1942 / 36 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 12 Feb 1942 18:00:00 GMT) scan diff

/"

e Tis

T R aper TTrT gn

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 36 vom 12, Februar 13942. S. 2

Bekanntmachung Beromnuns über die RSE Lea der für die Reichswasser- : G E x è 1 : Die am 10. Februar 1942 ausgegebene Nummer 12 des C Dan d Bie L E T FeE. LORRE an

Reichsgesehßblatts, Teil 1, enthält: Ae 4 aues, A G F Me Ï “e ; x, runqgsgebühren: 0, A für ein Stü> bei Voreinsendung au S E über die Neufassung der Eichordnung. unser Postsche>konto: Berlin 96200.

Verordnung: über Steuervergünstigungen zur Förderung des Berlin NW 40, den 11. Februar 1942, Baus von Landarbeiterwohnungen. Vom 6. Februar 1942. Reichsverlagsamt. Dr. Huhriîd<. t

Vom

| ___ Wiritischafistecil ; ;

Die Erfolge der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen . der Organisation, der Produktión, der Verteilung und der Preise Deutschland und Frankreich fir den Aufbau der kroatishen Wirtschaft übertragen wurde. Er

Unter dem Vorsig des Leiters der Wirtschaftsabteilung beim | führte wörtlich aus: „Wenn sich au<h no< manche Schwierigkeiten Militärbefehlshaber in Frankreich, Kriegsverwaltungschef Dr. | und vielleicht vereinzelt Rücksshläge ergeben, so zweifle ih doch Michel, wurde am Dienstag in Paris im Rahmen des | keinen“ Augenbli>, daß am Ende der Erfolg stehen wird. Der „Circle Européen“, einer für die wirtshaftlihe Zusammen- | kroatische Staat hat auch auf wirtschaftlihem Gebiet eine europä- arbeit in Europa arbeitenden Gemeinschaft, eine Vortragsreihe | ishe Aufgabe zu erfüllen und hat sih von Anfang an zur wirt- eröffnet, die eine ausführlihe Darstellung der Wirtschafts- | \<haftlihen Neuordnung Europas, wie sie von den Ahsenmächten beziehungen zwischen Deutschland und Frankreih zum Gegenstand angestrebt wird, bekannt. Deutschland und Jtalien werden ihre hat, Zahlreiche ohe, Periunlihteiten der deutschen Milltä rver. Bemühungen und die Bemühungen des kroatishen Volkes um waltung sowie der französishen Behörden, u. a. Botschafter 4 2E 2 4‘ v l E Seavi und- der Generalsekretär für industrielle Prabufiton feiten mit allen Kräften unterstüßen. Hierbei bieten die engen Bichelonne, nahmen an der Veranstaltung teil. Der deutsche wirtschaftlichen Verbindungen, die insbesondere zwischen den deut- Redner, Regierungsbaurat Dr. Elsner, zeigte einleitend die liebe Alpen- und Donaugauen und Kroatien von alters her be-

den Aufbau des jungen Staates im Rahmen der SLIEREWAN Gl

Wirtschaftslage Deutschlands und Frankreichs auf, wie sie si hen, und die glü>lihen Ergängungsmöglichkeiten unserer beiden ur Zeit des Waffenstillstandes darstellte, und 0 auf vai a irtschaften die besten BVoraussebungen für eine harmonische und eite dur starke Anspannung der Jndustrie und den Mangel | erfolgreihe Gemeinschaftsarbeit“. Der Besu< Dr. Toths, so an Arbeitskräften, auf französisher Seite dagegen dur<h eine | Unterstrih der Reihswirtschaftsminister am Schluß, habe durch große Beschäftigungslosigkeit und dur eine katastrophale Ar- E S viel. dazu beigetragen, die Zu- eitslosigkeit gekennzeichnet war. Die wirtschaftlihe Zusammen, | |ammenarbeit zwischen dem Großdeutshen Reih und Kroatien arbeit habe hier seit 18 Monaten Wandel geschaffen. Die fran- | Velter zu vertiefen. C Industrie wurde durch deutsche Aufträge wieder in Gang Minister Tot h i in seiner Erwiderung besonders geseßt und der Arbeitslosigkeit dur< Verpflihtung von fran- | nahdrü>lih die Jmpulse, die dem Freiheitskampf des kroatishen als Arbeitern nah Deutschland gesteuert, während zahlreiche | Volkes aus dem Geiste des Nationalsozialismus und Fashismus ranzösishe Kriegsgefangene als industrielle Facharbeiter Frank- -| erwachsen. Das ganze kroatishe Volk unter der Führung seines reis aus den Kriegsgefangenenlagern entlassen und dem fran- | Poglavnik sei sih der shi>salhaften Verbindung mit dem Reich sischen Arbeitsprozeß wieder zugeführt wurden. Die deutshe | bewußt und sei auch stolz darauf, daß der deutsche Schaffensgeist echnishe Dauerausstellung we>te vor allem auch bei den fran- | die Formgebung Kroatiens dur<h Jahrhunderte beeinflußte. Die ösishen Fabrikanten den Sinn für die neuen synthetishen | Hilfe der Achsenmähhte werde die Wirtschaft Kroatiens instand erkstoffe und gab ihnen es diesem Gebiete wertvolle An- | seben, ihren Aufbau zu vollenden und ihre europäishe Aufgabe regungen. Auf die Zukunftsaufgaben der französishen Jndustrie | zu erfüllen. eingehend, {loß der Redner mit der Feststellung, daß der Beits schast für ein gemeinsames Arbeiten. in der europäishen Wirt-

Der Handelsvermittler im Kriegseinsaß

chaftsgemeinshaft gekommen sei. Eine Vertrauensbasis zwischen i s ] Jn einem Vortrag über das treuhänderishè Wirken der îm

er deutschen und der französishen Wirtschaft sei geschaffen wor- | den. Jede europäishe Nation habe die Pflicht, ihre ganze Kraft | Vermittlergewerbe tätigen Kaufleute beleuchtete Franz im gegenwärtigen Kampf gegen den Bolschewismus und den mèt | Kersting, Köln, der Leiter der Wirtschaftsgruppe Vermittler- thm verbündeten Kapitalismus einzuseßzen. Eines Tages werde Ae den Kriegseinsaß des Handelsvermittlers. Die immer dann Frankreih den Play einnehmen können, der ihm zukorime | stärker zutage tretende Zusammenarbeit zwishen den Handels- in der stolzen Gewißheit, an der Verwirklichung dieses großen | vertretern und der Fndustrie kennzeihnete er als ein erfreuliches Ddeals mitgearbeitet zu haben. coggal der Entwi>lung, zugleih als einen Beweis dafür, wie . ehr es im wohlverstandenen beiderseitigen Jnteresse liege, daß

nach dem Krieg die dynamischen Kräfte der zwishen den Wirt- shaftsstufen wirkenden Handelsvertreter wieder an die Stelle der amtlichen Verteilungs- und Zuweisungsmethodik treten. Eine ähnliche Juteressengemeinschaft sei im Hinbli> auf die Gestaltung des Außenhandels in der künftigen europäischen e P: ( Großraumwirtschaft anzustreben; denn auf Grund seiner beson- chen Reichsbank, Walther Funk, am Dienstagabend im Hotel | deren Erfahrungen und persönlichen Beziehungen, seiner um- iserhof in Berlin einen Empfang, an dem führende deutsche | fangreichen Kenntnisse fremder Märkte und ausländischer Bezugs- und kroatische Persönlichkeiten ‘teilnahmen. e 5 quellen werde der Handels8vertreter als Mitarbeiter der Jndustrie Jn einer Ansprache begrüßte Reichsminister Funk seinen | auf dem Gebiet des zwischenstaatlihen Güteraustausches einen Gast als den Wirtschaftsminister eines jungen europäischen | wihtigen Play einnehmen. Um der volkswirtschaftlih wichtigen Staates, der dur seine Geschichte und Kultur seit je in besonders | Tätigkeit des Handelsvermittlers Nähdru> zu verleihen, betonte engen Beziehungen zu den beiden Völkern der Ahsenmächte stand. fers Kersting die Notwendigkeit der wisensHanngen Berufs-

Vertiefung der Zusammenarbeit zwishen dem Großdeutschen Reich und Kroatien

Zu Ehren des in Berlin weilenden kroatishen Ministers für Gewerbe, zFndustrie und Handel, Dr. Dragunin Toth, ver- anstaltete der L Ur Ga R Rer und Präsident der Deut-

Er hob dann die s<were, aber dankbare Aufgabe hervor, die dem | forshung und bekannte si< zum Prinzi Leist ie i Minister Toth zuglei<h mit großen Vollmahhten auf dem Gebiet mpuls aus dem Lien Clibevec6, eilblan A

Wirtschaft des Auslandes

Wirctschasts- und Finanzprobleme der Shweiz Aus dem Bericht der Schweizerischen Nationalbank

Zürich, 11. Februar. Der Geschäftsbericht der Schweizerischen Nationalbank, deren gegenüber dem Vorjahr kaum veränderter Abschluß bereits veröffentliht wurde (vgl. D. vom 10. Fe- bruar 1942, Bl. 11), bringt wieder eingehende Betrachtungen über Wirtschafts- und Finanzprobleme des abgelaufenen Fahres. Hin- sihtli<h der Währungspolitik wird bemerkt, daß ihre Fortführung auf der Grundlage des Nationa ul greys und der Franken- abwertung das Fnstitut vor immer wieder neue Probleme gestellt

von 187,1 Mill. Pesos ergibt. Gegenüber den Außenhandelsziffern des Jahres 1940 ist eine Ausfuhrerhöhung um Be Mill. h O und ein Einfuhrrü>gang um 222,4 Mill. Pesos zu verzeichnen. Unter den Abnehmern argentinischer Erzeugnisse konnten die Ver- einigten Staaten und Fapan gegenüber dem vorhergegangenen Jahr ihre Anteile etwa verdoppeln, während der Anteil Groß- britanniens um etwa 7 % zurü>gegangen ist. Bemerkenswert r daß dagegen bei der Einfubr Argentintiens sih in der Hauptsache der Anteil Brasiliens verdoppelte, während umgekehrt die An- teile der Vereinigten Staaten und Großbritanniens zurü>gingen. Die Mengenziffern der ea Ausfuhr zeigen gewal- tige Rückgänge, bei Getreide von 7,1 Mill. t im Vorjahr auf 3,8

be. Bis Mitte 1940 habe die Nationalbank für die Bezahlung | Mill. t und bei Mehl und Mühlenerzeugnissen von 399 000 t au x Wareneinfuhr und für“ die Bereitstellung von Mitteln für. | 81000 t, dagegen Erhöhungen bei Fleis<h von 563000 t au pätere Jmporte im großen Ausmaße Devisen abgegeben. Darüber | 683 000 t, bei Schlahthausnebenerzeugnissen von 199 000 t au

inaus habe das Ausland Gelder aus der Schweiz Ua gegogee 255 000 t, bei bevgbaulichen Erzeugnissen von 159000 t auf und zeitweise seien auch shweizerishe Gelder dbaeiloiten, ah | 221 000 t, bei Oelkuchen, Pflanzenöl- und Oelsamen von 146 000 t dieser Periode des Devisenabflusses habe dann eine umgekehrte | auf 186000 t, bei Häuten von 149 000 t auf 170 000 t, bei Wolle Devisenbewegung eingeseßt; angesichts der beschränkten Einkauf- | von 136 000 t- auf 169 000 t, bei Quebrachoextrakt von 121 000 t es ph pri in Ueberjee kamen von den Firmen bereitgestellte | auf 139000 t und bei Milcherzeugnissen von 38 000 t auf 61 000 t. Dollarbeträge zurü>, und auch andere Dollarguthaben wur- | Die Gesamtausfuhrmenge ist jedo<h von 9467 000 t im Jahre den in Schweizer Franken umgewandelt. Zur Eindämmung dieses | 1940 auf ' 6 231 000 t, also um fast ein volles Drittel. , zurü>- unerwünschten D atte die Nationalbank s{<hon im | gegangen. Es zeigt sih ganz deutlih, daß die Abnehmer Ärgen- r 1941 die übrigen Banken ersucht, ihr nur no<h Dollars | tiniens, vor allem also die Vereinigten Staaten, nur Jnteresse

aus s{<weizerishem Besib anzubieten. Die am 14. Funi 1941 an- | an einer Reihe dur< die Kriegs- und Rüstungsumstände anormal geordnete Blo>kierung dex shweizerishen Guthaben in USA. habe |: wihtig gewordener Waren hatten, dagegen niht in der Lage waren, die Hauptausfuhvgüter des Landes, die stets den größten

änglih neue Bedingungen geschaffen. Angesichts ihrer Neutrali- fât be die Schweiz annehmen dürfen, daß die USA. von dieser | Teil des Volkseinkommens stellten, Me E Ebenso [<hwer- wiegend ist die zuglei feststellbare Tatsache, da niht in

aßnahme e gegenüber Abstand nehmen würden. Die dennoch e au verfügte Blo>ierung habe die Schweiz wegen ihrer seit R ehnten | der Lage waren, wichtigsten Einfu Cdert rgentiniens in bestehenden- engen wirtschaftlichen und u iellen Beziehungen | normalem Umfang zu befriedigen. Die mengenmäßige Gesamt- zu den überseei|hen Ländern hart getroffen. Die dem Bundesrat und der Nationalbank erteilte Generallizenz die erheblichen Schwierigkeiten nicht beseitigen können; in threr Funktion als Notenbank könne es der Nationalbank nicht getigen wenn sie in den USA. die Geschäfte einer gewöhnlihen Bank ausüben könne," E müsse vielmehr die Möglichkeit haben, ihre Währungsreserven

rt einzuseyen, wo es die S erfordert. Um die

0

ri einfuhr ist nämlih von 8,1 Mill. t im re 1940 auf 6,5 Mill. t im Fahre 1941 zurü>gegangen. Von diesem N waren im einzelnen betroffen: Brennstoffe von 4,0 auf 2,9 Mill. t, Steine, Erden, Glas und Keramik von 1,9 auf 1,7 Mill. t, Eisen und Bag Gon C Ee von 569 000 t auf 341 000 t, Lebensmittel von 364 000 t auf 280 000 t, Papier und Pappen von 204 000 t auf t, t 1e | 186 000 t, Chemikalien von 191 000 t auf 182 000 t, Textilien von aus dem s{<weizerishen Export stammenden Dollars möglichst rei- | 135 000 t auf 114 000 t sowie Maschinen und Fahrzeuge von bungslos entgegennehmen zu können, habe die Nationalbank mit | 129 000 t auf 66000 t.

den Banken eine Vereinbarung geen: wenas die Banken für _—

a

Jmportzahlungen in Dollar auss<hließli<h Dollars aus Export- öfis@- erlösen verwenden. Dabei können Spitzen bis auf weiteres mit Fynte AeRtomiuris. m ees E wei s N Ae

der Notenbank abgerehnet wevden. Da ein weiteres Anwachsen T :

/ t : i f i ofio, 11. ruar. Vor dem Aus8{<auß, der si<h mit der

der Dollarbestände der Nationalbank durhaus unerwünscht [e Prüfung des Geseventwurfes über die Bank br die Entwi>lung der süd ihen Gebiete befaßt, gab ein Beamter des japanischen

fine Dee N ete m i e E e s aber für ba inanziellen Verkehr. Die Blo>tierung der arguthaben e : Á x

[l 1 ; ledigt. : nanzministeriums bekannt, daß für Französish-Fndochina und der tone Su M R aRC t e E an Gi ves Dos ie A besondere Devisenkurse eingeführt wurden. Demnach

vermehrtem Maße wieder das Gold herange worden, und | gilt für Französish-Fndohina der Kurs von 100 Piaster = 97,60 der Zahlungsverkehr zwischen den europäische ändern habe sich en und’ für Thailand der Kurs von 100 Baht 156,70 Yen.

; S A : r erklärte hierzu, daß die Kurse der übrigen Währungen in den S IdAE im Vorjahre hauptsähli< im Verre<hnungswege ab südlichen Ländern gegenilber dem angesichts der degenear

tigen Verhältnisse no< nit festgelegt wurden. Vor Ausbruch Argentiniens Außenhandel im Jahre 1941 Versagen der USA des Krieges in Sen, Ostasien hatten die Kurse der sfidlihen als Haudelspartner

Länder am 6.- 12, 1941 folgenden Stand aufzuweisen: Burma \ s : 77,75. Rupien =* 100 Yen, Französish-JFndochina 100 Piaster =

. Buenos Aires, 11. Februar. Die argentinisthen Außenhandels- land 100 t = 159,25

gifffern für das Jahr 1941 weisen O eine E

ö

8,125 Yen,- Thai == ,25 Yen, Malaien und 1 < 1 Straits Setts. 100 Dollar = 201,50 Yen, Niederländish-Ost- n Höhe von 1463,5 Mill. Pesos und eine Yas in von 1276,4 Mill. Pesos auf, so daß sih also ein Ausfuhrübershuß

indien 43,75 Gulden = 100 n, Philippinen 100 Pesos = 212,75 Yen, Neu-Kaledonien 100 Piaster = 98,125 Yen.-

der Kommission des Berliner Metallbörseuvorstandes

in Rohmosseln

Notierungen

vom 12, Februar 1942

(Die Preise verstehen sich ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung): *) Reinalummium H 99

G-A S0 S

®) desgl., in Walz-, Draht- und Preßkarren, Zehnteiler . .

Reinnictel, 98—99% Antimon-Regulus . Feinsilber

*) Die Preise für Aluminium verstehen sih entsprehend den

e ooo oe: G80,50—38,50

127 132

RA

für 100 kg » Dis 2 Gli

Bedingungen der Aluminium-Verkaufsgesellschast m. b. H., Berlin,

In Verlin festgestellte Notierungen sür telegraphische :

Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten

Telegra phis<he Auszahlung.

+ ——

12. Februar 11, Februar Geld Brief | Geld Brief

Aegypten (Alexand.

und Kairo) l ägypt.Pfd.| Afghanistan (Kabul). | 100 Afghani | 18,79 18,83 | 18,79 18,83 Argentinien (Buenos

Ae) ele LEeL 1 Pap.-Pes. | 0,5688 0,592| 0,588 0,592 Australien (Sidney). | 1 austr. Pfd. | _— Belgien (Brüssel und -

Antwerpen) 100 Belga 39,96 40,04 | 39,96 40,04 Brasilien (Rio de s

SANEID) «pes s 1 Milreis 0,130 0,132| 0,130 ‘0,132 Brit.-Jndien (Bom-

bay-Calcutta) .…..…. 100 Rupien | _— _— Bulgarien (Sofia) ..| 100 Lewa 3,047 83,053] 3,047 83,053 Dänemark (Kopen-

Dae) R 100 Kronen | 52,15 62,25 | 52,16 52,25 England (London). .| 1 engl. Pfd. | _— Finland (Helsinki) .| 100 finn. M.| 5,06 656,07 | 5,06 85,07

rankreich (Paris) .| 100 Frs.

Griechenland (Athen)| 100 Drahm.| 1,668 1,672| 1,668 1,673 Holland (Amsterdam i

und Rotterdam). .| 100 Gulden [132,70 1832,70 [132,70 132,70 Jran (Teheran) …..| 100 Rials | 14,59 14,61 | 14,59 14,61

8Sland (Reyfjavik) | 100 isl. r. | 38,42 838,50 | 38,42 838,50

talien (Rom und

Mailand) 100 Lire 13,14 183,16 | 13,14 183,16 Japan (Tokio und

Ne): as aon e064 1 Yen 0,585 0,5687 | 0,5886 0,587 Kanada (Montreal) .| 1 kanad.Doll.] | —_ Kroatien (Agram) ..| 100 Kuna 4,995 85,005] 4,995 &#,005 Neuseeland (Welling-

o Go 1 neuseel. Pf.| _— _— Norwegen (Oslo) .…| 100 Kronen | 56,76 8586,88 | 56,76 56,83 Portugal Lissabon). | 100 Escudo | 10,14 10,16 | 10,14 10,16 Rumänien (Bulkarest)| 100 Lei _— _— tate ESchweden(Stocholm

und Göteborg) ...| 100 Kronen | 59,46 659,58 | 59,46 359,58 Schweiz (Zürich,

Basel und Bern) | 100 Frs. 07,89 88,01 f 57,89 758,01 Serbien (Belgrad) .…| 100 serb.Din.] 4,995 85,005] 4,995 5,005 Slowakei\( Preßburg )| 100 ilow.Kr. | 8,5691 8,609] 8,591 8,609 Spanien (Madrid u. : :

Barcelona) .….... .| 100 Peseten | 23,66 283,60 | 23,56 ;60 Südasfrikanische \

Union (Pretoria,

Sohannesburg) ..| t südafr.Pf. | _— Türkei (Zstanbul) ..| 1 türk. Pfund} 1,978 1,982] 1,978 1,982 Ungarn (Budapest) .| 100 Pengö L ies e Uruguay (Montevid.)| 1 Goldpeso 1,199 1,201| 1,199 1,201 Verein. Staaten von

Amerika (New York)| 1 Dollar _— eil

m

Für den innerdeutschen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurse:

Geld Brief England, Aegypten, Südafrik. Union 9,89 “9,91 Ai «age viv ees sge Sev. E 4,995 6,005 Australien, Neuseeland ..-......... 7,912 7,928 British-Jndien «ooooo... 74,18 7432 Ta Co C A Co C8090 R 2,098 2,102 Ver. St. v. Amerika eo... e. 2,498 2,502.

Ausländische Geldsorten un

e 12, Februar

Geld Wrief Sovereigns s Notiz 20,38 2,46 20 Francs-Stüdcte für 16,16 16,22 Gold-Dollars .…...« 1 Stüd> 4,185 4,206) Aegyptishe ....--- | 1 ägypt.Pfd.| 4,090, 4,11 Amerikanische:

1000—s Dollar . | 1, Dollar _165 1,67

2 und 1 Dollar .……. | 1 Dollar 1,65 1,67 Argentinishe ..-«- | 1 Pap.-Peso| 0,53 0,55 Australische ....+ « « « | l austr. Pfd. | 2,49 2,61 Belgische «« « « | 100 Belgas | 39,92 40,08

_ Brasilianische .…..« « | 1 Milreis 0,106 90,115} Brit.-Jndische .….... 100 Rupien | 29,44 29,56 Bulgarische: 1000 L

u. darunter .…..... | 100 Lewa 3,07 83,09 Dänische: große... | 100 Kronen | a

10 Kr. u-darunter .. | 100 Kronen | 52,10 852,30 Englische: 10 £ Ó ,

u- darunter .…....- | Lengl. Pfd. | 3,89 3,9

innishe .…......- | 100 finn. M. | 5,056 56

ranzöüsishe « « « « « «- | 100 Frs, 4,99

olländishe .…..... | 100 Gulden [132,70

talienishe: große . | 100 Lire lie e

10 Lire .…..…...... | 100 Lire 13,12 13,18 Kanadische .…...... i kanad.Doll.| 1,29 1,31 Kroatische .….…... | 100 Kuna 4,99 86,01 Norwegische: 50 Kr.

u. darunter 100 Kronen | 56,89 #7,11 Rumänische : 1000 Lei

und 500 Lei …..... | 100 Lei 1,666 1,68 Schwedische: große . | 100 Kronen | -—

60 Kr.u.darunter . } 100 Kronen | 59,40 859,64 Schweizer: große .…. | 100 Frs. 67,83 68,07

100 Frs. u.darunter | 100 Frs. 67,83 68,07 Serbische .…....... 100 serb.Din.| 4,99 6,01 Slowakische: 20 Kr. | -

u. darunter .…..... | 100 slow. Kr.| 8,58 8,62 Südafr. Union 1 südafr. Pfd} 3,99 4,01 Türkische ……. «.... | 1 türk. Pfund| 1,91 1,03 Ungarische: 100 P. i

u. darunter .….….... | 100 Pengò | 60,78 61,02

1 o S

5/01

182,7 132,70 132,70

d Vauknuoten. ¿

11, Februar

Geld Brief 20,38 20,46 16,16 16,22 4/185 - 4,208 4,09, G 4,11 1,666 1,67 1/65 Ma 0/53. - 0;

2/49 2,61 39/92 40,08 0,105 0;116 29/44 29,56 3,07 8,09 52,10 652,30

13,12 13,18 1 1

29 1,31 4,99. : 6,01 566,89 67,11 1,66 1,68 59,40 69,64 567,83 68,07 67,83 68,07 4,99 656,01 8,68 8,62

3,99. 4,01 R022

60,78 61,03

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Nr. 36

7. Aktien- gesellschaften

44432]. ose-Brauerei Grabow i. Med>l. Aktiengesellschaft. Ï Vilanz per 30. September 1941. | r aris E C7 R O E E E Stand am Attiva. 30. 9, 1941 Anlagevermögen: Bebaute Grundstücke:

Wohn- und Niederlagen-

gebäude... 149 500

Brâäuereigebäude . .. 217 700'— Unbebaute Grunödstü>e. 3 658/76 Maschinen und maschinelle |

Anlagen. ¿es os é 35 000/— Lager- und Gärtanks , 33 300 Brunnenanlage . . « . « 4 Transportfässer . . « « - I

laschen und Kasten. . « S

Oa A o N 10 052|—

etriebs- und Geschäfts-

inventari ad 63 801|—

513 016/76 Umlaufsvermögen: Roh-, Hilfs- und Betriebs-

O A ia 44 148/27 Fertige Erzeugnisse . . 41 280|— Wertpapiere . ... 1|— Hypotheken und Grund-

I e as e 0 5 116 354|— Gegebene Anzahlungen . 10 000/— Darlehensforderungen . . 48 792/49 Forderungen auf Grund

von Warenlieferungen u. j

Leistungen .. 85 365,03 S e 11 843/52 Kassenbestand und Post- |

sche>guthaben. . . .. 4 595/31 Andere Bankguthaben . . 308 695/47 Posten der Rechnungsab- |

grenzung. . . «.« è 3 510

1 187 601/86 Passiva, | Grundkapital... . 500 000 Gesegliche Rü>lage . . . 50 000/— Rücklage für Ersaßbe- |

schaffung des Fuhrparkes 61 788/15 Sonstige Rü>lagen . 90 000 Wertberichtigung zu Posten /

des Umlaufvermögens . 150 000 Rückstellungen für. unge- |

wisse Schulden . . .. 192 918|/— Verbindlichkeiten a. Waren-

lieferungen u. Leistungen 2 066. Bier- und andere Steuern 98 762 56

laschenpfandgelder . 3 406 27

onstige Verbindlichkeiten 4 072/59 Posten der Rechnungsab- |

GTENZUNO s pee 20s 627 Reingewinn:

Gewinnvortrag

1939/40 . 949,05 Gewinn 1940/41 , 832 512,23 33 461/28 Bürgschaften 7 616,47 1 187 60185 Gewinn- und Verlustre<hnung für das Geshäftsjahr 1940/41. Aufwendungen. Löhne und- Gehälter. . . 134 329/31 Soziale Abgaben . . 10 20090 Abschreibungen a. Anlagen 72 564 60 Steuern vom Einkommen, voni Ertrag und vom

Vermögen . . . . . 198 319 98 Andere: Steuern und Ab- |

G L 387 816 Beiträge an Berufsver- |

E e e e 3 327 55 Buweisung zur sonstigen

Rüdlage. .. « « « « 90 000 Reingewinn:

Gewinnvortrag :

1939/40. 949,05 | - |

Gewinn j

1940/41 . 32 512,23 | - 33 461 28 930 019 62

Erträge. Ep Gewinnvortrag 1939/40 , 949 05 Rohertrag . .. 912 711 05 Hinsen B L S gt at . | - 13 638 53 ußerordentliche Erträge . 2 720 99 7 930 019,62

Grabow, im Januar 1942. Der Vorstand. Hame yer. Der Aufsichtsrat. Dr. Böttcher, Vorsiger.

Nach dem abschließenden Ergebnis un- Euer pflihtmäßigen Prüfung auf Grund er Bücher und Schristen der Gesellschaft otvie der vom Vorstand: erteilten Auf-

„klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabs{hluß und der

Geschäftsbericht, soweit er den Jahres- “abschluß“ erläutert, den geseßlichen Vor- schriften.

' Hamburg, den 14. Januar 1942, Allgemeine Wirtschafstsprüfüungs- Aktiengesellschaft. ppa. Schrader, Wirtschaftsprüfer.

l J. V.: Amon.

Jn der am 20. Januar 1942 s\tattge- fundenen Hauptversammlung der Ak- tionäre * wurde die Vertci ung einer Dividende von 6% beschlossen. Die ‘Auszahlung exfolgt abzügli<h Kapital-

x detragsteuer gegen Einreichung ‘dés Divi-

ndenscheines Nr. 1 durch unsere Ge- sells<haftsïasse.

“Die “Aufsichtsratsmitglieder Herr Di-

rektor Hermann Hameyer, Hamburg, und

e

Kassenbestan

Herr Christian Rose, saßungsgemäß ausgeschieden. Herr Di- rektor Hermann Hameyer, Hamburg, wurde wiedergewählt und in den Vor- stand delegiert.

Zum Wirtschaftsprüfer wurde die All- gemeine Wirtschaftsprüfungs-Aktiengesell- schaft, Hamburg, bestellt. z

Der Vorstand unserer Gesellschaft be- steht aus Herrn Direktor Hermann Ha- meyer, Hamburg (aus dem Aufsichtsrat delegiert). j

Der Aufsichtsrat besteht aus folgen- den Herren: Bürgermeister Dr. Walter Bötcher, Grabow i. Mel., Vorsißer; Rechtsanwalt Heinrich Günther, Hamburg, stellvertr. Vorsißer; Direktor Hermann Hameyer, Hamburg, z. Zt. in den Vor- stand delegiert; Heinrich Langkopf, Han- nover; Karl Bode, Grabow i. Medl.

Der Vorstand. S [44763] ,„Styria““ Steiermärkische Sensen- werfks-Aktiengesellschaft, Wien. Versteigerung von Aktien.

Unter Bezugnahme auf die im Deut- schen Reichsanzeiger Nr. 33 vom 9. Fe- bruax 1942 veröffentlihte Kraftlos- erklärung der nicht. zum Umtausch ein- gereihten Schilling-Aktien unserer Ge- LIOaN geben wir hiermit bekannt, daß ie an Stelle dex niht umgetaushten alten Aktien neu auszugebenden St. 21 neuen Aktien zu je li \ 20600,— am 27, Februar 1942 um 10 Uhr vormittags dur<h den gefertigten Notar in seiner Kanzlei, Wien, E Riemergasse 1, für Rechnung der Eigentümer der alten Aktien zur öffentlichen Versteigerung gelangen. Der Erlös wird nah Od der Kosten und Gebühren den Beteiligten im Ver- hältnis ihres Afktienbesives bei der Creditanstalt-Vankverein, Wien, I., Schottengasse 6, ausbezahlt bzw. für sie hinterlegt. e-Styria““ Steiermärkische Sensen-

werks8-Aktiengesell schaft.

Dr, Conrad Krünes. T E E S G [44431].

Giesedce & Devrient Aktiengesellschaft. Vilanz für den 30. September 1941.

Aktiven. RA |\|D Anlagevermögen: Grundstüdte, be- baut. . . . 374 000,— Zugang . .„__85 000,— Geschäfts- und Wohnge- bäude: Stand 1.10.1940 . 70 033,— Zugang . . 214 250,— 284 283, Abschreibung 186 649,— 97 634,

Grabow, sind

459 000|—

Zuschreibung für Kapital- berichtig. . 137 000,— Fabrikgebäude: Stand 1, 10. 1940 . 330 846,— Abschreibung 11 631,— 319 215,— Zuschreibung für Kapital- berihtig. . 93 000,— Maschinen und maschinelle Anlagen: Stand 1. 10. 1940 . 381 514,— Zugang . . 297 203,32 678 717,32 Abschreibung 233 983,32 : 144 134,— . Zuschreibung für Kapital- berg, E Werkzeuge, Betriebs- und Geschäfsausstattung: e Stand 1, 10. . 1940... . 32.692,— |} Zugang : ; 26 016,65 ; 68 708,55 Abschreibung 29 556,56 Platten, Lithographiesteine - und Schriften: Stand 1.10. 1940 d Zugang . . 28 740,09 —BD8 743,09 Abschreibung 28 740,09 3|— Pee s __1— 1 649 739|—

234 634

412 215|—

614 734

29 1562|—

Umlaufvermögen: Vorräte: Roh-, Hilfs- und Be- triebsstoffe 135 055,20 Halbfertige Erzeug- nisse . . 210 685,90 Fertige Er- zeugnisse. 1906,80 Wertpapiere «5 Hypothekenforderungen . Geleistete Anzahlungen Forderungen aus Waren- lieferungen. . . Sonstige Forderungen . . Besißwechsel . d, Reichsbauks- . und Postsche>guthaben.

347 647/90 698 257/80 22 469/19 46 615|—

661 023/10 100 649/74 300|—

33 532/80 Bankguthaben . . «5 860 051/64 Rechnungsabgrenzung . « 37 636/80

ä 44356 812197

Berlin, Donnerstag, den 12. Februar

T4 Sa.

Passiven. RA N Grundkapital 1 250 000,—

Kapitalbe-

- rihtigung 500 000,— 1 750 000/— Rüdlagen:

Geseßlichhe Rücklage « «

Freie Rück-

lage. . . 200 000,—

Auflösung 3.

Kapitalbe- rihtigung 200 000,— [— Dee L els o ee 36 000|— Rückstellungen . .. 1 053 473 Langsfristige Verbindlich- keiten:

Obligationen 450 000,—

Hypotheken. 376 904,84 Kurzfristige - Verbindlich-

keiten: .

Anzahlungen

v. Kunden 208 399,90 Verbindlich- keiten aus Warenliefe- rungen. . Sonstige Ver- bindlich- feiten . . 118 477,95 Rechnungsabgrenzung . . Gewinn: Gewinnvortrag aus 1939/40 , 73 682,41 Reingewinn 1,10. 1940 bis 30, 9,

194. 84 247,29

175 000|—

826 904/84

76 864,08

403 741/93 68 763/50

157 929/70 4 456 812/97

Verlust- und Gewinnre<hnung für die Zeit vom 1. Oktober 1940 bis 30. September 1941.

Aufwendungen. RA |D Löhne und Gehälter. . . | 1622 928/18 Gejezliche soziale Abgaben 100 031/18 Abschreibungen auf An-

1 lagevermögen. . . . 490 559 96 Steuern vom Einkommen, Ertrag und Vermögen. 759 851/81 Beiträge zu geseßlichen Be- rufsvertretungen Ls 20 862/17 Zuführung zur geseßlichen RUGUIE iss of 50 000|— Pauschsteuer für Kapital- berihtigung . 50 000 Gewinn: i Gewinnvortrag aus 1939/40 , 73.682,41 Reingewinn 1.10, 1940 bis 30. 9. 1941. , . 84 247,29 157 929/70 Zuführung zum Grund- D a e __500 000/— 3 752 163|— - Erträge. gJahresertrag na<h Abzug aller übrigen Aufwen- Bude L C Se 3 176 777/89 Zinsen, Diskonte und Skontoabzüge. . . .. 758/37 Außerordentliche Erträge . 944/33 Gewinnvortrag a. 1939/40 73 682/41 Auflösungsbeträge zur Ka- pitalberichtigung: aus Zuschreibung zum Anlage- vermögen 8300 000,— aus freier. Rüd>lage . 200 000,— | 500 000/— 3 752 163|—

Leipzig, den 9. Januar 1942,

Giesede & Devrient Aktiengesellschaft. Devrient. Helmberger. Giese>te-Schiller.

Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflichtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand er- teilten Aufklärungen und Nachweise ent- spricht der sich aus der Kapitalberichtigung ergebende Jahresabschluß den geseßlichen Vorschriften einschließlih der Dividenden- abgabeverordnung.

eipzig, den 10. Januar 1942.

Richard Fischer, Wirtschaftsprüfer.

Die Hauptversammlung vom 4. Fe- bruar 1942 hat die Ausschüttung einer Dividende von 8$% auf das neue Aktien- kapital beschlossen. Die Dividende ist ah!lbar auf Grund des Dividendenscheines

îr. 6 abzüglih 10% Kapitalertragssteuer und 5% Kriegszuschlag bei der Deutschen Vanktk Filiale cipzig und der All- gs Deutschen Credit-Anstalt e 5 g. Saztzungsgemäß schied nah Beendigung.

der Hauptversammlung Herr Hermann:

Skazil-Giese>e aus dem Aufsichtsrat aus. Er wurde einstimmig wiedergewählt. Vorstand und Aufsichtsrat seßen sih wie folgt zusammen: v Vorstand : Konsul Ludwig Devrient, Leipzig; Direktor Franz Helmberger, Leipzig; Leipzig. Aufsichtsrat: Dr. Alfred Giese>e, Leipzig; Dr. Albert Röfssing, L \{hweig; Dr. Gerhard Sachau, Leipzig; Dr. alter Tron, Leipzig; Hermann Stkazil- Giesecke, Wien. H E i

. [der am Freitag, den 6. März 1942,

Arthur E. Giese>e-Schiller, ;

Braun-]f

[45069] Pfälzische Hypothekenbank Ludwigshafen a. Rhein. Unsere Aktionäre werden hiermit zu

11 Uhr vormittags, in unserem Ge- shäftsgebäude, Ludwigshafen a, Rh., Am Brü>kenaufgang 8, stattfindenden orderttlichen Hauptversammlung ein- geladen. Tagesordnung:

1. Entgegennahme des Berichts des Vorstands und des Aufsichtsrats über den Jahresabschluß.

Aufsichtsrats. Beschlußfassung über die Gewinn- verteiluúg. :

Wali des Abschlußprüfers. Wahlen zum Aufsichtsrat. Aenderung des $ 13 der Sagzung E des Ausfsichts- rats).

Gemäß $ 18 des Gesellschaftsvertrags

N go po

ist zur Teilnahme an der Hauptver- ammlung jeder Aktionär berechtigt. m in der Hanuptversammlung zu

meen oder Anträge zu stellen, müssen ie Aktionäre spätestens bis zum 28. Februar 1942 ihre Aktien oder die Uber diese lautenden Hinter: legungsscheine einer Effektengiro- bank bei einer der nachbezeichneten Stellen bis zur Beendigung der Haupt- versammlung hinterlegen.

Die Aktien und Hinterlegungs:

Entlastung des Vorstands und des |a

scheine fönnen hinterlegt werden in den Geschäftsräumen der Vank in

1942

Ludwigshafen a. Nh., München und Köln, bei der Badischen Bank in Karlsruhe und Mannheim, bei der Bayerischen Hypotheken- und Wech- sel-Bank in München, Augsburg und Nürnberg, bei sämtlichen Nie- derlassungen der Bayerischen Staatss

my,

‘bauk, bei der Bayerischen Vereinss

bank in München und Nürnberg, bei der Commerzbank Filiale Augs®s burg, der Deutschen Vank, Berlin, und - deren Filialen in Mannheim, Augsburg, Vamberg, Frankfurt

. M., Köln, München, Nürnberg, Würzburg sowie deren sämtlichen Niederlassungen in Baden und 1n der Pfalz, bei der Dresdner Bank, Berlin, und deren Filialen in Aug8- burg, Bamberg, Frankfurt a. L Köln, Ludwigshafen a. Rh., Manu- heim, München, Nürnberg, Würz- burg sowie deren sämtlichen Nieders lassungen in Baden und in der Pfalz, bei der Frankfurter Hypothekenban Frankfurt c. M., beim Ban s Hardy « Co., Berlin, und beim Bankhaus Seiler «& Co. in München,

Von diesen sämtlihen Stellen wer- den Stimmkarten ausgefolgt,

Die Berechtigung zur Ausübung des Stimmrechts în der Hauptversamm- lung wird von der fristgemäßen Eia- wlGuita eines Nummernverzeichnisses dexr hinterlegten Aktien gemacht.

Ludwigshafen a. Rh., 10. A 1942.

Der Vorstand.

abhängig

[440521].

Stuhlrohrfabrik Brenien-Burg A.G., Bremen-Burg.

Bilanz am 30. Zuni 1941.

; Vortrag Zugang ç Bestand Attiva. 1. 7, 1940 | Abgang | Abschr. } 30, 6. 1941 Anlagevermögen: B Ql RA [S R& t R& Bebautes Grundstü> mit Fabrikgebäuden . . . .. 291 400|— 349/70] 7 039|704 273 600|— + 11110|— Unbebautes Grundstü> . . . 4 000|— 4 000|— Maschinen und maschinelle G ai e 6 10 950|-—|—- 260|—| 2 370|— 8 320|— Werkzeuge . . . e 1|— 1|— Geschäftsausstattung . « « - 700|— 230|— 470|— Kraflivagen. . « . « e «s 1|— 1|— Kurzlebige Wirtschaftsgüter . 1|— U 307 053|— 349/70] 9-639|70] 286 393|— + 11 370|— Umlaufvermögén: Roh-, Hilfs- und Betriebsstofse. ... „ee - 8 194,78 Fertige Erzeugnisse und Handelswaren . «..» . . . . 2855,72 11 050/50 E E a E E S D E 124 454/25 O e S ae S S9 L R A A 20 000|— Forderungen aus Lieferungen und Leistungen . « « « « s S 1 378/45 S C es S 378 517/90 Kassenbestand, Reichsbank- und Postshe>guthaben . . .. 980/23 Mie O L t a os O 14 602 E 837 376/33 Passiva. Grundkapital: Vorzugsaktien „ea 100 000,— Cie ine ao 4 v on s S 100 000,— 200 000|— Rücklagen; geseblihe Rüllägt « « » «.+ o o ooo oos s d 20 000|— Ee E S e P S E S 60 000|— Steuerfreie Rüdlage für Ersaßbeschaffung . «e + ««+ 3 599 |— C 29 707/46 Verbindlichkeiten: E E E E 426 512,05 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen . . 9740,75 Sonstige Verbindlichkeiten... «6 32 305,89 Se et s C Uin n 2e __10841,35 | 478 40004 Reingewinn: Vortrag aus 1939/40... « « . 94 515,82 Verlust 194041 „ooooo 38 845,99 55 669/83

Gewinn- und Verlustre<hnung für 1940/4i.

837 376/33

T E Aufwenduugen. RAM LObRE Und G E eo oe ae E de 22 356/48 Soziale Aufwendungen: a) geseßliche Abgaben. «eee ooooooo 1 230,90 i b) freiwillige Leistungen. .. - « G 2 625,80 3 856/70 Abschreibungen auf Anlagen... «ae eo 9 639/70 Steuern: a) vom Einkommen, Ertrag und Vermdgen . 20 593,65 L S 447,76 21 041/40 Beiträge an Berufsvertretungen . . S Le 507/20 Sonstige Aufwendungen. . . « e e eo ooo eo eee eo 6 755/97 Außerordentliche Aufwendungen . «eee oe oe 40 477/46 Zuweisung an freie Rü>lage. . - « « . + « C Ae 50 000/— Reingewinn: Vortrag aus 1939/40. .. . . « « » 945315,82 Verlust 194041 38 845,99 55 669/83 210 304/74 Erträge. Gewinnvortrag aus 1939/0 „o o o oooooooo 94 515/82 SUONESOIItOA s oov o No b aid Ai e S S A E 12 530/19 Soden o Tra 4s e E I E E E 193/25 Zinsen, soweit sie die Aufwandszinsen übersteigen, und ähnliche Erträge 41 549/87 Außerordentliche Erträge . «eee ooooo 11 515/61 Auflösung der Wertberichtigqung « < «eee 50 000|— 210 3041/74

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflichtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Bremen, den 17. Januar 1942.

„Fides“ Treuhand-Kommanditgesells<haft

W. Klu, Dr. jur. Ehmig, Dr. rer. poli. Raschen.

(Unterschriftên), Wirtschaftsprüfer.

Die Aufsichtsratsmitglieder der Gesellschaft sind: Heinri<h W. Müller, Bremen, Vorsißer, Dr. jur. K. B. Hiltermann, Berlin, Dr, jur. Paul Hilterimnann,

Berlin. i

| Vorstand der Gesellschaft ist ‘Heinrich Rust, Bremen-Grambkernioor. '