1942 / 16 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 20 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

{

D x 3 z } e è 3 r G A an / m. Î Ä i : R E i ies Ai ufi E ti Ari T A U Ai a A S Ed O L les Ë S j ¿ Zj Y: 1s G ei Luis i L T E 1AM - A. rer A Li t Di ide i E E n FiA i Mb 000 a a D 4 i. K 2 L ZE e R

f Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 15 vom 19. Zanuar 1942. s. 4

Öffentlicher Anze:6ez

10. Gesellschaften m. b. H., 13. Unfall- und Zuvalidenverficherungen, 11. Genossenschaften, 14. Deutscze Reichsbank und Bank 12. Offene Haukels- und Kommandttgesellschaften, 15, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Aktiengesellschaften, 8. Kommanditgesellsci; aften anf Akiien, 9. Deutíche Kolonialcesells>; aften,

5. Verlust- und Fundsa en, 6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

| 1. Unter;:<ungs- und Strafsachen. | 4. Oeffentliche Zustellungen,

4 E

2 hen Stadtsparkasse in Teschen Nr. | am 283. Dezember 1854 zu Dresow, | [41460] Oeffentliche Zustellung. 41481] f Untersu<hungs- und 19635 über 764,45 Zloty und Nr. | Kreis Stolp, für tot exklärt. Als Zeit- Der Konstrukteur Franz Keil in | Deutsche Kranken-Versicherungs- Str : M 19712 über 63,15 Zloty, beide ausge- punkt des Todes wird der 31. Dezem- | Beriin-Friedrichshagen, Königstraße 6, Attiengesellschast, o’ aen stellt für Polskie Zaklady Siemens, | ber 1900, nachmittags 24 Uhr, fest- Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt BerlinzSchöneberg.

[41445] Steuersteckbrief

und Vermögensbefschlagnahme.

Die Kaufmannswitwe Sophiè Sara Hengesellshaft, Kattowiß. Die JFuhaber |den 7. Januar 1942. Amtsgericht er in Laudoit S 11, 12. PUEA ere Geselischaft fis s Geschästs- E - MEe o AHoi B ; ieser Urkunden werden aufgefordert, | Stolp. Road, mit dem Antrage auf Ver- f ‘ahr 1940 im Deutschen eihs- und Erscheint dem Wochentag abends. 8 durch die Post monatlich Anzeigenpreis für aum einer fünfgespaltenen 55 mm breiten Petit-Zeile Luhs, geb. 5 eimersheimer, [eyer in spätestens in dem auf den 28. Mai | urteilung zur Zahlung von 25 eng- | Preußishen Staatsanzeiger Nr. 108 S ILA ied 0,58 A4 B age vern ne Béstellgeld für Selbst= 1,10 A, einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit-Zeile 1,85 WÆ. Anzeigen Jchenhausen, Marktstraße 4, zur Zeit 1942, 9 Uhr vormittags, vor dem | [41448] lische Pfund nebst Zinsen Zur münd- | vom 10. Mai 1941 und Nr. 270 vom cbholer bei der Anzeigenstelle Le monatlich, Alle Postanstalten nehmen nimmt an die Anzei enstelle Verlin SW et, Wilhelmsiva e 32, Alle Druckaufträge

HICLAE S: 4 4 i s Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die Änzeigenstelle SW 68, Wilhelm T E S E E e bus Matebeont (élamal pater

unbekannten Aufenthalts, s{huldet dem Reich einen Reichsfluchtsteuerrestbetrag von 10 256,43 RK.M, der am 1. November 1940 fällig gewesen wäre, nebst einem Zuschlag von 1 vH. für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden an- gefangenen Monat.

Sp. Akc. Katowice, beantrogt von der Firma Siemens-Schu>kert-Werke, Ak-

unterzeihneten Gericht, Zimmer 128, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Teschen, den 9. Fanuar 1942.

gestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Naczlasse zur Last. Stolp,

Dur<h Beschluß des Amtsgerichts Berlin vom 10. Januar 1942 is} der Tod des Gefreiten der Luftwaffe Max Erih König, geboren am 1. Fedruar 1918 zu Nixditß, festgestellt worden und als Zeitpunkt desjelben der 28. Ofk- tober 1940. 455. II. 108. 41,

Kurt Stange in Berlin, klagt gegen den Kaufmann Friedri<h Heinrih Kaye,

lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Arbeits geri<ht in Berlin - Charlottenburg Tegeler Weg 17—20, auf Montag, der 16. März 1942, vormittags 94 Uhr, Saal 110 1, geladen. Berlin-Charlottenburg 1, 15. 1. 1942.

t Ergäuzung. Zur Veröffentlichung der Bilanz

18, November 1941 geben wir noh „cfannt:

Der vollständige Name, Stand und Wohnort unseres Auffichtsratsmit- gliedes Graf von Roedern lautet:

Siegfried Graf von Roedern, Staats

minister a. D., Exzellenz, Bergen/

Reichsanzeiger

straße 32. Einzelne Nummern dieser Nu8gabe kosten 10 Sie wer

Hig/, einzelne Mena gon Av. den nur gegen Barzahlung oder vorherige Einsendung des p Betrages einschließli des Portos abgegeben. Fernspre<-Sammel-Ur.1 19 33 33. k d cini Dl ber Snccigelelle ElULEIARGO, Ti,

darin au< anzugeben, welhe Worte e strichen) oder dur werden sollen.

Sperrdru>k (besonderer Vermerk am Rar:de) hervorgehoben efristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrückungs-

Reichsbankgirokonto Berlin, Konto Nr. 1/1913

Nr. 16

Berlin, Dienstag, den 20. Januar, abends ‘Postscheckkonto: Berlin 41821 1942

R E E T T E

S

t) S d Dc c Le L g 2 ; era A Disser 2 f. Der Es E Verlin, den 10. Fanuar 1942. Die Geschäftsstelle des Arbeitsgerichts. Oberbayern. : : fs e Dor E e iSbaciebülati| 141468] 20s Amblgunn Vers, 5 A R Berlin-Schöneberg, 16. Jan, 1942, cüf-Nr. 49 371 vom 5. 10. 19388 „Der Wille zum rüf-Nr. 52 725 vom 21. 11. 1939 „Heimat“ (Shmal- Get EIOSL IOTEe O ETOITE G 5 F 6/41. Der gerihtlih bestellte | mis +1462] Oeffentliche Zustellung. Deutsche Licht“ Verfalltag: 27. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 173 vom tonfilm Verfalltag: 21. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 281 vom t

1931 1, Seite 699, Reichsgeseßblatt 1932 I, Seite 571/572, Reichsgeseßblatt

Konkursverivalter der Röbsdener Spar- und Darlehnskasse, Rechts-

; : Oeffentliche

8 C 428/41. Der Silomeister Georg Willner in Weide-West, Kreis Breslau, Prozeßbevollmächtigle: Rechtsanwälte

Kranken-Versicherungs-A.-G. Der Vorstaud. Dr. Tosberg. von Bruchhausen.

Inhalt des amtlichen Teiles Deutsches Reich

12. 12. 1941. 5. 12. 1941,

rüf-Nr. 54 528 vom 13. 11. 1940 „Flieger über Deutsch- Berlin, den 16. Januar 19492.

1934 1, Seite 392, Reichsge|ebßblatt auwalt Till in Heydek

2 S t O )defrug, hat das d E

1934 1, Seite 925/941, Reichsge]eßblatt | (ufgebot Dae abl Berloucitacdan- Gerstenberg und Dr, Rocesch in Breslau, land‘ malfilm) Verfalltag: 1. 1. 1942. Gültig nur

1935 1, Seite 844/850, Reichsgejegblait Den, bai Michel DUN A Leidszen Zustellungen Tauengienplay 10b, klagt gegen | [41302] Gemeinnügßige Ernennungen und joristige Personalveränderungen. Nr S E 12. “iv is E Der Leiter der Filmprüfstelle. Dr. Bacmeister 1936 I, Seite 961/975, Reichsgeseßblatt | qusgestellten, von Vladas Silinski in | [41458] Oeffentliche Zustelluag. den Kreisbaumeister a. D. Richard | Vau- und Siedlungs-Aktiengesell- Verordnung über die Schonzeit für die Flundern in der Ostsee | ; \ :

1937 1, Seite 1385, wird hiermit das inländishe Vermögen der Steuerpflich- tigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zushlägen auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 a. a. O. festzu- scende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten beshlagnahmt. Es ergeht hiermit an alle natürlichen und- juristishen “Personen, die im zn- land einen Wohnjiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts-

Neustadt akzeptierten und von Fohann Atts in Kolléshen girierten Wechsels über 1600 Lit = 640 M beantragt. Der JFnhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 5. Juni 1942, vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zim- mer 19, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die N Io A der Urkunde erfolgen wird.

1 R 6/42. Die Ehefrau des Pee Gewerbeassessors Friy Fsrael Hope, Johanna Luise Viktoria Wally geb. Haa>e in Maastrichht, Fr. Sooierstraße Nr. 6, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Kaater in Aachen, klagt gegen den Friy Jsrael Hope, frühex in Aachen, Nizzaallee 97, jeßt in Rio Janeiro, Brasilien, ohne nähere Adresse, auf Ehescheidung aus $ 49 Ehesch.-Ges. und Schuldigerklärung de: Bellagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

Haectzold, z. Zt. unbekannten Ausent halts, früher in Breslau, unter der Behauptung, daß Beklagter als Gläu- biger der Hypothek im. Grundbuch von Weide-West Bl. 279 Abt. TIl 4 von 550,— #AÆ wegen Kapital und Zinsen befriedigt sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in die Löoshung der für thn auf dem Grundstü> des Klägers Weide-West Bl. 279 Abt. IIT Nr. 4 eingetragenen Hypothek von 550,— &A zu willigen. Zur mündlihen Verhandlung des

schaft, Krefeld.

Der unterzeihnete Vorstand der Ge- meinnüßigen Bau- und Siedlungs» Aktiengesellschaft ladet hiermit den. Auf- sichtsrat und die Aktionäre der Gesell- [haft zur außerordentlichen Haupts- versammlung am Mittwock, dem 4. Februar 1942, vormittags 11 Uhr, in die Amtsstube des Notars Otto Haarbe> in Krefeld, Ostwall 130, ein mit folgender

Tagesordnung: 1. Beschlußfassung über die Ermäch-

im Jahre 1942. Vom 15. Januar 1942. Bekanntmachung der Filmprüfstelle über Zulassungskarten.

Amtliches

Deutsches Reich

Der Führer hat dem ordentlichen Professor em. Ge- heimen Hofrat Dr. Richard Schmidt in Leipzig mit Ur- funde vom 19. Januar 1942 die Goethe-Medaille für Kunst

| Wirtischaftsteil

deutsch-italienishen Erfahrungsaustaush auf dem Gebiet der Berufsausbildung des Arbeiters und «Fngenieurs.

Wahrend "des Krieges müssen Nltcleude Kapazitäten voll ausgenußt und neue dort gebaut werden, wo sie mit dem gering- sten Aufwand an Leistung, Arbeitskraft und Material zu betrei- ben sind. Da Deutschland die bedeutendste Fndustriekapazität und demgemäß den dringendsten Bedarf an Arbeitskräften hat, sauge es

Die Wobilisierung der europäischen Arbeits= reserven Jn der Deutsch-Ftalienischen Studienstiftung hieli Regie- rungsrat a. D. Dr. Meithinäer einen Vortrag über „Die

Mobilisierung der europäischen Arbeitsreserven“. Der Verlauf des Krieges bestätige die Tatsache, daß alle militärische und wehr-

leitung oder Grundbesiß haben, das | Heydekrug, den 12. 1. 1942 mündlichen Verhandlung des Rechts- j ; ;

Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei-|. S emtaceciht j streits a die L bes T Rechtsstreits wird der Beklagte vor das tigung des Vorstandes, mit Zustim- und. Wissenschaft verliehen. wirtschaftlihe Problematik des totalen Krieges in die drei Eng- | Arbeitskräfte an. „Damit werde die deutshe Jndustrie eine Lehr-

stungen an die Steuerpflichtigen zu be- | ema c gerihts in Aachen auf Donner®êtag, Amtsgericht in Breslan, Schweidnißer mung des Aufsichtsrats das Grund- pässe der menshlihen Arbeitskraft, der tehnishen Energiebasis | werkstätte für die Ausbildung von geshulten Arbeiterstämmen,

wirken; sie werden hiermit aufgefor- | [41451] Aufgebot. den 12. März 1942, 9 Uhr, Coa- | Stadtgraben 4, I. -Sto>, Yimmer 29, kapital um weitere bis zu 700 000 Es tritt in den Ruhestand mit Ablauf des Monats | und der Verke A h ri 0 Was A r Bis a auch Es gesunden Grundsto> für die spätere industrielle eien mit dem Hinzutritt Fapans un eiterentwi>lung dieser Länder bilden können. Es liege im

dert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die der Steuerpflichtigen zustehenden Forde- rungen oder sonstige Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwe>e der Er- füllung an die Steuerpflichtige eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 der Reichsfluchtsteuer-Vorschrifsten hîier- dur<h dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß exr. zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat und daß ihn auh kein Vershulden an dexr Un- fenntnis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlih oder fahrlässig niht erfüllt, wird nah 8 10 Abs. 5 der Reichsfluchtstener-Vor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuergefährdung ($$ 396, 402 der Reichsabgabenordnung) erfüllt ist,

IT 1/41. Die Witwe Cecilie Star- gardzki in Filehne hat beantragt, ihren vershollenen Ehemann, den Arbeiter Anton Stargardzki, gcb. am 6. De- zember 1913, zulez2 wohnhaft in Filehne, Kreis Scharcnikau, für tot zu erklären. Der Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens im Aufgebots- termin am 20. März 1942, vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. .

Scharnikau, den 12. Fanuar 1942.

Das Amtsgericht Filehne.

[41450]

Dur<h Auss<hlußurteil des unter- zeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind die A 25000— 4% (8) % Sachsenboden - Gold - Hyv. Pfdbr. Reihe 16 A/O Zinstermin, Lit. B Nr. 903/07 = 5/2000 —, Lit. C Nr. 4569/78,

greßstr. 11, I. Sto>, Saal 44, mit der Ausforderung, si< durch einen bei die- sem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Aachen, den 12. Fanuar 1942.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[41461]

Die Ehefrau des Stewards Wilhelm A Hausftätier, Wilhelmine Eli- abeth Helene geb. Völmle, Wesermünde- Mitte, Seestraße 13, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Pane in Weser- münde-Mitte, klagt gegen ihren Ehe- mann, jeßt unbekannten Aufenthalts, nach $ 49 des Ehegeseßes mit dem An- trage auf kostenpflihtige Scheidung. der Ehe unter Schuldigerklärung des Be- klagten. Die Klägerin ladet den Be- klagten zux mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht Bremen in Wesermünde-Mitte, Am alten Hafen Nr. 9, auf Sonnabend, den 21. März 1942, vorm. 11 Uhr, mit der Aufforderung, dur< einen bet

auf den 24. März 1942, vormittags 934 Uhr, geladen. Breslau, den 6. Fanuar 1942. Der Urkundsbeamte derx Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[41464] Ladung.

Die Firma Dobbertin & Co., Ham- burg 1, Kaltrepel 2, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Dr. W. Per- soon, Hamburg, klagt gegen den Kauf- mann Antonio Mota, Ciudad Tru- jillo, Republik Domingo, unbekannten Aufenthalts, auf kostenpflichtige Vec urteilung zux Zahlung von 7826,18 NRNA nebst 7 % Zinsen seit dem 1. Sep- tember 1989, Verhandlungstermin: 26. März 1942, 91/2 Uhr, vor den Landgeriht Hamburg, Kammer IV, für Handels [achen ;

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

5.Verlust-u.Fundsachen

[41465] Aufruf. Der Versicherungsschein DM 386 905

RAM zu erhöhen dur Ausgabe von auf den Namen lautenden Aktien im Nennbetrage von je 1000 kAÆ ($ 169 A. G.) und dabei Aktien A Sacheinlagen auszugeben. iese Ermächtigung soll “am 30. September 1946 erlöschen. 2, Beschlußfassung über Acender'tng der Saßung:

& 3 der Satzung soll folgenden neuen Absay 3 erhalten:

(3) Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung dés Aufsichtsrats das Grundkapital um weitere bis u 700 000 fAÆ zu erhöhen durh<

* Ausgabe von auf den Namen lau- tenden Aktien im- Nennbetrage von je 1000 A ($ 169 A. G.). Dabei fönnen Aktien gegen Sacheinlagen ausgegeben werden. Diese Ermäch- tigung erlischt am 30. September 1946.

Der bisherige Absaß 3 erhält die Ziffer (4).

3. Verschiedenes.

Krefeld, den 12. Fanuar 1942.

A. Wiemeyer. G. von Scheven.

Februar 1942 der - Präsident einer Reichspostdirektion Fssermann in Bamberg.

Verordnung über die Schonzeit für die Flundern in der Ostsee im Jahre 1942 Vom 15. Januar 1942

Auf Grund des $ 1 Say 2 des Geseßes zum Schutze der Flundernfischerei in der Ostsee vom 30. April 1934 (Reichs- gesebbl. I S: 354) in der Fassung des Aenderungsgeseßes vom 17. Juni 1936 (Reichsgeseßbl. 1 S. 492) wird verordnet:

Die Schonzeit für die Flundern in der Ostsee beginnt

im Jahre 1942 am 15. März und endet mit Ablauf des

81. März. E Berlin, den: 15. Januar 1942. Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. J. A.: Dr. Claußen. -

Bekanntmachung, betreffend Zulassungskarten

Folgende Zulassungskarten sind ungültig:

Prüf-Nr. 49 115 vom 8. 9. 1938 „Du und ih“ Verfall- tag: 18. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 247 vom 2. 12. 1941.

der S t anlangt, so der USA sämtliche Erdteile mit rund 2 Mrd. Menschen unmittel- bar in den Kvieg verwi>elt. Nur kleine Reste der Erdbevölke- rung, wie die sUdamerikanishen Staaten mit 90 Mill., einige europäish-afrikanishe Länder mit 60 Mill. und einige vorder- asiatishe Gebiete mit rund 30 Mill. nehmen nicht am Kriege teil.

Die Bevölkerung der kriegführenden Staaten verhalte \ih mit rund 320 Mill. im anglo-amerikanisch-russischen Blo>k gegen rund 335 Mill. im europäish-ostasiatishen Blo>k wie 1: 1. Auch die nationalstämmige Bevölkerung sei mit je e:wa 4 Milliarde auf beiden Seiten un hige L Beschränkte man den Ver-

$)

Juteresse der gesamteuropäishen Entwi>lung, daß si alle Länder im Rahmen 1hrer natürlihen Möglichkeiten industriell weiter- entwi>eln können.

__ Mit der Hereinnahme von Millionen ausländisher Arbeits3- kräfte übernehme die deutshe Fndustrie au<h eine Verantwortung. Der ausländische Arbeiter werde vieles anders vorfinden, als er es von zu Haus gewöhnt ist, Deshalb habe si<h die Deutsche Arbeitsfront mit ihrer großen Organisation der Betreuung der ausländischen Arbeiter angenommen. Aber auch im Betrieb müsse der Betriebsführer dafür sorgen, daß der ausländische Arbeiter richtig behandelt wird. Auf lange Sicht werde das Problem derx Mobilisierung der europäishen Arbeitsreserven nicht nur ein Mittel der Fr ang, sondern au< die Grundlage für die Entwi>klung des Wohlstands der europäishen Wirtschafts- und Völkergemeinschaft werden.

gleih auf die arbeitssähige Bevölkerung, so stehen si< in der an E S en Koalition ohne die Kolonialreiche iht ganz 225 Mill., in der kontinentaleuropäisch-ostasiatischen Koalition al ohne die beseßten Gebiete rund 230 Mill. egenüber. Tatsächlih erwerbstätig waren nah dem Stand des eßten PortriegLihres auf beiden Seiten (ohne Mandschuren) rund 150—160 Mill. Menschen. Da die Partner der europäisch- Aa Ben Gruppe überwiegend landwirtshaftlih ..orientiert sit, entfalle hier ein Coyeret Teil der Exwerbstätigen auf die Land- wirtschaft, während die anglo-amerikanish-russishe Gruppe eine z l Ut) 4 L höhere Ziffer der im Bergbau und in der Jndujtrie Beschäftigten die Regelung der deutsh-rumänishen Wirtschaftsbeziehungen aufweist. haben in Berlin in den leßten Wochen eine gemeinsame Tagung Dieses Kräfteverhältnis könne aktiv beeinflußt werdèn. Es f ae der das Programm für den Waren- und Zahlungs- liege im Interesse aller Partner des Dreierpaktes, daß das Opti- verkehr zwishen dén beiden Ländern im Fahve 1942 festgelegt mum des gemeinsamen Rüstungspotentials und der Mobilisierung wurde. ; Î aller Avbeitsreserven erreiht werde. Damit sei nicht eine Jm Mittelpunkt der Verhandlungen stand die Frage der \hematishe Mobilisierung ohne Unterschied der nationalen no<h intensiveren Ausgestaltung der kriegswirtschaftlihen Zu-

Neue deutsch-rumänische Wirtschaftsvereinbarungen Neuer 600 Millionen KA4-Kredit an Rumänien Der deutsche und der rumänishe Regierungsauss{<huß für

ems

wegen Steuerordnungswidrigkeit (S 413 5557/61 = 15/ , ; 1 2 ! T E * G2 2 DDDL/ S5 /1000,— für kraftlos er- diesem Gericht zugelassenen Recht s- der Deuts en Milkftärdienst- Und 3 ú i E L neibiluti: klärt 42 F 7/41. anwalt vertreten zu erscheinen. Zwe>s E Ei Serum nitelt a. G. in J. Brocer. : Prüf-Nr. 48 405 vom 830. 5. 1938 „Geheimzeichen Grenzen und Besonderheiten gemeint, da körperlicher und geistiger sammenarbeit zwischen den betden Ländern in diesem Fahre. / ia Bo Gtiften ist bder Bertete bes Amtsgericht Dresden, Abt. I, öffentlicher Zustellunc bekanntgemacht. Hannover, Versicherungsnehmer Herr | [41479] L. B. 17“ Verfalltag: 18. 12, 1941. Gültig nur Nr. 56 262 Leistungszustand, Arbeitswille, fahhliche Ausbildung und t5hnische Rumänien wird auch im Jahre 1942 einer der wichtigsten Liese- Polizei- und Sicherheitsdienstes, des den 14, Fanuar 1942. Bremen, den 15. *Fanuar 1942. Paul Lehme, Versicherter Herr Ger- Germania-Brauerei A.-G., vom 2. 12. 1941. - e : ertigkeit je nah den nationalen Eigenschaften, der Wirtschafts- ronten Deutschlands an landwirtschaftlihen Erzeugnissen und vor , Geschäftsstelle des Landgerichts. hard Lehme in Zechin, vom 29. April Wiesbaden. Prüf-Nr. 48 409 vom 31. 5. 1938 „Heimat“ mit Vermerk | struktux und den besonderen Traditionen der einzelnen Länder allem an Mineralöl sein. Umgekehrt wird Deutschland eben}o ———— wie im leßten Jahre in großem Umfange Maschinen und Gerate

Steuerfahndungsdienstes und des HZoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staats- anwaltschaft bestellt ist, vervflihtet, die Steuerpflichtige, wenn sie im Fnland betroffen wird, vorläufig festzunehmen. Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannte Steuerpflichtige, falls f im Jnland betroffen wird, vorläufig estzunehmen und sie gemäß $ 11 Abs. 2 der Reichsfluchtsteuer-Vorschriften un- verzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vor- zuführen. hs | . Günzburg, 14. November 1941. Finanzamt Günzburg.

3: Aufgebote [41446] Aufgebot.

7 F 2/41. Der Konrektoxr Hugo Hafermaunun in Gräfenhainichen hat

[41449]

Durch Aus\{lußurteil vom 13. FJa- nuar 1942 is der Hypothekenbrief des Amtsgerihts Braunschweig vom 19. April 1899 über die im Grundbuche von Gardessen, früher Band [1 Blatt 36, jeßt Band 111 Blatt 129 in Abtei- lung TTT unter Nr. 1 für die Gemeinde Gardessen eingetragene Darlehnshypo- thek von 4500 Mark, -aufaewertet auf 1125 G. A, für fraftlos8 erflärt. Braún- \<weig, 13. Januar 1942, Amts- gericht. 21.

[41453] Amtsgericht Stadtroda.

Durch Ausschlußurteil vom 9. 1. 1942 ist der Hypothekenbrief vom 7. Juli 19329 über. die im Grundbu< für Reichenba<h Blatt Nr. 20 in Abt. T1 unter Nr. 54 für den Kaufmann Oskar Jähnert in Lederbose über Gera ein- getragene Hypoth von 1000 N.AÆ samt Zinsen für kraftlos erklärt

[41463] Oeffentliche Zustellung.

2s Gen. I1°®, Es flagen 1. Ober- staat8anwalt bei dem Landgericht Frank- furt am Main gegen 1. Kausmann Alfred Jakob Fsrael Laib, 1109, Ecasr 65 Th. Street Chicago TII, Jllinois, U. S. A., 2. dessen Ehefrau Katharina Agnes, geb. Vogel, ebenda,

auf Nichtigkeit ihrer Ehe nah $ 28 |[

Ehe-Ges. 24/2° R 247/41 —; 2, Bä>er Friedrih Hebrank in Frank- furt a. M, z. Zt./ bei der Wehrmaht, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Heer, gegen Tilla Fda Hebrank, geb. Weber, früher in Memmingen, auf Ehescheidung nah $8 47, 49 u. 55 Ehe-Ges. 24 R 142/41 —; 83. Lueie J\rael geb, Ernst, Frankfurt a. M, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Wilhelm Mül‘eèr, gegen Kaufmann Hugo Israel, früher in Frankfurt a. M., auf Ehescheidung nah $8 49, 55 Ehe- Ges. 2 R 186/41 —. Die Kläger

1908 ist abhanden gekommen.

Dex Jnhaberx der Urkunde wird auf- gefordert, sie der Unterzeichneten binnen zwei Monaten vorzulegen, andernfalls sie für kraftlos erklärt wird.

Verlin, den 15. Fanuar 1942.

Berlinische Lebensversicherungs-

Gefellshaft Aktiengesellschaft.

41466] Gersing-:-Konzern Lebensversicherungs-Aft.-Ges. Dex Versicherungsschein Nr. ÞL

333 437 Paul Renn, Köln-Mülheim,

ist abhanden gekommen. Er tritl

außer Kraft, wenn ni<ht innerhalb zweier Monate Einspruch erfolgt.

Köln, den 15. Januar 1942.

Der Vorstand.

7. Aktien- gesellschaften

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu dex am Donuers- tag, den 5. Februar 1942, 15 Uhr, im Büro der Brauerei stattfindenden 53. ordentlichen Hauptversammlung ergebenst eingeladen.

Tagesordnung: =.1. Vorlage der C euung über

- die Erhöhung des Grundkapitals von ¿A 1000 000,— auf Reichs» mark 1200 000,— im Wege der Kapitalberichtigung auf Grund der Dividendenabgabe-Verordnung vom 12, Funi 1941.

2. Vorlage des Jahresabschlusses über das Geschäftsjahr 1940/41, in dem bereits das berichtigte Grund- kapital ausgewiesen ist, nebst Be- ri<ht des Vorstandes und des Auf- sihtsrates. -

3. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz und über die erwendung des Reingewinnes.

4. Beschlußfassung über. Aenderung

vom 3. 10. 1938. Verfalltag: 21. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 281 vom 5. 12. 1941.

Prüf-Nr. 49 807 vom 283. 11. 1938 „Geschwindigkeit und Sicherheit“ Verfalltag: 22. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 220 vom 3. 12. 1941. :

Prüf-Nx. 49 710 vom 11. 11.1938 „Feuer im Schiff“ Verfalltag: 12. 12. 1941. Gültig nux Nr. 56 192 vom 26. 11. 1941.

Prüf-Nr. 54 667 vom 18. 12. 1940 „Wir und das Werk“ Verfalltag: 22. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56255 vom 26. 11. 1941.

Prüf-Nr. 47 429 vom 24. 1. 1938 „Fungarbeiter voran“ Fe salltag: 22. 12. 1941. . Gültig nur Nr. 56251 vom 27. 11. 1941. i > Prüf-Nx. 49556 vom 25. 10, 1938 „Kameraden der Arbeit“ Verfalltag: 22. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 254 vom 27, 11. 1941.

; } abt vage 53 487 vom 15. 3. 1940. „Deutsche Pflanzer am Kamerunberg“ Verfalltag: 22. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 106 vom 28. 11. 1941. : ;

Prüf-Nr. 53 221 vom 27. 1. 1940 „Deutscher Märchen- kranz“ I. Folge Graf Hábenichts. Verfalltag: 22. 12. 1941.

E sind. Jn diesen Fmponderabilien seien Grenzen für die Mobilisierung der europätishen Arbeitsreserven gegeben, die man ni<ht ohne Schaden überschreiten kann.

Eine rationellere Ausnütung der europäischen Arbeitsreserven sei in dreierlei Hinsiht möglich, soweit no<h keine volle Aus- nußung der menshli<hen Arbeitskraft erreicht ist: 1. Fn der ört- lihen Beschäftigungslosigkeit von arbeitsfähigen Männern und Frauen aus Mangel an geeigneter Beschäftigung am Wohnort (offene Reserven); 2. in der Unterbeschäftigung dur<h Uebersetzung gewisser Berufszweige, wie si& in der landwirtschaftlihen Ueber- völkerung der Südostländer und zu starker Besezung nicht kriegs- wichtiger Produktionszweige mit leistungsfähigen Arbeitskräften zum Ausdru> kommt (verste>te Reserven); 3. in zu geringer Arbeitsleistung infolge ungenügender Ausbildung, unrationeller Arbeitsmethoden, zu geringer Ausstattung mit tehnishen Hilfs- Mia N mangelhafter Wirtschaftsorganisation (potentielle

eserven).

Die offenen Reserven seien anr leihtesten abzusaugen und spielen heute. kaum mehr eine Rolle. Die Mobilisierung der ver- ste>ten Reserven sei ohne staatliche Eingriffe niht zu erreichen und in der Regel au< mit einer Umstellung der Lebens- und Be- rufsgewohnheiten «des einzelnen verbunden, die gewisse Opfer verlangt. 8 auf lange Sicht fruchtbarste Ziel sei die Mobili- sierung der potentiellen Arbeitsreserven dur<h fahlihe Schulung

zur Hebung der landwirtshaftlihen Erzeugung in Rumänien vnd Futatstrieerzeugnisse zum weiteren Aufbau der rumänischen Wirtschaft und zur Stärkung der rumänkshen Rüstung liefern. Um Rumänien die Erhöhung seiner Bezüge aus Deutschland zu erleihtern, wurden in Durchführung des am 4. Dezember 1940 festgelegten „Zehnjahresplans für die deutsh-rumänishe Zu)am- mencrbeit beim Aufbau der rumänishen Wirtschaft“ auf Grund des schon bestehenden - Kreditabkommens - eine Anzahl weiterer großer Jnvestitionen axf Kreditbasis und außerdem ein neuer Kredit von 600 Mill. NAÆ vereinbart. Ferner wurde eine Reihe anderer Maßnahmen beschlossen, die dazu dienen, die wirtschaft- lihe und finanzielle Kraft Rumäniens weiter zu stärken und die wirtschaftlihe Verslehtung . zwishen den betden Ländern enger zu geslalten.

Das Ergebnis der Verhandlungen bestätigt aufs neue, daß die Volkswirtschaften der beiden Länder sih auf das Beste er» gänzen und daß ihr entshlossener Wille zur Zusammenarbeit auf wirtschaftlihem Gebiet der engen politishen «d militäri- hen Verbundenheit entspricht, in der sie den gemeinsamen Kampf gegen den Bolschewismus führen.

Die getroffenen Vereinbarungen wurden am 17. Fanuar 194A für Deutshland vom Gesondten Dr. Carl Clodius und für J Rumänien vom Generalsckretär des Rumänishen Finanz- ministeriums, Nicolae Razmerita, unterzeichnet.

das Aufgebot des verlorengegangenen worden. s ; s Ls [41478] Brauereigesellschaft ) / Iranz H ; : ; h 2 i Mantels des viereinhalbprozentigen Flöel. E E e ReS NEbEceita 00x bas vorm. Fr. Reitter in Lörrach. der iy 5 Ra E E: Gültig nux Ny. 56 198 vom 28. 11. 1941. ünd Leistungssteigerung. Hier könne man anknüpfen an den Squliger Bp lan rets D [41456] Beschluß. C eid Frankfurt a. M zu 1. vor N e C S Li L L ed lia S iiten / Z E G 20. 12. 1938 „Lauter Lügen“ : it. if über ohne : au ammlung unserer ell- E erfalltag: 1. 1. . Gülti . 5 G : 5. Entlastung des Vorstandes und des | NUE Aar, BELY Bie e, Fa DOAT Braunschweig: Pantherwerke A.-G., Braunschweig, 17 Uhr. |

die Zinsscheine, die sih in seinem Besiß befinden) das Wertpapier ist aus- gegeben von dér Landständishen Bank des chemaligen Sächsishen Markgraf- tums Oberlausiß in Baußen bean- tragt. Der JFnhaber der Ürkunde wird anderweit aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 28. Juli 1942, 11% Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht Zimmer 130 anberaumten Termin seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Vauten, den 12. Fanuar 1942. Amtsgericht Bauten.

[41455] Aufgebot.

3 F 9, 16/41.. Es ist das Aufgebot folgender Urkunden zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt worden: a) des Sparkassenbuches der ehem. Stadtsparkasse in Teschen Nr. 4885 über 1805,40 Zloty, ausgestellt für Fohann Michalik, beantragt von Anna Mi-

Ba in Mährish-Ostrau, b) der parkassenbücher der ehem. polni-

Der unter dem 21. Mäxz 1922 er- lassene Erbschein (4a. 1V. 381/22) nah dem am 9. August 1921 zu Bieb- ri< verstorbenen Landwirt Friedrich Hammes IlI wird, weil unrichtig, ein-

gezogen. ie8baden, den 24. Dezember 1941. Amtsgericht. Abt. 4 a.

[41447]

Durch D -des Amtsgerichts Berlin vom 10. Januar 1942 i} der Tod ‘des Oberleutnants der Luftwaffe Otto Friedri<h Bieger, geboren am 13. Oktober 1914 zu Kleinzshahwit, festgestellt worden und als Zeitpunkt des Todes der 3. Oktober 1940, 455. IT. 64. 41.

Verlin, den 10. Januar 1942.

- Das Amtsgericht Berlin.

41454] °

Beschluß. Jn dem Aufgebotsverfah- ren zum Zwe> der Todeserklärung der vershollenen Frau Jda Heinrich geb. Birr, zuleßt wohnhaft in Groß Gansen, Kreis Stolp i. P., wird die verschollene Frau Jda Heinrich geb. Birr, geboren

die IV. Zivilkammer auf 11. März 1942, 9 Uhr; zu 2. vor die IV. Zivil- kammer auf 15. April 1942, 9 Uhr; zu 3. -vor die VIIIl. Zivilkammer auf 17. März 1942, 10 Uhr, mit der dite E sich dur<h einen bei diesem Geriht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. : Frankurt am Main, 15. 1. 1942, Geschäftsstelle des Landgerichts.

[41459] Oeffentliche Zustellung.

Der Günther Martin Graf in Grä- jen klagt gegen den Maler Sieg- fried Böhme, früher in Berlin, auf Zahlung von 2150 lè.Æ Unterhalt. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- \lreis wird der Beklagte vor das Amt3- geriht in Berlin, Abt. 152, Neue Fried- rihstr. 12—15, 1. Sto>werk, Zimnter Nr. 163, auf den 14. März 1942, 914 Uhr, geladen.

Berlin, den 8. Fanuar 1942.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts

Berlin. 152 C 767/41.

haft findet Mittwoch, den 25. Fe- bruar 1942, vormittags8 11 Uhr, im E des Notariats T in Lörrach statt.

. Tagesordnung:

1, Bericht des Vorstandes und des Aufsichtsrätes übex das Geschäfts- jahr 1940/41.

2, Vorlage déx Bilanz, Géwinn- und Verlustrehnung und Beschluß- fassung über die Verwendung des Vebershusses sowie Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrätes.

3, Verfi eines Wirtschaftsprüfsrs.

4. Verschiedenes.

Diejenigen Aktionäre, die an der Hauptversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien späteftens bis Frei- tag, den 20, Februar 1942, abends vor 6 Uhr, bei dex Gesellschafts: kasse oder bei einem’ Notar’ (laut $ 19 der Statuten) zu hinterlegen, wogegen denselben eine Eintrittskarte ausge folgt wird.

örrach, den 15. Januar 1942, ' Der Aufsichtsrat. Max Flüge.

Aufsichtsrates. L 6. Ergänzungswahl in den Aufsichts- rat und Wahl des Wirtschafts- prüfers. 7 Diejenigen Herren Aktionäre, welche an, der Hauptversammlung teilnehmen

4 wollen, werden auf Grund des $ 19

unserer Satzungen exsucht, ihre Aktien bis spätestens den 2. Februar 1942 ag dem Vüro der Germania-Braue- rei oder bei einem deutschen Notar gegen Empfangnahme der Eintritt s- farten zu hinterlegen.

Wiesbaden, den 16. Januar 1942. Der Vorstand. Fri Netscher.

v TE- T

Verantwortlich für den Amtlichen und Nichtamk- lihen Teil, den Angen und für den Verlag: Präsident Dr. Schlange in Potsdam:

oerantwortli<h für ‘den Mlutmateen und den übrigen redaktionellen Teil:

RKudoit Lanv.\ < in Brerlin-Charlotitenbursg. Dru> dec Preußischen Sertads- und Dru>erei GmbH.. Berlin

Drei Beilagen

(einsh1 Börsenbeilage und einer Zentral- handelsregisterbeilage).

Prüf-Nx. 49 891 vom 28. 11. 1938 „Ziel in den Wolken“

Verfalltag: 1. 1. 1942. Gültig nux Nr. 56 302 vom 8.- 12. 1941.

__ Prüf-Nr. 50 164 vom 283. 12. 1938 „Spiel im Sommer- wind“ mit Vermerk vom 12. 5. 1939. Verfalltag: 1. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 317 vom 8. 12. 1941,

Prüf-Nr. 48 279 vom 9. 5. 1938 „Mordsache Holm“ Verfalltag: 1. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 372 vom 10. 12. 1941.

Prüf-Nr. 50 085 vom 20. 12. 1938 „Kärntnerland“ Verfalltag: 29. 12. 1941, Gültig nur Nr. 56016 vom 8. 12. 1941.

Prüf-Nx. 48780 vom 30. 7. 1938 „Schwarzes Dorf am B anton: 30. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 121 vom

Prüf-Nr. 54 651 vom 13. 12, 1940 „Die grüne Hölle“ Verfalltag: 27. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56137 / vom 8, 12. 1941. :

rüf-Nx. 54 721 vom 16. 1. 1941 „Harzfahrt“ Verfall-

tag: 27. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 260 vom 8. 12. 1941.

Prüf-Nr. 53 463 vom 12. 3. 1940 „Flieger über Deutsch- land“ mit Mr Enung alu vom 29. 3,1941. Verfalltag: 1, 1. 1942, Gültig nur Nr. 56 277 vom 10. 12. 1941.

Pee, 53 465 vom 12. 3. 1940 „Wehrsport“ (Aus den Reichswettkämpfen des N. S. Fliegerkorps) Verfalltag: 1, 1.1949. Gültig nur Nr. 56/279 vom 10. 12.1941.

Hauptversammlungskalender für die Woche vom 26. Fanuar bis 31. Januar 1942.

Montag, 26. Januar.

Beclin: Neu-Westend A.-G. für Grundstü>ksverwertung i. A., Berlin-Charlottenburg, 16 Uhr.

Berlin: Tempelhofer Feld A.-G. für Grundstü>ksverwertung, Berlin, 12 Uhr. j

München: A--G. Paulanerbräu Salvator-Brauerei u. Thomas- bräâu, Münthen, 12 Uhr. :

Wien: Martin Miller A.-G., Wien, ao., 12 Uhx.

Dienstag, 27. Januar. Hagen: Gö>ke & Sohn vorm. Moriy Ribbert A.-G., Frankfurt a. M., 11 Uhr. j Libmannstadt: Textilwerke Theodor Steigert A.-G., Lißmann-

n ao., 17 Uhr. Lippstadt: Westfälische Metall-Jndustrie A.-G., Lippstadt, 11,30 Uhr. Mittwoch, 28. Januar.

Eisenah: Gebrüder Demmer A.-G., Eisenach, ao., 12 Uhr. Dessau: Dessauer Werke für Zu>ker- u. Chemische Jndustrie A.-G., Dessau, 14,30 Uhr. Y Freiburg: Deutsche Acetat-Kunstseiden A.-G., „Rodiaseta“, Frei- burg i. Br., 11 Uhr. E Te>:' Kolb & Schüle A.-G., Kirchheim unter Te>, r.

Breslau: vom Rath, Schoeller & Skene A.-G., Klettendorf, 12 Uhr.

Donnerstag, 29. Januar.

Berlin: Universum-Bank-A.-G., i. A., Berlin, 11,30 Uhr. Ren: E N Fischerei-Gesellschaft, Bremen-Grohn, K r.

Düsseldorf: R Papier- u. Pergamentpapier-Fabrik-A.-G., Neuß a. Rh., 12 Uhr.

Prag: Prager Creditbank, Prag, ao., 11 Uhr.

Düsseldorf: Rheinish-Westfälishe Kalkwerke, Dornap, 15 Uhr.

Essen: Rheinish-Westfälishe Elektrizitätswerk A.-G., Essen, 12 Uhr.

Bochum: Sclegel-Scharpenseel-Brauerei A.-G., Bohum, 12 Uhr.

Freitag, 30. Januar.

Berlin: Metrawatt A.-G. Fäbrik elektrisher Meßgeräte, Nürn- vern 17 Uhr.

pee Ea & Co. A.-G.,, Wuppertal - Vohwinkel,

S Köthen-Anhalt: Mälzerei Wrede A.-G., Köthen-Anhalt, 12 Uhr. Saarbrü>ten: Maschinenbau A.-G. vorm. Ehrhardt & Sehmer, _ Saarbrü>en, 12 Uhr. Köln: Neuwalzwerk A.-G., Bösperde i. W., 12 Uhr. Wien: Erste E Unfall- und Schadens-Versiherungs Ge- sellschaft, Wien, 16 Uhr. Wien: „Styria“ Steiermärkishe Sensenwerks-A.-G., Wien, 15 Uhr.

E U B