1942 / 20 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 24 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

dpr m EaREEEIS «

E EE Ee T

Reichs: und Staats8anzäger Nr. 20 vom 24. Januar 1942. &. 2

e

zt Ä iti Lie

Bekanntmachung, betreffend Zulassungskarten,

Folgende Zulassungskarten sind ungültig:

Prüf-Nr. 47 265 vom 7. 1. 1938 „Mit versiegelter Order“.

Verfalltag: 6. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 413 vom 17. 12. 1941. B 53 304 vom 10. 2. 1940 „Drei Mäderl um Schubert“. Verfalltag: 6. 1. 1942, Gültig nur Nr. 56 457 vom 20. 12. 1941. Prüf-Nr. 54 752 vom 9. 1. 1941 „Kasper kauft ein Haus“. Verfalltag: 3. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 344 vom 16. 12. 1941.

Prüf-Nr. 54 753 vom 6. 1. 1941 „Kasper und der Wald- eist“. Verfalltag: 3. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 345 vom 6. 12. 1941. ä Sectls Prüf-Nr. 54 711 vom 16. 1. 1941 „Hinunter“. Verfall-

tag: 3 1 1942. Gültig nur Nr- 56 358 vom 16. 12. IME, z e

54 809 vom 6. 2. 1941 Pulosta r. om

Prüf-Nr. l Meeres“. Verfalltag: 3. 1. 1942. Gültig nur

16. 12. 1941. i S Prüf-Nr. 54 715 vom 27. 12. 1940 „Wald im Winter“. 1. 1942. Gültig nur Nx. 56 360 vom 18. 12.

Verfalltag: 5. 54 709 vom 16. 1. 1941 „Wald ohne Weg“.

1941. Prüf-Nr. ( 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 366 vom 18.

Verfalltag: 3. 1941.

Prüf-Nr. Ao 3. 1941.

Prüf-Nr. 56 185 vom 14. 11. 1941 tun: Ka- detten“. Verfalltag: 5. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 478 vom 20. 12. 1941. E

Prüf-Nr. 49 002 vom 29. 8. 1938 „Ftalienische Urlaubs- s Verfalltag: 2. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 252 vom 2. 12. 1941.

rüf-Nr. 52955 vom 22. 12. 1939 „Holz kommt von

deutschen Bergen“. Dexsa Lag: 2. 1, 1942. Gültig nur Nr. 56 292 vom 12. 12. 1941. E i

Prüf-Nr. 49117 vom 8. 9. 1938 „Glükliches Volk“. Verfalltag: 2..1. 1942. Gültig nur Nr. 56 187 vom 13. 12. 1941.

POERE 56 184 vom 12. 11. 1941 „Kadetten“. Verfall- tag: 2. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 184 vom 12. 11. 1941 mit Ausfertigungsdatum vom 17. 12, 1941.

Prüf-Nr. 49 160 vom 16. 9. 1938 „Am seidenen Faden“ mit Ausfertigungsdatum vom 3. 10. 1938. Verfalltag: 20. 12. 1941. Gültig nur Nr. 56 253 vom 4. 12. 1941.

Berlin, den 21. Januar 1942. Der Leiter der Filmprüfstelle. Dr. Bacmei ster.

1. 1942. Gültig nur Nr. 56 369 vom 18. 12.

Bekanntmachung

Die am 22. Januar 1942 ausgegebene Nummer 5 des Reichsgesehßblatts, Teil I, enthält:

Erlaß des Führers über die Bestellung eines Generalinspektors des Führers für das Kraftfahrwesen. Vom 16. Januar 1942.

weiter Erlaß des Führers und Reichskanzlers über städte- baulihe Maßnahmen in der Stadt Salzburg. Vom 16. Jan. 1942.

Verordnung zur Einführung der Feuershußsteuer in den Reich8gauen der Ostmark, im Reichsgau Sudetenland, in den in die Länder Preußen und Bayern eingégliederten ehemals sudeten- deutschen Gebietsteilen und in den Gemeinden Jungholz und Mittelberg. Vom 8. Januar 1942. s /

Dritte Dur<hführungsverordnung zur Verordnung über die Preisbildung für Spinnstoffe und Spinnstoffwaren im Einzel- handel. Vom 11. Fanuar 1942. L - Verordnung zur Einführung der Vorschriften über die Beför- derung von Personen zu Lande in den eingegliederten Ostgebieten. Vom 12. Januar 1942.

Verordnung zur gp agg i der Verordnung über die Verwal- tung der Reich8gaue als Selbstverwaltungskörpershaften. Vom 15. Fanuar 1942.

Polizeiverordnung über Tanzlustbarkeiten im Kriege. 17. Januar 1942. :

erordnung zur Ergänzung des Feet über die Verschollen- Je die Todeserklärung und die Feststellung der Todeszeit. Vom 7. Januar 1942.

erordnung zur Aenderung der Verordnung zum Schuße gegen Schädigungen B Röntgenstrahlen und radioaktive Stoffe in ni<tmedizinishen etrieben (Röntgenverordnung). Vom 17. TFanuar 1942.

erordnung über Aenderung von Jagdzeiten im Jagdjahr 1941/49. Vom 19. Januar 1942.

Achtzehnte Bekanntmachung über die Eintragung von verzins- lihen Schaßanweisungen des Deutschen Reihs in das Reichs3- f<huldbu<. Vom 15. Fanuar 1942.

Umfang: 1 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 N.Æ. Postbeförde- rungsgebühren: 0,03 KA für ein Stü> bei Voreinsendung auf unser Postsche>konto: Berlin 96200. j

Berlin NW 40, den 23. Januar 1942. Reichsverlagsamt. Dr. Hub ri.

Vom

Irichtamtliches

Aus der Verwaltung

Große Verwaltungsvereinfahungen bei der Umsaßsteuer, Weg- fall der Umsagsteuer-Voranmeldungen Wesentliche Verein- fahungen in der Buchsührung

Der Krieg efordert die größtmögliche Ersparnis an Arbeits- kräften und Material. Der Reichsminister der Finanzen hat des- halb ‘bestimmt, daß Umsaßsteuer-Voranmeldungen niht mehr ab- zugeben sind. Die Unteruehmer haben die Umsaßsteuer-Voraus- ahlungen in der gleichen Weise wie bisher auf Grund ihrer

leidiiaiiaen zu Men und an den gleichen Zeitpunkten wie bisher abzusühren. Der Eingang der Vorauszahlungen und thre Ag werden überwacht. Die Unternehmer haben die Um- ate, die auf die einzelnen Vierteljahre entfallen, in der Umsag- teuererklärung anzugeben, die sie nah Schluß des Kalenderjahrs ür dieses abzugeben haben.

Der Reichsminister der Finanzen hat außerdem die Finanz- ämter angewiesen, auf Antrag die Entrichtung der Umsaßsteuer nah einem Durchschnitt tenerjad zuzulassen. Das kommt für a e Unternehmer in Betracht, bei denen Umsäße vorkommen, ie verschiedenen Steuersäßgen unterliegen, oder die zum Teil Peuertes zum Teil steuerpslichtig sind. Es braucht dann in der

u<führung und in den N i Bett niht mehr zwischen steuerfreien und steuerpflihtigen Beträgen unterschieden

werden. Es brauchen die Beträge, die vershiedenen Steuer- säven unterliegen, niht mehr getrennt verbuht werden. Es liegt m Interesse sölber Unternehmer, ihren Antrag bald 4a stellen. Die Monatszahler können bei re<htzeitiger Antragstellung den Durchscnitts{teuersaß bereits bei dex am 10. Februax fälligen Vorauszahlung anwenden.

Gama

52 762 vom 24. 11. 1939 „Ein Meer versinkt“. -

Bedarf

Kunst und Wissenschast Spielplan der Berliner Staatstheater in der Zeit vom 25. Januar bis 2. Februar

Staatsoper

Sountag, 25. Januar: Tosca. Músikal. Leitang: Lenzer. Be- ginn: 17 Uhr. ; j Mounutag, 26. Januar: CarminaBurana. Ma Leitung: von Karajan. Joan von Zarissa. Musikal. Leitung:

Egk. Beginn: 17 Uhr. :

* Dienstag, 27. Januar: Die Macht des Schi>s\sals. Musikal.

qu y Heger. Beginn: 164 Uhr. i

Mittwoch, 28. Januar: La Farsa Amorosa. Musikal. Leitung: Gilbert Gravina a. G. Beginn: 17 Uhr.

Donnerstag, 29. Januar: Ariadne auf Naxos. Musikal.

Leitung: Schüler. Beginn: 17 Uhr. Freitag, 30. Januar: Fidelio, Musikal. Leitung: Heger. Be- Cn: 17 Uhr. y A j Sonnabend, 31. Januar: Bohem e. Musikal. Leitung: - Lênzer. Beginn: 174 Uhr. : Sonntag, 1. Februar: Tristan und Jsolde. Musikalische Leitung: von Karajan. Beginn: 15 Uhr. Montag, 2. L ebruar: La Traviata. Musikalishe Leitung: E vüler, Beginn: 17 Uhr. Schauspielhaus Die lustigen Weiber von

Sonntag, 25. Jaunuar:

Windsor. Beginn: 17% Uhr. Montan f anuar: Jhigenie in Delphi. Beginn: M ? Mannes D. Januar: Jphigenie in Delphi. Beginn: r. Mittwoch, 28. Januar: Die lustigen Weiber von

Windsor. Beginn: 174 Uhr.

Donnerstag, 29. Januar: Turandot. Beginn: 18 Uhr.

—y Freitag, 30.. Januar: Die lustigen Weiber vol Win di Beginn: 1714 Uhr. Sonnabend, 31. Januar: Fau{}t. Beginn: 1614 Uhr. Ds dk Februar: Jphigenie in Delphi. Begiuny E Mantag, 1 REn Jphigenie in Delphi. - Beginng r. Kleines Haus B Æ Januar: Kollege kommt gleich. Beginng r. / G Ti Man Jan der Wunderbare. Beginngy r

Dienstag, 27. ‘Januar: Moral. Beginn: 17 Uhr. Mittwoch, 28, Januar: Kollege kommt glei<. Béeginnzy

18 Uhr. Donnerstag, 29. Januar: Die beiden Klingsberg. Bea ginn: 18 Uhr. j s s Januar: Die beiden Klingsberg. Beginng r. E Januar: Kollege kommt gleich. Beginng r.

Sonntag, 1. Februar: Moral. Beginn: 17 Uhr. Montag, 2. Februar: Moral. Beginn: 17 Uhr.

Lustspielhaus

Sonntag, 25. Januar: Pygmalion. Beginn: 18 Uhr. ]

Montag, 26. Januar: Pygmalion. Beginn: 18 Uhr.

T Januar: Tageszeiten der Liebe. r.

Mittwoch, 28. Januar: P Bs malion. Beginn: 18 Uhr.

Sie og, 29. Fanuar: ygmalion. E 18 Uhr.

Freitag, 30. Januar: Tageszeiten der Liebe. Beginnx

Pygmalion.

18 Uhr. : KdF.-Betrieb8ver« anstaltung (kein Verkauf).

Sonnabend, 31. Januar: Sonntag, 1. Februar. Pygmalion. Beginn: 18 Uhr. Montag, 2. Februar: Pygmalion. Beginn: 18 ube,

Beginny

Die Bedeutung des forst- und holzwirtschaftlichen Abkommens mit Skandinavien.

Das mit Skandinavien getroffene Fork und Holzwirtschaft3- Abkommen ist nicht nur für die Forst- und Holzwirtshaft Europas, que für die europäishe Wirtschaft überhaupt von Bedeutung. achdem die deutsche Forst- und Holzwirtschaft, bis 1933 von dem Gedanken der Erzielung einer möglichst hohen Rente getragen, auf die Linie einer planmäßigen Ordnung gebracht und ganz auf das Streben nah Bedarfsde>ung ausgerihtet worden war, sind die deutshen Holzbezüge aus dem Ausland nicht abgesunken, sondern angestiegen. 8 ausländische Holz wird im Rahmen der deutschen Bedarfsde>ung immer eine erstreben8werte Ergänzung bilden. Jn der deutschen Holz- und Forstwirtshaft werden heute sowohl die Ls und der Bedarf und das Gleichgewicht zwischen ihnen von Jahr zu Fahr lestgeleae Um eine Stabilität zu er- zielen, wurde ein geordnetes Preis)ystem in Fou von Spannen- preisen errichtet, deren untere Grenze den Holzerzeuger und deren Obergrenze den Verbraucher {üßt. Dur<h Üntermauerung der Preise mit der Menge wurde eine Stabilität auf dem Holzmarkt Cbri abs und g Mgeitia wurde, indem man die Le preise in erbindung zur Menge seßte, der Fnitiative wie au< der Mög- lihkeit zur eistungssteigerung der nôtige Spielraum gewährt. Auf dieje Weise konnte im Frieden wie auch jeßt im -Krieg die >ung. sicherzestellt werden. : E Deutschland hat ‘in Erörterungen mit den Vertretern aus- ländisher Staaten bereits im Vorjahr die Pläne, die zu einer Reform und einer europäishen Zusammenarbeit führen können, besprochen. Mit der Untergeihnung des Abkommens wurde die Lösung der Frage einer europäischen forst- und holzwirtschaft- lichen BroßeaunnetetiGalt in Angriff enommen. Deutschland und die besebten iete, Dänemark, Finnland und Schweden werden im Sinne dieses Abkommens, das auf freiwilliger Basis entstanden ist, die Gesichtspunkte ihrer Nationalwirtschaft berü>- Pinto, aber gleichzeitig P Jntèressen anerkennen. 3 1st von bemerkenswerter eutung, daß si< damit auch Schweden zum erstenmal der deutschen Wirtschaftsplanung an- eschlossen hat. Wie Ministerialdirektor Par<hmann in diesem usammenhang betonte das Kommunique über den Abschluß dieses Abkommens sieht das au<h vor ist in Kürze mit dem Beitritt weiterer Staaten zu re<hnen. - Die Arbeiten der eingeseßten Kommission werden etwa auf folgende Hauptgesihtspunkte abgielen: 1. Anbahnung des Gleich- ger s isen Holzerzeugung und Bedarf in den Ländern des ordsee-Östseeraums bei Sicherung des eigenen Bedarfs der holz- erzeugenden Länder. 2. Hinlenkung des notwendigen Holzes nach den Bedarfsgebieten auf dem kürzesten Wege. 3. TGaNtuna von s\stabilen Preisverhältnissen im Großraum bei Ausschaltung der Spekulation und Verhinderung von Preiss<hwankungen. 4. Anregungen zum planmäßigen Ansbau von Verkehrs8wegen, insbesondere von Wasserwegen. 5. Beseitiqung von Erschwer- nissen im Handelsverkehr und 6. Gemeinsame Förderung der holz-

wirtschaftlihen Technik mit dem Bli>k auf eine zwe>mäßige Ver- wendung des wertvollen Rohstoffs8 Holz. Dieses Arbeitsgebiet umfaßt also wichtige Probleme. Die

Durchführung' der Maßnahmen wird geeignet sein, die Sphären des früheren Wirtschaftssystems zu beseitigen und die europäische Forst- und Holzwirtschaft auf die sihere Grundlage einer völker- verbindenden Wirtschaft zu führen.

Während das forst- und bolztwir“\%-ftlicho Ahkomnmon mit Skandinavien einen geregelten Austaush der Holzübershüsse auf möglichst breiter Grundlage herbeiführen wird, wird das gleiche

iel im Raum Donaube>en—Adria—Mittelmeer angestrebt. Diese beiden Großräume sollen nah Möglichkeit den Bedarf in sih de>en. Aber, wenn es nötig wäre, könnte ein Ausgleich wischen diesen beiden Räumen erfolgen. Mit Recht wurde die inseßzung der Kommission und das Abkommen mit Skandinavien als ein Markstein in der Geschichte der europäishen Forst- und Holzwirtschaft bezeichnet.

Südosteuropäishe Wirtschaftsfragen.

Jn der ersten diesjährigen Beiratssizung der Fndustrie- und Handelskammer Essen gab der Präsident der Kammer, General- direktor Dr.-Jng. e. h. Ern st AeH et a F, einen Ueber- bli> über die wirtshaftlihe Lage und die Aufgaben, die der deut- hen Wirtschaft in der Zukunft gestellt sind. Er nahm dabei insbesondere zu den Fragen der Preispolitik und. der Gewinn- abführung Stellung. Für die Zukunft werde man damit re<hnen müssen, daß für alle öffentlihen Aufträge in no< größerem Um- fange als bisher Gs Preise und Gruppenpreise gebildet werden, die nah der FNE age des guten Betriebes zu errechnen seien, Das werde praktis<h zu einer weiteren Rationalisierung und bei manchen Betrieben zu einer Preissenkung führen, als deren Folge an Stelle der Gewinnabschöpfung ein stärkerer Wett- bewerb einseßen dürfte. Bei seiner Betrachtung der wirtschaft- lihen Entwi>lung im Kammevbezirk ging Dr. Tengelmann ins- besondere auf die Fragen des Ruhrkohlenbergbaues ein. Er hob dabei hervor, daß es für die Aufrechterhaltung des hohen Standes der Kohlenförderung notwendig sei, dexr Frage des Einsagzes weiterer Bergleute na<h wie vor ein besonderes Augenmerk zu widmen, i sei es unverändert wichtig, den Bergarbeiter-

nahwu<s durch deutshe Jungbergleute sicherzustellen.

: s in Angriff H nehmen, ni

E Wirtischaststeil E |

„Jm Mittelpunkt der T stand ein Vortrag des Präsidenten des Mitteleuropäischen Wirtschaftstages, Landrat a. D. Freiherr von Wilmowsky, über „Fntensivierungso pläne in Südosteuropa“. Der Vortragende wies einleitend dara fok hin, daß vor etwa 12 Fahren vom Ruhrgebiet aus der Ane toß zu einer praktishen Förderung der C e Wirts chaftsfragen gegeben worden sei. Die .Futenjivierung der südosts europäischen Länder unse davon ausgehen, daß die dortige Wirta schafts\truktur anders als im übrigen Europa sei. Es ae dae bei in Betracht gezogen werden, dah es sih um reine Agrarländez mit li landwirtschaftlihen Reserven handele, denen ein fast unershöpfliher Vorrat an landwirtschaftlihen Arbeitskräften, aber au eine gon noch meliorierbarer Flächen zur Verfügun@ ständen. - Außerdem sei mit der Gewinnung der Bodenschäße, vor allem von Erzen und Kohle, erst begonnen worden. Die bisheriges Jndustrialisierung sei niht organish entstanden und weise dahex ungesunde Züge auf. Es komme darauf an, die Wirtschaftskraft dieser Länder auf lange Sicht zu stärken und mehr noch als bis8a er mit Deutshland in Verbindung g u bringen. Neben einex tärkung der eaen Kräfte müsse eine R ie ans, insbesondere auf dein Gebiete der landwi haftlihen Veredelung, . gefördert werden. Freiherr von Wikla mowsky erläuterte dabei im einzelnen, daß die Methoden der land« wirtschaftlichen Aiteitlerung u ohné weiteres die gléichè d könnten wie in Mittek- und Westeuropa.°* Man könne da graxproblem nit allein durh verstärkten L von Tre>kex und Landmaschinen, -dur< Bes lis besserer Verkehrsverhälts nisse und ähnlihe Maßnahmen lösen, Toudevrs müßte erst d die teforder ihen Voraussevungen geschaffen werden. E$ habe si} erwiesen, daß eine verstärkte Einführung der Technik in der Landa wirtGai dem Bauern dient und ihn nicht de ee Auf agrava aftlichem Gebiet sei der E gegen die s{hrankenlóse Pars« l t zuleyt aber auh die Schafs ung eines Anerbenrehts. Außerdem müsse der Südosten sih- auf eine gesunde Marktordnung stüßen können und langfristige lan wirtschaftliche Kredite erhalten. Die Ausführungen gipfelten i der Zuversicht, daß die an änder nach der Lösun von allen politishen und ausbeute [hen Fesseln in Zusammen arbeit mit dem naturgegebenen Wirtshaftspartner Deutschland zu hoher Blüte gedeihen werden. S,

wirt

Die Preispolitik in der europäischen Zusammenarbeit :

Nach einem allgemeinen Ueberbli> über den Strukturwandel

der europäischen Wirtschaft in den leyten N geht Dr. Eri h lottmann, der ständige Vertreter des Reichskommissars für die reisbildung und Vorsiger des Ausschusses für Preisbildung in deg Znternationalen Rechtskammer, in- der Zeitschrift „Der Vier« jahresplan“ auf den innerhalb dieser Entwi>lung besonders hbe« deutsamen Faktor der Preispolitik ein. Der Verlauf des Krieges hat Europa die rihtige Einshäßung dieses Problems gelehrt. Heuts p es fast keinen europäishen Staat, der niht au<h Prei3« hörden ins Leben gerufen und ein Preisreht ge en hätte, Zwischen den einzelnen Ländern hat sich ein beahtliher Verkehr in Preisangelegenheiten entwi>elt,. der niht nur dem Austausch von ote aat dient, sondern auch die gegenseitige Abstimmung an4 trebt. | Wenn es dieser intensiven Arbeit auf preispolitishem Gebiet noh< e e rsheinungen zu verzeihnen find, so L: man dies einerseits in der Schwierigkeit dieser Aufgaben än sich, andererscit darin pu suchen, daß die Preisbildung das eigenitliche Aufgabená gebiet der Preéispolitik, dur< die Kriegsverhältnisse stark’ ins Hin4 tertreffen geraten ist. Dafür ist die Preisüberwahung in det Vordergrund getreten. ' Denn fast in'allen Staaten Europas ist ein dur den Krieg bedingtes Mißverhältnis zwishen Kaufkraft und Verbrauchsgüterangebot entständeñ, das durch verstärkte preislichs Ueberwachung ausgeglihen werden muß. Engpässe in ‘einzelnen Staaten, bedingt durch die irregeleitete Wirtschaftspolitik der leyten Jahrzehnte fowie das Fehlen eines geeigneten Verwaltungs apparates, sind die weiteren Ursachen noH bestehender Mängel auf diesem Gebtete. ' 8 Die allgemeinen Richtlinien der R tet Preispolitik ergeben sih aus der Zielsegung der wirtsha tlihen Einigun$ Die in Europa vorhandenen großen E art werde aber preismäßig au<h in Zukunft erheblihe Differenzierungen Preisstruktur und reis\tan

nötig machen. Trovdem sollten der einzelnen ihtsp1 i gere werden. Preisverschiebungen, wie die wirtschaftliczes ntwi>lungen sie mit si< bringen, müssen geregelt vor }l gehen. Bei der ede L eitigen wirtshaftlihen Abhängigkeit de eurvpäishen Länder darf kein Gebiet erhebliche Ba eiti Au ulassen oder fördern. Dadur<h würde das harmonische ZUK ammenarbeiten des Ganzen unmögli<h gemacht. Eine v tändnisvolle Zusammenarbeit der ‘einzelnen Regierungen ih aher unerläßli<h. ; i Darüber hinaus hat aber jeder Staat ein Juteresse an Ma Problemen auc deshalb, weil von dem Preis nicht nur der best möglihe Ablauf des Wirtschaftslebens abhängt, sondern weil Hs den Preis die Währung auf Gedeih und Verderb geknüpft 18

Seit dem Zusammenbru<h der Automatik der Goldwähruug [e auch eine Folge der îirregeleiteten oeemitita olitik Europas af den lehten ahrzebiten ift der Wertmaßstab der Währung

Gebiete nah einheitlihen Gesichtspunkten aus

1 Y

Erste Beilage

. # R ied s è 4 T e : O d i Bec s eze lib iu d8 tek Be Bs e Ed Se i D it f ci ili i 0a A

zum Deutschen Neichsanzeiger und Preußischen Staaisanzeiger

Nr. 20

7. Aktien» gesellschaften

[42298] i i Koehliäaun-Werke Aktiengesellschaft, Frantfurt a. d. Oder.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdur<h zu der am Freitag, dem 20. Februar 1942, mittags 12 Uhr, in unserem Verwaltungs- ebäude zu Franksurt/Oder, Küstriuner E-raße 104, ene Md 0 ordent- E Hauptversammlung einge-

aden.

Tagesordnung:

„-1, Voxlage des Jahresabschlusses und d2s Geschästsberihts für 1940/41

mit. dem Bericht des Aussichtsrats,.

9. Beschlußfassung "über die Vertei- . lung des Reingewinns; Í

8. Beichlßfassung über die Entlastung

des Vorstands und des Ausfsichis- ¿e _Tats; D

4. Wahl des Abschlußprüfers für _ 1941/42; :

5. Verschiedenes. j Zur Ausübung des Stimmrechts pder zur Stellung von ' Antxägen in der Hauptversammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien gemäß $ 20 der Sabung spätestens am Dienstag, dem 17. Februar 1942, entweder bei der Gesell)chafts- kasse in Franksurt/Oder oder bei der Deutschen Bank, Berlin, bei der Dresdner Bank, Berlin, bei der Berliner Handels-Gesellschaft, Ber- kin, während der üblichen g es V t hinterlegen und bis zux Beeu-

igung der ‘Hauptversammlung dort belassen. i ; Die Hinterlegung kann au demselbeu Tage bei einem Notar cder bei einer Wektpapier? sanmmelbauk erfolgen; in diesem Falle ist die Vescheinigung des Notars bzw. der von der Wertpapietsänmmrl: banf «usgestellte Hinterlegungsfchein pätestens einen Tag nah Ablauf

er Hinterlegungsfrift bei ‘der Ge- sellschust Ee,

Die Hinterlegung ist au< dann ord- nungsmäßig erfolgt, wenn -Aktien- mit für fe bei a einer Hinterlegungsstelle l

bis zu eutichen

ir sie bei anderen Bankfirmen bis zur zeendigung der Hauptversammlung tim Sperrdepot behalten werden. ie

‘Franfksurt/Oder, 21. Jan. Der Aussichtsrat.. Carl Rohr, Vorsißer. . . E

[42295] Stettiner Kerzen- und Seifen-Fabrik,- Stettin, , Ausreichung von Zusatzaktien zufolge Kapitalberichtigung. Der Aufsichtsrat unserer Gesellschaft

at gemäß Vorschlag des Vorstandes {hlossen, das Grundkapital auf Grund der Dividendenabgabeverord»

nung vom 12. Funi 1941 ‘und der 1. DADV. vom 18. August 1941 im Wege der Kapitalberichtigung von RA 370000 um RA- 333000 auf R 703 000 zu erhöhen. ‘Es werden zusäßlih Stammaktien über A 100 und ¿M 1000 ausgegeben. Auf einen Stammaktiennennbetrag von Je A 1000 entfallen zusäßlih 9 Aktien über je 2A 109 mit Divi- dendenshein Nv. 1 ff. - - Sowsit - die Aktionare niht den ‘erfordertichen Stammaktiennennbetrag - besiven,- -ist die nahgenannte Einreihungsstelle be- veit, si<h um einen Zu- .oder Verkauf von Spitenbeträgen . . zusäßlicher Stammaktien zu. bemühen... E die Kapitalberihtigung im Handelsregister eingetragen „iss, fordern wir unsere Stammaktionäre hiermit auf, ihr Anrecht auf die ihnen aus der Kapitalberichtigung zustehenden zusäßlichen Stammaktien gegen sem elung der Mäntekt der Stamm- aktien über. 4 100 und li:A4 1000 bis zum 28. Februar 1942

bei der Pommerschen Vank Aftien- gesellschaft, Stettin, Moltkestr. 15 während der üblichen Geschäftsstunden auszuüben.

„Ueber die Zusaßaktien werden zu- nähst niht übertragbare Kassenquit- tungen ausgestellt. Die Alktien- urkunden werden sobald als möglich gegen Rü>lieferung der Kassenquit- bungen dur< die Pommershe Bank Aktiengesellschaft, Stettin, ausgegeben werden. Die Bank ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Legitimation der

Einreicher der Kassenquittungen zu prüfen. Für die mit der Ausreihung der

Zusagßaktien verbundenen Sonder- arbeiten wird die übliche Provision in Anrechnung gebraht. Sie wird jedoch ann niht erhoben, wenn die Ein- reihung der Mäntel dèr alten Stamm- oktien mit einem der Nummernfolge nach geordneten Verzeichnis bei der inreichungsstelle unmittelbar am zu- ständigen Schalter erfolgt und ein Schristwechsel hiermit ni<ht ver- unden ist.

Stettin, den 20. Januar 1942.

Stettiner Kerzen- und Seifen- : Fabrik, Dittberner. ppa. Großjohann.

08033

Berlin, Sonnabend, den 24. Fauuar 1942 men r E n m ——— R ima S D | [42300] 03484 03489 03494 03501 03505 03512 [08068 08069 08071 08075 08081 08087/1964! 19689 19708 19708 19748 19846 Hochsceefis erei Nordstern A.:G., 03514 03517 03526 03529 03534 03535 | 08090 08091 08092 08094 08097 08099 19923. esermünde-G. 03538 03541 03546 03553 03577 03586 | 08101 08106 08112 08113 08124 08128| Die Rüzahlung der ausgelosten Teil- 37, ordentlihe Hauptversamm- | 03593 03601 03607 03609 03611 03613 |08149 08152 08160 08162 08167 08171 |shuidverschreibungen erfolgt ab 1. 7. 1942 lung am Donnerstag, dem 19. Fe- | 03614 03637 03639 03641 03642 03665 | 08186 08187 08203 08210 08224 08250 | bei der Sparkasse in Wels. bruar 1942, nahmittags 4 Uhr, | 03671 03672 03676 03678 03679 03682 | 08273 08275 08278 08284 08287 08290| Wels, am 2. Januar 1942. im Fischereihafen-Restaurant, Wejer- | 03692 03699 03712 03714 03716 03720/08300 08315 08318 08319 08321 08326 Der Vorstand. münde-F. 03725 08731 03740 03747 03749. 03755 (08327 08337 08361 08371 08380 08385] (Nachdru> wird nit honoriert.) Tagesordnung: Ee E e b IE S E s Sins ate 08426 07439 0845? | T 1. Vorlage des festgestellten Jahr2s- | 03779 03784 03785 03795 03796 037! 45' 62 08471 08478 08489 08483 : abs<lusses für stge}t Geschäftsjahr | 03801 03805 03824 -03832 03835 03837 | 08484 08486 08515 08517 08528 08533 Mugo E, a O 1941 und des Bericcts des Vor- | 03839 03843 03845 03850 03851 03864 | 08537 08562 08567 08582 08594 08596| Vilanz per 31. Dezember 1940 lontes und des Auffichtsrates. 03866 03879 03890 03896 03898 03901 | 08601 08614 08618 08621 08624 08630 |—— 2. Beschlußfassung über die Gewinn- | 02910 03913 03921 03925 03928 03933 | 08637 08639 08643 08655 08658 08659 | [40643]. Aktiva. BA 5 verteilung. 03940 03946 03947 03952 03963 03968 | 08662 08668 08696 08697 08699 08702 Anlagevermögen: 3. Entlastung des Aufsichtsrates und | 03969 03970 03978 03994 04011 04013 | 08703 08706 08710 08714 08722 08730 | tinbebaute bed, des Vorst indes. 04019 04022 04035 04039 04042 04043 | 08742 08748 08749 08750 08753 08761 | Grundstüde 100 800,— 4. Aufsichtsratswahlen. 04044 04045 04054 04057 04077 04079 | 08770 08771 08782 08793 08794 08804 | eiffsparf . 3 849 496 63 5. Wahl des Abshlußprüfers für das | 04094 04097 04100 04102 04121 04122 |08810 08819 08822 08824 08831 08838] Betriebs- 1nd : Geschäftsjahr: 1942. 04124 04135 04136 04141 04148 04151/08851 08855 08863 08865 08871 08883 | Gescäfts- Stimmberechtiat sind nux Aktionäre, | 04159 04182 04186 04190 04192 04199/08897 08901 08905 08921 08925 08929] inventar . 15 281,48 die ihren Aktienbesiz. bei der Geeste: | 04202 04209 04217 04221 04227 04228 | 08931 08946 08950 08951 08956 08960 | Beteiligungen 685 788,35 münder Vank, Wesermünde-G., | 04231 04238 04255 04266 04268 04269 | 08963 08964 08965 08966 08970 08983 | Andere Wcrt- ¿ bis zum 18. Februar 1942, mittags | 04270 04287 04293 04294 04307 04312 | 08990 08997 09036 09040 09056 09067 | papiere d 12 Uhr, nachgewiesen haben. 04322 04324 04334 04337 04349 04351 | 09069 09073 09075 09087 09095 09105 | Anlagever- Wesermünde-G., 21. Fan, 1942. |04357 04359 04361 04363 04365 04366 | 09114 09120 09121 09134 09135 09137] mögens 86 526,— | 4 737 892 46 Der Aussichtsrat. 04367 04370 04382 04384 04395 04397 | 09138 09140 09144 09146 09156 09160| ymlaufveTTTTT f C. Denice, Vorsiver. * 04402 04405 04409 04410 04414 04415 | 09167 09173 09176 09188 09189 09190 | g eaufvermögen: 04421 04422 04498 04492 04437 04438 09191 09192 09201 09206 09207 09212 Al M Ses A 04450 04459 04467 04470 04473 04489 | 09213 09223 09229 09231 09236 09249 i [41492] gti h wan M aue 04493 04498 04502 04595 04508 04511 | 09259 09263 09267 09268 09286 09287| Grund von : O d 04522 04526 04527 04535 04538 04540 | 09288 09294 09299 09308 09309 09311| neen nd Bei der am Freitag, den 2. Januar | 04546 04550 04554 04556 04562 04566 | 09323 09325 09327 09334 09356 099371| LWngen un 1942, vorgenommenen planmäßigen | 04574 04590 04591 04597 04600 04601 | 09375 09378 09379 09382 09384 09386 |- Leistungen 13 535,60 Verlosung der Teils<huldverschreibungen | 04603 04605 04606 04607 04611 04514 |09390 09391 09392 09393 09397 09398 | orderungen der Elektrizitätswerk Wels Aktieugesell- | 04618 04621 04627 04628 (46582 04665 |09399 09407 09416 09429 09430 09433 | gegenüber hast wurden folgende Nummern | 04669 04680 04689 04694 04719 04715 (09435 09447 09454 09472 09476 09479| Konzern- z gezogen: 04724 04725 04729 04731 04744 04748 09492 09502 09503 09511 09530 09536 | \nternebhmen 29 482,27 00002 00011 00014 00018 00082 | 04753 04754 04766 04777 04781 04799 | 09541 09546 09550 09556 09559 09561 | Zonlige For- ; 00088 00040 00041 00048 00059 00062 | 04801 04802 04815 04817 04820 04821 | 09566 09570 09571 09576 09578 02590 | „erungen. . 214 208,30 00067 00070 00077 00079 00093 00095 | 04828 04832 04837 04842 04843 04845 | 09592 09594 09605 09606 09610 09614 | Wesel 9 144,25 00104 00116 00119 00123 00126 00131/04847 04858 04866 04868 04869 04876 | 09619 09320 09623 09635 09648 09667 | Kassenbestand. 851824} 00445 00154 00157 00158 00160 00169 | 04877 04880 04883 04891 04298 04895 | 09681 09382 09685 09701 09707 09708 | Bankguthaben_ 887,13 | 274 543 08 00170 00173 00175 00177 00178 00182 | 04900 04921 04927 04931 04946 04947109716 09727 09729 09734 09740 09745 | Posten der Rehnungsab- 00199 00200 00203 00205 00206 00227 | 04949 04965 04967 04973 04979 04981 | 09748 09753 09754 09771 09773 09774| grenzung. .. ..., 11 941 61 00228 00231 00248 00252 00255 00259 | 04987 04991 04994 05007 05011 05018 | 09779 09784 09786 09790 09797 09798 | Gewinn- und Verlustkonto: | 00260 00262 00271 00273 00279 00292 | 05019 05020 05031 05041 05043 05054 | 09809 09814 09818 0986 09827 09835| Verlustvortrag per 00295 00301 00302 00307 00316 00318 | 05059 05062 05073 05089 05095 05097 | 09845 09854 09864 09889 09896 09904 1.1.1940. 420 125,04 (0321 003283 00326 00327 00342 00350 | 05107 05113 05115 05116 05121 05125 | 09909 09911 09917 09929 09939 09946] Verlust in 00351 00366 00372 00375 00379 00384 | 05129 05130 05131 05138 05t46 05148 | 09949 09950 09952 09953 09964 09975 1940. . . 1412,60 | 421 53764 00385 00391 00394 00412 00420 00424] 05152 05153 05158 05162 (5163 0517109981 09982 09984 09991 09994 10008 | Bürgschaften 500 000,— | 00429 00432 00438 00447 00448 00449 [05178 05186 05192 05196 05206 05208 | 10014 10068 10093 10132 10166 10195 E Ss 00451 00465 00468 00484 00485 00499 | 05226 05933 05238 05215 05252 05273 | 10240 10334 10553 10558 10610 10613 us 00502 00512 00520 00522 00561 00557 | 05279 05283 05303 05316 05323 05825 | 10669 10713 10720 10755 10764 10785 Passiva. 00560 00561 00569 00572 00575 00581 05334 05336 05341 05348 05369 05372 | 10825 10829 10831 10884 10891 10896 | Grundfapital . . . . . . | 1 000 000 00595 00607 00616 00620 00622 00636 05378 05392 05397 05401 05402 05405/10899 10951 10986 11012 11032 11035 | Wertberihtigungen . . . | 2832 791/45 00637 00638 00647 00649 00656 00668 | 05413 05419 05420 05422 05426 05445 | 11072 11091- 11149 11151 11196 11225 | Rüdstellungen für unge- | 00677 00685 00687 00702 00710 00711 | 05449 05462 05469 05479 05480 05496 | 11226 11395 11487 11501 11505 11510| wisse Schulden . . ., 83 333 63 00712 00715 00719 00736 00748 00758 | 05505 05517 05529 05547 05574 05578 | 11514 11519 11540 11541 11543 11546 | Verbindlichkeiten: 00786 00802 00807 00814 00820 00821 | 05586. 05590 05595 05598 05617 05619 | 11553 11564 11578 11576 11582 11585 | Schiffshypo- 100828 00837 00841 00843 00845 00849 | 06620 05637 05674 05678 05682 05684 | 11587 11597 11600 11610 11615 11616| theken . . . 277 343,— {00870 00873 00880 00881 00887 00891 | 05685 05699 05705 05712 05717 05720 | 11621 11633 11640 11648 11669 11687 | Anzahlungen. 1 345,27 00895 00902 00904 00908 00914 00931 | 05728 05730 05739 05767 05770 05774/11694 11700 11701 11708 11727" 11732 | VSerbindlich- s 00934 00937 00938 00939 00941 00944 | 05777 05779 05780 05781 05789 05790 | 11748 11757 11769 11775 11777 11783| feiten auf 00946 00960 00962 00968 00969 00971 | 05795 05797 05803 05804 05817 05822] 11793 11811 11818 11824 11827 11830| Grund von 00972 00973 00987 00995 01007 01009 | 05828 05846 05856 05890 05894 05905 11831 11835 11836 11838 11841 11853 | Warenlieferun- 01020 01022 01023 01025 01028 0103105935 05939 05940 05943 05947 05955 |11863 11865 11867 11883 11885 11887| gen und Lei- 01034 01053 01066 01073 01086 01090 | 05963 05968 05972 05974 05976 05984 /| 11894 11910 11912 11917 11923 11938| stungen 6 647,88 01093 01108 01113 01421 01129 01138 | 05995 05999 06026 06027 06082 08038 | 11944 11946 11971 11978 11992 12008 | Verbindlich- i 01139 01141 01150 01156 01159 01163 | 06041 06048 06057 06060 06064 06065 | 12033 12034 12042 12075 12232 12263| feiten gegen- 01167 01171 01174 01193 01198 01208 | 06070 06082 06088 06106 06109 06110 | 12275 12284 12396 12463 12469 12549] über Konzern- 01209 01217 01223 01230 01240/01242 | 06116 06117 06120 06129 06132 06137 | 12573 12576 12578 12651 12683 12678| unternehmen 890 376,23 01244 01245 01260 01262 01278 01288 | 06149 06165 06167 06171 06178 06199 | 12720 12731 127538 12783 12814 12816 | Sonstige Ver- : 01291 01297 01303 01311 01313 01319 | 06201 06209 06214 06218 06220 06229 | 12829 12839 12844 12874 12878 12880 | bindlihkeîten 53 350,03 01320 01323 01329 01344 01348 01349 | 06245 06269 06270 06271 06292 06295 | 12881 12893 12920 12921 12937 13055 | Verbindlich- i 01350 01359 01373 01385 01386 01388 | 06297 06304 06305 06311 06318 06322 | 18149 13175 13276 13309 13438 13488| feiten gegen- 01395 01402 01404 01416 01417 01419] 06331 06332 06341 06346 06350 06355| 13525 13537 13539 13602 13645 13673| über Banken 300 827,28 | 1 529 789 69 0124 01429 01431 01445 01448 01450 | 06356 06364 06365 06373 06378 06886 13691 -13799. 13817 13856 13861 184 | Bürgschaften 500 000 01451 01461 01480 01481 01504 01511 | 06389 06393 06394 06399 06404 06408 | 13951 13954- 13964 14006 14023 14034|8/haften i Farina au 01512 01516 01518 01524 01525 01541 | 06409 06415 06421 06425 06426 06429 /| 14035 14047 14054 14061 14075 14083 5 445 914 77 01548 01550 01555 01578 01584 01587 | 06432 96436 06440 06444 06455 06458 | 14085 14092 14094 14102 14115 14142| Gewinn- und Verlustre<hnung 01589 01590 01598 01600 01616 01632 | 06461 06465 06469 06478 06479 06483 |14147 .14185 14188 14201 14204 14206 per 31. Dezember 1940 01644 01646 ‘01647 01657 01662 01664 | 06484 06488 06493. 06494 06501 06503 | 14215 14234 14235 14240 14241 141260 | : ee 01666 01669 01688 01690 01709 01714 /| 06506 06511 06513. 06518 06520 06530 |.14267 14268 14287 14294 14299 14305 Aufwendungen. RA S 01722 01731 01734 01736 01737 01742 | 06535 06538 06549 06553 06561 06562 |-14307 .143808 141311 14312 14317 14327 | Löhne und Gehälter. , . 32 252 90 01754 01762 01766 01782 01788 01789 | 06570 06580 06586 06590 06592 06594 | 14348 -14360 14361 14369 14374 14375 | Soziale Abgaben . .. 364 24 01801 01806 01807 01808 01811 01813 | 06604 06609 06614 06616 06619 0662! | 14382 14389 14390 14391 14409 14414] Abschreibungen auf das 0182 01832 01836 01839 01846 01849 | 06626 06633 06642 06643 06651 06653 | 14433 14426 14427 14439 14444 14450 | Anlagevermögen 435 588 90 01857 04862 01866 01868 01878 01881 | 06654 06663 06679 06680 06681 06683 14408 14459 14475 14481 14482 14485 Zinsen, soweit sie die Er- 01887 01890 -01891 01893 01895 01905 | 068685 06690 06693 06694 06700 06707 |.14488 14491 14499 14511 14515 14542 |" tragszinsen übersteigen 67 456 69 01906 01909 01914 01924 01931 01932 | 06710 06713 06717 06725 06727 06729 | 14548 14554 14622 14675 14743 14801 | Ausweispflichtige Steuern 38 210 62 01936 01940 01943 01952 01957 01961 | 06738 06749 06754 06756 06762 06771 | 14875 14895 14907 14920 14961 14992 | Geseßliche Beiträge an Be- | 01971 01974 01979 01982 01983 02004/06772 06776 06778 06786 06793 06798 | 15006 15009 15010 15013 15017 15026 | rufsvertretungen 3071 55 02012 02017 02022 02029 02034 02042 | 06802 06805 06807 06809 06814 06833 | 15036 15054 15071 15085 15127 15128 | Außerordentliche Aufwen- 02053 02056 02065 02070 02081 02092 | 06834 06837 06841 06842 06843 06851 | 15130 15135 15147 15163 15176 15187 | dungen 4 402 73 02093 02094 02105 02109 02119 02142 | 06856 06865 (06882 06884 06893 06907 | 15212 15226 15227 15229 15232 15235 M R e —— 02153 02154 02157 02167 02172 02178 | 06914 06925 06937, 069394 06941 06944 | 15249 15257 15265 15287 15289 15292 581 347 63 02179 02183 02187 02192 02201 02202 | 06946 06951 06955 06956 06960 06966 | 15332 15345 15348 15356 15359 15365 Erträge n. 02205 02206 02208 02215 02216 02217 | 06973 06976 06979 06981 06995 06996 | 15433 15446 15449 15454 15484 15523 Ausweispflichtiger Roh- | 02218 02225 02236 02240 02245 02267 | 07004 07005 07015 07017 07018 07019 | 15548 15552 15557 15678 15608 15656 | übers{uß 489 184 32 02277 ‘02279 ‘02284 02288 02303 02305 | 07023 07024 07026 07030 07038 07040 | 15659 15709 15730 15741 15758 15776 | Beteiligungserträge . . . | 2017578 02306 02308 02313 02319 02328 02333 07045 07051 07055 07056 07058 07061 | 15783 15790 15833 15846 15939 15975 | Außerordentliche Erträge. | 70 574 93 02334 02339 02345 02346 02348 02351 | 07071 07074 07075 07079 07083 07089 | 15995 16038 16042 16060 16122 16149 | Verlust im Geschäftsjahr | 02360 02364 02384 02386 02387 02393 | 07092 07093 07094 07098 07101 07104| 16170 16175 16207 16265 16317 16341| 1940 : 1 412 60 02395 02397 02413 02422 02425 02426 | 07123 07133 07149 07154 07155 07165 | 16421 16435 16439 16500 16562 1684| L STERS 02427 02429 02431 02452. 02456 02469 | 07185 07188 07193 07197 07201 07214/16647 16733 16788 16872 16884 16946 581 347 63 02470 02472 02474 02477 02482 02486 /| 07216 07219 07232 07239. 07243 07244/16976 16998 17004 17019 17015 17017| Nah dem abshließenden Ergebnis 02519 02535 02536 02538 02539 02553 | 07248 07260 07264 07265 07305 07307 | 17021 17023 17048 17050 17058 17065 | meiner pslihtgemäßen Prüfung auf 02556 02568 02575 02579 02588 02589 | 07311 07314 -07325 07326 07327 07330 | 17074 17075 17117 17126-17129 17150] Grund der Bücher und Schriften der Ge- 02603 02606 02608 02610 02619 02621 | 07334 07343 07348 07361 07372 07374/17174 17175 17176 17196 17210 17214 | sellshaft sowie der vom Vorstand er- 02636 02640 02642 02645 02655 02658 | 07377 07384 07391 07396 07400 07404 |17228 17232 17243 17248 17260 17266 | teilten Aufflärungen und Nachweise ent- 02667 02670 02677 02678 02683 02691 | 07408 07419 07421 07427 07431 07434| 17299 17302 17322 17327 17357 17380 | sprechen die Buchführung, der Jahres- 02693 02733 02741 02742 02752 02754/07438 07449 07462 07475 07482 07501 | 17394 17397 17419 17425 17464 17465 | abshluß und der Geschäftsbericht, soweit 02764 02783 02788 02792 02797 02799/07519 07526 07527 07537 07541 07549 | 17470 17499 17512 17528 17534 17537 | er den Jahresabschluß erläutert, den ge- 02812 02817 02818 02824 02826 02833 | 07551 07554 07558 07561 07563 07574 | 17550 17551 17553 17562 17588 17609 | seblihen Vorschriften. 02846 02856 02859 02865 02875 02877 | 07584 07587 07592 07595 07609 07617 | 17654 17670 17695 17715 17720 17725| Die ausländische Filiale der Gese!l- 02878 02889 02903 02928 02935 02940 | 07622 07629 07641 07643 07648 07649 | 17729 17732 17738 17752 17754 17756 | haft. wurde jedo< nicht geprüft. 02948 02953 02964 02966 02969 02970 | 07659 07667 07676 07680 07713 07716 | 17760 17785-17793 17797 17821 17824| Hamburg, den 10. Zuni 1941. 02973 02976 02991 03002 03003 03005 | 07733 07737 07748 07751 07753 07768| 17876 17890 17907 17916 17921 17957] Dr. Walter Schlage, Wirtschaftsprüfer. 03013 03016 03019 03022 03028 03033 | 07775 07785 07789 07795 07797 07801/17960 17979 18031 18043 18068 18089 | Der Vorstand besteht aus den Herren: 03043 03049 03069 03072 03073 03074 | 07805 07808 07813 07824 07830 07831/| 18132 18136 18137 18162 18194 18195 | Dr. Werner Haensel, Hamburg, und Dr. 03075 03091 03099 03102 03105 03121 | 07832 07833 07836 07842 07855 07861 | 18198 18266 18271 18305 18321 18322 |jur. Ewald Söller, Mülheim (Ruhr); der 03128 03148 03154 03159 03164 03166 | 07862 07874 07877 07888 07892 07903| 18342 18346 18347 18349 18382 18431 | Aufsichtsrat der Gesellschaft aus den 03179 03182 03186 03197 03202 03209 | 07906 07911 07916 07917 07920 07929 | 18433 18438 18470 18499 18516 18781 | Herren: Hugo Stinnes, Mülheim (Ruhr), 03218 03233 03256 03258 03275 03279 |07931 07933 07941 07945 07948 07953 | 18878 18917 19040 19080 19107 19115 | Vorsißer; Otto Stinnes, Hamburg, stello 03283 03287 03297 03303 03307 03315 | 07955 07957 07959 07960 07961 07964 | 19125 19205 19209 19228 19240 19242 | vertr. Vorsißer; Amtsrichter a. D. Her- 03321 03329 03338 03348 03350 03361 | 07968 07970 07976 07983 07986 07995 | 19251 19265 19272 19301 19304 19314 | mann Thomas, Dorsten (Westf.). 403363 03364 03365 03386 03418 03422 | 07997 07998 08001 08004 08006 08007 | 19344 19350 19353 19356 19364 19369| Hamburg, den 9. Januar 1942. 03436 03460 03471 03475 03478 03480] 08029 08040 08042 08050 08055] 19396 19426 19450 19459 19461 19475: Der Vorstand.