1902 / 25 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Oberlts.: Ronge der Res. des Gren. Regts. König Friedrich I. (4. Dsiprens,) Nr. 5 (Frankfurt a. M.), Morneweg der Res. des 2. Bad. ren. Regts. Kaiser Wilhelm T. Nr. 110 (Erbach), Weyell der Landw. Jnf. 1. Aufgebots (I Darmstadt), Braun der Landw. Inf. 1. Aufgebots (V ainz); zu Oberlts. : die Ls.: Knieß der Landw. Inf. 1. Aufgebots (Frank- furt a. M.), Neßling der Landw. Inf. 1. Aufgebots (1 Darmstadt), Funk der Landw. Juf. 1. Aufgebots (11 Darmstadt), Neinhart (Nikolaus) (1 Darmstadt), Reinhart (Friedrich) 4 der Res. des 2. Bad. Drag. Regts. Nr. 21; zu Lts. der Res. : die Vize- eldwebel: Paßschke (Meschede) des Gren. Regts. König Friedrich "Milkein, [V. (1. Pomm.) Nr. 2, Noth (Frankfurt a. M.) des 9. Hanseat. Inf. Regts. Nr. 76, Maurer (Frankfurt a. M) des 2. Nassau. Inf. Regts. Nr. 88, Gelshorn (Frank- furt a. M.) des 2. Oberrhein. Inf. Regts. Nr. 99, Wablmann (Siegen) des Inf. Regts. Kaiser Wilhelm (2. Großherzogl. Hess.) Nr. 116, Koch (Friedberg) des 4. Größherzogl. Hess. Inf. Regts. (Prinz Carl) Nr. 118; die Vize-Wachtmeister: Frhr. Löw v. u. zu Steinfurth (1 Darmstadt) des 1. Großherzogl. Hess. Drag. Negts. (Garde-Drag. Regts.) Nr. 23, Scheibler (Frank- furt a. M.) des Hus. Regts. König Humbert von Italien (1. Kur- hes.) Nr. 13, Lauteshläger (1 Darmstadt) des 1. Lothring. Feld- _Art. Regts. Nr. 33, Rang (Hanau) des 2. Kurhess. Feld-Art. Negts. Nr. 47, Helfferich (1 Darmstadt) des 2. Großherzogl. Hess. Feld- Art. Regts. Nr. 61, Jochem (1 Darmstadt) des Großberzogl. ess. Train - Bats. Nr. 18, Stein, Vize-Wachtmeister (Frank- pa a. M.), zum Leutnant der Landw. Feld-Artillerie 1. Aufgebots; zu Hauptleuten: die Oberlts.: Gr. Pilati v. Thassul zu Dar- berg der Res. des Garde-Schüten-Bats. (Hameln), Tz\haschel der Landw. Jäger 1. Aufgebots (Insterburg), Grimm der Landw. Jäger 1. Aufgebots (Marburg); zu Oberlts.: v. Trzaska, Lt. der Nes. des Westfäl. Fuß-Art. Regts. Nr. 7 (1V O Freytag -(Magde- burg), Kreu Ana (Düsseldorf), Fresdorf Braunschweig), Lts. der Landw. Fnß-Artillerie 1. Aufgebots; zu Lts. der Res.: Eppels- beim (Mannheim), Mayburg (Brandenburg a. D.) eub (Cöln), Vize - Feldwebel des Garde - Fuß - Artillerie - Regiments, Geller (1V Berlin), Dulheuer (1 Essen), Vize - Feldwebel des Westfäl. Fuß-Art. Regts. Nr. 7, Wißkirchen (Cöln), Vize- Feldw. des Schleswig-Holstein. ug Art. Negts. Nr. 9, Steffens (Straßburg), Vize-Feldw. des Niedersächs. Ep Er Regts. Nr. 10, pan Oûlst (Aurich), Vize-Feldw. des Westfäl. Pion. Bats. Ms Düringer (Mannheim), Vize-Feldw. des 2. Elsäss. Pion. Bats. Nr. 19. Dubislav, U. der R. des Eisenbahn-Regts. Nr. 2

S

(Frankfurt a. O.), Meister, Lt. der Res. des Telegraphen-Bats. Nr. 3 (Frankfurt a. M.), zu Oberlts, Eine cke, Vize-Feldw. (11 Braunschweig), zum Lt. der Res. des Cisenbahn-Regts. Nr. 3.

Im Sanitäts-Korps. Berlin, 27. Januar. Befördert : zu Oberärzten: die Assist. Aerzte: Dr. Grote beim Militär-Reit- Institut, Dr. Chop beim 2. Ermländ. Inf. Regt. Nr. 151, Dr. Rißom beim 2. Garde-Regt. z. F., Ur. Neumann beim 7. Rhein. Inf. Regt. Nr. 69, Dr. Kemp bei der vereinigten Art. und Ingen. Schule, Dr. Eisenhuth beim 2. Masur. Inf. T Nr. 147, Stüler beim 3. Thüring. Inf. Regt. Nr. 71; zu a t. Aerzten: die Unterärzte: Schemel beim Hinterpomm. eld-Art Regt. Nr. 53, Dr. Rabert beim Altmärk. Feld-Art. Regt Nr. 40, Grothaus beim 2. Hannov. Inf. Regt. Nr. 77, Dr. Sevffarth beim Inf. Negt. von der Marwiy (8. Pomm.) Nr. 61, . Dr. Keil beim Gren. Reat. König Friedrich 1. (4. Ostpreuß.) Nr. 5, BRlumers beim 4. Großherzogl. Hess. Inf. Regt. (Prinz Carl) Nr. 118: zu Stabsärzten: die Öberärzte der Res.: Dr. Auerbach, Dr. Spieß, Dr. Hanau (Frankfurt a. M.), Dr. Buchholz (Erbach), Dr. Zillessen (Düsseldorf), Dr. Peter (Königsberg), Dr. Kalthoff (Il Dortmund), Dr. Stommel, Dr. Ufer‘ (Rheydt), De. Merten Bitterfeld), Dr. Harke, Oberarzt der Landwehr 1. Aufgebots (Aurich); zu Oberärzten: die Assistenz- Aerzte der Reserve: Dr. Baur (111 Berlin), Dr. Rörig (1 Braunschweig), *Dr. Ablmeyer (Rheydt), Dünow (Heidel- berg), Dr. Gerhardy (Aachen), Dr. Neumeister (I asel), Dr. Geisler (111 Berlin), Dr. Hengsberger (Frank- furt a. M.), Dr. Müller (Göttingen), Dr. Brunke (Schles- wig), Dr. Wolff (Erfurt), Dr. Wiebreht, Dr. Werbe (Ham- burg), Sailer (Brulhsal), Dr. Scholz (Königsberg), Dr. Fenner (Weimar), Dr. Spelsberg (Wesel): die Assist. Aerzte der Landw. 1. Aufgebots: Dr. Selbah (Barmen), Dr. Herbst (Torgau), Dr. Kebrer (Bonn); zu Assist. Aerzten: die Unterärzte der Res.: Dr. Raabe (Königsberg), Dr. Pfeiffer (Anklam), Nowadck (111 Berlin), Dr. Senzner (Anklam), Dr. Koh, Dr. Davidsohn, Dr. Peltesohn, Bever (111 Berlin), Dr. Kaehbler (Halle a. S.), Börner (Altenburg), Dr. Grunewald (Kosten), Dr. Jakubowski (Glogau), Dr. Krug (Posen), Dr. Baum Wiese, Dr. Sand- berg, Dr. Grhardt, Gallevy, Hofsmann, Pr. Korn (1 Bres- lau), Dr. Fleischer (Glay), Bödckelmann, Dr. Breipobl (Bielefeld), Dr. Herkenrath, Dr. Hubert, Dr. Kimmel (Düsfsel- dorf). Dr. Hesterberg (Barmen), Dr. Kramer (Detmold), Dr. Üblenbrud (Mülbcim a. d. Ruhr), Dr 2 uralfst (Wesel), Lr. Wobl (Bonn), Dr. Bardenheuer (Marburg), Dr. Löbrer (Gießen), Dr. Mrosack (111 Berlin), Stroeder (Marburg), Dr. Reipen (Koblenz), Mülbens (Cöln), Dr. Zander (1 Braunshweig) Dr. Sinn (Aachen), Dr. Marung (Rosto), Dr. Grotwabl, Ostermann (Hamburg), Schulic (Wismar), Sievers (Göttingen), Dr. Greve, Dr. Roß (1 Altona), Bauer (Hildesheim), Dr. ter Beek (Aurich), De. Runge (Göttingen), Dr. Speckmann, Schade (Hannover), Wolff, Dr. Klein (Göttingen), Dr. Harms (Aurich), v. Janta- Polczvnski (111 Berlin), Dre. Martin (Heröfeld), Gädeke (Göêttingen), Dr. Simonis (Weblau), Dr. Niemann (1 Braun- weig), Dr. Engelmann (Gera), Dr. Schilling (Frei- bura), Hoffmann (Straßburg), Dr. Schuly (Naugard), Dre. Sélomer (Lübel), Dr. Fuchs (Erbah), Dr. von Hvmmen (1 Darmstadt), Dr. Poly (Gießen), Dr. Dannen- deraer (11 Darmstadt), Dr. Weyrauh, Göbel (Wiesbaden), Lobmann, Lommel (Marburg): die Unterärzte der Landw. 1. Auf- gebots: Dr. König (111 Berlin), Ulr Viefbaus (11 Bochum). Dr. Hempel, Oberarzt beim Inf. Regt. Prinz Moriy von Anhalt- Dessau (5. Pomm.) Nr. 42, cin Patent scines Dienstgrades ver- lieben :

Den Ober-Stabsärzten: Dr. Ricbie, Garnison-Arzt in Thorn, Prof. Dr. Krocker, Erster Garnison-Arzt in Berlin, der Charakter als Gen. Oberarzt, Prof. Dry. Locbfker, Stabsarzt der Landw. L Aufgebots (1 Bochum), der Charakter als Ober-Stabéarzt, ver- sieben

Versetzt: Dr. Paetsch, Ober-Stabs- und Regts. Arzt des Füs Negts. von Gerödorf (Kurhef.) Nr. 80, zum Draa. Regt. König Friedrich 111. (2. Schles.) Ne. 8, Dr. Roland, Ober - Stabsarzt À la suite des Sanitäts-Korps, als Regts. Arzt zum Füs. Regt. von Gerédorf (Kurbes.) Nr. 80: die Stabsärzte an der Kaijer Wilbelms- Akademie tür das militärärztliche Bildungöweien: Dr. Braun, als Kats. Arzt zum 2. Bat. 10. Rhein. Inf. Negts Ner. 161, Dr Stenger, als Bats. Arzt zum 2. Bat. 1. Hannov Inf. Regis. Ne. 74. De. Velde, Stabs- und Bataillons-Arzt des 2. Bataillons L. Hannov. Inf. Regts. Nr. 74, zum Füs. Bat. Kaiser Franz Garde- Gren. Regts. Nr. 2, Dr. Hohheimer, Stabsarzt à la suils des Sanitätékorrs, zur Kaiser Wilbelms-Akademic für tas militärärztliche SBildungöwesen. Dr. Henrici, Stabsarzt an der Kaiser Wilbelms- Afademie fúr das militärärziliche Bildungswesen, unter Verleibung eines ant den 1. April 1996 vordatierten Patents seines Dienstgrades, von tem Kommanto als Hilssreferent bei der Medizinal-Abtheil. des Kriegs-Ministeriums enthoben. Pr. Hamann, Stabs- und Bats. Arzt des Füs. Bats. Kaiser Franz Garde-Gren. Regts. Ne. 2, als Hilséreferent zur Medizinal-Abtheil. des Kriegs-Ministeriums, lde. Scbacter, Stabs- und Bats. Arzt tes 1. Elsäfi. Pionier Bats Ne. 15. dis auf weiteres zur Dienstleistung bei der Medizinal- Abtheil. des Kricgs-Minisieriumés, fommandiert. Prof. De v ifulici-Madecki in Breslau. in der Atmee und zwar als Gen. Oberarzt à la auito des Sanitätskorps, l)r. Krause Ober-

arzt der Res. (1 Caffel), unter Beförderung zu Kaiser Wilhelms-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen, angestellt. Ur. Tillner, Stabsarzt der Landw. a. D. in N städtel i. Schles., zuleßt von der Landw. 1. Aufgebots (Neusfalz

6 Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Sanitäts-Dffiziere ilt.

Beamte der Militär-Verwaltung. Verfügung des Kriegs-Ministeriums. ntend.-Sekretär von der Intend. des T1. Armee- Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator im Krieps-Ministerium, Schaefer, Intend.-Registrator von der Intend. des XV1I. Armee: Korps, zum Geheimen Registrator im Kriegs- Ministerium, ernannt. N

9. Januar. Dossow, bisher Feld-Magazin-Afsist. beim Feld-

Proviantamt des Ostasiat. Erpeditionskorps, vom 1. Februar 1902 ab i dem Proviantamt in Saarbrücken eingereiht.

Wolff. Bureau-Diätar von der Intend. des rps, zum Intend. Registrator ernannt.

X11. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps.

iere, Fähnrichezc. Ernennungen, Beförderungen Fm aktiven Heere. 7. I t., bisher in der Ostasiat. Korps-Telegraphen- Abtheil. des 8," im Armee-Korps und zwar im gent Luitpold von Bayern wieder-

bschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. und Kommandeur der 27. (2. K. W.), în Genehmigung seines Abschiedsgesuches mit Pension zur Disp. £Æ t

Im Sanitäts-Korps. General-Arztes.

zum Stabsarzt bei der | seinen Reihen. Die Leistungen der Jesuiten auf dem Gebiete der exakten

Wissenschaften stehen sehr hoh da; Astronomen Secchi.

Abg. Schrader (fr. Vgg.): Wir theilen das Bedauern über die Verzögerung der Stellungnahme der verbündeten Regierungen zu us niht neuen Frage, zumal sie drei Jahre Zeit Mir bedauern auch, daß die bisherigen Beschlüsse des Reichstages bei den verbündeten Regierungen so wenig Beachtung Ein Theil meiner Freunde einem andern genügt die : Wir wollen überhaupt keine Ausnahmegesete. die Gegenwart is uns jedenfalls der Beweis nicht geführt, daß es nothwendig ift, die Jesuiten außerhalb des Landes zu halten. Auf die materielle Debatte würden wir erst zurückzukommen haken, wenn nahme der Regierungen uns dazu nöthigen follte. Wir er baldige Stellungnahme, damit der Zweifel beseitigt wird, daß bei den verbündeten Regierungen Rücksichten maßgebend sind, welche dabei nicht maßgebend sein sollten. daß diese Frage mit anderen verquickt wird, und hoffen, daß auch bei den Interpellanten diese Auffassung als undenkbar angesehen wird.

Abg. Richter (fr. Volksp.) : t ) p daß der § 2 aufgehoben werden sollte, und find getheilt

_ Abg. Delsor (b. k. F.): Wir Elsässer haben besondere Ursache, mit Ausnahmegeseten unzufrieden zu sein, die wir auf Beschuld gewisser unbewiesener Tendenzen I andere Reichsangehörige. Die katholische Kirche braucht ja die Jesuiten ekränkt in unserer reli en werden, und darum

ch erinnere nur an den großen l cheint danach in Wirklichkeit als eine universitas literarum, und denno verbietet das Deutsche Reich diesen Männern seinen Boden.

Gebiete der sozialen Frage auf unser bestehende Gesellshaft8ordnun

Nach einer kurzen Erwiderung des Abg. Stoecker auf die Bemerkungen des Abg. Dr. Bachem wird der Gegenstand

seßt darauf die shaushalts- Etats für 1902 samts des Innern, und zwar bei dem Titel „Gahalt des Staatssekretärs 50 000 und den dazu beantragten Resolutionen fort.

Abg. Stolle (Soz.): Man brüstet si großen Fortschritten unserer Sozialreform. i blutwenig geschehen, und ein Gese der gewerblichen Kinderarbeit wird ja jeßt erst angekündigt. Wie-es in Wirklichkeit mit dem Schutz der Fabrikarbeiter auésieht, dafür giebt die ungeheure Zahl der Ueber- Die Verwaltungsbehörden können Ueber- stundenarbeit zulassen, ohne daß irgend eine Kontrole oder Unter- suchung über deren Nothwendigkeit eintritt: die Folge ist, daß ‘in manchen Branchen Ueberstunden an der Tagesordnung sind, während

derers e und Abertausende arbeitslos Leider steht es thatsählih so, daß Arbeiterentlassungen gerade deshalb stattfinden, weil die Arbeiter sich weigern, Ueberstunden EGben}jo {limm steht es mit der Sonntagsruhe. des Jahres können die Arbeiter nah wie vor gezwungen werden, Sonntagsarbeit zu leisten. Veberarbeit wie der Sonntagsarbeit, sollte den unteren Verwaltungs- behörden die Befugniß, Ausnahmen zuzulassen, genommen werden. Das freie Versammlungsrecht wird den Arbeitern namentlich in in den Bezirken Chemnitz keinem Dorf schaftlihen Versammlung erlangen,

Der Orden er

\chlechter behandelt werden,

gehabt haben. t der Orden auf dem zuwirken, damit die erhalten bleibe; aber er muß es vom Auslande her thun, er entbehrt der lebendigen Berührung mit dem Volke, er kann also auch nicht den falshen Lehren entgegentreten, welche sih im Volke breit machen und Boden zu gewinuen drohen. Die Unterdrückung einer geistigen Negung, einer geistigen Macht ist immer verhängnißvoll; es wird damit nicht nur das kat volishe Volk, es wird die ganze Nation geschädigt. ügung aus dem Kultus-Ministerium ergangen, welche die höheren ‘ehranstalten anweist, ein Auge darauf zu haben, ob die Schüler an den geistlihen Grerzitien theilnehmen, wélche von den katholischen Religionslehrern in Gemeinschaft mit den Eltern veranstaltet werden. Was soll man dazu sagen, nachdem Seine Majestät der Kaiser bei anderer Gelegenheit Sih für die Volksmission ausgesprochen hat? Andererseits hat man auf Grund des Gesetzes Jesuiten ausgewiesen, welche nah deutschen Drten gekommen waren, um religiöse Vorträge öffentlich abzuhalten; ja, man hat fogar einen Jesuiten ausgewiesen, der preußisher Staatsangehöriger und im Besiß seiner Militärpapiere Und nicht mit der Härte der Ausweifungen allein ist es ab- gethan; Preußen hat sich auch nach der Ausweisung bei der hollän- dischen Negierung bemüht, daß diese den Ausgewiesenen keine Zuflucht Der Reichstag hat gethan, was er an seiner ch die verbündeten Negierun it bewußt sein!

Aber wir fühlen uns 0s Haus daß die Jesuiten nicht zugela der Bundesrath bald eine entgegenkommende Entschließung faßt. Abg. Stoecker (b. k. F.): Herr Bachem Polemik des Evangelischen Bundes sei gehäfsi Ich folge dem Kampf zwischen

größter Aufmerksamkeit und s{chwerer Sorge, weil ih nicht weiß, was aus unserem Volke werden soll, wenn der Kampf in dieser Verbitte- rung geführt wird. Wie es in den Wald hineinschallt, so {allt es heraus; der Haß und die Gistigkeit der Polemik ist auf beiden Seiten

(Zuruf: Beweise!) Ich kann und werde das an dieser Stelle nicht thun, weil es viel zu weit führen

Wir müssen wieder zu dem Zustand kommen, der am Anfang des vorigen Jahrhunderts herrschte; da erkannte jede Konfession das Gute an der andern an, und man hielt guten Verkehr mit einander. Wenn ein Wettstreit unter den beiden Konfessionen sein soll, hat der selige Fürstbishof von Breslau, Diepenbrock, gesagt, soll es nur ein Wettstreit der größeren Liebe sein!

Staatssekretär des von Posadowsky-We

Meine Herren! Da es sich hier um eine wichtige, ftaatsrehtlicche Frage handelt, halte ih mich für verpflichtet, Auffassungen, welche ih in leßter Zeit im hohen Hause in Bezug auf die staatsrehtliche Stellung des Bundesraths gehört habe, entgegenzutreten. Herr Neichskanzler in dieser Beziehung seiner Zeit gesagt hat, ent- spricht durchaus der Verfassung und der staatsrechtlichen Natur jener Der Bundesrath ist kein Parlament, er ist kein Ober- haus. Die Mitglieder des Bundesraths haben auch nicht ihre per- önlichen Ansichten zu vertreten, sondern der Bundesrath i} der Vertreter der deutschen Fürsten und der deutschen Staaten, welche nach Inhalt des Eingangs der deutshen Reichsverfassung den ewigen völferrechtlichen Bund des Deutschen Reichs geschlossen haben. Daraus folgt, meine Herren, daß zwar im Bundesrath die Vertreter der einzelnen MNegierungen ihre perfönlihe Auffassung zur Sache, ebenso die Gründe für und wider eine Vorlage ergreifende Maßregel geltend machen können, daß sie aber in der Schlußabstimmung lediglich das Votum abzugeben haben, was ihnen von ihrer Regierung vorgeschrieben wird; denn es stimmen im Bundesrath, wenn auch durch die Person ihrer Vertreter, nur die Regierungen ab. Aus der staatsrehtlichen Natur des Bundesraths folgt eben von selbst, daß die einzelnen Vertreter der Bundes- regierungen nur na der Instruktion abstimmen können, die ihnen ihre Negierungen geben.

Weiter, meine Herren, ist mir von einem Abgeordneten von der linken Seite vorgeworfen worden, meine Erklärungen, die ih früher über das staatsrechtlihe Verhältniß des Reichskanzlers zum Bundesrath abgegeben hätte, seien abweichend von den Erklärungen, die jeßt während der Debatte über den Etat des Reichsamts des Innern von mir ab- Auch das ist nicht richtig. Die Gesetzgebung oder der Erlaß von Verordnungen vollzieht \sich im Bundesrath derart, daß der Reichskanzler oder auch eine Einzelregierung einen entsprechenden Antrag beim Bundesrath einreicht. Der Bundesrath prüft diesen Antrag in den zuständigen Ausschüssen, beräth ihn daselbst und ändert ibn auf Grund jener Bexathungen in sehr vielen Fällen ab. ‘Das Plenum macht \ih hierauf über den in eine Vorlage gefaßten Antrag der Ausschüsse {lüssg. Der verantwortliche Reichskanzler steht dann vor der Frage, ob er geneigt ist, diesen Beschluß des Bundesraths vor dem Reichstage zu vertreten und damit die politische Verantwortlichkeit für den Beschluß mitzuübernehmen, oder niht. Eine derartige Stellung des Reichskanzlers gegenüber dem Bundesrath, daß der Reichskanzler ver- langen sollte, jede seiner Vorlagen sei unverändert von den verbündeten Regierungen anzunehmen, wäre vollkommen unhaltbar. Das würde föderativen es würde weiter gehen,

Berathung des dem Etat des

iósen Freiheit

efunden baben. offen wir, - da

möchte das ganze eseß aufgehoben

Aufhebung

at behauptet, die ‘nuar. Alb er als die der fkatho- Korps, zum

lischen Kirche. eiden Konfessionen mit

immer wieder mit den

n Wirklichkeit ist aber die Stellun

Es ist nun fogar eine Ver- wünschen a

Wir wünschen nicht, als Assist. be

11. Armee

im höchsten Maße zu bedauern. stunden einen Fingerzeig.

übereinskfimmend der

andererseits Tausende herumlaufen. eßungen. anuar. Oster-

Abg. Dr. Bachem (Zenir.): Der Reichskanzler hat sich heute vertreten lassen, wir haben nicht gehört, aus welchen Gründen. Man hätte sagen sollen, daß nur die allerwichtigsten Gründe in einer so bedeutenden Sache ihn hätten veranlassen dürfen, sich vertreten zu lassen. Snzwischen kenne ih die Gründe des Kanzlers nicht, und so bleibt mir dabei zu bescheiden, daß der Kanzler vielleicht Bei der letzten Berathung

bisherigen Ostasiat. Expeditionsk

nnern, Staats-Minister Dr. Graf 2. Feld-Art. Regt. Nr. 29 Prinz

In beiden Beziehungen, betreffs der gewähren möchte. zu thun in der Lage war; mögen

endlih ihrer großen Verantwortlich

Dichterworts eingedenk sein: „Jmmer die Größe auch gut!“

Staatssekretär des Jnnern, Staats-Minister Dr. Graf von Posadowsky-Wehner:

Meine Herren! Ich habe in Stellvertretung des Herrn NReichs- fanzlers folgende Erklärung abzugeben :

Die Anträge, welche Gegenstand der vorliegenden Interpellation sind, unterliegen der eingehenden Prüfung der einzelstaatlichen Re- gierungen. (Heiterkeit in der Mitte.) Von katholischer Seite ist wiederholt darauf hingewiesen worden, daß die Thätigkeit der Prediger- orden, .insbesondere des Jesuitenordens, zur Ergänzung und Unter- stüßung der geordneten parochialen Seelsorge in gewissen Fällen und in gewissen Landestheilen niht entbehrt werden könne, daß in der aus- hilfsweisen Thätigkeit jener Predigerorden vielmehr eine nothwendige Forderung für die Befriedigung der konfessionellen Bedürfnisse der fatholishen Kirche liege.

Andererseits hegen weite Kreise der protestantishen Bevölkerung auf Grund ges{hi{tliher Erinnerungen gegen: die Wiederzulassung des Jesuitenordens lebhafte Besorgnisse. einzelstaatlihen Gesetzgebung über Staatskirhenreht die Stelle der einzelnen Konfessionen eine wesentlich andere geworden ist, so bleibt doch die Thatsache bestehen, daß jene Befürchtungen ziemli tief im Man wird diesen Widerstreit der Meinungen au nit beseitigen können durch den Hinweis darauf, daß im modernen Staate die verschiedensten ethishen Richtungen im geistigen Kampfe ihr Gegengewicht und ihren Ausgleich finden müssen, und daß ein solcher Kampf die natürlihe Voraussetzung für die fortgeseßte Auf- frishung des geistigen Lebens einer Nation sei. Unter solhen Umständen ist es erklärlih, daß die einzelstaatlichßen Regierungen auf dem streitigen Gebiet erst na reiflicher und langer Erwägung Beschlüsse fassen können gegenüber Anträgen, welche eine Abänderung des gegenwärtig be- stehenden geseßlichen Zustandes erstreben. sch die verbündeten Regierungen noch im Laufe der gegenwärtigen Session zu der s{webenden Frage \{lüssig machen werden, und es wird der Beshluß der verbündeten Regierungen dem Reichstage dem- nächst in der bisher üblihen Form mitgetheilt werden. (Heiterkeit in Bewegung.)

Auf Antrag des Abg. Dr. Rintelen (Zentr.) wird die Besprechung der Jnterpellation beschlossen.

Abg. Dr. Stockmann (Rp.): Auf den Versuch, bier eine Debatte über den Iesuitenorden zu entfesseln, gehe ih nit ein. noch auf demselben Standpunkt zu der Frage, wie vor drei J Wir besorgen von der Wiederzulafsung der Jesuiten eine Nicht Angst vor dem*Orden ha sondern, weil wir unser deutsches Vaterland lieben, wollen wir es Dem Wunsche, daß recht bald eine Antwort durch die verbündeten Regierungen gegeben wird, kann ih nur ganz ent- schieden beitreten; es sind nit allein in ultramontanen Kreisen Be weigen der Regierung vorhanden. dur cin kurzes, klares, deutlihes Nein! boffentlich bald zerstreut.

Aba. Blos (Soz): Es möchte doch wobl nicht so ganz von der Hand zu weisen sein, daß dieser plößlihe Vorstoß des Zentrums mit den zollvolitishen Fragen zusammenhbängt. sollte infolge dieser Aktion etwa der so würden wir

nichts übrig, als mi doch Gründe gehabt hat, fern zu bleiben. unseres Antrags war der Bundesrath überhaupt nicht vertreten; heute bei der Interpellation war er vertreten, aber nur im Minimum; der Stell- vertreter hat eine Erklärung verlesen, und dann ist er wieder vershwunden. Wir sind also ohne offiziellen Vertreter des Bundesraths. Um fo mehr freut es mi), daß cine Anzahl von sonstigen Bundesrathsmitgliedern anwesend ist. (Der Staatssekretär Graf von am Bundesrathstish.) Ich konstatiere, daß eäußerten Vermuthung geirrt habe, ih i itte aber, daß der Herr Stellvertreter des Kanzlers auch im Bundes- rath von dem, was er hier hört, Kanzler hat neulich erklärt, daß

verkümmert ; Mögen sie und Glauchau Lokal zur Abhaltung einer gewerk weil die baulihe Sicherheit es nicht zuläßt; den Bund der Land- wirthe aber läßt man gewähren, für den, kommen diese baupolizei- lihen Gründe und Einwände nihcht in Betracht. Betriebsunfälle, namentlich im Baugewerbe, hat n der Fabrik-Inspektoren abermals zugenommen, ein Bauunfallverhütungsvorschriften nur mangelhaft gehandha ferner erfolgt die Berichterstattung über die s{hweren Unfälle oft nur zôögernd und verspätet. Im Interesse der Unfallverhütung ist noch Auch das gesammte Lehrlinçc3wesen In manchen Inspektionsbezirken m_ gera von Lehrlingszüchterei reden, i Wir follen ja ein Gefeß gegen die Ausbeutung der Kinderarbeit er- halten. Es ift auch die höchste Zeit, daß etwas geschieht; wir find ja auf dem Gebiete des Thiershutes viel weiter als auf dem des \hußzes. Die Arbeitszeit der Kinder geht im sächsischen Erzgebirge theilweise ins Unglaubliche, bis zu 12 bis 13 Stunden, d. h. bis zu hundert Stunden wöchentlich, wenn man die Schulzeit dazu rechnet! ch längst abgestellt sein müßen. K! en mit dieser Arbeit überbürdet werden, j den Familien große Armuth herrs{t, der Vater todt oder {wer krank ift, große Kinderzahl vorhanden ist u. \. w. u. f. w. Anklage gegen uns alle? Königlih 1ächsischer Bevollmächtigter zum Bundesrath, Mini- er: Auf die, Aus\perrun

Durch Verfügun

des Korps- 14. Januar.

Barth, einjährig-freiwilliger Arzt im Gren. Regt. Königin Olga Nr. 119, mit Wirkung vom E 15. d. Mts. zum Unterarzt-des aktiven Dienststandes ernannt und mit osadowsfy erscheint wieder | Körperschaft. Wahrnehmung einer bei diesem Regt. offenen Assist. Arztstelle beauf- i mich in meiner eben tr M nehme sie dankbar zurü, Beamte der Militär-Verwaltung.

10. Januar. Dreiß, Intend. Assessor und Mitglied der Korps8- * Sntend., zum Intend. Rath, Reiff, provisorisher Intend. Assessor,

zum Intend. Assessor und Mitglied der Korps-Intend., ernannt.

Kaiserliche Marine. Fritschi, Lt. im 1. See-Bat., zum

Kaiserliche Schußtruppen.

Braun, Oberlt. in der Schußtruppe ension der Abschied be-

eweis, daß die

enaue Mittheilung macht. ründe für einen Bundesraths- häufig nicht angegeben werden können, weil man einfach nstruftionen abstimmt und vielfah garniht bekannt wird, weshalb pro oder contra abgestimmt wird. Ist das bei dieser An- so? Und wollen sich die Herren diese Auffassung wirkli gefallen lassen? Wenn der Kanzler nicht anders gekonnt hat, dann wäre es doch klug, wenn die Herren Bevoll- mächtigten \sih fragen würden, ob es bei einer solchen Herabseßung " der Bedeutung des Bundesraths sein Bewenden S Bundesrath ist dann nichts als ein Phonograph, der die vom Hause gekommenen Telegramme auf die Walze nimmt, herunters{luckt und a sagt, „wie's fällt". Noch nie hat ein Bundesrath so rubig eine solhe Herabsezung hingenommen. Welche Bundesstaaten zwingen denn den Bundesrath zu einer solhen Stellungnahme ? es Preußen, ist es Bayern, is es Württemberg, Hessen, Baden oder nd es die fkleinen oder kleinsten ? und links einig e Nichtstellungnahme des Bundesraths. ungnahme {wer motivieren, wenn fie Wir wissen jeßt ungefähr, was in den

ungeheuer viel im Argen. Berlin, 27. Januar.

kann man geradezu Oberlt. befördert.

gelegenbeit au vom Bundesr

27. Januar. | stafrika, mit der gesetzlichen } Charisius, Hauptm. und Komp. Chef in der Schußtruppe eutsch-Ostafrika, ein Patent seines Dienstgrades verliehen.

für Deutsch-

Solche entseylichen

entf ustände bätten do Und die Kinder

bald Nein, bald

Ist das nicht Wenngleih unter der modernen Deutscher Reichstag. '

128. Sißung vom 28. Januar 1902. 1 Uhr.

Am Tische des Bundesraths: Staatssekretär des Jnnern Staats-Minister Dr. Graf von Posadowsky-Wehner. Der Präsident Graf von Ballestrem eröffnet die Sißzung ilung, daß Seine Majestät der Kaiser die Hauses zum Geburtstage huldvollst entgegen- enommen und ihn beauftragt habe, dem Hause Allerhöchst- einen Dank auszusprechen. i Das Andenken des am 26. d. M. in Berlin verstorbenen fen von Klinckowstroem (d. kons.) ehrt das Haus

die vom Bundesrath erla er die Beschäftigun Gast- und Schan Auf der Tagesordnung steht pellation der Genossen:

sterial-Direktor Dr. F if Arbeitgeber hat die \ähsishe Regierung keinen zivilrehtlihe Fragen. unteren Verwaltungsbehörden durch Gese fönnen das niht ändern. Inspektor damit betraut werden sollte. Bezirk ein Versammlungslokal nit erhalten können, ift doch nicht Das Ministerium des daß aus baulichen Rücksichten

in der Ordnung, daß die Gewerbe-Inspektoren sih auch um die Heimarbeit kümmern.

usindustrie und namentlich in B nde, und wir sind gern bereit, zu schaffen. Dem Bundesrath liegt eine Vorlage vor, diesen Mißständen zu begegnen, und ih bin überzeugt, da sein werden.

{ von Arbeitern durch in dem großen influß; das find rein von Ueberstunden ift den P ÿ übertragen worden ; wir Fh wüßte nit, warum der Gewe

Daf: die Arbeiter in einem

Befremden über die dreijähr Allerdings kann man die Ste garnicht stattgefunden hat. Köpfen der einzelnen Bundesregierungen \pvukt. rüfung*, der unsere Beschlüsse unterliegen, kennen wir hon aus der ntwort des Kanzlers Fürsten Hohenlohe von 1896; auch auf Be-

über die Zulassung der Redemptoristen eist wollte er hinwirken. Aber seit nun bald 6 oder 7 Iabren hat man nichts weiter gehört ; so lange hat der Bundes- rath si zu einer Stellungnahme nit ermannen können. „Lebhafte Be- sorgnisse auf Grund geschichtlider Erinnerungen“ sollen in den pro- testantishen Kreisen vorherrschen. anzuführen? Soll denn diese Frage nicht nach Recht und Gerechtig- keit entshieden werden? Geschichtlihe Thatsachen liegen nicht vor, nur Diskussionen und bergehobe Verleumdungen. übéraus tröôftlich!

Die Gewährung Volksgemüth wourzeln.

mit der Mi Glücwünsche des

„eingehende

der Entscheidun gegeben seien.

Verwaltungébehörde. und der Väter vom heiligen (

_ist nicht der Meinung, zu große Schwierigkeiten Lehrlingszüchterei

shleunigung

iat

üblichen Weise. Eingegangen stimmungen üb Lehrlingen in

Chemniy bestehen in d

feinen anderen Grund die Kinderarbeit große

senen Be-

F anb Es if zu erwarten, daß u

von Gehi virthschaften.

zunächst folgende Junter- bgg. Graf von Hompesch (Zentr.) und

ebruar 1899 hat der Reichsta Gesetzes, betreffend die Aufhebung des Orden der Gesellschaft Jesu vom 4. Juli 1872, sowie den Entwurf eines Gesetzes, betreffend die Aufhebung des § 2 dieses beschlossen. der Uebersicht der : ngen auf die Beschlüsse des Reichstages aus der 1. Session 0. Legiälaturperiode vom Monat Dezember 1900 is dem Reichstage mitgetheilt, daß die Beschlußfassung des Bundesraths über die beiden Gesetzentwürfe noh autstehe.

Wir richten an den Herrn Reichskanzler die Anfrage :

1) Liegt ein Beschluß des Bundesraths in dieser Angelegenheit au beute, nach Verlauf von drei Jahren seit der Beschlußfassung des Reichstags, noch nit vor ? und wenn nicht:

9) Aus welchen Gründen hat der Bundesrath die Fassung einer Entschließung über den genannten Beschluß des Reichstags bis jett

Aber der Bundes- in einigen Monaten s\ich \chlüssig machen; der Reichstag wird dann geschlossen, und bei Anfang sten Session werden wir erfahren, was der Bundesrath be

- oder ob die Erwägungen noch s{weben. alles. Herr Stockmann fürchtet eine Gefahr für den konfessionellen Er lehnt aber gleichzeitig ab, Angst vor dem

Auch Herr von Staudy läßt niht Thatsachen sprechen, sondern nur diese Besorgniß der protestantishen Bevölkerung. 1 Konservativen stehen sonst unsern religiösen Beschwerden freundlih gegenüber, bier machen sie eine unverständlihe Ausnahme von dieser lange Konfessionen berechtigung glauben, \ind sie zur Ausbreitung ihres Prinzips ver- So verlangen auch wir, f

unserer Ueberzeugung im geistigen Kampf wie den Protestantea zu Ç i ß der Freimaurerorden

Mir füblen uns Manns genug, auch die Freimaurerordens '

Auch ih stehe auf dem Standpunkte, | » schr aber auf so sehr müssen wir uns |

#1 P ry: ofe erp aues t N G S a0 1 20e

sie in einigen Jahren beseitigt d riken ift Sachsen allen anderen ift den Sozialdemokraten angenehm. Kein anderer Staat weist eine so große Anzahl der revi- dierten Betriebe auf. Glauben Sie (zu den Sozialdemokraten), daß die find an dem ungünstigen Verhältniß Arbeitern ? ichen Verheßzung, weil Seit einigen Fabrik-Inspektoren heran, ar die Prefse ie Dresdener Fabrik-

In der Revision der Fa rath will {on

der Mitte. {lossen hat

Das ift also den Entwurf cines

Gewerbe-Inspektoren eseßes über den

zwishen den Gewerbe-Inspektoren ungünstige Verhältniß liegt nur an der sie als geborene Feinde der Arbeiter Sachsen weibliche allerdings mit verzweifelt weni für die Aufrechterbaltung dieser Inspektorin Fräulcin Dose sagte in einer Diskussion darüber, sie sei von Arbeiterinnen sozialdemokratisher Seite: Nah dieser Aeußerung set das Band zwischen dieser Inspektorin und den Arbeiterfrauen abgeschnitten! Redner geht dann auf frühere Aeußerungen des Abg. Südekum ein und weist einen Angriff gegen eine Verfüc wegen des Strikepostenstehens zurü. Regierungêébeamter mit irgend einer Maßregel der Regierung nicht einverstanden sei, könne vorkommen; daß c / meine, erklärt babe, er würde infelge defsen Sozialdemokrat werden sei do sehr fraglich, so fraglih, daß es sogar cinem Seyer des „Vor habe aus „köbercn lähsishen BDe-

Die Herren E

Prinzips Bundesrathe als sogar ein Minister-Präsident gegenüber seinem Staats-Ministerium geben kann. Der Reichskanzler ist au nit in der Lage, jedem abändernden Beschluß des Bundes- ratbs gegenüber etwa die Kabinetsfrage zu stellen. Der Fall kann eintreten, obglei er aus thatsählichen Gründen äußerst unwahrschein- Es ist in der That äußerst unwahrscheinlich, Widerspruch

Wir stehen

ibre Daseins- l und darauf den konfessionellen Frieden.

N es dann von uns die Geltendmachung

davor bewahren.

je verlangt, olizei unterdrüdckt wird ? und Anschauungen innerer Kraft zu überwinden. rücksichtevolle katbolisher Seite Zurückhaltung geübt wird beflagen, daß der Evangelisde Bund afatemishen Professoren diese Linie absolut nicht respektiert Zurückhaltung das Geringste geändert wird, wenn Sie die Jesuiten wieder zulassen ? Seien Sie überjeugt, kommen | die Jesuiten wieder, sie werden die Polemik stets in der vornehmsten Form fübren und niemals das Beispiel des Evangelishen Bundes nachahmen. Im Auélande arbeiten sie doh ganz frei und ungebindert, in protestantishen Ländern Hat man da etwas von ciner Gefahr, ciner Beunruhigung gespürt Würden nur die deutschen Jesuiten den religiösen Frieden gefährden Man bat die Protestanten von Jugend auf vor den Icsuiten gruselig ¿emacht ; das sind Gespenster, die vor dem Lichte in nichts zerrinnen Jesuiten werten bei näherem Zusehen als sehr barmlos erscheinen 3 hilft Ihnen denn die Nichtzulassung der Icsuiten, wenn deren Preßerzeugnisse allen zugänglich sind? / und ungefährlih, und ebenso sind es auh deren Verfasser Jecsuitengescy wird in den verschiedenen Gegenden des Reichs ganz | Hier läßt man die Jesuiten Missionen und Vorträge abhalten, dort werden sie denunziert und ausgewiesen. Gendarm kann doch nit heraushören, ob der betreffende Prediger ein Jesuit ist oder nicht; erst auf cine Denunziation hin kann vorgegangen Der Adg. Spahn bat schon auf dic Ausweisung eines Jesuiten in Oberschlesien hingewiesen. Er hat noch nit erwähnt, wie rlêulich diese Ausweisung erfolgt ist dafür kein Gefühl zu Empörung, die jeden Katholiken ergreist. wenn derartig Dem fkatholishen über diese Müdtsichiölosigkeit des Bi nch aud durh die {are Anzapsong des Adg.. Lieder im Jahre nicht aus seiner Lethargie reißen lassen t nur möglih durch volle Parität, auch ir verfolgen dier diese haben

(Zuruf links.) Bundesrathsbeschlufk | den Auffassungen des Reichskanzlers stehen sollte, daß der Reichs- Es wird ein Ausnahme sein. NBundeöratbsbeschlüsse kommen nach reiflicher Erwägung der khatsäch- erbältnisse und na Auttaush der maßgebenden Gesichtspunkte zu \tande und werden in den meisten Fällen deshalb eine solhe Ge- wobl die politishe Ver Ih habe auch in meinen derentwegen mir ein siaatsrechtlicher Wider- „Für die Politik, die im Reich Beamter ver- der ver“ |

ung eines Amtshauptmanns az ein höôberer sächsischer

sorgnisse über das Diese werden

Diskussion die beste ift

aber, wie Herr Südekum Kabinetéfrage 3) Gedenkt der Reichékanzler eine solche Entschließung noch vor der Beendigung der gegenwärtigen Tagung des Reichs zuführen ?"

Nachdem auf die Frage des Präsidenten Grafen von Ballestrem der Staatssekretär des Jnnern, Staats-Minister Dr. Graf von Posadowsky-Wehner sh bereit erklärt hat, die Interpellation sofort zu beantworten, nimmt zur Be- gründung derielben das Wort der bg. Dr. Spahn (Zentr.): Als wir zum ersten Mal im Jahre 1891 ein Gesetz auf Aufhebung des Jesuitengesetes beschlossen, war der Bundesrath mit einer Antwort sehr bald zur Stelle. erwiderte Fürst Hohenlohe auf eine Anfrage, daß die Beschlußfaffung des Reichstags von 1894 so kurze Zeit zurückliege, daß eine Antwort noh nicht Diese Antwort kann heute nicht gegeben werden. Jesuitengeschzes ift für alle Katholiken Serechtigfeit und der Christlichkeit. Wir find weit entfernt, sie mit wirthschaftlichen Fragen in Verbindung zu

Diese Frage betrifît auch das Verhältniß zwischen Reichstag

Ih möchte nur hervor- beben, daf: wir in dicier Frage nicht allein die Katholiken vertreten, sondern Volk, welches durch den Reichstag vertreten ift. ein ungeredtes, verwerfliches und geradezu widersinniges Geseh. vom strengsten Pflicht

Sollte etwas daran sein, tarif von der Bildfläche ver r garnicht zu be Die Regierung treibt Weltpolitik ; sie brauht dazu Flotten, Kolonien, Plätze an der Sonne, sebr viel Geld, Anleihen, neue Steuern. T partei, und das Zentrum hat doch bisher rate ticese Rolle übernommen.

wärts“ so erschienen sei; denn er tags herbei- amten“ „böberen sächsishen Arbeiter“ gemacht. Abg. Pauli - Potédam (b. k. F.): Niemand hat wobl bei Erlaß Zwangsinnungegeseßes daran s Ober - Prä- preußischen Handels-

leistungasfähigen Betricde garniht als zur Innung gehörig betrachtet Son Betriebe mit 10 Arbeitern und mit Kraftrnaschinen

werden als Fabriken angesehen Betriebe wären danach als handwerksmäßiger Betrieb anzusprechen Gesc für uns Handwerker illusorisch und cine Ver

Ist es doch vorgekommen, er garnicht

chôrt eine Bawilligun is zu cincm gewissen ( brauchte nihts weiter zu thun, als Mann für orden cinzutreten ; eine Regierung, aufrecht erhalten Abg. von Staudv (d. kons.): Die ganz überwi

meiner Partei kann sih der völligen Aufbeburg des Die Aufhebung würte in die große Volles eine Beunruhigung tragen, welche den Frieden unter den Kon- Freunde stimmt der Auf- davon schon cine

der Reichékaniler übernehmen

Gntschecidungen Brandenburg und Das Zentrum Mann in den Fesuiten- einer Geltbewilligungtpartei gegenüber könnte dann

wie wir sie haben, ein Ausnahmegesey nicht mehr

de Mehrheit

antwortlichfeit fidenten der lezten Ausführungen spruh vorgeworfen wurde, nur gesag betrieben wird antwortlich,

G {2 * Ls U § - bündeten Megierungen.“

in Enaland

einzelner

Gesammtheit Das, glaube ich, entspriht dem Grund us dem das Deutsche Reich als ein föderatives Staats- gebilte und die Reichöverfassung selbst hervorgegangen ist.

Ich kann ja sehr gut versleben, daß der Reichskanzler gewissermaßen in einer unangenehmen Lage ist, wenn | der Bundesrath so zu sagen striket, wenn die Telegramme, welche die es wird überhaupt noch mi Der Bundesrath trägt dann eden in viel höherem Bisher habe ih ader dech eine etwas größere Anschauung von der Bedeutung des Bundesraths ist, seine Richtigkeit, so ervorragenden Vertretern zu bestehen, dann würden aud ganz gewöhnliche Gedeimräthe genügen ;

wum Bundesrathe gehören

und allerfleinsten Im Jahre 1896

nicht anicließen ben werden könne.

Frage der Aufhebung des ohne Unterschied eine Frage der (

s{lechterung des bisherigen dak ein Gewerbde- Inspektor anderen gehört dinzugerechnet

Diese Preßerzeugnisse sind gu sogar einen Betrieb, fessionen gefährdet. i tebung des § 2 zu, ein anterer ober befürchtet au

Beunruhigung, für welche er die Verantwortung nicht tragen zu können

: Fabrikbetrieb konstruiert hat. verschieden ausgeführt Redner führt noch andere Fälle an, in denen sih Handwerktmeister dem Junungézwang zu entziehen wußten, weil sie die Beiträge nicht zablen wollten und fährt fort Präsident uw Gunsten der Innu den Ober-Präsidenten Regierung cinen

und Bundesrath will dies nicht verticfen

Fürst Radziwill (Pole) Erinnerung aus der Zeit der staatlichen Eingriffe in das innere kirdh- Durch die Weisheit der Regierungen sind die geset- geberischen Früchte dieses Systems weggeräumt, aber völlige Berudi- gung und Vertrauen werten erst eintreten, wean auch dieser leyte

In der Aufrechterhaltung des Verbots seden wir cine Beschränkung der geistigen Freiheit, und wir sehen mi! Freuten, daß in der Beantwortung der Interpellation diese Auf- fassvnga reecnigsiens nicht zurückgerwviesen wird wenn in tem Zeitalter, welches besonders Ecwicht auf die Weltpolitil ischen Bethätigonc

cinem Falle entschied Jesuitengesey tf eine

der jetzige Handels-Minister aber wies des Meisters Handwerködetried

Mitglieder inftruieren,

Das Jesuiten- | liche Gebiet

ie Verantwortung ie JIecsuiten sind ernste

Männer, die sich bemühen, durch asfetishen Le Thätigkeit Vorbilder der Frömmigkeit und Sittlichkeit zu sein Gesey trifft niht nur Männer, sondern auh Frauen, diejenigen Frauen, welche Kongregationen angehören, die man als dem Jcsuiten- orden verwandt betrachtet, und die ibrer f t und auf anderen Gebieten nit obliegen dürfen, soda zwungen find, ihre Kinder im Auslande lassen. Die Missionsthätigkeit der Jesuiten kanu doch kein cine sche Auênabmctetantlu Müssion in China ift auf Anre Unter den Jesuiten befinden fi

zefühl durhdrungene

Der bobe Bundesrath ic{ecint nôrwandel und ihre

habt: hat es mit

raucht der Bundes- Rest vershrouneen isl.

für die Lehrlinge

uns jeyt gea

j Die Entscheidungen des Ober-Präfidenten | rath gar nit aus so

Handels-Minister veranlassen Ttichler-Innung Betriede wie C s{ilderwerkitatt als Fabrilbetricd mit ihren Beiträgen ausi@heidet Der Handels-Minister ist ja früher Greükaufmana gewesen, wäre er aus einem Handwerk hervorgegangen, Verständniß Handwerk zu ruinieren.

die Nothwendi ichon wiederde verbündeten

Oder- Präsidenten Volke ist {on e Entscheidung ä baben do wobl eine höhere | beispieläweise Sie sitzen hier und greifen in unsere Verhandlungen cin:

ibrerseits ihre R

außñerordentliih viei i Y Wir verstehen es nicht, enôreichen Thätigkeit im

sie daden also doc informieren und ihre Meinung zur Geltung zu bringen beklagt mit uns die Härten und Schärfen des konfession Wir Katholiken sind in der Minderheit und besleißüigen u halb der größten Zurückhaltung so sind wir es, die sie am meisten deflagen und tadeln

innere Friede kouscisioneller Be nur auss{ließlih die Juler- roßen Wirkungskreis niet nôtbig

solhes Verbot, des Ortens Fesseln angelegt, noch aufrecht erhalten werten kann. götiliche Vorsehung hat die Kirche als Hüterin des Glaubens hin- gestellt, und die Katholiken müssen es als tiese Kränkong des Berufs der Kirche ansehen, wenn es der staatlichen Gewalt einfällt, darüber beslimmen zw wollen, auf welche Weise die Kirche fich bethät Wir stehen einig mit den kirchlichen Autoritäten für die Souveränetät cin, der der staatl nichts vorzuschreiben hat Büsing (al.): Au wir betauern die Verzögerung, wel: die Entschliehong der verbündeten Regierungen bisher erfahren dat n der Sache selbst sind wir der Meinung, daß im Interesse des riedens die Wieterzulassung des Jesuitenordens nicht erfolgen 2 if ein Theil meiner Freunde, ein anderer ebung dieses Ÿ 2

auch die Aufgabe weldhes der

Eltern vielfa

een der Jesuiten auch außerhalb Deutschlants; Auch die katholische Kirche dat die Jesuiten nicht nöthig au Deulschland

Die erste christliche suiten ins Leben g nner aus den besten Gcsellschafts- freisen, aus ten angeichensten deutschen Familien. Der Orden ift in hervor- ndíter Weise im Auslande für das Deutschthum thätig; wie darf er ta tihland noch immer unter cinem Autnabhunege Ausrocisungen hat man ihnen unm land selbst nüyl Wissenschaft noch

sie haben Deutschland Sollicn Ausschreitungen

erfemmen

Dievenbreck dai dei aller Milde und Versöbnlichkeit niemals es an

dazu beitragen, das Das Gescy muß geändert werden. Ueder feit des Befäbigungönachtweises im Baz gesprochen werden, zuleyt vom Abg. Dihe endli ein Get die Standesedre doch zu halten und scine Leistungssädigleit fädigungönachweis wärde auch cinc größere Kontrole bewirken, dak weniger Unfälle vorkommen. L dic Arbeiter zur Baukontrele tex unter dem undewußten Ei undefangene Urtbeile adgebden fönnen

| undelangen, aus KonfurrenzrüMichten. Die Fadbrik- Inspektoren sind

Das Deutsche Reich kann aber nie ein RNechisstaat genannt werden, solange eine Klasse von | Menden tem Befinden der Polizei ohne Urtheil üderantwortet ift Hier handelli es \h um Leute, denen nichi nur nicht ein sondern nichi cinmal das lleiasie Vergehen nachgewiesen werden kann Darom sage ih: Gerechli Anarchislen cinräumt Katholiken kuirschen, wenn solche Zusiände aufrecht erhalten Der religiöse Fricten kann wieder gut gemachi wird

cutichlossenster Vertretu Abga. Schrader antrag au noch beschäftigen giebt wobl cine rnihtige Darstell glaube doch, dak die Stellung der cinzelnen Regierungen dem Tan and seinem Vertreter nicht daraui hiareisc

icines Bekenntnisses fedlen lassen.

Arm auf ihrem eigensten Gebiete iese Fragen werden uns ja beim Toleranz-

Regierungen ey stehen? Durch die

au in Devotich- dienste um die

“Laugewerde

zu crhôden.

Verbrechen,

na der Jußeren Vorgänge énders zu betonen,

die Jesuiten gerade auch auf diesem Gebiete und Philoforben sind Mitglieter der Gesellick weilen. Aub nombotte Dichter zählt ter Orden der Geicllichaft Jesu in

leil auch für die Jefuiten, die man sogat

„cemdglin and ù ih E A ca à ihrer ©

M And ebenio

rvorragende

Für jeyt wollte ih nur Haft Jesu ge-

füt die Beschlüsse des Bundes ift: œ wird uns palex die | ra!ds iu Aden kaden.

ür die Aufhebuog des

ta dem Neichstag wideritrebt aud der Auf

raids der Reichskanzler verantwortlich ie Stellungnahme des B

gelärft werden ! ì i ï Gründe tür