1902 / 68 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i ifarif äßi je i ü von 27 km offentli : T hi , fommen die tarifarishe Ermäßigung, die in der Abkürzung

i | Ss cs i s entlihen Arbeiten von Thielen: ommen E ees bow ereits Vet:

: ¡ele strategishen Bahnen aufweist. Neuerdings Minister der öffe on Tee i veciiint is s i

eas i e es ven Mainz nah Kreuznah und von Meine Herren! Auf die allgemeine Einleitung des Herrn Abg. “maden Dele dor Kos Lie Mde: M Wir haben also die “Absicht, ä i t ü i ; (

E eee den Rhein und den Main nah Kostheim—Bischofsheim; | Gothein möchte ih nur bezüglich eines Punktes p n | wenn der Anschluß mit Rußland hergestellt ist, dann au d dieser Ver: r q L

das ist eine rein strategische:Bahn, zu der das Reich zum großen Theil Er hat gesagt: seit Jahren wird die Se _ an | Findung Rechnung zu ati bnél Herste lung iibie. Weiter fige 4 3 as B i i

die Kosten ersetzt. Elsaß-Lothringen bitte ich überhaupt ganz auszuscheiden. | Privatbahnen verweigert, auh dann verweigert, wenn s x ntlichen von der Grenze bis nah Breslau. Wir können uns aber auch dem él él d) §- zei (T Und on TfUl l én Î -

Elsaß-Lothringen ist ein Land, reelhes vom strategischen Standpunkt | Bahn an und für sich als durchaus berechtigt und im öffentliche nit entziehen, daß auch gleichfalls direkte Züge a Lissa vak Berlin ; ne ger.

8 ganz besonders betrahtet werden muß, und ih gebe zu, daß | Interesse liegend erklärt hat; dann sagt, wie der Herr Abg. pet eingerichtet werden; aber, wie gesagt, die Berliner Abkürzung beträgt M G. : ;

El a thrin en an und für sich au einen großen Vortheil gehabt | meint, der Minister: ih erkenne zwar das Bedürfniß an, a L ie S La! bie Oriblauer Adksitiaii beträgt 100 kw. (Hört bört!) g Berlin, Dina T M N, S

I, vie cs ist keine \trategishe Bahn in Elsaß-Lohringen gebaut | Konzession gebe ih ihr niht; zu seiner Zeit werden wir ja die Bahn Meine Herren, nun sagt der Herr Abg. C n E c ————————————————————————————————— E T E R R N. I Q E E

vor | : i i i i Ü ßt Ihr sie denn

A m allgemeinen Verkehr in mehr oder minder | bauen. : hr dann die Bahn nicht bauen wollt, warum überlaßt Ihr | Gs S : E

E A E E Se wäre. Das hat aber mit Westen Meine Herren! Die Thatsachen sind E N 2E der Privatindustrie? Morgen am Tage wäre es möglich, das con er Ersten Beilage.) ins Leben gerufen sind, naturgemäß noch nicht so weit sein kann, um Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und U

E E (N barcapatinag und eine Deoaththäligut ves Ostens | due Del Of e n a 4 Zeit überhaupt Kapital dafür zu beschaffen!“ Peine ht s Lies L n Abg. Dr. Krieger-Königsberg (fr. Volksp.) begrüßt die Aus- u E E E mber Ai nicht zu verwundern, ‘Maßregeln.

durch die Eisenbahnverwaltung und eine Benatheiligung des Ostens | Für Oels-Ostrowo liegt ein Konzessionsgesus) iur Vorarbeiten | andere politische, strategische Rücksichten mit. Aber i glaube nicht, dehnung des Eisenbahnneßes dur die Vorlage mit Freuden, wenn sie Boelb -rgevniß der Kleinbahnen, so wie sie der Herr Abg. von N :

R SE R L, Ian Aae DN Ee N E e i ved R (008) Ag hate hier gecave | baß lemanb so Teliisinnla fein mw e dien Wahn r auh nit alle Wünsche erfülle. Seine Freunde würden die Vorlage | ooœcberg nah der Statistik mitgetheilt hat, derartig geringfügig | ahweisung

E i les Vena die Eisenbahnverwaltung unbedingt si hat | gestellt worden, und dies ist bewilligt. (Zuruf.) Ich habe E Caben: bein bas ivdbe bow PolMiänbia CubaniBtosén, die Vébánts die cetyieren; men cine d mes Bi Wage | Seclberg ad der Statistik mitgetheilt bat, derartig geringtigi E L Se a, E

maßge gewesen, ahn! : e H E R i i . April 1900. | ; L : a ieser Ne i richteten }1 n nmchk gegen die Linien der L E F E 1 N n, | uen i

fügen alen A haben 1 dec heutigen Tae au eine große | zufällig N Nachw eifung P A 1E s A feine | wortung würde doch fein EUIEL Ne, O I E sollten nur eine weitere Anregung sein. Sit antes dieien tete Úl O t en i E P A 6 E (Nach den Beri iènd ;

Babn, für die die Grunderwerbskosten im Osten nicht verlangt werden; | Da sind Konzessionen ertheilt worden auf Priva ay Ostrowo die Güter zuzuführen, die er selber nach Breslau fahren Freunde die vorgeschlagenen ‘Linien für ridtig. In den Verträgen U en e N daß jede Nebenbahn, wenn sie in Betrieb gesetzt ac den R en Thierärzte zusammengejtellt im

A die Babn, die auf dem rechten Oderufer von Oppeln nah | Kleinbahnen! also Privatnebenbahnen für 1083 km. j i fönnte, und darin läge doch der Hauptverdienst für die betreffende Neben- über die Verstaatlihung der Bahn Ostrowo—Skalmierzyce befinde | !!d, în den ELjLeN Jahren eine hohe oder auch nur mäßige Rente Kaiserlichen Gesundheitsamt.)

Braila grbant d E U d a Méine Herten! Aud K SR a adnnes L e e Lee E bahn. Wenn ihr die Güter nicht zugeführt werden —, von dem Personen- sich die Bestimmung, daß der Staat das gesammte Beamtenpersona[l | bringt. Das ist nur ausnahmsweise der Fall. Vielfach wird auch Nachstehend sind die Namen derjenigen Kreise (Amts- 2c Bezirke)

A gen E E E data weder beabsihtigt noh auch bahnneyen ringsum ganz erheblih fortgeschritten. Die V e wird sie keine Zinsen bezahlen können. Ich müßte also wirklich Eis R E has E oie Gas l hier in den ersten Jahren überhaupt nichts verdient. Es geht uns De be M welchen Ros, Maul. und Klauenseuche A intéuiseu e eet 1 M; im H H : s / rapitali i s anle Ö si Staat di j nur die Bestimmung, CLES O | / ; ca Ga LO | Rot dhe,

bewerkstelligt worden ist; im Gegentheil Dan A e M Eisenbahnen hat nd bet ay 0 von Bahre O m e M N glauben, daß ein Kapitalist sein Geld wo anders anlegen U 0A der Staat die Uebernahme der Beamten in wohlwollende Sie B so wie y t Kleinbahnen. Es Mus dabei aber in Betracht | Die Zahlen dee batecfenen Cet E Gehöfte E E

verwaltung wohl rühinen, daß sie paritätisch verfährt, sowet lte | vermehrt; in England un 20 A ibn ‘Gegáisicid diesem aussichtslosen Cisenbahn-Unternehmen, das u E ion Iedes V R s i M euen Zeit nur {wer A 7 A W die en wie die Nebenbahnen Flamern bei jedem Kreise vermerkt; sie umfassen alle wegen vor-

freien Willen hat. Wenn Sie die Statistik des Ausbaues des Eisen- eue Herren, ich O L R V sein Bedauern Privaten ebenso theuer werden E a a s Dltéówo die Provinzen selbst übernehmen as nit “Aftieraetel toe die oitbeite weldhe f : M a Geld, sondern durch Gn Ber Auen ven e Aue A Seuchenverda 18 gp Crt bahnnepes im Osten und ei A de 2 ie Eisen G n ia Male in dieser Frage ihn hören S i A a x g 7 s O t Ran überlassen. und im Laufe Va Zeit in inn E Mais t L nit Für crlosWan etri eric Punta, g Borschriften noch bniß dieses Vergleichs jedenfalls keinen Dorwur] get B , day 1 n O R L E noch besondere Bahnhö s die wir | ¿ Mi uit, A / ; » i Y h ; ¿

fahmwernaltun feln wi E e aus Gie 0 Rad 4 h auv tis L ia N U, Also meine ih, daß zur Zeit eine Schädigung von Breslau A A A A Arbeiten von Thielen: minderte Unterhaltung der Chauffeen, Verminderung der Transport- Not (Wurm).

Osten bevorzugt vor dem Westen. Herr Graf Kaniy wird \sih | Rede ist, die ih auch bsreits aus der R N N durch die neuen Verbindungen nah Kalisch—Lodz—Warschau e Rud A Metau il S E E Bahn Ar pa E # Voribat weldhe aus eini auten Verkehrs, | „Preußen Vgg, Bes Kdnig er O angtfer ¿pr u é E S e E : z nut : Stb ¡ lesen habe. (Sehr gut! rechts. g. : x is G das Gegentheil, und daß es daher im wirth]chas\t- h r ehandell worden, als es ge- —_—-UNdva olces T le Kleinvahn immerhin zu betrachten Sas E erode 1. k, 1 r.-Dollan Zie tadtkreis E R E ébbalte als Si R S ; C eros (CHoitorfeit.) Meine | weisvar ist, sondern das Gegentlhetl, ( (a) *bnli ieht. Es ; Í D e N r Er; i Derlin C) Bez. . Nt ;

Sitpreubtn kaden und Posen das Doppelte als Staatszushuß | war ganz anders!) Nein, O atl, E M lichen Interesse und Finanzinteresse des Staates nicht gerechtfertigt n 7 s Ma, dabei Ln A verhältnißmäßig | si für Me Anwohner der Kleinbahn ergeben. Wenn Sie nah- Bez. Fran Salae / E A an ov h r Stel

aeben wie ‘in allen anderen Provinzen. Das thun wir wohl im | Herren, es ist ja unzweifelhaft, daß durch den Ausbau der L sein würde, dafür 8 Millionen auszugeben, die rein der Annehmlichkeit D tebt Wi A DETYA nie uns gänzlich unbekannt waren. fragen, ob einer von denen, die an der Kleinbahn wohnen, sie missen | Stadt 1 (1). Neg.-Bez. Breslau: Wohlau 3 (3), Breslau Stadt

Oft n, aber ni@t im Westen, um das mal umzudrehen, was in | Linie über Lodz nah Kalisz und zur preußischen weder D f N G und Bequemlichkeit zu gute kommen würden, kurze Zeit in der Fahr- R O E sel E Wohlwollen, das thnen zugesichert A so werden Fe stets die Antwort Nein erhalten. l (L } Reg-Bez. Oppel n: Lubliniß 1 Q), Beutbez! 1 (0) Rati

het „S : So wird f d i ie V ‘sverhältnisse von Ruf ( E / 3 Nd ; üterver- , thne ra j Uag ia # M i i 2), Nybni . Neg.-Bez. ;

ter Shlefen Zeitung“ oftanden hat, So witd (h das auf | mien die Versebeoverbütnise von Bablan Mod D tei(uge As: | dauer guishen Warau nt Bredlau abuüren md im Gere e nid u age Vas, mie dera Tberbaupt v Abfitaeara Le | and Ve 20 Milloien (Uit G M Mete, often foloat | HL G Vlidébbein? Meinen L L

E 1 Sontoetfenkhibertoal E Bort it e e bik e Tei 0 itz bet Alétandrowo verkehre die Säße für 26 km zu (rade daf wie wir auch Beamten der Privatbahnen eigentlih demlidh Ha tos 6) e ad er A E A A Eerstübung bér Meinbahnen auf . -

: Bezich E L R Z an p D E R R Mei F G t hinzu, daß, wenn, wie De( ( z ( ewejen sind.

t f att Wi fu L RLERA Leeauf: bee Oere Finära-Minisier und A arkentciils über Sosnowice Cydtkuhnen kommt hier nicht in Meine Herren! Es kommt hinz ß

treffen dark. Wir hin ( i orgt, S Finanz-2

: 4 Stade: Achim 1 (2). Reg.-Bez. Mi : Die Traci kia di Nebenbahnen verwenden, so würden daraus verhältnißmäßig sehr | Reg.-Bez. fen (Y. „Reg-Bez, Minden: Warburg 1 C i: : A2 hom ehrt ] le Cracterung de ien ei ‘li i fundä Zetraht isse Gebiete Deutschlands. Es is auh natürlich wünschen, die Verbindung von Sieradz nach Wilhelmsbrück mal von L d der -Meivaage, unterlag nit der i; : R y ) 8 für die soge te Sekundär- | Betra für gewe Gebtete ands. S9 Y ! ih, bei der Auswahl des Programms für die ]ogenann

( Arnsberg: Hörde 1 (1), Bochum Stadt 1 (1

Cid L wenig Nebenbahnen gebaut werden können; denn einmal ist die Neben- | Bochum 1 (1). H y S2 ist, dann diese Bahn Ostrowo—Oels voll- mintslerielen Genehmigung, sondern darüber entscheidet der Negie

bahnvorlage nah Möglichkeit varitätisch zu verfahren, und, was in | daß der Ausbau dieser Linie Veranlassung gegeben hat, \sih überall, N M R L :

ahnvorlage , y A d i ;

L S i lein A LAES : leg.-Bez, Æ sseld Oef Mülheim a. R. . f »vl t ck "“ » F rah en ezw. in emei 1 - d bi O

inen - ine iel beto ( ie z. B. Schlesien | zunächst in Schlesien, zu regen, V j H d Fen a bahn dd

dem einen Jahr der eine zu viel bekommen hat, wie z lef P b gs ch die K

d is L die Kleinbahnen durchschnittliß nur 10000 Unterstüßung. Es 1 E NEE IO Sa E ppe: L i J ü it fi i i galist reichem Maße theilzunehmen denn Lodz—Sieradz -Wilhelmsbrück A Bu A Le ia L R E Be a E A besser Ae Ce M c : at ande eine V große Reihe Grimma L D TIRLLLEMBEE h Jagstkreis : Oebringen L ‘D. in diesem Jahr, im anderen Jahr zum Ausgleich zu bringen. Ich | Abkürzung mit sich bringt, in möglichst reichem Pitaße i rowoBT heblichere Abkürzung herbeiführen und erstere zur reinen Meliorations- trauen zu mir haben (Heiterkeit): ab N : “grd Sie das Ee in Neb babn N O ge hafen, wa tao das für die 20 Millionen, De ars Landeskomm.-Bez, Ko h lanz: St. Blasien 1 (1). Wals fe, das wird au so weiter gehen. Es liegt daher au eine ganze Reihe von Petitionen vor, 16 . | hahn werden, als welche sie ja immerhin einen Werth hat sür dle L, A G eiterkeit) ; aber es ist jeßt geseßlich der Ne- (evenbahnen angelegt, in viel geringerem Maße der Fall sein würde. . Landeskomm.-Bez. Freiburg: S # diesem hohen Hause, wie Men Demapbete A Kreise Adelnau und Wartenberg. Aber für die Meliorationsbahn gierungs-Präsident. Ebenso haben wir uns in die Bauverträge, die

Abg. Gothein (fr. Vag.): Schlesien bekommt diesmal nur | „um theil ganz verschiedenen Inhalts. Die einen stehen | -

é Q d Neustadt 1 (1). Meeklen- R A a Meine Herren, gestern wurde in der Kommission des Herren- Urs Schwerin. Gadebush 1 (1). Mecklenburg-Streliz. Neu- 3 2 d R, te Krelle oder die Provinzen oder sonst irgend jemand mit de Unter- / G Is 4 : è îürde der Apparat, der jeyt hergestellt werden soll, do entschieden d : e E deshalb so viel, weil die große Bahn O Le n E durhaus auf dem Standpunkte von Breslau, die anderen würde der App aehmern abgeschlossen haben, nur dann eingemisht, wenn dazu eine

U nale wi x ni äinzelnen Kre S halten ist; diese wird aber niht zu Gunsten der e c

ses dieselbe F ; streliß 1 (1). Oldenburg. Herzogthum Oldenburg: Oldenbur hauses dieselbe Frage berathen, und einer von den Herren Mitgliedern | 1 (1). Braunschweig. Wolfenbüttel 1 (1). Elsase-Lothringen, ein allzu kostspieliger sein i p der Kommission that cinen Ausspruch, der mir außerordentli zu- | Bezirk Lothringen: Diedenhofen Oft 1 (1). | i i j G ft i Y i ; ) r; Y f 0 S j »f 4 v! c: V. baut, sondern nur deshalb, weil die vorbandene Linie den großen | möchten bei dieser Gelegenheit auch für G ae Es E Seine Sirrenl :AS babs Lautis Se eten Au bes Ktidonitiióne has wirkli) - drligende “Notbwendigkeit O A N S cügekend iht »wältigen fann. Es wird jeßt iter anderem au Petitionen vor, wonach die Staatsregierung un V durchgehenden Verkehr nicht mehr bewältigen fann. z ur S

s ie Selbs\ treffend zu sein schien. Er sagte, das Geld, welches wir für die Klein- Zusammen 38 Gemeinden und 46 Gehöfte. : e If l ß ci ie Linie vo Herrenhauses dieselbe Frage plaidirt. Das Ergebniß der sehr ein- E L T Ural, die bige in Frage fommen, bahnen ausgelegt haben, ist eine Sparkasse für uns, aus der wir Sgentädtde: nur gut gemaht, was lange Jahre hindurch in Bezug aus S der Landtag sich dafür interessieren mögen, daß cinmal die E DoR gehenden Verhandlungen war, daß die Kommission des Herrenhauses 10 die Krel]e, die Regierung bezw. der Ober-Präsident unter Umständen, seinerzeit {hon die Zinsen erbalten werden. Diesem Audspru würde versäumt worden ift, Wenn es Ba Be ur M TAIeE Ino L Milhelmsbrück nah Sieradz russischerseits ausgebaut werden möge, rovinz Schlesien handelte, könnten wir wohl bis zum

i Se Le SRM Mo MARE y ir bi i ändi i Ö x Preußen. Neg.-Bez. Magdeburg: Wanzleben 4 (6), Wolmir- i x ine Ver mit allen gegen 2 Stimmen den Uebergang zur Tagesordnung über E e &rage wohl entscheiden können. Ebenso haben wir bisher uns | ih glauben vollständig zustimmen zu können und würde es für be- | stedt 1 (3), Halberstadt Stadt 1 (2), Halberstadt 2 (2). 'Reg.-Bez. e ; De MURIE, E. D I En O e e ebel U Me N LeLY e ne E die Petition um Ausbau der Linie Oels—Ostrowo beschlossen hat. e da eingemisht, wenn es sih um Betriebsverträge handelte, | dauerlich erachten, wenn wir von diesem System abgehen | Merseburg: Eckartsberga 1 (4). 7 P a warten. E - O L Le Ö 0 e a (Ey T Horb c V : ° —_ T a G u 0 5, und babe 9 i L ¿ : j Z : Lv E iten died das Verhalten der Staatsbahnverwaltung und bindung mit der elektrischen Kleinbahn von 1,1 m ats: E arz Jh weiß wohl, daß das hier auf das hobe Haus weiter keinen Einfluß n niht etwa grundsäßlih verlangt, daß der Betrieb von au dur die geseyzgebenden Körperschaften ausgeglichen werden. | russisch nah Czenstochau gesucht werden möge, das sind natürlich kon-

U wollen. Ob demnächst eine Novelle zum Kleinbahngesez von 1892 Zusammen 9 Gemeinden und 17 Gehöfte. N : Eri ver vg E ih die I i ' auszuüben im stande ist, wollte Ihnen aber diesen meinen frischen ernehmern geführt werden solle, oder verlangt, daß die Kreise oder | nicht an der Zeit wäre, das will ih hier nicht weiter untersuchen,

Magen ange a Vary ay ‘Bosoudes bli «ott wegn kurrierende Projekte. Außerdem gabeln ih die Interessen von Kroto- |

f i Besonders \{limm werden c

fommen und um Erfüllung bitten. Be

É ai. A T S Î : ; n é Maul- und Klauenseuche und Schweineseuche ; - | Eindruck aus der Herrenhauskommission thatsählich mittheilen. jonstige Korporationen den Vetrieb selber übernehmen sollen. Meine | aber auch nit verneinen. Die Staatsregierung ist selber der Ueber- (einschl. Schweinepest RG

Erf ug er orlage niht alljährlich kommt, | cin ab cinmal in südlicher Ricbtung auf Breslau und dann in west- E : i s ¿ daß ten Séblesiern ihre Agitation Verren, es lassen sih Beispiele der Zweckmäßigkeit sowohl für das | zeugung, daß mit der Zeit mar.che Bestimmungen in dem Kleinbahn- ——

Zustände, wenn die Selundarvaynvortage | E de Sietovs 1 q d; G1, Während Breslau das Bestreben Aba. von Eynern (nl.) meint, daß ten Schlesier1 Al eine System als für das and i j önli eseß wohl geä Ö Ü =T+ di

pr wenn man darauf zwei Jahre warten muß. Die Inter licher Ribtung nad Lissa -Glogau. Während Breslan A | ; l Aaxfczterfrnnmlengen do genügt babe und er daher den anderen f ndere anführen. Jch bin persönlih durch | 8 Iey hl geändert werden können“ und müssen, aber sie hält die

essenten haben feine anderen Mittel, neue Bahnen zu erlangen, als | hat, die Verkehre möglichst auf sich zu vereinigen, haben die anderen M é |

] F G y m (E Ä. M e s E i z y » schs : da ï Provinzen nur empfehlen könne , es ebenso zu machen wie die ande crfabrungen zu der Ueberzeugung gelommen, aß, abgesehen Y l s este ens dieses Gesetzes doch noch nicht für us id é Preußische M l

etition n un M vi ute tion n an en, Spo AULT 1 aaa em as Interesse, daß auch sie von diciem russis{ch polnischen Verkehr Bret lc uer. Der Nedner außert i ferner über die 5 rage der fo d ] er ode de B f

pi 0 \ tes » ) ißistand wurde a ae! wa VC [DC l, Deni O s

einen Protest. eler Di 5

; | Negierungs- Bezirk A ; p E e z E N P E G | g gs- 2c. Bezirke und : i : von den Provinzen, nur sehr vorsichtig veranlagte Organe der Selbst, | Um die Erfahrungen, die seitdem gemacht sind, in bestimmte Provinzen, | , cht würd Die Sparsamfkeitspolitik etwas abbefkommen mögen. Grunderwerbskosten; wenn man den Osten un Westen Ler Ee, verwaltung den Betrieb einer Eisenbabn zweckmäßig übernehmen Paragraphen s ol Norla e öfter gema t wurde. Ie Dc e1TSPL j vas avvelon l i zei L Krä 4 G "Ce, den Kanal in Betracht ziehen, der do gebau .Y u "R baben und die immer mit der Finanzlage Wenn wir nun den gegenwärtigen Zustand der Verkechrsverhaältniye dann müsse man auch der X , L y% V

seuche sollen. De ibernehme it ei : c: i Son ck fis ce i e Z R G d isse. Die weiteren Ausführungen des Redners bleiben un- ollen. Denn sie übernehmen damit ein Ding, was sie nicht gelernt | gegenwärtigen System if jedenfalls das Land sehr viel staaten, Bundesstaaten, i: ftli 'idelu id- ärti s zi der Ueberze 1, daß dieser | werden müße. ie w Aus ( 5 Redners ivi ) ere wirths{aftlihe Entwickelung zurü 18 vergegenwärtigen, so kommen wir zu der Ueberzeugung, daß diese motiviert wurde, hat unsere wirtk uns vergegenwärtigen, s

| verständlich baben und was sie in große Verantwortung stürzen fann, wenn sie | reiher geworden an Verkehrêwegen. Als das Geseg une in welche nit |

Sijen | : tio Me | f gi : | E if s : i ( fi i ck stei ei aus vf ph ot 9 D D D + 0 4 T5 4 4 A 4M . - S A, Ô , 9

gehalten. Infolge der künstlichen Zurück eid Me D NVerkebr ziffernmäßig zur Zeit kein bedeutender ist, und zwar weder Abg. Herrmann (Zentr.) führt die Stadi Allenstein als Beweis den oft fehr gewißigten Bauunternebmer in Bezug auf die | von 1892 erlaffen wurde, hatten wir 1034 km tolher Bahnen, die teviag in Negierungs-Bezirke a : | i j : Mh r ) n der d : T ; t j “U j «f f j » hp é . mDOab ns 7 5 » B J c! Ÿ + nt . , A VT 4 , , , i , alle folie tünftlchen Beeinflusjungen „rächen b sp für die Entwickelung des wirthschaftlichen Lebens dur die Cisendayn tehnischen, thatsählihen und rechnungsmäßigen Kenntnisse angewiesen | vir heute als Kleinbahnen bezeichnen und die heute auß Kleinbabnen DRETe Es ist ein sehr s{wieriges Di io Tol i

q é c. q » ionor Geogond entwi i: shall ges Ving, eine folhe Eisenbabn | täglich lde wishen Breslau und Polen fahren. Der | geschwungen und sih zum Zentrum jener Gegend entwickelt. Deshall sonen täglic velche i Bresl i

i R Stoenanii Der Personenverkehr be- I E pn O ck11 s \orsonenverkebr noch der Güterverkehr. Ver Per oncnpe : 1 h ui | ree i Es: ERE A. | «d PTO e Gntttli f S e ta 95 000 Einwohnern auf- ind G j : getheilt sind. solhe künstlichen Beeinflussungen rächen sich 11 eet e Ri A E i 5 Pe Diese © A zon 4000 bis zu 25 000 GCinwohne ind O S o QLALLA 14 L AUCIE / theilt sind. Minister nicht selbst bauen will, mußte er wenigstens Konzessionen | {ränkt sich nah unseren Ermittelungen auf durchschnittlich 15 Per- | an. Diese Stadt habe sich v w zu | sind. Bis zum Schluß des Jahres 1900 hatten wir 7048 km Klein- | setbeilt fi (l L v L UdDeTneHD B vi M » 9 D N B Af i 9 ahnen * 9 A, k Gn a 5 L L : müsse die Eisenbahn nah Allenstein zur Vollbahn ausgebaut und eine vernehmen für einen Beamten, der bisher bloß in der allgemeinen | babnen; der Länge nah hatten sih also die Kleinbahnen um 681 9% S V V VET 2 î ry As &Etaatinenn Lo Ai E ge direkte Verbindung mit Königsberg geschaffen werden. atéverwaltung beschäftigt gewesen ist. 3 í F T) 4 F daraus auf lange Zeit, und die Geschädigten sind die Interessenten.

für Privatbahnen ertheilen. Aber dann beißt es immer: Der Staat S : ie hohen G bs N Cs giebt solche begnadigten vermehrt und mit jedem Kilometer Kleinbahn ist meines Erachtens i y B , S min NHNroälau und Polen. Fünfmal fo aro) wie der T )r. t: ich (Zentr.) bemängelt die boben Grunderwerbs- bauen, dann heißt es: Diese Linie ist ein \o wichtiges Glied des im Jahr zwischen Breslau un d Pole ¡5 ( Abg. Dr. Dittr Ze V ' | L Ï 4. t rof E | | « | land und Polen, und zwar der Verkehr, der {on jeyt direlt von Für die Verbindung von Breslau mit Warschau interesnierte ih | land und Polen, u j F L «L L ù d

R

U E ed, ntl

R ag: S Favi A

i S A: ferner Bundes- | | sowie ui einer Gesetzesnovelle auszumünzen. Unter dem 4

Laufende Nr. Gemeinden

Kreise 2c & | Gemeinden

* | Kreise 2c.

toe

en -+ I

: f Narhor hat oa i p rheifien : i G Maus ) « L beabsichtigt, diese Bahn zu bauen. Vorher hat es immer gehei bft Güterverkebr ist verbältnißmäßig noch geringer; er beträgt 28 000 t | Ein Bedürfniß; liegt niht vor. Wollen dann die JInterehjenten e | 4 - laluren, die alles können, und der Landrath kann ja bekanntli un- if | 1 HLeN i ie Linie ) Wormditt. Es würde better jen, actähr allo T : ( \ in di ivaten V der Verkehr zwischen Niederschlesien und Polen, sten für die Linie Bishdor|—Wormdi d efähr alles (Heiterkei

Fis bnneues, daß der Staat sie nicht in die Hände von Privaten | Breslauer Verkehr ist der Rerkchr zwischen Niederschlesien und J y co ren iur Heilsberg s nah Meblsack zu führen. Er wolle s us eiterfeit) Ei enba nueycs, 5 G D - ip 3 his ä ap R, i L vishen Mittelde ti{- diese Linie von Heilsberg aus : Me 3 übergeben lassen kann und selbit bauen wird. So wird s{ließlich nichts r i auf 127 000 t beläuft Der Verkehr zwischen Mitteldeutsc | bz Y x r 4 vi -_ | Ï | |

au Segen ins Land gekommen, und das in Zukunft zu unterlassen, Ostpreußen | i Gers i es fann also im gegebenen Falle (Zuruf) möchte ih niht für zweckmäßig erachten. j 2/ Gumbinnen . 45 jedo gegen das Projekt der Vorlage keine Einwendungen erheben S O Zronie, denn ih bin selbst Landrath gewesen also ganz L Abg. von Strom bed (Zentr.): Da noch weit über 60 Nedner Wesipreußen | 7 u FNA A Ti : 9! 90 ¿s und freue \ich, daß der Kreis Heilsberg eine Bahn erhalte p mäßig lein. Aber ih mache darauf aufmerksam, daß wir jetzt gemeldet sind (Ruse : 20!) und wir die erste Berathung noh vor 5! Berlin gei ua 5 aeontli N rho Thielen! vavei sind, eine Reihe von Kleinbahnen zu sanieren, die bei der Ver- | Fee eruedigi 4, wollen, [0 lage ih vor, daß wir das Vypfer einer A Dg Minisier der öffentlichen Arbeiten von Thie ten: waltung seitens der Kommunen oder sonstige Abendsigung bringen. Jch beantrage, die Sitzung abzubrechen und Brandenburg | m6, M L Tit, R nen over jonsligen Korporationen in | um 74 Uhr wieder aufzunehmen. (Allgemeines Obo!) L E Spann Ank, Prasident von Kröcher: Sie haben den Vorschlag gebört, ein Pommern (Lebhafte Obo!-Rufe.) , G r |

-- G Cr

[p ichs Fürst | Warschau u. \. w. nah Leivzig und Mitteldeutshland unter Umgehung {on der Minister von Ithenpliy und \päter der Reichskanzler Fürst | War hau u s. n nach Leivzig und Mitteld i Bismarck. Es giebt zwar son eine solche Bahn, die aber nur \0 | von Breslau | beißt und den Mangel hat, daß sie in Breslau nicht anfängt und in | „zalich d Marschau nicht aufhört. Die Schädigungen Nieder - Schlesiens dur

E « o e 44! 48 ) bewegt, beträgt 36000 t. Es kann doch nun un 7| Franffurt 33| 39 j 5' Stettin 286! 47

9' Köslin 12! 14 10! Stralsund e s 3| 4| 4 Posen j Is Posen 0 e Ÿ á : 21 If 37 46 # romberg 9 37! 43 T

id ch. daß Breélau eine Abkürzung ebenso gut wie die m Won Na i i Z ion von | - am kuri antworten. Die Feststellung de underwerbsfkoiten Cn ma Riderspruh erheht f | eren. aber noch in viel böberem Grade gewinnt, die Situation von | Punkte ganz kurz antworten. Vie Feststellung der Grunderwerdt : Was die Spurweite anbetrifft, so baben wir uns damals, als das | Siderspruch erhebt sich nicht. das Feblen der direkten Linie Breslau—Warschau ist gro! Jeyt wo | anderen, Ae L von Menn Ste sib die Zablen vergegen- | für eine Knie geschieht in ganz sorgfältiger Weise durh Heranziehung in Rußland ein neues Bindeglied dieser Bahn eingeführt wird, sollte | eslau ges{hädigt werder Wenn S ( x

J D tf T

Meine Herren! Ich möchte dem Herrn Vorredner auf etntge

i l Kleinbahng von ortskundigen \achverständigen Leuten, und auf Grund der Qu!

i g i j Abg. Kirsch (Zentr.): Ich hab i êley cmaniert wurde, darauf beschränkt, gewisse Grenzen sprud in dem Q DURT) g p gon Sollte da [ Fall 7 - “- é j g s j una M V Meral s r Í kt Wu neben T obere Gren Ï M ay j 5 O tre e 9 G LLEGES L cl Co as mck@t der Fall fein, au der preußische Staat seinerseits dasselbe thun Schlesien hat seit | wärtigen, so beträgt die Abkürzung Warschau—Breélau rund 100 km N von den böberen Verwaltungsbebörden gur R obere Grenze ist ja ganz far, das ist die Bollspur | so erhebe ih Widerspruch Bres] ih 1j 21/124/14! 1A San d d Î ean t L. Ls 0799 Ï Ï «A4 I Ao n n . O n De 1 AMTTIDOLLURHGO SE Vet Ltt * Lion % nur * Ï í ¿ v nis i i ; i ; y ‘robe b Friedri den Großen wirthschaftlich gelitten, | „64 von Ausbau von Ostrowo—Oels die Abkürzung für | achten, die vom Landrath und von den Hohere y wirflichen Eisenbahn, nur die untere Grenze var unklar: und Bei der Absti b bor 9 Bx ckchlefi j dais 15 bl] 61 seiner Eroberung durch Friedric | ohn Ai i | undorwerkifalien e un Del der Zvstimmung wird der Antrag Strombeck abgele SMlefie 14/ Elegniy S einer g p wm rt 4 H Wege. * - “t | Ä une idie VC deu werden die Gr 1 derwerbskosten Ver 44 3 J \ E A S E e Ei T A S Oppeln : 8 10 12 i . eselbe sein Hinterland abgeschnitten worden 1. 2 I Dye , trâat ! kn die Abkürzung für Leipzig 45 km | nohmals superrevidiert werde1 VGEGG Ge M y n damals als untere Grenze 65 em vineingekfommen M f ? i 9 Oppel : i da ibm dur di L - 754 ind ge&cchcâtiat worden Ï belrag! A 9 nt binnen {läge für die irt h- incingetommer Abg. Graf StraGwit (Zentr.): Bri slau war früber allerdinas 19° Lppeln o! 10) 12 sonders die Interessen der Stadt N venn Ly E ad ch von g L f irzung nad Berlin nur 5 km Wer demgegen | ans{lagt, nachdem die erfahrungêmäßzigen Zuschlage für t y untere Grenze ist aber nur in verhältnißmäßig sebr das Nückgrat und der Mitt [punkt der Q uge P L Schl a E 16] Magdeburg N Y A Ralizien und Rukiland wurde dadur ven unt e TDLUTGUI : S N Lten A Ei I Ore n e nigen FInkonvenienien waci{clagen tund vai % ® q4 y g x V Lag V Yas wLIICIDUni . inzen Provinz Schlesien. aber my i mi “1 9 E R Due en der Mangel einer Verbindung mit | über noch behaupten kann, daß Breslau durch dicse Verbindung ge- | schaftsershwerungen und sonstigen Inkonvenienz A ch1 “e ä Fallen als zweckmäßig erachtet worten. und mit | beute hängt Schlesiens Woblbefinden auch noch von anderen Gesichts- Sahsen 17) Merseburg e t : : N Ls 3 t : r noi bau i y “50 gd A y : R # as ob die , abn au weiter Tit 9 V » 41 F N T As 7 - Y M as m Frte 4 E hat Tie \{hwersten Schädigungen hervorgerufen. Lodz und | (Hädiat en W der muß meines Erachtens auf Ziffern und | Dann kommt es au wesentli darauf a n gde Mit: | M | N. Ce V) cInm besondere Verhältnisse punkten a r d „\lefische Bolföbewegung wendet sich garnicht allein Sél.-Holíi 7 Schles y 0 TIe î Calm 16 Turi L ä ati Ï « «ho andere Nad A uwaid neuer . “E N R, É Cher e CElenbabuverwaltun undo j P Ck «DOoilietn 9 Schleswig Warschau sind von Breslau geradezu abgeschnitten. Wir e guten | Thatsachen überhaupt keinen Werth mehr legen. Es ist ganz klar, | Strecken dur den Wald gebt, inêbesondere Nadelhol walt ns ‘9 cm-Spur, die nächste Stufe, hat schon eine größere Anabl Präsid e fl na teermaltung ¡ern an gegen den Ober i nover U au u E R E Sn 0verkebr ron hatsachen überhaupt z i z i fat al en Waldbrände besonders vorsichtig dic n M bi q 2 EYELE H enten und {ließli von dieser Vorlage wenigstens, day em diretter Schnellzugsverke! G s | daß von all den Verkehröwegen, die hier in Betracht kommen, Breslau | dings der Grundsay gilt, gegen Waldbrände de onder G O G inhängern sih erworben, und var hauptsäbli t L Sreslau nach Warschau eingeführt werden würde, aber die Vorlage | day von all den Derichrt ' kne dak | a tunae ffen; wir nehmen also sehr breite Schupystreisea 1 tit! d Breslau nah War!dä P Fron ag eiten Gewinn von der neuen Bahn bat, auch ohne daß | Einrichtungen zu treffen; wir nehmen aito jehr dreue S i saat kein Wort darüber. Schon vor mehreren Jahren sagte der | den meisten Gewin: E s

angenommen, daß der Wider-

Spur paßt nur für ganz beson

Westfalen

n, Ion

-—

- H

H

M

_—.

Ferner möchte ih dem Herrn Vorredner erwidern, daß die un L » ad d t hen Bilcbtorf Wormditt getroffen worden ift unter Staatsregierung niemals anders beabsichtigt worden, unk auch das | der Linie wischen Bishdorf und getre

- î if

Straßenbahnen sind î

C Nerline

° D 0 -Pt-

_—

Wt. D G G n das Verlangen Breslays

Di e f 41e g Breslans: Breelai

y Î auch gegen die {lesien Abgeordneten 20! Yannover dann, wenn die | welde die Bevorwgung des Westens gegenüber dem Osten N flih zu {af m | zugelassen haben Dem S * A av rut von Schu aeëa ald nd auch wm i zu ancn vention auf dis Cural 2g H Blei kaeordnets esonders * T F Minister dem Magistrat von Breslau, die Regierung behalte die | Sirowo t wi | Anspru, um den Schuh gegen Waldbra I uh wir : s R Le uen auf die Straße gelegt, durch kleine, enge Ortschaften ge- die Mien Abgeordneten, besonders die oberschlesischen, immer für ? 1 24 Z i I AJILLOILA g g B ® Y D an R T Gs ev tus et et n dh D - G s s e Be ne 4 c nEunA ck 4 5 T. Schienenverbindung mit dem russischen Gisenbabnney pa n f le n Nun ift di der Meinung gewesen, } ver j nicht als “Eigenthum, sondern mit der Servitut belast E n werden mußle, dann kam man mit der 75 em-Spur viel wei Be ¿Teetoesjerung der Dervindung Sdhlesien und für Tarif- —_— 7 L L P _— .. ( “a i Ls - L 16 D 5 m Ä B E E G S E N uf Linie Ostrowo—Oels möchte ih mich nit feîllegen, } y oraussicbtlich und natürlih über die | Boden zum Pflanzenrouchs nicht zu denuyen wenig »itspviclig irven koun ' ì N n Auge Auf der nee On biaduna müssen wir haden. Im Weiten | Personenverkehr ja voraussichtlid nd natürlih übe DIOLCN zum P jc ¿bi E ih swieria, bier über d mord veniger kostspielig, die Kurven kounten enger gewählt | Ganzen dissen Wünschen auch Rechnung getragen Ih fann dem | aber irgend eine solde Verbiadung, n | 16 Personen pro Tag wachsen wird, wenn die direkte Verbindung Es ist aber überhaupt außerordertlic |chwierig, di bei : ven, und man brauchte wéniger Geld und Plat Ucber Minister en, die weitere Revision der BEES 5 R i E E E N N g 4 | aon e Meuudor sten für cine bestimmte B y a N P vis ck Mis Y y r Pfe TLITLT SLCOUU bindung wwis{hcn Cöln, Frankfurt und Paris geschaffen bâtte. Es | mit Warschau und dem großen Industriebezirk Lodz und Kalish | Höhe und die Angemessenheit der Grunderwerbekosten ind die Kleinbahnen Meterbahnen, es sind 333%, | = ffabrtsabgaben nicht mit einer Steigerung nach obe ern handelt ch bier aber nicht allein mm ein lokales Breslauer Interesse, | : an BVollspurbahnen 37 % vorhanden sind ¿ber | bleiben noch viele weitere Wünsche beste! lich | Dessen-Nafsauisz6 Wicébaten i: R g c ñ - Rb aci b j vollí “e ay F T L 0 vicie wellere Wunsche besteden: namentlih ift eine be- S chaît Gl ird ke Vortheile baben. Der ganze | werden kann, vorausgeseyt, daß üter die bestehenden Linien vassende | wie die Sache sib gestaltet vollspurigen müssen Sie in Betracht ziehen, daß darunter | s{leunigte gy Ab N L j Graf t Glau würde gro Nortte i S L Das li va t un is Buiraon j indbelondore dor Ban da E ck Olfseldorf Lf würde gefördert Gine Möbelfirma Breslaus liefert nah Schnell zugsverbindunzen eingerichtet werden. 4.0 ist von de s s und die Straßenbahnen sind wie e eg veT Bau der Linie T now Gleiwitz zu wüns{en z2/ Düsseldor Bebörd d” Maid Bn Straßenbahn in der Regel normalspurig er Krets Lubliniy hat mit der Hz e 4l Trier É j O vürd : - lon a riet dle wu uddrücklicher Zuí C Behörden und au und v Ja, darüker lann man i i Vie ganze nd von Tarnowiy und Gleiwiy | a ovinz, diesen Verkehr groÿ zu jieben uh der Oderverkeyr dustrie nur habe ih seiner Zeit der Deputation geantwortet, die zu mir | ausdrücklicher Zustimmung ongiidue var A ehuna oder dln aruver lann man ja noch \prechen, wenn es einmal an eine oft, daß im nächîten Iabre eine Ret E Lo N leuviy 35 Aachen durch diese Abtärzung gerouaen Breslau hat um Zalerefe der e n O | gekommen ist. Selbst der Abg Gotbein hat gesagt, daß von dem | Bereisungen, die vorgenommen worden sind unler Zuziehung oder e y Erfüllung bin Wünsche wied A e L ige darüber fommt. T d A6 i uy r Cn Un ri Cn Cn = L y G Ï M C T M 2 wirs O di ck S Kosel gelegt und groye Summen sür À L 8 D : „nen, die über das Land laufen, die Meterspur weitaus emäha Publifum hat sich aber allgemein die Meinuna verbreitet das das | 371 VWberbayern . : ; è aut ui i B on erkt j ili für diese kürzere Linie en lde « y mol I E E 38 Nietetba schaffen, wenn man nicht auf die direkte Eisenbahuverbindung mil | Meine Herren, unter der Vorausseyung, daß auf der russischen | Erwägung aller Verhältnisse schließlich für dieje kurzere S s j mogi l, auf I N Warschau gerechnet hätte. Nach der Versammlung in Breslau witd | = l nissen wohl entsprechen dürfte ionen Sebiete dom Reihe troy der ( bervfalz 9 O i; Ï tert Ministers gi t um D - wid B j } bis unden ge- on anderen Interessenten auh aus ganz berechtigten Gründen ge vou Nat olkors Í : tnebm M T n Den Fnterese, sondern um ein Interesse der Provinz sich | Fahridauer ¡roischen Warschau und Breslau um 3 bis 4 St j E i aber s{licklih den kürzeren dabei ziehen ibe, s von DoCelberg (kons.): Die Finanzierung eines Klein- | entnehmen können, ob der neue Anschluß von W Dea E Breslauer Interesse, : - i gemacht werden; einer muß ader \Gliezlic) de | ierung widerseut sich enticbiede 2 Mittelfranken ' j Q magen des Klcinbabngesehes sebr irena find und das Gerinat einer Umlade- und Nevisionsítati zuf ; y j i ng zu einer solhev ertheilen. | , - : futital n « u r ireng find und das Privat- G TIICNSIIalion S will, so sollte er Privaten die Genehmigun i j chi - ¿bl Die Hoffnuns Ul theuer ift. Jh gebe pi ne besondere Verl M | 14 Zchwaben Í us welches diese G . ine L î theoretish befi tet und darum auch gewählt worden L l §11 bz Ì eine besondere Verbindung mit Warschau | g oniortium usammen, é. i f eine Herren, das it theore on Allen befürwor Q 20 eo n ! b! Ÿ ; n kurzer Zeit hätten wir ein K Ï | voa 2% Minuten cintretea. Aber, meine L c v me E taatliche Unterstühung zu theil werden soll, | ju bekommen, nicht scheel anseben; aber die ganze s{lesische Nolfs 45 Baußen j ¿ | Versammlung | ja, mtd wenn man erwägt, daß der E i verlanat y 16 reten j Minister nicht ganz tragish; wäre erx in der L : ; tin Ray «Ét i v Herzen ? uébau seiner elaenen Neben ie direfte Li Oels j Í N 3 7! Leipzia a Br j Si so würde seme Stimmung doch wobl etwas | von der Grenze angebracht wird, in Ostrowo seine Passagiere oder | geknüpft bat, theile ih von ganzem Yetze Ausbau seiner eigenen Nebenbahnlinien verwentea könnte die direlte Linie Oels—Ostrowo, aber die Kommission muß L TGPRg in Bres I y j | Minisier det “tf L } § j rentteilen wrelche Yinie Tie LIECT ( oNCnIIen Arbeiten von Thi of y ; f E stärfer Niederschlesien ur Ren baben I O At | Passagiere, die über die Abkürzungslinie gefahren sind, wieder aufnimmt. sverrung der Grenze schwere Schäden erlitten; jeyt, wo d | / f

T t 45 Gdemniti uni * tet 4 -

ildesheim auch der Raum sehr knapp waren, wenn die Bahn i gegenüber ift aber w bemerfen, daß Dannover 52 : Q wurds iter; | erleihterungen eingetreten sind. Die Regierung bat im wäre es nicht mögli gewesen, daß man etwa keine Schnellzugsver- Dane nur dringend ans Herz legen | a c j E rad h N a ¿A a1 inan cher U nux erläutern d Los ees d Î n Herabletiuura na inte T ckolhíin x Aud Büderbesuch | ert mal fertiggestellt ist, ganz gut über die bestehenden Linien besorgt | Linie den Nachweis zu erbringen oder au nur üher zu x mit einer Herabseyzung nah unten rzunehmen. Selbstverstän u" C T] er ganzen Provin U der Taderveiu | M ? aon sondern um die Interessen der @ P inigte Verbindung mit dem oberschlesischen Montanbezirk und ;1/ Koblenz c c j 4 g wittabdt oi j | Mheinland / 3 Gd olen jährlih für eine Million. Es e im Interesse der ganzen (Zuruf) | ae Gamerq l eme Arg uviitadt eigentlich nur auf dem | Rbeinlant 3] Sôöln L tz T ege 2 indungen. J eue geht Wenn Sie diefe akuleke fs kloikt é Gobeniolle 7D ; « « LEE __ x C DCN, ó bleibt J 120 lager entkaczeongacste Ï Dobenzollern U Ztgmartngcen iFsverkehr n E s a Ï is Voi reien lei q Goitun A -Präsitenten. Da hat man sih nad nage entgegenge}! L den Schi n s di: aber es hätte seine großen Hüfen wohl nicht ge- | Bau der Babnsirecke Oels —Ostrowo nihi die Rede gewesen sei unter Leitung des Herrn Ober-P i dergleichen verwandt; a ß be, und ih alauf : D 26 in Preußen wegen der Finanulage med À denk linter + und ih glaube au, daß das den allgemeinen wirtbiGattlid was in Preuzen wegen der Finanulage nit Dia Ï , u + nit Dire. V N E ruhen Le tre 4 wärt Ï a 0 z 4 | Seite ebenfalls Schnellzugverbindungen eingerichtet werden, wird die | schieden. Es wird ja aber meist vorkommen, day Konlurtteny ied, D Tele aud Les Mies, det S n Finanzlage ausgefüt È j d c. L a ta cs mo um Cn q S VAY DBEs A D h «M C Us C 1 10TU n à n . der Minister sich wohl davon überzeugt haben, - L Abg b f è von Warschau nach Seblolion ( 41] Oberfranken i ( | t : î 7 Sti Zürde Ostrowo els gebaut, netnehmens ist heute claentlih fai ch kal is G möglich sein wird Die russische R \ tichieden üer clb n diese Bahn bauen | kürzt werden, von 11 auf 7 Stunden. W N g f n ) gent aum mehr möéglih, weil die og in wi ie russische R bardest. Wenn er der Meietster (a E : | so dde im allergürstigten Falle vielleicht eine weitere Abkürzung | und das ist in diesem Falle der Umweg gewesen, die kürzere Linie M : preußischem Gebiete Mga 43! Unterfranfen a Ust daf es fraglich ift, ob den Nleinbabn- s En Zonen Ls Biimmuns in Sileven j Z so laufen, daß der Zug, der | y Gere Vorredner an das Gedeihen der betheiligten Kreie aatetnchemagen fia t U “l a 4 hn à E In der Praxis wird die Sache doch so verlaufen, s e Ter 4 S ao ì der Staal diese Untersiüyzong besser bewegung ist dech inehr eine Bewegung a Î a j i u aki i in Vels die n óder Gz ertníter gerrerten scin Das Gefühl der Verbitterung urrd Umer seine Wagen abseyt und derjelbe Zug gy Wage DICICH j der Linie müssen die mebr odex weniger ztridau t Perr Abg. von Bokelbera Schlicklich bitte ib den Minister _ r t lib jo dersclben Stunde L, wt x Y g c tie g Ste feommen allo m der Pratris rcrausi&t glichen werden fönnten, geschieht , weil die

findet an den Kleinbabne reiten iber noch, bei dem Bau 0: Neckarkreis : ; Beil Ain i anszusezen und hat in vielen Beuebunaea volikos neuer Bahnen den Wünschen in Bezug auf die zuna von Baba. 1 Scbwarnraldfreis nicht bauen, nichi den geringsten K jenaufwand bestreiten will. Wir | auf dem oberichlesischen Bahnhof in Breslau an g En i 9 N ine Kleinbahn if m c zegenüber ciner Neben, | M m Halteslellen mehr jegenzukommen, als es bis Je - S E nehmen das Juteresse des ganzen Landes wahr ; wenn ein Theil leïdet, Meine Herren, für den Güterverkehr liegt die Sache noch kheore na, cbenso wie cine Nebenbahn minderwertbia it aeaenüber einex {even ift 4! Routen anze. bitte ten Minifter nochmals tringent, die Hos | tischer. Eine Abkürzung der Fahrtdauer für den Güterverfehe f ein. Wee mie mis Def del bis MALA j Um 4/, Uhr wud die » Moratlhun ond Mittelichleßen seit Jabtzebnten baben, | E n E s Tante lse mie la rage 1! betder! Y

Ken!tanz

ï

Deralhunga bis Donnere o] Donn I ü è as Ä N * - tet f Fe _ nbahnen, die erli auf Grued dos Mesenes van 1 tag 11 Uhr vertagt. y :

ee Ls tr é Karlêrube TTTLEEL Ra T ann brim