1846 / 185 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

j ¿ tr) al 9 2 l

Í

è

Handels- und Börsen - achrichten.

Königsberg, 30, Juni. (Ztg. f. Pr.) Der diesjährige Lein- L AEMERELTE: Dtiier in den Tagen vom 15. bis 23. Juni hier abge- halten worden is, hat einen im Ganzen befriedigenden Absay ergeben, dessen Resultate wir jeyt übersichtlich zusammenzustellen im Stande sind. Es wur- den an den aufcinandersolgendeu Markttagen zum Verkauf gestellt: am 15. Juni auf 5 Wagen 75 Stück Leinwand; am 16ten auf 20 Wagen 300 Stü Leinwand; am 17ten auf 35 Wagen 525 Stü Leinwand; am A8ten auf 320 Wagen 4800 Stück Leinwand; am 19ten auf 400 Wagen 6000 Stüdck Leinwand; am 20sten auf 300 Wagen 4500 Stüdck Leinwand ; am 21sten auf 260 Wagen 3900 Stück Leinwandz am 22sten auf 80 Wa- gen 1200 Stück Leinwand; am 23sten auf 29 Wagen 380 Stück Lein- wand, \o daß im Ganzen auf 1449 Wagen, die hier einfamen, 21,680 Stück Leinwand zum Verkauf gestellt wurden ; von diesen waren 54353 Siúüd feiner, 11,023 Stück mittlerer, 5224 Stück ordinairer Qualität, und stellte sh deren Preis durchschnittlih resp. auf 6 Rthlr. 20 Sgr. pro Stü, feine ® breite, 4 Rihlr. 5 Sgr. mittlere 5 breite, 2 Nthlr, 10 Sgr. für or- dinaire 1 Elle breite heraus. Es wurden überhaupt verkauft, circa 20,100 Stück, so daß zurückgenommen sind, nur eiwa 1580 Stück. Die Breite der Leinwand is meistens der Qualität entsprechend, so daß die feinere Linwand in der Regel auch die breitere ist. Es kamen zu Markt 6674 ® Ellen breite, 9263 5 Ellen breite, 5743 1 Elle breite.

Berliner Börse. Den 4. Juli 1846.

«| Pr. Cour. 5 a Pr. Cour. Fonds. N | Brief. | Geld. Actten. N | Brief. | Geld. | Gem. S. Sehuld-Sch. (32| 952;| 955 lpotd Magdeb. (4| | 984 Prämieu - Scheiue do. Obl. Lit.A./ 4 | 965 96 d.Seeh.à507T.|—| 887 | |[Mgd. Lpz. Eiseub.|—| Kur- u. Neumärk. do. do. Prior.0bl. 4 | V Schuldverschr.|35| 95 Berl. Anb. abgest. —| 113 Berliner Stadt- do. do. Prior.Obl.| 4 u. Obligationen |34| 975 |Düss.Elb. Eisenb.|—| 1125 111% Westpr. Pfandbr. 35 95 / 947 do. do. Prior. Obl. 4| 96x 95% Grossh. Pos. do.| 4 | 103 [Rhein Eisenb. |—| 92 do. do. |35| 935 | 93 do. do. Prior.Obl.| 4 96% | 95% Ostpr. Pfandbr. |35| 97 |do.v.Staat garant. 3{| Pomm. do. |35| 97% | JOb.-Schles.E.LA/4| Kur- u.Neum. do./35| 99 98: do. Prior. 4| Scblesische do. |35| 977 do. Lt. B.|— e do. v.Staatg.LtB.\34| 954 | |B.-St.E.Lt.A.u.B.|— 1147 | 1133 Magd.-falbst.Eb.| 4| S Br.-Schw.-Frb.E.| 4 dia “— Gold al marco. |—| de. do. Prior.0bL| 4) Friedrichsd’ot. |—| 1337| 13% Boun-Köluer Esb.| 5 | 137 And.Gldm.à 5 Tb.\—| 12 112 |Niedersch.Mk.v.o.| 4 | 93% | 92% Disconto. _— 45 57 do. Priorität 4| 964 Wilb.-B. (C.-0)|4|

È Sus: ti Lis E: E:

Wechsel - Cours.

Pr. Cour. Tblr. zu 30 Sgr.

Brief. | Geld.

Amsterdam.. «eo ooooooo S

HMamburg-«««+o eco c r oooooooo Wien in 20 Xe. «ee oar) 150 FI.

R G C

Couram im 14 Th]. Fuss. 100 Tule.

Fraukfurt a. M. südd. W. ..«-.--.-

0000000200000. 005

. [3 Wocb.

Auswärtige Börsen.

Niederl. wirkl. Sch. G1.

Amsterdam, 30. Juni. . Zinsl, 55. Preuss. Pr. Sch. —. Polu. —.

3% do. 375. 4%, Russ. Hope 905. Neue Anl. 19#.

5% Met. 111{ G. 88: Br. Stiegl. 87% Br. lut. 09K.

Antwerpen, 29. Juni.

Frankfurt a. M., 1. Juli. 1896, 1894. Bayr. Bank-Actien 696 Br. Hope

Poln. 300 Fl. 95% G. do. 500 Fl. 80% G.

Hamburg, 2. Juli. Bauk-Actien 1590) Be. Bugl: Russ. 107 Br. Paris, 29. Juni. 5% Reute fin cour. 120. 60. 3% do. fia cour. 82. 95 5% Span. Rente 315.

Wien, 30. Juni. 5% Met. 1113. Actien 1578. Anl. de 1834 1545. Mail. 1164. Livorn. 107. Pest. 937. Budw. —.

do. 1839 122%. Nordb. 183%,

1404 | 139 | 138% 150% | 150

1483 | 1485

6 2414/6 237

1017 | 99 | 995

99% | -

6 10

1063 |

5% Span. —.

Bank-Actieuv p. ult

9

4% do. 1003. 3% 745. Bauk.

Gloggn. 1354.

Meteorologische Beobachtungen.

Nach einmaliger

| Nachmittags Beebachtung.

337,29'’’Par. 337 ,58'''Par.|3 S/,41'’'Par. + 17,3° R. |+ 14,0 R.

..«. |-+ 12,9) R. +4- 10,6° R. |+ 10,9' R.

Thaupunkt .…..|+ 11/,7° R. Dunstsättigung

Wind .....«-

Quellwärme 7,71 R. Flusswärme 16,2° R. Bodeuwärme 16,3* R. Ansdünstung 0/005’ Bk. Niederscblag (),211‘‘Rb. Würmewechsel 17,9" -+ 13,7°. Tagesmittel: 337,79" Par... -+ 14,7°R... +11/,1° R... 77 yci W. ———_—-——

1588] Ediftal-Vorladun

lob Treppmacher hierselbst i durch die Verfügung vom

31. Januar d. J. der Konkurs-Prozeß eröffnet worden. Der Termin zur Anmeldung aller Ansp

3, November 1846, Vormittags um 10 Uhr, vor dem

teien-Zimmer des hiesigen Gerichts an.

seinen Ansprüchen an die Masse ausgeschlossen und

E, L h , gen zur Folge hat. ihm deshalb gegen die übrigen Gläubiger ein ewiges Hierbei wird den

a) der angezeigte Aftivsta

Stillschweigen auferlegt werden.

Auswärtigen Gläubigern werden die Herren Justiz- angeze Kommissarien Justizrath Hünke, Dönniges, Guderian, auf 53,573 Fl. 27 Kr., i N Justiz-Kommissarius Moriß, Brachvogel und Krauthofer theilweise uneinbringbarer Aktiv - Ausstände, h dier als Bevollmächtigte in Vorschlag gebracht, laufe, während die Passiven, einschlüssig ven 16,00 Polen, am m e L Königliches Obex - Landesgericht, Erste Abtheilung. 00 Fl, die Summe von 150,048 Fl. 51 Kr. E E L S E ausmachen ; [290] Ediktal-Citation. þ) am 1sten Ediktstage ein gütlihes Arrangement ver- Die Gebrüder Martin und Paul Grummisch, von sucht und zu diesem Behufe ein Offert des 2c, denen der Erstere am 25. November 1774, der Leßtere Farrnbacher zur Erklärungs-Abgabe vorgelegt wer-

am 6. Juni 1783 zu Stohentin, Amts Stolp, geboren

Aufenthalt keine Nachricht gegeben haben, vielmehr ín eincs Gläubiger - Ausschusses und Aeußerung über der See ertrunken sein sollen, und deren von uns ver- iy Ma/

waltetes Vermögen circa 200 Thlr, beträgt, oder Uebrigens ergeht an alle diejenigen, welche von dem deren etwanige Erben werden hierdurch vorgeladen, sich Vermögen des Gemeinsch:1ldners etwas in Handen ha- spätestens in dem auf ben, der Austrag , solches bei Vermeidung nochmaligen

den 18, Februar 1847, Vormittags 11 Uhr, Ersauzes, vorbehaltlich ihrer Nechte, bei dem Konkurs- vor dem Herrn Land- und Stadtgericht8rath Schuly gerichte dem Massa-Kurator dahier zu übergeben, angeseßten Termíne ín unserem Gerichts-Lokale entwe- Fürth, den 12. Juni e

der persönlich oder \chriftlich zu melden und zur Erhe-

: ° Montag, den 24. August h. Js., Bekanntmachungen. 3) zur Abgabe der Schlußsäße, nämlich g a) m die Neplik auf ü ; ontag Ueber das Vermögen des Kausmanns Johann Gott ») für die Duplik auf Montag, den 26, Oktober curr. ann, s 9 Uhr, wozu sämmtliche Gläubi- ersónlih oder durch genü-

[ Jm Verlage v Königl. Hofbuchhäntler in Berlin, is nunmehr er- - e

von Rahden, (557b] Journal srançais de Berlin. E N Dl R

gl. Preuß, A a, D L'ABETLLE.

derl, Diensten , dejignirter Capitain im aiserl. Nuss. 5

E Wn Irigade-General ím Genie-Corÿs Reyue hebdômadatire

stischen Armee von Aragon und

den 28, September,

rüche an die u N P i ger des Gemeinschulduers p Konkursmasse und zur Wahl eines Kurators steht am d e Verolinäaiitgte untex dem Anhange

Z ihts- a S ,_| werden, daß das Ausbleiben am 1sten E Ober-Landesgerichts-Referendarius Brachvogel im Par Ausschluß der Forderungen von der Massa, das

i ¡ erscheinen an den übrigen Ediftstagen aber den AVer in diesen. Zetmine Gil meen s e {luß mit den an denselben vorzunehmenden Handlun-

Wilhelm Baron

diftstage den | ehemal. Hauptmann in Köni

Generalstabe, zulegt der Spanisch-Karli

Gläubigern eröffnet, daß nd des 2c. Farrnb worunter 12,492 Fl. 13 Kr.

Squlden und des Eingebrachten der hen Ehefrau neb| Mehrung ad

den wird, und : i i, und welche seit 40 Jahren von ihrem Leben oder c) dieser Ediftstag nah Umständen auch zur Wahl

die interimisti-ch bestellte Massakuratel bestimmt ist,

Erster Theil.

bung der für sie vorhandenen Gelder sich zu legitimi- ren, widrigenfalls gegen sie auf Todeserklärung, und

was dem anhängig ist, erkannt und ihr Vermögen ent- Prinz - VV 11h elm = (Steele-Voh-

weder den bekannten Erben oder als herrenloses Gut y 9 dem Fisfus zuerkannt und ausgezahlt werden wird, winkeler) Fisenbahn- Stolp, den 19. Februar 1846, Î : Königl, Land- und Stadtgericht. [449 b] Gesell Sch aft. [186] Nothwendiger Verkau f. 6te Einzahlung Von Zehn

Stadtgericht zu Berlin, den 17, Februar 1846.

Das in der Gipsstraße Nr. 24 und in der Walde- marstraße Nr. 22 belegene, Vol. 13. No. 283 a. pag. 485 im Hypothekenbuche verzeichnete Meversche Grund- stück, gerichtlich abgeschäßt zu 17,165 Thlr., soll

am 1. Oftober 1846, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- pothekenschein sind in der Registratur einzusehen.

Der dem Aufenthalt nach unbekannte Gläubiger, Oberst-Lieutenant A. L. B. von Mollière eventualiter dessen Erben, werden hierdurch öffentli vorgeladen,

Königl, Bayr. Kreis- u Stadtgericht ürth werden hiermit in der Konkurssache des israelitischen

solvenz gerichtlich angezeigt und sich freiwillig dem Gant- - Cöln verfahren unterworfen hat, nah Kap. 19, §. 4. der - Düsseldorf Gerichtsordnung die Ediktstage ausgeschrieben, und zwar : - Langenberg im Geschästslokale der Direction,

4) zur gehörigen Anmeldung und Nachweisung der | wo diese Einzahlung auf die gleichzeitig vorzulegen- : den Quittungsbogen bescheinigt werden wird. Montag, den 20. Juli l. J s., Langenberg, 25, Mai 1846. 2) zur Vorbringung der Einreden hiergegen auf Die

Forderungen auf

Hannover im Verlage der H handlung sind s0 eben erschienen und durch alle Buchbandlungen zu bezichen, in Berlin vorräthig in

e o

wee VossIschen Sortiments- Buchhandlung «. Stikker), Char-

lottenstr. 42, Ecke der Dorotheenstr.:

Leibniz-Album. Herausgegeben von Dr. G. 1559 b] L. Grotefend. 1846. Fol. Enthält: Leibnizens "Vagebuch, 1696. 1697.

Prozent.

Mit Hinweisung auf die in den Quitltungs- bogen enthaltenen Be- stimmungen werden die Actionaire der Prinz- Wilhelm - Eisenbahn- M Gesellschast hierdurch " aufgefordert, die sechste Einzalilung von Zehn Prozent pro Actie

[584] Bom bis zum 10. Juli dieses

Jahres

Kaufmanns Moses Farrnbacher dahier (Firma S. Farn- | zu leisten, je nach ihrer VVahl

bacher ei Sohn), welcher am 27sten v. Mts, seine Jn- in Berlin bei den Herren Anhalt & Wagener, - dem Herrn J. H. Stein,

VV m. Clesf oder

S} T E

Dr. G. J. Gerhardt.

Leibnizens gesamme Handschristen der Königlichen Bibliothek zu

Direction.

Allgemeiner Anzeiger. Literarische Anzeigen.

Valencia,

Verfasser des „Cabrera“, Wanderungen eines alten Soldaten.

Erster Theil.

Besreiungskrieg von 1813,1 gr. 8. eleg. geh. 25

Die Allgemeine Augsburger Ze nige Proben aus diesem schr inte

Posen und Bronkberg: Grunert, J. À., optische Untersuchun- Auch unter dem beson-

814 und 1815, Thlr.

itung brachte bereits ci- ressanten Werke,

«igs ufi Set É E, je Dre zie E E O R L A? C a M

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 5. Juli. Jm Opernhause. 77e Abonneme;

Vorstellung: Tell, große romantishe Oper in 3 Abth, Musif

Rossini. Ballets von P. Taglioni. (Herr Stiegelli : Arnold

Melchthal.) Anfang 6 Uhr.

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu den nachstehenden j

wöhnlichen Opernhaus=-Preisen verkauft, als:

Ein Billet in den Logen des Prosceniums 1 Rthlr. 10 65 ein Billet in den Logen des ecsten Ranges, zum ersten Balkon zur Tribüne 1 Rthlr. ; ein Billet im Parquet und im zweiten Ri 20 Sgr. z ein Billet in den Logen und im Balkon des dritten ges, so wie im Parterre, 15 Sgr.; ein Billet im Amphitheater

Sgr.; ein Billet in der Fremdeiloge 2 Rthlr, Jm Schauspielhause: 113te Abonnements - Vorstellung:

seldis, dramatisches Gedicht in 5 Abth., von Fr, Halm. (Herr y tih, vom Kaiserl. Hof - Burgtheater zu Wien: Percival, und Y Rettich, von demselben Theater: Griseldis, als erste Gastrollen.) F

Montag, 6. Juli. Jm Schauspielhause. 114te Abonnem

Vorstellung: Iphigenie auf Tauris, Schauspiel in Abth, Göthe. (Herr und Madame Rettih: Orest und Jphigenie, Gastrollen.)

Jm Königlichen Schloßtheater zu Charlottenburg: Das «A Wasser , Lustspiel in 5 Abth., nah Scribe, von A. Cosmar, |

fang 6 Uhr.

Billets zu dieser Vorstellung sind bis zum Tage der Vorstel Mittags 1 Uhr, im Billet- Verkauss-Büreau des Schauspielhause Berlin und Abends im Schloßtheater zu Charlottenburg an der j

zu haben.

Dienstag, 7. Juli. Jm Schauspielhause. 115te AbonnemA Vorstellung : Doktor Wespe, Lustspiel in 5 Abth., von R. Beni

(Herr Meixner : Doktor Wespe.)

Königsstädtisches Theater.

Sonntag, 5. Juli. Der Weltumsegler wider Wisen. d

teuerliche Posse mit Gesang in 4 Bildern, von Räder,

Verantwortlicher Redacteur Dr. J, W. Zinkeisen.

Jm Selbstverlage der Expedition.

Gedrut in der Decker schen Geheimen Ober-Hofsbuchdruckcrei,

occidentis Den gr. A 45 ‘Thlr. f . (4 ' Mie beiden ersten Bände kosten /5 Qu Alexander Dunker, ( Der L1V. Band befindet sich unter der Pre

Journal des sciences, de la littérature et des

du fer Juillet, jouiront des mêmes avantages. ouvrage palpitant d'’intérêt, qut embrasse to!

deren Titel: Allgemeine Theorie der reproduire le succès éclatant et populair Fernröhre und Mikrosko pee, zugleich als Lea Uvois devanciors

ein Lehrbuch der elementaren Optik. Mit ei- La premwière Partie comprend le temps éo ner Figureatafel. gr. 8. 14 Thlr. d. puis le mariage de Marie Antoinette ju

l’année 1786.

L Das Abonnement beträgt 2 Kthlr. für 4% Iahr.

allen Theilen der Monarchie ohue Preiserhöhung. nsertions- Gebühr sür den aum einer Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

W 185.

Inhalt Getraide-Ausfuhr vou Danzig.

Königreih Sachsen. Das- Spruch- Gesey in Schul-

mtlicher Theil. Provinz Preußen. eutsche Bundesstaaten. Kollegium in Leipzig. dentilgungs-Angelegenheiten, Großh jag, Großherzogthum Oldenburg. WArbeitern, Freie Stadt Bremen. Weser- und Hunte - Dampf- ciffahrt. Schreiben aus Franffurt a, M. se gefallen.)

chische Monarchie. Wien, Die Beförderung der indi- schen Post. Vermisch

Königreich Hannover. erzogthum Baden. Unruhen unter den Deich-

(Hohe Reisende ;

Pairs-Kammer. Nücffehr Lord Cowley'è. Bauk- Bilanz. Colonisationsplan für Algier. Bewilligung freier Badekur für politische Flüchtlinge. Börse, Schreiben aus Paris. Ÿ (Fortseßung der Pairs - Debatte über Algier.)

Kroßbritanien und Jrláänd. Unterhaus, Erklärung Sir R. WPeel's über die Auflösung des Kabinets. London. Heosnachricht. Mord John Russell zur Königin berufen. Ministerliste der Times. FDie Anii-co:n-law league liquidirt. Pairs - Ernennungen. Schrei- ven aus London, (Sir R. Peel's Abdankung und das ihm folgende Wi Whig-Kabinet.) Melgien. Brüssel, Wgrankreih und Holland, Vermischtes. Kopenhagen.

Ausschuß - Verhandlungen über die Verträge mit Ankunst und Abreise des Großfürsten Der Papst und die

Von der ítalienischen Gränze, aganda der Verbannten. Vermischtes.

f igte Staaten von Nord - Amerika. London. Abschluß Weines Tiaktats zwischen Eägland und den Vereinigten Staaten zur Erle- Midigung der Orcgonfrage ist erfolgt. Haudels: nud Börsen-Nachrichten.

| nigl, Schauspielhaus, (Gastspiel des Herrn Meixuer.)

Amtlicher Theil.

Potsdam, den 4. Juli 1846. Seine Majestät der König, Se. Majestät der König von Sachsen, Se. Königl. Hoheit der Prinz Friedrich der Niederlande Md von der Jnsel Rügen auf Schloß Sanssouci wieder eingetroffen.

Hannover herausgegeben von Dr. G. H. „f Band I. Enth. Tom. I. der Ánnales Imi

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Königlich belgischen administrateur des prisons et de la ublique, Hod y in Brüssel, den Rothen Adler-Orden zwei= ez so wie dem Ober - Bibliothekar, ersten Konservator der hliothek in Brüssel, Baron von Reiffenberg, den Rothen er-Orden dritter Klasse, zu verleihen ;

Den seitherigen Regierungs-Referendarius von Bärensprung Landrath des Kreises Wreschen, im Regierungs - Bezirk Posen, ernennen ; und

Die Wahl des bi

Prix de l’Abonnement: une année 4 "l'hlrs, Nos abonnés par trimestre sont priés de ret veler leur abonnement, s'ils ne veulent éprouver cun retard dans lenvoi du journal. Les abon qui ont souscrit pour l’année et anxquels l’ouv du général Montholon a déjà été délivré rec dès à présent, avec les numéros hebdomadaire en seuilleton détaché, les deux premiers volumé

MÉMOIRES d’un MÉDECHIN par M. ALES

ANDRE DUMAS. rou le abo

. 4 naonuveaux, qui SOnSCcrIront pour une année a P

/ herigen Prorektors und Professors, Dr. hulze, zum Direktor des Gymnasiums zu Prenzlau zu bestätigen.

Der Friedensrihter und Notariats-Kandidat K arl Martin zu ih is zum Notar für den Friedensgerichts - Bezirk Köln, mit An- sung seines Wohnsißes in Deuß, ernannt worden,

Uichtamtlicher Theil.

Inland.

Provinz Preußen. Jm vorigen Monate wurden von Dan- 3410 Last Weizen und 109 Last Roggen seewärts ausgeführt, on 1560 Last Weizen nach England und Schottland und 1435 Last h) dem Königreiche der Niederlande.

it fin du dernier siècle et toute la première parlic ¡i E. B. Schwickert inLeipzig ist s0 ehen j} siècle actuel, Oeuvre de prédilection de l erschienen und in allen Buchhandlungen zu haben, } de la Reine Margot, des trois Mousque K

7 vli S Mi (8Steckbalnm No. 3), i TDV in Berlin bei E. S. Mittler (Stechbahn No ) G liá 0 E R M MEM

RES zue MEDECIN m arif

La seconde partie comprendra les six anné& 1789 à 1794, c’est-à-dire depuis la prise ahn schen Hofbuch- Basuille jusqu’à la dernière charrette. +3 Puis viendront tour à tour le Directoire, 18 Pire, la Restauration, tous les événemens temporains repasserent ainsì devant nos

Librairie B. Beh 12 el 13 Oberwallstr.

Deutsche Bundesstaaten.

Königreich Sachsen. Am 1. Juli wurde in Leipzig das ) der bereits erwähnten Bekanntmachung (\. Nr. 178 der Allg. . Ztg.) dort errichtete Spruch - Kollegium durch den von dem

Allgemeine

Berlin, Montag den 6 Juli

Könige ernanuten Präsidenten desselben, D1. Karl Günther, im höch- sten Austrage feierlich eröffnet. Als Mitglieder desselben, mit der Amtsbenennung „Justiz - Räthe‘, sind die Doktoren Schilling, Ernst Friedrich Günther, Freieéleben , Heidenreih, Höpfner und Kind er- nanut worden.

Königreich Haunover. Die erste Abtheilung der Ge- seß - Sammlung Nr. 22 enthält nachstehendes Geseß über die Ver- wendung der Mittel der Landesschulden-Tilgungskasse und der Eisen- bahnschulden-Tilgungskasse :

„Ernst August 2c. Um den Landesgläubigern ohne Bevor= zugung einzelner unter ihnen ihre Kapitalien, auh nahdem der Cours derselben gesunken ist, zum vollen Nennwerthe zurückzahlen lassen zu fönnen, treffen Wir, unter verfassungsmäßiger Mitwirkung der ge= treuen Allgemeinen Stände-Versammlung Unseres Königreichs, wegen Einnahmen der Landesschulden - Tilgungskasse und wegen derjenigen Mittel der Eisenbahnschulden-Tilgungskasse, die zur Einlösung der Ei= senbahn - Obligationen Lit, A. 1 und 2 bestimmt sind, folgende An- ordnungen: §. 1. Die der Landesschulden-Tilgungskasse vom 1. Juli 1846 an zufließenden Mittel sollen vorerst und bis auf Weiteres zur Zurückzahlung vou Landesschuld-Kapitalien zu dem vollen Nenu- werth der Obligationen, aber nur nah der durh das Loos zu bistim= menden Reihesolge verwendet werden. §, 2. Dasselbe findet in Hin= sicht auf die der Eisenbahnschulden-Tilgungs-Kasse vom 1. Juli 1846 an zufließenden Mittel statt, so weit dieselben zur Einlösung der Eisenbahn- Obligationen Litt, A, 1 und 2 bestimmt sind. §. 3, Es findet daher für die Dauer der Gültigkeit des gegenwärtigen Ge- seßes eine Einlösung von Landes\schuld- und von Eisenbahnschuld= Kapitalien auf den freiwilligen Antrag der Gläubiger nah dem Course bis zum vollen Nennwerthe, welhe nah Maßgabe der seitherigen Gesepgebung zulässig war, aus deu in den §§.1 und 2 bezeichneten Tilgungs- mitteln nicht statt. §. 4, Eben so wenig dürfeu während dieser Zeit die er= wähnten Mittel der Landes\hulden-Tilgungs-Kasse und der Eisenbahn= shulden-Tilgungs-Kasse an die Eisenbahn-Haupt-Kasse ausgelieheu wer= den. §, 5, Die Verloosungen und Kündigungen von Landes- und Eisenbahn - Schuld - Kapitalien behuss der in den §g. 1 und 2 be- stimmten Rüdzahlungen finden jährlich nur einmal, und zwar im Mo=- nate Juni, für das laufende Jahr aber im Monat August statt. §. 6. Die Kündigung der auf jeden Junhaber (au porteur) lauten- den Obligationen, welhe niht auf den Namen eines bestimmten Gläu- bigers eingeschrieben sind, erfolgt vermittelst der hannoverschen Anzei- gen, und zwar im zweiten Stücke derselben in dem §. 5 bezeichneten Monate, §. 7. Das gegenwärtige Geseß tritt mit dem 1. Juli d. J. in Krast. §, 8. Dasselbe erlischt nach einer von Uns abzulassenden Kundmachung mit dem darin zu bestimmenden Tage. §. 9, Die Rechte der Gläubiger an den aus der Landes - Schulden - Tilgungs- Kasse der Eisenbahn-Kasse in Gemäßheit des Geseßes vom 20, De= zember 1844 dargeliehenen Mitteln werden durch das gegenwärtige Geseß nicht verändert. Gegeben Hannover, den 30, Juni 1846. Ernst August. von Falcke.“

Großherzogthum Baden. Jn der Sizung der zwei ten Kammer vom 30, Juni wurde zunächst die Verhandlung über den Vereins-Tarif zum Schlusse gebracht. Die Kammer ertheilte den drei provisorischen Geseßen: 1) über den Tarif für 1846, 1847, 1848; 2) über die Gleichstellung der Durhgangs-Abgabe auf beiden Rheinseitenz 3) über die zollfreie Einfuhr von Getraide, ihre Zu- stimmung. Sodann berichtete der Abgeordnete Buhl mündli über das provisorische. Gesep vom Februar d. J., die zollfreie Einfuhr von Getraide betreffend, und trug im Namen der Kommission auf Zu-= stimmung an, mit der hinzugesügten Bemerkung, daß die Bestimmung im Gesebe: „bis auf Weiteres‘, nicht zweckmäßg erscheine, da sie für die Speculation eine gewisse Unsicherheit herbeiführe, daher in fünstigen ähnlichen Fällen ein bestimmter Termin festzuseßen sein möchte, Bei der Diskussion traten auch andere Abgeordnete dieser Ansicht bei und meinten zugleih, daß das Geseß auch auf Mehl und auf alle Hülsenfrüchte und insbesondere auf Reis hätte ausgedehnt werden können, Der Regierungs - Commissair, Finanz= Ministerial-Präsident Regen au er, èrkannte in Betreff des bestimm- ten Termins das Bedürfniß eines solchen an und erklärte, die Re=

ierung werde künstig dafür Sorge tragen; in Bezug auf den Reis fei ein Zollnahlaß zwar allerdings zulässig, wenn der Preis des Ge= traides noch etwas höher gestiegen sein würde. Da weitere Bemer= fungen nicht gemacht wurden, so nahm die Kammer das Geseh so= fort mittelst Namensaufrufs einstimmig an. Eine kurze Erörterung veranlaßte eine Jnterpellation des Abg. Gottschalk, welcher an den Regierungs-Commissair die Frage stellte, ob unter den Zollvereins- Staaten eine Verabredung über eine gleihe Behandlung bei der Ein- fuhr von Maschinen bestehe? Er habe nämlich die Erfahrung gemacht, daß z. B. in Baden bei der Einfuhr sehr streng darauf gesehen werde, aus welhen Bestandtheilen eine Maschine bestehe, und

geh. 2 Thlr.

zwischen Leibniz, Ar- | gens von 8—1 Uhr in meiner Behausung,

1846. gr. 8. geh. lte VV erke. Aus den

Bibliothek zu Hannover herausg. v, Dr. C. L. Berlín, Juli 1846, Grotefend. 41846. gr. 8. geh. 1 Thlr. » Dr. Aegídi, Leibnitii Historia et origo Calculi disse- Hof- und Medizinal - Aus den Handschriften der Königl. prakt, Arzt. Bibliothek zu Hannover. Herausggeben von

M Königliches Schauspielhaus.

W Gastspiel des Herrn Meirxner vom Stadt-Theater

zu Leipzig. i; (Den 2. und 4. Juli.)

Die Gafispiele drängen \ich jeyt auf unserer Bühne dergestalt, daß es dieg is, jedem einzeln zu folgen, und daß es angemessen scheint, le bedeutenderen Leistungen hervorzuheben. Der Gast indeß, den wir begrüßen, hat in den drei Rollen, worin er am Donnerstag und lnabend aufgetreten is, nämlih am ersteren Tage als Freyling im eiberfeind‘“ und Wilhelm im „Verwunschenen Prinzen““, an leßterem als ar in dem ergöglichen Töpserschen Lustspiel „Die Einfalt vom Lande“‘, entschiedene Beweise seiner Tüchtigkeit gegeben, daß seine Erwähnung los gerechtfertigt, sondern auch nothwendig erscheint, da wir überdies „publifum auf seine ferneren Vorstellungen, die noch manchen heiteren h versprechen , aufmerksam machen müssen. Herr Meixner besißt ein pnemes Aeußere, ein reines, wohlklingendes Organ, versteht sih zu n L gewandt und sicher und hat , was die Hauptsache is , ein glück- arstellungs-Vermögen mit einem reichen Fonds natürlicher Heiterkeit, s scheint, nur herausfehren darf, um in einem bestimmten Kreise S a ollen durchaus auf seinem Playe zu sein. eine Wahrheit, wie sie entweder allseitig eben nur bei großen

Meinen geehrten Korrespondenten in und außer : S ßen, die sih bisher an mih nach Königsberg gel Ungedrauckte Briese Leibnizens an Herzog zeige ih ergebenst an, daß ih meinen praktischen Ÿ Jobann Friedrich, Ernst August, Kaiser | fungsfreis hier in Berlin nunmehr angetreten habe Karl YN ü, 8 We Gedichte. Leib- | quch von hier aus den seitherigen schriftlichen V: nizens Portrait, gestochen von Bernigeroth, | mit auswärtigen, meiner ärztlichen Behandlung s Eine Ansicht des Leibnizischen Hauses trauerden Patienten fortzuseßen gesonnen bin, und Monuments; Facsimile und VVappen. Mündliche Consultationen ertheile ih Belg wee ta R L nauld und dem Landgrafen EKrnst von Hessen- : Aus den Handschriften der Königl. theenstraße 48, am Thiergarten,

Ratb

Sein Spiel erhält

T ENETS E

Künstlern oder in beschränktem Maße bei solchen angetroffen wird, welche sich selb spielen. Doch is Herr Meixner däbei auch verständig genug, um eine seiner Anlage weniger Mage Rolle in bestimmtem Sinne auf-

fasser e hier die Darstellung merklih gegen seine übrigen günstigen Partieen zurückstcht. So gelang ihm der anfangs mürrishe Charakter des Weiberfeindes, der \ih freilid nur einbildet, die Weiber zu hassen, aber weil seine Bekehrung der Hauptzweck des ganzen Stückes ist, doch so dargestellt werden muß, als weise er jede weibliche Be- rührung mit finsterer Kälte und Verachtung zurück, nicht recht wohl. Das Bild war zu heiter, und so wie stets die ganze Rolle leidet, wenn einmal der Ausgangspunkt falsch gewählt ist, so konnten auch hicr die späteren allmäligen Uebergänge von dem düsteren Widerwillen des Weiberhassers zuvörderst zur Gleichgültigkeit gegen die Frauen und von dieser zur Empfindung eines unwillkürlichen Wohlgesallens an den Reizen der um ihn beschäftigten lie- benswürdigen Kokette, das endlich in leidenschastliche Gluth für sie ausbricht, nicht \harf und sihtbar genug hervortreten. Dagegen spielte Herr Meixner den „verwunschenen Prinzen“ in seiner Weise ganz vortrefflich und gewann sih den wicderholten Beifall des Publikums, zuleßt auch Hervorruf. Seine Komik war etwas derb, und die ganze Nolle zeigte das Gepräge eines un- genten Sichgehenklassens, konnte mithin, streng genommen, nicht als künst- erish vollendet genug gelten, aber der Charakter litt nicht darunter, und

zufassen und festzuhalten, wennglei

die Konsequenz desselben ist die größte Tugend des Schauspielers,

Alle Post-Anstalten des In- und

“a s s A Y ; Auslandes nehmen Bestellun (L auf dieses Slatt an, ns die Expedition der Alg. Preusi. ¿ Zeitung : + Friedrihsfstraße Ur. 72.

1846.

man diese sogar zerlege, während man anderwärts die Ma=- schinen als unzerlegbar, in den Bestandtheilen Gußeisen vorherrschend annehme. Die auswärtigen Zoll-Vereins-Commissaire Badens möch- ten daher angewiesen werden, darauf aufmerksam zu sein, daß eine gleiche Behandlung erzielt werde. Von Seiten der Regierungsbank | ward erwiedert, daß eine andere Verabredung als die allgemeine Ver- | ordnung nicht bestehe und solhe Fälle, wie der Abgeordnete sie an-

geführt, zu bezweifeln seien, es übrigens ungemessen sein werde, wenn

derselbe solhe namhaft mahe. Jnzwischen werde die Regierung dar= auf Bedaht nehmen. Der Abg. Hedcker begründete hierauf, der

Tagesordnung gemäß, seine Motion in Bezug auf Beschränkung der

Wählbarkeit gewisser Klassen der Staatsdiener in die Kammer und

stellte folgende Anträge: „1) Kein Minister kann Deputirter sein. 2)

Kein Regierungs-Direktor kann in seinem Regierungs-Bezirk, so wie

fein Wahl-Commissair in dem betreffenden Wahlbezirk, gewählt wer=

den, 3) Staats-Anwalte, Amtsrichter, Bezirksrichter und Untersuhungs- rihter sind in ihren Bezirken niht wählbar. 4) Ein Staatsdiener,

welcher während der Kammer - Sißung eine Beförderung, Zulage, einen Titel oder Orden annimmt, wird aus der Kammer ausgeschlossen und muß einer neuen Wahl sich unterziehen.“ Die Motion ward in die Abtheilungen verwiesen und ihr Vorausdruck beschlossen. Von Seiten dec Regierungs-Kommission und mehrerer Abgeordneten ward dagegen bemerkt, daß das Prinzip, auf welhem die ganze Motion beruhe, ein unrichtiges sei und es bedenklih erscheine, die Hand an die Verfassung zu. legen, da es sih hier in der That um eine totale Aenderung der bestehenden grundgeseplihen Bestimmungen handle, Sodann sprehe man heutzutage soviel von der Mündigkeit des Volkes, indem man sage, die Staatsbürger müßten ihre Interessen felbst am besten beurtheilen, und döch sei der ganze Antrag bles auf die Un- mündigfkeit des Volkes gegründet. Ein weiterer Gegenstand der Ta= gesorduung war die Diskussion des Berichts des Abg. Mittermaier über die Motion des Abg. Christ auf Einsührung eines sür sämmt- liche deutshe Vereinsstaaten gültigen allgemeinen Handels = und Wechselrechts. Die Kommission trug darauf an, Se. Kü-

niglihe Hoheit den Großherzog zu bitten: „Die Einleitung treffen

zu wollen, daß durch Vereinbarung eine gemeinsame Handels - oder wenigstens Wechselgesebgebung für alle deutschen oder doch für die Staaten des Zollvereins bearbeitet werde. Dieser Antrag wurde nah längerer Debatte angenommen. Am Shlusse der Sibung legte der Ministerial-Präsident, Geh. Rath Nebenius, die Wahl-Akten von Ettlingen - Rastatt (Ulrich) und einen Geseß- Entwurf über den Bau und Betrieb einer Eisenbahn von Offenburg nah Konstanz vor. Eine weitere Vorlage erfolgte nah dem Schlusse der öffentlichen Sigung in einer geheimen.

Großherzogthum Oldenburg. Am 41. Juli wurde von Oldenburg eine 160 Mann starke Truppen - Abtheilung nah dem Warlersiele abgeschickt, mit der Bestimmung, dort befindlihe Deich=- Arbeiter (angeblich 700 an der Zahl), die sih gegen ihre Vorgeseß- ten aufgelehnt und Exzesse verübt hatten, nöthigenfalls mit Gewalt zur Ruhe zu bringen.

Freie Stadt Bremen. Am 30. Juni fand eine Probefahrt des von den Herren Gahe-Frères in Paris erbauten, von Havre nah der Weser in 47 Stunden gekommenen und für die Weser- und

Hunte-Dampfschifffahrts-Gesellschaft bestimmten Dampfschiffs „Paul Friedrih August“ statt. Die Fahrt von Bremen nach i Lak

wurde in 3 Stunden 35 Minuten zurückgelegt, obwoh\ auf der Streckte zwischen Bremen und Vegeseck wegen Hindernisse im Fahrwasser wenig= stens 10 Minuten verloren gingen. Die Bergfahrt von Bremerha=- ven nah Brake geschah, troß starker Ebbe und frishen Gegenwindes, in einer Stunde und 45 Minuten. Die weitere Bergfahrt von Brake nah Bremen, theilweise durch Fluthstrom begünstigt, ward in 2 Stun- den und 30 Minuten zurückgelegt.

XX Frankfurt a. M., 2. Juli. Wie man aus Homburg vernimmt, wird Jhre Königl. Hoheit die Frau Prinzessin von Preu- ßen in der nächsten Woche daselbst zur Kur erwartet.

Se. Hoheit der Herzog Ferdinand von Sachsen-Koburg-Gotha traf vorgestern hier ein. Der Königl. preußische Resident bei der O Stadt Frankfurt, Herr Legations - Rath Balaun, i} hier ange= ommen,

Mit dem heutigen Tage hört das Austheilen der Brodkarten auf, da die Brodtaxe von 28 auf 24 Kr. für 6 Pfd. herabgeseßt wurde. Es zeigt sih hier in Getraide nun in der That Ueberfluß, und die Getraidepreise sinken stark.

Oesterreichische Monarchie. IVien, 26. Juni. Vorgestern hat zu Ehren des vor einigen

Tagen angekommenen neuernannten preußishen Gesandten, Grafen von Arnim. bei dem Fürsten Staats-Kanzler ein großes diplomatisches

n E ————

Ju dem bekannten p fer schen Lustspiel, „Die Einfalt vom Lande“, gab Herr Meixner den Cäsar mit großer Virtuosität die kolossalste Citelfeit, die si denfen läßt, die das selbstverschuldete Feblschlagen aller Pläne sogar als eine Folge der cingebildeten Vorzüge denken kann, darum unverbesserlih ist und au so aus dem Stücke geht, diese Eitelkeit im Gewande eines stugermäßigen , auf jeden {lehten Wiy versessenen Ges, Daß dieser Cäsar die von ihrem habsüchtigen Vorzund vor jeder männ- lihen Berührung streng bewachte Sabine in einer Verkleidung für seine Tante hält und dem Vormund bei der Nase vorbei ihrem Geliebten zuführt, nacbdem sie, die Einfalt vom Lande, auf sehr kluge Weise den Bormund dupirt hat, daß dann zugleich die wahre Tante, welche sich sehr unaussteh- lih gemacht hat, statt des entslohenen Mündels dem aufs äußerste über- raschten und in ohnmächtige Wuth über den Betrug ausbrechenden Alten verbleibt, wirft sehr komisch, wie denn überhaupt jede natürlich bestrafte, d. h. \ich selb rächende Unnatur des Menschen stets ein guter Vorwurf für das Lustspiel bleiben wird.

Wir müssen hierbei der Leistung der Dlle. Stich als Sabine noch besonders rühmend erwähnen, welche die Einfalt vom Lande mit einer Naivetät und Wahrheit spielte, welche die Scenen mit ihrem Peiniger, dem alten Vormund, Herrn Gern, zu den ergözlichsten des Stückes machten,

———_——

—-- c

E T É E S,