1846 / 211 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

Palast der preußi- Um 9 Uhr versam-= anwesenden Preußen le andere Deutsche in der bis- eren Theile des Corso, folgender Ordnung in darauf eine Abthei- führt; eine größere stilles Cortège dar-

Hierauf kam die Secretair desselben im Sarge, auf ihm folgte Gallawagen, end=- e Traucr - Ge- <loß den Zug, Fadelträgern begleitet war. derselbe den Corso entlang, Haupt - Aufgang zum s Gesandtschasts-Palastes von nd in die shwarz dekorirte ngeführt ward. Hier hatten lomatische Corps ergangen, dten Königshäuser (Ruß- lt; der dekorirte Sarg wurde vor barer Rührung nahm die enste Theil, welcher, mit dur den Gesandtschafts-Kapl gen Deutschen frei hat, sang mehrere oierstim- n geeigneten Wor- Nach dem Schluß n einem Lokale der Ge- le Sr. Majestät beigeseßt. meinen Aeußerung der Gesühle durchaus wür=- senen Eindru> Seiten der römisheu Be- vermehrt dur

tragung der Leiche nah dem auf dem Kapitol bestimmt.

Einladung f eigenen An

zur feierlihen Ueber \hen Gesandtschaft

melten si< auf ergangene und außerdem, au herigen Woh und furze Ze Bewegung :

die in Rom

heit im unt s< der Zug in Voran ein Detaschement Dragoner, g Grenadiere, von mehreren Eskorte war,

it darauf sebte

Offizieren ge da das Ganze nur ein n der Gesandtschaft abgelehnt wor zen zu Fuß und der lsdann der sehs\pännige Lei welchem die militairishen Jusign unmittelbar das Personal der Ges lih die lange Reihe der Wagen, folge \sih befand; cine andere der auf beiden Sei Durch eine zahllose dann über das Forum Rom Kapitol hinauf, dem Gesandtschafts und reich erleuchte sih bereits, wiewo

Truppen - stellte, vo Dienerschaft des Prin Wagen, a <henwagen mit dem ien des Prinzen ruhten, andtschaft in zwei in welchen das übri Truppen - Abtheilung Volksmenge ging anum den alten wo er an der Thür de -Prediger empfangen u Gesandtschasts-Kapelle ei < bereits hl keine Einladung an das dip die Mitglieder der Gesandtschaften d land, Hannover, Bayern) versamme den Altar niedergelassen, und mit sit Versammlung an dem Trauer licher Einsegnung der Leiche, der Chor, der

er verwan

ten wurde ; den Gottesdienst in mige Chorále, ten die Lebens- dieser Trauer-Feierlichkei sandtschaft bi ganze Feierlichkeit hat, zu urtheilen, au digen und dem

sih aus jun der Kapelle gebildet der Prediger berührte in wenige Umstände des hohen Verstorb t wurde der Sarg i s auf weitere Befeh nach der allge heilnehmer wie Zuschauer einen hohen Range des Verstorb gemacht. Ueberhaupt zeigt si die größte Theilnahme arkeit für die ausgezeichnete Verstorbene si< Viele, Fremde wie Römer,

Berlin, 31. Juli. am 29sten d. M. stattgefunden, von Funden dauerte und \o stark war, ‘aus Besorgniß verließen.

enen angeme

an dem Trauerfalle, Mildthätigkeit, mit der der hohe verpflichtet hatte.

einer Meldung aus Koblenz hat dort halb zehn Uhr cine dumpfem Getöse begleitet,

Abends um Ecderschütterung etwa se<hs Se-

Einwohner ihre Häusec

Nhein- Provinz. na< Aachen 28, liquien (\. Nr. ammtzahl von Pilgern, ( Aachen gekommen sind, läßt die Aachener Zeitung bemer

Am 26. Juli, einem So um die dort ausgeste ) zu verehren.

en Tage der Ausstellung

ist jedoch, wie

nntage, waren 500 Pilger gekommen, 193 der Allg. Pr. Ztg. die seit dem erst sich {wer berechnen, jedenfalls sehr groß.

Deutsche Bundesstaaten.

Die Leipzig tgetheilten Tagesbe

Nachdem Se. mir das einstwei n des Königreichs 3 das Kommando übernommen. be dieses volksthümlichen Jnstitu

Königreich Sach} außer dem bereits gestern mi ten folgenden Jnhalts :

Dresdeu, 23. Juli. gnädigst geruht haben, {ämmtliher Kommunalgarde ih, vom heutigen Tage an, erbli>e ih mi< an der Spi finde meine der es geshassen hat, uur unter der kräftigen der Kommunalgarde zu diesem Ziele kan itwirkung um so zuversichtlicher Im Vertraue

er Zeitung enthält fehl no< einen zwei-

Majestät der König Aller- lige General - Kommando u übertragen, habe Mit Stolz

und fortzubilden. jedes einzelnen Mitgliedes n es erreiht werden, und ih , als au< Geseh und

n hierauf ergreife ih \

Mitwirkung

erwarte diese Bürgerpflicht dazu auffordern.

Hölle machen: die Ausführung Den Zwe>, der

welche aus jeder Gegend e der Verfasser malt einfach in seiner Bilder meistens der eigenen Phan en, seine Beobachtungen zur Vorrede kürzlich m áltnisse, nah allen Seiten h fteristif des Landes im veranlaßt schen sollten, ufenthalt nüpliche Zweck hier bei Sei Land und Vol inen geographische ohne alle rhetorisch ben werden soll, einen ge arstellung der politische Wir lassen uns ilde Tyrols

ntweder ein Paradics oder eine Zügen und überläßt tasie des Lesers. Veröffentlichung zu brin Einerseits die d damit einen Beitrag andererseits denen, Süd - Tyrol aufzu- Wir lassen diejen em Verfasser nur in f etwas folgen. Dieselben umfassen n Theil, in welchem „eine en Floskeln und phanta'ie- shihtlihen Ueberbli> n Verhältnisse uud des zunächst zur leichteren in einem Ueberbli>e < in ihrer größten Ausdehnung vorzeichnen. Landes bildet iu der Mitte von Tyrol Ketten hoher Bergsirsten achenraum von

ihn bewog it den Worten an: „„ bestehenden in zu beleuchten un Allgemeinen zu liefern, das milde Klima von Winke zu geben.

suchen, für ihren A te und wollen d

weiten spezielleren einen Schilderungen von weiundzwanzig Briefen e Anschauung der Natur, bertreibungen““ gege und endlich eine gedrängte xcligiösen Lebens des Landes Orientirung „, des Hochlandes von 35 geograp

die Contouren zu einem B , in welhem die Alpen \i hishen Meilen ausb

Den Ceniral - Gebirgssto> de eine gewaltige Hochgebirgsmasse, chend, welche in ihrer ganze Quadratmeilen einuehmen, aler Fernergr ammenhängen öchsten Schneegip Weißkogel, die S zu aus mehreren und eben so viel Thäler y-Thales bilden, üden hin, und zwar halebene der Etsch,

aus vielfachen Ausdehnung eiwa einen Fl und die man mit dem gemeinsamen ppe bezeichnen kann, Gletschermassen hier „Fern en Theile,

Die größten und am er‘“’ genannt wic dic Wild- der hohe Fürst, während fleinen Hochthälern sich drei große Hazpt- unter dem Namen des Kauner-, des Von dieser Hochgebirgsmasse fällt nun fast unmittelbar von den höchsten dem Vintschgau, mit cinigen Schnalser Thal und dem verbreitet si< von dem Gebirgsgegend mittlerer er Talfer in sich schlie- alebene heraustritt und sich mit der Süden und von Norden durch die Gebirgs sto> nicht weniger gebirge geschieden. Brennerpasses et, dehnt sich im Osten, gegen- n einshließen, und dem majestä- n Heide mit ihren drei grüne Malser Heide als

der Deytt

feln liegen im südlich \piy, der imilauns\piß, na<h Norden Einschnitte P iß- und Oe das Land gegen S Giypfeln zur oberen T engen und kurzen Seit asscierthal, ab. neeberge aus ü schen der Cisa> und Etsch, bend, die bei Bopen in die Eisa> und Etsch verbindet. Thalebene des Jnn begränzt bestimmt auf den anderen Deun während im Westen die mit dem Wippthale die Scheidegränze bild über den Hochgebirgen, welche das E tischen Oriles, die m Seebecen, der Wiege Seidelinie a

Gegen Südosten den Jausfen eine das Gebiet d

, wird der Central - Seiten vom übrigen Hoch mächtige Einsattlung des

erfwürdige Hochebene von

der Etsch, und die

Centralveste der t Alpen sstóde in einem Umhreise: @ e Ortlesspive, zugleiG GLAG en von den ewigen Eis-

nd Monte Matte f BO des Stilfser Joches, wel

herum lagern si die übrigen hebt si die ebenge- 12,561 Fuß

st| d t i abs er î ches die höchste und funstreichste Straße

en Westen er estätishe Gränzmark, nee-Feldern llo und vermittel

910

srankreîid.

a)

stehen.

hen Niederlassungen zu besuchen.“‘

fein solher Wettershaden in jener Gegend vorgekommen sein.

Bugeaud zu Excideuil.

den des Seine-Departements wieder übernommen.

Verhastungen vorgenommen.

Pferde aus den Ställen gerettet.

rüchtes, Lord John Russell werde die Majorität haben. Großbritanien und Irland.

nigstens nur mit geringen Aenderungen durchzuseßen.

lassen.

zu bringen.“

der Welt trägt, mit den Graubündtener Alpen zusammenhängend. Südlich \chneidet das in fast durchaus südlicher Normalrichtung streihende Eischthal die Alpen in zwei charakteristisch verschiedene Gebirgözüge, von denen auf der Ostseite das merkwürdige, wenn auch minder hoye Schlerng ebirge mit den Bergen von Fassa den Centralpunkt bildet. Von hier gus streichen dann die Gebirgszüge nah Süden und Osten, die ve: schiedenen zur Et \<, Brenta oder Piave gehörigen Thäler umschließend. Der bedeutendste dieser Höhenzüge, dessen Gipfel bis über 8000 Fuß ausfsteigen, is der unter dem Namen der Tridentiner Alpen bekaunte, welchec die Südscitc des

Avisiothales in südwestliher Richtung begleitet,

Eine völlig verschiedene G-:uppirung zeigen die Gebirge, welche den Gebirgssto> gegen Norden umgeben: hier ziehen die Gebirgsfeiten fast alle in der Normalrichtung des Haupt-Gebirges, nämlich von Westen nach Osten mit einer kleinen Neigung nach Norden. Der wichtigste Gebirgs8zug is hier der, welcher das Jnnthal auf sciaer Nordseite \chließt, besonders charafte1i- stisch durch die eigenthümliche Bildung seiner Berge, welche unmittelbar von ihren höchsten Punkten zur Thalebene abfallen und diesen Thalrand mit

einer riesenhaften Felêmauer oergleichen lassen, deren Zinnen

den schönsten Za>en und Spiyen in den blauen Himmel agus- gehen, Die weiteren, gegen Norden no<h vorgelagerten Gebirgszüge, welche si h zwischen den Lech- und Zsarflüssen vertheilen, treten mit Aus- nahme desjenigen, der den vorigen in beinahe gleicher Entfernung von der Zugspig bis zu den Bergen an dem schönen Achen sce begleitet, schon în die Kategorie der Waldgebirge ein. Oerstlih endlich von der öpthaler Fernergruppe, bald hinter der Einsenkung des Brennerpasse3, erhebt sich wicder das Hochgebirge, und mit den Duxer- und Mösele-Fernern beginnt dort wieder eine zusammenhängende Kette von hohen Schneegipfeln mit darum gelagerten Eisfeldern : die Tauren. Zweimal breitet sich die Gletschermasse, hier Kees genannt, zu mehrerin Quadratmeilen Flächen- raum aus, namentlih östlich vom Dreiherrnspiy und um den 11,760 Fuß hohen Großgloc>ner, der, wie der Ortles gegen Westen, so gegen Osten die Gränzmarke des tyrolishen Landgebietes bildet. Sie sind zugleich die kolossale Wasscrscheide zwischen den- Zuslüssen, welche zum Jun und zur Salza einerseits und dcnen, welche zur Rienz und Drau andererseits- ge-

hören.

Durch diese Lage der großen Gebirgsstöe ist aber zugleih die Schei- dung des Landes in Nord- und Süd-Tyrol von der Natur auf das bestimmteste gegeben : Nord-Tyrol begreift das Gebict des Jun, Süd-Tyrol das der Etsch. Das lehtere scheidet sich wieder in den italienischen und deuischen Theil, ohne daß sich jedo die Gränze beider Volfksstämme im Eischthale, „wo dic Wälschen immer weiter vordrin en‘’, genau bestimmen ließe. Heutzutage sind hon Salurn und alle üdlih davon gelegenen Seitenthäler so gut wie ganz italienisch, während früher die Mündung des Nonsbaches, wo die Dörfer Mezzo - Tedeslo und Mezzo-Lomba1do sich

gegenüber liegen, die Gränze bildete.

Nachdem der Berfasser so im ersten Briefe die geographische Ueber- sicht des Landes vorausgeschi>t, führt er uns unter mancherlei interessanten Detail-Schilderungen, fas ganz Tyrol durchschneidend, n München aus bis nah Meran, Wir d IOTPSgA auf dem Wege über Sendling, den

ayerischen Rigi‘’ und Füßen das all- mälige Hervortreten der Alpenwelt, in welche wir bei dem lehten Orte durch Beireten des Lechthales wie mit einem Zauberschlage eingeführt werden.

hohen Peissenberg den „,

elegten Rechnun

h en ertheilt werden möge, bevor <t auf die Er

denn das Kommando, und zum besonderen Vergnügen wird es mir üllungen der Budgets-Bestimmun-

gereichen, wenn die geseßlich vorgeschriebenen Revisionen mir Gele- genheit geben werden, mit den Kommunal - Garden der einzelnen Orte in nähere persönliche Beziehung zu treten. Der General= Kommandant sämmtlicher Kommunal-Garden von Mandelslo h.““

Belgien.

Gestern früh brach ewerk von Molenbeek-St gen verlassen,

Brüssel, | dem Dampf-Säg | hatten eben ihre

einigen Augenbli>en uer- und Rau der Stadt zugetrieben. so groß, daß man einen von Flandern im Jnnern Schnelligkeit und Jutensitä leistungen ganz unnüß. M aller benahbarten Wohnungen, bourg und auf die Boulevards bracht den Kanal von Charleroi geschlagen. en einem Arm der ses sehr glü>lihen Um as Feuer ras Pfarrgenojjen

eine Feuershr

„-Jean aus. ey um zu frühstüden, 4 lle Gebäude in Flammen. Eine y de dur< einen sehr starken E; Die Hestigkeit des Brandes

> sogar für die Häuser am y Die außerordeni

eprüft worden

Beschäftigun Italien.

, 20, Juli. (N. C.) Der Enthusf d Verehrung für Piu hat bei dem emp n in den ley n den Nachmittagsst elten si< zablre dem Pala

asmus der glühendsten zunächst hervorgerufen Charafter des Volks den höchsten Grad unden des vergangenen Sonn=- f dem Plate von Monte Die Mas= bend Schaa- IX. oder das angehef- Faeln herbei und wur- Zulept löste si< Alles ufhörlich scallendes la benedizione! auf und we<selte Endlich erschien Se. Heilig- elten, unter dem segnete das Volk r unterdessen auf delte in einem Meere und Fadeln Viele Gebäude ih will als Bei- ersten Etage des 8 Fenster links des großen Lampen dargestellt, einen und jedes der rets gelegenen Das große Port n deren Mitte man das n Rahmen, auf jeder Seite erbli>te, darunter die Jn- V ivi alla felicità de’ tuoi po- vivi alla venerazione del apst, lebe zum Glü Dei- lebe zur Verehrung der e in den Garten desselben Palastes sah mit der Unterschrift: Ti sa- di giorni più die Völker begrüßen Jubel ist kein ge- und diese Juschrif- rechend aue. acht. Allein wahr= Se. Heiligkeit Konvente der Vom Monte C aus allen Stän- htvolle Teppiche aus- alastes, der Papst Ausspannen der den Weg bis zur er den Jubel des

bei der Rückkehr <zende Volk nicht die Riemen der

<säule wur

Paris , 27. Juli. Der König wird, dem Vernehmen nah, : die furze Session der Kammern nicht eröffnen, welhe am 17. August * beginnt und si< auf die Prüfung der Vollmachten beschränken wird. |

Der Königliche General - Prokurator zu Quimperle hat am 15. Juli an die Maires der verschiedenen Gemeinden des Bezirks ein Rundschreiben erlassen, woraus zu erschen is, daß man dort die Stim- men der Wähler ganz ofen zu kaufen sucht; für eine Stimme wird 500 bis 1000 Fr. bezahlt. Der General-Prokurator erwartet, daß

der Stadt fürchtete. ten beiden Tagen

t der Flammen maten die ersten Hii an rettete in der größten Eile die Yj indem man sie in das Junere des

e. EineSchiffbrücke ward schnell Die Etablissements des Sägen d dem Kanal von Char standes für die Nahrun

Alle Geistlichen \ die Kirche, um Hüls Behörden q

ihe Haufen au des angebeteten Herrschers allen Seiten eilte (an denen Evviva Pi mnestie zu lesen war) und mit Jubelruf begrüßt. n Menschenmasse P Santo P mit den frohen Kl em unermeß

n gegen A , mit Fahnen

liegen zwis Senne un

Ungeachtet die Feuersprißen griff d Pfarrei ver

in ein una

die Maires ihm in Bestrafung eines so shmählihen Handels bei- E zahllose

ließen mit ihren Alle Notabeln des Orts Die Spriten

ängen der Musik. lichen Jauchzen der Versamm der Fahnen und dem Wehen der Tücher, < dann wieder zurü, Ganz Rom wa leuhtet; man wan Tausenden mit Fahnen durchzogenen Geschma> beleuchtet ; nuovo in der Jedes der t einer Menge kle orte Viva Pio IX. 6 Wortes Amnistia.

bekleidet, i in großem goldene roße Wachskerzen erleuch IX. Pont. Ott. Mass.

amor de’ tuoi figli, Pius 1X, bester, ; Völker, lebe zur Liebe delt) Unter dem an das Wappen tino, 0 amato slemma, (Dich mögen, lü>liherer Tage.) s dem Herzen quellender, l rihtig und entsp ßten Theil der N n Morgen.

Aus Algier vom 19, Juli wird geschrieben: „Der Minister des öffentlichen Unterrihts, Herr von Saloandy, hat si< an Bor> der Fregatte „Montezuma““ eingeschifft, um Konstantine und die östli-

eilten mit den der Stadt konnten in den 1 Ort und“ Stelle gebracht werden. rrn Vandermaelen und der verschit n dagegen \hnell verwendet, waren die Ersten, diz Die übrigen Truppen f indem man sie hinin Die ganze Bevölkerung war i , 6 bis 7 an der Zahl, Man machte die äuß onzentrirenz unglüdlichenz esellschaft der Da

' Stelle des Unglü>s. enbli>en nicht an Etablissements des He Etablissements von Molen Truppen der Kaserne du mehreren Offizieren der Garni Man rettete eine große n in die Senne warf. 1g, Die brennenden Gebäude euerbeerd dar. Flammen zu k Die Gebäude der G voch glüdliherweise bewahrt. der Flammen geworden. Die Kass Etablissements cuthi von Brüssel etwa

Am 20. Juli hat in den Pyrenäen bei Saint Etienne de Baï= . gorry und in den benachbarten Thälern ein furchtbarer Gewittersturm mit Hagel gehaust und das Getraide, welches meist noh auf den Halmen . stand, so wie die Weinberge, verheeri. An demselben Tage ereignete sich Aehnliches auf dem westlichen Abhange des Jura bei Orgelet und j Orme. Bäume wurden entwurzelt, die Garben auf den Feldern weit umhergestreut, Wagen umgestürzt. Hundertjährige Kastanienbäume , wurden bei Saint Amour und Coligny niedergeworfen, in Rothonay ein Haus eingestürzt, das Zinkdach eines Gebäudes zu Poitte gleich Papier aufgerollt und herabgeworfen. Seit Menschengedenken soll

beek wurde Petit - Chateau son ankamen.

Menge Bretter, zeihnetem

das prachtvolle Cafe alastes Ruspoli er ortals enthielt , udhstaben der

nster einen de then Teppichen

Werkstätte größten A ten einen ungeheueren F Anstrengungen, um die wehte der Wind sehr stark. | mühlen von Brüssel wurden ' Ucberrest aber is ein bedeutende Werthe, we wurden gerettet. anlangtcn, so waren doch di Hülfsleistungen vor breitung des zerstörend Werkstätten des Damp Der Braud h Mitte das Etab

al war mit lebensgroße

Das Echo de Ves di f d / ; i h e Vesonne meldet die An unft des Marschalls (he die Büreaus des

< die Sprißen e durch die Behörden der ßten Wirksamkeit, um dieY ments zu verhindern. f-Sägewerks bieten inde atte, während er si lissement licgt, ausdehnte, Viertel veranlaßt , daß um aufs hu

Der aus den Bädern von Blombieres zurückgekchrte General=- Lieutenant Jacqueminot hat das Ober-Kommando der National-Gar- erlauchtester P

i ie ; abe Die geräu Deiner Kinder,

ß nur noch einen < über dad g

Vorgestern haben einige Ruhestörungen zu Pantin in Folge einer von Seiten der Steinhauer-Gesellen geforderten Lohn-Erhöhung statt- ; gehabt. Die Gendarmerie schritt ein, worauf sich ein Kampf entspann, der zur Berufung von Linientruppen nöthigte. Es wurden mehrere

Pius? IX. illuminirt le genti siccome au geliebtes Wappen,

Der ganze

! fen Asche dar. ; Viertel, in dessen genbli> so große Besorgnisse se<s Kanonen an Ort und die Häuser zerstören zu können. General-Licutenant d'Hane Stelle des Guiden - Regiments abgegeb dem General - Lieutenánt Frisson Steenhuise soll zum Groß-Marsch

} Morgenröthe g ndern ein au drüden gerade d eudentaumel dauerte fend waren er hon beschlossen, tission am Monte illo bis da)in waren und vor allen Fenstern waren pra Endlich öffneten sih die hien im sechsspännigem ferde sich verbeten, und so gelang e nd zurü>zulegen. Schwenken der Fahnen, Nah 12 Uhr ließ si< das Nu waren Wagen wurde junger Männer dlosen Jauchzen d Aus allen Fenstern wehten Tüche mte in allen Straßen, Als der Wagen im P

Ju verwichener Nacht bra in dem Kunstreiter - Theater anu der Stelle bringen ließ,

Stern - Barriere ein furchtbarer Brand aus, welcher einen große Theil dieser Anstalt zerstöte. Nur mit Mühe wurden noch die

ies Gefüh fast den grö die Auftritte gester diesen Vormittag in dem ie Messe zu lesen. die Straßen mit Tausen

de Steenhuise hat die Commai enz der Kriegs - Minis Stelle übertragen. O!

Die Börse war heute zum Aufschwunge geneigt, in Folge der "ll des Palastes ernanut sein

höheren Notirung der Konsols und des in London verbreiteten Ve-

Däncamark.

Der in der 6ten Sibunz äufigen Verhandlun Usfing geht darauf, die L tition folgenden, König Allerguit Allerh öchstdesh zum Grunde liege, und} tende Geseß - Entwu

Pforten des P Wagenz er hatte s ihm jeßt,

beschreibt ab das Herabstr

Kopenhagen, Stände-Versammiung zu Roesfki fommene Antrag des Justizraths sammlung möge mit halts einfommen: die Jdee von neuem Vorschlag über die ständischen Aus der über diesen Gegenst frühzeitig ausgearbeitet im nächsten

London, 25. Juli. Jn der City fängt man an zu glauben, ; lde zur vol daß es dem Ministerium gelingen werde, seine neuen Pläne betrefss

der Zu>erzölle im Unterhause ohne alle Modification oder do< we- ission fahre

er vorüberzog!

hänigsten Pe Majestät der

einer alleruntert 1) „Daß Se. ausnehmen

die Trommeln wirbelten , di men, und aus allen Reihen der aufgestellten Truppen erscholl zu den verschiedenenmalen der Ruf: „Es lebe der Padischah !“ Bald darauf nahm die Entlassung mit ergreifender Feierlichkeit ihren Anfang. Gegen 4900 Mann sind zur Entlassung berechtigt erklärt worden, gegen 100 davon baten um Wiederaufnahme in deu Dienst und nahmen sofort unter den Fahnen ihren alten Play wieder ein. Die Uebrigen erhielten ihren Abschied und einen Marschroute-Bogen, um nach ihrer Heimat zurü>zukehren. Diese imposante Ceremonie endigte unter dem Don- ner einer zahlreichen Artllerie und unter dem lauten Vivatrufe der

Daily-News in seinem City-Artikel will wissen, daß Lord J. Russell entschlossen sei, wenn ihm in der Zul>er - Frage das Unterhaus ernstlihe Verlegenheiten bereiten sollte, dasselbe nicht aufzulösen, son=- dern die Regierung in die Hände der Protectionisten kommen zu

and zu erwar ehr zurüd>halten,

werden möge , Jahre zusa des Königreichs U damit die neue Jnstitutior 2) Daß ein vollständig ahre regel.näßig auf dit <iagene Weise dieser nachdem es vou derselben geh flichtendes Gescß e denen eine Verwen Allerhöchste Dechart|

(meist aus den Ker- er Menge mehr ge=- r und Fahnen. durh die der alast angelangt dessen Pforten ge= Anwesenden innig fundene Weise und ßen Balkon die Beleuchtung Allein ein Vi

‘haar wohl in Entlassene) unter agen als gezogen. a Regen von Blumen sströ diesen ‘herab. des übergroßen Zudrangs wegen dankte sämmtlichen liebevolle tiefemp dem bekannten gro Gestern Abend war als den Abend vorher. ( man den in einer öffentli ange des Papstes ausgesprochenen

berufenden Versa gekleideter

nd der Herzogthü 1 demnächst {1

dentlichen , Aus den Fabrif-Distrikten gehen beunruhigende Nachrichten ein, doch lassen si< die Blätter darüber nur furz aus. Jm City-Artikel des Globe liest man folgende inhaltsshwere Zeilen: „Die heute aus Liverpool eingetroffenen Berichte melden, daß die Spinnereièn und Webereien in Manchester nicht allein weit geringeren, sondern in viclen Fällen selbst gar feinen Gewinn mehr abwerscu, und daß es shwer hält, selbst zu herabgescyten Preisen Verkäufe zu Stande

t werden fönne, als möglih in Kr detaillirtes Finanz= der Versammlung früher vorges Begutachtung vorgelegt 1 ein für alle

ast treten könne. ( Budget für j 1g ging, auf

ar, wurden Seine Heiligkeit fihrt und erschüttert auf eine soglei<h von rab der Menge den Segen. o mögli no< prachtvoller, at ward niht gebracht, nen innigen Danksagung d als Befehl pünktlich befolgte. . Kardinal Lambruschini hat R sen und sich nah seiner Diözese begeben.

Spanien.

Z¿ Madrid 21. Juli, hon Francisco de Paula {cheint in rinz zu sein , welchem

\abella zuzuwenden sucht. 1 dem engeren Kreise der eamten die ausdrückliche den Bewerbungen a<hdrülihsten Unterstüßung iheren Personen, nameutli refte Eröffnungen in ähnlichem der That eingeladen worden, n dur seine Gegenwart das lhes die junge Königin auf den ges ihrer Mutter veranstaltet hat. 'enatoren und Deputirte heit haben, zu beoba anzösisher Seite zugeda firaßtet, als zuvor der e Blätter der progresfistischen ranciôco de Asis plöplich gewor ne ihm gelegte Falle entde> deraldo vor einem Jahr, h den jüngeren Sohn des Jufanten nstigenden Bewerber aufgestellt habe, twerslih bezeichne. anzösische Hof und das spanische Bl ndere Priuzen anempfohlen worde! Gunsten eines derselben ausgespro pon Francisco alle die Umstände ve Porrang geben sollen? Dies wissen gehässigen Auslegun das den jungen nd gerade dadurch. den Spaniern, ründe gegen seine ewanigen n Vorwand zu Ausstellungen an igt heute : „Der Jnfant Don Francisc arer Kandidat, ein verständig ellt, sobald er von Frankreich i essen dar, zu deren Werkzeugen a Eurique machen wollte, und i Anzenderen, blendender

her Herrschast, allmä

Beikommenden verp und daß keiner der Behö1den, Einnahmen übergeben ist, eine

worden, als zu werden, von Staats-

Wunsch achtete ir nach der heiteit das Gebiet des ÿ Vogelhändler-V r die Etsch el

gelangen w s nach Nassercit, wo man auf über J ms, die stermüny und wiede dem Endziel der Wanderung, - r lcgteren Wegstre>e an, di t worden ist, B folgen wir allmál beu so viele Katarakien b Je weiter bergab, um so Schon das untere D und nachdem der Flu! n Tyrol die Bergstürzt ß Castelbell in die T haiedelnt Meran nichi wieder verläßt. el der Hiryen. bi

Ueber Reutte und den P Ebene, dann über Lermoo betritt+ dann das Junthal! hin mten Passe von Fin freundlihen Meran, ht es namentlich der Schil m Verfasser mit bes höchsten Region des drei Stufen, in we sich zum lombardi

Ehrenber i E om bereits vor einigen Tagen ver-

bis zum berüh bis nach dem ohn des Jufanten jeßt der glüliche Hand der Königin after hat nicht ßenden Palast= daß die zu er=-

Der älteste S der That sür he Hof die Der französishe Botsch seines Vertrauens ge Zusicherung erth erwähnten erfreuen würden, < dem bekannten B Sinne gemacht. von Pampelona glänzende F

Vorliede charakterisir beren Vintschga lhen das Eischthal, e en Tiefland niedecsenkt. [dere südliche Klima hervor, Thalstufe, zeigt seinen Einfluß, Hindecniß der Tarscher „, ie i erwunden, tritt er 1 bis cine Stunde von „Jmmer näher immer deutlicher fühlt man das Naturns, der legten Felôwänden einges Vintschgau's, da thäler Tyrols. von Rabland weiter. Schnee - Region reichen öythaler Fernerfsto>es, ten und mit zah südtyroler Alpen Thalstuse vor der dem Kirchlcin St. Helena. Wiesen-Abhang von Part während rets die Etsch, dem Getöse in einer Römerbrü im Thale d Meran, im Der uns hier gest Schilderungen, denen sich ! Schloß Tyrol, Mitgetheilte im Allgeme derselben und die darin h fennen zu lassen, o phischen Juhalt an

len daher im Folgeaden zu

Der eh der französis

L S sondern auch einfluß- anquier Salamanca, Der Junfant is hierher zu eilen, verherrlichen, zur Feier des Namens= liche hier anwesende stin beiwohnen und Gele- önigin den ihr von freundlicheren Augen

Unterdessen wollen Jnfanten Don

>en die hohen Felsgipf Wehen lauer Lüste. öffnet sih als ein en ß das bedeutendste lin der rauhcsten u aturns in der Wiesen - Nied ein K.eis von hohen, b die .südlichsten Vorbetgt Rechten sich sanfter arafteristischen Merknal man die Höhe der Töll it dem uralten Zollhaust! zur Linken über Wasscrfall des schlossen , endlich mil al unter dem fühnen * weiter, und da liegt! von mir so heiß e

auf diese M fen besouderf näher cinzuß

ger, von den j fe Seitenthil nd wildesten?

Poststation, hloss:ner Ri hna!scr Thal, eines Schnell geht es von N Zur Linken steigt den Bergspigen auf, während die Berge zur Berghöfen einem bedeft sind. Endlich erreich! Ekcne von Meran m Deutlich sieht man shies den prachtvo immcr enger einge ausgchöhlten Felsbette >e forttobt; noch einige Schriite Natur o reich begabte, chen Himmels.'‘ erlaubt uns uicht, roch in mehreren späteren Brie Bogen, Jnspruck

estmahl zu

Von dem im Kongreß versamme i i j der Vereinigten Staaten von Nord - Amerika ist beschlossen, daß in allen Berechnungen bei den Zoll - Aemtern, die nachgenannten fremden Münzen angeschlagen werden sollen, wie folgt : i f

der schwedische und norwegische :Spezieêthaler zu 106 Cents. » dänische Speziesthaler - » 405

» preußische und norddeutshe Thaler 69

» süddeutsche Gulden 40

» österreichische und augsburger Gulden... » 485

die österreichische und tosfanische Lira .…....- »” 16

der französische und belgishe Francs und dic

werden die ten, ob die <ten Gemahl Fall gewesen sein soll. tei in der dem denen Protection nichts An Sie weiscn darauf hin, ihn Rücksicht zu nehmen, plöb- Don Francisco als dei jeßt aber ihn als

man fragen,

<dem so manche e junge Königin sich soll, in dem Jufanten elhe ihm den wie gesagt, zu es benachbarten Protection nimmt st feine - tristigen den vermüchten, Der Español n der Königin annehm- nnter junger M bracht wird , die J Montemolin (?), rinzip unter anderen, e Prinzip aus\chließ- lässigen Protektorats,

as von der Morgendufte eines südli attcte Raum

Wie fömmt es, att erst jeyt, na

hen haben reinigt findet, w <tungen führen, Gesinnungen Jnfanten unter

anschließen, gnet scin wird, de klare Anschauung en wir unsere Leser f die Darstellung der

Wenn das

für den wei rist selbs verwei! tlihen Juhalte der Fortseyung folgt.) Berlin, 31. Juli, Die Börse geschäftslos und Course

bungen aufzusin g fzusi im Weichen.

die Hand g o de Asis, ei d wohlgesi Zu Lande:

f, au<h 1 Rihlr, 27 Sgr. 7 Pf. 3 große Gerste 1 Rihlr. 12 Sgr.z Hafer 1 Riblr. 40 Sgr. 2 Pf, auch À 48 Wispel 12 Scheffel.

n Antrag gebr man Trapani, st dasselbe P er Formenz aber dassel

cztigen Einflusses, unzu

911

welches . . « + niht Frankrei, niht der König der Franzosen, sondern das französische Kabinet vermittelst seines Repräsentanten in Spanien uns auflegen will u, #. w.“ Die elben Betrachtungen stellt heute der Clamor publico an. Er sagt mit dürren Worten: -„„Die bloße Voraussebung , der bloße Argwohn, daß die Minister die Absichten

,

Pes bei der Wahl des vorzuziehenden Kandidaten begünstigen, reiht hin, Würde begründete Abneigung hervorzurufen.“ -

Daß der Jnfant Don Enrique seinen Entschluß, st|< nicht län- er um die Hand der ‘jungen Königin bewerben zu wollen, dieser lb|- schriftlih angekündigt habe, eint keinem Zweifel zu unterlie- gen, obgleich die eigentlichen Bewegsgründe dieses räthselhaften Ver- fahrens noch unenthüllt sind. Seine hiesigen progressistishen Partei=

um eine mächtige, auf ein Gefühl von Nationalstolz und

änger sehen si mittlerweile in keine geringe Verlegenheit ver- pt und suchen die Thatsache für eine Erfindung ihrer Gegner aus-

den Provinzen rüsten \i bereits alle Parteien zu dem der um die Erringung des Sieges bei den nächsten Wahlen stattfinden wird. Die hiesigen Deputirten, die der moderirten Oppo= sitionspartei angehören, suchten bei dem Gefe politico die Erlaubniß zu einer öffentlichen Versammlung nah, um sich über die Wahlen zu besprechen. Der Gefe politico erklärte eine solhe Versammlung für überflüssig, indem die Wahlen nichts Anderes als „eine politische Fast nachts-Belustigung'“ wären. !

Die Geistlichen, welche die Regierung nah der Jnsel Fernando Po abschi>te, um die Einwohner zum Christenthume zu bekehren, sind leider, bis auf einen einzigen , den Pater Don Geronimo de Usera, dem dortigen Klima und dem Mangel an genießbaren Nahrungsmit- teln unterlegen. Der Pater Usera, der selbst mit dem Tode rang, wurde endli<h von einem fremden Schiffe ausgenommen und nah England gesührt, von wo er vor furzem hier eintraf. Sciner Aus= sage zufolge, wären die Eingeborenen von Fernando Po von sanfter Gemüthsart und empfänglich für die Lehren des Evaugeliums.

Vor fünf Tagen brach in den Königlichen Forsten des Prado ein Brand aus, dem man erst gestern, nachdem er unberechenbaren Schaden angerichtet hatte, Sqranken seyen konnte. Zweitausend Arbeiter waren beschäftigt, dem weiteren Vordringen der Flammen vorzubeugen.

Unsere Nachrichten aus Lissabon gehen bis zum 15ten. Man spra< von einer ‘bevorstehenden Modification des Ministeriums und besorgte cinen Aufstand der Besaßung im contrercvolutionairen Sinne.

Tie L

Konstantinopel, 10. Juli. Das Journal de Con- stantinople meldet : „Am verslossenen Dienstag hat im Arsenale die Entlassung der ausgedienten Sceleute in Gegenwart des Sul=- tans stattgefunden, Die hohen Würdenträger des Staates hatten sich im voraus bei der Admiralität eingefunden, um den Großherrn daselbst zu erwarten, der au gegen 40 Uhr Vormittags, in Beglci- seines Hofstaates, in seinea Galla - Staluppen daselbst

Auf dem Kasernenplaße waren die Mannschaften

der Kaiserlihen Flotte und die Marine - Truppen in Sdlacht- Ordnung ausgestellt, Als der Sultan angekommen war, wurde Se. ven dem Linienschiffe „Peiki - Messeret“ mit einer Salve von 54 Kanonenschüssen begrüßt, die Truppen präsentirten das Gewehr,

ie Musifbanden ließen ihr Spiel verneh=-

Jhre Hoheit die Sultaninnen Mutter und mehrere Sul-

taninnen aus dem Kaiserlichen Harem hatten in Palast-Equipagen dieser Feierlichkeit beigewohnt.“

Während der Abwesenheit des Königl. preußischen Gesandten bei der hohen Pforte, Herrn von Le Coq, der eine Urlaubsreise nah Berlin macht, leitet der Legations - Secretair , Graf Perponcher , die Geschäfte der preußischen Gesandtschaft.

Am {A1ten d. M. hatte der Königl. großbritanische Botschafter, Sir Stratford Canning, seine Abschieds- Audienz beim Sultan.

Am Aáten d. M. isf der Kaiserl. russische Wirkliche Staatsrath, Herr von Ustinoff, welcher beordert ist, während der Abwesenheit des Herrn von Titoff, in außerordentlicher Sendung bei der hohen Pforte zu residiren, auf dem Dampfboote von Odessa in Bujnkdere an-

Geseß über die Annahme der fremden Geldmünzen bei den

Zoll-Aemtern der Vereinigten Staaten ist hier vor kurzem in Krast

lsten Senate und Repräsentantcnhause

sardinische Lira » 418,6

» neapolitanische Dukaten v0 die sizilianische Orcia : zu 2 Doll, 40 das Pfund von Nova Scstia, New-

Brunswi, Ncw - Foundland und Kanada .…..---‘‘‘°

Alle hiermit in Widerspruch stehenden Geseße sind ausgehoben. Genehmigt den 22. Mai 1846,

9 Pf., au< 1 Rihlr.

1 Rihlr. 13 Sgr. < 1 Rthlr, 27 Sgr.

4 Sgr. 7 Pf.z; Er 7 Pf}. Eingegangen

2 Pf.z Hafer 1 Rth bsen (shlehte Sorte) 8 Wispel 4 Scheffel. <, den 29, Juli 1846. Das Stho> Stroh 6 Rihlr. 15 Sgr., auch Centner Heu 27 Sgr. 6 Pf., au 20

Branntwein - Preise. toffel - Spiritus waren am Rthlr, und am 30, Julid, I pr. 200 Quari à 54 % ohne Geschäst.

lr, 5 Sgr. 2 Rthlr., au

Rihlr, 15 Sgr, Der

25. Juli 19% 20 .20—20% Rihlr. (fre é oder 10,800 % nach

Preise von Kar Rthlr., am 28. Juli 19% ius Haus geliefert) Korn-Spiritus : Berlin, den 30. Juli 1846,

Die Aeltesten der Kaufmannschafi voa Berlin.

Berliner Börse. Den 31. Juli 1846.

Actien. È

Brief. | Geld. Brief. | Geld. | Gem. Potsd. Magdeb. Obl. Lit.A.| 4

Mgd. Lpz. Eisenb.|— do. do. Prior.Obl.| 4

Brl. Anb. abgest.|— do. do. Prior.Obl.| 4

Düss. Elb. Eisenb.|— do. do. Prior. Obl.| 4 Rhein. Bisenb.

do. do. Prior. Obl.| 4

St. Sebuld-Scb. (31 |

Prämieu - Scheiue| d.Seeb. à 99 T.

Kur- u. Neumärk. Schuldverschr.|«

wA van S SS| EET|

pu

Obligationen Westpr. Pfandbr. Grossh. Pos. do.

W S N

Ostpr. Pfandbr.

E

Kur- u.Neum. do. Schlesiscbe do. doe. v.Staatg.Lt B.

Ri E

W S

B.-St.E.Lt.A.u.B. Magd.-falbst.Eb. Br.-Schw.-Frb.E. de. do. Prior.Obl. /Bonn-Kölner Esb. Niedersch. Mk.v.e. Priorität| 4 | 96% do. Priorität 5 1005 Nied.-Mrk. Zwgb.| 4 |

zun S N

juni

Gold àl marco. Friedrichsd'’or. And.Gldm.à 5 Th.

E TBE

Wilh.-B. (C.-0.)

Auswärtige Börs Niederl. wirkl. Sch. 60%. 5% Span. 20.5.

Preuss. Pr. Sch. —.

5% Mei. 1115 6. sje 89L Br. Stiegl. 875 do. 500 Fl. 80%. 79%.

Bank-Actien 1570 Br. Cons. 3% 953. % . 25% Holl. per

Amsterdam, 27. Juli, 3% do. 375. 4% Russ. Hope 903.

Frankfurt a. M., 28. Juli. 1902 1900, Bayr. Bank-Actien 690 Br. U Poln. 300 Fl. 955 G.

Hamburg, 29. Juli.

London, 25. Juli.

Bank-Actien p- ult. Br. Int 595. L.

Engl. Russ. 107 G6.

Neue Anl. 25, 24%. 4% do. 94%. 7.

Neue Port. 46. 44, Mex. 267. 25%.

Peru 395. 387.

Wien, 27. Juli. Actieu 1568. Anl. de 1834 157. Mail. L115. Livorn. 107%. Pest. 94. Budw. —.

4% do. 1005. 3% 74. Bauk-

Met. L115. do. 1839 127. Nordb. 182.

Gloggu. 132%.

Das Königliche medizinisch - wird dic öffentliche Feier seines ust, Mittags von 12 Uhr Friedrichs - Straße Nr.

chirurgische Friedrich - 52sten Stiftung b, dur wissenschaftliche Vorträ 140, begehen,

Wilhelms - Jnstitut s - Tages Sonntags den ge, im Hör-

Das für das Mausoleum vollendete Grab - Denkmal des Weikstait, im Königlichen Lagerhause, zu gefälliger Ansicht Eingauge wird zur gestellt sein.

Berlin, den 1.

zu Charlotte hochseligen K vom 3ten d.

nburg bestimmte, in Marmor ónigs Majestät is in meiner M. ab auf cinige Tage von 40 bis 6 Uhr aufgestellt. leidende ein Be>en auf-

in den Stunden Annahme einer Gabe für Noth

August 1846.

Schauspiele.

Schauspielhause. 127ste Abonne=- Trauerspiel in 5 Abth., von (Dlle, Unzel=- erste Gastrolle.) 88ste Abonnementè- Oper in 3 Abth. Musik

vor der Urlaubsreise der Dlle.

Königliche

Sonnabend, 1. August. Jm ments-Vorstellung : Shakespeare, nah A. .W. mann, vom Stadttheater zu 2, August.

Romeo und Julia, l’s Uebersebung. Leipzig: Julia, als Im Opernha ije Muskfetiere der Königin, Anfang 6 Uhr.

llung dieser Dper

Vorstellung: D von F. Halevy. emalige Fetwa Emini, Aarif Efendi, is zum Mitgliede } Leßte Vorste des Reichs-Conseils ernaunt worden. E ua)

Der Großherr hat den 40 französischen Bergsängern, die sich in verflossener Woche bei Hofe produzirten, ein Geschenk von 15,000 Piastern und dem Dragoman der französischen] Botschaft, Herrn Lauxerrois, welcher dieselben bei dieser Gelegenheit begleitet hatte, eine mit Brillanten gezierte Dose zustellen lassen.

Vereinigte Staaten von llord - Amerika. New-York , 30. Juni. Nachstehendes sür den Handelsstand

dieser Vorstellung werden lichen Opernhaus-Preisen verfa Ein Billet in den Logen des

cin Billet in den Log zur Tribüne 1 Rthlr. ; ein 20 Sgr.z ein Billet in den ges, so wie i 7% Sgr. z ein

Billets zu den nachstehenden ge-

Prosceniums 1 Rthlr. 10 Sgr., zum ersten Balkon und zweiten Range

en des: ersten Ranges, Billet im Parquet und im en und im Balkon des dritten Ran- m Parterre, 15 Sgr.; ein Billet im Amphitheater Billet in der Fremdenloge 2 l, Schloßtheater zu Charlott Familienbild in 1 zum erstenmale : dem Französischen des Scribe,

enburg : Zum erstenmale Aft, frei nah Scribe, Mein Mann geht aus,

Vaterliebe ,

n 2 Abth., nah Anfang 6 Uhr. Billets zu im Billet-Verkau im Schloßtheater zu

zu haben:

Ein Billet zur Logen 20 Sgr. Parquet-Bi im zweiten

wiederholt : Lustspiel 1 von Börn=

orstellung sin \s-Büreau des Schau

d bis Sonntag, Mittags 1 Uhr, Berlin und Abends folgenden Preisen

Ein Billet im ersten Range

spielhauses zu Charlottenburg an der

Fremden-Loge 1 Rihlr. Ein Billet in einer Parquet - Loge Ein Billet zum Orchester Ein Billet im ttleren Abthei

Ein Billet dritten Range Logen lung des dritten Ran=

Ein Billet zur Gal=

128ste Abonne- Trauerspiel in 5 Abth., von als Gastrolle.)

llet 20 Sgr. Range Loge Ein Billet in der mi Ein Parterre-Billet 15 Sgr.

3, August. Jm

Emilia Galotti, Unzelmann : Emilia Galotti,

Königsstädtisches Theater.

n 15 Sgr.

ges 10 Sgr. lerie 5 Sgr. ; Schauspielhause. ments- Vorstellung : G. E. Lessing.

Handels- und Börsen - Üachrichten. fortwährend

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 30. Juli 1846.

Weizen 2 Riblr. 12 Sgr. z Roggen 2 Rihlr. 3 Sgr-

thlr. 6 Sgr. Eingegangen nd

Wasser: Weizen 2 Rihlr. 19 Sgr. 2 Pf-, au<h 2 Rihlr. 9 Sgr.

7 Pf Roggen 2 Rihlr, 3 Sgr, auch 2 Rihlr, 4 Sgr. 2 Ps ; große Gerste

Original - Zauber=

Sonnabend, 4. Aug. f von F. Raimund. (Herr VArronge :

Mährchen mit Gesang in 3 Akten, Valentin.)

Der Verschwender ,

E O Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen, Jm Selbstverlage der Expedition.

Gedrudt in der De> er schen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei.