1902 / 73 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

shüßenden Maschinentheile leiht beaufsichtigt und {nell in

tand geseßt werden können.

equeme Zugänglichkeit aller 11) Als N

u wählen. er hohen weisem Ziehen infolge Straßenwiderstände mit auf Steigungen von 1 : 5

luf- und Abrollen ohn

Das Seil muß während des

12) Die Treibräder

13) E Maße müssen im Höhe aller festen Theile der

__Standfläche niht mehr als . U Höhe aller beweglichen Theile (einschließlich eines etwaigen Daches) über der Stand-

fläche niht mehr als . Breite niht über Länge nicht über . Radstand nicht über

14) Bezüglich des Betriebssto Motor in erster Linie mit Spiritus

ohne fremde Beimischungen —— arbeitet, und daß dicser

| Betrieb ke den Motor ausübt.

Es wird fern

stets sofortige Betriebsbereitschaft besißt: zum Anlassen Benzin 2c.

in kleinen Mengen mitzuführen, ist Einrichtungen zu treffen für die

Erplosions-Motoren in Frage kom H!

bar sein müssen.

16) Etwaige Schwungräder f}

fertigen: fie sollen so angeordnet sein, daß sie die mannschaften in keiner Weise gefährden.

] leiht und für die Bedienung ungefährlich in Gang geseßt werden können. 1 beim Wechsel der Geschwindigkeit 2c. entstehen.

17) Die Maschine muß

lästiges Geräush follen weder

18) Falls Schräg|treifen zur

auf der Wegefläche angewendet werden, soll deren Material dur oberflählihes Härten vor zu s{hneller Abnußun chüßt Dabei soll aber die Möglichkeit bestehen, Streifen unterwegs leiht auszuwecseln. nicht dicker als 15 mm sein, und müssen im übrigen so an-

s{hüßt sein.

geordnet werden, daß fie mit den

geltenden Vorschriften im Einklange stehen. ___19) Es müssen Vorkehrungen getroffen sein, um auch bei Schnee, Eis und \chlüpfrigem oder lockerem Boden vorwärts

tommen zu können 20) Die Zugvorrihtung muß

Zugrichtung für die Anhängewagen mindestens 85 ecm über

der Erdoberfläche liegen.

21) Jede a stet L 15 kg Bruttolaft anspruht werden darf.

22) Die Maschine soll 24 Stunden fahren können Ausbefserungen oder Reinigungen erforderlich Bei Beurtheilung der Brauchbarkeit der in Wettbe

Thr

tretenden Ti rüdckithtiat werden:

M) F

b Nl Da A Ds 0/9 5 a 444/4411511 VCY C CNnacmi y * Mrt Al Í «ITUTTOLaAN

rung des Betriebsgewichts der

s dos n nohAn Ant L Vi 9 achânaten

S aterial für das Drahftseil der Windevorrichtung ist bester galvanisierter Stahldraht eit des S) Die Bruhbelastungsfähigkeit des Seiles mu Beanspruhung beim Anion von 2 E Ame n 1:5 mit genügendem Uebershuß ent- E. Das Seil ist derartig zu führen, daß is sicheres e heftige Schläge des Vorwärtsfahrens der vom Last- zug losgekuppelten Maschine ablaufen können. sollen einen Durchmesser von nicht unter 1,60 m und nicht über 2,00 m haben, bei einer breite von ñicht unter 40, möglichst etwa

gleihmäßig und wirth\schaftlih

lnwendung verschiedener Vergaser, 1 Bezüglich der Anordnung des Motors wird keine Vorschrift gegeben, als daß er dem neuesten Stande der Technik des Motorbaues entsprehen und clektrishe Zündung mit eigener Stromerzeugung besißen muß. i _ 15) Alle Gefäße, welche Vorrath an leiht entflammbaren Stoffen enthalten, müssen erplosionssihere Verschlüsse besitzen.

Maschine muß mit einer Þ m langen Kette welche mit 6 Fahr auf Steigung 1: 5 mit Sicherheit be-

Theile i} Erforderniß.

i und bei ruck- erschiedenheiten der Las von 15

und Rue erfolgt.

Reifen- em. :

übrigen innegehalten werden: Maschine über der : 250 ecm,

360 215 600 O Bedingung, daß der und zwar möglichst

ffes ist

inen shädlihen Einfluß auf er gefordert, daß der Motor

zulässig. Erwünscht ist es, Verwendung beliebiger, für mender Stoffe, event. unter die aber leiht auswesel-

ind aus bestem Stahl zu Bedienungs

oder beim

1 Stöße Anfahren noch Erzielung besserer Reibuna

Ung

ges einzelne Die Streifen dürfen

zur Zeit der Probefahrten

zwecks Erzielung günstiger

en von zusammen

É

der Versuyandihelung niedergelegt sind; Gn e müssen zum Aera gebracht werden. die

) Wegen AEE

) Für geeignete Versuchsahtheilung; diese triebsstoffe diese halten.

testens am 1. Januar 1903.

von den zur Prüfung O tellten Fal sicht darauf, ob sie einen Preis erhalten, ß den nah Ziffer 3 der reisen zu erwerben. “D Kriegs-Minister. von Goßler.

Der Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten. von Podbielski.

Ministerium für Handel und Gewerbe. Vom 1. A

geleitet und

am Meisner, sowie die Saline zu Sooden der famen Oberleitung des Salzamts in Sooden unterste

Ernannt sind:

unter Beilegung des Titels revierbeamten der

„Bergmeister“ zu Staßfurt für das Bergrevier Frankfurt a. O. Znspektor Schlicht von Halberstadt,

bei dem Steinkohlenbergwerk Sulzbach i Saarbrüen,

_ zum Bergwerks-Direktor und Mitglied der Bergwerks- Direktion zu Saarbrücken der Berg-Înspektor Manke zu Saarbrücken, i j __ zum Hütten-Direktor der Hütten - Jnspektor Eisfelder, bisher zu Ufer, bei der Silberhütte zu Altenau,

_ zu Berg-Jnspektoren die Berg-Assessoren Cremer und Czapla bei der Bergwerks-Direktion zu Saarbrücken, von Königslöôw, Hoffmann, Schale, Dr. Tübben und Hundt auf den Steinkohlenbergwerken Kronprinz, Heiniß, Reden, Friedrihsthal und Von der Heydt bei Saarbrüen, Ernst 11 bei dem Salzwerk zu Staßfurt, Stoecvesandt auf Grube Königin Luise und Dr. Heimann auf Grube König O.-S., zum Hütten-Jnspektor der Berg-Assessor S ouheur hei dem Königlich preußishen und Herzoglich braunschweigishen Hüttenamt zu Oker, : zum Salinen-Jnspektor der Berg-Af}essor Einecker bei der Saline zu Dürrenbe zum Lehrer an der Affsesjor Jün gst. Verseßt sind: der Hütten-Direktor Arns von Malapane als Zweiter

Direktor an das Hüttenamt zu Gleiwiß,

der Salinen-Dire/-or Walther von Sooden in die Stell des Bergwerk 1s d

der Gipsbrüche bei Lünebu Segeberg nah 2 [ug und A Ie: O Ss; der F

däs Salzamt

Be BVergschule zu Saarbrücken der Berg-

cs reflor Zirkler vom Habichtswald an zu Sooden.

1 T ohne

zu machen

merh CLLUCTDCTLI

zeuge werden nachstchende Punkte besonder

Vi D be

und Fähigkei Maschine

j i es Deutschen Reichs im Ma (Buntdruck-Ausgabe.)

Juni 1901

1 L p Bilade 1

: 100000.

1 «“) C ILICTIN Z1. )

angezeigten Blätter L A z i 261 Neustadt am Rübenberae. « K dal m - 4 c G 280 Getelomoor 281 Bentheim, 304 ck Abaus,

27 Kleve,

» R E «TCOCT

305

etwaige Patent- des Anfangstages und des Orts der Versuche

ängewagen mit Belastung sorgt die wird auch die erforderlichen Be- gegen Erstattung der Selbstkosten bereit

6) Das Kriegs-Ministerium behält sich das Recht vor,

rzeugen, ohne Rü- 1 as cine oder andere Prüfungsordnung anzugebenden

Vo! ril 1902 ab werden die Hüttenämter zu Gleiwiß und'Malapane gemeinsam von Gleiwiß aus

die Braunkohlenbergwerke am Habihtswald und Ee

Berqg- ; N erp ietttor Laske von Altenau für das Bergrevier Görliß, der Berg-JInspektor Neumann von und der Berg- Königshütte für das Bergrevier

zum N M irektge der Q P Falpektor Stoccker

Hessen. In der gestrigen Sißung der Zweiten Kammer

dem „W. T. Y zufolge, bezüglich aller von der Ersten Kaus beschlossenen Abänderungen des Staatshaushalts-Entwur 8 eine Uebereinstimmung erzielt und das Budget endgültig genehmigt! Auf eine Anfrage des Abg. Grafen von Oriola über die G treidezölle erklärte der Staats-Minister Rothe, die N gierung habe sich auf den Boden der zur Zeit den Reichöta, beschäftigenden Vorlage gestellt; sie sei außer stande, auf eis Erhöhung der Minimalzölle auf Getreide hinzuwirken, um nid den ras R neuer Pee ever e in Frage zu stellen. e alte die Bekämpfung fonte die Erhöhung der yoy, g lagenen Zölle für gefährlich und den Abschluß neuer

andelsverträge L Ad Der Abg. Graf von Vriolq erklärte sih mit diejen Ausführungen nicht einverstanden.

Großbritannien und Jrland.

In der gestrigen Sißung des Unterhauses wie „W. T. B.“ meldet, John Redmond an, ersten passenden Gelegenheit die Aufmerksamkeit des Hauses auf die Vorgänge bei der Ausschließung Dillon's von den Sißungey lenken und eine Resolution beantragen werde, in welcher erklüit werde, daß der Sprecher den Staatssekretär für die Kolonien Chamberlain hätte auffordern müssen, die Aeußerung: Sj sind ein guter Richter über Verräther“ urückzunehmen. Det Erste Lord des Schaßes Balfour erklärte, die Regierung habe keine weiteren Nachrichten hinsichtlich der aus Süß: Afrika gemeldeten Verhandlungen. Auf eine Anfrage von Gibson Bowles erwiderte der Unter-Staatssekretär dez Auswärtigen Lord Cranborne, die Regierung habe Grund zu glauben, daß seit einigen Jahren ein Abkommen zwischen er russischen und der persischen Regierung bestehe worin die leßtere sich verbürgt habe, den Bau von Eisenbahnen, gleichviel, ob er von Fremden oder von Persern geplant werde, auf spätere Beit zu verschieben Die britishe Regierung sei an dem Abkommen nid betheiligt und sie sei keine darauf bezügliche Verpflichtung ein: gegangen. Sie habe Schritte gethan, damit, sobald ein Eisen bahnbau begonnen werde, dem britishen Kapital und britischer Unternehmungslust angemessene Chancen geboten würden, Gibson Bowles fragte ferner, ob die Regierung davon unterrichtet sei, daß zwischen Rußland und Persien Verhand: lungen über den Bau einer unter russischer Aen stehenden Eisenbahn vom Kaspishen Meer zum persischen statifänden, ferner, ob Rußland das Recht jolle, einen militärishen oder Handelshafen im per sischen Golf anzulegen, und ob . Rußland eine zwischen russishen und persishen Häfen verkehrende Damyf: [rlfgesel chaft subventioniert habe. Der Unter - Staats: ekretär des Auswärtigen Lord Cranborne erwiderte, er hôre, daß die russische Regierung gewissen Dampfern, welche den Handel zwishen Rußland und dem persischen Golf vermittelten, eine Beihilfe gewähre. Die Antwort auf die übrigen Anfragen lautete verneinend. , Alsdann stellte Gibson Bowles die Frage, ob die russische Regierung wegen einer Persien zu gewährenden Anleihe in der Höhe von 1250 000 Pfund Sterling unterhandle, und ob ih unter den Anleihebedingungen die befinde, daß Rußland das Ret haben solle, eine Straße oder Eisenbahn von Täbris nad Teheran zu bauen und daß Persien einen Theil der Anleihe zum Bau von Forts verwenden solle, welhe die neue Yandelsstraßze von Jndien nach Nordpersien beherrs{ten. Der Unter - Staatssekretär des Auswärtigen Lord Cran- borne erwiderte, dem Vernehmen nach seien Unter handlungen wegen eines Darlehens der „Russischen Darlehens bank“ in Teheran an die persische Regierung im Gange Er kenne die Einzelheiten niht, doch heiße es, daß die Konzession zum Bau einer Straße von Täbris nas

T)

kündigte daß er bei de

Golf haben

Teheran eine der Bedingungen dieser Anleihe sci; er habe feinen Anlaß, an das Bestehen der anderen von Gibson Bowlet erwähnten Bedingungen zu glauben. Der Chef-Sekretär det

auf die Aufrechterhaltung des status quo und des allgemeinen Friedens. Auf jeden Fall sei das der Gedanke, von welchem s und Rußland, wie es allen Mächten, die den Vertrag von Peking unterzeichnet hätten, mitgetheilt worden sei, sich hôtten leiten cat Schließlich erklärte der Minister, daß die französisch - russische Erklärung bereits die mehr oder weniger bestimmte ; en der verschiedenen Mächte und den vollkommenen Ausdruck des Vertrauens seitens aller Mächte er- langt habe. Der Deputirte Denys Cochin dankte dem Minister ür seine Erklärungen pu Gunsten des Friedens, bedauerte aher, keine Aufklärung darüber erlangt zu haben, wie weit die Verpflichtungen Frankreihs gingen. Die Kammer nahm dann die Berathung der Vorlage wieder auf, welche hei den Wahlen zur Deputirtenkammer das Kandi- dieren in mehreren Wahlbezirken verbtetet. Der Deputirte Klohÿ beantragte, dem gestrigen Beschlusse, be- treffend die Ausstellung von Bescheinigungen über Abgabe der Kandidaturerklärung seitens der Prä- fekten, folgende Klausel hinzuzufügen: Erklärungen von Kandidaturen solcher Personen, denen die bürgerlichen E rechte aberkannt sind und welche einer der ehemaligen Herrscher- familien Frankreichs angehören, dürfen niht angenommen werden. Dieser Antrag wurde angenommen. Der - De- putirte Alemane wiederholte hierauf seinen Antrag, nah welchem die vom Staatsgerichtshofe Verurtheilten nicht wählbar sein sollen. Dieser Antrag wurde mit 239 gegen 209 Stimmen angenommen. Sodann beschloß die Kammer, sämmtliche An- träge einer Kommission zu überweisen.

Ftalien.

Der deutsche Botschafter in Rom Graf von Wedel ist gestern, wie W. T. B.“ berichtet, in Venedig eingetroffen und stattete nah seiner Ankunft dem Reichskanzler Grafen von Bülow einen Besuch ab.

Spanien.

Die Cortes sind für den 3. April einberufen worden. Der Kandidat der Regierung für das Präsidium der Kammer wird, dem „W. T. B.“ zufolge, Vega de Armijo sein.

Niederlande.

Nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus dem Haag ist dort amtlich bekannt gegeben worden, daß der Gesundheits- zustand der Königin zur Zeit sehr zufriedenstellend sei. Jndessen sei der Leibarzt der Meinung, daß im Jnteresse der Gesundheit der Königin große Anstrengungen vermieden werden müßten. Die Königin habe deshalb zu ihrem großen Bedauern sich entschließen müssen, dieses Jahr ihren alljährlichen Besuch in Amsterdam aufzugeben.

Serbien.

Dem „W. T. B.“ zufolge verlautet in Belgrad, es sei daselbst aus St. Petersburg die amtliche Mittheilung ein- gegangen, daß der König und die Königin im Laufe des Sommers, wahrscheinlich im Monat Zuli, von dem Kaiser Erfurt und der Kaiserin von Rußland in Livadia würden Schleswig empfangen werden. “u s B

Din nover Bulgarien.

Pildesheim L no Das Wiener „Telegr.-Korresp-Bureau“ erfährt aus Kon- s ? stantinopel, daß die diplomatischen Vertreter Oester- | Öenabrück . reich-Ungarns und Rußlands in Sofia bei der | Aurich bulgarishen Regierung ernste Schritte wegen des | Münster . macedonishen Comités unternommen hätten. Die | Minden . bulgarishe Regierung habe erklärt , sie begünstige Arnsberg die Umtriebe des Comités nicht, da dieselben geeignet seien, | 2e - - Unruhen in Macedonien hervorzurufen, und versprochen, die EDIESDULEN strengsten Maßnahmen zu ergreifen, um die Bandenbildung in

Bulgarien zu verhindern sowie den Durhzug ordnunagasfeind-

licher Elemente nah Macedonien hintanzuhalten.

Auskunft gegeben werden.

werden fönnen. 168 und 230 doppelt, d. h.

727 Nebenkarten. und 3, Berlin 57 und 1,

zu erlangen wären.

die Ihnen entsprehen im Jahre

übertragen worden ift,

Regierungsbezirke

Königsberg Gumbinnen Danzig i Marienwerder Stadt Berlin S Franffurt Stettin Köslin Stralsund . E Ed E e A Bromberg . Breslau . Liegnitz Oppeln . . Magdeburg Merseburg .

01

I 19

9 06

Koblenz .

Düffeldorf .

Cöln

s 4

y achen

Dänemark. : Sigmaringen . Die Kaiserin-Wittwe von Rußland ist, wie dem

„V. T. B.“ berichtet wird, gestern Abend in Kopenhagen e

getroffen und am Bahnhof von der gesammten Königlichen

»t 7 ern

Gew C IL

ovrhso

D L s

Obglei befolgt wird, meldet die preußische : t Schadenbrände an, als von irgend einem anderen Staate geschieht. Diese Thatsache braucht aber das Volk nicht pu bringt im Gegentheil den Nußen mit si, da i feuer zusammenhängenden Dinge genauer als anderswo untersucht

1900 sogar

4

von je zwei e fühlenden Beamten aufgestellt. i 1 eshädigter Gebäude in umfangreichen Gehöften dienten 787 un Ueber unshädlihe Schornsteinbrände berichteten 288 und 106 Zählkarten (in den Regierungsbezirken Danzig 38 Breslau 28 und 4, Schleswig 68 und 33, Düsseldorf 51 und 38 2c.), über andere ohne Schaden verlaufene Brände 724 und 293 (in den Bezirken Berlin 281 und 4, Breslau 60 und 19, Schleswig 30 und 19, Hannover 43 und 5, Wiesbaden 36 und 17, Düsseldorf 56 und 21 2c.). Háben solche nur aus einzelnen Orten stammende Meldungen für leßtere auch Bedeutung wegen un- nöthigen Fenerlärms, so beschäftigt fich damit die allgemeine Statistik hon deshalb nicht, roeil sie niemals mit angenäherter Vollständigkeit

sich

Statistik und Volkswirthschaft.

Brände in Preußen 1899 und 1900.

(Stat. Korr.) Dem Königlichen Statistishen Bureau foll von jedem Brande, welcher die Gesundheit eines Menschen beschädi einen Vermögenss{haden von mindestens 1 G L die Vorschri

beunruhigen, sondern alle mit dem Schaden-

Aus dem Jahre 1899 liefen 48286 und aus 50824 Brandzählkarten der Polizeibehörden ein; davon waren zur Anfertigung ver-

t oder erth veranlaßt hat,

niht allenthalben e Brandstatiftik sehr viel mehr

Lediglich zur Beschreibun

einschließlich

olcher

1899 42723 und im Jahre

1 962 497 845 774

9 646

2 987 980 682 287 196

3

3

749 1 949 860 1 099

1

830

274

l

959 593 494 341 327 101 607 425 1 144 ‘4 1 î } 791

374

zroße Ausdehnung der

(C

betriebe in

Besi

212 D555 940 829

9 680 3106 Î 123 805 423 207 1 294 819 1 987 958 1 213

1 251

904

365 2 1098 988 742 587 385 350 106

632

Brände 1911 554 909 86G

9

998

3 670 1 094

(58 99 D

159 167

836

2145

902 52

196 823 969

2415

990 436 489 315 283 136 521

UVebrig bleiben 46 319 und 49 468 Zählkarten als Ausdruck für Zahl der beschädigten Besigungen lih_ Stellen (Grundstücke, Straßen 2c.) im Freien, auf denen ein Schaden- brand (Blißschlag 2c.) ausgebrochen oder wohin er En E 9 46 193 Brandfälle, sodaß auf 3596 und 3275 Besitzungen der Brand von der zuerst ergriffenen oder mittelbar aus einer angesteckten welche Zahlen troy des niedrigen Ver- hältnisses von 34 und 71 auf 1000 Brände die Gewalt des Feuers über die Löschanstalten seiner Bekämpfer bezeugen. 2 Die folgende Uebersicht vertheilt die vorgekommenen Brände und die von ihnen beschädigten Besitzungen auf die Regierungsbezirke: 1899 | 1900 Brände

Besitz 2 058 596 954

P

961

10 018

y

«F

(85

1 189

S367 462

180

1 341

89

2 207

00

1 494

1 24 1 260

389

399

516 1 029

1 UI3S

514 584 343 392 1414

| gewesen,

| {wunden

Fahre erworbene Gemälde „Kampf im Kornfeld“ von deniselben

Künstler, die Bildwerke: „Statuette K. F. Les

fing's* Bronze von G. Blaeser, „Viktoria“, Marmorbüste von Chr. D. Rauch „Trinkendes Mädchen“ von E. Wenck, die Handzeichnun

und + ¿Der

en gus der drei Könige“ Feder von F. A. Koch, “Mittelitalierische

andschaft“ Rötel von F. von Olivier,

„Kastanienhain“

Feder von K. Fohr, „Das Kolosseum“ Feder, Wasserfarberi

von F. Horny, „Heuernte im Gebirge"

astell von Ferd. Aùdri und „Santa Maddalena in Rom“ Wasserfarben von H. H

T -

manns, sowie eine Anzahl von Entwürfen und Jllustratione# von K S erder, K. Barth, Th. Rehbeniß, J. Schnorr von P:

Carolsfeld,

Thürmer, Th. Th. Heine, Ang. Jank,

r. Jüttner, A. Münzer, . Rieth, M. Feldbauer, R. M. Eichler und K. Hansen.

Herr M. Levy in Berlin \{chenkte der National-Galerie das Gemälde „Alte Frau, strickend“ (Bildniß der Mutter des verstorbenen Künstlers) von L. Eysen ; - die Beker’schen Hinterbliebenen überließen

der Sammlung das Bildniß

Ed. Magnus? von K. Becker, und

D: Herkomer überwies ihr fein Emailbildniß des Präsidenten der Königlichen Akademie der Künste, Geheimen NRegierungsraths, Pro-

fessors Ende.

Als Geschenk der Wittwe des Oberstleutnants

Dr. M. Jähns erhielt die National-Galerie aus dessen Nachlaß die

etuschte Zeichnung G. Bleibtreu. Aus dem Nachlaß

„Scene aus der Schlacht bei St. Privat“

DON

des Komponisten, Professors von

Herzogenberg wurde die Bleistiftzeichnung „Einführung der Künste

durch das Christenthum“ von Ph. Veit überwiesen.

Steingeld in Afrika. In Nr. 289 des „NReichs- und Staats-Anzeigers" zember v. J. machten wir

vom 6. De- nähere Mittheilungen über das aus

Aragonitblöcken gefertigte Steingeld, welhes man noch heute auf der

Karolinen-Insel Vap im Gebrauch findet, neben

mäßig

großen

Stücken auch solhe von mächtigem Umfang und Gewicht, deren

Werth niht daraus, ist, sondern aus auf gefahrvoller

geholt werden.

schwer erflärt, daß entfernten

Aragonit sich

den

daß der dem Umstande Seereise von

zu

bearbeiten die Steine

i Palau-Infeln Steingeld von sehr ähnlicher äußerer Form, aber nur

in fleinen Stücken fommt auch in Afrika noch vor. Nach Exemplaren, welche dem s\tädtishen Museum in Bremen zugegangen find, berichtet H. Schur im „Globus“ über dasselbe: „Die Steine sind von einem Missionar aus dem Evhelande in West-Afrika mitgebracht worden,

das deutschen Togogebiet gehört. Steinscheiben, von denen drei aus frystallinishem Quarz während die vierte aus einer weiheren Steinart, stark glimmerhaltigen, grauvioletten Sandstein

2 cm. Die Löcher, die offenbar zum Anreihen der und fo eng, Dieses Steingeld findet sich nur in Evhelandes, nämlich in Avatime, auch In Gebrauch scheint es überhaupt niht mehr mehr nur noch gelegentlich in der Erde tei den Eingeborenen die Erinnerung an den u Steinscheiben erbalten; die alten Leute erflären, es | das vor Einführung der Kaurischneckten Werth aller Steinscheiben zie Quarzstücke batten größere Kaufkraft scheiben. Die Ursache ift leiht zu errathen: selig ie größte Aufmerksamkeit vie sprôöden Quarzft dürfte die Durchb Ueber ibr Urfprunga2ae nicht im Umlauf fie vor

ind.“

f - nton eTner eInzItgen

11A

ror nt o Mi Lr

S a iu 10

oto L! H

Cou to

mor 7 bär vi à

ck- Ca Sto ret Ard orn rTOTLCIm bo

Ce ahrinA U L4tili hrof DICA oren i 151 ICTeten ¡u im

T

D T ck17 rpht Dem L AALITSILT 444 L LAAL

Bauwesen.

mort R

bekanntlich theils zur englischen Goldküstenkcolonie,

+5 Lu 2 C

Zchnur gedient Zaben, find trihterförmig von beiden S

Ti Li

daß fich uur ein ziemlih dünner Faden bindurchziehen [l

theils

zum

Im Ganzen find es vier durhbohrte gefertigt find, anscheinend bergeftellt Durchmesser der Scheiben beträat 4 bis 5 ecm, die Die

einem Der 14 bis einer vertieft

aßt.

tit 5 - CLID\A 77 ail

eiten

Landschaft des

nicht

Daung.

es wird viel-

F v7 ltr _TmmerDIn

L

at Dal h

im Gebrau

W144i

ero

Livadia * taa Le

nl Per

L 6e 4414444 Doe (C e L Le L236 r.

At P C LCI, pp

00 328 Y

Familie empfangen worden. i | N Da die beiden Kammern des Reichstages

.._ P!

Lord-Lieutenants von Jrland Wyn dham brachte eine Vorlage as Finanz: | Zakl betreffend die irishe Landfrage, ein. Die Vorlage e: eseß in verschiedener Fassung angenommen

leihtert den Erwerb von Land durch die Pächter und et das i mächtigt die Landkommission zum Ankauf von Gütern der r Großzgrundbesizger zum Zweck des Wiederverkaufs derselbe an die Pächter

Bei der Parlamentswahl in Wakefield an

des ins Oberhaus berufenen liberalen Unionisten Lord Milton wurde der konservative Brotherton mit 2960 Stimmen at wählt, während der liberale Geaenkandidat 1979 Stimmen erhielt. :

¿ahme eine entjsprehende Steigerung

oglichen

b Verhâä des Kaufpreises zur Leistuna Verbrauch an Betriebsstoffen für 1 t/km.

d. die Zeiten, in welchen die

leistungen erreiht werden (bei Jnneha

angegebenen Geschwindiakeiten).

é. Dauerhaftigkeit, leihte Handhabung und Lenkbarkeit Zugänaglichkeit der Theile, Klarheit der gesammten Anordn1 Vermeidung von Geräusch.

Geruch und Damvf 2 B. Prüfungsordnung Prüfungen der zum Wettbewerbe gestellten werden von der Versuchsabtheilung der Verkehrs

e Ÿ 2 f nt y Lar Dork (mit Brooklyn, Lo1 Zablen ermessen, welche das Cenfu türzlid wfammengestellt dat

. A r A g * 4d Ae ie* nach „Vradstreet's“ mitthei

I A JUTZLIG «SnQuNirie Ganzen 7 Gewerbebetriebe

Zeseß gestern einer gemeinsamen Kommission von L 9 Mitgliedern überwiesen. Gleichzeitig nahm das La ndsthing | m Sanzen ll ewerveveirte? endgültig das provisorishe Finanzgeseß für höchstens | (um E pon 1371398 168 D, ¡wei Monate an. Der Reichstag hat gestern seine 1ge 462 799 Las benen: cle Quali La SOe nach Ostern vertagt. Das Landsthing, welches die | ablt wurde. Die Ausgaben der Fabriken für Robstof è des Verkaufs der westindishen In 709 120 137 t Netriebsfosten ; beräth, wird seine nächste 163 173 243 Sewerbsanstalten in der April abhalten. macht fast die unmtzabl folher Unternehmungen in zate New Bork aus, während die Stadt zum Summenwerth d Staates 639% deiträgt. Auffälli während des leyten Jahrzebnts während das in der Indui » sliea. Dabei zeigten die allgemeinen Be-

lichîte

329 379 780 430 Géln 431 | 456

; D ir die Kartographbii vorgesechriebenen Der Wertrich - luna 6 Vertriek

Coetfeld 255 B M Ste e „Nachrichten für s n in Grof

i, gab es iem Kapi

mit ein al er jährlichen Gesamtmtt Diese Betriebe

H d hohen tnik

mr h

D e bas d 4 a A EE Ä 1 deardeitet und veröffentlicht worden | T . } lung t

Verlagsbuchbandlur on

e Kircdstrake Nr. 45

der Buntdruck - Ausaabe beträgt 1 4 50

I 75 A

A ) L 99 Lo H s 1 T7 ÎZ! ICLI Kommi}itor

L - - Ci mitte i

_— v Lt Ines V Ic I L

L “ani lîte der Gei e

-_ y —_

März 1902 na. Ï tônialide Landet r

des s H er e 9 14 TIIC

1 Kartographdische Abtheilung Steinmeg, Frankreich. C Ta T AICT. -_ - » s Der Deputirte Denys Cochin befragte in der

Sizung der Deputirtenkammer, wie „W. T.

M P S 5 M P e N | den Minister des Aeußern Delcassé über die Tragweite de! TO} ruppen unter Nuziehuna eines Nertrotora Hos ceyri ge : sranzösisch-russishen Note und wünschte z - e D dwirtbicafi E - B lian - E E : geleitet E Seine Et el . N Minifter UNnD | zu welchem Punkte Frankreich Verpflichtunger E 2 14" VIDLL A4 ju e. L, V TLCH p tTUTTIICN L LITA ne ie lid s Unt L “M Ei jei Der Minister des Acußzern Delcassé eri ; by jollen fnich auf etwa Wochen ausdehnen. Ein | getucher a —coizinal an demselben Tage, an welhem Antwor nir üt allgemeiner Plan über Aussicht genommenen Gang | Dr. Studt nal und Nußlands auf die Mittheilung von dem ‘eng isch - 107 der einzelnen Prüfunge ird aus ritet llen de Beg verän Es marken Col Senat d

| 1 ingen wird ausgearbeitet allen den nischen Vertrage veröffentliht worden sei, im Senat ?

ga Bewerdern mitgetheilt werden, die ihre Theilnahme klärungen, die er einige Tage zuvor Gelegenheit gehabt hade Aus

am Wettbewerbe spätestens bis zum 15. Januar 1903 dur n der Kamwec zu geben, ausführlih behandelt und É inem gestern veröffentlichten Edikt gehe hervor

Einsendung der gervi})jenhast ausgefüllten, von der Versuchs klärungen hinzugefügt, die von Allen so verstanden worden x Provinz Honan ein Aufstand ausgebrochen „Fel abtheilung der Verkehrstruppen, Berlin SW., Wilhelmstraße 101, seien, wie er gewünscht habe, daß fie verstanden würden. E Kierzehn eingeborene Christen sêlen ermordet worden. Der zu erbittenden Anmeldelisten erklärt haben Als äußerßüer Termin habe erklärt und wiederhole. daf die Nolitif Srautr ouverneur der Provinz habe erklärt, daß der Aufstand dur

für die Bereitstellung der Fahrzeuge zur Prüfung wird vorläufig üglih Chinas in feiner Weise abgeändert worden sci. Nun die Steuererhebungen sür die Entschädigungssumme ver der 1. Februar 1903 bestimmt. Die Bestimmung eines anderen " ze ihn der Deputirte Cochin vas fein w rb wenn die im : s Termins in dem auszuarbeitenden Plane für die Prüfunaen leßten Paragraphen des Abkommens wf S Arvieriaftci!

V bleibt vorbehalten s s s ; d ; ; ich darbieten sollte. Um Frankreich 5 In zu veranla g Dis C n Gols C Ï zum Handein zu ver N n aar über das Prüfungtprogramm hinausgehende

oder Dic L Ï | N wideluna China nträ vert au

Zusaßproben anzustellen Die Verjuchsabtheilung ist er : E Rae ray leere e Me M p mächtigt, Maschinen, welhe den bekannt gegebenen

fahr für F fran öfishen ZJnteressen entstehen. Würt Ï i | einem solhen Falle Zögern e Großmaht m: Anforderungen nicht entsprechen, ganz zurüczuweisen gleichbedeutend sein mit Abdanlen? Der irte und solhe, welhe bei den- Versuchen minderwerthige :

Leistungen aufweisen, von der weiteren Prüfung auszuschließen.

D fe „Reise nah der Oranuje-Kolonie Qi zeireten Juen, E P e elden hätten Balmoral am W. d. M. verlassen, die Cochin sehe die Hauptgefahr im Norden Chinas : l i m

2) Die Entscheidung in allen mit dem Wettbewerb zu sammenhängenden Angelegenheiten trifft auf Vorschlag der

m! d D acbradi und in Begleitung ader nit behaupten, daß das Gewitter nit im Sud zen sechs A Ld E aaa E 2 Vormittags die ausbrechen könne Die Piliéht Frankreichs „e eise nah Kroonstad forigesehi. Es gehe das Gerücht, die

Inspektion der Verkehratruppen das unterzeichnete Krieqs: rf o gy P eei m Ds A Vie cht P Etn Dn uo Aiige meine Uedergan u

Ministerium. Die Entscheidung ist endgültig | i baß } andi g

3) Es werden nur solche Vorspannmaschinen zugelassen, von denen maßstabsgerehte Zeichnungen, genaue Beschreibung

s dem Krieg ein Ende zu machen hätten ein Interesse daran, daß China unabhängig und dck Dag be de 0 brin Hy die Nachrihi freien Wettbewerb der Intelligenz und des Kapitals des, quf Ersuchen der Bur, n-Delegirien p À ma - L. . u UC VC i C D L T . gy T [ i - eit p - mae F h f a t SITAL mit allen Einzelheiten, sowie eine im Einzelnen dur{chgeführte - I e R, gfnet Ae, ¿V Wine E hr holländischen Kirchen als O lag Architekturmalerd Haecger* von Berechnung des Kaufpreises vor Beginn der Prüfungen bei jondern alle Kräfte seien auf dasselbe Fiel gerichtet, námlis | «F Ï f Y

St s, währ gewerblichen Produktion dieses daß die Produktion der Stadi Werthe nur um 26,49/4 zunabin, vestierte Kapital um 48

triebskoften die haupt

Amerika.

Nach einer Meldung des „Reuter'shen Bure fhington wird die Verwaltung Cubas am cubanische Regierung übergeden werden der ident Palma sein Amt antreten. Nach den bestehenden u wien, de Vereinbarungen werden die Vereinigten Staaten ihre | ; ammtlichen Zivilbeamten und militärischen von XT abberufen, mit Ausnahme der Besjazungen der

mvertheidigungswerke an verschiedenen Punkten

Asien. Peking meldet das „Reuter'sche

Ztantra 6 aus“ aus | 90. Mai F

1) Die Fahrzeuge

rue

15 L IAL

Steigerung.

1 l6dann Vin Streitkräfte r*Egyptens G Minister der

drei Angelegenheiten

in)el Ey ... ù 4 Van

Ministerium derêffentlicht del und e” e Unter-Eagvbtens, m

-

derit his Ind . Vi

1195 La

| Q1 406: A1

Manfura 33

gatig 29 548

14 819: Rosett drien 46 62

I Dis li 4 H Tormnatitje 1794

Bureau”, aus |

L O 4 Lal Un QUuUODen

Nichtamtliches. Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 26. März

i Seine Majestät der Kaiser und König hörten heute Vormittag von 10 Uhr an im hiesigen Königlichen Schlosse den Vortrag des Chefs des Zivilkabinets, Wirklichen Ge heimen Raths lr. von Lucanus.

La Mw

Hy v

jung

4 daden, wie d

2bacdaltenen dfeniltdhe

tion deauftragt, das Berl im sämmtliche

Negeluna der Liduc

incd Tarifs Geleg

Afrika.

RNeuter"she Bureau“ meldet , daß mit Erlaubniß Lord Küchener 6 rger, Lukas Meyer, Reih, Jacob Krogh ndervelde in einem Sonderzuge von Balmorai aus |

«P A i V er VOU Ilg.” mittheilt, in ciner am i ckcha sammlung die Vertreter ihrer

Un Gewerdbegericht als Einigung ncdmern der Braune urt ndcitlicde: Ardeitsbedingungen dur Aufstellung

zu geben.

ua Molv 4! v4 ha V «À A ®

Ori

ami uten

r I Rer M Ï

- * -

f

L

Der Königliche Gesandte in Karlöruhe, Wirkliche Geheime Rath von Eisendecher ist von Nord-Amerika, wohin er sih auf Allerhöchsten Befehl zur Begleitung Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Heinrich von Preußen eden haite, auf seinen Posten zurückgekehr! und hat die Geschäfte der Ge- sandtschaft wieder übernommen

" I

Kunst und Wisfscuschaft. Lr: N TUuUCc G twerdun att M V Äk

Wie der Direktor der Na zu: Galerie, Tichudi in den „Amllicden Veri SCD sammlungen" miitdeilt, wurde d Jahres für die National h, nik K Begas ° T

a National Protetici Königl iche ¿ Hälfte des ve Vie ) ant die Vi D Pewmmerendcke, „Bildai Marées eden and „Freimil cen di

as

ke

tellung des Friedens begangen werden U | dekorative Malereien ven ans ' 1813* von N. Haug, lehteres

¿‘D