1942 / 3 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 05 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

Erste Beilage zum Reihs- und Staatsanzeiger Nr. 3 vom 5. Januar 1942. S. 4

Dr, Laboshhin A.-G. in Abwid>lung, Fabrik <emis<-pharmaceutis<her Praeparate, Verlin N 65.

Abwiálungseingangs

#37828]. am 1. Juli 1939.

bilanz

Aktiva. Umlaufsvermögen: Forderung an die Victoria, Fabrik chem.-pharm. Präparate G. m. b. H.-.

Passiva. Liquidationsvermögen: Stammaktien nom. 220 000,— Vorzugsaktien 5 nom. 5 000,—

Verbindlichkeiten . « «

Berlin, den 1. Juli 1939, Dr. Labofchin A.-G.

208 606 208 606/32

208 606/32

208 273/52 332/80

i. A.

Fabrik <emis<-phc rmaceutischer

Praeparate.

Der AÆbwmni>ler: Robert

Fischer.

Vilanz für das 1. Abwiälungsjahr

[37829]. am 30. Juni 1984

0.

——

Vermögen. Forderung an Victoria G. m. b. H. Forderung an Victoria a. Rückstellungen

Schulden. Liquidationsvermögen: Stammaktien 220 000,— Vorzugsaktien 5 000,— 226 000,— per 1. 7. 1939 Gewinn im 1, Abwi>lungs-

Rückstellungen . Verbindlichkeiten . « «

213 929/89

211 604:

213 929

211 929 2 000

208 273 3 330/86

2 000 3256

CGewinn- und Verlusfire<hnung für das 1. Abwi>lungsjahr am

50. Juni 1240.

E

Aufwendungen. Steuern 2 199,05 Sonstige Aufwen-

dungen . . .. Gewinn im 1. Ab- wid>lungsjahr . 83 330,86

Erträgnisse. Hinsen

2 552,82

——

8 082/73

8 082173

Berlin, ‘den 1. August 1940. Dr. Laboschin A.-G. i: A. Fabriï <emis<-pharmaceutischer

Praeparate.

Der Abwid>ler: Robert Fischer. m T E E Vank für JFudustriewerte

Atltiengesells< aft, Be

rlin.

Bilanz zum 30. September 1941.

Vermö gen. Kassenbestand Guthaben auf Postsche>- fonto Wertpapiere: Gebundene Vorzugs- aktien . . 1 290 000,— Sonstige Wert- papiere Guthaben bei Banken [39509]. D

Verbindlichkeiten. | Gekündigte, noch nicht vor- gelegte Teilschuldver- schreibungen S Sonstige Verbindlichkeiten Grundkapital Geseßliche Rüd>lage Reingewinn: Gewinnvortrag aus dem Vorjahr . . 19 921,76 Gewinn aus / 1940/41 . . 85 220,40

. 1 0837 540,20 |'2

2

218 633

2

A S 1 494/50

» 34/22

327 540 647 602 43 459 $9 000

‘000 000 360 000

‘1056 142/76

647 602

Gewinn- und Verlustre<nung. _

Ausgaben. T Vesißsteuern . . « E nen °

eingewinn:

Vortrag aus 1939/40 . . Gewinn aus 1940/41 . . 85 220,40

19 921,76

Cinnah men. Vortrag aus 1939/40 . . Hinsen und sonstige Kapital-

s Außerordentliche Erträge .

-BAM 10 000 124 648 85 15 715 02

105 142 16

—-

255 6506 03

| 19 921 76

| 145 341 83 90 242 44

255 506 03

Nach dem abschließenden Ergebnis un-

ferer pflichtmäßigen Prüfung er Bücher und der Schriften

auf Grund der Gesell-

chaft sowie der vom Vorstand erteilten

ufklärungen und Nachweise

entsprechen

die Buchführung, der Jahresabschluß und

der Geschäftsbericht, soweit er den A eO

abschluß - erläutert, den geseßl schriften. * Verlin, im Dezember 194 Deutsche Treuhand-Gese Horshig, ppa. Wirtscbastsprüfer.

or-

ichen

E, lls<aft.

Siering,

Den Vorstand bilden die Herren:

Berlin. Herren an: Dr. Joachim Keßler, Direktor

der Deutschen Bank, Vorsißer; Dr. Eduard von Schwarbkoppen, Syndikus der Ber-

[39510]

Postler. Zesewib.

Otto Brandt und Dr. Wilhelm Schüß in | liner Handels-Gesellschaft, stellv. Vor- siber; Hans Rinn, Direltor der Dresdner Dem Aufsichtsrat gehören folgende | Bank, sämtlich in Berlin.

Berlin, den 18. Dezember 1941, Baut für JFudustriewerte Aktien gesells><aft.

Heyn.

Chemische Werke Aktiengesellschaft Postleritwerke, Dresden A 46-

Auf Grund der Dividendenabgabeverordnung vom 12. Juni 1941 hat aus Vorschlag des Vorstands unserer Gesellschast der Aufsichtsrat beschlossen, das Grund=- kapital unter Beachtung der Bestimmungen der genannten Verordnung um 35% von A 1 200 000,— auf R.A 1 620 000,— zu berid tigen.

Dresden-A. 46, den 4. Dezember 1941.

Chemishe Werke Aktiengesells<haft P ELEN: r. Strobel.

Bilanz zur Kapitalberi><tigung per 31, Dezember 1940.

Aktiva.

I. Anlagevermögen:

Bebaute Grundstücke mit:

a) Wohngebäuden . +7

Abschreibung

b) Fabrikgebäuden .„ . Zugang

Abschreibung Unbebaute Grundstüde Maschinen

Zugang

Abschreibung Werkzeuge Zugang

Abschreibung

- | Formen und Stanzen

Zugang

Abschreibung JAveltar «5 49/4 : Zugang «

Abschreibung Fabrikeinrichtung . . « « Zugang: « « -

Abschreibung . « « Kurzlebige Wirtschafisgüter Zugang

Abschreibung « 6 « TL.’ Umlaufvermögen: Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe . Halbfertige Erzeugnisse . . ° Fertigs Erzeuguisse « « » ° Wertpapiere . s Hypotheken . Geleistete Anzahlungen S Forderungen auf Grund von Warenliefe- rungen und Leistungen . “Wechsel . . Stenergutscheine' Kassenbestand einschl. Reichsbank- u. Post- \che>gnthaben ; Anders Bankguthaben Rückkaufswert der Rückversicherung für Altersversorgung . « « «o o

Passiva.

Grundkapital ..., Rü>lagen: Gesebliche Rü>lage . Rüdlage II Rüdlage III Rüd>lage IV (Planung eines Gefolg- schaftswohnhausbaus) Rü>lage für Ersaßbeschaffung aus Wehr- machtsentshädigung . ... «5 Wertberichtigung zum Umlaufvermögen . Delkredere . + Rückstellung für Pauschsteuer lt. $ 13 DAV. Rüdsstellung für ungewisse Schulden Rückstellg. f. Grunderwerbsteuer 11 654,— __— Auslösung Amortisationshypotheken Grhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten i Grund von Waren- lieferungen und Leistungen . . Renten

D S E..0 0. S. O/S

H | Posten der Rechnungsabgrenzung . .

Rüstellung für Ansprüche aus Alters- versorgung Gewinnvortrag aus 1939 .. ...

Reingewinn des Jahres 1940 ... .,

134 011

191 221 2395

622 422 2 211 624 633 18 791

303 428 47 094 /

* 57 634

3 876 O6 3 876 9 087 29 9256| 39 0128

| 15348 1 545

| 168935 3117 60 686 24 376

a7

37

37

RA [D

350 522/47

1000|

15 554/25

194 697/14

R

Bilanz per 31, 12. 1940

RX 5 188 826

605 842 49 927

292 888

170 321

1

Kapital-

berichtigungs

bilanz per

31, 12, 1940

RA N

188 826

292 888

1

2658 4833 37 919 52 436

Bilanz per RM

120 000 120 000

250 000 |—

50 000|—

31, 12, 1940 Di 1 200 000|—

6 800|—

20 000 45 000

12 000

78 405/28

7 769|—

47 24711 2 49575

105 158/27

8 247/60} 240 232/98 107 548/39

1 346 039

348 788 600|—

30 792/84 10 807|—

426 129/63 16 230/58 26 956/40

51 048/25 155 264/28

8 24760

1 346 039(—

348-788 - 600 30 ‘192 10 807

426 129 16-230 * 26 956

61 048 155 264

8 247

2 420 904/3€

2 420904

+ 42 000|— + 150 000|—

+— 830 000

209 000

Berichti- gungsbeträge RM h

+ 420 000|—

115 000

1 620 000

162 000 100 000 ö 000

20 000 6 800 20 000|—

42 000 45 000|—

7 769|—

47 247 2 495

105 158 12 000 78 405

8 247 31 232 107 548/3(

2 420 904/38

+ 504 000

2 420 904

; 504 000 Verlust- und Gewinnre<hnung zur Kapitalberichtigungsbilanz per 31. Dezem

ber 1940.

Löhne und Gehälter .. Soziale Abgaben

Abschreibungen auf Anlagen . . . . « « Steuern vom Einkommen, vom Ertrag Beiträge an Berüfsvertretungen . . . « ‘Zuweisung Rüdlage T1 . „5 Zuweisung Rüctlage TV . Gewinnvortrag aus 1939 , „, Reingewinn 1940 „.. „6

Zuweisung geseblihe Rüdclage . « « Zuweisung Rüdlage 11... ., Zuweisung Rü>lage ITIT Zuweisung Rücklage TV Neuer Gewinnvortrag « .

und

End Verwendung der aufgelösten Kapitalbeträge: Zuweisung zum Gesellschaftskapital . . .

Rüdfstellung für Pauschsteuer lt. $ 13 DAV.

Aufwendungen.

vom Vermögen

betrag zur Abschlußbilanz . eo. . . 420 000,—

G «£0 C00,—

: 21 232/98

42 000,— 100 000,— 5 (00,—

49 (00,—

1 584 896

RM 704 849 36 691 125 783 239 294 5 497 75 000 50 000 240 232 107 548

ZISP| | S255

660 232 2 2456 129

Grundkapital ‘Kapitalberirchtigung

Gewinnvortrag-aus 1939 , Gewinn aus Fabrikation .„ Zinsen

Außerordentliche Erträge

En Auflösungsbeträge zur Kapitalberichtigung aus der Rülage II aus der Rüdlage IIT aus der Rüd>lage 1V „. ., aus dem Gewinnvortrag. Aas o

dbetrag

. .

zur

Tre sden- A. 46, den 20. November 1941, Chemis<he Werke Aktiengesells<haft Postlerit-Werte.

Postler. Zesewiß.

Heyn.

Abschlußbilanz

. 250 000,— . 120 000,— . 50 000,—

. 240 232,98

"2 246 129/82

RM [, 240 232

1 306 866

1 959

35 837

1 584 896

660 232/98

Dr. Strobel. _

Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pfli<htmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufs

flärungen und Nachweise entspricht der sich aus der Kapþitalberichtigung ergebende.

Jahresabschluß den geseßlichen Vorschriften einschließli<h der Dividendenabgabe-

verordnung.

Dresden, den 27. November 1941.

Dr. Glier, Wirtschastsprüfer.

Aufsihtsrat: Frau Elsbeth verw. Postler, Zschachwiß, Vorsißende; Herr Dampfsägewerksbesißer Paul Postler, Oberwüstegiersdorf; Frau Paula verw. Posiler,

Zschachwiß.

Vorstand : Herr Walther Postler, Niedersedliß; Herr Carl Zesewiy, Dresden; Herr Rudolf Heyn, Niedersedliß; Herr Dr.-Jng. Egon Strobel, Dresden.

| [39431].

Rheinische Kauf-Halle Aktiengesellschast, Köln.

Vilanz für den 31. Juli 1941.

Vortrag

Zugang

Ab- schreibung

Attiva. Anlagevermögen: Bebaute Grundstüe: a) Geschäfts- u. Wohn- ebäude b) Andere Baulichkeiten Aufsto>ung zur Kapitalbe- richtigung Unbebaute Grundstüde . Aufwendungen für gemie- tete Gebäude z Geschäftsinventar und Maschinen .

EA |S

8 254 518 227 031

27 000 1 023 756.

6E 6 1|—

RMK

1 226 424

20 425/96]

RM

891 426 5 223

291 456 20 426

H

RA

8 689 516!

9 532 306

1 246 850

ps »>

1 208 531

Umlaufvermögen: Waren …. Wertpapiere Hypotheken und Grundschulden Darlehen -Anzahlungen Konzexnforderungen

Kassenbestand einschließli<h Postshe>guthaben

Bankguthaben

Sonstige Forderungen . . . «« Posten zur Rechnungsabgrenzung « « « Avale K A 232 051,91

Passiva.

Rü>lagen: Geseßlihe Rücklage « Erneuerungsrüd>lage . «

. S $0. 00S S E S A ® P:-0 “S0 S. Q M: 7D . d “S 0 S S0 0. p 0

Weriberichtigungen zu Posten des Umlaufvermögens

Rückstellungen Verbindlichkeiten : Hypotheken und Grundschulden

auf Grund von Warenbezügen und Leistungen

gegenüber Konzernunternehmen

Unterstüßungskasse für die Betriebsgemeinschast Rhei-

nische Kaufhalle A.-G., Köln G. m. b. Sonstige Posten zur Rehnungsabgrenzung

Reingewinn: Vortrag aus 1939/40 .

Gewinn 1940/41. Avale RA 282 051,91

De o d oa

3 200

1 1

518 658 64 75 775 80 182 058'93 982 438 34 88 164 69

3 394 0056 89 38 Gee

j

8 000 000/— 3.000 000 1 000 000 400 000

4 374 762 68 1 370 175|66 24 as

101 692 41 558 307 59

11 000 000

833 147 19 851 065 18

11 670 624 88

| 6 238 564 02

5 282 977/34 36 078 87

|22 128 244 6L

1 400 000

74 432 74 1 500-000

7453 980 10 39 831 77

l 660 000 |

: 22 128 244 6L Gewinn- und Verlustre<hnung für das Geschäftsjahr 1940/41.

Aufwand,

. Löhne und Gehälter . « «

Soziale Abgaben

Abschreibungen auf das Anlagevermögen Zinsen

Besißsteuern

Sonstige Steuern und Abgaben

Zu zahlende Pauschsteuer sür Kapitalberichtigung

Beiträge an Berufsvertretungen . . Zuweisung an die Unterstüßungskasse .

Dit an die Erneuerungsrücklage . uführung ‘zum Grundkapital . . Reingewinn: Vortrag aus 1939/40. , Gewinn aus 1940/41. .

- Gewinnvostrag- aus 1939/40

- Rohertrag 6 - Einnahmen aus Mieten . . « « - Außerordentlichè Erträge . . ¡

Veträge zur Kapitalberichtigung: Aufstocung der Werte für aus freier Rüdlage .

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflichtmäßigen Prüfu

Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den

a S0 S 00

„Bebaute Grundstüd>e“

einshließflih der Dividendenabgabeverordnung.

Köln, den 22, November 1941.

932 940,81 238 618,45

. 101 692,41

._668 307,59 | 14 321 674 48

2 000 000,— 1 000 000,—

A R am

Wirtschafts prüfun gs gesellschaft.

RA D 5 003 542 49 286 713 60

1 208 531 26 96 507 87

3 471 559 26

44 820 150 000 400 000 3 000 000

660 000

101 695 41

10 909 247 68

293 43097 17 308 42

3 000 000

14 321 674 48

ng auf Grund der Bücher und Schristen der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen ‘und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der

geseßlichen Vorschristen

Treuhand-Kommandit-Gesellschaft jelijhast & Rentrop,

Dr. Hartkop|}, Wirtschastsprüser. ppa.

iepen.

Auf Vorschlag des Vorstandes beschloß der Aufsichtsrat am 3. 12. 1941 das Grundkapital von L.A 8 000 000,— um #4 3 000 000,— auf E.A 11 000 000,—

zu berichtigen.

Ferner wurde die Saßung geändert in $ 4 wegen der Höhe des Grundkapitals

und $ 16 wegen dex Vergütung an ‘die Mitglieder

fsichtôrates sind: Generaldirektor Dr. Otto Baier, Köln, Wuppertal-Elberfeld, stellvertr. Vorsißer; Bank- ensing, Köln; Bankdirektor

Mitglieder des Au

Vorsißer; Präsident Abr. Frowein,

Dr. W. A. Wolff, Köln.

direktor Johann Baptist Rath, Köln; Direktor Christian R

es Aussichtsrates,.

Vorstand : Dr. Werner Schulz, Köln; Bruno Drescher, Köln; Alfred, Stall-

forth, Köln,

A s x ¿Dé X q

Y E S5 «7 Ss A S e g T R 72H i E 1A as i ba T A A a s E L fti. t L AE i e A S

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 3 vom 5. Januar 1342, S.

T È - m. G è 2 S i N 4 L S G: E. FE. R s S 4 ct Ao E, t Sai i: X f: ige A s fis Fein: d

é

ros cines eingeschriebenen Briefes nah der leßteu dem

- Versicherer bekannten Wohnung.

IT. Die vorstehenden Aenderungen gelten- au<h für die vom Reichsaufsichtsamt für Privatversicherung, Abt. VII, nit Erlaß vom 27. Januar 1940, Z1. VII 929/40 genehmigten Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Unfallversiche- cung mit folgender Maßgabe: Die Aenderungen zu Artikel 11 ari nicht. Die vorstehende Aenderung des Artiïel 19 Abs. 1 ezieht \sih bei den hier fraglichen unter dem 27. Fanuar 1940 genehmigten Bedingungen auf Artikel 20 Ab die vorstehende Aenderung des Artikel 23 auf Artikel 24.

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Sonstigen Unfallversiherungsarten mit "Ausnahme dex Krasft- ahrunfallversicherung sind entsprechend abzuändern. Des-

oweit den Versicherungsunternehmüngen Allgemeine Ver- icherungsbedingungen genehmigt wurden, die von den usterbedingungen oder den mit Erlaß vom 27. Fanuar 1940 ZI. VII 929/40 genehmigten Bedingungen abweichen. Soweit in den Versicherungsbedingungen Paragraphen des aufgehobenen österreichischen Versicherung8vertragsgesetes angeführt sind, gilt diese Anführung als gestrichen.

Der Präsident des Reichsaufsichtsamts für Privatversichecrung. S. V2 _% S P mib.

3 sind die entsprechenden Aenderungen vorzunehmen,

Bekanntmachung

des Reichsaufsicht8samts- für Privatversiherung _vom 24. Dezember 1941,

betr, Lebensversicherung in den Reichsgauen der Ostmark und im Reichsgau Sudetenland.

Die Verordnung zux Vereinheitlihung des Rechts der Vertragsversicherung vom 19. Dezember 1939 (Reichsgeseßbl. I S. 2443) ändert mit Wirkung vom 1. Fanuar 1941 ab die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die lebenslängliche Todesfall- und für gemischte Versicherungen (vgl. die Muster- bedingungen: Veröffentlichungen des ehemaligen Ministeriums des Junern, betreffend die Pribatversiherung IIl. Fahrgang Nx. 2 vom März 1918 Seite 87 ffff., ferner die Aenderung der Musterbedingungen: Veröffentli<hungen des ehem. Bunde8- kanzleramtes, betr. die Vertragsversicherung XV. Jahrgang Nr. 1 vom 20. März 1930 S. 2 ff.) bei am 31. Dezember 1940 in den Reichsgauen der Ostmark und im Reichsgau Sudeten- land in Geltung gewesenen Versicherungsverhältnissen. Zur Unterrichtung der Versicherer und dec Versicherungsnehmer führen wir im nachstehenden die kraft Verordnung ein- getretenen Aenderungen der Bedingungen an, wobei wir uns eht Wortlaut dex oben angegebe”,n Musterbedingungen

alten:

Zahlungsverzug

_ Artikel 3 Absay 1 Sag 4 wird gestrichen. Fn Ar- tikel 3 sind die Absäbe 2bis5ö durch die nach- E Absäte 2 bis 4 zu exseven: Art. 83

bs. 2. Wird ein Folgebeitrag oder werden die dafür ge- \<huldeten Zinsen, Kosten und öffentlichen Abgaben nicht recht- zeitig gezahlt, so fordert der e Beres den Versicherungs-

hmer unter Ven M die Re Me weiterer Säumnis riftli auf, den rüd>ständigen Beitrag innerhalb einer

is von zwei Wochen unmittelbar an den Versicherer zu zahlen. j : Artikel 3 Absat 3. Fs der Versiherungsnehmer nah Ablauf der Nachfrist im Verzug, so treten folgende kungen ein: i

a) Jst der Beitrag noch nicht für einen A von

3 Jahren oder für den geschäftsplanmäßig etwa vor-

r kürzeren Zeitraum gezahlt, so ist der Ver-

f erer im Versichecrungsfall von der Verpflichtung zur Leistung frei. Er kann außerdem das Versiche- rungsverhältnis fristlos kündigen. Fn jedem Fall kann der Versicherer die rückständigen Beiträge ein- \hließli<h derjenigen - des zur Zeit dec Mahnung laufenden Versicherungsjahres, höchstens aber den Betrag eines FJahresbeitrages nebst. Zinsen und Kosten verlangen.

b) F\t der Beitrag für einen Zeitraum von 3 Fahren oder für den geshäftsplanmäßig etwa vorgesehenen kürzeren E gezahlt, so kann der Versicherer die Versicherung ee fristlos kündigen. Durch die Kündigung wandelt sich die Versicherung mit so- Es Wirkung in. eine beitragsfreie um. Stirbt

er Versicherte, solange der Versicherung8nehmer im Verzug ist, aber vor der Kündigung, so braucht der Versicherer nur das zu Kündigung auf den Todestag zu leisten gehabt hätte.

Artikel Z Absatz 4. ‘Die Kündigung kann mit dec Sahung der Nachfrist verbunden werden. :

Reisen, Lustschiffahrt, Berussgefahr

Artikel 8 Absaß 2 wird gestrihen. Es gelten die Bestimmungen unter I A der Anordnung des Reichsaufsichts-

amts für Privatversicherung vom 7. Oktobex 1939 Tgb.,.

Nr. A 1 2691 —. Wohnungsänderung

Artikel 12 erhält folgende Fassung: Hat der Versicherungsnehmer seine Wohnung geändert, die Aende- rung aber dem Ver Erklärung, die ihm gegenüber abzugeben ist, die

T

Kraftloserklärung

Artikel 16 RERS HA LTERA Fassung: Dië*

Neuausfertigung einer vernichteten oder abhanden gekoms-

menen Versicherungsurkunde ist vou einer vorherigen Krafte, loserflärung der Uxkunde durch das Landgericht in ... 5

abhängig. Verjährung und Befristung des Versicherungsanspru<s

Artikel 18 Absay 1 erhält folgende Fas- n

ung: Die Ansprüche aus dex Versicherung verjähren nf Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Schluß des ahres, in dem die Leistung verlangt werden kann. :

Gerichtsstand

Artikel 19 erhält folgende Fassung: at

ein Dea den Vertrag vermittelt, so ist für lagen, die aus dem Versicherungsverhältnisse gegen den Ver- icherer erhoben werden, au< das Gericht des Ortes zustän- ig, wo der Agent zur Zeit der Vermittlung seine gewerbliche Niederlassung oder in Ermangelung einer falen seinen Wohnsiß hatte. Jm übrigen gilt nes folgende Bestimmung:

saß 1,”

ix- 3

leisten, was er im Falle einer

icherer nit angezeigt, so genügt vos eines 1 i (bsendung_

eines eingeschriebenen Briefés nach der lehten dem Versichérer.. bekannten Wohnung. ana

selten aus Anlaß. des nishe Fort- s<hritte dur< Auswertung von Erkenntnissen und Erfahrungen

* Fivmen der

Familienfürsorge:

Fs der Versicherungsnehmer im Konkurs oder wird der Versicherungsanspru<h mit Arrest belegt oder gepfändet, so können der namentli<h bezeichnete Bezugsberechtigte oder, wenn ein solcher nicht oder nicht namenilich bezeichnet ist, der Ehegatte und die Kinder des Versiherungsnehmers mit seiner s der Gesellschaft anzeigen, daß sie an Stelle des

ersicherungsnehmers in den Versicherungsvertrag eintreten. Jn diesem Falle sind die Forderungen der betreibenden Gläu- biger oder der Konkursmasse bis zur Höhe des Rückkaufswerts zu befriedigen. Die Anzeige muß innerhalb eines Monats erfolgen, na<hdem der Eintrittsberehtigte von der Pfändung Kenntnis erlangt hat oder der Konkurs eröffnet worden ist.

Soweit in den Versicherungsbedingungen Paragraphen des aufgehobenen österreichischen Versicherungsvertragsgeseßes angeführt sind, gilt diese Anführung als gestrichen.

Soweit von den Musterbedingungen abweichende Ver- siherungsbedingungen oder Allgemeine Versicherungsbedin-

ungen der sonstigen Lebensversicherungsarten in Betracht ommen, gilt der Fnhalt dieser Bekanntmachung entsprechend.

Der Präsident des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung. ka J. R Somit

..

Anordnung

über die Anwendung Allgemeiner Hagelversiherungs- bedingungen in. den Reichsgauen der Ostmark und im - Reichsgau Sudetenland

Auf Grund dex Verordnung über die Anwendung All- gemeiner Versicherungsbedingungen vom 29. November 1940 (Reichsgeseßbl. 1 S. 1543) ordne ih für die vom Reichs- aufsichtsamt für Privatversicherung beaufsichtigten, in den Reichsgauen der Ostmark zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherungsunternehmungen an:

I

Vom 1. Januar 1942 ab finden die zur Zeit geltenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen für Hagelversicherun- gen, die Besonderen Versicherungsbedingungen für Pauschal- Hagelversicherungen sowie die Besonderen Bedingungen für icbeläbeide Hagelversicherungen und Pauschal-Hagelversiche- rungen au< mit Wirkung für bestehende Versiherungsver- hältnisse Anwendung.

II.

Auf Verlangen haben die Versicherungsunternehmungen den Versicherungsnehmern kostenlos die geltenden Versiche- cungsbedingungen auszuhändigen.

III.

» Die Anordnung gilt für den Reich8gau Sudetenland und soweit, als die Versicherungsverhältnisse bei dort arbei- tenden ostmärkishen Versiherungsunternehmungen bestehen.

Berlin, den 24. Dezember 1941.

Dex Präsident des Reichs8aufsichtsamts für Privatversicherung. B F. V P S E mtd,

. ..

Bekanntmachung betreffend Zulassungskarten

Folgende Zulassungskarten sind ungültig:

Prüf Nr. 54 219 vom 4. 9. 1940 „Dreimal so haltbar“

n Ma 0g: 25. 11. 1941. Gültig nur

x. 56 135 vom 10. 11. 1941 mit neuem Haupttitel: „Soltit“ (Werbetonfilm).

rüf Nr. 53 086 vom 183. 1. 1940 „Verräter“. Verfall-

tag: 3. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 174 vom 17. 11. 1941.

Prüf Nr. 48 347 vom 16. 5. 1938 „Dreiklang“ mit Ver- merk vom 30. 5. 1938. Verfalltag: 2. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 153 vom 18. 11. 1941.

Prüf Nr. 53 087 vom 13. 1. 1940 „Schlußakkord“. Ver- falltag: 8. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 175 vom 19. 11. 1941.

Prüf Nr. 39 887 vom 20. 8. 1935 „Die Werft zum grauen Hecht“. Verfalltag: 10. 12. 1941. vom 20: 11. 1941.

Prüf Nr. 53 583 vom 9. 4. 1940 „Monga ma loba der Götterberg“. Verfalltag: 4. 12. 1941, Gültig nur Nr. 56 107 vom 17. 11. 1941.

Prüf Nr. 48 864 vom 12. 8. 1938 „Bei den Batakern auf Sumatra“. Verfalltag: 4. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 197 vom 17. 11. 1941.

Prüf Nr. 54 663 vom 10. 12. 1940 „Zehn Minuten Mo- zart“. Verfalltag: 8. 12. 1941. Gültig nur Nr. -56 040: vom 19, 11. 1941. A _ Prüf Nr. 48-050 vom 831. 83. 1938 „Der Lünebürger Silbershay“. Vérfalltag: 6. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 206 vom 20. 11. 1941.

Prüf Nr. 48 119 vom 6. 4. 1938 ¿Salggewinnung in Japan“ (Unterl. dtsch. Spr.). Verfalltag: 8. 12. 1941. Gül- tig nur Nr. 56 213 vom 20. 11. 1941.

Prüf Nr. 50 049 vom 13. 12. 1938 „Können Tiere denken“. Verfalltag: 8. 12. 1941. Gültig nur Nx. 56 218 vom vom 20. 11. 1941.

Prüf Nr. 50 069 vom 16. 12. 1938 „Ketten, Ringe und

Gültig nux Nx. 56 199

*‘deutshe Paketzonentarif.

erichtet. s herigen Wertangabe-

H

Geschmeide“, Verfalltag: 8. 12. 1941. Gülkiig nur Nr. 56 219 vom 20. 11. 1941. -

_ Prüf Nr. 41 421 vom 1. 2. 1936 „Glanz und Elend -der &Flimmerfiste“. Verfalltag: 10. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 238 vom 22. 11. 1941 mit neuem Haupttitel: „Glanz und Elend der Flimmerkiste“ I. Teil. :

Prüf Nr. 45 137 vom 7. 4. 1937 „Glanz und Elend der Flimmerfkiste“ II. Teil. Verfalltag: 10. 12. 1941. Gültig nur 56 239 vom 22. 11. 1941.

Berlin, den 3. Fanuar 1942.

Der Leiter der Filmprüfstelle. Dr. Bacmeister.

Anordnung Nr. 7

des Bevollmächtigten für den Holzbau (Auftragsvermittlung) vom 5. Fanuar 1942

Auf Grund der Verordnung über die Lenkung und Vers

teilung der Fertigung im Holzhaus-, Hal‘en- und Bara>tenbau

vom 30. Funi 1941 (Reichsgeseßbl. T S. 861) wird angeordnet:

S1

(1) Aufträge auf Herstellung von Wohnholzhäusern, Hallen und Bara>en dürfen nur unmittelbar an Hersteller vergeben und nux von diesen angenommen werden.

(2) Hersteller der in Abs. (1) genannten Erzeugnisse sind die Mitglieder des Deutschen Holzbauver. bandes.

(3) Aufträge“ auf Herstellung vor. Einzelteilen der in Abs. (1) genannten Erzeugnisse dürfen nux unmittelbar an solche Hersteller vergeben werden, die die Einzelteile int eigenen Betrieb herstellen; Abs. (2) findet keine Anwendung,

82

(1) Die Weitergabe exrteilter Aufträge auf Herstellung vollständiger ‘Wohnholzhäuser, Hallen und Bara>en oder Einzelteilen hiervon dur< die Hersteller ist verboten, wenn dur< die Weitergabe des Auftrages ein wirtshaftli<h nicht gerechtfertigter Zwischengewinn erzielt wird.

(2) Ob die Weitergabe des Auftrages unter das Verbok des Abs. (1) fällt, entscheidet auf Antrag - der Bevoll mächtigte für den Holzbau. Der Antrag ist von dét Herstellera firma, die einen derartigen Auftrag weitergeben will, hriftlih unter Beifügung des Weitergabevertrages und unter

ngabe, was das herzustellende Erzeugnis bei der Herstellung durch das eigene Werk kosten würde, dem Bevollmächtigten für den Holzbau einzureichen. S383 / É

(1) Dex Zusammenshluß mehrerer natürlicher: «odey juristisher Personen zum Zwecke der gemeinsamen Herstellung von Erzeugnissen des Wohnholzhaus-, Hallen- und Bara>ens baues bedarf unabhängig von der Rechtsform des Zusammens \<lusses der Genehmigung des Bevollmächtigten für den Holzbau.

(2) Bereits bestehende Zusammenschlüsse haben die: Ges nehmigung nachträgli<h einzuholen. i

(3) Wird die Genehmigung nicht bis zum 1. Februar:1942 beantragt, so behält sih der Bevollmächtigte für den Holzbau vor, die es <lüsse gemäß $ 2 Ziffer 6 der Verordnung über die Lenkung und Verteilung der Fertigung im Holzhauss Dr und Bara>kenbau vom 30. Juni 1941 (Reichsgeseybl. L

. 361) von der Fertigung auszuschließen. K

84 Ñ

Zuwiderhandlungen gegen die Anordnung werden unbea schadet der Behandlung dur<h den Reichskommissar für die Preisbildung na<h $ 6 Abs. 2 der Verordnung über dis Lenkung und Verteilung der Fertigung im Holzhaus-, Hallena und Bara>kenbau vom 30. Juni 1941 (Reichs8geseßbl. 1 S. 361

bestraft. estraf s 5 L

Diese Anordnung tritt mit dem 5. Fanuar 1942 in Krafk, Berlin, den 5. Fanuar 1942.

Dex Bevollmächtigte für den Holzbau. Künzel

Irichtamtliches Postwesen

Paketdicust mit dem Generalgouvernement

Vom 10. Januar 1942 ak gilt im Generalgouvernement einshließli<h des Distrikts Galizien sowie zwischen diesem Gebiet und dem übrigen Reich mit Elsaß, Lothringen, Luxemburg und dem Protektorat an Stelle des jeßigen Pakettarifs der 1inners Die Vorschriften über die Gebührens G S für Pakete zwishen Ostpreußen und dem übrigen Reih sowie zwishen dem Gebiet der ehemaligen Freien Stadt Danzig und dem übrigen Reich außer Ostpreußen S auf den Verkehr mit dem Generalgouvernement keine Anwendungse Der Postgutdienst m mit dem Generalgouvernement nicht eins

Von demjelben Tage an werden an Stelle der biss ehandlungsgebühr für versiegelt> n Gebühren erhoben

und ertpakete die entsprehenden innerdeuts

Auch im Kriege technischer Fortschritt Von der kommenden Frühjahrsmesse in Leipzig

Die Reichsmesse Leipzig vom 1. bis 6, März 1942. wird wiederum im Ring-Messehaus einige interessanté tethnische Sons- ANGULE aufweisen, die dem Fachmann den unentbehrlichen UVebexbli> über den neuesten Stand der te<hnishen Entwicklung vermitteln. So wird die Messe für „Photo, Optik, Kino, Pro- ektion und Feinmechanik“ au< in einer Beit start gebundenerx Froduktion Einbli> in das vielseitige Programm einer kommen- den Friedenserzeugung gewähren und dem immer dringender werdenden Bedürfnis nah einex Aussprache zwischen Fabrikant und Verbraucher Genüge tun; denn auch im Kriege und niht ieges konnten weitere te

Eine im Rahmen der der Kamera-

ndustrie wird erneut den überzeugenden Beweis sür den hohen ntwi>lungsstand dieses Jndustriezweiges liefern. Sämtliche anche werden diese in repräsentativer Form vor- eschene Sammelausstellung im i eutrale Sachverständige sowie die o zur fa<hmännishen Beantwortung aller Fragen zur

ex Kriegsproduktion ergielt werden. Ydustrie w veranstaltete O Gia f

Ib [ten si e

Wirtisfschaftsteil

führung der Tehnishen Messe und Baumes

„M beschi>en. e brsfantene Telb] llen si |

]

Die Zeitverhältnisse werden au< im Veh 1942 eine Durchä ; e auf dem Leipzigex E ritees noch ni<ht wieder duasew Die heute bereits zahls veih vorliegenden Anmeldungen la A aber erkennen, daß au diesmal die Sondershau „Bau- und Betrieb8bedars“ jedem Baus und Betriebsfahhmann wiederum eine Fülle von wertvollen Er# kenntnissen und nuybringendem Fachwissen vermitteln wird, Dex Techniker wird wiederum der Verpa>kungsshau im Rahmen der Reichs-Werbemesse ungeteiltes Anteresie entgegenbringetts Von Messe zu Messe H d gerade auf dem Stande dieser Aus steller immer wieder ü eaichende neue Lösungen der in vieleu Hinsicht le wichtigen Vevpa>ungs3mittelfragen zu finden und vora teilhafte Anwendungsmöglichkeiten neuer und einfuhrunabhängige Werkstoffe festzustellen. Eine reihe Fülle brauhbarer und prals tisher Erfindungen bietet die Messe für ge Schugä rechte. Als SUÊgung zu den te<hnishen Sonderveranstalk gen der Reichsmesse bj werden die Wirtschaftsgrup ashinenbau und Elektroindustrie für in- und gusländi i E

Messebesuher Auskunfts- und Beratungsstellen im ,„ des Reichsmesseamtes einrichten, wo Auskünfte über Lieserun und Absazmöglihkeiten erteilt und geeignete Bezugsqu nachgewiesen werden.