1902 / 75 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersfuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Verlust- und Pagen ustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Batle: Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs-Sachen.

[105823] BVeschlagnahme-Verfügung.

In der Untersuchun gien den Soldaten der 6. Kompagnie 107. Inf, egts. Max Otto Reiche aus Leipzig, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 f. des Militär-Strafgeseßbuchs sowie der Wald 360 der Militär-Strafc iht8ordnung der 3eshu

è

mderten Schuhmacher Caspar August Nie- , geboren am 18. Januar 1842, : vershollenen, im Jahre 1883 nah Amerika anderten Striegelmaber Carl Ludwig Nie- , geboren am 30. März 1857, + wohnhaft in Schmalkalden, für todt zu er- Die bezeichneten Verschollenen werden auf- t, sich spätestens in dem auf den 29. Oktober ;, Vormittags 112 Uhr, vor dem unter-

ermittelt worden. Wer erbbere<htigt ist, wird auf- trag gefordert, seine Rechte dem aiarans P A Nalaß- | 44,84 M. nebst Zinsen, Á 2 Mi eriht bis zum L. Juni d. J. scriftli< oder zu 6) die auf Puppen Nr. 112 Jener Quit Protokoll des Gerichts\hreibers nahzuweisen. Me E Abtheilung 111 Nr. 1 für Martin un Rhld., den 22. März 1902. Friedrich Danielczyk eingetragenen je 17 Thlr. 73 Gr. igli icht. 9 Pfg. :

E E D auf Liebenberg Nr. 105 Abtheilung 11l1 [95438] Aufgebot.

t n s Ne. 7 b. bezw. 8 þ., für den Pfarrer Surminskî ein- Das K. Amtsgeriht Nürnberg erläßt folgendes getragenen 94 M. bezw. 4,76 4 nebst Zinsen, i botstermi Aufgebot: In Sachen, betreffend den Nachlaß des 8) die auf Langenwalde Nr. 121 in Abtheilung 111 ten Gericht anberaumten Au 1 ots etol n am 1. März 1901 in Nürnberg verstorbenen Zimmer- | Ny. 3 für Christian Offa ein getragenen % Thlr. WIDTIGANIANO |DIE N ODENeT Geben G L meisters Johann Simon Müller, ergeht auf Antrag | ¡nit ihren Rechten auf die vorbezeichneten Hypo- An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod | des Kaufmanns Friedrich Uebel hier, als Nachlaß- | pefen ausgeschlossen. verwalters, hiemit an alle Nachlaßgläubiger die Auf- Ortelsburg, den 11. März 1902. forderung, ihre Forderungen an den Nachlaß des Königliches Amtsgericht. Abth. 8. 2c. Müller bis spätestens zum Aufgebotstermin, E welher am Mittwoch, 9. Juli 1902. Vor- mittags 11 Uhr, Saal 111, Zimmer Nr. 19 des Justizgebäudes, Augustinerstraße Nr. 2, stattfindet, beim

; i 5 M. insen und | dem Anirage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- Mens eingetiagenen 60,42 M nebt Hine urtheilen, e die Klägerin an monatlichen Alimenten seit dem 1. April 1901 50 Æ zu zahlen, und zwar die rü>ständigen sofort, die laufenden in 4 jährlichen Vorausbezahlungen, das Urtheil, au< soweit die Alimente fällig Lr, für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 23. Juni 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Greifswald, den 25. März 1902.

(Unterschrift), : ;

Gerichtsschreiber des Könialichen Landgerichts.

[105600] Ladung.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien- s 7. Erwerbs- und Bitte enschaften. G 8. FNeLNEg 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene

am 21. Dezember 1833 zu Westhausen, b. Florenz Lutz, geboren am 21. November 1841 zu Westhausen, beide zuleßt wohnhaft in S für todt zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen“ werden auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 2, Oktober 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Benfeld, den 20. März 1902.

Oeffentlicher Anzeiger.

Nr. 34549 und 34550 à 1000 Æ. sind ermittelt und werden dem Verkehr freigegeben. 2360 IV. 24. 02. Berlin, den 29. März 1902.

Der Polizei-Präsident. [V. E. D. [105862]

Süddeutsche Vodencreditbank.

Der Verlust der nachstehenden 3} & 4 9/6 igen Pfandbriefe unseres Instituts wurde bei uns ange-

ekanntmachungen.

SSBRFRRerA, Ö

und seither vershollenen Friedrih Hafner ist bean- tragt und der Antrag zugelassen worden. Es ergeht nun die Aufforderung : -

1) an den Verschollenen, sih spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- / erklärung erfolgen wird

2) an alle, wel<he Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samstag, den - 29. November 1902, Vorm. 11 Uhr.

Den 25. März 1902.

hrshollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die derung, spätestens im Aufgebotstermine dem jt Anzeige zu machen. hmalkaldeu, den 25. März 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

Aufgebot.

i: ; d gert :

Besch1 4 hierdur he fahnenflüchtig erklärt und tinelbet: : B Le E DesinO ges Dermbgen mit | * Serie 45 Ltt. J. Nr. 832383 à 46 600,—, Leipzig, den 24. März 1902. x 2 ! a ; A A E Gericht der 2. Division Nr. 24. “en E I Ra

[105708] | : 5 Durch Aus\<{lußurtheil vom heutigen Tage ist der

Hypothekenbrief, betreffend die auf dem Grundbuch- L M

[105822] 7

K. W. Staatsanwaltschaft Tübingen. Die gegen den Johann Jakob Mayer

Vermögens-Beschlagnahme wurde durh Beschluß d

K. Strafkammer dahier vom 20. d. M. aufgehoben.

Den 25. März 1902. Feter, Ober-Staatsanwalt.

É T E E M E E E E H R E E E R 1

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

[105607]

In dem Verfahren, betreffend die Vertheilung des D. Cuno von Schi>kfuß, ist zur Erklärung über den vom Gericht angefertigten Theilungsplan, sowie zur Aus- führung der Vertheilung Termin auf den 28. Mai 1902, Vormittags Uk Uhr, vor dem König- lihen Amtsgeriht zu Ohlau, Zimmer Nr. 16, be- : i i vom

20. Mai 1902 ab auf der Gerichts\{hreiberei zur 18. Zu diesem Termin

werden auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts

abzugsfähigen Theils der Pension des Majors a.

stimmt worden. Der Theilungsplan liegt

Einsicht der Betheiligten aus.

die ihrem Aufenthalt na< unbekannten Gläubiger

a. Kommissionär Friy Joachimsohn, früher zu

Berlin, dann in Breslau, b. Hotelbesißzer Friedrih Schmidt, Kannstadt in Württemberg, c. Kaufmann Ferdinand E>ert, früher zu Bres lau, Neue Schweidnitzerstraße Nr. 9, d. Rentier Wilhelm Meißner, früher zu Berlin Pallisadenstraße 81 c, e. verwittwete Hof-Maurermeister eb. Klinsmann, früher zu Berlin, Allee Nr. 9, _ f. Handlung F. Klein, Friedrichstraße 29, oder deren Erben und Rechtsnachfolger geladen. Ohlau, den 24. März 1902. Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. [égage) Aufgebot. Es haben beantragt: 1) der fkatholisWe Kirhenvorstand

früber

früber

zu Berlin

Buchstaben Serie XV1. Nr. 4890 über 200 ,

2) die Wittwe Caecilie Juliusburger, geb. Goetz, in Berlin das Aufgebot des 3X 9/9 Posener Pfand- briefes ohne Buchitaben Serie XV. Nr. 17 758 über 300 M _Die Jhunhaber der Urkunden werden aufge fordert, spätestens in dem auf den 20. Sep- tember 1902, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Sapiehaplaß 9, Zimmer Nr. 19, anberaumten Aufgebotstermine ibre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen falls die Kraftloserklärung der Urkunden

Posen, den 21. September 1901.

Königliches Amtsgericht. [105613] Aufgebotsverfahren.

Auf Antrag des Landwirths und Gutsbesigzers Hermann Heinrih Hanns in Haßlau bei Nofvein wird na< erfolgter Einleitung des Aufgebotsver- fahrens zum Zwe>ke der Kraftloserklärung der In- haber- Aktie Nr. 141 der Alktiengesellshaft Döbelner

Döbeln (Nennwerth 1000 ), mit Talons

7 Al ten wird (i AUTTi INTL V, _—

Bank in T E Ar PEELLO i; e und Dividendenscheinen für die Jahre 1901 bis 1907

versehen, verboten, an den Inhaber des Papiers eine |

Leistung zu “bewirken, insbesondere neue Gewinn Antheilscheine oder cinen Erneuerungsschein geben. Die Einlösung der bereits ausgegebenen Ge- winn-Antheilscheine wird von dem Verbote nicht be- troffen. Döbeln, den 25. März 1902. Königliches Amtsgericht.

[105187] Aufgebot. e S 2 Ver Dr. med. Johannes Pefler zu Hannove vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Grote 1. und Grote 11. daselbst, hat das Aufgebot der Partial- Obligation Nr. 411 der Anleibe von 500 000 ( der Hannoverschen Wachstuch und Ledertuchfabrik I. Bene>e zu Hannover und Vinnhorst beantraat. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Oktober 1902, Mittags 12 Uhe, vor dem unterzeibneten Gericht, Am Gleverthor Nr. 2, gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung Urkunde erfolgen wird Hannover, den 19, März 1902. Königliches Amtsgericht

S L

Ds LCT

2C [105863]

D. 369. Am 25. März d. Js. ift in Villingen dem Privatier Friedrih Muff daselbsi die Aktie Nr. 1742 des Schwarzwälder Bankvereins mit Zinsschein, fällig auf 1. April d. Is8., entwendet worden. Ich ersuche um Fahndung und Benachrichtigung der nächsten Polizeibehörde.

Konstanz, 27. März 1902

Gr. Staatsanwalt: Dr. Kempf f. [105894] Bekanntmachun

g. Seit Anfang d. Mis. geskoblen 4/4 Ungarische Goldrente Nr. 94975 à 500 Fl. ad 1724 IV. 33. 02. Berlin, den 29. März 1902. Der Polizei-Präfident. [106895] Erledigung. Die in Nr. 74 des Reichs-Anzeigers gesperrten

IV. E. D.

aus Reudern, Oberamts Nürtingen, wegen Verleßung

der S am 26. Oktober 1882 verhängte e

zu

Schneider, Schönhauser

L 1 » in Siemowo das Aufgebot des 3409/9 Posener Pfandbriefes obne

audßiue- f

r, | eingetragen Band 68 Seite 1 des Grundbuchs von

Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufs |

« Col à ¿ 200. München, den 27. März 1902. Die Direktion.

[61834] Aufgebot.

tr | Snhaber lautenden Urkunden find abhanden

kommen :

Police Nr. 63 361 der genannten Gesellschaft,

in Bopfingen ausgestellte Police Nr. 94 348 der ge- nannten Gesellscha t,

Auf Antrag der Versicherten ergeht hierdurh an die unbekannten Inhaber der Urkunden die Aufforde- rung, thre Ansprüche auf dieselben spätestens in dem Aufgebotstermin vom 26, Mai 1902, Vorm. 11 Uhr, im Zimmer Nr. 20, bei dem unterzeich- neten Gericht anzumelden, auch die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Urkunden für kraftlos er- klärt werden.

Lübeck, den 28. Oktober 1901. Das Amtsgericht. Abth. V.

[86033] Aufgebot. Die Porzellanfabrik Kalk, G. m. b. H. in Eisen- berg S.-A. hat das Aufgebot eines Acceptes der Firma Noë Berlin jr. în Cöln a. Rh., Ehren- straße 20, lautend über Dreihundertse{hsunddrei ig Mark 45 Pfennig, ausgestellt am 3. Oktober, zahlbar am 31. Dezember 1901, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10, Oktober 1902, Vormittags 11 Uhr, , | vor dem unterzeichneten Gericht, Streitzeuggasse 23, Zimmer 1, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgt. Cöln, den 21. Januar 1902. / Königliches Amtsgeriht. V 7. 105605] ufgebot unbekannter Hypothekengläubiger. _Im Grundbuchc von Ottenstein Band I Blatt 1 stehen zu Lasten des hiesigen Vollmeierhofs No. ass. 1 in der Abtheilung 111 unter den Nrn. 8 und 9 eingetragen eine Abfindung (Brautschaß) zu 16 Tblr. = 48 M für Christoph Shomburg und eine desgleichen zu 8 Thlr. 10 Gar. 25 M für die verebelichte Bollmeyer. Die Eintragung stammt offensichtlih aus dem Anfange vorigen Jahrhunderts trägt aber weder ein Datum no< irgendwelce genauere Bezeihnung der Berechtigten, no< eine Zablungsfrist. Auf den Antrag des Vollmeiers August Schomburg hierselbst als des Eigenthümers | des belasteten Grundstü>s, welcher glaubhaft gemacht hat, daß die vorstehend aufgeführten Abfindungen wahrscheinlih längst gezablt seien, er aber zur Er- | mittelung der Berechtigten bezw. deren Erben außer | stande gewesen sei, werden alle diejenigen, welce | Ansprüche an den vorerwähnten Abfindungen zu gemäß B. G.-B. $ 1170 auf-

| haben vermeinen, gefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf Sounabeud, den 31. Mai d. Js.,

Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ibrem Necbte | werden ausgeschlossen werden. | Ottenstein, den 24. März 1902 | Herzogliches Amtsgericht. | Reinking | [105601] Aufgebot.

Der Landwirth Friedri Wilbelm Bone in Krauschow, der gegenwärtige Besitzer des Familien- Fideikommisses Bone-Krauschow, will die Er- | richtung eines Familienshlusjses herbeiführen, dur | welhen dieses von dem ehemaligen Kriegs- und | Domänenrath Friedri Wilhelm Bone durch die Stiftungsurkunde vom 25./31. Dezember 1749 ge- | stiftete und aus dem im Kreise Züllihau belegenen Rittergute Kraushow, Antheil B. nebst Zubehör,

| den Mittergütern des Züllihau-Schwiebus'er Kreises, | bestehende Fideikommiß gegen eine von ibm an seine | beiden Brüder, Kaufmann Friedrih Wilbelm Kurt

Bone in Hamburg und Buchhändler Friedrich | Wilhelm Franz Bone in Wald, zu zahlende Ab-

findung von je 3000 „A aufgehoben und in sein freies | Eigenthum umgewandelt wird.

Auf seinen Antrag werden die Ebefrau des ebe- maligen Kaufmanns Wilhelm Müller aus Züllichau, | Auguste Alexandrine Eleonore, geb. Bone, Tochter | des verstorbenen Kriegêöraths und Erb- und Gerichts-

derrn auf Schwarmiy und Kraushow Alexander Veit | Bone, ihrem Leben und Aufenthalte nah unbekannt,

sowiealle unbekannten Anwärter des Fideikommisses zu | demauf den 13. Juni 1902, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, im Geschäftshause desselben, Lindenstraße Nr. 14, Zimmer Nr. 22, an- beraumten Aufgebotstermin, mit der Aufforderung vorgeladen, vor oder in demselben ihre Erklärung über den zu errichtenden Familiens{hluß abzugeben, widrigenfalls nah Ablauf des Aufgebotêtermins der Avsgebliebene mit seinem Widerspruchsrechte wird ausgeshlossen werden. in, den 7. März 1902. | Königliches Kammergericht. 3. Zivilsenat. | (gez.) Roepell. (gez) Krau fe. | Ansgefertigt.

Berlin, den 26. März 1902

(L, S) Schneider, Gerichtsschreiber des Königl. Kammergerichts

Die nachbezeichneten, von der Deutschen Lebens- P Ge in Lübe> ausgestellten, auf

ge- 1) der Depositalshein vom 18. Juli 1879 über

die auf das Leben des Fabrikyerwalters Johann Julius Hermann Schueider in Cöln ausgestellte

2) der Depositalshein vom 18. Juli 1894 über die auf das Leben des Unterlehrers Friedrih Schnitzer

Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver-

[105609]

Kaiserliches Amtsgericht. Beglaubigt: Der Amtsgerihts-Sekretär : (L. S.) Korn. [105176 Aufgebot.

Der Monteur ‘Ernst Raffin in Cassel hat zugleich namens seiner Brüder Heinri<h und Louis Naffin beantragt, ihren Bruder, den ta Julius Raffin, geboren am 8. Mai 1831 als Sohn der Luise Fricke in Ziegenhagen, welcher seinen leßten Wohnsiß im Inland in E hatte, seit Beginn der 1850er Jahre aber in S. Louis M. O. und später bis 1861 in New Orleans als Zimmermann bezw. Schreiner gelebt hat und seitdem verschollen ist, für todt zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 12. November 1902, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, ibi die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ar bis zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Caffel, den 21. März 1902.

Königliches Amtsgericht. Abth. 13. [105179] Aufgebot. 1) Der Friseur Jakob Koh in München als Ver- treter seines Kindes Maria Gertrud hat beantragt,

a. den verschollenen Bäkerlehrling Gottfried Maria Josef Klein, geboren am 27. April 1855 zu Cöln, zuleßt im Jahre 1870 daselbst wohnhaft,

b. den verschollenen Bä>kerlehrling Johann Baptist Maria Klein, geboren am 29. Mai 1857 zu Cöln, zuleßt im Jahre 1877 daselbst wohnhaft,

2) die Ehefrau Wilhelm Buntro>>, geb. Sittardt, zu Aachen-Burtscheid hat beantragt, ihren ver- {ollenen Ehemann, geboren am 8. März 1840 zu Veckenhagen, Reg.-Bez. Stettin, zuleßt im Jahre 1868 in Cöln wohnhaft, 3) die Chefrau Johann Peter Beer, Gertrud, geb. Breidenbah, zu Thurn hat beantragt, ihren vershollenen Ehemann, geboren am 1. Juni 1865 zu Strempt, Kreis Schleiden, zuleßt im Jahre 1891 in Brühl wohnhaft, 4) die Ehefrau Rudolf Heinri<h Paul Moser, Adelheid, ge. Krangel, zu Cöln-Ehrenfeld hat be- antragt, ihren vers<hollenen Ehemann, geboren am 29. Juli 1850 zu Berlin, zuleßt im Jahre 1885 in Cöln wohnhaft, für todt zu erflären. Die Verschollenen werden auf gefordert, si spätestens in dem auf den 19. De- zember 1902, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Streitzeuggasse 23, an- beraumten Aufgebotstermine zu meldeu, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Cöln, den 21. März 1902.

Königliches Amtsgericht. V 7. [105181] Aufgebot eines Verschollenen. | Der am 6. Dezember 1833 zu Groß-Eislingen ge- | borene Nicodemus Neuner, Sohn des f Lorenz Neuner, Fabrikarbeiters, und der + Seraphbine, geb. Nißle, in Groß-Eislingen, ist im Jahre 1852 nach | Amerika gereist ohne förmli<h auszuwandern und seither vers<hollen. Der Abwesenheitspfleger Bern- hard Elsenhans, Gemeindepfleger in Groß-Eislingen, | shollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufs hat das Aufgebotsverfahren zum Zwe>te der Todes- | forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht erklärung des Verschollenen in zulässiger Weise be- | Anzeige zu machen. antragt. Der Verschollene wird deshalb biermit auf- Den 21. März 1902 gefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den | Königliches Amtsgericht Riedlingen. 9, Oktober 1902, Vorm. 11 Uhr, vor dem (gez.) Rauch, Amtsrichter. unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin Veröffentlicht dur<: Amtsgerihts-Sekretär Fi >. sich zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- | [105185] Aufgebot. folgen würde. Zugleih wird jedermann, der Aus- Jobann Adam Fischer, A>erer in Baalborn, hat kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- | beim Kgl. Amtsgericht Otterberg die Todeserklärung theilen vermag, aufgefordert, spätestens in diesem | von 1) Franziska Schäfer, 2) Karoline Cuny Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. | 3) Konrad Cuny, 4) Franzióka Cuny, 5) Elisa- Göppingen, den 20. März 1902. | betha Cuny und 6) Theodor Cunuy, Nr. 1 Enkelin, K. Amtsgericht. Nr. 2 mit 6 Kinder des zu Baalborn verlebten E i Schenk, A.-R. i Forstwarts Conrad Cuny, alle ohne bekannten Wohn- Veröffentlicht dur Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. | und Aufenthaltsort abwesend, beantragt. Von dem Kieser. | Gericht wurde Aufgebotstermin bestimmt auf Samés&- | tag, den 13, Dezember 1902, Vormittags

9 Uhr, im Sitzungssaale des K. Amtsgerichts Otterberg und die Aufforderung erlassen : 1) an die Verschollenen, sich späteslens in diesem Termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird,

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermiy dem Gericht Anzeige zu machen. Otterberg, den 21. März 1902.

Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts [105184] Aufgebot.

Die verehelihte Büdner Hermann Herzog, Christine, geb. Lübke, aus Ait-Krakow hat beantragt, ibren verschollenen Ehemann, den Matrosen und Büdner Hermann Herzog, zuletzt wohnhaft in Alt- Krakow, für todt zu erklären. Der bezeichnete Ver- shollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 27, Oktober 1902, Vormittags 11 Uhr, bor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätesiens im

Aufge otstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. ügenwalde, den 21. März 1902.

Königliches Amtsgericht. [105602] b

Hilfsrichter Dr. Kauzmann. [105178] Aufgebot. Der Tagelöhner Peter Lehn in Roxheim hat Ge den verschollenen Heinrih Lehn, zuleßt wohnhaft in Mandel, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Freitag, den 17. Oktober 1902, Vormittags $ Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin" zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Vobén oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Kreuzuach, den 18. März 1902. Königliches Amtsgericht. 11. Dr. Bartmann.

[105608] Aufgebot.

Der Arbeiter Jochim Stender und die Ehefrau Dorothea Duggen, geborene Stender, in Neumünster, vertreten dur<h Justizrath Schlichting daselbst, haben beantragt, ihren vershollenen Bruder Johann Hinrich Stender, zuleßt wohnhaft in Le>, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sih spätestens in dem auf Mittwoch, den 3, Dezember 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten “Auf- gebotstermin zu. melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Leck, den 21. März 1902.

Königliches Amtsgericht. : e, ESE Veröffentlicht: Wulff, Gerichtsschreiber.

[105611] Aufgebot.

Der Maurer Johann Gottfried Sieler in Ober- eihstedt hat beantragt, den verschollenen, am 13. No- vember 1859 zu OVbereichstedt geborenen Müller Friedrih Wilhelm Sieler, zuleßt wohnhaft in Obereichstedt, für todt zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \i<h spätestens in dem auf Mittwoch, den 15. Oktober 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Zimmer Nr. 3 anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Mücheln, den 14. März 1902. Königliches Amtsgericht.

Riedlingen.

Aufgebot.

Der Flaschnermeister Carl Gröber in Buchau hat beantragt seinen Bruder, den verschollenen Franz Xaver Gröber, geb. den 17. November 1840 in Buchau, O.-A. Riedlingen, zuleßt wohnhaft daselbst, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf Freitag, den 12, Dezember 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht ans beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver

[105612]

[105180] Aufgebot eines Verschollenen.

er am 27. April 1865 zu Göppingen geboreae Christian Gottlieb Veug, Sohn des f Johann Gottlieb Beug, Bandmachers, und der f Barbara, zeb. Frank, in Göppingen, ift im Iähre 1881 na Amerika gereist, ohne förmli<h auszuwandern, und seither vershollen. Die Emilie Hahn, geb. Beug, Ebefrau des Fricdrih Wilbelm Habn, Drechölers in Göppingen, eine Halbshwesier des Verschollenen, hat das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Todes erklärung des Verschollenen in zulässiger Weise be- antragt. Der Verschollene wird deshalb hiemit auf- gefordert, spätestens in dem auf Donuerstag, den 9, Oktober 1902, Vorm. 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin sich zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen würde. Zugleich wird jedermann, der Auskunft ü

mag, aufgefordert, spätestens in diesem Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. Göppingen, den 20. März 1902.

K. Amtsgericht. Amtsrichter Schenk. Veröffentlicht dur</Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts.

Kieser.

N. Württb. Amtsgericht Heidenheim. Aufgebot. Die Todeserklärung des am 19. Februar 1838 in

4 °/9 Mosfkau-Kiew-Woronesh Eisenbabn-Prioritäten

A 0 Der Aterer Franz Xaver Luy in Wesihausen hat

| Gussensiadt, O-A. Heidenheim, geborenen, im Jahre beantragt, die verschollenen a. Josef Lug, geboren | 1865 von dort förmlich nah Amerika ausgewanderten

E

Die Ebefrau des S s Carl Viernickel, Marie,

geb. Niemeyer, hier, hat beantragt, ihre 2 Brüder 1) den verschollenen, im Zahre 1871 nah Amerika

15] i ; Magistrat der Stadt Schwelm hat beantragt, vershollenen Bandwirker Carl Ochse aus lm, geboren daselbst am 17. April 1854, zuleßt aft in Schwelm, für todt zu erklären. Der nete Biei@olléne wird aufgefordert, {ich tens in dem auf den 15, November 1902, mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten jt, Zimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebots- è¿ zu melden, widrigenfalls die Todeéerklärung n wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, { die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- ne dem Gericht Anzeige zu machen. hwelm, den 19. März 1902.

Königliches Amtsgericht.

186] K. W. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot. h Sachen der Todeserklärung des Johann Christian Vareiter, geb. den (hruar 1825 in Nellmersbach, seiner Ehefrau Friederike Barbara, geb. Luß, den 18. September 1819 in Obertürkheim, des einzigen Kindes Georg Christian Bareiter, den 27. September 1856 in Leutenbach, ; Jahre 1857 nah Amerika gereist und seit mehr 9 Jahren verschollen ; A | des am 5. Juni 1871 geborenen Friedrich g, unehel. Sohns der Gottliebin, geb. Haag, erigen Chefrau des Christian Maier, Schreiners taiga>er, Gemeinde Backnang, im Jahre 1887 Amerika gereist und seither verschollen, geht hiemit die Aufforderung: , j ; an die Verschollenen, si spätestens im Auf- tstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- irung erfolgen wird; j an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod Verschollenen zu ertheilen vermögen, pätestens Mlufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. fgebotstermin ist bestimmt auf: Freitag, den , Oftober 1902, Vormittags Ak Uhr. en 19. März 1902. Amtsrichter (gez.) Gerofk. 604] Aufgebot. ranz Würtemberger . [1., Maurer zu Ober-Nam- t, hat das Aufgebotsverfahren zum Zwede der serflärung beantragt bezüglih des Heinrih Wil- ; Göbel, geb. am 14. Juli 1833 zu Ober-Ram- der 1855 ledigen Standes als Schneidergeselle die Fremde gegangen und seit den 50er oder Jahren des vorigen Jahrhunderts verschollen Dem Antrage gemäß werden aufgefordert : ) der obengenannte Heinri<h Wilhelm Göbel, spätestens im Aufgebotstermin: Dieusêstag, den November 1902, Vorm. 9} Uhr, bei dem erzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls die e&erflärung des\felben erfolgen wird; ) alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des {ollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im gebotstermin dem unterzeihneten Gericht Anzeige machen ; ) alle, wel<he Erbansprüche an den Nachlaß des {ollenen bilden zu können glauben, solche bis Aufgebotstermin bei dem Gerichte anzumelden durh den Nachweis ihrer Erbeigenschaft zu be- den. Darmstadt, den 10. März 1902. Großherzogliches Amtsgericht 11. Warthorst. 403] Oeffentliche Aufforderung. Der Johannes Häuser 1X., geboren am 15. Mai 8 zu Nieder-Weisel, Sohn der Peter Häuser 1V. leute daselbst, ist mit Wirkung vom 1. Januar ) für todt erklärt worden. Der Jacob Häuser X. Nieder-Weisel, ein Bruder des für todt Er- en, hat die Ertheilung eines gemeinschaftlichen heins als geseyliher Erbe des Johannes fer 1X. beantragt. Alle diejenigen, denen Erb- le auf den Nachlaß des für todt Erklärten zu- den, insbesondere Abkömmlinge, werden hiermit fordert, ihre Erbrehte unter Begründung der- n bis spätestens Montag, 26. Mai 1902, . 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht iden, widrigenfalls der Erbschcin nah Ergebniß Feststellungen ertheilt werden wird. uhbach, 25. März 1902. Großh. Amtsgericht. 5610] Aufforderung. s am 13. September 1837 in Kiel geborene deirathete Sektions-Ingenieur Heinrich Christoph drich Dees (Parbs), Sohn des Schuhmachers Dim Heinri Parbs (Perbs) und der Christina G eb. Lorenzen, is am 9. August 1901 in qut (Graubündten, Schweiz) verstorben. Seine lern sind todt. Da auch seine Geschwister kinder- dorverstorben sind, kommen außer den ent- meten Verwandten väterlicherseits die entfernteren tvändten mütterlicherseits als Erben in Betracht. 1896 im Alter von 88 Jahren verstorbene Mutter tine Tochter der Eheleute Schuhmacher Friedrich jen (oder Lorenyzen) und Karoline, geb. Schöning, slel. Wer Erbrechte als Verwandte mütterlicher- haben glaubt, wird aufgefordert seine Rechte fens in dem auf Donnerstag, den 12, Juni ‘Geri 3! 10 Uhr, Doe Un unter- Gericht, mmer Nr. 15, anderaumten ermin bei diesem Gericht anzumelden.

, den 21. März 1902. :

n! 4 Amtsgericht. Abtheilung 1. 606] Bekanntmachung.

Die Fabrifarbeiterin bubast amen j eviges gewesenen daselb verlebten Eheleute Weber Peter Heinrich Éheden und s , Schliepköther, ist hier- 1 mit Hinterlassung von

C

K. Amtsgericht Nürnberg, Abtheilung VII1 für Zivil- sachen, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke ind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Den tachlaßgläubigern, welche si<h niht melden, wird als Nechtsnachtheil angedroht, daß sie, unbeschadet des Rechts vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen berü ichtigt zu werden, von den Erben nux insoweit Befriedigung erlangen fönnen, als sih nah Befriedigung der nicht ausgeschlossenen Gläubiger no<h ein Üebershuß er- giebt, sowie daß nah der Theilung des Nachlasses jeder Erbe nur für den seinem Erbtheil entsprechenden Theil der Verbindlichkeit haftet. Nürnberg, 19. Februar 1902.

K. Amtsgericht.

[105699] Bekanntmachung.

Nr. 7017. Der Verwalter des Nachlasses des am 929. Oktober 1901 zu Hügelsheim verstorbenen Land- wirths Lorenz Diebold, Rechtsanwalt Dr. Vogel in Nastatt, hat das Aufgebot zum Zwe>ke der Aus- \hließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche spätestens in dem auf Donnuers- tag, deu 5. Juni 1902, Vorm. 11 Uhr, vor unterzei<netem Gericht anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls sie unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von der Erbin nur insoweit Befriedigung verlangen können, als si na< Befriedigung der nit ausgeshlossenen Gläubiger no<h ein Uebers<uß

ergiebt. i Großh. Amtsgericht. (gez.) Dr. Imhoff. Dies veröffentlicht: Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts Naftatt : (Le: S.) Sittel

[105663] Bekanntmachung. ; Fn Sachen, betr. den Nachlaß der Juliana Schmid von Täfertingen, hat das K. Amtsgericht Augsburg am 22. März 1902 folgenden Beschluß erlassen: 1) Der in der Nachlaßsahe der Privatiere Juliana Schmid von Täfertingen, gestorben am 19. März 1900, der Oekonomensfrau Maria Killisperger in Täfertingen, dem Geschäftsreisenden Anton Shmid in München, der Kaufmannsfrau Neronika Herramhof in Regensburg, der Privatiere Mathilde Schmid in Regensburg und der Haus- meistersfrau Karolina Ertel in München unterm 16. Januar 1901 ertheilte gemeinschaftliche Erbschein wird gemäß $ 2361 B.-G.-B. für kraftlos erklärt. 9) Die Gebühr für diesen Beshluß wird, vor- bebaltli<h der Anre<hnung gemäß Art. 97 Geb.-Ordg,, auf 3 A festgesetzt. Augsburg, den 24. März 1902.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[105700] Bekanntmachung. T Durch Aus\{lußurtheil vom 6. März 1902 find für todt erflärt : : Ter Sandformer und Bergmann Philipp Ludwig He> von Birlenbach, geboren 8. Januar 1802, und seine Kinder :

1) Iohannette He>, geb. 10. November 1826, 9) Caroline Ernestine He>, geb. 13. Nov. 1828, 3) Heinrich Dek, geb. 10. März 1836.

Als Todestag ist festgestellt : - für Philipp Ludwig He> der 1. Januar 1873, für Johannette He> der 1. Januar 1897, für Caroline Ernestine He> der 1. Januar 1899, für Heinrih He>k der 1. Januar 1900. Diez, den 22. März 1902.

Königliches Amtsgericht. 111.

[105615] Bekanntmachung. _ Dur< Auss{lußurtheil hiesiger Stelle vom 15. März 1902 ist der Carl Uushelm, Inhabers eines Metgereigeschäfts, früher in Solingen, zuleyt wobnbaft in Elberfeld, geboren am 25. Dezember 1829 zu Solingen, für todt erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ift der 1. Januar 1900, Mittags 12 Uhr, festgestellt. Elberfeld, den 25. März 1902. Königliches Amtsgericht. Ab

Bekanntmachung. Dur Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Duisburg vom 13. März 1902 ist der Hvpeotbekenbrief über dic im Grundbuche von Duis- bura, Band 18, Art. 13 in Abtheilung [11 Nr. 24 für die Wittwe Hermann Portmann, Wilhelmine, geb Pelzer, tan Duisburg eingetragene Kaufpreis forderung von 2100 M für kraftlos erklärt Duisburg, den 15. März 1902. Königliches Amtsgericht.

[105190] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Amts- gerichts vom 1. März 1902 sind die Hypotheken- gläubiger nastehender Hypothekenposten 1) die auf Wessolvgrund Nr. 93 in Abtheilung 111 Nr. 1 und 3 für die Karoline Labusch, verehelichte Landbriefträger Gottes Baschek, eingetragenen

) T beuwv. 3 r. 3 Sar. I'[; Pfg.

s di _ Lipowit Nr. 204 in Abtheilung 111 Nr. 1 für Michael Piduhn eingetragenen 56 Thlr

st Zinsen, nes dic auf Radostowen Nr. 28 und $8 in Ab- theilung 111 Nr. 1 bezw. 1 für Anna Mosdzien ein- getragenen 186 Thlr. 42 Gr. 24 Pîg.,

4) die auf Babanten Nr. 8 in Abtheilung 111 Nr. 22 für Gottlieb Burdinski eingetragenen 19 Thlr. % Sar. 1} Pfg. nedît Zinsen,

s 5) Hie a F Aebendberg Nr. 106 Abibeilung 111

—__—-

th. 7. [105189]

blatt 223 Mois Abtheilung 111 Nr. 6 für die Handelsgesellschaft S. Schindler zu Kochlowiß ein- getragenen 58,599 (46 Hauptforderung und 5,30 M. Kosten, für kraftlos erklärt worden. Kattowitz, den 18. März 1902. Königliches Amtsgericht. [105664] , : S Durch Aus\chlußurtheil des Amtsgerichts hier vom 20. März 1902 sind die Inhaber der in Rummels- burg Häuser Band V Blatt Nr. 246 Abtheilung 111 zu Nr. 18a. und þ. eingetragenen Posten von je 30 Thalern, bisher den Geshwistern Carl Friedrich Wilhelm und Hermann Theodor Köhn, unbekannten Aufenthalts, gehörig, mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschlossen. 4 Rummelsburg i. Pom., den 20. März 1902. Königliches Amtsgericht.

[105593] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau August Wachowsky, Helene, geborene Wedemeyer, in Peine, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Bo in Cöln, klagt gegen den August Wachowsky, Maler, zuleßt zu Kalk, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß er die Klägerin, seine Ehefrau, wider ihren Willen seit März 1899 verlassen habe, mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die Fünste Zivilkammer _ des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 23. Juni 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt- gemacht. ; Cöln, den 18. März 1902.

Miessen, i als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[105594] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Arbeiter Anna Adamkiewiz, ge- borene Thiede, zu Neu-Rahnédorf, Prozeßbevoll mächtigter: Rechtsanwalt Ni>se hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Peter Adamkiewiz, ulezt in Senftenberg wohnhaft, jeßt unbekannten Mufentbalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: „die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären.“ Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 6. Juni 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Kottbus, den 24. März 1902.

Michaelis, Justiz-Anwärter, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[105597] Bekanntmachung. In der vor der I. Zivilkammer des K. Land- gerihts München 1 anhängig gewordenen Streitsache der Bindersehefrau Therese Siegert in Hahnbach, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Henrich bier, gegen deren Ehemann Jobann Siegert, früber in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, bisber nit vertreten, wegen Ehescheidung, ist in dem zuleßt auf 29. Januar 1902 anberaumt ge- wesenen Verhandlungstermin von den Streitstheilen niemand ers{<ienen. Auf Antrag des klägerischen Vertreters vom 25. Februar l. J. wurde neuerlicher Verbandlungstermin bestimmt auf Mittwoch, den 28. Mai 1902, Vorm. 9 Uhr, und die ôfent- lie Zustellung des Ladungsshriftlazes vom 25. Fe bruar l. I. an den Beklagten bewilligt. Zu diesem Termine wird der Beklagte durch den klägerischen Ver- treter mit der Aufforderung geladen, einen deun Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Klageantrag lautet: H

1) die Gbe der Parteien wird wegen Verschuldens des Beklagten geschieden. Z

9) Beklagter bat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen beziehungsweise zu erstatten.

ünchen, den 24. März 1902. i Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München 1 Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[1055691] Oeffentliche Zustellung. i

Die Cbefrau Jacquelard, Josephine, geb. Matdieu obne Stand u Mey, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. R. Foret in Mey, klagt gegen ihren Ebemann Leon Jacquelard, Anstreichermeister, früher in Men. ijeut obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort wegen s{werer Beleidigung und Ehebruchs, mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestebende edeliche Gemeinschaft au? beben und den Beklagten für den {huldigen Theil erklären sub. den Beklagten zur Herstellung der bäuslichen Gemcinschaft verurtbeilen und demselben die Kosten des Rechtsstreits auferlegen, und ladet den VBe- flagten zur mündlichen Berga ong des Rechtsstreits vor die Érste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Met auf den 27. Mai 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen dei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Rus ug der Klage bekannt gemacht

ey, den 24. März 192 Der Landgerichts-Sekretär: Bach

[105709] Oeffentliche Zustellung. és

Die Ehefrau des Matrosen Johann Drews, Auguste, geb. Gristow, zu Vieyow dei zard a. Rügen, Prozckbevollmättigter: Justizrath VU mann und Rechidanwalt Frany, klagt gegen den Matrosen JIchann Drews, früher in Hamdurg,

mögen verstorben. Erben sind bis nicht

Nr. 8 d. und 6. für den Altsizer Martin Przetak in

ri Cbtenthal vertreten dur seine genannte Mutter

Nr. 4859. Das uneheliche Kind der ledigen Rosina in Baden-Baden, Namens Ludwig riß 1n

als Vormünderin, und die ledige Dienstmagd Rosina Fritz, beide vertreten dur<h Rechtsanwalt Deimling in Durlach, klagen gegen den Meyger Lippmann Fröhlich, zuleßt in Größingen, jeßt an unbekannten Orten abwesend, auf Grund der Vaterschaft zu dem Kinde Ludwig Friß mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten : e | 1) der Mutter des Kindes Rosina Frit oder deren Prozeßbevollmächtigten Rechtsanwalt Deimling in Durlach die Kosten der Entbindung und des Unter- halts für die ersten se<s Wochen nach derselben im Betrage von zusammen 100 #4. nebst 49/9 Zinsen hieraus vom Klagzustellungstage an zu erseßen, 2) an den Kläger Ludwig Friß in Lichtenthal oder dessen Prozeßbevollmächtigten Rechtsanwalt Deimling in Durlah vom 10. März 1901 an bis zu seinem vollendeten se<hzehnten Lebensjahre eine Unterhalts- rente von 20 Æ monatli in vierteljährlichen Raten zu bezahlen, sowie das Urtheil für vorläufig voll- \tre>bar zu erklären. : E Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großh. Amts- geriht zu Durlah auf Montag, den 12. Mai 1902, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. ; Durlach, den 19. März 1902. Büchner, E Großherzoglicher Amtsgerihts-Sefkretär.

[105698] Oeffentliche Zuftellung. i Nr. 14968. Die minderjährige Ottilie Alice Riesh in Bruchsal, vertreten dur< ihren Vormund Kommissionär Johann Karl Schlegel zu Bruchsal, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Klinkowström in Karlsruhe, flagt gegen den Studierenden der tehnis<hen Hochschule Marcelli Markus, früher zu Karlsruhe, zur Zeit unbekannt wo? unter der Be- hauptung, daß dem Beklagten die in $S$ 1708 f. B. G.-B. bezeichneten Verpflichtungen der Klagerin gegenüber obliegen, mit dem Antrage, vorläufig voll- \tre>bares Urtheil zu erla})jen: Der Beklagte fei \{uldig, an das flagende Kind zu Handen etnes Vormundes vom Tage der Geburt, d. i. der 18. H bruar 1902, bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres eine für drei Monate vorauszuzablende Geldrente von monatli< 20 Æ, und zwar die fälligen Beträge sofort, die fünftigen am 1. Werktage jedes Kalender- vierteljahres zu zahlen hal

Nechtéstreits zu tragen. T : ladet den Beklagten zur mündlichen 2 des Rechtsstreits vor das Großherzogliche A: zerit zu Karlsrube, Akademiestraße Nr. 2, 111. Stod, Zimmer Nr. 21, auf Dienêtag, den 6. Mai 1902, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlêruhe, den 24

Gerichtsschreiber des hen Oeffentliche Zustellung.

Der Banauier Leon zu Kaiserslautern roten Du < De v at X ifttarath D treten dur den eMTEanmail SUuUiiiaTail uro Rechtäanwalt Aronius zu Be , flaat Albert Rosz de Forst, früher zu Parts

c G annten v

1 T + unh tas; tonthalt Majtano l Au I L e -. q

mt «Ur

Mz: 10009 Mari 1902.

ut Ms

a a enann Mena Grofßzberzoalid Amts

“L

zerihts,

l 105595

O, Bi nDCLaliTii Wechsel vom 10 l Beklagten geger stre>bar zur 4000 A nebît 6 1900 zu verurtheilen

Qn A

Ui 4

S 4 D d 41 A 4 _ k yar

1/2

todwerk Zin mer 73, auf Vormittags 10 Uhr, nen det zedachten

S L L ù b L 6A

bienel erichts

andgerihts 1 Kammer für Handelt Oeffentliche Zustellung.

Eduard Leberz, A>erer, zu Witt

rozekbevollmächtigter : Rechtsanwalt

S zt gegen den Franz

(41.4

- I F - s _—_ Wallentar

e; r T

S, T

Klagezustellung

+22 I N

Y STy .. d L L L E

Verbandlung des Rechtsitreits vor Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu auf den 27. Juni 1902, Vormittags

Aufforderung, cineca dei dem ge il U dertelicy

* .- n S Le E Kung T Cc

Y 1 I

age bekannt zema2dt März 1902 Bommerich, Altuar

Gerichts! rcider des Königlicden Landgendts [ 100098]

In Sachen des Kaufmanns Otto Nodrmann zu Gêttingen, Klägers. Prozckdevellmächtigter Rochts- anwalt von Morsey u Göttivgen, gegen den cand. maih. Garl Unger aus Stuttgart, z. Zt. undefannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, nimmt der Wüáger das Verfahren wieder auf, und ladet den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechts- treits vor 5as Königliche Amtsgericht in auf den T. Juni 1902, Vormitiags 16 k

unerêbera 72 bei Frau Lange, jeyt undekannten Aufenthalts, wegen EScwährung von Unterhalt, mit

Er wird den in der dem Beklagten am 17. Zannar