1942 / 18 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 22 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

{41638] Bekanntmachung.

Gemäß $8 1, 2, 6 und 17 der Verord- nung über den Einsay des jüdischen Vermögens vom 3. 12. 1938 RGBl. I S. 1709 werden die unbekannten Erben der am 390. 8. 1936 in Scharnikau verstorbenen Fanny Sara Lübe> auf- efordert, das Grundstü>x Scharnikau Bd. X1IX Bl. 425 eingetragene Eigen- tümerin Fanny Lübe> innerhalb 3 Wochen vom Tage dieser Bekanni- machung an zu veräußern. Nah Ab- lauf dieser Frist werde ih zur Herbei- ührung der Veräußerung einen Treu- änder bestellen. Gegen diese Verfügung teht den Betroffenen binnen 2 Wochen vom Tage dieser Bekanntmahung an die Beshwerde bei dem Herrn Reichs- minister fir Ernährung und Landwirt- haft in Berlin W 8, Wilhelmstr. 72, zu.

Stettin, den 16. Januar 1942.

Der Oberpräsident. Landeskulturabteilung.

[41636] j Gemäß Artikel 11 $ 6 der V.-O. über den Einsay des 1udishen Vermogens vom 3. Dezember 1938 R.-G.-Bl. 1 S. 1709 fordere ih hiermit die Be- rehtigten auf, das jüdische Syn- agogengrundstück in Langendernbach, Kreis Limburg (Lahn), innerhalb von 14 Tagen nah Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zu veraußern, andernfalls i< einen Treuhänder mit der Veräußerung beauftragen werde. Wiesbaden, den 10. Fanuar 1942. Der Regierungspräsident.

[41633] Oeffentliche Zustellung.

49 C 1036/41. Die Firma Radio- Furter in Köln, Breite Straße 108, Prozeßbevollmächtigter: - Rechtsanwalt Dr. Brammery, Köln, klagt gegen die Ehefrau Oskar Krämer,

i ne in | Koln, Trierer Straße 11, jeßt in Polen

ohne nähere Adresse, wegen Forderung mit dem Antrage auf kostenpflichtige, gegebenenfalls gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre>bare Verurteilung auf Zahlung von 119,80 NA nebst 4 % 9 sei dem 1. Februar 1940. Zur mündlihezn Verhandlung des Rechts- streits wird die Beklagte vor das Amts- gericht in Köla auf den 9. März 1942, vormittags 94 Uhr, Zimmer 149, Reichenspergerplaß 1, 1. Sto>, geladen.

Köln, den 12. Fanuar 1922.

Die Geshälsltene iy Amtsgerichts. j [bt 49. .

[41285] Oeffentliche ens,

12 C 486/41. Der Kaufmann Richard Gahmig, Weixdorf, Horst-Wessel-Straße Nr. ba, PLUSEYERO Es ter: Rechts- anwalt Dr. Diemer-Willroda, Dresden, Wallstx. 1111, klagt gegen den Eier- großhändler Ysaak Friedberg, früher in Dresden, Nürnberger Str. 59, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung: Er habe am ‘10. 10. 1934 vom Beklagten 500 Kisten Eier zu je 12 Scho> oder 720 Stü> zum Preise ‘von 5,10 NA per Scho> gekauft. Der Preis sei inzwishen per Scho> um 1,20 NAÆ gestiegen. Der Beklagte habe daher die BILOR von der Zahlung des höheren Kauf Las abhängig ge- macht. Da der Beklagte niht mehr liefern könne, mache der Kläger Scha- ‘densersay wegen Nichterfüllung geltend. Einen Deekungskauf habe er nicht vor- nehmen können, weil der Preis ge- stiegen gewesen sei. Der Gewinn am Scho> Eier betrage 1,20 N Æ. Dem- nach betrage der entstandene Schaden -7200,— RA. Er fordere aber nur einen Teilbetrag von 300 NAÆ. Der Gerichts- stand gründet sih pu 8 23 ZPO. Der Kläger beantragt daher : Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 300 M nebst 5 v. H. Zinsen seit dem 1. Fa- nuar 1935 zu zahlen und die Kosten des des Rechtsstreits zu tragen. Das Urteil

ist vorläufig vollstrekbar. Der Beklagte"

“wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Dresden auf den 25. März 1942, vormittags 8,30 Uhr, Saal 189, ge- laden. : Dresden, den 9. Januar 1942 Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle bei dem Amtsgericht. Abt. [.

5.Verlust-u Fundsachen [41810]

Der Versicherungsschein Nr. A 80 723 Sauer is abhanden gekom-

men und wird kraftlos, wenn er nicht |

binnen Monatsfrist vorgelegt wird. Berlin, den 19. Januar 1942. ; Friedrih Wilhelm Lebensversicherungs-Afkt.-Ges.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren

[41973] Landesbank und Girozeuatralé Danzig-Wefstpreußen.

Die Auslosungen der 44 % Pfand- briefe Ausgabe T1 Kenn-Nr. 20490 und 4% %- Kommunal- Schuldverschreibungen Ausgabe 1 Kenn-Nr. 20492" —" gur Rü>zahlun A 1. 4. 1942 finden ant 24. 1. 194 tatt.

Danzig, den 19. Januar’ 1942.

Landesbank und Girozentrale

Danzig-Weftpreufßen.

Neichs» und Staat8auzeiger Nr. 17 vom 21. Januar 1942. s. 4

Eelatine-und Dicalciumphosphat-Werke A.-G., i. Abwidl.

7. Aktien- gesellschaften

[41819] , Braunkohlen- und Brikett- Judustrie Aktiengesellschaft Bubiag —, ¿ Herr Dr. Dr.-Fng. e. h. Karl Büren, Berlin, ist dur< Tod aus dem Aufs sichtsrat unserer Gesells<haft ausge- schieden, Berlin, den 19. Fanuar 1942. Der Vorftand. Dr. Leising. Dr. Schnabel.

S Hille-Werke ftiengesellshaft, Dresden. Dur Beschluß der Zulassungsstelle

[40085]. Bilanz zum

Aktiva.

IL, Anlagevermögen: 1. Bebaute Grundstü>e mit: a) Wohngebäude 1. 1, 1940 ° Berichtigung . - « -

Abschreibung. . . «

b) Fabrikgebäude 1. 1. 1940 =— Berichtigung - -

Zugang -. « « -

Abschreibung . .

2. Unbebaute Grundstücke 1. 1, 1940 + Berichtigung .

8, Maschinen 1. 1. 1940 . „« « «- -+ Berichtigung - « e -

Zugang s 2 .

Abschreibungen . «

4. Apparate 1. 1. 1940. Berichtigung -

Abschreibung . . « 5, Einrichtung 1. 1. 1940 . + Berichtigung .

Abschreibung . « « « «

6, Heizung . - - «e »..o..0 Äbschreibung E e

Abschreibung Umlaufvermögen:

und Leistungen

des Aktiengeseßes 3. Kasse einschl. Postsche>guthaben 4. Bankguthaben 5, Friedrich Bähre

% a0 M700.

Passiva. Grundkapital . ‘00% Rülagen: 1. Gesebßlihe Rücklage . . « « «5» 2. Freie Rülage 1.1, 1940

+— Ermäßigung Rückstellungen Us Verbindlichkeiten: 1. Darlehn . . .

Posten der Rechnungsabgrenzung - Gewinn: Vortrag aus 1939 „. + Berichtigung

+ Reingewinn 1940 .

Aufwendungen.

1. Abschreibungen auf Anlagewerte; a) Gebäude: Wohngebäude . . Fabrikgebäude . «

b) Maschinen ..

e) Apparate . .

d) Einrichtung . « *

0) Heizung

f) Kurzlebige Wirtschastsgüter . insen . _- í

c) Sonstige Steuern . , «

. Beiträge an Berufsvertretungen . « « Sonstige Aufwendungen Reingewinn ph

insen elkredereermäßigung Außerordentliche Erträge .

ins, E

Beste, Hannover.

Bad Münder, 6. Januar 1942.

7. Kurzlebige Wirtschastsgüter 1. 1. 1940

+ Zuweisung . . . « . « - -_50000— Wertberichtigung: Delkredere a. Außenstände 1. 1. 1940

2. Anzahlungen von Kunden ¡

(Vorsiver); Dr. Egon Koch, Hannover (ste

an der Börse zu Berlin vom 7. Ja- nuar 1942 sind nom. KA 5 000 000,— auf den

Inhaber Dividendenberechtigung

Aktien mit ab 1. 1.

lautende

1941 Stü> 4400 über je Reichs- mart 1000,— Nr. 1—800, Nr. 4081 bis 4680, Nr. 5401—8400, Stück

6000 über je A 100,—

r. 801

bis 4080, Nr. 4681 —5400, Nr. 8401

bis 10 400,

der Hille-Werke Ak-

tiengesellshaft, Dresden, jun Handel und zur Notiz an der

örse zu Berlin zugela

sen worder..

Der vollständige ak ist in der

Berliner 20. Januar

örsen-Zeitung Nr. 31 vom

1942 veröffentliht worden.

Berlin, im Januar 1942. Commerzbank.

I. Ausstehende Einlagen auf das Grundkapital . .

. 23 410,— 1 190,—

22 220,

240,—

R

35 094,25

113 380,70

588,70

—TT3 969,46

A

1. Forderungen auf Grund von Warenlieferungen

2, Forderungen gemäß $ 130 A IIT 10 und 11

. -80 000,— 50 000,—

6 . 6. S . .

= Zuweisung a. d. freien Rüklage . .

Gewinn- und Verlustre<hnung für das Geschäftsjahr

, Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und vom Ver- mögen: a) Grund- und Gewerbeertragsteuer b) Körperschast- und Vermögensteuer

T0 024/74

Rahlmühler Gtuhlindustrie A.-G., Bad Münder.

1. Dezember 1940.

RA

RX

110 802

T1272

3772

30 790

42 406

73 19631

41 385

T14 581137

17 876

T5 2850|

4 308 10 976|5

6 836

5 149

4 875

132 782

7 500

814

738 74

1 1

20 000 130 000

5 303|— 1 627/36

42 211/24 736/97

62 5697/54 8 155/64

70 753 |18 25 765/46

96 518/64 50 000|—

RM Si 240|—

40

-

20 614/11

143/05 16 845/73 25 765/46

| 96 378/75

80 000|— 4 055/32 1 627/36 9 696/07

95 378175

E D

Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflichtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschast. sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Hannover, den 15. Oktober 1941.

Dr. Koch, Wirtschafstsprüfer.

Unser Aufsichtsrat besteht aus fol

O O: Hermann Krause, Bremen lv. Vorfißer); Rechtsanwalt Dr. Günther

Der Vorstand.

lleiniges Vorstandsmitglied ist Friedrih Bähre.

[41151].

Bilanz ver 31. D

Dezember 1939.

Vermögenswerte.

I, Anlagevermögen: 1. Grundstü> 2. Fabrikgebäude 3. Beamtenwohnhäuser

4. Maschinen, Fabrik- und Büroinventar « -

IT, Umlaufsvermögen: 1. Forderungen y 2. Kassenbestand

4 did ® E 6 l

3. Bankguthaben . «

I. Aktienkapital 1]. Verbindlichkeiten: a) 5% Obligationsanleihe

b) Verbindlichkeiten auf Grund von Ae IEeRAEE

in Gulden Sonstige Verbindlichkeiten: in Gulden

[O 0 M DÓ1 040,O4

* A 26239'84

67 382,62

in Reichsmark . . S as

Gewinn- und Verlustkonto über das Jahr 1939.

E Debet. f la Löhne und Gehälter s 3 462/65 Soziale Abgaben . . 231/84 Zinsen 22 889/15 Besihsteuecrn . . S 4 587|74 Sonstige Steuern . . . 604/99 Sonstige Aufwendungen . 6 522|— Kursdifferenz 1 022/58

39 320.95

Kredit. Hens iquidationserlöse . . . Eingänge aus Dubiösen . Verlust

Duisburg-Hamborn, den 27. Mai 1940. Gelatine- und Dicalciumphosphat-Werke A.-G.,

J, M. Boogert, Abwidller. : Der Aufsichtsrat : Dr. Theissen, Vorsißender, H. H.-Garbrecht, v. d. Mandere,

Gelatine-und Dicalciumphosphat-Werke A.-G., i. Abwi>l.

[41152].

Bilanz per 31. Dezember 1940.

Vermögenswerte.

I. Anlagevermögen: 1. Grundstü> . 2. Fabrikgebäude 3, Beamtenwohnhäuser

4. Maschinen, Fabrik- und Büroinventar «. « ._. K

IL, Umlaufsvermögen: 1. Forderungen 2, Kassenbestand

I. Aktienkapital IT. Verbindlichkeiten: a) 6% Obligationsanleihe b) Sonstige Verbindlichkeiten: in Gulden

in Reichsmark .

Gewinn- und Verlustkonto über das Jahr 1940.

Löhne und Gehälter Soziale Abgaben .

gen esisteuern ..…

Sonstige Steuern . - - y Sonstige Aufwendungen . Kursdifferenz

144/75

23 133/63 6 257/26 539/98

5 230/63 952/13

39.449:38

GFl

A 80214,— A 94 000,— A 32 650,— 3,— Ó 242,91 115,02

I | M 54T 88O,óD

M 25 223,56

VerbindDlichkeiteu.

. 716.097,82 A 118 290,07 31 250, Af 4143750

L und Fabrikertrag iquidationserlöse . . . Eingänge aus Tubiösen . Verlust e 5

.

Duisburg-Hamborn, den 15. Mai 1941. Gelatine- T Dicalciumphosphat-Werke A.-G., i. Abwidl,

J. M. Boogert, Abwidler. Die zahlenmäßige Uebereinstimmung vorstehender Bilan Verlustre<nung mit den Konten des Hauptbuches bescheinige 1 Buchhaltung habe ih ni<t vorgenommen.

Duisburg, den 26. August 1941.

Hübner, Wirtschaftsprüfer. Der Aufsichtsrat : Dr. Theissen, Vorsißender, H.

[41816] Bekanntmachung der Vereinigte P Barlin mungen Aktiengesellschaft, Berlin W S, an die Fnhaber der 6% % amortisierbaren Dollar-Schuld- vers<remngen vom Jahre

Die, Teilschuldvershreibungen der obenbezeihneten Anleihe sind nah den Anleihebedingungen am 1, November 1941 zur Riczahlun 0 geworden. n olge der in Deut|hland bestehenden

eyesbestimmungen über die Devisen- E ER On E es der Gesellschaft niht möglich, die Rückzahlung in USA.- Dollar vorzunehmen. -

Ein Angebot entsprehend dem Gese zur Regelung von Kapitalfälligkeiten gegenüber dem Ausland vom 27. Mai 1937 an die Jnhabex des gesamten noch ausstehenden Anleihebetrages unter Mitwirkung der amerifaniscsn An- leihetreuhänderin, um dessen Veröffent- lihung sih die Gesellshaft bemüht hatte, ist infolge des Kriegs3zustandes mit den Vereinigten Staaten von Amerika zur Zeit niht mögli.

Die Gesellshaft erklärt si< jedoch bereit, nah Einholung der devisen- behördlichen Genehmigung den inländi- ee Inhabern ihre Schuldverschrei- ungen in Reihsmark einzulösen.

Die ausländishen JFnhaber der Schuldverschreibungen haben gemäß $ 1 des Reichsgeseßes zur Regelung von Kapitalfä N gegenüber dem. Aus- land vom 27. Mai 1937 die Wahl, ent- weder den . Nennbetrag in Reichsmark auf einem Konto bei einer Devisenbank in Empfang zu nehmen, über das dér Gläubiger nux mit BEL U gat der Devisenstelle verfügen kann (Sperr-

Â

215 867

2 868

847 886

1 066 621

422 000 506 250 113 708

21 547 3116

H

——

1T 50

1 066 621

Á

6 845 370 26 239

39 320

4, Abwidel.

M

216 867

2 337|<

873 102‘ l 091 3148

422 000 506 250

159 727

3 337:

1 091 314

39 4489

92

2

35 84

95

Ñ

(38

nebst Gewinn- und . Eine Prüfung der

H. Garbrecht, v. d. Mandere.

O oder die fällige Forderung bei der Gesellshaft zu 4 % p. a. stehen zu

n i ie Gutschrift auf rex Mia erfolgt

auf ein Vorzugs-Sperr Besiß

onto, wenn der der Stücke am 1. Oktober 1940

mittels eines Afffidavits nachgewiesen wird; andernfalls erfolgt Gutschrift auf

Handels-Sperrkönto. Die Erklärung, daß Reichsmark

Rückzahlung ewählt wird, erfolgt durch itteilung an die Gesell-

in

uldversehreibungen und: gegebenenfalls

ristliche 1 j l aft. Der Erklärung müssen die Teil-

as Afffidavit beigefügt werden.

Die D, derung als tägli<

fälli 4 % p. a. béi der Gesells erfolgt itteilung i ft. Dex Erklärung müssen die

lassen werden soll durch Lot Dex Teilschuldv eilshuldver den. Sie blei hinterlegt.

Gesenscbaft nicht gestellt

ellschaft n estellt.

Bebeiuigie Industrie -

daß die fällige For- e Schuld mit aft stehen ge- ebenfalls an die

reibungen beigefügt wer- eiben bei der Gesellschaft

Eine Frist für die Abgabe der oben LN Slitun aub von der

Unternehmungen

Aktiengesellschaft, Berlin W 8, Französische Straße 53.

O

Verantwortlih für den Amtlichen und Nichtamk- lichen Teil, A Buegenten und für den Verlag:

Präsident Dr. S

ange in Potsdam:

verantioortlih für den Wirtschaft3teil und den L eigen redaktionellen Teil:

Rudol} Lan y \< in Belin-Charlottenburg,

i Dru> der Preudt lden ee

Vier Beilagen

(eins<l Börsenbeilage und einer Zentxal- handelsregisterbeilage).

Verlags- und Druc>eret

“ui

Ai gef V Ï d

è F

t

i i Mt e E : ix L Lis Sduatd t Æ s

Erscheint an fedem Wochenta 2,30 A einschließli< 0,18 abholer bei der Anzeigenstelle 1,90

abends. Bezugs

monatlich. Bestellungen an, in ros e 32.

durH die ‘Post Zeitung8gebühr, aber ohne Bestellgeld D Postanstalten nehmen rlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle SW 68, Wilhelm=- Einzelne Nummern dieser Ausgabe kosten 30 #/, einzelne Beilagen / ist , Sie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Einsendung des G Betrages einschließlih des Portos abgegeben. Fernspreh-Sammel-Nr.: 19 33 33. i w

, einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit-Zeile 1,85 K. Mgeigen nimmt an die UAnzeigenstelle Berlin SW 68, Wilhelmstraße 32. Ulle Druckaufträgs find auf einseitig beshriebenem Papier völlig dructreif einzusenden, insbesondere darin au< anzugeben, wel<he Worte etwa dur<h Fettbru> (einmal unters

) oder dur< GSperrdru> (besonderer Vermerk am Rande) hervorgehoben sollen. Befristete Anzeigen müsen 3 Tage vor dem Einrüc>kungs-

mona * E v } e; E ; Anzeigenpreis für den Raum einer fünfgespaltenen 55 mrn breiten Petit-Zeile für SalbR d ? 1,10

termin bei der Unzeigenstelle eingegangen sein.

Reichsbankgirokonto Berlin, Konto Nr. 1/1913

T ae e

Nr. 18

Inhalt des amtlichen Teiles . Deutsches Reich

Bestimmungen über die Krankenversicherung der Personen, die nah den Bestimmungen über die Krankenversicherung der ehemals beim Heilfonds der öffentlichen Bediensteten oder bei der Krankenversicherungsanstalt der tshecho-slowakischen Staats- bahnen versicherten Ruhe- und Versorgungsgenußempfänger in den ehemaligen tshe<ho-slowakischen, dem Deutschen Reiche ein- gegliederten Gebieten vom 4. September 1940 für den Fall der Krankheit versichert sind, bei Weiter- oder Wieder- beschäftigung auf Zeit. Vom 17. Januar 1942.

Bekanntmachung über die Finanzabteilung beim Evangelischen Konsistorium der Mark Brandenburg in Berlin.

Bekanntmachung über die 41/5 °/„ige Anleihe des Deutschen .

Reichs von 1939, Zweite Ausgabe.

3. Anordnung. über die Haupttreuhandstelle Ost über Ver- wertung ‘der ehemals polnischen Vermögenobjekte in den eingegliederten Ostgebieten.

Bekanntmachung des Regierungspräsidenten in Düsseldorf |

über die Einziehung von Vermögenswerten für das Reich. Vefanntmachung über die Errichtung von Reichskreditkassen. Vom 19. Januar 1942. Bekanntmachung über die 4 °/, Deuishe Kommunalanletihe von 1941, Ausgabe I Kenn-Nr. 18 544. Amtlicher Gewinnplan der 7. Deutschen Reichslotterie. Bekanntmachung des Reichskohlenverbands über Aenderung der Preise des Oberschlesishen Steinkohlen-Syndikates.

Amtliches Deutsches Reich

Bestimmungen

ber die KrankenversicherUL(- der Personen, die nah: den Be-

stimmungen über die Krannversicherung. der ehemals beim. Heile nds: der öffentlihen: Bediensteten oder bei der Krankenver- iherungsanstalt der tsheho-slowakishen Staatsbahnen ver- icherten Ruhe- und Versorgungsgenußempfänger in den ehemaligen tshecho-slowakishen, dem Deutschen Reiche einge- gliederten Gebieten vom 4. September 1940 (Deutscher Reichs- anzeiger und Preußischer Slaaibauteiger Nr. 212, Reichsarbeitsblatt 1940 S. II1 325) für den Fall der Krankheit versihert sind, bei Weiter- oder Wiederbeschäftigung auf Zeit. i : Vom 17, Januar 1942.

Auf. Grund des $ 18 der. Verordnung über die endgültige Regelung der Reichsversicherung in den ehemaligen tchecho- slowakischen, dem Deutschen Reiche eingegliederten Gebieten vom 27. Funi 1940 O, I S. 957) bestimme ich im Einvernehmen mit dem Reichsminister des Fnnern, dem Reichsminister der Finanzen, dem Reichs8verkehrsminister und dem. Oberkommando der Wehrmacht:

(1) Werden Personen, die nah den Bestimmungen über

die Krankenversicherung der ehemals beim Heilfonds der offentlihen Bediensteten oder bei der Krankenversicherungs-

anstalt der tsheho-slowakishen Staatsbahnen versicherten

Ruhe-- und Versorgungsgenußempfänger in den ehemaligen tschecho-slowakishen, dem Deutschen Reiche eingegliederten' Gebieten vom 4. September 1940 (Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 212, Reichsarbeitsblatt 1940 S. 11 325) für den Fall der Krankheit versichert sind, auf Beit „als An Nee „oder Arbeiter weiter- oder wieder- eschäftigt, so bleibt die Krankenversicherungspfliht nah den Bestimmungen vom 4. September 1940 besteben. Die Bei- träge zur Krankenversicherung werden vom Versicherten und der Stelle, die das Ruhegehalt (den Ruhe- oder Versorgungs- genuß, die Leistungen) zahlt oder zu zahlen hätte, wenn es nicht ruhte, je zur Pete etragen. er Beitragsanteil des Versicherten is} von diejer Stelle im Wege des Abzugs einzu- eben; beim Ruhen der Bezüge hat der Versicherte den ent- prechenden Beitragsanteil an diese Stelle zu zahlen.

(2) Die nah Abs. 1 Versicherten unterliegen nicht der agi Aa nah der Reichsversicherungs- ordnung. $ 1 Abs. 2 der Bestimmungen vom 4. September 1940 findet insoweit keine Anwendung.

Berlin, den 17. Fanuar 1942.

Der Reichsarbeitsminister. J. A.: Dr. 8{himmes,

Bekanntmachung

betreffend die Finanzabteilung beim Evangelischen Aoriseoriie der Mark Brandenburg in A

Durchführung des Geseßes zur Sicherung der Deutschen Evangelischen Kirche vom 25, Juni 1937 2 Reichsgesevbl I S. 697 —) habe i< den Kämmerer Drohmann und den Aen n or Winter zu Mitgliedern der Finanz- Abteilung beim Evangelischen Konsistorium der Mark“Bran- denburg in Berlin berufen. Die Konsistorialräte Kolrep und Dr. Engelhardt sind infolge Uebergangs in andere Dienste aus der genannten Finanzabteilung ausgeschieden.

Berlin, den 20. Januar 1942. | Der Reichsminister für die kir<hlihen Angelegenheiten. J. A.: Staß n.

Gie

Auf Grund des $ 1 der Bienen Verordnung fen

Berlin, Don

nerstag, den 22. Fanuar, abends

Postscheckkonto: Berlin 41821 1942

——— E

41/,9/ lge Anleihe des Deutschen Reichs von 1939, Zweite Ausgabe.

Bei der heute öffentlich vorgenommenen Ausloesung der am 2. Mai 1942 zum Nennwert einzulösenden Sechuldver- schreibungen und Schuldbuchforderungen der 4!/2/eigen An- leihe des Deutschen Reichs von 1939, Zweite Ausgabe, sind folgende Endzifferngruppen gezogen worden:

011 018 051 098 104 196 $99 239 263 273 299 339 368 426 433 438 448 461 517 554 604 618 669 670 689 714 728 793 797 823 836 837 859 904 907 911 912 918 933 978.

Als ausgelost gelten aus jedem Wertabschnitt alle Schuldverschreibungen, deren Nummer in den drei letzten Stellen (Hunderter, Zehner und Einer) eine der gezcegenen Zifferngruppen hat. i

Die Inhaber der ausgelosten Schuldverschreibungen werden aufgefordert, die am 2. Mai 1942 fälligen Einlösungs- beträge gegen Aushändigung der dokuldvetchrelbvtren und der noch nicht fälligen Zinsscheine Reihe I Nr. 7 bis 20 nebst Erneuerungsschein bei der Reichsschuldenkasse in Berlin SW 68, Oranienstraße 106/109, zu erheben. Diese Kasse ist werktäglich von 9 bis 13 Uhr, an den Sonnabenden von 9 bis 12 Uhr, für den Kassenverkehr geöffnet.

Die Einlösung geschieht auch durch Vermittlung aller Reichsbankanstalten mit Ausnahme der Deutschen Reichs- bank in Berlin. Die Wertpapiere können schon vom 1. April 1942 an diesen Stellen eingereicht werden, die sie der Reichs- echuldenkasse zur Anerkennung einzusenden und nach deren Anweisung die Auszahlung vom 2. Mai 1942 an zu bewirken haben. Der Einlösungsbetrag kann bei diesen Stellen außer- halb Berlins nur dann mit Sicherheit an diesem Tag erhoben werden, wenn die Schuldverschreibungen bei ihnen wenig- stens zwei Wochen vorher eingeliefert werden.

Die Schuldverschreibungen sind den FEinlösestellen mit einem Verzéichnis einzureichen, zu dem Vordrucke von diesen Stellen unentgeltlich. abgegeben werden.

Mit dem Ablauf des 30. April 1942 hört die Verzinsung der ausgelosten Schuldverschreibungen auf. Der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitalbetrag abgezogen,

Di& TFinlösungsbeträge der gezogenen im Reichsschuld- buch: eingetragenen Forderungen werden: den Gläubigern ohne ihr Zutun überwiesen, s0 daß: Sehuldbuchgläubiger dieserhalb nichts zu veranlassen haben.

Aus früheren Auslosungen sind noch nicht zur Ein- lósung vorgelegt worden einzelne Schuldverschreibungen mit den Endziffern (die kleine Zahl unter jeder Endziffern- gruppe bedeutet das Jahr, an dessen 2. Mai die Schuldyer- schreibungen fällig geworden sind):

024 035 039 047 056 058 080 107 127 145 162 167 176

40 0 0 4 4 40 4 40 4 40 4 4 4

188 247 255 310 320 387 397 399 451 459 464 466 474 494 40 4 4 4 4 4 4 4 4 40 40 40 4 4

507 516 549 582 601 630 642 659 830 840 850 854 906 927 40 41 40 40 41 40 40 4 40 4 4 4 4 4

932 948 972 990. a4 4 4 4

Berlin, den 19. Januar 1942. Reichsschuldenverwaltung

3. Anordnung

über die Haupttreuhandstelle Ost, betr. Verwertung der ehe- mals polnishen Vermögensobjekte in den eingegliederten stgebieten.

__JIm Funteresse der Kriegsteilnehmer, die infolge ihrer Einberufung zur Wehrmacht thre privaten Fnteressen in der Heimat nicht 1E vertreten können, ordne i< für das von der Haupttreuhandstelle Ost in meinem Auftrage in den ein-

egliederten Ostgebieten ' beshlagnahmte ehemals polnische

ermögen an:

1. Während des Krieges darf bis auf weiteces die Ver- wertung von gewerblihen Untexnehmen aller Art, inbeson- dere von Handels-, Handwerks- und Fndustriebetrieben sowie von städtischen Hausgrundstü>ken, mit sofortiger Wirkung nux noch an nachfolgende Bewerbergruppen erfolgen:

a) Versehrte des gegenwärtigen Krieges," versorgungs- berechtigte Krie sdienstbeschädigte des Weltkrieges, versorgungs8berehtigte Kämpfer für die nationale Erhebung sowie versehrte bzw: rentenberechtigte Spanienkämpfer und Freikorpskämpfer.

b) Versorgungsberechtigte Hinterbliebene der Teil- nehmer des jeßigen Krieges, des Weltkrieges, der Spanienkämpfe und der Freikorpskämpfe; ferner ver- agen tigte Hinterbliebene der Kämpfer für ie nationale Erhebung und der ermordeten Volks- t f s

ie schnelle. Ansehung der Personen zu a) und b) ist eine besondere Éhrenpflicht E /

c) Besonders bewährte Volks- oder. Reichsdeutsche Gruppe 1 der Bewerber-Rangordnung), die durch eibringung einer Bescheinigung des Reichskom-

missars für die Festigung deutschen Volkstums den

Nachweis erbringen, daß sie infolge ihrer Zuge-

hörigkeit zum Deutshtum während der Polenzeit erhebliche Ee Nachteile erlitten haben.

d) Umsiedler und vertriebene Auslandsdeutsche (Gruppe

i IT der Bewerber-Rangordnung).

Die Ansiedlung dieser Personengruppe ist eine politishe Notwendigkeit und duldet keinen Aufschub.

Jn allen anderen Ms ist eine Verwertung unzulässig, soweit nicht die Voraussezungen nah Ziffer 2 vorliegen.

staats8-

2. Ausgenommen von der Verwertungssperre nah Ziffer 1 lea Betriebe bzw. Grundstücke, die aus dringenden wehrwirtschaftlichen oder versorgungswirtschaftlihhen Gründen bereits während des Krieges verwertet werden müssen.

b Jm übrigen bleibt die Bewerber-Rangordnung unbe- rührt.

Veber die Frage, welche Objekte hierna<h vertwertet werden dürfen, entscheidet auf Antrag der zuständige Reichs- statthalter bzw. Oberpräsident (Leiter der Treuhandstelle) in den eingegliederten Ostgebieten na, Anhörung einer bei ihm zu errichtenden Prüfungsstelle.. Der Prüfungsstelle gehören an: 1 Vertreter des Oberkommandos der Wehrmacht, 1 Ver- treter des Reichskommissars für die Festigung deutschen Volkstums und 1 Vertreter der Wirtschaftsabteilung des Reichs\tatthalters bzw. Oberpräsidenten als Mitglieder.

3, Die Anordnungen nah Ziffer 1 und 2 gelten nicht für Objekte mit einem höheren Wert (Verkaufspreis) als RAM 100 000,—.

4. Kauf- und Ueberlassungsverträge, die bis zum heuti- gen Tage den zuständigen Treuhandstellen zur Unterschrift vorgelegt worden sind, fallen nicht unter diese Anordnung.

Berlin, den 18. Januar 1942.

Der Beauftragte für den Vierjahresplan. Göring, Reichsmarschall.

Verfügung

Auf Grund des Geseßes über die Einziehung kommunisti- {hen Vermögens vom 26. Mai 1933 (Reichsgeseßbl. 1 S. 293) in Verbindung mit dem Geseß über die Einziehung volks- und es Vermögens vom 14. Fuli 1933 (Reich8geset- latt 1 S. 479), der Preußishen Durhführungsverordnung vom 31. Mai 1933 (GS. S. 207) und dem Erlaß des Führers und Reichskanzlers vom 29. Mai 1941 (Reichsgeseßbl. T S. 303) wird das zurü>gebliebene Vermögen der im Mai 1940 in das Generalgouvernement umgesiedelten 16 Zigeuner des Stadt- bezirks Düsseldorf in Höhe von 327,90 FM mit der Maßgabe zugunsten des Deutschen Reichs eingezogen, daß mit der öffent- : lichem Bykamntmachiiitg dieser Verfügung im Deutschen Reichs- anzeiger und Preußishen Staatsanzeiger dieser Vermögens-

n Eigentum des Deutschen Reiches wird. egen diese Verfügung ist ein R-chtsmittel niht gegeben.

Düsseldorf, den 19. Januar 1942. Der Regierungspräsident. F. A.: Pfeffer.

Bekanntmachung über die Errichtung von Reichskreditkassen Vom 19. Januar 1942

Nach F 1 Absay 2 der Verordnung über die Errichtung und den Geschäftskreis von Reichskreditkassen in den beseßten Gebieten vom 15. Mai 1940 (Reichsgesebbl. I S. 771) und na< Ermächtigung auf Grund der Verordnung über eine R der Verordnung über Reichskreditkassen vom 1. März 1941 (Reichsgeseßbl. I S. 125) sind am 19. Fanuar 1942 Reichskreditkassen in

Ponewis< und

2 Pernau (Ostland) eröffnet worden.

__ Die Reichskreditkassen werden dur< ihren Vorstand ge- rihtli<h und außergerichtli<h vertreten. Erklärungen des Vorstandes einer Reichskrediftkasse sind verbindlich, wenn sie innerhalb des Geschäftskreises dieser Reichskreditkasse von aa Vorstandsmitgliedern oder ihren Vertretern abgegeben erden.

Die Namen der Vorstandsmitglieder werden dur< Aus- hang in den Geschäftsräumen der Kassen bekanntgemacht.

Berlin C111, den 19. Fanuar 1942.

Hauptverwaltung der Reichskreditkassen. Scholz. Fiebach.

4 % Deutsche Kommunalanleihe von 1941 Ausgabe I Kenn-Nr. 18 544

Bei der heute vorgenommenen Auslosung der ab 1. A pril 1942 zum Nennwert einzulösenden Schuldverschrei- bungen der

4 % Deutschen N T von 1941 Ausgabe [T

18 544

sind folgende Endziffern gezogen worden:

19, 20, 21, 22, 23, 26, 30, 35, 43, 47, 49, 52, 73, 83.

Als ausgelost gelten aus jedem Wexrtabschnitt alle Schuld- verschreibungen der 4% Deutshen Kommunalanleihe von 1941 Ausgabe I, deren Nummern in den lebten beiden Stellen (Zehner und Einer) eine der obengenannten gezogenen Zifferngruppen haben. Die Besißer der gezogenen Stücke werden aufgefordert, die Kapitalbeträge der ausgelosten Schuld- verschreibungen gegen Rü>gabe der Schuldverschreibungen und der zugehörigen Zinsscheine per 1. Oktober 1942 u. ff. nebst Erneuerungsscheinen bei der Deutschen Girozentrale Deut- T Kommunalbank Berlin, oder bei den dieser ange- [hlossenen Girozentralen ‘und Landesbanken ab 1. April 1942 zu erheben. Die Verzinsung “der gezogenen Schuldverschrei- bungen hört mit dem 31. März 1942 auf. Der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitalbetrag ab- gezogen.

Bexlin, den 20. Januar 1942.

Deutsche Girozentrale Deutsche Kommunalbank —.,