1846 / 249 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

ivdlaadle oui

T L E T EME

2 anan 206 V m f

vielmehr bezeichnet Har Ooseiey 1. den Zwet seiner Miles die „vollständigen und absoluten Unabhängigkeit von ! J

L ‘Nacbricht über Îe a welchen Mie au 97, | werden fann, weil der weitere Gang unserer Las Vivoras über Montero, einen Unter - Befehlshaber Oribe's, davongetragen hat, bestätigt sich. Rivera behauptet in sei- nem Bericht über das Treffen, 80 Gefangene gemacht, 2000 Pferde | gehrt und wurden bis 112% bezahlt, Man darf si< von dieser Babn für und 2A ‘mere, T7 De enann, o E A Men: bas laufende Jahr cine Dividende von 85 bis 9% mit Gewißheit ver- und 2 Verwundete ver : ann starke Corps Mon- tero's völlig zersprengt zu haben. Auch Garribaldi hatte am 20. Mai einen Vortheil über die von Lamas und Verrara befehligte Abthei= lung davongetragen und ihnen alle ihre Pferde genomnmeu.

Das in Montevideo ersheinende Commercio del Plata pu- blizirt eine vom 14, Mai datirte Note der Herren Ouseley und Def- faudis an den Minister der auswärtigen Angelegenheiten der argen- tinishen Republik Arana, in welcher demselben erklärt wird, daß die beiden Gesandten in Folge des von Rosas erlassenen Dekrets vom 1. Mai, welches die Ermordung aller gefangenen Offiziere und Ma- so wie der wirklich erfolgten Ermordung des mit einer Parlamentair - Flagge gelandeten Offizier Wardlaw, jede diplomatische Mittheilung von Buenos Ay- Herstellung des Friedens und daß jeder Friedens - Unterhandlung die Räu- mung von Uruguay abseiten der argentinishen Truppen vorangehen

Uruguay“. Mai bei

trosen der englis-französischen Escadre verfügt,

res zurü>weisen werden, welche nicht die zum Zwede hat,

müsse.

1060

dige Einstcllung der begonnenen Eisenbahnbauten immer ‘deutlicher hervor- tritt. Unter dieser Voraussicht, deren PARENBA ni<t genug empfohlen Börse davon abhängt wird das Vertrauen auss neue angeregt, und wir bemerkten au beträcht- liche Einfäufe einiger Actien-Gattungen von unseren ersten Häusern. Insbesondere blieben Berlin - Anhalter Eisenbahn - Actien Liu. A. be-

rechen, weshalb sich auh wenig Abgeber finden, i I Die Aussichten für die Berlin-Stettiner Bahn sind durch den Weiter- bau bis Stargard nicht so günstig, deren Actien wurden auch ín bedeuten- den Partieen gegen Berlin - Anhalter umgetauscht und gingen nicht über 1102 %. i j ‘Potsdam - Magdeburger sind in Pojten s{hwer verkäuflich, nur lleine Umsáäge fanden a 923 bis 4 % statt; heute fonnte man a 92% anfommen, Nieders<l.-Märk. hielten sich zwischen 925 a % %, eben so Halle - Thürin- ger, Düßeldorfer s bis 1092 % offerirte Ju Nhein. Actien fand ar kein Geschäft statt. i ; h Jn Köln-Mindener gingen von 93 a 935 % heutiger Schluß - Cours ziemlich bedeutende Posten um. Weniger umfangreich war das Geschäft in dea übrigen Quittungsbogen, dcren Courie wie folgt s{hlossen: Berlin- Anhalt Li. B. 99% a 100 % bez., Berg,-Märk, 85 % bez, Fr. Wilh. Nordb, 80 a 80! % bez., Magd.-Wittenb. 915 bz., Köln-Minden-Thür. 10%tige 90% % und 2prozentige 875 % bez. Cöôthen-Bernburg 89 % bez. Ju auêwáärti- gen Aciien ging viel in Pesthern um, solche schwankten zwischen 915 und 92 %, wozu heute Geld blieb. Mai!änder 114% a 1155 % bez, Kiel -Al- tona 10725 % be. Jun preußischen Staats -Schuldscheinen ist bis 945 % Mehreres gemacht; die meisten Pfandbrief - Sorten blieben flau und schwer ve:läuflih und eben so die Prioritäts - Actien sämmtlicher Eisenbahnen.

Eiscnbahnen. Gras, 28. Aug. Wolkenbruhs, der in der Gegend von Neuberg,

bedeutendsten K. ärarishen Eisenwerke der Monarie ging. Die dadurch zu einer ungewöhnlichen Höhe

riß gleich bei Mürzzuschlag die große s{<öne Brüde hinweg, beschä- digte sonst no<h an der Bahn an 17 Bauwerke, als Brü>en, ge-

mauerte Dämme, Bahnwächter-Häuschen u. dgl. m.,

Stre>e von beinahe 800 niederösterreihishen Klaftern ganz unfahr= bar, so daß der regelmäßige Betrieb der Bahnstre>ke zwischen Mürzzuschlag vor se<s bis acht Wochen Leider hat man auch

Bru>k an der Murr und faum wird wieder hergestellt werden können, den Verlust von Menschenleben zu beklagen, welche stürzen eines Dammes bei Kriegl man sagt dreizehn, geflüchtet hatten, in den Fluthen

diesem Orte bra<h ih der rasende Fluß auch ein neues Bett, dessen Richtung die Bahn fortdauernd mit der Gefahr noh größerer Die Staats-Verwaltung traf sogleich, so= wohl zur Beförderung der Reisenden mittelst der Post , als auch zur Wiederherstellung der beschädigten Stellen der Bahn selbst, die durch die Umstände gebotenen und derzeit zulässigen Anstalten. sem Augenbli> schon findet eine Versammluug in dem Siß des Kr is- Amtes Bru>, dem gegenwärtigen Ausgangepunkte der Bahn, statt, Ober-Jugenieur Ghega, der Ober-Postverwalter der Provinz u. m. A. beiwohnen. Jhre Aufgabe Waarenzugs und

Beschädigungen bedroht.

welcher Hofrath Francesconi aus Wien,

ist, si< mit der Wiederherstellung des gestörten Personen - Verkehrs zu befassen, wo die in immer

herbeiströmenden Güter die größten Verlegenheiten bereiten, Uebri- gens sind auch diejenigen Verheerungen sehr ausgedehnt und be- deutend, welche die Mürz längs ihres ganzen - Laufes angerih=

tet bat.

(A. Z.) Die Verheerungen, welche die Staats-Eiseabahn in der oberen Steyermark in der Nacht vom 24sten

zum 25sten betroffen haben, waren die Wirkung und Folge eines wo si eines der

ah, wohin si< mehrere dersclben, | hen vom Lager gelben 87pfd. märkischen 75 Rthlr. bez.,

5proz. Niederschlcsische nehmen keinen höheren Stand als 100% ein, werden aber täglih gegen andere 35 % Zinsen tragende Effekten umgetauscht, wodur si der schwierige Absay solcher Papiere erflärt, Fremde Fonds erfuhren feinc nennenswerthe Veränderung. Von Wechseln waren Amsterdam in beiden Sichten sehr begehrt, eben so Hamburg und Panis ; London mchr offerint, T isfonto 4 %. Der Geldstand im Allgemeinen günstig.

Berlin, 5. Scpt. Nach unserer dieswöchentlichen Finow-Kaual-Liste sind von Getraide nur circa 85 Wspl. Weizen Neustadt passirt, dagegen von Oclsaatcn ca, 4000 Wspl. und auch ca, 1000 Ctr. Rüböl. Unsere Land- zufuhren aber sind im Zunchmen geblieben und beliesen sich an einzelnen Tagen von Noggen allcin auf 50 bis 60 Wipl., wofür von unseren Kon- sumenten dennoch höhcre Preise, 56—58 Rtblr., bewilligt worden sind. Der Handel in Weizen, wovon unsere Play - Vorräthe auch nur sehr gering sind, konnte demuach nicht von Bedeutung sein; wiewohl aber die cinge- gangencu Berichte von England dic dortigen Märkte ruhiger angeben, hol» ten hicfize Eigner zum Einzelverkauf doch eher höhcre Preise dafür für eine Ladung gelben 89/90pfd, máäifishen 69 Rihlr. bez. , für kleine Pöúst-

weißen K6pfd. Bei | Saal- 71 Rihlr. bez. z zu notiren: bunter 86,/'87pfd. poln, 71—73 Nthlr, desgl. weißer 72—75 Riblr. , gelber 88,/89p|d. märfisher 70—72 Rthlr., gelber 88/89pfd, Saal- 70—72 Rihlr, | :

Umsäße von Roggen in loco sind außer kleinen Partieen vom Lager 83—84pfd. ca, 55% Nihlr., 85pfd. 56 Rthlr, uns nicht bckannt geworden, die kleinen Lager gehen en détail ins Konsumo über zu 58 bis 60 Rthlr. na< Qualität. Desto umfassender war. das Geschäst auf Lieferung zu täglich gesteigerten Preisen. Wir glauben nicht, daß die Veranlassung hierzu in neuen Unternehmungen zu suchen sci, vielmehr in dem soliden Streben unsexer Baissiers, sich zu deken, da sie ihre Verluste noch übersehen lónnen, wozu unsere Haussicrs in Gewinn - Realisationen auch willig die Hand ge- botenz denn überall im Jn- und Auslande, wenngleich Holland wicderum belangreihe Umsäge zu 4 a 6 Fl, höher gemacht hat, sind die Preise für dieses Korn im Verhältniß niedriger als hier und rentiren nicht, auch sind die Berichte über den Ausfall in der Getraide - und Kartoffel - Aerndte von überall cher gemäßigter gewesen , ‘als seither. Bei Beginn des heutigen Marktes poussirten cinige unbedeutende Ankäufe die Preise pr. Sept. / Okt. bis 575 Rihlr. , was Br. bleibtz pr. Frühjahr k. J. auf 50% a %a s Rthlr., wozu später aber vergeblich offerirt woxden ; zuleßt wurde 507 Rthlr. weniger begeben, so angeboten und kaum 50 Rthlr, Gld.

Gerste ist in- feiner Sorte zu haben, man würde 38 40 Rihlr.

befindet, nieder- gebrahte Mürz

und machte eine

durch das Ein-

umfamen.

Ja in die-

größeren Massen

Handels- und Börsen - achrichten. Nachdem si die Börse schon in den ersten Tagen | J. 28 Rihlr, bez. u. zu haben.

Berlin, 5. Sept. s von dem legten Rü>kgang der Course etwas erholt hatte, gleich bei großer Geschäftslosigkeit,

durch den Aufschwung der Staatsschuldschcine, und es

unsere Fonds gut zu überwachen, so wie überhaupt auf den soliden Stand

aller unserer Effekten ein Haupt - Augenmerk zu richten, uns von auswärtigen Börsen zugegangenen Berichten

Die nah der Besserung unserer Course an- anderen Börsen ein-

getretene Hausse wirkte besonders auch - heute Eisenbahnen, und nur diejenigen Quittungsbogen ,

gen offenbar fehlen und deshalb die Wahrscheinlichkcit

doch eine große Festigkeit bemerkbar. Besonders nahm man Veranlassung zu einer festeren Haltung der Course

„worauf die zwei- ten Einzablungen von 10 % ausgeschrieben sind, und deren Bau - Sisti- rung so allgemein gewünscht wird, bleiben flau unt“ ohne Theilnahme. Die Mehrzahl der ursprünglichen Zeichner baben durch den allgemeinen Fall der Cisenbabn- Acticn so beträchtliche Verluste erlitien, daß. ihnen bei. der Voraus\it ciner weiteren Entwerthung die Mittel _zu- ferneren Einzahluün-

anlegen. A af er zur Stelle 48/50 pfd. 28—32 Rthlr., nah Qualitätz 48psd.

pr. Sept. /Oft. 274 Rihlr, Br, 262 Rthlr. Gld.; 48pfv. pr, Frühjahr k. Futter-Erb sen 50—57 Rihlr. nah Qualität, : Von Oelsaaten isst unser Markt reichlich bescyt. Die Kauflust da-

für is aber s{wach, und selbst| zurü>gescyte Forderungen der Inhaber

scheinen nicht zureichend, dieselbe zu beleben, vielleicht auch, weil Fahrzeuge zur Weiterverladung knapp und zu civilen Frachten gar nicht zu haben sind,

Jm Laufe der Woche wurden gehandelt : loco Rapp und Rübscn im Ver-

bande 1 Ladung zu 635 Rthir., dann 1 Ladung zu 62% Rihlr. und zuleßt

1Ladung poln, Rübsen a 605 Nthlr. Rapp wird auf 635 Rthlr, und

Rübsen auf 62 Rtÿlr. gehalten, und würde für jenen 622 Rthlr., für diesen 60

bia 61 Rihlr. nah Qual. zu bedingen scin ; Rapp auf Lieferung pr. Oft. ist eher

gefragt zu 63—635 Nthlr. , man hält aber auf 645—64 Rthlr., während

Rübsen zu 63 Rthl\r. käuflich sein dürstez laut Connoissement s<hwimmend

oder pr. Scpt,/ Oft. möchte Rapp auch wohl 63 Rthlr. holen, Rübsen

aber wohl niht über 60 Rt'hlr,, weil man hierbei wegen unx ermischter Waare besorglih zu sein Ursache hat.

machte sih, wenn-

ist die Wichtigkeit,

dieêmal aus den deutlih konstatirt.

günstig auf clle

3000 Cir., wobei wir jedo< no< feine unserer ersteren Fabrikbesiger benzÎ ken, die in nächster Sts ers erfolgen sollen, Es scheint ziemlich {1

e Abonnement beträgf: empfangen zu werden, und wenn es damit Fortgang hat, dürfen wir Pas eträgf

2 Rihlr. für 4 Iahr.

Behauptung unserer Preise hoffen, die heute zwar in \hwacher Haltung j ees ' und bei flauem Geschäft, wie folgt, schließen : loco n P: 5 Ma é Rible: f j ILE

. Sept. /Ofkt. 9% Rthlr. Br., 4 Rthlr. G.; Okt. / i Now > La O a 7 Rthlr.; Dez. / Jan. 9 Rthlr. verkauft und Fr allen Theilen der Monarchie p. Jan. /Febr. 10 Rthlr. verk, u. Br.; Febr. /März 10% Rihlr. Br., ohne reis - Erhöhung. Rtdlr. G.z März /Mai 10% Rthlr. Br., $ Rihlr. G. Leinöl loco Inscrtions-Gebühr für den Rihlr. Br,, & Nthlr. G.; Lieferung p. Sept. /Oft, 405 a 4 Rthlr, ; Moissianm einer Zeile des Allg. öl 175 a 17 Rihlr. Anzeigers 2 Sgr.

Spiritus, no<h immer spärlich zugeführt, behauptet in loco \ej

Preußische Zeitung.

Allgemeine

und Aus

Werth- auf 255 Rthlr. Für Licferungs\chlüsse sind stets mehr Käufer, Verkäufer, welche Leytere p. Sept. (Okt. gänzlich fehlen; für jenen Ter is bis 25 Rthlr., sür diesen bis 22 Rthlr, geboten; p. Brennzeit bis j Mai 20% Rihlr. bcz. , p. Frühjahr 21 Rthlr, bez. u. G., 215 Rthlr,

Auswärtige Börsen.

¿ 249.

Amsterdam, 2. Sept. Niederl. wirkl. Sch. 605, 5% Spay. Ÿ 3% do. 38%. Pass. 6. Ausg. —. Zinsl. 64. Preuss. Pr. Sch. _—. Poh A n h a l t

putilder Tvon- da Delta nland. erlin. ie holsteinsbe Frage. ein - inz. | Öffentlicher Dank. , R E E deutsche Bundesstaaten. Königreich Bayern. Das Uebungs- lager bei Augsburg. Großherzogthum Hessen und bei Rhein. Perordnung, die unredliche Steigerung der Fruchtpreise betreffend. Herzogthum Holstein. Der Graf von Brocdorff in Neumünster. Theod. Olshausen. Berichtigung.

4% Russ. Hope 90 Antwerpen, Zins). —. Neve Aul. 195.

Frankfurt a. M. 3. Sept 5% Met. 1105 6. Bank-Actien p, 1874, 72. Bayr. Bank-Actien 665 Br. Hope 89 Br. Stiegl. 87 Br. lnt. 59.7. Poln. 300 Fl. 96 G. do. 500 Fl. 804. 80. Hamburg, 4. Sept. Bank-Actien 1570 Br. FEusgl. Russ. 108. 107} London, |!l. Sept. Cons. 3% 964. 96. Belg. 98. 97. Neue Anl. 26 Passive 64. 95. Ausg. Scb. 16k. f. 22% Hol. 60. 595. 4% doe. 95.9 Neue Port. —. Engl. Russ. 142%. 1104. Bras. 90. 88. Mex. 27,1 desterreichische Monarchie. Wien. Dekret wegen Erhaltung der Chili 101. 99. Peru 40. 38, Alterthümer. Verheerungen dur< Regen. Unglü>sfall auf der Paris, l. Sept. 5% ment fin conr. 121. $0. 3% do. fn cour. 83, Donau. Z P l Neapl. —. 6% Span. Rente 394. Fußland un olen. St. Petersburg. Nachrichte riegs- "Wien , 3, Sept. 5% Mei. 111. Ls get im Kaukasus, (Bg Ada Réguly, E E Actien 1570. Anl. de 1834. 158. do. 1839 127%. raufkreich. Paris. Adreß-Diskussion in der Deputirten-Kammer. Mail. 11435. Livoro. 1065. Pest. 924. Budw. —. F Oerzog von Montpensier. Prinz Joinville. Rundschreiben des Han- Æ tels- Ministers, Oppositionsplan. Madagaskar. Einfuhr und Zoll - Einnahme. Das Annoncenwesen. Die ägyptische Erbfolge- Frage. Vermischtes. Schreiben aus Paris. (Neden des Alters- Präsidenten und des neu gewählten Präsidenten der Deputirten-Kammer z die diesjährige Aerndte; Anschwellen der Rhone.)

1. Sept.

Paas. —-. 4% do. 100%. 3% 73%. Nordb. 1783. Glogguo. Ij

Meteorologische Scobachtungen.

1846. Morgens Nachmittags Abeuds | Nach einmalige roßbritanien und JFrland. Loudon. Hof- Nachricht. Der 6. Sept. | 6 Uber. 2 Ubr. 10 Ubr. | Beobacbtung, Spectator über Russell und die angebliche Vaclamenie U (A Luftdruck... - 339,31'’'Par.| 239,30’’’ Par. 339,28!’ Par. Quellwärme 7,9 n Oa Zustand des Marktes. Chartisten-Versammlung. Ver-

Luftwärme . . . . |+ 141,7° B. + 17,6° R. + 14,2" R, |Flusswärme 16,9

T (+ 11/1° R. + 12,7° B: +,10,9* R, Bodenwärme 16, Mtalien, Rom. Gährung in den Provinzen. Der Papst. Ent-

wielung der Jndustrie, Vorfall in Bologna, Veimischtes, Die

Dunstsättigung - 94 pet. 69 pct. 78 yCt. [|Aasdüustung 0,007" Lei Oi 7

Wetter ..-.«“- halbbeiter. halbbeiter. bezogen. Niederschlag päpstlichen Ly Offiziell 5 ¿ a

Wia A NNW. NNW. |[Wärmewoobaol 4-H panien. adrid. fizielle Anzeige in Betreff der Vermählung der M a: 5 Litev S + 12,7° R. Königin und Einberufung der Cortes, Vermischtes.

A E ercinigte Staaten von Nord-Amertka. : ¿D S Tagesmittel: 339,30” Par... + 14/5®R... + 11/2" R... 80 pCt. x Cin Mexiko. Santana. a. London, Die Bezie

ir Sta‘istif der rehtgläubigen Kirhe in Nußland. (Zweiter Artikel.) andels- und Börsen-Nachrichten. Berlin. Börse.

Königliche Schauspiele.

Montag, 7. Sept. Jm Schauspielhause. 449ste Aboi ments-Vorstellung : Ouvertüre aus der Oper : „Jphigenia in Aul von Glu>. Hierauf: Jphigenia auf Tauris, Schauspiel in 5A von Göthe. /

Dienstag, 8. Sept. Jm Opernhause. 101ste Abonnemei Vorstellung: Die Jusel der Liebe, oder : Das unausführbare O! phantastishes Ballet in 2 Akten, verfaßt und in Scene geseht P. Taglioni. Musik von Gährih. Vorher: Der Roman, Wi in 4 Aft, nah dem Französischen von L. Angely. Anfang 7 Uhr. [e]

i dieser Vorstellung werden Billets zu den gewöhnlichen Dp haus-Preisen verkauft.

Königsstädtisches Theater. Montag, 7. Sept. Wegen fortdauernder Unpäßlichkeit Signora Eugenia Grossoni findet heute die angekündigte D „Lucia di Lammermoor” nit statt. An deren Stelle: Der Weltumsegler wider Willen. Abenteuerliche Posse mi sang in 4 Bildern, von Räder. | Zu dieser Vorstellung sind mit „Donnerstag“ bezeid Billets gültig. Für die zur Oper gekauften , mit „Montag“ zeichneten Billets wird der Betrag bis 65 Uhr Abends zurü stattet. B

jnigl. Opernhaus, (Cortez von Spontini.) Gesellschaft naturforschen- der Freunde,

- Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

__Den Kreis - Physikern, Doktoren Herbst in Kalbe, Reuscher Stendal und Witt>e in Erfurt, den Charakter eines Sanitäts-

aths beizulegen,

Angekommen: Se. Erlaucht der Graf Alfred zu Stol- rg-Stolberg, von Stolberg.

Der Kaiserl. russishe außerordentliche Gesandte und bevollmäch- Zte Minister am hiesigen Hofe, Freiherr von Meyendorff, von u- Streliß.

Abgereist: Se. Excellenz der General - Lieutenant und kom- indirende General des 2ten Armee-Corps, von Wrangel, nah ettin.

b Ober - Präsident der Provinz Posen, von Beurmann, alle.

‘Verantwortlicher Redacteur Dr. J, W. Zinkciscn. Jm Selbstverlage der Éxpedition.

Uichtamtlicher Theil. Inlamd. Berlin, 7. Sept. Die Augsburger Allgemeine Zei-

Sg a r

Gedrucft in der Deer schen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei, 4 ,

Die Aufkfündigungen von Rüböl p.

für eine nothwen-

Sckanntmachungen.

[390] Nothwendiger Verkauf. Stadigericht zu Berlin, den 20. April 1846.

Das in der Landsbergerstraße sub No. 1A belegene, im Hypothekenbucbe Vol. 38. No. 2411, verzeichnete Körnersche Grundstü, gerichtlich abgeschägt zu 15,237 Thlr., soll am 2. Dezember 1846, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- pothekenschein sind in der Registratur einzusehen,

[391] Nothwendiger Verkauf. Stadtgericht zu Beriin, den 23. April 1846, Das dem Shaukfwirth Heinrih Anton Boese gehö- riae, in der Neuen Königsstraße Nr. 44 belegene und im Dovothefenbuche von der Königsstadt Vol. 17. No. 279 einaeiragene Grundstü, gerichtlich abgeschäßt zu 5175 Thir. 417 Sgr. 6 Pf., soll an 1. Dezember 1846, Vormittags 11 Uhr, an der Gericststelle subhastirt werden. Taxe und Hy- votbfeaidrin find in der Registratur einzusehen. Tie tem Aufenthalte nah unbefannte Real-Gläubi- zetin Witiwe Küp>z, Charlotte Friedrife, geborene Grster, cid biectur< offentiih vorgeladen,

[571] Oeffenilihe Vorladung.

Sraen bea hieôazn Naufmann Karl Wilhelm Theo- por Passew if, naúvem ter elbe i< in ver Nacht vom s. zum 9 September n. Js. mit Hinterlassung eines unzureihienden Vermögens uan hier entfernt und an- geblich nah Neuh-f im Medlenburgischen begeben, unter dem 141. November die PVatersuhung wegen be- trüalichen Bankerotts eingeleitet worden.

Da scin jegiger Aufenthaltsort nit hat ermittelt

Sept. /Okt, belaufen sich auf circa

_Haun g vom 31. August, Nr. 243, enthält in einem Artikel „von der der - Elbe‘ eine Hinweisung darauf, daß eine „gewisse Staats=

Allgemeiner

werden können, so. wird derselbe hiermit zu- seiner Ver- antwortung auf - dcn 7. Oktober cr, Vormittags 11 Uhr, ! an hiesiger Gerichtsstelle unter der Verwarnung vorgeladen, daß bei seinem Ausbleiben mit der Untersuchung und Beweis-Ausnahme in coatumaciam verfahren werden, derselbe sciner etwanigen Einwendungen

ia Polen gewandert war,

vor oder spätestens in dem a:f den

niht etwa von selbs ergebenden Vertheidigungé- gründe, verlustig gehen, demnächst nah Ausmitte- lung des angeschuldigten Verbrechens auf die ge- seplihe Strafe ekannt und das Urtel in sein zu- rücfgelassenes Vermögen, und sonst, so viel ge- \hehen fann, sofort, an seiner Person aber, sobalv man seiner habhaft wird, vollstreft werden soll, Perleberg, den 20. Juni 1846. Königlich Preußisches Stadtgericht, Liebmann.

Die unbckannten Erben

geantwortet werdcn wird, Breslau, den 19 Mai 1846,

A S

[465] Oeffentliche Vorladung.

Nuzeiîger. “(ut Hundsfeld),. welcher ‘seit dem 14, Februar 1834 verschollen is, nachdem er angeblich, nach Modlin

werden nebst den von ihnen zurü>gelassenen unbekänn- A : (of ten Erben und Erbuehmern hierdur< vorgeladen , si die Einzahlungen nicht geleistel WpTD N

10, März 1847, Vormittags 10 Uhr,

vor dem Herrn Ober- Landesgerichts-Asse \- gegen Zeugen und Dokumente, wie auch aller sich sor Wendt in unserem P arteien-Zimmer ange-

sezten Termine schriftlich odcr persönlich zu melden, widrigenfalls der Ausbleibende sür todt erklärt und sein Nachlaß den \ih gemeldeten und ausweisenden Erben, oder nach Befinden dem Königlichen Fiskus oder der hiesigen Stadt-Kämmerei-Kasse zugesprochen werden wird, und Erbnehmer haben zu gewärtigen, daß bei ihrem Anusbleibenzder Nachlaß den nächsten Verwandten der Verschollenen oder eintreten- dcn Falls den betreffenden Gerichts - Obrigteiten aus-

Königliches Stadtgericht. Ul, Abiheilung.

eitung“ in wel<hen Worten wir uns deutlih genug bezeich- finden in der holsteinshen Angelegenheit geshwiegen habe, d es werden daraus sehr wenig verste>te Schlüsse auf die Hal- 1g des preußischen Gouvernements in der holteinshen Frage ogen. Andere Blätter von geringerer Bedeutung haben, schon früher lich unumwunden ausgesprochen, Preußen sei das Hinberniß einer stigen und deutschen Behandlung der holsteinshen Angelegenheit Sei- ) des deutschen Bundes. Wir finden uns, zu unserer Genugthuung, ähtigt, diese Augaben wohlwollender Korrespondenten als cine mit Wahrheit und der Richtung des preußishen Gouvernements in er hodwichtigen Sache in direktem Widerspruch stehende Verdäch- ug ofen und entschieden zurü>weisen zu können.

3291 bis mit 3298. 4411 bis mit 4440 bis mit 6767. 7480 bis mit 7482, 102 mit 10230, 13301 bis mit 13306,

Jn Gemäßheit $. 16. der Gesellschafts-Statuter den daher deren Juhaber hiermit ausgefordert , di terlasscne Einz hlung unter Zuschlag der nah 6 erwähnter Statuten verwirlten 10 % (Thlr. 1 8 Actie), mithin mit Thlr, 40, 10 Gr. sür das 8

Berlin, Dienstag den Zw September

Alle Poft - Anstalten des In- [uslandes nehmen Kestellung auf dieses Slatt an, für Serlin die: Expedition der Allg. Preuß - Ï Zeitung: Friedri<sstrafß e Ür. 72.

1846.

Nhein-Provinz. Die Düsseldorfer Zeitung veröfsent- e: nit entfernt die Absicht der Regierung, den redlihen

licht Folgendes: „Da die hier versammte 14te Division morgen zur linfen Rhein-Ufer überzugehen beginnt, so kaun in a mir nicht Set sagen, den Bewohnern des reten Rhein- Ufers {hon jept meinen tiesgefühlten Dank und den der Truppen für die gute Aufnahme zu sagen, die sie seit. dem 16. v. M. genossen haben. Sie verdient jederzeit Anerkenuung, umsomehr in dieser Theuerung. Wenn aber hier in Düsseldorf Bürger an 500 Soldaten, die zwar bei ihnen im Quartier lagen, aber do< aus eigens dazu eingerichteten Küchen in den Kasernen gespeist werden sollten, lieben an ihrem Tische Theil nehmen ließen, dann haben sie mehr gethan, als irgend Jemand erwarten founte; sie haben wahre Gastfreundschaft geübt! Dafür noh unseren besonderen, wärmsten Dank! .Düsseldorf, den 4. September 1846.

ruchthandel irgend zu hemmen oder in der

herabzuseßen. Dieser Geschäftsbetrieb, der im

der Geseße und der Behörden und erhält ihn sten, daß man den ein künstlihes Aufschwellen

öffentlichen Meinun Falle des Ueberflus-

ses die Verwerthung ter Landes-Produkte und in Zeiten des Bedürf- nisses die Einfuhr aus fernen Gegenden vermittelt, verdient den Schuß

dadur<h am wirksam- der Preise beabsichti-

genden Wucher streng reprimirt und dem befangenen Urtheile, welches beide Mlassen zusammen zu werfen geneigt is, entgegenarbeitet. Es ist dies um so nothwendiger, als sons gerade der ehrliebende Kauf- mann, wenn er gewahrt, daß neben möglichen Verlusten au< no< der Haß eines Theils seiner Mitbürger ihm droht, veranlaßt werden fönnte, zum allgemeinen Nachtheile diesen Geschäftszweig ganz zu ver-

Karl Graf vou der Gröben, General-Lieutenant, General-Adj ä i

U af L Gr , t, al-Adjutant | lassen und dem Wucher das Feld zu räumen. Sie wer-

Sr, Majestät des Königs und Commandeur der 14ten Division.“ den daher in Jhrem Wirkungskreise für die richtige Auf fassung der Verordnung, niht minder aber au< dafür die

Deutsche Bundesstaaten.

Königreih Bayern. Augsburg, 3. Sept. (N. K. Heute ‘Mittag fand Spezial-Revue is den da vábies el Suse Militair - Kommission statt, zu welhem Zwe>e die Truppen in glän- zender Parade sih auf dem großen Exerzierplaße bei Kriegshaber aufgestellt hatten. Wenn nicht anders verfügt wird, hält Se. Ma- jestät der König selbst übermorgen Revue über das Lager, Morgen wird der Schluß des dreitägigen Haupt-Feld-Manövers ausgeführt und an der Stelle beginnen, wo das gesirige Manöver geendet, näm- lich an der Brücke, welche von der Stadt nach Pfersee führt, deren Uebergang gestern vor dem andringenden Corps, welches den Feind vorstellte, heftig vertheidigt wurde. Von da werden si die militai- rischen Beweguugen über den Lech hinziehen, wo wieder eine Schiff- brüde geshlagen und dann das Ganze bei Friedberg beendigt wird. Nach_ Beendigung des gestrigen Manövers nahm Se. Majestät in der Stadt mehrere industrielle Etablissements, namentli die mecha- nische Baumwollspinnerei und Weberei, in Augenschein. Heute Abend bringen. sämmtliche Gewerbe - Junungen Jhren Königl, Majestäten einen großen Fa>elzug. Der Zug bewegt si< mit Musik von dem St. Ulrichéplaße aus dur die Hauptstraßen der Stadt und stellt sich vor dem Residenz- Gebäude auf, in Begleitung der Mitglieder der Liedertafel, welche eine Serenade bringen werden.

Großherzogthum Hessen und bei Nhein. Die am 3, September erschienene Nr. enthält folgende, die unredlihe Steigerung der Fruchtpreise betressende Großherzogl. Verordnung: „Ludwig U., von Gottes Gna- den Großherzog von Hessen und bri Rhein 2c. 2c. Da díé dermali= gen Zeitverhältnisse dringend erfordern, der unredlichen Steigerung der nothwendigsten Lebensmittel mit allem Ernste zu begegnen, o haben wir in Gemäßheit des Art. 73 der Verfassungs-Urkunde , bis auf weitere Verfügung, verordnet und verordneu wie folgt : Wer bur Verbreitung falscher oder entstellter Thatsachen, durch An- bieten höherer Preise als die Verkäufer selbs fordern, dur Vereini- ershaft gung mit Jnhabern gleiher Gegenstände zu tem Ende, diese nicht n zu verkaufen, oder nur zu einem gewissen Zeitpunkte, oder zu einem höheren als dem zur Zeit der Uebereinkunft - bestehenden Preise, oder wer durh Scheinverträge, oder dur sonstige Kunstgriffe das Steigen des Preises des Getraides, der Futterförner, des Mehles oder mehliger Substanzen, insbesondere der Kartoffeln oder des Bro- des, zu ‘bewirken sucht, soll mit Gefängniß bis zu drei Monaten oder mit Geldbuße von 50 Fl. bis zu 3000 Fl. und, weun der Zwe> er- reicht worden. ist, mit Geldbuße von 100 bis 6000 Fl. und mit Gefängniß bis zu 3 Monaten oder Correctionshaus-Strafe bis zu 2 Jahren bestraft werden. Art. 2. Die gegenwärtige Verordnung tritt mit dem Tage in Kraft, an welchem sie im Regierungs - Blatte erscheint. Urfundlih unserer eigenhändigen Unterschrist und des beige- drü>ten Staatssiegels. Darmstadt, am 1. September 1846. (L. S.)

Polizeigerihte, indem die verbotenen Handlung ten Strafen in das Gebiet der eigentlichen

\{leunigen.‘“’ Eine kreisräthlihe Bekanutmach

_ Herzogthum Solstein.

Entseßung des Grasen von Brodorff, vom 4. berihtet: „Am 41. d. M.

durh den Fle>en verbreitet,

sich diese Kunde gruppenweis z

die Bürger, äußerst bewegt,

: und ein Lebewohl zu sagen. tafel; und ein-Musikchor vóran, unter Leitung

nahm der Graf das Wort und

bewieseue Liebe. Er wäre früher, wie wüßten, nicht gewohnt gewesen, zu befehlen, so

Ruhe begründe si<h das Glück der Bürger.

münster dieser seiner Bitte stets eingedenk sein

Ludwig. Jn Verhinderung des Staats-Ministers: von Lehmann.“ | der bevorstehenden Ankunft Sr. Majestät Die Großherzoglih Hessische Zeitung enthält außer=- | Tag legen werde. dem nachstehendes Ausschreiben, welhes das Großh. Mi- dor} und der ganzen gräflihen Familie ein

nisterium des Junern und dcr Justiz in Bezug auf die obige Ver- ordnung an die Großh. Provinzial-Kommissariate und Kreioräthe er- lassen hat: „Wir finden uns veranlaßt, Jhnen in Bezug auf die ru- brizirte Verordnung Folgendes. zu bemerken: Wenn gleich die der- maligen hohen Preise der Früchte nicht als alleinige Folge wuche- rischer - Speculationen erscheinen und die desfallsigen umlaufenden Gerüchte übertrieben sein mögen, so genügt doh die Wahrnehmung solcher mitwirkenden Ursachen, um diejelben, als dem Gemeinwohl Gefahr drohend, für die Zukunst so weit thunlich abzuschneiden. Da- gegen is es, wie der Eingang und der Jnhalt der Verordnung cr-

Jnhastirung des verstorbenen Lornsen hat keine gemaÿht, als diese. Der Arrestant befindet \sih und darf keinen Besuch annehmen.

E m E

angelegentlihste Sorge tragen, daß etwaige Uebertretungen der- selben ohne den geringsten Verzug den zuständigen Gerichten ange- zeigt werden; zuständig sind die allgemeinen Strafgerichte, nicht die

en und die angedroh- Strafjustiz gehören.

Gleichzeitig mit gegenwärtigem Ausschreiben weisen wir sämmtliche Gerihts-Behörden des Landes an, die Untersuhung und Aburtheilung solcher zu ihrer Kenntniß kommenden Verbrechen vorzugsweise zu be-

ung vom 31sten v. M.

bringt in Erinnerung, daß das von der höchsten Staats-Behörde er- lasseue, unterm 16. Februar d. J. im Verordnungsblatt des Kreises Darmstadt publizirte Verbot des Ankaufs von Kartoffeln zum Brannt= weinbrennen und überhaupt dur<h Branntweinbrenner no< fortbe- steht, und daß unter diesen Ankäufen nicht blos solhe, wobei aisbal- dige Lieferung, sondern auh solche, wobei Lieferung auf eine spätere Periode ansbedungen wird, begriffen sind.

Der Alt. Merkur enthält ein Schreiben aus Neumünster, welches, mit Beziehung auf die Amts-

September Folgendes

traf hier die offizielle Nachricht von der Amts-Entseßung des Herrn Grafen von Brockdorff ein. Schnell hatte

und überall sah man usammenstehen. Am

28 des Regierungs-Blattes estrigen Abend versamnielte si die ganze Bürgerschaft, um ihrem % sehr beliebten früheren Ober - Beamten ihren Dank auszusprechen Der Zug begab si, die hiesige Lieder-

des ganzen Fledens-

Kollegiums nah dem Amtshause, wo auf dem Vorplaße die Menschen= menge in fast lautloser Stille und mit entblößtem Haupte sih auf- stellte, Nachdem die Liedertafel ein der ernsten Feier dieses Abends Art. 1. | entsprehendes Lied gesungen hatte, trat der Fle>ens-Borsteher, Herr Wilms, hervor und \prah dem Grafen die Gefühle der ganzen Bür- und sämmtlicher Einwohner in passenden Worten aus.

dankte zunächst für

die ihm während seiner zehnjährigen Amtsführung so vielfach

alle seine Mitbürger ndern gegen seine Un-

tergebenen Wünsche auszusprechen, und stets wären diese erfüllt, Er befehle jeyt niht aber no< einen Wunsch hege er in seinem Her- zen, noch eine Bitte müsse er an seine theuren, ihm unvergeßlichen Bewohner Neumünsters richten. Wie er am 20. Juli vor der großen Volksversammlung gesprochen habe, er wiederhole es ihnen allen in diesem feierlidzen Augenbli>: nur guf geseßmäßige Ordnung und u Von diesem Grundsaße wäre er durhdrungen gewesen während seiner Amtsführung, und er scheide jeßt aus ihrer Mitte mit der festen Ueberzeugung , daß Neu-

und dies zunächst bei des Königs an den

Nachdem nun uno< der Gräfin von Bro>-.

Hoch gebracht

worden war, entfernte si< die Menge.“ Das Rendsburger Wochenblatt bemerkt, nachdem es gemeldet, daß Herr Theodor Olohausen aus Kiel auf die dortige Festung gebraht worden: „Seit der

hier so viel Aufsehens auf der Ha uptwache

Am Abeud seiner Ankunst war der Paradep!ay mit Menschen übersäet, und es kam zu sehr lebhaften Auftritten , so daß die Wache, welche verdoppelt wurde, einschreiten mußte.“ Der Alt. Merkur bringt aus Helgoland vom 2. Sep- tember folgende Berichtigung: „Mehrere auswärtige Blätter haben

A

längstens bis zum

15. September a. c. Abends 5 Uhr, im Büreau des unterzeichneten D rii in Zittau nachträglih zu leisten, Das Unie dieser Zahlung innerhalb der bezeichneten Frist ! den Actien - Jnhabec aller ihm als solchem zusteh! Rechte verlustig.

Zittau, am 3, August 1846. Direftorium der Locbau-Zittauer Eisenbahn-GeseUschast |

Königliches Opernhaus. Cortez von Spontini. Herr Pfister: Cortez.

(Den 6. September.)

Der Gedanke, eine Vorstellung dieses lange entbehrten Meisterwerkes ontini's bei dem Mangel eines wirklichen Heldentenors dadurch zu öglihen, daß man die Titelrolle Hercn Pfister übertrug, ist um o r als ein glülicher zu bezeichnen, als er in der Ausführung von Er- ) begleitet war. Der fleißige Sänger hatte die ne sihtlich mit gro- Liebe studirt und leisteie, so weit seine ‘individuellen Mittel und Fähig- en ausreichen, im Ganzen sehr Anerkennungsöwerthes. Was die Auf-

Nachgenannte Personen:

1) der Frohnvesten - Kassen - Rendant Eryst Samuel Lindner, welcher seit dem 31, März 1831 von hier verschollen ist, ;

2) der Agent Gottfried Thiel, welcher seit länger als 10 Jahren von hier verschollen ist,

3) der 41811 geborene Schuhmachergeselle Nobert Eduard Gustav Lachmuth, welcher seit dem 2. April 41829 verschollen ist und sich zuleyt in Potédam aufgehalten hat, d

4) der Mehlhändler Johann Adam Aufschlaeger, wel- L (AAOE P her seit dem 30. Januar 1834 von hier verschol- irn, f (1 A E TILETCA vi T len ist, i T R

5) der am 26. Oktober 1891 zu Hundsfeld geborene : Tagearbeiter Amand Alexander Simon Beil (Sohn des Stadtschreibers und Organisten Joseph Beil Nr,

[66 b]

Loebau- Zittauer Eisenbahn. G on

Bei der sechsten

Einzahlung auí die Loebau-Zittauer Ei- . senbahn-Actien sind bis m zum Schlußtermin, den 7" 4. August a. e, auf die nachbemerkten Nummern der bei der sünften Ein- zahlung ausgegebenen 186 Stück Juterims-Actien : 384, 1709 bis mit 1808, 1878 bis mit 1880,

v, Nostip, V. Helsst. J Apung betrifft, so wäre nach unserer Ansicht das deklamatorische Ele- t zur größeren Geltung zu bringen. Herr Pfister singt als Cortez viel, räumt dem Tone zun viel Recht ein und oft dann, wenn es gerade auf anfommt, das Wort, die Rede vorwalten zu lassen. Dahin ge- en die Momente, wo sich die Ueberredungskunst des Feldherrn dem em- ten Heere gegenüber geltend macht. Woite z. B, wie: „Entslieht, von der Nachwelt verhöhnt, d i flieht, die Waffen in der Hand““, even -s{ der \<merzli<hste Unwille des Helden über die Feigheit seiner tergebenen ausspricht, müssen wenn anders die Wirkung einc der geist- hen Jniention des Komponisten entsprechende, überhaupt eine dramatische

750]

| Jm landwirthschaftlichen Justitute zl weiden die Vorlesungen des nächsten Halbjahrs Oktober beginuen. Wer daran Theil nehmen v! sih bei dem Unterzeichneten zu melden,

Jena, im September 1846,

Fricdrih Schulze, _} eh. Hosrath und ord. Profe?

Fgeiragen werden , so daß sid das miisikalische Element beinahe gänzlich U und gleichsam in Worte aufgeht. Die Leistung Bader's Md in dieser Hinsicht, wie überhaupt, unvergeßlich bleiben, obgleich wir

D E

S E S L p E

soll, nothwendigerweise mit entschiedener deklamatorischer Ausprägung esse des, Kunstwerks jedenfalls wünschenswerth.

nicht zweifeln, daß es Herrn Pfister bei scinem Eifer ebenfalls gelingen wird, noch tiefer in die Geheimnisse der Partie einzudringen. Möge ihm der vom Publikum - gespendete Beifall zum Sporn dienen, das bei unserer Hofbühne brach liegende, heute von ihm mit Glü betreiene Feld weiter zu bebauen.

Eine treibe Amazily war Dlle. Marx; die Sängerin is für ähn- liche leidenshaftlide Rollen vorzugêweise geeignet und löste die Aufgabe in jeder Hinsicht zu Dank. Herr Krause als Telasfko und Herr Zschie- \che als merifanisher Oberpriester leiteten ebenfalls Ebrenwerthes. Glei- ches läßt sich aber nicht über Herrn Blume berichten, der als Montc- !| indeß vorhanden, so is sie nur schr kurz. zuma wieder das Problem zu lösen versuchte, obne Stimme zu singen. | Könnte Herr Behr die Partie nichi übernehmen?

Jm Uebrigen ging die mit splendider Pracht in Scene geschte Vor- stellung p:äzidò von Statten und ließ bis auf die zu vielen Ballets im zweiten Akt nichts zu wünschen. Auf den deutschen sinnigen Zohörer, der cin Kunstwerk als ein Ganzes zu betrachten gewöhnt is, wird es immer ci- nen störenden Eindru> verursachen, wenn die Handlung auf einmal mitten in einer Oper stillsteht und die Hauptpersonen sich gemächlich seven, um der Entwickelung einer endlosen Neihe von Tänzen Play zu gönnen. Scbreitet die Handlung endlich weiter, i der Hörer erkaltet, dic Ausmerkiamkeit er- \höpst, -ein Uebelstand, der sich bei der heutigen Vorstellung des Cortez wie- der recht fühlbar berausstellte, Eine Kürzung des Ballets wäre im Jnter-

O

Sirontian ausgetrieben wird. Herr Cabanis sp Kennzeicheti der Singvögel. Für diese Ab beilung

am Keb!kopfe schließen konnte.

schen. | en! andere um so enischicdener he1vor.

nicht zu trennen seien, da die Lage des Embrvyo die Pyrolaceen ebenfalls zu den Parasiten gehören. Herr Dr. Münter sprach über die nah dem

der Wundflächez alsdann, unter Vorlegung der über die um Berlin abermals erscheinende nasse Fäu

Gesellschaft uaturforscbender Freunde. stehen.

Jn der Versammlung der Gesellschaft naturforschender Freunde am Era i

18. August 1846 bielt Herr Graf von Schaffgotsch einen Vortrag über die Mengen von Kohlensäure, welche in der Hlüubhiße dur Borarglas aus einem Ucbershuß der Karbonate von Kali, Natron, Litbon, Baryt und

ra über einige äußere der Vögel hat es disher

an äußeren syüematischen Kennzeichen gefeblt, aus welchen man mit Sicher- heit auf das Vordbandensein des inneren sogenannten Singmuskel-Apparats Alle Singvögel haden entweder nur neun Schwingen an der Hand, indem die erste Shwinge gänzlich fehlt; is diese Die Läufe sind entweder gänz- lich gestiefelt oder do<h an den Seiten mit einer ungetheilten Schiene ver- In deu wenigen Fällen, wo das eine Kennzeichen fcblt, tritt das

Herr Dr. Kl op führte an, daß dic Pyrolaceen und Monoiropeen

niht verschieden i| und Abbrechen des Blüthen-

stiels von Aesculus Hippocastanum L. regelmäßig erfolgende Uederwallung

detrefenden Präparate, le an den Frühkartefeln.

Herr Bouché bemerkte über die Feinde des Acarus telarius L., daß solche, die bisher nit beobachtet worden, i in diesem Jahre häufig vor- fänden und namentli< in einer kleinen Wanze der Gattung Aathocoris und dem Scymnus minutus, sowodl als Käfer, wie auch als Larve, de-

D E

Leh T R D AT C A R A Er

—— E T CRIE Der -IR R

AIAADE

E E E

REE Ap 2 S, A

S i R

E