1846 / 254 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

E E 7 L E E

C N

1083

gerottete Kartoffel dur< Kornärndte ers ; Kanton Zürich. Am 5. September gelangte endlich die | aber do<h zu einer vernünftigen und den Gesehen entsprehenden | aufgeführt. Die Bevölkerung zu 1,000,000 angenommen , erhalten

1082

leipziger Tageblatte hervorgeht, stellt si< die Zahl der bei dem Feuer | es Jhnen nicht vershweigen, die parlamentarishe Opposition kannt machen, daß es die aus N t Clanerar oder leichter Verwundeten jeßt größer heraus, als man nah | nur wahrhast stark sein, . wenn sie eifrigst von der öffentlicheu Mei- | müssen die Gestalt von Darlehen annehmen, welche den Gutösbesiße Jgsapungs- Berathung über das Sonderbündniß von sieben katholi- Mäßigung ihrer Reden und Ansichten dur<h Verwarnung anzuhalten. demna 32Z pCt. Unterricht. Die Kammer genehmigte das Unter= den ersten summarischen Erörterungen wissen kounte. nung unterstüßt und ermuntert wird. Wenn diese Meinung s{lum- und bedeutenden Pächtern gegen Verpfändung ihrer Grundstü>te un Ständen zu ihrem Ende, Während vier Sißungen, die stets rihts-Budget nah dem Antrage des Ministers, mert oder ershlafffl, so verliert die parlamentarische Opposition, wie | sonstige Sicherheit geleistet werden. Diese Darlehen können in ein hs, die lebte sogar aht Stunden dauerten, wurde der Kampf um S pan ien en Bodenwerthe Jrlands ziemli< n, Bundeswidrigkeit oder Bundesgemäßheit des Sondervertrages s Serbien

óöónigrei an er. d t j j in , den besten Theil i d|U e, welcher dem einfach zien ry p Iu der Bergliadi Lantenihal | groß aus Fe Gie lea mis n E Ie E E e robmeg eleistet werden, weil sie dem Vereinigten Königreiche nid

in der Nacht den 5. Sep Ä y irfsamfeit. i ber eine l eyt. Das scharfsinnige Votum von L wurde d Solo- í j i i sind in der Nacht auf den 5. September 18 Häuser abgebrannt, Wirksamkeit, Nunmehr zeigt uns aber eine lange Erfahrung, daß Fenn Ser Staat braucht nämlich blos seins Gewährleistung he tgeseß sinnig on Luzern wurde dur< Solo Madrid, 2. Sept. Der Heraldo bringt die versprochene

urn und Thurgau gänzlich entkräftet. Auf die Frage: ob sih die | Antwort auf die vom Español aus der Verzichtleistung des Hanses hen Stände auh gegen einen Angriff von Bundes wegen zur Orleans und dem 47sten Artikel der Constitution von 1845 hergelei-= | Serbien hat unter der jeßigen Regierung ungeheure Fortschritte ge-

Von der tüxkisbhen Gränze, 28. Aug. (Bresl. Z.)

wobei an 200 Einwohner, meist arme Berg - und Hüttenleute, fast | man es fast immer in Frankreich bei flüchtigen Manifestationen, un- g 9 lle ihre Habe verloren haben. praftis<hen Anstrengungen bewenden läßt. Jun den zwei Monaten, | zugeben, und dies kann er unbedenklih, da er das Pfand in sei i die den Wahlen vorangehen, bewegt man si<, wird man lebendig |. Hand hat; der irländische Verpsänder aber, der jeßt 6 pCt. zahre seßen würden? antwortete Luzern mit einem bestimmten Nein, | teten Gründe gegen die Vermählung des Herzogs von Montpensier | macht, und die Einkünfte des von Milosh geplünderten Staates wer= T zahlen brauchen und dadurh in den Stand jhrend Uri durchbli>den ließ, es geshehe dies allerdings | mit der Schwester der Königin. Der Zwe> der betreffenden Bestim- | den gegenwärtig zum Wohl des Landes verwendet. Einen neuen F wenn si< die Tagsaßung in Dinge mishen würde | mungen des unter ganz von den heutigen Zuständen Spaniens ver- | Beweis von dem humanen Geist, wtlcher die serbishe Regierung, die É

Großherzogthum Oldenb “i Betreff d -= | und organisirt Sind die Wahlen zu Ende, so scheint Alles wird: nur 34 pCt. zu C ßherzogthum Oldenburg. In Betreff des mehr- | und organisirt 1h gr A Pi erden: seine Armensteuern zu bezahlen, sein Out zu verbes

erwähnten Uebungslagers bei Falfenburg theilt ein Schreiben im | zu Ende, und Jedem steht es dann frei, drei oder vier Jahre lang odd G in Apathie und Oleichgültigfcit wieder “zu verfallen. Judessen- | und allen Anwohnern Beschästigung zu geben, Unter allen Ums

Hamb. Correspondenten nahstehende Einzelnheiten mit : „„Man | (l D | i h 4 erbli>t in der Nähe des Amtes Falkenburg, an der Chaussee von Bre- | hört die Gewalt mittelst der Tausend ihr zu Gebote stehenden Mittel den wäre dies zwe>mäßigz bei der jeßigen entseßlichen Heimsus men nah Oldenburg, auf demselben Plaße, auf welhem man {hon | drei bis vier Jahre lang nicht auf, die fünftigen Wahlen vorzuberei- | aber muß es sofort geschehen. /

zu verschiedenenmalen diesen imposanten Anbli> gewahrte, ein Ko=- | ten. Einerseits bearbeitet sie die Wahllisten fast ohne Aufsicht, fast Der Lord - Statthalter von Jrland hat auf eine Adresse t lonnen-Lager, in welhem ein Bataillon nur so viel Front-Ausdeh- | ohne Kontrolle; andererseits bietet sie zum Nuzen gewisser Kandida- | Cork wegen des Nothstandes zur Antwort gegeben, daß er erm nung zugestanden erhalten hat, wie es in Kolonne nah der Mitte | turen ohne Rühalt no< Skrupel alle Hülfsmittel der administrativen | tigt sei, Berathungen der Baronieen- zu veranlassen, in welchen V

mit seiner Musik am Flügel bedarf. Es lagern dort 6 Jnfanterie- j Centralisation und alle Budgetgelder auf. Die Folge davon ist, daß schläge zu öffentlichen Arbeiten, die jedoh der Begutachtung des 4 beits - Büreaus unterliegen würden, gemacht und Maßregeln

| Bataillons nah folgender Ordnung: am rechten Flügel das erste Ba- | am Tage, wo ‘die Kammer aufgelöst wird, die Staatsgewalt ge- u ( taillon des 1sten oldenburgischen Jnfanterie-Regiments, alsdann das rüstet und gepanzert auf den Wahlplay tritt, während die Opposi- schnellen Beschäftigung des Volkes getroffen werden könnten; 2te Bataillon desselben Regiments, das lübe>-bremishe Bataillon, das tion in der Eile ihre Angriffs - und Vertheidigungsmittel sammeln | beabsichtige die Regierung, durch den Handelsstand reichliche Zuj 1ste Bataillon des 2ten oldenburgischen Jufanterie - Regiments und | muß. Jun einem benachbarten Lande, wo man die Theorie und | ren von Mais zu veranlassen und dafür zu forgen, daß dessen Y am linken Flügel das 2te Bataillon desselben Regiments, Die ham- | Praxis des Repräsentativ -= Gouvernements besser als in Frankrei<h | von den Armen bezahlt werden könne. Was die direkten Oi burgische Jäger - Abtheilung hat ihre Zelte hinter dem vierten Ba- | begreift , geht es anders ; dort bleiben die Parteien , seien | bewilligungen betreffe, so werde das englische Volk gegen diesel taillon. Am rechten Flügel des Lagers sind einige Zelte sie am Ruder oder in der Opposition, immer organisirt, immer | gewiß uihts einwenden; sie dürften jedo< nur als vorübergehz und nicht als bleibende u 19 4 betrahtet werden. Jed

Jesuiten - Angelegenheit ), die sie nichts angehen. Gegen die | schiedenen Verhältnissen geschlossenen Vertrages von Utrecht sei eben | sich durh den jüugsten Amnestie-Erlaß kin shönes Denkmal gestiftet wendung, daß das Bündniß nicht wegen der Freischaaren- | gewesen, die französische und spanische Krone nicht an Ein Haupt ge- | hat, derzeit a an die Sorgfalt A Bildung al gesest ge, sondern \<on vorher im Jahre 1843 wegen der Klo- | langen zu lassen. Damit habe man einer Störung des im vorigen hen Geshle<ts, Die Regierung hat nämli die Errichtung einer r- Aufhebung verabredet worden sei, wie das publizirte Protokoll | Jahrhundert mit unendlich mehr Wichtigkeit betrachteten europäischen | großartigen Máädchenschule beschlossen, die aus einem sesjährigen Konferenz, deutlich zeige, wußte der Gesandte von Luzern nihts | Gleichgewichts vorbeugen wollen, Würde nun aber eine solche Vereini- | Kursus bestehen und in Belgrad ihren Sig haben wird, Schon in erwiedern; ja, er wagte niht einmal, die Echtheit jenes Akten- gung selbst mit Zustimmung beider Nationen jest sih zutragen fönnen? | diesem Jahre treten die zwei ersten Klassen dieses Jnstituts ins Leben, fes, das freilih von dem Staatsschreiber Mayer von Luzern als Gewiß nit, sagt der Heraldo, da selbst in dem Falle finderlosen | und jede der dabei angestellten Lehrerinnen erhält einen Gehalt von n Original gleichlautend unterschrieben ist, zu bestreiten, sondern | Todes der Königin der Herzog von Montpensier nur Gemahl der ihr | 250 Rthlr., was bei den hiesigen Verhältnissen niht unbedeutend ist. hemerkte nur: „Er wisse nicht, wie es mit diesem „Libell““ stehe, | auf dem Throne folgenden Fürstin und richt König von Spanien sein Auch die Gründung einer obersten Justizstelle, als erster Ge- abe es niht in Händen, nicht geprüft.“ Der Aufforderung, das | würde; damit er aber in dieser Stellung die französische Krone er- | rihtshof des Landes, ist mit Zuversicht zu erwarten, wie denn über= je Protokoll zu zeigen, damit die Falshheit des vorliegenden deut- | ben könne, müßte eine so große Menge von Todesfällen vorhergehen, | haupt die serbische Regierung gerade der Gerechtigkfeitspflege, als der werde, leisteten die verbündeten Gesandtschaften feine Folge. Der | daß die Unwahrscheinlihkeit derselben {hon daran zu denken verhia- | moralishen Basis jeder Staatsordnung, die vollste Aufmerksamkeit inag Zürichs lautet: 1) Es sei das Separatbündniß der sieben | dere. Sollte aber auch dieser unmöglih scheinende Fall eintreten, so | zuwendet. Daß ihr dabei der niedere Bildungsgrad der meisien von | : holishen Stände , Luzern 2c., mit den Bestimmungen des Bun- | würde erst dann von dem Herzoge zu fordern sein, daß er die Ver- | der früheren Regierung überkommenen Beamten große Schwierigkei- o fceshlagen zum Gebrauche des Brigade - Commandeurs und | thätig ! In Frankreich muß Jeder wie in England wohl die : 1aßr: ] el „Vertrages von 1815 unverträglih, und es sei dasselbe demge- | pflichtung erfülle, die sein Haus bindet. Daß die spanische Constitu- | ten in den Weg legt, is freilich wahr, allein in dieser Hinsicht kann seines Stabes, diesen gegenüber liegt auf einer kleinen Anhöhe | Ueberzeugung hegen, daß die freien Justitutionen si< nicht werde die Regierung im Verhältnisse zu den Privat - Unterstüßunie als aufgelöst erklärt. 2) Die betreffenden Kantone sind für | tion in dem angezogenen Artikel nicht den utre<ter Vertrag gemeint | nur die Zeit mildernd eingreifen, So wird es z. B. den deutschen das elegante runde Zelt Sr. Königl. Hoheit des Großherzogs von | selbst genügen z damit sie etwas anderes denn eine lecre Form seien, | eine reihli<he Summe beisteuern. Beachtung dieses Beschlusses verautwortlih; die Tagsaßung be- | habe, ergebe si ferner daher, daß man in demselben außerdem niht | Leser niht weuig frappiren, zu hören, daß unter den serbischen Ju- Oldenburg, der für die Dauer der Brigade - Versammlung seinen | thut es Noth, daß die guten Bürger si zur Pflicht machen, ihre O'Counor Don hat einem städtischen Beamten zu Roscomnsit sich vor, in dem Falle, wo demselben entgegen gehandelt würde, | blos gesagt haben würde, dur< Geseße, sondern au<h: „so | stizmännern drei Präsidenten und 21 Unterbeamte zu finden sind, die Wohnsiß auf dem Amthause zu Falkenburg genommen hat. Die | Zeit dem öffentlichen Leben mit zu opfern. Es is nöthig, daß es | geschrieben, daß die Regierung n nächster Session eine Munizz# erforderlihen Maßregeln zu treffen, Es fanden zwei Abstim- | wie durh Verträge von der spanischen Thronfolge ausgesch!ossene | weder lesen noh schreiben können, 10 Präsidenten une En E oldenburgische Artillerie kantonnirt in Habbrügge, die hanseatishe Ka- | außer der Kammer mane kleine Centren der Einwirkung gebe, wo Reform für Irland durhzuseßzen beschlossen habe. Ingen statt, indem über 1 und 2 besonders abgestimmt wurde. Zu | Personen, können wit der Königin und dem nächsten Throufolger | können nur lesen und ihren Namen unterfertigen, 3 Präsidenten und vallerie - Division in dem drei Viertelstunden vom Lager entfernt lie- | die zerstreuten Kräfte, die individuellen Bemühungen sih vereinen und |, Durch einen Erlaß des Ober - Aufsehers des britischen Haufen Theilen des Antrages von Zürich stimmten: Bern, Solo- | nicht in eheliche Verbindung treten,“ Ueberdies spreche der Artikel | 92 Beamte haben den Unterricht in den Elementarsulen genossen, genden Kirchdorfe Ganderkesee. Jn Betreff der Uebungen der Bri- | verallgemeinen.““ Nach der Aufforderung, überall Lokal-Comités für | in China is zwe>mäßige Vorsorge für die gebührende Bestrafurn, Schaffhausen, Aargau, Tessin, Waadt, Thurgau, Graubüntden, | der Constitution diesen Aus{chluß a!s eine Strafe gegen gewisse Prin- | und blos ein Präsident und 27 Beamte besißen eine eigentlih juri= 5 gade während der Vereinigung ist festgeseßt, daß am 7ten, 8ten, 9ten | alle liberalen Oppositions-Schattirungen dauernd zu bilden, heißt es | britisher Unterthanen getroffen worden, welche si< in den GebitFWpenzell A. Rh., Baselland, Glarus, Zürich (10% St.). Die Ver- | zen aus, und Wortverdrehung sei es, ihn auf die anwenden zu wol- | stishe Bildung, wie sie ihr Stand erheischt. i jer der großen Mehrheit der s{hweizerishen Bevölkerung haben | len, die nur verzichtet hätten. Endlich aber könne man dem utrech=

B

L f E E P A, wre E

“4 und 10ten d. treffenweise manövrirt werden soll, am 12ten, 14ten | weiter: „Auf dem Punkt, wozu die Dinge gediehen, darf es nur des Kaisers von China cines Verbrechens oder Vergehens {ul ; l ? 4 und 15ten finden Brigade-Manöver statt, zum 18ten d. ist ein Ma- noch zwei Parteien in Frankreich geben, die der Männer, die um jeden | machen. „Nichts fann für uns wichtiger sein“, sagt der Glei demnach niht für Einladung, nicht für Aufforderung an die | ter Vertrage seine ursprünglih verpflichtende Kraft und die unbedingte Mexiko J 4 növer in zwei Abtheilungen befohlen, am 19ten d. soll ein nächtliher | Preis das Repräsentativ - Gouvernement aufrecht halten wollen und | „als daß wir den Chinesen eine gute Meinung von unserer Geronderstände, sondern gleich für Auflösung des Sonderbundes erklärt. | Verbindlichkeit seiner Artikel nicht mehr zuschreiben, nachdem Europa 1 Â Angriff auf Ganderkesee ausgeführt werden, und vom 22sten bis | jene da, welche, wenn nicht es mit Gewalt stürzen, do es fälschen tigkeit und Unparteilichkeit cinflößen, zumal da ihre unteren Volnslußreihe Personen versichern, es werde dieses Jahr noch eine | so viele Revolutionen erlebt und die Thronfolge in Spanien ge=- Mexiko, 30. Juli. (B. H.) Zu dem neuen, von dem Vice- E 26sten d. werden die Feld-Manöver sein, und zum 28sten oder 29sten | und verderben wollen. Einer solhen Gefahr gegenüber könnte man flassen sich bereits zu Unruhen ziemlich geneigt und auf unsere Auerordentlihe Tagsaßung über diese Angelegenheit zusammenberufen | ändert sei. Habe doch England selbs in der Frage wegen Zu- | Präsideateu Bravo gewählten Ministerium gehört auch Antonio Ga= Ï d. is die Schluß-Parade angeseßt, nah welher am 30sten der Ab- | kaum begreifen, daß alte Mcinungsverschiedenheiten ein Hinderniß zur | rität eifersüchtig bewiesen haben. Bisher war den britischen Konssiden. Y Tara (vaniliben- ufe voramwndes, als -man sib: auf ben--fiigs | VIR/I) bie Sinames übernehmen soll, und auf dessen große Geschid- t marsch verschiedener Kontingente in ihre Garnisonen stattfinden wird, | Annäherung aller aufrichtig liberalen Meinungen wären. Noch we- | in Bezug auf die Verwaltung der Justiz große Geo Die Neue Züricher Zeitung sagt: „Von mancher | lichen Vertrag bezog, es sei derselbe außer Anwendung gekommen, | lichkeit man re<net. Garay aber will niht anders eintreten, als ZA anvertraut; diese wurde aber nun dur: die Legislatur Feite her haben wir Stimmen vernommen, welhe si< über Der E spañol wendet gegen diese Bewcisführung des Heraldo, | unter der feierlihea Zusage der anderen Minister und des Präjiden= E | ten, 1) mit den Vereinigten Staateu Frieden zu machen, 2) einen #

Resultat der Tagsazzungs = Verhandlungen in der Son- | welche Heirathen unter den spanischen und französischen Bourbons bunds - Frage sehr mißvergnügt veruehmen lassen. Dieses Miß- | nicht unter den utrechter Vertrag rubrizirt, einfah ein, welche Stel= gnügen is zwar sehr begreiflih, zeugt indessen von ziemliher Un- | lung denn, im Falle die Vermählung der Jufantin mit dem Herzog dgs ntniß in der Geschichte unserer eidgenössischen Angelegenheiten, | von Montpensier zu Stande käme, deren Kinder einnehmen würden? | Parteien zu besäustigen. Wir zweifeln gar nit, daß das Ministerium h nie hat seit 1815 eine so wichtige eidgenössische Frage bei der | Würden sie nicht von den Orleans abstammen und als solche do< | so gebildet wird, daß man ein Manifest mit jenen Erklärungen sten Behandlung im Schoße der Tagsaßung so viele Stimmen vertragsgemäß von der spanischen Thronsolge ausgeschlossen sein? dru>den läßt; das Weitere muß si< dann freilih finden, sich vereinigt; noch nie hat, seit der Fanfzehner-Bund besteht, | Den Vertrag als außer Kraft gekommen bezeichnen, reiche nicht hin, | Vorstehendes ist die allerneueste Nachricht , die wir aus be- e eidgenössische Frage in der obersten Bundes-Behörde in so fur- | um diescs Hinderniß zu beseitigen. Die mitunterzeihneten Mächte | ster Quelle haben. Die Amerikaner haben mehrere kleine Orte Zeit so rasche Fortschritte gemacht und alsoglei< eine so ernste | brauchten die Rechte der Söhne des Herzogs richt anzuer= oberhalb Matamoras am rechten Ufer des Rio Bravo beseßt, waren Le eilnahme, eine \o entschiedene Stimmung hervorgerufen. Alle | kennen, wenn sie niht wollten. Oesterrei<h endlih habe bei aber, den leßten hier eingegangenen Berichten zufolge, no<h nicht E ancen in den Justructionen vershwanden vor dem einen Gedan=- | seiner späteren Unterzeihnung des Vertrags nur unter Vorausseßung weiter in das Jnnere vorgedrungen. Die mexikanischen Truppen : der unversehrten Erhaltung der Grundlage unserer Natioual- | der ewigen Verzichtleistung der Orleans auf Philipp's V. Throu si | standen in Linares, eine Anzahl Tagereisen entfernt. Von hiec sind stenz, welher einen Auflösungs-Beschluß des diese Existenz bedro- | ebenfallé zu seinem Verzicht entschlossen. Klarer liege shwerli< ein | Truppen - Abtheilungen aufgebrochen, die aber nicht nah Texas, son=- den Sonderbundes gebot. Bedenke man, daß 10 und 7 Stände | Punkt des öffentlichen Rechts vor, als der Ausschluß der Orleans | dern erst nah Guadalaxara gehen, wo der Aufstand gegen die Re=- drü>en lassen. Auch Paredes wird wohl

der ersten Abstimmung über diese Augelegenheit einig waren, daß | vom Throne des heil, Ferdinand, so da die Söhne aus einer Ehe | gierung si nicht will unter h heil. F so daß h d radifal zur | ers dahin gehen. Man fürchtet, sobald Paredes und seine Truppen

Die versammelte Brigade zählt gegen 5000 Köpfe, und die Anzahl | niger ollte man begreifen, daß diese Annäherung durh bloße g 3 geg pf zah ch; n L Leun J s Hongkong genauer umgränzt und der Ober-Aufseher des Handels

der Kranken beläuft si< ungefähr auf 27 pCt,; jedoh sind gefährlih | persönliche Vorurtheile und Sympathieen verzögert werden könne. - Kranke gar nicht vorhanden. “‘ : : Unseres Dafürhaltens sind die constitutionelle Freiheit, die nationale | da ja doch alle unsere Beziehungen zu China sh um den Handel dreh

Würde, die öffentlihe Moral nie ernster bedroht worden, Um diese | sehr angemessen mit der oberen Kontrolle beauftragt worden. Un <er Unterthanen in Chi

Herzogthum Holstein. (Alt. Merk.) Jn Neumünster | zu retten, is die thätige und beharrlihe Mitwinkung aller Männer Zukunft Verbrechen und Vergehen britis h veranlaßte am 9, September die Rüdkehr der Deputation, welche nicht zu viel, denen die Befriedigung mater*eller Triebe nicht ein- | möglichst ‘vorzubeugen und sie wirksamer zu unterdrüken , i} fol von dort aus na Föhr gesandt worden war, um Se. Majestät den König ziges Ziel des Lebens scheint, und die da glauben, daß es für Völ= jeder britische Konsul berechtigt, jeden- britishen Unterthan, der zu um Wiedereinseßung des Amtmanns zu bitten, eine Zusammenberu- fer wie Jndividuen einen höheren Zwe> giebt. Nachdem sodann mal im Konsulatsgerichte eines Verbrechens oder Bergehens überfü fung der Bürger, in welcher der Wortführer der Deputation ihnen auf sorgfältige Prüfung der Wahllisten hingewiesen wird, damit un- | worden ist, auf einem Kriegsschiffe oder soustigen Fahrzeuge aus i das Resultat dieser Reise mittheilte. Er schilderte, wie der Fle>ens- | berehtigte Wähler gestrichen und berechtigten ihr Recht gewährt werde, chinesischen Gebiete fortzüschi>en , wenn er nicht für fünstiges gu Vorsteher Wilms mit Ruhe und Besonnenheit die Wünsche des Orts heißt es schließlich: „Frankreich würde si nicht würdig seiner freien | Verhalten eine ‘den Konsul befriedigende Bürgschaft stellen f Sr. Majestät vorgetragen habe, worauf der König geantwortet : „Er | Juystitutionen erweisen, wenn es, nahdem es sie mit Erfolg gegen | Wenn nicht gleih eine g g zur Fortchaffung eines sol freue si der Liebe, welhe der Amtmann genieße, und wünsche, daß | Gewalt geshügt, sie niht gegen Trug zu \hüßen wüßte. Gegen | Sträflings sich darbietet, so soll er, bis ih diese findet, zu Hu dies bei allen Seinen Beamten der Fall sei, do< hoffe Er, daß sie | Gewalt kann die Energie eines Tages genügen, gegen Trug reicht | kong in Haft gehalten, in allen Fällen aber von jeder Fortshaffu au< zu Jhm diesetbe Liebe und dasselbe Vertrauen hegten und | kaum die Arbeit aller Tage aus, Von 450 Kollegen haben fast | eines britischen Unterthans aus China dem Ober-Aufseher des Hi dels sofort dur den betressenden Konsul eine Anzeige nebst dem?

neuen, auf liberale Prinzipien basirten Kongreß zu berufen, Damit hot man sowohl den äußeren Feind zu beshwören, als die inneren

ed 7

Leut

i niht auf das hörten, was die Advokaten ihnen sagten.“ Die Audienz | 180 edel und muthig allen ministeriellen Versuhungen Widerstand l i | : : 1 | 4 war zu Ende, und der König wollte die Deputation entlassen, als der | geleistet. Wir zweifeln nicht, daß, wenn die Opposition überall ihre richte über die Gründe der Maßregel eingeschi>t werden.“ enf, dessen Justruction bereits die Unverträglichkeit des Sonder= | der Jufantin mit dem Herzog von Montpensier stets un | Fle>ens - Vorsteher fragte, ob sie denn ganz ohne Hoffnung wieder | Pflicht thut, daß sie die Einen behalten, die Anderen zurückführen Einer dem Parlamente vorgelegten Uebersicht zufolge, betrug Mindnisses mit dem Bunde ausspricht, si< das Protokoll offen be- Thronfolge unfähig bleiben müßten, sollte ipre Mutter zur Regierung sih von hier entfernt haben, eine neue Revolution, weiß aber noch ¿04 heimkehren sollten und den 10,000 Eingesessenen ,- welhe die Depu=-= | könne und auf bloßem regelmäßigem Wege nicht nur dazu gelange, | Ausfuhr von den britischen Häfen in dem Rechnungs - Jahre lt, und daß Baselstadt und St. Gallen no< zu referirez haben. | gelangen. Sließlih rügt der Español die unbesonnene Leitung | nicht, wer gewinnen dürfte, ob die friedliebende Partei des Generals L tation abgesandt, denn nichts Tröstliches zu verkünden hätten, worauf | das jeßige System zu ändern, sondern auh< in unserer politischen 5. Januar 1845 bis 5. Januar 1846 wie folgt: inn je eine Frage, so hat diese Aussicht auf Erfolg, und wir dieser Angelegenheit, indem, sobald man mit dem utrehter Vertrage | Herrera oder die Föderalisten unter Garcia Farias. Lebtere sind am us Se, Majestät einige gnädige Verskcherungen ertheilten und hinzufüg- | Geseßgebung nothwendig gewordene Reformen zu bewirken,“ Dies Cir= Deklarirter Werth der Ausfuhr: Müßten uns sehr täuschen, wenn in Jahresfrist die Auflösung des | in Kollision kam, zur Beseitigung der Hindernisse mit Oesterreich und | meisten zu fürchten; vou ihnen geht der Aufstand in Guadalaxara di ten, Sie hofften die Deputation am Sonnabend, den 12ten d., am | kular is von den Herren Odilon Barrot, Duvergier de Hauranne, Nath den englishen Kolonieen in Westindien 2,789,196 Pfd, oderbundes insofern er si< niht vorher von selbs auflöst | England Unterhanklungen hätten angeknüpft werden müssen, um mit | aus, sie haben den Krieg im Süden angezettelt, und sie fangen schon e : Bahnhofe zu sehen, wo si<h das Fernere finden werde. Nach dieser | Gustav de Beaumont und Leon de Maleville unterzeichnet. » dem Gebiet der ostindishen Compagnie u. Ü ht von der Tagsaßung beschlossen werden sollte,“ “_| Hinweisung auf die in Spanien und Frankreich stattgehabten Umge= in der Gegend von Jalapa Umtriebe zu Gunsten Santana's an, 4 4 Mittheilung wurde von dexr Versammlung über den Empfäng des Der Herzog von Montpensier wird Ende dieser Wode von : Ceylon... eee toe re erer bo 6,703,778 » staltungen der inneren Verfassung freie Hand in Hinsicht von Ver= dessen Name und Einfluß sie vorläufig mißbrauchen wollen, den sie F Königs debattirt, und man ging aus einander. Der Probst des | Strasburg nah Paris kommen und am 18ten na< Madrid gehen. 2 Ca, a D I Laa 0 MIOUR, HHO 2,394,827 » I t ti einbarungen zu erhalten, deren Zwe> noch auf anderea, in den con- aber, einmal heraufbeshworen, \{hwerli< wieder werden bannen f Klosters Uetersen, Graf von Ahlefeld zu Ascheberg, hat resignirt. Als | Der Herzog von Nemours wird ihn dorthin begleiten. » Mauritius „eo eee ene a oes i 349,059 » a ien, stitutionellen Formen der beiden Länder liegenden Wegen zu erlan=- fönnen. 2 seinen Nachfolger bezeihnet man den Grafen von Bro>kdorff, bishe- Jm Palais Royal werden bereits die Wohnungen in Stand ge= » dem britishen Nord - Amerika .......---- 3,099,954 » R 99. Au O A Am 24, A id gen sei, Die Times theilt ein Schreiben aus Mexiko vom 30. Juli 2 rigen Amtmann zu Neumünster, Zu Rendsburg wurden am 6. | seyt, welhe der Herzog von Montpensier nah seiner Vermählung » den Vereinigten Staaten... 7,147,663 » A E T & (S x P. Dev Z) Am M ugust a en mit, aus welhem man ersieht, daß Paredes am 28, Juli dem Vice= 4 September im Gouvernementshause Vorbereitungen zum Empfange | mit der Jnfantin Maria Luisa von Spanien, wie es heißt, Mitte »> Giba i tee lee oos 695,379 » L ) D E D au e le Ms Ae O lovauni Grie ch enland. Präsidenten, General Bravo, die Regierung übergeben, und daß die- 7 Sr. Majestät gemacht, obwohl über den Tag der Aukunft noch nichts | des nächsten Monats, beziehen wird. Die Junfantin wird indeß einen » Brasilien... eee reer orer) “-- 2,493,306 » Ff A: \ ‘El a a Ats wae ser si< no< an demselben Tage dem Kongresse mit einer Rede ein=- s mit Bestimmtheit bekannt war. Theil des Jahres in Madrid zubringen müssen, so lange die Königin, » Mexifo und übrigem Central - und Süds- gs H ie ivi E Ga hi, An, 9 B Daa dot Athen, 21. Aug. (A. Z,) Bei Berathung des Kirchen= geführt hat, in welcher er in furzen Worten die shwierige Lage der f ihre Schwester, kinderlos bleibt. Amerika... etea ate ss . 3,485,880 » . lia T pee » D U L arlos Lad LAICcA p ge Vit Budgets warf die Opposition dem Premier-Minister vor, daß er den Dinge schildert und zur Einigkeit, so_wie zu energischer Fortführung s XX Frankfurt a. M., 9. Sept. Se. Königl. Hoheit der Der Moniteur zeigt an,“ daß während der Abwesenheit des » Neusüdwales und dem übrigen Australien 1,201,076» _} but, die Med Lens ge i e den 4 - | lateinischen Glauben begünstige, weil er dem katholischen Theil der | des Krieges gegen die Vereinigten Staaten auffordert. Alle Minis 4 Erbgroßherzog zu Hessen und bei Rhein wird heute oder n:orgen in Herrn Dumon die interimistishe Leitung des Departements der öffent- 30,812,118 Psd, s ‘empsi M E fel i O Sep # erühmten Akademie. Der | Beoölkerung der Cykladen, der Constitution gemäß, volle Religions- ster hatten, als Paredes das Ruder aus den Hänten gab, ihre Ent- E Offenbach zur Jnspection der dort und in Friedberg garnisonirenden | lichen Arbeiten dem Grafen Salvandy, Minister des öffentlichen Unter- Die Zahl der ausklarirten englischen Schiffe stellte ih ¿n M ng t gelehr S epu D sehr a und E Freiheit gestattet, welhe die Tinier dazu benußten, den unter lassung genommen, und es wurde nun über die Bildung des neuen f Jnfanterie- Regimenter erwartet, und die Bürger haben alle Vorbe=- | richts, überträgen ist: folgt : Me Hod E dh enem esten liche é M 6 N E N hre | anderem Namen der Gesellschaft J-\su augehörigen Lehrern | Ministeriums unterhandelt (s. oben), Paredes stand im Begriff, 2 reitungen a, um dem geliebten Thronerben bei dieser erfreu- Der Courrier francais enthält Folgendes: „Man versichert, Sciffe, Ton q; atung un I IPDE en ou für das Du E ihrer Kinder ein Hospitium zu bauen, Sie warnte in ih- angeblich das Kommando über das gegen die Amerikaner bestimmte "2 lihen Veranlassung dur< einen Fa>elzug ihre Huldigung auszu= | der Triumph des Herrn Guizot in der Frage von der Vermählung Nach den englischen Kolonieen und Westindien 839 2209 x t int An soll in möglichst kurzer Zeit die Conscrip- | ren Reden und in langen Artifel des Aeon vor der Ge- | Heer zu übernehmen, in der That aber zunächst gegen die Jusur=- Î drücken. der Königin Isabella sei nur zum Preise einer höchst bedeutenden » dem Gebiet der ostindishen Compagnie 1 E werden, und man behauptet sogar, daß in dem ganzen | fahr, welhe die Jesuiten dem Glauben und der Unab- | genten von Guadalaxara zu Felde zu ziehen, General Arevalo, 7 Die Bundes-Versammlung hielt am Montag eine außergewöhn- | Konzession, welche die spanische Regierung England gemacht habe, C O 3 a L s para geschaffen werden sollten, Dur Er- | hängigkeit des Lardes bereiteten, Sie giebt zu verstehen, daß die ein geborener Spanier und guter Offizier, der bisher den Befehl lihe Sitzung, allein nur deshalb, weil sie in der verflossenen Woche | erlangt worden ; diese Konzession bestände in einem Handels-Vertrage, » Chína .…....- E 12 den Str, allerdings nicht allein eine große Masse Müßiggänger große Kirche Christi, der man sih enger befreunden müsse, am besten über das Belagerungs - Corps vor der Stadt Guadalaxara führte, : feine Sipung hielt. Wie es heißt, wird die hohe Behörde gleich | dessen Präliminarien bereits zwischen dem Herrn Bulwer und dem E O S E 97 dern q P E L N Ordnung gezwungen, | davor zu bewahren vermöge, Endlich beschuldigte die Opposition | hatte beim Sturm auf die Stadt, wie es heißt, von dem Unterbe- j Anfangs der zweiten Hälfte dieses Monats ihre viermonatlichen Fe- | Herrn Jsturiß in Folge einer am leßten 30. August in Madrid ge- » dem britishen Nord-Amerika... 3,018 1,990 Wldaten uh noch die jedesmaligen 20 Scudi Handgelo der Mieth= | Herrn Kolettis der Lauheit für den orthodoxen Glauben, da er die fehlshaber Pacheco im Stiche gelassen, sein Leben verloren. Paredes rien antreten. Der Königl. preußische Bundestags - Gesandte, Herr | haltenen langen Konferenz festgestellt worden seien.“ » den Vereinigten Staaten... .-- 368 22/0 bten N und zugleich die bei dem seitherigen Systeme statt- | ge: sprochenen Gesch- Entwürfe über die Organisation“ des Klerus, | hatte no<, bevor er dem Vice - Präsidenten die Regierung übergab, 2 Graf von Dönhoff, wird aber erst im nächsten Monat hier zurü>= General Narvaez is von Paris abgercist, um s{leunigs nah » Q N 144 ußt w Nes verhindert, welche allerdings zu besseren Zwe>en | die bessere Konstituirung der heiligen Synode und die Vermeh1ung | eine Verordnung, enthaltend die Bestimmungen über die Ausgabe von erwartet. Der Königl. bayerishe Bundestags - Gesandte, Herr von | Madrid zurükzukehren. it e O eiti 248 He zie en fönuten l ; j der Bischöfe nicht vorlege. Herr Kolettis antwortete auf den leßten Kaper-Briefen gegen die amerikanishen Schiffe, erlassen; man wird 2 Overcamp, soll si<h von seinem seitherigen Unwohlsein wieder erholt Der Handels-Minister, Herr Cunin-Gridaine, ist so weit wieder= Mo 327 non allen M hen Pläben eine Proclamation „an das Vorwurf, daß er 300,000 Drachmen freiwilliger Beiträge für die | annehmen dürfen, daß nur Sklavenhändler und anderes Banditenvolk 2 haben. hergestellt, daß er sich mit den Angelegenheiten seines Departements » Neu-Süd-Wales und dem übrigen Au- nt angeschlagen, in welcher deren Verfasser, Advokat | Fortsegung des Baues der athenishen Metropolitankirche erwirkt habe, | in Havanna si< um mexikanische Kaper-Briefe bewerben wird. c Der am 2MAsen d. M. hier beginnenden Versammlung von Ge= wieder beschäftigt. Male 16) «erar L 99 36, Oehors: äßigung selbst in der Freude, zu Geduld und vor Allem | und daß die Geseßvorschläge bereit seien, allein bei der Verzögerung Wenige Tage vor seinem Abgange hatte Paredes au< noch Z schihtsforshern, Rehtsgelehrten und Sprachforschern werden si< un- 770i 290A e mahnt. Der Aufruf is bei dem Takte der wie dur | per parlamentarischen Arbeiten durh unnüßes Gezänk deren Vorlage | eine General - Amnestie für politische Verbrecher erlassen, durch i mittelbar die Berathungen zur Verbesserung des Gefängnißwesens Großbritanien und Irland : "" Beifall ° neugeborenen Römer kaum nöthig, findet aber allgemei- | „y nichts mehr führe, Jn der That wiederholt sich der Uebelstand | welche unter Anderen auch der Ex-Finanz-Minister Trigueros seine anreihen, und man erwartet zu beiden Versammlungen die tüchtigsten i icd l d weis E würdigt hier Alles, was auf das allgemeine Beste | des verflossenen Jahres. Der gesebliche Schluß des Landtags, der Freiheit erhalten hate. E Es 5 É Männer. Man wird Allen den Aufenthalt hier so angenehm als London, 5. Sept. Jn Bezug auf die Noth in Jrland sagt v2 D:E L 5: M D, i Riess m legten Sonntage verwandelten die übersprudelnden | j9, September, naht heran, obne daß die Deputirten-Kammer das Bud- Zu Verschiffungen nah Veracruz dürfte vorläufig keine Aussicht ë k möglih machen, und wahrscheinlich hat bis dahin auh das Gastspiel | der Standard: „Wir sind keine Allarmistcn, aber wir erklären Amsterdam, 8. Sept. Heute früh um 114 Uhr ist ns der Piazza Novana diesen ganzen großen und | cet erledigt hat, Der Senat wird daher wieder in größter Eil darüber be- vorhanden sein, denn auch Santana hat si< nicht für Frieden mit L der gefeierten Jenny Lind auf unserer Bühne begonnen, dem Volke unseres Landes frei heraus, daß es sih, um Millionen un- | Königl. Hoheit die Frau Prinzessin Albrecht von Preußen unter VWüsant en Marktplay zu einem kleinen See, und es war höchst | rathen müssen, während die Kammern die Erledigung wichtiger Geseßvor- | Amerifa ausgesprochen. Durch eine Deputation aufgefordert, schifte f 7 Bei der anhaltend schönen, ja immer no< heißen Witterung is | serer Mitbürger in Jrland zn retten, auf größere Anstrengungen, als | Namen einer Gräfin von Camenz, nebst Gefolge mit einem CWidler D sehen, wie auf derselben Stelle, wo jet no< Fruht- | \<z¡äge, wie der obengenannten, desjenigen über die Polizei und über | er si< vorgestern Abend mit Rezon, Almonte und anderen Partei- j ¿4 es Zug de U S Stadt N stark. Die | je zuvor aufgeboten oder nöthig erachtet wurden, gefaßt machen muß. | Zuge auf der Eisenbahn vom Haag hier augefommen und auf Mas E e Deonliren n6iftn das Verbot des Waffentragens, auf den nächsten Landtag verschie- A nes eres ein, n wie es D ohne gsr zu 7 j eiden Eisenbahnen haben einer großen Frequenz zu rühmen, aber | Wir rathen nicht zu Privat-Su riptionenz; die Gefahr i , Vot ; y Ark E O : : 1ß. aufen, wird landen können, (Nach anderen Driesen war die ganze ; groß quenz 3 h rath <t zu P bscrip 3 fahr is zu groß, | dem Vernehmen nach, morgen ihre Reise nah Deutschland fort der Stadt, welches die Römer „Lago” nennen, findet an den vier ben n der Berathung über das Budget des Unterrichts ergiebt | Bevölkerung der Küste so gegen Santana disponirt, daß manu Ea :

nntagen des August statt und zeugt von dem Ueberflusse und dem sich Folgendes: Die Otto-Univer sität zählt 250 Studenten, wovon | er würde sein Leben wagen, weun er dort zu landen versuhe.) Er

au die Eilwagen sind stets von vielen Beiwagen begleitet, und nur | um durch solche Mittel beseitigt zu werden. Die gänzliche Vernich=

die Main- Dampfschifffahrt leidet unter dem sehr niedrigen Wasser- | tung der Kartoffel-Aerndte hat bewirkt, daß mindestens 4 Millionen j M4 N : j stande. s l Jrländer in diésem Augenbli>e mit Arm sür das nächste Belgien. thume der hiesigen Quellen. 151 auswärtige Griehen; die Fafultät der Medizin 77 auêwärtige | will ih na< San Juan d’Ulloa verfügen; indessen dürfte BVeracruz ; Zahr so wenig versehen sind, als wenn sie na>t und ohne Obdach c: 8. Seyt. Gestern Abend ist Se, Königl. H und 33 einheimischez die der Rechtsgelehrtheit 17 der ersteren und 25 | doch durch seine Gegenwart Gefahr laufen. Jeßt dürften wohl auch Srankvrei <. am Eismeer oder in der Wüste Sahara ständen. Frühere Vorgänge Buliftet, t d estern O E ist Se, Sm n F Nom, 1. Sept. (N. K.) Der neapolitanische Minister del | der zweiten Kategorie ; die der Philosophie 46 von jenen und 35 von diesen; | Kaper gegen die amerifanishe Flagge zum Vorschein fommen. fönnen hier niht zur Richtschnur dienen, weil die Heimsuchung in der Prinz Albreht von Preußen von Ostende hier angekommen, Krretto wird in diesen Tagen als außerordentliher Gesandter in | die der Theologie vier auswärtige und drei einheimische ; die der itishen Angelegenheiten hier eintreffen. Eben so_erwartet man | Pharmazeutik sieben auswärtige und - drei einheimische. Gymnasien

Athen 359, das in Syra 90, das in

Paris, ». Sept. Der Co nstitutionnel veröffentlicht ein | solhem Umfange ohne Beispiel ist. Die Geschichte erzählt keinen Rundschreiben des Comités des linken Centrums und der constitutio- | Fall, wo eine vegetabilische Kranfheit in allen Theilen der Erde fast S<<hweiz. M Ankunft eines außerordentlihen Gesandten aus Oesterreich und bestehen vier, wovon das in : nellen Linken, worin die der Opposition anhängenden Unterthauen des gleichzeitig die nämliche Klasse von Vegetabilien befiel und sie mit I y Turin, Nauplia 67 und das in Patras 95 Schüler zählt; im Ganzen 541. Eisen bahnen. Landes aufgefordert werden , überall permanente Comités zu bilden | gänzlicher Ausrottung bedrohte, ohne daß man zu erkennen vermag, Kanton Bern. Am 2. September hieß es in Bern, Y In 8 bis 10 Tagen wird das sämmtliche angestellte Personal | Jhre Zahl soll auf zehn vermehrt werden, Griechische Schulen be- / : _ oh ie Gegend von Jnterl R GOoverno in Rom theils entlassen, theils anderweit nah höherer | stehen 37 mit 3945 Schülern; sie sollen zu 58 bis 65 vermehrt Weimar, 0. Sept. (Fr. J)_ Die Bauten der thüringi- \chen Eiseubahn schreiten in hiejiger Gegend rüstig vorwärts,

und möglichst lebhaften Antheil an den politischen Angelegenheiten zu | auf welhe Weise sie si< verbreitet. Unsere dringendste Pflicht ist | brienzer Sec sei ausgetreten und bedrohe die

z nehmen. „Nach einem Kampfe“, heißt es in diesem Schreiben, „in | jeßt, unsere Mitmenschen vor dem Verhungern zu schüßen, Die Ver- | Das Thal von Frutigen i| großentheils verheert, der Thuner|t! welchem die öffentliche Redlichkeit über die egoistishen E und | gangenheit kann hier keine Weisungen geben; denn nie war eine Noth angeschwollen, daß mehrere Brücken in Thun selbst auf dem die Corruption nicht siegen konnte, hat sich die Kammer versammelt | vou solcher Ausdehnung vorhanden. Wir müssen uns bereit machen, | sind, fortgeshwemmt zu werden. Set gestern ist die Aare und gleih anfangs hat sie gezeigt, was sie ist und was man | mindestens 4 Millionen unserer Mitbürger zu speisen und zugleih den | gewachsen. Das ganze Quartier am Arzieli und an der Matte sn von ihr erwarten_muß. Jn dieser ganz neuen Lage sind der | irländischen Landwirth zu einer gänzlihen Umgestaltung seines Culti- in der drohendsten Gefähr, die direkte Cahrstraße von der Stadt! parlamentarischen Opposition große Pflichten auferlegt. Sie wird | vations-Systems in Stand zu seßen. Die bewilligten 150,000 Pfd, | Wäbern steht unter Wasser, Nux den größten Anstrenyüngen is darín nit fehlen, und wir können Jhnen die Versicherung geben, daß | werden weder für das eine no< das andere zureichen, und öffent- | bisher gelungen, das Durchbrehen des Stromes unterhalb des G sie heute einiger, fester, entschlossener is, denn jez; die eben eröffnete | lihe Arbeiten, selbst wenn sie bis zum Köstenbetrage von 15 Millio=- | reins zu verhindern, was unmittelbar die Zerstörung des ganzen Aar" Session wird nicht ablaufen, ohne den Beweis davon zu liefern und | nen ausgeführt würden, können die erwähnte Umgestaltung nicht be- | Quartiers zur Folge haben würde, ohne das Heilmittel neben das Uebel zu stellen, Allein, wir dürfen | wirken, Die Mittel, das Volk zu nähren und es ihm möglich zu

ordnung verwendet werden. Dasselbe steht au<h den sämmtlichen | werden. Gemeinde- Schulen giebt es 301, Von den 137 Gemein- L n O n s

der Segretaria von früherher N alien “s Bt iee: 4 den des Peloponnes haben 90 Gemeinden 136 Schulen, wovon zehn | So wurde gestern der Schlußstein in die Wölbung der großen Brüde | Da unter den jungen Leuten bei der gegenwärtigen Begeisterung | Mädchenschulen; von den 75 Gemeinden des Festlandes haben 51 eingesügt, welche die nördliche Seite der Stadt mit dem Bahnhofe eit einige in ihren ausgesprochenen Wünschen die Regel , welhe | Gemeinden 78 Schulen, wovon funfzehn Mädchenschulenz von den | ¿U verbinden bestimmt ist. Auch die Bahnhofs - Gebäude rü>en im- s gegenwärtige politishe Stellung der Staaten mit ih bringt, | 56 Gemeinden der Juseln haben 50 Gemeinden 87 Schulen, wovou | mer mehx ihrer Vollendung entgegen, so daß alle Hoffnung vorhan- | 2D reiten, ohne jede< dadurch im Mindesten zu einer Verdächti- | vierzehn Mädcheuschulen, Jm Ganzen 262 Knabeu- und 39 Mädchen- | deu ist, die Bahnstre>e von Weißeufels bis Weimar noch in diesem : J ihres Willens Anlaß zu geben, \o is dur ein an sämmtliche | schulen, besuht von 25,300 Knaben und 3700 Mädchen, Die Zahl Jahre eröffuet zu sehen. methh ergangenes Editto particolare denselben ausgegeben, die | sämmtlicher Unterrichtgenießeuden ist 33,7363 die Zabl der Lehreu= ti E, der „giovani antenormali‘“’ aufzuzeichnen und einzusenden, | den 336. Stipendien erhalten 134, wovon 30 Mädchen. Die etwa i

M dieselben; zwar nicht dafür zur Verantwortung zu ziehen, | 25 Schüler des von den Risari gestisteten Seminariums sind nicht

T d, E E P S Ai R E t f Sk DS Af E Sai E B R A MPGTRE G L E S, A t E L bh d D is L T