wie im Falle Locbell und wie im Falle Bol, ge dle cin elne Geschäfti ttu; : L 9 dal die für die Fe per p mahime maßgebenden Umstände Men 1 36 on Lei pa 701) Fm aof e er 1900: und ‘07a na der Wabl kommen. Es wird doch nicht deshalb, weil i ebt E poattungen zu größeren Gruppen Behsel un ashund die gemachten Erhebungen in eine Zeit | wovon 268261 (4+ 33701) 1m q Ge östlichen „und 3097,42

i | r f ares Sti Wi f riet Renlin tier | fit Crosüha ane on Gattin Hit ed Den SL T ie ble Beri eiae dbnih | cute Waare He s Paemee Bors S Ri h Rate | F L El fr 6 e gu ate" P cte Ee SGEnd Li ate Dm R E Tat Ine, ZR | f Ot «Mrs et C E em e in der Kommission eine leyung der Vorschrift, daß die èl ti , andesgerichten sowobl in evung der absoluten Zahlen (die 1896/97 bis 1899 1 509 430 4, gegen früber | 31. j e 361,36 km Hau teisenbahnen, t | dd dur e Lee der Émpfeblung sder aus nag Fepbemotraten handelte, baten die den darmmen dagegen im Sazet Gaste qur 1254 64/00 A) al Ut urid: A E SMLG statistischen E das babnen, 474331 km nedenbabna bu 90 a leinbe a überwie! 71 p Kandidatur gegeben E s "Ag 1e sung verhielt Vas): Der vorliegende Bs rift sind die Oberlandesgerichtsbezir ke derung der if eses qus alay der t Sinsübrung des ? Bin ep M ama t A i gbenhohnen, get „u Eisenbahnen anden der 7 Feäsuns 4 gatecgiebe A

ten agi Bent | bantete e ere g e Bt Ee eine generele | 2 agg lele Mebuerzabl nah der Yoltgblunndridts m M Tee (hl beze: | Med roBingen IWTI (4 B8C 1D) Lm, fn ‘Lex weig | "Me B obemiduoa an eine Aen p Ie Dee R E a "ebe E n wie ung ohne (Breslau, Faoe f B Mat i h für die Staatetasse dite A "Ba bie E L. Mr 1901 fûr die vereinigten preuki- ge R

9 745 016 Elwebnere géêberg , Marienwerder , Posen) mit lion Mark deraxshlagt, weren chra 900000 A | schen und es sischen taatscisenbabnen

hr. f favital : für die preußkishen Vollspurba acn iu g besten (Caffel, Cóln, Frankfurt, Hamm) mit 9 586 899 Ein- Zet mreschen die Einsübruvz s P ch 7704.1 Millionen af (seit dem 31. âtz 1900: + 1be,- Z mud Mitte (Berlin mit Ausschluß derx Landgeri und die terung tes i i ches Mark) oder tür 1 2 d r L) « De Le Ï Fen Shetlin 1 und 11, Celle, Kiel, Naumboint Siettin) mit 16 beuirke iu Sachen der freiwilligen Ger Vollspurbabnen 257 (4+ s) 7 der

] trerden übersehen. 258 941 (— 1120) M, für die 1 in dea jerlegt. Es entfallen nun von den Gesammtsolleinnabmen elder ju DUO 54 eitecee Jas Ermit Staates berguenccen th ü malspur Gebäbren und Geldstrafen auf den Kopf der Beigusennabwen an Be

ringisben nen i dercn 7 Î k ik tie nl fi. der e des A S ed : |den Shmai fen 1129 Millionen Mark (+00 "n

5 : é

E T So FTETTTTT

Ss