1902 / 44 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D

jedoch jeden Zweifel auszuschließen, will ich die genauen Zahlen nennen. Die Bestrafungen der Offiziere und Unteroffiziere haben im Laufe des Jahres 1890 713, 1900 505 betragen. Jch habe also mit Recht behauptet, daß sie wesentlich zurückzegangen sind. Berechnet nah der Zahl der Bataillone, ist die Zahl natürlih eine Durthschnittszahl gewesen. Jh glaube, wir können mit dieser Verringerung sehr zufrieden sein, namentlich wenn man berücksichtigt, wie ih \chon ausführte, daß jeßt jeder Schlag, jeder Stoß fkriegsgerichtlich abgeurtheilt werden muß. Ich bin stets gern bereit, sol®e Sachen klar zu stellen. Aus- drücke wie illoyal und sonstige derartige Verschönerungen seiner Rede muß ih jedo dem Geshmack des Herrn Abgeordneten Kunert überlassen. (Zuruf von den Sozialdemokraten. Glocke des Prä- sidenten.) Also die Sache ist völlig aufgeklärt. Eine einfache Frage hätte genügt. (Erneuter Zuruf von den Sozialdemokraten.) Die Art der Frage war aber so, daß man sich Mühe geben mußte, ruhig zu bleiben. Ich finde, weun eine Frage sahgemäß gestellt wird, fo ist man au gern bereit, fie ruhig und sachlich zu beantworten, andernfalls wird die Verhaudlung außerordentlih erschwert. Daß Herr Kunert neuerdings auf die statistishen Aufzeichnungen weniger Werth legt, erklärt fi wobl daraus, daß die Zahlen für ihn jeßt ungünstiger stehen. Jedenfalls is seine Behauptung, die Zahl der Mißhandlungen sei riesig, durch obige Zahlen widerlegt.

r

Daß er die Herren Polen zu unterstüßen versucht, werden diese Herren, glaube ih, ablehnen; denn die Differenzen, die hier zwischen Megierungsvertretern und den polnischen Abgeordneten obwalten, find doch etwas anderer Art als die zwishen Regierung und Sozial- demokraten. Die Sozialdemokraten können überhaupt einem Volks- \stamme ein Vaterland nicht geben, weil sie selbst keins haben. (Sehr aut! Lebhafte Zwischenrufe von den Sozialdemokraten.)

Herr Kunert hät fich nicht enthalten können, einen Todten, den Rittmeister von Krosigk, zu beschimpfen; er hat in Bezug auf diesen von Feigheit gesprochen. Ich meine, erstens ist es unwürdig, einen Todten zu beshimpfen. (Lebhafte Zurufe von den Sozialdemokraten. Glodcke des Präsidenten) und zweitens ist der Vorwurf, den er ge- macht hat, in feiner Weise gerechtfertigt. Es ift richtig: der verstorbene Rittmeister von Krosigk ist früher wegen Miß- handlungen fkriegsgerichtlich bestraft worden (Zurufe von den Sozialdemokraten), einmal mit 14 Tagen Arrest und ein anderes Mal mit 4 Monaten Festungshaft. Er hat \sich infolge seines Temperaments leider hinreißen lassen, bei Voltigier- und Turnübungen einige Handgreiflichkeiten zu verüben, und ift hierfür streng bestraft worden. Wie man daraus eine Feigheit fonstruieren kann, tas ist mir unverständlih. Die Berichte über den Ritimeister von Krosigk sprechen sich wesentlih anders aus. Der Rittmeister wird geschildert als ein sehr fleißiger, ungemein diensteifriger Esfadrons-Chef, dauernd bestrebt, seine Eskadron gut auszubilden. Er stellte hohe Anforderungen. In- folge seines heftigen Temperaments ließ er sich bedauerlicherweise zu- weilen zu unrichtiger Behandlung eines Untergebenen verleiten, war aber andererseits ein gerehter Vorgeseßter, der gegen seine Untergebenen auch Wohlwollen zeigte. Das sind die leßten Atteste aus seiner Dienst- jeit als Eskadrons-Chef. Seit dem Jahre 1899 sind Beschwerden gegen ihn nicht mehr eingelaufen. Ich glaube, eïnen solchen Mann so zu carafkterisieren, wie es Herr Kunert gethan bat, geht über das

Maß dessen hinaus, was zulässig i, um keinen s{ärferen Ausdruck zu gebrauhen. Es ist ja ganz unzweifelhaft, daß ein Theil der Presse iesen Fall zu ihren Zwecken und anders ausnugt, als es den That- sahen entspriht. Es wird immer versucht, den verstorbenen Ritt- meister ols einen wahren Tyrannen hinzustellen. Das ist vollkommen falsch. Jch für meine Person kann nur sagen: in den Annalen der Armee ist ein solcher gemeiner Meuchelmord kaum vorhanden. Königlich fächsisher Bevollmächtigter zum Bundeétrath, Major Krug von N idda tritt einer Behauptung des Ag. Kunert entgegen, | daß în einer sächsichen Sarnijon ein Soldat wegen Soldatenmißhauds- |

lungen Selbîitmord begangen babe Königlich baverisher Bevollmäcbtigter zum Bundesratb, General- mator Mitter von Endres: Ver Negiments-Kommandeur in Bam- d A Dos E Q ls h S d I eral S Lid «+1 a S berg hat das Empfinden gchabt, daß der Vorfall auch binsichtlih der Y D V - Vas x n tori meren müls T S sozialen Stêrung der Nactrude untersuht werden mühe. Da bat y { % aft «n fa H 4 G - Ba H} T7 nd daun berauëgeitelt: Krank aden auf dem Wege mit ge- va e V4 e De Y 5 S S N by uader Dodi ader Turger UCtagien, Ne elen allerdings in 1brTer Nadbtr ôrt worde d Stôruna - fei aber dur die bübîhe T3 F » i - ® ® “V L Um 6 Uhr wird die weitcre B.rathung auf Donner s Ï G F 1 H Ï À À À s S V

Literatux. Moderne Schuldbänk ra ta der Po nischen Geielchaît zu Berim T d Mit 1 Addildung S rabèdrud Do niche atralblatt -= Quidcut. Be ler Tempeid Dr d T ce Schrift b nat ber S I D 4 @ Ï o dic wesentlichiien Forderungen j m Inte et cine gute Schulbank fiel f Fi eni t, mäßige Sigzeinrichtung muß das ficere d de me 4 statten. Die dabei 1 beachtenten Punkte wert furi e: treffend crôrtert. Die zahlreichen Versuche, durch nzelnex Theile byugieni gutes Dit d Steben d bauk gleichzeitig zu ermöglichen aben H t bewá ¡iberall t man wieder zur fest qui bank Tackebrt, für ziger Ausweg die Zrveisizigkeit t ich luft das Dinaustreten der Schüler in rien t lich Lei Anrnroendung des Fußbrett e Ld Wet kürz Sigbrettes. Der Berfasser geht ferner : Le zie 26 Schulbank wur S@hulluft und auf die darauf bezugliden Sud Untersuchungen cin, bespricht den brgienishen Werth des Futbr seme in Verbindung mit der Frage der Fußdedenrr 3 : Schädlichkeit des Schulstaubs. Das mit vorzügliche b an versehene Heist, welhes erkennen läßt, day der Vert diciem Gebiet wokblertahrener Fachmann ift, wird nid g ¿nd Beuvrerwalkungen gute Dienste leisten, scnter L Freunden der Schule und der Jugend gern gelesen n Witsprübenude, übermäthige Laune atdmen F einide vier nad dem Leben gezcichnete Bilder vom Münchener Fasching ein halbes Dugend geluagener Grordenaufnadmi m Künillerselt in Berlin, mit denen die „Zllustrirte Zeitung" Nr

j i 13 Februac ihre Leser erfreut Ein lebensvelles Abbild der i

= ® evrüften. un verewigtea Mutter Seiner Majcstät des Ka - nl f s ist das Kaiserin Fricdrich- Denkmal Deunbutg das Professor Joseph Uphues motelliert hat: cinc Avbil #

dicles Monumecat krêneaden Bülte geit das Titelllatt dexr Nun

Wine Originalzeichnena G. Martins matt m D fi

Kreuzer „Prinz Heinrich“, cinem bisher no§ nicht verttet Î

der deuten q r atine, bekannt. Eine andere Alultead dneiivpotit

ärtigt den unpfer „Kronprinz Wilhe t V

Seine Köntglicde Dode i! der Prinz Hei rh t í ealyez hs F v4

Amerika angetreten hat. Ein Stähtebild von alterthümlichem Reiz, imponierender Kraft und“ maleriser Gesammtwirkung if das doppelseitige Blatt „Der Mar zu Halle a. S.* nah einer Zeichnung von H. Braun. Die Reproduktion des großen vier- theiligen Wandgemälde® „Um die Wahrheit“ von Sasha Schneider wird wegen Liver Gedankentiefe nachhaltig den Blick fesseln. Vom technischen Standpunkt aus sind von großem FInter- esse die Illustrationen: Dr. Anschüy - Kämpfe mit seinem Modell eines Unterseeboots zur Erreichung des Nordpols; das Fern- heiz- und Elektrizitätswerk zu Dresden, ein hervorragendes Meister- werk moderner Technik (vier Abbildungen); eine Fahrt Santos- Dumont’s mit seinem lenkbaren Luftschiff in Monte Carlo. Wir stehen davon ab, die zahlreichen Porträts zur Tagesgeschichte einzeln aufzuzählen, und möchten nur noch auf die sahgemaße Schilderung der Vorgänge bei der verhängnißvollen Landung des bei Antwerpen verunglückten Luftschiffers, Hauptmanns Bartsch von Sigsfeld fowie auf den instruttiven Artikel „Graphologie“ von Fräulein Rudolfine Poppée, Schriftsachverständigen für Strafsachen beim Landesgericht in Wien, aufmerksam machen.

Im 14. Heft der illustrierten Zeitschrift „Für Alle Welt (Verlag von Bong u. Co., Berlin; Preis des Vierzehntagsheftes 40 4) bespriht ein Fachmann eingehend die zweckmäßigsten Be- dingungen und Erfordernisse, welche bei Ausführung wissenscbaftlicer Ballonfahrten zu beobachten sind. Für weitere Kreise von Interesse sind ferner in derselben Nummer die Aufsäße „Alkohol und Straf- geseß“ von Dr. O. Damm ünd „Neue Methode des Spréch- unterrihts an Taubstumme" von B. H. Bürgel. In technischer Beziehung fesselnd is ein illustrierter Artikel über die neue, im Bau begriffene Hängebrücke in New Vork. Bei- träge historishen, fkulturgeshihtlihen, ethnographishen, aftrono- mischen und zeitgenössishen Inhal1s" verleihen dem Heft reichste Abwechslung. Die Nubrik der neuesten Erfindungen und Éntdeckungen ist wieder ebenso mannigfaltig, wie lehrreich. Die beiden groß- angelegten Romane „Die Nibelungen“ von Nobert Kraft und „Ver- s{hlungene Wege“ sorgen für \pannende Unterhaltung. Eine Zierde der Nummer bildet auch dieémal wieder die farbige Kunstbeilage, welche nah cinem Aquarell . von Nicu „die Durchfahrt der Fürsten- schiffe gelegentlih der Eröffnung des Suezkanals am 17. November 1869“ darstellt.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlihungen des RKaiserlihen Gesundheitsamts“, Nr. 8 vom 19. Februar 1902.)

Pet.

Egypten. Vom 31. Januar bis 6. Februar wurden gemeldet: in Tantah 7 Erkrankungen (und 6 Totesfälle), in Ziftah 1 (1), in Abussir 2 (1), in Kom-el-Nur 1 (—).

British-Ostindien. In der Präsidentschaft Bombay famen vom 11. bis 17. Januar 5558 “Erkrankungen (und 4390 Pest- todesfäâlle), b. h. 540 (228) weniger als in der Vorwoche, zur An- zeige. In der Stadt Bombay wurden vom 11. bis 14. Januar 119 Erkrankungen „und 106 etmwiesene Pesttodesfälle, avßerdem 64 pestverdächtige Sterbefälle gezählt; die Gesammtzahl der Todesfälle belief fich auf 385 (ohne die Todtgeburten) i

FKapland. In der Woche vom 12. bis 18. Januar {wurde

Pesterkrankfung gemeldet. Pest und Cholera.

British-Ostindien. In Kalkutta find in der Zeit vom 29. Dezember v. J. bis 4. Januar d. J Derfonen an bter Sholera gesjiorben; an Pest erkranften 23 und starben Z2

Cholera. Niederl ändifschch - Indien. Tm D I T

rovrden vom 29. Dezember v.

i Bezirke Soerabaya t. bis 11. Januar d. J. 24 Erkeankungen

1nd 10 Todes'âlle an rer Cholera festgestellt Gelbfieber. Es gelangten zur Anzeige: in Vera Crwz vom 5. bis 11. Ja

tar 5 Érfranfungen und l Todesfall. Berschiedene Krankbeiten Poden: London 64, Ner Bork, Odessa je 3, Paris, Stk Peters- zurg je 4 Todesfälle; Antwerpen (Krankenbäuset) 8, London (tesgl.) 7, New Bork 30, Yaris 33, St. Petersburg 24, Warschau (Kranfen- infer) 2 Erkrankungen; Vari zellen: Butavest 33, Wien 164 Er-

typhus: Moefau, St. Petecéburg je 2 Todes- umfenbäuser) 7 Erfrankungen;Ro y: St. Petersburg lauf: Wi 1 Erkrznkungen; epidemische

Reg.-Bez. Posen 32 Er- Breölau, Kopenhagen je 2, St. Peteröburg 8, Warschau 2 Todes-

zentzündung: Influenza Berlin 6, tew York 4, Paris 7

franfungen ndèon 41),

b eim: Marienburg i. H. 1 (1). Reg.-Besz. Städe! Achim 1 (9), Reg.-Bez. Minden: Warburg 1 (1). Reg-Bez. Arnsberg: Hörde La) Bochum Stadt 1 (1), Bochum 1 (1). E D (I ôln! Glu Stadt 1 (4), Cöln 1 (1). ayern. Neg.-Bez. Db erbayern: München 1 1 (1). Württemberg. Donaukreis: Biberach 1 (1), Waldsee 1 (1). Baden, Landeskomm.-Bez. K önsktä nz! Skt, Blasien 1 (1), Waldshut 2 (2). Landeskomm.-Bez, Freibutkg: Neustadt 1 (1). Meeklenburg-Schwerin. Gadebusch 1 (1), Wismäx 1 (1). Oldenburg. Feriogrum Oldenburg: Oldenburg | (1). Braun. schweig. olfenbüttel 1 (1). Zusammen 39 Gemeinden und 48 Gehöfte

Lungenseuche.

Preußen. NReg.-Bez. Magdeburg: Wolmirstedt 1 (2), Halber stadt Stadt 1 (2), Halberstadt 2 (2). Meg.-Bez. Mekseburg: Edckartsberga 1 (2).

Zusammen 5 Gemeinden und 8 Gehöfte.

Maul- und Klauenseuche und Schweineseuthé (einschl. Schweinepest).

}

|

pa p E : E | Maul Schweine Preußische Mut Mai eihe eudhe Provinzen, Negie rungs Ie Bezirke, a elnschl ferner Bundes- | | sowie Feuche Schweine- staaten, / Bundesstaaten, Pesl welche in ch welche nicht | t: | | S Regierungs- 2| in Negierungs-Bezitke | #| B = B | f Bezirke S Hs V8 8 |= ; ues getheilt find. E E E E O getheilt sind. S S S S 1L |S S L 2.) 3, 4/6.) 6,1 7.) 8/9. F 1/ Königsberg [a | E) 37 40 Ostpreußen lh 2 vere lig 7 34| 44 3 anzig E E A | I H B Wesipreußen || 4| Marienwerder. . . .| 1 1 1 6/12/14 5 Serlin L E E |= | | g 1} 6} Potsdam v E g al 01 DI V! 43| 08 Brandenburg |} 7| Franffurt «T 11 N00 ) 8 Stettin E A ° « l L 1 b 15 18 Pommern 9} Köslin |=| O [10] Stralsund e [=|=—| 3 4 b ç E ee e I 1 T 10/98) 44 Posen | 12/ ebene S d 6 E 6! 24| 29 | I D «ce e I 1 1 18/103/122 Schlesien E e #5 l 1 1/16] 63| 60 Ou T U R G Mad - - e + 3| 4/19 65| 5 60 Sachsen E S q 4 N T 18] Erfurt C | E Bi 3 Schl.-Holstein 119) Schlesoig . . I V l E ck «e e e | a I O - + e «4 [=— | E Ä E e ee | A 4 Hannover E E o M 7 E »ck 4 B m 25| Aurich | P26 Münster . c, | Westfalen E | E... A E D E e e o E N MBD Peslen- Naffau\ 30| Wiesbaden . . l 1-4 Es E i | E e s 1 1 1 4 11| 18 Nheinland \ 33! Côln i e e N R 4] Trier E r ss G: F Un 1 E a e S N N | Hohenzollern 136| Sigmaringen . . U T] | r D. u R 1-9-4 Do! ILICDELDAUEIN . . | 1 l E S a 4 L R 4140 Vbervfalz Bayern 41! Oberfranfen __W 21 Mittelfranken N N 43| Unterfranken Si 3| 6 44| Scchwaben N O 45! Bauten E B 46] Dresden l j Sachsen / 7| Leipzig n 0-1 14 48] Ghemniy . 49! Zwickau A E ¿e i A1 | y 51| Schwarzwaldkreis. . | Württemberg 19 Jagstkreis L N H j E A 1 I 1 54 Konstanz . D I f 55 Freibur l 1 j } 1 I | Baden 56 Karlörube N di 3 9 | 57| Mannhcim . ! . 2 511 | s! Starkenburg Ii 4/ 6 - j Uenen 9! Oberbessen Ó S e e j 3 | 0| Rheinhessen L L U V M | 61| Mecklenburg-Schwerin . 6! 11] 11 | 62| Sachsen-Weimar L | þ Meckflenburg-Strelig - D - M +2 f I ats. » 4 « E Daus E us | a | a | 66| Birkenfeld j j E D 4 | 67| Braunschweig i | 68| Sachsen-Meiningen U T D U 3 | 69] Sachsen-Altenburg | Sachsen- (0 Coburg . i | Cob.-Gotha (51 Gotha h | 72| Anhalt u 4 ] j i | 73! Schwarzburg: Sondersh | 741 Schwarzburg -Rudolstadt ] 79! Waldeck 761 Reuß älterer Linie 77 Vieuß jüngerer Linie 78 Zchaumburg Lippe 79! Lippe 80! Lübedck 81! Bremen 32| Hamburg N N 1 Gliaî ¡3 Ünter-Clsaß a OLeI 44! Ober-Elsaß j I Tothringen [ige Lothringen d 10! 21

falle; Nürnberg 47, Kopenhagen 142, Stockhelm 66 Erkrankungen teuchbusten: London 31 Todesfälle; Reg-Bez. Schleswig 48 München 21, Hamburg 46, Budapest 27, Kopenhagen 9, Wien §57 frkranfungen;, Lungenentzündung: Meg.-Bez Schleswig 74 M? unen 27 Warschau (Kraukenbäuser) 38 Erkrankungen uter Gelentrhenumatiämas: München 25 Erkrankungen Mebr als eiu Zehntel aller Gestorbenen starb an Maseru (Durch it aller d ben Berichlscrie 1886/95: 1,15 9/4): in Darmstadt -ciinger &rfrantungen famen zur Meldung în den Vieg -Bezirker Iurich 13], Lün 4 137, Poseu 366, Scchbleowig 94, in München irg je 56, Budapest 122, New Vork 872, St. Peteröburg 67 Pra t Wie 2 deêgl ckchcarlach (1886/96: 091 9/4) Daile Erkrankungen wurden argezcigat in Berlin 2K im Neg - Arnéber Hambura 4 Budapest 37, Edinburg 20 i IGCR London (Krankenbäuler), New Vork je 277 T des S L rôbuig I), R n deégl In F ibblberie at «86.9 427 1 a Bromberg, Elderfeld (r * en n n gemeldet ia Berlin § ium MKea.-Bez. Arns- iünchen 22, Hawl utapest 30, Kepeunt 29 z 9 f Paris 1 St. Pet F i 4, Wien 9 S n Untet ibötyp bu cu 7 î u [ Cl zur Ai F Daris 7 = Pet ê t 72 id g i & Â Ü ( d; é ¿Q "4, T . cui T Kaiserlid: & cur D L Di 4 - t i 74 terrid .. (V Ÿ e Ie Gub 4e Y F #4 tr e E e -_ 2 | 4 eulenvertachts gel r

4 T7 c ; , + ò - D , S4. Slartt Tf j F f ; # O L-Lel4 Ï F i ; M D - + L Li - ‘d j K afte 7 s i , F Î p Du - ® q _ Ís { ie Î & # M D - F e s U g Î Î T

VBetroffsene Kreise 1e.) a. Maul- und Klauenseuche s: Swey 1 (1). 6: Vberbarnim 1 (1 iáterboz Luden- - 1), Westhavellanid I (3). T: Soldin 1 (l) Naadow 008: Fravslodt 1 (1). 1D: Wirsiy | (l), Slulas 1 (1)

F eimatrli 1 (1). 09: Baolleahaïa 1 (1) 6: Pleh 1 (1) I G Wolmirsieti L (li Neukalt nölecbea 1 i), Liderolebeu 1 (1) 7: Bitterfeld 2 (2), Mansfelter Seckreis | (1) V6; Giiloa 4 (m I0 : Uutettavnautfreis 1 (1) 0D: Düsseltorf | (1) A Saarlouis Î C 35: Tren j i N nt i Ï {1j 8G : Di gte i iezgé Î (1) 37 Erd g 6 1d) faferbofen 1 (U), Scdrobeakaulca Y (2) Weil.

(1). 96

Ae Stelle de en I

A ditt H - E zi e Wm Lu ate Geude lde. Fr. aus der t

F L ri {F Ff â hel ¿Tg H

ij inb arg Ï {1} 20 ;: G T L ¿Sl W 1 1H) Îtew-

, 1 (9), Rehau 1 (1). 42: Ansbach 3 (6), Gutzen-

a. H

uf 1 (1), S{wübach 1 (1). 48: Tue 2 (4), Schwein- it 1 (2), 44: Memmingen 1 (1), Neuburg a. D. 2 (2), Ober- iof 1 (2), Sonthofen 1 (1). 47: Grimma 1 (1), Nohliy 1 (1). 60: Böblingen 2 (4), Bröôckenheim 1 (3), Ehliñgen 1 (1), Heil- (ronn 1 (1), Leonberg 1 (1), Ludwigsburg 1 (1), Weinsberg F (9); 64: vall 1 (1), Kísinzelsäu 2 (7), Oehringen 1 (1). 58} Waldsee (1), 65: Löträach 1 (1). 56; Rastatt 2 (8), Durlach 1 (1). s: Mannheim 2 (2), Sinsheim 3 (9). 58: Dieburg 4 (6). x9; Giesen 1 (2), Friébbêrg 1 (1) G60: Worms 1 (1). 66 ? Füirsten- thum Hirfénfelb 1 (1), 68: Meiningen 1 (1). 84 ¿ Altkirch 2 (7), (ebrocilec 3 (16), Mülhausen 6 (19), Rappolssweiler 2 (4), Thann U, B Mey 2 (2), Ghateau-Sálins 4 (10), Diedenhofen 1 (1), tht 5 ) gut Zusamuen 118 Gemeinden uny 238 Gohöfts.

þ, Sehweineseuehe (einschl, Schweinepest).

1; Fishhäusen 6 (6), Königsberg i. Pr. 3 (3), Labiau 5 (5), Mehlau 2 (2), Bertäauen 3 (5), Raslenburg 1 (1), Pr. Eylau 4 (7), hailigenbeil b (5), Braunsberg 1 (1), Heilsberg 5 (3), Neidenburg 1 (1), Osterode i. Dslvr, 2 (2), Pr. Hollän 1 (1). #1 Niederung 18 (22), eilt 1 (1), Insterburg 1 (2), Lyck 1 (1), Lögen 1 (1), Sensburg 4 (3), Johanniébuütg 9 (14). 8; Pr. Stargard 1 (1), Berent 2 (2) 4; Rosenberg i. Westpr. 2 (2), Graudenz 5 (5), Schweß 1 (1), Sélohau 1 (1), Fláfow 1 (1), Deuts: Krone 2 (4). §4 Prenzlau 17 (17), SDberbärnim 2 (2), Niederbarnin 8 (11), Teltow 7 (7), hotéodmi Stadl | 1) favellanb 3 (12), Mubptn 3 (4) Dit. mant 1 (5), Westbkignig 1 (1). 74 Königsberg 1. Nm. 5 (5), Solin 3 (5), Arnswalde 2 (2), Friedeberg i Nm. 4 (4), Lands- erg 3 (3), Vébus 14 (16), Franffurt a. D. Stadt 1 (1), Weststern- beg 1 (1), Dftstérnberg 1 (1), Züllihau-Schwiebua 4 (6), Sorau 2 (2), g; Weckermlüinde 2 (2), Greifenhagen 5 (5), Stargard i. P. Staßt [ (1), Kammin 6 (9), Regenwalde 1 (1). 94 Besgarh 3 (4), Köslin 9 (2), Biitoww 1 (1), I01 RMügen 2 (2), Stralsund Staßt 1 (2), Oreifswaly 1 (1). 1Li! Wreschen 1 (1), Jarotschin 2 (4), Schrimni 303), Posen D} 1 (1), Dhöornif 6 (6), Neutomishel 8 (5), Org (1), Bomst 6 (6), Fraustadt 2 (2), Kosten 1 (1), Raroitsh 3 (4), Krotoschin 1 (1), Pleschen 3 (6), Ostrowo 2 (2), Velnau 2 (Y), Swildberg 1 (1) 12: Filehne 10 (14), elmar îi. P. 5 (6), Wirsig 3 (3), Wongrowit 3 (3), Gnesen 2 (2), Vitkforoo 1 (1). Ui Grob: Wartenberg 1 (1), Oels 4 (4), Trebnitz 1 (30), Militsch 7 (7), Steinau 3 (4), Wohlau 15 (18) Neumarkt 6 (6), Breslan Städt 1 (1), Breslau 12 (12), Ohlau 11 (15), Brieg 1 (2), Nimpts{ch 1 (1), Pt inslerberg 4 (6), Fränkenstein 3 (4), Ehweibniy 4 (4), Slriegau 3 (3), Waldenburg 2 (3), Glatz 1 (1), 14; Grünberg 2 (2), Sagan 2 (2), Sprottau 2 (3), Glogau 1 (3 h Niben 7 (7), Bunzlau 5 (5), (Boldberg-Hainau 6 (6), Liegnitz 9 (9), uer 3 (6), S{hönaû 1 (1), Bolkenhain 2 (2), Landeshut 6 (7), Vwenberg 3 (4), Lauban 1 (1), Görliß Stadt 1 (1), MNothenburg (9-0. 2 (2). 18: Oppeln 1 (1), Oroß-Strebliy 1 (1), Tost- leit 3 (3), Zabrze 3 (5), Kosel 1 (1), Neustadt i. O.-S. 1 (1), Neisse (1), Srottfau 1(1). 16: Gardelegen 1 (1), Jerihowl1 1 (1), Jerichow 11 | (1), Neuhaldensleben 1 (56), Halberstadt 1 (1) 7: Bitterfelt

{), Saalkreis 1 (1), PHâlle à. S. Stadt 1 (4), 4 elißsch 1 (1), Merseburg 1 (1), Naumburg 2 (3), Zeig 1 (1). 1%: Langensalza | 19: Plön 1 (1). V0! Hameln 2 (2), 21: Durkterstadt | (1), Einbeck 1 (1). 22: Glfborn 1 (1), Uelzen 2 (3). 23: Stade i (6), Zeven 1 (1). 24: B@senbrück 1 (1). W8: Lippstadt 1 (1),

eit 1 (1), Hattingen 1 (1). 99: Gelnhausen 1 (2). 32: leve 1 (2), Môrs 2 (2), Geldern 6 (11), Neuß 2 (3). 33: Cöln Stadt 6), Côln 1 (1). 84: Sankt Wendel 1 (1). 37: ¡Freising l). 45: Bauten 1 (1). 46: Dippoldiswalde 5 (5). 47: day 1 (1). 54: Meßkirch 1 (1). 55: Emmendingen 1 (1). 9: Gießen 1 (1), Lauterbachß 2 (2) 61: Gadebush 1 (1), Vismar 3 (3), Schwerin 1 (1), Ludwigslust 1 (1), Güstrow 4 (4), lostod 1 (1). 63: Schönberg 1 (1). 68: Saalfeld 1 (1). 72S: lben 1 (1). V2: Geestlande 1 (1).

Zusammen 499 Gemeinden und 651 Gehöfte.

: BertEtigung r Nachweisung über den Stand von Thierscuhen im Deutschen Reiche am 15. Januar 1902. } dem Stadtbezirk Memmingen (RNegicrungsbezirk Schwaben) a J imlich Maul - und Klauenseuche gemeldet worden.

G : Italten. Lu7ch scesanitätépolizeilihe Verordnung vom 15. d. M. bat die he Regierung Brisbanue für pestverseucbt erklärt. Schweden. ï L iva N » G . al ï ç d ciner Bekanntmabung des Königlich {wedischen Kommerz- iums vom 6. d. M. ist der Kreis Pinneberg der Provinz Volstein als von Krähe unter den Schafen (scabies ovis) len erflart worden.

Land- und Forstwirthschaft. Zaatenstand und Getreidebandel in der Türkei r Kaiserliche Konsul in Beirut berichtet unterm 6. d. M der ersten Hälfte des Januar hat es in ausreichendem Maße loday der Stand der Saoten zur Zeit ein normaler ist und für denselben gebegten Befüchtungen bintällia geworden Ver Ausfall ter diesjährigen Ernte wird davon abbänaen. ob nate Februar und März noch ausreich-nte Niederschläge bringen

R

gn L L E erflofsenen Monat \ind §5000 4x Dari (weißer Mals) zus

| ind Akla nach Lwerpool und Malta und ungaefädr die e Menge Sesain nah Moarseille und Otessa versc(bisft wortei tes Dari ist 12 Franken per dox frei an Bord. deri ige

n ) Franken é iy f V oh n 07 FTanicn PCr dz T an Ot

Handel und Gewerbe,

î i im Reichsamt des Faunern zusammengestell|

„Nachrichten 1 Dandel und Judustrie*.) or durch das Eiserne Thor im Jahre 1901 n ffiziellen Angaben der Hafeabchörde vou Orsova al E tanal des Gisernen Thores m Tar Ind icit Grof L) _=Zfaurt bis einschließlich 16, Dezember indgcsamuit 1404 n dies nahezu Melelde Aster wie im Vi abi © Schlepper vermehrle sich von 1166 im Aabre 1904 I ticten Aabiieuuen IVUTDCH itromaba ie DeTordei 4 175 É X N) 1) Tei A uefali gat id Vei 4 l U E ier namentli abei bei Weir 11 i Ï B S gingen gegen W000 1 im Jahre 1000 Im Trangz 2 Salz und verschiedenen Siäfgüleciu jeigie fd Junat *Tedr nromaufwaris wuds pon 100 i im lat I 4 n verflolseneu Jane E nalgebühren u UTTCO CAoirdiad H M inzelnuen Schiffahciögeicllichzllen befördert 2dten folgende Weugceu Ä A) Ï J - 7 a mpischissahrisgeieliichaii 154 440 Li pad lut did «d Li Allien , veu'chaft Ï Ï ) A gel hiffahi lg icliich ili 44 57 46 276 N Scdiffahrisg fclischafi 2 20 i 439 he Dampiichiflal clägclellhaii i 9410 # 199 Bl 20derei £ (Yiji HiIEgcieliMalica n 1 fi ¿al 700 é T

Let Teiche Dandeld "Mi Ï

Bewegungen im Außenhandel Frankreichs im Fahre 1901.

___Am Außenhandel Frankreißs im Jahre 1901 waren die wih- tigsten Länder mit folgenden Werthen in tausend Franken betheiligt beige e Ziffern für das Jahr 1900 sind in Klammern Sinfuhr: Großbritannien 667 372 (674 658) Staaten von Amerika 481 877 (509 531) - (426 981) Belgien 386 222 (421 930) (234 931) Rußland 219 202 (231 241) Spanien 168 074 (219 977) Italien 150 182 (148 687) Tíirkei 110 773 (107 785) Zchiweiz 103 975 (107 229) Desterreit-Ungarn #8 610 (88 189) Brasilien 74 117 (78 909). Rad A u8f u hr: Großbritannien 1 264 170 (1 227 602) 996 21 (598 207) Deutschland 461 286 (465 174) Staaten von Amerika 239 514 (255 204) Italien 166 410 (155 675) Argentinien 51 151 (49 658) 43 975 (39 402) 21 265 (18 192), 4 Nach der vorstehenden Zusammenstellung weist die Einfuhr aus Großbritannien gegen das Vorjahr eine Abnahme um 7 Mil- lionen Franken auf, die hauptsächlih durch bie geringeren Liefo- rungen von Fohlen, Maschinen, Mechanismen u. \. w. entstanden ist, Dagegen zeigt der englishe Import von Wolle und Déchets eine starke Zunahme. Die Ausfuhr nah Großbritannien ift namentli in Woll» und Baumwollgeweben gestiegen. Der Rückgang in der Sinfuhr aus Belgien erfolgte besonkers in Koks, Metallen unh Baumaterialien. Der Export nach Belgien is gegen kas Äghr 1900 nicht merflih gesunken. Der Außenhandel mit Deutschland zeigt zwar im Bergleih zum Vorjahr eine leichte Abnahme, lber- rägt jedoch die Durchschnittsziffer der Fahre 1896 his 1899 um ein Gebeutendes, Das Sinken der Einfuhr aus den Vero iniaten Staaten von Amerika sowte der Ausfuhr dorthin fand in einer beveutendeèn Anzahl von Artikeln statt Der Import gus der Schweiz is namentlih in Uhren, Seitenwaaren. Maschinen unk Jieanismen zurückgegangen, während der größere Ervort nach tiefem Lande insbesondere in Wein, Vieh, Seiden- und Wollgeweben ere folgt ist. In den wihtigeren Waaren gestaltete sich der sranzösishe Nufeon- handel des Jahres 1901 im Vergleich zum Vorjahr, wie folg! Einfuhr: Die Nahrungsmittel -Einfuhr ist um 17639 099 ¡zranfen zurückgegangen. Die Einfuhr wat geringer besonders bet ben mehlhaltigen Nahrutgömitteln (40 653000 Fr.) um 5 098 000 Fx. ferner bei eis (27247000 Fr) um 1439000 Fr. Tafelobít (27 219 000 Fr.) um 5924000 Fr, Fleis (26 324000 Fr) um 11727 000 Fr. und bei Fischen (56 153 000 Xe.) um 1 229 000 r Ein ganz merkliher Nückgang hat sh wieder heim Weinimvort herausgestellt, der sih mit 104 571 000 Fr um 50705000 Fr. ver- mindert hat. Die Weinbezüge haben aus ällen He-rfunftsländern, aufer aus Algerien und Tunis, nachgelassen, rote Zusammenstellung ersichtlich :

Gewöhnlicher Wein im Fat 1901 [300 189)

Bereinigkte DeutschGlaänd 417 637 Argentinien 358 758

Belgien

t Vereinigte

) Schweiz 226 420 (211 487) Spánién 126 780 (135 315)

) Türkei 48 319 (49 768) Nußiland

Brasilien 52 359 (37 7492) Vesterreit-Ungärn

aus nachitebenter

Vi enae (24 io Ve P -Z panien E 639 323 2 131 638 G E a cs a 19 517 32 222 15 673 E o a 285 (é4 ¿14 E E 2 3382 4 653 219 Tunis E é 35 619 l 517 Andere Länder ; 27 358 ß j 2 24 S - A E Liqueurwein im Fa Großbritannien J 415 2 081 I ae a 117 396 160519 E 458 E E 2 i 235 938 237 T7 353 140 } r) L p F C e q Bon den Nahrunaêëmitteln baben dagegen zugenommen im im E L Ss B G s port die Cerealien (177 T60000 Fr m 30 451 (00 r “uder s Cs s - « -- « -_ N (29351 000 Fr) um F168 00 et Tae (M000 Fr n 3 065 000 Fr. und Vieh (25 421 004 m F059 0CO K u 3 F k Die wichtigeren Rob ftoffe errziciten im Ire N ß stehende Einfubrwertke in tauïenz Fraufew (die Zu- ober 16 t S, e « O - gegen das Jadr 1X0 tft tin Klammern betgefüagt î 142 839 ( 18 165), Welle 5A 2 (— =ck eder 36 048 ( 645), Seide 291 519 (— 44 477, Flachs 84 Baumwolle 274 526 (+— 25 5 Ó F 4 (—— } ter 48 265 ( 11 (14 Q 2mereten 2e 24 l E S éi op g G G a ele 24 (17 d 2461), rover RKaut!Gul 30 878 : 126 S800 F U F222 en 7 . V —_— _— - i ® D 58 440 (+ 4 Sternfoklen T 52 } Fr S7 (+ 26807) und Kuvfer 83422 4 58 ck G - u R , M a S h G F . ¿ U ( i L 7 n ett ck L 19 Â n Í Y S R E M P di d e f A S S ck * T 1 L L Ü I X E . 4, 5 L * Ï F S A 4 n ä F Ä ) d l j B LBY O Ä # ih ù L . \ \ Y V N 4 Ä, Ï 4 A M Io DE , A «id d GUV (X ï 2 VUO M \ \, 4 N 4 4 L Ä va À % Ä Ä Y 2 L 4 L Ì 1 i M f? D d L d x î Ï Ï Ï L Ï L Á s 4:2 Mg j Go! 4 i Ï «di N B Â Ï Ì f I Ï U) L i7Ÿ M | bl 4 44.4 4 Ï L V Ï 17h I L ' dC _ F 14 Ì N ôdel d Doluwgaacre 4 18 L L Ll d Ll s Ac N L î L Paul . d L di Í Wla iCU 4 M è N F 24 Ï bt N Nad 1 F 5 % . F O [L TT R 5 \ s «S L A S d M N 224 4 H a V L b S H Lan { L C CY . « J

Entsprechend den von dieser Versammlung gegebenen Anregun

ist das genannte Gese durch Königliche Verordnung vom 15. De

zember 1901 abgeändert worden. Dieselbe enthält insbesondere Be- stimmungen für spanische Handelskammern im Auslande.

Einfuhr von Biscuits nah Konstantinopel.

Die Einfuhr von Biscuits in Dosen nah der Türkei is on- bauernb in der Zunahme begriffen. Großbritannien liefert mehr afs zwei Drittel diefer ŒSinführ; die Betheiligung Frankreichs an dem Geschäft ist nur bescheiden, diejenige der übrigen Zänver Desterreich und Italien ift unbedeutend

Der Jáhresverbrauch von Konstantinovel wird auf 1 365 000 i5ranken ge\chägt, in dieser Summe is indessen der Werth der ört- lien Produftion mit 1400 000 Franken enthalten. Auf “di

Richtigkeit fönnen alletdings diese auf Schäßung beruhende; feinen Anspru machen. Eine Statistik fehlt, und die |

FKaufleuts ind sr verilofecn. Die englische Marke, wele den Markt von Konftantincye! bo herrs{cht, sind die Biscuits von Huntley-Pxlmers. Diese

¿Firma ver-

fauft ihr Erzeugniß in Dosex von # Dun e À Ï j q R ED cus V i LILO E93 giebt aber au viel aróßere Dosen bis zu

8, 9, 15 und selbst 30 Pfu

f ch u 4 s t “A

shwanfen nah tet Gie Let Waare Derice unt

L T S iti S é a E E PRE h ces Ls

o Schilling füt vas Pfund Ne gangbarite Sorte if die wu 32 41 Mais s ti As Wis E ai wLLL É Ge E U

bis 3s Pen Jur Das D7rund n Listen mo vot 5 DIE 57

Fs «i e e r. - 6, 4 u d ab E ly 4

[ür das Pfund in Dosen. Dieses Preise verstehen ckch frei an 2:

in Konstantinopel beî éïner Zahlungsfriff von wei TVondten und

10%, TDiéfont

rz 3 7 2 7 e -

8 Norvad na me Be gureri verednet f S, 26 d A. L, dd ck f G S 7 E E N C Lon französischen Geschäflen liefert Felix Potin feine

S G Baare zu

À kia É Su d 4 G Eur “1 r 1,30 bis 5 Stanten ret BrS Rilograumm fre Bors Fonftanttinote! mit è e 7 O j N ch . Li Vei Im drei Vienaten ZafßsimaSftft in Dofen von 2 Y 5 en ren t f d a d den d S Lt Tr o Pilrwutt n A ist Tee 9 Ea vis ifi «L F SCUTS Do ck O No Tann nt? per F Per (Tao 1 t de ( Aar bra ia Fi mmersca r L r atAntinonte “) E d f 4 4 ie N eue DetroicumtunBe n son Voroin 176: I P S A Y g j E Imerita 70 i L AC «d 4 - g 7-0 rz p Et ai n Ser Nahe von (Cor Es Mahantao)

e) - . 4 Z neue D 2ttoleirmtelter auS8subeuten ie autßerorbentlib eratebi An I DUETL i L (E f 4 “+ F r N T) S Ga t m roanne 10e e 1naen Betr o 1 - - F G Cre EN X I nd war èoudto! M n iner Zee von SCO bia L L aut Î 5 g 14090 Fot gefuntewm worden. Die Kosten für den N11 etnes iedon 7 ddie l C ; G / E: Fs 2 etten auf 4000 Doll nic! C A Sd As * f ils ati s y r Boi [p 1 r 1 S1 \ t My Detroleumbr 4 eefltbBaft 16- Lie r E E F, Mata Lde G 4 es Di De 5 Hr unuen 19n ( c zraufiaer Ttefe aofiaul via 7 4 ? f Z d aro Inter anst 1 ln a is ¡u otner 7 L ner Tiefe O Ba C0 ut af T »r f N on - ch ¿A CTE gúnst oe 1# vol 1 I a v Sohlen 665 ut -ck L M Ai R , u H 7 e” 7 1 Au Aa 5 am Id en ck Barn bett 2 d dus s 265 r em "t »eacnDen s y anben!et D 4 { 1s ¡7 4 pSpn en nrr; A 1 + » n «dy ict C L T D es -.4 9 f P 3 “1. n ntt #4 711 tr o MNotr 4 - Ä j IT f _ 4 Da s wv C g 2 1 Vie disherige arótte Vrotufkt Go r; ai 2 3 2) Á + tb + Ï V as wis 1 4 M Die Cel - Contuctbs d a tb des lab t 7 [5 #31 D Norder 64s nyr # Y ”_ 4G -—— +»p _ e en q L 491 L Î D i rfe Irre d und Way1 a für tas Detrovteunn . 4) . M 4+ Di - [o - ta + T i c Dat L Í eLraebraMOt as 4 f, U“ J R _ R Bot c n i GRarre rp rb r ap t Ée rot ck i i L Tei. D bidn Vrers up :ftaecnanntes Der m r nr D T-i T , r V etat on 56 Bohrlôchern 32 Petroleum do wurde - my ¿ ner P Í I ITTTOTT gp o y 2 _— “t Ä CTID È „_ r Lu 11TH I CITOiCumt 2a T Varal T 3 T wo tentudh 103 ? T Ter n è 9 B q 17a Y DenÉnaD It eie P: wani é u u Dit on: 7 M: - Dur É 5 CImatIt v uo DUDO pr on . c 4d hk s . - Ï 17 P abe ckCi + ev Y * r. Ard - -- } vei ry D Cn Ten Dc 2 Ie? Ie DLN "on Ñ 4 p oon p - r her - e b PT 4 N n 42, 4-979 924. C T Ic T Let C nt? CTCLEHULE 8 I LEUI biaufen zu la + jedo na. *tteilunge# nt vdvéité fine Anzat nich :IE7 g ie rer S u ü êr p 0 a E R Ï L Z A cke - 4 A4 W I 7 » g Pr A - 2 7) - - z Pry i F - 4 âs “«iát i Y y 4 - L L DE Ï - _ ás % U B L à a - ch “U Ä 1 4 il, » s s , J J “e de 4 4 s L % L ch - - * Ï Ö“ e x d k 2 Ÿ U # N Wn L L L Lia « Ï a A - E y 2 . - Ï Ï D t Lid K \ "i d Di F I 4 é 2 L & « "X i 3 Ÿ § è 5 O 9 D S eie Aa t Cte - cen Lites, und m Aude i i e adi dis zuf 5 T J, F N Dit Li 4 G D I Ÿ Geh î % Ï K Ï 7 Cg cibx 4 X 2u ¿ 2 m0 e adi lid ¿a 463 §1 uf 0.576 Medi a “ne Boge- L E s d icad da Müßglauze dex Sroraudd cicltriichen Achtrs v Sus “2 wi Um & Mi *Occu U 3h A Ï t L) ing. ÎK- s K [74 Y N Sinoclieca ¿cilicacu, das Vie u Je Di: U 54 ¿en 2 L _ p SCL è tag ls Jai: Lee 2a A, €LA gi 2 ie 4 ck és «Lé s O s A F; SCU N « bis ih % Wil A á L G U 0. i Fs di id. J ae M %, Wid Lte

«G4 n äk ¿ Lz ¿à v a Ls » G H . % «F A Ce 4d 4A N M Tei ‘a E i «a aon ves Lu ada ici in lex

E: S

L Lis