1942 / 17 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 21 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

Ee 2088 C O 2107 E 2216 2360

E 2372 L 2446

¿ 2522

E ci 2563

L 2784 2833 2911 2974 3024 3085 3153 3323 3378 3424 3477

3760 3801 8975

v, N 3683 1 |

4152 4189 4272 4366 4416

digt:

lung

ailen

Über je 500 NA; Nr. 3752 3753 über je 1000 A;

s 3533 Di ' 3586

Nr.

Der

Die

Un

e

ge

2089 2108 2219 2361 2373 2455 2523 2684 2786 2875 2919 2975 3028 3U86 3154 3326 3394 3437

3480

3693

3761 3891

3985 über je 1000 M 4058 4074 4077

4155 4190 4279

2096 2131 2221 2363 2381 2456 2524 2685 2790 2877 2933 2990 30837 3100 5162 3327 3395 3441 3516 3563

9 3633

3710 3762 3896

4156 4204 4285

1826 1844 1849 1906 1952 1955 1989, 1998 über je 500 1M; Nr. 2034 2053 2058 2083

2097 2145 2222 2364 2408 2470 2525 2709 2798 2881 2934 3013 3045 3136 3164 3329 3396 3469 3519 3566 3648 3717 ZTEG 3897

4167 1205 4317

4370 4383 4390

4433

nah dem fällig werdenden a) Reihe A 1926: Deutsche Bank, Berlin,

4441

4442

über je 2000 A; Nr. 4517 4533 4548 4552 4645 4647 4675 4676 4717 4747 41752 4753 4757 über je Die ausgelosten Anleihestü>ke werden den «Fnhabern zur Rückzah

zum

1742 1744 1759 1761 1766 1784 1801

1918 1931 1949

2098 2148 2305 2365 2421 2488 2532 2710 2804 2886 2935 3014 3050 3146 3267 3340 IIT 3470 3521 5567 9657 3718

9-5-5)

(A

3919

4082 4177 4208 4331 4393 4453

2084 2099 2149 2306 2366 2444 2495 2541 2720 2811 2887 2970 3015 3052 3147 3295 3363 3399 3475 3523 3572 3667 STOS 3782 3946

4120 4183 4238 4356 4404 4489

4603 4722

2086 2100 2215 2336 2367 2145 2505 2562 2749 2831 2910 2973 3021 3077 3149 3300 3363 3423 3476 3532 3581 3675 3743 3800 3950

4123 4184 4259 4365 4413 4497

4610 4724

5000 A.

lung gekün-

a) für die Reihe A 1926 zum 1. April 1942,

b) für die Reihe B 1927 zum 1. August 1942;

sie werden vom -Tage der Zahlbarkeit an nicht mehr verzinst. erfolgt

Die Rü>zah- Nennwert

L gegen Rückgabe der ausgelosten Stü>ke mit

Rückzahlungstermin

Zins

scheinen durch:

owie

ihre Filialen in Düsseldorf, Essen, Hamburg und Köln, Verliner Handels-Gesells¿zaft,

Verlin.

Commerzvaunk A. G., Berlin, Filialen

owie

ihre

in

Düsseldorf, Essen, Hamburg

und

Köln,

Bankhaus Vurkhardt u. Co.,

Essen, Bankhaus B. Simons u. Co., Düsseldorf;

b) Reihe B 1927:

Preußische Staatsbank (See- handlung), Berlin, Commerzbank A. G., Berlin, und Niederlassungen, Dresdner Bank, Verlin, und Niederlassungen, Vrinckmaun, Hamburg.

Betra

aus

irß

U.

etwa fehlender, nicht fälliger Zinsscheine wird von dem Hauptgelde gekürzt.

Rückstände

früheren losungen:

a) Reihe A 1926: - Nr. 1382 1333 1334 1335 1340 1341

N b) Reihe B 1927: \ 5 Nr. 4 304 370 697 über je 200 NAM;

7. Aktien- gesellschaften

[41645] Brauerei Gebr. Jbing Aktien- gesellschaft, Mülheim-Ruhr.

Aktionäre pvnjserer

16 Uhr,

1. Vorlegu und der

im

“Bil

Uber

des

ferner ein doppeltes )

nis der zur Teilnahme bestimmten

Aktien einreihen, Der Borstand.

H. Fuglsang.

anz mit

Bilanzprüfers

berechtigt,

Co.,

noch

Aus-

Nr. 1467 1527 1572 über je 500 N.AÆ; | Nr. 2009 2010, 3158 über je 1000 RM.

Essen, den 15. Januar 1942.

Der Vorftand.

P

Gesells 1}t werden hiermit zu der am Mittwoch, dem 11. Februar 1942, nachmittags „Wasserbahnhof“ Mülheim-Ruhr stattfindenden ordent- lichen Hauptversammlung eingeladen, Tagesordnung:

des Geschäftsberichtes ewinn- und Tae ONDUINARK per 30. September 941.

. 2. Beschlußfassung über die Geneh- migung des Re

die Gew

zu

ungsabschlusses innverteilung für das L 1940/41. 3. Entlastung des Aufsichtsrates. 4, Wah! 1941/42, Zur Teilnahme an der Hauptver- (Muitzueg Bd gemäß $ 15 der Sagzung Le Aktionäre ihre Aktien fristgemäß bei unserer esellschaft oder a) bei der Commerzbank Aktien-

sellschaft, -

orstandes und des für

die

Mülheim - Ruhr,

legungsscheine bis zur der Hauptversammlu

ortmund oder Düsseldorf, b) bei einem Notar oder die darüber lautenden

Hinter- cendigung

An und

mmernverzeich-

H. Timm,

E S fn de:

/ è Ï á d C f H f a Le ú . t ù E E 1 , Ï t u t tf. Uai li M A ais i i iu Oas fals

Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 16 vom 20, Januar 1942. s. 4

[41298].

Eduard Rheinberger A.-G., Pirmasens.

Vilanz per 30. Juni 194i. Vor u. nach der Kapital- berichtigung Aktiva. [S R&- 19) I. Anlagevermögen: Bebaute Grundstücke mit Geschäfts- und Wohn- |. gebäuden: Anfangswert 1.7.1940. . . .. 127 900|— Abgang 1940/41 «6 C 10 600|— LL/ S00|— Abschreibung 1940/4] 7 300|[—| 110 000|— Bebaute Grundstü>ke mit Fabrikgebäuden oder anderen Baulichkeiten: Anfangswert 1, 7. 1940 199 500|— Abschreibung 194041 19 500|—| 180 000|— Maschinen und maschinelle Anlagen: Anfangs- Wet L E S Bs 1|— Zugang 1940/41 R 155 297/40 155 298/40 Abschreibung 194041 „..... 158 297/40 1/— Werkzeuge, Betriebs- und Geschäftsinventar: An- fangswert 1.7.1940... .. E 1|— Zugang 1940/41 E dias on 149 411/07 149 412/07 : Abschreibung 1940/41 „o 149 411/07 1|— 290 002|— Beteiligungen: Anfangswert 1. 7.1940 ... 269 001 |— Zugang 1940/41 „e 63 697/16 332 69816 Abschreibung 1940/4] „eo. 8 343/16] 8324 355|— 614 357|— IT, Umlaufvermögen: Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe . 1 578 520,74 Halbsfertige Erzeugnisse. . . . . 697 800,07 Fertige Erzeugnisse . . . . 9297701,25 | 2574 022/06 Wai C E E T E L 2 994 966/05 Hypotheken-, Grund- und Renten- F E e ee 1 023 902,02 Von der Gesellschaft geleistete An- u E 24 280,92 Forderungen auf Grund von Waren- lieferungen und Leistungen . . 1317 861,66 Forderungen an die Ed. Rhein- : berger Siedlungs-G. m. b. H. . 7837 880,65 Forderungen an Mitglieder des Vorstandes «0 é 103 870,— Forderungen an Mitglieder des Aufsichtsras8 4 742,20 } 3212 537/45 Wehl s ete E 3 664,40 C L E L T 41 889,29 Kassenbestand einschl. Réichsban|- und Postsche>guthaben . . . 53 814,07 Andere Bankguthaben .. . .. 2 085 350,71 | 2184 718/47 Sonstige Forderungen... ......., 1 331 649/78]12 297 893/81 IITL, Posten, die der Rechnungs3abgrenzung dienen . . 28 594/89 12 940 84570 Vor der Nach der Kapitalbe- | Kapitalbe- Passiva. rihtigung richtigung L. Grundkapital «2000 000|—| 6 000 000|— IL, Rücklagen: 1. Geseßlihe Rüd>lagen . . 200 000|—| 600 000|— 2. Freie Rüdlage. . «4400 000|— IIT. Wertberihtigung zu Posten des Umlaufvermdögens 785-000|/—| 785 000|— IV, Rüdstellung für ungewisse Schulden . . . . . . | 3408 998/40] 3 408 998/40 V, Verbindlichkeiten: 1. Verbindlichkeiten auf Grund von Warenliefe- rungen und Leistungen . . . 349 431,60 2. Verbindlichkeiten gegen Unter- \stüßungseinrichtungen u. Stiftungen 781 322,—

3. Sonstige Verbindlichkeiten . . . . 454 432,28 | 1 585 185/88] 1 585 185/88 VI. } nare die der Rechnungsabgrenzung dienen . . 151 773/64/ 151 773/64 VII,. Gewinn: 1. Gewinnvortrag .- «6 31 652/89 31 652/89

Mee e s o La s 378 234891 378 234/89 12 940 84570112 940 845170

Friß Kesel, München, bestimmt. Der Vorsiand.

[41644 Bergedorf - Geesihachter Eisenbahn: Aktien-Gesellschast zu Hamburg. Fünfte Auslosung

der zum Nennbetrag rü>zahlbaren Schuldverschreibungen dex 41/2 %

Anleihe von 1937.

Auf Grund von Punkt 5 derx An- leihebedingungen sind am 12. Fanuar 1942 im Beisein eines Notars folgende Schuldverschreibungen zur Rückzahlung am 1. April 1942 ausgelost worden:

Buchstabe A zu je 1000,— A: 27 63 71 87 104 126 154 167 181 201 290 319 322 370 401 406 415 468 507 519 532 571 593 602 614 651 668 683 689 717 725 748 763 T67 770 799 839 841 850 872 879 883 884 908 909 914 943 949 966 994.

Buchstabe B zu je 500,— A: 3 20 46 öl 52 63 107 122 142 189 200 273 278 3183 321 341 399 429 451 480 490 504 506 525 527 554 580 586 587 091. ;

Vuehstabe C zu je 250,— M: 32 D4 56 60 70 90 100 106 1832 164 188 239 2441 253 308 311 336 368 373 389.

Buchstabe D zu je 125, —NK A: 14 42 T7 101 108 110 141 163 167 177 190 200 263 270 298 3082.

Mit dem 1. April 19493 hört die Ver- zinsung diefer ausgelosten Stücke auf. Die Rückzahlung erfolgt ab 1. April 1942:

in Hamburg: Bei «der Deutschen

Vank, Filiale Hamburg,

bei Vrinkmann, Wirß «& Co.; in Hamburg-Bergedorf: Bei der

Deutschen Bank, Depositenkasse

Bergedorf.

Restanten aus fsrüheren Verlosungen: Per 1. April 1940:

Buchstabe B zu 500,— kAK: Nr. 238, die Verzinsung dieses Restan- ten hat mit dem 1. April 1940 aufge-

hört. Per 1. April 1941: Buchstabe A 1000,— KRA: Nr. 682, Buchstabe B zu 500,— K: Nr. 408, y Buchstabe C zu 250,— NA:

Nr. 272; die Verzinsung dieser Restan- ten hat mit dem 1. April 1941 aufge- ört. V i id ocef den 17. Fa- nuar 1942.

Dér Vorstand.

[41651]

Th. Flöther, Maschinenbau Aktien- gesellschaft i. Liqu., Gassen, N. L. Die Aktionäre unserer Gesellschaft

werden hierdur< zu der am Montag,

11 Uhr, in den Räumen der Dresdner Bank in Berlin, Behrenstraße 35/39, E Hauptversammlung ein- geladen. Tagesordnung: 1. Vorlegung der Schlußbilanz. i 2. Beschlußfassung über die Genehmi- <lußbilanz.

Gewinn- und Verlustre<nung per 30. Juni 1941. 3. Bes (ußfassun R dis Ent» lastung des Abwiklers und des T Aufsichtsrats. apitalbe- | Kapitalbe- ; i lußfassung über -die Löschun richtigung | richtigung 4. Be 4 g é hung 5. Verschiedenes. : z Soll. RA N RA |S) ieten ionäre, welche an der 1. Löhne und Gehälter . -„....... , . | 8389 081/15/ 3339081|15| , Dieienigen ing teilnehmen und das 2, Sozialabgaben: Geseßbliche . . « « . . 241 908,57 timmre<ht ausüben wollen, haben ihre Freiwillige C R 345, 367 253/86 367 253/86 Aktien oder die Depotscheine der 3, Abschreibungen auf das Anlagevermbdgen : 331 5608/47] 331608/47 | Deutschen Reichsbank oder einer 4, Ausweispflichtige Steuern . ......., « « | 1733 886/16] 1733 886/16 | deuts<hen Effektengirobank oder 5. Beiträge zu geseplichen Berufsvertretungen . .. 9 849/15 9 849/15 | cines deutschen Notars spätestens 6, Außerordentliche Aufwendungen ...„ 150 954/43} 150 954/43 | am dritten Werktäge vor der 7. Zuführung zum Grundkapital „e, —] 4000 000|— | Hauptversammlung bei der R 8, Buführung zur geseßlichen Rücklage... . —] 400 000|— | Gesellschaft während der üblichen 9, un rung zur Rückstellung für Pauschsteuer . . 600 000 600 000|— Geschäftsstunden, oder i 10. Yuführung zu der Unterstühungseinrihtung . 150 000|—| 150 000|/— | Commerzbank Aktiengesellschaft in 11, Gewinn: Gewinnvortrag ...... H 31 652/891 831 652/89 Berlin und deren sonstigen Nie- Reingewinn in 1940/4] ....., 378 234|89| 378 234/89 dverlassungen, 7 092 421 |— [11 492 421|— | Dresdner Vank, Berlin, und deren sonstigen Niederlassungen, aben. Vank des Berliner Kassen-Ver- 1, Jahresertrag nah Abzug der "4 wage soweit eins, Berlin W, le niht gesondert ausgewiesen sind. . . . . . . | 6661 438/47] 6 561 438/47 | hig zum Schluß der Scalterkassen- 2, äge aus Beteiligungen. . . ... R E 11 455/76) 11450676 | stunden jeder dieser Hinterlegungs- 3, Zinsen, soweit sie die Aufwand3zinsen übersteigen . 202 546/82/ 202 646/82 | stellen zu hinterlegen und bis nach der 4, Sonstige und außerordentliche E 4 e 135 327/06} 135 327/06 auptversammlung daselbst zu belassen. 6, Auflösung anderer Rücklagen für Kapitalerhöhung . _[—] 4000 000|— Sollten die Banken bekanntgegeben dea va eseßlihe Rüdlage . .. . …. e 400 000|— haben, daß sie am lehten Hinterlegungs- Rüweifima an die Pensionskasse . . 150 000 150 000|— | tage ges ohen sind, so gilt der diesem

7 092 421|—IL1 492 421|—

Nach dem abschließenden Er ebnis meiner pflichtgemäßen Prüfung auf Grund

der Blicher und der Schriften der

an und Nachweise A ea die Buchführu

esellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- ng, der Jahresabschluß und der

tsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften

Geschä einshließli< der Dividendenabgabeveror

ung.

München, den 15, Dezember 1941.

Dur Grundkapital unserer Gesé auf Grcund- der DAV. vom 12, 6

Friy Kesel.

Beschluß des Aufsichtsrates vom 3. 12. 1941 bzw. 12, 12. 1941 sind das llschaft um B.A 4 000 000,— auf N.A 6 000 000,—

, 1941 und der 1. DADV. vom 18, 8, 1941 ers

höht und f 4 der Saßungen dementsprechend geändert. Die Erhöhung is durch-

geführt und

In der am 12. 12. 1941 abgehaltenen Hauptversammlun

m Handelsregister Abteilung B des Amtsgerichtes Pirmasens eingetragen.

wurden die Ver-

teilung einer Dividende von 2% auf das berihtigte Aktienkapital und deren

sofortige Auszahlung beschlossen.

Hinterlegungstag. Die Hinterlegung ist Qs dann ordnungsmäßig erfolgt, wenn Aktien oder die vorgedachten epolscheine einer Hinterlegungs- telle für sie bei einer anderen Bank- firma bis zur Beendigung der Haupt- versammlung im Sperrdepot gehalten werden. Jm übrigen wivd auf $ 13 unserer Satzungen. verwiesen.

Falle der Hinterleg: Ag einem Notar müssen die betreff en Emp- spätestens am leuten

angsscheine E anae bei der Gejell- schaft eingereiht werden. t

Gassen (Niederlausit), 17. Januar 1942, er Abwiekler :

mit Zustimmu

Gustav Filbrandt.

Pirmasens, den 2. Januar 1942. Gustav Rheinberger.

7 winnanteilscheine Nr. 6 i

den 9. Februar 1942, vormittags |

Des weiteren wurde Herr Friß A. Hüdel, Fabrikant, Neutitschein, dem Aufs si<tsrate zugewählt. Dieser besteht aus folgenden Personen: Wilhelm E. Th. Bürklin, Wirtschastsprüfer, Berlin, Vorsißer; San.-Rat Dr. Anton Pfister, Pirmasens, stellvertr. Vorsißer; Frau Linchen Semler, geb. Knoll verw. Rheinberger, Pirma- jens; Friß A. Hüd>el, Fabrikant, Neutitschein.

Als Wirtschaftsprüfer für das Geschäftsjahr 1941/1942 wurde wiederum Herr

[41653] Einladung.

Die Aktionäre unserer Ges Slchaît werden hierdur< zu einer am 12. Fes bruar 1942, na<hmittags 5 Uhr, im Roten Zimmer des Gesellshafts- ebäudes, Leipzig C1, Wintergarten- firaßè 17/19, stattfindenden außfers ordentlichen Hauptversammlung ein- geladen: Tagesordnung:

1. Neuwahl des Aufsichtsrates.

2. Ie ú

Zur Teilnahme an dieser außer- ordentlihen Hauptversammlung ist jeder Aktionär berechtigt. Um in ders selben stimmen oder Anträge stellen zu konnen, müssen die Aktionäre spätes stens am 9. Februar 1942 ihre Ak- tien oder die über diese lautenden Hiuterlegungsscheine einer Effeks tengirobank entweder bei einem deauts schen Notar oder bei einer der nah- stehenden Stellen hinterlegt haben und bis zur Beendigung der außerordent- losen Hauptversammlung dort be- assen:

bei der Gesellschaftskasse,

bei der Allgemeinen Deutschen

Credit-Anstalt zu Leipzig,

bei der Sächsishen Vodencredits

anftali zu Dresden und Leipzig.

Leipzig, am 17. Fanuar 1942. Leipziger Krystall-Palast Aktiens-

Gesellschaft. Beer. Lange.

[41164]

Dürrwerke Aktiengesellschaft, Ratingen. Kapitalberichtigung.

Auf Grund der Dividendenabgabever- ordnung vom 12. Juni 1941 hat der Aufsichtsrat unserer Gesellshaft gemäß dem Vorschlage des Vorstandes be- {hlossen, das Grundkapital um 6624 % von 1 224 000 N A auf 2 040 000 !!A dur<h Ausgabe von Zusagaktien- zu berichtigen.

Nachdem dieser A in das Han- delsregister eingetragen ist, fordern wir unsere Stammaktionäre l die Ges

rer alten Aktien zwe>s Geltendmachung des An- spruchs auf die ihnen aus dex Kapital- berihtigung guste enden Zusatzaktien bis zum 10. Februar 1942 ein- schließlich

bei der Berliner Handels-Gesells

\chaft in Verlin, i

der Dresdner Bank in Düsseldorf

und Frankfurt a. M während der bei diesen Banken Loe Kassenstunden einzuliefern. Die Ge- winnanteilscheine sind auf. der Rückseite mit Namen und Adresse bzw. mit dem Pee dex Einreicher zu ver- ehen.

Es entfallen auf je 300 Nf alter Aktien 2 Zusataktien. zu je 100 lki.K und auf je 3000 N. alter Aktien 2 Zusatzaktien zu je 1000 N.A. Die Zusapaktien werden nah Möglichkeit in Stücken zu 1000 f. Æ ausgereiht. So» weit die eingereihten Nennbeträge alter Aktien ni<ht durh 300" teilbar sind, werden die obenbenannten Banken be- müht bleiben, den An- und Verkauf von Spiyenbeträgen zu vermitteln.

Ueber die Zusayaktien werden zu- nächst niht übertragbare Kassenquittun-

en ausgehändigt, gegen deren Rü>gabe

ie Stü>e bei derjenigen Stelle, welche die Kassenquittungen ausgestellt hat, er- hoben werden können. Die Stellen sind berechtigt, aber niht verpflichtet, die Legitimation des Vorzeigers der Kassen- quittungen zu prüfen. : á

Nah Ablauf ‘dex obenerwähnten Ein- reichungsfrist, das heißt ab 11. Fe- bruar 1942, werden die alten Aktien in Prozenten des berichtigten Kapitals gehandelt und notiert. Die neuen Aktien gelten von diesem Zeitpunkt ab an der Börse zu Frankfurt a. M. als zugelassen und sind gleich den alten Aktien liefer- bar. Sämtliche Aktien müssen mit Ge- winnanteilsheinen Nr. 7 u. ff. versehen sein. Bis zur Ausgabe der usayaktien kann die Lieferung der Stücke über da3 Girosammeldepot bei den Wertpapter- sammelbanken erfolgen. ;

Für die mit der Ausreichung der Hulartión verbundenen Sonderarbet- ten wird die übliche Provision in An- re<nung gebracht. Sofern jedo die Gewinnanteilscheine mit einem nah der Nummernfolge geordneten . Verzeichnis direkt am zuständigen Schalter der ei stehend benannten Stellen ein erei! werden und ein Schriftwechsel ane niht verbunden ist, erfolgt die Ausgabe der Zusayaktien kostenfrei.

Ratingen, den 19. Januar 1942.

-Dürrwerke- Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. Lo c.

E}

i t Verantwortlih für den Amtlihen und Nithtant= Teil, den Anzeigenteil und für den Verlag d räfident “Dr. lange in Potsdam;

, den Wirtschaft3teil und den e E ie - xedaktionellen Teil:

Rudolf Lan$\< in Berlin-Charlottenbara Verlags- und Drud>er Dru> der P iden Beri :

Drei Veilagen L ani H beil ner @ R R liagüe

“folgender P

Ha U ea $

Deutscher Reichsanzeiger

Erscheint an jèdem Wochentag abends. Daguas Hy einschließlich 2 A Bettungggeb r, abholer bei der Anzeigenstélle 1,00 monatlich. Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle S E S E Betrages eins<ließli< des Portos abgegeben.

s durch die natli ohne C t Gb e Postansta 68, pri p Axy/, einzelne Bei ge =Sammel-Ur.: 19 33 33.

'

nehmen

sendung

Reichsbankgirokonto- Verlín, Konto Nr. 1/1913

Nr. 17

Inhalt des amtlichen Teiles Deutsches Neich

Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Dritte Anordnung der Haupttreuhandstelle Ost zur Durch- führung der Schuldenabwi>lungs8verordnung vom 15. August 1941 (AO. 14). :

Bekanntmachungen der Geheimen Staatspolizei Karlsbad und Nürnberg-Fürth über die Einziehung von Vermögenswerten für das Reich.

Preußen i Bekanntmachung über die Auslosung der am 1. Juni 1942 einzulösenden Schuldverschreibungen der 4 °/%tgen Preußischen

konsolidierten Staatsanleihe von 1940.

Amdktliches

Deutsches Reich

Der Führer hat dem akademischen Maler Professor Rudolf Bacher in Wien mit Urkunde vom 20. Januar 1942 die Goethe-Medaille für Kunst und ‘Wissenschaft verliehen.

Dritte Anordnung

der Haupttreuhandstelle Ost zur Durchführung der Schulden- abwi>lungsverordnung vom 15, August 1941 (AO Nr. 14)

Auf Grund der $8 42 und 10 der Verordnung über die Abwic>klung der Forderungeu und Schulden polniscer Ver- mögen vom 15. August 1941 (Reichsgeseßbl. I Seite 516) und

. dex $8 23, 19 und -21 der- Verordnung über die Behandlung

von Vermögen der Angehörigen des ehemaligen polnischen Staates vom 17. September 1940 (Reichsgesebbl. 1 Seite 1270) wird angeordnet:

- & 1

Die für die Anmeldung der Forderungen und Schulden polnischer Vermögen nah der 2. Anordnung der Haupttreu- handstelle Ost zur Durchführung der Schüldenabwi>lungs- verordnung vom 15. August 1941 (AO Nr. 13) vom 24. Ok- tober 1941 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 266/41) gesebte

, Auss\chlußfrist wird bis zum 28. Februar 1942 verlängert.

Oeffentlich-rechtlihe Forderungen (vergl. $ 5 Ziffer 83 der- Si ane bra ote vom 15. August D Reichsgeseßbl. 1 Seite 516 —) brauchen vorläufig nicht an- gemeldet zu werden. Die Haupttreuhandstelle Ost behält sih vor, diese Forderungen, soweit erforderlich, besonders anmelden zu lassen. e 3

Bei- Wechseln sind nur. die Ansprüche der O Wechselinhaber (gegen den polnishen Hauptshuldner und die polnischen Fndossanten) anzumelden. Etwaige Ansprüche von Jndossanten,: die im. Rü>griffswege in Anspru<h genommen werden können, brauchen nicht angemeldet zu werden.

Berlin, den 20. Januar 1942. Der Beauftragte für den Vierjahresplan Haupttreuhandstelle Ost —. Dr. Winkler.

Bekauntmachung

Das gesamte im Sudetengau befindliche Vermögen ersonen:

1. des Frauenarztes Dr. Erwin Frit #\<, Arier, geb. am 26. 5- 1900 in Karlsbad, wohnhaft in Karlsbad, - Sanatorium „Westend“, Eduard-Knoll-Straße;

2. des Apothekers Dr. Ernst Wolli#\<, Jude, geb. am 21. 8. 1905 in Karlsbad, früher wohnhaft in Karls- bad, Haus „Drei goldene Sterne“, Mühlbrunnstraße, derzeit im Ausland aufhältlich;

3. der Witwe Louise Wolli#\<, geb. Teiner, Jüdin, geb. am 19. 2. 1877 in ?, früher in Karlsbad, Haus „Drei goldene Sterne“, Mühlbrunnstraße, derzeit im Protektorat aufhältlich;

. 4. der Hotelbesißerin Pauline Sara Teinerx, Jüdin, geb. am 7. 4. 1880 in Karlsbad, früher wohnhaft in Karlsbad, Haus „Lord. Byron“, Parkstraße 35—37,

- derzeit unbekannten Aufenthaltes;

5. der Großgrundbesißerin Olga Kellner, Jüdin, geb.

« am 10. 10. 1886-in ?, früher wohnhaft in Pomeisl Gil Kreis Podersam, derzeit in Prag auf-

ältlich;

6. des Hopfenhändlers Ernst Karl Kel lner, Jude, eb. am 9. 5. 1878 in Saaz, früher wohnhaft in Saaz ir. 326, derzeit unbekannten Aufenthaltes;

7. des Arztes Dr. Arnold Lorand, Jude, geb. am 12. 9, 1865 in Na g-Aquigsa (Ungarn), der wohn- haft in Karlsbad, Haus „Strauß“, Alte Wiese, derzeit

j unbekannten Aufenthaltes; i

wird hiermit auf Grund der 88 1, 3 und 4 der Verordnung

Über die Einziehung volks- und s(gatsfeindlihen Vermögens

in den sudetendeutschen Gebieten vom 12. Mai 1939

Reichsgeseßbl. T S. 911 in Verbindung mit dem Erlaß

des Reichsministers des Junern vom 12. Zuli 1939

Ta 1594/39/3810 und dem Erlaß des Reichs tatthalters im

Sudetengau vom 29. August 2939 III Wi/Jd Nr. 7126/

1,10 r À einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit-Zeile 1,85 ÆK. Anzeigen 4

nimmt an die Anzeigenstelle Berlin SW 68, Wilhelmstraße 32. Ulle Drueta einseitig beshriebenem Papier vsF Fes afte e

(pu o au<

llen. Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrü>kungs- “1

für den Raum einer fünfgespaltenen 53 mm breiten Petit=Zeile

anzugeben, wel<he Worte durch Suite C R , orte etwa dur n ers dur< Sperrdru> (besonderer Vermerk am Rande) hervorgehoben

termin bei der Anzeigenstele eingegangen sein.

Berlin, Mittwoch, den 21. Fanuar, abends

waltung eingezogen. Karlsbad, den 16. Januar 1942.

Geheime Staatspolizei. Staatspolizeistelle Karlsbad. Gmeiner, Reg.-Rat.

geseßbl. I S. 479

dem

bewegliche und unbewegliche Vermögen der Juden Kissingen, in Breslau, Grana! a. M.

j De zuleßt Da in Bochum, . Moriß F\rael Enge O, früher in Markt Berolzheim, Nr. 62, jeht in Amerika, zugunsten des Deutschen Reiches eingezogen. Nürnberg, den 5. Januar 1942, Geheime Staatspolizei. Staatspolizeistelle Nürnberg-Fürth. Dr. Martin.

Haus

Preußen

Bekanntmachung

Die Auslosung der am 1. Sor 1942 einzulösenden Schuldverschreibungen dér 4 %igen Preußischen konsolidierten Staatsanleihe von 1940 findet Montag, den 16. Februar 1942, vormittags 10 Uhr, öffentli<h in unserm Dienst- gebäude, Oranienstraße 106—109, statt.

Berlin, den 19. Januar 1942.

Preußische Staatsschuldenverwaltung.

Irichtamtliches Deutsches Reich

,_ Der Finnische Se in Berlin, Herr Toivo Mikael Kivimäki ist nah Berlin zurü>gekehrt und hat die Lei- tung der Gesandtschaft wieder übernommen.

2 3. Reinhard Jsrael Ehrlich, geb, 14. 9. 1922 in 4 5

, geb. 25. 12. 1891 in Markt

39 zugunsten des Deutschen Reiches Reichsfinanzver-

Bekanntmachung Auf Grund 1 des Geseyes über die Einziehung kfommunistishen Vermögens vom 26, Mai 1933 "Beichss

gesewbl. I S. 293) und des Gesetzes über die Einziehung volks- und staatsfeindlihen Vermögens vom 14. Juli 1933 (Reichs- in Verbindung mit der Min. Bek. vom 19, September 1933 Nr. 3862 a 133 (Staatsanz. Nr. 218) und rlaß des Führers und Reichskanzlers über die Ver- wertung des eingezogenen Vermögens von Reichsfeinden vom 29, Mai 1941 (Reichsgeseybl. 1 S. 303) wird das gesamte

1. Gustav Fsrael Ehrlich, geb. 6. 12, 1889 in Bad . Edith Sara Ehrli<, geb. Spiegel, geb. 2. 12. 1892

obert Js\rael E hrlich, geb. 2. 8. 1930 in Bochum,

Poftschecktonto: Berlin 41821 [942 R —}

ma

Der Spanische Cre A in Berlin, Don José Finat, Graf von Mayalde,/ ist nah Berlin zurü>gekehrt und hat die Leitung der Botschaft wieder übernommen.

Der Kgl. Ungarische Gesandte in Berlin, Herr Döme Sztójay, ist nah Berlin zurü>gekehrt und hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Der Argentinische Botschafter in Berlin, Herr Ricardo Olivera, hat Berlin am 9. Januar 1942 verlassen. Während seiner Abwesenheit führt Herr Gesandtschaftsrat Luis S. Luti die Geschäfte der Botschaft.

Postwesen

Gewaltige Postleistungen im Kriegsjahr 1941. Mehrere Milliarden Stück Feldpostsendungen 09s 4 Million neue Rundfunks örer

Die Deutsche Reichspost kann an der Kriegsjahreswende 1941/42 auf ein Jahr großer gen und günstiger Entwicklung in allen Dienstzweigen zurü>bli>en,. wie si< aus einer Bilanz ergibt, die in der en Postzeitung“ veröffentliht wird. Insbesondere im Briefpostdienst haben die Leistungen 1941 einen gewaltigen Umfang angenommen. Allein an Feldpostsendungen Nachrichten- und Pä>kchenpost wurden in beiden Richtungen mehrere Milliarden Stü>k L elördere Die Zahl der übrigen Brief- g die Heimatpost, P aber nicht - etwa zurü>gegangen, ondern hat gegenüber der leßten Friedenszählung stark zuge- nommen. Die Gesamtleistung im E lag somit weit über dem Ergebnis des legten Friedensjahres. Aus der Bilanz ist ferner erwähnenswert, daß auf den- Postshe>konten im Berichts- jahr 1941 rund eine Milliarde Buchungen ausgeführt worden sind. Die Zahl der Postsche>konten stieg von rund 1,3 Millionen zu Beginn des S: 1941 ul rund 1,5 Millionen Ende De- zember 1941. Fm Postsparkassendienst hielt die rashe Aufwärts- entwi>lung unverändert an. Beim ernspreher wurde eine weitere Steigerung der Benußungszahlen registriert. Die erfreu- liche Aufwäxtsbewegung beim Rundfunk ergibt sih aus der Zahl der erteilten Rundfunkgenehmigungen. - Sie betrug Ende De- Ee 1941 rund 15% Millionen Stü>, dagegen zu Beginn es ahres no< nit ganz 15 Millionen.

Umfang des Postsche>dienstes im Dezember 1941 Die Zahl der Postsche>konten ist im Dezember 1941 um 9835 Konten auf 1 500 597 gestiegen. Auf diesen Konten wurden bei 90,3 Mill. Buchungen 31,3 Milliarden N.A umgeseßt. Davon sind 27,0 Milliarden A oder 86,3 % unbar be lihen worden. Das Guthaben auf den Postsche>konten betrug Ende Dezember 2353 Mill, N, im Monatsdur<hschnitt 2186 Mill. M.

Fernsprechdienst mit Portugal Ab 15. Fanuar 1942 werden Gespräche mit Portugal über

die Funkverbindung Berlin—Lissabon von 15 bis 21 und 22 bis 24 Uhr deutsher Sommerzeit ausgetauscht.

Wirtschaftsvorposten im Westen des Neiches

Eröffnung der Jndustrie- und Handelskammer in Straßburg

Im feierlichen Rahmen erfolgte am Dienstagmittag die Das ied der Jndustrie- und Handelskammer Straßburg. Der Feierstunde, die si zu- einem machtvollen Bekenntnis der elsässishen Wirtschaft zum Dienst für Volk und Reich gestaltete wohnten zahlreiche -geladene Gäste bei, an ihrer Spitze der Chef der Zivilverwaltung im T Gauleiter Reichsstatthalter R-o - bert Wagner, Ministerpräfident Walter Köhler, Staatsminister Dr. S<hmitthenner, ferner u. a. Oberstadt- fommissar Dr. Ern, der Kommandant von Stra burg, Gene- ralmajor Vaterrodt,.sowie weitere führende Männer aus Partei, Staat und Wirtschaft. ;

…_ Mit der Veranstaltung verbunden war gleichzeitig die Ein- führung des neuen Präsidenten der Jndustrie- und Handels- kammer Straßburg, Karl Urban. Sein Amtsvorgän er, der bi8- Ry kommisjarishe Leiter der Kammer, Fr i y Rolf Wolff

räsident -der Jndustrie- und Handelskammer Karlsruhe, gab zunächst *einen umfassenden Rechenschaftsbericht.. Ministerpräsident Walter Köhler als Leiter der Finanz- und Wirtschafts- abteilung beim Chef der deutschen HZivilverwaltung im tas legte in großen Zügen Zwe> und Aufgabenbereih“ der deutschen Jndustrie- und ndelskammern dar und stellte besonders die große und verantwortlihe Tätigkeit der deutshen Wirtschaft im Kriege heraus, die si<h ihrer Aufgabe auch in Zukunft stets bewußt bleiben müsse,

Sodann überbrahte Ministerialrat Dr. Haßmann die Grüße und Glü>wünsche- des Reichswirtshaftsministers Funk und führte des weiteren aus: Die großen Veränderungen, die der Krieg im Leben der Nation und im Dasein des einzelnen hervor- erusen hat, haben \ih a ena auch auf den Bereich der

irtshaft erstre>t, Heute arbeitet die gesamte deutshe Wirt- schaft für die L, Die ungeheuren und vielseitigen Wirtschaftskräfte, die im Reih am Werk sind, haben in dem System der staatlih gelenkten Wirtschäft ihre R gefunden. Jn ihm haben sih Staat, Unternehmer und wirtschaftliche Selbst- verwaltung zu gemeinsamer Arbeit vereinigt. :

Nach wie vor wird die deutshe Wirtschaft vor dem aktiven, wagèmutkigen Unternehmer getragen, auf dessen Jnitiative nicht verzichtet werden kann. Die Fülle der von den Unternehmern ewve>ten Energien wird aber nah einer pi rg eption vom

taate gelenkt. Er beschränkt si< bewußt auf eine Führung der Wirtschaft. Fn diesem Sinne steht ihm die Aufstellung des Wirt-

shaftsprogramms in Anpassung an die politischen und mili-

| Wirtschafststeciun

tärishen Notwendigkeiten zu. Die Dur<führung seiner Maßs nahmen aber dir tiete t er im weitesten Umfange der Selbstver- waltung dex Wirtschaft, die, getragen von der itwven Wirtschaft, sih “dem Staat und seinen Forderungen verpflichtet fühlt. __Jm _ Rahmen dieser Wirtschaftsfront kommt den Kammern eine besondere Bedeutung zu. Gerade in den leßten Jahren haben die Jndustrie- und Handelskammern im Reich eine erfreu- lihe Entwi>lung genommen. Eingeschaltet in alle staatlichen, wirtschaftlichen und politi chen Aufgaben haben sie sih mehr und A E anerkannten Mittelpunkt der Wirtschaft ihres Bezirks entwi>elt.

Die Kammer E Peboue hat auf Grund T Lage und ihrer alten Tradition die be ondere E eine Brútke zum Westen zu shlagen, und dadurh mitzuwirken an der Herausbildung einer europäi|<en Wirtschaftsauffassung. Hier liegt für die Kammer Straßburg wie für alle Kammern, die an der Grenze des Reichs liegen, eine bejonders verantwortlihe Aufgabe. or wenigen Seine konnte sih in Lißmannstadt die östlihste Kammer des Großdeutschen Reichs konstituieren; heute vollzieht si< im Westen die feierlihe Errichtung der Jndustrie- und Handelskammer Straßburg. Darin kommt die weitgespannte Verantwortung des Deutschen Reichs und der deutshen Wirtschaft zum Ausdru>, aber auch die Bedeutung, die von der Staatsführung dem Kammer- oen und der Kammerorganisation Deiacnefen wird. a in überzeugt“, so wandte si< Ministerialrat Dr. Haßmann na seinem Dank an die bisherige Leitung der Kammer an den neuen Kammerpräsidenten, „daß es Jhnen gelingen wird, die Kammer Straßbung gu einem Vorposten der deutshen Wirtshaft im Westen zu entwi>eln.“

Die Verantwortung der Kaufleute

Die Beiräte der Reichsgruppe Fandel und belt T iratctalite gruppen sind in dieser Woche in Berlin zu ausführlichen Arbeits- tagungen versammelt. Fn einer einleitenden Veranstaltung gab der Leiter der Reichsgruppe, Dr. Ha yler, eine Uebersicht über die vordringlihen Arbeiten und Aufgaben der Handel8sorgani- sation; er zeigte auf, wo in der gegenwärtigen Lage der zunehmen- den Exrfassung aller Lebensbereihe dur<h die Kriegswirtschaft Stellung und Arbeit des Handels besonders verantwortungsreih sind. Den Tagungen komme deshalb eine besondere Bedeutung u, weil auf ihnen die. Richtung, nah der die verschiedenen andèlszweige im Reich arbeiten, überprüft und neu es wird; dafür sei au die Verbindung der Amtsträger des Handels

Pee did