1942 / 25 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 30 Jan 1942 18:00:00 GMT) scan diff

erklärt und als Zeitpunkt des Todes der 31. Dezember 1929 festgestellt wor- den. 456 II. 35. 41. Verlin, den 17. Fanuar 1942. Das Amtsgericht Berlin.

4. Oeffentliche Zustellungen

[42976] Oeffentliche Zusiellung. i 2, R 390/41. Der Arbeiter Josef, Bra> in Cottbus, Großenhainer Str: Nr. 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr, Urban in Cottbus, klagi egen seine Ehefrau Helene Bract, cuher- in New . York, City 428, aus Ehescheidung aus $8 47, 49 Ehegeses und Schuldigexklärung dex Beklagten. Der Kläger ladet die Beklagte zur. mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die T. Zivilkammer des Land- erihts in Cottbus auf den 27, März 942, 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gericht zu- elassenen Rechtsanwalt als Prozeß- evollmächtigten vertreten zu lassen. Cottbus, den 15. Januar 1942. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[42822] Oeffentliche Zustellung.

4. R. 117/41. Der Büroangestellte De JFoahim Franz Rediger aus raudenz, Getreidemarkt 3, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Mielke in Graudenz, Amtstraße Nr. 1, klagt gegen seine Ehefrau Felikse Rediger, eb. Adamowicz, zuleßt in Warschau, Soöpfenstr. 10 W. 13, wohnhaft gewesen, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Aufhebung bzw. Scheidung der Ehe. Der Kläger ladet “die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Zivilklammer dés Land- gerihts in Graudenz, Amtstr. 19/23, I. Sto>werk, Zimmer Nr. 24, auf den 19. März 1942, 10% Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anivalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Graudenz, den 22. Fanuar 1942. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[4284] Oeffentliche Zustellung.

1. K. 100/40. Die Ehefrau Sabina- von Karaskiewicz geb. Kuczewski in Posen, Lagen eas 4, Prozeßbevoll- D e<htsanwalt Kurt Kohnert in Thorn, Breite T 14, klagt gegen ihren Ehemann, den srüheren Kontroll- beamten Boleslaus von Karaskiewicz, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Warschau, Zaklad S. S. Urszulanek, ul. Kestal, auf Ehescheidung aus $8 47 und 49 Eheges. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen T riL lung des Rechtsstreits vor die 1. Zivil- kammer des Landgerichts in Thorn, Bäergasse 51, A den 11. März 1942, 12 Uhr, Saal 19, I. Sto>, mit der Aufforderung, si< dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten - ver- treten zu lassen.

Thorn, den 14. Fanuar 1942.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts,

[42977] Oeffentliche Vekanntmachung. Der Priseunhof Hamburg gibt bekannt:

Der Pana ene Triebe „San Pablo“‘, 3305 BRT, Unterscheidungs- ignal: HPCD, Eigentümer: United

ruit Company, hat auf der Reise von

a Libertad (San Salvador) nah Le Havre eine Ladungspartie - 5 Sa> Crin Animal (Roßhaare)

e. Wegen dieser Ladungspartie, ie in Le Havre prisenrechtlih beshlag- nahmt worden ist, ist das prisengerihtli<he Verfahren eingeleitet worden. .- Hiermit werden die Beteiligten bei Vermeidung ihres L vom * Verfahren aufgefordert, innerhalb einer mit dem Tage nach der Veröffentlihung - beginnenden Frist von zwei Monaten etwaige Anträge auf Freigabe oder Entschädigung beim - Prisenhof Hamburg, Oberlandes: gerihtêögebäude, Sievekingplaz 2, einzureihen. Solche Anträge müssen begründet sein, die Angabe der Beweis- mittel enthalten und von einem mit \hriftliher Vollmacht versehenen, bei einem deutshen Gericht zugelassenen Anwalt unterzeichnet sein. „… Hamburg, den 22. Januar 1942. Der Präsident des Prisenhofs: : Rothenberger Dr.

[42831] Edikt.

3, 0. 80/41. Die klagende A: T Konstantinsbad bei arten- ad, reg. Gen. m. b. H. in Konstan- tinsbad, Westböhmen, in Liquidation, rechtsfreundli<h vertreten. dur<h Dr.

ranz Hofmann, - Rechtsanwalt in

etschau, hat gegen die beklagte Partei: Anna Sarah Kuoll, Private, zuleßt wohnhaft in- Wien, 1. Eßlinggasse 7/6, dzt. unbekannten Aufenthalts, €&ine Klage wegen Erlöshens von Forderun- gen eingebraht. Nachdem die Beklagte

rzeit unauffindbar ist, so bestellt thr das Gericht hiermit Herrn Dr, Os- ivald Jsrael Glü>, Konsulent in Eger, A Kurator, der sie auf ihre Gefahr nd Kosten vertreten wird, bis sie selbst

—Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 24 vom 29. Januar 1942. S. 4

auftritt oder dem Gericht einen Be- vollmächtigten nennt. Die erste Tag- saßung zur mündlihen Verhandlung ivurde auf den 4. März 1942 um 9 Uhr vormittags im Verhandlungs- aal, Zimmer Nr. 31, Adolf-Hitler-

*| Plah 16, 11, Sto>, anberaumt,

Landgeriht Eger, 23. Januar- 1942.

[42465] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauer Leo Trabert in Geismar (Rhön) klagt vor dem gea Geisa (Rhön) gegen Veronika Kritsch, ulezt in Geismar, jeyt unbekaunten Aufenthalts in Amerika, auf Zahlung von 330,— HAÆ nebst 4% SBinsen daraus seit dem 10, 8. 1939 für Kost- geld und Logis und auf Zahlung der Rechtsstreitskosten. Termin zur Streitverhandlung: Mittwoch, den 18, März 1942, 10 Uhr vorim., Zimmer Nr. 5. Die Verklagte wird hierzu geladen.

Geisa, den 16. Januar 1942.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

5.Verlust-u.Fundsachen

[42981] ; i Vayerische Hypotheken- und Wechsel-Vank, München. Gemäß $ 367 HGB. geben wir be- kannt, daß der Verlust des 44 %igen Reichsmark - Pfandbriefes unserer zu RA 200,— bei uns angemeldet

wurde. München, den 21. Fanuar 1942. Die Direktion.

[42980]

Vers.-Schein 204843, Dr. med. Richard Benzing, Kaj le abhanden gekommen. Etwaige Besißer werden aufgefordert, si<h unverzüglih zu mel- den. Nah Ablauf zweier Monate Kraftloserklärung und Ausfertigung einer Ersazurkunde.

Verlin, den 29. Fanuar 1942. „Winterthur“ Lebensversicherungs-Gesellschaft Direktion füc das Deutsche Reich, Verlin SW 68, Charlottenstraße 77.

[42979] Aufruf.

Der Aufwertungsschein zur Ver- sicherung DM 16819 der Deerlide: Militärdienst- und Lebens-Versiche- rungs-Anstalt a. G. in Hannover, aus-

hen und Preußischen Lebens-Versiche- rungs-Aktien-Gesell\haft für Herrn Franz Arthur Georg Wakarecy, ge- oren am 23, September 1870, über A 1735— vom 12, März 1931 ist abhanden gekommen. Der Fnhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, sie binnen zwei Monaten vom Erschei- nen dieses Aufrufs an der Unterzeih- neten vorzulegen, andernfalls wird die Urkunde für raftlos erklärt.

Verlin, den 26. Januar 1942. Berlinische Lebensversicherungs- _ Gesellschaft Aktieugese schaft.

7. Aktien-

gesellschaften

[42991] ' Deutsche Waffen- und Munitions- fabriken, Aktiengesellschast, Berlin. Fer Dr. Günther Quandt ist dur U ahme des Vorsives im Vorstand aus dem AFIN Era unserer Gesell-

ta : a eti des B Januar 1942. Der Vorstand.

[43004] Grundstü>s-Aktiengesellschaft in Liqu.

Wir laden zu der am Mittwoch, dem 25. Februar 1942, vormittags 11 Uhr, im Geschà tslofal der Com- merzbank, Berlin 8, Behrenstraße Nr. 46, stattfindenden austerordent- lihen Hauptversammlung die Her- ren Aktionäre ein. |

s Tagesorduung:

Wahl eines dritten Abwi>lers.

Wegen der Ausübung des Stimm- re<ts verweisen wir auf $ 17 unserer Sayung.

Die Hinterlegung der Aktien kann auch bei der Commerzbank in Berlin und Hamburg erfolgen.

Berlin, den 29, Fanuar 1942.

Der Auffichtsrat, G. Maerz.

[43003]

Neue Berliner Grundstücks- Aktiengesellschast in Liqu. Wir laden i der am Mittwoch, dem 25. Februar 1942, vormit- tags 11!/4 Uhr, im Geschäftslokal der Commerzbank, Berlin W 8, Behren- straße 46, stattfindenden außerordent- lichen Hauptversammlung die Herren

Aktionäre ein. Tagesordnung:

Wahl eines dritten Abwidlers,

Wegen der Ausübu re<ts verweisen wir auf $ 18 unserer Sagung. ® :

Die Hinteriegung der Aktien kann auch bei der Commerzbank in Berlin vnd Homburg erfolgen.

Berlin, den 29. nuar 1942. Der Aufsichtsrat. Dr. Cârl Pa p > e.

Bank Reihe 4 Buchst. EM Nx. 37 024}

des Stimm-!

1

zestellt von der Vereinigten Berlini- \

J e k

J legung bei einem

} |

E à,

[43001]

J. G. Farbenindustrie Aktien- gesellschaft, Frankfurt (Main). Vörseneinführung.

Durch Erlaß des Finanzministeriums in Prag vom 5. JFanuar 1942 sind ent- B dem von den unterzeichnenden

anken gestellten Antrage

RA 26 800 000,— auf den Jn- haber lautewde Stammaktien, 26 800 Stü>k über“ je A 1000,— innerhalb der Nummern 1 bis 610 000, der J. G. Farbenindu- strie Aktiengesellschaft, Frank- -_- furt (Main), zum amtilihen Handel &# der Börse zu Prag zugelassen worden.

Prag, im Fanuar 1942.

Böhmische Union Bank. - Böhmische Escompte-Bank.

[42984] Bremerhavener Metallwarenfabrik

H. A. Wilkens « Co., A.-G. in

Liquidation in Wesermünde-Mitte. Liquidations - Schlustversammlung der Aktionäre am 21. Februar 1942 im Büro des Notars Dr. Bargmann, Wesermündè - Mitte, Bürgermeister- Smidt-Straße 17, 12 Uhr. :- Tagesordnung:

| 1. Bericht über Beendigung der Liqui-

dation und Schlußabrehnung über das Liquidationsjahr 1940/41. 2. Genehmigung. der Schlußrcehnung und Entlastungserteilung für Liquidator und Aufsichtsrat. Stimmberechtigt sind diejenigen Ak- tionäre, die thre Aktien oder die darüber lautenden Hinterlegungs8scheine der Neichsbank bei der Kasse der Ge- sellshaft, Wesermünde-Mitte, Bür- Le ter-Smidt-Straße 30, der Nord- eutschen Kreditbank A. G., Filiale Wesermünde-Mitte, oder bei einmem deutshen Notar spätesteus am zweiten Werktage vor der Ver- sammlung hinterlegt haben. Wesermünde - Mitte, den 26. Ja- nuar 1942: H. Purmann, Abwi>ler.

[423985] Meßhaus Union Aktiengesellschaft, Leipzig.

Zu der am Sonnabend, 21, Februar 1942, 10 Uhr 30 Min., in der Kanzlei der Herren Rechtsanwälte Dr, Richter und Dr. Weigel in Leipgig C 1, Tröndlinring 3, tatiitzdenden ordentlichen Hauptver: sammlung unserer wird hiermit mge laden.

agesorduung: :

1. Mortogurg des Jahresabschlusses

E das Geschäftsjahr 1941 mit den erihten des Vorstandes und des Aufsichtsrates. ,

. Beschlußfassung über die Gewinn-

verteilung.

. Erteilung der Entlastung an Vor-

as u O aeni

4. Wahl des Ab MBOreT:

Aktionäre, welche an der ordentlichen Hauptversammlung teilnéhmen wollen, müssen dies spätestens am 18, Fe- bruar 1942 bei dem Vorstand an- melden. Jm übrigen wird wegen der Teilnabme an der ordentlichen Haupt- versammlung auf Ne Satzung ver- Suivata: iun. Januar 1949

eipzig, 1m «fanuar e " Der Vorstand. ' Fohann Pinssenshaum.

[42988] Cornélius Heyl A.-G., Worms.

Einladung zur Hauptversammlung. Sierdur@ laden wir die Aktionäre

Aktionäre

räumen - in Worms L n ordentlichen Hauptversammlung ein. Tagesordnung:

“2B E des Vorstandes und Vor-

lage der Unterlagen gemäß $ 127 des Alktiengeseßes. ; 2. Beschlußfassung über die Entlastung für Vorstand und E 3. Wahl des Titas rüfers für def Se äftsabshluß 1941/42 4. Beschlußfassung laut Sazung über die Turnuswahl zum Aufsichtsrat. 5. Beschlußfassung über die rung einer Tantieme an den Auf- sichtsrat. Zur Teilnahme an der Hauptver- aua g berechtigt nur die vom Vor- and auszugebende Eintrittskarte. Sie wird an die stimmberechtigten Aktionäre oder ihre stimmberechtigten Vertreter gegen Hinterlegung der Ak- tien bei der Gejellschaft oder einem deutschen Notar oder der Commerz- bank A.-G. oder dex Deutscheu Bank, beide Berlin, nebst ihren Filialen Worms und Mannheim, oder beim Bankhaus B. Megtler seel. Sohn «& Co., Frankfurt a. M., oder bei der Städtischen Sparkasse Worms ausgehändigt. i: Die Hinterlegung hat spätestens bis 25. Fe

terlegungsschein b b Vit Me, rlegung n beim Vor er Gesells na< Ablauf der Hinterlegungsfrist in Verwahr zu geben. Worms, den 26. Januar 1942. Cornelius Heyl A.-G. Der Vorstand. Dr. Dr. Cornelius Frhr. Heyl. Dr. Scott i.

den

‘Löhne und Gehälter . ..

unserer am 28. Februar d. J. 15 Uhr in unseren Geschäft8-

‘Gewinn: Vortrag

ewäh- |-

ar zu erfolgen. Bei Hinter-!

haft spätestens zwei Tage

Rheinkies- und Vetonwerke Aktien- gesellschaft, Köln-Videndorf.

Á Bilanz zum 31. Dezember 1940.

[42509]. Aktiva. E |D Anlagevermögen: Bebaute Grundstüe: Hochbauten 283 000,— Zugang . „7156,90 50 156,90 Abschreibung 10 156,90 Tiefbauten . 14 500,— Abschreibung 4 000,— Kiesgelände 70 000,— + Wertminde- Uung durch För erung 25 000,— Gleisañlagen Maschinen und maschinelle : Anlagen . . 40 000,— L Zugang .. 52 677,30 : 92 677,30 Abschreibung 52 677,30 Werkzeuge, Ges<ästs- und Betriebsaus- stattung . 1,— Zugang . . . 8 060,90 8 061,90 Abschreibung . 8 060,90

Umlaufsvermögen: Rohs-, Hilfs- und Betriebs- stoffe 3 438,— Fertige Erzeug- ie c 5 Weripapiere . Geleistete An- zahlungen . Forderungen auf Grund v. Warenliefe- rungen und Leistungen . Wechsel . Kassenbestand u. Postsche>- guthaben . Bankguthaben Sonst. Forde- rungen ] 418,93 Posten. der Rechnungsab- grenzun Wechselobligo = RA 39 292,91

Passiva. Grundkapital. . ..

Rücklagen: eseblihe . 10000,— reie .. . 30 000,— Wertberichtigungen auf Forderungen . . . ., Rückstellungen . .. ., Verbindlichkeiten: a. Hypotheken -42 000,— a. erhaltenen Anzahlgn. 10 905,99 aus Waren- lieferungen und Lei- stungen . 531 500,96 Sonstige. . 10 669,—

Posten der Nenungsab- | grenzung ; ; Gewinn: Vortrag 1.1.1940 21118,90 1562087

58 220,— 2 000,—

3 950,—

119 784,66

435,—

6 186,91 23 651,24

115 075/96 6 194/81

Gew, 1940 . Wechselobligo = RA 39 292,91 304 719/53

Gewinn- und Verlustre<hnung für die Zeit v. 1. 1. 1940 bis 31. 12, 1940

36 648/77

Aufwendung. RA 280 436 20 Abgaben .

Soziale i Aufwen-

l 22 339 Sonstige soziale dungen

; 11 272

Abschreibungen auf das An- »

lagevermögen .. 99/895 Zinsen, soweit sie die Er-

tragszinsen übersteigen . 4 339 Steuern vom Einkommen, -

Ertrag und Vermögen. 41 981 Beiträge an Berüfsvertre- :

tungen L 3 226 Außerordentliche L::.\wen- dungén s 1124

21 118,90 15 529,87

1,1, 1940

Gew.-1940 36 648 77

501 263'89

21 118/90 442 896, 37 248'

501 263 89

Der Vorstand. Raths, Heydenreich. Nach dem ‘abshließenden Ergebnis unserer pflihtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand er- teilten Aufklärungen und Nachweise ent- sprechen die Buchführung, der JFahres- abschluß und der “Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den ge- seblichen Vorschriften. Köln, den 7. Juli 1941. H. Wüsten. Dr. Lauter. - „Sachbearbeiter: Deist.

Der Aufsichtsrat besteht aus den Herren: Dr. Peter Felix Schmigy II., Köln, Vorsißer; Rechtsanwalt Dr. jur. Anton _ Vertgen, Köln-Bcaunsfeld; Rechtsanwalt Dr. jur. Ernst Tremblau, Köln; Josef Siep, Kaufmann, Köln- Klettenberg. ;

Der Vorstaud besteht aus den Herren: Reiner Raths, Junkersdorf, Köln; Theo Heydenrei<h, Köln-Braunsfeld.

Erträge.

Gewinnvortrag . « - « « Rohübers<huß. „.. . . « Außerordentlihé Erträge .

3. Entlastun 4. VeÚrschiedenes

Hauptversammlung h l tionâre befugt, welhe ihre tien bezw:

i 1piyen

[43046] | : Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Sonnabend deu 28. Februar 1942, vormittags 10,30 Uhr, in den Geschäftsräumeu- des Rechtsanwalts und Notars Dr. gel Hans, Berlin W 8, Markgrafen» traße 46, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung mit folgender Tagesordnung: I 1. Vorlage des Geschäftsbevichts, der Bilanz und der Gewinn- und Ver- Ble lavfais per 31. Dezember 1940,

2. Beschlußfassung über die Genehnti-

ung der Bilanz und Gewinn- und S R LEGUARg per. 31. Dezember

des Liquidators und

des Aufsichtsrats,

eingeladen, ' L ur Teilnahme an der vorstehenden sind diejenigen Ak-

Depotscheine - der Reichsbauk oder eines Notars bis zuin ‘24. Februar

1942, 15 Uhr, bei dec Dresdner Bank Berlin ‘W S, Behrenstr. 835/39,

oder der Geschäftsstelle der Geselle

chast, Berlin W: 62, Kleiststr. 35, ‘hinterlegt haben. |

Berlin, den 27. Januar 1942: Terrain:Gesellschaft Berlin und Vororte Aktiengesellschaft in Liquidation. j H. Marquardt.

[42067] __ Vereinigte Altenburger- und Stralfunder _ Spielkárten-Fabriken Aktien- gesellschaft in Altenburg/Thür. quf Grund ‘dex Dividendenabgabe- verordnung vom 12. Juni 1941 hat der Aufsichtsrat auf Vorschlag des Vor- standes beschlossen, das Grundkapital der Gesellshaft im Wege der Berichs tigung von LAÆ 1 400 000,— auf li M 2 520 000,— zu erhöhen. Die Ber1ich- tigung soll dux< Umtausch der alten Aktienurkunden vorgenommen werden. Nachdem dex Betrichtigungsbeschluß am 31, 12,.1941.in das Handelsregister

‘| eingetragen worden ist, fordern" wir

unsere Aktionäre: ps ‘ihre alten Aktien mit den dazugehörigen Erneut- rungsscheinen bei den Herren Delbrück Schi>ler & Co., Berlin W S, Frangösische Str. 32, bis zum 28. Februar 1942 einzu» reichen. : L f uf je eine alte Aktie über K

600,— entfällt eine ‘neue Aktie über

E A 1000,— sowie eine Aktien spize über N A 80,—; auf _ je eine alte Aktie über NA 1200,— ent- fallen zwei neue Aktien über je K 1000,—, eine neue Aktie über l.K 100,— fowie eine Aktienspiße über RA 60,—; auf je eine alte Aktie über N 1000,— entfallen eine neue Aktie übex li A 1000,— und acht neue Aktien über je RA 100,—. as Möglichkeit .soll an Stelle von gehn Aktien über je f.4 100,— eine je über Æ 1000,— ausgegeben eber Anspruch (Bezugörecht) auf r spru< (1! ret)

RA; 80 oder RA 60 Anteils: re<te ist an den Erneuerungsshein ge- bunden; eine Regulierung dieser Aktien- wird von der vorgenannten inreihungsstelle nah Möglichkeit ver- mittelt. : ; Für die mit der Ausreichung der Umtauschaktien verbundenen Sonder- arbeiten wird -die Dee Provision zur Anrechnung gebracht. - Sofern jedoch dis

H | Aktien nebst Erneuerungsscheinen mit

einem na< der Nummernfolge Ferie reten Verzeichnis" direkt am zuständie gen Schalter dex vorstehend bezei- neten Stelle eingereiht werden und ein Schriftwechsel hiermit nit - ver- bunden ist, erfolgt ‘die Ausgabe der Umtauschaktien- kostenfrei.

Veber die neuen Aktien werden zus

nächst niht übertragbare Kassenquit-

tungen ausgehändigt. Die Ausreichung der neuen Stü>e gegen A0 lis nah Fertigstellung gegen Rüd- gabe der Kassenquittungen dur< die obengenannte Stelle. Diese ist be- re<tigt, aber niht verpflichtet, die Legitimation des Vorzeigers der Kassenquattungen zu prüfen. -

Nach Ablauf der obigen Frist, d. h. ab 1. 3. 1942, werden nur noch. die Aktien des berichtigten Kapitals in Prozenten gehandelt und notiert. Die veuen Aktien gelten von diesem Zeit-

| punkt ab_ an der Börse 4 erlin als ien

zugelassen. Sämtliche müssen mit -Gewinnanteilshein Nr. 1 f. - und Ene Fon G versehen sein, So- lange cie Aktienurkunden no< nit er- <ienen sind, ge\hieht die L er Stücke bei Börsengeschäften gemä 8 71 dex 1. DADV. in Girosammel- depotanteilen, egebenenfalls unter Umtausch der Kassenquittungen. Altenburg/Thür., 24. Januar 1942, Vereinigte Altenburger- und Strals sunder Spielkarten-Fabriken Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

iwortlih für den Amrlichen und Nichtamt- liGen Teil A, Anzeigenteil und für den Verla?

Präsident Dr Schlange in Potsdam:

verantwortlih für den Wirtschaft3teil und den übrige: redaktionellen Teil:

Rudoii Lanz ch in Berlin-Charlottenburg, Dru> dex Preußischen Btelvas- und Druc>erel GmbH. Berl

Drei Beilagen ieins<hl Börsenbeilage und einer Zentral- bhandelsregisterbeilage).

Pp T

ad iu o E Ô Ta R E R A ar Lie

D4 É; >

Erscheint an jedem Wochenta 2,30 #K einschließli 0,18

abholer bei der UAnzeigenstelle 1,90 Bestellungen an, in straße 32. Einzelne Nummern dieser Ausgabe kosten 30 Hy, ei 10 Ây/. Gie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Betrages einschließzlih des Portos abgegeben. Fernspreh-S

abends. V, monatlich.

stff monatlich

Gapocts di Seitungggeb aber o 2e E eld,

Mona

ammel-Yr.: 19 33 33,

Anzeig

s k enpreis für Selbst« Ns 1410 MA, einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit-ZBeile 1,85 ten nehmen T8 M S , e a g ebe Verlin SW 68, Wilhelmstraße 32. Ulle Drueta: A s B au! e Seacesl erlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle S 8, Wilhel N n E E ebo ende Gori

m en Einsendung bes | L en) Ga dur

für den Raum einer fünfgespaltenen 55 mrn breiten Petit-Zeile A. Un ge e chriebenem Papier vörti einzusenden, insbesondece dur< Fettdruæ (einmal unter- efrisiets Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einriungs: n ngs-

termin [p der Anzeigenstelle eingegangen sein. g

Reichsbankgirokonto Berlin, Konto Nr. 1/1913

Ne. 25

Fnhaît des amtlichen Teiles Deutsches Reich

Berichtigung der Liste von Vermögensträgern, in deren Vermögen die Vermögensverwaltung der Deutschen Arbeitsfront einge- wiesen wurde, in Nr. 264/1941.

Bekanntmachung des Reichsbankdirektoriums über Anmeldung von portugiesischen und griechischen Anleihen.

Bekanntmachung der Filmprüfstelle über Zulassungskarten.

Amtliches

Deutsches Reich

Berichtigung Jn der in Nr. 264 des Deutschen Reichsanzeigers und reußischen Staatsanzeigers vom 11. November 1941 ver- öffentlichten Liste der auf Grund des $ 24 Absay 4 des Ge- [eges über die Gewährung von Entschädigungen bei der inziehung oder dem Uebergang von Vermögen vom 9. De- ember 1937 (Reichsgeseßbl. 1 S. 1333) bekanntgegebeñen rmögensträger, in deren. Vermögen die Vermögensver- waltung der Deutschen Arbeitsfront eingewiesen wurde, ist

zu streichen: : Bund staatlich geprüfter Augenoptiker, Berlin. Berlin, den 27. Januar 1942.

Der Reichsminister des JFnnern.

J. A.: Turne>.

Bekanntmachung des Reichsbankdirektoriums, betreffend Anmeldung von portugiesishen und griechishen E Anleihen

Auf Grund - des $ 8 des Geseßes über die Devisen- bewirtschaftung vom 12. Dezember 1938 (Reichsgeseßbl. I S. 1733) werden alle Deviseninländer aufgefordert, ihren Besiy an -

4 %% Lissaboner Stadtanleihe von 1886 sowie losen Kupons und Talons derselben Anleihe und griechishen Staats- und Eisenbahnanleihen jeder Art sowie Anleihen der Griechischen Nationalbank

der Deutschen Reichsbank, Devisenabteilung, Ablieferungs- kontrolle, Bérlin C 111, unmittelbar oder über eine Anstalt der Deutschen Reichsbank

spätestens bis zum 28. Februar 1942

anzumelden, auch wenn diese Werte bereits früher irgendwie angemeldet oder angeboten worden sind.

Die Anmeldung, für die Vordru>e nicht vorgesehen sind, muß Nennbetrag, Kinsfuß, genaue Bezeihnung der Wert- papiere und Angaben über die anhängenden Zinsscheine enthalten. / :

Die rechtzeitige Anmeldung der aufgerufenen Wert- papiere liegt im eigenen Fnteresse der Eigentümer, da sie sonst unter Umständen mit ihren Ansprüchen nichr berüsichtigt werden können. f

Werte, die im Depot einer inländishen Bank oder s

diese in einem Depot im Auslande ruhen, sind allein von der inländischen Depotbank anzumelden; dur<h den Eigentümer elbst ist die Anmeldung also nur dann vorzunehmen, wenn sih die Stü>ke in seiner Eigenverwahrung bzw. in einem Schließfach befinden oder von ihm ohne Vermittlung einer inländischen Bank einer Bank im Ausland zur Verwahrung übergeben worden sind.

Berlin, den 29. Januar 1942,

Reichsbankdirektoxium. Puhl. Wilhelm...

Bekanntmachung, betreffend Zulassungskarten Folgende Zulassungskarten sind ungültig:

Prüf-Nc. 48 223 vom 27. 4. 1938 „Schwarz auf Weiß“,

Me atag: 16. 1.1942, Gültig nur Nr. 56 307 vom 22. 12.

Prüf-Nr. 49 685 vom 7. 11. 1938. „Riesen deutscher

¿Käferwelt“, Verfalltag: 16. 1. 1942. Gültig nur Nx. 56 334

vom 22. 12. 1941. Prüf-Nu. 53 058 vom 9. 1. 1940 „Harzer Bilderbogen“. Se O, 16. 1.1942. Gültig nur Nr. 56 363 vom 22. 12. __ Prüf-Nr. 53 196 vom 25. 1. 1940 „Stolberg das alte historische Harzstädtchen“. Verfalltag: 16. 1. 1942. Gültig nux Nr. 56 364 vom 22, 12. 1941. | : / __ Prüf-Nr. 49 465 vom 17. 10.1938 „Berühmte Schloß- ärten in Deutschland“, Verfalltag: 16. 1. 1942, Gültig nur r. 56 385 vom 22. 12. 1941. ; Prüf-Nr. 49 791 vom 18. 11. 1938 „Askanien“. Verfall- tag: 16. 1. 1942, Gültig nux Nr. 56 386 vom 22. 12. 1941. Prüf-Nr. 49 940 vom 2. 12. 1938 „Werken und Formen“. E 16. 1. 1942, Gültig nur Nr. 56 476 vom 22. 12. Prüf-Nr. 52 862 vom 9. 12. 1939 „Geheimnis um Schön- heit und Jugend“. Verfalltag: 20. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 388 vom 26. 12, 1941. : ©_ „Prüf-Nr, 47847 vom 11. 3. 1938 „Alt-Régensburg“. ““) aues 18. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 430 vom 26. 12. 1.

: Fstanbul oll England sih verpflichtet

Biveif haftes Staunen hervorrufen,. da man “sih vergebli<h fragen wird,;

Poftscheckkonto: Berlin 41824 1942

|

Verlín, Freitag, den 30. Fanuar, abends

Prüf-Nr. 48 612 vom 4. 7. 1938 „Heide“. Verfalltag: 17. 1. 1942, Gültig nur Nr. 56 454 vom 26. 12. 1941.

Prüf-Nr. 49 013 vom 1. 9. 1938 „Deutsche Steilküsten“. Ter oltag: 20. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 455 vom 26. 12.

Prüf-Nr. 49 369 vom 7. 10. 1938 „Rhodos“. Verfalltag: 20. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 456 vom 26. 12. 1941.

Prüf-Nr. 47818 vom 10. 3. 1938 „Rätsel der Urwald- hóölle“. Verfalltag: 17. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 286 vom 29. 12. 1941.

Prüf-Nr. 48015 vom 826. 3. 1938 „Rätsel der Urwald- hölle“, Verfalltag: 17. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56/287 vom 29. 12. 1941.

Prüf-Nr. 54828 vom 9.1. 1941 Hühner“. Verfalltag: 18. 1. 1942. Güktig nur vom 29, 19. 1941.

„Die gestohlenen Ñr. 56 346

Prüf-Nr. 54 840 vom 18. 1. 1941 „Die blaue Blume im Zauberwald“, Verfalltcg: 20. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 347 vom 29. 12. 1941. :

Prüf-Nr. 53 017 vom 4. 1. 1940 „Der betrogene Räuber“. Verfalltag: 22. 1.1942. CEültig nux Nr. 56377 vom 29. 12. 1941.

Prüf-Nr. 47 504 vom 2. 2. 1938 „Hermannsland“. Ver- falltag: 18. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 429 vom 30. 12. 1941.

Prüf-Nr. 49 798 vom 21. 11. 1938 „Sonne über dem Spessart“, Aschaffenburg und {eine Umgebung. Verfalltag: 20. 1. 1942. Gültig nur Nr. 56 432 vom 30. 12. 1941.

Prüf-Nr. 47 613 vom 12. 2. 1938 „Traber“. Verfalltag: 20. 1, 1942. Gültig nur Nr. 56 468 vom 830. 12. 1941.

Berlin, den 28. Januar 1942. Der Leiter der Filmprüfstelle. Dr. Bacmeister.

Wirischafisteil

Kosten und Preise im Kriege

Jm Rahmen der von der Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademie Essen durG gel Eten Veranstaltung „Kosten und Preise im Kriege“ spra< Dipl.-Kaufmann Link vom Reichskommissar für die Preisbildung, Berlin, über „Die Preisbildung nah LSO und RPO“.. Er ih etwa folgendes aus: Der bedeutende Umfang, den die öf ae Aufträge in leßter Zeit ange- nommen haben, hat den Reichskommissar für die Eu veranlaßt, hier für eine einheitlihe Preisbildung dur<h Erla] der Allgemeinen Preisbildungsvor]chriften für öffentliche Auf- träge ( S) und der besonderen Leitsäße für die Seen ermittlung bei öffentlihen Aufträgen (LSO) zu sorgen. ah den RPO - ist grundsäßlih als Preisgrundlage der Marktpreis anzustreben, d. L ein Preis, der nah den allgemeinen Preis- vorschriften erre<hnet wird. Nur wo das nicht möglich ist, soll der Selbstkostenpreis nah LSO als Preisgrundlage ermittelt werden, Wegen des zunehmenden Umfäng& der Vergebung nëu- artiger Erzeugnisse, für die kein Marktpreis vorhanden ist, wurde das nwendungsgebiet des Selbjstkostenpreijes immer größer und drohte, den Marktpreis bei den öffentlihen Auf- trägen ganz zu verdrängen. Um dem abzuhelfen, wird neuerdings der Weg der sogenannten E beshritten. Dieser wird für Erzeugnisse massenweiser oder jerienmäßiger Herstellung an Hand der auf Grund der LSO-Rechnung vorhandenen Kosten- unterlagen ermittelt. Dabei wird von den Verhältnissen eines guten Betriebes ausgegangen. Der Preis gilt für alle Lieferer einheitli<h, so daß der Oma Nis günstiger arbeitende Betrieb einen höheren als den Normalgewinn erzielt, so daß das Leistungsprinzip weitgehend e He wird. Für Gewinne auf Grund von tpreisen hat der Preiskommissar ferner auf die Gewinnabführung verzichtet, damit den Betrieben nicht die ‘rüchte ihrer Anstrengungen wieder genommen werden. Ab- <ließend wurden die Elemente der Selbsikostenpreisermittlung nah den LSÒD in e Vebersicht dargestellt und der kalkula- torishe Gewinn nah LSO, der eine Funktion des betriebsnot- wendigen Kapitals ist, dem Gedanken eines festen Gewinnes je Exrzeugungseinheit gegenübergestellt, der zwe>mäßigerweise Roy der Kostenlage des Betriebes ael wivd, so daß der Betrie mit den niedrigstèn Kosten die höchsten Gewinne erhält.

Den zweiten Vortrag hielt Dr. O. Martin, Stellvertreten- der eer der S geuLe Groß- und Außen- handel, Berlin, über das Thema „Kosten und Preije des Handels im Kriege“. Der Vortragende wandte sih gegen die Tendenz, in größerem Umfange generelle ge im Handel durch- zuführen. Gegen eine solhe Entwi>klung spreche vor allem, daß es notwendig jei, das Verantwortungs etübl des Kaufmanns im Handel nicht zu beeinträchtigen. Diese Nachteile vermiede die sogen. Jndividualspannenregelung, wie sie z. B. im Textilgroß- ai auf Anregung der WirtsGaftsgruppe Groß- und Außen-

andel dur< den Preiskommissar geschaffen sei. Dr. Martin gab

N einen Ueberbli> über die Umsaß- und Kostenentwi>lung er verschiedenen Zweige des Groß- und Einzelhandels im Kriege. Die in einzelnen Handelsleistungen, z. B. in der Werbung, auf- tretende Bar ma habe dazu beigetragen, kriegs8wirtschaft- lih bedingte Preiss\teigerungen der Vorstufen des Handels aufzu- angen. Jm Handel habe man7 ausgehend von der völlig ver- chiedenen Struktur des Handels gegenüber der Fndustrie, bei der Anwendung des $ 22 KWVO nicht das System der Gewinn- rihtpunkte zur Anwendung bringen können, sondern dafür das Vergleihsjahrs\ystem geschaffen. Dr. Martin führte zum Schluß aus, daß die Betriebe des Handels ihre Bewährungsprobe be- E hätten. Entscheidend seien aber viel mehr die Haltung es Kaufmanns und seine innere Bereitschaft, mit seiner Person und seinen Mitarbeitern zur Erfüllung seiner volkswirtschaftlihen Pflicht als Treuhänder der Ware tätig zu sein.

Preisvorbehalt des Abnehmers

Jn einem Erlaß (111/139/17689/41 vom 14. 1. 1942) gibt der Reichskommissar für die Fung davon Kenntnis, daß die geltenden preisrehtlihen Vorschriften einem Vorbehalt, dur< den eine Rü>wixrkung späterer Preissenkungen vereinbart werden soll, nicht entge L alieon, Die Frage nach der allgemeinen Bedeutung einseitiger Preisvorbehalte des Abnehmers ist zivilre<tliher Natur und vom Reichskommissar für die Preisbildung nicht zu ent- scheiden. Preisrechtli<h wird ein einseitiger Vorbehalt des Ab- nehmers grundsäßl< ohne Einfluß sein, weil der Lieferant schon E 0 aus verpflichtet ist, stets nur den zulässigen Preis zu erechnen.

Wirtschaft des Auslandes

Generalversammlung der Bank von Frankreich

Paris, 29. Januar. Am Donnerstag fand die Generalver- sammlung der Bank von Frankreih unter dem h des Ge- neralgouverneurs de Mean er in Paris statt. Jm Rahmen des Generalvates wurde ein ael aft3beriht ar 1941 verlesen, in dem festgestellt wird, daß die französishe Wirtschaft im abge- laufenen Fahr die shweven Auswirkungen des ieèges weiter verspürt habe. Der Goldbestand der Bank von Frankrei beläuft sih an der Jahreswende auf .84 597 Mill. Franïen. Der Noten- umlauf betrug am Jahresende 267 Mrd. Franken gegenüber 218 Mrd. Franken am Pri a: Das Wechselkonto belief sih im re 1941 dur<s<hnittli< auf 5,2 Mrd. Franken, er- reihte seinen höchsten Stand am 30. Oktober mit 7850 Mill. und seinen tiefsten Stand am 2. Fanuar mit 3560 Mill. Franken. Die Dividende für 1941 erfordert einen Betvag von 40,8 Mill. Franken.

Die: Holzwirtschaft in der Slowakei

Preßburg, 29. Januar. Jn der slowakishen Volkswirtschaft spielt das Holz eine aus\hlaggebende Rolle. Das Flähenausmaß der slowakishen Wälder beträgt rund 1,46 Mill. ha, d. \. 38,33 % der gesamten Fläche der Slowakei. Auf einen Einwohner ett- balt etiva 0,5 ha Wald. Jährlich wevden rund 3. Mill. ebm Nuy- olz und 2 Mill. ‘chm Brennholz gewonnen. Die Holzausfuhr beträgt jährlih 3,3 Mill. bm im Werte von 1 Mrd. Ks. (35 % der gesamten slowakishen Ausfuhr). Unter den 12 holzausführen- den Staaten Europas steht die Slowakei an. fünfter Stelle. Der Bedeutung des Holzreihtums der Slowakei ‘entsprehend wird einer rationelleren Ausnuzung der Wälder und einer Verhinderung des Raubbaues besonderes Augenmerk zugewendet. Ein neues Forstgeseß ist bereits fertiggestellt und s demnächst in Kraft treten. ‘ofe A Neue Täushungsmanöver über den british-türkis<hen Handels-

i austausch Stockholm, 29. Januar. Nach einer Reutermeldung aus ben, Feigen und Rosinen sowie Fil - und Nußöl von der Türkei zu Übernehmen. Ohne ê rd diese Nachricht ‘in denkenden Kreisen überall . leb-

wie Großbritännien diese Waren abtvansportieren will. Der

ist der in diesem

Mittelmeecweg ist für die britishe Handelsschiffahrt äußerst ge- fährlih, und die Schwierigkeiten auf dem Weg um das Kap der Guten Hoffnung und auf dem Landweg über Basrah und den Jrak sind ‘ebenfalls keineswegs geringer geworden, sondern haben sih im Gegenteil erheblih verschärft. Während die katastrophale britishe Schiffsraumnot heute kaum gestattet, Tonnage für der- artige nicht E lebensnotwendige Güter auf so langen Routen einzusegen, ist au< der Abtvansport der Waren nah Basrah für absehbare Zeit re<ht zweifelhaft. Wie kürzlih aus Basvah mitgeteilt wurde, liegen dort z. B. noch seit Mai Waren, die infolge völligen Verstopfung der eingleisigen Eisenbahn- stre>ken bisher no<h nicht befördert werden konnten.

Der Abschluß dieses english-türkishen Vertrages, der au< nur den äußerst bescheidenen und für die türkische Handelsbila1 überhaupt niht ins Gewicht fallenden Wertumfang von 3 Mill. Türkenpfund erreicht, kann damit offensihtli< nur reinen Pro- N dienen. Es handelt si<h ledigli<h wieder um einen er gahlreihen vergeblihen Versuche, die deutsh-türkishen Han- del3beziehungen zu stören, bzw. deren Jntensivierung vor der Welt in den Schatten zu stellen.

Der argentinis<he Außenhandel im Jahre 1941

Buenos Aires, 29. Januar. Die Bilanz. des argentinischen Außenhandels im Fahre 1941 steht im M6 des Ausfalls der europäischen Absaßmärkte für argentinishes Getreide und andere Agrarprodulkte. ie wird weiter bestimmt durch die Unfähigkeit und den mangelnden Willen der english-amerikanishen Länder, den ar antintsGen Markt mit Konsumgütern und industriellen Rohstofjen in ausreihendem Maße zu versorgen. So erfuhr die Ausfuhr mêngenmäßig einen Rückäang um 349%/6, während die Einfuhr um 20 9% gegenüber dem Vorjahr absank. Wenn dem- gegenüber dêc Ausfuhrwert mit 1464 (1428) Mill. Pesos über dem Vorjahrswert lag, so sind hierfür vorwiegend gewisse Preis-

" fteigerungen und- eine Erhöhung des Ausfuhranteils der hochwer-

tigen Viehzuchtprodukte bestimmend gewesen. Eine Preisfteige- rung von dur<s<nittli< 64%/ gegenüber dem Vorkriegsstand konnte jedo<h bei ‘den Einsuhrwaren den beträhtlihen mengen- mäßigen RTgno nicht ausaleidjen. Er tellte sih auf nux no< 1276 (1499) ll: Pesos. ¿Unter Brüccoigung dieser Momente

x aus8gewies2nze- Aftivsaldo von 187 Mill.

ésos (i. V. 71 Mi esos

} assivialdo)- von zweifelhafstem Wert.