1902 / 40 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

reihishe 41/5 9% ierrente 101,25, Oe 01,15, Oesterreichishe Goldrente 121,30, “Kronenrente 98,20, Ungarishe Goldrente 120,10, do. Kron. A. 96,85, Oesterr. 60er Loofe 152,50, Länderbank 437,00, Oesterr. Kredit 695,50, Union: bank 573.00, Ungar. Kreditb. 725,00, Wiener Bankverein 465,00, Böhm. Nordbahn 389,00, Buschtiehrader 4010,00, Glbethalbahn 474,00, Ferd. Nordbahn 5710, Oesterr. Staatsbahn 688,00, l Czernowiß 580,00, Lombarden 76,00, Nordwestbahn 468,00, Pardu- : Bier 393,00, on 389,90, Amsterdam 197,70, Berl. Sche> 117,25, Lond. She> 239,65, Yariser Sce> 95,35, Napoleons 19,06, Marknoten 117,25, Russ. Banknoten 253,00, Bulgar. (1892) 99,75, ima Murany 503,00, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1525, enberger Patronenfabrik —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 6,00, Läitt. B. 282,00, Veit Magnesit —,—, Pester Vaterländ. Sparkasse Komm.-Oblig. 49/9 95,75, do. 44 0/ 99,00, Wechsel auf Berlin 117,35, do. auf London 239,70. f Getreidemarkt. Weizen pr. Frühjahr 9,66 Gd., 9,67 Br., . Mai-Juni 9,54 Gd., 9,66 Br. Moggen pr. Frühjahr 8,05 Gd. ,06 Br., pr. Mai-Juni Gd.,, Br. Mais pr. Mai - Juni 5,65 Gd., 5,66 Br. Hafer pr. Frühjahr 7,93 Gd., 7,94 Br. pr. Mai-Juni Gd., Br. :

15. Februar, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.)

Ungar. Kreditaktien 725,00, Oesterr. Kreditaktien 695,50, Franzosen

90,75, Lombarden 77,00, Elbethalbahu 477,00, Oesterr. 101,25, 49% Ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen-Anleihe —,—, Ungar. Kronen-ÄAnleihe 96,90, Marknoten 117,28, Bankverein 466,00, Länderbank 437,00, Buschtiehrader Litt. B. Aktien 1012, Türkische Loose 111,25, Brüxer —,—, Straßenbahn-Aktien Litt. A. —,—, do. Litt. B. —,—, Alpine Montan 389,50, Prager Eisen —,—.

Budapest, 14. Februar. (W. T. B.) Getreidemarkt.

Weizen loko ruhig, do. pr. April 9,56 Gd., 9,57 Br., do. Ft: Oktober 8,45 Gd., 8,46 Br. Roggen pr. April 7,96 Gd., 7,97 Br. pr. Oktober 7,06 Gd., 7,07 Br. ua pr. April 7,62 Gd., 7,63 Br., pr. Oktober 6,35 Gd., 6,36 Br. ais pr. Mai 5,36 Gd., 5,37 Br., pr. Juli 5,50 Gd., 5,51 Br. Kohlraps pr. August 12,45 Gd., 12,55 Br.

London, 14. Februar. (W. T. B:) (Schluß-Kurse.) Englische 23 9/0 Kons. 945/35, 39/0 Reichs-Anl. 91, Preuß. 349% Kons. —, 5 0/0 Arg. Gold-Anl. 934, 40/9 ‘äuß. Arg. —, 69% fund. e A. 962, Brasil. 89er Anl. 694, 5 9% Chinesen 101, 34 0/ Egypter 1021, 4 9/9 unif. do. 107}, 32 % Rupees 643, Ital. 5 9/6 Rente 993/g, 5 9/6 konf. Mex. 1004, 49/6 89er Russen 2. Ser. 1014, 4°%/4 Spanier i Konv. Türk. C. 27/3, D. 25/4, 4 09/6 Trib.-Anl. 99, Ottomanb. 122, Anaconda 6}, De Beers neue 47/6, Jncandescent (neue) 14, Rio Tinto neue 45/16, Pateos 23, Silber 254, 1898er Chinesen 924. Wechselnotierungen: Deutsche Plätze —,—, Wien —,—, Paris —,—, St. Petersburg —,—.

vs der Bank flossen 220 000 Pfd. Sterl.

Getreidemarkt. (Schluß.) Markt fest, aber ruhig.

269% Javazu>er loko 87 nominell. Rübenrohzu>er loko 6 fh. 84 d. Träge. Chile-Kupfer 54!/z, pr. 3 Monat 533.

Liverpool, 14. Februar. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: 7000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Ruhig. Amerikanishe good ordinary Lieferungen : Kaum stetig. Fcs bruar 43/,—44%/,, Verkäuferpreis, Februar-März 43/5, Werth, Maärz-A 43/4 Verkäuferpreis, April-Mai 43/;, Käuferpreis, Mai- Juni 428/,—42?°/;, Verkäuferpreis, Juni-Juli 428/5,—42/, Käufer- preis, Juli-August 428/5,—43/,, do., August-September 433/,, bis 44/64 do., September-Oktober 42/4, Werth, Oktober-November 4, bis 42%/,, d. Verkäuferpreis.| Æ8- tagt pes:

Baumwollen-Wochenberiht. Wochenumsaß: Gegenwärtige Woche 43 000 B. (vorige Woche 46 000), wovon amerikanische 37 000 f 000), für Spekulation 1500 (800), für Export 1000 (500),

r wirklihen Konsum 40 000 (45 000), unmittelb. ex Schiff 77 000 p 000). Wirklicher Export 1000 E Import der Woche 3 000 (118 000), wovon amerikanis<e 98 (103 000). Vorratb 1054000 (1 040 000), wovon amerikanis<he 958 000 (946 000). immend na<h Großbritannien 243 000 (244000), wovon ameri- kanische 211 000 (219 000). :

Müllermarkt. Weizen }¿— 1 Penny höher, in Mebl mehr Geschäft, Mais amerikan. mixed 4 ny niedriger.

anchester, 14. E: (W. T. B.) 12r Water Taylor 5 20r Water courante Qualität 64, 30r Water courante Qualität 7/4 30r Water bessere Qualität 7}, 32r Mo> courante Qualität 74, 40r Mule Mayall 7/4, 40r Medio Wilkinson 8*/,, 32r Warpcops Lees 7, 36r Warpcops Rowland 75/9, 36r Warpcops Wellington 7}, 40r Double Weston 82/z, 60r Double courante Qualität 112/,, 32r 116 vards 16 K 16 grey printers aus 32r/46r 184. Fest.

Glasgow, 14. Februar. (W. T. B.) Robeisen. Mixed numbers warrants stetig, \h. d. per Kassa, 1 h. 3 d. per laufenden Monat. (S{luß ) Mixed numbers warrants 51 sb. 54 d. Middlesborough 46 h. 64 d.

Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen auf 55 115 t gegen 65 260 t im vorigen Jahre. Die Zahl der im Be- triebe befindlichen Hochöfen beträgt 82 gegen 79 im vorigen Jahre.

aris, 14. Februar. (W. T. B _ Das Geschäft an der beutigen Börse war träger. Die Prämienerklärung rief Yealisationen hervor, die jedoh ziemlih gut aufgenommen wurden. Goldminen, anfangs angeboten, erholten sih etwas auf englische Käufe. Der Schluß war gleihwobl abges<wäht. Eastrand 243,50, Rantmines 309.

(S@bluß-Kurse.) 39% Bramöfiicde Rente 101,20, 49/6 Ital Rente 100,17, 39/4 Portugi lde ente 28,10, Portugiesische Tabad- Obligationen 516,00, 49% Ruffen 94 102 10, 4% spani! äußere Anleibe 7820, Konv. Türk. C. 28,27, do. D. 26,32, Türken- Looje 118,(0, Merid.-Aktien 631,00, Oesterr. Staatsb. —,—, Lom- barden —,—, Banque de France 3800, B. de Paris 1020,00, B. Ottomane 570,00, Crédit 2vonnais 1058,00, Debeers-Aft. 1184 Geduld 233,00, Harpener 1290, Metropolit. 578, Rio Tinto-A. 1140,00, Euezfanal-A. 3845,00, Privatdiskont 2°/,4, Wes. a. Amst. 205,12, Wes. a. dts. Pl. 122/,,, Ital. Eoltagio 24, Wes London k. 25,114, & a. London 25,134, Wb. a. Madrid 349.00 Wes. a. Wien 103,75, New Go G. M. 89,00, Huanchaca 128,50, Gastrand 243,50. I

Getreidemarkt. (S@&hlußk.) Wehen träge, pr. Februar 21,30, pr: März 21,70, pr. März-Juni 22,10, pr. Mai-Augoft 2246 oggen u M, Februar 15,00, pr. Mai-August 15,25. Mekbl träge, pr. Februar 26,656, pr. März 27 05, pr. März-Juni 27,60, pr. Mai-August 28,10. Rüböl behauptet, pr. Februar 66, E: März 66, pr. Moi August E64, pr. September-Dezember 65 viritus träge, pvr. Februar 26, pr. März 264, pr. Mai-Augufst 27}, per September-Dezember 254.

K8 %% neue Konditionen 181

Robzuc>ter. (Scluß.) Ruhig. Î

eißer Zu>er shwo<, S{bluß mehr behauptet, Nr. 3,

Br oe ks pr. Vebeuar 22, pr. Mârz 22'/, pr. Mai-August 23, pr. .- Januar Dis

St. Petersburg, 14. Februar. (W. T. B.) Wesel London

(3 4 93,95, to. Amsterdam do. —,—, do. Berlin do. ——, ouf Berlin 46.30— 46,274, Wechsel Paris (3 Monate)

out 5. Russ. 4 % Staatörente 96'/,, do. 4 °% fon. bahn-Anleide v. 1880 ——, do. 4% konsolidierte Cisen-

von 1889—90 —, do. 34% Gold-Anleibe von 1584

——, do. 5 % Prämien-Anleibe von 1884 4774, do. 59/6 Prämien- nleibe v. 1868 386, to. 4 oa Pfantbriefe der Atels-Agrarb. —,—, [ Pfant —, Ascew-Don g rmerdank _—

isfontobank —, do. Internat. Bank 1. 338,

delsbank 1. Em. 228, Ruf

Kommerzbank 365.

E

. Bank für autwärtiger

lefo —, loko 7,90 bis Leinsaat leko 20,50. Hanf loko do. pr. A

E E T Di unit 4% 102424 Wohle auf Bertia 125,924, Banco

iste Silb

apierrente .

Lissabon, 14. Februar. (W. T. B Goldagio 32.

Amsterdam, 14. Februar. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 49% Ruffen v. 1894 61/3, 30/6 holl. Anl. 964, 50/ garant. Mex. Eisen- bahn-Anl. 39/16, b 9% garant. Transvaa!-Eisenb.-Obl. 964, Trans- vaalb.-Akt. —,—, Marknoten 59,30, Russishe Zollkuvons 192.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine ges<äftslos, do. yr. ag Miagare do. pr. Mai ——, Roggen auf Termine fest, pr: März 132, pr Mai —,—. Rüböl loko 31/%, pr. Mai 31, Septbr.-Dezbr. 292. ¿

Java-Kaffee good ordinary 35. Bancazinn 68. Brüssel, 14. Februar. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) Exterieurs 773/16, Italiener —,—, Türken Litt. C. 28,00, Türken Litt. D. 26 05, Warschau-Wiener —,—, Lux. Prince Henry 478.

Antwerpen, 14. Februar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen fest. Roggen fest. fer va Gerste fest.

Lom. (Schlußbericht.) Raffiniertes Type weiß loko

173 bez. u. Br., do. pr. Februar 174 Br., do. pr. März 172 Br., do. pr. April 17} Br. Fest. Schmalz pr. Februar 116,50.

New York, 14. Februar. (W. T. B.) Die Fondsbörse eröffnete in nahgebender Haltung. Die Entscheidung der Steuer- behörde, auf diejenigen Werthe, wel<he als Nebensicherheiten für jeder-

eit kündbare Darlehen dienen, mit einer Zuschlagssteuer für bewegliche tebensicherheiten die Einziehung einer Steuer zu erzwingen, war der Grund zur ausgesprochenen Mattigkeit am Morgen. Die Kurse zogen im Verlaufe jedo, auf das Bekanntwerden, daß die Einziehung einer derartigen Steuer suspendiert sei, wieder an. Die Kursbewegungen waren hauptsähli< te<nis<her Art; zur Erholung 'der Tendenz trugen wesentli<h De>ungen der Baissiers bei. Späterhin. trat jedo eine bs{<wächung ein, sodaß die Börse bei {<werfälligem Verkehr mit gedrü>ten Kursen \{loß. Aktienumsayz : 650 000 Stück. eizen eröffnete, infolge ungünstiger europäischer Marktberichte, stetig mit etwas niedrigeren Prei en; au im Verlauf war, auf Verkäufe, günstiges Wetter und reichliches Angebot, ein weiterer Rückgang zu verzeihnen. Der Schluß erschien willig. Die Preise für ais, auf günstige Ernteberihte aus Argentinien, flottes Angebot, ungünstige europäische Marktberichte, Abgaben der Haussiers U el Zunahme der Ankünfte, dur<weg fallend, chlossen gleichfalls . willig.

(Schluß-Notierungen.) Geld auf 24 Stunden Dur(\chn.-Zinsrate 24 9/0, do. Zinsrate für leztes Darlehen des ages 2X4 9%, Wechsel auf London (60 Tage) 4,845/3, Cable Transfers 4,875/s, Wechfel auf Paris (60 Tage) 5,18!/z, do. auf Berlin (60 Tage) 95, Atchison Topeka und Santa Aktien 773, do. do. Preferred 984, Canadian Pacific Aktien 115, Chicago Mil- waukee und St. Paul Aktien 166, Denver und Rio Grande Freeri@ 933, Illinois Central-Aktien 1434, Louisville u. Nasbville

ktien 105, New York Centralbahn 1644, North. Pac. Preferred —, Tr een PARN Common Shares —, Northern Pacific 8 0/ Bonds 744, Norfolk and Western Preferred 904, Southern Pacific Aktien 667/s, Union Pacific Aktien 103}, 40/9 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 139!/z, Silber, Commercial Bars 554, Amalgamated Copper 68}. Tendenz für Geld: Leicht.

Waarenberiht. Baumwolle - Preis in New Vork 83 do. für Lieferung pr. April 8,58, do. für Lieferung pr. Juni 8,49, Baumwollenpreis in New Orleans 83/5, Petroleum Stand. white in New York 7,20, do. do. in Philadelphia 7,15, do. Nefined t Cases) 8,30, do. Credit Balances at Oil City 1,15, Schmalz,

estern steam 9,65, do. Rohe u. Brothers 9,85, Mais pr. ebruar —, do. pr. Mai 67, do. pr. Juli 665/¿, Notber

interw Cgen loko 88%, Weizen pr. Februar —, do. pr. März 842/,, do. pr. Mai 84, do. pr. Juli 83}, Getreidefracht na< Liver- pool 14, Kaffee fair Rio Nr. 7 5}, do. Rio Nr. 7 pr. März 5,30 do. do. pr. Mai 5/50, Mebl Spring-Wheat clears 2,95, Zuer 3!/s, Zinn 24,924, Kupfer 12,374—12,621.

Baumwollen-Wochenberiht. Die Zufuhren betrugen in allen Sao 154 000 Ballen; die Ausfuhr nah Großbritannien belief \si<h auf 95 000, diejenige nah dem Kontinent auf 89 000, der Vorrath auf 790 000 Ballen.

Chicago, 14. Februar. (W. T. B.) Der Weiz en markt eröffnete mit fast unvexänderten Preisen, fiel aber dann im Einklang mit New York durhweg und {loß willig. Die Maispreise fielen während des ganzen Börsenvèrlaufs auf flottes Angebot, sowie auf Verkäufe und {lossen kaum stetig.

Weizen pr. Mai 784}, do. ‘pr. Juli 784, Mais per Mai 61/,, Schmalz pr. A 9,224, do. pr. Mai 9,40 Spe> short clear 8,80, Pork pr. Februar 15,624.

(W. T. B.) Wehfel ‘auf

Rio de Janeiro, 14. Februar. London 11/,.

Buenos Aires, 14. Februar. (W. T. B.) Goldagio 139,10. Theater und Musik.

Konzerte.

Am Montag fand im Beethoven-Saal ein uveites Konzert von Herrn Bronislaw Hubermann mit dem Philharmoni- shen Orchester statt. Bei Gelegenheit des ersten sind die Begabung und die technishen Vorzüge des Künstlers eingehend gewürdigt worden. Unter den diesmal von ibm zum Vortrag gebrachten Kompcsitidnen ragten die Violin-Konzerte von Beethoven und Tschaïkowski dur< ihre, sowobl tehnis< flänzende, wie innerli< empfundene Wiedergabe hervor. Das Plhilbarmonise Orchester führte seinen po mit ge- wohnter Sicherheit und Pragision aus. Das sehr zablreih er- shienene Publikum folgte n Darbietungen des Geigers mit Verständniß und licß es au< an Beifall nicht feblen. Im Saal Bechstein gab zu derselben Zeit Herr Gerhard fisGer cinen Lieder- und Balladen-Abend. er junge Sänger be- yt eine weiche, wohlgeschulte Baritonstimme, welche von cinem guten Vortragëvermögen unterstüßt wird. Mit dem Programm, welcbes s aus Liedern von A. Mendelssohn, Brahms, Hugo Wolf, R. Strouß und Loewe zusammensetite, hatte ih der Konzertgeber eine bedeutente Aufgabe gestellt, die er jedo< in künstlerischer Weise zu lôsen wußte. Herr Walter Fischer haite die Begleitung übter- nommen, welche er in angemessen dezenter Art ausführte. Im Saal der Sing-Akademie gab am Dienstag Herr Adalbert Gülzow (Violine) unter Mitwirkung der Frau Adelina Sandow-Herms (Gesang), sowie des Königlichen Kammermusikers Herrn Eugen Sandow (Cello) ein Konzert mit Kompositionen von M. Enrico Bossi, in dem letterer selbst den Klavierpart ubernommen hatte. Naturgemäß standen bei der re<t zahlreich erschienenen Zuhörerschaft der Komponist und seine Werke im Vordergrunte des Interesses. Der no< ziemlih junge Künstler ift, glei< Maecagni, ein Schüler des Mailänder Konservatoriums; wie dieser hat auch er si an gr deutschen Vorbildern gebildet. Aber während Maéscagni bald im L us verflate, hat sih Herr Bossi, in dem etlen Streben, cs dea deutschen Klassikern gleich zu thun, n einer Höhe entwi>elt, auf der ihm Werke reinster Stilrichtung, wie die zu Gehör gebrachte weite Sonate Violine und Klavier (op. 117) und das „Trio -ainsonico“ für Klavier, Violine und Gello (op. 123), gelangen, Werke die sih den besseren unserer nohflassishen Richtung zur Seile stellen können. In seiner Begabung Zst er cinen feinen Sinn sür musikalischen Wohllaut, cine glúdlicbe Tfndungigabe und eine bemcrkenswerthe Gestaltungésfkraft, die aus kleinen, vnbeteutenten Motirecn Gebilde zu entwi>el

n vermag, weldbe den Hörer fesseln und dabei überall vornehme M

übrigens von Frau S du interpretiert wurden, ganz landes, Be en Stimmungoêsumtarg. die selbît einen verwöhaten Geichma> befriedigen kann. Wenn

adrid, 14. Februar. (W. T. B.) Wehsel auf Paris 35,90.

der A t ter Mittel . Steht er so in sei mimer- er Anwentung Sin n seinen Kamm in den Traditionen seines Vater binsichtl beberriht de balb dieser Grenzen einen r net et n s Kammermusikwerken sind bon bemerfentwerther T das Streben, ausgetretene Pfade zu vermeiden, überall

Trivialitäten unter, die bei einer ehrlichen Selbstkritik bald \<winden möchten. Wem von den Mitwirkenden die Palme des Abends gebührte, dürfte sih \{<wer entscheiden lassen. Herr Gülzow, der Veranstalter des Konzerts, ist ein N Aera erner Geiger, eine sharf ausgeprägte musikalishe Persönlichkeit, mit einem feinen Ohr für Een und Wohlklang. Das Sandow’she Künstlerpaar ist nah seiner Art hinreichend bekannt. In dem Komponisten Bossi lernte das Publikum auch einen hervorragend begabten Pianisten kennen, der seine eigenen Werke mit tehnischer Vollendung zum Vortrag brachte. Der Beifall war warm, jedoch nicht so begeistert, wie er bisweilen selbst bei unterwerthigen Leistungen in den Konzertsälen F wird. An demselben Abend konzertierte Herr Bru no Hinze-Neinhold (Klavier), unter Mitwirkung des Baritonisten Herrn Otto Werth aus Leipzig, im Beethoven-Saal. Der Pianist begann mit einer von ihm frei für Pianoforte übertragenen Sonate in C-moll für Violine und unbezifferten Baß, angebli<h von J. S. Bach \tammend. Ek hat diese shwicrige Aufgabe, sowohl hinsihtlih der stilgerehten Be- arbeitung, wie eines ansprehenden Vortrags im allgemeinen ret glü>li<h gelöst und erntete daher lebhaften Beifall. Auch in den folgenden Stücken von Brahms und Chopin zeigte Herr Hinze-Reinhold sich als feinsinniger Musiker, welcher über eine gediegene Technik ver- fügt und Geschmack besißt. Zum Schluß spielte er no<h ebenso bei- fällig aufgenommene Tonwerke von Saint-Saëns und Uszt. Außer- dem begleitete er die zwishendur< gebotenen Gesan 8vorträge des Herrn Werth. * Leßterer verfügt über eine, vornehmlich in der Tiefe sympathisde Stimme und trug sowohl zwei Haendel’sche Koloratur- Arien aus „Samson" und „Messias“, wie Lieder von Schubert, Wagner, Kahn, Brahms und Jensen re<t sympathisch vor. Auch ihm wurde warmer Applaus zu Theil. Gleifalls am Dienstag brahte Herr Karl Hallwachs unter Mitwirkung von Frau Hall wahs-Zerny, Fräulein Hella Sauer und Herrn Ludwig Heß eine größere Anzahl selbst komponierter Gesänge, deren Klavierbegleitung in seinen eigenen, niht immer glüd- lichen Händen lag, im Saal Bechstein vor einem zahlreichen Auditorium zu Gehör. Die den Kompositionen unterlegten Texte sind den Dichtungen C. F. Meyer's, Stephan George?’s und Richard Dehmel's entnommen. Ihren Inhalt in Liedform harmonish umzugestalten und in seiner Grundslimmung voll und sicher zu erfassen, ist Herrn Hallwahs nicht immer völlig gelungen. Eine musikalishe Behandlung und originelle Gestaltung der Singstimme ist zwar angestrebt worden, jedo ohne mit dem dihterislhen Gedanken- gange gleichen Schritt zu halten. Daneben fehlt es an einer Begleitung, welche zu der geschaffenen Form den erforderlichen, charakteristischen, farbenreichen Hintergrund abgäbe. Gedichte wie „Das beilige Feuer“ und „Regenlied“, welche einen gewissen dramatischen Anflug haben, weiß der Komponist noch am wirksamsten zu gestalten, hierbei entbehren Melodie und Harmonie au< nicht einer dem Inhalt geschi>t an- gepaßten markanten Ausdru>sweise und Eigenart. Ebenso verrathen die ansprechenden Lieder Dee es viel, dich bitten“ und „Lilie der Auen“ durchaus tiefes musikalishes Empfinden und eine selbständige Auffassung. Das Publikum verhielt sih dankbar und spendete dem Komponisten mehrfa<h warmen Beifall.

Einen Sonaten-Abend veranstalteten am Mittwoch im Beethoven-Saal die Herren Edouard Risler und Henri Marteau. Zur Aufführung gelangten von Violin-Sonaten Mozart's Sonate in B-dar als Einleitung und Beethoven's „Kreußzer-Sonate“ als Schlußnummer. Dazwischen spielte Herr Riéler allcin eine neue Klaviersonate in U-dur (op. 76) von Wilhelm Berger: ein nah fklassishem Vorbild ‘* gearbeitetes Werk, das besonders in seinen ersten beiden Säßen manchen Vorzug aufzu- weisen hat, während der Schlußsatz Jt und fla< erscheint. Dank der vollendeten Wiedergabe dur< Herrn Nisler errang die Komposition einen vollen Erfolg. Im Vortrag der obenerwähnten beiden Tonwerke hatte Herr Nisler in Herrn Marteau einen ibm ebenbürtigen Partner, sodaß Einzelleistungen und Zusammenspiel einen hoben künstlerishen Genuß boten. Dieser Meinung war offenbar auch das Publikum, welches beide Konzertgeber mit Beifall förmlich übershüttete. Die no< jugendlihe Sängerin Fräulein Bertha Jahr, eine Schülerin von Frau Professor Schulzen von Asten, gab gleichzeitig im Saal Bechstein vor einem ziemli< zahlrei erschienenen Publikum ein Konzert. Die Dame hat eine angenehme, fräftige Stimme, deren Ausbildung allerdings infofern no<h nicht vollendet ist, als die Schulung der Kopftône und das Piano zu wlüin)chen lassen. Durch Anwendung übermäßiger Portamenti beeinträchtigt sie Eer dem noch die Wirkung ibres Gesanges. Die Aussprache war lar, auch ist Vortragstalent vorhanden, wenn von einer : wirklichen Ver- tiefung in den Geist der Kompositionen aus freili< no< nit ge- sprochen werden kann. Wohlwollenter Beifall wurde der Konzert- geberin zu theil.

In der Sing-Akademie stellte sich am Donnerstag Herr Mateo Cri>boom in einem mit dem Philharmoni1 Gen Orchester gegebenen Konzert als trefflicber Geiger vor. Sein Spiel ist flar und sauber, die Bogenführung elegant und sicher und sein Instrument hat einen warmen, großen Ton. Zuerst spielte er das Konzert in A-moll von Bach, dann das Es-dur-Konzert von Mozart und zum Schluß Mendelssohn's E-mol1-Konzert. Die Wiedergabe, besonders die der beiden leßteren {önen Tondichtungen, bewies, daß den Künsiler musikalishes Empfinden bescelt, und daß er es versteht, der Individualität der großen Meister gere<t zu werden. Das Orchester leistete unter der bewährten Leitung des Herrn NebiE&ek, wie stets, Vortreffliches. Reicher, wohlverdienter Beifall wurde tem Konzertgeber zu theil. Herr Conrad Ansorge gab zu derselben Zeit im Beethoven- Saal den ersten von drei angekündigten Kiavier-Abenden. Das Programm enthielt ledigli<h Sonaten von Beethoven. Schon in der Auswahl derselben bekundete der Künstler seine oft gerübmte gcistige Eigenart: eine stark auégeprägte Befähigung im Nachscha en von Werken, die einen ticfpoetishen Stimmungsgehalt haben. Er brachte die „Pathétique“, die Cis-moll-Sonate, die „Caractóriatique*“ und die Phantasie-Sonate in E-dur (op. 109). In dem iste dieser subjektivsten aller Beethoven'shen Schöpfungen wurzelt av< Ansorge's stark subijektiv-nahschaffende fünstlerishe Individualität. Mit dem intimsten Empfinden wciß er den leisesten und zartesten Schwingungen der Beethoven'shen Werke zu folgen und vor dem Hörer wahre Poesie zu gestalten. So gelangen ibm die drei, troy aller Einheit des Gesammtweils do< so stark individuell ouéêgeprägten Säße der Cis- woll - Sonate mit einer seltenen Vollkommenheit. Hier und in den erstea beiden Säyen der „Pathétiqus“, deren erstere er besonders groß anlegte, zwang er die Vôrer in den Bann der poetischen Tongestaltungen, von dem sie sich dur einen begeisterten Beifall befreiten. Seine stark subjektiv sich gebente Khythmik und Agogik muß naturgemäß in den Werken ihre Grenze finden, die cinen mehr objektiv-architeltonishen Aufbau haben. So wurde er dem dritten Sah der „Pathéuquo“, sowie der „Caractóriatique“ nit ganz gerei. Auch das troyige Proatiasimo der E-dur-Sonate vecflüchtigle \&# unter sciner Hand zu sehr in interessantes Detail, während der phautastisch-verträumte erste Say dieses Werkes einen großen, teinen Eindru> hinterließ. Das Publikum feierte den Künstler durch enthusiastischen Beifall, vermechte von ibm aber zum Schluß troy wiederholten Hervorrufs keine Zu abe zu erzwingen. - Der Sonaten-Abend, ten die Herren Schnabel (Klavier) und Dessau (Violine) ebenfalls am Donnecrêôtag im Saal Becbsiein veranstalteten, war ein sehr genußreicher und interessanter. Zur Auf- führung gelangten drei Violinsonaten (in G-dur, A-dur uyd D)-moll) von Brahms. Die Wiedergabe der Tonstücke seitens beider u war außerortentlih feinsianig und in jeter Beziehung gelungen. Beson- deren Beifall bei dem zablreich crschiencnen Auditorium errangen der zweite Sah ter A-dur-Sonate mit seiner s{ônen, von cinem pri>eluden Vivace unterbrochenen Kantilene, die Herr Dessau mit O Tone spielte, sowie vor allem ter dritte der l»-moll Sonate (un poco proato 6 con aontimento), ter in seiner temperament-

bei e R Tite Bn B ees t M4 T

musifkwerlen auf deutschen | er in scinen Liedern, die der bandlung des Textes, ter tásirrung. n Tal die Atagios. Das Atagio aus dem Trio op. 123 ist eiac R mild Heine werther Weise hervortritt, so laufen ihm do gelegentlich

zum Deutschen Reichs-Anzeiger

„e 40.

Dritte

Beilage

Berlin, Sonnabend, den 15. Februar

Verichte vou deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

mittel | gut

Verkaufte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster | höchster | niedrigster t 6. ob. M

höchster niedrigster

höôster t t.

oppelzentner

Am vorigen

ls eén: Markttage

preis für 1 Doppel-

Es

zentner preis dem

und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1902.

Außerdem E na Gera 3 (aglicher äßung verkauft

Dopvelzen tas (Preis unbekannt)

pa U R

pi L an

m e T. L... D 9: Op T

d

P

Mie Car oa twe q.

a

Leer fi

Allenstein Thorn . Sorau N.-L. osen . i o e é Breslau . . . Strehlen i. Schl. Schweidniß . / ‘Glogau . Liegniß . .. e im . O. o e Mayen Krefeld Neuÿ . . Saarlouis . Landshut Augsburg Bopfingen .

R TEO St. Avold . Breslau .

Allenstein l OEOA Sorau N.-L.

T Sthneidemühl neidemühl . Kolmar i. P. . Dies. Strehlen i. S<h[. Schweidniy . Glogau . . Liegniß . Hildesheim . Emden Mayen Krefeld N

eu ° Landshut Augsburg . Bopfingen . Mainz . St. Avold . Breslau .

Allenstein a 4 Sorau N.-L. Posen .

E eee Schnçidemühl e L P. . Breslau . Ï Strehlen i. S<{[. S<hweidnih . Glogau . Liegniy

Mayen

Krefeld . Landshut Augéburg Bopfingen . Mainz Breélau .

Allenstein

A

Sorau N.-L. “E

b eidemühl . Kolmar i. P. redlau . . . trehlén i. S{[. Schweidniy . Glogau . . Liegniy . ildesheim .

wird auf telle Derrelzentver und ter Verkavsêrrerlh auf volle Mark

f

16,50 16,50 17,55 17,99

17,00 17,00 17,40 17,40 | r E 17,50 17,50 16 50 16,70 16,90 17,10 15,10, 15,80 16,10 16,60 13,50 13,90 15.25 15,29 15,80 16 30 16,30 16,80 17,20 17,20 17.30 17,30 16,10 16,10 16,50 _— 16,70

15,90 15,90

Ern 17,00 16,67 ; 17,67 17,60 18,40 16 89 17,10

17,15 15,90 j 16,70

14,80 14,90

—— 15,10 14,00 i 14,20 14 00 14,50 13,60 ¿ 14,00 14,40 14,70

14,10 14,60 13 50 14,00 14,40 14,40 14,60 13,70 14,50

éi 14.60 15,00 13 30 des : 13,30 14,64 | 1500 14,40 | 14,80 14,20 | 14,40

13,90 14,20 14,10 | i 14,60

G 14,75

| B S | —_ S

—_—— S8 ZE82'S —R —— O O O C j E A

—— _— P

S ' 588! S888

R A E:

L do , O

*- O

©4008 mr ODOIRE E Mrt

E E E E)

15,00

1700 | 17,20 1237 | 1344 16,00 | 16,60 16,00 | 16.00 1675 | 1675 1660 | 1720 |

1360 | 1410 | : 14,50

ür Preise hat die Bedeutung, taß der betressende D

Noggen.

eizen.

18,60 18 60 18 20 18.20 17,80 17,80

17,30 17,50 16,90 17,40 17.00 17.00 16.80 17,30 17,40 17,40 17,90 17,50

16,00 16,00 16,66 16,66 16,40 16,40 16,40 16 40

18,00 18,67 18,60 18 60 17,40 17,40 18,00 18,00

17,00 17,50

15,00 15,00 15,20 15,40 14,50 14,50 14,60 14,70 14,20 14,40 15,00 15,00 16,15 16,15 14,70 15,00 14,40 14,80 14,80 14,80 15,00 15,00

15,20 15,20 13,32 13,32 13,80 13,80 13,80 13,80 15,36 15,71 14,90 15,30 1460 | 14,60 S | 1425

14,40 14,80 14,70 15,00

erste. 14 90 12 80 14 00 12,60 12,60

4) B B E p

| -

Ee EEESSE

i gent s Des t A E S8

REE5

S

SSEBESES

-

Gn dn 4 Ân I R T

Gti D pte ce E OEDDLe t A GREEE nete I S Eee ee naine tan cer la oten etner emc e G nade a - aw t s t I s E e L S C S3É8 88

S

SBSBBEES

Br ED

SEEZ

14,70 |

1820 ,

17,50 17,12

14,00 17,30

16,59 16,00 16,66

16,17 17,00 17,80 18 45 17,10

> t D. Es,

«‘ =ÌÎ=ISI, 2,

pad

15,14

14,56 14,02 14,70 16,15

13,50 14,60 14,50 15 10 13,32 13,53 15,12 14,83 14,37

14,30

n)

12,67 12,53 12,42 13,10 12,15 13,00 13,50 15,00 14,85

15,70 16,20

14,82

14 86 14,45 13,50 14,50

13,00 14,90 15.85 15,80 18,00 15,30 17,30 15.14

16,88 16,47

pa v

S. co m,

p pk

[ey

t I, N, * D lotoppto togoto t o DOgOtO O Fo

DoDOto bo Do D N Do bo

E RID, Des

G _— S

e m

-_— E LaD _——_— e 020023, $9, I, ps,

pagetage ga gogago go ga gagogaga 70

abgerundet reis wird aus den unabgerundeten reis nicht vorgekommen ist, milgcthent, (i den Fin Fie Spalten, taß entsprechender wtie erie

5 E E 7 Ea amen Ne cs 7 E E U E Ca ias T É x E 2 E E I R a Ï fh it V N E PRE I I E Ei. S E R E E N 2: u