1902 / 23 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Reich zu Macht und Größe zu führen. Als dic edle Frau die Augen {loß, hat das Regiment seinem erlauchten und ihm stets so gnädig gesinnten Chef durch eine Deputation seines Offizierkorps die leßten Ehren erweisen dürfen. Es hat nunmehr die Freude, Eurer König- lichen Hoheit erlauchten Vater, des Königs Eduard VII. Majestät, feinen Chef zu nennen. Der von ihm s\o lange geführte Titel des Prinzen von Wales i auf Eure Königlihe Hoheit über- gegangen, und begrüßen wir Höchstdieselben zum ersten Mal als solchen in unserer Mitte. Auf dem Tournierhelm, welcher das Wappen des Prinzen von Wales ziert, wehen von Alters her drei Federn, und unter ihnen steht die Devise: „Jh dien“. Diese {chwer- wiegende Devise haben Eure Königliche Hoheit vom ersten Augenblick an in ihrer vollen Bedeutung kennen gelernt. Denn als wir in jenen ‘dunklen Trauerstunden in Osbornes Schloß um die hohe Verblichene versammelt waren, fesselte unerwartet ein ernstes Leiden Sie an ‘das Krankenlager. In den tiefen Schmerz, welher Eurer Königlichen Hoheit Herz durhzitterte, mishte sch der Wermuthstropfen der Entsagung, welhen der Verzicht erzeugen mußte, ihr mit uns Anderen nit das leßte Geleit geben zu können. Als Eure Königliche Hoheit Sich kaum erholt hatten, sandte Sie Ihr König- licher Vater im Dienst Ihres Vaterlandes auf die große Weltreise zu den britischen Unterthanen jenseits der Meere. Auf einer Strecke von über 40000 Meilen haben Eure Königlihe Hoheit nur britischen Boden betreten und durch Ihr gewinneñdes Wesen die entfernteren Theile des britishen Reichs und ihre- loyale Bevölkerung zusammenfassen und fügen helfen zu jenem Imperium Britannicum, von dem auch gesagt werden fann, daß in seinen Grenzen die Sonne nicht untergeht. Kaum heimgekehrt, sind Eure Königliche Hoheit, dem Rufe Ihres Vaters folgend, hierher geeilt, um als gern gesehenes Familienmitglied Meinen Geburtêtag im Kreise der Meinen zu begehen. Und hierbei hatten Sie Zeit gefunden, des Königs blaues Dragoner-Regiment aufzusuchen und mit Ihrer Gegen- wart zu beglücken. * Für diesen Beweis von Kameradschaft dankt das Regiment Eurer Königlichen Hoheit, indem es mit Mir ruft: Es lebe Seine Königliche Hoheit der Prinz von Wales, der Repräsentant der englischen Armee und des erlauhten Chefs dieses Regiments!“ Seine Königliche Hoheit der Prinz von Wales ant- wortete mit naliebauben Worten:

„ECurer S bin ih sehr dankbar für die gütigen Ausdrücke, welche in dem soeben ge\prohenen Toast meinem Vater und mir ge- widmet waren.

Ich kann Eure Majestät versichern, daß es mir zur größten Greue gereicht, nah Berlin haben kommen zu dürfen, um Eurer Majestät meinen Respekt zu bezeugen und gleichzeitig meine Glüd- wünsche zum Geburtsfeste darzubringen. Ich möchte auch die Gelegenheit wahrnehmen, um Eurer Majestät Dank zu sagen für den sehr Feten Gmpfang, mit welhem ih gestern hei meiner Ankunft hier begrüßt wurde, und meiner hohen Werth- {äßung der weiteren Ghre Ausdruck zu geben, welWe Eure Majestät mir durch Verleihung eines so ausgezeichneten Regiments, wie das der 8. Kürassiere, haben zu theil werden laffen.

Nicht zum ersten Male erfreue ih mi heute der Gastlichkeit des Obersten und der Offiziere des Regiments hier, welches auf Eurer Majestät Befehl fortfährt, den ehrenvollen Namen unserer geliebten Großmutter zu tragen und dessen Chef jeßt mein theurer Vater ist.

von Delius, in Berlin,

der Frau Werkmeister Kosmack/ in Fürstenwalde der verwittweten Frau

Deutschen Rei

E 1 der Akademie der Künste, Geheime Regierungsrath, Professor

: THER4 Mi iserin und Königin haben | Stunde entwickelte sih das übliche bunt bewegte Treiben, welches du

Allerpnüdigf cat ¿nie D iten Damen ah silberne | die verschiedenen Uniformen der wie stets zahlrei anwesenden O Frauen-Verdienstkreuz am weißen Bande zu verleihen : aller Waffengattungen und die Toiletten der Damen ein farben der Frau Proost Freifrau von der Goltz, geborenen fesselndes Gesellshaftsbild bot, in dem ans diesmal die zu den

Keller, geborenen Gräfin von Keller, in Potsdam. von Hopfen, Kirstein, Klitscher, A

E Pohl, Raabe, Reicke, Nodenberg, Seidel, Schlenther, Shmidt-Caba

Jn der Vierten Beilage zur heutigen Nummer des „R-- u. Julius Stettenheim, Julius Stinde, St.-Ânz." werden die im Kaiserl chen Statistischen Amt zu: | Wilbrandt, Ernst Witert, Fedor von sammengestellten ge der Viehzählung im : h

am 1. Dezember. 1900 veröffentlicht.

Es ist für mi ei e Befriedigung, die Offiziere auffordern | mann (Baden), reiherr von Cramm-Burgdorf (Brauns zu dürfen. nit e ob Majestät Gesundheit zu trinken.“ Dr. Klügmann G

; Lübeck), der General. Intendant der tone lien Schauspiele Graf von Howhberg, ferner der P üsident der Professor Dr. Shmoller und viele Andere. Schon in: der zebntt

ziere ohed,

ständigen Besuchern des Balles gehörenden bekannten Schriftsteller

: Í und Künstler nicht fehlten. Drlenvels lebhaft ging es bei dem gay der Frau Pfarrer Köster in Berlin, dem Orchesterpodium errichteten Tombolazelt zu, in welchem die zumei der Frau Pfarrer Baumann in Berlin, | : aus werthvollen Kunstwerken bestehenden Gewinne -in ge{chmackvoller der Frau Geheimen Kommerzienrath Marie Pintsh in | Anordnung aufgestellt waren. Auch die „Reimschmiede“, wo Verse

Berlin,

auf Ansichts-Postkarten improvisiert wurden, hatte \ich cines zahl

; ; ipp- | reihen Zuspruhs zu erfreuen. Allgemeine Anerkennung fand die aua a E E L R NSpu Damenspende, bestehend aus einer Bonbonnière und einem as j ber frau Bech thold geborenen Müll er, in Magdeburg, s{chmadckvoll ausgestatteten Autographen-Album, welches faksimilierte

, Sprüche und Gedichte u. a. von folgenden Autoren enthielt: Elisa beth Ebel, geborenen Bierbaum, Blüthgen, Dahn, Friedmann, Flaischlen, Fulda, Gensichen, a. d. Spree und : Grube, Friedrih Haase, von Hanstein, Adolf Harnack, Carl aupt- General Elisabeth Gräfin von | mann, Heiberg, Louis Herrmann, Paul Hirschfeld, Höker, yo änder, , Lauff, von Leixner, ohmeyer,

Marriot, Möllhausen, Olden, Freiherr Anton von Perfall, Mar nis,

Schnißer, Richard Schott, Emil P zu Schönaich-Carolath iegfried Wagner, Adol

obeltiß. Nicht ohne Wehmut Bichert gewidmeten beiden Epi- gramme gelesen haben, welche noch in. sicheren, fkraftvollen Schriftzügen tiedeugeiWeleben find. Nach Mitternacht vertheilte sich die Gesellschaft

Theater

Dr. Muck. Das Werk ist vom

Das Ballfest des Verein

faum die bekannte Persönlichkeiten

von Wilhelm Kienzl. T von Emil ( iz Wetterberiht vom 27. Januar 1902, D eist Dru a E

: irigent : Kapellmeister Dr. Muck. In Scene ge- 8 Uhr Vormitta gs. seßt vom t v Droescher. Dekorative Ein- ——— res vom Vber-Inspektor Brandt. Anfang 42 M ech T. | E SEZ| Wind- Zes ck : Gs ia Name der | L L224 in S Schauspielhaus. 23. Vorstellung. Das rofe Beoba Bianadei ES - Mitte, Wetter S Lide, N in t Ausbaen bon Felix Philippi m. | Q ai ZBinds- 20 zur Pandlung gehörende Musik vo inand station E: rihtung | S5 Hume, x nsang 7 Uhr. M, E | N ei = L: 7 DLtittwoh: Opernhaus. 28. Vorstellung. Der Stornoway . | 7502 \MNO _ Zlbeteæckt A Freif ühß. Romantische Oper ia 3 ‘A ten von Blafsod. . . | 748,6 [WNW 6s6!balb bed. 6.7 | Carl Maria von Weber. Dichtung von Friedrich Shields . . . | 7500 [Windstille |bedeckt 22 Aude nad ge Autmisen Erzählung August Scilly... | 7539 |[W 6'bedeckt 9,4 . Anfang 7# Uhr. Isle d’Aix . | 762,0 |W 6|bedeckt | 8,5 | Schauspielhaus. 24. Vorstellung. König Nichard Paris l l—_|_— [der Deitie, Trauerspiel in_ 5 - Aufzügen von Be | rom 1a ba | 23 Dia ne Ne vi at B R S , m eilweiser 2 rad | 742 1 No ien ded _ der Einrichtung von Wilbelm Oechelhäuser. “Vans Sludesnaes . | 7425 |ONO 2 Efnee 0,1 | 74 Uhr. Soves . . . | 742,1 |S N 1\wolkig 1,8 “ag G PES , Kopenhagen . | 741,1 |\WNW 4bedeckt 1,7 Ö Karlstad 24 P A T 7 au ln Oentsthes Theater. Dienbótag: Lebendige E tunden. Anfang 74 Uhr. Wisby.... | a I mi Toni Mittwoch : Lebeadine Stunden. Paparanda .| | | Donnerstag: Die versunkene Glocte. Borkum . . . | 750,3 [W 3/halb bed. | 29 L L Keitum . . . | 746,7 |W 7\bedeckt 2,9 z Hamburg - - | 750,0 [WSW A4sbedeckt | —06| Kerliner Theater. Dienétag: Ueber unsere eminde 48,8 |SW 6\wolfig 0,7 | Kraft. (11. Theil.) ügenwalder-| _ j | Mittwoch: Alt-Heidelberg. münde . . | 749,0 |SSW 4lbedeckt - 1,0 : -Heide Neufahrwasser| 7503 |(SW A4sheier | —20| Donnerstag: Alt-Heidelberg. Memel . . . | 748,5 |[SW »“s|bedeckt 1,2 Fa de H T T iller- p j (Westf.). . | 752,5 |[SW 1|bedeckt | Ja | Schiller-Theater. (Wallner E) „LARE aner 4 752,1 |[SW 2lbalb bed. | 0/6 4 Utten von Georg Hirs bfeld exr. Schauspiel in N. » _ | —- | - I mae Ls f | Mittwoch, Abends 8 Uhr: Der Jongleur. Brems : - | 7663 S Atelienles | 33 | Donnerstag, Abends 8 Uhr: Einsame Menschen. Mey. . 755,0 |\SW 3\bedeckt 0,6 R Franffurt | | | i (Main) 7548 |[SW 2Qbede#t | —10| Theater des Westens. Dienötag (22.Abonne- Karlsruhe 7550 [SW 2Schnee | 0,8 | ments-Vorstellung): Wiener Blut. München . . | 756 5 |Windstille |Schnee | 3,0 a: Ne Siedermans. E nl e I s s T anerag: ener Blut. E. | 736,6 |[NO 6 E reitag (22. Abonnements-Vorstellung): Neu ein- a2: 2 | 747,1 |[SSW 1e | 2 | studiert: Eugen Onsgin, E 20

Ein Maximum von über 762 mm liegt über E: Volkothümliche Vorstellung zu halben

Südwest-Europa, ein Minimum von unter 737 mm fen: Zar und über Nordskandinavien. Deutschland weben an

der Küste starke, im Binnenland \{ , meist

westliche und südwestliche Winde. Das er j | Lessing-Theater. Dienstag: Flachömann

meist fälter, vielfa is Schnee gefallen. Veränder- | #18 Erzieher. Lihes Wetter mit

Wärmeänderung wahrscheinlich.

K E E Neues Theater. ffb Diens- Thea ter. ¿J nes Sh B He aucrtamm da.

S@hwank in 3 Akten von üönigliche Schauspiele, Dienstag: Opern- | Balabrôgue und Hennequin. Deutsch ton Maurice hans. 27. Vorstellung.

Rappaport. (Et

Heilmar. Oper in 3 Aufzügen und 1 Vorspiel

ällen ohne erhebliche ged: Amphitryou. Der eingebildete Deutsche Seewarte. Donnerstag: Das schwarze Schäflein.

Zam ersten Male: | Anfang 74 Uhr. Geora Gngels, als Gast.) itlwoch bis Sonntag: Coralie & Co.

Zimmermann.

Im Königlichen Opernhause geht morgen zum ersten Male | genommen hat, hatte si der Redakteur Herr Georg Schwei

„Heilmar*, Oper in drei Aufzügen und einem Vorspiel von Wilhelm | wie früher die Anordnung desselben übernommen hatte,

Kienzl, Tanz von Emil Graeb, in Scene. Die Besegung | dient gemacht.

lautet : Heilmar, ein Hirt : Herr Hoffmann ; Rolf, dessen Bruder :

Herr Philipp; Nothburga: Frau Goetze; Maja, deren Tes Frä, l

ein Hiedler; eine Fremde und Traumerscheinung: Fräulein Reinl ; München, 25. Januar. (W. T. B.) Heute Abend gegen fahrender Sänger: Herr Lieban; Marktmeister: Herr Krasa ;

Î i 7 Uhr ‘entlud ih hier ein heftiges Gewitter mit Schnee- Qualfsalber: Herr Nebe. Der Scauplay der Handlung ist | treiben. L ein deutshes Dorf an der Ostsee. Dirigent ist der Kapellmeister

etwas mehr auf die geräumigen Nebensäle, sodaß nunmehr auch der zuerst durch das Gewühl zu sehr eingeengte Tanz besser zu seinem und Musik. Necht kam. Um das Gelingen des Festes, das, wie man vielfa

äußern hörte, in diesem Jahre einen besonders antegenden Verlauf

ber, der besonders ver-

Regisseur Droescher in Scene gesetzt, Hamburg, 27. Januar. (W. T. B.)

Z Der „Hamburgische

die dekorative Einrichtung hat der Öber-Inspektor Brandt besorgt. Gorrespondent“ meldet: Jn dem gestrigen {hweren Sturm in der oa Lee l Ge rut Sgt Pana die aen E ahrt

¿ ; von Leith nach Hamburg befand, etwa 80 Seemeilen westlih von He go-

Mannigfaltiges, land untergegangen. Dem englishen Dampfer „Corsica“,

Berlin, den 27. Januar 1902. der auf das Nothsignal der „Hansa* berbeicilte, gelang es, drei Mann

j der Besagung, nämli den ersten Steuermann, einen Matrosen und s „Berliner Presse“ i

dessen Zu- | einen Schiffsjungen, die an Planken un Spieren in den

standekommen durch das vor wenigen Tagen erfolgte Ableben Ernst l L n Un L R Wichert's, des Erstcn Vorsigzenden des Vereins, in Frage gestellt war, Besatzung ist ertrunken; der fand, da seine Verschiebung auf einen späteren Termin, ohne dem j wohlthätigen Zweck einen empfindlichen Schaden zuzufügen, sich als | {weren Sturmes kein Boot aussetzen. unmöglich herausgestellt hatte, am Sonnabend in den Räumen der y ——

hilharmonie statt. Im allgemeinen war die Physiognomie des New York, 25. Januar. (W.T. B.) Durch die Erplosion Balles die gele wie în früheren Jahren. Der weite Saal faßte | in dem Koblen bergwerk zu Lostcreek kamen, wie nunmehr fest-

Zahl der E unter denen si viele bochgestellte und | gestellt ist, 21

É n befanden, so der Reichskanzler Graf von Bülow, die Staats-Minister Dr: Studt und Freiherr von Nhein-

baben, der Staatssekretär des R ans Kraetke, der Unter- 2 i : ; E Staatssekretär Freiherr von Seckendorff, die Bevollmächtigten zum (Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten, Bundesrath Freiherr von Varnbüler (Württemberg)

trieben, mittels langer Haken an Bord zu ziehen. Die übrige

Schiffsjunge, der besinnungslos war,

starb bald nach der Rettung Die „Corsica*“ konnte wegen det

Personen ums Leben. (Vgl. Nr. 22 d. Bl.)

, Dr. von Jage- Dritten und Vierten Beilage.)

Residenz-Theater. (Direktion: Sigmund Lauten- Konzerte. burg.) Dienstag: Die japanische Vase. (M’amour. , 9 J ; Schwank in 3 Akten von Paul Bilhaud und Maurice Sing-Akademie. Dienstag. Anfang 8 Uhr: Hennequin. Deutsch von Bolten-Bäckers. In Scene | Ux. Konzert (Klavier-Abend) von Carl Lövenstein. gesegt von Sigmund Ag. Vorher: E aw pa - ‘roisez. Lustspiel in 1 Akt von Benno Jacobson. : : Mittwoch und folgende Tage: Die japanische Zagl Bechstein. Dienstag, Anfang 74 Uhr: Vase... Chassez-Croisez. TV. (sehter) Kammermusik-Abend von Donald Freitag, den 31. Januar: Sonder-Vorstellung. | Francis Tovey aus London, unter gütiger Mi* Verliebt. (Amoureouss.) Von Georges Porto- | wirkung von Marie Fillunger, der Berren Fe° Riches. fessoren Jos. Joachim, Em. Wirth- Nob. Hausmaun, Kammermusiker Höhue (Fcompete). Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. : Direktion: I. Friyshe. Dienstag: Der rothe | Keethoven-Saagl. Die»ecag, Anfang 8 Ubr: Kosak. Operette in 3 Akten von Louis Perrmann | nxx. Lieder-Abend vo- Therese Behr. Mit-

und Hermann Hirschel. Musik von Victor Holländer. | „4: : Anfang 7} Ubr. \ volländer. | wirkung: Artur Schaabel.

Mittwoch: Der rothe Kosak. Anfang 74 Uhr. :

Donnerstag: Mit neuer Ausstattung: Zum ersten Birkus Schumann. (Nenz-Gebäude, Karl- Male: Die drei Wünsche. Operette in 3 Akten straße.) Dienstag, Abends präzise 74 Uhr: Große von L. Krenn und C. Lindau. Musik von C. M. außerordentliche Gala-Vorstellung. Nur noch Ziebrer. . einige Tage: Mirza Golem-Truppe. Neu: Per-

Freitag und folgende Tage: Die drei Wünsche. fisch-Kaukasische Karawane. Neu: Selima, Anfang 74 Uhr. der beste weiblihe Springer der Welt. : L : Tandem-Entscheidungs-Nenneu der Originual- Thalia-Theater. Dienstag: Mit vollständig ieveto-Mone E bestehend „aus den besien neuer Ausstattung: Seine Kleine. Große Berliner E usitalisde M Direkt or Alb. (Bata pgowofse mit A und Tan 3 Akten. Schumann's ancefannt unerreiccht dastchende

aua orm, ais Gast. nfang é r. De B

Mittwoch und folgende Tage: Seine Kleine. De Doetfaan, „E bi, rge porys f

M Y enisGe Beifall : s größte und glänzendste

Bentral-Theater. Dienstag: Das süße | Mandögenschaustück in 8 Akten: Quer durch Paris. Müädel. Operette in 3 Akten von Heinrih Nein- hardt. An "g 7} Uhr. l E Meittro L

onnerstag und Freitag: Das lei ——— Müädel. Anfang 74 Uhr. h

Sonnabend, den l. Februar, Nachmittags 4 Ubr: Familien-Nachrichten. E, en jeder Srwachjene hat ein Kin Verebeliht: Hr. Leutnant Gerd von Rundstedt Li SSnbewitden bei den fden Imergen. | Bere Hel! Pi, Br, Uer gg 2e Die he Natte. Abends 72 Übr: Das he Geboren: Ein Sohn: Pen, Gerichts-Assessor Mädel. h S Richter (Thorn). Eine Tochter: Hrn. Haupt- Geanlag, den, 2. Februar, Nachmittags 3 Uhr: m J E E: E 1 M SEEFrInE,

n Preisen: Der Seekadett. Lebendes Gestorben: Hr. Ferdinand von Reden (Hastenbedck). 74 Ubr: Don O0 SUOID. O A Referendar Ulrich von Borcke (Köslin). Z

i df E L L Hr. tnant Bernhard von Raumer (Magdeburg). Giitdeos, den 3, Februar: Gastspiel von Yvette | L": 57 bvsikus, Sanitätrath Dr. Julins

Davidsohn (Spremberg, NBA Fr. Ritter- gutsbesizer Marie Grun, geb. Volkmer (Liegniy). Belle-Alliance-Theater. Dienötag: Die| ck Johanna von Kodscielski, geb. Gräfin von Des Prei fank git Gesang wd\

en. bv * Gr. Lebensbild ta 1 M

Mittwoch und folgende Tage: Die Dame aus Trouville. Hierauf: Ex.

Verantwortlicher Redakteur: L Direktor Siemenroth in Berlin. Trianon-Theater. Georgenfiraße, dicht am Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Bahnhof Friedrichstraße (zwischen Charlotten- und | Druck der Norddeutschen Buchdruckerci und Verlagk-

Universitätsstraße). Dienstag: Lebende Lieder Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. und Kleine Spiele. Anfang 8 Uhr.

emitalieibà, Neun Beilagen (eins{hließlich Börsen-Beilage).

Erste Beilage : i zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

2 1902. Berlin, Montag, den 27. Januar M. 23

; j j : und Verstand verloren i j tet einerseits, daß Sprache und beseitigt i\{ch-chemishen Arbei amentlih der Synthese des | beobach t a e Qähmungen beseitig

N und tecnis@-chemishen Tier Cerstellung", sowie endlich dem | gingen, U is a Tae cines Erdbebens der

S ichfamlliches. Chen r (h Profesor Dr. Hittgrf in München „in T v jungen weiblichen Geschlechts in epileptische

zie Geheimen Nat), rundlcgenden Entdeckungen über die | größte Theil es Jungen E arden ANEuLis Anme Preußen. Berlin E a über die Kathodenstrahlen“. Diese | Krämpse verfallen. ‘D

E N O anderunc

C « ß D D )

Y t e ina 1 (8: f od ch agc Í sen. Vögel wollten ih L g nl F sttà q ôr' t! loß dann die M \si î D Di N d tigallen hörten auf Ì l \ l : 1

a . A Sn G b urtstag( J (C C ¿ 1 | der D g 1 L J d t n e er a C Q

be U g Die 41 NLEL PCS G 1 ch ag N dit

in die Wälder flü Aber auch e | trotodile d in die Wälder flüchten.

i Ca abend, den 25. Januar, | Feier. nicht nieverlaien, pie 9 eas des Kaisers und K E SN Ele Vas Cihrdtbäudes: Der s e l Gai o Akademie | das soziale Leben werde stark durch Erdbeben b ceinftust, ganze Abends 6 Uhr, 1n e Ver des Ministeriums für Land- Heute Vormittag feierte die Königliche Akademie Gegenden verarmten, böse a Den ma mieiischa} o ui.le ge'adene Gift aus den Kreisen der lande der Künste im festlich geschmückten Saale der Sing-Akad Q A s wirthschaft 2c., vi le ge /

tóni oe irden nöthig. : C Me de fe 0) Ves Naijers und Noon, | ucsacen d j afterisierte die drei ver- den Geburtstag Seiner Majestät des ees A Akademie, | Ursachen der R E E etiserie P B dter Znstitute und andere hervorragende Dn Nach dem Vortrage der U A S ahm Professor T: schiedenen Arten derselben è ie Erd rierdb en, die vulfanischen verwandter Zum ‘bender Pflanzen, welche die sor Koch komponicrten Feskan ahm Professor 1 schiedenen Arten dersetben: d | “f vab Wehe : D erwendung lebender Phlanzen, 1 ; Professor K T La Festrede über das Lhema k L di Je die Abkühlung Beg h hei. Durch I O a Faser d Königs geshmackvoll | &xl Krebs das Wort zur Festr O A | zurücfzuführen seien, au 2 : t Le E: i Kaisers und Königs Karl Krebs das F der Musik bn der- | gUrUC s / De s abend: A6 Büste Sciner Majestät Vel ta N : und Fahnen war | S hgffen und Nachschaffen 1n der Sr Mazostgt | klang in einen warmen App ademische Jugend 84 ‘larien, Banner und Fay „Schaffen und a ch imstleriichen Art Seiner Maze]tät ( O A iebe O O M umrahmten, prächtige Bela A Festraum umgewandelt selbe dachte er zunächst der künstlerichen Uri M O E C 0e | 1 qus sei Ju ver 4A n glänzenden Fe} ‘e elben gedaQ) ónias, die sich bekunde niht nur in der ; ) Bolferleven, 1 E A dea Sterkes M | der Hörsaal in etnen Ehrengäste versammelten sih, von | des Kaisers und Königs, die sich bek ni | N i etre Sie / | ned Mas lie / 2uhörer und Ehrengas\te L R LS CLOHLEES : “Bestreben, Kunst und Künstler zu fördern, | t y c, c: lle seine Massentheilchen fest um de i worden. ZUhy 2 ‘üßt und an den Reihen | Funstliebe und in dem Bestreben, : ; nsiler zu fördern, | erin, daß sich all t L r e » Mcipun S nasvorständen begruß C der | Kun} NLUTO i künstlerishen Fähigkeit, zegl hes r Ie N NE anen Bolte fit den Abthei ung 9 s der Studierenden und der i quG in dex wabrhaft Mi : cal ges | darin, da sich alle seine Mo E ; A s Ausschusses der i  -_| sondern auch il ischen. Dann legte der gten. U U U R D he Lan beni der Chargierten des it ihren Verbindungsfahnen vor- ' t ganz cignem Urtheil anzujehen. gie der | A er (le 0 r fel dem deute A mit ihren Verbindun( Oa DING, M gans anen ¡ie Persönlichkeit in allen Künsten nt) l usse 08 Ler Sit in Wahh lend, im aen Saale hin sich um 6 Uhr | Hedner dar, wie in der That die Persönlichkeit i Volke sein. Jeder Deutsche, N, tellen, in 7 A mannten Saale, wou ) __| Redner dar, E ibe, in feiner aber mehr E t zu unserem »ittelpuntt stellen, überschreitend, im I Nek ie Dozenten und Beamten der | “igen bestimmenden Einfluß ausübe, 1 h E ellen, i i x i ftors die Dozenten : einen bejtim! 6 ie Musik im Gegensay zu allen | rüdha! N Se. Streu unier Vorantritt des Ietto gaben. Der Rektor theilte | 1s in der Musik, da die Musik in I P Nor- | untwandelbarer Treue zu unje i T i 4 rlichem Zugè begaben. Ver _ ine des (A nat a Pairagolilhes - entbebte,. in der Pér- arer Freug Mi L ertr eniliaren/ Mes Hochschule m N: ‘¡cht insbesondere die Ergebnisse des | ihrigen Künsten des Naturvorbildes L E bann ünses V 0 d Ga W ibe undezwing- / “bericht, insbesondere S1 : übrigen KUN|} M E l ihre einzige Quelle Cr h O N lelee Ster Kettbemerdes um Wöjung der gestellten Preisaufgaben mil, | snlichkeit des Schaffenden aljo retten terscheide | baren Masse gefügt sein, g loß die Feier, welcher der Mettbewerbes um Lösung ee 6, Geh imen Regierungs- 4 Ml noch in einem anderen Punkte unter|ch e eile Li Gesang] sia, die Feier: velcher der 1 ¡ch die Festrede des Rektors, Geh 1men ACeglerutte habe. ‘Aber nod) en U Dev Rom S * eifilichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegen- woran sih die Festrede | über „Johann Heinrich | F die Musik von den anderen Künste ) ) S vere a 12, und Med ginal:Angelegen: 3 Professors Pr. Vogler über „Z09 L 2 O2 0s dinstler, der sein Werk nicht | E v vom Ministerial-Direktor Dr. raths, Professors Pr. Boge Scometrie“ anschloß (die- ist sei der einzige ‘Künstler, der sein Werk M! | heiten Dr. Studt mit di L Q Und dle P Lider Nummer d: Vl, im P tigsten könne. os D ibe Musiker Und andere Ehrengäste beiwo btek. selbe wird in der mor rden). Hierauf shloß der Festakt flingen, solle es genossen werden. E, Wortlaut veröffentlicht werden). L C NE

pirthschaftlichen Vereine, Rertreter landwirthschaftlicher und

l N ) | d ischen i d dem Publikum. A a J -Akademie it einem Hochruf auf Seine Majestät den Kaiser und König, | brauche aijo Mittelöperionen gw Mrk selbit a Der heutige Festakt der Ken A Lis R die Versammlung begeistert cinjtimmte. D Der ns ne E einen Nachschaffenden erweckt | zur Feier ¡des Gepuatage O Sa GRn, wie glanzvollen | G avi O Ch IODEE S Ai s rag schen That- | Königs spielte sich in eine C | Die Königliche Technische Hochschule zu Berlin | werde. Aus diesen gewissermaßen trag |ch) (

örf - geshmücckt mit kunst- | im'ic 2 i e Hörsaal war geshmüdckt mit ku! ire sich so manche eigenthüm'iche Er- | Rahmen ab. Der große Lehe Eisengicßerei, die sich einst U ; : Entwicke E Lt I : L radstücck der Hochschule befu i L scheinung in der E ita bie t auch die | guf dem Grundstück der Hoc) t 1 De H cischulgebäudes cinen Festot i von echs CEhren- | Musik das gegebene Dori e e n rich cine künstliche | von Maschinen und Borrianun s s E sondere die Verkündig on sechs Ehren? | natürliche Urtheilsbasis, un Ñ zl A e it bergmänm}che! p E 7 i i » Verkündigung von |e natürliche Urthelisvans, ¡ie Art der Musik, die | des Hüttenwesecns, m1 gmä! i a sondere WeiNe elt, wohnten der Ministe istlichen, Unter- TL : Yabrhundert habe die Art der Munk, S. L E cidineLal Gesteinen und Hutte sondere L : 1 der Minister der geistlichen, Unter hafen: jedes Jahrhunde abe er Vie | dec Hüttennesens, mit bergmännisch t ‘hielt, wohnten der er ( i dem Ge-- | ACIQAe «X “ine gewisse Zeit lang ausgeübt worden | schönen Schauhuc alien, Gesteinen. und Qu promotionen crh l, legenhciten Dr. Stiudt mit dem GVe- ‘rade in ihm «ane gewe L : : : g 7 fte nd seltenen geologischen F! f L ; Medizinal-Angelegenyc1le! e a MZ Ÿ gerade i O , betrachtet und von ihr aus | produkten und Es aeschenfte Goldstufe, sowie prachtvolle rihts- und Wéed1z t + 3, mehrere Näthe des | F ls die gute und gultige ve (C A A Nräsidenten Krüger geschenfte Goldituse, | 1 T ede ffentlichen Arbeiten, ‘Dir 4a Da die Phantasie des Musikers ferner | dem Prändenten ger ( L E cen ausgestellt. n e ee deutli Arbei der Dirigent der | ¿e xe beurtheilt. Da die Phantahi od E L E d Mammuthskiefern war E : inister E entlichen Krvelten, Der SON _| jede andere bveurliell e E icht begreiflih, daß die | große Stücke ven 1 12 ‘adierten die SUR ec ns E eO 3 ion Kayser, Vertreter | *.ce T fen fonne, jo jet es leicht egreils / L : Y e oîor eltenen Schähe paradLe Minitter alies... Ba e der ädtli fessellos \{hweiten I iefer greifende Aenderungen | FZnmitten all diejer qhettenen S leidîamen Berg- Ministerial, Militär- und Bau! Abgeordnete der städtischen | Frier im Laufe ihrer Entwickelung tiefer grei}c Aend ( C i dieser seltenen, Sâte os n ? en n lenburg, bei. Der Ver ers | Uu, ns Qui d ei dere Kunjt, und | Chargierten der YochG|O i Fahnen. Mit dev Meinee und der E / : 26 Qarfinor hre vi tee i ; d eine ande s , ( : A n und Fa : Behörden von Charlottenburg bel. Sa De elfors Felix erfahren habe isitalities 2 Kunstwerk schneller veralte | mannetracht E Ln E Handel und Gewerbe e s S REE ¿aa x Leitung des Profe ors 7 Da ein Ut L Ls ise man den Vertretern des Wäan1lsi L f x qui j rein cröffnete unter Lettung be S ohl A, ; deres Im allgemeinen mü} en L ! Ministeriums für Handel und G gejangvercin pey m Ne 1thaler schen Sang u O) !& irgend ein anderes. N ü , R C 0 (Srenzte dn Ehrenaatte Nbageor ne E. P Dn ¿cier mit dem Ieu { ) D Sa ais B - d Ov hre die außyerite renze waren als g geo! ete j W d Een e er. Schmidt die Fier j 4 Hierauf nahm der Rektor, hmen, daß vierhundert „FZayre erste Grenze | waren als Chrengäste Abgeordne wn Gie i in fürchiet“. Hlerauf orts 1 annehmen,c day: vers sikaliiher Kunstwerke seien. | Anstalt erschienen. , testrede, der allgemeiner G.sang dem, der den Her R zur Festrede. Er erneuerte | tx die Wirkungsfähiäkeit muh ) , ; . stalt enen. Jn der Zestrede, der rofessor Bubendey das Sor barer Tr N jur dice «L 6 Vorständnisses komme hinzu, daß sih das vorangega” gen Wat, : der Anschauungen Professor Bu E barer reue acdachte 2ur E ichwerung des Berjitän ies hin; si en war, gab Professor i; i E E A EE) ber aiser d Kóniga 1 Zur Sre ut ende m \chaffenden Musikcr im | der geshichtlichmen Srundwassers und der einlcitend das Gelud Majestät der Kaiser und Konig 1m | Hörhältniß des nachschaffenden zu | 4 sifcr im | der ge]hichtlihen Gntwi e L dwasse | Cra al : Seine Miazgjejtat der Ma! L Berhaltn1}z ' ¿ändert habe im 16. Jahr- über die 1 F: „Grundwassers un d der der Thatsache, dai Seine den Räumen der Hoch: | Laufe der Zeit vollkommen geänder L E A : Nachdem er die Ansichten der Grie 7 * Lahro zwei Tagen 1n den Faux! E. 1 Q VEE 4 incsweas das gespielt und ge- Quellen. Nachde : (sichten der Griechen und mer leßten Jahre an C Î M Fs A T ck hiffbautechni}chen Î NeY habe man feincS8wegs VUuS ü - á L Ï s , s Tyr » Und die des Mittelaiters a gele l | pad E E L aus, io i SINDEEE O BRA Ee ichrieben hatte, jondern den | über d'cje Frage und h Sochit hatte. die alle wieder ver- schule geweilt, um d j 11S ider TDUANaGIe | ¿na vas der Kompon1)t gezczrleve Pt: De wesen | ainor Noiho von Hyvothesen gedacht hatte, die wi : Gesellschaft beizuwohnen, und n hm f O (ung auf die | jungen, Was On vewissermaßen nur das Gerippe gewc)en | einer Rethe von PCT er S dens die heute gültigen An- Veranlassung, die Bett ahrt 1y nten und di : Beant- | Fotentext, E ck chnörfelwerk und Zi.rrath behangen. | {wunden sind, besprach) g ( N S rf ert“ binz ilenten unD der Cal | s lerie omo À T ) T E hrt unz enten L Ut: el „Grenzen deu S chiffa )

j : 8 Soiner Maiestä hielt gestern Abend zur Feier des Geburlstags Tue Cibofe des Kaijers und Königs in dem strahlend erleuch'eten L des « ° (

Ce, Mata Hon Wären Mi ius und x | 2 Soron älteste Vertreter der Romer BUururv

lch Fahr für uns jeßt das Wichtigste jel, die | Jhauungen, als deren E O d gelten haben. Er

»4 a meme N lypr 06S [l U » E E - po d afen ol n -- d ü u Doi wortung der Frage naer ZU R hab K müsse R E 11 ¡schattierung sei damals zurücgetrcten. | die Franzojen mng E ivendungen die in neuerer Zeit Ï 2 ai C P ano G ave i Mie ncierv a UnD IUSIui a Ld ans D, M t a Aas vas D S Dat DLe Nei h , S wasserlicfe ein Seehasen ernen U Y und Mittel Ntuancierun( acworden: die Selbständigkeit gegenuber erorterte dann L Ï L4H L U b A 9

| | Î (L. Áy 01 cktavelpläkßen che vinnenläandijcen SViapripl Ns VLLCT: und welchen binnentandie es vergönnt sein w rde, | punkten dcs Gewerb]leitzes F F e Leere Ä : , Secschisfe v jen Ma t L. j T E E E A a rioa er die Hasenverhä!tnuije ioue zu lôösendes Prok der L d diejer Fragen UNntTerz0og Cl DIC 4 Ynie | neue zu l de An der Pan t E N iner fritiichen Betrachtung. Ér führte | P E S abe CINCA L) L { Í aller Welthandeisp.ay C dabei seine Zuhörer nachz R, Natur weniger begunjtigten rem

E H, L E (teferste n, der die Erde Mo zes E BEBLIE L indert, die gegenüber dem Geist dagegen | gegen diese erhoben worden an, Jou MALES Gai Va dem QÆert habe n rüd Fi also cin immer aufs | als ein großes Cb, WCJCN ¿D EE erwecselprodukt b stimmter sich vermer. L die Lösung könne immer nur | Wassers im Boden E E b von Volger, der an : l erfolaen P habe denn auch jedcs Zeitalter | Organe a Vet E bar aug A M Kondensa1ion des in der s L Len “von ber | LNoReR E x Zeiten sich in seiner eigenen Art zu | nimmt, day das Gu ‘Ralerdampfs im Boden beruhe. Mit Hambourg, am Ae “Sudén der Werke E E nur wel ich mit aller Krast feines | Lutît gelojt ent 1utenen LSancruansz Uni nacl 1IUL Hy i DC 11 U

I bemächtigen gequcht

s 1 t For!“ (hlok der Nedner e oitadien Glüdauf dem Kauer: ihLoB D F B wv l q » N Í 1 P DTCLiTOC T as L LLLA V AA ltd norhessern lassen wur?en G if in das W jen eines S ces verjenke, criange die Krast, v ats y D a M Q g T , mit DCIUCNELI h 9 E {YCIteg ¡i U «A E s 1 etl oil o DeT i e L g dessen Hafenverhältn 1C n) Cl H i L Q a uh in UBlisingen d 4 ï A au f n Andern Vet ständlich mitzulyenen L è + bie : e Gee i Aller Ÿ T P f y Den «L L Ls 8 A WS Ï M L ILI ch E A M NEeT E Ï D ck Aulon Det I Tadi D Dri E E, Tr - dann nah den MNicderianden , Len (t bezeichnend, weiter E Güustler lle also innerhalb einel „M | De S a Tolinfto ab. in denen patriotische Ansprachen cinen Hfen zu schaffen, as Verh E E LE “and ster noech]ck@a} ende eit Zrdnung die egene PerjonUc) höchsten Secburlolages E e en aitium childerte der Ober- e 4 N k VWalerstraken der Vianchentc vechenen funttlerymcn v gw D ¿cil h S T Idas neten Im Lesting- Wymnalium R. Sa. Os nach Großbritannien, von dejjen E f nah Fran! E nit Mer cktärke wirken lasen. Cben}o L aver j gebalt De, Mi ïo daz Leben in der Kaiserlichen Familie 2 n Y + rrmOannun an 99s S j ett N L E 0 C A 1 vorhal r - lehre Do L L Le vA C a0 Seekanal besonder( rwa! tat N lt j Er fam zu dem leit ? 1ch der Lenker eines großen Reiches innerhalb aa i tirt r einer 9 t des Ka A A Bull 4 add x dlid n die neue Bu. s e“ y Joe auc L n eris KAAUR zun, solle «(gene An- U an vor den Schülern des Koniglichen LUlj €l- reich und eni lic) Un 4 man nicmals werde daran denken ehenen saatlihen Vrdn ung Î agjelbe thu , 2 L D ese Eigen Professor 1) Nerrli vor den Si L A en Realavmnasium » . 1h n TLLL U î * A Ï A 3 x ' sh ac [ il is X »7 Q 11 nit Ï 1 L 1 L a L V H _—_ allgemeinen Schluß, _ S ondon Schilfo die gro) jem Fhguungen zeigen, eigenen Willen L bethäti JE1 i “AQ: Ih (m 1L. | Gymnastum m Tut , Mild der Thbâtiakeit Seiner können, die den Wzean 1reuzenoen Q \ nnen, allzuweit Haft f G ck eine Majeñiät der Kaiser und Kong ZWithein 11. gab Oberlehrer Pr. Liündner Dar athoonsitädtischen Real- / Än P T T7] d OnTI g Ä M A B A, C . eun E Â U Tei nth A V I —_ G A % n L T OLU C A î S e m billig transporliieren N, Cor oemuses hl ars VEIE M der Redner mit einem Hoch auf Majestät des Kater® M b ag ck cine Majcstät als müßlen, u - Q h er fehr empjehicn hom (Gra (G) Vei e es Rd 4 ach c 1 S L s D É 11 ühren DAR L V na R S C K in hol cim I LLOL « E 41A 9 von Profcijor \oadnum m naitum Taete Det X. ODCTICDI A 4. Der landeinwarls zu fuhrer, = At Mtornortehr unter Benußung ine Majestät geendet Iioy eim Vo! R 4 I R e 0 Mallea in Noua aut Dunii Wilten!@ äh L L ifton- Und den SecictCicrTucT cl n t, C1 G Sas “_: | Er r des 1 E e Oherlel Dr. Pod werde, den Küsten- und den it in das Land hinein zu ponierter Mar die Feter. ier* Tautete das Thema, das Werler i A Zirämo möglichst weit in das La id pn P 2RIeriet Ma) L Deutihe Kalter" il B es A Vort { VDber der großen Strome S E nichifsah t nad Krollcn Au D rir deT restredner k x T 4 d itmadt Ÿ An C “d. nn Cn ai us G N 4 Bor 5 In g G 7 Ï 4 L de Ds B bringen, um t il . Eiscnbahntarife nach den um- | B 6 ialiche Fricdrih-Wilhelms Univerjitat realschule, gewäblt bat ett im Andreas: Real- p - Í I R A g L N v 1 i R Ae an T f TTTI Gs G - el: hrer reit 1 L G fördern und fur billige Nieles ist noch zu schaffen, vicle Zt mEE D En Zeiner Majestät des Kaijers u ¡D sprachen der Werl Der, q An im Königlichen sh!agspläyen zu Jorg f Tad viele Vorurtheile sind zu uber- | se1eri de nfalls heute Vormittag dur eincn Festakt, bei dem | ¿pmnasium „u E: B Gn Bild der Chbina-Expedition Hände mussen sich regen, ul t g e dia in die fünft (ehen Königs cbenfaus A A 3esana ‘der D rektor des (Geoloalidr Wilbelm. Wvmnallum S Toior des E onigstädtischen winden. Wenn wir gieicwi E Geiter unseres Volkcs, | nah vorausgegangencn Geheime Bergratl Profesor | entrolite der LIDCTIeTTes Nu L bom d Patriotiómus legte den S i j V. rtirauen auf den Ie LREIIGL G wntoloaill den nus, ) Y G a8 e Nis dog l bmnaliumês E S s Gai so thun wr das im D: t t welche Macht in fri ( D niologiia I E de hielt. Er wies einleitend au] die Real-Gym ck aHhlen ealgvmnaîiums Professor Dr. U 4 ) J li - n Ï L as » Di Nei L B a Ï Atl deA O R ftatt s L d der klaren Blicks cikfannt l, IUCiO i Termen QEWONNCN Dr. Branco î e F Lee N den Bildunasfstätten des | üler on Mods în einen von ibm acdicteten [at d n Ovinnus J d NVervolltommunung E O k, E Ein ée ihöône alte eilte i an uud E B êöftents |! T bieme dar ETIGEL SATEE 9 E E Sa @öônia auéflang Ute Aettrede Arbeit dur@z K Reolttheile Ginder und rovinzen miu one , hot Sotiinge damit zu begehen, day in of t Soino Majestät ten Kaiser U g G iti um bebandelte . L C Ic S s E S a d Y Ÿ t Y i TCGO JOUC C Gs d : ; T 4A i 1 i em aaa m j t zes Ï S ner F à Lk K raißg m na as E E s aat Mp Z Mit einem Hoch auf Scine Viajehtat i a G j darael erde, was Menschengei)t auf cinem | s Oberlehrers Dr. Schneider in es Der. Gusserow im Leibuniz S 214 1E i L Ÿ s va f ck11 Und D Hi ä L F D - Aants oto L F R wis dod Wy T P R TTL R HRE s B a einander Der RRIEN {lok dann der Redner. Hicrauf erfolgte | uer SF 1 n Thatsach n festgestellt. Ec betonte weiter, | die Barbarossasage, tie S Aelt] Die Eracbung Fricdrich's des den Kaiser und Komg |c Ei n zromotioncen Die RUUTOe | SOUE ait sien Berechtigung habe am Gebur's Gymnasium „die 6 n ERAL E Ieietribs-Gymnasiums h Ta n ( L 1 s M, Zitte am meien ü CODLIQU ¿a M p t Llidartso don S Hülern Tes Frier : B die Verkündigung der FIL h n halber verliehen worden | daß E A Y)! R dea Q ziers und Könias, denn wo des | Großen s{ilderte è S “is Gorrihertbätiafeit Krietrih a B A 1 Ÿ H L DARUR A S a dia M ateitä a Fancers 1 na B, A F i s is O 1915 11 di Ï Â I E L s eines Dokior-Jngenieurs ist Sh M zins in Bremen, | tage Sei E L Ran sih nichi shühend ausdreite, } der Profeftor Lr. TSearrn des friedrihs-Werderschen dem Ober - Baudircktor Ludwig Sr 5:4 ichafenden | Herrschers schwertbewchrte Hand n ifies cincs Volîïcs nicht | Wilhelms 1. dea ScQuicrn o Ueber „die Sehnsucht F wisenschaftlicher Grundlage unermudiuch) 16 ove | fänne sich die höchste Blüthe des Geistes eincs Boucd my Gvmuasiums der Oberledrer De. U-di S A » Größe gem aux V er deutlichen Se Binn Le S o ed or entsprach dani jener Sitte, indem er in Diébter des 18. und 19. Jab 4 ‘m König Förderer der deuten S 2 Eins do lten: und er entivrad Fonichaft be- | der Dichter d è r. J m Ko y Ingenieur, dem anoa s 1 Lehrer der Wasscrbaukunst“, ferner | krei enttait P » ein Thema seincr Spezialwissenschaft be seres Vaterlande prah T A L n Treitichke'® s J lareichen Lei ï Ti Ï F d Ander Da auna an Q2NCn -_ Zu va als U co Q 1 K E Fin Schensbild Heinrich von Treu schisfahrt, dem Cr eigrs E A Gebeimen Regiecungsrath | fesselnder T i rkungen der Erdbeben, die mehr L | städtishen Gymnasium. Gin Leven S StifHen Gym Ä 1e tot Q. F v L DEOR O y n D anat wmdelte die THITi n 7 D De ino han ite i 4 A L T der À itredner ? «t Ä 24 E . L dem Eisenbahn ey Hi nuover, „ker mit scltener Ausdaucx yandeit Naturereignisse von den furchtbäarsten Foigen veel | ab ter Oberlehrer Dr. Zell U2dtitde Ober calsckchule feierte August Wöhler in 4 ri lienprüsungswesens bahn- | anderen A iräten bei heiterem Himmel und mit \o | nasiumds De S L ver aceñen Alaeliien ie # . ì L I V A u L n s é 1 ten 1 Antra L a) #. N L Deut D a da u _ auturnen in Ter QTCH T auf dem Gebiete des es die Entwickelung des Eisen jein lonnici DIC cini ein Entrinnen möôalich sei Die Dauer den 2 1g durch È N erbielt Pramien ein Het auf 1 - )aDI & d E .“ nal er - Hc uCc )OR ï 7 g »« Quas «Tis ten UTHCTI d L D E in i brechend gearbeitet und vaur so wesentlich gefördert hal, | epu Sea fei nur eine ganz kurze, ader die Dauer | ball at N b ‘den Kaiser und König brate dabei der Direïltor bahnbdaues in allen seinen Zweigen 10 wi mann in Acr- | eines jeden S'oßes sci f lange Perioden ausdehnen. So | Seine Majestät den Kaner n Se im Joatbimiöthal'shen üenrath Dr. Theodor Fici O U «4 i Înea Nehoná könne na f! _1ANGE CTIOVEN f é al- anin L) Marcuse aus De Ae V E Dios Huldigung der weiter dem Kommer zic 4 irie in Anerkennuna seiner CIncS M U ¿ Wache die arichiickche P! ovinz A S wlanat diere rod «A Ss G * Miel: TInduttrie 1n Ancii b s venteeland 148 fu! ZBOCICN, Y G Gypmualium gciangit Sins - edrité il« Begründer der HCacl bn f : Camio Hon sei Neusccianîi v on Jahrhunderts DInaii , x F L liden Friedri lohn, „dem Degr die wissenschaf liche Chemie”, sowie vem | ei N den T0er Jahren des vorigen ZaqyrgunK | Cünste* zur Ausführung Zar —- “ez Keiirede des Ober- Ö C Ic L N ps d p n A Uk At A i n Î L LFU L 00 Y _ M Lo t Ï s T dos a X Lg 4 M Moe L großen Verdicnsie N of For n der Berg: Akademie in Freiberg | Phois in G labrien gegen Ende des 18. ZJahrhuyderts | f etms-Gymnasium Be u DEE anal tur unscr Vater- Ï Ä L T s Q 1 H I. o Sa Ole S s - - + 1B e ut f E G Geheimen Rath und Prosc}or ( Entdecker des Germaniums Jae, O Erdbeden heimgesucht worden. Die Wir d De. Fischer: „Die Bedeutung der S Für tas Kaiser Winkler dem Snideciecr Lev H i 10 Jahre lang von CCroveocen Mt N a E A 1E» N enbeit und Gegemwrart ur y Dr ulemens d F ”— G . Guetoitigundá der Gas 1U) «U VLC 1PM Gn K lid da an nortucen C f K n Rergangcndeit P à . H a itt2a rod arc in Anerkennung seiner Verdienste um die Bec S “gz kunaecn der Erdbeben fe E bs Erdober t ilkelms. Realavmxzasium hatte der zemag s “Nebenprodukte, ine besondere um die techniche Se | U eenfrecht aus der Tiefe kämen, an der “aut li Kade Wi ora Len L p n und 1 V E E -

le Aaichluk an die Feier fand die Enthüllang | fl E ungen Q iondere Beteutunga; im Aaschluß an die b M thren a” cem 153 L ° - «de ey N a Ino rf U Ì V b CTLÉ A . V x d t pru "R Y Schwefelsdurekontaltverzate s L J L or in äe im Mutep mte i Lebens. s L e V Man hade der von Sinner Majestät tem aitcet une ênig d œŒ- gründung th Professor Dr. Adolf Ritter von Da D 4 t v ) b nischen und Thicre ieicn mannig}altiger Art Ma j s

en . a s . D 2 s zien afi en En Y D Zl C M unchen „in Aner fenuuna ICINCT bahnbrecher dezn nr f F Y dee Anñal

E E E E