1902 / 48 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ovember 1889 in

j vom deutschen desertiert ist, zuleßt 25. A B C E

ffe „Anaconda“ September 1891

E Es

1902, Vormittags UU Uhr,

L gebotstermin, hierselbst, Poststraße 19, Erd- links, „Zimmer Nr. 1, zu- melden,

Meienfalis seine Todeserklärung erfolgen wird.

werden alle, wel<he Auskunft über Leben

oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, hiermit auf

é 1 efordert, dem unterzeihneten E spätestens i Aufgebotstermine Anzeige en. Samburg, den 14. Februar 1902. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung fue Aufgebotssachen. ___ (gez.) Völ >ers Dr. Veröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber. [94618] G Die Nzepka,

anberaumten

Anna Auguste verehelißte Grubens<hmied geborene Schröter, zu Neu- Heiduk bei Königs- hütte hat die Todeserklärung ihrer verschollenen Mutter, der am 14. September 1846 zu Wünschen- dorf, Kreis Lauban, geborenen Johanne Amalie Trauschke, verehelihten Inwohner Johann Carl Schröter, jetzt unbekannten Aufenthalts, deren leßter bekannter Wohnsiß Wünschendorf war, be- anträgt. Es ist deshalb Aufgebotstermin angeseßt auf den ersten Dezeinber 1902, Vormittags UA Uhr, im hiesigen Gerichtsgebäude, Sto>werk I, Ziimmér 10. Die Verschollene hat si spätestens in diesem Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Wer Auskunft über ihr Leben oder Tod zu ertheilen vermag, hat davon spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige

zu niachen. Lauban, den 19, t 1902.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebotsverfahrenu. Nr. 5185. Das Gr. Amtsgericht hier hat unterm 14. d. M. erlassen folgendes Aufgebot: Friedrich Wilhelm Itzin von Binzen, geboren am 6. Juni 1842, ist vers{<ollen und wird aufgefordert, sich spätestens im Termin vom Dienstag, den 23. Sep- tember 1902, Vorm. 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls Todeserklärung erfolgt. Alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, * werden aufgefordert, spätestens in diesem Termin dem Gericht nzeige zu machen. Lörrach, 20. Februar 1902. Gerichts\hreiberei Gr. Amtsgerichts.

[94614]

ueensland) an seinen Bruder Carl Ferdinand Basen CG eben Ert und seitdem

hiermit aufgefordert, ätestens Mittwoch, den E T

ebotstermine dem 3. F. 12/1/02.) Kosel, den 18. Februar 1902.

Königliches Amtsgericht. [94601] e Am Sgerich

die Todeserklärung des vershollenen Wilhelm aus Sehnsdorf béstiatinte Termin vom E 1902 wird von Amtswegen auf ai LEREE 1902, Vormittágs 160 verlegt.

Schönberg, Me>l., den 22. Februar 1902.

Großherzogliches Amtsgericht.

[93756] Ausfertigung.

Aufgebot.

1) Die nachbezeichneten p als 30. Jahren landesabwe]end, und Zeit keine Kunde von ihrem Leben mehr vorhanden:

a. der led., am 4. Februar 1840 in Neunburg v. W. f Schlosser Michael Altmaun, zuleßt in Neun- D e 9. August 1

« der led., am 9. August 1800 zu Unteraschau

geb. Bauers\ohn Georg Wolfgang Weigl, N dortselbst wohnhaft,

c. der led. am 20. Juli 1819 zu Pilmersried 1 E P rratohn Marx Kraus, zuleßt wohnhaft ortselbst,

d. die led., am 6. Juni 1833 in Neunburg v. W. D Taglöhnerstohter Marg. Weinzierl, zuleßt ahier, i

e. die [cd., am 21. Februar 1851 zu Neunburg b. W. geb. Wagnerstochter Elise Weichert, zuletzt

dahier, f. der led, am 9. Juli 1859 zu Kitenried geb.

oan Joseph Biruer, zuleßt dortselbst wohn- a

2) Auf Antrag des Brothändlers Joseph Altmann dähier, des Abwefenheitspflegers Sekr.-A}. Anton Mehltreter dahier, der Austräglerswittwe Kath. Greiner in Großenzenried, des Abwesenheitspflegers Michael Weinzierl dahier, des Abwesenheitspflegers Xaver Weber dahier, des Xaver Birner, Bauer in Kißenried, ergeht die Aufforderung: a. an die Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine, als welher Dienstag, der 9. Dezember 1902, Vorm. 9 Uhr, bestimmt wird, persönlich oder \{riftli< bei unterfertigtem Gerichte sih anzu- melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden, b. an die Crbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen, c. an alle diejenigen, welhe über das Leben der C enen Kunde geben können, Mittheilung hter- über bei Gericht zu maden. Neunburg v. W., den 7. Februar 19092.

Gericht davon Anzeige zu machen.

Déèr in dem Aufgebot vom 10. Februar 1902 für Bn

rr Moutag, den Uhr,

ersonen sind seit mehr ist seit diéser

dem Erbvergleihe vom dem Erb- und erklärt. Antragstellerin trägt die Kosten. V. R. W. Marggrabowa, den 13. Februar 1902. Königliches Amtsgericht. [94692] Jm Namen des Königs! Verkündet am 11. Februar 1902. i Raeder, Gerichtsschreiber. Eingetragen in das am 17. Februar 1902 aus- chängte Verzeichniß der verkündeten und unter- sWeriebetèn Urtheile. Raeder, Gerichtsschreiber. In der Ausgebots[adhe der Wirthsfrau Charlotte Neubacher, geb. Szelepusa, des Wirths Friedrich Dombrowski, beide in Garbassen, vertreten durch den Rechtsanwalt Boehn>e, Marggrabowa, hat das Königliche Amtsgericht Abth. 5 in Marggrabowa Es den Amtsrichter von Tres>ow für Recht er- annt: Das Hypothekeudokument über “die Post Abth. 111 Nr. 3 des dem Wirth Friedri und Charlotte, geb. Biallaß, Dombrowski’shen Ebeleuten gehörigen Grundstü>s Garbassen Nr. 46, 15. Thaler väterliche und mütterliche Erbgelder der Caroline Szybalski aus dem Erbrezesse vom 29. April 1850 und der Ver- handlung vom 22. Juni 1852, bestehend aus dem Eintragungsvermerke, dem Erbvergleiche vom 30. Juni 1837, der Verhandlungen vom 24. März 1844, 14. Mai 1847 und 22. Juni 1849, der Erh- besheinigung vom 14. September 1849, der Ver- handlnng vom 22. Januar 1850, dos conf. vom 29. April 1850 und dem Hypothekenschein, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten tragen die Antragsteller. V: M. Mi Marggrabowa, den 13. Februar 1902. Königliches Amtsgericht. [94694] Im Namen des Königs! Verkündet am 8. Februar 1902. y Naeder, Gerichtsschreiber. Eingetragen in das am 17. Februar 1902 aus- gehängte Verzeichniß der verkündeten und unter- schriebenen Urtheile. f __ Raeder, Gerichtsschreiber. In Aufgebots\achen der im Grundbuche von Gar- bassen Nr. 46 in Abtheilung 111 unter Nr. 3 ein- A agenen Post hat das Königliche Amtsgericht in Marggrabowa dur den Amtsrichter Neumann am 8. Februar 1902 für Necht erkannt : Die Caroline Sczybalsky, für welche im Grundbuche von Garbassen Nr. 46 in Abthl. 111 unter Nr. 3 eine vâterlihe und zukünftige mütterliche Erbgelder-

Grund des Erbvergleihs vom 21. November 1836 angebli< bestehend aus dem Eintragungsvermerke

21. November 1836 und Bap orherensceine wird für fkraftlos

[94695] Im Namen des Königs!

Verkündet am 8. Februar 1909.

Roeder, Gerichts\{re; Eingetragen in das a richtsschreiber.

5 : m 17. Fe gehängte Urtheilsverzeichn Vebrnas 1%02 ut Raeder, als ichts\<reiber

In Sachen betreffend das Aufgebot der im buche von Duttken, Nr. 30 in bth. TIT unteMuh, eingetragenen d hat das Königliche Amts, Ml

bthl. 5, in Marggrabowa- dur den Amte Neumann am 8. Februar 1902 für Ret ert

Die Wittwe Maria Dzennius, geb. Leynia At: welche im Grundbuche von Duttken, Bd. ] Bl fl auf Grund des Vertrages vom 16. Februar 1/2 eine Kaufgelderforderung von 29 neunundzwan 1860

halern eingetragen steht, und die unbefy j Rechtsnachfolger dieser Gläubigerin werden mit E, A s Post H U, Die Kosten L

ufgebotsverfahren a er Käth j Gollub aus E zu e Sis Vriedrij

L i: Marggrábowa, den 13. Februar 190: Königliches Amtsgericht. N

[94573]

Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Jenny Stahl, s. Aubett, ¿u Beri Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Katske 1 Berlin, klagt gegen ihren Ehemann den Ku % s{<mied und Arbeiter Nudolf St l, früher Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der q hauptung, daß der Beklagte sie böslih verla en bah mit dem Antrage auf Cy Geidung 0 Grun des $ 1567 2, Die Klägerin ladet den Beklagten y mündlichen Verhandlung des Nechtsf\treits bor de 22. Zivilkammer des Königlichen andgeriditz 1 zu Berlin, Grunerstraße, neues Gerichtsgebäute T1. Sto>kwerk, Zimmer2—4, auf den 15. Mai1905 Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, eing bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt ju bestellen. Fn Zwecke der öffentlichen Zustellun wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | Verliu, den 19. Februar 1902.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 9. [94562] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Julie Nathan, geb. Bes, furt a. M., Prozeßbevollmächtigter : Dr. Fehl hier, hat în ihrer Prozeßsach Ehemann Kaufmann

_

in Frájk: Rechtsannalt i e gegen ibr ann Simon Nathan, fiber Frankfurt a. Main, jeßt unbekannten Aufentbalts wegen Ghescheidung, gegen das sie mit ibrer Klage tostenfällig abweisende Urtheil der 111. Zivilk anne hiesigen Königlichen Landgerihts vom“ 25. April 1901 Berufung eingelegt mit dem Antrage: unte

V; A.

ngs-Sachen. / er Rerlust- und Fundsa 2. Ü L und Invaliditäts- 2c. V erung. L Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5 Verloosung 2c. von erthpapieren.

ebote, Verlusi- u. Fund- 24 Zustellungen u. dergl.

effentliche Zustellung. t, eten Mel Heinze, Emma, geb. Eerfeld, Ven Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt holz zu Éssen, klagt gegen ihren Ghemann, den e aul Heinze, früher zu Essen, jeßt un- olf M Aufenthalts auf Grund Chescheidung. Die cu ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- P des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer Md Sniglichen Landgerichts zu Essen auf den 6, April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit ‘ufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte enen Anwalt zu bestellen. D Zwecke der

p Zustellung wird dieser Auszug der Klage

macht. i 19. Februar 1902.

Freund, : Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

4568)

7

Oeffentliche Zustellung. E

Die Ehefrau Beremann Friedrich Weiß, Elisa- h, geb. Merks, zu Borbe>, Glühstraße 6, Prozeß- vllmädhtigter: Rechtsanwalt Dr. Bell zu Essen, agt gegen ihren en Chemann, früher zu ed, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Che- heldung wegen böslicher Verlassung. Die Klägerin det den Beklagten zur mündlichen Verhandlung 3 Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des König- hen Landgerichts zu Essen auf den 26. April 902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- ing, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen walt zu bestellen.

en, Zustellungen u. dergl. erfi

Dritte Beilage : zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 25. Februar

r

Deffentlicher Anzeigen.

lassung, mit dem Antrage: den Beklagten zur Wiederherstellung der ehelihen Gemeinschaft zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 1, zu Bremen, im Gerichts- gebäude, 1. Obergeschoß, auf Sonnabend, den 12, April 1902, Vormittags 9% Uhr, mit der Pie S einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 21. Februar 1902. Dr. Lampe. [94584] Oeffentliche Zustellung. 2 Die am 4. September 1901 geborene Rosine Friederike Böttinger, vertreten dure ihren Vormund Friedrih Böttinger in Gächingen, O..A. Calw, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Kallmann in Stuttgart, klagt gegen den ledigen u. volljährigen Karl Spicß von Weilimdorf, zur Zeit in Elgin, Staat Illinois, Nord-Amerika, unter der Behauptung, daß der Beklagte mit der Mutter der Klägerin, Julie Böttinger in Gächingen, ein Liebesverhältniß unterhalten, mit derselben in der fritishen Zeit Geschle<Wtsumgang gepflogen u. letztere infolge dessen die Klägerin am 4. September 1901 geboren habe, und mit. dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten durch vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Bezahlung von Jahresalimenten im Betrage von 180 M, vierteljährlih vorauszahlbar in Naten von 45 M4, je am 4. September, 4. Dezember, 4. März u. 4. Juni jeden Jahres, erstmals am 4. September 1901, das Verfallene sofort u. zwar insolang, bis das Kind (Klägerin) fi selbs ernähren kann,

data in den Akten 30. O. 553. 01 unter der Behauptung, daß die Beklagte ihnen für die Ver- tretung in der Prozeßsache Tom & Fenner c/a Lusi vor dem Königlichen Landgeriht T zu Berlin an Gebühren 2c. 42,31 A als Rest \{<ulde, mit dem Antrage, die Beklagte zur Zahlung von 42,31 f. an die Kläger zu verurtheilen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Grunerstr., 11. Sto>werk, Zimmer 16/18, auf den 12. Mai 1902, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 20. Februar 1902.

Wiese, ; als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts T. 94576] Oeffentliche Zustellung. l Die Firma Alexander Gutkind in Berlin, Wall- straße 62, klagt gegen die Modistin Emma Kerßzig, früher in Crimmitschau, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen 120,97 M. nebit 50/6 Zinsen Waaren- forderung, mit dem Antrage auf Zahlung von 120 M 97 s nebst 59/0 Zinsen feit dem qu. Tage eines jeden Fafkfturendatums, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abtheilung 32, auf den 29, April 1902, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 113. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug | der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. Februar 1902. (L.S.) Brandin, Gerichtsschreiber

ae i

ide Amtsgeriht zu Cöln, 23, Mai 902 Vormittags 9 Uhr. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug; der

Kläger, l Feldgen, früher in Dortmund, jeßt unbekannten E Dies mit dem Antrage, den Be- flagten kostenpflichtig zur peilinumiert einundsehzig Mark 86 „K, nebst 40/6 Zinsen vom 1. Januar 1901 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläu Der Kläger ladet den

3

Amtsgericht

Prozeßbevollmächtigter :

\hafts-

eno

Klage bekannt gemacht.

1902.

6. Sra DENLRILen auf Aktien u. Aktien- Gesells. 7. Erwerbs- und Wirt

8. Niederlassung 2c. von 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

enschaften.

e<tsanwälten.

Antrage, das angefochtene Dg urt ea, aufzu- heben, den Kläger mit der l /

demselben unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils die Kosten des Verfahrens zur Last zu Der Beklagte ladet den Kläger zur münd- en Verhandlung des Rechtsstreits vor das König-

Klage abzuweisen und

btheil. T 6, auf den Zunkt

Cöln, den 15. Februar 1902. Saalborn, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. [94574]

Abtheil. T 6.

Oeffentliche Zustellung.

Der Unternehmer Heinr. Dirks tn Dortmund,

klagt gegen den

B

Unternehmer Wilhelm

ahlung von 261,86 M,

vollstre>bar zu erklären.

eflagten U En Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche i in Dortmund auf den 17. April 1902, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 21. Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug, der Klage bekannt gemacht.

Unt

Dortmund, den 22. Februar 1902. Nüert, 8 Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

94579]

Oeffentliche Zustellung.

Der Eugen Borsenberger, Hotelier zu Kneuttingen,

klagt

Geschäftsagent

stellung wird dieser

Zum Zwe>ke der öffentlichen Auszug der Klage bekaunt

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 32.

Diedenhofen , den

gegen

Nilles in Peter Heinrich

jedenfalls aber bis zu dessen vollendetem 16. Lebens- jahr, sowie zu den Kosten des Nechtsstreits. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Leonberg (Württemberg) auf Freitag, den 18. April 1902, Vormittags 107 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leonberg, den 22. Februar 1902.

Amtsgerichts-Sekretär Heyer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Schwindling, Kesselshmied, früher zu Kneuttingen, eor ohne betnndén Wohn- und Aufenthaltsort, für Kost und Logis pro 1901 und Kosten eines nicht zu- gestellten Zahlungsbefehls, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 83,90 Æ (Dreiundachtzig Mark 90 Pfennig nebst 49% Zinsen vom Klagezustellungstage ab dur

ein für vorläufig vollstre>bar erklärtes Urtheil. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen- Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht zu Hayingen i. L. auf Freitag, den 9. Mai

Aufhebung „des angefohtenen Urtheils dem Klags antrag gemäß näâmli< die zwischen den Streit, theilen bestehende Ebe dem Bande nach trennen uh den Beklagten unter Auferlegung der Projzéßkostn für den allein s{uldigen Theil zu erklären y erkennen. Die Berufungsklägerin ladet den V rufungsbeklagten zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor den Il. Zivilsenat des Könige lien Oberlandesgerihts in Frankfurt a. Ma auf den 10. Juni 1902, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gb

Steinmann.

[94607] Aufgebot.

Auf Antrag der Elisabetha, geb. Hessel, Ebefrau von Wilhelm Hassemer zweiter, Landwirth in Gau- Algesheim, wird deren Oheim Franz Hessel dritter,

eboren am 9. August 1821 zu Bingen, später in aualgesheim wohnhaft gewesen, welcher in jugend- Tichem Alter nah Nord-Amerika ausgewandert und gs etwa 50 Jahren verschollen ist, im Wege des ufgebotsverfahrens hierdur< aufgefordert, \i<

mat. Essen, den 20. Februar 1902.

Freund, : Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

4565] Oeffentliche Zustellung. Ba Der Rechtsanwalt Werges in Weimar, als Ver- reter der Emilie Anna Pfüller, geb. Seidler, in stau b. Colditz i. S., klagt gegen deren Ehemann, Kessels<mied Karl Max Pfüller, zuleßt in Jena, t unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs,

Kgl. Amtsgericht. (L. S.) (gez.) Drechsler, K. A.-R. Zur Beglaubigung : W., den 18. Februar 1902. Der Gerichts\{reiber :

(L. 8.) S<hwalber, K. Sekretär.

[94690] _Bekauntmachung. 8 _Der am 19. November 1841 in Wusseken geborene Seefahrer Wilhelm Rades, zuleßt zu Laase wohnhaft, ist dur) Aus\{lußurtbeil des unterzei<neten

forderung von 15 fünfzehn Thalern auf Grund des Michael Sczybalski's{en Erbrezesses de conf. 29. April 1850 und der Verhandlung vom 22. Juni 1852 vig. dec. vom

} i 29. Dezember 1852 eingetragen steht, „nnd die unbekannten Nechtsnach- folger der Gläubigerin

ger werden mit ihren Rechten auf die Post ausges{lossen. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrens fallen dem Besitzer Friedri Dom- browsfi aus Garbassen zur Last. V. R. W.

[94575] Oeffentliche Zustellung.

Die Deutsche Darlehen- und Kautions - Bank, Ganter, Cronmeyer & Co., in Berlin, Genthiner- straße 39, vertreten dur< den Justizrath Dr. Fedor Stern in Berlin, klagt gegen den Paul R. Mauning, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem am 1. Oktober 1901 fällig gewesenen, am 2. Ok- tober 1901 mangels Zahlung protestierten Wechsel vom 1. August 1901 über 200 , im Wecbselprozeß mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten

Neunburg v.

Gerichts vom

spätestens in dem auf Mittwoch, den 29, Ofk- tober 1902, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten 9 ufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle, welche Auskunft über d es L de e Eoilenen e dat bs vers mögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. y Dbev-Sugelheim, 13. Februar 1902. Großherzogliches Amtsgericht.

V [94975] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Haa> in Werder, als gesetzlicher Vertreter der Mathilde Wilhelmine Karoline ver- echelihten Restaurateur Henne, geb. Barkow, zuleßt wohnhaft in Angermünde, hat beantragt, dieselbe als verschollen für todt zu ecflären. Die bezeichnete Ver, \{ollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 17, November 1902, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine, Zimmer 14, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, gebt die Aufforderung, spväte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Angermünde, den 18. Februar 1902. Königliches Amtsgericht.

[94980 Aufgebot.

Der Taglöbner Joseph Aha in Nüst hat beantra den verschollenen Simon Schäfer, geboren 21. Ok- tober 1816, letzt wohnhaft in Nüst, für todt ju er- llären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 17. September 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Autkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertbeilen vermögen, ergcht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerithi Anzeige zu machen.

feld, den 19. Februar 1902. Königliches Amtsgericht. anes)

Aufgebot. Es sollen:

Y auf Antrag der verwittweten Weicbensteller Johanna Depta, geb. Plachetta, in Zabinietz. ver- treten dur< den Rechtsanwalt Braver in Kosel. der am 8. August 1854 in Zabiniey geborene Sohn der Autragsie erin, der Schlosser Joscph Depta aus inie, welher vor 13 Jahren seinen Wohnsitz biniey verlassen hat und von dessen Aufenthalt und Leben seitdem keine Nachricht eingegangen ift, 2) auf Antrag des Pflegers, Mendanten Louis Svih in Kosel, dex am d ätz 1837 in Große Goschuhß. Kreis Ratibor, geborene Maschinentaucr Karl Wischeropp, welcher im Jahre 1860 von seinem leyten Wohnort Nesselwiy nah Rußland ausge» | wandert sein soll und welcher seit dem Zabre 1884/85 nichis mehr von sich hat hôren lassen. für pg Mrt werden Krel V Joseph Depia und Kar ischero werten daher aufgefordert, sich späteftens im nfgeboté- termin am 14, bruar 19032, Mittags 1D Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Aimmer

gt,

etfannt

10. Februar 1902 für todt erklärt. Als ‘Zeitpunkt des Todes wird der Beginn des 1. Januar 1900 festgestellt. Köslin, den 10. Februar 1902.

Königliches Amtögericht.

_Zügge.

[94686] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom 30. Januar 1902 is der Arbeiter Wilbelm Jakubczyk, geb. am 16. Juli 1862 zu Langen- walde, ODstpr., eheliher Sobn der Michael und Caroline, geb. Jeglinski, Ebeleute Jacubezyk, für todt erklärt. Ortelsburg, den 1. Februar 1902. Königl. Amtsgericht. Abth[. 8.

Im Namen des Königs! Verkündet am 21. Februar 1902. Ref. Sluyter, als Gerichtsschreiber In der Aufgebotssache des Schneiders Heinri>k Kampmann aus Dratum und der Ebefrau Maria Elisabeth Heggemann, geb. Kampmann, aus Wen- nigsen bat das Königlihe Amtsgericht, 11, in Melle dur< den Amtsgerichtêrath Reinhard für Mecht erkannt : 6 Das Einlagebuch Nr. 7 ter Sparkasse ter Sammt- gemeinde Gesmold, nah wel<hem der Schneider Matthias Kampmanun in Wennigsen am 1. März 1876 734,33 M eingelegt bat, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten baben die Antragsteller zu tragen.

Melle, den 22. Februar 1902.

Königliches Amtsgericht. [94687] Bekannimachuug. Durch Auss{lußurtbeil des unterzeicneten Gerichts vom 15. Februar 1902 ist für Recht erkannt: Der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Thiedmannsdorf Nr. 51, Abth. 111. sub. Nr. 5 für Schmiedemeister Johann Tolksdorf in Tbiedmanns- dorf am 5. Februar 1870 eingetragene, dem Josef, Andreas und Franz Tolksdorf am 20. März 1871 überwiescne Post von 200 Thalern wird bierdur für kraftlos erklärt Braunsberg, den 17. Februar 1902

Königliches Amtsgericht. Abtb. 2

[94691] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des unterzcicneten Gerichts vom 8. Februar 1902 ist der Hypotbekenbrief über die im Grundbuche von Stadt Dülmen Band 4 Blatt 133 Abtheilung 111 aub. Ne. 2 eingetragene

ost „Einhundert und fünfundzwanzig Thaler Kurant Darlehn“ für kraftlos erklärt worden Dülmen, 18 Februar 1902

Königliches Amtsgericht

Im Namen des Königs!

Verkündet am 11. Februar 1902

Raeder, Gerichtsschreiber CGingetragen in das am 17. Februar 1902 aus- chängte Verzeichniß der verkündeten und unter-

<hricbenen Urtheile. Raeder, Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssache der Wirthéfrau Marie Lasarzyk, geb. Wrobel, Monethen. vertreten durch Marggrabowa, hat das

Rechtsanwalt Boehncke. Königliche Amtsgericht, Abth. 5, in Marggrabowa Meebt

[94989]

L,

[94688]

6, [u aueldan, widrigenfalls ihre To ârurg

. cich werden alle diejenigen, wel>be über Gta und Tod der Verschallenen -

vermögen, aufgefordert, späteftens im Auf- |

wu | Monethen Ne. 9 Charlotte Nowak,

duth den Amtsrichter von Tres>cw füx die Post Abth. 111,

gehörigen Grundstucks

das Hyrothekendokument über Ne. 1, des der Antragstellerin

Marggrabowa, den 13. Februar 1902. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 8. Februar 1902. j Naeder, Gerichtéschreiber. Eingetragen in das am 17. Februar 1902 aus gehängte Urtheilsverzeihniß.

_ Raeder als Gerichts\{reiber. In Sachen betreffend das Aufgebot der im Grund- buche von Garbassen Nr. 47 und Nr. 158 in Abthl. 111 unter Nr. 2, 3, 5 bezw. 1, 2, 3 eingetragene Posten hat das Königliche Amtsgericht zu Marggrabowa dur den Amtsrihter Neumann am 8. Februar 1902 für Recht erkannt : : Der Samuel Kriszio, für welchen im Gn von Garbassen Nr. 47 und Garbassen Nr. Abth. 111 unter Nr. 2 bezw 1—920 15 Sgr. väterliche Erbgelder, unter Nr. 3 bezw. 2 die Lieferung eines Füllens, werth 6 Thlr. auf Grund des Erbvergleiches vom 26. Juni 1844 gemäß Verfügung vom 19. Oktober 1844 und _ unter Nr. 5 bezw. 3—7 sieben Thaler, 26 fe<sundzwanzig Sgr. und 3 Pfa Muttererbtbeils- forderung, auf Grund des Eva Branitzki*schen Erb- rezeses vom 7. März und 18. Juni a. c 10. November 1851 vig. decr. vom 3 Januar 1852 eingetragen stehen und dessen unbekannte Recht s- nachfolger werden mit ibren Rechten auf die Posten ausges{losen. Die Kosten des Aufgebotsverfabrens tragen der Besitzer Friedri Dombrowski und Wittwe Charlotte Neubacber, geb. Szelepusa, Hälfte.

[94693]

imdbuche 158 in

Thaler

zwanzig

de

je zur

V. N Marggrabowa, den 13. Februar 1902 Königliches Amtsgericht. Im Namen des Königs! Verkündet am 8. Februar 1902. Raeder, Gerichtsschreiber. Eingetragen in das am 17. Februar gehängte Urtheiläverzeicbniß Raeder, als Gerichlsschreiber. In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grund- buche von Ringen Nr. 6 in Abthl. 111 uzter Nr. 1——6 eingetragenen Hypvothekenforderungen, hat das Königliche Amtsgericht Abth. 5 in Marggrabowa durch den Amtôrichter Neumann am 8 Februar 1902 für Recht bckannt: die unbekannten Rechtêänacbfolger der Mathios, Paul, Anna, Maria und Eva Ge- \<wister Skroßky, für welche im Grundbuche von Ringen Nr. 6 in Abtbl. 111 unter Nr. 1—5 eine mütterliche Erbtheilsforderuna von je $ acht Thalern, 1 ein Sbgar. und 9 neun Pfennigen auf Grund des Erbvergleiches vom 2. November 1756 gemäß Verfügung vom 20. Dezember 1760 cin- getragen steht und der unbekannte Recbtênachfolger des Wovtek Skrohky, für welchen im Grundbuche von Ringen Nr. 6 in Abthl. 111 unter Nr. 6 11 elf Thaler, 13 dreizehn Sbgr. und 2 iwei Pfg. auf Grund der Verhandluna vom 23. April 1754 und 2. November 1756 gemäß Verfügung vom 20. Dezember 1760 eingetragen stebt, werden mit ihren Rechten auf die näher be- zeichneten Posien autgeschlofsen. Die Kosten des Verfahrens hat der Wirth Heinrich Matthée aus Ringen zu tragen. V. R. W

9a 4D

[94689]

1902 aude

21 Thaler 20 Sgr. Forderung der später verehelichten Bombor, auf

Marggraâbowa, den 13. Februar 1902

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 15. Februar 1902. Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlandesgeritt.

[94571] Oeffentliche Zuftellung. Der FabrikarbeitêFr Heinrich Westmeier in Vör

é rozeßbevollmätigter: MNechtsanwalt Voß in Hage, lagt gegen seine Ehefrau Louise, geborene Biséeî srüher în Vörde, jeßt unbekannten Aufentbalü. unter der Behauptung, daß \i< die Beklagte mindestens einem Jahre in böswilliger Absicht va der häuslichen Gemeinschaft ferngehalten bat, mi dem Antrage, die Ebe zu scheiden und die Bellact für den {huldigen Theil zu erklären. Der Kläge ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung de Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des Kris lihen Landgerichts in Hagen auf den 17. April 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffor rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafseza Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlida Zustellung wird dieser Auszug der Klage belant gemacht. Hagen, den 14. Februar 1902.

MNeineke, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts. [94570] Oeffentliche Zustellung. Die Tagelöhnerfrau Karoline Stan owitz, geboren Schneider, in Solingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Osfkieräki in Ly>, klagt gegen ihta Ehemann, den Tagelöhner Julius Stankowit, früher zu Ly>, jetzt unbekannten Aufenthalts, unte der Behauptung, daß derselbe sie 1890 verlassen, seit dieser Zeit um seine Familie nit gcfümani habe und sein Wohn- bezw. Aufenthaltsort si nis babe ermitteln lassen, mit dem Antrage, die Ebe te Parteien zu trennen und den Beklagten für da allein {uldigen Theil zu erklären je Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhantlay des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer dd Königlichen Landgerichts zu Ly> auf den 6. Mai 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderzÿ cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Ami zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustelnz wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht Ly, den 19. Februar 1902.

Merthaus Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

[94564] Oeffentliche Zuftellung. Die Bertha Marie, verebelichte haber, geborene Schiller, in Freiburg i Prozeßbevollmächtigter: Rechisanwalt Böhm # Ratibor, klagt gegen ihren Ebemann, den Bark Richard Heinrich Faulhaber, früher in Katjdhn jeyt unbefannten Aufenthalts, unter der Behauptws daß; der Beklagte seine Ebefrau dóslich verlassen tis mit dem Antrage, die Ghe der Parteien u s<>t@ und auszusprechen, daß ter Beklagte die Schald dr Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Bellagi zur mündlichen Verhandlung des Recbtestreits 2 die Erste Zivillammer des Königlichen Lan

in Ratibor auf den 10, Mai 1902, mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cines d dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt jo stellen. Zum Zweeke der öffentlichen Zuítellorg nt dieser Auszug der Klage bekanni „2. R. 6 Ratibor, den 21. Februar 1902

rbier Fab

J Sdtic’.

Königliches Amtsgericht

Thiel, Gerichtsschreiber des Kbciatidhen Landgerihis

ährliher Bedrohung und Trachtens nah dem Leben uf Scheidung der Ghe, mit dem Antrage, die Ehe r Streittheile zu scheiden und den Beklagten für n {huldigen Theil zu erklären. Er ladet den Be- gten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits die 11. Zivilkammer Großherzogl. Landgerichts zu imar zu dem auf Freitag, den 9. Mai 1962, ormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlungs- min, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten

Berit zugelassenen Rechtsanwalt zur Vertretung zu | f Zustellung |

eslellen. Zum Zwe>k der êëffentlichen 1d dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Weimar, den 18. Februar 1902.

Der Gerichtsschreiber

[94586] Oeffentliche Zustellung. 4 C. 1417/7./01. 1) Die standeslose Anna Klösters in Kellen, 2) der Kleinhändler Heinrich Klösters in Kellen als

Vormund des minderjährigen Emil Klösters daselbst,

Prozeßbevollmächtigter: Rectsanwalt Dr. Rosen-

heim in Wiesbaden, klagen gegen den Georg Witt-

mann, ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in

Wiesbaden wohnhaft, unter der Behauptung, daß der

Beklagte der Vater des zu 2 genannten, von der

Klägerin zu 1 am 3. Mai 1899 außerehelih geborenen

Emil Klösters sei, mit dem Antrag, den Beklagten

kostenfällig zu verurtheilen: h ; y an Klägerin zu l als den gewöbnlihen Betrag

des Großherzogli Sächsischen Landgerichts. 44701] Oeffentliche Zustellung. Die verebelichte Müllergeselle, Plätterin imaJankowski, geb. Bittner in Friedenau, Maybach- 17, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr bon zu Berlin, Lothbiingerstraße 22, klagt gegen bren Ehemann, den Müllergesellen Iobann Michael Jankowski, früher in Friedenau, Lauterstraße i unbekannten Aufenthalts, in den Akten 1 e. V1. auf Grund des mit dein Antrage, den Beklagten zur 1g des ebelichen Lebens anit der Klägerin zu rrarideilen. Die Klägerin ladet den Bekl indlichen Verhandlung des Nechtsftrcits vor Zdillammer des Königlichen Landgericht 11 etlia SW, 46, Halleshes Ufer 29/31, 1 Treppe exe; j aut den 24. Mai tags 10 Uhr, mit der Aufforderung m gedachten Gerichte waelafsenen Anwalt zu be Len. Zum Zwecke der öffentlichen ver Auêzug der Klage bekannt gemacht Berlin, den 19. Februar 1902 Prillwiy, Gerichtsschreiber Königlichen Landgerichts 11, Zivilkammer | M700] Oeffentliche Zustellung. t Frau Anna Selma Binner, gcborene Men, Unionstraße 44 wohnhaft, tdtigter Rechtsanwalt Gundlach zu Berlin, Mauer Se 12, flagt gegen ihren Ehemann, den Stell

S, Ä

N

A - Z-W

e (boi ratbs! es

Le

bei Berlin wohnhaft in den Akten 1. R

jet

M. 02 Me, den Beklagien zu verurtheilen Deiashaft mit der Klägerin berzustel 3

a des Nechléstreits zu tragen. Die Klägeri na den Beklagten zur mündlichen Verhandlung de Sisitreits vor die 1. Zivilkammer des Königlick egrrihis 11 in Berlin S8W 6 au

l, 1 Treppe, Zimmer 33,

4, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassene

mt zu bestellen. Zum Zwe>ke der

Berlin, den 21. Februar 1902 Drtm, Gerichtsschreiber

s Königlichen Landgerichts 11, Zivilkammer |1

“d Oeffentiiche ¿Zuste

Die Ehefrau des Arbeiters

h metbec Gremen, vartetao

Ir

wey, in E Stachewr,

.

|

ibren Eheman nt mbelannten Asfenthaits,

den Arbeiter Hein

lla, |

& 1353 des Bürgerlichen

in

1902, Vor- |

einen vel

Zustellung wird | 1 er in Aschbach

Prezeßbevoll-

Carl Wilbelm Hermann Binuer, früher in | inbefannten | auf Grund | Hellen ÿ 1353 des Bürgerlichen Geseybuches, mit dem |

L die bäueliche | auf den Grund ustellen, und die

n i Uno D. j Hallesches Ufer | 698, 6451/1 Gemeiaderecht, Pl. Nr. 263"/,», 263", “4 ak B

den 24, Mai 2 1902, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- |

öffentlichen ia wird dieser Auszwg der Klage belanntk

Hceiorich Thceter Dielelmann, Sophie Anna Marie

Bulling,

s Echalze- Bmidl, De. Spitta ia Dr E

ber in Bremen, elta bóslicher Ver:

der Kosten der Entbindung und des Unterhalts für

zur Zahlung von 200 Æ nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 2, Oktober 1901 und 8,65 A Wechselunkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59, 11 Tr., Zimmer 119, auf den 12, April 1902, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihèn Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. Aktenzeichen 42 D. 30/02. Berlin, den 21. Februar 1902. Kuhbse, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 42. [94580] K. Amtsgericht Biberach. Oeffentliche Zustellung.

| die ersten se{<s Wochen nah der Entbindung 80 A, | dem Kinde von seiner Seburt an bis zur

9)

| I aa B p 4 é z Martha | Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unter- | klagt gegen den Gottlob Heimerdinger, | halt cine im voraus am Ersten jedes Kalendermonats | | fällige Geldrente von monatli 20, und zwar die

| rückständigen Belräge sofort, zu zahlen, und das Urtheil | für vorläufig vollstre>bar zu erflären. | Die Kläger laden den Beklagten zur terbandl Nechtäftreits vor das 1 Wiesbaden Dienstag, 1902, Vormittags Zum Zwed>de der öffentlichen Auszug der Klage

i Y

11A NeA 1111 E

Ï Î Î A Ï

«A 4. 4 ip Amtsgericht ü tieët

mt 22. April Zimmer 92 stellung wird gemacht Wiecéêbaden, ten 19. Februar 1902. Der Gerichtsschreiber Königlichen Amfsaerichts. Abth. 4 Oeffeutliche Zustellung. L achen des Handelêmanns Benjamin WVppen | bei Aschbach, Kläger, tertreten dur Yechis | anwalt Dr. Schei> in Bamberg gegen den Kauf | maun Jakob Oppeuheimer 1 Aschbach, zulest | in Chicago, nun unbekannten Aufenthalts, Bellagten | wegen Hypotheklöschung, wurde die öffentliche Zu stellung bewilligt, und ist zur Verhandlung über di lage ì entliche Sitzung der 1 bts Bamberg vom

Landgerichts

DEC

[94566]

. LIs L

F | cinaereihte K

| kammer

is M i L «

Mitt

à Gal des Kai

mündlichen | den Königliche | 4 den 9 Uhr, Zue Ï bekannt

bie í M 1

Der August Allgayer, Kaufmann in Ravensburg, | vertreten dur Rechtsanwalt Wagner in Biberach, Mezger Kirchberg a. Iller, z. Zt. mit unbekanntem | Aufenthalt abwesend, wegen Forderung aus Kauf, | mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares | | Urtheil zu erkennen: „Der Beklagte ist \{uldig, an | | Kläger die imme von 109 M 55 „\ nebst | Prozcfzinsen bieraus zu bezahlen und die Kosten | Nechtäftreits cinscließklih der des vorausge- | nen Arrestverfabrens zu tragen, und ladet den | Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor das Königliche Amtsgericht zu Biberach ( Dienêtag, deu 22. April 1902, Vor- mittagé v Uhr. stellyng wird dieser Au&ua der Klage bekannt gemacht. Den 21. Februar 1902 Natter

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts : | [94582] N. Amtsgericht Caunsliatt. 6 Oeffeutliche Zustellung. t| Der Max Wrede zur Prag- Apotheke in u , | gart, Prozcsibevellmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Si> - | u. Dr. Raïser in Stuttgart, klagt gegen den Bild- e | hauver Albert Schmolz, mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, früber in Stuttgarl, Fricdhof- : | flraße 14, auf Grund $ 23 Z.-P.-O. unter der Be-

pon

-

des F 9

| woh, den 30, April 1902, Vormittags | hauptung, daß Beklagter dem Kläger für im Jahre

- | 9 Uhr, beslimmt, wozu Beklagter geladen wir | mit der Aufforderung, rechtzeitig einen deim K. Lant gerichte Bamberg zugelassene

Klägerischer L

kennen: Beflagter ist \{uldig, in die Löschung de

n j 1 | è| Amtsgerichts Burgebrach für Aschbah Bd. 1 Seite 6

Il 1090 auf Pl 74 a. b

« -

Nr und 483 Steuergemeinde Aschbach und 138 St.-G. Henchelhbeim für den Sohn Jako | Oppenheimer de

| bah versicherten 4 °/s igen

n

Antraa tes Klägers zu bethätigen isl

statten j m den 22. Febtuar 1902. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Land (L. &) Hahn, Kal. Ober-Sekretär. 94572 Oeffentliche ung. i Die btedidceaeilte A ee und F. zu Berlin, tir. 101 mächtigter: Rechtsanwalt F. M die Gráifina Marle vou Luf, wittwete Carsten, früher zu Berl

flagen r

n Rechtsanwalt zu be- | | Bi | L awalt wird e el zu er- | Antrage, dur vorläufig vollstre>bares Urtheil zu er-

besigungen der Handelsmanns-Eheleute | G Benjamin und Klara Oppenheimer, letztere eine ge- | zahlen T e 1 oha SQUnema! | 3 O Es Hypothekenbuche des Kal. | lichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Köênige- | manu, unbefar nten Au crtbalts grober qu On PDITICLIDGANE 5 b t in Cankflatt auf Donuerêtag, den | im Slaalc Miedigan, urter Ler L s DIUT URzZ n Zum | die Beklagten in dem Schünemann schen Aufgedols- verfahren Ansprüche auf

299, 597, | 24, April 1902, Vormittags 9 Uhr.

Benjamin Oppenheimer von Asch- Vorauékapitals zu 2250, | wegen Bezahlung in Haupt- und Nebensache zu | [94581] | willigen widrigenfalls die Löschung auf einseitigen | i Der Beklagte | Cöln, hat die Kosien des Rechtsstreits zu tragen und zu | jeyt ohne

ichts Bamberg

Munel 102, Prozeßbevoll- ggen

vet

y : f d | 1901 auf vorgängige Beslellung kaufweise gelieferte d s

| Medifamente den vereinbarten und sachgemäßen, baar zahlbaren Preis von 28 M 30 A s{hulde, mit dem

s | keinen, der Beklagte \ei kostenfällig s{huldig, dem Kläger 28 M 30 F nebst 4% Prozesuinsen zu be-

1 | lide Ami

| Zwe>ke der öffenilichen Zustellung wird dieser Auszug

l, | der Klage bekannt gemacht

b | Cannstatt, ten 21. Februar 1902

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts S eidel, Stellv.

Oeffentliche Zustellung.

Kaufmann L Rescabobm-Iltert, zuleyt zu

Brüsselersiraße Nr. 56 wehahaft gewesen, bekannten - und Aufeathaltseort, hat

| grgen den Werner < zu Côln, große

| Svitzengasse 63 a, vertreten durch chitanwalt Ver.

| Br zu Côla, . unter der Behauptung,

| daß Beflagier ihm a tge für seinen Sohn aus

| dem Kause cines Fahrrades resilich 113 4 verschulde,

mit dem Ant

Bcflagten

seit dem

1901

1

L

Sj + CT

Zum Zwe>e der öffentlichen Zus |

1902, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht.

Hayingen i. L., den 22. Februar 1902.

K

König, : Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[94588]

Oeffentliche Zustellung.

Die Schneider Friedrich und Wilhelm Schmidt in Idstein, vertreten dur< Rechtsanwalt Hamacher in Idstein, laden unter Bezugnahme auf das Vor-

am 16. Mektger

bringen in der Klageschrift den Idstein, jet ( Königliche Amtsgericht

unbekannten in

August 1901 zu Y Carl Blum, früher in Nufenthalts, vor das Idstein zur mündlichen

zugestellten

Verhandlung des Rechtsstreits auf den 10. April

1902, Vormittags 9

dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil den zur Zablung von 55,50 „K | dem 17. 01 sten des Nechtsftreits z

August 1901 Ko

an

Uhr, mit dem Antrage, Beklagten 494 Zinsen seit Kläger und in die

nebst den

u verurtbeilen.

Idstein, den 19. Februar 1902.

Der Gerichtsschreiber des Kal Oeffeutliche Zustellung.

Der Grundbesißer Frietri<h Molter in Gr.-Stür-

[94587]

la>, Prozeßbevollmächtigter: la>, Prozeßzbevollm ( | flagt gegen 1) den Arbeiter Gottlieb Molter, u c ä a D A m Jnstfrau Auguste Steindorf, ged. Molter, 3) deren aütergemein|<aftlichen Ehemann JInstmann

Löten | 9) dIC | Steindorf zu 1 bis | enthalts, mit dem Erben der Gottlicb n | Ebeleute zu verurtbeilen

Grundbuche von Gr.-Stütla> Nr. 2

Antrage nd Charlolte

» dis Un Di

Amtsgerichts

Justizrath Robrer in

unbekannten Aufs die Beklagten als Molter schen Löscbuna der in dem 1 Abtbeilung 111

3 jetzt

| Nr. 4 eingetragenen Forderung m willigen, denselben

Ï

| Der Kläger ladet die Beklagten

Stutt- | au< die Kostea als Gesammischuldner aufzuerlegen A | und das Urtbeil für vorläufig vollftre>bar zu erklären.

zur mündlichen Ver-

| bandlung des Rechtéfreits vor das Königliche Amts-

11 au

geriht zu Löten

mittags 9 Uhr. Jum

| stellung wird dieser Auszug der Klage | Lögen, den 8. Februar 1902

ever, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffeutliche Zustellung. s Rechtsanwalt Lichtwiy in Magdeburg- Buckgu Pfleger des Wi

Der Kläger ladet den Beklagien zur münd» | [aßes gegen Joba Schüucmanu und Karl Sehüne-

¿(40

i [94 a31 Der | klagt al

S

| Scbüncmann angcmcldet

den 3. Mai 1902, Vor-

Zwe>e der sfcntlichen Zus» bekannt zema>t.

Abtt

n

r Zun mann Hen Nad-

früher zu Detroit den:

den Nadlak des Willy baden. mit dem Antrage

| 1) festwsiellen, daß den Bellagten cin Erbre>t an Î da B n | dem Nachlasse des am 24. Dezember 1895 unechelid

| geborenen und am 21

zuetlegen

dei tem gedadten : bestellen

Gerichtsschreiber des

Zam Free der wad - Auteog der In co R gema

Kleinau

Mai 1299 zu Magdebirg

| verstorbenen Willy Schünemann nit zusteht y Î) dea Beklagten die Koften des RNehtktreits auf-

Der Kläger ladet die Bellagien zur müden Verhandlung des RechtNtreits ver die Vierte Ï lammer des Königlichen Landgeriedts zu Domplay 6, Zimmer 29, auf den As. Vormittags 9 Uhr, mit

S der

n E Kèmgluben Lamdgriles