1846 / 303 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

1284 1285 :

Wandel, Land- und Stadtgerihts-Secretair zu Neurode. hierin eine Verleßung des $. 117 der Verfassungs - Urkunde, nah | regeln, Der Verordnungs-Entwurf, den ih Ew, Majestät zur Unt apitain Lavaud, der Nachfolger des Herrn Bruat im Gouver- Tragung. eines eisernen Halsringes sammt Schnabel verurtheilt, weil | unter {weren Mi ndlungen in d eshleppt Weidner, Lehrer an der evangelischen Stadtschule zu Liegniß, welchem eine Haussuhung nur auf Verfügung des zuständigen Ge- | zeichnung vorlege, ist zu diesem Zweck und in gleicher Form wie , 2 Ver französischen Besißungen - in“ Oceanien, wird erst gegen | sie während der Gefangenschaft ‘hres Mannes tue berüchti "s Kessel=- E E Sa h on 12ièn mate 20 M, Meyn! Wendel, Squllehrer zu Polnish-Ellguth, Kreis Oels, rihts oder der Orts - Obrigkeit ‘in dên geseßlih bestimmten Fällen |- unter leider nur zu ähnlihen Umständen von den -gesehgebenden F, 10; November am-Bord der Fregatte „la Syrène“‘ nah-Ota- | thurme zum Schaden des Gisfus. die Abtretung der Buchsorderungen | \ orishen Regentschaft und unter dem Vorsibe- der- Barone Das W eiß, Bezirks-Vorsteher und Riemermeister zu Hirschberg. und Formen stattfinden soll; er bittet gegen den genannten Beam- | mern angenommenes Geseh verfaßt. ti-abgehen. : 0 RE i, thres. Gemahls an Geschäfts- Agent Gabler eingeleitet und ver- | Antas, Sa da Bändeira und Bomfim eine Junta, welche die Thron- Werner, Rektor zu Frankenstein. ten auf den Grund“ des $. 61 der Verfassungs - Urkunde wegen 2) Seit dem Ende des Jahres 1845 hät ‘ih der Preis | Der Béy von Tunis, Achmed Pascha, der stündlich in Frankreih_ | mittelt habe. entsebung der Königin aussprach und Pedro V. als König usrtief. Wihrheim, Stadtgerichts-Aktuar zu Su Tal Verfassungs - Verleßung und Mißbrauchs * der Em eagewgtt eine | Feldfrüchte auf einem hohen Stande behauptet. Die anhaltaWartet wird, „ist ein .Mann- von -, vierzig Jahren ; er folgte seinem - Alle Dampfschiffe in Porto wurden zur Verfügung der Junta ellt.

Wyshko ni, Erbrichter zu Jernau, Kreis Leob h

chüß. Ankläge einzuleiten. Die Stände - Vérsamtmlung! béfhloß , auf Dürre von 1846, die ‘einen unglücklihen Einfluß auf die Aer am 10. Oktober 1837 in :der- Regierungz scine Ehe - ist: bis - Kanton Geuf. Die Revue de Geneve vom 24, Oftober | Eine andere in aleiden Gn ing a 9 « Bart \ch, erster Gendarmerie-Wathtmeister zu Glat. den Antrag - des Eingaben - Ausschüsses; das Gesuch dem Rechts= | ausübte, „hat diesen Zustand der Dinge noch verschlimmert, und finderlos geblieben, Die Mutter- des- Bey: war Christin; sie -ge«- | bringt das Resultat fen am 23sten stattgehabten Wahlen des neuen | mahl der S nfenttt Ae Chi bér A ae. - Herrmann, desgl. zu Oppeln. pflegé- Ausschuß zur Prüfung zu überweisen, Die Tagesördnung: | steht zu fürchten, daß" durch die Getraidetheuerung in den stren, ezu der- genuesishen Niederlassung „zu Tabarque und- fam-von- Großen Raths, Jm Wahlkreis der Stadt sind alle 44 Wahlen ganz | ausrüstete, die..im..Verein, mit anderen.Rebellen auf die Hauptstadt - Müller, desgl. zu Görli. führte zur Fortseßung der Berathüng des“ Büdget- Bêrichts, und“ | Wintermonaten ein ‘ansehnlicher Theil der Bevölkerung in eine trz nah ‘Tunis wo sie ihren Glauben wechselte und-Ahmed's Vater, | radikal, die Mitglieder der provisorischen Regierung obenan; in Sa- | rüdcken. sollten. Die spanischen Slüchtlinge erboten sich, in diese Schaar Rieger, desgl. zu Schweidniß. zwar des Voranschlages für die Ausgabên der Finanz= Verwaltung. | rige Lage gerathen werde, Auch wird auf allen Punkten des Könj stapha, heirathete. Sie steht in der Regeutschast in großem An- | connex von 13 Wahlen 7 Radikale und 6 Konservative; von Carouge | einzutreten, Auch die Provinz Alemtejo soll: sih-in Aufstand versetzt o Bengner, berittener Gendarm zu Oels, Der Finanz-Minister von Moß und der Geheime Ober-Finanz-Rath reihs die Aufmeksamkeit der Regierung Ew. Majestät auf die Ne(sK-n und übt viel Einfluß auf die StaatsS=Angelegenheiten aus; ihr | dagegen waren am 24sten ers 15 Wahlen bekannt, die si alle auf | haben, Briefe. aus Lissabon. vom 14ten melden, daß-der König sich - Castell, desgl. zu Bolkenhain. Duysing vertraten neben dem Landtags-Kommissar die Propositionen wendigkeit hingelenkt, Werkstätten zur Beschäftigung der arbeiten hn hat eine große: Verehrung : für - sie-- Dex Bey. wird -auf seiner | der radikalen Wahlliste befanden, Jm Ganzen haben blos 6517 | an die Spive der dortigen Truppen (etwa 2000 Mann) gestellt“ hatte - Finster, Gendarm zu Erdmannsdorf. der Regierung, Bei dem Militair - Etat wurde die Berathung ab- Klasse während der \{limmen Jahreszeit einzurichten, AllerdinWise nah Europa von mehreren Personen seines Hofes begleitet, | stimmfähige Bürger an allen diesen Wahlen Theil genommen, Es | und im Begriff war, mit ihnen gegen die Aüfrührér ausz âmarshircli_” - Greitag, berittener Gendarm zu Kreußburg. gebtöchen. gle den Rehtspflege-Ausshuß berichtete Herr Wagner | bieten sich in dem Bau der Cisenbahnen, Eröffnung der Kanier denen sich sein Schwager, ein junger Grieche, und sein Dol- werden nun, der Revue zufolge, im neuen Großen Rathe von 93 | Der Marschall Saldanha begleitete ihn als Chef seines General - Gabler, Fuß-Gendarm zu Waldenburg. über einen Antrag des Herrn Schwarz wegen Berichtigung der \o- | Verbesserung der Ströme nubreihe Hülfsquellen dar, aber die Eise sher und Staatsrath“ Räffo befindet. , | Mitgliedern circa 60 Radikalc und von, den übrigen 33, die Hälfte | stabes. Hier in Madrid behauptet man, der portugiesische Hof hätte ! Grimm, desgl. zu Striegau. genännten fuldaer Admninistrations-Kosten und der Schulden der ful- | bahn-, Kanal- und Strom-Arbeiten erstrecken ih nicht auf alle 6 Auf Martinique sind _in-:Ausführun ¿deS-Geseßes vom 19. Juli | „liberal“, 5 bis 6 ultramontan und etwa ein Dugend konservativ sein, | sich auf den Rath der französischen Diplomatie in das gewagte Un- e Haubit, berittener Gendarm zu Nieder - Hartmannsdorf, Kreis | daischen Landes-Kriegskasse. Der Ausschuß beantragte und die Ver- | genden Frankreichs: die Landstraßen dagegen sind ‘ein Gegenstand 5 jeßt 107 Sklaven durch Loskauf_ mittels Unterstüßung aus _ Herr Hauptmanu Theodor de la Rive, der den Befehl der pro- | ternehmen gestürzt, und er verlange nun den bewaffneten Beistand Sagan. sammlung beschloß, der Regierung die Berichtigung dieser Schulden | jedeDertlichkeit, und die dazu ersorderlichen Arbeiten fönnen vermöge ijWaatömitteln frei geworden. Das Geseg. hat 400,000 Fr, . für visorishen Regierung, seine Compagnie einzuberufen, zurückshickte, | Spaniens. Herr Gonzalez Bravo und der Graf von Thomar (Costa. «Hoffmann I. desgl. zu Strehlen. wiederholt und dringend zu empfehlen und derselben die ständische Beschaffenheit und besonders vermöge ihrer Verzweigung besser F5—46 dazu“ angewiesen, Die“ an die Besiger derselben zu lei- | ohne seine Demission einzugeben, ist den Kriegsgerichten überwiesen | Cabral) sind diesen Mittag von hier nah Cadix abgegangen, um si * Illmer, deôgl. zu Neustädtel, Kreis Freistadt. Bereitwilligkeit zur Bewilligung [der erforderlichen Geldmittel zu er- | alle anderen für die Zwedcke dienen, welche in diesem Augenblit [de Entschädigung beträgt 107,825 &Fr., wovon die Sklaven | worden. : dort nah Lissabon einzuschiffen. D A n ti » Jeserich, desgl. zu Zülz, Kreis Neustadt, flären. Die öffentlihe Sigung ging hierauf in eine vertrauliche über. Lee a “i g, Es e gp ole 21 Fr. A as, und p noruisls gelicset, Male a # s « Jeszdinsfki, deôgl. zu Breslau. L L, E TOLO Jur diejen Viensizweig angewiesenen Fonds mußten: gh Jm nächsten Monat wir Derr Habenedck, Dirigent des Orche- anton St. Gallen. Es soll die Nahricht eingetroffen © Madrid, 20. Okt. Noch eine die Königliche Familie - Karrasch, Fuß-Gendarm zu Falkenberg. li S CGEYErs gthum Hessen np bei Rhein. Se Mal bei Eröffnung des Dienstjahres vertheilt werden und haben jept s V großen Oper, nah 42jähriger Dienstzeit, diese Stelle Al- | sein, daß der apostolishe Vikar, E T, Mirer Bürger e freilih nur entfernt“ berührende Vermählung hat ita “me ane cent + Klemt, desgl. zu Tropplowiß. serliche Hoheit lie erzog von Leuchtenberg: mate am 25. G n | überall ihre Anwendung erhalten, Es wird- also dringend" nöthi halber niederlegen, Obersaxen im Kanton Graubündten und von Tablat, Kanton St. | Doña Alejandra Muñoz, Schwester des Herzogs von Rianzares, hat + Klose I., berittener Gendarm zu Lähn, dem Großherzoglichen Hofe einen Besuch“ und fehrte am folgenden | uuter den außerordentlihen Umständen ,- in denen si das Land h Gallen, zum Bischof der Diözese St, Gallen erwählt sei, Noch ver- | so eben dem Gouverneur von Madrid, General Fulgosio, ihre Hand

« Klose IlIL, desgl. zu Nilbau, Kreis Glogau. Tage nah Stuttgart zurück, (Großh. hes. 3+ g.) Das Groß=- | findet, neue Hülféquellen zu beschaffen, um uns in den Stand Großbritanien UnD Irland. lautet nichts, ob das Konkordat von Rom unbedingt genehmigt und | gereicht und. ibm 100,000 Piaster, deu. General = Lieutenants - Titel, - Kranz, desgl. zu Neustadt. : i herzogliche Ministerium des Innern und der Justiz hat unter dem seßen, mit der Aueführung nüglicher Arbeiten zugleih" zahlrei London, 26, Okt: Jhre: Majestät die Königin ist. am Sonn- | damit alle Konflikte mit den Staats-Behörden bescitigt feind oder L Rang r Granden 1 A Anwartschaft auf die General-Ca- «Merke, desgl. zu Kühschmalß, Kreis Grottkau. 26. Ofktover folgendes Reskript an sämmtliche Kreisräthe der Pro- Bevölkerungen ein Unterhaltsmittel darzubieten, Jch ersuchè dajWnd Abend von ihrem Besuche. bei dem- Marquis von Salisbury in | ob man mit der sogenannten Reorganisation des Bisthums blos fak- | pitanerie der Insel Cuba als Aussteuer. mitgebracht. Leßterer Posten. vinz Rheinhessen erlassen: „Es is zur Kenntniß Sr. Königlichen Ew. Majestät, die beigesügte Verordnung, welche in der nägjl dsor- wieder eingetroffen, Die Reise nah Arundelcastle zum tisch dreinfahren und die faits accomplis auh_ins firhlihe Gebiet | is: der wichtigste, den Spanien zu vergeben e ly bedarf einer be- : ah ia, diente unter Dón_

Müller L, desgl. zu Brieg. 4 ; , Nottrodt, desgl. zu Friedland, Kreis Falkenstein. Hoheit des Großherzogs gekommen, taß: an verschiedenen Orten der Session in ein Gesey wird umgewandelt werden müssen, unterzizog von Norfolk ist nur um wenige Tage verschoben und. wird | übertragen wolle. sonders zuverlässigen Person. General Fu

. Pampuch L, Fuß-Gendarm zu Woischnick, Kreis Lublinig. Provinz Rheinhessen Eingaben an Allerhöchstihre Person betrieben | pen zu wollen. i en ersten Tagen der nächsten Woche stätt inden, j Carlos, bewog aber seine Truppen. zum A der Nadt vom . Pentschke, berittener Gendarm zu Naumburg a. B. werden, welche den an die Stände gelangten Entwurf der ersten Der Handels = Minister hat seinerseits: folgenden Berirht ‘an (i Das Dampfschiff „Great Western““ ist vorgestern. nah einer S panien. 7, Oktober 1841 E er E Le Mciaee V e O M Vos « Peudert, Fuß-Gendarm zu Freiburg. Abtheilung des bürgerlihen Geseßbuhes zum Gegenstande haben, König erstattet, worauf die dritte Verordnung begründet is: ? nischen Ueberfahrt von 16 Tagen von New-York in Liverpool ó Madríd, 19. Okt. Die Augsburger Allg. Zeitung | Palast der Königin ein, wurde darguf zu. lebenslänglicher Gefängniß-- e Pisternick, berittener Gendarm zu Strehlen. i Se. Königliche Hoheit haben uns daher befohlen, durch die Groß- Verlust, welcher daraus entstanden, daß die Gewässer der Loire, (ekommen. Es- hat -den neuen- amerifanishen Gesandten der Ver- | vom 9, Oftober theilt einen Brief aus London vom Z3ten d. mit, in strafe verurtheilt und- nah, dem. Stuxz Espartero’s wieder in_Freiheit *Radecker, desgl. zu Kaminies, Kreis Tost-Gleiwihß. herzoglichen Kreisräthe der Provinz Rheinhessen daselbst öffentlich Rhone und ihrer Nebenflüsse plößlich zu außerordentlicher Höhe a gten Staaten am hiesigen Hofe, Herrn Bancroft, mitgebracht. | welchem behauptet wird, die englische Regierung bestände in ihrem geseht. fe - Walter, Fuß-Gendarm zu Fischbach, Kreis Hirschberg, bekannt machen zu lassen, daß Allerhöchsttieselben, im Hinblick auf geshwollen, ist unermeßlih, Die Thäler, welche von diesen bk dem Kriegéshanplaß an“ der mexikanishtn Gränze waren in | zweiten gegen. die Heirath des Herzogs von Montpensier mit der Der Herzog von Rianzares selbst is zum Brigadier der Kaval- - Warkuß, berittener Gendarm zu Neurode, den Art. 81 Absay 3 der Verfassung, si alle und jede derartige GSlüssen durhströmt werden, noch vor kurzem so blühend und eFiv- York feine neueren Nächrichten eingegangen, und es wird nur | spanischen Snfantin gerihteten, hier und in Paris eingereichten Pro- | lerie befördert, und sein ältester Sohn zum Hérzoge vom heiligen ——————_ Eingaben, sei es von Einzelnen oder Corporationen, ernstlich verbit- große Adckerbau= und Handels=- Thätigkeit entwidelnd, befinden sich. Vermuthung ausgesprochen, daß zwischen den Truppen des Ge- | teste darauf, daß Lebtere für sich und ihre Nachkommenschaft Verzicht | Augustin ernannt, worden. Dié junge“ Königin \2ll’ dur die uner- Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : ten, Wir weisen Sie an, hiernah ungesäumt zu verfügen. in einem Zustande betrübendster Verwüstung. Ueberall an den \qls Taylor, welher am 7, September mit 12,000 Mann von | auf die Thronfolge in Spanien leiste, Mit der größten Bestimmt- | wartete Ankunft ihrer zahlreichen Halbgeshwister sehr, angenehm. über- Den bisherigen Land- und Stadtgerichtê-Rath Bal de zu Heili= Herzogthum Nassau. (L. Z.) Durch eine landesherr- heerten Ufern siud die vershonten oder weniger von" der Geißel h Miargo_ nah Seralyo aufgebrohen, und der mexikanischen Streit= | heit fann ih dagegen versichern, daß in feinem einzigen der im Na- | ‘rast worden sein, Um. nun.den Kreis der Königlichen Fanulie noch. mehx genstadt zum Land- und Stadtgerichts- Direktor bei dem Land- und. lihe Verordnung vom 22, Oftober wird der Ankauf von Kartoffeln | gesuchten Bevölkerungen den so shrecklih getroffênen schléunigs Wbt, welhè: Montetey unter General Ampudia-‘esegt hält, wahr- | men der englischen Regierung hier eingereichten Proteste eine Anfor= | zu erweitern, hat, wie es heißt, der König: seinen. Schwager, den Grafen Stadtgericht zu Zserlohu zu ernennen. zum Branntweinbrennen vom Tage der Bekanntmachung an verboten, | Oülfe gekommen, Civil- und Militair - Behörden haben mit “lobt nlih ein Treffen stattgefunden hat. Uebrigens“ scheint der Krieg | derung in diesem Sinne ausgesprochen wird. Es dürste folglih auh | Gurowsfi, eingeladen, sh; mit seiner Gemahlin von Brüssel. hierher zu unter Androhung einer Geldstrafe von 1 Fl. 30 Kr. für jeden Cent- | würdigem Eifer ihre Pflicht erfüllt, Bürger, von der edelsten 1 Seiten der Vereinigten“ Staaten ernstlich fortgeseßt zu-werden, | die Angabe, daß das Kabinet von London die nordischen Höfe auf- | begeben. Der Graf wird vor der Hand. nux zum Herzoge. uud. Feld- Angekommen: Se. Excellenz der General der Júfaüterie | ner, wovon der Denunziant die Hälfte erhält, oder entsprehender | opferung beseelt, haben mit Gefahr ihres Lebens ganze Familien \ck es soll der: Befehl ergangen -sein , Tampko zu beschießen, um | gefordert habe, es bei der erwähnten Auforderung. zu unterstüßen, | marschall erhoben werden. ° und kommandirende General des 7ten Armee- Corps, von Pfuel, Gefängnißstrafe nebeù Confiscation der angekauften Kartoffeln zum | gewissen Tode entrissen. Die öffentliche Wohlthätigkeit wird sicher Truppen - Division den Weg“ unmittelbar nach der Hauptstadt | als unbegründet erscheinen, Wem dürfte überdies wohl eine solche Indessen. sind manche der hohen Personen des Tanzes und der aus der Schweiz, : ; Vortheil des betreffenden Lofal-Armen-Fonds. dem Ruf entsprechen, welchen so viel Unglück und Elend an sie fo zu öffnen, Um den Krieg {nell zu brendigen, sollen die | Verzichtleistung der Jufantin, Herzogin von Montpensier, als genü= | Festlihkeiten überdrüssig geworden, und“der heitere Himmel hgt sich Abgereist: Se. Durchlaucht der Fürst Ludwig zu Sayn-= gehen läßt: edle Beispiele werden zahlreihe Nacheiferer finden, A rifanishen Generale angewiesen sein, hohe Kriegs-Contributioncn gend erscheinen, gerade jeßt, wo die frierlichsten Verzichtleistungen, ga- | mit düsteren. Wolken umzogen. Jh schrieb Jhnen néulich, daß die Wittgenstein-Berleburg, nah St. Petersburg. Serzogthum Holstein. Der Altonaer Merkur be- | Sire, die Regierung Ew. Majestät kann ihrerseits bei diesem e Feinde auszulegen und den feindlichen - Truppen Pardon auzu- | rantirte Verträge, die einen Bestandtheil des öfentlichen Rechts. Eu= | Köuigiu, Christine, bei einem der gewöbnlichen Stiergefehte auf merkt Folgendes: „Bei Gelegenheit der in legter Zeit anhängig müthigen Aufschwung nicht zurückbleiben; ihr ziemt‘es im Gegenthen, i ropa’s bilden und ausdrücklihe Vorschriften der in Kraft ste- | ungebührlihe Weise durch, die. Zuschauer empfaugen. wurde. gemachten, bei uns sonst gottlob so seltenen politishen Prözesse täucht niht nur die schon sihch kundgebenden wohlthätigen Regungen j Velen Aufschwung: seit“ dem neuen Korngeseß der Handel | henden Verfassung Spaniens ungescheut verleßt werden? Die. Dieser. Unfug erneuerte sich in Gegenwart der Königlichen . . v As au“ die Erinnérung an’ einen’ bereits seit dem Anfange des vorigen | leiten, sondern sie auch durch Ausführung der ihr I Lebensmitteln aller Art nach England genommen, zeigt | französischen Regierungöblätter erkennen die Stipulationen. der | Familie, uud: der, französishen Prinzen, “als die Königin Chri- Vichtamtlicher Theil. Jahres anhängigen Rechtsstreit dieser Art wieder auf, Es" is die | bot stehenden „wirksamsten Maßregeln zu unterstüßen. Thatsache, daß allein in den leßten 2 oder 3 Tagen 4 Siffe- | utrehter Traktate als gültig an. Sie räumen ein, daß die Kronen. | stine. bei- dem ersten Stiergefecht auf. der Plaza. Mayor. erschien. Untersuchung wider den Dé. phil. Karl Lorenpen in Kiel wegen ver= Departement, Sire, ist dazu berufen, im Verein mit meinen Koll-ende Quantitäten in Liverpool cingeführt Haben: 26,000 Steffel | Frankreichs und Spaniens nicht auf demselben Haupte vereinigt wer- | An demselben. Abeud erklärte sie einem fremden Diplo aten, sie würde, Inland shiedener Aeußerungen in einem Vorwört zu“ einèt Ausgabe der die | für das Junere, die öffentlihen Arbeiten und die Finanzen zur Lzen, 11,400 Faß Weizenmehl, 1100 Faß Kornmehl, 25,000 Sthef- den dürfen, aber sle verschweigen, daß die die utrehter Friedenéver- gegen ihre frühere Absicht, Spanien baldigst verlassen, indem der ; / i Ac Üt s 23 ‘n | Ussingsche! Proposition bétreffenden Akténstücke. Ju diesér Sache, in' | bringung dieser Maßregeln mitzuwirken. Um also meine minister(Mais, 3400 Tönnchen Speck, 300 Gaß Shweinefleish und 680 | träge ergänzenden, duich Graufreih selbs abgeschlossenen . Traktate | Ündank ber Nation sie mit Entrüstung erfülle, Ms gestern Abend Berlin, 31. Okt, Nach dem heutigen Militair-Wochen- der nun bald ein Erkenntniß des holsteinishen Obergerichts erwartet" | Mitwirkung zu diesem allgemeinen Woblthätigkeitswerk zu erfülgachteln Käse, Außerdem brate noch, in- derselben Zeit, ein kg- ausdrücklich die Unvereinbarkeit beider Kronen, in derselben Linie dit Aüniglithe, Familie dem Ballet im Circo beiwohnte, erfolgte eine blatte ist der Major und Glügel - Adjutant von Schöler zum | werden darf, ist jet die Defensionss\chrift des’ Advokaten Claussen in | beeile ih mich, Ew. Majestät die Anweisung eines außerordentliMshes. Schiff 9530 Taß. dortigen Weizenmehls, festseßen, und daß die Prinzen des: Hauses. Orleans, und. für solhe | furchtbare. xplosion. Es wies \sih aus, daß man ‘in die prachtyolle Oberst-Lieutenant und der Premier-Lieutenant Freiherr Hiller von | Kil gedruckt erschiènen. Der Verfasser, dem {on seit der Zeit! der | Kredits von einer Million zur Vertheilung unter diejenigen; wi : iederlanD e werden doch wohl die aus der Ehe. des. Herzogs von Montpensier Karosse des. Herrn Salamarca, die draußen neben der der Königin Gärtringen, vom 1sten Garde- Regiment zu Fuß, zum Haupt- burschenschaftlichen Untersuhungen her das Amt des Defénsors in | durh die so unglücklichen Folgen der Uebershwemmungen materit E E hervorgehenden Nahkommen betrachtet: werden müssen, für immer von hielt, eine Art, von Höllenmaschine geworsen hatte, welche. den Wagen. mann und Slügel-Adjutanten Sr. Majestät ernannt, der Hauptmann | gllen unseren derartigen Prozessen zuzufallen sheint, hat in dieser | Verlust erlitten haben, mittelst Königlicher Verordnung,- in Abwesen Aus' dem: Haag, 24, Oft¿. Die zweite Kammer der Ge- | der Thronfolge in Spauien ausgeschlossen sind, Herr Guizot hat, fast zertrümmerte. g : Menzel, vom 35sen, als etatsmäßiger Major ins 25ste Jnfante- Schrift offenbar eine dialektisch ausgezeichnete Arbeit geliefert und | der geseßgebenden Kammern, vorzuschlagen. Der Fonds, welcher dur | staaten empfing in ihrer heutigen Sibung eine Königliche Bot- | wenn wir dem Journal desDébats glauben dürfen, den Grund- Diesen- Morgen in. aller, Frühe trat der Herzog. von Aumale rie-Regiment verseßt und dem Hauptmann von Jagern, vom 1sten | mit großèm Talent“ und Glück die behauptete Strafwürdigkeit der | jedes Jahr im Budget des Ackerbau- und Handelô-Ministeriums «it, begleitet von einem Geseß- Entwurf zum Ersaß der Verluste | saþ aufgestellt: und durchgeführt, daß die Königin von Spanien sich" | die Rückreise nach; Frankrei anz; der Herzog und die Herzogin. von. Garde - Regiment zu Fuß, als Major mit der Regiments - Uniform | ¡nfriminirten Punkte in Abrede gestellt.“ geführten Zusaß - Centime auf die hauptsächlichsten direkten SteuWFStaatsshuldscheine, Eine vom- Minister der auswärtigen Ange- | nur mit einem Descendenten des. Hauses Bourbon vermählen dürfe. Montpensier sollen ihm übermorgen folgen. r mit den vorschr. Abz, f. V, und Pensionz dem Hauptmann von i auffömmt, is untèr gewöhnlichen Umständen kaum ausreichend: heiten der Kammer mitgetheilte Abschrift des am 29. Juli mit | Offenbar ging- er dabei von dem Gesichtspunkte aus, daß der Besi : : Meyern, vom 29stten Jufanterie-Regiment, gls Major mit der Res Frankrei h. wird auch, abgesehen von der außerordentlichen und besonderen [Mien abgeschlossenen Handels -. und Schifffahrts- Vertrages wurde | der spanischen Krone, der vermöge einer auderweitigen Vermählung \ Grieche nlan d. giments - Uniform mit den vorschr. Abz. f. V., Aussicht auf Civil Paris, 27, Okt. Vorgestern ist der König der Belgier im terstüßung' in Folge der Ueberschwemmungen, leicht seine Verwenbu Grund des Artifels 24 der: neuen Kammer - Ordnung einer aus | der Königin einer fremden Dynastie zufall-n könnte, der durch. Phi- Athen, 16, Okt. Der Königl. preußische Gesandte, Freiherr Versorgung und Pensionz dem inaftiven Major von Grävenig, Schloß von St. Cloud und der Herzog von Aumale gestern in | finden. Wenn also jemals, so ist es jeyt der Zeit, sich der Mitgliedern bestehenden Kommission zur Prüfung überwiesen. | lipp V. gestifteten Linie gesichert bleiben müßte, Nur auf: diese Weise von, Werther, gab g ern zur, Feier. des Geburtsfe tes seines erhabe- im Bereich des 2ten Bataillons 21sten Landwehr - Regiments, als | Paris angekommen. Der Herzog und die Herzogin von Montpenster | fugniß zu bedienen, welche die Gesebe vom 24. April 1833 und (ckF einzelnen Abtheilungen werden nächsten Montag mit Prüfung | läßt sih auch das Verfahrên des sranzösischen Botschafters. begreifen, | nen Monarchen ejn Diner, welhem. der Couseils- Präsident Kolettis, Oberst-Lieutenant mit seinem bisherigen Jnaftivitäts-Gehalt als Pen- | werden heute in Bayonne erwartet, Jm Palast Elysée Bourbon | 23, Mai 1834 der Regierung verleihen, sofort einen außerordenl Gesep-Entwürfe, und: zwar wohl: zuerst mit dem Geseße zur Be= | der befanntlid: der Königin Jsabella ankündigte, daß, falls. sie einem | die Hoschargen und die. diplomatischen Agenten. beigewohnt. haben, sion, und dem Hauptmann Bock, voi 2ten Bataillon 6ten Land= | werden Vorbereitungen zum Empfang: des Bey von Tunis getroffen, | hen Kredit" für dringende, im Budget niht vorgesehene BedürsusMigung der Einfuhr von Lebensmitteln, beginnen, Nicht-Bourbon ihre Hand. reiche, seine Regierung den Grafen von wehr - Regiments, als Major mit den vorschr. Abz, f. D. Aueh Dagegen hat der König, auf die Nachricht von dem Unglück, welthes | zu eröffnen. Die beigefügte Verordnung, welche ih Ew. Majef Dänemark Montemolin, einen Descendenten; Philipp's V.,, auf den spanischen auf Civil-Versorgung und seinem bisherigen Jüaktivitäts-Gehalt' als durch di Ueberschwemmungen inf südlichen Frankrei angerichtet wor-“ | mit Jhrer Unterzeihnung versehen zu wollea ersuhe, erfüllt di i y D S, Thron seßen würde. Eine Fraze aber bleibt uns noch un- z i Pension der Abschied bewilligt worden, den, die Anstalten zu den Festen, die zur Feier der Vermählung des Zweck. ; t Wiborg, 22, Off, In der zweiten S ißung der jütländishen | beantwortet. Soll nämlich nur die jeßt regierende Köni- Handels- und Borsen - Üachrichten. L S L R 3 ._| Herzogs und der Herzogin von Montpensier in Versailles und St. | Der zu der vierten Verordnung gehörige Bericht des Minist E am 22, Oktober nahm zuerst der Präsident das Wort, um | gin der Verpflichtung unterlegen haben, sich mit: einem Nach- z 5 __ Verlin, 31. Okt, Die gestern ansgegebene Nr. 39 des Ju- | Cloud stattfinden’ sollten, einstellen lassen. des Jnnern is nit mit veröffentlicht. ersammlung zu veranlassen, eine. ähnliche Gegeneiklärung, „wie | kommen Philipps V. zu. vermählen, oder in. dem Falle ihres B erli:ner Börse. stiz-Ministerial-Blattes enthält folgende, die eidlihe Ver- In Hinsicht auf die neuen Unglücksfälle, so wie auf! die schon Die“ Uebérschwemmungen haben das Eintreffen der Posten oesfilder Versammlung, gegen. eine Aeußerung in' der Königlihen | kinderlosen Absterbens dieselbe Verpflichtung für die alsdann zur Den 31. Oktober 1846; nehmung der Zeugen betreffende allgemeine Versügüng.: „Es vorher im Allgemeinen herrshende Noth, sind gestern" vier Königliche | Bordeaux mit der spanischen Korrespondenz, welhè un um drei Ti ung; welhe es der Versammlung tadelnd vorwirft, daß sie sich | Thronfolge berufene. Person, insofern sie weiblichen Geschlehtes wäre, - ist in neuerer Zeit zum öfteren der Fall vorgekommen, daß Personen Verordnungen ergangen, welche sih auf Berichte der Minister der | vom 2Wsten bis 22sten, im Rückstande ist, aus Marseille und Tou egenständen befaßt habe, welche außerhalb ihres Wirkungökrei= | eintreten? Verneint der sranzösische Hof diese Frage, so giebt er au Fonds E T L Pr. Cour. wegen Meineides bestraft worden sind, weil sie bei ihrer eidlihen | öffentlichen Arbeiten, des Handels und des Innern beziehen. Die | verhindert; dic Zeitungen aus Nantes und Angers langen aasîgen/ da, sie andere Staatstheile beträfen, ins: Protokoll auf- | den Grundsaß auf, daß die spanische Krone nicht auf dem Wege t : Brief. | Geld, i | Brief. | Geld. | Gem, Vernehmung als Zeugen in Kriminal- oder Civil-Prozessen die ihnen | erste eröffnet einen Kredit von 2 Millionen Fr. zur Ausbesserung des | am Morgen erst am Abend ‘an. Der fortdauernde Regen licß | A zu lassen. Er erwartete um so eher das Beitreten der Ver= | einer Heirath an: eine andere als die von Philipp V. abstammende | Í ¡ga nah $. 319 der Kriminal-Ordnung und $. 190 Th, 1. Tit, 10 der | Schadens, den die Ueberschwemmungen an den Königlichen und Departe- | gar neue Verheerungen befürchten, indem die Loire von neuem Tat zu diesem Vorschlag, als dieselbe jene beiden Anträge, die | Dynastie fallen- dürfe, Der. französische Hof: scheint aber, bereits diese | St- Sebald-Sck. |35| 9 925 a ga L SEL Allgemeinen Gerichtê-Ordnung vorgelegten Generalfragen wider bes- mental-Straßen, an den Sthifffahrtêwegen, so wie an den Deichen | steigen anfing. Zu’ dem Bilde der außerordentlichen Verwüstung 20del veranlaßt hätten, respektiv cinstimmig und mit 46 Stim- | Frage verneint zu haben, indem er die Vermählung der präsumptiven | e Bor & il e 2 seres Wissen unrichtig beantwortet hatten. Die Verurtheilten haben | und Dämmen, verursacht haben, und einen Kredit von 5 Millionen welhe diese Wajssersnoth angerihtet hat, werden fortwäh ßegen 1 angenommen habe, Es sei sicher Pflicht der Versamm- | Throuerbin Spaniens mit einem Prinzen betrieb und durhsebte, der Kas. 6/Nvatük h 1) : Mgd. Lpz. Bisenb, in mehreren Fällen der Art als Entschuldigungsgrund angeführt, daß | zur Unterstüßung der Gesellschaften, denen fortgerissene oder beshä- | neue vervollständigende Thatsachen bekannt, Aus Saumur wt ¡ian Verwahrung in Bezug auf. die ständischen Gerechtsame zu | feinesweges von Philipp V, abstammt, Herr Guizot dürste baiknarezais do. do. Prior. kl. sie niht geglaubt hätten, daß der Eid si „au auf die von ihnen digte Hängebrücken in Unternehmuug gegeben waren, jedoch unter der | sihern Reisende, daß dort an 400 Häuser dadurch- éi asser, obgleich eine solche Unterlassung. auf: das Recht der künf=. | allenfalls auf diesen Einwurf erwiedern, daß die Kinder der | yectiner Stadt. Br]. Änb. abgest. über die Generalfragen abgegebênen Aussagen erstrede. Um der- Bedingung, L die Beihülfe zu den an den Departemental-Straßen, | gestürzt sind. Das ganze Thal der Loire, eine der fruchtb Stände-Versammlungen keinen Einfluß haben fönne, aber doh, | Herzogin von Montpensier frast ihrer Mutter Descendenten Obligationen âo. de. Prior.Obl.| 4 gleichen Enishuldigungen für die Zukunft abzuschnèiden, werden die Deichen und Dänimen nöthigen Arbeiten niht zwei Drittel des er- | sten Landschaften Frankreichs, is verheert, Die Gegend von Orleag! fingelegt, jeden falschen Schluß verhindern würde, Die Er- | Philipp's V, sein würden, Dann aber muß er auh zugeben, | Westpr. Pfaudbr. Diss. Elb, Eisenb. Gerichts - Behörden in Folge einer Allerhöchsten Ordre vom Sten d, steren Kredits überschreite, und daß die genannten Gesellschaften den | welihe vorzügli gelitten zu haben scheint, mißt jet einem oh 8 welher die Versammlung einstimmig Cmit 42/ Stimmen) bei- daß die Kinder, welche aus einer ehelichen Verbindung der Königin | @rossk. Pos. do. E M. hierdurch aufgefordert, bei der eidlichen ernehmung von Zeugen | Brüen diejenige Höhe geben, welche die neuen Bedürfnisse der Schifffahrt Durchzüge für die Gewässer aufgeführten Damme der Eisenbahn u E folgendermaßen : i j j A Jsabella mit irgend einem nicht zur Dynastie Bourbon gehörenden e n Waend, dieselben jedesmal besonders darauf aufnieïksam zu machen, daß sih | ober das Anschwellen der Gewässer erheishen, Mittelst der zweiten Vierzon eine Hauptschuld an der außerordentlichen Anstauung b 0 weit in der Königlichen Eröffnung an die gegenwärtige | Prinzen stammen, ebenfalls für Nachkommen Philipp's V. gelten müßten. zie hei ier Aut Tbat der von ihnen abzuleistende Eid au auf die Beäntwdrtung. der Verordnung wird dem Minister der öffentlihen Arbeiten noch ein | Fluthen bei, und der Munizipal -Rath von Orleans hat bereits (p°e-Versammlung geäußert is, daß die Bersammlung, indem sie Niemand wird. übrigens bezweifeln, daß die unmittelbaren Urhe- R E d Ob.-Schles.ÉL A ihnen vorgelegten Generalfragen beziehe, Beïlin,, den 15. Oftober | wèiterer Kredit von 1,500,000 Fr. zum Bau Königlicher Straßen, | träge wegen entsprechender Abänderung des Bahntrakts bis zur Hi| r Verhältnisse eingelassen habe, welche andere Staatstheile als | ber der Vermählung ‘des Herzogs von Montpensier die Besteigung | gehlesiseke do. do. Prior: 1846. Der JZustiz - Minister Uhden, An die Gerichts - Behörden | mittelst der dritten dem Handels = Minister ein Kredit von 1 Million | von Sologne beschlossen. Aus Tours, das ebenfalls großenthi ag Arti betreffen, ben den Ständen dur die Verordnung | des spanischen Thrones durch seine Nachkommen in ihre Berechnungen do. v. Staat g.LtB, do. Li. B. derjenigen Landestheile, in welchen die Ällgemeéine Gerichks-Ordnung zur Bestreîtung dringender Ausgaben, welhe durch Vertheilung be- | übecshwemmt wurde, aus Bourges und vielen anderen Orten li + Mai 1831 angewiesenen: Wirkungskreis überschritten haben | aufnahmen, Die hiesigen, unter dem Einflusse der französischen Bot- B.-St.E.Lt.A.u.H.

und die Kriminal-Ordnung gelten.“ sonderer Unterstüßungen in Folge des dur die Gewässer der Loire, | man die traurigsten Berichte, Bei Feurs verunglüdckte einx Dilige' Mae e bie Voran Gle udE R 5 4 Erklärung | schaft fabiDden Blätter N sehe den Heraldo vom ten) sagen L S S : ip F M ; s è ; : î : u e 1+ ; 7 Urs old al marco. .-SchWw.-Frb.E. Deutsche Bundesstaaten. Rhone und ihrer Nebenflüsse angerichteten Unglücks erheischt werden, | von Bordeaux nit mehreren Reisenden, g. 5 dieser Verorbnúng, so es auf ves Dirt Und Wie le ps fricelh L E M oesetBe a I dele, Fle gn A C Burg T

u, i ti Ae Hd ti und mittelst der vierten dem Minister des Junern ein Kredit von Der Moniteur giebt den Betrag der Einfuhrzölle für | | : Königreich Sachse. Nah einer latidesherrlihèn Verord- 400,000 E als Beihülfe für die Bospitáler und Wohlthätigkeitê- | Monat September ; er beläuft sih auf °(3,800,000 Fr., beinahe M. Verordnung bisher verstanden und in Ends gebraht wor- | werde das Seinige zur Vergrößerung der spanishen Monarchie bei- S n ersammlungen, | tragen. Die übrigen Blätter dagegen erklären das hier besprochene Ehe- | #500

nung vom 23, Oktober dürfen in dem Zeiträunmié vom 4, November Anstalten eröffnet, Die beiden Berichte des Ministers der öffent- | Millionen mehr als 1845 Für Getraide i Wt, nit allein von den verschied Stände- , Ee S L E: 2 j ; = 5. zoll wurde voriges J on den versiedenen ande - Bersa DesDeöldts uo ‘geihälts Körn 0 iee e gon üchtè, Mehl, iden Arbeite lauten’: 4 E E at Million, diesmal 1,400,000 Fr, eingenommen. Jm Septen" auch von der Regierung selbst annehmen muß, in ihrem guten | bündniß für ein Werk der Gewalt, des Bruches der Verträge uud der : geshró fts Ee Les “lte Hi f d d N La la ties, Grüße, so wie 1) Dié Geißel der Uebershwemmitngen hat wieder mehrere Ge- | gingen 357,000 Ctr. Getraide ein. L sein, wenn. sie solche Angelegenheiten unter Verhandlung | Verleßung der Verfassung und kündigen an, daß künftige, auf. geseh- Nied.-Mrk. Zwgb. gestampf é fr ¡L efüb F has em Auslándë in dâs Königreich genden Frankreichs verheert, Jh habe mi selbst nh einigen der Ein Rundschreiben der Wohlthätigkeits- Büreaus giebt die Z1 us denen das Interesse des einzelnen Staatstheils nicht von mäßigem Wege gewählte Coxtes diese Frage aufs neue in Erwägung do. ‘BPriorität/45 asen zollfrei eingeführt werden, Punkte begeben, auf welhe sie ihre Verwüstungen erstreckte, und ih | der Bedürftigen, welche Paris während des Winters dieses Jah! e N Staats geschieden werden kann“ zichen und dem Rechte gemäß entscheiden würden, Daß für Wilk.-B. (C.-0,)| 41 Großherzogthum Badén, Jun de leptverflosseién drei | konnte mih von der Schwere des Unglücks, das wir zu beklagen ha- - zu unterstüßen haben wird, auf 116,000 an, ohne die Arbeiter ! Aonigliche Kommissar erklärte ebenfalls, wie in der roes- diesen Fall die Nachkommen des Herzogs von Montpensier kraft i orlin Hambargor| 4

: N i ( PLY T d: E L B x U E, i ; j R j d aid Versammlung, d in Bezieh das eben V , “ml ; | Monaten kamen im manüheimer Häfen 1164 j inen | ben, übérzeügen. An Eifer únd Hingebung von Seiten der Bevöl- rechnen, welche feine Beschäftigung haben werden. y ng, daß er in eziehung auf das eben orgefallene | eines Beshlusses der Cortes förmlih von der spanischen Thronfolge m 613,000 Ctr. Sagtea, ci as Bi Didizeae A L E ferungen hat es nirgends gefehlt, und den unerhörten Anstrengungen, Die Haft des wegen der Entweichung Louis Napoleón's lens Mittheilutg verweisen VIE oliá Kle bas feincou e Berdalsan priht den daes Bing l Babe Ge Mq LERSA S RS H

ingen von dort ab. Die Zufuhreu von ab: “: ten | wélhe aufgeboten wurden, gelang es wenigstens, die Zahl det Opfer | Ham verurtheilten Dr. Conneau war am 8, Oktober abgelaufen; | | ; ' 1 tes nen voi

e Mehl mehrten sih in e len Zeit. Getraibe, Hülsenfrüchten zu vermindern. Aber der materielle Verlust is uñérmeßlich. Die | bald derselbe in Freiheit geseßt wurde, reiste er unverzüglich zu di k dene Recht benußt soi, zu verlangen, daß die „Zeseblich vorge= | folge auszuschließen, ausdrüdlich zuz sie haben bereits in weitem Umfange

A v2 Quit 2 S 7 öffentlichen Straßen haben überall großen Schaden gelitten, vielen | Prinzen ab. inde O ränzen für die Wirksamkeit der rein dänischen Provin- | Gebrauch davon gemacht, und die franzöfische Regierung selbs hat Kurfürstenthum Hessen. Jn der Sipung der furhessî- | Punkten sind die Verbindungen unterbrochen, die Deiche, welche die Ströme Zu Marseille hat am 17. Oktober eine Versammlung der F sei eobahtet würden, So weit er im Stande sei, halte er | die Wirkungen dieser Besugniß auf jede Weise unterstügt und diese

{en Stände vom 27. Oktober verlas der Landtags-Kommissar eine | in ihrem Bett hielken, durhwüßlt und eingestürzt, die Brüen über diesel- | handelssreunde stattgehabt. Es wurde beschlossen, daß ein mon En ünabweislihé Pflicht, besagte Allerhöchste Willensäuße- | selbs| mithin anerkannt. E

T Btrung auf das ständische Schreiben vom 26. Mat; _die ohne ben fortge en. Unverzüglihe Berathung über die Abhülse unker | liches Bülletin veröffentliht werden solle, um die Grundsäße frehé zu erhalien, Darauf legte derselbe unter mehreren ,_ Sqreiber dieser Zeilen glaubt um so wehr das Recht zu haben,

ständische Einwilligung erfolgte Veräußerung. der Domaine Wilhélms+ solden fi nden und über die Mittel, neuen Ungen vorzu- | Handelsfreiheit zu verbreiten. Der Verein i in aht Sectionen f zur B einen Entwurf zu einem Preßgefeße vor. Die Wahl diese Andeutungen zu machen, als er bereits vor fast zwei Jahren |

eug

Zf.

S

baa éa do

LELERE E E

1121| o s SIIITITIEÆITI E wo Er L L E A e O Tg. ¿Sia Ar E

R111 |

811 Ll TI

thal betreffend ; dieselbe wurde dem Rechtspflege-Ausshuß und resp. én, is unvermeidlich, JZch kann Ew. Majestät dén Belauf der theilt worden, nämlich für Ackerbau, Jndustrie, Schifffahrt, Seeha rüfung dieser Geseß- Entwürfe nieTerzusezenden Comités | in diesen Blättern auf die Verwidckelungen hinwies, die aus dem Art, Budget=-Aus|huß zur weiteren Aeußerung zugetheilt; Für den Ein- | erforderlichen Itgnes nöh nicht auzgeben, aber es ist ünümgäunglih, | del auf dem Mittelmeere, Seehandel auf dem O und dem loß die Sigung, 47 der neuen Constitution n würden, i Be | go En L Ens berihtete Herr Hennenhofer über ein Gesu} des | einen außerordentlichèn Kredit éinstweilert zut Dg des Depar= | lantisheñ Meere, Länbhandel mit Europa, Händel mit Algeríen; i Shweiz Der Jubel der hiesigen mini eriellen Presse über die in Lissa- pag l, ¿Hhdetrand, zu Marburg in Betreff einer vom dem | tements der öffentlichen Arbeiten zu“ stelléù. Jeder Verzug könnte | leßte Section, genannt Section der Propaganda und Publizität, | Kanton Luzern. Das Kri Ri Le dat di ,_| bon höchsten Ortes unternommene Reaction war zu frühzeitig. Dis oreigen Fo 13el-Lireltor Wangemann gegen. ihn angestellfèn Hquöa * das Uebel nur .vèrschlimméïn,, ünd übetbies erheischt eîne Man beauftragt, dem Cenfräl-Conseil alle die Verbreitung dêr Grundss Dr. Steiger i zern. Vas Kriminalgericht hat die Gattin | rekte Naqhrichten aus Porto bestätigen, daß der Herzog von Terceira | Frankfart a. M. südd. W. .…...... 100 Fl. suchung nach einer englischen Zeitung, Dér Na fafende findkt öffentlicher und Priviat-Jutereffén mit lâütem:- Schrei fofórtige Ma ¿i betreffe en Vorschläze zu machen, 2 g n contumaciam zu sechs Jahren Zudthaus und dort durch das von einigen Soldaten unterstüßte aufr hrerishe Volk Petersburg. «oco r ccreoe cor 100 SRhMI,

A E EE S

E / at

S Stn B S E i So E (S, B S E A E Uh A Soi de i, C D E A Bd i R V ut e RSSSE E ARS S2 Ry Sis cis E è 1AM: E A (E04 ODREE R E M A T T E R N ÿ d Pi É 6 c 4 é e E D I M p T . tes 4 ck Y È ¿s ai dd L F a i V-A P H E