1942 / 11 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 14 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

Wiens:

=

Bezeichnung der Beziksst lle:

Oertliche Zuständigkeit:

| Rheinland, Westfalen, Thü- ringen, Prov. Sachsen, Han- nover, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Med>lenburg, Dee, (Wegen der

renze zur Bezirks\telle Süddeutschland \. unter 1.) Land Sachsen. -

L. Bezirks\telle West- und Norddeutschland (Verband westdeuischer Holzstoff-Fa- brifkanten), Hagen-Kabel/ Wesif. Anruf: Hagen 22 241.

. Bezirksstelle Sachsen (Ver- ein sächsischer Handelsholz- \stoff-Fabrikanten j. P.), Lunzenau/Mulde. Anruf: Lunzenau 237.

. Bezirksstelle Schlesien, Breslau 2, Palnstraße 5. Anruf: Breslau 84 184.

. Bezirksstelle Kattowiß, Kattowiy, Schenkendorff- straße 14. Anruf: Katto- wiß 35 148.

Nieder- und Oberschlesien, ohne die eingegliederten Ostgebiete.

Ostpreußen, Westpreußen, Danzig, Warthegau, Katto- wig und die in diesen Re- gierungsbezirk eingeglieder- ten Ostgebiete.

Sudetenland (einschl. der in der Ostmark gelegenen Firmen Moldaumühl und

Pötschmühle).

. Bezirksstelle Sudetenland („Kartonia“, Ein- und Verkaufsgenossenschaft der

appenfabrikanten und olzschleifer, reg. G. m. . H.), Prag 11, Viktoria- straße 10. Anrxuf: Prag 437—51.

. Bezirksstelle Ostmark, Wien, V1/56, Gumpendor- er Straße 6. Anruf:

ien B 2 45 10.

f) Bei dem Sas für Spezialkrepp (C) muß der Anruf statt: „87 91 51“ lauten: „24 90 01.“

g) Bei dem Beauftragten für Briefumschläge und Papierausstattungen (F) ist einzufügen: „An- ruf: 219081.“

h) Bei dem Beauftragten für Tüten und Beutel (G) ist hinter den Worten: „Erwin Görges“ einzu- fügen: „Vertreter Dr. Neumann“

i) Bei der Bezirksverteilungsstelle Ostmark für Dru>-Erzeugnisse muß es unter „Ortlihe Zu- ständigkeit“ statt: „Wirtschaftskammerbezirk Wien“ lauten: „Wirtschaftskammers- bezirke Wien, Steiermark, Kärn- ten, Oberdonau, Alpenland.“

k) Bei der Bezirksverteilungsstelle Sudetengau S Dru>k-Erzeugnisse muß es unter „Oriliche Zu- Le statt: „Wiritschaftskammerbezirk

odenbah/Elbe“ lauten: „Wictschafts- Tammerbezirk Sudetenland.“

. Jn der Bekanntmachung Nr. 2 zur Anordnung Nr. 1 vom 31. Dezember 1941 muß es unter „9“ in der Spalte

tmark (außer Moldau- lv and. Pét@mühle, L

unter s).

„Bedarfsträger“ statt: „Anruf: 21 18 88“ lauten: „Ans.

ruf: 2246 65.“

. Unter die Bekanntmachungen Nr. 1 und 2 zur Anord- nung Nr. 1 vom 31. Dezember 1941 ist folgende Unter- schrift zu seyen: / i

„Berlin, den 31. Dezember 1941. Der Reichsbeauftragte für Papier und Verpa>kung8wesen. . V.: Dr. Gras 8.“

n der Anordnung Nr. 2 vom 31. Dezember 1941 ist in 24 die Ziffer „d)“ „Karteikarton leiht holzhaltig in 10 Farben der Farbtafel der Vereinigung L toff- karton.“ zu streichen. $ 24 erhält alsdann folgende

Fassung: 8 24

Papier und Karton

Folgende Pre Papiere und Kartons dürfen nur nah den von den beteiligten Wirtschaftskreisen herausgegebenen Farbtafeln hergestellt werden: : ;

a) Aktende>elkarton holzhaltig in 10 Farben der Farb- tafel der Vereinigun A ITArloR,

b) Aktende>elkarton, leicht holzhaltig, in 6 Farben der l p der Vereinigung Zellstoffkarton,

c) Karteikarton holzhaltig in 10 Farben der Farbtafel der Vereinigung Zellstoffkarton, :

d) Snellhefterkarton in 10 Farben der Farbtafel der -

Vereinigung

aria e) E gah

hreib- und Dru>papiex der Kenn-

H1a—c (Anlage 1) in 20 Farben der Farbs- '

tafel der Vereinigung Holzhaltig/Holzfrei,

f) Schreibmaschinendurhschlagpapier in 10 Farben der age der . Vereinigung Flor- und Durchschlag- post, ¿

g) Zahlkartenpapier in einer

orschrift des Reichspostmintisteriums), V. Jn der Anordnung Nr. 3 vom 31; Dezember 1941 sind folgende Aenderungen vorzunehmen: a) Jn $ 1 muß es statt der Worte: „Der Reich8aus- [uß für Naa. lauten: „Der E für erpa>ungs- wesen“. i b) Fn $ 34 Absaß (2) ist das Wort „Behälstern“ zu : > andern in „Behältern“. VI. Fn der Bekanntmachung Nr. 1 zur Anordnung Nr. 3 vom 31. Dezember 1941 is} - : a) unter „1.“ die Postanschrift der Verteilungsstelle fr Holzfässer, die zu a) für neue Leichtfässer bis-

er lautet: „Berlin W 9, Bolivar-Allee 4“ in:

„Berlin-Charlottenburg9 Bolivar- Allee 4.“ zu ändern.

Berlin, den 12. Januar 1942,

Der Reichsbeauftragte für Papier und Verpa>ungs8wesen. s | F. V: Dr. Grass. s

: Bekanntmachung

( Die am 12. Fanuar 1942 ausgegebene Nummer 3 des Reichsgeseßblatts, Teil T, enthält: ,

erordnung über die Einführung eines Vollstre>ungsshuges |

andwirischaftliche, forstwirtschaftlihe und gärtnerishe Um-

[Gutdungabetriebe in den Kreisen Eupen und Malmedy. Vom

« Dezember 1941;

Neichs3- und Staatsanzeiger

Farbe (hellblau, na<_

p Ae pi 7

Verordnung-gzur Einführung von preizre<tlicen Vorschriften

: Be die Versiherungswirtschaft in den eingegliederten Ostgek ieten.

om 10, Januar 1942.

Umfang: 4 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 N.Æ. Postbeförde- rungsgebühren: 0,03 NAÆ für ein Stü> bei Voreinsendung auf unser Postshe>konto:- Berlin 962 00.

Berlin NW 40, den 13. Januar 1942.

Reichsverlagsamt. Dr. H ubri c.

Nichtamtliches

Postwesen Neuerung im Postsparkassendienst

Auf Wunsch aus Kreisen der Postsparer, deren Zahl ingen die 5 Millionengrenze übershritten M werden nach einer Ver- ordnung des Reichspostministers vom 1. E 1942 ab die Briefe der Postsparer an das Postsparkajsenamt in Wien bei Benutzung der amtlichen, am Do ie M iti eit bultobe kassenbriesumshläge gebührenfrei befördert. Unklarheit teht vielfah no< über die Gutschrift der unen in den Postspar- büchern. Die Zinsen für Einlagen bei der Posgpartale, die be- kanntlih 2 % betragen, werden dem Postsparkonto des Sparers zu Beginn jedes Jahres gutgeschrieben und als Einlage ver- di Uebersteigen die Zinsen den Betrag von 50 R, so über- endet das Postsparkassenamt in Wien dem Sparer ohne Auf- ernt eine Zinsenanweisung, die zur Eintragung in das ostsparbuh am Postschalter vorzulegen is. Der Sparer kann aber M hiervon jederzeit S die Bahia den Betrag von 50 A nicht übersteigen beim Postsparka]ssenamt in Wien 1 die Uebersendung etner Zinsenanweisung beantragen. An der Zinsengutschrift auf den Postsparkonten ändert sih durch diese Regelung nichts, da die Zinsen au< ohne Eintragung im Postsparbuh mit dem Beginn jedes Jahres als Einlage behandelt und daher verzinst werden.

Wirtischaftsteil

Gemeiuschaftshilfe der Wirtschaft Die Unternehmer, deren Betriebe aus krieg8wirtschaftlihen Gründen ganz teilweise vorübergehend E IeR worden ind, erhalten auf Grund. der T S über Gemeinschaft3- ilfe der Wirtschaft vom 19. Februar 1240 (RGBl. 1 S. 395) eihilfen. Die Beihilfen Las Betriebseinnahmen. Sie werden meist in dem Fahr bezahlt, für das sie gewährt werden. Es kommt aber laut Ri Steuer-Zeitung“ auch vor, daß eine Beihilfe in dem Jahr, für das sie E wird, nicht voll ge- zahlt wird, sondern daß ein Restbetrag erst am nächsten Jahres gezahlt wird. Es L die Frage tanden, ob der Unternehmer in dem Fall den Restbetrag der Beihilfe als Besibposten in der Hauptabshlußbilang für das abgelaufene Wirt- haftsjahr ausweisen darf. Der Reichsminister der Finanzen at in einem nit veröffentlihten Erlaß die Meinung vertreten, s e no< niht gezahlde Beihilfe aktiviert werden kann und muß. :

nfang des

: Börsenkennziffern für die Woche vom 5. 1. 1942 bis 10. 1. 1942,

Die vom Statistischen Reich38amt errechneten Börsenkennziffern stellen sih für die Woche vom 5. Januar 1942 ‘bis 10, Januar 1942 um Vergleich zur Vorwothe wie folgt:

Wochendurchschnitt Monats3- vom 5.1, vom 29. 12, durchschnitt Aktienkurse (Kennziffer 1924 bis 10.1, bis 3, 1, Dezember bis 1926 = 100) Bergbau und Schwerindustrie 153,01 151,55 10,60 Verarbeitende Jndustrie . . . 150.72 149,74 149,52 147,62 146,78 146,57

Handel und Verkehr Gesamt . . . 150,35 149,31 148,91

Kursniveau der 41, %igen Wert papiere Pfandbriefe der Hypotheken- aktienbanken : Pfandbriefe der öffentlih- rechtlichen Kreditanstalten Kommunalobligationen. .… . Anleihen der Länder und Ge- meinden

103,50

103,50 102,77

102,36 103,22

103,50

103,50 102,67

102,32 103,19

103,50

108,50 102/63

101,83

Durhschnitt . - - 103,13

Außerdem: 41, %ige Jndustrieobligationen ö%ige Jndustrieobligationen . 4%ige Gemeindeumschuldungs- anleihe. o Pit . . o 0 6 #. e

104,82 104,63

102,50

104,80 104,53

102,68

1065,02 104,50

102,58

m

Wirtschaft des Auslandes

BJZ-Ausweis vom 31. Dezember 1941

Der Ausweis der Bank für Junternationalen Zahlung3aus-

vom 31. Dezember 1941 zeigt im Vergleih zum Vounonat in Mill. r.) eine Bilanzsumme von 481,31 (475,17). Einer- lite betragen u. a. Einlagen der Zentralbanken für eigene Rech- nung 95.48 (21,73), kurzfristige und Sichtcinlagen 28,97 4 andererseits Goldbestand 36,25 (31,96), Kassenbestand 41,54 (40,95 Gelder auf Sicht 15,98 (15,63), rediskontierbare Wechsel und Akzepte 142,29 (142,16), Gelder auf Zéit 20,99 (21,00) und andere Wechsel und Anlagen 224,15 (223,36).

glei

Schwedens Haushaltsplan für 1941/42

Stockholm, 13. Januar. Am Montag wurde dem \{<we- dischen Reichstag der Haushaltsentwurf - für das am 1, beginnende Finanzjahr 1942/43 vorgelegt. Die Summe der soge- nannten normalen Staatsausgaben beläuft sih auf 2,324 Mrd. Kronen und steht Einkünften von 2,194 Mrd. Kronen gegenüber. Dex Unterschuß soll teilweise dur< erhöhte Besteuerung gede>t werden. U. a. sind zu diesem Zwe> vorgesehen Erhöhungen der Einkommen- und Vermögenssteuer, gewisser Fos genren ua. m. Gleichzeitig mit dem Haushaltsentwurf für das Finanzjahr 1942/43 wurde dem Reichstag bei seiner Eröffnung ein zweiter Bala zum Le Haushalt, der 247,48 Mill. Kronen im

etriebs- und 49,74 Mill, im Kapitaletat p, vorgelegt. Der Etatuntershuß des laufenden Fugualapres wi sih vor- aussihtli<h auf annähernd 1800 Mill. Kronéèn belaufen.

Die Gesamtausgaben des s{hwedis<hen Staates betrugen. in der Zeit von -Kriegsausbruh- bis September 1941 netto rund 7,3 Mrd. Schweden-Kronen. Hiervon wurden im Steuerweg ‘iber dié Hälfte, ein knappes Viertel dur< langfristige Anleihen und ein weiteres Viertel har kurzfristige Anleihen und Verx-

brau< von Kassenmitteln gede

Si —————_

Nr. 11 vom 14, Januar 1942, €.2

o!

uli

Schwere wirtschaftliche Auswirkungen des japanischen Kriegs- | eiutritts für England uud die USA

Stockholm, 13. Januar. Das unaufhaltsame Vordringen derx Fapaner in der Jnselwelt des südwestlihen Pazifik hat die Vers sorgung der Eugländer und Nordamerikaner mit einigen kriegsa wictiäen Rohstoffen unterbunden.

90 % der Weltproduktion an’ Kautschuk kamen bisher aus dem neuen Kriegsgebiet.- Während Deutschland bereits vor dem Kriegs eine ausreichende Erzeugung synthetishen Gummis aufbaute, wirkt fih der Ausfall in England und den Vereinigten Staaten hart aus. Die Vorräte dieser Länder, die früher stets auf ihre - „Uunershöpflichen“" Hilfsquellen pochten, dürften nur einige Mos

nate reihen, und. beide sahen sih bereits zu Einschränkungen und

Sparmaßnahmen genötigt. Bezeichnenderweise läßt Röosevelt jevt den Plan verkünden, ein „Programm“ N die Erzeugung ünstlihen Kautshuks auszuarbeiten. Der Bevollmächtigte für Anleihefragen hat angekündigt, daß 400 Millionen Dollar dafür aufgewandt- werden sollen. Aber selbst in den ni<t vom Krieg unmittelbar betroffenen Ländern wirkt sih die Einfuhrsperre aus, So sah si die argentinishe Regierung veranlaßt, mit sofortiger Wirkung. jede Wiederausfuhr von Gummi aller Art zu verbieten, Der L wies in einem Erlaß auf die :Wichtigs feit dieses Rohstoffe für die Rüstungsindustrie hin und betonte, daß dur<h die Jmportschwierigleiten eine Verknappung' zu ers warten sei. | : Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Verlustes der Zinns \{<melzereien auf Malaya behandelt der Wirtschaftshauptschrifts leiter des „Manchester Guardian“. Er weist darauf hin, daß dis Zahl der Zinns<hmelzereien in der Welt sehr gering sei, und daß es deswegen .shon in den Jahren 1940 und 1941 \hwer gewesen ei, den Verschainelzungsprozeß in dem nötigen Umfang durchzus führen, „Dex Verlusi der Schmelzhütten in Benonla heißt es n dem Artikel, „zu dem die Bedrohung der Schmelzereten von Singapur kommt, wird die Schwierigkeiten auf diesem Gebieté noch erhöhen. Die melzhütten von Penang und Singaput verarbeiteten vor dem Kriege fast die Hälfte der Weltzinnerzeus gung. Seit dem Ausbruch des Krieges. hat ihre Bedeutung no ugenommen. Nach den Verschiffung8ziffern wurden fast zwe Drittel der Produktion der malayishen Zinnshmelzereien über

enang und etwa ein Drittel über Singapur ausgeführt. Dis S E in allen übrigen Teilen der Welt sind begrengte Die Anlagen in England selbst haben seit 1931 im ALAeE ur <nitt nur 85000 t hervorgebraht. Australien hat ediglih dret eine Schmelzhütten, die etwa 5000 t veravbeiten. Jn den Schmelzhütten von Banka in Niederländish-Jndien können etwa 13 000 bis 15 000 t verarbeitet werden, N etwa 10000 f auf das südlihe China kommen. Die Schmelzkapazität Amerika beträgt 18 000 t. n kann die Vorräte zwar stre>en, aber au längere Sicht sind die uns zur Verfügung stehenden Schmelzhütten ungenügend für die english-amerikanishen Bedürfnisse“. :

Zu den wirtschaftlichen Beo May der japanischen Siegs

gehört aber au< die Unsicherheit der everbindungen, die vor allem die Versorgung der einzelnen Glieder des Empire und dis ufuhren na< dem Mutterland lähmt.- Darüber spricht si eine Pusbuift des Oberhausmitglieds Lord Denman in der „Times" vom 10. Januar aus. Dieser \hreibt u. a.: „Was Malaffa selbs angeht, so brauht man erst gar nit auf den Ernst der Lag hinzuweisen. Denn Englands und Amerikas Kautschuklieses rungen sind in erhöhter Gefahr, und das bedeutet ernste Rü>s {läge für die Rüstungsbetriebe beider Länder. Nimmt mant erst an, daß Engländer und Amerikaner îim A weiterE Niederlagen - exleiden, dann werden möglicherweise von - det N die Seeverbindungen zwischen Austral-Asien und Engs and sowie zwishen Austral-Asien und dem Mittleren Osten ‘a

schnitten. Au der Seeweg nah Rangun und alle notwendigew China-Hilfstransporte auf der Burmastraße werden durch „eine weiteren japanishen Vormarsch unmöglih gema<ht. Wenn man ih vergegenwärtigt, . daß Australien. - Und: Neuseeland: © großE P nat Und Krieg8materialsendungen an Großbritannien und den Mittleren oil e E E man, was das alles für den Fortgang dieses Krieges bedeutet. i i

Res Seines aus London sind die City-Kreise bereits in

lebhafter Erregung. Der Verlust der gewaltigen Vermögen3« werte, den der japanische Krieg schon jegt dem britischen Nationale besit verursacht hat, läßt die Londoner Geldsä>ke immer e itihe werden, zumal niht abzusehen ist, wie die auf Malakka, Briti Borneo und dem Niederländish-Jdien-Besiß investierten eng lishen Werte gerettet werden können. Zu s Unruhe in dee Londoner City gesellt sio die Sorge um die Au rehterhältung dee Lebensmittelrationen, die dur< die Heraus3ziehung umfangrèichen nordamerikanischen Schiffsraums aus dem Atlantik für Kriegs wede im Pezifit nicht gesichert werden kann. Die Verschärfung Ver Schiffsraumfrage rü>t damit wieder in den Mittelpunkt der Kriegsprobleme Engländs.

Der Geldmarkt in dcr Slowakei im Jahre 1941

reßburg, 14. Januar. Der Geldmarkt der Slowaket wies im S 1941 R altende Flüssigkeit auf, so da die Banken den Ansprüchen der Wirtschaft verhältnismäßig leicht gere<t werden konnten. Die Giroeinlagen der Geldinstitute bei der Nationalbank zeigen einen Rü>gang von 325,3 Mill. Ks. im ahre 1940 auf 203,7 Mill. Ks. Ende November 1941, während ih die Kontokorrenteinlageu bei den Banken von 2,68 Mrd. “K& nde 1940 auf 3,37 Mrd. K3. Ende November 1941 erhöhten. Dis Bucheinlagen sind von 3 Mrd. Ks. auf 3,05 Mrd. Ks. gestiegen. Jnsgesamt haben si< die Einlagen bei den Geldinstituten von 6,58 Mrd. Ks. Ende 1940 auf 6,42 Mrd. Ks. Ende November 1940 erhöht. Die \lowakische Krone erwies \ih als kursfest. Auch im ahre 1941 belief si der Notenumlauf, wie in den vorhérgehendent be, auf etwa 2 Mrd. Ks. E N

ui

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten _Devilen

Prag, 13, Januar. (D. N. B.) Amsterdam Umre><nungs Mittelkurs 1327,00 G., 1327,00 B., Berlin —,—, Zürich 578,90 G4 680,10 B., Oslo 567,60 G,, 668,80 B., Kopenhagen 482,10 G4 483/10 B., London 98,90 G., 99,10 B., Madrid 235,60 G., 236,00 Bi Mailand 131,40 G., 131,60 B., New York 24,98 G,, 26,02 B., Par

49,96 G., 60,05 B., Stoctholm 594,60 G., 595,80 B, Brüssel 399,60 Gu

400,40 B,, Budapest —,—, Bukarest —,—, Belgrad 49,95 G. 60,06 B., Agram 49,95 G., 50,05 B., Sofia 30,47 G., 30,53 Ba Athen 16,68 G., 16,72 B. |

Budapest, 13. Januar. (D. N. B.) Amsterdam 180,7314, Berlin 136,20, Bukarest 2,7814, Zagreb. 6,814 Mailand 17,77, New York —,—, Paris 6,81, Prag 13,82, Sofia 415,60, Sürich 80,2034, Preßburg 11,71, Helsinki 6,90.

London, 14. Januar. (D. N: B.) New York A0DIOAIS DO Paris —,—, VBerlin —,—, Spanien (offiz.) 40,50, Montr 4,43—4,47, Amsterdam —,—, Brüssel —,—, Jtalien (Freiv.) —, i Schweiz 17,30, Kopenhagen (Freiv.) —,—, Stockholm 16,85—16,9 Oslo —,—, Buenos Aires (offiz.) 16,954—17,13, Rio de Jane (inoffiz.) —,—, Schanghai Tschungking-Dollär 0/3.03.

Amsterdam, 14. Januar. (D. N. B.) (12,00 Uhr; holl. Beit.) Amtlich.] Berlin 75,36, London —,—, Paris —,—, Brüs

1130,17, Schweiz 43,63—43,71, Helsingsors —,—, Jtalien

(Clearing) —,—, Madrid -—,—, Oslo —,—, Kopenhagen —,-1 Stockholm 44,81—44,90, -Prag —— taa pon ini wu bed (Bi De Bud 0 uam, Valin Í n on ' 1 ew: / nom., el n op v hp 22,664, Madrid 39,560, Houand 229,00: nom,, Verlin 172,621, Lis

[Alles - in. Pengd.)

Nr. 11

A

D M i E A ad c f Ai J “S A . T d 4A A L A E E V e A Ul i A

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Verlin, Mittwoch, den 14. Fanuar

man

1942

7. Aktien- gesellschaften

[40265 ;. ilanz auf den 306. Funi 1941.

[40263].

Deutsche Drahtwalzwerke, Aktiengesellshast, Düsseldorf.

Bilanz am 31. Dezember 1940.

Atltiva. Bebaute Grundstücte, Stand 1.7.40 78 200,— Abschreibung 2 600,—- Unbebaute Grundjtüd>e. . Umbaukonto Verwaltungs- gebäude, Zugang . Abschreibung S 6 200, Maschinen und majchinelle Anlagen, ; Stand 1.7.40 30 660,— Abschreibung s 900,-— Personenwagen, Zugang . Abschreibung Kraftanlage, Stand 1.7.40 Abschreibung Büromöbel, Zugang …. Abschreibung Webereiutensilien, Stand 1.7.40 500,— Abschreibung 499,— Kurzlebige Wirrschastsgüter, ugang . ,976,— bschreibung 976,— ene Beteiligung Darlehenskasse Rohstoffe, Halb- und fer- tige Erzeugnisse. . Betriebsstoffe Forderungen auf Grund von Warenlieferungen . Forderung Müller. . .. Kasse Postsche> Bankhaus Friedr. Hengst & Co., Offenbach . Spar- und Kreditbank Do- naueschingen Deutsche Bank, Villingen . Ybgrenzungsposten

BAM

4 000,—

2 075,— 575,—

500,— 499,—

330,— 30,—

100

195 578 2 220

39 769 1148 742

2 479€

100 766

2 219 3 8612 3 566

473 254

Passiva. Grundkapital Rücklagen: . esebliche. . "24 000,— eie. .. . 70 000,— i gn 14 844,25 uweisung Gewinn- “vortrag 39,40 5 155,75

Delkredere, Stand 1.7.40 7 500,— Eingänge. . 101,02 7 601,02

240 000

Uebertrag an Gewinn und Verlust 4 601,02

Verbindlichkeiten auf Grund von Warenlieferungen .

Rückstellungen

Sonstige Schulden (Ver- treter) 204

Abgrenzungsposten . ..

Gewinn 1940/41

8 000 199 TT 957

1 079 21 045/5( 15 972

P 473 204

Gewinn- und Verlus.re<nung cuf den 30. Tuni 1941.

AufwanD. Löhne und Gehälter. . . Soziale Abgaben . . .. Abschreibung auf das An- lagevermögen Steuern- vom Einkommen, Ertrag und Vermögen . Beiträge zu Berufsvertre-

M 103 070 6 1295

‘11 2704 - 40 097: g : 2 400. Außerordentlihe Aufwen-

dungen Reingewinn 1940/41. . .

29 844/95 A E 208 884 Ertrag. Rohüberschuß gemäß $ 132 I1 1 Aktiengeseß. . .. Hinsen, soweit sie die Auf- wandzinsen übersteigen-|- - - T10/5< Außerordentlicher- Ertrag .-|- - 4 601|0° C O 208 884/67 A.- G. Seidenstofsweberei Donaueschingen. . E. Schnekenburger. Bestätigungsvern:erk.

Nach dem abschließenden Ergebnis mei- ner pflichtgemäßen Prüfung auf Grunt der Bücher und der Schriftèn der Gesell:

\chaft sowie der vom Vorstand erteilter |- .. | 111; Wertberichtigung zu Posten des Umlaufvermögens IV, Rüdstellungen für ungewisse Schulden

Aufklärungen und Nachweise entspreche! die Buchführung, der Jahresabs{luß unt der Geschäftsbericht, soweit er den Jahres- abschluß erläutert, den geseßlichen Vor- schriften. % Donaueschingen, den 22, 12. 1941, Dr, Ernst Dobler, Wirtscbaft8prüfer. Mitglieder des Vorstandes: Direktor Ernst ESchnekenburger, Donauescbingen. Mitglieder des Anfsi>tsrates: Fried- rih Kengst, Bankier, Offenbach (Main Vorsiter; Edmund Picard, Fabrikant Häusen bei Offenbah (Main), Ste!lver- trèter; Alois Picard, Jobrikant, Hause: bei Offehbach (Main); Alfred Compost, Fabrikant, Donaueschingen.

. J. D. Autopark

203 572/1€

Aktiva. Anlagevermögen:

Zugang . . .

Abschreibung. . « « Geschäftsausstattung Zugang .

Kurzlebige Wirtschaftsgüter

Abschreibung . . . Umlaufsvermögen:

Leistungen. .. .., Wechsel

Bankguthaben

Aktienkapital

Rüstellungen ..... Verbindlichkeiten: Anzahlung von Kunden

Geschäfsts- und Wohngebäude

Rüdlage für Pensionsverpflichtungen

Fordérungen auf Grund von Warenlieferungen und

Kasse, Reichsbank, Postsche> . - . .

Verbindlichkeiten auf Grund von Warenlieferungen und Leistungen. . . « -

|

BA D

223 703 04 481 17

2324 184/21 71 871/11 17 730/50

4 645'60 22 376!10] - 804 23 230/10

5 393/10

8 342 396 62 170 478 38 197 174 45 2 501 309

160 483/76

152 313

17 837

11 211 358 45 11 381 508/55-

10 4804634 864

Verlust, Löhne und Gehälter . , , Soziale Abgaben Abschreibungen auf Anlagen Vermögen é

Sonstige Aufwendungen .

[39127].

Freiwillige soziale Aufwendungen

Steuern vom Einkommen, Ertrag und

Beiträge an Berufsvertretungen .

RA 5 325 894 40 11 774/65 15 722/25 77 26421

| 15 149 75 6 000'— |- 143 598 69

595 403/95

Düsseldorf, den 26. Mai 1941.

Deutsche Drahtwalzwerke, Attien gesellshaft. Buchmann. Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pfli<htgemäßen Prüfung auf Grun der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Anf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften. Wilh. E>kermann, Wirtschastsprüfer. v

Der Vorstand der Deutsche Drahtwalzwerke, Aktiengesellschaft, Düjjeldocf, besteht aus den Herren: Direktor Dr. Eduard Buchmann, Vorsißer, Düsselder! ;. Direktor Dr. Max Krawinkel (stellvertr.), Düsseldorf. Der Aufsihtsrat der Deutsche Drahtwalzwerke, Aktiengesellschaft, Düssel- dorf, besteht aus den Herren: Dr. Hans-Lothar Freiherr von Gemmingen, Vorsißer, Völklingen; Diréktor Carl Baum, Hagen-Haspe; Direktor Dr. Carl Lipp, Dortmund; Direktor Alfred Baranek, Gleiwiß; Direktor Franz Haug, Neunkirchen; Direktor Bruno Fugmann, Rheinhausen; Prokurist Willi Gramsch, Oberhausen.

ppa. Creus.

Gewinn, Beiträge . « Bankzinsen ,

O

10 270 o

11 381 508'55 Eewinn- und Verlustre<hnung 31. Dezember 1940.

Eee A

RAM 2, 585 035/35 10 368/60

|

595 403/95

E

Heimendahl & Keller A.-G., Hilden.

Vilanz per 30. Juni 1941.

p.

Bestand 1.7.1940

Zugang

Abgang

Abschr.

Bestand 30, 6, 1941

Attiva.

I, Anlagevermögen:

‘1, Bebaute Grundstücke

} mit: g

‘a) Wohngebäuden . .

b) Fabrikgebäuden .

. 2... Unbebaute Grundstüd>e

3, Maschinen

4. Betriebs- und Ge- schäftsinventar . ._.

Tia Gebrauchsmuster und ; Patente 8. Beteiligungen

RA D

41 450 72 074

¡—]|.50 927 47 708 —j 38 957 25

4 441 f 993 15 000'— 200 | 12 500

{

BA S] BA

4 415 83 1753 27

|

H RA N

1 400 4 250

14 855 26 3 400 83 I 182 27

10 000

200

RA S

40 050 67 824 50 927|— 71 810'—

6456

194 366'—| 96 053 35

P35 288 35

IL, Umlaufsvermögen:

3, Fertige Erzeugnisse

4, Wertpapiere

guthaben

TIIT. Rechnune2oborenzungsposten

I, Grundïiapital IL. Geseßlihe Rücklage ¿ Zuweisung

V, Verbindlichkeiten: l. Hypotheken

stüßungseinrichtung und Leistungen

schaften 6. Sonslige* Verbindlichkeiten VI. Rechnungs8abgrenzungsposten | VIL Gewinn: Gewinnvortrag . Gewinn in 1940/41

1, Roh-, Hilfs- und Betriebsstofsfe . 2. Halbsertige Erzeugnisse . . .

7, Andere Bankguthaben .. . 8, Sonstige Forderungen . « «

. 141 680,90

45 785,75 36 086,38

4. Verbindlichkeiten "gegenüber

Passiva.

0.20. E, E 07-0 9

2. Verbindlichkeiten gegenüber Gefolgschastsunter-

3. Verbindlichkeiten auf Grund von Warenlieserungen

abhängigen

Gesell-

253 653,03 49 950,—

5, Forderungen auf Grund von Warenlieferungen Und: Deistuitaen (s erd die s fol ed «248 746,30 6, Kássenbestand einschl. Reichsbank- und Postsched>-

15 401,88 7 690,36

12 500, —- 61 489,51

4 010,17 26 436,71

571 111 92 4 174 03

830 167 95

400 000 40 000 28 285|— 54 648

| 126 424/75

RA 5,

200 000 459 410 30 291 463 39

. Sozi

00 I D R I

. Auße

Kurt Fo

[39788].

E

Gewinn- und Verlustre<hnung per 30.

Juni 1941.

i)

Aufwendungen.

. Löhne und Gehälter

ale Abgaben

. Abschreibungen auf das Anlagevermögen . Zinsen z « Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und vom Vermögen .. . Beiträge an Berufsvoertretungen

. Zuweisungen: a) zur geseßlihen Rülage

b) zur Unterstüzungseinrichtung

. Gewinn: Gewinnvortrag

Gewinn in 1940/41 . .

Erträge.

. Gewinnvortrag

« Jahresertrag nah Abzug der nicht besonders ausgewiesenen Auf- wendungen (gemäß $ 132 Aktiengeseß)

rordentliche Erträge

Hilden, im Dezember 1941,

Heimendahl & Keller A.-(G. Helmut Seibel.

Willi Schirm. Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Bestimmungen. Düsseldorf, den 9. Dezember 1941.

Hermann Vogel, Wirtschaftsprüfer.

onrad Heimendahl, Düsseldorf-Benrath.

Bilanz zrm 31. Dezember 1940.

Stand am 1,1, 1940

Zugang

1940 Abgaug

BM

_Fünger & Gebhardt Aktiengesellschaft, Berlin.

Abschrei- bung

|

497 623 29 31 006 33 35 288/35

8 601 16 61 349/98 1 848 35 30 000|— 10 000/—

| 30 446/88 : 706 164/34

|

4 01017

698 778/83 3 375 34

706 164,34

Aufsichtsrat : Direktor Paul Kuth, Wuppertal-Elberfeld (Vorsißer); Bankier rberg, Düsseldorf (stellv. Vorsißer); Jndustrieller Rudolf Seibel, Mettmann; Fabrikant Wilhelm Seibel, Mettmann. / gei E: Helmut Seibel, Mettmann; Willi Schirm, Düsseldorf-Gerres- eim; K Die Generalversammlung vom 20. Dezember 1941 beschloß, für das Geschäfts- jahr 1940/41 aus dem Reingewinn eine Dividende von 6% = RA 24 auszuschütten und den Rest auf neue Rechnung vorzutragen. ität Ga I 6E G F T Ri A Ei E A U 4 ¿Gi S E S A I I I S E

000,—

I

Stand am 31, 12, 1940

Betrie inve

ïntohs-, - valbfe

Anzahl Auf G

Gewinn

Anlagevermögen:

Maschinen u. Apparate

Erneuerungs- und Um- bauten der gepachteien Gebäude

Attiva. A |9] RA S,

bs- und Geschäfts-

ntar 80 2311|711.22 881 06

66 2669: | 31 5738| [—

RA |S)

2 263/55] 29 138/20 -140 6828/45] |—

BA |)

8 13770

35 255/28

RA

71 711 32 560

146 492|63] 95 14334

2 263155] 72 5311

laufvermögen:

Hilss- und Betriebsstoffe rtige Erzeugnisse

Fertine Erzeuonisse

Wertipc piere

Hypuatibeken

Von der Geseilschaft geleistete Anzahlungen Fordert!ngen auf Grund von Warenlieferungen und Leistungen . Forderungen an Konzernunternehmen

Sonstige Forderungen

Wechsel

Sche>s

Kassenbestand einshließli<h Postshe>guthaben Bankguthaben

Posten, die der Re<hnungsabarenzung dienen .

Pafßsiva.

Grundkapital: 2000 Aktien zum Nennwert von FLA 100,— je Aktie . Rülagen : Geseßliche Rüclage R Le Sonderrücklage: Stand am 1. 1, 1940 Zugang zum 31, 12. 1940

Rü>lage für Ersaßbeschaffungen: Stand am 1.1, 1940 . . 1328,—

. Zugang zum 31. 12. 1940 Wertberichtigungsposten zum Umlaufvermögen Rückstellungen für ungewisse Schulden Verbindlichkeiten:

ungen von Kunden rund von Warenlieferungen und Leistungen

Grundstü>ksgesellschaft Alexandrinenstraße Northam Warren Corp., New York Eduard-Gebhardt-Stiftung

Sonstige | Posten, die der Rechnungsabgrenzung dienen

Gewinn- und Verlustre®7rnng zrm 31. Dezember 1949.

Sonstige Beiträge Gewinn

Zinsen

Sonstige

Aufwendungen.

Löhne und Gehälter Soziqle Abgaben Abschreibungen auf Anlagen Ausweispflichtige Steuern .

Steuern an Berufsvertretungen

Erträge.

Ausweispflichtiger Rohübershuß . ..

Außerordentliche Erträge

Erträge

Jünger & Gebhardt Akt.-Ges. Groß. Hammerschmidt.

970 476,10

76 168,88

166 841

T87 967 275 622 109 548 36 397 17 000 41 710 196 473 203 299 2 470 420 3715

6 921

1 229 212 1 988

| 3079 661

200 000 “20 000 1 046 644

1 328

10 867 825 551

8 861 36 270 61 871

524 630 60 000 80 225

3410|

200 0C0

3 079 661

RM 740 372 37 898 72 531 632 640 41 967 58318 200 000

1 730 729|

1 573 339 61 742 74 208

62 379/52

63 49

37 54 33 01 89 10

34

h 96 82 13 87 10 70

58

66 54 98

21 438

1730 729|

40 58

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und d-r

S Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschrfren.

de t 30 446 88 830 167 95

———

stellvertr.

(Unterschrift), Wirtschaft8prüfer.

Verlin, im Dezember 1941. Chemie Revisions-

150 467 72 |

Vorsißer; Hans Mülhens; Dr. Karl Kiesel.

Berlin, den 30. Dezember 1941. Der Vorstand, Alexander Grvß. Günther Hammerschmidt.

und Treuhand gesellschaft mit beshr änkter Hastung, Wirtschafts-Prüfungs gesellschaft.

(Untezschrift), Wirtschaftsprüfer. Dem Aufsichtsrat géhören an: Dr. Otto Kolping, Vorsiyer; Hans Verres3,

M A

SÉcUig Zuri S ie “arie erden pumet E «0E Wre ‘le. E Art Le M