1846 / 291 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

Lide m D L E E Arzt

gefaßten Beschluß, den Bau der Bahn zu sistiren oder über- haupt aufzugeben, falls nicht cine Zinsgarantie von mindestens 35 % er- folge, aufrecht zua erhalten. Dieser wcise Vorbehalt möchte jeßt um o mehr in Anspruch zu nehmen sein, als die Direction aus Anlaß desselben Beschlusses nicht die Befugniß hat, fernere Einzahlungen auszuschreiben, und dadurch der Bau eo ipso nicht fortshreiten kann. Mehr precair noch sind die Verhältnisse der beiden anderen Bahnen, der Magdeb, Wittenberger und Köln-Minden-Thücinger Verbindungsbahn, welche von ihren Actionai- ren dur< Ausbleiben der ausgeschriebenen Zahlungen ganz verwaist sind und, wenn fein anderer Ausweg zu finden ist|, Tausende von Prozessen herbeiführen werden. So schweben denn diese genannten Unternehmungen wie ein drohendes Gewitter über unserer Börse und sind mi: die Vcran- lassung, daß andere Actien immer ansehnlicher im Werthe sinken, Wäre es möglich, die desfallsigen Besorgnisse zu zerstreuen, bliebe die Ausführung dieser Bahnen einer besseren Zeit vocbehalten, dann würde sich bald ein freierer Verkehr im Geschäft zeigen und der Anfang zum wiederkehrenden Vertrauen gemacht sein. Es liegen uns Beispiele von der londoner und pariser Börse vor, welche für die angeführten Verhältnisse passen, und de- ren Nachahmung höchst wünschenswerth scin würde.

Nachdem wir uns über die Stimmung unserer Börse ausgclassen ha- ben, referiren wir über das Geschäft selbs, indem wir bemerken, daß die bestrentirenden Actien, wozu Berlin-Anhalter Lit. A. gehören, wiederum im Course gewichen sind, solche warden heute à 110 % verkauft, nachdem sie am Anfang des Monats über 1145 % bezahlt wurden. Auch diese Ac- tien leiden unter dem Dru der projektirten Seitenbahn von Jüterbegf rach Niesa, obwohl die Nothwendigkeit des Baues nicht in Abrede zu stellen ist. Die Quittungsbogen Lit. B sind von 98 % a 957 % gewichen. Beilin- Stettiner von 108 a 105% %, Niederschl.-Märk. von 90 a $7% %, Halle- Thüringer von 90 a 88; %, Rheinische von $6 a 835 %, Düsseldor f- Elberfelder von 107 a 106 %, Halberst. von 1065 a 1045 %, Potedam- Magdeb. von 90 a 85 %, Berlin Hamb. von 985 a 967 % gewichen.

Jn fremden Actien war der Umsay wiederum sehr beschränkt, Kiel- Altona von 107 a 1055 %, Mailänder von 115 a 113%, Kaiscr Ferdi- nands Nordbahn von 182 a 178 % zurü>gegangen, ohne daß irgend Be- dcutendes darin umging. Jn Pesthern wurde von 91 a 895 % Mehreres gehandelt, Dresden-Görlißer 975 % bezahlt,

1232

Rthlr. zu bedingen, bunt, 86,/87pfd. poln. 77 a 79 Rthlr., weiß, 88./89psd. poln. 83 a 85 Rthlr. zu notiren.

Die ruhigere Stimmung für Roggen an den franz., belgisch., hol-

ländisch. und rheinischen Märkten hat auf unseren Lieferungshandel gerin- gen, selbst der Rückgang der dortigen Preise nur schnell vorübergehenden Einfluß geübt, drü>end pr. Oktbr. bis 615 Rihlr., pr. Frühjahr bis 53 Rihlr, während gestern von Holland hier bekannt gewordene 3 Fl. höhere Noti- rungen densclben sihtli< angeregt. Schließen wir hieraus : daß Vertrauen zu wesentlihem Rückgang unserer Roggenpreise fehlt, wenn wir nicht glau- ben fözanen, daß überwiegende Speculation à la hausse das gesunde Urtheil befangen hält! Wie hier, sind überall an den Provinzial-Märkten die An- fahren im Zunehmen, es fehlt aber auch niht an Abzug dafür nach den größeren Handelspläßen, wo man um so mehr besorgt sein muß, reichlich \hwebende Lieferungs-Verbindlichkeiten pr, Oktober durh Roggen zu deen, als bercits gemachte Anmeldungen von Spekulanten aufgenommen worden, und deshalb die Absicht zu vermuthen is, daß dieselben hohe Negulirungs- Preise dadurch erzielen wollen, Jn Loco - Waare wurde wenig gehandelt ; 82pfd. zu 62 Rihlr., 83pfd. zu 622 Rihlr, und 84/85pfd. zu 64 Rthlr. ; 82pfd. pr. Oftober zu 637 Rthlr. erlassen, 6347 Rthlr, bez.; pr, Frühjahr k, J. 554 Rihlr. bez. u. G., auf 56 Rthlr. ferner gehalten.

Für Bruch -Gersc 71/72pfd, 45—44 Rthlr, verlangt und Mangel an Absay gelagert; 43—437 Rthlr. bei einzcln bezahlt. Hafer zur Stelle, 50pfd. Saal - und magdeburger wie u>ermärker p. Eiscnbahn zugeführt zu 36 Nthlr,, geringere Bruchsorten zu 34—35 Rthlr, detaillirt; auf Licferung 48psd. p. Oktober sehlen Verkäufer , zu 345 Rthlr. wird vergeblich gesucht, 48pfd. p. Frühjahr k. J. 34 Rthlr. Br., 335 Rihlr. G,

Futter-Erbsen 55—60 Rthlr, Koch-Erbsen 60—65 Rthlr., für fe'nste Qualität 70 Rthlr. am Landmarkt bezahlt.

Kleesaat bei mangelnder Kauflust ohne Handel. |

Der Handel in Oelsaateu war ziemlih belebt; bewilligt wurde im Verbande für % Rapps, % Rübsen 664 Rthlr., für ; Rapps, 5 Rübsen 655 Rihlr. und für Rapps geringer Güte vom Lager 66 Rihlr. ; für Rübsen

64:—654 Rihlr. nah Bonitéz shwimmende Güter sind gesucht, besonders

Den Haupt - Verkehr bildeten Köln - Mindener bei weichenden Coursen

von 89% a 877 %;z am meisten wirkte die pr. 1.,/15. Dezember ausgeschric- bene Einzahlung nachtheilig; auch in Friedri<h Wilhelms Nordbahn wurde von 74 a 71% % viel gemacht. Bergisch-Märkische von 83 a 805 %, Aachen- Mastricht 843 % bezahlt und Brief.

Im Wechse!-Geschäft ging es im Laufe dieser Woche recht lebhast zu, doch wurde es bald stiller, und cinige Valuten, name?tlih London , drück- ten si< im Course, Die meisten anderen Devisen, und insbesondere Amster- dam in beiden Sichten, sind zur erhöhten Notiz begehrt gebliebdcn. Jn un- seren Fonds war für Prämienscheine viel Begchr, wodurch deren Cours von 885 a 91% sticgz Staats-Schuldscheine behaupteten sich sehr fest; Pfand- bucfe etwas matter, Jn au2ländishen Fonds keine wesentlihe Veränderung.

Berlin, 17. Oft, Die verschiedenen Getraidesorten zusammengerech- net, haben wir Zunahme der Zufuhrcn wasserwäits im Laufe diescr Weche zu berihten. Von der Elbe herüber schhwammen circa 260 Wspl. Weizen, 18 Wspl. Noggen, 88 Wspl, Hafer, 45 Wspl, Erbsen. Den Friedrich- Wilhelms-Kanal passirten circa 20 Wspl. Roggen und 51 Wspl. Oeclsaa- tenz; den Finow-Kanal ca. 280 Wspl. Weizen, 363 Wspl. Roggen, 22 Wspl. Gerste, 58 Wspl. Hafcr, 100 Wspl, Oclsaat und ca. 2350 Ctr. Mehl. Am Landmarkt sind die Zufuhren auch reichlih geblieben, beson- ders von Weizen und Roggen, worin der örtlihe Bedarf zu 72 a 79 Rthlr. für jenen und 60 a 66 Rihlr. für diescn nah Qualität ‘so ausgedehnt Befriedigung gefunden, daß der Verlauf vom Bord, zu verhältnißmäßig gleichea Preisen, nur mühsam und s{werfällig zu bewirken gewesen. Diese, was Weizen betrifft, fürs Ausland no<h immer zu hoch, wiewohl post- täglich von daher Werthverbesserungen gemeldet werden, haben umfassenden Verkchr nicht zugelassen. Derselbe bewegte s< um kleine Partieen : gelb, 90 pfd, u>erm. a 82 Rthlr., weiß 87psd. Saal- a 80 Rthlr., gelb. 86./87pfd. márk. a 75 Rthlr., für gelb. 88/89 pfd. Saal- wird 80 Rihlr. verlangt, 78 Rthlr. geboten, gelb, 88/89 pfd. u>erm, auf 80 Rihlr. gehalten, 79

Allgemeiner Anzeiger.

Centner mit 1 Thlr. pr. Meile von Berlin Die Abfahrtszeiten von den Zwischenstationen ent-

Napps bis zu 66 Rihlr., aber nicht angeboten.

Nuhiger dagegen war das Geschäst in Rüböl, wovon nicht unbedeu- tende Zufuhren aus der Umgegend unverhoft cingetrofen. Diese im Ver- bande mit zwei Tage anhaltendem Regen, hatten die Stimmung momentan so verflaut, daß Kauflust während derselben fehlte. Der größte Theil der

| Zufuhren is jedoch gelagert und nicht in den Markt gebracht worden, wes-

halb der zunehmende Bedarf in die no< wenig nachgegebenen Forderungen sh fügen mußte und auch spärliche Kauflust für Termine affizirtee. Wir schließen heute: loco wie p. Oktober 95 Rthlr. bez. u. Br., 972 a % Rihlr, Gld.; p. Ofiober/Novembcr 95 Rihlr, Br., 95 Nihlr. Geld; November bis Dezember 9% Rihlr. Br., 95 Rihlr, Ge!dz Dezember / Januar 95 Rthlr. Br., 9% Nihlr. Geld; Januar / Februar 40 Rthlr, Br., 9#—% Rthlr, Gld. ; Februar /Márz 105 Rthlr. Br., 10% Rihlr. Geld; März / Mai 105 Rthlr. Br,, 10% a & Rthlr. Geld. Leinöl loco 115 Rihlr. bez, u. Brief z p. Frühjahr k. J. 10% Rihlr. Br., 105 Rthlr. Gld.; Mohnöl 175 a 417 L Hanföl 14 Rihlr. Palmöl 135 Nihlr. Südseethran 95 a £ Riblr.

Die Zufuhren von Spiritus sheinen no< immer hinter dem Bedarf zurücfzubleiben, da der Preis sür Loco-Waare steigend bleibt. Gestern bis 284 Nihlr. bez. Heute wcniger gefragt, 275 Rthlr. Br., 27 Rihlr. Gz zufolge dessen auch pr. Oktober williger, 274 Nthlr, Br.; pr, Frühjahr k, J. steigend, bis 242 Rihlr. bez., 25 Rthlr. Br.; pr. Brennzeit fehlen Verkäufer,

Scit einigen Tagen haben wir heiteres und sür die Jahreszeit unge- wöhnlich warmes Wetter bei SSW.-W!nd,

4% Frankfurt a. M., 15. Okt, Die Verhältnisse der Börse haben sih im Wesentlichen nicht geändert. Die Cours-Vcränderungen sind unbedeutend, die flaue Stimmung bleibt vorherrschend, und der Umsay is von fcinem Belang, da aller Jmpuls zur Kauflust fehlt, Das baare Geld hat wiederum mehr angezogen, so daß der Diskonto auf sta:k 5% gestiegen is, Jm Wechselhandel sind nur wenige Devisen k, S. gesuht. Die Preise der Getraidearten fangen an, ciwas zu sinken und hoffentlih nach- haltig. Man erwartet cinen heilsamen Einfluß auf die Getraidepreise von den in Holland gemachten Einkäufen, Die Kartoffel-Aerndte giebt bei uns

einen reihen und gesunden Ertrag, und die Preise der Karioffeln dur fühlbar amiden. b fffeln sind j

Auswärtige Börsen. Amsterdam, 14, Okt. Niederl, wirkl. Sch. 59, 6% Spa; do. . Pass. —. Ausg. —. Zinsl. —, Preuss. Pr. Sch. —, pi f 4 «iu, 89. Feu M 9 Kthlr. - 1 Jahr. Antwerpen, 13. Okt. Zinsl. —. Neue Anl. 195. llen Theilen der Monarchie Frankfurt a. M., 15. okt. 5% Met. 108h. 5. Bank-Acuen ohne Prets - Erhöhung. 1867. 65. Bayr. Bank-Actien 659 Br. Hope 87% Br. Stiegl. S6 Br, lut, 56: M rtions-Gebühr für den Pol». 300 Fi. 964. 96. do. 600 Fl. 79%. 79. 2 ciner Zeile des Allg. Hamburg, 16. Okt Bank-Actieo 1570 Br. Busgl. Russ. 107 p, Anzeigers 2 Sgr. London, 13, Okt. Cons. 3% 955. 5. Belg. 98. 97. Neue Anl. Wh Passive 02. 5. Ausg. Sch. 18. 17. 25% Holl. 597.59. 4% do. 922 g

15 Abonnement beträgt:

thlr. sür { Iahr. 3 Tidie. - % Jahr.

Allgemeine

Preußische Zeitung.

Neue Port. —. Engl. Russ. 112. 110. Bras. 87. 85. Mex. 24 Chili 99. 97. Peru —. | Paris, 14. Okt. 4% Rente fin cour. 117. 55. 3% do. fn cour, $2 Neapl. —. 3% Span. Rente —. Paas. —. Wien, 15. ok. 5% Met. 109%. 4% do. 100. 3% 72. y Actien 1568. Anl. de 1834 1575. do. 1839 1272. Nordb. 173. Gloggn, [54 Mail. 1104. Livorn. 1014. Pest. 895. Budw. —. |

291.

\Ss

Inhalt.

icher Theil. Meteorologische Beobachtungen. “d

and. Berlin. Der preußische Konsul und die Auswanderer zu infirchen, Provinz Westphalen. Feier des Geburtstages Sr.

1846 Morgens Nachmittags | Abends | Nacb einmal ajestät di Le R Münster. E Greifswald. Geburtsfeier i‘ L e E Majestät des Konigs, Q 17. Okt. 6 Ubr. 2 Ubr. 10 Ubr. Beobachtung ische Bundesstaaten. Königreih Hannover, Sasugcen Luftdruck... 333, 09'’’Par.!333,18'"’ Par. 334 03'’’Far. Quellwärme 7,9" L il Rogge! A A: 72 PErIO gthu m Ho l stei u, h. Luftwärme ...- 7,1° R. 15,3° R. | + 9,9" R. Flusswärme 1,7 (éhauien in Be auge emen. ; c: “tente « Mid T 47° d O B. | 479° R, |Bedenwlrme 10,9) erreichische Monarchie. Wien. Befinden des Erzherzogs Dunstsätti .| 80 pet. 66 pct. 85 pCt. [Ansdänstung 0), glatin, Í E : j Wats E Kilbés, wobié. hètier, iets f ufreich. Paris, Hofnachricht, E Bulwe1's Verhalten in Madrid, E 20! 0. 80. Würmewechzel +h esuugennehmung englischer Missionaire. Französisches Geschwader Watte E o S + 6,8" R Gos von Mexito. Der Handelsvertrag mit Rußland. Ver- 'T'agesmittel: 333,43’ Par... + 10,5°R... +7,5* R... 77 vou g jst, Schreiben aus Paris, (Anstalten zum Empfange der Neu-

máhlten z die zwischen England und Frankreich gewechselten Noten.) jÿhritanien und Irland, London. Lord Dalhousie, EÉr- itcte Zufuhren vou fremdem Getraide, -- Der Globe gegen die nzósiste Presse in der spanischen Frage, Die mexikanischen Fonds, ien, Brüssel. Protectionisten-Verein zua Gent. Vermischtes. peiz, Kanton Zürich. Versammlung des Großen Rathes. quton Luzern, Großer Jubel in Bern über die genfer Ereignisse. he in Genf.

4 Schreiben aus Genua. (Fortschreitende Genesung Jhrer jnigl, Hohei der Prinzeß Luise von Preußen.)

muien, . Madrid. Die Doppel - Vermählung. Briefe aus Ma- id, (Veröffentlihung des Ceremoniells; der Jufant Dou Francisco Paula; Befö1derungen in der Armecz Vermischtes.) und Päris, irhlihe Emsegnung der beiden hohen Brautpaare; Vorbereitungen zu Festlichkeiten ; die Proclamationen des Grafen von Montemolin und farlistiihen Junta; Vermischtes.)

fei, Athen. Empörung des Paschas von Candia,

einigte Staaten von Nord-Amerika London, Die Be- hungen zu Mexiko, Noch nicht erfolgter Friedensabschluß. San- na. Vorrücfen der amerikanishen Armce an der Gränze von Mexfko. enbahuen, Livarno, Erössnung der Eiscubahn von Lucca nach

sa, dels: und Börsen-Nachrichten. Berlin, Börse.

gl, Opernhaus, („Die zwei Prinzen‘) Numismatische Gesell- hast, Verein der Kunstfreunde im preußischen Staate,

E Königliche Schauspiele.

Montag, 19, Oft. Jm Schauspielhause. 178ste Abonnem, Vorstellung: Zum erstenmale wiederholt: Des Rathsherrn zj terlein, Schauspiel in 4 Abtheil, von J. F. von Weißenthurn, f, auf: Versuche, musifalishe Proberollen in 1 Aft, von B Shuiy,

Dienstag, 20. Okt. Jm Opernhause. 1419te Abonn Vorstellung: Die Musketiere der Königin, Oper in 3 Abth, Y von Halevy. Anfang halb 7 Uhr. E

Zu dieser Vorstellung werden Billets zu den gewöhnlichen dyw

aus - Preisen verkauft.

Jm Schauspielhause: Pour les débuts de Mlles. Bei de Mad. Letellier et de M. Fechler: La première repréa tion de: Frisette, vaudeville comique nouveau en 1 acte d théâtre du Palais Royal, par MHMN. Labiche et Lefranc; M sieur et Madame Galochard, vaudeville en 1 acte, par N Duvert et Lauzanne; Valérie, comédie en 3 actes, par Nl Scribe et Mélesville.

Verantwortlicher Redacteur Der. J, W. Zinkcisen, Jm Selbstverlage der Expedition.

Gedru>t in der De>er schen Geheimen Ober-Hofbuchdruerei,

Amtlicher Theil.

2e, Masestát der König haben den bisher an Allerhöchstihrem lager in der Eigenschaft als außerordentlicher Gesandter und be-= jchtigter Minister des Kaisers von Brasilien Majestät beglaubigt senen Vicomte d’'Abrantes am 17ten d. M., Nachmittags hr, auf dem Schlosse Sanosouci in einer Privat - Audienz zu

rotheenstr. Nr. 1, während der Vormíttagößuta

Bekanntmachungen.

[1888] Erlcdigter Steckbrief.

Der durch den Stecfbrief vom 23. Scptember c. ver- folgte Architekt Adol ph Wilhelm Zeidler if zum Arrest gebracht worden und dadurch der Stefbrief er- ledigt.

Berlin, den 15, Oktober 1846.

Königliches Kriminalgericht hiesiger Residenz. Zweite Abthcilung. Busse. [540] Subhastations-Patent.

Das in der Gubener Vorstadt an der Linden-Allee Nr. 20 gelegene, Vol. Il. Nr. 185. B. Fol. 244. des Hypothekenbuches verzeichnete, dem Steinguts-Fabrikan- ten Johann Gotthilf Röstel, jeyt dessen Erben, gehörige Wohnhaus mit Zubehör, welches zu Folge der nebst dem Hypothekenscheine in der Registratur cinzusehenden Taxe auf 8607 Thlr. 3 Pf. abgeschäyt worden, soll

am 22, Januar 1847, Vormittags 11 Uhr, subhastirt werden.

Alle unbekannten Real-Prätendenten werden aufgebo- ten, sich bei Vermeidung der Präklusion spätestens in diesem Termine zu melden.

Frankfurt a. d. O., den 8, Juni 1846.

Königl, Land - und Stadtgericht,

[886]

Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn, 1. Züge von Berlin nach Magdeburg. Abfahrt von Berlin: 9 Uhr Vormittags, 12 Uhr Mittags,

5 Uhr Abends und 10 Uhr Abends. Letterer Zug übernachtet in Bran- denburg, von wo er Morgens 5 Uhr weitergeht und 7% Uhr in Magde- burg eintrifft. 1]. Züge von Magdeburg nach Berlin, Abfahrt von Magdeburg : 6 Uhr Morg., 85 Uhr Morg., 12 » Mitt, 6% » Abds, IIl. Züge zwishen Berlin und Potsdam. Abfahrt von Berlin: Vormittags 8, 9, 10, 12 Uhr, Nachmittags 2, 5, 7, 10 » Abfahrt von Potsdam: Vormittags 8, 10, 12 Uhr, Nachmittags 2, zwischen 3 und 4, 5, 7, 10 Uhr.

Berlin-Potsdam-Magdeburger s) Eisenbahn.

Wir verladen von jeyt ab außer Eilfracht- gut auch ordinai- res Frachtgut zum Satze von 10 Sgr. pr, Centner und Pro- M dufte zumSahe von 8Sgr. 6 Pf. pr. Cent- ner, ganze Wagen- ladungen von 72

1 rf A A A

V Dad L v4 ZET C L L

nah Magdeburg und umgekehrt.

Ganze Wagenladungen und Produkte sind vom Ver- sender unmittelbar auf unsere Güterwagen zu schaffen und vom Empfänger davon abzuladen und abzufahren,

Bci Entrichtung der Frachtsäße für Eil- und ordi- naire Güter sorgen wir für An- und Abfuhr und ver- güten denjenigen, welche dieselbe besorgen, 6 Silb.-Pf, pr. Centner für die An- und ebensoviel für die Abfuhr.

Für den Güterverfehr der Zwischenstationsorte unsc- rer Bahn müssen wir es vor der Hand uoch bei den bisherigen Einrichtungen belassen, indem wir uns zur Versendung größerer Quantitäten zu ordinairen resp. Produkten-Frachtsäßen erbieten.

Wir übernehmen Biehtransporte, welche zeitig angesagt sind, auf allen Statio-

NEN zum Saye von 1 Thlr, pro Wagen von 4 Rä- dern und Meile, größere Transporte, sofern sie mit einem Zuge fortzuschaffen sind, mit 10 Thlr, pro Meile.

Pots -m, den 15. Oftober 1846.

Das Direktorium der Berlin - Potsdam - Magdeburger Eisenbahn- Gesellschaft.

[786 b]

Berlin-Hamburger Eisenbahn.

Nachdem dcr Bau unserer Eisenbahn auf dcr Stre>e von Beilin bis Boigen- > hurg sowcit gedichen is, daß dieselbe Pvorläufiz für den Personen - Transport

E F cröffnet werden kaun, sollen mit dem

15. Oktober cr. die regelmäßigen

¿Fahrten beginnen und für jevt folgende

Züge eingerichtet werden :

l, Personenzug von Berlin nach Boißenburg und zurück.

Abfahrt von Berlin 6#U. Mgs.

Ankunft inBoißenburg... 1 » Mittags. Nückfahrt von Boißenburg 15 » Nachm.

Ankunft in Berlin $# » Abds. [I Zwischenzug von Witten-

berge nach Berlin und zurück. Abfahrt von Wittenberge 6 Uhr Morgens. Ankunft in Berlin... 10 » » Rückfahrt von Berlin... 4: » Nahm. Ankunft in Wittenberge... 84 » Abends,

MPULZI Cie e m

hält der auf allen Bahuhöfen ausgchängte Fahrplan.

Eben so sind auf allen Stationen die betressenden Tarife and Reglements ausgehängt. Ein vollständiges Betricbs - Reglement für sämmtlihe Transportzweige wird bci Eröffnung der ganzen Bahn \. Z. veröffent- licht werden.

Die Personenzüge ad. I. stehen mit den regelmäßigen Fahrten der der Boißenburger Dampfschifffahrts-Gesellshast zugehörigen Dampfschiffe dergestalt in Verbindung, daß Rei- scnde, welche mit denselben um 6 Uhr Morgens Ham- barg verlassen, von Boizenburg aus um 15 Uhr den Personenzug nah Berlin benugen können, während die um 1 Uhr auf der Eisenbahn in Boizenburg eingetrof- fenen Passagiere bald nah 2 Uhr ihre Reise mit den Dampfschiffen nah Hamburg fortseßen können, wo sie zwischen 6 und 7 Uhr Abends eintreffen werden.

Auf der Elbfahrt nah Boizenburg werden am Bord der Dampfschiffe niht nur die Fahrbillets für die Eisenbahn verkauft, es wird auch außerdem das Gepäck der Reisen - den gleih übernommen und ordnungömäßig expe- dirt, so daß dieselben bei ihrer Ankunft in Boizenburg, wo ihrer am Landungsplaye der Dampfschiffe Wagen zum Transport nah dem Bahnhofe warten, nur ihre Pläße in den Personenwagen einzunehmem haben. Die Billets für die Dampfschifffahrt von Boißenburg nach Hamburg fönnen auf allen Eisenbahn-Stationen gelöst werden und zwar zu 15 Thlr. zu 1. Kajüte und zu 1 Thlr. zur 11. Kajüte bei 50 Pfand Freigewicht pro Person. Berlin und Hamburg, im Oktober 1846.

Die Direction der Berlin-Hamburger Eisenbahn-Gesellschaft,

Magdeburg-Wittenbergesche Lan Eisenbahn.

Die Herren Actionairs unsercr Gesellschaft, wel- che der in unserer Be- fanntmachung vom 25. August d. J. enthaltenen Aufforderung :

„die zweite Rate des

Actien - Kapitals mit

zehn Prozent auf jede

Actie bis zum 15ten

d, Mets. bei unserer Haup|ikasse oder bei dem Herrn

S, Herz in Berlin einzuzahlen“, nicht genügt haben, werden hiermit in Gemäßheit des 6. 14. des am 22. Október 1845 vereinbarten Gesell- schafts-Vertrages anderweit aufgefordert :

die ausgeschriebenen zehn Prozent nebst der verwirk-

ten Conventionalstrase von 2 Thlr. für jede Actie

spätestens bis zum 30, November dieses Jahres ent- weder bei unserer hiesigen Hauptkasse, Schifferstraße

Nr. 1/2, oder bei Herrn S, Herz in Berlin, Do-

: É A

R

R | T A E R E,

A v O T r AN A L

von 9 bis 12 Uhr, einzuzahlen, widrigenfalls die bereits geleistete erste Ratenzallu als verfallen, die durh die erste Zahlung und du die ursprüngliche Zeichnung den Actionairs gegebti Anrechte auf den Empfang von Actien für erloschet! flärt und die ertheilten Quittungsbogen twerden 4 nullirt werden. /

Magdeburg, den 16. Oktober 1846.

Direktorium der Magdeburg-Wittenbergeschen Es bahn-Gesellschaft. Fran > e, Vorsißeu «id nf Königl, Hoheit der Prinz Friedrich ist nah Deßau ereist,

fangen und aus seinen Händen das Shreiben seines Monarchen, h wel<hes ex von jenem Posten abberufen wird, entgegenzunehmen

it,

t, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Pfarrer Niemann zu Klein - Wanzleben, Regierungs= infè Magdeburg, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der sife und dem Stadt - Aeltesten Wolter zu Fiddihow, Regie- jé-Bezirks Stettin, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Berlin, Dienstag den 208 Oktober

: Bekanntmachung.

__ Mit dem 1s5ten d. M. werden die auf der Berlin - Hamburger Straße bestehenden Posten aufgehoben. Vou diesem Zeitpunkte an werden Seitens der Post die Dampfwagenzüge zwischen Berlin und Boibenburg und zwischen Berlin und Wittenberge benußt und wit diesen cine Brief- und Päereipost zwischen Boißenburg und Ham- burg und eine Reitpost zwischen Wittenberge und Hamburg in Ver- bindung gebraht. Die Brief - Beförderung zwishen Berlin und Hamburg gestaltet sich demnach folgendermaßen :

Abgang aus Berlin tägli<h 65 Uhr früh und 45 Uhr Nachmittags,

Ankunft in Hamburg den folgenden Tag 5 Uhr früh und 11 Uhr

Vormittags, Abgang aus Hamburg tägli<h 4 Uhr Nahm. und 9 Uhr Abends, Ankunft in Berlin den folgenden Tag 10 Uhr Vormittags und 87 Uhr Abends.

Die über Hamburg nah England 2c, zu befördernde Korrespon- denz wird aus Berlin Dienstag und Freitag 6; Uhr früh ab- gefertigt und trifst an denselben Tagen so zeitig in Hamburg ein, daß solche no< an Bord dec Dampfschiffe geliesert werden kann.

Die Pâ>erei - Beförderung nah und von Hamburg findet wie folgt statt:

Abgang aus Berlin täglih 64 Uhr früh,

Ankunst in Hamburg den folgenden Tag 5 Uhr früh,

Abgang aus Hamburg tägl:< 9 Uhr Abends,

Ankunst in Berlin den folgenden Tag &; Uhr Abends.

Die Duesfone n B efoed aria nah uad von Hams- burg mittelst preußischer Posten hört mit dem 15ten d. M. auf.

Die Annahme der Ko1respendenz erfolgt bei tem Hof-Post-Amte hierselbst zu dem srüh Morgens abgehenden Zuge Abends zuvor bis 8 Uhr und zu dem Nachmittagszuge bis 3 Uhr Nachmittags, die der Fahrpost-Sendungen für die Orte bis Wittenberge bis 7 Uhr Abends, resp. 2 Uhr Nchmittags, und für den Cours über Wittenberge hin- aus bis 7 Uhr Abends.

Jn Folge der Benußung der Hamburger Eiseubahn zu deu Post- Transporten treten in deu Seiten - Verbindungen foigende Verände- rungen ein:

1) Jn Stelle der Personenpost zwischen Berlin und Ruppin kommt eine Personenpost zwischen Berlin und Gransee in Gang, welche täglih aus Berlin um 7 Uhr früh und auz Gransee um 85 Uhr früh abgefertigt wird;

2) zwischen Ruppin und Löwenberg wird in Stelle der bisherigen Posten eine Personenpos} eingerichtet, welche täglih aus Rup= Ma 6s Uhr Abends und aus Löwenberg um 2 Uhr früh abgeht;

3) d I Post ad 2 verbindet si< in Lindow eine Personenpost nah und von Wittsto> über Rheinsberg, welche täglich aus Wittstok um 1 Uhr Nachmittags und aus Lindow um 5 Uhr früh abgeht;

4) zwischen Wittsto> und Perleberg wird eine Personenpost einge= richtet, welche täglih aus Perleberg um 7 Uhr Abends und aus Wittsto>k um 115 Uhr Nachts abgeht;

5) die Posten ad 3 und 4 erseßen die bisherige Perleberg - Lö= wenberger Personenpost ;

6) zwishen Berlin und Spandau bleibt von den bisherigen beiden täglihen Lokfalposten nur eine bestehen, welhe aus Spandau um 7 Uhr früh, und aus Berlin Montag, Dienstag, Mitt= woch, Donnerstag und Sonnabend um 8 Uhr und Sountag und Freitag um 10 Uhr Abends abgeht ;

7) die Potsdam-Spandaguer Personenpost bört auf z

8) die Botenpost zwischen Hennigsdorf und Spandau wird Dien-

Alle Þost - Anstalten des In- und Auslandes nehmen Sestellung auf dieses Slatt an, sür Berlin die Expedition der Allg. Preuß. Zeitung: Friedrichs straf e Ür. 72.

1846.

stag und Freitag aus Spandau um $ Uhr früh und aus Hen- nigédorf um 12 Uhr Mittags abgefertigt ;

9) zwischen Naucn und Dyroß wird eine Botenpost eingeridtet, welche Montag, Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend aus Naucn um $8 Uhr früh und aus Dyrotz an denselben Tagen um 11 Uhr Vorwittags abgeht ;

10) die Personenpost zwishen Nauen und Potsdam wird aus Potsdam um 4 Uhr scüß und aus Nauen um 77 Uhr Abends abgefertigt ;

11) die Nauen - Ruppiner Fahrpost über Fehrbellin wird einge= zogen;

12) in Stelle der Botenpost zwischen Nauen und Kremmen fommt eine täglihe Kariolpost in Gang, welde aus Nauen um 7! Uhr Abends und aus Kremmen um 5 Uhr früh abgefer= tigt wud z

13) in Stelle der Berlin -= Tangermünder Personenpost tritt eine tägliche Personenpost zwishcu Friesa>d und Rathenow, welche aus Friesa> um 77 Uhr Abends und aus Rathenow um 4 Uhr früh abgeht, und eine wöchentlih dreimalige Personenpost zwishen Rathenow und Fischbed, welhe aus Rathenow Dienstag, Donnerstag und Sonnabend um 10 Uhr Vormittags, und ‘aus Fishbe> die folgenden Tage um 9 Uhr Morgens ab-= gesandt wird;

14) zwischen Friesa> und Rheinsberg über Fehrbellin und Ruppin wird eine täglihe Personenpost eingerichtet, welche aus Friesa> um 75 Uhr Abends und aus Rheinsberg um 107 Uhr Abends abgeht ;

15) in Stelle der Wusterhausen-Ruppiner Fahrpost tritt eine täg= li<e Persouenpost zwishen dem Bahuhose Köriß und Ruppin auf dem Wege über Wusterhausen und Wildberg, welche aus Köriß um 55 Uhr Nachmittags und aus Neu-Ruppin um Z% Uhr früh abgesertigt wird;

16) in Stelle dex jeßigen Personenpost zwischen Kyriß und Witt= sto> wird eine täglihe Personenpost zwischen dem Bahnhofe Köriß und Wittsto> über Wusterhausen und Kyrihß eingerichtet, welche aus Köriß um $ Uhr Abends und aus Wittsto> um 1 Uhr früh atgeht; außerdem aber wird

17) eine wöchentliÞh se<smalige Botenpost zwishen Köriß und Kyriß über Wußterhausen coursiren ;

18) die bisherige Rosto>-Kleyker Personenpost wird bis zum Bahn-= hofe in Glöwen ausgedehnt und aus GOlöwen um 10 Uhr Abents und aus Rosto um 27 Uhr Nachmittags abgesandt ;

19) in Stelle der Kleßke-Genthiner Fahrpost tritt eine tägliche Personenpost zwischen Glöwen und Genthin, welhe aus Gen- thin um 2 Uhr Nachmittags und aus Glöwen um 105 Uhr Vormittags abgeht ;

26) zwishen Glöwen und Havelberg wird in Stelle der Klebke= Havelberger Personenpost eine tägliche Personenpost eingerichtet, welche aus G!öwen um 8; Uhr Abends, aus Havelberg um 6 Uhr früh abgeht ;

21) die tägli<h zweimalige Personenpost zwishen Perleberg und Wittenberge wird abgefertigt: aus Perleberg um 4 Uhr früh und 9 Uhr Vormittags und aus Wittenberge um 1157 Uhr Vormittags und 5 Uhr Nachmittags;

29) an Stelle der wöchentlih se<smaligen Perleberg - Stendaler Beiinat tritt cine tägliche Reitpost zwishen Wittenberge und Stendal;

23) die Kariolpost zwischen Putliß und Perleberg wird aus Putliß Montag, Mittwoh und Freitag 11 Uhr Abends und aus Perleberg dic folgenden Tage um 2 Uhr Naqhmittags ahb= gesandt ;

Literarische Anzeigen |—

[889] : Königliches Opernhaus. So eben erschiencn mit Verlags-Eigentlun sl

gende mit grölstem Beifall aufgenommene, «E ersienmale wiederholt: Die zwei Prinzen von H. Esser. (Den 18, Oktober.)

Kaiserl. Grofssürstinnen Maria Alexandra und X kolajewna gewidmeten Tänze, komp, vom Die : i l j ; S 4 zweite Vorstellung der Esser schen Oper: Die zwei Prinzen, K. Ki Tel Cy ls e, S onn 09 G vollem Hause einer nit minder beifälligen ° ame als die erste Aufführung d b burts ónigs, on. Un e _Mnnende Brig, Ma Ae Und AeliOne l fäbrung A4 Unwiderstehliche-Polka, Bäbu-Polka, Gu vteint dazu bei, dem Werke diesen günstigen Erfolg zu bereiten. Da vasund Hure Mea g PHa ne R id leßteren, der Ausführung, in unjerem esten Berichte nur sum- is } n A mit De s (51 antes, f Ma heute das Versäumte nachholen en à 9 Sgr, . 20 Sgr, f. 10 } etwas näher eingehen. Gruls P: P 0A A A M en ersten Preis verdicnt jedenfalls Herr Mantius als Simnel. Frenu a dh ba - Qu ¿âille wok Fig. A0 ialitit ‘ded (Aben 0 M a Vas den Ÿ 2 e L (fle. ( s shägenswerthen, auh im Spiel sich auszeihnenden Op. 26. v Ui 125 d P Ae: 10 M ganz besonders zu, wie die trefflihe Durchführung der in Rede WELE BURITR GERT I AA A S ets ui Rolle wicder aufs ‘neue bekundet, Er liefert ein in jeder L A SchlesIngeramrs ae ene, die verschiedenen Situationen treu erfassendes i! s üthizen, edel und muthvoll gesinnten Pastetenbä>er-Lehrlings, Musikhandlung. LE Proben seiner Tapferkeit als Parteiführer ablegend, diese, so wie delsinn, später, nachdem er die Schürze mit dem Hermelin vertauscht / 48 Pseudo - Prinz und Kron - Pcätendent zu bewähren, mannigfache [810 b] « (find ‘genheit gewinnt, Als vorzugsweise gelungene Momente in der Dar- Gott der Allmächtige hat nah Seinem gewiß id i des Simnel dur< Herrn Mantius heben wir die eben so natür- sen oe E U aeborene Gi V M aaa lellen Seeten, sciner Mutter gegenüber, ‘hervor, fer- von der Shulenbu rg, zu sich "und zu eini eder des Lesens E Ri rbe Bir R, A, Seldbere seren Leben abgerufenz sie verschicd am, 15, r h sungirt, indem er einen Schlachtplan diftirt und gleichzeitig sei- srüh gegea 2 Uhr sanft nach fünswöchentliGn il n n, Leh:herrn, in Folge ihm als Jmbiß vorgeschter, verbrann- Leiden ; mein theurer zwanzigjähriger F nats f s erhaltungs- Befehle über neu zu baende ertheilt, Hier, wo von Massow war ihr am ten N E bat E f Ls Uebertreibung leicht die ganze Wirkung gefährden ftann, vorangegangen, ein bösartiges Nervensie ¿glu I: son wackere Künstler durchaus in angemessenen Gränzen und um- die Theuren dahingerasst und mein Lebenòg ant e fine Klippe, an welcher leiht ein weniger einsichtsvoller Reprä- stört. : ; ¿hnen 6 nuit (emu elSchifforuch zu leiden vermag. Daß Hr. Mantius Gott der Herr wolle mir und meinen ¡e Gie Aufgabe ebenfalls tadellos löst, bedarf keiner Versiche- und den rechten Trost verleihen ! entseWebrungen mponist, der, was Behandlung der Singstimme betrifft, noch Um stille Theilnahme bittend, meinen e cit zu sammeln hat, darf sh Glü> wünschen, die Partie in so

ige ler Hand s U : L A Freunden und Bekannten diese ergebenec Anze in 6, Und fkunstgeübter Kehle zu wissen. Das hübsche Lied im Demniy, den 18, Oktober 1846. "At; 1E E

von Massow, Wirklicher Geheiner Ratb

G aa „Eine Perle nenu* ih mein““,

ever stige Aufnahme unh, den ihm bei der ersten Vorstellung zu

Megigne Dacapo-Ruf nicht minder der Composition, als der tref- tung dur< Herrn Mantius, Doch gedenken wir auch der

| an il en

übrigen Mitwirkenden, die ebenfalls, nah Kräften, mehr oder weniger Ver- dienstliches leisten und dadurh zum Erfolge des Werkes wesen!lich beitra- gen, Dée Partie des Käthchen fand in Dlle, Marx eine sehr gecignuete Darstellerin, so daf, da sie auch musifalischerseits der Stimmlage der Sän- gerin zusagt, die Durchführung derselben nichts zu wünschen läßt. Auch Dle. Tuczek singt die ihr zugefallene Partie der Herzogin von Dur- ham, in welcher sie nicht geringe Schwierigkeiten, z. B. in ihrer großen Arie zu Anfang des zweiten Aufzuges und in deren Einleitung, zu besiegen hat, mit bekannter Kunstfertigkeit; in der Darstellung und in äußerer Haltung ver- sucht sie, oft recht glü>lih, Adel und Würde zu repräsentiren, Weniger befriedigt Herr Pfister als Prinz Heinrich. Ovgleich sein Spiel sicht- lih an Freihcit gewinnt, reicht es doch für die Darstellung ritteriich-galan- ter Charaftere nicht ausz den musikalischen Theil der Aufgabe führt er hin- gegen, abgeschen von dem ihm e'‘genen, oft unedlen Ton-Ansaze, zu Dank aus, Herr Krause als Lincoln, der mit Herrn Fischer (Nichard) das böse Prinzip zu vertreten hat, befriedigt in jeder Bezichung, cin Lob, das man Lezyterem nicht unbedingt ertheilen kann, injofern es ihm nicht gelingt, das dämonische Element des darzustellenden Charakters zur ent- sprechenden Geltung zu bringen. Herr Zschie sche ist als Gastwicih John Bred ganz in seiner Sphäre, Auasgezeichnetes lei"ei Mad. Werner in der Spieclrolle der Martha, der Muttcr des Simuel, Anerkennungs- werthcs ein neuer Sänger, Herr Wil>e, in der nicht unbedeutenden Par- tie des Tomwill. Unter so g!üklihen Umständen, bei im Ganzen so

als der Feder cines deutschen Kompozisten eniflossen, um so mehr von D)

Herzen gönnen, 2

Numismatische Gesellschaft.

Jn der Sizung der numiömatishen Gesellschaft am 7, Sevtember hielt Herr Cappe cinen Vortrag über den bei Turew, Kreis Kosten, Re- gierungs-Bezirk Posen, gemachten Münzfuand, der zugleich cinen Halsschmu> und außer mehreren kufischen verschiedene andere Münzen enthielt, von wel- chen die älteste von Konstantinus V. Porphyrogennetus (780— 797), die jüngste von Bernhard 11. von Sachsen (7 1061) ausgegangen ist. Von eincm Mitgliede der Gesellschaft ward hierauf angeführt , daß in fast allen in der neueren Zeit erschienenen Schriften zur Münz-, Siegel- und Wap- penkunde der Gebrauch so vieler Fremdwörter, nirgends aber das Bestreben sich zeige, die nicht schr reiche Kunstsprache der Münzwissenschast mit deut- \hen Wörtern zu bereichern. Es ward das Bedauern ausgesprochen, daß Schriftsteller, welche ausgezeichnete münzwissenschaftliche Werke geliefert ha- ben, sih den gewöhnlichen Menschen gleichstellen, welche, indem sie vom

Auslande erbettelte Wörter gebrauchen, mit Vornehmthun ihre Sprach-Un- funde bede>en, Jn der Sißung vom 5. Oktober erläuterte Se. Erxcel- lenz der Kaiserl. russishe Gesandte, Herr Freiherr von Meyendorf, eine vorgelcg‘e Reihe Münzen der Arsaciden, Sasaniden und baktri- shea Könige, Eine Abhandlung des Konsuls Herrn Mathy in Danzig über einen unweit dieser Stadt gemachten Fund von Münzen aus dem Ll0ten Jahrhundert wurde, bei Vorlegung cines groß:n Theils dieses Fundes, verlesen und hierauf von Herrn Ca ppe ein Vortrag über die Münzen der deutschen Kaiser Oito [., 11, und Ul. ge- halten. Derselbe versuchte, die bis jet no< herr(<hende Ungewißheit bei der Zurbeilung dec Münzen dieser Kaiser zu heben, und legte namentlich die soge ¿annten Adelheid-Münzen Oito 111. bei. Jn beiden Versammlun- gen wu:d.n noch vorgelegi: von Herrn Kandelh ardi neuere Münzen und Denfmünzen, zu welchen die Stempel von der kunfertigen Hand Voigt's gese:tigt siand, nämlich Großherzoglich und Landgräflich hessische und s{warz- burg-rudo städtische Zweiguldenstuke, die Denkmünze auf das 1100jährige Bestehen d s Bisthums Eichstädt, die Geschichtöthaler auf das am Ludwigs- Kanal gesezte Denkmal und auf die Vermäblang des Kronprinzen von Würit-mbe:g; von Herrn Kühn seltene schlesische, ungarische und andere Münzen ; von Herrn Schli>evsen cine Sammlung der verschiedenen Ar- ten des in Franfreih von 1791 bis 1796 von der damaligen Regierung,

/ so wie von vielen Städten und Bezirks- und G:meinde-V-rwaltungen, aus=

trefflicher Beseßung und Ausführung, dürfte sich die hübsche Oper wohl | längere Zeit auf dem Repertoir erhalten, ein Erfolg, den wir dem Werke, |

gegangenen Papiergeldes und niederländische Kirchen - und Kloster-Münzen und endlich das erste Heft der Mitiheilunzen der Gescllschaft, das den Ve- richt über die Thätigfeit dersclben und Vorträge über griecishe und boh- mische Münzen mit! dei Kapfertafeln erthäit, und dessen Absag der diesigen Mitilerschez Buchhandlung übertragen worden ist.

Verein der Kunstfreunde im preußischen Staate. Nachtem in der heutigen General - Versammlung der Mitglieder des Vereins der Kunstfreunde im preußishen Staate die Berathungen uder den Entwurf zu einem neuen Statute des Vercins nicht baden dcendigt werden fönnen, werden die Herren Vereins - Mitglieder zur Fortsegung dieser Be- rathung auf Mittwoch, den 21. Oktober d. J., Vormittags 10 Uhr, im Vercins-Lofale mit dem ergebensten Bemerken eingeladen, daß von den Ausbleibenden angenommen werden muß, sie träten den |atutenmäßig ge- faßten Beschlüssen der in der Versammlung anwesenden Mitglieder dei. Berlin, den 7, Oftober 1846, : Der Vorstand und Ausschuß des Vereins der Kunstfreunde im preutischen

Staate. G, von Viebabhn, Sethweder. C. Sachse, Keidel, —_

Bub