1846 / 253 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

1076

E e T

2 Kthlr. für £ Iahr.

Das Abonnement beträgk:

Allgemeine

Preußische Zeitung

Alle Post - Anstalten des In- und Auslandes nehmen Hestellung auf dieses Slatt an, für Serlin dic Expedition der Allg. Preufi Zeitung: Friedri<s straß e Ür. 72.

Berlin, Sonnabend den l20on September

1846.

T E H I Sea Königliche Schauspiele. 4 Rthlr. - £ Iahr. Wechsel- Cours. Thle. zu 30 Sgr. : , 42 8 Rthlr. - 1 Iahr. Den 10. September 1846. Freitag, 41. Sept. Jm Sauspielhause. 151se Abon j ; P Brief. | Geld. , E „n allen Theilen der Monarchie “E an T1 Tho ments-Vor eng. Der Ehestifter, LusisPiel in 4 Auszug. Hier ohne Preis - Erhóhung. Fonds. |8 E S L E Actien. |& Dee g Zuiohiiliuns R i riaha Cte Staiees o e E 1aot 1381 Die Drillinge, Lustspiel in 3 Abth., aus dem Französischen, y nsertious-Gebühr für den rief. eld. em. rief. eld. “A E E 7 Bonin. ß eincr Seile des All ui 150 —— S g f zaun . ? iaciainin 1911 dax | V0 Brl.Potsd.Magdb.(4 | 92 28 E eSt L e E s as: 1492 S Sonnabend, 12. Sept, Jm Schauspielhause. 152ste Abon Anzeigers 2 Sgr. s M A 7 L 1. F Mv siitbee) Ls T 1 S 62 ments-Vorstellung: Michel Bremoud, Schauspiel in 5 Abth., n 4Seeh.à 60 T.|—| 87% | 87% do O 4 Ra 300 Fr. | 2 Me. 794 | 79% | dem Französischen des Viennet, von H. Börnstein, E E Kur- u. Neumärk. Mgld. Lpz. Biseub.|—| E Wies 1 A0 My, «2 0:20.05 - (L04006 150 FI. 2 Mi. 1015 | 1015 i Schuldverschr. 35 92 91; do. do. Prior. Ubl.} 4 aim p e B E 150 Fl. 2 Mi. 1013 is ; 17 D 53 Berliner Stadt- Berl. Ank. abgest.|—| 112 d E L E e eas fA0 + K LÉA 100 Tblr. | 2 Mit. 995 | is “4 Se Ee E a M | ao. do. Prior.Obl./4| | tr 8 Tage 992 | Königsstädtisches Theater. Westpr. Pfandbr. 35 94t qu Düss.Elb. Eisenb. 7 1075 1067 Leipziz iv Courant im 14 Thl. Fuss. 100 Thlr. 2 Mét. ge * s 4 Freitag 11 Sept Pagenstreiche Posse in 5 Akten, E A T T - i vie 102 do. do. Prior. Obl. - R e A s 2 Mi. 5 185 I g, . Pr. C | E E , Î T el T 31 93 2E Rhein. Biseub. (—| 88k | ris 14 c O Beta V de i PA gib | 1065 | Kohebue. Hierauf: Ueberall Jesuiten, Original-Schwank in 19 Inhalt / Ostpr. Pfandbr. 3 t) p do. do. Prior. Obl. a | / von Joseph Mendelssohn. mtlicher Theil. Pomm. do. |35 5 7 do.v.Staat garant.\3Z2| r ‘uland. Rhein-Provinz, Verein zu naturhistorischer Erforschun Mad e I 1: 90 E Dle: ad ‘u Meteorologische Beobachtungen. o —— "von Texas, : s ga ave 10) : (Dit 97% D M hi f ; Verantwortlicher Redacteur Dr. I. W., Zinkeisen, deutsche Bundesstaaten. Großherzogthum Baden. Landtags- do. v.Staatg.Lt B./35 L M D N es. Moruns Naekvittage Zvi Naeh Mentiges Ma ge Kurfürstenthum Hessen, Strenge Maßregel A, .Lt.A.u.B.|— S . Sept. Jbr. e. e. eoba ug. 24 ; diti gegen or ucher. s Gold al marco. |— —_— E : e —- Luftdruck... 338,66'''Par. 338 61'’’Par. 338 54’’’ÞPar.|Qaellwärme 7,8° R. Im S d M E jußland _— Bon Dts en ¿s E x Se Friedrichsd’or. |—| 13%| 13% a4 40 Prbr Ou di —= | L. l 11,5° R. |+ 20,2° R. |+ 13,5° R. |Flusswärme Mas R. E iet:S En Marktstand, Archangelsk. And.Gldm.à 5 Th.|—| 1153 11% Bonn-Kölner Esb.| 5 | Thaupunkt .…. .|+ 10,1° R. | +7,1° B. + 9,0" R, |Bodenwärme I 5" R. Gedrudt in der De >er schen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erei, rankreich. Pa ris. Behandlung französisher Schiffe in russi en E E E E 0a: A E p T M0 00fe i Da O väfen. Wissenschaftliher Kongreß in Marseille. Herr Cobben in j ® pas R T T atna Ee Ne fte: er E T 4 264° Bordeaux. Herrn Thiers Geschichte des Konsulats. Vermischtes. : 2 Wind „..-.+-- p rf P 4+ 11,4 R \ roßbritanien und Irland. London. Die Morning Chro- F L «- E E E E Wolkenzug - -- SO. / 7 F nicle über die spanische Vermählung. Die po: tugiesischen ¿Fonds. 1 Det L E E Tagesmittel: 338,60” Par... + 14,7°R.… + 8,9° R... 73 pCt. : Eröffnung ges O M L Spaltung E Repeal- Ñ ilk.-B. (C.-0. j s artei in Jrland. Die Krankheiten in der ostindishen Armee. ? f Berlin-Hamburger| 4 | 99 98 C Evangelische Allianz. S ] L R i E G Fchweiz. Kanton Bern., Politische Amnestie, Tagesbefehl an die 4 E S S E ; Truppen des thuner Lagers. Ernennung des Herrn Ochsenbein zum j S A E i Obersten, Hoher Wasserstand. Kanton Zürich. Die Gesellschaft ; 2 4 für die getqumzen Nail alion.: Kaon Unterwalden. L d ó w de . i | A l l g e m ec î n e r D] n z e î a c V. Le cbers<hwemmungen anton Waadt. Protestationen E S die Dividende des Ertrags der Entreyxri "dep its Ges (18 j De P A Tue f G ih è wenn der Betrüger uns namhaft gemacht würde, um seine r” o e vidende de‘ l M des portugiesischen Geschäftsträgers. Der Pap und jeine Gegner. Be kanntmachungen. Bestrafung C antasinzu na genen d. 9. Sept. 1846, Köln-Minden-Thúürin- statt der Zinsen eintritt. / Stimmung des Volkcs. Die Jesuiten. Der Prinz von Joinville ( Die Direction der Seeländischen Eisenbahn , (F vom Papste empfangen,

[760] Befkfanntmachung. Es werden alle unbekannten Jnhaber und deren Ec- ben, Cessionarien, oder die sons in deren Rechte getre- ten, welhe an den angeblich verlorenen Wechsel über 4124 Thlr, 40 Sgr. unterm 419. Janvar 1846, ausge- stellt von M. D. Cohn zu Franksurt a. O. ‘auf Mi- chaelis et Sohn hier und girirt an Helsst Gebrüder per 19. April 1846 zahlbar, Ansprüche zu haben ver- meinen, aufgerufen, sih binnen 3 Monaten oder spä- testens in dem.

am 21. Dezember, Vormittags 115 Uhr, vor dem Referendarius Masche in (ifexerii Gerichtslo- kale anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls der Wechsel für erloschen erklärt und der von den Accep- tanten bei uns deponirte Betrag nebst Zinsen den an- geblichen Verlierern des Wechsels wird überwiesen werden. j

Stettin, den 20. August 1846.

Königl. Land- und Stadtgericht.

[401] Subhastations-Patent.

Das ín der Tuhmacherstraße Nr. 47 gelegene, Vol. I. No. 95. des Hypothekenbuches verzeichnete, dem Bürger Carl Ern Breßler gehörige Wohnhaus , wozu 4 Nu- then Wiesewachs gehören, welches zufolge der nebst dem Hypothekenscheine in der Registratur einzusehenden Taxe auf fes Thlr. 21 Sgr. 10 Pf. abgeshäyt wor- den, jo

am 27. November c., Vormittags 11 Uhr, subhastirt werden.

Frankfurt a. O,, den 23, April 1846.

(L. S.) Königl. Preuß. Land- und Stadtgericht. [759] Nothwendiger Verkauf.

Stadtgericht zu Berlin, den 17. August 1846, Das hierselb in der Alexanderstraße Nr. 31 bele- ene und im Hypothekenbuche von der Königsstadt ol. 24. No. 1721 verzeihnete Schmidtishe Grund-

stü>, gerichtlih abgeshägt zu 31,137 Thlr. 2 Sgr.

6 Pf., oll

am 9. April 1847, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- pothekenschein sind in der Registratur einzusehen,

751]

alk Vertheilung der Konkursmasse des vormaligen

Gastwirths J. H. Lilie hierselbst is ein Termin

auf den 29sten L ott Vormittags

r, M. im Rathhause hierselbst angeseyt, wozu sämmtliche Kre- À ditoren, die dabei ein Jnteresse zu haben glauben, hier- / mit vorgeladen werden, unter der Verwarnung, daß auch bei ihrem Ausbleiben mit der Vertheilung werde ver- fahren und die Antheile derjeuigen unter ihnen, die zur Hebung gelangen , wieder ad depositum auf ihre Ge- fahr und Kosten werden genommen werden. Datum Barth, ten 1. September 1846. Bürgermeister und N om.

[758]

Cottbus, den 5. September. Unser früheres Raths- mitglied, der verstorbene Kaufmann Herr Fricdrich Sa- muel Brückner, hat in seinem Testament

a) der hiesigen Freischule 500 Thlr., b) dem Stadtkrankenhause 500 » c) der Kleinkinder-Bewahranstalt 200 » d) dem Hospitale 300 »

in Summa 1500 Thlr. vermacht, wovon die Zinsen für die gedachten Anstalten verwandt werden sollen. : Jn dankbarer Anerkennung bringen wir dieses hier- mit zur öffentlichen Kenntniß. Der Magistr-at.

[720 b] Den Wohlthätigkeitssinn unserer Mitbürger hat ein Betrüger dadur gemißbraucht, daß er freiwillige jähr-

lihe Beiträge für die 2uisenstiftung, auf Grund

der von ihm angefertigten, mit dem Namen der Geber und mit dem Betrage der Gabe versehenen Bücher, von ihnen einfordert. Da sich die Luisenstistung nicht in dem Fall befindet, durch Geldbeiträge die Theilnahme des Pu-

Der Verein für die Luisenstiftung.

Karsten. J. Schulze.

Berlin-Potsdam-Magdeburger 7a Eisenbahn.

R E RA c Da unsere Brüen bei

2 L Potsdam vollendet sind, / und damit die vollstän- dige Schienenverbindung zwishen Berlin und der Friedrichstadt Magdeburg E hergestellt ist, so werden T A M vi À H Ee den Men N A E 2 Zügen einen ritten

Ee Zug in jeder Richtung vom 412ten d. Mks. ab gehen lassen, welche Züge bis zur erfolgten höheren Genehmigung unseres Fahrplans als Extrazüge eingelegt werden. /

Es gehen vom 12ien d. Mts, ab bis auf weitere Bekanntmachung folgende Züge:

von Berlin nah Magdeburg Morgens 9 Uhr, Abends 5 Uhr und Abends 10 Uhr.

Leyterer Zug geht nur bis Brandenburg, übernachtet dort, geht 5 Uhr Morgens weiter und trifft 7% Uhr in Magdeburg ein.

- Von Magdeburg nach Berlin Morgens 6 Uhr, Mittags 12 Uhr, Abends 64 Uhr. Zwischen Berlin und Potsdam: von Berlin 8, 9, 10,.12, 2, 5, 7, 10 Uhr,

» Potsdam 6, 8, 10, 12, 2, 3%, 5, 7, 10 Uhr, außer den Sonntags-Extrazügen.

Der Morgens 9 Uhr von Berlin gehende Zug ließt sh dem 3 Uhr Nachmittags nah Halberstadt, Braun- \hweig , Hannover, Hildesheim und Celle abgehenden Zuge an, so wie der Mittags 12 Uhr von Magdeburg abgehende Zug si{< dem Morgens 5 Uhr von Hanno- ver, 74 Uhr von Braunschweig, 8% Uhr von Halber- stadt abgehenden und der Abends 6% Uhr von Magde- burg abgehende Zag sih dem Vormittags 10 Uhr von Hannover, 2 Uhr von Braunschweig, 35 Uhr von Hal- berstadt abgehenden Zuge anschließt. ,

Wir sorgen dafür, daß Reisende und Gepäck unent- geltli< zwischen unserem Bahnhofe in der Friedrichstadt Magdeburg und dem Bahnhofe der Magdeburg - Hal- berstädter Bahn in - Magdeburg befördert werden,

Potsdam, den 9, Septembec 1846.

Das Diíirefktoríum der Berlin - Potsdam - Magdeburger Eisenbahu-

f

ÆS I L,

Gesellschaft. Magdeburg - Wittenberge [718 b] Eisenbahn. D S ATEE: Jn der heutigen Ver- 14 R D E sammlung der Actionaùe

ín der círca Eine Million Actien-

Q Kapital vertreten war ward einstimmig beschlos- sen, Deputirte nah Mag-

n N fz S L Z L F I A Arr) E R 2 Car L A Zl

bej ter Direction eine läagereSistirung der aus- geschriebenen Einzahlung nachsuchen sollen. Gesuche Nachdru> zu geben und der Direction das Einoerständniß der Actionaire mit dieser Maßregel zu beweisen, weiden diese aufgefordeit, ihre Quittungsbo-

gen mit Nummern - Verzeichniß AM &reitag den 11ten und Sonnabend den

12ten d. M., Vormititags von 9 bis 12

und Nachmittags von 3 bis 6 Uhr, bei Herren A, H. Heymann & Co., Unter den Linden Nr. 23, gegen Quittung möglichst zahlreich auf einige Tage zu deponiren. Sollte wider Erwarten dieser Schritt nicht den gewünschten Erfolg haben, se wird der Verwal- tungs-Rath aufgefordert werden, <leunigst eine Gene- ral-BVersammlung zusammen zu berufen, um die in der gegenwärtigen Geld-Kalamität zu ergreifenden Maßre- geln gemeinsam zu berathen.

blifums in Anspruch zu nehmen, so warnen wir dasselbe vor jenem shändlichen Betruge und werden es dankbar erkennen,

J t; p E, T et r e L) Li E fai

‘Berlin, den 9, September 1846,

F PET P

des $. 4.

Anrecht auf auf geleistete gebenen Qui

deburg zu senden, welche

Um diesem -

ger Eisenbahn.

Die Jnhaber der Actien unserer Eisenbahn - Gesell- schast, welche die> ausgeschriebene zweite Einzahlung von 40 Prozent nicht geleistet haben, werden auf den Grund unseres Gesellschasts-Statuts aufgefordert, die ausgebliebene Zahlung nebst der verwirkten Con- ventionalstrafe von 2 Thlr. ; Thlr., mit den Verzugszinsen, spätestens 6 Wochen nach dem Verfalltage, solglich bis zum 21. Septbr. a. curr. a) ín Berlin bei dem Banquier Herrn W. Beer, b) in Köln bei dem Herrn A. Schaaffhausen und

c) in AEeE bei den Herren A, Paderstein S o Stettin ' zu E va 42. Septbr, 2 Uhr Nachm, Diejenigen, welche dieser Aufforderung nicht vollstän- Buntan 2 » 1e G9 | 12 Uhr Mittags, F i (i í Ü i i i e » . . dig und pünktlih Genüge leisten, verlieren dadurch ihr n g tg e 2 Uhr Nahm, f

Paderborn, den 31. August 1846. Die der Köln- Minden - Thüringer Verbindungs - Eisenbahn-

Seelándi\sche Eisen-

Die achte Einzahlung von 10 Species auf die ausgestellten Juterims-Actien der Seeländischen Eisenbahn - Gesellschaft erster Abthcilung (Kopenhagen- Roeskilde) ist

am

und wird solche in den Tagen vom 15. Septem- ber bis zum 1. Oftober d, J., mit Ausnahme der Sonn- und Festtage,

in Kopenhagen von den Herren F. E. Gotschalk,

in Hamburg von dem Herrn J. C. Dürfeldt ín den Stunden von 9 bis 12 Uhr Vormittags auf deren Comtoir eutgegen genommen. ,

Jeder Einzahler hat mit dem Gelde die betreffenden Jnterims-Acti reichen , auf Reihesolge nah verzeichnet sein müssen. diesen Designationen sind bei den benannten Häusern unentgeltli<h zu erhalten, und werden Einzahlungen, bei welchen die Juterims-Actien nicht von dieser ord- smäßigen Declaration begleitet sind, zurückgewie- Ueber die eingezahlten Geldbeträge wird sofort eine Jnterims-Quittung ertheilt, gegen deren Rückgabe 8 Tage später die Juterims-Actien abgefordert werden können, werden ;

in Kopenhagen von den Herren F. & E. Go tschalk,

in Hamburg von dem Herrn J. C, Dürfeldt vollzogen.

Mit Beziehung auf Obecnstehendes werden die Herren Actionaire davon benachrichtigt, daß in Ucbercinstim- mung mit dem $. 10. des vom 8ten Einschusse nah dem 1. Oktober d. J. gelci- stet werden fann, ohne in Verbindung mit der im be- nannten $. festgeseßten Zulage von 10 % des Belaufes nebst Enischädigung aller durch die versäumte Einzah- lung verursachten Kosten.

Ferner werden die Herren Actionaire dar- auf aufmerksam gemacht, daß es ihnen dem Beschlusse der Gencral-Versammlung vom 23, Mai v. J. zufolge, zu jeder Zeitfreisteht, die noch aufdie Actienrestirenden Einschüsse einzuzahlen und dagegen die Jnterims-Ac- tien mit den originalen Actien umzutau- schen, deren Nominalbetrag mit 4% p. a. Zinsen von dem ersten Tage des auf díeEin- zahlung folgenden Monats bis zum 4. Juli 1847 verzinst werden wird, nah welcher Zeit

die betreffenden Actien und büßen diedar- frühere Zahlung einz die darüber ausge- ttungsbogen werden demgemäß durch eine von uns zu erlassende öffentliche Bekanntmachung für

null und nichtig erklärt. Wir werden jedo bei der im Monat Olftober statt-

findenden General-Versammlung unserer Actionaire be- antragen ,

welche bis zahlung leisten, die verwirkte Conventionalstrafe erlassen

Die

Verbindungs- 15, August 1846, panien. Madrid,

——

[719 b]

Das Personenschif}f „Borussu

der Jnfantin Donna Luisa.)

fährt während Monats S! tember in gender Ordnun)

Abgan)

auf jede Actie von 4100 beriht, Wien.

Königin, Die Opposition geg Luisa. Briefe aus Madrid, Infanten Don Francisco.) und Paris. (Proclamation des Gene- ral-Capitains von Barcelona. Unruhen in Reus, Die Vermählung

senbahneu. Die Berlin-Hamburger Bahn. andels- und Börsen-Nachrichten. Ein Börsengesey erwartet,

r Literatur des vaterländischen Heerwesens.

Geschenk des Jnfanten Don Francisco an. die en die Bermählung der Jnfantin Doña

(Die junge Königinz Unwohlscin des

Berlin, Börscn und Markt-

von

Sonnabend » 26. do. 12 Uhr Mittags. Abgang von Swinemünde,

Sonnabend » 12. Scptbr., Morgens, Montag » 14 do. do. | 8 Uhr Morgent,

Mittwoh » 16.

S

daß denjenigen Juhabern unserer Actien, *-Freitag » 18. do. zum 10, Scptember a. curr. die zweite Ein- Sonnabend » 19. do. | Morgens. ennenz und Mittwoch » 30 do

Die vorstehend blos Morg ens bemerkte Abga zeit erfol A * nd nach Ankunft der Ri _\<hen Post-Dampsschisfe. dn A mit cinem * bezeichneten Tagen macht die „Borussia“ shleppende Dampsschif} „„Matador Fahrten allcin.

Das Comité der Stettiner Dampfbugsirboot - Rhet!

Direction

Gesellschaft.

bahn. Freiherrl. von Rumohrsch

1710] Kunst-Auction.

Den 19, O.tober 1846 u. folg. Tage beginnt! Dresden die öffentliche Versteigerung der Kunsts«F lung des Königl, Dänischen Kammerherrn Frei C. v. Numohr, bestehend ia Gemälden, Ori nal-Handzeihuungen, Kupferstichen, pla \hen Gegenständen und verschiedenen Anti täten. Das genau und systematisch abgefaßte zeichniß, über 4500 Nummern jenes wichtigen und tenen Kunstschayes enthaltend, is in allen Buch- Kunsthandlungen in und außer Deutschland zu ho Aufträge übernehmen die im Verzeichniß gena" Herren Commissionaire.

Dresden, den 17. August 1846,

in Paris eintreffen.

1. Oktober d. J.

bst aufgeliesert werden.

en und austerdem eine Designation einzu- welcher die Nummern der ersteren ihrer Formulare zu

Robert Julius Köhler, Königl. Sächs. Amts-Auctionator und Taxaid

[668 b]

Hof von Holland in Mail

Das seit 12 Jahren mit dem besten Erfolg be dene und sehr solid in. Stein erbaute Gasthaus Hof von Holland in Mainz“ ist mit der gesam Betricbseinrihtung nebst Silbergeräthe Abtheilung ! ber unter sehr voriheilhasten Bedingungen aus Hand zu verkausen. : i

Dasselbe ist in der Rheinstraße in der, Nähe Rheinbrüe und vis-à-vis der Landungspläße sn licher Dampsboote gelegen, gewährt die freie ? sicht auf den Rhein und bietet alle Bequemlichl® welche von einem Gasthof ersten Nanges verlang den können. y

Das Haus enthält: 4 Salons, 84 Zimmer, 4 Wo füche mit Regenzisterne, 1 wasserfreien Keller fül Stü. Wein, 4 Gemüsckeller, 4 Remise für 12 Wa4 Stallung für 35 Pferde, welche beide leptere sehr theilhast überbaut werden können, da sie ihre ganzé? çade nah der Rheinstraße bilden. j j

Nähere Auskunst über die Kausdedlnguugen el das Königliche Jntelligenz- Comtoir zu Berlin, e ín franco Briesen die dermaligen Miether Herren und Hahn ín Mainz.

Quíttungen auf den Juterims - Actien

Statuts keine Einzahlung

E B R S

B f R E D 45 14 1 P E 7, aRcs E s die Ta d Tad A S E d vit t Pz M S Et 5 E S G. S E A Dr p A 5s i E E T ett: L i E S E É P Me a E DOME L E s 4 72 f egi + R U R 7 Sn Ae L 2, E N i i a bi E 2 R F

Amtlicher Theil. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Dem Herzoglich sahsen-meiningenschen Oberst

djutanten und Bataillons - Commandeur Buch, den Rothen Adler- Irden dritter Klasse; dem Major a. D. Schlieben, dem Haupt- ann von Schreeb von der Großherzoglih med!enburg-s{hwerinshen renadier - Garde und dem Seconde - Lieutenant Oelze der 3ten tillerie - Brigade den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; so wie n Ober-Landesgerichts-Registrator a. D. Witte in Breslau das lgemeine Ehrenzeichen, zu verleihen;

Deu Polizei- Assessor Vogt in Breslau zum Polizei- Rathe zu

-Lieutenant, Flügel=-

Dem Chokoladen - Fabrikanten J. F. Mieth e zu Potsdam das ädikat als „Hof-Lieferant‘/ zu verleihen.

Potsdam, den 10. September. Jhre Majestät die Königin sind von der Reise nah dem ade Ishl auf Schloß Sanssouci zurückgekehrt.

Bekanntmach Ju Folge der Einrichtung besonderer Nachtzüge auf der franzö= hen Nordbahn, Behufs Beförderung der Korrespondenz und der ablirung einer Estaffettenpost von Aachen nah Hannover zum An- luß an den ersten Dampfwagenzug von dort nah Berlin, wird die Uhr Abends aus Paris abgehende Korrespondenz {on nah Ver- f von 70 Stunden, mithin den vierten Tag gegen 5 Uhr Nahh- ttags, also 26 Stunden früher, als bisher, in Berlin eintreffen d noh an demselben. Tage ausgegeben werden. tung wird die bis 8 Uhr Abends in Berlin aufgegebene und an nselben Tage abgehende Korrespondenz nah Verlauf von 83 Stun- ' Die Ankunft in Paris, welche bisher. um 1 Nachmittags stattfand, erfolgt daher hon des Morgens um

ung.

Jn umgekehrter

b: In Folge obiger Einrichtung kann außer der nah Frankreich immten Korrespondenz auch die Korrespondenz nah Braunschweig, nuover, Westphalen, der Rhein - Provinz, Belgien, den Niederlan- , England u. #. w. bis 8 Uhr Abends im Hof - Post- Amte hier-

Berlin, 11, September 1846. General-Post-Amt.

Angek o mmen: Der außerordentliche Gesandte und- bevoll tigte Minister am Königl. hannoverschen Hofe, Kammerherr Graf n Se>kendorff, von Hannover. ; Je

* Stehwagen betreffe, so sollte man nichts beschlicßen, bis man hierüber mehr

Abgereist: Se. Excellenz der Geheime Staats - Minister Rother, nah Slesien. Se. Excellenz der Geheime Staats-Minister Flottwell, nach der OnG os. er Vice-Ober-Jägermeister Graf von der Asseburg=-Fal- fenstein, nah Meisdorf G | ene nes

Vichtamtlicher Theil.

“Inland.

Nhein- Provinz. Jn Bon hat si< ein Verein gebildet- der es sich zum Zwe> sept, Texas naturhistoris< zu erforschen und diesen Zwe> durch fleißiges Sammeln, dur< aufamerksame Be- obachtungen und Untersuchungen, sorgfältige Beschreibungen und treue Zeichnungen, so wie durch Anlegung eines Muscums, zu erreichen suht. Fünf seiner Mitglieder, an der Spige Herr M. Sürth, Di- rektor einer höheren Lehranstalt zu Bonn. und Mitglied mehrerer na- turhistorischen Gesellschaften, werden zu dem Ende no<h im Laufe die ses Monates tie Reise nach jenem Lande antreten z sie haben die Ab- sicht, zuerst die Küsten - Gegenden von der Galveston Bai b.s na Matamoras am Rio Grande del Norte zu durchsuchen, dann, der alten spanischen Militairstraße nah Santa solgend, so weit wie mögli in die Berge der San Saba einzudringen, um von dort aus sih O nah dem östlihen und nordöstlichen Theile von Texas zu wenden. i

Deutsche Bundesstaaten.

Großherzogthum Baden. Jun der Sipung der zweiten Kam- mer vom 5. September führte die Tagrsordnung zur Diskussion des von dem Abg. Weller erstatteten Berichtes über das Budget der Eisen- bahn-Betriebs-Verwaltung, des Aufwandes für Anschaffungen des Eisenbahn-Betriebs-Materials und mehrerer hierauf bezüglichen Petitionen. In diesem Berichte wird unter Anderem bemerkt: „Jn dem Vortrage, wo- mit dic Großherzogliche Regicrungs-Kommission das Budget der Eisenbahn- Betriehs-Verwaltung für 1846 und 1847 voxgelegt hat, ist die Brutto-Ein- nahme für 1846 angeschlagen zu 1,932,559 Fl., die Ausgabe zu 1,022,266 Fl., die reine Einnahme also zu 910,293 Fl, für 1847 erstere zu 2,121,490 Sl, leytere zu 4,118,077 F!., die reine Einnahme also zu 1,003,413 Fl.

ie Großherzogl.“ Regierung bere<net hiernach den Ertrag der Bahn in Vergleichung mit deren Anlage-Kapital von 26,230,163 Fl. rein zu 3,65 pCt, und glaubt die zuversichtlihe Hoffnung aussprechen zu können, daß derselbe si< noch etwas höher stellen werde, \o daß also für die Zukunft jeder Staatszuschuß entbehrlih werden könne. Die Kommission ist mit dieser Berechnungsart nicht einverstanden, weil auf die Abnuzung der D uno pes. eile g Man feine Rücssitht Een, - 0b- wohl, wic die Kommission glaubt, di S ‘für dio -ŒWeg- stunde, einschließlich des Gen E Maiertale? jährlih über 10,000 Fl. be- tragen dürste, wodurch si der Reinertrag natürlich vexmindern müßle- Die Kommission ersucht daher die Regierung, bis zur nächsten Budget - Periode eine vergleichende Zusammenstellung von mehreren Bahnen, und zwar 1) der Fahrpreise, Frequenzen, Gcsammt- Einnahme, Zahl ‘der Zügez 2) der Verwaltungs-Kosten, und zwar geschieden in eigentliche Betriebskosten und Kosten des angestellten Personals; 3) der Kosten für Erhaltung des Bahn- förpers und Betriebs-Materials, sertigen zu lassen und der Kammer vorzu- legen. Der Regierungs-Commissair, Legations-Rath von Böckh, erläu- terte in ausführlichem Vortrage die Berehnung der Regierurg, erklärte übris ens sließli<, daß leytere dem von der Kommission fundgegebènen Wun- che um so lieber entsprehen werde, als dadurch die Kammer. Gelegenheit erhalte, eine klare. Einsicht in das von der Kommission mit Ungunst behan- delte Budget zu bekommen, und danach ein selbstständiges Ürtheil fällen könne, -Mchrere Abgeordnete brachten einzelne Wünsche zur Sprache. Der Abg. Weller wünschte, daß schneller gefahren werde, wie auf den nord- deutsben Bahnen, und beklagte sich über die Absperrung in der dritten Was genklassc und den Stehwagen, während man den Reisenden in der ersten und zweiten Wagenklasse an den Stationen gestatte, auszusteigenz endlich ver- langte er gede>te Stehwagen, Der Ober-Forstrath Zimmern fand darin, daß in Baden nicht s{neller gefahren werde , einen Vorzug, weil die Rci- senden vor Gefahren mehr gesichert seien. Die Gänge in den Wagen näh- men ohne Noth Raum weg und verhinderten, wenn wirkliche Gefahr ein- trete, das rasche Aussteigen. Das Abshließen der dritten Wagenklasse ge- sehe im: Juteresse der Ordnung und der Sicherheit, und was die gedeckten

Erfahrung gesammelt. Der Abgeordnete R indeshwender tadelte das allgemeine Rauchen in allen Wagenklassen, obwohl hierfür besondere Ab- theilungen bestimmt seien, Die Kammer ging hierauf zur speziellen Dis- fussion über, in welcher nah kurzen Erörterungen die Anträge der Kom- mission: nah einander angenommen wurden. Sodann folgte die Diskussion des Berichts über den Geseß-Entwurf, die Herstellung eines zweiten Schie- nengeleises betreffend, und insbesondere über den Antrag des Abgeordneten Helmkeich. auf Verwandlung des badischen Schienengelcises in das allge- meine deutsche. Nach - einer kurzen Diskussion ward crsterer angenommen und legterer verworfen und hierauf die: Sizung geschlossen.

Kurfürstenthum Hessen. (O. P. A. Z.) In den poli- zeilihen Nachrichten für die Provinz Niederhessen vom 2, September

Zur Literatur des vaterländischen Heerwesens. rrihtung der Landwehr und des Landsturms in Ost- preußen, Westpreußen am rechten Weichsel -Ufer und Litthauen im- Jahre 1813. Beihefte zum Mili- tair- Wochenblatt pro Januar bis incl. Oftober 1846. Berlin, bei Ernst Siegfried Mittler. Dieses Beiheft zum heutigen Militair - Wochenblaite, cine werthvolle Yrift, verdient, ihres allgemein historischen Jnhalts wegen, dem ganzen. riotishen Publikum durch einen besonderen Abdru> zugänglich zu wer- i, Der nicht genannte, aber wohl bekannte Verfasser, Herr Major Ger - En vom Generalstabe, hat si< dur diese gründliche und umsichtige Ar- große Anerkennung verdient und für die Fortseyung derselben, welche Feldzüge von 1813 bis 41815, in ähnlichen Heften, geben wird, die nebmendsten Erwartungen erregt. e b der Spiye der Abhandlung sind sieben Archive genannt, welche, ae en bereits gedru>ien und jedesmal speziell genannten Quellen und ¿olGristlichen Míttheilungen, den Stoff geliefert haben, Dann folgt ‘ein nue Inhalts - Verzeichniß hicrauf die Abhandlung selb|, mit Dar- / ite er Zustände in den Jahren 1807 bis 1813, wesentlich nah den âägen zur Kunde Preußens. Erst mit den Vorgängen seit

146 Quart =- Seiten.

r Zusammenberufung der Stände his zu dem Erlaß der.

Königlichen Verordnung über die Organisation der Land- wehr tritt der Verfasser in seine - eigentliche Domaine ein - und entwi>elt sodann die Verhältnisse zwischen dem ostpreußischen Landwehr-Entwurfe und . den Königlichen Verordnungen , wobci besonders die Zeugrisse der Herren von Hippel, von Bcyme und von Boyen für die Priorität der Scarnhorst- schen Entwürse vor den ostpreaßischen in dic kritische Wagschale gelegt wer- den. Des Herrn Verfassers eigene Ansicht ist, S. 27, also ausgesprochen: „Die Pläne der Regierung zur Einleitung einer Landesbewaffnung waren vor der Ankunst der ostpreußishen Vorschläge jedenfalls vorhanden , aber weder diskutirt, noch: über alle mögliche. Schwieri feitcn der Ausführung und der wahrscheinlichen. Opposition fortgeführt. Das Anerbieten der öst- lihen Provinzen warf deshalb nicht allein ein- bedeutendes Gewicht . zur Ueberwindung jener Schwierigkeiten in die Wagschale, sondern hätte auch die Ausführung der Pläne der Regierung beschleunigt, wenn nicht die in manthen Punkten wesentliche Verschiedenheit beider Enitwürfe störend cinge- ‘wirft hätte. Jn jedem Falle aber hob die Existenz dieser Anerbietungen der östlichen Prövinzen das Vertrauen auf den Erfolg einer allgemeinen Landesbewaffnung, selbst bei der Regierung ,- in- dem Maße, dap, wenn cine solche auch ohne diesen Zwischenfall zu Stande gekommen wäre, da- bei vielleicht nicht mit der für den Erfolg so wichtigen Energie hätte auf.

plinarischen Einschreitens hiernach streng zu achten.“

ist folgende Bekanntmachung der kurfürstlihen Residenz - Polizei- Direction enthalten : „Sämmtlichen Orts - Vorständen der Landge- meinden des Kreises Kassel wird zur besonderen Pflicht gemacht, auf etwa vorkommende wucherlihe Fruht-Aufkäufe sorgfältig zu achten und eintretenden Falls alsbald anhero Anzeige zu machen.“ Den Kommentar zu dieser Verfügung liefert das nahstehende kreis- amtlihe Ausschreiben an sämmtlihe Bürgermeister: „Jn Folge Be- \<lusscs kurfürstl. Ministeriums des Jnnern vom 24, August d. J. werden hiermit die Bürgermeister bedeutet, daß durch die Verordnung vom 13. August 1818 das Verbot gegen die wucherlihen Frulht- Aufkäufe nicht aufgehoben worden is, sondern dieselben zur Bestrafung anzuzeigen sind. Da nun nah der Bestimmung des Regierungés- Ausschreibens vom 11. Oltober 1817 wucherlihe Frucht-Auf- fäufe darin bestehen, daß Jemand Korn, Weizen, Gerste, Hafer , Kartoffeln und Mehl zum Zwe>d>e des Wiederver=- kaufs auffaust, so haben sämmtliche Bürgermeister in ihren Gemeinden das Auffaufen von derartigen Früchten dur< Auf- fäufer oder Mäkler zu verbieten und “etwaige Zuwiderhandlungen sofort dem betreffenden Justiz-Amte zur Anzeige zu bringen, die auf= gekauften Früchte aber in Gemäßheit der angezogenen Verordnung vom 11. Oktober 1817 sofort zu konfisziren und an davon gleichzeitig dem betreffenden Justiz - Amte Anzeige zu machen. Zugleich wird darauf aufmerksam gemacht, daß der Ausrede der Fruchthandel sei hon früher abgeschlossen worden feine Folge zu geben sei, da der frü- her vor diesem Ausschreiben abgeschlossene Fruchthandel ein ungesebß- licher war. Die Bürgermeister haben dieses sofort: auf übliche Art in ihren Gemeinden bekannt zu machen und sih bei Meidung diszi=-

Jn Folge dieser Verfügung \ind bereits mehrere Arrestationen vorgenommen worden, namentlich isst im Amt Homberg ein Großherzogl. hessischer Unterthan, der aufgekaufte Früchte transportirte, mit Schiff, Geschirr und Ladung verhastet, und es soll gegan ihn die Untersuhung wegen des crimen dardanariatus eröffnet sein.

Rußland und Polen.

__ Odessa, 14. Aug. Die Hibe im verflossenen Juli-Monat war hier fast unerträglich z auf + 25° oder 4+ 26° zeigte das Thermo- meter im Schatten zur Mittagszeit beinahe täglih. Von der großen Dürre versiegten die städtischen en, und an den Bäumen in den Gärten wurden die Blätter gelb. Jn vergangener Nacht fiel zum erstenmale nach langer Zeit Regen, doch war er faum anhaltend ge- nug, die Luft zu erfrischen, ge hweige denn den durstigen Boden zu durchdringen. Nichtsdestowéniger lauten aus der Umgegend der Stadt, so wie auch aus Cherson, RNikolajew, Taganrog und Jelissa- wetgrad, die Nachrichten über den Ausfäll der Aerndte günstig ; in manchen Gegenden ist sie sogar überreihli< ausgefallen. Eine Aus= nahme ‘hiervon macht nur die Gegènd um Wosnessensk, wo die Feld=- früchte beinahe dur<hweg mißrathen sind. Auch aus den Gouverne- ments Kiew, Pultawa, Jekatherinoslaw, aus Podolien und Bessara= bien gehen in dieser Hinsicht sehr befriedigende Nachrichten ein.

Eine vergleichende Zusammenstellung der Handelsbewegung. auf

: hiesigem Playe in den ersten se<s Monaten des Jahres 1845 mit

der in .dem ersten Halbjahre des Jahres 1846 ergiebt für das leptere ein überaus günstiges Resultat. Während vom 1. Januar bis zum 1. Juli 1845 der Werth der Ausfuhr 4,733,827 R. S. betrug, be- lief er si< in dem gleichen Zeitraume 1846 auf 7,867,485 R. S. Der Grund davon liegt in den hohen Getraidepreisen und in der starken Nachfrage nah Getraide im Auslande, die sich bis zum An- fang dieses Jahres erhielten. Dies gilt niht nur von Weizen, son- dern auh von Roggen, von dem im Jahre 1846 bis zu 123,6155 Tschetwert ausgeführt wurden, während im Verlauf des Jahres 1844 niht mehr als 86,8925 Tschetwert und im Jahre 1845 nur 64,953 Tschetwert zur Verschiffung kamen. Auch die Geschäfte in Talg wa- ren, bedeutender als 1845, wo in Folge der Viehseuchen die Talg- production nur gering war. Nur in Wolle und Leinsaat wurde we- niger umgesept, da diese beiden Artikel im Preise gefallen und vom Auslande wenig begehrt waren. Dieser gesteigerten Ausfuhr ent- sprechend, nahm in dem angeführten Zeitraume des laufenden Jah- res auch die Schifffahrt zu. Jin Jahre 1845 liefen 451, im Jahre 1846 aber 590 Schiffe in den hiesigen Hafen. ein; in jenem Jahre liefen aus 422, in diesem 529, Dagegen war 1846 die Einfuhr ge- ringer als 1845. Ueber den weiteren Gang des Handels während der zweiten Hälfte des Jahres kann man Bestimmtes zur Zeit noch niht wissen, da über den Ausfall der Aerndte im Auslande sichere Nachrichten no< niht haben eingehen können. Man. vermuthet in=- dessen mit einiger Sicherheit, daß der Archipel, Spanien und das südliche Frankreich fremdes Getraide bedürfen werden, und daß au< die Ausfuhr nah England seit der Ermäßigung des Einfuhrzolles zunehmen wird. Ein Herabgehen der Preise auf unserem Plate * dürfte somit wohl kaum eintreten. Nach dem, was über die Aernd- ‘ten in den benachbarten Gouvernements bekaunt i}, kann man einer

östlichen Provinzen vermöge der Thatsache einer hier shon vorschreitenden Landwehr - Organisation auf die übrigen Provinzen des Staats ausging, wird hier ganz abgesehen, insofern diejer Einfluß überhaupt nicht in Frage gestellt- werden kann.“ j

__ Es folgen, S. 28—52, „Vorgänge seit dem Erlaß der Königlichen Ss über die Organisation der Landwehr bis zu ihrer Mobil- machung.“

Nachträglich: 1) Anzahl der zur Landwehr gestellten Mannschaften 2c. 3

9) Benennungen, Eintheilungen und Ortsveränderungen der Landwehr nach ihrer Mobilmachung.

Zum Schluß is auf S. 58 vom Landsturm dic Rede.

S. 59 146 wird eine bedeutende Anzahl von D lagen gegeben ; darunter, S. 62—67, „vorläufiger Entwurf der Verfassung der Provinzial - Truppen“, vom General von Scharnhorst eigenhändig (im Jahre 1808) geldrieven, und S. 70 u. 71 „das Wesentlichste in der Organisation cines Landsturms und einer Miliz‘, vom Oberst-Lieutenant Karl von Clausewiy (Königsberg, Anfangs Februar des Jahres 1813 geschrieben). i

So viel, um auf eine Schrist aufmerksam zu machen, welche sh den gediegenen Werken von von Prittwiß und Friccius ehrenhaft anschließt,

getreten werden können, als es jeyt von Hause aus geschah.‘ „Von der großén Bedeutung des moralishen Einflusses hingegen, welcher von den

. T A

(L STRIT S

an is E La E He is L E R M