1902 / 40 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bestellen. m Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser der Klage bebaut gemacht. ch, Aktuar Königlichen Landgerichts. [91468] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Hugo Sbüar, Pu, geb. Specht, zu Altenessen A. 215, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Dr. Goudron u. Kempkes zu Essen, klagt

gen ihren Ebemann, Arbeiter Hugo Stügter, Feber zu Altenessen, jeßt unbekannten Aufenthalts, au} Ehescheidung wegen Mißhandlung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 26. April 1902, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Efffseu, den 10. Pas is

reund,

Geri@htsshreiber des Königlichen Landgerichts. [91469] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bergmann Karl Westphal zu Erle, Weststraße 27, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wallach 11. zu Essen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Erle, Weststraße 23, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 26. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen palt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Essen, den 10. Februar 1902.

Freund,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [91805] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Margarete Scroblin, geb. Schoenfeld, u Königsberg, Neuroßgärt. Kirchenberg Nr. 9 -— Prozeßbevollmähtigte : Nechtéanwalt, Justizrath

ehr und Rechtsanwalt Stambrau, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Georg Scroblin, früher zu Königsberg, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter mit ver- \hiedenen Frauenspersonen Chebruch getrieben babe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Theil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg, Zimmer Nr. 49, auf den D. Mai 1902, Vormittags LO0 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassengn Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentliWen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 1. Februar 1902.

Medenus, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 2. Z.-K. [91457] Oeffentliche Zustellung.

Die Shuhmacherfrau Katharina Gomolczyk, ge- borenc Kuzniewsfa, zu Posen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt A. Fable zu Posen, klagt gegen den Schuhmacher August Gomolczyk, zulegt in Dahowo bei Kurnik, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe s{eidung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{hul- digen Theil zu erklären. Dic Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 1D. Juni 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweckc der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Posen, den 11. Februar 1902

Naumann

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[914668] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Schneider Paul Bieuwald zu Stendal, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bell zu Essen, klagt gegen ibren genannten Ebemann, früber zu Sctalke, Friedrichstraße 24, jeyt unbekannten Auf- enthalts, auf Wiederbersiellung der bäusliben Ge- meinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 26. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- daten Gerichte zugclassenen Anwalt zu bestellen. “e Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

ulzug der Klage bekannt gemacht.

Efffsenu, den 10. Februar 1902

Freund,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [91467] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Emil Schulte, Jenney, geb. Wese- meier, zu Magdeburg, Neustädterstraße 31, Prozeÿ- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Bucbboly zu Effen, klagt gegen ibren Ehemann, Maler Emil ulte, früher zu Dahlhausen, jeyt unbekannten Aufenthaits, auf Herslellung der häuslichen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagien zur mündlichen Wer- baritlung des Rechtéstreits vor die 11. Zivillammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 26, Upril 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zu-

alenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

entlichen Zustellung wird dieser Huszug der Klage befannt gemacht.

Essen, den 10. Februar 1902

Freund,

Gerichtöss{reiber des Königlichen Landgerichts. {914811 Oeffemliche Zustellung.

Die unverchelichte Aufwärteria Elise Sack in Séchwedt, Lepte Gasse, und der Bâôckter Albert Stadew taselbst, Schüyensiraße 5, als Vormund des minderjährigen Friy Walther August Sack da- selbst, vertreten durch Rechtsanwalt Ur. Hôbne in Leipzig, klagen gegen den Artisien Hermann West- phal, zuleyt ia Leipäg, Langeste: 37 11 bei Schaebih, wobnhafît, jet unbekannten Aufenthalts, wezen An- \prüthe aus avhereheliher Schwängerung, mit dem Anirege auf Serueshetang ves Beklagien: 1) der unverebelichten als gewöhnlichen Betrag der Kosten ter Enttiadung und des Unterhalts für die ersien sechs Wochen nah ter Entbindung 30 M

A, L) dem minderjährigen Sack von seiner Ge-

vierteljahres fälligen Geldrente von 27 4 „3, und zwar die rückitändigen Beträge sofort, zu zahlen die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Ecke der Wächterstraße und des Peterssteinweg Nr. 2—6, 11 Tr., Zimmer 167, auf den 26. März 1902, Vormittags 9 Uhr. Die Einlafsungsfrist ist auf 1 Monat festgesetzt. Zum Zwelke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[91480] Oeffentlicye Zustellung mit Ladung.

Mit Klageschrift vom 17. Juni, eingekommen 21. Juni 1901, und Nachtrag biezu vom 4., ein- gekommen 6. Februar 1902, beantragt Rechtsanwalt Dr. Prager in Fürth üamens. der Steinhauersehefrau Elisabetha Hübner in Fürth, den Steinhauer Christof Hübner von Fürth, nun unbekannten Aufenthalts, mit vorläufig vollstreckŒbarem Urtheil kostenfällig zur Zahlung von 208 # Unterhaltöbeiträge für die Zeit vom 17. Juni bis 17. Dezember 1901, d. î. wöchent- li 8 4, anzuhalten. Zur mündlichen Verhandlung der Sache hat das Kgl. Amtsgericht Fürth unter Bewilligung - der öffentlihen Zustellung Vermin auf Dienstag, den l. April 1902, Vormittags 9 Uhr, Vnider Nr. 45 11, anberaumt, wozu Be- klagter biemit öffentli geladen wird.

Fürth, 13. Februar 1902.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts :

(L. S.) Hellerich, K. Ober-Sekretär. [91473] Oeffentliche A

Der Kaufmann Friedr. Soetbeer in Altona, Bahn- hofstr. 34, vertreten durch Rechtsanwalt Kukuck in Blankenese, klagt gegen den Reisenden Jürgen Adolphsen in Dokenhuden, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Forderung von 8625 Æ, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig voUlstreckbar zur Zahlung von 86,25 4 nebst 4 9/o Zinsen von Zustellung der Klage an zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht, Abth. 1, in Blankenese auf Freitag, den 4. April 1902, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Blankenese, den 12. Februar 1902.

____ RNustin, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[91461] Oeffeutliche Zustellung.

Der Hotelbesizer Jobann Hainzl in Riva (Süd- tirol), Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt hr. Münzer zu Berlin W. 8, Charlottenstraße 50/51, flaat gegen den Landschaftêgärtner Julius Meiftner, früber in Lichtenberg bei Berlin wohnhaft gewesen, jet unbekannten Aufenthalts, wegen 983,26 #& für gelieferte Palmen, in den Akten 7. 0. 400. 01, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urtheilen, an den Kläger 983,26 „#& nebst 5 vom Hundert Zinsen seit 22 August 1901 zu zahlen und das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Necbtsftreïits vor die 7. Zivilkammer des König- lichen Landgerihts 11 zu Berlin SW. 46, Halles&cs Ufer 29/31, Zimmer Nr. 40, auf den 25. April 1902, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforterung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 6. Februar 1902. Kammler, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts 11.

[91460] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Julius Eckert & Co. zu Berlin, Michaelkirchstrafe 29, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Böblau zu Berlin, Dessauerstraße 19, klagt aegen den Bäckermeister F. Gierz, früber zu Nixdorf, Mainzerstraße 56, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß der Beklaate ibr für Mehbllieferungen den Restbetrag von 2487,80 „M ver- schulde, mit dem Antrage 1) den Beklagten zu verurtbeilen, an die Klägerin 2487,80 A nebst 59% Zinsen scit dem 1. Januar 1902 zu zablen,

2) die Kosten des Recbtéstreits, eins&blickilih der des voraufgegangenen Arrestverfahrens in nctis V. Q. 3. 02 zu tragen und das Urtheil gegen Säicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtbstreits vor die fünfte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichis 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, 11, Zimmer 60, auf den 16. Mai 1902, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- elassenea Anwalt zu bestellen. Zum Zwetcke der fentlichen Zustellung wikd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin S8W. 46, Hallesches Ufer 29/31, den 8 Fe- bruar 1902.

Paul, als Gerichteschreiber des Königlichen Landgerichts 11

[91474] Oeffentliche Zustellung.

Die verwittwete Frau Gastwirthin Clora Jahn zu Dalldorf b. Berlin, vertreten durch den Mechis- anwalt Dr. Flatau hier, Dorotheenstr. 22, Uagi gegen ten Hantelsmann Hermann BVreul, scüher zu Berlin, Ackerstraße 28 bei Jungfer wohnhaft, jeyt unbekannten Aufentbalts, auf Einwilligung in die Auszablung der in Sachen Becker Breul u Gen. turch den Gerichtévollzieher Holz hier am S. März 1901 bei der Königlichen vereinigten Kon- siflorial-, Müitär- und Baukasse zu Berlin hinter- legten 159,96 M, mit dem Antrage, ten Beklagien kostenpflichtig zu verurtbeilen, in die Avtzablung dex vom Gerichtsrollzicher Holz am 5. März 19901 in Zwreangsövollstreckungésachen Beer c/a Breol u. Gen. bei der NeagliGen vereinigten Konsistorial-, MUitäx- vnd Baukafse zu Berlin binterlegten 159.96, nebsi

Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und ladet den Beflogien zur mündlichen Verbanbl des Rechtöstreits vor das Königliche Amttger x 1 e Abtheilong 8, auf den 14, 18 o Vormittags 10 Uhr, Jüdealiraße 59, | Treppe, Zimmer 58, anberaumten Termin. Zum Amwede ter éffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht Berliu, den 9. Februar 1902.

burt an bis zur Vollendung cines 16 Lebensjahres als Unterhal! cine im voraus am 1. jeden Kalender-

Friese, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 8

Ï

.

[91472] Oeffentliche Zustellung. :

Der rren- und Tabacksabrikant Franz Rode- mann zu Güstebiese, Prozeßbevollmächtigter Rechts- anwalt Kyritz in Küstrin, klagt gegen den Kauf- mann (Arbeitssoldat) Paul Krause aus Berlin, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm aus einem baaren Darlehn den Betrag von 105 4, sowie an Telegrammgebühren und Porto für Zusendung des Darlehns 1,55 F, zusammen 106,55 verschulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 106 #4 55 «4 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 3. Juli 1901. Der Kläger ladet den Be- i zur mündliwen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlie Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zimmer 116, auf Montag, den S8. April 4190S, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 10. Februar 1902.

(L. 8.) Hofmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichis 1. Abtheilung 3%. [91464] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma G. Schulte in Witten a. d. Ruhr, N S Recht8anwalt und Notar, Justizrath Dr. jur. Gottschalk zu Dortmund, klagt gegen den Bauunternehmer W. Schmaelzger, [erder in Eving bei Dortmund, jet unbekannten

ufenthalts, untex der Bebauptung, daß Beklagter der Klägerin auf Grund des Wechsels vom 20. August 1901 über 579,58 A die Summe von 579,58 M verschulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 579,58 f nebst 69% Zinsen seit 20. November 1901 und von 8,32 M Wechselunkosten an Klägerin. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die . 11. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 18. April 1902, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 31. Januar 1902.

Hemmes,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [91465] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Besitzer Gustav Willert in Altmark, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt C. Schulze in Elbing, klagt gegen die Gustav und Emilie, geb. Schroeter, Meermaun'’schen Eheleute, früher zu Kiesling wohn- haft, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß auf dem jeyt ibm, früher den Be- flagten gehörigen Grundslückde Kiesling Blatt 34 Abtbeilung 111 Nr. 6 eine Grundschuld für den letzteren in Höhe von 360 K eingetragen stehe, zu deren Wschung die Beklagten, da er dieselbe nicht übernommen, verpflichtet seien, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtia zu verurtheilen, in die Löschung der gedachten (Grundschuld nebst Zinsen zu willigen. Der Kläger. ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den D, Mai 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht. 2. O. 39/02.

Elbing, dea 8. Februar 1902.

Dn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[91809] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 2264. Die Firma Walter Henninger, S{uhb- fabrik in Endingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwolt Fritschi in Freibura, klagt gegen den Schub- macher Josef Dierenbach, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, früber zu Pfaffenweiler, aus Waarenkauf, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflicbtia zu verurtbeilen, an den Kläger oder dessen zum Einzug bevollmächtigten Anwalt Fritschi T9 M 45 “A nebst 50/4 Zins vom Klagzustellungs- taçe nebst den Koften des Arrestverfabrens zu bezablen. Die kläger. Firma ladet den Beklagten zur münd- liden Verbandlung des Mecbtöstreits vor die 111. Zivilkammer des Großkberzoglichen Landgerichts zu Freiburg i. B. auf Donnerêtag, den 17. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 12. Februar 1902.

Werrlein,

Gerichtsschreiber des Großberzoglihen Landgcrichts

[91513] K. Amtsgericht Ludwigsburg. Oeffentliche Zustellung.

Rechtsanwalt Föhr in Ludwigtdburga, klagt gegen Gottlich Lay, Kaufmann aus Untergrvppenbach, z. Zk: unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von Deserviten, mit dem Antrag, durh vorläufig voUlsireckbares Urtheil zu erkennen: „Der Beklagte sei Tostenfällig s{uldig, dem Kläger 43 M 75 nebsi 4% Zinsen daraus vom Tage der Klage- zuïftellung an zu zablen.* Der Kläger ladet ten Be- agien zur mündlichen Verhandlung des Mechts- fsireiis vor das K. Amtsgericht Ludwigéburg auf Douneréêtag, den 10, April 1902, Vor- mittags ® Uhr. Zem Zwecke der sfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanat ge- mat

Den 10. Februar 1902

Stv. Gerichtsschreiber Steinhauer

[91470] Oeffentliche Zustellung.

Der Kausmann Franz Florl in Chemniy, vertröten dur Recbtsamvalt l1)r. Beier in Leipzig, llagî gegen den Kaofmaänn Cort Gerhardt, zuleyt in Leipzig wohnhaft, jeyt vonbefanntena Aufenthalis, aus Kauf, wit dem Antroge au! gegen Sicherheitsleistung vor lôvfig rellstrefbare Verurtheilung tes Beklagien zur Zablung von 20900 M nebt 5%, Zinsen von 87.25 M vom 26. Juli 1892, 1212 M vom 31. Auguoît 1892. 13050 M vom 20. Januar 1893, T2225 M vom 6. Juni 1993 28,25, vom 309. Aoguít 1893, 2590 A vow 18 November 183, 2.25 M

Devositalzinsen an die Klägerin zu willigen und dos | vom 25. Jarvar 1894, 21,75 „M vom 25. Juli 1894,

10025 M vom 109. Yogeli 1994. 452% M vom 30. Januar 199%, 4275 M vom 17. Februar 1896, 16.25 A vom 2. Februor 189%, 14400 M vom 17. oli 1995, 8650 M vom 190 Seplewher 1896, 2250,50 M vom 27 Februar 1896, 192,09 M bow 16. Juli 1696, 2162 M vom 7. Januar 1897, 10025 M vom 19, Jori 1897, 3175 M vom 12 Cevtember 1897, 1250 M vom 24. Tosi 1898, 11075 M vom 9% oli 158, 900 A bom 21. Tugali 15996 21725 M ew 2 Aeli 18099, 10225 M vow 16 September 1899, 11220 M vow

7. Oktober 1899 je bis zum 31. Dezember 1899 ny| 40/6 Zinsen von den genanuten Beträgen seit 1. Vanuar 1900 und weiteren 223,25 Æ seit dem 28. Februar 1900, abzüglid_ am 1. Mai 1893 ge, zablter 110 #Æ#, am 23. Oftober 1894 gezablitr 100 Æ, am 5. April 1895 gezahlter 200 #, am 18. November 1896 gezahlter 200 #, am 9. April. 1896 gezahlter 200 #6, am 14. Juli 1896 gezahlter 150 #Æ, am 28. September 1896 gezahlter 100 % und am 13. Juli 1897 gezahlter 100,4 Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dez Rechtsstreits vor die Erste Kammer für Handelösadey- des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 15. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit de Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zw. gealenen nwalt zu bestellen. um Zweke dex fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt. i

Leipzig, am 13. Februar 1902.

Der Gerichts\{hreiber des Königl. Landgerkehts, [91482] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Weicker & Hempfing zu Chemniy i. S, Prozeßbevollmächtigte : Justizrath Handschuh und Rechtsanwalt Auth in Marburg, klagt gegen den Handlungkreisenden H Eggers, früher in Marburg. auf Grund eines Wechsels, mit dem Antrage, dur ein für vorläufig vollstreckbar zuy erklärendes Urtheil den Beklagten kostenfällig {huldig zu sprechen, ay die Kläzerin N 58 „6. nebst 69/6 Zinsen seit dem 15. Dezember

b. 3,60 # Wecselunkosten

zu zahlen. j

Die Klägerin ladet den Beklagken zur mündlithen Verhandlung des Nechtöstreits vor das Königlithe Amtsgericht in Marburg auf den 1; April 1902, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- malt.

Marburg, den 10. Februar 1902.

d ovelmann, Gerihtss{hreiber des Königlichen Amtêgerihts. Abth. 4. [91816] Oeffentliche Zustellung. Der RNehtsamvalt H. de Witt zu Stargatd i. Pomm. klagt gegen den Inspektor Raabe, früher zu Carlsruhe und Nörenberg, jeßt unbekannten Ause enthalts, wegen einer Forderung an Anwaltskosten für Vertretung des Beklagten in der Berufungs- instanz in dessen Sache gegen den Rittergutsbesißer Jahn, mit dem Antrage, den Beklagten kosten. pflichtig zur Zablung von 45,20 #6 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar ¡u erklären, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung: des MNechtöstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Nörenberg auf deu 8. April 1902, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nöreuberg, den 6. Februar 1902.

E Gartenschläger, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtögeri@ts.

[91471] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma J. Seifert in Nürnberg erhebt Klage zum K. Amtsgerichte Nürnberg gegen die Delikatessen- gescäftsinhaberin Joh. Babette Zeuger, früber dabier, Paumgartnerstraße 20/0, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Herausgabe, mit dem Antrage, die Beklagte dur vouläufig vollstreckbares Urtheil kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin ver- schiedene von ibr im Jahre 1901 käuflih erhaltene Mobiliargegenstände, nämli : 2 vollständige Betten, 1 Waschkommode, 1 Chiffonier und 1 Regulator, an welchen fich Klägerin das Eigenthumsöreht bis zur gänzliden Tilgung des Kaufpreises vorbehalten hat, auf welchen Kaufpreis aber noch restige 276 M ge {uldet werden, herauszugeben. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits Hat das K. Amtb- acricht Nürnberg Termin anberaumt auf Dienêtag, den 1, April 1902, Vormittags ¿9 Uhr, in Zimmer Nr. 13 des hiesigen YJustizgebäudes Augustinerstraße Nr. 2, wozu die Klagspartei dir Beklagte hiemit ladet.

Nüruberg, den 11. Februar 1902.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts

[91455] _ Bekauntmachung.

In Sachen des Banquiers Oskar Marcus 43 Nürnberg, Klägers, vertreten dur die Nechtäanwälte Justizrath Habn und Dr. Silberstein, gegen der früheren Fuktrwerksbesizer Konrad Brendel, früher dabier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Wechselforderung, wurde die öffentliche Z2 stellung bewilligt, und ist zur Verbandlung über dit eingereihte Klage die öffentlighe Siyung der Kammer 1. sür Handelssachen des K. Landgerichis Nürnberg vom Dounerêtag, den 10, April 1902, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale Nr. 66, beslimmt, wozu Klagépartei den Bellagien r hat mit der Aufforderung, rechtzeitig cinen eim K. Landgerichte Nürnberg zugelasscnen Reit anwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt win beantragen, zu erfennen:

1) Der Beklagte ist s{uldia, an Kläger 1242 # Wechselsumme nebt 69/4 Zinsen aus 1700 M sei 3. Februar 1901 bis 23. Juli 1901, von da ab aus 1530 „M bis 4. November 1901, von da ab axt 1242 M zu bezahlen und die Prozeßkosten zu tragen bezw. zu erstatten

2) Das Urtheil wird für vorläufig vollstreflot erflärt

Nürnberg, ten 12. Februar 1902.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichis (1, 8.) Reit, Kal. Ober-Sekretär.

[91479] Oeffentliche Zustellung. Tec Naphtalis Dreyfuh, Sohn von Abrahan, ferdehäntler zu Rosheim, klagt gegen die Philoment

ibbah, Ebefrau von Mathias Rhinun, früher 1

Griesheim wohnhaft, jeyt ohne belannten Wobs-

und Aufenthaltsort, aus cinem im Jahre 1895 dl olicacn, nicht verbrieftea Kaufvertrage, mit des atrage auf Verurtheilung zur Abgabe einer Willenb

ertlárung dabin, die Uebertragung des Eigenthums

an Flur A. Nr. 1 1201 a Yerland,

Junenheim, Gewann : in der Schindersgrvb. auf dex

Äláger, sowie die Eiatragung der Rechisäntervng t

tas Eroadbuch ter Eemeiate Junenheim 8

wirken, uad ladet die Beklagle jur mündlichen V

hontluag des Nechtéstreits vor das Kaiserliche Amit

gridi zu Oberehnheim auf den 19,

I902, Vormitiags ® Uhr, qum 7

éfcatlichen Zuostellang wird et Ávtgoa

RModeakiréden,

befanal gemadi GSerichtöscheciber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

t i

9) Aufgebote, Verlusi-u. Fund- sachen,

[91478]

ingen de Conchine, zur abwesend, früher singen, unter der für am [0.

mäßen n: (5 M 70 A ) ein für vorläufig vollstre u erfennen, „ver Betrag von: / Kosten res Rechtsstreits zu ladet oi E Recgtsftreits Freitag, den 4. M e Ür

s3 z Ri wird dieser Auszug ter Klage bekannt gemacht.

(91476]

en é S line, ¿- Zt. mit unbekanntem Aufenthalt ab-

wesend, ingen, unter der Behauptung t _ih fe eiden zu vereinbartem und sachgemäßem Preis im Hofraum des von erstellten Schuppen den hulte, mit dem Anträge, vollstreckbar ; Heklagte sci \chuldig, | 105 A 30 A zu bezahlen und trie streits zu tragen.

müntli ecchtsftrei K Amtsgericht in Reutlingen auf Dienêtag, den 1

der öffentlichen Zustellung wird dieser Klage bekannt gemacht.

[91477]

| 1 L . Vierte Beilage

Berlin, Sonnabend, den 15. Februar

chen. ote, ust- und Fuebfaen, Jet mgen u. dergl. nfall- und Invaliditäts- 1. Versicherung.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c- 5. Verloosung 2c- von Werthpapieren.

49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1900 zu verurtheilen. Die \ägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsfireits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Straßburg, Saal 49, auf den 25. März 1902, Vormittags 9 d ans Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt E i wert, :

als Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

91514 Oeffentliche Zustellung. ( Be Ecbarbeiter Franz Roos in Birkenwald, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Schauffler in Zabern, flagt gegen den Unternehmer Garl Reibel, früher zu Engenthal, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Be- flagter ihm für Arteiten, welhe Kläger für ihn als Ünterunternehmer im Jahre 1901 am Straßenbau in GSichhöhl geleistet habe, M 604,80 vershulte, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlang von M 604, nebst 49/9 Zinfen seit dem Klagetage und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 9. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht, E j Zabern, den 13. Februar 1902. s Parnemann, Landg.-Sefretär, Gerichtéschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[91459] H.-K. A. 53/2. Oeffentliche Zustellung. 5 Die pa W. Millner & Co-, PMéeblhandlung dem Beklagten bewohnten Hauses | in Würzburg, vertreten durch ie Rechtsanwälte Betrag von 105 4 30 . H. Risch und Dr. Oppenheimer daselbft, flagt

pvurch ein für vorläufig d: dem Kal. Landgerichte Würzburg, Kammer Jür u erflärentes Urtheil zu erkennen, der Bâersehzeleute Georg und j dem Kläger ten Betrag von früber in Perlach, nun un- Kosten des Rechts- | ßefannten Aufenthalts, wegen einer Waarenkaufgeld- Der Kläger ladet den Beklagten | 1nd einer Kostenersatz-Forderung mit dem Antrage, en Verhandlung des Rechtsstreits vor das | ¿y erfennen: 1. die Verklagten werden verurt an bie Klagspartei 331 M 83 A Hauptsache nebst 59/9 Zinfen aus 312 M seit 21. März 1901 zu be- zablen, 11. die Verklagten haben sämmtliche Kosten

Zustellungen u. dergl.

Kg. Ums gerin Reutlingen. Oeffentliche Zustellung. Der Flaschnermeister Gustav Wünsch in Reut- flagt gegen den ledigen volljährigen Alexander Zeit mit unbekanntem Aufenthalt Spinn- und Webschüler in Réut- Vebanpinng,. daß Betlagter ihm Dezember 1901 zu vereinbarten und fach- ¿lieferte Waaren den Betra chulde, mit dem Antrage, dura ckbar zu erflärendes Urtheil Beklagte sei \chuldig, dem Kläger 62 M 70 A zu bezahlen und die trägen“. Der Kläger mündlichen Verhandlung des Amtsgericht in Reutlingen April 1902, Nach- Zum Zwecke der öffentlichen Zu-

Preisen

Beklagten zur vor tas K.

. Fehruár 1902. : Den 9 De lfsgerichtsschreiber Kübler. g. Amtsgericht Reutlingen. Oeffentliche Zustellung. / Der Zimmermeister Georg Albrecht in Reutlingen ? ren ledigen volljähr. Alexander de

MWebschüler in Reut-

L inn- und früher Spinn- u daf Beklagter ihm

Handelssachen, gegen die Magdalena Hofmann,

um Zwette uszug der

{ 1902, Vorm. 10 Uhr.

des Rechtsstreits zu tragen beziehungêweise zu er- en S das Urtheil wird gegen Sicherheits- leistuna für vorläufig vollstreckbar erflärt. Die flägerishen Anwälte laten unter der Ausserdennz, einen am Prozeßzgerihte zugelafjenen Amvalt füx

zu beflellen, die Vertlagten zu dem vom Gerichts- vorsitzenten auf Montag, 14. April 1902, Vormittags 9 rene, anberaumten Verhandlungs- termine zum Zwecke der mündlichen Verßantlung über Rechtsstreit im Sitzungssaale Nr. 138,

j b h 4 - M B cht bdutes u Würzburg 6 gech des ert ZgerauLtes, zu / ITT. ODergeIAct 5 hufs K

0. Februar 1902. i Fr ogerihtsireiber K übler. F. Amtsgericht Reutliugen. Oeffentliche Zuftellung. -_ Der Flashnermeister Gustav Wünsch in Reut- lingen klagt gegen den ledigen volljährigen Alexander de Couchine, zur Zeit mit unbekanntem Aufent- balt abwesend, früher Spinn- und Webschüler in Reutlingen, unter der HBehauvtung,. daß ihm Be- fagter für cine am 23. Dezember 1901 zu verein- | L ; Obergeschoß des Srichtoseile. bartem unt sachgemäßem Preise gelieferte Badeein- | Ottostraße, an die Gerichtöftell A fr fiees s de Ta he V n L - et Montan | E E wi ‘diefer Auszug hieraus hiemit age, tur ein für vorlaufig volstre T | ie Verklagten wird d nens Urteil zu erfennen, der Beklagte fei m A D S A L chultia, tem Kläger den Betrag von 300 M zu À T T E ebrnar 1E e Wüczbvrs bezahlen unt die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Geri ts rei t b neeS Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli (LS) 9 A

Beratung. des Gab E T E | _ N y | - . .. rid” Raheittags S Uhr. Zum Zwede der 3) Unfall- und : iditäts-2c.

: öffentlichen Zustellung wird ieser Auszug der Klage Den 10. Februar 1902. B

befannt gemacht. Hilfsgerichtsscbreiber Köbler [91475] Oeffentliche Zustellung. L S 4 je ¿ita

Die Firma L. in Bühl, Baden, Uag Cini

gegen den C. R. G&üfer, Kaufmann, felider in ——=

Straßburg, ¿- Zt. ohne bekannten Wohn- und Aurf- | -

enthalivara, d velieferter Kleidungsstuecke und ) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

} von 26,00 „A nebst 5 e Zinsen aus 30,00

E Dans 1899 bis Bui 1899 und Keine.

5) Verloosung x. von Werthpapieren.

Portoauslagen, mit dem Antrage, den Beklagten deñ H icáliét in Unterabtbeilung 2 Die Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieten befinden fich ausíhlichlit in Unterabtheilune

p, 2ÆNn

toftenfállig tur vorläufig vollstreckbares Urtheil zur

pon PROSPECT. Nom. { 6000 000,— 3' lu° ige Schuldverschreibungen Residenzstadt 19092

bis zum L. April 190 ausgeschlossen. durch das unter dem 1. Februar 1902 mut V dôchîiter Er- 2 eder 4% ige Schuldverschreibungen auf

Verstärfkte Tilgung und Die Residenzstadt Potêdam dat

ertbeilte Privilegium die Crans echalten, 3}- den Indaber drs zum ren „6 6 000 auduggeden. : 3 A Glan Mus dem Erlöse Anleide sollen bestritten werden die KFoiten der Heremung oe S

Gebäudes, ciner neuen Vorschule füúr das Victoria» uad Real- anca, e Sen iur Ächi« und Krastbedarf, der Abänderung and

Zentrale Qumeiderung Her htherie-Barae und anderer haulicher Anlagen. cs

weiteren fell der e dee Prie ae bi ung der iw u Schulden non M Ce und der

weiteren fell der Gulôs der Anlethe pur Lad A 29400, Verwendung inden.

Grund dieies ca, nunmehe laut Besdiußi der ‘tadtischen Bedorden nom. :Áú 6 000 000, Zil °/ oige Schuldverschreibungen

k. 700000, 1 000 000, 00, D D,

200, " 100000. -

Deffentlicher Anzeiger. Die Schuldverschreibungen tragen die fafsimilierten Unterschriften des Ober-Bürgermeisters und je auf den 1. April und 1. Oktober verzinst.

von den

des städt

verwenden. redjende Beträge zurübehalten, ahre 1904 ab beginnt. J. April 1910 ausgeschlossen. Jn jeden Jahres. Die ausgeloosten

in ZeR „Deutschen Reichs- O | Berliner etage zu verurtheilen Intelligenz latt“.

nom. ÁM 6 000 000,

zum Han

ven welher Summe nom. 4 1 330000, dereus ieit ¿dernommen wotden ind

nom. M 2127 800,— 34 %/oige Schul

nom. A 2 542 200,

bei nachstehenden Stellen wäh

zureichenden alten Anleibescheine diese zum 34 °%/ige Schuldverschreibungen 97 9/9 ohne Ve trägt der Umtauschende.

vom Abnahmetage bis

v dmöglichst erfolgen. Den ind werden baldmöglih a Umtaush der S

Ee E E et a. M., Hannover,

A, Haan E Bankverein. Ge s-Bank von R n e e iesettn

[91526] e Baar heat E k % en

Stúdte gezogen Litt. J. ju Die Inhaber dieser Rentenbriefe werten auf- geor, dieselben mit den

7. Erwerbs-

des Bürgermeisters. e : y Die Anleihe wird in halbjährigen Zielen, Melgeheia sind Zinsscheine für 10 Jahre \ d am 1. ; Fn Bezug auf die Tilgung bestimmt das Tilgungsplan durch Ankauf oder folgenden Jahres, soweit es sich zu tilgenden Schuld, / ( : egten Sisuldper] es a m i w un eftrizitätswerks zu I L Tilgung der Anleihe in den

Oktober 1902 fällig. Dos vom Beginn um die Tilg

de d Dum halte [A für die Inhaber

Eine verstärkte Tilgung oder

„Amtsblatt der Königlichen

eitung, dem N die Tilgung durh Ankauf von

Wird

ngabe des Betrages der angekauften Schuldverschreibungen alsbald nah dem befannt as

owie ein Erneuerungsschein beigefügt.

Privilegium,

im ü it igstens 1 9/69 des

E a Ulan M ie Stadt ist außerdem verpflichtet, die Uebers{chü

Hälfte zur außerordentlichen Traun der Anleihe e

oweit Ausloosungen stattfinden, chuldverschreibungen werden am darauffol Die DekannimaGungen ter Mt Dn ita ra - gel /

i R nastermine erfolgen alsbald, pate vor t i Ee Mei “ag und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger““, in einer weiteren Regierung zu / Schuldverschreibungen bewirkt,

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1902.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien- und Witt iHafts-Genossershaften. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausroeise.

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

Jedem Der erste Zinsschein

daß die Anleihe nah dem festgese die Ausgabe eines jeden Anleihet

ten

des auf eils

ung der Anleihe vom 9. Mai 1892 handelt, mit 14 9/9 der

Anleihekapitals unter Zuwachs der Fie f Ü

Fahren 1902 und 1903 hat Stadt ent- der Schuldverschreibungen die Tilgung erst vom Gesammtrüczahlung der Anleihe ist bis zum erfolgen dieselben im Monat 5 agu

enden 1. April eingelö\t ooster oder gekündigter Schuld- Monate vor der Fälligkeit,

Potsdam“ und dem „Potsdamer so wird dies unter

Ankauf in gleicher Weise

ie ‘2 insscheine sowie die verloosten und gekündigten Schuldverschreibungen sind außer bei der Stadt-Hauptkafse zahlbar:

1: bei d reußischeu Ceutral-Genossenschafts-Kafse, c taeias bei ene M ausen'schen Bankverein, / e bei der Deutschen Genossenschafts-Bank von Soergel, Parrisius & Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien,

in Fraukfurt a. M.: bei

Parrisius « Co., in Hannover: bei den in Cöln: bei dem A.

Bei den genannten

gesetzlichen Bestimmungen.

Potsdam, den 7. Februar 1902.

Auf Grund vorstehenden Prospektes find

vom Jahre Litt. A. Nr. 1— 600

B. " 1-— 500

del und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen

Bon dieser Anleihe werden hiermit

um Umtausch gegen die kündigte, 4 9/oige

nebst weiteren zur Subskription gestellt

Die Anmeldungen zum Umtausch und die Ze sonterer, bei den Umtaus- bezw. Zeichnungsstellen e

Mittwoch, den

in Berlin:

31/, 0/ ige Schuldverschreibungen der 600 Stü à 1 5000,—

dverschreibungen nleibe angeboten,

34 °/Gigen Schuldverschreibungen vom

rhâltlichen 19. Februar cr.

i denselben üblichen gib, e S Ceutral-Genossenschafts-Kasse,

der Deutschen Genosseuschafts-Bauk von Soergel, Kommanditgesellschaft auf Aktien,

Herren Ephraim Schaaffhausen’ schen Vaukverein, in Potsdam: bei der Potsdamer Credit-B Stellen erfolgt au die Ausgabe neuer Fu Betreff der Verjährung ausgelooster bezw. gekündigter Zinsscheine gelten die

Meyer « Sohn,

ank. L ins\cheinbogen kostenfrei. Schuldverschreibungen fowie fälliger

2 Der Magistrat.

Residenzstadt Potsdam

= „Á6 3 000 000,- —_= 1 000 000,— 1000, = 1 000 000,— . 500,— = » 900 000,— . 2M = , 100 000,—

L E

i. Sa. f. 6 000 000, worden.

vom Jahre 1902 Fahre 1892 emittierte, und insoweit dieselben

Jahre 1902

1902

per 1. April a. c. ge-

w hierbei nicht bezogen,

ichnungen gegen Baar sind "unter Benußung be- Formulare bis spätestens

shäftêstunden zu bewirken :

bei dem A. S aasshausen seen Bankverein,

bei der Deutschen

in Frankfurt a, M.: bei der _ Parrisius & Co.,

in Hannover : bei den Herren Ep

in Cölu: bei dem A. Schaaffhau

in Potsdam: bei der Potsdamer

Der Umtausch erfolgt derart,

der neuen

-_

rrechnung von Stückzinsen überlassen

Die Zeichnung gegen Baar erfolgt zum m l. April a. c. Bei der :

daß den Besiyzern der obne Kupon per Rückzablungskurse Anleibe im gleichen

enosseuschaftsbauk von Soergel, Parrisius & Co., tien,

Kommanditgesellschast es Genosen! Kommanditgesellschaft au

ftôbauk von Soergel, ktien,

raim Meyer Sohn,

en’scheu Bankverein,

Seen 1. April 1902 ein- von 1009/6 angerezhnet und ihnen biergegen Nominalbetrage zum Vorzugspreise von werden. Den Stempel der Zuthbeilungsshlußnote

Kurse von 97,80 %%% abzüglih 34/6 Stückzinsen

nung ist auf Erfordern eine Kaution von 5°/9 des Nennwerthes in Baar oder maren Effekten zu binterlegen.

ie Zutheilungen auf die Baarzeichnungen bleiben dem Ermessen der Zeichnungöstellen überlassen

Stempe Die Abnahme und

Ephraim Meyer & Sohn.

Befanutmachung. Hannover sind felgente

worden : 75 Nr. 1 10 22. dazu gehörigen

1 Nr. 6—16 und M Kasse, Dompvla Up 1,

Zintk- ungd- oder

theilungsnote trägt der Zeichner zur Hälfte. tüFe e L dee t t vom 4.¿März bis inkl.

Cöln, Potédam, im Februar 1902.

Soergel, Parrisius & Co., auf Aktien. otédamer Credit-Bank.

D! %%% Stadt-Anleihe. 1 Ausloosung der vilegiums vom 18. Kottbus

de Nummern M Nr. 17 119 142 167 170.

udhstabe W. ju 2000 4% Nr. 212 232 1295

301 312 320 363 474 406 443 481 489 532 G24 693.

Buchstabe C. zu 1000 4 Nr. 746 74 5158

#28 834 837 861 937 919 9584 968 11156 1135 | 12H.

"Buchstabe D. 500 A Nr. 1328 1339 1388

1400 1471 1536 1612 1618 1624 1694 1702 1709

765 17 18%4 1901 1936 1999 1765 1a Lee Ee . S s

[47580] Cottbus'er Bei der plan

des Allerböchsten 1889 von der

| wurden fol | be A. ju

Grund

4486