1902 / 23 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

im Aufgebotstermine, Sounabeud, den 2. August A AIANIME neten eine e anzu i E vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde eros wird. Geestemünde, 4. Januar 1902. Königliches Amtsgericht. [85582] Beschlu

Auf Antrag der Mart ns 08 Nosalie Gleich zu Berlin, Naunynftr. 45, vertreten durh den Rechts- anwalt Arnold Schneider zu Berlin, Belle-Alliance- platz 19, wird das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die in Attheilung 3 Nr. 10 des Grundbuchs von Adlershof Band IX Nr. 230 eingetragene Dar- lehnspost von 2000 f erlassen. Der unbekannte Inhaber des Hypothekenbriefes wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem auf den 12. Mai 1902, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rit, Zimmer 31, anberaumten Aufgebotstermine an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls thre Kraftloserklärung erfolgen wird.

Köpenick, den 20. S dauar 1902. /

ugliches Amtsgericht. Abth. 3.

85309 Aufgebot. j : [ Dor ankrazius Frieß, Tagner in Mülhausen im Elsaß, Bärengasse 21, hat beantragt, die Verschollenen :

1) Agatha JIdy (au< gènannt V9) Eigen- thümerin, geboren in Hochstatt, am 4. Februar 1840,

2) Maria Theresia Jdy (au< genannt Jty), Cigenthümerin, geboren in Hochstatt, am 9. Dezem- ber 1853, : ; !

beide zuleßt wohnhaft in Hochstatt, Kreis Altkirch im Oberelsaß, für todt zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, \si< spätestens in dem auf Dicustag, den 30. September 1902, Vormittags 1A Uhr, vordem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens. im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Altkirch, den 23. Januar 1902.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[85580] Aufgebot.

Frau Alwine Klara verehel. Bachmann, geb. Jäger, in Ebersbach hat beantragt, ihren Vater, den früher in Eberêdorf, zuleßt in Seifhennersdorf wohnhaft gewesenen, von hier am 7. November 1891 unbekannt wohin verzogenen und seitdem verschollenen Tagarbeiter Karl August Jäger für todt zu er- flären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefördert, sih spätestens in dem auf den S. August 1902, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben odér Tod des Ver- \chollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, \pätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Getoßschönau, am 14. Januar 1902.

Königliches Amtsgericht.

[85584] Ausfertigung. R Le: 4 :

Die Schmiedschefräu Elise Kräußel in Hütten- bach hat glaubhaft gemacht, daß über das Leben ibres bersWoTenea Chémänns, des ain 14. Januar 1844 zu Görwiy géborenen S<{mieds Johann Kräußel aus Hüttenbach seit dem Jahre 1886 keine Nachricht eingegangen ist, und bat die Todeserklärung beantragt. Das Kgl. Amtêgericht Lauf erläßt Auf- gebot mit der Aufforderung: ? s

1) an den Verschollenen, \ih spätestens im Auf- gebotêtermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen werde, G

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Als Mutgebotütermin wird die öffentliche Sitzung vom Mittwoch, den 24. September 19082, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Lauf, den 21. Januar 1902.

Königl. Amtsgericht. (gez) He>el. Für die Richtigkeit der Ausfertigung:

Lauf, den 24. Januar 1902.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. $.) Bi>el, Kgl. Ober-Sekretär.

[85586] Aufgebot, i i

Auf Antrag des Schuhmachers Damian Hiller in Neuulm als Abwesenbeitspfleger des am 29. August 1864 geborenen Kürschnergesellen Franz Waldvogel von Neuulm ist das Aufgebotsverfabhren zum Zwe>e der Todeserklärung des ebéngenannten Franz Wald- vogel wegen Verschollenbeit cingeleitct worden. Es ergeht hiemit Aufforderung

1) an den am 2. September 1880 na< Nord- Amerikà autgewanderten und seit 1886 verschollenen

ranz Waldvogel, si< spätestens im dietgericht- ichen Aufgebotstermine vom D. September 1992, Vorm. 9 Uhr, zu melden, widrigenfälls er für todt erklärt werden würde;

2)’ än alle vecuen, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens in obigem Aufgebotstermine dem Gericht

ige zu machen. eutulm, P nuar 1902.

Kgl. Amtsgericht. ollmänn.

[85585] ebot. Der Taglöhner Johannes Lehr in beantragt, den am 27, Juni 1834 geborenen und im Jahre 1853 nah Amerifa ausgewanderten Leo Lehr, Sohn des f Ambrosius Lehr von Böôttingen, welcher seit 1853 verschollen ift, für tod1 zu erklären. Der bezeichnete Vers wird aufgefordert, sich spätestens in , den 10, Sep- Uhr, p dem

A 0 welden, wi die erti Mete R U ae Tode, über Leben ode Tod "des Vers

(L. 8.)

Bôttingen hat

pflegers, Rehtsanwalts Aehnelt, werden die Erben derselben A spätestens in dem auf den 31. Mai eg N Vormitiags 10 Uhr, e dem unterzeichneten Gericht anber i Termin si zu melden, widrigenfalls der F Res isfus verabfolgt werdên wird und der später meldende Erbe alle Verfügungen des Erb ftsbesizers wird anerkennen müssen und weder Rehnüngskegung no< Ersaß der Nußungen, fondérn nur Herausgabe des no< Vorhandenen wird fordern dürfen.

Berlin, 23. Januar 1902.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 97. [85583] A or DeERNE, : ;

Am 23. April 1901 zu Anderbe> die am 6. April 1837 ebendort als Tochter “des S<häfers Andreas Deinrih Gnade und seiner Ehefrau Katharine Elisabeth Rosenmüller geborene Maria Elisabeth Winterberg als Wittwe. verstorben. Ueber ihren Nachlaß, der ungefähr 7000 # beträgt, ist unterm 11. Mai 1901 von dem unterzeichneten Gericht die Flleo-chaft eingeleitet; als Pfleger is der Kreis-

egewärter Friedrih Borrmann zu Anderbe> be- stellt worden. Die Erben der verstorbenen Winter- berg, geb. Gnade, haben sowohl guf der Nosen- müller) en, wie auf der Gnade’shen Seite bisher nicht sämmtlich ermittelt werden können. Es ergeht daher an die no< unbekannten Erben die öffentliche Auf- forderung, Ansprüche auf den Nachlaß der Maria Elisabeth Winterberg, geb. Gnade, bis spätestens zum 17. März 1902 anzumelden. Unterbleibt die Anmeldung, \o werden nicht ermittelte Erb- ansprüche nicht berü>sichtigt werden. Die Liste der bekannten Erben kann auf der Gerichts\chreiberei eingesehen werden.

Halberstadt, den 17. Januar 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4. [85578] Aufgebot. j i Als geseßliche Erben des am 23. März 1896 in Nagnit gejtorbenen Käthners und Altsißers Jons Labotakies (al. Matnor) aus Blausden haben sich legitimiert : A. dessen Wittwe Elske, geb. Lu8zas, B. die Abkömmlinge seiner Geschwister, und zwar: l) die Kinder seines verstorbenen Bruders David, a. die Begerlrau Szule Aszmutat in Jugnaten, b. die Besiterfrau Eléke Scheppat in Blausden, c. die Kätnerfrau Lotte Mainus in Willeiken, d. die Kätnerfrau Busze Mainus in Minneiken, 2) die Abkömmlinge seines verstorbenen Bruders Christoph : ad a. die Käâtnerfrau Elske Griega in Schakunellen, b. die Arbeiterfrau Anne Ku in A>menischken, c. die minderjährigen Geschwister Friedrih und Anne Labotakies aus Woitkaten, 3) das Kind seines verstorbenen Bruders, Annussis Labotakies, die Losfrau Maryke Plakties in Gaidellen. Ob bei dem Tode des Erblassers Abkömmlinge seines am 5. Oktober 1809 geborenen und am 6. Fe- bruar 1846 in Uszlöknen gestorbenen Bruders Jurgis Labotakies vorhanden waren, hat nit „ermittelt werden fönnen. Alle diejenigen, welche nähere oder gleih nabe Erbansprüche auf den oa erheben, werden aufgefordert, sich spätestens is zum 31. Mai 1902 bei dem hiesigen Amtsgericht --- Zimmer Nr, 9 zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die Erbbes Finigung für die oben unter A. und B. bezeihneten Erben ausgestellt werden wird.

Heydekrug, den 22. Januar 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2. [85577] Aufgebot.

Der am 15. September 1867 geborene Jobann Friedrih Meyer aus Donnerschwee ist dur< Urtbeil Veo B erag Amtsgerichts Didenburg, Abth. 1V, vom 26. Juni 1901 auf Grund langjähriger Ver- \{hollenheit für todt erklärt. Todestag der 15. Sep- tember 1898. Als nächste geseylihe Erben find die Halbgeshwister des 2c. Meyer ermittelt. Da si< aber bei der langjährigen Verschollenheit des Meyer nicht mit Bestimmtheit hat feststellen lafsen, ob der- selbe verbeiratbet gewesen ist bezw. ob er eine leßt- willige Verfügung hinterlassen hat, so ergebt gemäß $ 2398 B. G.-B. hiermit an alle, welche auf Grund bisher nicht ermittelter Thatsachen ein näheres Erb- re<t an dem Nachlasse des 2c. Meyer geltend machen können, als die oben angegebenen ermittelten Erben, die Aufforderung, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 21, März 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf-

ebotétermine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ans zrüchen ausgeschlossen werden. ldenburg, 1902, Januar 15. Großherzogl. Amtsgericht. 1V. [85576] Bekanntmachung.

Auf Antrag der Frau Marie Engau in Bens- beim, Wittwe des verstörbenén Hauptlehrers Mar Engau daselbst, vertreten dur< die Rechtöanwälte Dr. Mainzer 1. u. 11. in Darmstadt, werden bier- dur< die Gläubiger des verstorbenen Hauptlehrers Max Engau zu Bensheim aufgefordert, ihre For- derungen an den Nachlaß desselben spätestens bis Donnerstag, den 1. Mai 1902, Nachmittags 3 as bei dem Amtsgericht dahier unter Anga des Gegenstandes und des Grondes ibrer Forderungen unter f gung der utkundlichen Beweisstü>ke in Urschrift oder Abschrift anzumelden, unter Androhung des Recbtönachtheils, daß Velengen Nachlaßgläubiger, welehe nicht melden, un det des Rechts, vor den ndlichkeiten aus Pflihttbeilörehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berü ligt zu werden, von dér Erbin nur insoweit Bef edigung verlangen fönnen, als nô<h Befriedigung der nit aus- ges{lossenen Gläubi no< ein Ueberschuß ergiebt.

genbers (Hessen , den 20. Januar 1902. oßberzogl. Hessisches Amtsgericht. : Bekanntmachuug.

Dit Aut{Gußurt il vom beutigen Tage ist der verschollene Jürgen Doose aus Birken- imoor für todt erflärt worden. r Es

e

Todes ist der 31. Dezember 1869 feft lit. Berlin, den 17. Januar 1902. Amtsgericht L Abth. 834.

Königliches P Urtheil d zei Gerich ribeil des unterzeibnet icht 28. Dezember 1901 ift der Verschollene Ptilipp Clemens A un aus Re>e für todt

erklärt. Als des Todes ift der 31. De-

zeiiber 1878 h un en 4. Januar 1909. Könialiches Amtsgericht.

Jritpunkt loten,

E i tet Asf wee der ppa e

Cord und Heinrih Weber gus Lübbendorf, hat das unterzeichnete Amtsgericht am 14. Januar 1902 für Recht erkannt : E

„Der J gym Friedrih Cord Franz Weber, ge- boren zu hl endorf am 26. Séptember 1833, und der Heinrih- Weber, geboren zu Lübbendorf am 10. Oftober 1836, beides Söhne des weiland Einliegers Ludwig Weber in Lübbendorf, welhe um das Jahr 1866 “béide nah Australien ausgewandert sind, von dort im Jahre darauf einmal Nachricht von si ge- eben haben und seitdem verschollen find, werden beide hierdur< für todt erklärt und der Zeitpunkt des Todes beider wird hierdur< auf den 1. Januar 1878 festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Von Rechts wegen!“ Lübtheen i. Meekl., den 18. Januar 1902. Großherzoglilßes Amtsgericht.

85329] :

[ Das Königliche Amtsgeriht zu Neustadt O.-S. hat am 21. Januar 1902 für Recht erkannt: 1) Der Einliegersohn Josef Heinisch aus Langenbrü> wird für todt erklärt, und als Zeitpunkt seines Todes der 1. Januar 1879 festgestellt.

Amtsgericht Neustadt O.-S., den 21. Januar 1902.

[85313] Vekanntmachung. ;

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 18. Januar 1902 sind die verschollenen Altsizer Albreht (Adalbert) und Susanna, geb. Bastian, Macholl'shen Cheleute aus Kolleßkau, geb. am 11. März 1814 bezw. 28. Oktober 1830, für todt er- klärt. Als Zeitpunkt des Todes ist für den Altsiger Albrecht M der 1. Januar 1883, für die Susanna Macholl der 1. Januar 1888 festgestellt.

Königliches Amtsgericht zu Neustadt, Westpr.

[85595] Im Namen des Königs! Verkündet am 15. Januar 1902. Wagener, Gerichtsschreiber.

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung der verschollenen Augustine Heyland, Jo- hanne Lenz, geb. Heyland, Karl Heyland und Franz Viertheilhausen hat das Königliche Amtsgericht 1 in Zellerfeld dur<h den Gerichts- Assessor Koppel - mann für Recht erkannt :

1) die am 1. Oktober 1839 in Clausthal geborene Johanne Sophie Augustine Karoline Heylaud, unbekannt verheirathet, L

2) die Ehefrau des Kaufmanns Lenz, Johanne Henriette Juliane, geb. Heyland, geboren am 4. Ja- nuar 1842 in Clausthal, : ;

3) der Arbeiter Karl Heinrich Julius Reinhold Heylaud, geboren am 1. Juni 1845 in Claus- thal,

4) Christian August Franz Viertheilhausen, geboren am 17. Januar 1829 in Zellerfeld,

werden für todt erklärt. Als Zeit des Todes der 1—3 Genannten wird der 31. Dezember 1871, als Zeit des Todes des zu 4 Genannten der 31. Dezember 1885 festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlaß zur Last. E [85330] Bekauutmachung.

Das K. Amtsgericht Nürnberg hat am 18. Januar 1902 ‘in Sachen, betreffend den Nachlaß der am 26. Juni 1901 in Nürnberg verstorbenen Kaufmanns- wittwe Anna Se>endorf, geb. Hopf, von hier, auf Antrag des Rechtsanwalts Emi Iosephthal hier als Nawlaßverwalter auf Grund der mündlichen Ver- handlung in der Fung vom 8. Januar 1902 wegen Aufgebots der Nachlaßgläubiger folgendes Aus\{luß- urtheil erlassen : E

I. Diejenigen Gläubiger des Nachlasses der am 26. Juni 1901 zu Nürnberg verstorbenen Kausmanns- wittwe Anna Se>enudorf, geb. Hopf, welche ich bis zum Aufgebotstermine vom 8. Januar 1902 nicht ge- meldet haben, werden mit ihren Forderungen im NawWlaßverfahren mit der Maßgabe auéges{lossen, daß sie, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlich- keiten aus Pflichttheilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berü>si<tigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als sih nah Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger no< ein Uebers{uß ergiebt, und daß ihnen nach der Theilung des Nachlasses jeder Erbe nur für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der Verbind- lidkeit haftet. 7 I

11, Die Kosten des Verfahrens treffen den Nachlaß.

Dies wird richterliher Anordnung gemäß biermit veröffeutlicht.

Nürnberg, den 23. Januar 1902. i

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. [85597] E

Das über den Nachlaß des am 5. September 1901 verstorbenen, zu Grunewald, Gillstr. 5, wohnhaft gewesenen Banlksyndikus und Regierungs-Assessors a. D. Richard Leist eingelcitete Verfabren der Naclhlaßverwaltung ist aufgehoben und über den Natlaß nunmehr tas Konkurtverfahren eröffnet worden. ,

Charlottenburg, den 13. Januar 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 13. [85315] Di

Die Königl. Sächsische Staate-Schuldverschreibung über 3% jährlihe Rente der Anleibe vom Jahre 1876 [itt. C. Nr. 133 004 über 1000 „4 ist mittels am 21. Januar 1902 verkündeten Auss{hlußurtheils für kraftlos erflärt worden.

am 21. Januar 1902. Königl. Amtsgericht. Abth. 1c.

85592 Bekanntmachung. l So Auss{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts pom heutigen e ift die Schuldverschreibung der

reusilshen fkonsolidiérten 34- vormals 4 °/, igen

taats-Anleibe von 1884 Liu. E. Nr. 756 183 ü 300 „M für kraftlos erflärt worden.

Berlin, den 10. Januar 1902

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 84.

465594] Bekanntmachung. | Dás Sparkassenbuch Nr. 1166 der Städtisden Sparkasse zu Gostyn über 49326 „K nebst Zin a t auf den Arbeiter Johann Formaniat aus Gr. Strzelce, is dur< Auéschlußurtheil vom 16. Jänuar 1902 für kraftlos erklärt worden.

Gostyn, den 18. Janyar 1902

Königliches Amtsgericht. Namen Königs! am

Folgender Wesel : per 20. Dezbr. auf Essen. Cffen, den 20. September 1900. Für 4 1009 SS Drei Monate nah dato. zahlen Sie für diesen S8 Prima-Wehsel an die Ordre meiner felbst di, EO Summe von Mk. Cin Tausend den Werth in Rechnung und stellen ihn in R nung [t

ericht. Herrn Edmund Schulß in Essen a/Rubr, Schübbe & Co.

Gâänsfemarkt 6. E MeBe: Dtsch. Wechselstempel 0,50 den 20. 9.

Ordre der Deutschen Bank. Name unlesferlig, Für uns an die Ordre des Herren Effener Credit, Anstalt. Werth zum Ae Berlin, den 1900. Deutsche Bank i. V. Unles. Unterschriften.

wird für kraftlos erklärt. j

[85596] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerihtz vom heutigen Tage ist der Pypotbekenhrief, welcher über die im Grundbuche des Königlichen Amtz. G T zu Berlin, von der Louilenstadt Band 60 Blatt Nr. 2927 in der dritten Abtheilung unter Nr. 5 aus der Schuldurkunte vom 30. September 1874 für den Partikulier Adolph Bucher eingetragene und auf das Fräulein Sophie Henriette Emile Klebs zu Charlottenburg übergegangene Darlehnsforderung von 5300 Thalern nebst Zinsen gebildet ist, für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 11. Januar 1902.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 84. [85312] :

Durh Aus\{lußurtheil des Königlichen Amtz. gerichts zu Delbrück vom 17. Januar 1902 ist für echt erkannt:

Die unbekannten Berechtigten

I. der im Grundbuche von Hövelhof Band 139 Blatt 120 eingetragenen Posten :

1) für die Geshwister Regenhardt observanz- mäßige Abfindung von dem Kolonat;

2) 100 Thaler Abfindung für Theresia Regenhardt zu Hövelhof;

3) 110 Thaler Darlehn für Wwe. Berens in Hövelhof ;

4) 67 Thlr. 15 Sgr. Darlchn für Heinri Schreinerkasper in Hövelhof ;

9) 27 Thaler nebst 5% Zinsen und 2 Thlr. 4 Sgr. 3 Pfg. Kosten für A. Borgzimmer zu Haustenbe> ;

6) 1C0 Thaler Kaution für Stefan Portemeier und Gerhard Brö>kling in Höfelhof ;

IT. der im Grundbuhe von Westerloh Band 1 Blatt 1 für Theresia Hillner in esterloh einge- tragenen Abfindung von 500 Thaler nebst Aussteuer:

III. der im Grundbuche für Hövelhof Band 17 Blatt 45 eingetragenen Posten : .

a. für drei Geshwister Mersch Abfindungen von je 5 Thaler, Kuh und Ehbrenkleid;

b. 100 Thaler für Johann Konrad Mersch in Hövelhof, sowie das Necht auf Unterhalt, freien Ein- und Ausgang, Vergütung von Lehrgeld und eine Kaution von 300 Thaler; :

c. die Leibzuchtêgerechtsame für Wittwe H. Schröder zu Hövelhof ; i i

d. 50 Thaler Brautshaß für Maria Katharina Schröder in Hövelhof;

IV. des im Grundbu J

a. Band 3 Blatt 190 eingetragenen Grundstü>s Flur 7 Nr. 1a./50 Steuergemeinde Westerloh,

b. Band 17 Blatt 213 eingetragenen Grundstüd>s Flur 25 Nr. 4 Steuergemeinde Hövelhof, :

c. Band 63 Blatt 5 eingetragenen Grundstüde Slur 13 Nr. 51 und 52 Steuergemeinde Hövelbof,

d. Band 63 Blatt 25 eingetragenen Grundstüds Flur 13 Nr. 66 Steuergemeinde Hövelbof

werden mit ihren Ansprüchen und Réhten auf vorbezeihnete Posten und Grundstü>e ausgeschlossen.

V, Das Hypothekendokument vom 18. März 1829 über das im Grundbu<h für Westerloh Band 3 Blatt 240 sub Nr. 4 für die Todesangstbruderschaft in Delbrü> eingetragene Darlehn von 27 Thaler Kurant wird für kraftlos erklärt.

Delbrück, den 17. Januar 1902.

Königl. Amtsgericht.

[85571] Oeffentliche Zustellung.

In Ebesachen der Näherin Anna Minna verehel. Foth, geb. Thomas, in Ebersbach, vertreten dur den Rechtsanwalt Klemm in Bauyen als Prozeß bevollmächtigten, Klägerin, gegen den Klempner Emil Max Heinrih Foth, fruher in Ebersbach, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung, ladet Klägerin den Beklagten zu dem Termin zur Leistung des ihr in dem Irtheil vom 21. Oftober 1901 auferlegten Eides und zur Fort- seßung der Verhandlung vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bautzen auf den 17, März 1902, Vormittags {10 Uhr, ¡mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Züm Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug des Schriftsatzes bekannt ki

Bauyen, am 22. Januar 1902. , Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [85567] Oeffentliche Zustellung. : Die Ebefrau Fabrikarbeiter Christian Bläser, Helene, geb. Hillenbrandt, zu Eller bei Düsseldorf, Prozeßbevollmäctigte: Rechtsanwälte Justizrath lr. Deer und Bewerunge zu Düsseldorf, E dge ibren Ehemann, Fabri iter Christian ser, früher zu Düsseldorf, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen {rerer Verleyzung der dur< die Ehe begründeten Pflichten und ehrlosen Verhaltens, mit dem Antrage: Königl. Bandgernht wolle die zwishea den Parteien bestehende E scheiden, den ten für e j klären und ihm die Kosten des l Die Klägerin ladet den zur

dlichen Verhandlung des die

Este Zivilkammer des gènilichen tandgeridts zu

fseldorf a 15, Vor-

mittags 9 « mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten jugelasjeaen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt t. Düsseldorf, den 18. Jan 902. istent,

Bleier, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

85569]

den Eisendreher Hubert Ockenfels, rüber zu Nheydt wohnhaft, jeßt ohne bekannten Mol und Aufent- haltsort, wegen Chescheidung, mit dem Antra e: Königl. Landgericht wolle die wischen den Parteien bestehende Ehe trennen, den Beklagten für den lQu digen Theil erklären und demselben die Kosten zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 19. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu En Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der ffent ichen Zustellung. wird dieser L uszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 21. Januar 1902.

Heinrichs, Aktuar,

als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [85630] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Martha Weixer, geb. Woller, in Berlin SO. 26, Naunynstr. 15, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt 1x. H. Ollmann in Greifswald, klagt

egen ihren Ehemann, den Brauer Wilhelm Weixer, früber in Demmin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts|treits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Greifswald auf den 17. April 1902, Vormittags 923 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Pn Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Ÿ uszug der Klage bekanut gemacht.

Greifswald, den 22. Januar 1902.

Rabe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[85564] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Hans Müller, Mar- garenda, geb. Weis, ohne Gewerbe, in Worms wohn-

aft , Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Zu>mayer u. Löwensberg in Mainz, klagt gegen ihren genannten Ehemann He Müller, Kaufmann, jeßt unbekannt wo sich aufhaltend, früher zu Worms wohn- haft gewesen, auf Grund böslichen Verlassens, mit dem Antrage, die vor dem Friedensgerihte der Stadt Brooklyn in den Vereinigten Staaten von Nord- Amerika am 21. Mai 1892 abgeschlossene Ehe vom Bande zu \<heiden, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und denselben zu ver- urtheilen, die Kosten des Rechtsstreites zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mainz auf den 5. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 23. Januar 1902. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [85565] Oeffentliche Zustellung.

Der Otto Moewes, Bereiter zu Straßburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Cunt, klagt gegen seine Ebefrau Ada Elisabeth, geb. Clarke, in England, unbekannten Aufenthaltsorts, auf Grund des $ 1567 Ziffer 2 des Bürgerlichen Geseßbuc<s mit dem Antrage, die zwischen den arteien am 17. Fe- bruar 1897 ges{losjene Ebe zu scheiden. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg auf den 7. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Amvalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. Straßburg, den 23. Januar 1902. Ver Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Weber.

[85574] Kgl. Württb. Amtsgericht Riedlingen. Oeffentliche Zustellung.

1) Auguste Enderle, led., vollj.,

2) die Pflegshaft ihres am 14. März 1900 ua- ehelich geborenen Kindes Georg Enderle, vertreten dur<h den Vormund Wilbelm Enderle, Schuhmacher, beide in Binzwangen,

klagen gegen den ledigen, mit unbekanntem Aufent- alt in der Schweiz abwesenden Wagner Joseph Birkhofer von Binzwangen, Ansprüche aus unebe- licher E iueeruag betr., mit dem Antrag, dur ein für vorläufig vollstre>bar zu erklärendes Urtheil zu erkennen : daß der Beklagte als Vater des Georg Enderle schuldig sei, neben Anerkennung der Vater- schaft zu bezahlen :

1) der Vormundschaft des Kindes Ernährungskosten vom Geburtstage an bis ih dasselbe selbst ernäbren kann, jedenfalls bis zur Vollendung seines 16. Lebens- jahres, in vierteljährlihen Raten vorauszahlbar rig je am 1. eines Kalendervierteljabres - jährli: Z d, 2) der Kindsmutter Ersay der Kosten der Ent- bindung und des Unterhalts für die ersten 6 Wochen nah der Entbindung: 50 4,

3) sämmtliche Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Die Kläger laden den Beklagten zur münd Verhandlung des Rechtsstreits vor das biesige Amts- gert auf Freitag, den 21, ay 1902,

ormittazs 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zufierung wird dieser Auszug der Klage bekannt

ge y

Den 21. Yeanar 1902.

mtôgerihts-Sekretär Fi >.

[8655668] Oeffentliche Zuftellung. Die Auguste verehel. ulze in, Dreöhen, Prozeß;- min te: Rechtsanwälte Dr. Gottschald und Amen daselbft, klagt aegen den Kaufmann Theodor le<sig, früher in Dresden-Striesen, jeyt unbe- annten Aufenthalts, auf Zahlung von 415,40 „4 für dem ten im Jahre 1899 gelieferte Stuccaturarbeiten, nebst 4 °%/ Zinsen seit dem 1. Ok- tober 1899 mit dem Antr. den ten zur

1 eung Von 415,40 M nebst 49% Zinsen feit . Oft 1899 zu verurtheilen. Die Klägerin ladet den en zur mündl Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Kögaiglichen Londgerichts zu Dreéden auf den 19, März 1902, bei di 9 etre me der au ros n em e zugela nwalt zu bee stellen. Zum der i

tlichen Zustellung wird dieser Caen Le mee Us Der Gericbioi@relhe des

annt h Ie Dresden, am 17. B U 5 Possonet Ne. Va on

zinger daselbst, klagt gegen ‘den Dr. Julins Werns- | bruar 1902, Vormittags 101 Uhr, dem Zeit- dorf von Quolsdorf (Kreis Rottenburg in St{hlesien), | punkte der Eröffnung, porto- und bes ellgeldfrei an zur Zeit an unbekannten Orten, aus Kletiderkauf uns einzureichen. Ende der Zuschlagsfrist am 20. März vom 30. April 1898, mit dem Antrage, auf vorläufig 1902, Nachmittags 6“ Uhr.

vollstre>bare fostenfällige Verurtheilung des Be- Cöln, den 22. Januar 1902.

agten zur Zahlung von 76 Æ, und ladet den Königliche Eisenbahn-Direktion. Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- [85609]

streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Frei- Verdingung der Lieferung von 4250 Stü Wash-

burg auf Freitag, den 28. Februar 1902, L L s Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 7. Zum raumen, Wan T aiiein, Be kg De ver benden Afetung wird dieser Auszug 95 e Letm 350 kg S L SLEn 8 125 Ke er K'age vetannt gemacht. Salmiat, 3000 kg Salmiakgeist, 830 kg Salzsäure Freiburg i. B,, Frey, Januar 1902. E A Schwefelsäure und 520 kg Salpetersäure ; é j : 5 in 34 Loosen. Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. Die Verdingungsunterlagen können bei unserer [85570] _ Oeffentliche Zustellung. Hausverwaltung, Domhof 28 hierselbst (Zimmer 27 Die Firma Holländische Mar arinewerke Jürgens roges<oß), Lingelehen oder von derselben gegen & Prinzen G. m. b. H. zu Go (Rheinland), ver- | porto- und bestellgeldfreie Einsendung von 50 4 in treten dur Rechtsanwalt Dr. Heinemann 11. in | baar (uicht in O bezogen werden. Hannover, klagt gegen die Firma Friß Seib Angebote sind, versiegelt und mit der Aufschrift : Nachfolger, Inha er Gebr. Beinsen, früher hier, | „Angebot auf Lieferung von Waschshwämmen u. \. w.“ Knochenhauerstraße 44, jeßt unbekannten Aufenthalts- | versehen, bis S. Februar 1902, Vormittags orts, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Zahlung | 10: Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- bon 501 M 90 i und bestellgeldfrei- an uns einzureichen. nebst 59% Zinsen auf M. 94,20 seit 30. Juni 1901, Ende der pusMlagsfrist am 8. März 1902, Na<h- 33,30 9. Juli mittags 6 Uhr. 13,80 ; Cöln, den 22. Januar 1902. 40 1 3. Königliche Eiseubahn-Direktion. j 21.

4710 | 9 N

5100 “8 9) Verloosung 2. von Werth- papieren.

4740 15; Die L O über den Verlust von Werth-

W-M Wr D D. M: W rx T V: V V: V: 2K z T T ALVYVWTC

4,80 25. E O O A und die Kosten des Nechts\treits eins<ließli< der des voraufgegangenen Mahnverfahrens zu tragen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagte laut Situngsprotokolls vom 17. Januar 1902 zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die Zweite Kammer für Handelssachen Königlichen Land- gerihts zu Hannover auf den 21. März 1902, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung täglich mit Aus\{luß der Sonn- und wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. der Geschäftsstunden von 9 bis 1 Uhr dur die ichts\ Königlichen Landgerichts. è im L

Gerichtsschreiber des Königlichen Landg baute Ken If Jae Schlesien (im Landes- [85573] Oeffentliche Zustellung. ause) hierfe altsinden. ( e Die Wittwe Sutter, geb: Marie Anna Weich | -Zudicsem Bebufe fink die Zinsscheinanweisungen, auf mann, ohne Gewerbe zu Mülhausen, klagt gegen | Grund deren die Ausgabe der neuen Zinsscheine er- den Johann Sutter, früher Mil<händler, bier jeßt folgt, mit einem von dem Präsentanten mit Angabe unbekannten Aufenthalts, aus einem Schuldschein | des Standes und Wohnortes unterschriftlih zu voll- vom 20. September 1900, mit dem Antrage auf | ziehenden Verzeichnisse, welhes die einzelnen An- Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 300 M, | weisungen nah Buchstaben in der Nummernfolge und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- | nahweist, und zu welchem Formulare von der Landes- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amts- | Hauptkasse unentgeltli< verabreicht werden, ein- geriht zu Mülhausen i. Elf. auf den 17. März | zureihen. / l 1902, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der | Gegen die mit der Post eingesandten Anweisungen öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage | werden die neuen Zinsscheine den Einsendern auf deren bekannt gemacht. i Gefahr und Kosten ohne Anschreiben unter Umschlag

Cherbourg, mit Angabe des vollen Werthes der Zinsscheine zu-

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. gestellt werden, wenn nicht bei der Einsendung aus- T 5 drü>lih beantragt wird, einen anderen bestimmt zu bezeichnenden Werth anzugeben.

Breëlau, den 18. Januar 1902.

Direktion der Landeskultur-Rentenbank

für dic Provinz Schlefien. Frhr. von Nichthbofen.

u "

60,90 22 papieren befinden fich aus <ließli< in Unterabtheilung 2.

[85607] Bekanntmachuug.

Die Ausgabe der neuen, den zehnjährigen Zeit- raum vom 1. Januar 1902 bis Ende Dezember 1911 umfassenden Zinsscheine, Reihe Il Nr. 1 bis 20, zu den von uns ausgegebenen 32 prozentigen Landes- kultur - Rentenbriefen der Provinz Schlesien Litt. E., F., G. und H. wird

vom U. Februar d. I. ab esttage während

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

[49639] Ausloosung der Stadt-Anleihescheine. Bei der heute stattgefundenen Ausloosung der 34 9/5 Auleihescheine der Stadt Landsberg a. W. Emission 1891 sind folgende Nummern gezogen worden : 1) Litt. A. 5 Stücfe à 1000 M. Nr. 57 110 164 204 216. 2) Litt. B. 14 Stücke à 500 l. Nr. 28 68 74 114 153 254 270 291 339 491 492 538 578 586. 3) Litt. C. 11 Stücke à 200 4 Nr. 16 37 97 105 108 119 374 392 558 580 607. Wir kündigen die vorbezeichneten Stadt-Anlecibe- scheine den Inhabern hiermit zum 1. April 1902, indem wir bemerken, daß die Kavitalbeträge gegen 27, | Einlieferung der Anleibescheine nebst dazu gebörigen TdgelGoh), eingesehen oder von derselben gegen porto- Zinésschei::bogen vom 1, April 1902 ab bei der und bestellgeldfreie Einsendung von 50 «4 in baar hiesigen Kämmerci-Kasse ausgezahlt werden. (nicht in Briefmarken) bezogen werden. Die Verzinsung der auégeloosten Stadt-Anleibe- Angebote sind, versiegelt und mit der Aufschrift: scheine hört mit dem 1. April 1902 auf. «Angebot auf Lieferung von Chamottsteinen für Landöberg a. W., den 21. September 1901. Lokomotiven u. st. w.“ versehen, bis zum 19. Fe- Der Magistrat.

4) Verkäufe, Verpachtungen, , Verdingungen 2c. [85608]

Verdingung der Lieferung von 5650 Stü> Chamott- steinen für Lokomotiven, 660 kg Schmirgel, 58 000 Bogen Smirgelleinen, 19 250 Bogen Glaópapier und 3840 Tafeln Filz in 20 Loosen.

Die Verdingungsunterlagen können bei unserer Vausverwaltung, Domhof 28 bierselbst (Zimmer 2

A

—————————— E O A e ——

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-

Gesells.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden sih auss{ließ;li< in Unterabtheilung 2.

Die Herren Aktionäre der [85928]

Shhlesishen Actien-Gesellshaft für Portland-Cement-Fabrikation A zu Groshowihß bei Oppeln werden hbierdur< zur

_, « Ordentlihen Generalversammlung

Dienéêtag, den 18. Februar 1902, Nachmittags 2] Uhr, Cte Unn? 1) Vorlegung des Geschäftsberichts und E ehmigung der Bilanz sowie der Gewinn- und Berlustre<hnung pro 1901. 2) Ectheilung der Entlastung an Aufsichtêrath und Vorstand. 3) Neuwahl von Aufsichtörathömitgliedern. Zur Ausü des Stimmrechts in der Generalversammlung sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien bis spätestens den 15. Februar cr. entweder de von: Davis Weie E Bei tadelte 11 edes erren V a, a L Guttentag, Breslau, oder

nah Oppeln, Form's Hôtel.

+ Ôerrn L. gen Empfang der im $ 32 des Statuts

tunden binterlegt baben. Anstatt der Aktien können bei N punkte, falls die Aktien bei der Reichsbank niedergelegt sind, die Reichsbank-Depoti oder falls die Vinterlegung der Aktien zum Zwe>e der Theilnahme an Generalversammlung bei einer sonst gesetzlich zugelassenen Hinter elle erfolgt is, die von der letiteren hierüber auszustellende Bescheinigung, welche die dinterl Stúû Nummern und Gattung genau zu nen hat, binterlegt werden.

dh Bilanz sowie Gewinn- und Verlust- ung liegen vom 29. Januar cr. ab zur Einsicht der Perren re in unserem Geschäftslokal bie i aus, und nah Erscheinen im Dru.

auch zu den Depositenstellen für die Aktien. Bro sai den 24. Ja 1902. m Ee Der Auffichtêrat

onsfarte während der üblidhen Geschäfts. elben Stellen und bis zu gleichem Zeit

[ b Freiburg i. B, vertreten durch e Vg

der ShlesischeUAetien Gesellschaft füe Portland-Cement, brifation zu Groschowiy bei Oppeln.

zu

der

d

Bismare>ksir. 14, Genera q

1

4 5

d. Shulte-Herkendorfkf:

[84274] Die Mannheim wurde dur< Beschluß der General- versammlung vom 21. Gemäß $ 297 H.-G.-B

Mannheim,

Die Aktionäre

Generalversammlung straat 13,

2 Uhr, eingeladen. Tagesordnung : Aufsichtsraths.

N

j Die diesjährige ordeutliche Generalversamm- ung

21. Fe Gasthof

1) Vortrag des Jahresberichts, der Bilanz und

2) Feststellung

Diejenigen Aktionäre, sammlung theilnehmen spätestens D Tage vor derselben im Geschäfts- lokal der Gesellschaft niederzulegen.

Bischofswerda, den 25. J

Wir beehren uns hiermit,

Gesellschaft zur diesjährigen ordentli versammlun

Abends 8 Ühr, im Konferenzsaale Gebäudes, Heinrichstr. 21/23, ergebenst einzuladen.

1) Geschäftsbericht und Bilanz, Gewinn-

[85673] Brauerei Iserlohn Actiengesellschaft

zu Grüne.

Die auf den 29. Januar cr. anberaumte außer- Es Generalversammlung findet nicht att.

Der Vorstand. Hinselmann. F. V:: Mellage.

R

, Mindener Strafßenbahn-Gesellschaft. 4 Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft rverben- L zu der am Fr Goliberzuh findenden diesjährigen ordentlichen Geueralver- sammlung eingeladen.

eitag, deu 14. .- Abends 6 Uhr, im Saale des Herrn Ioh.

„Zum grünen Wenzel“ hierselbst s\tatt-

Tagesordnung :

1) Vorlage der Bilanz und Berichte des Vor-

stands und des Aufsichtsraths.

2) Beschlußfassung über Genehmigung der Vilanz,

insbesondere über Vertheilung des Reingewinns. Ertheilung der Entlastung an den

orstand und Aufsichtsrath.

3) Wahlen zum Aufsichtsrath.

Der Aufsichtsrath. Bernau, Vorsitzender.

| s orderung, Aktiengesellschaft e-ÓVarmonie-Gesellschaft““

Dezember 1901 aufgelöst.

-B. fordern wir die- Glaubiger Gefellschaft auf, ihre Ansprüche anzumelden. den 20. Januar 1902.

s Fu M E: bo ff

ug. Imhoff. H. Dy>erhoff.

Landger.-Dir. Walt. H. S ohe rr.

[84989]

Griendtsveen Torsfstreu Act. - Ges.

Schoeninghsdorf. werden zu einer außerordentlichen zu Rotterdam, Wester- ebruar, Nachmittags

Wahl zweier Mitglieder des Der Vorstand.

am 15. F

unserer Aktionäre findet Freitag, bruar 1902, Nachmitta „zur goldenen Sonne“ hier ftatt.

Tagesordnung :

den

des Gewinn- und Verlust-Kontos pro 1901. Ertheilung der Entlastung. l der Dividende, ‘bez. Vertheilung des Neingewinns

3) Genehmigung der Aktienübertragung.

Ergänzungswabl des Aufsichtsraths.

welche an der Generalver- wollen, haben ihre Aktien

anuar 1902.

Bankverein. Fr. Sparshuh. Nob. Löhnert.

[85648] Breslauer Odd-Fellow Hallen-Bau

Actien-Gesellschaft.

die Aktionäre unserer General- ärz1902, des Logen-

auf Dienêtag, d. 11.

agesordnung : und

Verlust-Berehnung pro 1901, Decharge-Er-

tbeilung.

2) Festseßung der Dividende. 3) Anträge auf Uebertragung von Aktien. 4) Ersaßz- resp. Neuwabl der autsceidenden Auf-

sihtsraths - Mitglieder und der Rechnungs- revisoren.

5) Geschäftliches. Breêlau, den 16. Januar 1902.

Der Auffichtôrath er Breslauer Odd-Fellow Hallen-Bau- Actien- ellschaft.

Georg Kempner, Vors. Reinhard Dorenberg.

[85360] Die Herren Aktionäre werden biermit lichen Generalversammlun

zur ordenut- , welche am Donners-

deu 20. L «+ Vorm ê

tag, L hrs 10} Uhr, im L dejangebäude dahier (1. Sto>) gehalten wird, ein L,

1) Berichterstattung der Gesellschafts. Organe. 2) Vorlage der Bilanz, Beschlußfassung Gierüber

und Festsezung der Dividende

3) Feststellung der pl der Aussihtöraths- mitglieder, event änzungêwabl Die Legitimation findet vor versammlun ee Vo L E. Gai ugsburg, uar D Der Auffi

chtôrath der Baumwoll-Weberei Zöschlingsweiler.

inn der General- durch Aktien-Vorweis, eventuell durch

Der Vorsiyente: Max Shwarz

Vor- in unsern Bureaulokalitäten tattfindenden 432

lversammlung bôfl. eingeladen.

T ) Detriebéberu und Vorlage der Bilanz per

10} °

Ÿ d-r Revisionskl'ommission und Decharge- Y) Derwendung des

E a ERR nd r

ebruar

s 5 Uhr, im

Le Eg Ra e T

ha

M ¿e Ce n

E T s:

——_ 7

N

ati ard Lab i C Et s, - # Prie Is e Bl g Wmter mf

e 6 en aue:

Fut igzge E Ote

C L

Fus E: a 7

S ett A Pra t

t Be e d R e Ad ai n e

S R E E R E,

- ti

; A 5 ai E

F

E E I R Sa 2AM Dn: Dare zuck pa P S E E I Lib s “ibr M27:

E I I VE E E