1902 / 54 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bautoesen,

Im Berliner Architekten-Verein fand gestern Abend die Verlesung der Gutachten der Tiirteilings- Aussdüsse über die zum Scinteltet eingegängenen Preisarbeiten und im An daran die Verkündigung der zuerkannten Preise statt. Auf dem des Hochbaues (Begutachter : Regierungs-Baumeister Rönnebeck) waren 16 Entwürfe zu einer „Volk sbibliothek mit Lesehallen, Bortragsfälen und Näumen für Pandfertigteits-Unter- richt* eingegangen. Davon gelangten 9 in die engere Wahl, diejenigen mit den Kennworten „CEhrenhof“, „Deutsch“ 11, „Nike“, „Heimath“, «Jedwiga“ , „Deutsch“ T, „Ueberstunden“, Laurentiana* und « Maria Laah*. Präâmiiert wurden die ersten drei, Nr preis, Nr. 2 und 3 mit Schinkel-Medaillen. Als Berfalter ergaben sih die Regierungs - Bauführer E ckardt-Sömmerda bei Grfurt, Nichard Dähne-! tannheim und Benno König- Char- lottenburg. Auf dem Gebiet des Wasserbaues (Verfasser des Gut- achtens: Negierungs- und Baurath Eger) waren 4 Entwürfe zu einer „Thalsperre bei Marklis sa° eingeliefert worden, von welchen der mit dem Kennwort „Landwirthschaft und Industrie“ versehene Verfasser Megierungs-Bauführer S R ster in Gemünd an der Gifel den Geldpreis/ empfing. Die Medaillen kamen nit zur Vertheilung. Endlich wurden von den auf dem Gebiet des Eisen- bähnbaues (Begutachter: Regierungs - Baumeister Dircksen) ein- gegan enen 9 Cntwürfen zur „Umgestaltung des Bahnhofs n Lehrte“ die drei mit den Kennworten „ortes fortuna adjuvat“, „Ginfaches Signal“ und „Doch!“ mit Lrclen bedacht, Nr. 1 mit dem Geldpreis, Nr. 2 und 3 mit Medaillen, und als deren Ver- fasser die Negierungs-Bausführer William Wolff- Berlin, Georg Klinner-Frankfurt a. O. und Hugo Lippmann - St. Johann- Saarbrücken ermittelt. Welche von den Elngereihten Entwürfen außerdem als geeignete häusliche Arbeiten für die L E VICUR anerkannt werden, konnte, abweichend von der fonstigen Gepflogenheit, wo nicht initgetheilt werden, da die ministerielle Entscheidung hierüber noch nit eingegangen war.

Theater und Musik,

Im Königlihen Opernhause wird morgen Gounod?s Oper „Margarethe“ mit Trulein Geraldine Farrar als Gast in der Titel- Et gegeben. Am Sonnabend, den 8. d. M., beginnt eine Ge- ammt-Aufführung von Richard Wagner?s Bühnenfestspiel „Der Ring des Nibelungen“ mit dem ersten Abend „Das Nheingold“ ; es folgen am 10. d. M. „Die Walküre“, am 12. „Siegfried“ und am 15. „Götterdämmerung“.

Im Königlichen Schauspielhause gelangt morgen Shakes- speare’s Trauerspiel „König Lear* zur Darstellung. Das Gastspiel des Herrn Coquelin des Aeltern mit dem Ensemble des Theaters von der Porte St. Martin aus Paris beginnt am Montag, den 10. d. M., mit einer Aufführung von Rostand?s Schauspiel „Cyrano von Bergerac“.

Im Theater des Westens wird morgen an Stelle der Oper aFigaro's Hochzeit“, welhe wegen Unpäßlichkeit der Frau Katharina Fleischer: Edel nicht gegeben werden kann, die Operette „Die Fleder- maus* zur Aufführung gelangen.

Maunigfaltiges. * Berlin, den 4. März 1902.

A Ja der. Unania® (Taubenstraße) sprach vor einigen Tagen Dr. G. Naß in der an ihm gewohnten lebbaften und fesselnden Weise über den gegenwärtigen Stand der Luft\schiffahrt: ein gerade üm Augenblick, wo so viel von Ballonfahrten, galückich und traurig verlaufenen und noch bevorstehenden, die Rede ist, besonders zeit» gemäßes Thema, was auch die Zuhbörerinnen und Zuhörer durch ibr Erscheinen in recht beträchtlicher Anzahl dankend anerka nnten. Für die erforderlihe Anschauung hatte der Vortragende durch Vor-

. 1 mit dem Geld-

ührung von tbildern in großer Menge, sowie eines mit voll- führen er Cini E L Menge 1o Sorge getragen, der \hon manche Fahrt mitgemacht und deshalb“mit einer. gewissen hesuroe betrahtet wurde. Was den Vortrag Dr. Naß?! in seinem instruktiven Theil Vielen sehr werthvoll machte, war die Belehrung über manche Dinge, von denen bäufi gesprochen und geschrieben wird, ohne 00s d i IR d oder reibende genaue Kenntniß vom Sachperhalt besißt. Wer hat niht hon vom fogenannten Füllansay Gebr und diesen lang herabhängenden, schlauchartigen Theil jedes

allons gesehen oder von der Reißleine oder von dem Ventil und von Schlepptauen, ohne genau zu wissen, welhe Bewandtniß es damit hat! Hier empfing man die Belehrung, daß und warum im Augenblick des Aufstieges der vorher zur Füllung des Ballons mit Gas benußte, später geschlossene Ansay wieder geöffnet und fomit eine Verbindung des Jnnenraums mit der äußeren Atmosphäre ber- geen werden müsse, auf die Gefahr hin, daß allmählih der Gas- inhalt durch Diffusion si vershlehtere. Ohne diese h el würde bei. Ausdehnung des Gefes in der Höhe, sei es durch starke Er- wärmung oder durch Druckverminderun ,, die Möglichkeit bestehen, daß der Ballon platze. Die Reißleine ist eine Erfindung des um die Luftschiffahrt sehr verdienten Hauptmanns Groß. Sie bezweckt eine schnelle Entleerung des Ballons in den leßten Augenblicken der Landung, ergänzt also die Aufgabe des Ventils, das, am oberen Ende des Ballons angebracht, beim Ziehen der Ventilleine Gas aus einer Oeffnung entläßt, die nicht mehr als !/¿ des Ballondurchmessers mißt. Durch die Reißleine wird der Ballon auf einem Viertel seines Umfanges, nämlich vom oberen Pol bis zum Aequator geöffnet, was natürlich viel wirksamer ist und die fast Cugenblicklide Entleerung herbeiführt. Auf der Neiß- bahn ist, um vie Wirkung schnell zu erzielen, der Stoff der Ballon- hülle nicht genäht, sondern es sind die beiten Säume rechts und links einzig und allein durch Aufkleben eines breiten Stoffbandes miteinander verbunden. An dem obersten Ende dieses Stoffbandes, also am Pol, ist daran die Reißleine belestias, welche du1ch den Füllansay nah dem Korb führt und deren starker Zug ein Abtrennen des aufgeklebten Stoffbandes zur Folge hat. In sehr geschickter Weise ist ein Ver- schlingen der Reiß- mit der Ventilleine vermieden, deren Angriffs- punkt am Ventil ja auch ganz in der Nähe des Pols liegt. Zu den bedeutendsten Erfindungen der Luftballontcchnik gehören die Schlepptaue. Sie eue vollständig die seit 15 Jahren out mehr gebrauchten Anker und sind frei von deren naheliegenden Gefahren ;_ denn daß sie sich unlöslih um einen Gegenstand an der Erdoberfläche s{lingen, gehört zu den Seltenbeiten. Auf den Boden treffend und sich darauf niederlegend, haben sie die Wirkung, den Ballon zu erleichtern, hier- durch feinen Fall zu mildern und fo eine sanfte Landung zu gestatten. Daß sie durh Leute erfaßt werden, um den Ballon anzuhalten und vollständig zur Erde zu bringen, ist von untergeordneter Wichtigkeit im Vergleich mit der vorgeschriebenen verlang]amenden Wirkung in vertikaler und horizontaler Richtung. Ueberrashend erscheint es, daß z. B. an einem der 1300 ebm Gas enthaltenden Ballons des Lustschiffer - Bataillons das 96 Mashen weite Negt aus bestem italienishen Hanf mit seinen 24 Auslaufleinen, an denen Ring und Korb hängen, mit einem Gewicht von 70 kg schwerer ist als der leer nur 65 kg wiegende Korb, der allerdings aus leichtem Rohr geflchten ist. Das gesammte todte Gewicht eines solchen Ballons beträgt, einsließlich von 395kg Ballast in12—13 Säen, 859 kg, wovon eérsihtlich das 100 m lange Schlepptau einen bedeutenden Theil auêmaht. Da bei Anwendung von Wasserstoffças jedes Kubik- meter einen Auftrieb von 1,2 ks besißt, so ist klar, daß auch 3—4 ftatt gewöhnlich 2 Personen im Korb mit Bequemlichkeit in die Lüfte erboben werden können. Der Vortragende berührte zum Schluß ncch die Aussichten der Luftschiffahrt nah ihren beiden Haupt- richtungen, der Ballonfahrt und des dyncmischen Fluges, welcher ohne die Beibilfe der Hebewirkung leihter Gase allein dur Bewegung von Flügeln cder Rädern \ich in der Luft zu bewegen denkt. Zwischen beiden und zur Zeit am ersten Erfolg versprehend steht der mit

einem Motor zur Fortbewegung vereinigte Ballon-Typus, wie die Luft- schiffe des Grafen Zeppelin und Santos Dumont?'s ihn darstellen. Hier wird ein Grfolg wefentlih davon äàbbängen, daß das'Gewicht der-Motoren in ein günstigeres Verhältniß zu ihrer Leistung kommft. Die Chemie hilft vielleicht, dieses Ziel dur Herstellung fehr leichter und zuglei fester Metalllegierungen zu erreihen. Ein leichteres Gas als den Wasserstoff vermag fie nicht zu liefern. Gegebenen Falls würde selbst der Cffekt eines noch erheblih leihteren Gases nur ein sehr geringer sein.

Der nächste Vortrags-Abend des Vereins „Berliner Presse“ is ein „Dichterinnen-Abend*“ und findet am Donnerstag, den 6. März, im großen Saale des Architektenhauses (Wilhelm- straße 92/93) statt. Eintrittskarten sind in den Buchhandlungen vön Amelang (Potsdamerstraße 126), Lazarus (Friedrichstraße 66), Speyer u. Peters (Unter den Linden 43), Woyte (Potsdamerstraße 13) und im „Berliner Presseklub“ (Charlottenstraße 37) erhältlich.

Cdln, 4. März. (W. T. B. Wie die „Kölnishe Volks- zeitung* aus Os nabrück meldet, hat die Polizei ‘dort eine um- fangreihe Falschmünzerwerkstätte entdeckt und im Zusammen- hange damit einen Kausmann aus Ostpreußen verhaftet.

Bremen, 4. März. (W. T-B.) Seine Majestät der Kaiser hat durch die Freun Ge Gesandtschaft bei den Hansestädten der Direktion des Norddeutschen Lloyd“ mittheilen lassen, daß Seine Königliche Hoheit der Prinz Heinrich von Preußen sih über den Kapitän, die Offiziere und Mannschaften sowie über den Betrieb des Schnelldampfers „Kronprinz Wilhelm“ an- läßlih der Ueberfahrt nah Amerika höchst befriedigt ausgesprochen hat.

Budapest, 4. März. (W. T. B.) _In dem der österreichisch- ungarischen Staatsbahngesellshaft gebörigen, bei der en Nat

Doman gelegenen Almasischaht fand in der vergangenen Nacht eine Explosion schlagender Wetter statt. Durch herab- stürzende Koblenschichten wurde eine Anzahl von Arbeitern ver- shüttet. Drei derselben sind todt, die übrigen wurden gerettet.

London, 3. März. (W. T. B.) Wie „Lloyds Agentur" aus Buenos Aires meldet, ist der deutshe Dampfer „NRudel3- burg“, von Rosario nah Rotterdam unterwegs, auf der Höhe von Colonia auf Grund gerathen. Ein Dampfer sowie Leichter- fahrzeuge sind zur Hilfeleistung abgesandt worden.

St. Petersburg, 4. März. (W. T. B.) Seine Majestät der Kaiser Nikolaus hat für die Nothleidenden in She- macha 150 000 Rubel gespendet.

New York, 3. März. (W. T. B.) Bei den Uebershwem- mungen (vgl. Nr. 53 d. Bl.) find in Wilkesbarre (Penn- sylvanien), wo hundert Familien ohne Obtach sind, sechs Personen umgekommen. Der Eisenbahnverkehr auf den nah New Vork führenden Linien is gestört. Die Stadt Albany ist über- s{wemmt. Auch am oberen Hudson und am Mohawk herrscht Hochwasser. Auf der New Vork - Zentral - Bahn i} der Verkehr in diesen Gegenden eingestellt. Mehrere Züge, darunter auch der be- fannte „Empire State Expreß“, mußten mitten im Wasser stehen bleiben, weil das Feuer in den Lokomotiven von den eindringenden Fluthen ausgelös{t wurde. Die Passagiere wurden in Booten fortgebraht. In Pittsburg fällt das Wasser, ebenso in Paterson und an anderen Orten.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten und Dritten Beilage.)

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-

M 54.

gering

Erste Beilage

Berlin, Dienstag, den 4. März

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

| mittel gut Verkaufte

Marktort E

niedrigster M.

hödster M. Mh. M. M. M. M.

Menge

niedrigster | höchster höster Doppelzentner

niedrigster

Verkaufs- werth

Durchschnitts- preis

für

1 Doppel- zentner

M.

Breslau N 15,30 E C 13,80 Striegau E S ¿ 16,40 E L C L, 16,70 D 6 E e 4 16,00 Neuß .

[t]

D N R E E O C e 4 13,50 Streblen i Sl. S 13,50 GSUdaL. n.4 O L 14,00 R E e Löwenberg i. Schl. . ., C P 13,60 Oppeln . C e C 13,60 E ae E A 14,00 Giengen . S L T

C a: Sis N R 11,50 Strehlen i. Schl... . 12,00 E a E N 12,10 Ee a 4 —- Löwenberg i. Sl. . . L 12,60 E E a 13,00 E N D 16,20 Giengen . E R C ä

Go c

O Strehlen i. Schl. R: S C iw i Grünberg i. Schl. . E a E E 3,8 Es Se a r 2A 3,6 Neuß . e E, S 16,2 E A age

Bemerkungen.

' p 6

16,00 | 16,30 16,80 17,19 17,60 / 13/80 | 15/00 15,95 17,30 17,30 1 800 16,60 17,00 17,40 17,60 17.80 ¿ 4 1650 f 17/20 17,20 17,60 17,60 16,00 | 16,20 16 20 16,40 16,40 N 16,30 16,30 16,80 16,80 5 460

14,10 14,40 14,60 14.70 15.00 1350 14.05 14:05 14,60 14.60 ; 2 100 14/20 14/40 14/60 14.80 15,00 : i

13,60 14,50 14,590 14,90 14,90 è 13,60 13,80 13,80 14,00 14,00 l 155

13,50 13,50 14,00 14,00 2 200 14,00 14,60 14,68 15,00 15,00

12,00 | 1240 12,70 13,20 14,20 ; 12,00 | 13,10 13,10 14,20 14,20 / 1 680 12/00 1. 19,10 13,60 14,10 14,60 é

13,00 |. 1820 13,20 13,40 13,40 16,20 | 17,00 17,00}: S700 17,20 I Pas E 16,60 26: 4 302

W eizen.

N o ggen. 14,60 14,80

14,10 14,10 14,50 14,50

15,00 15,40 G erste.

12,30 12.39 12,50 12,50 13,10 13,10 13,60 13,60

Hafer. 14,40 14,60 14,80 15,00 14,05 1440 | L160 14,80 15,00 16,30 | 1020 16,00 16,00 1420 | 149 1460 | 14,60 13,80 |

16,40 16,66 16,80 16 80 26

16,20 16,60 13

14,05 14 60 14,60 1 120

13,80 14,20 14.20 104 1436 15,50 16.50 80 1 280

15,00

16,20 16,55

14,70 14,00

13,80 13,75 14,67 15,28

14,00

13,20 17,00 16,41

14,00

13,87 16 00 16,66 16,51

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durchschnittspreis wird aus den Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den legten sechs

Anzeiger.

Außerdem wurden am Markttage

nach überschläglicher

Am vorigen Markttage

(Preis unbekannt)

Zablen berenet. richt fehlt.

Bi den unabgerundeten Spalten, daß entsprechender B e

Wetterberiht vom 4. März 1902,

| | Michel Carr6ó. (Margarethe: Fräulein Geraldine 8 Ubr Vormittags.

| S E Se 71 N Residenz-Theater. (Direktion: Sigmund Lauten- E En P a 2A A Könia L burg.) Mittwoh: Ein galanter Richter. (Ls | +SHau!pielhaus. 99. Dorstellung. König Lear. | on juge.) . Schwank in 3 Akten von Alexandre Trauer)piel in 5 Aufzügen von William Shakespeare, Bisson. Deuts von Mar Schönau. Vorher: | überseßt von August Wilbelm von Schlegel und | Zon. ck O "E : | Audwia Tieck. Anfana 74 Uh Furcht vor der Schwiegermutter. Iumineuse in Xe T ee | Ludwig Tie E An) ang 78 Uhr. R Donnerstag: Zum ersten Male: Verbotene | 11min A G Deuer und Flammen, ausgeführt | Vonnerstag: Opernhaus. 62 „Vorstellung. Samson Frucht. Hierauf: Die japanische Vase von Ge ein N Schumann. Bim und Bom J v Î E § » ck ® -_ v E ® Ï bre o G tr ») ; | von Camille Saint-Saöns. Text von Ferdinand | g, Sonntag, Nachmitta 3 Ubr: Das blaue | mit ibrem vollständig neuen Mb von g | E E s r E Ç r” n H G n 7 Kabinet. Gat, M L T i: 1 e: ge 5 , D g »,6 | Lemaire. Deuts von Richard Pohl. Ballet von YVof-Balletmeister A. Siems. 500 Mitwirkende. 7 bededckt 10,6 | Emil Graeb. Anfang 74 Ubr.

r i E | 2 Musikkorps. Shields ¡[wolkig 5,0 | Schauspielhaus. 60. Vorstellung. Das große Friedrich m Wilhelmstädtisches Theater. Donnerêtag, Abends 74 Uhr: Scilly wolfig 9,4 | Licht. Schauspiel in 4 Aufzügen von Felix Philippi. | Direktion: J. Fritsche.

V i präzise 74 Elite- i L | 1 | Mittrvceh: Der Ober- | Abend mit gewechseltem Programm und Auftreten

Zsle d'Aix Die zur Vandlung gehörende Mufik von Ferdinand | fteiger. Anfang ct Ubr E

Paris Hummel. Anfana 74 Uhr. onnerstag und Freitag: Der Bieuttelstudent.

| der oben angeführten Spezialitäten. H ü B _— * A —— ç dm Königlichen Vpernbause findet am 8, 10., Sonnabend ariser Leben. Vlissingen . N Nebel Zu b e finde d: Paris

e D 2. und 15. Mârz d. I. eine Gesammt-Auffübrunc Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Zu halben Preisen: | Peer Windstille [Nebel A y s y L M Go L 9 Mun D

Bn “oa dor on Richard Wagner's Bühbnenfestspiel Der Ring | Der Vettelstudeut. Abends 74 Ubr: Pariser | Familien-Nachrichten.

Skudednae Ÿ 6!bedeckt des Nibelungen statt. (Das Abonnement wird | Leben. E ae ais L

a N nicht aufaeboben | Verlo bt: Frl. Frida Albrecht mit Hrn. Leutnant Oen . dedec Ï Ï D B á C Bruno von Ro / H g As C i

Kopenhagen 2Duniît 1 Deutsches Theater | Thalia-Theater. Mittwcch: Mit vollitändig ru C toëll erlin—WBelgard a. P

Karlstad 2 Schnee 0

Anfang 74 Ukr

| : : i; : Frl. Anna von Vangerow mit Hrn. OÖber- 45 Faust. | neuer Ausstattung: Seiue Kleine. Große Béüner p | E Stodtbolm Binditille Nebel Donnerêtag: Es lebe das Leben.

seinem komischen Akte. Neu: Tandem ohne Zügel, in der hohen Schule geritten vom Direktor Alb. Schumann. Push - Ball, amerikanisches Sportsspiel, ausgeführt von 12 Amerikauerinnen und 10 Herren der Gesellschaft. L’'éenyère

Deutscher Reichêtag. 156, Sißung vom 3. März 1902. 1 Uhr. Am Tische des Bundesraths: Reichskanzler Graf von

Abkommen scheint mir durhaus nicht Gegenstand der Beunruhigung | aner as t, zu sein, vielmehr kann Deutschland davon als tertius gaudens Bor- Stügpunft Kiautschou auch Peking und Schanghai mit Garnisonen theil haben. arr 9 haben. Das Entscheidende ist Schanghai, wie ich mit dem Jnzwischen is ein von allen Parteien des Hauses unter- efi errn von —_— S „Ble Ep sowobl gun i z S G G o ana Ï ad »é ¿ Bülow, Kriegs-Minister, General der Jnfanterie von Goßler, | zeihneter Antrag eingelaufen, die Einnahmen des Etats zur O I S erkalten Dadlos. AdIES ‘iedenfells af n Staatssekretär des Auswärtigen Amts Dr. Freiherr von Richt- | erneuten Prüfung an die Kommission zurüzuverweisen. : feinen Anlaß, au nur einen deutshen Soldaten eber aus S ' hofen. ais Abg Ster (fr. E e B E, daß gr gr zurückzuziehen, als andere Staaten dies gethan haben é: : é ) u E oue a mon 1pte al; es 4 al etne T he ret 1A f p E r e +la s Die zweite Berathung des Reichshaushalts-Etats Politik welehe nicht allein darane dus E jälgen, ae Bange ved A. Mackts A By rue L IT s haste c s a ° ° = ° # , l Ï as pad , B Ui, DILUTSLI s S «L A LC ik V FT LUCUCI N I Daite es für 1902 wird fortgeseßt mit dem Etat für die Expedition tragen. Die Besayung in Ost-Asien betreffend, glaube ih niht, daß | wegen für ert daß die Budget- Kommission ven den Kosten nah Ost-Asien. i darin nothwendig der Keim zu späteren internationalen Verwickelungen fünf Millionen abgesetzt bat j An Einnahmen verzeichnet dieser Spezial-Etat 11514 824,46, | liegen muß. Jch habe den dringenden Wunsch der Verminderung und mit natürlich feine Gegnershaft erwiesen o darunter die erste Rate der Entshädigung von China mit 11 504 824 M, als Ausgaben 39558824 # Die Budget-

anerkannt. Das’ is die Wirkung davon, daß wir neben unserem

% Wind-

stärke ) i Mind. Wetter

rihtung

Name der Beobachtungs- tation

| | | j | |

Barometerft

u. Meeres niveau reduz. Tembveratur in Celsius.

a.

E E E

Stornoway Blacksod

2Regen

=1—1==

S S E

I S

(CICCICCICC)

(O “18 Ce

Wir meinen. das der Etat o S I LILLI Van VLS Las

vertrauen wirb w Ls 66 Li Le Ld L

E E D E

I

Mittwoch

a G GIGO M

Bibliotbekar Professor Der Qu Theobdo m S g Á L L L Ld vas & L « ari Theodor | Ausstattungsposse mit Gesang und Tanz in 3 Aken. Gaedertz R Frl. Melitta Panse mit Wisbv 6 Schnce ) | (Paula Worm, als Gast Anfang 74 Uhr

Haparanda 2'dedeckt Í ïreitag: Es lebe das Leben.

C)

Berliner Theater. Mittwoch: Timonu. Dex Hahn. Die Fahrt über den Styx.

Donnerstag: Alt-Heidelberg.

Freitag: Alt-Heidelberg.

O EE (C M

C)

2

indítille bedeckt 2bedecktt l'bedeckt

_— —_—. As e þ

C)

S (C)

r i mr ICLCIDOCLi Dor

=ZCOG F")

O20 F")

Os

èêic Ertdaitung

Interesse. Die Kriegtentschädigung Chinas ist vollftändig aufgebraucht. | A „4 1 Y 7 11455 Aer tGnt D: 10e m A Bet der Kürzung der Etatsausgaben um fünf Millionen tis man davon | : e - - é auêgegangen daß dem Wunsche Nachdruck gegeben werden sollte, alöbald des Reichsheeres statt 950 000 nur 546 000 Æ, an laufenden die Stärke der oftasiatishen Brigade zu vermindern. Die Brigade Ausgaben statt 24900 000 nur 20000 000 M bewilligt. seßt sih aus zwei Kontingenten zusammen : der Gesandtschaftäwache Außerdem ist bei den Ausgaben im Bereich der Marine- | in Peking, welche vorläufig da verbleiben muß, und der Besaßung der Verwaltung die Forderung von 1 Million für außergewöhn- Provinz Petschili. Darüber, ob diese vermindert werden kann, bat liche Mehrkosten der auf der ostasiatishen Station befindlichen | man sich in der Kommission eingebend unterhalten. Deutscherseits ie tee L Ci ei 4A A Mr - E n s Alti 0 Schiffe und Demobilmachungsgeld gestrihen worden. Ferner | bat der öchstkommandierende erklärt, es sei das eine politi He Frage j s te Regierung in der Kommission erklärt, daz Verbandlung wird folgende Nesolution vorgeschlagen: R Age mes Be A mag eet, a ee Dber- Rieädorf auß T „Die verbündeten Regierungen werden ermächtigt, aus den für | daruber 1Gweden. Wie Regulierung des Peido steht doc u: A, any pdleicher mie i n aut Urs Ciduetda von die Östasitiatische Erpecition ° bewilligten Mitteln denjenigen | inkernationalen Kommisfion, in wel@e China sogar nach Wieder- S@Wleicher mit Hrn. Leutnant * von Gau- ; 4.5 5 Dar stellung f icher Zustände ein Mitglied entsenden hat. Unsere Keitum lbedeckt Bentral-Theater Mittwoh: Das süßs E Scbncidezzaln) itnant Albrecht von Ga: Offizieren, Beamten und Mannschaften des Heeres und der Marine, | erung in Debit t E L V A a iy e E e Zwe '

j Kal 9 E L: E a E a welche bei dieser Erpedition betheiligt gewesen find, Demobil- | Sesapung in Petchui t größer als die anderer St Ct Es Ren lediolich das Daterollo im 1 o nalen damburg F Oed, Müädel. Overette Aftten von H. Reinbardt Beboren: Ein Sobn Prn. Alexander von machungsgeld zu gewähren.“ | als unser Interesse an dieser Provinz. Die Kriegsent vadigung de- Asien lediglich das Jatere ae niere wincmünde ? dedeckt N é "s 1k E E E 4 Stic ¡ler Sobotka Bez. Posen). Hrn Frhrn 1 E Ï träat für uns nur der Gesammtbeit Die Iavaner Ooterretcber f Ï fe daran

& an Î UDT n 6 E d. 5 K F L H 0 -_ C [ Ü _UT Ui C S RST A RSL L u L L Rus L i . e daran. ; E nd folgende Tage: Das süße Mädel von Malyahn (Leuschentin). Hrn. Oberleutnant Referent der Kommission ist der Abg. Dr.Stockmann (Np.). | und Italiener haben sich gänzlich von dort zurückgezogen, und die 2 Heerichaît über münde (99, [N Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Zu halben Dans von Tiescbowig Berlin). Drn. Major s Dr. Freiherr von Hertling (Zentr.): Bei der ersten Lesung Rufsen halten nur ganz deftimmte itrategishe Punkte beseyt Die ie Gebiete nêrdlid und ¿00 Velfs von Petschili bineineieben Neufahrwaffer Schiller-Theater. (Wallner-Theater.) Mitt» | Preisen (jeder Erwachsene bat ein Find frei) Pumrath (Colmar i Gi! - Hrn. Pastor ist der China-Crpedition bereits cingedend gedaht und durch die weit | Besayung von Schanghai legt uns 3} Millionen jabrlid auf. Wobin E n Ä f in Memel woh, Abends s Uhr: Der Jonugleux. Pose mit eewittchen bei den fieben Zwergen. [yott (Seischen) Sine Tochter: Hrn. überwiegende Mehrheit deren Befriedigung über den günstigen Aus- | käme man, wenn man überall in übersecishen Gebieten solche mili- : Wideripru ‘Müníter Z Mofana In 4 Abtbeilun on Von Emil Pobl ; Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen Ætnant Lothar von Westernhagen (Cöln) ng Ausdruck gegeben worden. Ich berufe mich hierfür auf die | tárischen Besayzungen stationieren wollte, um deutsche wirthschaftliche T bina-Politik (Westf.) | l wolkenlos 4 | Doauerdtag, Abends 3 Ubr: Deo Revisor Die Geisha. Abends: Das süße Mädel. | A. Zeutnant Dtto von Könemann (Schwerin) usführungen des Abg. Bachem. Jn der Kommission sind nun Be- | Interessen zu \{chüygen? Das ift bisher niemand eingefallen Parover 6 Windstille wolkig 59 Freitag, Abends: 8 Uhr: Zum erften Male- Der Avrn Veheimen Vber-Regierungörath F sorgnisse geäußert worden, ob nicht die Zurücklafsung bedeutender | Haben wir „ja doch auch eine ostasiatishe Flottenstation clin T bedeckt | 2 : R E Oas BLII j cusSsky (Berlin). Hrn. Major von Graeveniy Ttuppentheile in Ost-Asien den Anlaß zu neuen Verwickelungen | Än der Mandscburei baben wir gar keine Interesse, darin stimme ih 2:N be Probekaudidat. Belle-Alliance-Theater Mittwoch Die (Oldêbabi Ta) C (ck n H - _ C0 ker Ui, VNoevs dens od Kall i (Gdemniy 2Nebel j TL L nan i L internationaler Natur und zur Fortführung einer abenteuerlihen | dem Kanzler vollständig bei. Die Verminderung und baldige gänz- Bredlau 2 bedeckt i Theater des Westens. Mittwoh: Die Dame aus Trouville. Schwank mit Gesang und | Gestorhen Pr. Pauptmann Friedrich Raeck Weltpolitik geben könnte. Jh theile diese Besorgnisse um so weniger, | liche Zurückziehung der Brigade müssen wir auch im militäri!en Mey y 2 wolfenlos “" | Mteder N E Tanz in 3 Akten. (Gmil Sondermann, als Gast.) | (Dagenäu i. Elf.) r. Pastor Waldemar von als auch die verbündeten Regierungen erklärt haden, sie theilten den | Interesse wünschen. Auf die Dauer widerspricht cine solche Des» Franffurt Es Im B i j Hierauf: Er. Pariser Tevensdud in 1 Aufzug [Loerten (Râdnig). „Or. Generalmajor z. D. allgemeinen Wunsh, daß die deutshen Besazungstruppen | tachierung dem Grundgedanken unseres Heeredsivstems : wir kommen (‘Main) i 2 deiter 4 E ay 7 “Ab BERE E Der Kuß. | (Adele Vartwig, als Gast. Leop. Thurner, als Gast.) Wil bel Mertens (Wiesbaden) Dr. Heinrich feinen Tag länger in China bleiben sollen, als es unbedingt | damit allmählich wieder zum Werbesyîtem zurück. Die Gewinnung Karlörube 765,6 ck bededckt g Freitag ck14 vonnements- Vorstellung) Anfang 74 Ubr : | Mel on Demsbach (Namslau) Hr. Sanitäts- nothwendig ist. Handelt es sich bei der Weltvolitik nur darum i i München (94 2 beiter _ Freischügq. ag y m mi Vonnerstag: Die Dame aus Trouville. Hierauf: | rath Or Kraft (Berlin) Fr. Oberstleutnant Brigade ftebt uwarx unter dem preußischen Kriegs: Ministeriurr licher (atur 2s englii@S-japanishe Abkommen dolydead 70s wolkig Sonnabend: Vollothümliche Vorstellung zu halben : i Jer ' allem Nachdruck zu schüyen, so können wir uns einer solchen nicht | nicht unter dem pröukischen Kontingent. ftellt vielmedr cin Reichs ir scinen Inhalt kennen. fi nur die I i i : )on Guönt, geb. Collin (Berlin) Verw. Fr entziehen. Wir sind lange genug Amboß gewesen, wir können uns dem | dar nah Analogie der Marine. Die Hauvtsache aber Riga 7680 1 dedeckt i Sonntag, lachmittags Îu halben Preisen Tie Trianon-Theater. Beorgenstraße, dit am Anna vonT Schickfus und Neudorf. zeb. von e Bugral Den Mute Dad. | E BEreE vOR 4 Abends: | Bahnhof Friedrichstraße (zwischen Charlotten- und | Merfay (Ofelau) Fr. Vally von Gersdorff, Vi name der drutuqen Iniein und Sud- euncr L, 4 Derelle von Johanna Strauß i / i

baldigen vollständigen Zurückberufung, insbesondere im finanziellen | Shwäcbhuna at Kommission hat an einmaligen Ausgaben bei der Verwaltung 4 i Orn. Rittergutsbesiger Georg von Kyaw (Leivzig Donnerstag und folgende Tage: Seine Klein y y Y : Borkum l|wolfig Rügeuwalder- | Freiwilliger wird ja künftig ohnedin erschwert sein. Die Besatungs ay wie vor ais cine Ehrenpflicht zuê bi iy x wirklich reelle deutsche Juteressen au in entlegenen Gegenden mit Í L T Emilie HüAlder-Egger (Berlin) Fr. Bertha - - cen D doc (d i 4 wolkenlos - er Zigeunerdarou N D d h - 5 in Ae r Aufgade fteillt, \cdadiat somit di nicht entziehen, gelegentlich einmal avch Hammer zu sein. Diese be- | Finanzlage. Wir haben große Defizits, und neue Steuern teben b B i versitätöstrake). Mittrvai aeb. Gräfin Pfeil (Görlitz). norwegens ift der Luftdruck vorwiegend boch und Universfitätsftraße) Nittwoeh: Coralie & Co. v

20G (F

_- -_-

sonnene Weltpolitik darf aber niemals geführt werden obne sorgsame | Ausficht. Die Kosten der oftasiatiscden U: ternedmungen eden in L 145 RTUCH, e fie insdefondere der Herr Ab bwägung der einheimischen Interessen. Es wird erst abzuwarten | keinem Verdältnißk zu dem dadur gestiftete: Nutzen ——— fein, ob und wie bald feste D [riedive Zustände in dem gewaltigen ms De Hasse (ul) Ich batte Í d T L. Nei bst 2 G Reich wiederkehren werden ie answortung der Frage, wann | zur Beiprechuag des english-japanischen Abkommens schreiten würde, ehe | e, R E M 2 E a N Verüntwortlicher Redakteur dae cilcbiile Verringerung der Besa UngAtTUppen eintreten fann aus dem Hause darüder Meinungen zu Tage gekommen wärer E 5 E E n E dine ide Ko erte J. V.: voù Bojanowski in Berlin. hat der deutsthe Befeblsbaber abgelehnt, weil diese Frage cine | das nicht geschehen ist, gebe a ih mein Urideil dabin ad, dak wir | Feileyu veruoren uns nit. Vesdald daden nz E Verlag der Espedition (Scholz) in Berlin. dolitische sei, und diese Auffassung scheint mir die zutreffende zu sein. | uns über dieses Abkommen zufzutegen dra amens Kenatuis den tn dait zngcden Sing-Akademie. Mitiwoch, Anfang s Uhe: | Druck der Norddêtfchen ruckerei und Verlags- Die provisorische Regierun in Tientsin wird aufra t erdalten werden was wir in Ost Asien _unde E E i ere h é-cnaliide Ab- Lieder-Abend von Helene Stacgemann. Anstalt, Berlith SW., Wilhelmstraße Nr. 32 müssen, schon wegen der Regulierung des Peiho, welche als Kultur- reichen wenn wir uns nah wie ver mit Nee | hemmen vom 16, Otdaber idt berdhet und felaiid tantidde i urid Schuhmaßregel durchaus nothwendig ist. Vielleicht würde der | ölichden Nachbar n CEurtora zute cucdung d E L. ) Zwölf Beilagen nor M der age fein, und R di3 A Dea Lern | Ter Vertrag entdebt 2s der Verpilitung cliwaigen UcderariFenu Cte r rangiert warden. 4 uwcden Deutschland O eine erdebli adiehung der sazung in Ost-Asien ins Auge ac Rußlands îim ¿ußerïten Ofen ent zutreten: der Vertra : Enaland am 16 Oltober 2daeiblgüe Uctererofuntit wei (cinsbliehlih Börsen-Beilage), aft S D Nad Schanghai sind wir erfi gekommen, nachdem | Rußland ueingen, für unadiehdare Zeit ieine Aut: : deu deutidde ngländer, Franzosen und Japaner on cine Besayung dorthin | fecusten Osten zuzuwenden. Die rufung des Erpeditionsîkorps | ¿J s mintid gelegt hatten; ih fasse diese deutsche aßung daher auf als Be- | wird destimmi darh das Ergebaik der Expedition R. Denis | n Ss n 28e wi theil an den Maßnahmen, den dortigen internationalen Handel | land wird leut, das f ide Ergebi zie Mxx & dda!! he Bicudderecdtig 28 dea Küsten Verein am Yangiseliang zu schüßen. Das english-japanisdhe den curepätihen Mächten und ven k tatiatiiden Mächten vcilzuf des dinciiicden Aeiches duard den tündtia c cfenca Thâe mt

v » Smet as # D ICTI G L,

; : y : f in 3 Akten von L igue und £ uin. | glezhmähta vertheilt. Cin Maximum von über | Lessing - Theater. MBittwoh: Zum ersten | Bes ven Meere, Faraläbrdgue und Hennequin. 770 mm lieg: über dem Bottuischen Busen, cin Mai Die Koll s L u aurice Nappavort. Anfang 5 Uhr Minimum von unter 755 mm wesllih von Schcett- g M E E Scbauspiel in 4 Aufzügen | ck— land. Inu Deutschland ist das Wetter ruhig und |* Amer rew —_ n nes y

troden, im Süden vielfach heiter. Ruhbiges, trockenes, Freit n Was E agene orma.)

meist cliwas fälteres Wetter wabrshcinlid SES fern. (Agnes Sorma.)

Denti&e Seewarte. n Theater. aa à adl wod Das Ewig-Weibli

i + Gin deiteres p Mittwoch, Anfang 74 Uhr tasiespiel in 4 Akten von Rodert Mij e an, , . Marschalk. (Mans: Georg Gucris, 29 Ge) | Lieder-Abend von Marie Busjaeger. L Anfana 74 Uhr Mittwoch: L dern-

Königliche Schauspiele dag und fol a haus. 61. Vorstellung, Dun in 06 und folgende Tage: Das Gwig

i h Weibliche % Alten ven Charles nod. i nah Son 3 voa Gocthe's „Faust“ von Jules Bat l Der Beilidenterien Nachmittags 3 Uhe: Zv halben Preisen

.

De

cem Adlcemmen zu

vaincniid den