1942 / 7 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 09 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

L A P R e D 1M: ix A E

Ls

4

R a S P A R He P E

zur Anordnun

Die JFndexziffer der Gro im Monatsdur<hschnktt Dezember 1

Die Fndexziffer der Großhandelspreise pen sich für den Monatsdurchschnitt Dezember auf 113,1-(1913 = 100); fie hat ih zum Teil aus jahreszeitlihen Gründen gegenüber dem Vormonat (112,4) um 0,6 vH erhöht. Die Jndexziffern der Hauptgruppen lauten: Agrarstoffe 113,1 (+ 1,2 vH), industrielle Rohstoffe und Halbwaren 101,3 (+ 0,4 vH) und industrielle Fertigwaren 132,5 (unverändert).

1913 = 100 | | Ver- Inderxgruppen Monatsdur{snitt änderung November!| Dezember] in vH 1941 I. Agrarstofe. . . . T 4118 113,1 +4 1,2 II. Industrielle Rohstoffe und E 100,9 101,3 + 04 IIL. Jndustrielle Fertigwaren . . . 132,5 132,5 0,0 davon Produktionemittel . . 113,4 113,5 + 0,1 Konjumgüter . « « « 147,0 146,9 0,1 Gesand ¿ «. «l 112,4 113,1 + 0,6

Die Erhöhung der Jndexziffer für Agrarstoffe ist in der Hauptsache durch die monatliche Staffelung der Preise für Brotgetreide, Speisekartoffeln, Futtergetreide, Mais, Futter- hülsenfrüchte, Fabrikkartoffeln und Kartoffelfloen veursacht. Auch die Schweinepreise lagen höher als im Vormonat, während die Preise für Schafe infolge Wegfalls des bis 30, November gewährten Preiszuschlags zurückgegangen sind.

In der Juderxziffer für industrielle Rohstoffe und Halb- waren wirken sich vor allem jahreszeitlihe Erhöhungen der Preise für Hausbrandkohle (Wegfall der Sommerpreis- ab&hläge bei mitteldeutschen und rheinis<hen Braunkohlen- briketts) und für Sticfstoff- und Kalidüngemittel aus, Am Baustoffmarkt lagen die Preise für Mauersteine und Firnis zum Teil höher als im Vormonat.

Berlin, den 7. Januar 1942.

Statistishes Reichsamt.

2. Durchführungsverordnung

zur Anordnung 1 des Generalbevollmächtigten für die Eisen- und Stahlbewirtschaftung vom 11. Mai 1940 betr. Beschlag- nahme von Eisen und Stahl vom 31. Dezember 1941

Auf Grund der Verordnung zur Durchführung des Vierjahresplanes vom 18, Oktober 1986 (Reichsgesebbl. I, S. 887) ordne ih folgendes an: /

8&1

Meine Anordnung 1 betr. Beschlagnahme von Eisen und Stahl vom 11. Mai 1940 (Deutscher Reichsanz. u. Preuß. Staat3anz. Nr. 109 vom 11. Mai 1940) und meine zu dieser Anordnung erlassene 1. Durchführungsverordnung vom 16. Mai 1940 (Deutscher Reichs8anz. u. Preuß. Staats- anz. Nr. 112 vom 16, Mai 1940) treten mit Wirkung vom 1, Januar 1942 außer Kraft,

Die Reichsstêlle für Eisen und Stahl wixd ermächtigt, die von ihr zur Anordnung 1 erläsfenen* Durchführungs- anordnungen aufzuheben.

Diese Anordnung gilt au<h in den eingegliederten Ost- gebieten. Berlin, den 31. Dezember 1941. Der Beauftragte für den Vierjahresplan. i Der Generalbevollmächtigte für die Eisen- und Stahlbewirtscaftung. v. Hanneken.

6. Durchführungsanordnung

der Reichsstelle für Eisen und Stahl i zur La, 1 des Generalbevollmächtigten für die Eisen- und Stahlbewirtschaftung vom 11. Mai 1940, betr. Beschlagnahme von Eisen und Stahl vom 31. Dezember 1941

Auf Grund des $ 2 der 2. Durchführungsverord- nung zur Anordnung 1 des Generalbevollmächtigten für die Eisen- und Stahlbewirtschaftung vom 11. Mai 1940, betr. Beschlagnahme von Eisen und Stahl vom 31. Dezember 1941 und u Grund der Verordnung Uber den Warenverkehr vom 18. August 1939 (Reichsgesezbl. T S. 1430) in der Fassun der Verordnung vom 30. Oktober 1941 (Reichsgeseßbl, l S. 679) ordne ih folgendes an:

81 Vteine

1. Durchführungsanordnung vom 28. Funi 1940 (Déutscher Reichsanz. u. Preuß. Staat3anz. Nr. 149 vom 28. Juni 1940), L E /

2. Durchführungsanordnung vom 13. September 1940 (Deutscher Reichsanz. u. j reup. Staatsanz. Nr. 216 vom 14. September 1940),

3. Durchführungsanordnung vom 5. November 1940 Le Reichsanz. u. Preuß. Staatsanz. Nr. 260 vom 5, November 1940),

4. Durchführungsanordnung vom 26. Februar :1941 (Deutscher Reichsanz. u. Preuß. Staatsanz. Nr. 48 vom 26. Februar 1941) und

5, Durchführungsanordnung vom 24. Juni 1941 (Deutscher Reichsanz. u. Preuß. Staatsanz.- Nr. 144 vom 24. Juni 1941)

1 des Generalbevollmächtigten für die Eisen-

und ‘Stahlbewirtshaftung vom 11. Mai 1940 betr. Beschlag-

R von Eisen und Stahl treten am 1. Januar 1942 außer rast.

: 8 2 Diese Anordnung gilt auch in den. eingegliederten Ost- gebieten. Berlin, den 31. Dezember 1941.

Der Reichsbeauftragte für Eisen und Stahl. - Dr. Kiege l.

Irichtamtliches

Deutsches Reich Nummer 1 des Reichsarbeitsblatts vom 5. Fanuar 1942 hat

folgenden Fnhalt: Teil 1. 1, Allgemeines und Gemeinsames.

Gesetze, Verordnungen, Erlasse: Verordnung über die Errichtung

: e Au

Reichs: und Staatsanzeiger Nr: 7 vom 9. Januar 1942. &. 2

einer Zentralstelle für die besegten norwegishen Gebiéte. Vom 12. Dezembec 1941. Zweite Verordnung zur“ Durchführung und Ergänzung des Erlasses des Führers und Reichskanzler über die Errichtung des Reichsverwaältungsgerihts. Vom 13. BDezember 1941. Abführung des vom Arbeitgever von den Eisernen Spar- beträgen zu zahlenden Ausgleichsbetrages. Regelung von Staatsangehörigkeitsfragen gegenüber dem Protektorat Böhmen und Mähren. I]. Arbeitseinsaß und Arbeitslosenhilfe. Gesege, Verordnungen, Erlasse: Betr.: Anwerbung von Pflichtjahrmaäd- chen dur< Zeitungsanzeigen. Reichsausgleichsstelle für den Ar- beitseinsagy in der See\chiffahrt. Einsay serbisher Arbeitskräfte im Reich; hier: Betrouung. Betr.: Sozialversicherungspflitht der Pflihtjahrmädchen. Arbeitseinsag in der Binnenschiffahrt; hier: Winterruhe. Betr.: Abwanderung ausländisher Landarbeiter in die Fndustrie, Arbeitsplaßzwechselverordnung vom 1. Sep- tember 1939; hier: Einsay von ausgeliehenen Arbeitskräften. Verordnung über Arbeitslosenhilfe in Luxemburg. Vomni 30, Sep-

tember 1940. [IIIl. Sogzialverfassung, Arbeitsreht, Lohn- und:

Wirtschaftspolitik. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Verordnung zur Einführung des Abshhnitts 111 (Kriegslöhne) der Kriegswirt- \haft8verordnung in den eingegliederten Ostgebieten. Vom 8. De- zember 1941. Gesundheitsprämien in den Betrieben. Betr.: Eisernes Sparen und Sozialversiherung. 1V. Arbeits\{huy. Ge- sege, Verordnungen, Erlasse: Verordnung über die Regelung dèr Arbeitsruhe an Feiertagen in den Reichsgauen der Ostmark. Vom 16. Dezember 1941. V. Siedlungswejen, Wohnungswesen und Städtebau. Geiage, Verordnungen, Erlasse: Verordnung über die Einführung des Geseyes über die Abtretung von Beamten- bezügen zum Heimstättenbau im Protektorat Böhmen und Mähren. Vom 28. November 1941. Verordnung zux Einführung des Aufsichtsrehts über Mélidicangsuuteramungln und Bauspar-

fassen in den eingegliederten Ostgebieten. Vom 5. Dezember 1941."

Erlaß über die Reichsstelle für Wohnungs- und Siedlungs- wesen. Vom 13. Dezeinber 1941, Betr.: Fliegershäden und Altstadtgesundung. Betr.: Sofortmaßnahmen bei Bontben- und Brandschäden (18. Anordnung des GB. Bau i. d. F. der Anord- nung vom 16. Fanuar 1941). Maßnahmen zur Beseitigung von Bombenschäden. Desgleichen. Betr.: Bauwirtschaft; hier: Winterruhe im Baugewerbe. Betr,: Bestand an Woh- nungen und Haushaltungen in 33 Gauen der NSDAP. (Ge- meinden mit 10000 und mehr Einwohnern). Betr.: Einsay emeinnüßiger Wohnungsunternehmen im sozialen Wohnungs- au. Betr.: Förderung der Kleinsiedlung umd des Land- arbeiterwohnungsbaus; hier: 1. Bereitstellung von Grundstücken aus dem Eigentum der Gemeinden (GV) und der Kirchen, 11. Frachtermäßigung für die Beförderung von Baustoffen. Betr.: Wohnstättenbau im Kriege; hier: Regelung der Bautwirt- [Yaft, Betr.: Berichte über die Durchführung der Verordnung über Fettabscheider. Betr,! Uebertragung von Befugnissen nach dem Reichsheimstättengesey. Betr.: Din 1054 Richtlinien rur die zulässige Belastung des Baugrundes und der Pfahl- gründungen. Preußen. Vierunddrvetßigste Verordnung über Wohnsiedlung8gebiete. Vom 15. Dezember 1941. VI. Soziale Fürsorge und Wohlfahrtspflege. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Béite Verordnung über: die Verlängerung der Geltungsdauer des Jnvalidenbeschäftigungsgeseßes in den Reichsgauen der Ost- mark. Vom. 24. November 1941. Zwölfte Verordnung zur Aenderung der Reihsgrundsäße über Vorausseßung, Art und Maß der ffentlichen Fürsorge. Vom 22.- Dezember 1941.

Verkehrswesen

Die Deutsche Reihsbahn im Jahre 1941 Aus dem vorläufigen Jahresrü>bli>.

_ Nathden hon: 1940 "gänz * außergewöhnliche Anforderungén- án die Deutshe Reichsbahn ‘gestellt wötdeti wärti, verlangte die Fülle militärischer und kriegswirtschaftliher Aufgaben im Fahre 1941 eine no< höhere Anspannung aller verfügbaren Kräfte. Hinzu kam die Steigerung des Verkehrsvolumens im zivilen Sektor, die dur die abermalige Vermehrung der Produktion in allen wehr- und. lebenswichtigen E verursacht wurde, wobei besonders zu berü>sihtigen ist, daß die Beförde- rungen infolge der neu hinzugekommenen Gebiete über noh weitere Entfernungen vorgenommen werden mußten als im Fahre 1940. Jn etnem soeben herausgegebenen vorläufigen Fahresrü>bli> wird mit Befriedigung eee, daß ‘die Reichs- en die überaus harte Bewährungsprobe des Faähres 1941 be- tanden hat. j j

! De Raetites dem Vorjahr wiederum erhebli<h vermehrten Verkehrs- und Leistungssteigerungen spiegeln sich naturgemäß in den Einnahmen wider. Sie belaufen si<h im Geschäftsjahr 1941 voraussihtli< auf insgesamt rd. 9 Mrd. M. segenwer xd, 7,6 Mrd. NA im Vorjahr eine Zahl, die im Hinbli> auf die bekannt enge Verflehtung der wirtschaftlihen .Entwi>lung der Reichsbahn mit der allgemeinen Wirtschaftslage als -stolzes Zeugnis für die gewaltige Pra Le und militärishe Kraft des Großdeut o Reiches gewertet werden kann. Wenn auch die Einnahmenerhöhung um rd. 1,4 Mrd. K. oder rd. 189% in der Hauptsache in den erheblih gesteigerten Verkehrsleistungen be- gründet ist, so hat aber auch die Vergrößerung des Reichsbahn- neyes vor allem durch den Gebietszuwachs im Südosten: und die Uebernahme einer wetteren. Reihe von a zu der Erhöhung beigetragen; Hinzu kommt außerdem, daß sich dîe bereits im Votjahr erfolgte Wiedereingliederung von Eupén, Malmedy und Moresnet sowie die Betriebsübernahme der Bahnen im Elsaß, in Lothringen und in Luxémbürg erstmalig ganzjährig auf die Éinnahmegestaltung der Reichsbahn ausgewirkt haben.

D E

. p e rir Ra t

Infolge des vergrößerten Geschäftsumfanges und der ge- steigerten Betriebsleistungen haben si<h au<h die Aufwendungen gegenüber 1940 wiederum vergrößert. Die gegenwärtige Bean- [pruchung des Apparates i} zwangsläufig mit besonderen Kosten verbunden, die vor allem in dex Unterhältung Und einer er- - höhten Erneuerung (d. h. Abschreibung) der Bahnanlagen und Fahrzeuge zum Ausdru> kommen wird. Die durch diese exr- öhten Abschreibungen zum Ausdru> kommende vorsorgliche inanzpolitik ist notwendig niht nur wegen des augenbli>- chen B Wertverzehrs, worunter au<h die an Bahn=- anlagen und Fahrzeugen eingetretenen unmittelbaren |Kriegs=- schäden zu verstehen sind, sondern vor allem au<h im Hinbli> auf die großen Ersaßinvestitionen, die die Zukunft bringen wird. Die ‘in erster Linie bei den Bahnhöfen -und allgemein bei den Bahnanlagen einsegende städtebaulihe Umgestaltung der Groß- städte wird Mer ewöhnlihe Anforderungen an die Finanzen der Deutschen e(SabaBii stellen; so sehr ‘däbei die Möglichkeit zur Schaffung solcher Äbschreibungsposten der derzeitigen Ein- nahmegestaltung der Reichsbahn zu danken ist, lo notwendi muß nah den vorliegenden Plänen eine derarttge Vorsorge : auc erscheinen, solange der Grundsaß aufre{<terhaälten bleibt, daß die Kosten des Städteumbaus von den zuständigen Hoheitsträgern aus eigenen Mitteln aufzubringen sind. : Mit all diesen erhöhten Abschreibungen und mit dem Teil der allgemeinen Reichsabgabe, der als fester Betrag von 120 Mill. Reichsmark gemäß'$ 12 Abs. 2 Reichsbahngeseb aus der Betriebs- re<nung zu leisten ist, ergibt diese einen Uebershuß, der unter Einbeziehung der außerordentlichen Erträge au<h im Fahre 1941 ebenso wie im Vorjahr ausreichen wird, um alle in der

namentli<h Fen Schuldendienst, die Dotierung der Ausg eih8rüd- lage gemäß $ 13 Ziffer 1 Reichsbahngesez und. die weitere Ab- gabe an ‘die allgemeine Reichskasse zu bestreiten, So wird sich die Rehnung der Reichsbahn in Einnahme und Ausgabe aus- gleihen, wobei darauf hinzuweisen ist, daß infolge der erhöhten Verkehrseinnahmen die bereits erwähnte e an die allge- meine Reichskasse, ebenso wie die an das Reich abzuführende Be- förderungssteuer wiederum niht unerheblih höher sein werden als im Jahre 1940. : ?

Zur Kapitalre<hnung, bei der es sih bekanntli<h um die Be- triebsentwi>lung und den Neubau von Bahnanlagen und Fahr- eugen sowie unm die Aufwendungen für S@huldentilgungen hân- elt, ist zu bemerken, daß die vorhandenen Anleihe- und Kredit- mittel sowie die sonstigen eigenen Kassenmittel zu ihrer Finanzie- rung ausreichten. Die Verwaltung der Barmittel der Deutschen Reichsbahn wurde wie in den Vorjahren von-der Deutschen Ver- kehrs-Kredit-Bank AG vorxgenommen. Naturgemäß bewirkte die Steigerung der Gesamteinnahmen der Ret<hsbhahn auc eine starke Austvettung des Geschäftsumfanges dieser Reichsbahn-Hausbank, deren Bilanzsumme bereits 1940 erstmalig die Milliardengrenze überschritt. Das Ergebnis der Konversion der am 1. September

\hagzanweisungen von 1935 in neue 3!4 %ige Schaßanweisungen 1941, rü>zahlbar zum Nennwert am 1. September 1966, zum Kurse von 984 % kann als außerordentlih befriedigend bezeihnet werden. Bereits wenige Tage nach “der ‘Bekänntgabe des Um- taushangebots waren rd. 148,4 Mill. N. zum Umtaush an- gemeldet, so daß für die Bareinlösung nur rd. 1,6 Mill. K. in Frage kamen. Der Gesamtschuldenstand der Reichsbahn kann weiterhin als günstig bezeihnet werden. Jhre angenen Ver- bindlichkeiten belaufen sich unter Einbeziehung der Rethsbahn- shaßanweisungen von 1941, 1939 und ,1936, der Reihsbahn- anleihen von 1940 und 1931 sowie einiger Baukredite wiederum auf rd. 4 Mrd. N. Demgegenüber stellte A das Anlagever- mögen der Deutschen Nei rbay) bexeits im Anfang 1941* auf fást 40 Mrd. N. und ihr Eigenkapital auf 20,2 Mrd. NM,15::

Zum“ Zweigunternéhmen Reichsäutobahnen ist Bai bid daß: uit Wirkung vom? 1. ‘Fanuar 1941 dié ‘verwá asmäßige Bindung des Unternehmens „Reih3autköbähnen“" an die Deutsche Reichsbahn gelöst worden ist. Damit hat eine nußbringende 7%6jährige Gemeinschaftsarbeit ihr Ende gefunden, die, so unent- behrlih sie für die Anfangsjahre der Reihsautobahnen gewesen ist, wohl von vornherein nicht als Dana gedacht und .auh< nicht exrforderlih war. Jn einem wichtigen Gebiet freilih ist aus A ns Ia, die Verbindung mit der Reichs- bahn bis auf weiteres qu Le per ae worden, und zwär im Finanz- und Kassendienst. Bet den Beteiligungen sind nennens- werte Aenderungen nicht eingetreten. Die von der Déutshen Reichsbahn betriebene Einlösung von Privatbahnen in der ‘Ost- mark wurde im Berichtsjahr ori eseßt. Die Alktiengesellshaft „Kaschau-Oderberger Eisenbahn“ (KOB) ist nah einer am 20. August 1941 in Krast getretenen , Vereinbarung zwischen der deutschen, slowakishen und ungarishen Regierung erloschen, während auf die vertragsschließenden Staaten das Eigentum an ‘den in ihrem Staatsgebtiet liegenden Grundstü>ken und Anlagen der KOB übergegangen ist." Für das" Reichseisenbahnvermögen bedeutet das den Uebergang der weite mgen O von Oderberg bis zur. Landesgrenze bei Cadca einer Strecke, auf welcher die Deutsche Reih3bahn den Betrieb bereits seit der Besetzung des Olsa-Gebietes geführt hat. Jn Altreih wurden 1941 5 Privatbahnen verstaatliht, und zwar- die Prigniger Eisen- bahn, die Arnis Friedrich-Wilhelm-Eisenbahn die Wittenberge—Perleberger Eisenbahn, die Eutin—Lübe>er Eisen- bahn und die Kréis Oldenburger Eisenbahn. Die Verstaat- lihungen erfolgten entsprehend der grundsäßlichen Linie der Réichsverkehrspolitik —, weil besondere Reichsinteressen sie ‘er- forderlih machten. f

Zusammenfassend kann schon jevt festgestellt werden, daß der abidug des Jahres 1941 ein befriedige des Bild zeigen wird.

| Wirtscaftsteil A]

ili

Richtige Erfinderbetreuung im Werk Die Abteilung für te<hnishe Wissenschaften bei der Gau- waltung ‘Berlin der: Deutschen Arbeitsfront lenkte mit einer Ver- anstaltung im Harna>-Haus ingDahlem die Ausmerksamkeit einer roßen Zahl von D ear auf die Notwendigkeit, die efolgshaft mit geeigneten Mitteln au<h zur Mitarbeit auf dem Gebiete der Erfindung anzuregen. Die DAF hat, wie Gau- obmann Spangènberg auf dieser Veranstaltung hervorhob, im Rahmen ihrer Bemuhungen um n Dede Cu i Viller Be- abtenförderung im Laufe der leuten Fahre au<h in diéser Hin- ficht eine erfolgreiche Tätigkeit entfaltet. E e der weit RenA psychologishen Momente, die bei abe zu berüdfichtigen sind, kommt es hierbei niht nur die Festlegung rechtlicher Vorschriften, sondern in besonderem Maße N eine richtige A A dur<h den Betrieb an. Welche Möglichkeiten eine psy<hologish richtige Erfinderbetreuung bir ein Unternehmen tin si< [{<ließt, legte Vatentanwalt Dipl,- ng. Walter, Wien, in einem Tatsachenbêricht über die Methoden und Erfolge eines ostmärkishen Könzerns auf C Gebiete dar. ‘Angelpunkt etner richtigen Erfinderbetreuung im Betriebe ist dana dex Verzicht der Betriebsführung auf die alleinige Bé- urteilung und Wertung der Gefolgshaftserfindungen. Diese Auf- gabe wird vielmehr einer neutralen Stelle, dem Erfinderbetreuer, Ubertragen, an den die S außerhalb des normalen Dienst- weges und ohne jeden Fnstanzenzug ihre Vorschläge unmittelbar mündlih herantragen fonnen. Erst nah Naa er besonderen Merkmale der Erfindung vollzieht si< die förmliche Darstellung der Erfindung, wobei dex Patentanwalt als Treuhänder zwischen

au

tagen Mali und Erfinder Ne wird. Dieses persönlihe Ver- fahren ‘s<haltet Hemmungen weitgehènd aus und ‘ermöglichte / bei

. Und N in allen einschlägigen Fragen der abei, dah L RobL au

dem als Beispiel genannten uar ma Unternehmen eine Beh als zehnfachhe

teigexung -dex erfinderishen Mitarbeit der “Gefolgschaft.

bshließend rief Gauamtsleiter Nabe die O Bee in der Reichshauptstadt dazu auf, dem Erfindergedanken threr Gefolgschaftsmitglieder die größte Aufmerksamkeit zuzuwenden

Wissen An zu bedienen. Er- betonte dabei, da eich8- minister Dr. Todt als Führer der deutshen Technik in seiner Eigenschaft als Leiter des Amtes für: tehnishe Wissenschaften ganz besonderen Wert darauf legt, daß die shöpserishen Ge- danken s{haffender Menschen gerade auch bei den Betriebsführern die entsprehende Würdigung und Wertung finden. j ; Kürzung der Gewinnmaßstäbe und Abgabe der Erklärung na & 22 KWVO im Bereich des Handels

Der Reichskommissar für die Preisbildung hat in einem Erlaß an die e Mb Handel und die Zentralstelle der - Reichsfachshaften der Nährstandkaufleute auf deren Antrag vom 3. Dezember 1941 seine Zustimmung dazu erteilt, daß die Mit- glieder dieser Organisationen bei der Kürzung des zulässigen Ge- winns die Summe des im Ver leich8jahr erzielten- Gewinnes nicht zu unterschreiten brauchen. Für den Einzelhandel und die Nährstandkaufleute wird ‘die Frist zur Abgabe der Erklärung nah 8$ 22 KWVO bis zum 16. Fanuar 1942 verlängert. Als allge- meiner Mon für die Abgabe der Erklärungen nah $22 E im Bereich des Handels wird der 15. Januar 1949 fest- geseßt. _. : : : __ Gleichzeitig hat der Reichskomtnissar für die Preisbildung in einem Erlaß an die Reichswictshaftskammer festgestellt, daß

Gewinn- und Verlustre<hnung verbuchten Muswendungen wie’

1941 fällig gewordenen 150 Mill. RM 4% %igen Reichsbahn- ;

Ne. 7

7. Aktiens- gesellschaften

[39536].

Maschinen- u. Werkzeugfabrik Kabel

zum Deutschen Reichs

ogel & Schemmann A.-G,, Hagen-Kabel. s

Vilanz per 30. Iuni 1941.

Aktiva. Anlagevermögen: Bebaute Grundstü>e mit: Geschäfts- oder Wohnge- bäuden. .. 50 000,— Zuschreibung gem. DAV. 102 590,— Zugang . . 1984,68 154 574,68 Abschreibung 29 844,68 Fabrikgebäuden oder an-

deren Bau- lichkeiten . . 100 000,—

Zuschreibung

RA

gem. DAV. 191 530,— |,

Zugang . . 33711,11

326 241,11 Abschreibung 85 977,11

Unbebaute Grund- stüde . . . 40 000,— Zuschreibung gem. DAV. 19 355,—

Maschinen und masHinelle Anlagen 1,— Zuschreibung gem. DAV. 251 683,50 Zugang . . 70 421,15

322 105,65 Abschreibung 81 093,65

Werkzeuge, Betrieb3- und“ Geschäft3ausstattung: Werkzeuge, Betrieb3aus8- stattung . . 1l,— Zuschreibung gem. DAV. 15 017,— Zugang . -. 10 206,42 -

25 224,42 Abschreibung 2 236,42

Geschäft8au3- stattung . . 1,— Zuschreibung gem. DAV. 11 173,— Zugang . . 1577,20

15 751,20 Abschreibung 1.578,20 :

Fuhrpark . . 1, Zuschreibung gem. DAV. - 5 884,—

5 885,— Abschreibung 2 655,—

Zeichnungen u. Modelle.

Patente . 1,— Zugang .. 631,32

c 632,32 Abschreibung 631,32

Kurzlebige Wirlshasts- U e 1,— Zugang . . 11277,15

TT 278,16 Abschreibung 11 277,15

Beteiligungen. 7 752,— Zuschreibung gem. DAV. 4839,97 Zugang . . 2130,58 - Umlaufsvermögen:

Rohs-, Hilfs- und Betriebs3- stoffe . . . 238 905,—

Halbsertige Er- velinife s

Fertige Erzeug- nisse, Waren 99 535,—

Wertpapiere

Steuergutscheine . . . ;

Forderungen auf Grund v. Warenlieferungen und Leistungen . . . .

FEDLOIE gemäß $ 80

59 166,—

Wesel ies Kassenbestand einschließli< Reichsbank- und Post- sche>guthaben. . . .. Andere Bankgüthaben . .

239 26

301 071

Passiva. Grundkapital . 540 000,— Kapitalberichti-

gung . . . 810 000,— Rücklagen: Rüd>lage1 ....., Rü>lage II. 193 696,45 Zugang . 67 928,71 Wertberichtigüngsposten (Delkredere) .. . .…. Rü>fstellung für ungewisse ‘Schulden einschließlih Pauschsteuer . . . Rückstellung für Ersahbe- schaffung ... Verbindlichkeiten: Verbindlichkeiten auf Grund von Waren- lieferungen und .Lei- stungen . 399 168,06 Wohlfahrts8- fonds . . 57 224,75 Andere Ver- bindlich- feiten . . 73671,— Gewinn 1940/41

3 402 825

82 957 261 625

140 000

799 500 5 390

530 063 233 289

| 3 402 825

124 730

59 355

241 012

22 988

11 173

3. 230

1 350 000|—

4—

1472255

397 606 |—

477 052/80] 351 200

974 893/06 28 193/524 76 180/68

80 150/42

51 54

18 16

81

f

t ú x N J F f N ¡ S: 4 as E Ns 14) f A D, c 4 : A “As

E A da d e: e ac i R E

R s ¿ (4

E 3 : at Le A P ZA C L E M A E 5

Erste Bei

anzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Freitag, den 9. Fanuar

1942

Gewinn- und Verlustre<hnung | Grund der Bücher und der Schriften der | [40062] we>e bei der Dresdner Bank int per 30. Iuni 1941. Gesellschaft sowie der vom Vorstand er- | Bugsfier-, Reederei- und Bergungs- | Hamburg, Hamburg, bis zum —— = | teilten Aufklärungen und Nachweise ent- Aktiengesellschaft, Hamburg. 28, Februar d. J. einzureichen. Aufwendungen. RNAX [D | sprechen die Buchführung, der Jahre3-| Dur<h Beshluß des Aufsihtsrats| Durch diesen ge es Aufsicht3- Löhne und Gehälter. . . 791 441/49 | abshluß und der Geschäftsbericht, soweit | vom 10, bis 12. Dezember 1941 ist das |rats und den des Vorstandes vom Soziale Abgaben . . .. 65 923/70 | er den Jahresabschluß erläutert, den ge- | Grundkapital auf Vorshlag des Vor- | 18. Dezember 1941 ist $ 4 der Saßung Abschreibungen auf das sezlichen Vorschristen eins{hl. der Vor- | standes gemäß der Dividendenabgabe- | (Grundkapital und Einteilung) wie Anlagevermögen E 215 293/53 | schriften der Dividendenabgabeverord- | verordnung vom 12. Funi 1941 um | folgt geändert worden: Steuern vom Einkommen, nung. RA 1540000, erhöht und auf | „Das Grundkapital der Gesellschaft Ertrag und Vermögen. 749 007/90 | Hagen i. Westf., 10. Dezember 1941. |NA 4 290 000,— berichtigt worden. beträct A 4290 000,— und ist Beiträge gemäß $ 132 AG. 10 125/45 H. F. Fo>e, Wirtschaftsprüfer. Die Berichtigung erfolgt in der in 5500 Aktien im Nennbetrage Kapitalberichtigung gemäß E | Weise, daß die gesamten Aktien Nr. 1 von RA 780,— zerlegt.“ $8 DAVO. . - 810 000/— | [40057] bis 5500 von nom. LAÆ 500,— auf | Hamburg, 5. Januar 1942. Rüefstellung für Pausch- Frankfurter Hypothekenbank nom. LA 780,— heraufgestempelt Der Vorstand. a ed A 121 500|— gegr. 1862 werden. i B. Shuchmann. Gewinn . . . . . , « « | 233 289/39 | Mitglied der Gemeinschaftsgruppe| Wir fordern hierdur<h unsere Aktio- Der Aufsichtsrat. j T T Deutscher Hypothekenbanken. näre auf, die Aktienmäntel zu diesem! Dr. Herbert Fischer, Vorsiger. 2 Vetr. Pfandbriefkündigung Autiveid Oi avs ain f Daynay AIME. af [39556] iQlge D- nfragen unserer Kunden veranlassen L ] übers<huß. .. ..., 2 186 581/46 | uns, vorsorgli< fklarzustellen, da and n Auflösungsbeträge zur Ka- unsere Kinbigung Bes Gtvtant S lerbráu Allüengesellsthaft, Kulmbath. pitalberichtigung: briefe der Reihen 1, 2, 3, 4, 6 Bilanz per 30. September 1941. M N Iean zum aud 7 hum a Fer A us tru E Ka x nlagever- ändert wirksam ist u infolge- u<w.am ; per mögen . 602 072,47 dessen jeder Pfandbriefinhaber, der 1. 10. 1940| Zugang | Abgang | Abschreibung] 56, 9. 1941 en die ge piatew O auf Feims llanz- unsere mtauschangebotes in mit Aktiva. RAM RAM RA RAM posten . . 207 927,53 |__810 009— | 4 vom Hundert verzinsliche Pfand: | 1, Anlagevermögen: Ñ E N Me E 9 996 581/46 briefe Reihe 23 tauschen will, die | 1. Grundstüce, un- Der Vorstand aufgerufenen Pfandbriefe zum Ums: I M l 1018225 Emil Schemmann. Ma “Schneider 4AUO ot I Qu B, ; # Dyguerei- Uth Dipl.-Jng. Walter S X ‘} Wir verlängern Een die Mälzereigebäude | 476 200|[—| 4958/83| |—| 24 258|83| 444 400|— pl.-Jng. Walter Shemmann. | Umtauschfrist bis zum 28. Januar NF 12 500|— Le Aufsichtsrat. 1942 einschließlich. 3. Geschäfts- und Frau Elfriede Shemmann, Gekündigte Pfandbriefe, die nah die- Wohngebäude. . | 149 950|—| 51 199/244 |—| 830 149/24] 171 000/— Borsigerin. sem Tage bei uns eingereiht werden, | 4, Maschinen und Frau Hedwig Schneider z ; ; 1G fvau Ilie Voigt n iebe nux no< in bar eingelöst i L can! u 238 600|—| 20 629/79] 8392/40} 40 036/39] 218 801 |— l , N ; . Konto kurzlebige f Nach dem abschließenden Ergebnis | Frankfurt am Main, 6. Jan. 1942. Gegenstände M 12|—]} 35 052/62| 5 534/02 29 518/60 12|— meiner pflihtmäßigen Prüfung auf Frankfurter Hypothekenbank. 6. Sonstige Mobilien 6—| 8369160} |— 3 691/60 6|— g D E I |—| |— |— 1 }— 2 . Jndustriegleis . . 1— |—l |— [— 1] |— Heinr. Reinoldt Att.-Ges., Remscheid. | 17. deteilgunaen. , | 26500] f M] l ww0 [38893]. Bilanz zum 31. Dezember 1940. 906 452 /25| 115 532 /08| 5 926/42| 127 654/66 D Aktiva. |[NF 12 500 Haa I. Anlagevermögen: 7 140 154/66} 875 903/25 i I: E ITT: Umlaufvermögen: a) Grund un P e ae s ° 51 400|— 1: -, Hulfs- und i L ( b) Fabrikgrundstü>e . 71 600/# L E Lfd. Abschr. 2% v. 110 000,— . . 2 200,— | A e A 91 330/05 Außerordentliche Abschr. . . ._. 6 000,— 8 200/—f - 63400|—] * 4, Steuergutscheine I (Dauerbesiß), nom. 100000,— | 101 675|— M L ee - 800|/— f 5. Wertpapiere, nom. A 58 600— .. .., 58 667/09 2. Maschinen und maschinelle Anlagen: 6. Eigene Aktien, nom. NA 23 000,—. « « . 23 000|— &) Mat e v E Ti 81 154|— Te MUPOt E as oes brene b e 225 906/92 Zugang .- - . E E ad 1 380/94 S D L a e E E Se 27 217/60 —35 534194 O A S e h As 5 347|— Abschr. 10% v. 38 790,— = aufger.3 879,94 | 2 ff r ass 10. Forderungen auf Grund von Warenlieferungen Für außerordentl. Verschleiß . ._ 1 940,— 6 819/94]. 26 715|—— und Leistungen. . „.„« -«-+- 240 155/87 b). Elektrische. Anlagen: - © E T Rh 50M 2B) I Fotbextngen an abhängige Gesellshaft . . 6 759/77 h T, R G) 92|— 836|— « Wechselbestand .. ... die Seele s 19 694/12 d Weie 6 13. Sche>bestand . . . L es Se E 11 920/80 . Abschr. 25%, 9: 1000 ; 4 Í [ ; . S Î 0E 960|— E Kajsenbestand 65 2 S S 17 539/99 L Sat Sine / P F = as D n A : a h éo e e |_ 40247841) 1 341 346/88 s E S E S E + Posten der Rechnungsabgrenzung «e... 12 737/67 Abschr. 25% v. 2500— . 627 |— 980 |— Avale und Obligo ÉA 130 182,40 E EEE T 5. Kurzlebige Wirtschaftsgüter. .. T2 2 229 987/80 O e A L e EN 6d |— |— Passiva. [T3501 —| I. Grundkapital: 1080 Aktien zu je AA 1000,— . . 1 080 000 |— IL. Umlaufvermögen: IT. Geseßliche Rü>lage . . ... E S s N 120 000 |— E U E 31 797|26 ITE, Rüdlage für Ersaßbeschaffung. . . . ., S 15 42777 S Halbfertige Ware A 5 398 99 IV. Rückstellungen für ungetwisse Schulden 0 70 #9 198 262 30 3, Fertige Ware... .. N 5 2 733/41 V. Wertberichtigungen: 35 53956 a) für Posten des Anlagevermögens E N 118 000|— b A E 13 375|— D lüûr Posten des Umlaufvermögens « « « 112 000)— 280 000 /— 5, Forderungen auf Grund von Warenlieferungen VI. Verbindlichkeiten: i und Leistung L 64 865/64 A ..., | 204 060/34 6. Kasse, Postsche>- und Reichsbankguthaben 16 136/69 2. Verbindlichkeiten auf Grund von Warenliefe- 7. Andere Bankguthaben... 220 865/72 rungen und Leistungen .. 40 492/10 i s. Steuergutscheine e de N L 3 000|—| 8358 172/71 3. Sonstige Verbindlichkeiten . . « E 100 536/69| 8345 089/13 . Avale: E = |VII. Posten der Rechnungsabgrenzung - « « « « « 69 707/37 4 502 068/71 Min: Raricaa au D 0 T S ialíe : Passiva. Géwinn 1940441 .. o o o 135 660/13| 171 501/23 T, Grund N L 255 000|— Avale und Obligo KA 130 182,40 T Gag aan IT. Rülagen: 1. Geseglihe Rü>lage. ...... 25 500|—| : 2 229 987/80 2 Dele Ula. e Se o 139 909/21] 165 409/21 Gewinn- und Verlustre<nung per 30. September 1941. IIL. Wertberichtigungen zu Posten des Umlaufvermögens |' T} 3243/28 |= = T Rüeftellunget E C 7483/35 Aufwand. RA S V. Verbindlichkeiten auf Grund von Warenliefe- S S G Ti 273 219/64 rungen und Leistungen ' 33 103/88 | Soziale Abgaben . . . .. E R v L T E ECA 16 280/73 VI. Rechnungsabgrenzposten 9 395/65 | Abschreibungen auf Anlagen: VII, Reingewinn . ..., A A e S A 28 428/34 | A) normale Abschreibungen ............ 66 837,06 ¡ | G02 06371 b) Mibte a Cordes, E aaa und tdere außerordentliche reibungen .. ... 60 817,60 Gewinn- und Verlustre<hnung zum 31. Dezember 1940. L 9 L elten R T M 0 00 Me Moni F : 140 Uz4los Erträge. Ma E E 8 453|— 1. Betriebarohertras gra R ¿98 dallas Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und vom Vermögen . . . . | 201 262/48 2. Binsertrag ...... O R N 4 209/32 Srage an P 1 O E 3. Außerordentliche Erträge „eee o H 550/73 | lle UBtigen AUfvendut a TLI LN 287 351/40 Aufwendungen. Gewinn: Vortrag aus 1939/40 „....... « » . 35841,10 1. Löhne und Gehälter... . E O 232 307/49 Gewinn 1940/41 „e « « « « . 135 660,13 171 501/23 2. Sozialbeiträge: a) Geseßlihe . . . . « 24751,57 t [m S [—<. b) Freiwillige « . . . 8000,— | 2975157 1 592 017/95 3. Anlageabschreibungen . . . ._. O 15 052/94 j Erträgnisse. 4. Auswéispflihtige Steuern ......., T 26 903/93 Gewinnvortrag aus 193940. 35 841/10 5. Geseßlihe Berufsbeiträge . . . . . . A 1 026/95 Biererlös nah Abzug der Rohstoffe usw. und andere Normalerträgnisse | 1 529 815/48 6. Wertminderungen des Umlaufvermögens . . « « « 3 243/28 Zinsenübershwß ......... E A 6 486/04 7. Alle übrigen Aufwendungen . «ees. 115 497/88 Erträge aus Beteiligungen E E A 2 126/50 753 784/04 Außerordentliche Erträge G. T 6 0.0 S0 P D 006 C9 A 17 74783 D e S C N T 28 428/34 1 592 017195 452 212/38| 453 312/36 Sandlerbräu Aktiengesellschaft, Kulmbach. ads L etas „Meh Inanvañtermant: h Der Vorstand. Ch. Sandler. Dr. Otto Sandler. Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflihtmäßigen Prüfung auf Grund Nach dem abschlitßenden Ergebnis u i äßi li der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- | der Bücher und der Schriften der Gescllschaft sowie det vom Veto ccinittó Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der | klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahre3absc<luß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften. Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften. Remscheid, den Vi Dezember E H Weihenstephan, den 29. November 1941, Gi k. Hinhen, Wirtshaftöprüfer, | Landesbuehstelle für Brauerei Weihenstephan G. m. b. H. Le ¿2 Karl Reinoldt, Remscheid. Wirt tsvrii Aufsichtsrat: Direktor Herm. v. Korßfleish, Vorsiber; Frau Luise Reinoldt irts<aftsprüfungsgesellschaft. geb. Mannes, stellv. Vorsiger; und Frau Johanna Winkelsen geb. Reinoldt, alle Prof. Dr. E>er, Wirtschaftsprüfer. ppa. Dippert, Wirtschaftsprüfer. zu Bats u T Vorstand : Christian Sandler, Dr. Otto Sandler. em<heid, im Dezember . : Aufsichtsrat: Kommerzienrat Hermann Säuberlih (Vorsißer), Heinri Der Vorstand. Karl Reinoldt. Pöhlmann (stellvertr. Vorsißer), Christian Herrmann, Rosl Sandlen H SOENS

i j ( [A e E « 4 A M 7 - pa EN / A