1846 / 184 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

liebten Unterthanen die zweckdienlichsten seien.“

thümer zurückgegeben werden sollen, 2)

worden. S paniecn.

Madrid, 22. Juni. Der Heraldo erklärt, zur Widerlegung

, ll e Y uf das am 2 z e e einer von den übrigen Journalen mitgetheilten Behauptung, a f do M 2 oder 10,800 % na Tralles, Korn-Spiritus: ohne Geschäst.

in Aussührnng bringen zu können, die für die Beglücktung seiner ge-

Wie sehr der neue Papst für das Wohl der ärmeren Volksklassen besorgt i, ergiebt sich aus dem vom Kardinal Tesoriere unterzeih- neten öffentlichen Anschlag, in Folge dessen er außer den gestern Mit- tag im Cortile del r are m. Ds i. v font dzr Ss O. baar vertheilten 6000 Scudi verfügt hat, da alle fleinen Pfän- | DU S i r) L 2 t der bis O 5 Paoli, welche im Laufe des leßten Monats verseßt oder x Sgr. 7 Pf. und 2 Rthlr. 16 Sgr, 10 Pf.; Roggen 2 Rihlr, 4 Sgr prolongirt wurden, auf seine Kosten ausgelöst und srei an die Eigen-

sind von ihm für die Stadt Rom 53 Aussteuern für arme ehrbare Mädchen zu ihrer Verheira- thung oder zum Eintritt in ein Kloster à 50 Scudi, und 3) für den Kirchenstaat noch außerdem 1000 Aussteuern à 10 Scudi bestimmt

f

4

sind 83 Wispel.

97 Wispel 17 Scheffel.

Heu 27 Sgr. 6 Pf., auch 20 Sgr.

(auh_ cine Fuhre mit 19% N!hlr.),

A bestimmtestè , daß die Auflösung des Kabinets Narvaez niht durch i ,800 % j A: Zwistigkeiten in Bezug auf die Vermählung der Königin Z\abella Berlin, den 2. Juli 1846,

veranlaßt worden sei. Das genaunte Blatt fügt hinzu, daß General Narvaez nie irgend eine Verbindlichkeit in Betreff dieser Angelegen-

heit übernommen habe.

Der Tiempo enthält nahstehenden mysteriösen Artikel : „„Cinige sehr seltsame und höchst bedeutsame Gerüchte sind im Umlauf in “9 ( Die Namen Trapani, Ko-

j burg und Montemolin (des Don Carlos ältester Sohn) werden ge- Um nicht leihifertig zu handeln in einer so ernsten Angele- genheit, werden wir mit den Details dieser Gerüchte noh einige Tage zurückhalten und dann unsere Meinung äußern über den Grad von

Bezug auf die Vermählung der Königin.

¡ nannt.

was besseren Coursen Nachfrage,

7 Pf:z Nogagen 2 Rthlr. 3 Sgr. 7 P dde 1 Riblr. 9 Sgr, 4 Pf., auch 1 Rihlr, 4 Sgr. 10 Pf. Eingegangen

Wasser: Weizen (weißer) 2 Rthlr. 26 Sgr. 5 Pf., au 2 Nthlr.

Pf., auch 2 Rihlr, 2 Sgr. 5 Pf. ; große Gerste 1 Rfhlr. 12 Sgr.z fleíne Gerste 1 Rihlr. 6 Sgr.z Hafer 1 Nthlr. 4 Sgr. 7 Pf., au 1 Rthlr, 3 Sgr. 6 Pf.; Erbsen (\chlechte Sorte) 2 Nihlr.

Miitwoch, den 41. Juli 1846. Das Sehock Stroh 7 Rthlr. 15 Sgr., auh 6 Rthlr, Der Centner

Branntwein - Preise. Die Preise von Kartoffel - Spiritus waren am 27, Juni 195 Rthlr. am 30, Juni 197;— 19% Rthlr. und 2. Juli d, J. 194 Nthlr. (frei ins Haus geliefert) pr. 200 Quart

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

1% Frankfurt a. M., 30. Juni. l t zen Monats die Börse sich äußerst flau und verstimmt hielt und der Umsaß ganz unbedeutend war, brachte die heutige monatliche Abrechnung größere Lebhaftigkeit in den Handel, und es zeigte sich in den meisten Fonds zu et- | Der Geldstand war besricdigend, und die

Abrechnung ging überhaupt leicht vorüber,

Berltftner BOôrse Den 3. Juli 1§46.

+72

ca B, n A R A A2 gti ie S “Oi: A V IOSHE E ‘E R Sv" T R P A A R i

96

Marktpreise vom Getraide.

Sra, e D QUN O b 2 Riblr, 15S 5 de: Weizen 2 Rihlr. 19 Sgr. 2 Pf., auh 2 Rihlr. 15 Sgr. pa Lens bit L O 1 Rthlr. 28 Sgr. 10 Pf.;

Passive 5Z. 5.

Peru 385. 375.

Eingegangen sind E 5 Vorstellung :

Sonntag, Vorstellung : Rossini.

Nachdem während des gan-

Hamburg, 1. Juli. Bank-Actien 1599 Br. Engl. Russ. 107 Br.

London, 27. Juni. Cons. 3% 951. 95, Ausg. Sch. 153, E Neue Port. 48. 475. Engl. Russ. —. Bras. 84. 82. Chili —.

Wien, 29. Juui. Nordb. 184%. Gloggn. 135. Mail. 1163. Livorn. 10; RBudw. —. Pest. 94 5.

Sonnabend, 4. Juli. Der Nachtwächter , Posse in 1 Aft, von Th. Kör Hierauf: Die Einfalt vom Lande, Lustspiel in 4 Abth., von | C. Töpfer. (Herr A: Cäsar.)

H. Zulis Tell, große romantishe Oper in 3 Abth. Musik y Ballets von P. Taglioni. Melchthal.) Anfang 6 Uhr. 5

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu den nachstehenden F wöhnlihen Opernhaus-Preisen verkauft, als: \

Ein Billet in den Logen des Prosceniums 1 Rthlr. 10 Sz ein Billet in den Logen des ersten Ranges, zum ersten Balkon zur Tribüne 1 Rtblr. ; ein Billet im Parquet und im zweiten R, 20 Sgr. z ein Billet in den Logen und im Balkon des dritten R ges, so wie im Parterre, 15 Sgr.; ein Billet im Amphitheater Sgr.z cin Billet in der Fremdenloge 2 Rthlr.

Im Schauspielhause : seldis, dramatisches Gedicht in 5 Abth., von Fr. Halm. (Herr j rl. Hof - Burgtheater zu Wien: Percival, und F Rettich, vou demselbeu Theater: Griseldis, als erste Gastrollen.)

Montag, 6. Juli.

tih, vom Kaise

Das Aboune ment beträgk 2 Nthlr. sür 4 Iahr. 4 Kthlr. - 5 Iahr 8 Elhlr. - 1 Iahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. F gqusertions- Gebühr sür den

«tali - ; É R i Zeile des Allg. Königliche Schauspicle. M E Jm Schauspielhause. - 112te Abounemey/

Neue Aul. 241, 5% do. 93

Mex. ‘27%, ;

Belg. —. 22% Woll. 603. 5.

Jm Opernhause. 77e Abonnemey

(Herr Stiegelli : Arnold Inhalt.

Beförderungen und Abschieds - Bewilligungen in der

“Armee. Nhein-Provinz, Die Secbrigg „Hoffnung““.

Deutsche Bundesstaaten, Königreich Hannover, Die König- jihe Hof - Garten - Direction eingegangen. Königreich Württem- berg. Staatsschuldenwesen und Staats - Anleihe, Kur fürsten- thum Hessen. Landtag. i

Rußland und Polen. Warschau. Abreise der Familie Paskewitsc,

Frankreich. Paris. Evangelische Lehr - Anstalt zu Lille, Jnfant Curique. Abd el Kader's Stellung und Entlommen eines Gefange- nen, Steigen der Getraide-P: eise, Nordbahn-Ertrag. Beschlüsse des Papstcs în Betreff der Nepoten. Vermischtes, Schreiben aus Pari s. (Debatte über Algier.)

Großbritanien und Jrland. London. Rülfehr Sir R. Peel's von der Jusel Wight. Bevorstehendes Ende des Krieges zwischen

Amtlicher Theil. Hquland. Berlin.

113te Abounements - Vorstellung: G

Jm Schauspielhause. 414te Abonnem

E irdiakei ¿ 5 1 : Jphigeni ‘auris, Schauspiel in 5 Abth., #& Glaubwürdigkeit, welchen sie verdienen.“ ¿| Pr. Cour. i : Pr. Cour. Vorstellung: Jphigenie auf Tauris, 5 Abth, 1 j gh. | i been j T a L N , , ; t ¿E O C i Mexifo und den Vereinigten Staaten. Beilegung der Oregonfraze, “#4 Nach dem Español hätte das Ministerium die sofortige Auf- Fonds. K Brief. | Geld. Met M A | Geld. | Gem. Göthe, (Herr und Madame Rettich : Drest und D eie WW Zur Statistik Englands. Unglück der deutschen Kolonie in Teras, j; lösung der Cortes beschlossen. N . ti E E i i Gastrollen.) Ab deu ded 6 Theaters werden ersul Elektrischer Telegraph, Vermischtes, E Die Regierung soll die offizióse Anzeige erhalten haben, daß die | 8. Sebeld.Scb. 34 955) 955, Poted. Magdeb. | 4 99 A Die ‘resp. ennenten de französischen Theater erden ersu Belgien. Brüssel. Entrepot - Aufhcbung. Abreise der koburgischen 2 malcontente Partei mit dem Plane umgehe, am San - Pedro =- Tage | Prämien - Scheine Z Obl. Lit.A./ 4 | 95% gegen Rückgabe der 79s]ten und 80sten Abonnements - Billets Punzen, Vermisch!es. f eine Schilderhebung zu wagen; an der Spibe dieses Komplottes d.Seeb.aSUT.—| 885 | gr hi e 0a dafür eingezahlten Betrag im Billet - Verkaufs - Büreau in Empsy Schweden und Norwegen. Stockholm. Reisen der Königlichen 24 sollen einige ehemalige Offiziere der National-Garde stehen. O a L Ba ui ld 6 | 2 nehmen zu lassen. i : ars Cin am Johannístage. Gränz - Bestimmungen und j Schu schr. 2 ú . Auh. abgest. « E T E : 4 -N i 4 Eis bah “G “ew 31| 97! s An MiviK ä 113 112 Königsftädtisches Theater. 8 fit gb R Die beiden Neger - Verbrecher, Woll- | tsenvaynen. Uen t i as E E , Sonnabend , 4. Juli, Muttersegen oder: Die neue Fanh{Y Einfuhr, Zeland, i , , , , , , Westpr. Pfandbr. |3 95 94: [do. do. Prior. Obl.| 4 | 96% _— / E E 2 Lt + i É x Ait pi #4 Die Hannoversche Zeitun g enthält ein Shreiben aus Kiel | Lou. pos, do. 4| 103 | |Rhein. Biaenb. |—| 93, | Schauspiel mit Gesang in 5 Abtheilungen, (Dlle. Clara Jahn, F Sw, A e banblungen über den Versassungs - Entwurf, E vom 28. Juni, worin es unter Anderem heißt: „Daß die Bauten do. do. [35| 93% | 93 [do. do. Prior.ObI./4| 964 | Kurfürstlichen Hof-Theater zu Kassel: Chonchon, als Gastrolle.) F anton Aargau, Der Große Rath, Kanton Schaff hausen. S an der Seeländischen Eisenbahn gegenwärtig lebhaft betrieben werden, Ostpr. Pfandbr. 37 97 sdo.v.Staat garant. 35| E E Orgel ‘des Großen Rathes über die Verfassungs - Revision und A Ab sid daraus G u in ry bten Be Blättern N Pomm. do. L 3 2 ¿ Ra A 7 Meteorologische Beobachtungen. S die Konvertiten. i t E s 24 ufforderung an Arbeiter, sih unter vortheilhaften Bedingungen na Kur- u. Neum, do. 92 S 0 nor: E E F Spanien. Schreiben aus Madrid, (Dom Miguel im Norden Por- 2A Sceland zu begeben, erlassen worden is. Der Plan der Kiel-Altonaer Seblesiscbe do. 35 Ey 975 E 112 1846. Morgens | Nachmittags | Abends Nach einmalge M tugals zum absoluten Könige proklamirt; der Besuch des Großfürsten 2! Eisenbahn, welche fortwährend ihre Einnahme gesteigert: sieht, is erst do. v.Staatg.LuB./35| 956 S A Ne L 112: 1L’* 2. Juli. 6 Ubr. 2 Ubr. 1) Ubr. Beobachtung. È s L 8 Lissab (Anar&bischer Zustand Ank A , t E E Magd.-flalbst.Eb. 2 7 ortugal. Schreiben aus Lissabon. (Anar jer Zustand im Lande ; E an Ee auzusegen, ‘wenn die Van! von Kopenyagon über Br.-Schw.-Frb.E./4| E Luftdruck. 337,29"'Par.|336,96''’Par.'336/90'’Par.| Quellwärme 7,7" R E gegen den Kabinets - Secretair Dieyz Exzesse in Santarem, 4 tothschild bis Korsör ganz vollendet ist. Alsdann nämlih wird, da | 41a al marco. |—| hade. do. Prior.OblL|4| Luftwärme. |+ 12,7° R. |+ 16,2° R. |4- 13,6 R. |Flusswärme 16,0° Vorto und Lissabon; Borbereitungen zu neuen Cortes- Wahlen z klägli- el die Seefahrt von Holstein nah Seeland nicht länger als sieben bis Friedrichsd'’or. 137; 13! Bonn-Kölner Esb.| 5 137 E Thaupunkt . -4- 9/6" R. +- 10,0° R. + 11,7? R. | Bodenwärme 16,2° Ver ustand Nas Finanzen z Angriff auf bls Herzogin bai Palmella.) L acht Stunden dauert, an einem einzigen Tage die Reise von Ham- | 444.Gtdm.à 5 Tb.\—| 12 ¿14 [Niedersch.Mk.v.e.| 4| 934 | 924 Dunstsäüttigung.| 79 pCt. 62 pct. 89 pCt. |Aosdünstung 0/00" Türkei. Von der türkishen Gränze, Die Anträge der Pforte 4 burg über Kiel und Korsör nah Kopenhagen vor sich gehen , wäh- | Disconto. 2 L E N Eni: reguig, |Niederseblag 0,08 von Persien verworfen, Maßregeln zur Sicherung des Gränz-Friedens, A rend gegenwärtig die Dampfböte zu ihrer Reise von Kiel nach Ko- | Wilh.-B. (C.-0.)|4| Wid WSW. WSW. WSsW. |Würmewecbsel +1 Eisenbahnen. Die preußische Bahn. Die Main-Neckar-Eisenbabn. 4 penhagen in der Regel 18 Stunden brauchen. A ürti Grd et Wolkenzug - ‘+ = WSW. E +11,4°. ff Wien. Eisenbahnpläne sür Galizien. Dampsschifffahrt von Wien 4 d 20 it 4 S Bl. 5 192 Tagesmittel: 337,02" Par... + 14,2°R... + 10,4° R... 77 pet, «&W bis Linz. Flensburg-Husum-Tönninger Bahn. 2 Handel d Börs llachritht 3% F A A E Niederl, wirkl. Seh. GL. 6% Span, Tse. l: Handels- uud Börsen-Nachrichten. Bericht über den königsberger A i w G o. 9/7 aa usg. —. d andels- Un orsen achrichten. 106 Russ. llope 902. M Berlin, 3. Juli, An heutiger E ai die Stimmung E Frankfurt a, M., 390, Juni, a: günstiger als dieser Tagez auch zogen die Course an, doch war die Bes- y Br, Le serung uicht allein unerheblich, sondern das Geschäst selbs sehr shwach. Poln. 300 Fl. 954 G. do. 500 Fl. 805 G. H Bekanntmachungen. Dampsfschiffsahrten #4 [483] Nothwendiger Verkauf. (33ónn s E ü Stadtgericht zu Berlin, den 18. Mai 1846. E x

Das dem Maurerpolier Johann August Böhme ge- hörige, in der Blumenstraße Nr. 9 belegene und im Hypothekenbuche von der Königsstadt, Stralauer Vier-

rihtlich abgeshägt zu 35,619 Thlr. 24 Sgr., \oll

geborene Roth, und deren Ehemann,

b) Schmiedemeister Johann Christian Dietrih Haak und dessen Ehefrau Marie Elisabeth, geborene Pleschke,

werden hierdurch öffentlih vorgeladen,

G R U L Ce R

1583] Bekanntmachung.

Den Königlich Preußishen und Königlich Hannover- \hen Unterthanen, denen von der Königlich Portugiesi- hen Regierung Pensionen ausgeseut sind, oder den Erben derselben, denen Pensions-Nückstände zustehen, wird hierdurh bekannt gemacht, daß sie sich mit dem

R

et ora,

L erforderlichen Lebens-Atteste oder, falls die Erben der

j Berechtigten, oder deren Bevollmächtigte austreten, mit den von dem Königlichen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten beglaubigten Legitimations-Dokumenten

& bei der Königlih Portugiesishen Gesandtschaft hier-

4 selbst Schadow-Straße Nr. 14 am Zten, ten

7 und bien d. M,, in den Vormittagsstunden von 10 bis

S 41 Uhr, zu melden haben, um wiederum eine Zahlungs-

Rate in Empfang zu nehmen.

M

S [581] Bekanntmachung.

C L, Sp p

Das vom Dr, Adam Rudolph Heyden in Erfurt vermöge Testamentes vom 23, Februar 1587 für Stu- dirende aus seiner Familie gestistete Stipendium, dessen jährliher Betrag bis auf Weitercs auf 18 Thaler fest- L gescht worden ist und welches auf drei Jahre nach ein- fe einander verliehen wird, is zu Ostern dieses Jahres ë wieder vakant geworden.

Es werden daher die genußfähigen Heydenschen Ge- \hlechtsverwandte, welhe auf dieses Stipendium An- spruch machen wollen, hiermit aufgefordert, ih untec Beibringung eines Universuäts-Zeugnisses über ihr zeit- heriges Verhalten bis zum

1. Oktober dicses Jahres bei uns, als der Kollatur-Behörde, zu melden und ihre Verwandtschaft zu dem Stifter nachzuweisen. Crimmitschau, den 27. Juni 1846.

Der Stadtrath. Haustein.,

tels Vol. 14. No. 2521 eingetragene Grundstück, ge-

h am 5, Januar 1847, Vormittags 11 Uhr, La an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- d pothekenschein sind in der Registratur einzusehen.

È Die dem Aufenthalt nah unbekannten Gläubiger: ; a) verehelihte Gärtner Fischer, Regine Catharine,

und dem

Templin. Sonntag den 5. Juli c.

Abfahrt 3 und 4 Uhr Nachmittags. Nüdfahrt 77» 85 » Abends, Preis eines Fahrbillettes zur Hin- oder Rülfahrt 4 Sgr., Kinder unter 40 Jahren zahlen die Hälste,

Zwischen Potsdam und Ham- burg.

Regelmäßig wöchentlih 3 Mal, als: Von Potsdam: Von Hamburg: Montags Dbt, „Prinz Carl‘, Sonntags Dbt. „Adler“, Donnerstags Dbt. „Adler‘‘, Dienstags Dbt. „Falke“, Sonnabends Dbt. „Falke“, Donnerst,Dbt.,,PrinzCarl“', Morgens 9 Uhr. Morgens 5 Uhr. Preise: I. Kaj. von Potsdams8 Thlr., von Hamöourg 7 Thlr. LT. Kaj. » » 6 » » » Familien von 3 Personen und darüber, wenn sie aus Aeltern und unverheiratheten Kindern bestehen, ge- nießen die Vergünstigung , nur 5 des Passagiergeldes zu entrihten. Kinder unter 10 Jahren, sür welche kein be- sonderer Play verlangt wird, zahlen die Hälfte, Nume- rirte Pläze sind bei dem Unterzeichneten zu haben.

A nker, Taubenstr, Nr, 10

Ungarische Central-Eisenbahn. (WWien-Preßburg-Pesth.) (538811 Ote Einzahlung.

Zufolge uns geworde-

nen Auftrages kann die 5te Einzahlung auf die

Actien der Ungarischen Central-Ei-

fenbahn

von 10 % oder F. 25 abzüglich Zinsen » 2 demnach pro Actie F. 23

A Heid] LASTEL M

i

und 7 % Agentur-Speesen von der Einzahlungssumme

vis inclufive den 12. August c. wi

Spi

Zinsl, —.

5% Met. 1113. 2. 1897. 1894, Bayr. Bank-Actien 697 Br. Iope 882 Br. Stiegl. 87% Br. lnt. 5911-. %

Preuss. Pr. Sch. —. Pol». —.

Bank-Actien p. ult.

4 % Verzugszin‘en vom 1, Juli ab zum à Vista Cours auf Wien bei uns geleistet werden, Berlin, den 27, Juni 1846.

Hirschfeld C Wolff, Linden Nr. 27. (554 b] Loebau- Zittauer Eisenbahn.

i M Es wird hierdurch die mit zehn Æ p Thalern auf jede Actie der Loebau- I

ESY Zittauer Eisenbahn zu leistende E Ch} ==Cinzahlung ausgeschrieben.

Dieselbe i} den 30. und 31. Juli und 1, August d. J., von früh 9 Uhr bis Mittags 12 Uhr und Nachmittags von 2 bis Abends 5 Uhr, allhier zu Zittau in dem Büreau der Loebau-Ziitauer Eisenbahn-Gescllschaft un- ter Nückgabe der vom 1. April 1840 datirten Jute- rims-Actien der fünften Einzahlung, gegen welche neue auf die sodann ecingeschossenen 60 Thlr. lautende der-

gleichen ausgegeben werdcn, mit

Thlr. 9. 10 Ngr. baar und

» 20 » durch Zurechnung viermonatlicher, nah §, 17 der Statuten vom 1. April 1846 anheben- der Zinsen von den eingezahlten 50 Thalern zu gt- währen.

Diejenigen Herren Actionaire, welche die Einzahlung bis zu obigem Schlußtermine (den 1. August a. e, Nachmittags 5 Uhr) allhier nicht gcleistet haben, ver- fallen in die §. 15 der Statuten festgeseßte Strafe von 10 pCt. der Einzahlungssumme an 1 Thlr.

Um den auswärtigen Herren Actionairen eine Er- leichterung zu gewähren, kann die sechste Einzahl :ng auch

den 16., 17. und 48. Julí d. J. ín Leipzig bei den Herren Vetter & Co,, in Dresden bei den Herren George Meusel & Co,

in Berlin bei den Herren A. H. § ry- mann & Co.,

welche von uns zur Ausstellung von Jnterims - Quit- tungen ermächtigt sind, gegen deren Rückgabe an den Orten, wo die Zahlung ersolgt ist, die neuen Actien iín den Tagen vom

27, bis mit 29, Juli a. c. ausgehändigt werden sollen, geleistet werden,

Zittau, am 20. Juni 1846. Dírektorium der Locbau- Zittauer Eisenbahn-Gesellschast. v, No sti, V. Exner.

Citerarische Anzeigen.

Im Verlage von Julius Springer ín Ber- lín erscheint so eben und ist durch alle Buhhand- lungen zu beziehen, in Potsdam durch die Hor- vathshe und C, Stechert, in Frankfurt a, d, O,

Verantwortliher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen.

Gedrudt in der De ckershen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei, s -

Leinwandmarkt. EKönigl, Opernhaus,

Amtlicher Theil.

Se. Wajestät der König haben Allergnädigst geruht:

i Dem in die Dienste des Herzogs von Anhait - Cöthen Hoheit Mübergetretenen Regierungs -Rathe vou Goßler; dem evangelischen farrer Shwarbe zu Labuhn, im Regierungs - Bezirk Köslin, und dem Pfarrer Neven an der St. Severin-Kirche in Köln den Rothen PAdler-Orden vierter Klasse zu verleihen.

(„Egmont J

Im Selbstverlage der Expedition.

durch G, Harnecker & Co, und Horwißks, Stettin durch L. Saunier: [582] Die

Allgemeine Gewerbe-Ordnu|

vom 17, Januar 1845 und deren

praktische Ausführung, namentlich mit Rücksicht auf die Jnnun Verhältnisse Berlins M

Bekanntmachung.

Vom 1. Juli d. J. ab werden die Post - Verbindungen zwischen erlin und Posen, so wie zwischen Frankfurt a. d. O, (Küstrin) und osen, in folgender Weise neu regulirt.

Es hören auf:

1) die täglihe Personenpost zwishen Berlin und Posen,

dargestellt 4 2) B tägliche Schnellpost zwischen Frankfurt a. d. O, und Po-=' von A en und : N ; 4 3) die wöcheutlih 4malige Güterpost zwishen Küstrin und Posen. Q T h. R l {ch , E Dagegen werden eingerichtet: Stadtrath. # 1) eine täglihe Stnellpost zwishen Berlin und Posen und

4172 Bogen. Elegant gehcfiet. Preis 1 Thl

Seit dem Erscheinen der Allgemeinen Getoerbe-FF nung vom 17. Januar 1845 haben die öffenili Blätter vielfach die verschiedenartigsten Ansichten f Meinungen aufgestellt, welhe meistens der pre hen Erfahrung entbehrten.

Noch jeyt i in dem größeren Theile der Preuf. " narchie das Gese nur im Buchstaben vorhanden, es muß die Art und Weise, wie in der Hal stadt die allgemeine Gewerbe-Ordnung) Ausführung gebracht und aufgefaßt ! den i , für die Magistrate, Polizei - Obrigkeiten f Jnnungen ven großem Jutercsse sein. d

Das obige Weik bcrührt aber auch die wissen lie Seite des Gegenstandes und wird daher auŸ| Theilnahme des gesammten Publikums in Ans nchmen, so daß wir, mit Rücksicht auf die S! lung des Verfassers, einer weiteren Anprel uns füglih überheben lönnen und das Buch na lich allen Magistraten und Junungen der Preußil Ae alò ein ihnen nothwendiges Handbui psehlen.

2) eine täglih zweimalige Personenpost zwischen Frankfurt a. d. O. und Posen, welche in Frankfurt a. d. O. mit den Eisenbahn- zügen nah und von Berlin in genauem Zusammenhange stehen soll.

Es werden dadurch folgende drei täglihe Reisegelegen- heiten zwishen Berlin und Posen hergestellt : 1) mit der Schnellpost: aus Berlin 7 Uhr Abends, in Posen den folgendea Tag 54 Uhr Nachmittags z aus Posen 9 Uyr Vormittags, in Berlin den folgenden Tag 8 Uhr Vormittags;

Königliches Opernhaus. Egmont.

Die gleichzeitige Rückkehr zweier unserer bedeutendsten Schauspieler bon ihren mehrwöchentlichen Urlaubsöreisen, der Herren Hoppé und Hen- drihs, macht die Aufnahme des klassischen Drama's auf unserer Bühne Mvieder möglich, und den Freunden desselben steht für die großen Entbch- [556 b] E N Dey leßten Zeit fortan eine E Es bevor, 2A Ab

p C; ge, den Zten d., wurde die neue Saison im Opernhause dur uffüh-

Holz: und Güter - Verkauf rung von Goethe’s „Egmont“ mit der Musik von Beethoven auf wür-

Jm Königreich Polen, Gouvernement Warscha!, lge Weise eröffnet. Die Beseßung war die gewöhnliche, und die Leistungen hen in den eine Meile von der \{iffbaren Warthe er Mitspieleuden sind längst gewürdigt. Herr Hoppé als Oranien gab legenen Forsten 15,000 Stck. kieferne Ballen, eue Proben seines rühmlichen und erfolgreichen Strebens nach feiner Cha- Stck. Tannen und Fichten und 1000 Stef. Eichen afteristik, d, h, die historisch treue Auffassung der Verhältnisse mit geistiger Verkauf. Die Balken sind 12 bis 14 Zol am XFDurhdriugnng der Rolle zu verbinden z die einzige Scene, in welcher er stark und 40 à 50 Fuß hoch. j istrat, genügte, um den Mann erkennen zu lassen, dessen geistige Ueber-

Nächst diesen befinden sch in den gedachten Fegenheit den Tyrannen Philipp um den sicheren Besi seiner Provinzen auch 20,000 Stck. 9 à 10 Zoll starke und 50 à 600 vesorgt macht, den uns die Geschichte überlicfert, als einen jener hageren hohe Balken, die sih besonders zur Verwendunÿ lassen Menschen, wie Cäsar sie nennt, die des Nachts nicht schlafen und Eisenbahnen eignen. zu viel denken, die unter der stillen Ruhe eines immer gleichen Gesichts die

Die Güter selbs, mit einem Flächenraum von 29/Müeschäftige feurige Seele verbergen und in staatskluger Voraussicht kommen- Morgen, wovon der Wald allein 16,000 Morgen * des Unheil ahnen und fürchten, aber der Gefahr sclbs ruhig, weil vorbe- nimmt, liegen 44 Meile von der Kreisstadt Si!Feitet, entgegentreten. Die Götheshe Dichtung bekundet gerade in der treuen und 2 Meile von der Fabrikstadt Zdunokawola en!) eihnung der historishen Verhältnisse und Charaktere die große Meister- und sind für die Summe von 420,000 Thlr, aus Past des Autors, und es wirkt wohlthuend, weil es nothwendig is, den Hand zu verkaufen, Sowohl über den Holz- arsteller der Spur des Dichters folgen zu sehen. : Güter-Verkauf ertheilt auf diesfallsige portofreie Auf dem historischen Grunte, der uns den Geist der Zeit, die Stim- gen der Kaufmann Herr Louis Mamroth in FnUng des Volkes, das Verhäliniß zu seinen Herren und Führern u, #. w. lisch nähere Auskunst, Le

Allgemeine

9 4 Auslandes uehmen Bestellung anf dieses Slatt an, für Berlin die Expeditiou der Allg. Preusi.

Zeitung: + Friedrichsstrafßie Ür. 72.

Berlin, Zte.

Sonntag den

2) mit den Personenposten:

aus Berlin mit dem ersten Eisenbahuzuge (77 Uhr Morgens) nah Frankfurt a. d. O,,

aus Frauffurt a. d. O, 117 Uhr Vormittags, in Posen den folgenden Tag 9% Uhr Vormittags;

aus Berlin mit dem zweiten Eisenbahnzuge (125 Uhr Mittags) nah Frankfurt a. d. D,

aus Frankfurt a. d. O, 4—5 Uhr Nahhnittags, in Posen den folgenden Tag 1% Uhr Nachmittags ;

aus Posen 1 Uhr Mittags, in Fraukfurt a, d, O. den solgcn- den Tag 11 Uhr Vormittags,

aus Franksurt a. d. O. mit dem zweiten Eisenbahnzuge;

aus Posen 7 Uhr Abends, in Frankfurt a. d. O. den folgen- den Tag 5 Uhr Nachmittags,

aus Frankfurt a. d. O. mit dem dritten Eisenbahnzuge.

Bei den vorbezeichneten neuen Posten werden 9jißige Haupt- wagen in Gang fommen und Beichaisen nah dem eintretenden Be- dürfnisse gestellt werden. Alle drei Posten erhalten Conducteur- Begleitung, Das Personengeld beträgt bei der Schnellpost 8 Sgr., bei den Personenposten 6 Sgr. pro Person und Meile, wofür zu- gleih 30 Psund Gepäck mitgenommen werden können.

Die Schnellpost und beide Personenposten werden auh zur Briefbeförderung benußt; Päckerei- und Geld-Sendungen gehen sür gewöhnlich auf die Persozenposten über.

Die von dem Haupt-Course sich abzweigenden Seitenposten wer- den mit den neuen Posten in passenden Zusammenhang gesebt.

Berlin, den 26. Juni 1846.

General-Post-Amt.

Abgereist: Der General - Major und Commandeur der 2ten Garde=-Jufanterie-Brigade, von Möllendorff, nah St. Peters- burg.

Berichtigung. Im gestrigen Blatt ist S. 793, Sp. 2, 3. 24 v. u. statt: „Von einer u. st. w.“ zu lesen: „Um einer genauen und vollständi- gen Sammlung u. st. w.“

Uichtamtliher Theil.

Inland.

Berlin, 4. Juli. Nach dem heutigen Militair-Wochen- blatte ist der Oberst von Eberhardt, Commandeur des potsdamer Kadettenhauses, zum Geueral-Major und der Major Graf Walder- see, Commandeur des Lehr=Jnfanterie-Bataillons, zum Oberst-Lieute- nant ernanutz; der Oberst von Mad eweiß, aggregirt dem Zten Jufauterie-Regiment, zur Wahrnehmung der Kommanudantur-Geschäste in Memel kommandirt und dem Oberst von Shuckmaun, Com- mandeur des 7tea Jufanterie - Regiments, als General - Major mit Pension, dem Hauptmann von Hilger, vom 25sten Jufanterie- Regiment, als Major mit der Regiments=Uniform, mit den vorschrists- máigan Abzeichen sür Verabschiedete, Aussicht auf Civil = Versorgung und Pension, und dem Hauptniann Perkuhn, vom 3ten Bataillon áAten Landwehr-Regiments, als Major, der Abschied bewilligt worden.

Rhein-Provinz. Die mehrerwähnte kölner Brigg „Hos}f- nung‘ traf am 29. Juni mit voller Ladung wieder in Köln ein, nah- dem sie 23 Tage vorher Stettin verlassen hatte. Bei ihrer Ankunst in Dordreht war eine Stunde vorher ein Schleppzug- aufwärts ge= fahren, daher der nächste, erst vier Tage später abgehende Zug ab- gewartet werden mußte. Ohne diesen Umstand würde das Fahrzeug nur 19 Tage für die Fahrt von Stettin nah Köln gebrau(ht haben. Die „Hoffunng““ tritt nah bewirkter Eutlöschung sofort wieder in Ladung nach dem genannten Ostseehafen.

Deutsche Bundesstaaten.

Königreich Haunover. Auf Befehl Sr. Majestät des Königs is die Verwaltung der Königlichen Gärten, unter Aufhebung der dafür bisher bestandeuen Königlichen Hofgarten- Direction, dem Königlichen Ober-Hofmarschall-Amte übertragen worden.

Königreich Württemberg. Das Regierungsblatt | vom 29, Juni enthält eine Verfügung des Finanz-Ministeriums, wo-

ireu widersp:egelt, erhebt sich die höhere Jdee des Drama's, der Konslikt der gewordenen Freiheit mit dem starren ängstlichen Despotismus. Aber dieser Jdce wird jener Sto nicht willkürlich dienstbar gemacht, selbst wenn sie in Gefahr fommen sollte, scheinbar unterzugchea, und das macht die Darstellung wahr und die Dichtung groß. Die Geschichte und die Welt behalten ihr Reht, Die Bürger von Brüssel sind seig und sürchten sich vor den Soldaten Alba's, wie es von cinem friedfertigen gutartigen Han- delsvolk, das sroh und heiter im Ueberfluß die Früchte seines gesegneten Gewerbsleißes genießt, uiht ander®& zu erwarten ist, Graf Egmont stirbt, und die spanishe Gewalt fknechtet das seines Führers beraubte freie Volk, Alles wirkt der Jdee der Freiheit entgegen, und den- noch gcht dieselbe am Schlusse siegreich aus dem Kampse hervor, um so efffeltvoller, je stärker die äußere Gewalt war, sie zu unterdrücken. Der naturgemäße Entwickelungëgang aller Weltdinge rettet siez die Tyran- nei, welhe Leben und Eigenthum angreift, muß den verzweifelnden Bürger aus seiner Unthätigkeit aufrütteln, cin wohlhabendes Volk, das den Fiie- den liebt, muß fkriegerish werden, wenn es arm wird, und der schöne Traum Egmoni's im Kerker und die dadurh geweckte Ueberzeugung, daß sein Blut den Freiheitsbrief der Niederländer von neuem besiegele, sind des- halb die herrliche Lösung des großen geschilderten Kampfes.

Man begegnet im Egmont wirklichen Menschen, Jndividualitäten, welche durch bestimmte Geistesrihtungen ausgeprägt sind, in deren eben so natür- lige und bestimmte Verhältnisse der Dichter den Kampf und Sfeg einer ewig wahren Jdee im Konflikt mit feindlichen Elementen verseyt hat. Die treuc , historische Auffassung der Charaktere ist deshalb hier die erste Pflicht des darstellenden Künstlers, denn ohne sie gelangen die wohlbere- neten Kontraste zwischen den beiden kämpfenden Parteien, also die ganze Bedeutung des Stückes zu feiner schlagenden Wüfung, Herzog Alba und

Juli

Alle Psst-Anstalken des In- und

1846.

nah auf den Grund des Art. 4 des Staatsschulden - Statuts vom 22. Februar 1837 der Staatsschulden-Zahlungs-Kasse und nah ge- troffeuer Uebereinkunft mit dem ständischen Ausschuß ihr etatmäßiger Fonds für das Ctatsjahr 1846 bis 1847 mit 1,358,280 Fl. 10 Kr., 1847 bis 1848 mit 1,548,710 Fl. 58 Kr. in folgenden Staats- Einfünsten zum unmittelbaren Bezug angewiesen worden: a) direkte Staatssteuer von Grund= Eigenthum, Gefällen, Gebäuden und Ge- werben, jc 786,000 Fl.; b) Wirthschafts- Abgabea, je 250,000 Fl. ; c) Salinengefälle, 1846—1847: 312,280 Fl. 10 Kr., 1847—1848: 502,710 Fl. 58 Kr.; d) Kapitaliensteuer, je 10,000 Fl, Außerdem enthält das Regierungsblatt eine Bekanntmachung in Betreff der Aufnahme eines Staats-Anlehens von 6 Millionen Gulden.

Kurfürstenthum Hessen. Jn der Sizung der kurhessi- hen Stände-Versammlung vom 30. Juni schritt man zur Revision des Geseß-Entwurfs über den Nachdruck 2c. Derselbe wurde in ge=- heimer Abstimmung mit 36 gegen 2 Stimmen angenommen. Hieran reibte \sich der Bericht des Budget - Ausschusses über ein unterm 21. Oktober 1845 zu Karlsruhe zwischen den Münzvereins-Staaten abgeshlossenes nz-Kar tel, sür welhes wegen der in demselben enthaltenen Veränderung des kurhessishen Rechts die ständishe Ein- willigung begehrt wird. Der Budget- Ausschuß hatte indeß aus for=- mellen Gründen auf Nichtertheilung der Zustimmung angetragen. Nah längerer, lebhaster Diskussion wurde der Gegenstand auf vermittelnde Anträge der Herren von Buttlar und Eber=- hard zu unohmaliger Prüfung an den Budget - Auéëshuß und resp. Rechtópflege-Aus\chuß zurückgewiesen. Herr Scholl berih- teie sür den Budget - Ausschuß über den selbständigen Antrag des Herru Sunkel, die Besörderung des hessischen Leinenhandels betref- fend. Der Ausschuß beantragte, die Regierung zu ersuchen, bei den Zolloercins-Staaten auf Abschließung vortheilhaster Handels-Verträge zu wirken, ferner die geeignetsten Maßnahmen zur Förderung jenes Gewerbes aufzusuchen, das bestehende Verbot des Flachsröstens in fließendem Wasser auf geseßlihem Wege thunlichst zu beschränken und endlich die die Leinweberei betreibenden Haushaltungen bei der Beholzigung zu berücksihtigen. Sämmtliche Anträge wur= den angenommen. Für den Budget - Ausshuß berichtete Herr von Wait über den Antrag des Herrn Haberland auf Vervollstän= digung des Straßen-Systems und Beschaffung der dazu erforderlichen Mittel durch Emission von Papiergeld, Der Ausshuß trug darauf an, dem zweiten Theil des Antrages keine Berücksichtigung zu gewäh= ren, dagegen in Betreff des ersteren die Regierung zu ersuchen, dem Straßenbau besondere Berüksichtigung zu widmen und vor dem Schlusse des Landtages einen entsprechenden Vorschlag den Ständen vorzulegen. Dieser Antrag wurde fast einstimmig geuehmigt, Herr von Waiß berichtete ferner für denselben Ausshuß über mehrere Pe- titionen und Motionen wegen Anlage einzelner Straßen. Dieselben wurden der Regierung zur etwa geeigneten Berüdcksichtigung mitzu theilen beschlossen, Die Sibung wurde hierauf geschlossen.

Rußland und Polen. Warschau, 30, Juni, Der Fürst Statthalter is mit seiner

Gemablin und Tochter heute früh nah St. Peterêburg abgereist.

Sr andre i M

Paris , 28. Juni. (Han. Z.) Jun Lille bestand früher eine Schule für evangelishe Knaben unter einer dichten fatholishen Be- völkerung. Sie ging jedo vor einigen Jahren dur eine unweise und unvorsichtige Verwaltung ein. Herr Marzials, seit wenigen Jahren Pfarrer der kleinen evangelishen Gemeinde zu Lille und Jn=- haber eines Pensionats junger Engländer, welcher hon längst darauf bedacht gewesen, ein Lehrer =Seminar zu gründen, um die jüngeren protestantishen Gemeinden, welche sich fortgeseßt im Norden von Frankrei bildeten, mit Lehrern zu versehen, kaufte die verlassene An- stalt und konnte, unterstüßt durch milde Gaben aus England, Schott= land, Holland und Deutschland, eine shöne Anzahl Schüler meist unentgeltlich ausnehmen und tüchtige Lehrer berufen. Da die protestantischen Prediger in Frankreich so schlecht besoldet sind, daß sie für die Ausbildung ihrer Kinder nur wenig thun fönnen (sie haben meistens nur 400 Franken Besoldung), \o eröffnete Herr Marzials sein Haus allen Predigersöhnen, theils um ihnen eine tüchtige Ausbildung für das Leben zu geben, theils aber auch mit der Voraussicht und Hoffnung, daß unter ihnen Manche sich

R —————— ———————

———— ————

Egmont repräsentiren die beiden Richtungen, und wir bedauern, gestehen zu müssen, daß Herr Hendrichs seine hönen Gaben nicht dahin verwen- det, uns den Egmont in dem Sinne des Dichters vorzuführen. Herr Hen- drich s kann in dieser Rolle Alles sein, aber er ist kein Egmont; anstatt zu charak- terisiren, deklamirt er, und anstatt einen Ton und eine Haltung anzunehmen, die uns den Egmont vorführen, wie er wirklih war und wie ihn der Dichter auch gezeichnet hat, lebensfroh und selbstvergessen, dur edlen Anstand und Leut- seligkeit auegezeihnet, sanft und menschlih fühlend, mehr Gewissen als Grundsäße habend, den Egmont, welcher von Nicmanden etwas Böóses glaubt und, selbst gewarnt, in sein Unglück blindlings hineinrennt, müssen wir dur das ganze Stück einen düsteren, barschen, oft schwermüthigen Ton ve:nehmen, der unter Anderem z, B. die Unterredung mit Oranien vollflommen unverständlih macht, da man nicht begreifen kann, warum ein solcher Egmont dem Freunde keinen Glauben schenken sol. Die Kerker- Scene gelang besser, wie denn überhaupt Herr Hendrichs durh Vortrag und Spiel im Ganzen genommen glänzte. Aber der Mangel charakteristischer Wahrheit läßt sich dadur nicht verdecken, und der Fehler bleibt, au wenn das Publikum den äußeren Vorzügen seines Lieblings durch Hervorruf, wie es heute geschab, Beifall zollt. ¿ 4

Die Leistungen der Uebrigen sind längst gekannt und gewürdigt. Herr Franz hielt den Alba in gewohnter ciserner Strenge und Fühllosigfeit, Dle. Stich als Klärchen, die am Schluß mit Herru Hendrichs gesen wurde, war vortrefflich und vervollklommnet sich zusehends mit jeder neuen Darstellung dieser Rollez das Zusammenspiel ging gut, und die äußere Ausstattung war des großen Dichterwerkes, dem, wie immer , auch heute, troy der Hipe des Tages, ein zahlreicher Zuspruch zu Theil geworden war, würdig.

———_P———

¿E