1902 / 40 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- genannte immerwährende © Wanderbikbliotheken ab, d. h. sie stellt | werden. örfaal wird Herr Dr. G. Naß -am Mittwoch über |- {höne Heimstätte für Kunst und Wi enschaft Ausdru> und | Le : i i L

alljährlih eine kleine Bücherei von 50 Bänden im Werthe von | die „G oi miteions und ‘am Donnerstag er Moderne. Lusft- ine mit, daß au Seine Majestät r Ver und König dera \ D E Í B c î l Q

mgefähr 75 „#Æ zur Verfügung. Bü@er werden aus | sciffahrt* sprechen. Am tag nnt daselbst - Dr. B. Donath | Bestrebungen ein großes Interesse entgegenbringe und aus Anlaß V d F S g E den etwa 1500 Nummern ataeideus Verzeichniß der Gesell- | einen neuen Cyclus über die Einführung in die Elektrotechnik (7 Vor- | ‘dieses Tages ‘mehrere Ordensauszeichnungen | verliehen habe. / : s

j j den betreffenden. Gemeinden vollständig unbeshränkt | träge zum Gesammitpreise von 2,10 ‘mit dem Vortrage über | Fürst zu J

: nn- und Knyphausen übernahm sodann mit kurzen M | 2 : s L? 9

ausgewähl ächsten re bis zum 1. Juni an die äfts- | „Spannungszustand der Elektrizität“. im Theaterfaal der Stern- | Worten das Museum in'däs Eigenthum der Provinz. An 1 j d [ 4 F S i -A

selle der Geselischaft l Zaclanvt, Diejenigen Gemeinden, weldde die | warte in der Invalidenstraße pri am Freitag Herr Dr, Graff | Festakt sGloß sh eine Besichtigung des Museums. Später fand den um Veulc<en Reih9- Anzeiger Un mgiic<h Preupi<hen Siaals- nzeiger.

E Denen R R E “Rech G t, Snenrtai S hamiee ante und aur Son d „Die Mars- estmahl- statt. i i 4 O0 B i bend den 15 i

j ung von ä i erlisten der e j forswung und thre A E @ on n rug

auszuwählen. Der Wesel wird also in denjenigen Monaten ‘vorge- s —— Bochum, 14. Februar. (W. T. B.) In der Zeche „Königs, M dieie | erlin, S ia j , . Feb r 1902. nommen, in denen erfahrungsgemäß auf dem Lande wenig gelejen Die Direktion der Treptower Sternwarte hat für morgen, | born“ wurden durch eine Koblenstaub-Explosion 4 Bergleute E E E E E E En E O E R A R wird, und jede Gemeinde, die von dieser Einrichtung Gebrauh macht, | Sonntag, die Preise ermäßigt. Der Besuch des „Astronomischen | \{<wer verleßt; einer derselben ist bereits gestorben. ' kann O 50 neue Bücher für si< in Anspruh nehmen. Wie | Museums" ist ganz freigegeben, und die Beobachtung mit dem Fern- ——-

e

l welhe Preise gezahlt werden, um fi< ein richtiges Bild

vorauszusehen war, ist von dieser Einrichtung von vielen Gemeinden | rohr kostet die Hälfte. Der Mond ist von 54 Uhr Nachmittags bis Dortmund, 14. Februar. (W. T. B.) In der G und Vereinen Gebrauch gema<t worden. Das Neue dieser Wander- | 11 Uhr Nachts zu beobahten. Die „Venus" ist {hon von 2 Uhr an | „Kais erstuhl“ stürzten, wie die Dortmunder „Tremonia“ R Amlliches vi Le ae fn B de RE A 1s E i ins bibliotbeken bestebt darin, daß jede Gemeinde völlig freie Hand in der | zu sehen. Direktor Arcenhold spricht um 5 Uhr über „Die neuesten | zwei Bergleute in einen Shacht. Der eine wurde getödtet. 1 E orlage im Bundesrath liegt, nah welcher einzelne Ver- Wahl der Bücher behält. ERLEBEA auf dem Monde“, um 7 Uhr über „Die Bewohnbarkeit | der andere \&wer verleßt. y Deutsches Neicdch. A verbessert werden und Orte in höhere Klassen kommen sollen. i E er Mölten®. E E N : i ann über den Inhalt ja hier keine Mittheilung machen, möchte

Ein na< den jüngsten Ministerial-Erlassen für die Sicherbeit Wien, 14. Februar. (W. T. B.) Wie die „Neue F , s A eng j i ältni

der Reisenden von der Firma Gustav Riffelmann u. Albert Kliks | Presse“ meldet, wurde die Kommune Wien gestern vom Gert der Einnahme an Wechselstempelsteuer im Deutschen Reiche für die Zeit vom 1. April 1901 bis zum o M O O S (Eisenbahn - Speisewagen - Betrieb in Görliß) erbauter Speise- Hannover, 14. Februar. Das mit einem Kostenaufwande von | verurtheilt, ein von ihr als Geheimniß gehütetes Dokument Schlusse des Monats Januar 1902. ohnungsgeldzuschusses nicht von einer Verwaltung allein ausgehen wa ge n, „der erste seiner Art wae heute E LEN CAE uri f atme 7 vg Pran in 2 un On a s L R Lee, X o) hin A R n ein \tädtis{er Un lien es fommen hier sämmtliche Reichsverwaltungen und äste und Vertretern der Presse auf dem Anhalter Bahnhof vor- | des Bauraths, Professors Stier erbaute Museum der # rovinz auunternehmer, wel<er Erweiterungsbauten an dem Wassexschö : c h ämmtliche preußi Verwalt in Ÿ ; Ï hai wie der „Hann. Cour." berichtet, in feierliher | in Pots<ah vorgenommen hat, weder öffentlich, on Beh E E L R °: L ins G0 Seheniobitlg Vio tinlinitide E SAUTI I E

geführt, von wo aus er seine erste Fahrt im Zuge 42 nahFrankfurt a. M. | Hannover wurde ge M au bekannt Srtia di L aR ; nen Brunnen del Cliemalne in dem- | Ju Rédhmungs- < nnt, daß gegenwärtig die Finanzlage keine günstige ift, und

antrat. Er ist der längste Wagen, den Deutschland aufzuweisen hat, | Weise durch den Vorsitzenden des Provinzial. Aus\husses Fürsten zu JInn- | noG Privaten mitzutheilen, daß“ in L ; ; (Lin E : e : nämli 19,60 m lang, und erreicht biermit bei einer Differenz von nur und Knyphausen seiner Bestimmung übergeben. Dem röffnungs- | Potshacher Tiefquellenleitung Si>terwasser aus dem & E Hierzu ahme S selben Zeitraum jahre 1901 ey wird wahrscheinlich unvermeidlich sein, daß eine folche Läge au wenigen Gentimetern die Länge der amerikanischen Wagen. In ter Höbe | akt, welcher Nachmittags in der aroßen, prächtigen Kuppelballe des | Gebiet eines Abde>ters von Gloggniy eindringt und daß die Obex-Postdirektions-Bezirke "a e V r REN Zusammen des Vorjahres -+ mehr hierauf einen gewissen ‘Rückschlag ausüben wird.

hat er das zulässige höchste Maß von 4,060 m. Die Außenbreite beträgt | Museums stattfand, wohnten u. A. als Whrengäte bei der Minister Wiener Wasserleitung dadur verunreinigt wird. Das Pot\chaher E ormonaten (Spalte 4) weniger

2,87 m. Die Vorbauten (zum Einsteigen) find breiter geworden, so- | der geistlichen 2c. Angelegenheiten Dr. Studt, der Minister des Innern | S<spfwerk, dessen Wasser der Sanitätsbehörde {hon vor längerer j j j

daß au die Thüren und Auftritte breiter sind. Betreffs der Ein- | Freiherr von Hammerstein, der Ober-Präsident Graf zu Stolberg- | Zeit verdächtig war, ist jegt außer Betrieb. i M | Ua _< M, 3 M

rihtungen, welche Unglüdsfälle vermindern, bezw. beseitigen sollen, | Wernigerode, der Fürst Münster von Derneburg, der Regierungs- s a Reih s-Postgebiet seien die großen Fenster angeführt, deren Glasscheiben ganz berunter- Präsident von Brandenstein, Mitglieder des Landtags der Provinz Tiflis, 15. Februar. (W. T. B.) Aus Schemacha wird ge, f 1. Im Reichs-Postgebiet. gelassen werden können, um so die ganze Oeffnung | und des Magistrats der Stadt Hannover, sowie die Vorstände | meldet, daß die Bode nshwankungen (vergl. Nr. 39 d. Bl.) dort ) Königsberg - - «««+

Der Herr Abg. Stoe>ker ist tann auf die Verhältnisse der ge- i) M. [A hobenen Unterbeamten eingegangen und hat si< darüber gewundert, daß in verschiedenen Orten die Zahl der gehobenen Unterbeamten im 14038 90 Verhältniß zu dem ganzen Unterbeamtenpersonal einen sehr ver- 3043 | 40 schiedenen Prozentsay ergiebt. Das ist vollständig richtig, aber ledig- 16 895 | 30 | lih in den örtlichen Verhältnissen begründet. An solchen Orten 31975 | 40 nämli, wo ein reger Bahnverkehr ist, wichtige Postzüge abgehen, ss S5 große Pa>kkammer-Räume sind, ein großer Geldverkehr besteht, ist die 4439 | 90 Zahl an gehobenen Unterbeamten auch größer, als an anderen Orten. 3095 | 80 | Man kann die Sache eben nicht so \cablonisieren, daß ein gewisser 18 344 | 70 | Prozentsaß des Persorals sih in gehobenen Stellen befindet.

E 60 ; Der Herr Abgeordnete hat ferner die Bezahlung der Agenten er- 5 972 | 90 wähnt und gemeint, daß das Gehalt gering sei und nur 20 9 959 | 70 | monatli betrage. Ih möchte darauf hinweisen, daß auch die Ge-

10 120 | 20 | hälter der Postagenten in leßterer Zeit erhöht worden sind, daß die En a Agenten für gewöhnli 300 und 400 (6. bekommen, wenn sie beginnen,

13 297 | 20 | und daß dies Gehalt, welches früher im Maximum 750 M. betrug, 4 489 | 40 auf 1000 M. erhöht worden ist. Die Herren wollen berücksichtigen,

5446 | 30 | daß es sich um eine Nebenbeschäftigung handelt, und daß diese nah

des Fensters frei zu machen. Eiserne Stangen über den Fenstern, auf | der Vereine, deren Sammlungen im Museum untergebracht | fortdauern. Bei dem Erdbeben find sehr viele Menschen ums denen die Gardinen hin- und hergeshoben werden können, dienen als 0e Die ceinleitende Rede hielt der Landesdirektor Lichten- | Leben gekommen. Am 14. Februar wurden gegen 200 Leichen aus, bequeme Handhaben, um si eventuell aus dem Wagenraum nach außen erg, wel<er die Entstehungsgeshihte des Museums schilderte, gegraben. Die Ausgrabungen werden fortgeseßt, doch sind sie, da \{wingen zu können. Außerhalb des Ds find unter den Fenstern | im Namen der Provinzialverwaltung Allen, die mitgeholfen haben, | die Erdstöße fortdauern, sehr ers<hwert. Man glaubt, daß noch einige Tritte und Eisenstangen angebraht, um berausklettern, bezw. Außen- | den Bau zu vollenden, dankte und zum Schluß den Vorsigenden des | Hundert Personen umgekommen sind, darunter viele Frauen, die sih stehenden die Möglichkeit verschaffen zu können, leiht in die Wagen | Provinzialauss{hu}ses bat, das neue Museum in das Eigenthum der | in Badeanstalten befanden, als das Erdbeben stattfand. ( |

_zu_ gelangen. Der Gasinhalt für Küche und Beleuchtung be- | Provinz zu übernehmen und zu eröffnen. Hierauf nahm der Minister S R e A 3934 | 6 27 945 | 10 31479 | 70 28 383 | 90 trägt 2560 1; die Heizung ist Dampfheizung. Das Gewicht des | der geistlichen 2c. Angelegenheiten Dr. Studt das Wort und führte Monaco, 14. Februar. (W. T. B.) Der Listschiffer Santos 0) s E e E ees 10 675 84 636 | 95 311 | 10 76 966 | 40 Wagens beträgt 38 500 kg. Die Ausftattung, durbweg aus Mahagoni- | aus: der Bau bedeute für die Provinz und die Verwaltung | Dumont unternahm heute Nachmittag einen neuen Aufstieg. Er 10 Bd «e e e ove 8 159 77 327 | 40 85 487 75 866 40 holz, ist vornehm, aber cinfa< und harmoni\< gehalten und jeder Plaß derselben ein neues Ruhmesblatt. eit mehr als einem | wollte nah dem Cap Martin hinfliegen. Als das Luftschiff gegen, 19) E E 22 639 : 201 233 | 10 223 872 224516 | 10 nah Möglichkeit ausgenußzt. Ein Mittel- oder Seitengang fehlt, Jahrhundert seien verschiedene Kräfte thätig gewesen, 12

9 B z , Seiten : um aus | über dem Taubenschieß;stand von Monte Carlo angekommen war E ele Wi ew a6 12668 | 117 126 | 129 794 135 767 | 70 letzterer ist nur längs der Küche vorhanden. Die Einritungen in | kleinem Anfang heraus etwas Großes zu \{affen. Das sci eine | stellte es ih infolge Reiß ens der Ballonhülle aufrecht; in On Bie SEFE Ar A É O 14 347 | 131 551 | 10 145 898 155 857 | 90

13 C der Küche, dem Anrichtevorraum und dem Gang längs der Küche sind | Charafktereigenshaft des niedersächsischen Stammes, die zeige, daß der- | weniger als zehn Minuten war das Gas ausgeströmt, und der Ballon 14) 2 E ee ie egel ae di 18014 | 185 315 | 70 203 330 213 450 | 80 äußerst praktis< und raumaus8nugend. selbe mit der Förderung des materiellen Wohls schr gut die Förde- | fiel langsam ins Meer. Santos Dumont wurde woblbehalten von 15 f E A E. 11 801 | 100 927 | 80 112 729 110 827 | 85 : S —— i : rung von Idealen auf dem Gebiete von Kunst und Wissenschaft zu | einem Kahn aufgenommen. Der Ballon liegt völlig im Wasser. D E e M Of Of 16537 | 146 445 | 40 162982 | 164576 | 30

Im wissenshaftliben Theater der „Urania“ (Tauben- | verbinden verstehe.

) 1 T l Mit lebhaftem Interesse habe die Unterrichts- 17) S C e Tes ee 0 e 4 14 427 130 885 | 145 312 132015 | 50 straße) wird der Vortrag „Frühlingstage an der Riviera“ auch in der verwaltung die Schritte der Provinz in Betreff des die Provinzial j

I E 0A Po Ur G S 6663 | : 59 146 | 80 65 810 | 10 68 853 | 50

| a | 14667 | ( 136416 80 151/084 | 70 166 122 90 H ens ftr a 13 329 135 574 | 10 148 903 | 10 165 798 | 40

T D 4 9371 79 879 | 10 |- 89 250 | 90 86 967 | 20

Lanffr A 6367 | 9 56 351 | 10 62 719 63 322 | 90 E r E P 11 202 102 318 | 50 113 521 | 30 109 081 | 40

3 a E E E A É 161 839 1281 730 | 30 1443 570 | 10 1475545 50 5 a

;

5)

T GotibaaieG tai T A L E 17 3603| 146 026 | 40 163 360 158870 | 7 nähsten Wohe allabendlih zur Wiederholung gelangen. Am Sonn- | begleitet. Er versprewe, daß zu den Gaben, welche die Provinzial- E E 6031 | : 59 015 | 50 65 046 abend, Nachmittags 4 Uhr, findet eine Vorstellung zu ermäßigten | verwaltung erhalten habe, neue hinzugefügt werden sollten. Der (Forlseßzung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten E ee N 11063 | 103 662 | 70 114 726 Preisen ftatt, und zwar soll der Vortrag „Ueber den Wolken“ gehalten | Minister gab nohmals seiner Freude, über die hier geschaffene Zweiten und Dritten, Beilage.) : 0), t a0 S R. A {30 067 | 268 936 | 299 003 | 22) Casse

59 600 | 50 DE t | D Zta | S unseren Erfahrungen meistentheils sehr gern übernommen wird. Wir 159 507 | 20 | 30 554 | 30 | haben sogar auch viele pensionierte Unterbeamte und Beamte, die gern 374 358 | 30 9933 | 80 derartige Stellen übernehmen.

g —— Le 7 E 70 Der Herr Abgeordnete hat dann den Wunsch ausgesprochen, zu

102859 40 | 3373 | 10 | wissen, von welchem Tage die Antwot der englischen Regierung auf 817217 | 30 42 571 | unsere erste Vorstellung datiere. Ich bin zu meinem Bedauern, da 45696 | 60 48313 |6 ih die Aften heute niht hier habe, nicht in der Lage, die Daten zu n S t 7 S ee 2 nennen. Die Antwort datiert aus dem vorigen Jahre. Unsere leßte 274 458 70 920 778 | 2: Beschwerde ist erst vor einigen Wochen dur< Vermittelung des Aus- 371 942 | 50 6 020 märtigen Amts nah England gegangen. 98 706 | 40 2802 | î Was die Wünsche betrifft, die der Herr Abgeordnete bezüglich T Es 20 2 Ln des Sonntagsdienstes geäußert hat, so fann er überzeugt sein, 74 168 * 132 daß au< wix den dringenden Wunsh haben, den Sonntagsdienst 85 074 | 70 5327 | so viel wie möglich zu beshränfken. Die Verhältnisse sind aber häufig 951 255 3 445 stärker als wir. Wir sind do< so weit gekommen, daß fast all- 1 218 212 49 655 gemein das Personal in zwei Wochen einen Sonntag frei hat, und 240 254 20159 L ¿ A 2 A c z 54 399 260 daß an dem nicht freien Sonntage wenige Stunden Dienst zu leisten sind. Die Sonntags-Pa>etfahrten in Berlin sind ja niht sehr s{öôn, das gestehe i< ohne weiteres zu. Aber wenn wir den Pa>ketdienst am Sonntage einschränken wollen, dann tritt wieder die große Frage

|++++1 +111 1++E+++#1 111]

13277 | 115 675 | 70 128 952 |

E ICT E m A B D 0 Saa M. ete « 37 141 327 283 | 10 364 424

: y - 20 E b a 8 g ‘ei C28 28527 | 8 269 208 | 60 297 736 | Wetterbericht vom 15. Februar 1902, Neues Opern - Theater. Das große Licht. : : ge E 8742 | : $4 716 93458 | 8 Ubr Vormitta gs. Séhauspiel in 4 Aufzügen von Felix roe i Die | Genes Theater. Stiffbauerdamm 4a. Sonn- Philharmonie. Sonntag, Mittags 12 Uhr: E d ebe ee 9008 | 6 90 477 | 70 99 486 | - zur Handlung gehörende Musik von Ferdinand a R ge i e Dia L E Os E E EDRRGLaNs zum VITL. Philharmo- aa SEIA L G R V G E A b Se ) 696 Le 108 ei 2e | Summel. Anfang t dr Vorstellung. Fra | Moser, (Sophie von Wildenbeim: Nuscha Buße.) | Montag, Anfang74Uhr: VAAA.Vhitharmonishes a 0% es 07 25641 | 263126 | 90 | 288768 | Diavolo. Komische Oper in 3 Akten von Auber. Die E ¿8 E SUES po Helene Odilon. | Konzert. Dirigent: Arthur Nikisch. Solistin: 30) Leipzig - 38 145 334 708 372 853 Text von Eugèòne Scribe, bearbeitet von Carl Blum. G. Rovetta Gr s f. Su V . in 1 Akt „von Edyth Walker, K. und K. Hof-Opernsängerin. 31) Chemni S L 24 441 t 229239 | 40 293 680 CGoppelia. Phantastishes Ballet in 2 Aufzügen | „jr6?) Qustspiel (ray 1 Aft E, (1 onr 6 6 e e e ee 36 029 | 329 892 80 365 921 voa Cb. Nuitter und A. Saint-Léon. Musik von | Zum Shluß: Colombine \ Dallatnte E e Saal Bechstein. Sonntag, Mittags 12 Uhr: 33) Ss G e oi H e 11 729 89 779 80 101 508 | Lon De Ang e Aa tell S don Erich Korn. Musif von Franz Roth. | Matinée von Felicia Kirchdorffer (Klavier) 25) Sa E E A e 7 gt À fe E Mw aevartt T Sas Be La Montag bis Sonntag: Gastspiel von Helene | Mitwirkung: Bianca Panteo (Violine), Julius n E L 3 S 6 6 442 67 293 | 10 73736 Abadcfssa. Ein Abenteuerstü> in 3 Aufzügen von E E Frau. Die Mauscfalle. En R) aru ug o d Bioloncello). 37) Braunschweig. - . . - - - + - 10 430 79 971 | 60 90 402 Felir_ Dörmann. In Scene geseßt vom Ober- e. Therese ‘Reichel. )T : eder-Abend von 38) Bremen “P L L P 31 018 216 71 30 247 809 Regisseur Mar Grube. Dekorative Einrichtung vom y L 119 368 | l 049188 | 90 168 557 Königlichen Ober-Inspektor Brandt. Anfang 7# Uhr. Residenz-Theater. (Direktion: Sigmund Lauten- T S 40) P renurs E. e c f S 23242 | : 196852 | 220 094 Here Sobn Goates qus è “arg I Gast) Mitt- e g O enge Derliobé. (Amourseuse.) Komödie Beethoven-Saal. Sonntag, Anfang 8 Uhr: B E E e E A L data 49525 | 54 660 Wert L L ondon, .) Mitte | in 3 Akten von G. Porto-Riche. Vorher: 11A ü : ; T N | woh: Carmen. Donnerétag: Cavalleria | vor der S t puintn a d geocger: BALEt Il. Lieder-Abend von Lula Mys8z-Gmeiner. Summe [l . . 954 571 | 5c 8346741 20 9 301 312 | rusticana. Bajazzi. Coppelia. Freitag: | von Clara Ziegler.

9678 4H | 35 377 098 -_- y Ÿ Na it 18 Ï 1 S » F ge f Q î 9 Q Margarcthe. (Margarethe: Fräulein Geraldine Cameliendame. tachmi tags 3 Ubr: Die Birkus Schumann. (Nenz-Gebäude, Karle Il. Bayern E E 102 122 341 819 43 941

964 053 20 111 E E L 5 L A H K L an uns heran: wie können wir dem Raumanspru< und dem gan Farrar, Faust: Herr John Coates, aus London, als straße.) Sonntag: Zwei große außerordentliche I. E ES - +«» e. « 8 29 962 276 573 | 40 306 536 299 513 ! s UXS | pruch BAREE Gäste.) Sonnabend: Der Evangelimaun. Ver- j ge

A 4 a | Gala-Vorstell odr brait H s Dienstbedürfniß genügen? Dann bleibt für den Montag so viel gißtmeinnicht. f Friedrich . Wilhelmstädtisches Theater. | Akends 7 Ubr: I Bewähltes ee pn En Ag Ueberbaupt . 1 086 656 | 45 9 465 134 10 551 790 10 941 977 | 9: 390 187 | f liegen, daß es schwer wird, die Sachen ordnungsmäßig zu bewältigen. Schauspielhaus. Dienstag: Miss Hobbs. | Direktion : I. Frigshe. Sonntag, Nachmittags | beiden Vorstellungen: Die Cexsaticacilan für Berlis L Den Herren ist ja bekannt, daß hier tägli<h 30—40 000 Pa>ete zu Mittwoch: Narciß. Herr Ferdinand Bonn, als 3 Ubr: Zu balben Preisen : Der OÖbersteiger. | vollständig neuen Spezialitäten n 2: Der neueste Berlin, im Februar 1902. - e 2 g | bestellen sind. Wenn Wünsche von einem einzelnen Herrn geltend Gast. Donnerstag: Das große Licht. Freitag : | Abends 74 Uhr: Der Zigeunerbaron. | Sports-Akt des Monsieur Edouard Soësmanz Haupt-Buchhalterei des Reiche-Schazamts. <t wert zte seine Padet Sonntag nicht haben burg 1 wolkenlos E E E E ITE Montag: Der Bettelstudent. Anfang 74 Uhr. | >c. Jn beiden Vorstellungen: Direktor Alb. Schw Biester. amartb. alien M5 E R E E i ] ._ große v e s 5 d EREE winemünde 1liheiter

i : : y mann's neueste Original-Drefsuren, sowie A so glaube i< kaum, daß dem entgegengetreten wird. Andererseits Rügenwalder-| _ Thalia-Theater. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr:

| treten sämmtlicher Clowns und Auguste. No& sind die Verhältnisse do< so ausgebildet, daß Viele großen Werth q inde E 1 ‘wolkenlos 168 | Deutsches Theater. Sonntag, Nachmittags | Zu kleinen Preisen: Der Hüttenbefsiter. - Abeuks | E. auf auen Pren, , Gt, And Ire: Ne cufabrwasser

darauf legen. 1'wolfenlos 3 | 24 Ubr: Johannes. Abends 7} Uhr: l 74 Uhr: Mit vollständig neuer Ausftattung: Seine L’écuyère lnmineuse. Zum Sluß Ja do an Zabl re<t gering. Wenn der Abg. Werner dem Staats- Dann wente ih mi< zu den Wünschen und Bemerkungen, die Memel .…. j 1'Dunst i das Leben. 0 a E Kleine. Große Berliner Ausstattungsposse mit Feuer gund Flammen, autgeführt geen Grániea Deutscher Reichstag. sekretär empfoblen habe, für die Folge keine Damen im Postdienste | der Herr Abg. Ulrich vorgebraht hat. Im Großen und Ganzen ist Münîter L Montag: Es lebe das Leben. Sesang und Tanz in 3 Akten. (Paula Worm, als | 2/95a „Schumann. In beiden Vorstellungen: S 143. Sizung vom 14. Februar 1902. 1 Uhr. mebr anzustellen, so stehe das beinabe der Forderung glei, die im | der Herr Abg. Ulrich mit der Postverwaltung sehr sharf ins Gericht (Westi.). . | 7683 N 4 wolkenlos Dienstag: Es lebe das Leben. Gast.) große Auéstattun s-Pantomime vom Hof- Balletmese S cia Ä Postdienste stehenden Damen wieder zu beseitigen. Redner bemängelt y i y g E 9 1 [Winditille bede>t “E Montag und folgende Tage: Seine Kleine. 2 Mes ecphisto. Circa 500 Mitwirkente d Am AUEe _ E: Staatssekretär s Reiché- | zum Schluß die Zustände des Postamts in Offenbach. x S und are Ce - “e s e M e sehr Zerlin . . | 768 6 [NO 3'heiter N Ds e M t nd fol Tage, Abends 74 Uk Shazamts Freizerr von ielmann, Staatssekretär des Abg. Stoe>er (b. k. F.): Cs ware de interchant, zu wissen, rüber ereifert, day wir fisla en, taß wir d onal nicht ver- Chemniy . 9 N 3'bede>t 5, Berliner Theater Sonntag, Nachmittags Bentral-Theater Sonntag, Nachmittags Gala-Vorstellung gene Ft, N c Mas Neichs&-Postamis Kraetke. wie s{nell England auf die Beschwerden unserer ostverwaltung, be- | mehren; er hat darüber Bemerkungen gemacht, dic mit ten Thatsachen "pt. é s p F . g, S . g mit abwe<selndem Program=8 N 8. - í ga Bn. ft, d A m an g et g rerbS NO Isbede>t | —44 | 24 Ubr: Die rothe Robe. Abends 74 Ubr: | 3 Uhr: Zu balben Preisen: Gastspiel tes Fräuleins | Zum Schluß: Mephifo, L _ Die zweite Berathung des Reichshaushalts-Etats | ten ipäbrenv Here Arentt n aus m Sie Ktel E azte | felut viét Mexinsiiumen. Mann ex. wb: Lee e De O Stur H : De ;1 | Maria von Schottland. (1. Theil: Daruley.) | Emmy Navarra, vom StadtTheater in Frankfurt | „Donnerstag, den 2 , Februar, Abents präzise 8 Utr für 1902 wird bei dem Etat der Reihs-Post: und | Zriefe vorlegen kann, sind mir sol<he no< aus Dezember gezeigt worden ist, ansehen wollte, so würde er darin wahrnehmen, daß im leyten (Main). . | 765.5 [NNO 34 ey: E ° m | a. Main. Die Fledermaus. Operette in 3 Akten Große außerordentliche Gala - Sports - Le» Tele raphenverwal tung fortgesetzt und die allgemeine | worden. Der Wobnungsgeldzuschuß für die Postbeamten ist durchaus Jahre allein das Unterbeamtenpersonal um 6000 Personen vermehrt Karlörube . . | 7 RNO 9 ; 2 ag: Maria von Schottland. (1. Theil : | von Johann Strauß. Abends 74 Uhr: Das | stellung zum Besten der Krankenküche Brüd Diskussion dei dem Titel „Gehalt des Staatssekretärs“ wieder |} ungenügend. Der Zuschuß muß de< hinreichen, um das Wohnungs- | worden ist, das Beamtenpersonal um 3000 Personen. Also er ruft rin L z 9 | Darnley.) [de Müädel. Opereite in 3 Akten von H. Rein- Loos Sperre 1 t H Er N r aufgenommen. betúrfniß cinigermaßen zu befriedigen. Die ÜUeberlastung k rsonals | ¿ns zu, wir sind zu fiöfalish; von der anderen Seite haben wir die m Y s s Ï . I, S 3 1. 3. 3 M, ribune V T S KAK N z a E S t t ü y Iy , n y Tel Si s | Montag und folgende Tage: Das süße Mädel. Balkon 2 M, 1. Play 1,50 4, 11. Play 1A L Abg. Hug (Zentr.) verlan t Grbêbung der Wohunngsgeldzuschüse a E E E Bonntag Dapogm Jas S n O Bemerkung gehört, wir hätten zu geringe Ueberschüsse- Ich darf S / Miller Theater. gr wwry Be rad Sonnabend den 22. Februar, Nachmittags | Galerie 50 H. O Ens cines beseren Verhältnisses dersetven u dera | f 2 uch seitens des blt od viel taraus wobl s{licßen, daß die Reichs-Postverwaltung sih auf dem SW 1'wolkenlos 9it dmittegs 3 Uhr: Lysander's Mädchen. |4 Uhr: Zu balben Preisen (jeder auralians bat | ; R aR E ae a gy E ns ees E die CHens der. Verw mas L La r“ Giaibérung cin o Mer richtigen Wege befindet, daß sie die goltene Mitte cinbält. Es wird Ï v ü 77 ( iches s 1 . V. Wi . | ei 2 : E P E T IER CATI R 7 < Di am im D » erner ageit er, dat die uer 2 b E i G ( c | De N j Ten 3 „Un San von Wer na A erstre>t sh Bor Die A e gun LUN Aorumgen. Lusispiet | Ee) Schueewittchen bei deu sieben der dedariiehan ets gu lang demessen, lei, y namentlich im nah 4 u E E pn reETEN (Zente.): In Bayern ist ja nit mögli sein, alle Wünsche, die von einzelnen Herren geltend pe d is L N j h’ in 3 Aufzü g lam E P Vergleich zur Ressort der Eisenbahnverwaltung. Sobald es die Finanz- | þ Bi U : : f e ; i h füll Ganz energis< muß ih aber [0a au Rogen fer vem Semegiisten Beer Zes | 8 Uhr: D e Braut von Messina, eder: Die | gee. Ali E D I. age iegrndivio crtgube, môfie die Posivermalinng eine, nmfangrewere man im den weitesten Merle n Pei uns nit qewillt, Rechte auf: p A L N gebract hat, derrst Fropwelter, im Zoen heiter, im Süden as Fei von Schiller. A Dato pad emt Swe S GO p E edier Ote Gesinde (Slogene Tex O E Abe De. Mül lex- Meiningen, (fr Velköp.) wünscht bessere | zugeben, weiche man auf Érund der deutschen Verfafiung besizt. In | daß die Reichs-Postverwaltung besser thäte, die Belästigung der Pofi- Seeciblóce : M nas ohne erhebliche | Montag, Abends 8 Uhr: Einsame Menschen. | Tanz in 3 Akten. Musik von Gustav Wanda. | Geboren: Ein Sobn: Hrn. Landrath ftw telephonische Verbindung ven Meiningen und Hildburghausen mit | >> E gen werten jeden mie das BuiC, die | Assistenten in der Wahrnehmung ibrer Interessen zu unterlassen. | Deuts&e ibiatieto Dienstag, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: | Hierauf: Er. Lebensbild in 1 Akt. Anfang 84 Uhr. | von Massenbah (Wreschen). Eine Todten Süddeutschland ; in diesem Sinne feien qud. die R ——- der | d ay n eigenen A gge e May A Derwaleung au ge: J will und muß bier aussprechen, daß von einer Belästigung seitens - | König Harlefin, Montag und folgende Tage: Die Dame aus Hra. Leutnant Siegfried Edlem Herrn und L genannten thüringi Städte er Verwaltung vorstellig | Fal ir die Beseitigung der In der dave ven Er | der Verwaltung weter den Beamten noh E bis E Trouville. Hierauf: Er. von Plotho (Deuy) Hrn. Pastor S geworden. Die, thüringi! Kleinslaaten häiten überbaupt die baverischen Ma: jerrwall y terbeamten gegen Sonntag, den 23. Februar, Nachæitiags 3 Uhr (Bündorf). GEwrfin als wurden se manchmal in postalischer Beziehung | "egung hervorgerufen werden, welSe durch die Einführung einer | die Rete sein kann, und daß eine foldhe Bemerkung den thatsächlichen Theater des Westens. Sonntag, Nach- | Der Pfarrer von Kirc<feld. Gestorben: Hr. Rittergutsbesizer Hermann Male eiwas zurü>geseyut. Jm buchbändlerischen Verkehr mit der Schweiz | Gindcitdinarfc abfolut gm arr F werdon wlade. G0 herrint e Verbältnissen nicht entspricht. mitnes: Zu halben Preisen: Der L ——— (Hans Leipniy b. Trossin). - e Oberst a D genden dic billigen Zuland&, fondern die Hngun QRUO d E N B dea adhtziger abren. bat die Wenn der Herr Abgeordnete dann noch bemerkt, daß die Unter- va Bas, L von Zoy Trianon « Geotgensiraße, dicht am Rlttericbeforet Elisabeth roe Berndt ge 1 môge E beiden Seiten m M ns I mulannes | baverische Regierung. besondere Einrichtungen für cinen Austausch der | beamten sich so spät krank melden, weil sie es nicht wagen, sich krank Montag (S@hüler-Vorstellung): Der Masten- Dabnho! ase (zwischen Charlotten- und | Opvenfeld (Comptendorf). Fr. Julie " Was j j ball Uni raße). Sonntag: Coralile > Co. geb. von der Marwih ( de) - vom Uebel, ader auf dem Gebiet der Marke hade | die Klagen verstummen. | Bientzg d: Woagamensd- : Extra- | Séhmwanfk in 3 on ven

] Î

——

li

Wind- stärke, |

meterst

Name der | Beobachtungs- | station

Wind- Wetter

rihtung

in Celsius

? 14.0% u. Meeres- nivcau reduz Temperatur

ad Baro

N

Stornoway . | 5|bede>t

Bla>sod. . . | 7656 (6 5 beiter | Shields . . . | 7685 |[W 2\wolkenlos | Sly .… 9,9 |N9 1'heiter |

S d'Aix . | A - Tissingen . . | 769,7 2\halb bed gee La j l wolkenlos ristiansund 5'beded>t Skudesnaes . 4'/bede>t Skagen 2\wolkig Kopenhagen . 2|Duntit Karlstad . . .

2! Nebel StodLholm . 2' wolkenlos O ¿

6 bede>t paranda 2'wolkia

orfum . S _ Iwolfenlos Keitum ( Windstille |wolkenlos

O

-

} | Por >00

#8828588 | SE52S8| SSSSSES S

2SBESCSESE

p —_

@ao0

55 = 28

38 195 OO

A + S - _

N i E S G

(823 C) S S

2M

5

+

eg a0

_.

I er

Dr oil R I-I

2B O0s

O

‘3

J

Va

die Gindeitèmarke betreffe, so sei cin dischen Partitulariêmus Marken angeregt ; würdey solche Einrichtungen getroffen, dann würden | zu meldea, so entspricht das nicht ten thatsä>lichen Verhältnissen. Ich alyahn, b | Mart | fann zum Lobe ter Beamten sowobl wie der Unierbeamten , wie abrègue und vin. onissin Wisabeth Gräfia Bernstorff ( Bedaverlich sei, daß Bayern sich nicht für die Ein- j

! : s Staatesefretär des Neichs-Postanrts Kraet ke: | es eine hervorragende CEigenschaît im Beamtenthum ist, daß jeder

“t mge y 7 eue M gr Louis [N Bi LUIES A L} i lalsas, umg Ba, daegnd. Bap Ö Der Herr Abg. Stee>er hat in wohlwellender Weise der Post- |

Hof- u‘piclers Joan. âgen. r Staatssekretär wäide _den , : |

Manfred Dramatis z h i er sür die Ermöglichung des deider- | beamien gedacht und hat in lebbafter Weise geschildert, wie der gegen- |

Me von Robert Konzerte. Verantwortlicher Redakteur ' auf dem m r ms wärtige Wobnungögeidwschuß nicht in allen Fällen genüge. Als Chef | geschieht von den mit

Strovk. Wiener Fing- Akademie, Sonntag, Anfang 8 Uher: J. V.: von Bojanowski in Berlin antierung D Ms A der Verwaltung bin ih dem Herrn Abgeordneten dankbar für die | Pottvenraltang braucht

ns 00. onzert ron Floriaa Zajie Verlag der Expedition (Scholz) in Berlis Sympathien, die er bekundet hat, und ih möthte ihm auf seine An- | um die Beamten im Dienst zu halten.

Theater Son Das und Grüunseid, unter gütiger Mitreirkung O 01a) in s nge regurgen Folgendes erwidern | ieder Beamte, jeder Vorgeiezte, daß ein

Cessing-Thi ° ntag: Giüd. zer ¡erin Frau Matja v. Niessen. Dra der Norddeutschen B n N | Es ist ja gweisellos, daß die einzelneu Verwaltungdchefs den | Umständen Fehler macht ; wenn Fehler

$4 —— A e Pottvuon. Gir áindiorivete | Mid, evi dee Poros Teiaile enten eide bd r aaa g ger sei d do | regítea Antheil an der augenbli[lichen Kalamität der Steige- | nächit zwar den Untergebenen, fie sed wg von Jerome K. Jerome. | Kranke, ' mosifer Hasse, Hans Diestel, Robert Acht Beilagen ' dies rung der Wohauagömiethen nehmen. Jedes cinzelne Mitglied | uicht angenehm und zieden i&lieklich

Wilhelm Wolters. Anfang 74 Uhr. | Dienslag: Das Giüet. (Agnes Sorma.) | des Perra Otto Hutscheureuter, (ciashließlih Börsen-Beilage). x | vex Verwealtung sucht sid Gewihdeit darüber zu verschaffen, | Publikums, sewir Rügen ven oben zu.

und