1902 / 54 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verlin, den 16. Dezember 1901. Föniglihes Am t 1. Abtheilung 82. [2662] Leipziger Bank. Es ist uns uo handenkommen des von der

ziger Bank ausgestellten Rehnungsbuches Nr. 8651 on E 1895 von der Belt angezeigt

worden. * Wir fordern deshalb hiermit den Inhaber dieses Buches auf, feine An e aus demselben bei derêñ Verlust bis zum 31. Mai 19021 bei uns geltend zu maten.

zig, den 28. Februar 1902. Konkursverwaltung der Leipziger Bauk. Rechtsanwalt Freytag. - {97062]

Bekanutmachung. / Aufgebot. A

Der Bierbrauereibesißzer Georg Graf in Neuessing a dem unterfertigten, durch Vereinbarung zu- ständigen Gerichte das Aufgebot der angeblich ver- loren gegan enen, von der Lebensversiherungsgesell- schaft , eutisaud: in Berlin ausgestellten Police Nr. 91096 vom 26. Januar 1901, dur weld auf das Leben seiner Chefrau Franziska Graf, geb. Beslmeisl, die Summe von 1000 K versichert worden il beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird deshalb Lt innerhalb 6 Monaten, spätestens aber in dem auf Dienstag, den 7. Of- tober 1902, Vormittags §8 Uhr, dahier an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden

und die Urkunde unegn, widrigenfalls die Kraftloserklärung ders,

en erfolgen, wird. Kelheim, den 27. Februar 1902. K. Amtsgericht.

Baumann.

[96126]

Die Firma Karl Löhr in Magdeburg, Weinfaß- straße 2, Prozeßbevollmächtigte: Nehtsanwälte Giesecke und Mebes zu Magdeburg, hat das Au gebot des aues verloren gegangenen, am 15. März 1901 fällig géwesenen, in Wenkbach zahlbaren Welsels über 150 Æ, welcher von Heinrih Möller in Mar- burg auf Chriftopf Scherer in Wenkbach bei Nieder- weiniar gezogen und von dem leßteren angenommen worden ift; beantragt. Der Wechsel ist angebli dur) Indossament zunächst auf die Firma Pape und Bergmann in Quedlinburg, dann auf die Firma Karl Nobra in Aschersleben und \{ließlich auf die Anträgstellerin übergegangen. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Oktober 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkünde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgèn wird.

onhausen, den 13. Februar 1902. Königliches Aintsgericht.

[97060] Aufgebot.

. Auf Antrag der Firma Ad. Stern zu Mülhausen i. E. der leßten Wechselinhaberin, wird der ige Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels vom 18. Juni 1901 über 80,45 A, zahlbar am 30. September 1901, ausgestellt von L. Heymann in Osnabrück an eigene Ordre, gezogen auf Carl Quick in Brakel und von diesem acceptiert, aufgefordert, n Ansprüche und Rechte aus dem Wechsel späte- tens im Aufgebotstermine den 20. November 1902, Vormittags 11{ Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte anzumelden und. den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Brakel, den 8. Februar 1902.

Königliches Antitsgericht. [97070]

Dás Verfahren, betreffend das Aufgebot des Wechsels vom 26. Juni 1901 über 300 4, aus- gestellt vom Brandmeister Heinri Auer in Grimmen an eigene Ordre, acceptiert von dem Hotelbesiter Franz Hacker in Tribsees, zahlbar am 26. August 1901 in Tribsees, von dem Besißer Auer in blanto giriert, von dem Kaufmann Robert Below zu Grimmen an die Firma Hermann Anders in Stralsund in Zablung gegeben, wird eingestellt, da der Antrag auf Aufgebot und Kraftloserklärung des qu.

dchsels von der Gläubigerin, Firma Hermann Anders, Inhaber J. G. Fritsche zu Stralsund, zurück- genommen ist.

Grimmen, den 18. Februar. 1902.

Königliches Amtsgericht. [77985] Aufgebot.

Dér Schuhmachermeister C. W. Theod. Bock in Görliy; hat das Aufgebot der Obligation vom 2. Juli 1846 beanttagt, zufolge deren für die Herzogliche Leibhautanstalt hier auf das an der Schüyensträße hiér belegene Haus No. ass. 118 eine Hypothek 1825 Rtblr. Gold eingetragen ist. Der unbekannte Inhaber sener Obligation wird ausgcfordert, seine Tocate JiitGlent in dem auf den 10, Juli 1902, orgens 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 10, angeschiten Termin anzumelden und die Obligation vorzulegen, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt werden soll

Braunschweig, den 24. Dezember 1901.

Vergggliges Amtsgericht. R. Wegmann. [97046] Aufgebot.

Aufgeboten wird auf Antra Dirk Neunaber aus Hohces nrih Janssen aus holt die niht im Grund-

ch eingetragene Parzelle 46 Kartenblatt 6 von Reevsholt, 85,36 a, 1/4 Thaler Nuyungöwertb, idéntisch mit der dem Johann Hinrich Harms im Jahre 1867 abgekauften lfd. Nr. 61 des Rezesses der 1. Gemeinheitêtbeiluna von Reerösbolt Nr. 61 der Theilungsfarte. Die Eigenthümer werden auf- gefordert, spätesiens im Aufgebotstermin vom 29. April 1902, Vormittags 10 Uhx, ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausslichung

“a

timund, den 23. Februar 1902 Königliches Amtgericht. 11

[97055]

Der am 27. Januar 1827 zu Deromersheim gte

und en ebendaselbst wohnhaft govefene

, Sohn E. deriorbenen Cretente « n en au Boriitina, eid, in Dromersheim wohnhaft ge- ist im Jabre 1862 nah Amerika ausgervandert seit dieser Zeit verschollen. Da seit mede als funf Jahren keine Nachricht von seinem Leben cin-

des Landgebräuchers und des Hermann

L33NET

rger in Nieder-Ingelheim, die e den erjhollenen, den ccnannlén Pet Gases LA âtestens in dem auf tag, den 31, Oktober 902, Vormittags 9 r, bestimmten Auf-

gebotstermin bei unterzeihnetem Gericht zu melden, widrigenfalls. seine Todes g, erfolgen wird. 208 h ergeht an alle angen, ie Auskunft über eben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem unterzeichneten Gericht Anzeige zu machen. Vingen, den 25. Februar 1902. Gr. Amtsgericht Bingen. [77986] Aufgebot. 1) Die Eheleute Fäßbinder Werner Berche und Barbara, geb. Zimmermann, zu Cöln, 2) der Telegraphenarbeiter Franz Schmidt zu Magdeburg a : haben beäntragt: ; zu 1 den am 6. Oktobex 1861 zu Cöln geborenen Johann, auch Jean Wolf Wolf} auh Zimmer- ‘mann genannt, bis 1879 in Cöln, daun in London, und versGbllen seit 1881, zu 2 den am 15. September 1850 zu Aken ge- borenen Karl Schmidt, bis 1873 in Cöln, dann if Harderwyk (Holland) und seit 1873 verschollen, für todt zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 11, Juli 1902, Vormittags L1 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Streitzeuggässe Nr. 23, an- berauniten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Äuf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dêm Gericht Anzeige zu machen. Cölt, den 20. Dezember 1901. Königliches Amtsgericht. Abth. V. 7. [97041]

Aufgebot. Auf Antrag

g L des Pflegers Johann Heinrih Möser zu Darm- 1tadt, i E des Zimmermanns August Adam Herwegh zu ußing,

wirt der verschollene Karl Philipp Wilhelm Herwegh, geboren zu Darmstadt am 26. August 1841, aufgefordert, sih spätestens in dem auf Mittwoch, 26. November 1902, Voruiitt. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Hägel- straße 31/33, Zimmer Nr. 28, anberaumten Auf gebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Darmstadt, 27. Februa 1902.

Gr. Hess. Amtsgeriht Darnistadt 1.

[97059] Bekanntmachung. Der Ackerer Jaköb- Müller zu x hät den An- trag gestellt, da E E Algerien ausgewanderte Peter Müller aus Weyer, Sohn von Peter Müller und Christine Endres, geboren 22. Ok- tober 1823, für todt erklärt werde. Es werden hier- mit aufgefordert: S 1) Der Verschollene, sih spätestens im Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. 2) Alle Personen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verïchollenen zu ertheilen vermögen, \pä- testens im Aufgebotstermine dem unterzeichneten Ge- rie Anzeige zu machen. ls Aufgebotstermin wird Dienstag, der 23. September 1902, Vormittag 9 Uhr, fest-

gesetzt. Seliltkgeik den 28. Februar 1902. Kaiserliches Amtsgericht.

[97061] Kgl. Amtsgericht Ellwangen. Aufgebot eines Verschollenen. Der am 8. Februar 1835 zu Ellwangen geborene Sohn des gestorbenen Kanzlei-Aufwärters Paul Friedrih Auer, Gottlieb Auer, it im Jahre 1852 nah Amerika ausgewandert und seither verschollen. Für denselben wird seit dem Jahre 1847 ein Ver- mögen pflegschaftlich verwaltet, welches nah der lezten Rechnung 80 K 20 \\ beträgt. Leopold Kurz, Gemeinderath in Ellwangen, bat als Ab- wesenheitspfleger des Verschollenen das Aufgebots- verfahren zum Zweckc der Todeserklärung in zu- lässiger Weise beantragt. Es ergeht daber die Auf- forderung: 1) an den Verschollenen, sich spätesiens in dem auf Montag, den (A. Ee 1902, Vorm. 9 Uhr, vor dem K. Ämtsgericht Ellwangen an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens in diesem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu erstatten. Den 28. Februar 1902. Oberamtërihter Wider Veröffentlicht durch Gerichtsschreiber (L. 8) K G.-Sefr. Nau, St. V

[96571] Aufgebot.

Géorg Anton Stiegler, geboren am 29 Olftober 1506 in Kippenheim, soll im Jahre 1852 nach Amerika ausgewandert scin und seildem keine Nach- riht mehr von si gegeben haben. Der Neffe des Verschollenen, Landwirth Ludwig Kißling von Kippenheim, hat nun beantragt, den Veri ollenen für todt zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf TDiens- tag. 11, November 1902, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die T odes- erflärung erfolgen wird. An alle, welbe Avsfunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, späteftens im Auf ermine dem Gericht Anzeige zu macben

heim, 24. Februar 1902. Grcßh. Amlégericht. (oes) [Uaterschrift.) Dies veröffeallicht : Der Amtêgerichte. Sekretär Rapp.

[97047] Aufgebot. Der Tischler August Zeik in Lenglern als Ab- wesenheitspfleger ter 3hbenannten Vericdellenen hat beantragî, die verschollene Auguste Caroline ariwig, geboren am 12. Dezember 1849 j vttingen als uneheliche Tochter ter damaligen un- verebelichten Justine Hartwig, später verebel f, im Februar 1891 verstorbenen im e La etn,

f t auf Antrag der Maria The- R q L

"1 der Verschollenen zu ertbeilen vermögen, ergebt die

spätestens in dem auf den 5, Dezember 1902, Vormittags 92 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \{hollenen zu ertheilen vermögen, geht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Göttingen, den 27. Februar 1902. Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

Bekanntmachung. Aufgebot. L Dér Bauerhofsbesizer Alexander Hænnemann in Völzin hat beantragt, den verschollenen Bauersohn Robert Otto Johannes Hannemann, zuletzt wohn- haft in Völzin, für todt zu erklären. Der bezeich» nete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dein auf den 19. September 1902, Vor- mittags L O vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft “über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Greifenberg i. P., den 25. Februar 1902. Königliches Amtsgericht.

[97044] Aufgebot. |

Der Pfleger Goldarbeiter Heinrich Laufer in Hers- feld hat beantragt, den am 14. November 1848 ge- borenen Bérnhard Clausius, Johannes? Sohn, von Hersfeld, welcher vor langen Jahren nah Amerika ausgewandert und über dessen Leben seit länger als 10 Jahren keine L eingegangen ist, für todt zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, jih spätestens in dem auf den 21. Oktober 1962, Vormittags L0 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, hiervon spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Hersfeld, den 26. Februar 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 11. [97048] _ Aufgebot.

Der Pfleger, Ackermann Heinrih Stang von Allinershausen hat beantragt, den, am 7. Januar 1850 geborenen Schreiner Heinri) Nieding, Nitter's Sohn, von Allmershausen, welcher im Fahre 1884 nach Amerika ausgewandert und über dessen Leben seit länger als 10 Jahren keine Nachricht eingegangen ist, für todt zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, fih spätestens in dem auf den 10. Oktober 1902, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfälls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche gea übér Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, bièrvon spätestens im Aufgebotsterniin dem Gericht Anzeige zu machen. Hersfeld, den 27. Februar 1902.

Königliches Amtsgericht, Abth. 1.

[97043] Aufgebot. Auf Antrag der Frau Therese Noack, geborenen Struppeck, in Berlin wird die angebli verschollene Frau Wilhelmine Dombrowski, geborene Schoen- wiese, aus Jrsterburg aufgefordert, fi spätestens im Aufgebotstermin am D. Dezember 1902, Vor- mittags 11 Uhx, Zimmer Nr. 22, des unterzei- neten Amtsgerihts zn melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden wird. 4. P. 4/02 Nr. 3. Justerburg, den 24. Februar 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[96570] Aufgebot. Folgende verschollenen Personen sollen für todt er [lärt werden : vis Me 1) der Schuhmacher Josef Schappert, zuletzt wohnhaft zu Lauschied, geboren daselbst am 12. März 1851, Sohn der Gheleute Johann Josef Schappert, Schuhmacher, und Elisabeth, geb. Günyer, auf An- trag seines Pflegers, des Schuhmachers Jakob Scbappert ITT. zu Lauschied, 2) der Bâdcker Jakob Schmidt, zuletzt wobnbaft zu Staudernbeim, geboren daselbst am 7. Mai 1862, Sohn der Ebéléute Simon Schmidt, Babnwärter, und Margaretha, geb. Christmann, auf Antrag seines [egers, des Wagners Karl Schmidt zu Staudern- Im, 3) der Tagelöhner Heinrich Nefselberger (Li t), zülét wohnhaft zu Naumbach, geboren u Oden ch ani 9. Jüni 1849, Sohn der Eheleute Johannes Nesselberger und Sara, geb. Licht, auf Antrag seines Pflegers, des Poliers Heinrih Groß zu Raumbach. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätesiens in dem auf den s. Oktober 1902, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu mélden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod

[97053]

Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine Gericht Anzeige zu machen N E Meisenheim, den 18. Februar 1902 Königliches Amtsgericht. [96575] Aufgebot. Der Bauer Johann Joseph Weber von Nüdlingen hat als Pfleger des landesabwesenden, im Jahre 1570 nah Amerika auégewantderten und seit 1884 vers {ollenen Schreiners Cyriakus Weber geboren am 8. August 1842 in Nüdlingen, das Aufgebot zum Zwecke der Todeberllärung scincs genannten Pileglings antragt 3 die Aufforderung: a. an den verschollenen Cyrialus Weber, si späâtesicrs in dem vom Gerichte auf Dienêtag, 2, Dezember 1902, Vormittags 9 Uhr, an- beraumten Aufgebotêtermine iu melten, widrigenfalls tie Todederfklärung erfolgen wird,

b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen wm ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine tem Gerichte Anzeige zu machen

Münunerstadt, 26. Februar 1902

Kal. Amtsgericht

Gs ergeht desbalb

(Ta A) Gullmann [96577] Kal. Amtogericy Oberudorf. ufgebot.

Deer am 5. Oktober 1860 in Epfendorf, O. Oberndorf, geborene Markus Vippus, Soha des f Blasius Bippus, gew. Bauers in Epfendorf, und

der f Aloisia, geb. Aiple, ist im Jahre 1884 na Amerika ausgewandert und seit mebr als 10 Jahren

leyt wohnhaft in Lenglern, für tedt zu erfiä Die bezeichnete Verichollene wi ausgesordert [4

bershollen. Dex Abme enbeitêr leger Josef Aivle,

und der d 1ppus, Bäuer in Epfendorf, Haben die S beänttagt. Es

¡ nehmigung des Vormundschaftsgerichts, Be des Versch. Simi Bi s

ergeht nun an den Verschollenen die Aufforderung, fih spätestens in dem auf Donnerstag, den 18. Sep- tember 1902, Nachm. 4 Uhr, anberaumten Aufgebotstetmin zu melden, widrigenfalls Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, welhe Aufscchluß über Leben oder Tod des A enen geben fönnén, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. | Den 10. Februar 1902.

Oberamtsrichter (gez.) Nampache r.

Veröffentlicht durch:

Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Klaiber.

[96578] Kgl. Amtsgericht Oberndorf. ufgebot.

Dér am 9. Oktober 1837 in Epfendorf O.-A. Oberndorf geborene Ferdinand Merz und der aim 13. Januar 1843 das. geborene Anton Merz, Kinder des verst. Anton Merz, gew. Wagners, und der verft. Anna Maria, geb. Hellstern, von Epféndorf sind von Epfendvrf aus nah Amerika abgereist und feit inehr als 10 Jahren verschollen. Der Abwesenhèëitäpfleger des Anton Merz Valentin Miehlé, Maurer in Epféndorf, dieser mit Pa dés Bormund- schaftsgerihts, und der Erbe Bartholomäus Merz, Maurer in Epfendorf, haben die Todeserklärung des Ferdinand und des Anton Merz beanträgt. Es er- geht nun an die Verschollenen die Aufforderung, sich spätestens in dem auf Dounnerêtag, den 18. Sep- tember 1902, Nachm. 4 Uhr, anberaumten! Äufge- botstermine zumelden, widrigenfalls Todeserklärung er- folgen wird. Zugleich werden alle, welchè Aufschluß über Leben oder Tod der Verschollenen gebèn können, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Dén 10. Februar 1902.

Oberamtsrichter (gez.) Nampacher. _____ Veröffentlicht dur: Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Klaiber.

[97045] Aufgebot.

Auf Antrag des Adolf Aronthal zu Nastätten wird der mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesende Isaak Kahn von Nastätten, welcher seit den 1860er Jahren verschollen ist, hiermit aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 21. Oktober 1902, Vormittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem hiesigen Gerihte zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung Sn wird. Zugleih werden alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefördert, dem Gericht spätestens im Aufgebotstermin Mit theilung zu machen.

Naftättenu, den 26. Februar 1902. Königliches Amtsgericht. 11.

[96626] Aufgebot.

Konrad Helfrih, MüllerbursWe, geboren am 4. Mai 1814 zu Bargen, ist seit 1849 in Amerika verschollen. Gustav Uebelhör, Landwirth in Bargen, hat den Antrag. auf Aufgebotsverfahren zum Zwecke jeiner Todés&klärung gestellt. Termin ist béstimmt auf: Mittwoch, den 1. Oktober 1902, Vorm. 9 Uhr. Der Der[Gollene wird aufgefordert, . ih spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen , werden ersucht, spätesteèns im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Nekarbischofs&heim, den 22. Februar 1902. Großh. Amtsgericht.

[97056] _ Aufgebot,

_ Kahnschiffer Karl Weih zu Ziegenort bat beantragt seinen verschollenen Sohn Nobert für todt zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 2. Oktober 1902, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geticht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Ver {ollenen zu ertbeilen verinöôgen, geht die Aufforderung,

spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neuwaarp, don 26. Februar 1902, Königliches Amtsgericht.

[96581] _ Aufgebot. _ Nr. 2977. Der Uhrmaher Eduard Sit in Sinsheim bat als Abwesensbeitspfleger bean gt, die bon ibm vertretene verschollene Kathariná Mann, vetchelihte Grohe, zuleßt wohnhaft in im, ausgewandert nah Paris, für todt zu erklären. Die be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 1. Oktober 1902, Vormitta 9 Uhr, vor dem unketrzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gertceþt Anzeige zu macben. Sinsheim, den 24. Februar 1902.

Le erd eeriogl des Amt at

Lies veröffentlicht: Der Gerichtsschreiber

Kumpf, Gr. Amitgerihts-Sefretär.

[97058] _ Aufgebot.

„Ver Lednbauer Ferdinand Kiebura in Klein- Schulzendortf hat beantragt, den verschollenen Knecht Jobann Guslav Gottfried Graÿ, zuleßt wohnha in Klein-Schulzendorf, für todt zu Îten. Der bezeichnete Verschollene wird aufa ordert, si spâte- siens in dem auf ten L. Oktober 1902, mittags 10 Uhr, vor dem unterzelSueten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgén wird. An alle, wele Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu ertheilen vermêgen, geht die Auf- forderung, spüteftens im Auf êtermine dem Ee- richt Anzeige zu utachen

Trebbin, ten 17. Februar 1902.

Kènigliches Amtsgericht

[96579] L

Der in dem Ausgebot vom 27. Januar d. Js. ver- öffentlihte Termin vom s. Sertemkber 1902, welcher für die Todeterklärung des in Domhof R wohnhaft jenen und verschollenen Garl

bestimmt ift, witd von Ami auf Sonnabend, dey n November 1902, Vormittags 10 Uher,

Gemcindepsleger in Evfentorf diéser mil Ge-

Schön i, Meckl, ten 2 Febrygr “r eibenoaies E

FMi¿ 04.

Vierte Beilage “zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 4. März

1902.

L ean 8-Sache

2. Aufgebote, D

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versi erung. 4. Ee Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloofung 2c. von Werthpapieren.

9) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

(97050 Aufgebot. ; i

Auf Antrag der Marie Treush zu Reichelsheim wird der verschollene, am- 2. Januar 1820 zu Reichelsheim geborene Johann Georg Jost, nah Amerika ausgewandert, aufgefordert, sih \pätestens im Aufgebotêtermin Freitag, den 19, Dezember 1902, Vormittags 9 Uhr, zu melden, widrigen- falls bezüglich seiner die Todeserklärung erfolgen wird. Gleichzeitig werden aufgefordert :

1) alle, welhe Auskunft über das Leben oder den Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem unterzeichneten Ge- riht Anzeige zu machen,

2) alle, welche Grbansprüche an den Nachlaß des Verschollenen glauben erheben zu können, folche bis um Aufgebotstermin ebenfalls anzumelden und den tachweis threr Erbeigenschaft zu erbringen, widrigen- falls fie, soweit zulässig bei der Erbvertheilung nicht berücksichtigt werden.

Fürth, am 28. Februar 1902.

Großherzogliches Amtsgericht.

[97040] Erbproklam. x

Der am“ 10. November 1826 geborene Matrose Johann Friedri} Jacob Jür von hier ist durch Prâäflusivbescheid des früheren Waisengerihts hie- elbst vom 26. April 1898 für todt erklärt. Da leßtwillige Verfügungen nicht vorliegen, so {sind seine ge}eßlihen Erben zur Erbschaft berufen. Als folche ind bisher legitimiert Abkömmlinge von Halb- geshwistern, nämlich: ° ;

1) der Gutsverwalter Carl Werber in Barckow b. Treptow, A

2) das Fräulein Johanna Jürß

3) der Schußzmann Johann Jürß i

4) der am 22. November 1885 geborene \ hie- Martin Bunge 3 selbst.

5) die am- 22. März 1889 geborene Ida Bunge An |

Antrag8mäßig werden alle diejenigen, welche ein näheres over gleih nahes Erbreht zu haben ver- meinen, als welhe insbesondere Frau und Kinder des für todt Grklärten, ferner der Ernst Hans Otto Jür, zuleßt in Liverpool, und A ugust Wilhelm

ürß, zuleßt in Gispanon, Oregon, in Betracht ommen würden, aufgefordert, binnen 3 Monaten a date sich zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die sih Meldenden und Legitimierenden für die ten Erben angenommen, ihnen als solchen der Na(hlaßÿ überlassen und das Erbenzeugniß; aus- estellt werden und die nah Ablauf der genannten ri i meldenden näheren oder gleich nahen

ben alle Handlungen und Dispositionen derjenigen, welche in die Grbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen \ch{uldig sein sollen.

Nostock, den 27. Februar 1902. : Vormundschafts- u. Nataßgericht der Seestadt Roïtock.

Lind.

[97049] Aufgebot.

Der Kaufmann Erwin Müller zu Landesbut i Schles. als Verwalter des Nachlasses des am ¡1, Oftober 1901 zu Landedhut i. Schles. ver siorbenen Kaufmanns Heinrih David bat das Auf- gebotöverfahren zum Zwecke der Auéschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des genannten Erblassers spätestens in dem auf den 25, April 1902, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe raumten Aufgebotstermin bei diesem Gerichte an- ¡umelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenslandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; Beweisstücke sind in Urschrift oder in Ab- schrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilärechten, Ver- mâädhtnifsen und Auflagen derücksichtigt zu werden, ven den Sehen unx insoweit Deus declavgen als sich édigung der nicht auëgescblossenen Gläubiger noch ein Uckersbuß ergiebt. Nach der Theilung des Nachlasses haftet jeter Erbe nur für den scincm Erbtheil entsprechenden Theil der Ver- dintlichkeit. Die Gläubiger aus Pflichttheilsrechten, Lermächtnissen und Auflagen, sowie die Gläubiger, drien der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Landeshut, den 15. Februar 1902

Königliches Amtsgericht. [97068]

In dem Ausgebotêverfahren zum Fred der Todes- trflärang der verschollenen Odilia Älwina, geborene

ufmann, Ehefrau erster Ebe von Wilhelm Bruch- baus und iter Ghe von Ercole Arlzone, geboren m 19. Dezember 18341 zu Düsseldorf, bat tas Königliche Amtsgericht in Düsseldorf am 20. Februar 1902 fr Necht erkannt:

Die verschollene Odilia Alwina, geborene Rük- Sn, Ebefrau erfler Gde von Wilbelm Bruchbaus ad weiter Ehe von Ercole Arizone, aeboren am 19. Dezember 1841 zu Düsscldorf als Tochter der Edelcute Schubmader Heinrich Rükmann und Otilia, orene Müller, wird für todt erklärt mit Wirkung

jür di Rechttverhältnisse, welche sich nach den | dew !ichen bestimmen, sowie mit Wirkung |

für tas im Inlande befintlide Vermögen Als pritrunft des Todes wird der 31. Dezember 1897 immt Däfseldorf, den 20. Februar 1902 Königliches Amtsgeribk

(97065 Bekanntmachung. iw Ea urtzen dieses Ger ichts vem 25 Fe- Ve-apt 1502 ift

n. Berlust- und Fundsachen O U. dergl.

4. Mai 1831 zu Brunsnis, für todt erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1899 festgestellt. Sonderburg, den 25. Februar 1902. ‘Königliches Amtsgericht. 1. [96593] Bekanutmachung.

Durch Urtheil vom 14. Februar 1902 ist die am 8. Februar 1827 in Zwalbach geborene Maria Geier, Wittwe von Nikolaus Koch, für todt erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1892 festgeseßt worden.

Wakevm: den 17. Februar 1902.

Königliches Amtsgericht. [97072] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. Februar 1902 ist das Sparkassenbuch der Kreis:Sparkasse zu Neumarkt Nr. 29 936 über 220 M. 62 ausgestellt für Paul Prutsch in Goßendorf für kraftlos erklärt. . :

Neumarkt, den 21. Februar 1902.

Königliches Amtsgericht. Amtsgericht Hamburg.

i Bekanntmachung.

Auf Antrag des Kaufmannes H. Samson inr, hierselbst, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Wulff und Melchior, ist durch Urtheil des unterzeichneten Gerihts vom 26. Februar 1902 der von dem Antragsteller am 17. März 1901 aus- gestellte, auf J. Levy in Hamburg, Sculterblatt 84, gezogene, von leßterem angenommene, drei Monate nach dato zahlbare und vcn dem Antragsteller in blanco indoffierte Wechsel über 2200,— für kraft- [los erklärt worden.

Hamburg, den 27. Februar 1902.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. (gez.) Völ ckers Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des früheren außergerickt- lihen Auktionators Gustav Adolf Goslich zu Duis- burg hat das Königliche Amtsgericht Abtheilung X V in Düsseldorf am 25. Februar 1902 für Recht er-

kannt : N “a außergerichtlichen

[96591]

Die Gläubiger des früberen Auktionators Gustav Adolf Goslich zu Duisburg aus dessen Geschäftsführung werden mit ihren Ans sprüchen an die bei der Regierungs - Hauptkasse zu Düsseldorf hinterlegte Kaution ausgeschlossen.

Düsseldorf, den 25. Februar 1902.

[97067 Königliches Amtsgericht. [96592]

Durch Aus\{lußurtheile des unterzeichneten Gerichts vom 5. Februar 1902 und vom 19. Februar 1902 sind: 1. Die Inhaber folgender Hypothekenposten: a. der für die verehelihte Häuéler Maria Schikora, geb. Jgel, zu Klein Cosel auf Blatt 8 Schreibersdorf in Abtbeilung ITT Nr. 12" eingetragenen Hypotbek über 900 Æ, b. der für die Friedrich Päßka'sche Pupillenmasse auf Blatt 176 und 321 Bralin in Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen Hypotbek über 50 Thaler Kurant, c. der für Marie Kosiol auf Blatt 51 Bralin in Abtbeilung 111 Nr. 2 ein- getragenen Hypothek über 36 Thaler 11 Sgr. 5?/, Pf., d, der für den Fabrikanten M. Schlesinger und Firma M. Schlesinger & Co. in Kemven auf Blatt 157 Bralin eingetragenen Hypothek über 2040 44 52} A, 6. der für die unverebelichte Katharina Kula auf Blatt 19 und 33 von Klein Woitêsdorf in Abthbei- lung 111 Nr. 2 bezw. 1? eingetragenen Hypothek über 8 Thaler 10 Sgr., mit ibren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen worden. Bezüglich der unter Ia. und le. genannten Posten sind die In- baber wegen ihrer Befriedigung auf die bei der Ne- gierungs-Hauptkasse zu Breélau binterleaten Beträge, zu la. in Höbe der Gesammtforderurg, zu le. in Höbe von 60,76 #, angewiesen worden, 11. der Hvpvothbekenbrief über die auf Blatt 25 Schollendorf in Abtheilung 111 Nr. 3 für die Freistellenbesiger Gottlieb und Elisabeth Hartmann'\chen Eheleute eingetragene Hypothek von 102 Thaler 25 Sçr. 6 Pf für fraftlos erklärt worden.

Groß Wartenberg, den 26. Februar 1902

Königli Amtsgericht.

[96573] 7 . z In Sachen, betreffend das Generalaufgebot von

Hypothekenbriefen. hat auf den Antrag der Gläu- bigerin, Frau Albertine von Düder, geb. Freiin voa Vincke, zu Wiesbaden, vertreten durch ten

Rechizanwalt Siebert zu Wiesbaden, das Königliche Amtsgericht zu Streblen durh den Amtögerichtörath von: Gersdorff am 27. Februar 1902 erkannt für Mecht .. Der Hypotbekenbrief über die Hypothek von fünkf- zehntausend Mark und Zinsen, eingetragen für Frau Albertine von Dücker, geb. Freiin von Vincke, wu Wiesbaden in Abiheilung 111 Nr. 23 tes Ritter- guts Ober-, Mittel- und Nieder-Olbendort, gebildet aus der Urfunde vom 6. September 1869 und dem Hrvothekenbrief vom 20 September 1869, wird für frastles erflärt. Die Kosien des Aufgebotéverfabrens werden den Antragstellern auferlegt

Strehlen, den 27. Februar 1902

Königliches Amtsgericht

[97066] Bekanntmachung.

Durch Ausscblußuartheile des biesigen Königlichen

orenz Philip Thomsen, geboren |

Amtiégerichtks vom 12. Februar cr. find 1) foigende | Gläubiger

| 1) Der auf dem ter verehelichten Ackerbürger ¡ Auavflte Schulalla, geb. Glaubiz, zu Winzig ge- hêrigen Blatte tes Grundstückes Nr. 145 Winzig | Abih. i11 Ne. 1 für die verwittwete Anna Rosina | Glaubis, geb. Schumann, laut gerichtlicher Ver-

| bantlong vom 31. März 1835 mit tem Bemerken |

eingetragenen 2% Thlr. 15 Sgr. röständigen Kauf- gelter. vaß auf Verlangen der Gläubiger jäbrli 10 Tix. obne Kündigung abgezablt werden müssen

5) Des auf tem dem Bâekermcifter Heinrich Reth

| Oeffentlicher Anzeiger.

zu Winzig gehörigen Grundstück Nr. 59 Winzig Abth. 111 Nr. 12 für den Bäckermeister Heinrich Kern zu Winzig unter Bildung eines Hypotheken- briefes auf Grund des Kaufvertrags vom 17. März bezw. 6. April 1866 zufolge Verfügung vom 7. April 1866 eingetragenen zu 59/9 verzinslichen 515 Thlr. Kaufgelds. '

3) Des auf dem dem Freistellenbesitzer Heinrich Wuttig zu Piskorsine gehörigen Grundstück Nr. 25 Piskorfine Abth. 111 Nr. 1 für die beiden Kuranden des Gottfried Schliebißz, Namens Karl und Christiane Preuß aus Groß-Wangern als das denselben von deren verstorbenen Bruder Gottlieb Preuß zugefallene, laut Protokoll vom 24. August 1817 und Verfügung vom selben Tage eingetragene, zu d ©/9 verzinsliche Erbtheil von 9 Thlr. 22 Sgr.

4) Der auf dem dem Freistellenbesißzer Johann Klose zu Kadlewe gehörigen Grundstück Nr. 2 Kadlewe in Abth. 111 unter Nr. 3 für den Freibauer Tschuschke zu Gabel zufolge Schuld- und Hypotheken- verschreibung vorn 22. Februar 1834 unter Bildung eines Briefes eingetragenen, zu 5 9/9 verzinslichen 100 Thlr. Darlehn, die von dem Gläubiger Tschuschke unter dem 4. Juli 1837 gerihtlichß mit den Zinsen von Johannis ab ohne Vorbehalt mit allen Rechten an die Müller Preuß’\he Mündelmasse des Gerichts- amts von Dahsau cadiert ist.

5) Des auf dem dem Freistellenbesizer Johann Klose zu Kadlewe gehörigen Grundstück Nr. 2 Kad- lewe Abth. 111 Nr. 5 eingetragenen Antheils der Auszüglertohter Christiane Mix aus Herrnstadt, Tochter der verwittweten Anna Elisabeth Mix, geb. Winter, zu Kadlewe, an dem auf Grund des Ver- trages vom 21. Mai 1859 ohne Bildung eines Briefes für die verwittwete Anna Elisabeth Mir, geb. Winter, aus Kadlewe, eingetragenen Kaufgelde von 329 Thlr.

6) Der auf dem dem Freistellenbesißer August Scheike zu Cunern gehörigen Grundstück Nr. 20 Cunern Abth. 111 Nr. 2 für Johann Josef Sce- lauéske zu Cunern auf Grund des Vertrags und der Verfügung vom 16. März 1859 eingetragenen zu 49/6 verzinélihen 100 Thlr. Kaufgelder.

7) Des auf dem dem Stellenbesißzer Karl Baums- art zu Ober-Nieder- Krehlau gehörigen Grundstück Nr. 8 Ober-Nieder:-Krehlau Abth. 111 Nr. 1 für die 5 Kinder aus erster Ehe der Frau Anna Rosina Zeipelt, verwittwet gewesenen Baumgart, geb. Meißner, aus Dber-Nieder-Krehlau unter Bildun eines Hypo- thekenbriefs auf Grund der gerihtlihen Erbfonde- rung vom 5. September 1811 ex docreto vom 7. November 1823 eingetragenen mit 5% nah zu- rückgelegtem 14. Lebensjahre eines jeden der Erben verzinslichen Vatererbtheils von 24 Thlr. 17 Sgr. 8 Pf. Kurant.

8) Der auf dem dem Stellenbesizer Karl Baum gart zu Ober-Nieder-Kreblau gehörigen Grundstück Nr. 8 Ober-Nieder-Krehlau Abth. 111 Nr. 2 für die minorennen Kaspar Baumgarten Kinder Namens Hedwig, Caspar und Karl und den minorennen Karl Zeipelt unter Bildung cines Briefes auf Grund des Erbrezesscs vom 28. Mai 1827 6x decreto vom 29. September 1827 eingetragenen zu 59/ verzind- lichen Erbtbeile von 40 Tblr. Kurant.

9) Der auf tem dem Bauergutsbesißer Karl Kruz zu Groß-Baulwie gehörigen Grundstuck Nr. 9 Groß- Baulwic in Abth. 111 unter Nr. 1 für die ledige Bauergutéëbesizerötohter “Anna Rosina Krug zu Groß-Baulwie auf Grund des am 21. Dezember 1847 errichteten und am 8. Juli 1848 publizierten Testaments ihres Vaters zufolge Verfügung vom 12. Dezember 1849 eingetragenen 50 Thlr. Aus stattung und 300 Tblr. Vatererbe, die bei Verbei- ratbung der Gläubigerin oder deren Majorennität zahlbar, bis dahin mit 59/9 verzinélih sind, sofern Besitzer des Grundstüucks nicht die Gläubigerin bis zum 4 Lebensjahre erzieht und verpflegt, in welchem Falle er von dem Erbtheil keine Zinsen zu zablen draucht

10) Der auf dem dem Zimmermann Karl Wilde zu Wanglerwe gehörigen Grundstück Nr. §5 Wanalewe Abth 111 Nr. 3 für die Siecbenwirth'schen Kinter erster Ebe zufolge Quittung und Genehmiguna vom 13. April 1837 und Verfügung vom 14. April 1837 mit Brief unter den Bedingungen des Mutter- erbtheils eingetragenen 5 Thlr. 2 Sgr. 6 Pfg. Erb theil von Großeltern

11) Der auf dem dem Zimmermann Karl Wilde zu Wanglewe gehörigen Grundstück Nr. 5 Wanglewe Abth. 111 Nr. 2 für Gottfried, Gottlieb, Elisabeth, Anna Rosina und Christiane, Geschwister Siecben- wirth, zufolge Erbvergleichs vom 28. Oktober 184 und Verfügung vom "elben Tage unter Bildung cines Briefs eingetragenen 10 Neichsthaler Mutter- erdtheil und war für jedes der Kinder 2 Thlr. mit erlangter Majorennität zadlbar und nur tann bis dahin mit 59/4 verzinslich, wenn es vom Vater keinen Nuyen zieht, wie die Kinder auf den Totes- fall auch einander fubstituiert sciu sollen

12) Des auf dem dem Zimmermann Karl Wilde zu Wangkewe gehörigen Grundstuck Nr. 5 Wanglewe Abth. 111 Ne. 1 für den Herrn v. Roth als Ver-

[\läufer unter der Bedingung eingetragenen Restkauf-

geldes von 4 Reichsthalern, daß dem Verkäufer bis zur gänzlichen Tilgung der Summe das Eigenthum an dieser Nahrung vorbehalten bleibe

13) Der auf tem dem Bauunternehmer Eduard Kablert wu Dabsau gebörigen Gruntütücke Ne. 12 Brenneow Abth. 111 Nr. 1 für die Johanna Eleonore Of schen ucei minorennen Kinder M zrtini

x QGCO. Zul

1835 zu zablenten und von da ab mit 57 derzind- lichen auf Grund der Verfügung vom 9. Oktober 1432 cingetragenven Keicbethaler grofwäterl icher

L e 04

l4 (s auf tem dem Müllermeifter Paul Geikler

| zu T'cheichen gedörigen Gruntstufs Ner. 55 Ticbeichen | Abth. 111 Nr. 1 für die Fraa Pasior Marie Klose

b ju Gimmel avs der Hyreothekenver-

7. Erwerbs- und

8. Niederlassung 2c. von 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

6. G L S e u. Aktien-Gesellsh. i

"Rehitanwil

schreibung vom 17. Juni 1864 zufolge Verfügung vom 18. Juni 1864 eingetragenen mit 5 9/9 verzinsg- lichen Darlehns von 100 Thlr. i

15) Der auf dem dem Häusler Karl Gckelt aus Quallwitz gehörigen Grundstück Nr. 13 Quallwi Abth. 111 Nr. 1 für die Züchner Johann Gottfrie Hippe’shen minorennen Kinder aus Quallwiß als Jokann Gottlieb, Ernst Wilhelm, Christiane Dorothea und Karl August, aus erster Ehe mit der Johanna. Nosina, geb. Rabsahl, mit der TebBnae gegen eine beiden Theilen freistehende £4jährliche Kündigung ex protoc. et dero. vom 30. 9. 1825 eingetragenen 32 Thlr. 22 Sgr. 45 Pfg. Materna, daß die Verzinsung zu 5 9% erst stattfindet, wenn die Pflege im elterlihen Hause durch das Heraus- treten aus aLaR aufhört.

16) Das auf dem dem Stellenbesizer Hermann Schramm zu Mönchmots\chelwihz geaen Grund- ssttück Nr. 18 Mönchmotschelwiß Abth. 111 Nr. 9 für den Verkäufer Bernhard Fiebig aus Möncch- mots{elwiß aus dem Vertrage vom 10. April 1863 zufolge Verfügung vom 19. April 1863 ceinge-

tragene mit 5 9/9 verzinslihe Kaufgeld von 200 Thlr.

17) Der auf dem dem Häusler Gustav Bäschnitt zu Jacobsdorf gehörigen Grundstück Nr. 15 Jacobs- dorf Abth. 111 Nr. 1 für den Johann Christoph Langner zufolge ortsgerihtliher Kaufpunktation vom 15. August 1838 und gerihtliher Rekognitions- verhandlung vom 8. September 1838 ex decreto de eodem dato mit dem Bemerken ohne Zinsen eingetragenen 50 Thlr., daß der Schuldner ver- flichtet ist, zu Michaeli jeden Jahres 5 Thlr. ab- iläglid zu bezahlen.

18) Der auf dem dem Gasthofbesizer Reinhold Stephan zu Köben a. O. gehörigen Grundstück Nr. 27 Heidau Abth. 111 Nr. 7 auf ‘Grund der Schuld- und Hypothekenvershreibung vom 28. März 1847 ex decreto vom 4. Juni 1847 eingetragenen 100 Thlr. 11 Sgr. Maternum der Geschwister Stephan aus Heidau, Vornamens Julius und Adolph.

19) Der auf dem dem Freistellenbesißer und Schuhmacher August Peukert zu Wanglewe ge- hörigen Grundstück Nr. 2 Wanglewe Abth. Ikl Nr. 2 für den Scholzen Winkler zu Alexanderwitz zufolge Schuld- und Hypothekenverschreibung vom 20. September 1828 ad decretum de eod. dato unter Bildung eines Briefes eingetragenen mit 5 9/9 verzinslihen 24 Reichsthaler.

20) Der auf dem dem Schmiedemeister Gustav Fetrausälte zu Camin gebörigen Grundstück Nr. § Samin Abth. 111 Nr. 6 für den Fleischermeister Eduard Wirth zu Herrnstadt laut Shuld- und Ver- pfändungsinstruments vom 16. Januar 1852 untex Bildung eines Briefes zufolge Verfügung vom 16. Januar 1852 eingetragenen, zu 5 9% verzinélichen 100 Tblr. Darlehn.

21) Der auf dem Grunstück Nr. §8 Camin für densellen Wirth Abth. 111 Nr. 4 auf Grund der Hypotbekenbestellung vom 21. September 1844 ex decreto vom 25. ejd. et cr. unter Bildung eines Briefes cingetragenen 300 «( nebst 5 0%/ Baufon: Kündigungs- und Beitreibungskosten.

22) Der auf dem der verehelihten Stellenbesißer Anna Schroeter, geb. Herbrich, zu Polgsen gebörigen Grundstück Nr. 20 Dittersbah Abth. 111 Nr. 2 für den Tagearbeiter Franz Walter zu Ditteröbah auf Grund der Urkunde vom 6. Februar, am 7. Februar 1880 brieflos eingetragenen, zu 59/4 verzinslichen 112,30 A Darlehn.

23) Der auf dem den Gebrüdern Ernst und Rein- bold Tittler gehörigen Grundstüuck Nr. 225 Winu Abtb. 111 Nr. 2 für den Rathmann und Gottlieb Richter 6x protocollo ot decreto vom 25. September 1810 unter Bildung eines Briefes eingetragenen, mit 59% verzinslichen 50 Reichöthbaler Realmünze, welche von dem Gläubiger Richter als Kämmerer loco cautionia der Stadtkommune zu Winzig @x deocreto vom 25. Iuli 1817 verpfändet worten find

24) Der auf dem dem Korbmachermeisiler Heinrich Hänsch zu Winzig gehörigen Grundstück Nr. 208 Winzig Abth. 111 Nr. 6 für den Gerichtsscholzen Daniel Wichette u Groß-Schmograu laut Schuld- und Verpfändungsinstrument d. d. den 9 Juli 1862 zufolge Verfügung vom selben Tage unter Bildung eincs Briefes eingetragenen, zu 5% verzinslichen und an den Züchnermeister Ernst Glaubiy laut geriht- licher Urkunde vom 7. September 1860 abgetretenen und zufolge Verfügung vom 8. September 1860 ein- getragenen 100 Thlr. Darlehn

25) Der auf dem dem Freistellenbesiter und Schuhmacher August Peukert zu Wanglewe ge bêôrigen Grundstück Nr. 2 Wangalewe Abth. in Nr. 1 für die minorenne Totbter des S(äüfers Karl Pohl, Susanna, auf Grund des Bekenntnisscés vom 22. Juni 1827 und der Rekognition vom 11. Januar 1828 unter Bildung cines Bricses am 14. De 1827 eingetragenen, zu 5% verzinslichen 10 Meichs- thaler, die auf Grund des Parzellenvertrags vom 24. Februar 1855 nach Abih. 111 Nr. 2 des dem Gasthofe und Müßdlenbesiter Gustav Jenner zu Wanglewe @cbörigen Grundiückts Ne. 7 W zufolge Verfügung vom 12. Mai 1855 übertragen worden find

6) Der axf tem dem Stellenbesizer Wilhelm Franz u Wischuty gebörigen Grunduück Ne. 13 Wischug Abth. 111 Nr. 1 eingetragenen 196 Thie. 1 Sgr. 14 Pf. Kurant der 3 minorennen Walter'schen K} ider, als

a. der Anna Elisabelh Walter Erbtbeil 55 Thie. 10 Sgr 4} Pf. deren Präzipoum 16 Tr. 10 6

b. der TJodanna Elllabetb Waller Era S Thir. 10 Sgr. 4j Pf, deren Präzipunm 1b Thie.

Friederich Walter Erbtheil 55 Tx. 10 Sgr. 44 Pf

laut Erdreick vom U. Sevienber 15 uw

| 10 Sgr.

tes arl

verzinébar und zur Zeit des Aafalls ticies Scrund+

E E E

E E

E E F

h